munichbea56

munichbea56s Bibliothek

11 Bücher, 3 Rezensionen

Zu munichbea56s Profil
Filtern nach
11 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

36 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kastilien, richard löwenherz, plantagenet, aliénor, blanche

Ich, Eleonore, Königin zweier Reiche

Sabine Weigand
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 20.08.2015
ISBN 9783810522573
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

provence, krimi, mord, frankreich, zeugenschutzprogramm

Madame le Commissaire und die späte Rache

Pierre Martin
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.06.2015
ISBN 9783426517307
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

frankreich, krimi, provence, isabelle bonnet, fee empfiehlt

Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer

Pierre Martin
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.04.2014
ISBN 9783426513842
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

wahre begebenheit, true crime, erfahrung

Die Unschuld des Mörders

Joe McGinniss
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe
ISBN 9783404133239
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

raumfahrt, erde, weltall, astronaut

In 90 Minuten um die Erde

Ulrich Walter , Ulrich Walter
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Stürtz
ISBN 9783800308767
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieser Bildband vermittelt authentisch das Erlebnis eines Fluges um die Erde. Der Wissenschafts-Astronaut Walter gehört zu den wenigen deutschen Menschen, die als Astronaut im Weltraum waren.

Aber wie kam ich dazu, mich für diesen phantastischen Bildband zu interessieren ?

Vor einigen Jahren zog Ulrich Walter, genauergesagt Dr. rer. national., 1954 geboren in Iserlohn, durch die Lande, um für sein Werk zu werben.
Dabei kam er auch in meine Gegend und ich ließ es mir nicht nehmen, bei seinem Info-Abend dabei zu sein.
Sein Vortrag, welcher mit einer Multi-Media Schau gekoppelt war, faszinierte das Publikum (ausverkaufte Halle) auf ganz besondere Weise.

Vom 26. April – 6. Mai 1993 fungierte er an Bord der Mission D-2 als Nutzlastenfachmann.

Über die gesammelten Eindrücke und Erlebnisse, seine Bewerbung und mehrjährige Ausbildung zum Astronauten sowie vom Flug in den Weltraum fesselte er den aufmerksamen Zuhörer. Und das auf eine Art und Weise, wie sie hätte interessanter und verständlicher nicht sein können.

Sofort war für mich klar, den hierzu erschienenen Pracht-Band muß ich haben. Im Anschluß an den Vortrag verkaufte er natürlich sein Werk (wie könnt`s auch anders sein), versehen mit seiner Signatur.
Doch der Preis in Höhe von DM 78,-- schreckte mich ein wenig ab und so wartete ich 1 ½ Jahre ab, bis ich völlig aus dem Häuschen Ulrich Walters Buch von meinem Mann zum Geburtstag geschenkt bekam.

Nun der langen Rede kurzer Sinn. Ihr wollt ja wissen, wie der Bildband in seiner Aufmachung so rüberkommt:

Das Werk ist im Stürtz Verlag Würzburg unter der ISBN-Nr. 3-8003-0876-2 erschienen, umfasst 176 Seiten und misst 25 x 31 cm.
Die Aufmachung selbst ist sehr hochwertig auf Hochglanzpapier gebracht. Der Preis von DM 78,-- bzw. 39 € ist zwar relativ hoch, doch wer das Buch besitzt und studiert hat, wird mir
beipflichten, dass es dies auch wert ist.

Welche Informationen hat uns der Physiker Walter aus dem All mitgebracht?


In einer spannenden Reportage erzählt Ulrich Walter von seiner Expedition 1993, bei welcher er 10 Tage lang die einzigartige Gelegenheit hatte, alle 5 Kontinente und sämtliche Weltmeere aus einer Perspektive zu betrachten, wie sie uns allen wohl für immer verwehrt sein wird.
Dafür haben wir die Möglichkeit, ein klein wenig an seinem AUSFLUG teilzuhaben, denn er hat wirklich eindrucksvolle Fotos mit informativen Texten zur Erde mit zurückgebracht.

In zahlreichen Specials zu Sonderthemen werden Fragen geklärt, die jedermann beschäftigen, wie z.B.:

Wie wird man Astronaut ?

Wie lebt man an Bord ?

Wie funktioniert die Toilette ?

Was isst man ?

Wie schläft man ?

Was passiert, wenn`s brenzlig wird ?

Welchen Nutzen hat man von der Raumfahrt ?

Wie gefährlich ist Weltraummüll ?

Warum ist man im All schwerelos ?

Hat man sich nach den Flug ins Weltall verändert ?

All diese Fragen beantwortet U. Walter glänzend, vor allem mit Worten, wie sie auch der Laie verständlich erklärt bekommt. Denn nicht jeder von uns ist wahrscheinlich Physiker, hm…

Am meisten fasziniert an dem Bildband haben mich nachfolgende Artikel:


Der Härtetest und die geistige Belastbarkeit:

Walter schildert uns, dass bei der Vorauswahl alleine 321 Bewerber zur Auswahl standen, die auch alle zu den Auswahltests eingeladen wurden, von denen aber nur 245 erschienen sind. Vielleicht ahnten die anderen, dass in diesen Tests alles und manchmal noch mehr von ihnen abverlangt werden würde.
Und so sollte es dann auch tatsächlich kommen, denn das Mission-spezifische Training D-2 an der DLR dauerte von 1990-1992.
Das sollte noch nicht alles sein, denn im Anschluß daran ging es für Walter in die Vereinigten Staaten nach Houston. Hier nahm er am NASA-Doppelventilkegeltraining 1992-1993 teil.

All die Details hierzu werden auf vier Seiten ausführlich beschrieben. Die einzelnen Auswahlabschnitte werden übersichtlich tabellarisch dargestellt und man bekommt nähere Einblicke, welche Anforderungen an den Mann gestellt werden.

Sehr interessant ebenfalls zu lesen, wie die letzten Tage vor dem Start bzw. Countdown von den Astronauten verlebt wurden.

Wusstet ihr etwa, dass Raumflüge jünger machen ?

So erstaunlich das klingen mag, diese Aussage ist in jeder Beziehung korrekt !
Und weil das so paradox klingt, hat dieses Phänomen einen Namen :
Zwillingsparadox.
Ihr wisst vielleicht, dass dies vom guten alten Altert Einstein entworfen und beschrieben wurde. Wer kennt sie nicht, seine RELATIVITÄTSTHEORIE ?!

Auf alle Fälle wurde folgende Hypothese aufgestellt:

Zwei Brüder im Alter von 20 Jahren entschließen sich, unterschiedliche Lebenswege zu gehen. Der eine will den Weltraum erkunden und beginnt eine Fahrt zu einem viele Lichtjahre entfernten Stern, während sein Bruder bodenständig bleibt und ihm versichert, ihn nach seiner Rückkehr wieder zu empfangen. Nehmen wir weiter an, beide trügen die gleichen Uhren, deren Zeitangabe absolut verlässlich ist. Der Astronaut besteigt also sein Raumschiff und beschleunigt 3 Jahre lang mit 1 g. Er wählt den Triebwerksschub im ansonsten schwerelosen Weltraum also genau so, dass die Beschleunigungskraft genausogroß ist wie die Schwerkraft auf der Erde. Nach diesen 3 Jahren hat das Raumschiff eine Geschwindigkeit von 99,6 % der Lichtgeschwindigkeit erreicht. Danach bremst er das Raumschiff mit 1 g wieder auf galaktische Geschwindigkeiten ab und erreicht nach wiederum 3 Jahren, also nach insgesamt 6 Jahren den 19,4 Lichtjahre entfernten Stern. Nach einer kurzen Erkundungstour durch das dortige Planetensystem geht es wieder auf dieselbe Weise zurück zur Erde.
Dort trifft er nach insgesamt 12 Jahren wieder ein – und erkennt seinen Bruder nicht mehr !
Denn dieser hat bereits das Rentenalter erreicht.
Doch es gibt keinen Zweifel, nicht nur hat dessen Uhr Recht, sondern sein Bruder ist auch biologisch gealtert, er sieht aus wie 63 Jahre und die Welt um sie herum hat sich so stark verändert, als seien auf der Erde 43 Jahre und nicht 12 Jahre vergangen.

Gemäß Einstein löst sich dieses scheinbare Paradox dann auf, wenn man akzeptiert, dass es kein universelles Zeitmaß gibt.

Angelehnt daran wurde bei der D-2 Mission ebenfalls berechnet, um wie viel jünger die Astronauten auf die Erde zurückkehren würden.

Dies ließ sich einfach berechnen:
Mit der Erfindung von Atomuhren lassen sich heute solche Zeiteffekte sehr genau berechnen. Im sogenannten NAVEX-Experiment auf D 1 flog eine dieser Uhren auf dem Shuttle mit, während eine andere, identische Uhr auf der Erde verblieb. Und tatsächlich wurde ein Gangunterschied festgestellt.

Unser Astronaut blieb bei seinem 10-tätigen Flug ins All genau 0,000254 Sekunden jünger !

Ferner vermittelt Walter sehr eindrucksvoll die 9 Minuten vom Shuttle-Start auf dem Weg in die Schwerelosigkeit. Auf 5 Seiten schildert er seine Gefühle und Gedanken, welche er in diesen Momenten hatte.

Nicht vergessen darf ich, auf die wundervollen Fotos hinzuweisen, die der Bildband enthält. Walter brachte uns ca. 200 Fotos mit, welche teilweise noch unveröffentlicht waren.

Herrliche Aufnahmen über Amerika, Europa, Afrika, den Fernen Osten, sowie Australien und den Pazifik.

In diese Fotos möchte der Betrachter förmlich hineinkriechen, um ein wenig daran teilzuhaben an dem unbeschreiblichen, atemberaubenden Feeling.

Mir selbst gehen dabei auch diverse Gedanken durch den Kopf, wie:

Auf der Erde ist es schrecklich laut, es herrschen Kriege und Menschen haben Schicksale zu tragen.

Von dort oben aber ist alles winzig klein, wunderschön und still, einfach unbeschreiblich !

Sehe ich mir die beiden Aufnahmen an von Ägypten – der Sinai-Halbinsel, dem Nil-Delta und dem Suez-Kanal, so sehe ich nichts als Schönheit und alles wirkt friedlich. Nur der Mensch auf der Erde macht all das kaputt !!!
Ich schweife schon wieder fast ab –philosophieren möchte ich in meinem Bericht ja nicht.

Mein Fazit:


Bei dem Prachtband
IN 90 MINUTEN UM DIE ERDE
handelt es sich um ein sehr gelungenes Werk, das ich jedem ans Herz legen möchte, der sich für den Weltraum und die Hintergründe interessiert.
Wer sich etwas näher einlesen möchte, kann das u.a. bei amazon tun.
P.S.: Meine Rezension veröffentlichte ich auch beim Verbraucherportal yopi.

Wer einmal das Fliegen erlebt hat,
der wird auf Erden stets mit zum Himmel
gewandten Augen einhergehen –
denn dort war er
und dort wird er mit seinen Gedanken immer sein.

Leonardo da Vinci

  (17)
Tags: astronaut, erde, raumfahrt, weltall   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

177 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 13 Rezensionen

mord, erlöse mich, michael robotham, alleinerziehend, vermisst

Erlöse mich

Michael Robotham ,
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.10.2015
ISBN 9783442483518
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

konservenfabrik, lebensweisheiten, j., insel, mangos

Siebzehn Arten, eine Mango zu essen

Joshua Kadison
Fester Einband: 149 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.01.1999
ISBN 9783426660614
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

historischer roman, plassenburg, 15. jhd., franken, frauen

Die Markgräfin

Sabine Weigand
Fester Einband: 768 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.12.2009
ISBN 9783596511044
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

behinderung, verwicklungen, liebe, ehe

Umwege zum Glück

Gabriele Popma
Fester Einband: 456 Seiten
Erschienen bei Universitas, 01.01.1996
ISBN 9783800413263
Genre: Romane

Rezension:


Die junge Studentin Corinna verliebt sich in den vielumschwärmten Sandie.
Doch die Beziehung geht in die Brüche kurz bevor sie bemerkt, dass sie schwanger ist. Corinna zieht ihren Sohn alleine groß, bis sie den soliden, ehrgeizigen Geschäftsmann Robert kennenlernt und heiratet.
Als ihre Ehe in die Krise gerät, trifft sie ihre Jugendliebe Sandie wieder. Der ehemals so lebensfrohe Draufgänger ist seit einem Verkehrsunfall querschnittsgelähmt und hat jeden Lebensmut verloren. Corinna versucht ihm zu helfen und ihre Gefühlswelt gerät völlig aus den Fugen...

Meine persönliche Bewertung:
Gabriele Popma geht meiner Meinung nach mit dem Thema Behinderung sehr behutsam und mit einer gehörigen Portion Einfühlungsvermögen sowie Humor ans Werk.
Außerdem finde ich, dass sie die Wandlung der Protagonistin Corinna von einem schüchternen Mädchen zu einer unabhängigen Frau sehr lebendig und nachvollziehbar beschrieben hat.
In die agierenden Personen des Romans konnte ich mich beim Lesen sehr gut hineinversetzen. Auch dies stellte für mich einen wesentlichen Teil des Reizes am Buch dar.
Auch wuchsen mir die Personen mit all ihren menschlichen Stärken und Schwächen schon nach kurzer Zeit ans Herz. So bildeten sich recht bald lebendige Bilder vor meinen Augen.
Die Erstausgabe des Werkes erschien im Jahr 1996.
Entsprechend der Zeit empfinde ich es als sehr wohltuend in die Handlung nicht ständig alle modernen Medien/Elektronik eingebunden zu sehen.
Der Roman las sich sehr flüssig, wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig und ich konnte ihn kaum beiseite legen.
Dies lag nicht zuletzt daran, dass immer neue unvorhergesehene und dramatische Ereignisse die Handlung auf spannende Weise vorantrieben.
Aus all den vorgenannten Gründen hat mich das Buch sehr gefesselt.
Ich habe mir dieses auf Empfehlung einer Freundin antiquarisch besorgt. Auch die sehr guten Internet-Bewertungen ließen auf einen Lesegenuss schließen.
Leider gibt es den Roman nicht mehr im regulären Buchhandel, was ich schade finde, denn dieses Werk hätte deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient.

Anmerken möchte ich noch, dass ich meine Rezension auch auf amazon veröffentlicht habe.

  (17)
Tags: behinderung, ehe, liebe, verwicklungen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

197 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

thriller, gefängnis, michael robotham, gefängnisausbruch, um leben und tod

Um Leben und Tod

Michael Robotham , Kristian Lutze
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.07.2015
ISBN 9783442482818
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

krimi, amerika, familiengeheimnis, action, familie

Flammender Abgrund

Gabriele Popma
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 28.08.2015
ISBN 9781517049423
Genre: Liebesromane

Rezension:

Neulich habe ich Gabriele Popmas erstes Buch „Umwege zum Glück“ rezensiert, weil es mir wirklich aussergewöhnlich gut gefallen hat. Das Buch ist schon fast 20 Jahre alt, deshalb war ich doch recht erstaunt, als mir nun ein weiterer Roman von ihr empfohlen wurde. Ich habe mich wirklich gefreut, mehr von dieser Autorin lesen zu können und mir ihr aktuelles Werk kurzentschlossen bestellt.
Eines darf ich vorwegnehmen: Ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht!

Natürlich wusste ich von der Inhaltsbeschreibung her, worum es in etwa ging. Dennoch war ich überrascht. „Umwege zum Glück“ ist ein Liebes- und Schicksalsroman, mit „Flammender Abgrund“ hat die Autorin einen doch deutlich spannungs- und auch teilweise actiongeladeneren Weg eingeschlagen. Dennoch finde ich die Einsortierung unter Liebesroman richtig, denn auch mit einem kriminalistischen Handlungsstrang ist es immer noch ein Liebesroman, bei dem die Beziehung von Jessica und David trotz aller Komplikationen im Vordergrund steht. Lange war ich mir nicht im Klaren darüber, ob die Liebe der Beiden ein Happy End finden wird oder nicht. Das möchte ich an dieser Stelle aber auch nicht verraten.

Das Buch beginnt noch etwas verhalten, während die Personen eingeführt werden. Die Schriftstellerin macht das zum Teil sehr geschickt, als Jessica auf dem Flug nach Amerika über ihre nicht ganz unkomplizierte Familie nachdenkt. Allerdings fehlt mir persönlich in diesem Kapitel etwas die wörtliche Rede und obwohl es trotzdem keineswegs langweilig zu lesen ist, dürfte es an diesen Passagen auch nicht länger sein. Dies ist aber auch schon mein einziger Kritikpunkt. Man erfährt im Lauf des Buches immer mehr über die Familie und es kommt so manche wirklich überraschende Wendung auf den Leser zu.

Diese unerwarteten Drehungen der Handlung bereiteten mir großes und spannendes Lesevergnügen. Gerade als Jessica und David sich näher kommen, geht es plötzlich Schlag auf Schlag und ich fragte mich die ganze Zeit, was wohl als nächstes passieren wird. Geschickt streut die Autorin jedoch auch wieder ruhigere Kapitel ein. Sehr stimmungsvoll und atmosphärisch dicht empfand ich die Wanderung in den Grand Canyon, die für den Fortgang der Geschichte enorm wichtig ist. Der dickste Hammer kommt natürlich zum Schluss und plötzlich machen alle Handlungsfäden einen Sinn.

Gabriele Popma versteht es, eine Geschichte zu spinnen, die logisch und doch unerwartet überraschend ist. Die Charaktere sind durchwegs sympathisch und selbst Jessicas Bruder Marc konnte ich mit etwas gutem Willen noch positive Seiten abgewinnen. Die Agierenden sind nicht in Gut und Böse aufgeteilt und auch Jessica ist nicht die große Heldin, sondern hat auch mal schlechte Laune und ist aggressiv, weil die Geschehnisse sie überfordern. Ich fand das sehr menschlich und konnte mich gut in die Personen einfühlen.

So hatte ich auch das zweite Buch der Autorin sehr rasch ausgelesen.
Mich hat das jüngste Werk von Frau Popma vollstens überzeugt.
Denn mich beeindrucken Autoren, die in ihrem Schreibstil und auch den Themen wandlungsfähig sind.
Von dieser Schriftstellerin hoffe ich noch oft zu hören bzw. zu lesen und vergebe uneingeschränkt 5 von 5 Sternen.

Anmerken möchte ich noch, dass ich diese Rezension auch auf amazon veröffentlicht habe.

  (18)
Tags: familie, gefühl, krimi, spannung   (4)
 
11 Ergebnisse