nasa

nasas Bibliothek

243 Bücher, 239 Rezensionen

Zu nasas Profil
Filtern nach
243 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

22 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

irland, bücher, skurrill, schriftsteller, dor

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Anna Bednorz
E-Buch Text: 334 Seiten
Erschienen bei Midnight, 07.08.2017
ISBN 9783958191198
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mord im Cottage ist ein Roman des Midnight by Ullstein Verlags. Leider muss ich sagen das ich um diesen Verlag demnächst einen großen Bogen machen werde und ich keine weiteren Bücher aus diesem Haus lesen werde. Zum einen ist das vorliegende Buch absolut kein Krimi und zum anderen ist der Text so voller Fehler das es keinen Spaß macht das Buch zu lesen. Auf jeder Seite fehlen Wörter oder  Buchstaben, gibt es Rechtschreibfehler und von der Satzstellung will ich gar nicht anfangen. Klar ich bin auch kein Genie auf dem Gebiet, aber wozu gibt es bitte ein Lektorat? Hier hat man das Gefühl, dass das Buch von niemanden Korrektur gelesen wurde. 

Aoife braucht etwas Ruhe ihr langjähriger Freund hat sich von ihr getrennt und sie leidet unter einer Schreibblockade. Um an ihrem neuen Roman zu arbeiten geht sie aufs Land in das kleine Dorf Ard Carraig. Doch dort findet sie eines ihrer Bücher, was total zerstört wurde. Und es folgen noch weitere. Da sie aber unter einem Pseudonym arbeitet und niemand weiß wer hinter diesem steckt kann sie sich die Bücher „Morde“ nicht erklären. Also begibt sie sich auf Spuren suche und wird von Tom den netten Pub Besitzer darin unterstützt. 

Wie ich oben schon sagte ist das Buch absolut kein Krimi, es ist eine nette Lektüre die man schnell lesen kann und genauso schnell vergisst man sie auch wieder. Spannung gibt es absolut keine, die Bücher sind die einzigen „Opfer“ wenn man von der subtilen Angst Aoifes absieht. Außerdem fehlen von Anfang an wirkliche Verdächtige so das es einem ziemlich schnell klar war wer hinter den „Buchmorden“ steckt. 

Auch der Untertitel „Ein Krimi mit Katze“ ist sehr verwirrend, denn wenn überhaupt spielt die Katze absolut nur eine kleine Nebenrolle. Sie ist halt nur das Haustier der Hauptprotagonistin, sonst nichts. Sonst strotzt das Buch von Humor und Sarkasmus. 

Die Charaktere sind alle sehr oberflächlich beschrieben. So bin ich mit Aoife nicht wirklich warm geworden, sie war mir zu naiv und hat zu sehr das gemacht was man ihr sagte. Tom war ganz sympathisch. Bei seiner Beschreibung musste ich automatisch an Luke aus der Serie Gilmore Girls denken. Es hatte den Anschein dass diese Figur einfach kopiert wurde, ein zwei kleine Änderungen vorgenommen wurden und man ihn dann nach Irland verfrachtet hat. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(888)

1.533 Bibliotheken, 25 Leser, 16 Gruppen, 208 Rezensionen

thriller, hypnose, klinik, psychothriller, berlin

Der Seelenbrecher

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.10.2008
ISBN 9783426637920
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Finde mich - bevor sie es tun

J.S. Monroe , Christoph Göhler
Flexibler Einband
Erschienen bei Blanvalet, 19.02.2018
ISBN 9783734105029
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(677)

1.210 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 192 Rezensionen

thriller, serienkiller, ethan cross, serienmörder, mord

Ich bin die Nacht

Ethan Cross
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 20.12.2013
ISBN 9783404169238
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ist der Auftakt der Shepherd Reihe. Nachdem ich den 4ten Teil bereits gelesen hatte, wollte ich die ganze Reihe lesen. Ich muss sagen das man sich selbst dadurch zwar etwas spoilert, aber mich persönlich hat es nicht gestört. Da ich  zwischen den beiden Büchern auch eine gewisse Zeit verstreichen lies hat es die Spannung nicht geschmälert. 

Francis Ackerman jr. ist von seinem Vater missbraucht wurden um ein widerliches Experiment an ihm durchzuführen. Dadurch ist Ackerman zu einem Serienmörder geworden. Aber nicht nur irgendein Serienmörder. Nein er spielt mit seinen Opfern, er gibt ihnen die Möglichkeit zu überleben, wenn sie nach seinen Spielregeln mitmachen. Doch nicht jeder hat das Glück gegen Ackerman zu gewinnen.

Auf der anderen Seite haben wir Marcus Williams der ein Ex Polizist ist und seine Ruhe in der kleinen Stadt Asherton sucht, doch erst gerät er in eine Schlägerei und dann stößt er auf eine ermordete Frau die Opfer von Ackerman wurde. Doch irgendwas passt nicht zusammen und Marcus gerät in eine mehr als merkwürdige und lebensgefährliche Lage. 

Mir hat der Thriller gut gefallen, er ist spannend hat ein sehr gutes Erzähltempo und ist zugleich aber auch sehr surreal. Es gab so einige Situationen wo ich mich fragte ob der Autor das jetzt ernst meint, aber im großen und ganzen hat es mich nicht weiter gestört. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und spannend man ist von der ersten Seite an voll in der Geschichte drin. Teilweise waren die Morde sehr detailiert und brutal beschrieben, was mich persönlich nicht so sehr störte. Am ende wurde ich dann doch sehr überrascht, denn mit sowas hätte ich nie im Leben gerechnet. Ich konnte das Buch nur schwer weglegen. Auch wurde durch das unerwartete ende Lust auf das nächste Buch der Reihe gemacht.

Die Charaktere sind teilweise zu extrem dargestellt, typisch amerikanisch. So wird Ackerman als unbesiegbar dargestellt, der allen immer einen Schritt voraus ist. Wie ich Ackerman finden soll weiß ich nicht genau, auf der einen Seite war er mir total unsystematisch und zuwider, auf der anderen Seite war er mir sympathisch und tat mir auch etwas leid dadurch was er erlebt hat. Gegen Ende des Buches geriet er dann zunehmend in den Hintergrund was ich schade fand. Marcus gefiel mir gut, er war der Ex Cop der von Gewissensbissen geplagt wird seinen Job aufgibt und versucht ein normales Leben zu führen. Er hat ein Fotografisches Gedächtnis und den Tick immer seinen Nacken knacken zu lassen. Andere Charaktere waren mir zu blass geschildert, von denen hätte ich gerne mehr Präsenz gehabt z.B. Maggie.

Mir hat das Buch gut gefallen. Auch wenn es anders war als erwartet habe ich es doch gerne gelesen. Und man muss sich eines deutlich machen, dies ist ein Buch das polarisiert. Entweder man mag es und liest es gerne oder man mag es eben nicht. Es ist kein normaler Thriller der jedem gleich gut gefällt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

südafrika, apartheid

Ins dunkle Herz Afrikas

Stefanie Gercke
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.03.2014
ISBN 9783426514733
Genre: Romane

Rezension:

Nachdem ich den ersten Band dieser Reihe gelesen habe, habe ich mich auf „Ins dunkle Herz Afrikas“ gefreut. Ich muss aber sagen ENDLICH ist es zu ende.  

Henrietta lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Aber ihr Herz schlägt für ihre Wahlheimat Südafrika wo sie lange gelebt haben. Sie gewöhnt sich nur schwer an ihr Leben in Deutschland und sehnt sich in ihre Wahlheimat zurück. So beschließt sie mit ihrem Mann Ian eine Reise nach Südafrika zu machen. Südafrika ist aber durch den Rassenhass zerrissen und Henrietta und Ian sind bei der Polizei negativ aufgefallen und mussten schon Mal fliehen. Doch die Sehnsucht Henriettas ist so stark das sie alle Angst über Bord wirft. Aber schon bei der Einreise gibt es Schwierigkeiten und die beiden dürfen nur kurze Zeit in Afrika bleiben und müssen das Land dann für immer verlassen. Aber es kommen noch mehr Schwierigkeiten auf sie zu.

Dieses Buch ist ein einziges durcheinander. Es wird ständig zwischen Afrika und Deutschland und den verschiedenen Jahren hin und hergependelt. Irgendwann verliert man dann den Überblick und plötzlich geht es chronologisch zur Sache. Es war schwer ins Buch rein zu finden und als es dann einigermaßen klappte wurde es sowas von unrealistisch und konstruiert das man das Gefühl hatte dass die Autorin selbst keine Lust hatte dieses Buch zu schreiben. Die letzten 50-100 Seiten haben sich wie Gummi gezogen und auch das Ende war wieder von Kitsch übersät. Das einzig positive was ich finden konnte waren wieder die tollen Beschreibungen der Landschaft Afrikas. Ansonsten war ich froh als ich das Buch endlich zu ende gelesen habe. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

südafrike, apartheid

Ich kehre zurück nach Afrika

Stefanie Gercke
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.07.2014
ISBN 9783453417649
Genre: Romane

Rezension:

Tja was soll ich sagen? Es fällt mir schwer hierfür eine Rezension zu schreiben. Auf der einen Seite gefiel mir das Buch, aber ich kann nicht genau sagen was genau. Auf der anderen Seite ist es total klischeehaft und absolut kitschig. Aber erstmal zum Inhalt:

Es ist Anfang der 60iger Jahre Henrietta wird von ihren Eltern nach Südafrika geschickt, da sie es gewagt hat einen dunkelhäutigen Freund mit nach Hause zu bringen. Das sie zu ihren Verwandten zieht ist eigentlich als Strafe gedacht, doch Henrietta freut sich auf Afrika. So reist sie sehr blauäugig zu den Verwandten und ist schockiert wie das Leben zwischen weiß und schwarz aussieht. Von Apartheid hat sie noch nie was gehört und so eckt sie schnell an und gerät ins Visier der Polizei. Trotzdem verläuft ihr Leben erstmal ganz normal. Sie baut ihre eigene Firma auf und lernt nach einer gescheiterten Liebe den Schotten Ian kennen. Ian und Henrietta verlieben sich und heiraten sie sind in allem auf einer Wellenlänge. Doch mit der Rassentrennung kommen sie nicht zu Recht und so kommen einige Konflikte auf sie zu.

Frau Gercke bedient sich aller Klischees die es gibt und verpackt alles in einen kitschigen Roman. So ist die Handlung oft zu schmalzig und vorhersehbar. Gerade das Gesäusel zwischen  Henrietta und Ian war mir dann doch zu viel und zu heile Welt mässig obwohl dies nicht der Geschichte entsprach. Der Schreibstil ist aber flüssig und leicht und dadurch lies sich der Roman schnell lesen. Die Beschreibungen der Landschaft waren farbenprächtig geschildert, so konnte man sich das Umhlanga-Land gut vorstellen. Bei den Beschreibungen bekam ich richtig Fernweh und es hat sich gleich ein Kopfkino eingestellt. Spannung findet man dann gegen ende des Buches auch etwas mehr wodurch die Geschichte noch etwas an Fahrt aufnahm. Ansonsten gibt es einiges an Intrigen, Missgunst aber auch Liebe. 

Alles in allem ist es ein sehr kurzweiliges Buch, was sich schnell lesen lässt und einen ins Ferne Afrika holt. Aber auch weil es mal ein Buch ist bei dem man nicht viel mit denken muss, es passieren nicht wirkliche Überraschungen und so weiß man auch gleich wer gut und böse ist. Also wer mal etwas kitschiges mit wenig Überraschung haben möchte ist hier gut aufgehoben. Und als Alibi für diesen Fernweh-Kitsch-Roman gibt es ja immer noch die Apartheid die einem das Leben zwischen weiß und schwarz näher bringt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

leben, kampf, krankheit, selbstmord, familie

Sein strahlendes Licht

Danielle Steel , Silvia Kinkel
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 09.01.2008
ISBN 9783426780343
Genre: Biografien

Rezension:

Dies ist ein sehr persönliches Buch der Autorin Danielle Steel. Sie ist einem eher durch ihre eher kitschigen Romane bekannt und der ein oder andere hat auch schon mal was ihr gelesen oder zumindest gehört. In dem vorliegenden Buch erzählt sie sehr offen die Geschichte ihres Sohnes von Geburt bis zu seinem Tod mit 19 Jahren. 

Nick war von Anfang an anders als andere Kinder. Er hatte schon früh Auffälligkeiten die nicht normal sind, doch die Ärzte konnten nichts feststellen. Im Gegenteil sie hielten ihn für einen verzogenen Jungen einer berühmten Mutter. Doch keiner Ahnte das eine schwere Krankheit dahinter steckt. Nur durch lange Kämpfe mit Ärzten, Behörden und den verschiedensten Einrichtungen kam man dahinter. Nick ist manisch depressiv und das schon sein Leben lang. Er kämpft einen Kampf den viele verlieren so auch Nick, der begabte Musiker sieht keinen andere  Ausweg als Selbstmord.

Schonungslos und emotional schildert Danielle Steel das Leben mit Nick und wie schwierig es für alle Beteiligten war. Durch einen tollen Schreibstil liest sich das Buch sehr gut und man fühlt mit Mutter und Sohn mit. Denn für beide war es nicht leicht und sie hatten eine ganz besondere Bindung zueinander. Ich kann jedem dieses Buch ans Herz legen, denn es zeigt uns das wir nicht zu schnell über einen Menschen urteilen dürfen, denn wir kennen die Hintergründe des Handelns nicht. Vielleicht liegt es ja an einer Krankheit die sich äußerlich nicht zeigt sondern in dem Verhalten. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

70 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

england, krimi, max wolfe, london, thriller

Dein finsteres Herz

Tony Parsons
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.08.2016
ISBN 9783404174003
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Dein finsteres Herz ist der Debütroman von Tony Parsons und auch mein erster Roman des Autors, aber bestimmt nicht mein letzter.


Vor 20 Jahren wurden 7 Jugendliche auf der Elitären Schule Potter’s Field  Freunde und gingen durch dick und dünn. Nun 20 Jahre später sind sie zum größten Teil Erfolgreich und reich. Plötzlich wird einer von ihnen ermordet, aber dabei bleibt es nicht, kurze Zeit nach dem ersten Toten wird ein zweiter Mann tot aufgefunden. Diese Morde sind für den Ermittler DC Max Wolf die ersten beim Morddezernat. Er hat gerade von einer Terroreinheit gewechselt, ist ein Koffeinjunkie, Hundeliebhaber und Alleinerziehender Vater. Er ermittelt in eine Richtung die sein Vorgesetzter nicht sieht und kommt so dem Täter und einer unglaublichen Geschichte auf die Spur.


Der Autor hat mich mit seinem Buch bei er ersten Seite abgeholt und mich bis zur letzten gefesselt. Die Sprache sowie der Schreibstil sind flüssig und leicht. Es ist nichts zu kompliziert dargestellt sondern wirklich für jeden gut verständlich. Mit der genauen Darstellung der Morde geizt der Autor so bleibt dem Leser viel für seine eigene Fantasie. Dadurch wird die Handlung auch nicht zu blutig oder brutal. Dafür legt der Autor großen Wert auf die gut durchdachten und ausgeklügelten Charaktere, nicht zuletzt sein Hauptprotagonist Max Wolfe.


Zwischendurch wurde das Buch etwas zäh, da hatte ich das Gefühl das hier unbedingt Seiten gefüllt werden mussten. Was der Geschichte im großen und ganzen nicht geschadet hat. Was den Täter betrifft hatte ich bis um Ende viele Vermutungen, wurde aber doch sehr überrascht. Die Spannung kommt hier auf keinen Fall zu kurz.


Ein sehr gelungener Auftakt, der nach mehr schreit. Er hat Spannung, ist abwechslungsreich und hat einen sympathischen Ermittler. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

189 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

afrika, massai, kenia, biografie, corinne hofmann

Wiedersehen in Barsaloi

Corinne Hofmann
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.02.2007
ISBN 9783426778937
Genre: Biografien

Rezension:

Mit „Wiedersehen in Barsaloi“ geht „die weiße Massai“ in die dritte und letzte Runde. Ich muss dazu sagen das ich keines der Vorgänger gelesen habe, aber nun doch neugierig geworden bin auf die weiße Massai.

Frau Hofmann kehrt nach 14 Jahren wieder nach Kenia zurück. Sie floh damals mit ihrer 1,5 jährigen Tochter. Obwohl sie all die Jahre ihre Afrikanische Familie unterstützte und auch Kontakt zu ihrem Schwager hielt wird sie von der Ungewissheit geplagt. Wie reagiert ihr Ex-Mann Lketinga auf sie und ihre Schwiegermutter? Wie ist das Lebe  heute, hat sich viel verändert? 

Auf eine eindrucksvolle Weise, in einer klaren Sprache teilt Frau Hofmann uns ihre Gefühle und Gedanken mit. Es ist nicht unbedingt nötig dieses Buch gelesen zu haben, aber trotzdem ist es bewegend. Es zeigt eine Frau die einiges mitgemacht hat und sich tapfer ihrer Vergangenheit stellt. Sie nimmt den Leser mit auf eine eindrucksvolle Reise nach Kenia und erklärt dem Leser warum gewisse Dinge bei den Massai anders und somit gewöhnungsbedürftig sind. Sie schildert aber auch warum ein gemeinsames Leben so schwierig war und auch heute noch wäre. Was mir persönlich gut gefallen hat waren die Bilder im Buch. Das hat die ganze Geschichte nochmal etwas aufgelockert und es noch persönlicher gemacht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

215 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 90 Rezensionen

thriller, san francisco, misshandlung, roman, doppelmord

Boy in the Park – Wem kannst du trauen?

A. J. Grayson , Karl-Heinz Ebnet
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.08.2016
ISBN 9783426305713
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Boy in the Park ist der Debütroman vom Autor A.J. Grayson und er hat hier wirklich einen unverwechselbaren Roman geschaffen. Er hat zwar ein paar Schwachstellen aber im großen und ganzen hat er mir gefallen.

Dylan lebt seit 2 Jahren in San Francisco und arbeitet dort in einem Bioladen der Nahrungsergänzungsmittel verkauft. In seiner Mittagspause geht er in den Botanischen Garten setzt sich an den Teich und versucht sich von seiner Muse küssen zu lassen und Gedichte zu schreiben. Denn Dichten, das ist seine wahre Berufung. Dabei beobachtet er seit geraumer Zeit einen kleinen Jungen der immer alleine zum Teich kommt. Dann fällt Dylan Verletzungen an dem Jungen auf, anfangs denkt Dylan sich nix dabei, doch dann verschwindet der Junge vor seinen Augen. Dylan ist beunruhigt und versucht den Jungen zu finden.

Gleichzeitig lernen wir den Häftling Joseph kennen der sehr gewalttätig und uneinsichtig ist. Seine Psychologin nimmt Gespräche mit ihm auf, auf denen er immer beteuert das er seine Frau umgebracht hat, Dr Lavrentis versucht ihm zu helfen sich zu erinnern was wirklich passiert ist. Doch umso näher sie Josephs eigentlichen Taten kommen umso aggressiver wird er. Was steckt dahinter und was hat das mit dem Jungen im Park zu tun?

Der Schreibstil war anfangs gewöhnungsbedürftig, aber ich habe es nach ein paar Seiten geschafft ins Buch zu kommen. Es lag daran das es aus der Sicht von Dylan geschildert wurde und er eine sehr poetische Sprache verwendet. Da er sich berufen fühlt Dichter zu sein ist das kein Wunder. Die Geschichte an sich beginnt noch ganz normal, so gar eher langweilig, doch dann kommt plötzlich Bewegung rein. Dylan macht sich auf die Suche und auf einmal bewegt sich die Geschichte in eine ganz andere Richtung. Ich habe mich öfters gefragt was das soll und wohin die Reise geht. Auch die Tonbandaufnahmen von Joseph bringen nicht immer Licht ins dunkel. Irgendwann hatte ich eine Vermutung und diese wurde am Ende auch bestätigt. Es war somit etwas vorrausschauend wie es enden wird, aber trotzdem noch spannend. Ich konnte das Buch nur schwer aus den Händen legen, da es mich doch überrascht hat welche Wendung die Geschichte nimmt.

Bei Boy in the Park handelt es sich um eine originelle Geschichte mit viel Tiefgang. Der Autor spielt mit den Erwartungen die der Leser hat und schafft es eine ganz andere Geschichte zu inszenieren. Am Ende werden alle Puzzelteile zusammengesteckt und man hat das Gefühl es passte von Anfang  an zusammen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Mein Herr und Gebieter

Tehmina Durrani
Flexibler Einband
Erschienen bei Weltbild, 01.01.2005
ISBN B002FWMJ00
Genre: Biografien

Rezension:


Mein Herr und Gebieter zeigt die wahre Geschichte einer Frau auf, die es schafft trotz ihres Islamischen Glaubens und ihrer Überzeugung einen neu Anfang zu wagen. Doch bis dahin muss sie viel erleiden.


Thehmina Durrani wird in den 50iger Jahren in der Pakistanischen Oberschicht geboren. Sie wächst in einer gesicherten aber strengen Familie auf. Mit 23 heiratet sie zum zweiten mal, aber diesmal einen einflussreichen Politiker Pakistans- Mustafa Khar. Sie erleidet das Schicksal vieler muslimischer Frauen. Nicht nur das sie Erniedrigung von ihren Mann erfährt, sie muss sich auch immer wieder gegen ihrer Familie behaupten. Nach langen kämpfen und vielen Rückschlägen schafft sie es sich von ihrem tyrannischen Ehemann zu trennen und erwirkt die Scheidung. 


Auf der einen Seite hat mich das Buch fasziniert, es beschreibt auf anschauliche Weise wir eine junge Frau einen für ihre Kultur sehr ungewöhnlichen Weg geht.  Man merkt im Verlauf des Lesens wie unabhängig sie von ihrem Mann wird. Außerdem bekommt man noch einige Einblicke in die Politik von Pakistan – auch wenn das nicht sonderlich spannend war, war es doch interessant. Auf def anderen Seite hat es mich etwas geärgert wie Themina Durrani sich immer wieder als Opferlamm sah, es war mir zu egozentrisch. Auch gibt es für mich Menschen die weitaus schlimmer dastehen. Schließlich hatte Frau Durrani immer Geld, aufgrund ihrer Herkunft und der finanziellen Unterstützung von ihrem Mann. Immer wieder wird von mindestens ein Haus sowie einem Appartement in London gesprochen und von drei weiteren Häusern in Pakistan dazu gab es Kindermädchen und wer weiß wie viele Angestellte. Tut mir leid aber da ist mein Mitleid begrenzt. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

190 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

historischer roman, otto der große, rebecca gablé, ottonen, mittelalter

Die fremde Königin

Rebecca Gablé , Jürgen Speh
Fester Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.04.2017
ISBN 9783431039771
Genre: Historische Romane

Rezension:


„Die Fremde Königin“ ist der zweite Teil einer Reihe rund um Otto den Großen. Aber wie alle Bücher der Autorin Rebecca Gablé ist auch dieses Buch in sich abgeschlossen und kann gut separat gelesen werden. Auch muss man den ersten Teil nicht gelesen haben um in die Geschichte rein zu kommen. Die Romane von Frau Gablè sind alle sehr gut recherchiert und verbinden Fakten mit Fiktion uf einem hohen und gekonnten Niveau.


In dem vorliegenden Buch werden wir in das Jahr 951 versetzt. Königin Adelheid von Italien wird gefangen gehalten um sie zu einer Heirat zu zwingen. Doch ein Panzerreiter der Reiterlegion von König Otto bekommt einen gefährlichen Auftrag. Der Panzerreiter ist Gaidemar, ein Bastard vornehmer aber unbekannter Art, er soll Adelheid bei ihrer Flucht helfen und sie über die Alpen bringen. Bei diesem unterfangen verliebt Gaidemar sich in die Königin doch diese heiratet König Otto. Trotzdem schafft Gaidemar es zum Vertrauten der Königin aufzusteigen und hat auch so viele Freunde am Königshof aber auch genauso viele Feinde.


Durch den brillanten Schreibstil der Autorin findet man nicht nur schnell in die Geschichte sondern fühlt auch mit jedem Protagonisten mit. So lässt sich das Buch schnell und unkompliziert lesen. Man bekommt Einblicke in eine andere Welt, eine andere Zeit und auch in andere Denkweisen. Denn nicht alles was früher normal war ist heute noch akzeptabel. Es gibt Dinge die einen vielleicht heute schockieren mögen, früher aber gang und gäbe waren. Man lernt mit den Büchern von Rebecca Gablé noch etwas geschichtliches dazu. 


Es ist ein Roman der vor dem inneren Auge zu Leben erwacht. Ich konnte mir die Schlachten, die Bauten, die Menschen gut vorstellen. Was mir auch gut gefallen hat ist das es viele Aspekte behandelt werden. Es hat alles was ein gutes Buch haben sollte. Vor allem ist es spannend nicht zuletzt durch Intrigen, Hass und Verrat, aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz. 


Obwohl das Buch über 750 Seiten hat wurde es nie langweilig, es gab immer wieder neue Wendungen die einen neuen Aspekt offen legten. Mit „Der Fremden Königin“ ist der Autorin wieder ein Meisterwerk gelungen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

127 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

tracy rees, liebe, london, schicksal, cornwell

Die zwei Leben der Florence Grace

Tracy Rees , Elfriede Peschel
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 07.04.2017
ISBN 9783471351567
Genre: Romane

Rezension:


Nachdem ich „Die Reise der Amy Snow“ verschlungen habe, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Allerdings muss ich sagen das mich die Autorin Tracy Rees mit „Die zwei Leben der Florence Grace“ nicht ganz überzeugen konnte. Stellenweise war das Buch langatmig und man hätte einiges auf weniger Seiten zusammenraffen bzw. einiges auch komplett weg lassen können. Langweilig wurde es allerdings nie wirklich auch wenn es an Spannung fehlte. 


Die Waise Florrie Buckley wächst bei ihrer Großmutter in Cornwall auf. Sie sind zwar arm und haben ein arbeitsreiches Leben sind aber trotzdem glücklich. Kurz vor dem Tod der alten Frau offenbart sie Florrie ein Geheimnis. Florrie gehört der reichen Grace Familie in London an. Nachdem Tod von Forries Großmutter reist sie nach London um dort als Florence Grace zu leben. Allerdings wird sie nur widerwillig aufgenommen wird und ein ganz neues Leben auf sie wartet. Sie füllt sich weder in London noch in der Familie geborgen, bis ihr Charismatische Cousin Turlington auftaucht. Die beiden verbindet mehr als nur eine Freundschaft, aber Turlington hat ein dunkles Geheimnis.


Der Schreibstil ist flüssig und leicht, man findet sich schnell ins 19 Jahrhundert ein. Durch den Icherzähler von Florrie erfährt man ihre Geschichte quasi aus erster Hand. Auch schafft es die Autorin Kleider, Häuser und Gegenden authentisch wiederzugeben. So entstand ein schönes Bild im Kopf von den Handlungen. Schön zu sehen war wie sich Florrie entwickelt hat und ihren Weg gefunden hat. Sie musste tiefen und höhen durchstehen und daran ist sie gewachsen. 


In dem Roman von Tracy Rees steht das 19 Jahrhundert im Mittelpunkt, so lernen wir durch die Geschichte die verschiedensten Gesellschaftsschichten kennen. Man erfährt dass das Leben das Florrie anfangs führte sehr anstrengend war und später durch die gehobene Stellung der Grace einfacher wurde. Man sieht die Arroganz der Reichen gegenüber der ehrlichen Lebensweise der einfachen Leute gegenüber gestellt. 


Die 460 Seiten lassen sich schnell und flüssig lesen. Mir persönlich fehlte es etwas an Spannung und war am einigen Stellen zu langatmig. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

kinderbuch, spinne, bilderbuch, spinnen, angst

Die kleine Spinne Widerlich

Diana Amft , Martina Matos , Martina Matos
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.09.2011
ISBN 9783833900594
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Die kleine Spinne Widerlich ist ein sehr schönes Kinderbuch. Die Bilder sind sehr liebevoll gemalt und die Geschichte ist einfach und verständlich für Kinder. Es ist kurzweilig und lehrreich. So hat mein Kind zum Beispiel seine Furcht vor Spinnen verloren, denn es sind auch Lebewesen mit Familien. Die kleine Spinne Widerlich ist zu dem neuen Lieblingsbuch meines Kindes aufgestiegen.


Zum Inhalt will ich nicht zu viel verraten nur so viel: Die kleine Spinne baut ihr erstes Nest und da kommen Menschen die schreien „Ihhh Widerlich“. Daraufhin macht sich die kleine Spinne auf die Suche nach der Frage warum Menschen Angst vor Spinnen haben und befragt dazu Familie und Freunde. 


Ein tolles Vorlesebuch auch schon für kleinere Kinder.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(188)

343 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 116 Rezensionen

cornwall, familie, eve chase, england, liebe

Black Rabbit Hall

Eve Chase , Carolin Müller
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 29.02.2016
ISBN 9783764505608
Genre: Romane

Rezension:

Black Rabbit Hall erzählt eine Familiengeschichte in zwei Zeitebenen. Für mich ist es noch schwer diese Geschichte zu beurteilen. Zum Teil liegt es daran das ich die Geschichte n manchen Stellen zu langatmig fand und zum anderen tue ich mich mit der ein und anderen Protagonistin schwer.

1968 Amber Alton verbringt wie immer die Sommerferien mit ihrer Familie auf Black Rabbit Hall. Dies ist der Familiensitz der Altons und dort verläuft das Leben anders. Amber und ihre 3 Geschwister verbringen dort immer unbeschwerte Tage. Doch dann kommt es zu einer Tragödie die das ganze Leben, vor allem der 4 Alton Kinder durcheinander bringt.

Über 30 Jahre später ist Lorna mit ihrem Verlobten Jon auf der suche nach einer perfekten Hochzeitslocation. Dabei stoßen sie auf Black Rabbit Hall. Das Anwesen ist ziemlich herunter gekommen, aber irgendwas zieht Lorna an diesem Haus an. Nach und nach kommt eine geheime Familiengeschichte zutage die nicht nur ein Leben verändert.

Der Schreibstil ist flüssig, leicht und auch durch die verschiedenen Zeitebenen ansprechend. Dadurch das immer wieder zwischen den Zeiten gewechselt wird ist das Buch ansprechend und auch interessante. Dadurch kommt auch eine gewisse Spannung auf. Mir persönlich hat die Geschichte der Vergangenheit besser gefallen, sie war authentisch dargestellt und hatte mehr Lebendigkeit. Das kann auch daran liegen das mir Amber von der ersten Seite an sehr sympathisch war und ich mit ihr fühlen konnte. Lorna war mir zu gestellt, unsympathisch und ihr ganzes gehabe war zu gestellt. Im Verlauf des Buches wurde es dann aber besser, auch wenn ich bis zum Schluss wenig mit Lorna anfangen konnte.

An manchen Stellen war mir die Handlung zu Gummiartig. Man hatte das Gefühl das man unbedingt eine gewisse Seitenzahl erreichen wollte/musste und so wurde die Handlung künstlich in die Länge gezogen. Was mich manchmal sehr gestört hat und mir das weiterlesen erschwerte. 

Alles in allem ist dies aber ein solider Roman der einem schöne Lesestunden ermöglicht. Er hat von allem etwas was man von diesem Genre erwartet: Liebe, Hass, Intrigen, Trauer und Zuversicht und das unter einer tollen Kulisse, die zum träumen einlädt. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(259)

507 Bibliotheken, 4 Leser, 6 Gruppen, 22 Rezensionen

krimi, charlotte link, thriller, trennung, stalker

Der Verehrer

Charlotte Link
Flexibler Einband: 510 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.09.2011
ISBN 9783442377473
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachdem ich nun schon einige Bücher von Charlotte Link gelesen habe wollte ich auch unbedingt „Der Verehrer“ lesen. Auch mit diesem Buch ist der Autorin wieder ein tolles Buch gelungen.

Leona Dorn ist seit 13 Jahren verheiratet doch da entscheidet sich ihr Mann dazu sich von ihr zu trennen. Leona ist total am Boden zerstört. Nicht nur die Trennung von Wolfgang macht ihr zu schaffen sondern auch dass sie vor kurzem bei einem Selbstmord anwesend war. Eva hat sich von ihrem Balkon gestürzt gerade als Leona daran vorbei ging. In einem desolaten Gemütszustand trifft Leona auf den Bruder von Eva. Er ist sehr charmant, gibt Leona viel Aufmerksamkeit und ist zudem auch noch gutaussehend. Leona flüchtet sich in eine Liebesaffäre mit Robert und alles scheint perfekt, doch dann entpuppt er sich als notorischer Lügner, besitzergreifend und auch noch brutal. 

Auch bei diesem Buch schafft es Charlotte Link den Leser bei der ersten Seite abzuholen und ihn bis zur letzten Seite zu fesseln. Der Schreibstil ist flüssig, leicht, überzeugend. Die Geschichte nimmt den Leser ein und ist dabei spannend. Die Charaktere sind alle wunderbar authentisch beschrieben und erwachen vor dem inneren Auge zu wahrem Leben. Sie sind zum großen Teil sympathisch und die die es nicht sind wurden von Anfang an auch so dargestellt als ob mit ihnen was nicht stimmt.  Auch wenn man von Anfang an weiß wer der Verehrer ist und man auch schnell mitbekommt das etwas nicht mit ihm stimmt, bleibt das Buch doch die ganze Zeit über spannend und unterhaltsam. 

Mit diesem Buch hat die Autorin regelrecht wieder einen tollen Roman geschaffen. Es braucht keine brutalen, blutrünstige Szenen um eine tolle Spannung aufzubauen und den Leser zu fesseln. Es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

fähre, nordsee, mord, krimi, ostfriesland

Dünentod

Sven Koch
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2014
ISBN 9783426514412
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Dünentod war mein erster Krimi von Sven Koch und richtig überzeugen konnte es mich nicht. Der Klapptext erzählt zu viel aus der Geschichte die auch erst während der zweiten Hälfte wirklich beginnt. 


Ceylan ist mit ihrer Kollegin Femke auf einem Volksfest, als die Polizistin von hinten niedergestochen wird. Femke beginnt zu ermitteln und vermutet eine Rockerbande dahinter. Auch ihr Kollege Tjark Wolf der momentan eine Auszeit hat fängt an auf eigene Faust zu ermitteln und nutzt dazu manch Fragwürdige Methode. Bei ihren Ermittlungen treffen die beiden auf einen Mann ohne Fingerabdrücke. Was hat dieser Mann mit der Rockerbande zu tun und wozu braucht er Waffen? Schnell stellt sich raus das er etwas schreckliches plant, denn er ist Charon der Fährmann der die Seelen der Verstorbenen über den Fluss Styx in die Unterwelt bringt. Er braucht nicht mehr als zwei Bomben und eine Fähre und zwar eine ganz bestimmte.


Da der Klapptext sich eher auf den zweiten Teil des Buches bezieht ist der erste Teil eher langweilig. Man fragt sich die ganze Zeit wann die eigentliche Geschichte denn endlich los geht. So ist es mir schwer gefallen am Ball zu bleiben und ich war geneigt das Buch abzubrechen. Dank eines doch eher leichten Schreibstils und der kurzen Kapitel habe ich weiter gelesen und bin auch zum zweiten Teil gekommen der wesentlich spannender war. Die Geschichte nahm an Fahrt auf und es wurde doch noch spannend. Leider überwiegt der anfangs eher schlechte Eindruck aber doch. Schade dass das Buch sich so arg selbst spoilert, wäre dies nicht der Fall wäre bestimmt ein Stern mehr bei rausgesprungen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

smoking, kurzgeschichte, lyl boyd, frack, flirten

Smoking

Lyl Boyd
E-Buch Text
Erschienen bei BoD E-Short, 03.02.2017
ISBN 9783743177772
Genre: Sonstiges

Rezension:


Bisher habe ich noch nicht viele Kurzgeschichten gelesen, aber die paar die ich gelesen habe, haben es geschafft mich dafür zu faszinieren. So auch Lyl Boyd mit Smoking. 


Flo ist in einer Disko und spricht eine Frau an, diese geht nach einigem hin und her auf den Flirt ein.  Flo wähnt sich schon in Sicherheit aber er hat nicht damit gerechnet was noch kommen wird.


Diese Kurzgeschichte hat Charme und Witz. Nicht nur Flo wird am Ende überrascht sondern auch der Leser. Mit nur wenigen Worten wird der Leser in den Bann gezogen und fragt sich was Ende passieren wird. Dazu gibt es noch eine kleine Lektion in Sachen Herrenmode, denn Frack schlägt Smoking. Aber wer mehr wissen will sollte diese Kurzgeschichte unbedingt lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

127 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 87 Rezensionen

holocaust, auschwitz, konzentrationslager, polen, 2. weltkrieg

Der letzte Überlebende

Sam Pivnik , Ulrike Strerath-Bolz
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.03.2017
ISBN 9783806234787
Genre: Biografien

Rezension:


Sam Pivnik erzählt in seiner Autobiographie eine wahre Geschichte die unter die Haut geht.


Sam ist gerade 13 als die Deutschen in Polen einfallen und so einen unbegreiflichen Krieg beginnen. Er lebte mit seiner Familie als Juden in einem kleinen oberschlesischen Ort. Er erlebt eine Zeit des Grauens als er heranwächst. Er wird in ein Ghetto deportiert, dann nach Auschwitz wo er seine gesamte Familie verliert. Er überlebt mehrere Selektionen bevor es ins Lager Fürstengrube und von dort zum Todesmarsch nach Holstein geht. Als er in Holstein ankommt wird er auf die Cap  Arcona gebracht die von den Briten Bombardiert wird. 


Sam Pivnik erzählt eine lebensechte und sehr emotionale Geschichte, von einem jüdischen Kind das erst normal heranwächst und dann von dem Wahnsinn eines Mannes und seiner untergebenen Terrorisiert wird. Er überlebt seine ganze Familie geht durch die Hölle. Es ist sehr bewegend Tatsachenberichte zu lesen die den Holocaust überlebt haben. Auch wenn ihre Erinnerungen vielleicht nicht immer detailiert  sind, so sind sie doch nicht von der Hand zu weisen. Heute bekommt jeder der so eine Erfahrung wie Sam Pivnik gemacht hat psychologische Betreuung, damals mussten die Menschen alleine damit fertig werden. Traurig ist das immer wieder behauptet wird das solche Berichte übertrieben werden und die SS nur Befehle befolgten. Ich finde es traurig das Menschen es immer wieder schaffen ihre Vergangenheit zu leugnen, auch wenn ich zu einer Generation gehöre die nichts mehr mit dem 2 Weltkrieg zu tun hat, sollte man sich doch damit beschäfftigen um daraus zu lernen. Und deswegen finde ich solche Lebensberichte wie die von Sam Pivnik sehr bewegend und interessant.


Also jeder der sich  mit der Geschichte rund um den 2 Weltkrieg und das Leben von KZ Häftlingen interessiert sollte dieses Buch lesen. Es ist sachlich und trotzdem sehr emotional geschrieben und zeigt wie die Menschen unter Hitler und seiner Besessenheit gelitten haben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

Kaltes Verlangen

Natalie Tielcke
E-Buch Text: 217 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.03.2017
ISBN 9783732539369
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Kaltes Verlangen ist ein Psychothriller der etwas anderen Art. Es beginnt spannend bekommt dann eine ungeahnte Wendung und hat ein überwältigendes Ende.


Kim ist hochintelligent und hat ein ungewöhnliches Hobby. Sie Beobachtet andere Menschen. Aber dabei bleibt es nicht sie verfolgt sie beobachtet deren Lebensgewohnheiten und beginnt sich langsam in das Leben zu integrieren. So ist es auch als sie in der Bahn Anna begegnet. Kim folgt Anna und beobachtet sie, findet heraus wer Annas Freund ist und wo Max arbeitet. Um Max und Anna so nah wie möglich zu sein beobachtet sie beide fast pausenlos. Aber das reicht ihr nicht sie geht auch zu Max in die Praxis um sich von ihm behandeln zu lassen. Doch nach und nach stellt Kim fest das bei Anna und Max etwas nicht stimmt. Anna schließt Max nachts in einen abgedunkelten Raum. Warum tut sie das? Was geschieht mit Max nach Mitternacht? Dann sieht Kim einen völlig fremden das Haus verlassen. Wer ist der Mann und warum kommt er aus dem Haus von Anna und Max?


Der Schreibstil ist flüssig und leicht, man findet schnell in die Geschichte rein. Die Spannung bleibt erhalten du wird auch noch gesteigert. Zum einen durch Kims Beobachtungen und das sie dafür auch illegale Mittel einsetzt, aber auch die Tagebucheinschübe verhelfen zu einer ungeahnten Spannung die einem an das Buch fesselt. Eine Überraschung des Buches ist die Verschiebung der Hauptprotagonisten. Denkt man am Anfang noch das es um Kim und ihre Obsession des Beobachten geht, bekommt man im zweiten und dritten Teil des Buches immer mehr den Eindruck das es um Max/David geht. Die Charaktere sind alle sehr ausgefeilt und machen eine überraschende Wendung durch. Allerdings gibt es einen Punkt Abzug da mir das Ende, auch wenn es ungeahnt und überwältigend war, nicht sonderlich gut gefallen hat. Es passte nicht wirklich zu der ganzen Vorgeschichte von David. Auch gab es Erklärungen die mir doch sehr weit hergeholt erschienen und nicht sehr realistisch. Das hat der Geschichte einen kleinen Abbruch gegeben die mir bis dahin sehr gut gefallen hatte. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

194 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 125 Rezensionen

hamburg, sturmflut, liebe, usa, schlaganfall

Sturmherz

Corina Bomann
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783548288390
Genre: Romane

Rezension:


Mit Sturmherz ist Corina Bomann wieder ein absolut toller Roman gelungen. 


Alexa Petri hat ein eher gespanntes Verhältnis zu ihrer Mutter Cornelia. Doch dann bekommt ihre Mutter einen Schlaganfall und liegt im Koma und für Alexa stellt sich die Frage ob sie die Vormundschaft für Cornelia übernimmt. Noch während sie vor dieser schweren Entscheidung steht trifft ein alter Freund von Cornelia in Hamburg ein. Dieser erzählt Alexa eine unglaubliche Geschichte über eine vergangene Liebe und der Sturmflut die alles veränderte. Aber es kommen noch weitere Geheimnisse ans Licht die Alexa zeigen warum sich ihre Mutter von ihr abwandte, das Cornelia aber auch eine ganz andere Seite hatte und viele Geheimnisse mit sich führte. 


Der Schreibstil des Buches ist einmalig, Frau Bomann holt den Leser am Anfang der Geschichte ab und nimmt ihn gleich mit auf eine Reise. Von der ersten Seite an ist man in der Geschichte drin und fühlt mit jedem Protagonisten mit. Es steckt sehr viel Gefühl darin und berührt einen tief. Da es auch noch einen historischen Hintergrund hat (die Sturmflut 1962 in Hamburg), wird die Geschichte realistischer und authentisch. Die Autorin führt uns an die verschiedensten Orte und bei jedem hat man das Gefühl wirklich da zu sein. Man kann die Flut spüren, man sieht die Rosen aus dem Park Planten  Blomen, der Buchladen von Cornelia alles ist sehr plastisch beschrieben so das sich ein wunderbares Kopfkino einsetzt. 


Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, es hat mir wirklich schöne Lesestunden ermöglicht und ich werde gewiss weitere Bücher der Autorin lesen und kann es nur weiterempfehlen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(212)

377 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 178 Rezensionen

organspende, liebe, transplantation, lily oliver, depression

Die Tage, die ich dir verspreche

Lily Oliver
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426516768
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Tage, die ich dir verspreche ist ein Roman der einem zum Nachdenken anregt und ein wirklich heikles Thema behandelt. Es ist eines der Bücher bei denen es mir schwer fällt eine Rezension zu schreiben. 

Gwen hat ein neues Herz bekommen und darf endlich nach Hause. Eigentlich sollte sie sich freuen denn sie darf leben. Aber wie soll sie sich freuen wenn doch wegen ihr ein anderer Mensch sterben musste? Auch ihre Familie ist keine große Hilfe denn sie versuchen normal mit ihr umzugehen und sie traut sich nicht mit ihnen über ihre Gefühle zu sprechen. So fasst sie einen Entschluss der allem ein Ende setzten soll. Sie will ihr Herz verschenken. In einem Forum für Herzkranke postet sie es und schon wenige Minuten später meldet sich Noah der das Herz haben möchte. Gwen macht sich sofort auf den Weg nach München zu Noah. Doch dieser ist völlig sprachlos als Gwen vor seiner Tür steht, denn er hat es nur für einen makaberen Scherz gehalten. Doch er will diese junge Frau nicht einfach wegschicken und versucht ihr zu helfen in ein neues glückliches Leben zu finden. Doch er hat selbst einige Probleme im Leben, wie soll er da jemand anderen helfen können?

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Man findet schnell in die Geschichte rein. Sie ist sehr emotional geschrieben ohne kitschig zu werden. Wirklich Tränen kamen mir nicht, aber es hat mich wirklich berührt. Die Autorin hat es geschafft einem die Tatsache vor Augen zu führen wie es nach einer Transplantation wirklich mit den Menschen weiter geht. In den Medien wird es oft als etwas gutes Hingestellt was schnell geht und die Menschen immer glücklich danach sind. Aber das stimmt nicht. Denn es musste ein Mensch sterben damit ein andere Leben kann. Ich konnte gut mit Gwen mitfühlen denn ich glaube ich würde genauso denken wie sie. 

Was mir auch sehr gut gefallen hat dass die Geschichte immer abwechselnd aus der Sicht von Gwen und Noah geschildert wurde. So gab es Abwechslung im Buch und die Geschichte hat einen die zwei Seiten einer Transplantation aufgezeigt. Zum Schluss ging mir es alles etwas zu schnell und zu gewollt auf ein Happy End zu weswegen ich einen Punkt abziehen muss. Ansonsten wirklich ein Buch was sich gut lesen lässt und einem zum nachdenken bringt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

109 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

mord, hamlet, london, drama, embryo

Nussschale

Ian McEwan , Bernhard Robben
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 26.10.2016
ISBN 9783257069822
Genre: Romane

Rezension:


Dies war mein erstes Buch von dem Autor Ian McEwan und ich muss sagen das es mir nicht sonderlich gut gefallen hat. Die Idee die Geschichte aus der Sicht eines Fötus zu schreiben hat mich angesprochen und auch viele Rezensionen haben mich neugierig gemacht. Aber es war überhaupt nicht mein Fall. 


Trudy ist im drittem Trimester Schwanger ist von ihrem Mann John getrennt und betrügt ihn mit seinem Bruder. Trudy ist genervt von ihrem dichtenden Mann und entwickelt mit ihrem Schwager/ Liebhaber Claude einen perfiden Plan. John muss weg und das für immer, also planen sie den tot von John. Der einzige Zeuge den es gibt ist das ungeborene Kind. Er kennt jede Einzelheit des Mordes und kann es doch nicht verhindern.


Eigentlich eine gute Idee eine Geschichte aus der Sicht des Fötus zu schreiben, aber im ganzen hat es mir absolut nicht gefallen. Ich habe das Buch immer wieder zur Seite gelegt und wollte es am liebsten nicht weiter lesen. Was ich am meisten gestört hat war dieser neunmalkluge Fötus der die verschiedensten Themen behandelt: Flüchtlinge, Politik im allgemeinen, Klimawandel, Terrorismus usw. Es hat den Anschein dass der Autor hier soviel wie möglich unterbringen wollte und eine Liste mit den weltweiten wichtigen Politischen und philosophischen Themen hatte und diese unbedingt abhandeln wollte. Dazu ist der Fötus nicht nur sehr versiert was Politik anbelangt, er ist auch noch ein guter Weinkenner. Denn seine Mutter, so hat es den Anschein, hat ein leichtes Alkoholproblem. Ständig ist sie am Wein trinken und es darf dann auch gerne mal ein Glas mehr sein. Und der Fötus klärt den Leser und Geschmack, Herkunft, Anbau etc des Weines auf. Was für mich absolut nicht okay ist. 


Die New York Times sagte über das Buch: „ Ein kluger, witziger und äußerst fesselnder Roman“. Diesem Statement kann ich nicht zustimmen. Nun der Roman ist überladen von politischen Themen, absolut nicht fesselnd und gar nicht witzig. Gut über Humor lässt sich streiten und andere sehen es vielleicht anders, aber mein Humor war das nicht. Ob ich noch ein Buch von dem Autor lesen würde weiß ich nicht. Zu dem jetzigen Zeitpunkt wohl eher nicht. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

105 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

dübell, historisch, luftfahrt, fliegen, zeppelin

Der Jahrhunderttraum

Richard Dübell
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288277
Genre: Historische Romane

Rezension:


Der Jahrhundertraum ist der zweite Teil des Autoren Richard Dübell. Meines Erachtens muss man den ersten Teil nicht gelesen haben um dieses Buch zu verstehen. Es sind zwei von einander unabhängige Geschichten die sich beide lohnen gelesen zu werden. 


Deutschland 1891, die Geschwister Otto, Levin und Amalie von Briest werden erwachsen und werden mit dem Tod ihrer Großeltern konfrontiert. Ein Freund und Privatdetektiv der Familie vermutet hinter dem Zugunglück mehr als nur ein Unglück. Moritz von Briest beauftragt Edgar mal etwas nachzuforschen. Otto von Briest findet den Beruf des Ermittlers spannend und hilft bei den Ermittlungen mit, denn das Ingenieur Studium macht ihm keine rechte Freude. Levin von Briest lebt für das Fliegen und der neuen Bewegung der Luftfahrtschiffe. Er gibt alles dafür mit Otto Lilienthal und Graf Zeppelin zusammen zuarbeiten und den Traum der Menschen zu fliegen voranzutreiben. Amalie weiß nicht so recht was sie aus ihrem Leben machen soll, bis sie Emma von Schley kennen lernt und die Freundschaft zu Emma neue ungeahnte Wege offenbart. Alle drei von Briest Kindern verbindet etwas und das bringt die Wende zum neuen Jahrhundert mit sich.


Der Schreibstil ist flüssig und leicht man kommt schnell in die Geschichte rein und mag gar nicht mehr aufhören zu lesen. In der Geschichte vereinen sich Fakten und Fiktion zu einem ganzen und macht Spaß diese zu lesen. Es ist eine anspruchsvolle Lektüre bei der es viele Einzelheiten zu den ersten Luftschiffen gibt, sowie Einzelheiten zu verschieden namenhaften Firmen, der damaligen Politik sowie der Arbeit eines Detektiven oder die Frauenbewegung die zur Emanzipation der heutigen Frau verhalf. Es mag den Anschein haben das hier zu viele Themen angesprochen werden, aber der Autor schafft es den Leser am Ball zu halten und alles logisch und spannend zu schildern. Bei solchen Büchern wie die von Richard Dübell lernt man immer noch was dazu, was ich sehr positiv finde. Auch merkt man an dem Roman das ihm persönlich das Thema der Luftfahrt sehr interessiert und ihn bewegt. 


Es ist, wie der erste Teil, ein sehr gelungener Roman. Es lohnt sich wirklich diesen zu lesen. Und ich freue mich schon auf weitere Bücher von Richard Dübell. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.665)

2.639 Bibliotheken, 47 Leser, 10 Gruppen, 282 Rezensionen

thriller, psychothriller, schlafwandeln, sebastian fitzek, schlafwandler

Der Nachtwandler

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 14.03.2013
ISBN 9783426503744
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Mit der Nachtwandler entführt uns Sebastian Fitzek in eine Welt die zwischen Schlaf und Wachsein liegt.

Leon leidet seit dem Tod seiner Eltern unter Schlafproblemen. Er wurde in seiner Jugend deswegen sogar psychiatrisch Behandelt. Doch er glaubt sich geheilt. Mittlerweile ist er verheiratetund führt ein ganz normales, glückliches Leben, bis er eines morgens wach wird und seine Frau Natalie die Wohnung in einem sehr beunruhigenden Zustand verlässt. Hat Leon Natalie in der Nacht die Verletzungen angetan? Er beginnt Dinge zu tun an die er sich nicht erinnert und meint das er wieder angefangen hat zu Nachtwandeln. Um zu ergründen was er im Schlaf tut kauft er sich eine Stirnkamera. Was die Aufnahmen zu Tage fördern ist mehr als erschreckend.

Dies war mein zweiter Fitzek den ich gelesen habe und ich bin noch etwas hin und her gerissen. Der Schreibstil ist klasse, er ist leicht und schnell zu lesen. Man kommt gut in die Geschichte, allerdings wird es immer verwirrender um so näher man dem Ende kommt. Nicht nur Leon kann nicht mehr zwischen seinen Wach und Schlafphasen unterscheiden, dem Leser gelingt es auch nicht mehr. Die Geschichte an sich ist interessant, denn niemand weiß ob wir wirklich schlafen. Es gibt genug Menschen die im Schlaf vermeintlich unmögliche Dinge tun. Von daher war dies ein guter Aufhänger für dieses Buch. Das Ende hat mich dann eher verwirrend zurück gelassen, als wirklich alles zu klären, aber das macht für mich ein guter Psychothriller auch aus. Man hat die Anspannung von Leon quasi gespürt und mit ihm alles durchlebt. Die Spannung kam an manchen Stellen etwas zu kurz und die Aufklärung war etwas zu weit hergeholt. Für mich ist es ein guter Psychothriller der sich in der mittleren Punktewertung einreiht, denn es gab doch ein paar Dinge die mich störten.

  (2)
Tags:  
 
243 Ergebnisse