mrs-lucky

mrs-luckys Bibliothek

287 Bücher, 222 Rezensionen

Zu mrs-luckys Profil
Filtern nach
290 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

argon, hörbuch, krimi, knaur

Eisenberg

Andreas Föhr , Michael Schwarzmaier
Audio CD
Erschienen bei Argon, 24.05.2017
ISBN 9783839893326
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Eisenberg“ ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe von Andreas Föhr, diesmal nicht mit Wallner und Kreutner im Mittelpunkt, sondern mit der Rechtsanwältin Rachel Eisenberg als Hauptfigur.

Trotz neuer Charaktere bleibt Andreas Föhr seinem Stil treu, bei mir war vermutlich auch deshalb der Wiedererkennungswert groß, da für das Hörbuch der bewährte Sprecher Michael Schwarzmeier die Geschichte wieder brillant eingelesen hat.

Zu Beginn der Geschichte befindet sich Rachel Eisenberg in einer brisanten Situation, sie wird gefesselt von einem ihrer Klienten gefangen gehalten und sieht einem brutalen Tod entgegen.

Es folgt ein Zeitsprung zurück zu dem Tag, an dem sie das erste Mal mit dem Fall konfrontiert wird. Ein Obdachloser wird aufgrund eindeutiger Indizien beschuldigt, wenige Wochen zuvor in München eine junge Frau grausam ermordet zu haben. Rachel Eisenberg erhofft für sich als Mitinhaberin einer angesehenen Kanzlei bei diesem Fall in erster Linie Aufmerksamkeit durch die Medien, umso erstaunter ist sie, als sie in dem verhafteten Obdachlosen einen alten Bekannten aus ihrer Vergangenheit wieder erkennt. Ein zweiter Handlungsstrang spielt ein paar Monate zuvor und dreht sich um eine junge Frau aus Serbien, die mit ihrer Tochter zusammen nach Deutschland flieht und dort in eine Art Hinterhalt gerät.

Die Geschichte ist abwechslungsreich, spannend und wie von Andreas Föhr gewohnt mit ein paar Prisen Humor gewürzt. Die Charaktere sind vielschichtig, glaubwürdig und zum Teil originell, Rachel Eisenberg darf als Hauptfigur Ecken und Kanten zeigen, überzeugt aber insgesamt in ihrer Rolle. Es ist interessant, einen Krimi mal aus der Sicht der Verteidigung zu sehen, hier erfolgen die Ermittlungen mit ganz anderen Mitteln und Intentionen. Im Verlauf der Geschichte gibt es einige lose Fäden zusammen zu führen, der Leser darf miträtseln, was in meinen Augen die Spannung erhöht. Am Ende gibt es nicht nur einen ereignisreichen Showdown sondern auch eine überraschende aber in sich schlüssige Auflösung. „Eisenberg“ ist für mich ein gelungener Auftakt zu einer vielversprechenden neuen Krimireihe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Sühne deine Schuld (German Edition)

Olle Lönnaeus
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei AmazonCrossing, 11.07.2017
ISBN 9781542046565
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

amrum, krimi, trauer, trauerarbeit, emons

Endstation Nordsee

Ilka Dick
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 18.04.2017
ISBN 9783740800475
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Debüt „Endstation Nordsee“ von Ilka Dick war für mich eine sehr positive Überraschung, da dieses Buch einen anderen Weg geht als die Mehrzahl der Krimis. Im Mittelpunkt stehen nicht die Mordermittlungen oder die Ermittler selbst, sondern vielmehr die Familie des Mordopfers, ihre Gefühle und die Auswirkung eines solchen tragischen Ereignisses auf ihr Leben.

Die Geschichte spielt auf der Nordseeinsel Amrum, deren Idylle jäh gestört wird, als einer ihrer Bewohner ermordet in den Dünen aufgefunden wird. Seine Tochter Aenne kann es kaum fassen, dass ihr geliebter Vater Erk plötzlich nicht mehr da sein soll. Sie kann nicht begreifen, womit er bei jemandem derartigen Hass hervorgerufen hat, der zu dieser grausigen Tat geführt hat.

Der Roman begleitet in erster Linie Aenne bei ihrer Trauerbewältigung und ihrem Versuch dieses Verbrechen verstehen zu können. Es gibt aber auch Passagen aus der Sicht von Aennes Mutter Luise und anderen für Erk und seine Angehörigen wichtigen Personen. In die Geschichte eingeflochten sind zusätzlich einige Rückblenden, in denen der Leser mehr über den Beginn der Beziehung zwischen Erk und Luise erfährt und dessen teils schwierige Umstände.

Mir hat das Buch aufgrund seiner Tiefgründigkeit sehr gut gefallen, auch wenn es in weiten Teilen eher eine Familientragödie beschreibt als einen Krimi. Insbesondere Aennes Verzweiflung und ihre Hilflosigkeit im Umgang mit dem Auf und Ab ihrer Gefühle sind so bildhaft und authentisch beschrieben, dass sie beim Lesen greifbar erscheinen ohne jemals kitschig zu werden. Ich habe den Spannungsbogen als durchgehend hoch empfunden und mochte es zwischendurch kaum aus der Hand legen, das Buch bietet unerwartete Wendungen und eine schlüssige Auflösung.

Der Emons-Verlag hat wieder einmal ein gutes Händchen für einen tollen Krimi bewiesen, und ich hoffe von dieser Autorin bald noch mehr lesen zu dürfen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Kalt

Eric Berg
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 12.02.2016
ISBN 9783845812311
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich bereits einige Krimis von Eric Berg kenne, die mir gut gefallen haben, war ich neugierig auf diesen Jugendroman und wollte sehen, ob das für meine Kinder etwas wäre. Der Aufbau dieses Buches ist sehr interessant, die Umsetzung konnte mich jedoch nicht überzeugen.

In dieser Geschichte reisen 8 Internatsschüler im Rahmen einer Klassenfahrt mit zwei begleitenden Lehrkräften nach Finnland, um dort bei der Renaturierung einer Moorlandschaft zu helfen. Begleitet werden sie bei der Arbeit in diesem abgelegenen Camp von dem jungen finnischen Studenten Nooa.

Als nach kurzer Zeit beide Lehrer spurlos verschwinden, sind ein paar Schüler beunruhigt und wollen die Exkursion abbrechen, während andere die plötzliche Freiheit ausnutzen und ungestört feiern möchten. Nooa versucht die Situation unter Kontrolle zu behalten und hat damit auch vorerst Erfolg, da er sich sowohl bei den Jungs Respekt verschaffen kann als von den Mädchen umschwärmt wird. Doch als die Lage nach einem unerwarteten Wintereinbruch eskaliert und auch eine Schülerin verschwindet, kann niemand mehr dem anderen trauen.

Das Buch wird in Berichtsform aus wechselnden Perspektiven erzählt. Einige Teilnehmer der reise aber auch Freunde erzählen aus ihrer Sicht über Teile der Ereignisse und Hintergründe zu den Personen. Diese Berichtsform schafft leider eine zu große Distanz zu den Geschehnissen, so dass viel von der bedrohlichen und beängstigenden Atmosphäre in dem Camp verloren geht.

Bei einem Jugendbuch hätte ich mir mehr Tiefgründigkeit gewünscht, das Buch ist sehr knapp gehalten bleibt bei allen Themen wie Freundschaft, Neid, Eifersucht zu sehr an der Oberfläche. Insbesondere das Ende des Buches kommt in meinen Augen sehr übergangslos und abrupt.

Schade, die Idee hinter dieser Geschichte bietet sehr viel mehr, als der Autor auf diesen knapp 180 Seiten herausgeholt hat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

74 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

thriller, schweden, kristinaohlsson, band 2, bruder

Bruderlüge

Kristina Ohlsson , Susanne Dahmann
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Limes, 13.06.2017
ISBN 9783809026679
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Bruderlüge“ ist die Fortsetzung des Krimis „Schwesterherz“ von Kristina Ohlsson, er schließt unmittelbar an dessen Geschichte an und ist meiner Meinung nach nicht als eigenständiges Buch zu sehen. Es gibt zwar eine kurze Zusammenfassung am Anfang, aufgrund der verworrenen Ereignisse und Zusammenhänge werden Neueinsteiger aber kaum Zugang zu der Geschichte bekommen.

Ich habe beide Bände in direkter Folge gelesen, bereits „Schwesterherz“ hat mir mit seinem Erzählstil, der stark an klassische Detektivfilme angelehnt ist, wenig gefallen. Ich hatte mit in „Bruderlüge“ eine schlüssige Auflösung der teils verworrenen Entwicklungen gewünscht, doch leider ist der zweite Band noch dürftiger ausgefallen als sein Vorgänger. Nachdem zu den Mordfällen, derer Sara Tell bezichtigt wurde, inzwschen das meiste aufgeklärt wurde, geht es diesmal um die Suche nach ihrem Sohn Mio, der seit Saras Flucht verschwunden ist.

Die Begeisterung für diese Geschichte kann ich nicht teilen, das Ganze ist  in meinen Augen zu unglaubwürdig, an vielen Stellen nicht logisch und mühsam zurecht konstruiert. Leider ist auch die Hauptfigur Martin Benner derart unsympathisch und emotional inkompetent, dass mich sein Schicksal in keinster Weise berühren konnte. Nach dem ersten Drittel dieses Bandes war für mich die Identität Lucifers bereits klar, so dass mich diese Auflösung nicht mehr überraschen konnte, der Rest war zu abstrus und mühsam zurecht gebogen, um bei mir Spannung aufkommen zu lassen. ich habe schon viele Thriller und Krimis gelesen, dieser zählt zu den schwächsten auch aufgrund der eher hölzernen Charaktere und Dialoge. Mir fehlte es bei der Geschichte an Raffinesse.

Als Krimi- und Skandinavien-Fan waren meine Erwartungen an diese hoch gelobten Krimis groß, wurden aber bitter enttäuscht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

125 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

thriller, schweden, texas, kristina ohlsson, schwesterherz

Schwesterherz

Kristina Ohlsson , Susanne Dahmann
Flexibler Einband: 479 Seiten
Erschienen bei Limes, 10.04.2017
ISBN 9783809026631
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Anwalt Martin Benner gibt im Stockholmer Grand Hotel einem Journalisten ein Interview, um über die dramatischen Ereignisse zu berichten, die er in jüngster Vergangenheit erlebt hat, und die sein Leben nachhaltig verändert haben.

Eines Tages ist ein Mann in Benner Kanzlei gekommen, um ihn zu engagieren, die Unschuld seiner für 5 Morde angeklagten Schwester Sara Tell nachzuweisen und ihren verschwundenen kleinen Sohn Mio aufzufinden. Der Fall ist spektakulär und umstritten, da Sara die Morde zum einen gestanden hat und zum anderen seit 6 Monaten tot. Lehnt Benner den Fall ab. Doch ihr Bruder ist hartnäckig, Martins Neugier und sein Ego geweckt, so dass er sich dennoch zu Recherchen hinreißen lässt und mit seinen Ermittlungen quasi in einen Bienenschwarm sticht. Unvermittelt stehen Martin Benner und seine Partnerin Lucy als Gejagte da.

Die Geschichte wirkt auf den ersten Blick spannend, konnte mich aber weder inhaltlich noch stilistisch überzeugen. Martin Benner als Hauptperson tritt sehr arrogant und sexistisch auf, seine später auftauchenden Gefühlregungen insbesondere seiner Nichte Belle gegenüber wirken sehr aufgesetzt. Vom Stil erinnert das Buch an klassische amerikanische Detektivfilme, in denen der Held aus dem Hintergrund über einen Fall erzählt. Zusammen mit den Namen der Hauptpersonen und dem Ablauf der Geschichte hat das Buch mich sehr skandinavischen Flair vermissen lassen. Obwohl ich Stockholm kenne, habe ich die Ereignisse gedanklich nie wirklich mit dieser Stadt in Verbindung bringen können. Inhaltlich ist die Geschichte bei weitem nicht so interessant oder reißerisch, wie Martin Benner es im Rahmen der Interview-Abschnitte darstellt. Vieles ist sehr konstruiert und unglaubwürdig, so dass kaum Spannung aufkommt. Viele Entwicklungen sind nur aufgrund eines völlig irrationalen Handelns der Personen möglich, es gibt wenig klare Aussagen zu den tatsächlichen Ereignissen, sondern stattdessen wiederkehrende wenig konkrete Andeutungen. Dazu kommt noch ein offenes Ende und die Tatsache, dass in der Beschreibung des Buches verschwiegen wird, dass zu diesem Buch der Folgeband „Bruderlüge“ mit der (vermutlichen) Auflösung des Falls gehört, die zu meiner Enttäuschung bei „Schwesterherz“ beitragen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

180 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 101 Rezensionen

krimi, duisburg, polizeiseelsorger, ruhrgebiet, liebe

Glaube Liebe Tod

Peter Gallert , Jörg Reiter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548288918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zuerst war ich skeptisch: noch eine neue Krimireihe und dann mit einem Polizeipfarrer als Hauptfigur? Doch schließlich hat meine Neugierde gesiegt und nachdem ich mich in das Buch eingelesen hatte, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. 

Das Leben als Gemeindepastor ist Martin Bauer zu konventionell, als Seelsorger bei der Duisburger Polizei fühlt er sich besser aufgehoben. Dass er seinen Job mit Leib und Seele ausübt, zeigt er bei einem Einsatz an der Rheinbrücke: als der Polizist Keunert sich in Selbstmordabsicht in den Rhein stürzen will, springt Bauer kurzerhand als erster, um sich von Keunert retten zu lassen. Der Plan geht auf, und beide werden unversehrt aus dem Wasser gezogen. Vier Stunden später wird Keunert dennoch tot aufgefunden nach dem Sturz von einem Parkhausdach. Im Gegensatz zur Polizei ist Bauer nicht davon überzeugt, dass Keunert Selbstmord begangen hat. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, da ihn unter anderem die Verzweiflung von Keunerts Sohn Tilo bewegt, die Wahrheit hinter der Geschichte der Familie zu ergründen. Unterstützt wird er von Hauptkommissarin Verena Dohr, die sich von Bauers Hartnäckigkeit anstecken lässt. 

In Nebenhandlungen tauchen Verbindungen ins Rotlichtmilieu auf und auch auf privater Ebene setzen Bauer Probleme zu, was seine Figur umso menschlicher macht. 

Anfangs hat mich am Schreibstil die Häufung der kurzen Hauptsätze gestört, doch andererseits passt dieser Stil zu den Charakteren, bei denen nicht nur Martin Bauers Gedanken von vielen Zweifeln geprägt ist, die oft knappen Aussagen lassen Spielraum für eigene Interpretationen.

Kirche und Glaube sind nicht unbedingt meine Lieblingsthemen, Martin Bauer ist nicht vordergründig Pastor sondern in erster Linie ein Mensch, der helfen möchte und geht sehr pragmatisch mit seinem Glauben um. Seine Gedanken gehen manchmal ins philosophische, und so enthält dieser Krimi neben einer spannenden Handlung einige zum Nachdenken anregende Passagen. Die Geschichte ist eher gradlinig und bedient sich einiger Klischees, hat aber auch Überraschungen parat, den Spannungsbogen habe ich als durchgehend hoch empfunden. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(141)

290 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 109 Rezensionen

lara adrian, erotik, liebe, for 100 days, täuschung

For 100 Days - Täuschung

Lara Adrian , Firouzeh Akhavan-Zandjani
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783802598210
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Die große Begeisterung und Resonanz bei der Buchverlosung haben mich verleitet, diesem Genre mal wieder eine Chance zu geben. Dieser Roman hat sich dann leider als große Enttäuschung entpuppt.

Die Handlung ist mehr als dürftig und strotzt nur so von Klischees. Eine der Hauptfiguren, die junge Avery, ist gerade finanziell am Ende, ihre Wohnung wurde ihr gekündigt, als eine ihr unbekannte Frau ihr anbietet, während ihre Abwesenheit auf ihre Wohnung aufzupassen. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Luxuswohnung in exklusiver Lage handelt. Bei ihrer ersten Besichtigung der Wohnung trifft Avery zufällig einen gut aussehenden weiteren Bewohner des Hauses und verliebt sich auf der Stelle in ihn. Kurz darauf sehen sich auf einer Vernissage wieder und landen gemeinsam im Bett. Das wars dann eigentlich auch schon an Handlung. Ansonsten gibt es viele Sexszenen, die irgendwann eher nerven als interessant oder spannend zu sein. Auch die „Geheimnisse“, die beide Hauptpersonen vor den anderen zu verbergen suchen, tragen nicht dazu bei, die Charaktere interessanter zu machen oder die Spannung zu erhöhen.

Die Hauptfiguren des Romans wirken austauschbar bis nicht in sich stimmig. Avery beispielsweise wird zwar als toughe und selbstständige junge Frau beschrieben, dennoch mutiert sie beim Anblick des wesentlich älteren und steinreichen Nic Baines augenblicklich zum hormongesteuerten Püppchen und unterwirft sich ihm gnadenlos. Weshalb sie ihm derart hörig wird, bliebt im Unklaren, sein besitzergreifendes Verhalten ist zumindest nicht dazu angetan, Nic in irgend einer Weise sympathisch wirken zu lassen. Wenn dann doch ein Stückweit seine Maske fallen lässt, nimmt man ihm den sensiblen Menschen nicht wirklich ab. 

Für meinen Geschmack ist dieser Roman zu trivial, die Sprache ebenso eintönig wie die Handlung. Die Charaktere sind so flach und uninteressant, dass mich ihr weiteres Schicksal, dass in den Folgebänden vermutlich weiter gesponnen wird, absolut nicht interessiert.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

200 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

entführung, thriller, baby, kindesentführung, lügen

The Couple Next Door

Shari Lapena , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783785725856
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Anne und Marco sind bei Ihren Nachbarn zu einer Geburtstagsparty eingeladen. Ihr 6 Monate altes Baby sollen sie lieber nicht mitbringen, als der Babysitter kurzfristig absagt, überredet Marco seine Frau, die kleine Cora zuhause zu lassen, das Baby-Phon mitzunehmen und regelmäßig nach ihr zu sehen. Eigentlich keine ungewöhnliche Situation, doch als sie gegen ein Uhr nachts nach Hause kommen, steht die Haustür einen Spalt offen und Cora ist verschwunden. Für Anne und Marco wird ein Albtraum war. Sie müssen nicht nur mit dem Verschwinden ihres Kindes klarkommen, sondern werden zusätzlich als verantwortungslose Eltern angefeindet und geraten aufgrund der dürftigen Spurenlage ins Visier der Polizei. Die Nachbarn Cynthia und Graham verfügen über Informationen zu der Entführung des Babys, halten diese jedoch zurück, aber auch Marco und Anne spielen nicht mit offenen Karten.

Der Thriller spielt mit der Frage, wer hier Opfer und wer Täter ist. Es gibt nicht einfach nur ein Schwarz oder Weiß, sondern die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Einige Punkte des Buches sind vorhersehbar, andere Entwicklungen und Hintergründe überraschen. Nach und nach tauchen Hinweise auf, die den Leser an der Glaubwürdigkeit der Charaktere zweifeln lassen. Was ist wirklich passiert? Hinter der Entführung des kleinen Mädchens scheint etwas viel Größeres zu stecken, es tauchen immer wieder neue menschliche Abgründe auf.

Das Buch ist spannend, lediglich den knappen Schreibstil mit vielen kurzen Sätzen habe ich anfangs als etwas gewöhnungsbedürftig empfunden. Es entsteht eine distanziert wirkende Erzählweise, so dass ich anfangs trotz der emotionalen Geschichte nicht wirklich mit den Hauptfiguren mitfühlen konnte. Zum Ende hin steigert das Buch jedoch die Spannung und Dramatik und hält bei der Auflösung der Geschichte mehr als eine Überraschung bereit.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

265 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 86 Rezensionen

liebe, ruth hogan, freundschaft, verlorene dinge, down-syndrom

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Ruth Hogan , Marion Balkenhol
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 19.05.2017
ISBN 9783471351475
Genre: Romane

Rezension:

„Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“  ist ein zauberhafter Roman über Freundschaft, die wahre Liebe und den Wert vordergründig unscheinbarer Dinge.

Dieses Buch ist mit seiner wunderbaren bis magischen Geschichte eines meiner Lesehighlights diesen Jahres.

Anthony Peardew hat im Laufe der Jahre einen besonderen Blick für verlorene Gegenstände entwickelt. Er sammelt sie ein, etikettiert sie zuhause sorgsam und verewigt viele von Ihnen in seinen Kurzgeschichten. Er selbst hat vor langer Zeit einen geliebten Gegenstand verloren und hofft so auf Vergebung. Seine Bemühungen, die verlorenen Sachen ihren Besitzern zurück zu geben, waren nie von Erfolg gekrönt, diese Aufgabe erbt Anthonys Assistentin Laura gemeinsam mit dem großen Haus. Beides stellt Laura vor große Herausforderungen, führt aber auch zu einigen interessanten Begegnungen und Bereicherungen ihres bisher bescheidenen Lebens. Hilfe findet sie beim Gärtner Freddy und Sunshine, einem 19-jährigen Nachbarsmädchen mit Down-Syndrom, die mit ihrer offenherzigen und ehrlichen Art das Haus mit Leben erfüllt und einen besonderes Gespür für dessen Magie entwickelt.

Ein zweiter Handlungsstrang um den Verleger „Bomber“ und dessen Assistentin Eunice setzt in der Vergangenheit an genau an dem Tag, als Anthony nicht nur seine geliebte Therese verliert sondern auch das Medaillon, das sie ihm geschenkt hat und dessen Verlust seine Sammelleidenschaft entfacht hat. Auch dieser Handlungsstrang beleuchtet in vielen kleinen Anekdoten verschiedene Facetten von Liebe, Freundschaft und Treue.

Dazu werden zu einigen der gesammelten Gegenstände Anthonys Kurzgeschichten eingestreut, die schon für sich genommen einen eigenen Charme besitzen und zu der Magie des Buches beitragen.

Die Charaktere sind großartig gezeichnet, sie sind glaubhaft und insbesondere die Hauptfiguren besitzen jeweils einen ganz eigenen Charme. Es gibt nachdenkliche und komische Momente, bewegende, fast wehmütige und immer wieder auch amüsante Szenen. Die Geschichte verfällt dabei trotz aller Sentimentalität nie in Kitsch, und die mystischen Elemente werden so selbstverständlich vermittelt, dass sie stimmig ins Bild passen und man sie beim Lesen nicht wirklich infrage stellt.

Mich hat dieses Buch sehr bewegt und begeistert, ich habe es als rundum gelungen empfunden.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

experiment, glashaus, ökologie, team, mission control

Die Terranauten

T.C. Boyle , Dirk van Gunsteren , August Diehl , Ulrike C. Tscharre
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 09.01.2017
ISBN 9783844523843
Genre: Romane

Rezension:

T.C. Boyle ist bekannt dafür, dass er in seinen Romanen oft historische Ereignisse aufgreift und auf sarkastische bis absurde Art verarbeitet. Ich kannte bislang von ihm nur „Willkommen in Velville“ und war sehr gespannt auf die Erlebnisse der Terranauten.

Auch hier gibt es einen historischen Hintergrund, denn Anfang der 90er Jahre wurde tatsächlich das von einem texanischen Ölmilliardär finanzierte Projekt „Biospäre 2“ in der Wüste Arizonas ins Leben gerufen, in dem 4 Männer und 4 Frauen für 2 Jahre in einem abgeschlossenen Ökosystem sich selbst versorgen sollten, autark mit Tieren, Pflanzen, einem eigenen kleinen Ozean mit Korallenriff, Regenwald und simulierten Gezeiten.

Für den Roman „Die Terranauten“ bilden diese historischen Tatsachen den Hintergrund, T.C.Boyle spinnt die Geschichte jedoch weiter, denn im Gegesatz zur Realität wird das Experiment mit dem Einschluss von 8 weiteren Terranauten fortgesetzt.

Die Geschichte wird erzählt aus der Perspektive dreier Hauptcharaktere: der attraktiven Nutztierwärterin Dawn und dem Charmeur Ramsay, der für die Kommunikation der Gruppe nach Außen zuständig ist, als Teil der Crew, sowie Linda, der besten Freundin von Dawn, die "draußen" bleiben muss und das Projekt von dort begleitet. Hierin liegt schon der erste Konflikt des Projekts, denn Linda neidet trotz aller Freundschaft Dawn und den anderen ihren Erfolg und fühlt sich nicht zuletzt aufgrund ihrer asiatischen Herkunft benachteiligt.

Neben diversen zu erwartenden zwischenmenschlichen und gruppendynamischen Problemen, treiben technische Defekte wie ein Stromausfall, Sauerstoffmangel und die stets knappen Nahrungsmittelrationen die Crew an ihre Grenzen. Aber auch von die Projektleitung, von  T.C. Boyles typisch sarkastisch  als „Gottvater“, „Jesulein“ und „Judas“ betitelt, greift immer wieder von außen ein und forciert die Spaltung der Gruppe.

Das tatsächliche Experiment war schon eine Farce, Boyle treibt es in seiner Version auf die Spitze, führt das Engagement Crew und ihrer Helfer ins Absurde und karikiert gelichzeitig TV-Events wie „Big-Brother“ oder „ Das Dschungelcamp. Allerdings bleibt ihm nicht viel Spielraum, weil in der wahren Geschichte schon zu viel Tragik und Komik stecken.

Die Charaktere sind glaubhaft angelegt, durch die bildhafte Sprache und die wechselnden Perspektiven ist der Spannungsbogen durchweg hoch. Im Hörbuch werden die unterschiedlichen Erzählperspektiven durch die verschiedenen Sprecher verdeutlicht. Leider wirkt der Part von Dawn sehr nüchtern vorgelesen und wenig lebendig, obwohl gerade ihr Charakter sehr emotional belegt ist, das gibt für das Hörbuch einen Punkt Abzug.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

188 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

thriller, haus, london, überwachung, spannung

The Girl Before

JP Delaney , Karin Dufner
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Penguin, 25.04.2017
ISBN 9783328100997
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

schweden, finnland, petteri nuottimäki, roman, familiengeschichte

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Petteri Nuottimäki , Wibke Kuhn
Fester Einband: 356 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.04.2017
ISBN 9783959670869
Genre: Romane

Rezension:

Der Stil dieses Buches erinnert mich mit seiner skurrilen Geschichte und seinem verschmitzten Humor an Romane von Arto Paasilinna oder auch „Popmusik aus Vittula“ und „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“, entwickelt aber einen ganz eigenen Charme.

„Rechne immer mit dem Schlimmsten“ erzählt die Geschichte von Matti Aalto und seiner Familie. Matti stammt aus einer langen Linie tapferer finnischer Männer und kämpfte unter anderem in den  finnischen Winter- und Fortsetzungskriegen, was ihn nachhaltig geprägt hat. 

In den 60er Jahren flieht er vor kommunistischem Terror mit seiner Frau Beata nach Schweden in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Matti gründet sein eigenes Unternehmen, das nützliche Insekten zur Schädlingsbekämpfung verkauft. Er versucht, sich dem Leben in Schweden anzupassen, und gleichzeitig seine Kinder auf die Unbillen des Lebens vorzubereiten, aber der Zeitgeist der 70er scheint gegen ihn zu sein. Die Menschen haben Haare im Gesicht, tragen Plüschhosen und reden über Gefühle! 

Matti ist überzeugt, dass die moderne Demokratie für engagierte Unternehmer das ideale Umfeld bietet, warum nur tun sich seine Söhne und seine Tochter so schwer damit, seine guten Ratschläge anzunehmen und seinem Weg zu folgen?

Da erfährt Matti von seinem Arzt, dass sein Leben bald zu Ende sein wird. In dieser Situation verteilt er an jedes  seiner Kinder 100 000 Kronen, nicht als Geschenk, sondern als Startkapital für ihre Geschäftsideen. Wer am erfolgreichsten ist, wird das Familienunternehmen erben.

Wie nach den Schilderungen über die Kinder zu erwarten, endet dieses Experiment in einer Katastrophe, doch es ist auch eine besondere Eigenart dieser Geschichte, das manches nicht so ist, wie es dem Betrachter auf den ersten Blick erscheint.

Die Geschichte ist an vielen Stellen überspitzt aber nie absurd und lebt von überraschenden Wendungen und Entwicklungen. Der Autor lässt bewusst offen, was wahr ist, und was vielleicht wahr sein könnte. 

Der Anfang der Geschichte wirkt sprunghaft und etwas holprig, sie nimmt aber schnell an Dynamik zu. Man muss diese Art von trockenem Humor mögen, der insbesondere den Finnen zu eigen zu sein scheint, der Autor schildert die Ereignisse aus einer Distanz und immer mit leichtem Augenzwinkern. Mir hat dieses Debüt sehr gut gefallen und mir einige sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.  

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

131 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

new york, drogen, restaurant, alkohol, gastronomie

Sweetbitter

Stephanie Danler , Sabine Kray
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036720
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman „Sweetbitter“ wird sehr enthusiastisch beworben als eine großartige kulinarische und Liebesgeschichte, die laut Kommentar der New York Times „eine Menge Leute hungrig machen“ wird. Ich gehöre definitiv nicht dazu, auf mich wirkten die Schilderungen eher abstoßend, ich habe selten ein derart deprimierendes und destruktives Buch gelesen. Vermutlich waren meine Erwartungen zu hoch und die Zielgruppe liegt eher bei jüngeren Lesern Anfang 20, im Alter der Hauptprotagonistin Tess.

Aber auch dieser Zielgruppe sollte diese Geschichte meiner Meinung nach eher als abschreckendes Beispiel dienen.

Dabei beginnt der Roman vielversprechend; Hauptfigur ist ein junges Mädchen, aufgewachsen in der amerikanischen Provinz bei ihrem Vater, das mit Anfang 20 einen Neuanfang in New York sucht und dort auf ein aufregendes Leben hofft. Mit einigem Selbstbewusstsein bewirbt sie sich auf gut Glück bei einem renommierten Restaurant und wird dort tatsächlich als Hilfskellnerin eingestellt. Durch einige Sprünge in der Erzählung ist der Beginn nicht einfach zu lesen, kleine Exkursionen zu geschmacklichen Erfahrungen und Sinnen lockern die Geschichte auf. Doch kaum hat man sich in das Buch eingelesen, fallen Stil und Story deutlich ab. Um in ihrem Job mithalten zu können, passt sich Tess schnell in die Gepflogenheiten des Restaurantbetriebs und der Mitarbeiter an. Auch nach dem harten Job sind ihre Kollegen ihre einzigen Bezugspersonen in New York, quasi blind lässt sie sich von ihnen zu Alkoholexzessen und Drogenkonsum hinreißen, was zu einigen heftigen Abstürzen führt. Statt wie geplant zu beginnen zu leben, begibt sie sich in Abhängigkeiten und merkt nicht, wie sie nur ausgenutzt wird. Im Verlauf verliert sich das Buch in Wiederholungen, Tess Naivität und ihr Hang zur Selbsterniedrigung, haben bei mir mehr Abneigung als Mitleid erweckt. Insgesamt habe ich das Buch als langatmig und wenig ansprechend empfunden, statt Appetit auf kulinarische Köstlichkeiten wurde bei mir eher Ekel geweckt. Junge Mädchen können hier höchstens erfahren, wie man sein Leben nicht gestalten sollten, im Großen und Ganzen würde ich das Buch aber eher als überflüssig einstufen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

92 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 52 Rezensionen

krimi, norwegen, oslo, serienmor, brutal

Teufelskälte

Gard Sveen , Günther Frauenlob
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783471351499
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Derzeit scheine ich ein Händchen dafür zu haben zu Krimis zu greifen, die sich am Ende als Fortsetzungsroman entpuppen. „Teufelskälte“ ist bereits der zweite Krimi in Folge, der diese Tatsache in seinen Beschreibungen verschweigt, und bekommt von mir dafür einen Punkt Abzug, auch wenn die Geschichte mich ansonsten überzeugt hat. 
„Teufelskälte“ ist der zweite Band um den Olsoer Ermittler Tommy Bergmann und setzt etwas anderthalb Jahre nach dem ersten Fall aus „Der letzte Pilger“ an. Der Mord an einer jungen Prostituierten erinnert Tommy Bergmann stark an seinen ersten Kontakt mit einem Mordfall vor 16 Jahren, als er beim Fund der Leiche der 15-jährigen Kristiane Thorstensen dabei war. Doch der Täter, der für insgesamt 5 Morde verurteilte Andreas Risk, sitzt im Hochsicherheitstrakt einer psychiatrischen Anstalt ein. Da stellt sich die Frage, ob Risk möglicherweise einen Mittäter hatte oder sogar unschuldig ist. Noch dazu kann Risk gerade jetzt die Neuaufnahme des Verfahrens zu dem Mord an Kristiane durchsetzen. Während Tommy bei der Beschäftigung mit diesem und den alten Fällen von seinen persönlichen Dämonen eingeholt wird und eine unerklärliche Affinität Kristianes Mutter Elisabeth spürt, deckt seine neue Kollegin Susanne Bech Ungereimtheiten in den alten Ermittlungen auf und gerät dabei selbst in Gefahr. 
Der Krimi ist sehr düster aber auch sehr spannend. Zeitweise habe ich die depressiven Phasen, in die einige der Hauptpersonen abrutschen, beim Lesen als zu viel und nervend empfunden, vielleicht ist das in der dunklen Jahreszeit in Skandinavien aber auch üblicher als hierzulande. Tommy Bergmanns anfangs unspezifischen Ängste bekommen im Verlauf der Ermittlungen einen konkreteren Bezug, der Leser bekommt einige Hinweise zu seiner Lebensgeschichte und den Ursachen für seine Psychosen, was ihn in meinen Augen menschlicher und auch sympathischer erscheinen lässt. Der Verdacht einer persönlichen Verbindung Tommys zu den Tatbeteiligten unterstützt die zum Teil sehr unheimlich wirkende Stimmung. 
Es gibt viele lose Fäden, immer wieder neue Spuren und Verdächtigungen, was den Krimi abwechslungsreich und spannend macht. Aus meiner Sicht hat Gard Sveen hier einen zwar sehr düsteren aber packenden Psychothriller verfasst, dass er am Ende nur für einen Teil der Ereignisse schlüssige Erklärungen findet, aber auch vieles offenlässt und die Ereignisse am Ende bewusst auf eine Fortsetzung hinauslaufen lässt, nehme ich ihm als Leserin übel.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 70 Rezensionen

mord, krimi, gina, band 8, frauen

Sieh nichts Böses

Inge Löhnig
E-Buch Text: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein eBooks, 16.06.2017
ISBN 9783843715362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

liebe, tod, krankheit, liebesroman, liebesdrama

Love Story

Erich Segal , Isabella Nadolny , Mark Waschke
Audio CD
Erschienen bei Argon, 23.03.2017
ISBN 9783839815281
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte zu „Love Story“ ist vermutlich vielen bekannt aus der berühmten Verfilmung mit Ally McGraw und Ryan O’Neill. Aber wer kennt auch das Buch dazu? Der argon-Verlag hat eine Neuauflage des Hörbuchs auf den Markt gebracht, um diese bewegende „Love Story“ alten und neuen Hörern näher zu bringen.

Oliver Barret IV ist Anfang 20, rebellierender Sprössling einer Anwalts- und Politiker-Dynastie und Harvard-Student, als er die Musik-Studentin Jennifer Cavalleri kennen lernt und sich in sie verliebt. Auf den ersten Blick haben die beiden nicht viel gemeinsam, Jenny stammt aus einfacheren, bürgerlichen Verhältnissen als Oliver, was in den 60er Jahren, in denen die Geschichte spielt, noch deutlich mehr Gewicht besaß als heute. Für seine Liebe zu Jenny riskiert Oliver selbst den Bruch mit seiner Familie, auch ohne deren Unterstützung meistern die beiden den Alltag und ihr Studium, bis eine schwere Erkrankung Jennys das Glück jäh zerreißt.

Im Hörbuch wird die Geschichte aus der Sicht Olivers dargestellt der rückblickend über seine Beziehung zu Jenny erzählt. Gerade zu Beginn der Geschichte stehen seine Person, seine Sportlerkarriere und seine angespannte Beziehung zu seinem Vater sehr im Vordergrund. Auch wenn Olivers Hintergrund und gerade die gestörte Vater-Sohn-Beziehung ein Schlüsselpunkt der Geschichte ist, kommt für meinen Geschmack Jennys Person etwas zu kurz. 

Marc Waschke ließt das Buch überzeugend, aber auch er kann aus der sehr knapp gehaltenen Vorlage, nicht mehr heraus hohlen. Bei mir ist der Funke nicht übergesprungen, die Charaktere wirken zu flach, Oliver wirkt zu distanziert, so dass die Gefühle kaum vermittelt werden. 

Während häufig eine Verfilmung nicht mit der Buchvorlage mithalten kann, verhält es sich hier genau umgekehrt. Im Vergleich zu dem sehr stimmungsvollen und mitreißenden Film schöpft das Buch das Potential dieser Geschichte bei weitem nicht aus und war für mich eine Enttäuschung. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

finnland, moor, krimi, eric berg, thriller

Kalt

Eric Berg
E-Buch Text: 192 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 12.02.2016
ISBN 9783845815572
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich bereits einige Krimis von Eric Berg kenne, die mir gut gefallen haben, war ich neugierig auf diesen Jugendroman und wollte sehen, ob das für meine Kinder etwas wäre. Der Aufbau dieses Buches ist sehr interessant, die Umsetzung konnte mich jedoch nicht überzeugen.

In dieser Geschichte reisen 8 Internatsschüler im Rahmen einer Klassenfahrt mit zwei begleitenden Lehrkräften nach Finnland, um dort bei der Renaturierung einer Moorlandschaft zu helfen. Begleitet werden sie bei der Arbeit in diesem abgelegenen Camp von dem jungen finnischen Studenten Nooa.

Als nach kurzer Zeit beide Lehrer spurlos verschwinden, sind ein paar Schüler beunruhigt und wollen die Exkursion abbrechen, während andere die plötzliche Freiheit ausnutzen und ungestört feiern möchten. Nooa versucht die Situation unter Kontrolle zu behalten und hat damit auch vorerst Erfolg, da er sich sowohl bei den Jungs Respekt verschaffen kann als von den Mädchen umschwärmt wird. Doch als die Lage nach einem unerwarteten Wintereinbruch eskaliert und auch eine Schülerin verschwindet, kann niemand mehr dem anderen trauen.

Das Buch wird in Berichtsform aus wechselnden Perspektiven erzählt. Einige Teilnehmer der reise aber auch Freunde erzählen aus ihrer Sicht über Teile der Ereignisse und Hintergründe zu den Personen. Diese Berichtsform schafft leider eine zu große Distanz zu den Geschehnissen, so dass viel von der bedrohlichen und beängstigenden Atmosphäre in dem Camp verloren geht.

Bei einem Jugendbuch hätte ich mir mehr Tiefgründigkeit gewünscht, das Buch ist sehr knapp gehalten bleibt bei allen Themen wie Freundschaft, Neid, Eifersucht zu sehr an der Oberfläche. Insbesondere das Ende des Buches kommt in meinen Augen sehr übergangslos und abrupt.

Schade, die Idee hinter dieser Geschichte bietet sehr viel mehr, als der Autor auf diesen knapp 180 Seiten herausgeholt hat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

116 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 78 Rezensionen

mord, schweden, psychothriller, stockholm, thriller

Wenn das Eis bricht

Camilla Grebe , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2017
ISBN 9783442757176
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Psychothriller „Wenn das Eis bricht“ von Camilla Grebe wird von der skandinavischen Presse und Autorenkollegen hoch gelobt, die damit geweckten hohen Erwartungen kann er meiner Meinung nach jedoch nicht ganz erfüllen. Der Thriller ist vielschichtig und psychologisch spannend aufgebaut, der große Überraschungseffekt blieb jedoch aus.

Die Geschichte beginnt mit einem grausamen Mordszenario: In einem modernen Vorort Stockholms wird im Haus des schwedischen Geschäftsmannes Jesper Orre eine Frauenleiche aufgefunden. Der Mord erinnert an eine Hinrichtung und lässt Ermittler Peter Lindgren an einen Fall denken, der vor 10 Jahren ungeklärt blieb. Damals war die Kriminalpsychologin Hanne Lagerlind an der Klärung des Falls beteiligt, sie soll auch diesmal bei den Ermittlungen helfen. Niemand ahnt, dass Hanne inzwischen mit einer beginnenden Demenz zu kämpfen hat und die Konfrontation mit der Vergangenheit sie vor unerwartete Herausforderungen stellt. Der Fall gestaltet sich schwierig, da sowohl die Identität des Opfers als auch der Verbleib von Jesper Orre lange im Unklaren bleiben.

Und dann ist da noch Emma, die heimliche Freundin Jesper Orres, die in Rückblenden von ihrer ungewöhnlichen und geheimen Beziehung berichtet sowie von traumatischen Ereignissen ihrer Kindheit.

Neben Emmas Erzählebene wird die Geschichte aus der Sicht von Peter Lindgren und Hanne Lagerlind erzählt. Im Fokus stehen nicht nur die Mordfälle, sondern die individuellen Schwierigkeiten der beteiligten Charaktere im Umgang mit ihren Liebesbeziehungen und die damit verbundenen zum Teil dramatischen Folgen.

Die Autorin wechselt geschickt zwischen den Erzählperspektiven, der Thriller ist sprachlich und auch psychologisch interessant, Täter und Motive bleiben lange unklar, so ganz konnte mich die Auflösung dann aber nicht überraschen. Sprachlich ist das Buch gut umgesetzt, es liest sich trotz des beträchtlichen Umfangs durchweg flüssig, die Charaktere wirken glaubhaft wenn auch nicht unbedingt sympathisch.

Ich habe auch einige der Thriller gelesen, die Camilla Grebe gemeinsam mit ihrer Schwester Åsa Träff geschrieben hat, und die mir gut gefallen haben, aber auch allein hat die Autorin eine überzeugende Geschichte verfasst, die neugierig auf eine Fortsetzung macht.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

tochter, geheimnis, familie, entführung, as

Good as Gone

Amy Gentry , Astrid Arz , Anna Thalbach , Nellie Thalbach
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 27.02.2017
ISBN 9783844525403
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Buch das offenbar polarisiert, wenn man sich das Spektrum der Rezensionen ansieht. Bei den negativen Bewertungen habe ich allerdings den Eindruck, dass hier das Buch nicht verstanden wurde, in meinen Augen lohnt es sich bei diesem Thriller, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die Geschichte beginnt mit einem albtraumartigen Ereignis. Die 13-jährige Julie wird vor den Augen ihrer jüngeren Schwester Jane aus dem Elternhaus in Houston entführt. Nach acht Jahren der Ungewissheit und Verzweiflung ist Julie plötzlich wieder da, steht einfach vor der Tür. Die erste Erleichterung weicht aber der Erkenntnis, dass der Albtraum noch lange nicht vorbei ist, zu sehr haben die vergangenen Jahre alle verändert. Und wer ist diese junge Frau, die in das Leben der Familie zurückgekehrt ist? Ist es wirklich Julie? Es gibt Anzeichen, die Zweifel säen und Julies Mutter Anna dazu bringen, Nachforschungen über Julies Vergangenheit anzustellen.

Neben diesem Handlungsstrang, der aus der Sicht von Anna erzählt wird, gibt es einen zweiten Teil, der Julies Sicht der Ereignisse darstellt. Dieser Handlungsstrang ist zunächst etwas verwirrend, da er in der Chronologie rückwärtsläuft, dieses Stilmittel macht aber auch eine Besonderheit des Buches aus. Ich finde den Aufbau des Buches gelungen, in dem zum einen die Geschichte in der Gegenwart vorangeht und die Erlebnisse nach Julies Rückkehr geschildert werden, währen in dem zweiten rückwärts laufenden Handlungsstrang der Leser nach und nach tiefere Einblicke in Julies Schicksal und Vergangenheit erhält. Ähnlich wie bei Anna werden so auch beim Leser zunehmend Zweifel an Julies Geschichte und Identität gesät. Diese wechselnden Identitäten scheinen einige Leser zu verwirren, dabei werden die Zusammenhänge eindeutig geschildert.

Das Buch ist spannend und bedrückend, vielleicht berührt mich die Geschichte auch besonders, weil ich eine Tochter habe in dem Alter, mit dem Julie verschwunden ist und es eine meiner Ängste ist, dass ich in der Pubertät die Verbindung zu ihr zu sehr verlieren könnte. Die Beziehungen innerhalb der Familie sind ein zentrales Thema des Buchs, aber auch Vertrauen, Missbrauch und der Umgang mit Schuldgefühlen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und mich sehr bewegt. Es wird allerdings schnell klar, dass die Geschichte ähnlich wie „Gone Girl“ oder „Girl on the Train“ auf überraschende Wendungen setzt, was beim Lesen die Sinne dafür schärft und das Buch letztendlich eher vorhersehbarer macht, dafür gibt es einen Punkt Abzug.

Ich habe das Hörbuch zum Buch gehört, das von Katharina Thalbach und ihrer Tochter Nellie gelesen wird. Nellies manchmal schleppend wirkender Vortrag passt in meinen Augen nicht zu Julies Charakter, Annas Part ist da deutlich glaubhafter.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

liebe im alter, frankreich, tod, hörbuch, witwe

Und jetzt lass uns tanzen

Karine Lambert , Pauline Kurbasik , Iris Berben
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 06.03.2017
ISBN 9783837138283
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Roman „Und jetzt lass uns tanzen“ der belgischen Autorin Karine Lambert erzählt auf berührende Weise von der zauberhaften Geschichte einer späten Liebe.

Marguerite und Marcel sind 78 und 73 Jahre alt, als sie sich zufällig während einer Thermalkur in den französischen Bergen begegnen. Beide sind seit wenigen Monaten verwitwet und von diesem Verlust auf ganz unterschiedliche Weise betroffen. Während Marcel nach dem tragischen Unfalltod seiner geliebten Ehefrau mit dem Alleinsein kämpft, wurde Margerite in ihrer Ehe jahrelang von ihrem Ehemann dominiert und muss erst schrittweise lernen, mit ihrer ungewohnten Freiheit und Selbstständigkeit umzugehen. Als Notargattin hat sie zwar ein komfortables aber fremd bestimmtes Leben geführt und nie wirkliche Liebe erlebt. Umso mehr faszinieren sie die Aufmerksamkeit und die sensible Art Marcels. Entgegen der Ressentiments ihres Umfelds und trotz einiger Hindernisse wagen die beiden einen Neuanfang.

Der Roman erzählt abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere und beschreibt auf einfühlsame und behutsame Weise von ihren Gefühlen und Vorbehalten ohne ins Kitschige abzurutschen. Mir hat die manchmal einfach erscheinende aber auch prägnante Sprache gut gefallen, die Raum für das Kopfkino lässt. Marcel und Margerite kommen aus ganz verschiedenen Verhältnissen und sind ganz unterschiedliche Charaktere. Ihre Schicksale berühren ebenso wie ihr offener und herzlicher Umgang miteinander. Trotz ihres Alters wirken sie manchmal wie zwei frisch verliebte Teenager. Ihre Geschichte macht Mut, auch nach dem Verlust eines geliebten Menschen nicht die Hoffnung zu verlieren und sich zum „alten Eisen“ abstempeln zu lassen.

Ein wenig gestört hat mich die Gebrechlichkeit, mit denen Marguerite und Marcel zum Teil beschrieben wurden. Gerade mit dem sozialen Hintergrund der beiden sind 73 und 78 Jahre kein Alter, mit dem heutzutage als gebrechlich oder senil gelten muss.

Ansonsten hat mir diese herzerwärmende Geschichte sehr gut gefallen, Iris Berben findet für das Hörbuch den richtigen Ton, so dass es sehr angenehm ist, die Geschichte auf diesem Weg erzählt zu bekommen.  

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

hypochonder, geburt, schwangerschaft, porsche, urlaub

Die Schwangerschaft des Max Leif

Juliane Käppler
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2017
ISBN 9783426519745
Genre: Romane

Rezension:


Die sieben Tode des Max Leif haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet, das Leben geht weiter und hat für Max so einige Überraschungen parat. Seine Hypochondrie glaubte er im Griff zu haben, als plötzlich Maja krank wird. Zum Glück stecken keine fremdartigen Parasiten oder gefährlichen Krankheiten hinter ihren seltsamen Symptomen, sie ist einfach „nur“ schwanger - und das auch noch doppelt! 
Das stürzt Max erst einmal in eine Krise und türmt einen Haufen Sorgen vor ihm auf. Was kann in einer Schwangerschaft nicht alles passieren?! Mit Übereifer macht Max sich daran, alle möglichen Stolpersteine während der Schwangerschaft zu ergründen und zu umgehen, was nicht nur Majas und Dr. Bärbeißers Geduld so manches Mal strapaziert, sondern wie schon im ersten Band zu einigen urkomischen Szenen führt.
Es gibt aber auch immer wieder nachdenkliche und auch sehr berührende Momente, wenn Max sich beispielsweise an seinen verstorbenen Freund Max erinnert, der auch jetzt noch großen Einfluss auf sein Leben besitzt.
In neun Kapiteln analog zu neun Schwangerschaftsmonaten kann der Leser an Max und Majas Leben in Form vieler kleiner Anekdoten teilhaben und sich an einem Wiedersehen mit wunderbaren Charakteren wie Jekaterina Poljakow oder dem eher nervigen Machete erfreuen. Aber auch neue Figuren bereichern und beeinflussen die Geschichte.
Es hat mich beim Lesen wieder einmal begeistert, wie lebendig und lebensnah die Figuren wirken. Im ersten Band fand ich Max stellenweise sehr anstrengend, inzwischen wirkt er im Leben mehr angekommen, so dass ich ihn mir noch eher als einen Kumpel von Nebenan vorstellen könnte.Max Leif hat seine Ängste seit dem ersten Band ein gutes Stück bändigen können und wird sowohl durch seine Beziehung zu Maja als auch seien stabilere Lebenssituation geerdet. Entsprechend schwanken auch seine Stimmungen nicht mehr so ins Extreme wie im ersten Band, was der Fortsetzung ein klein wenig von dem Charme des Vorgängers nimmt, so dass ich diesmal 4 von 5 Sternen vergebe.

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

131 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 81 Rezensionen

krimi, flüchtlinge, schweden, organhandel, tom stilton

Schlaflied

Cilla Börjlind , Rolf Börjlind , Christel Hildebrandt
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 20.02.2017
ISBN 9783442757169
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Schlaflied“ ist bereits der 4. Band um die Stockholmer Ermittlerteam Olivia Rönning, Tom Stilton und Mette Olsätter und gehört meiner Meinung nach zu den stärksten der Reihe. 

Schon andere Bände der Reihe griffen politische Hintergründe auf, hier werden gleich mehrere aktuelle Themen zu einem spannenden Krimi verwoben.

Da ist zum einen die Flüchtlingswelle, die auch in Schweden vor große organisatorische Herausforderungen stellt. Olivia Rönning leistet neben ihrem Job wie auch Tom Stiltons Freundin Luna freiwillig Hilfe am Stockholmer Hauptbahnhof. Alleinreisende Jugendliche drohen in dem Chaos unter zu gehen und sind dankbar für angebotene Hilfe, leider ist diese nicht immer so wohlmeinend wie gedacht. Ein kleines, dunkelhäutiges Mädchen wendet sich in ihrer Not an die Obdachlose Muriel, die mit ihr Zuflucht in einer Hütte auf dem Land lebt. Aber sind sie dort sicher? 

Tom Stilton nähert sich derweil Schritt für Schritt wieder einem geregelten Leben und bietet der Stockholmer Polizei Hilfe an bei der Aufklärung eines Mordfalls an einem Jungen, der in einem Wald in Småland vergraben aufgefunden wurde. Schon bald stellt sich heraus, dass dieser Fall weitere Kreise zieht als erwartet, und führt die Ermittler unter anderem nach Rumänien, wo sie am eigenen Leib die Gefahren kennen lernen, die dort in Bukarest in der Unterwelt der Kanalisation herrscht. Mit herkömmlichen und legalen Methoden ist dieser Fall kaum zu lösen, doch dank Tom Stilton und Mette Olsätters Beziehungen können die Ermittler nach und nach die Verstrickungen lösen.

Der Krimi ist komplex und durchgehend spannend, die Charaktere wirken authentisch, überzeugen durch ihre menschliche Art und haben sich im Laufe der Reihe glaubhaft weiterentwickelt. Die Ermittler dürfen auch mal Schwächen zeigen und Verzweiflung angesichts der Aussichtslosigkeit, der Skrupellosigkeit des organisierten Verbrechens Einhalt zu gebieten. Der Krimi überzeugt nicht nur durch die aktuellen Themen, die er aufgreift, sondern überzeugt durch die Nähe zu den menschlichen Schicksalen. Mich hat ein Krimi selten so bewegt und berührt wie dieser.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

204 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

elefant, gentechnik, genmanipulation, diogenes, zirkus

Elefant

Martin Suter
Fester Einband: 351 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 18.01.2017
ISBN 9783257069709
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

221 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 94 Rezensionen

thriller, drama, vergangenheit, familie, perfect girl

Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit

Gilly Macmillan , Maria Hochsieder
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.02.2017
ISBN 9783426520567
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

An einem Winterabend ereignet sich nach einer Party ein tragischer Unfall, bei dem drei Jugendliche uns Leben kommen. Am Steuer sitzt die erst 14-jährige Zoe Guerin. Dieses Ereignis erschüttert Zoes Leben zutiefst, auch die Ehe ihrer Eltern zerbricht daran. Nach ihrer Zeit im Jugendarrest, zieht Zoe mit ihrer Mutter Maria nach Bristol, wo deren Schwester Tess lebt. Dort beginnt ihr 2.Leben mit Marias 2. Ehe und einer neuen Familie. Auf einem gemeinsamen Klavierkonzert mit ihrem Stiefbruder kommt es jedoch zu einem Eklat, Zoes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, und am nächsten Morgen ist Zoes Muttet tot. 

In diesem Thriller wird das Geschehen in kurzen Kapiteln aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Dabei wird schnell klar, dass in dieser Familie hinter der glänzenden Fassade einige Geheimnisse lauern. Aufgrund der sehr persönlichen Schilderungen ist der Leser sehr nah dran an der Handlung. Dieser Thriller ist etwas besonderes, denn er dreht sich nicht um besonders psychopathische oder grausame Taten, sondern spielt raffiniert nicht nur mit den Gefühlen der Charaktere sondern auch mit denen der Leser. Wonach bemisst sich Schuld? Wäre ich selber fähig zu vergeben? Wiesehr lassen wir und von Vorurteilen und oberflächlichen Eindrücken leiten? Abgesehen von den Rückblenden findet das Geschehen in einer sehr kurzen Zeitspanne und einem sehr eingeschränkten Raum statt und erinnert damit ein wenig an ein Kammerspiel. Umso intensiver sind die Erlebnisse für einzelnen Personen und die zum Teil dramatischen Folgen für ihre weitere Zukunft. Das Buch hat mich inhaltlich und sprachlich sehr beeindruckt, der Spannungsbogen ist durchgehend hoch, ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Dies wird ganz sicher nicht mein letztes Buch von Gilly Macmillan gewesen sein.

  (10)
Tags:  
 
290 Ergebnisse