nasas Bibliothek

292 Bücher, 288 Rezensionen

Zu nasas Profil
Filtern nach
292 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

erfahrungen, erfahrungsaustausch, haustier, haustiere, anekdoten

Schmitz' Katze

Ralf Schmitz , Ralf Schmitz
Audio CD
Erschienen bei Argon, 10.03.2011
ISBN 9783839890073
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

77 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

krimi, nele neuhaus, nazivergangenheit, oliver von bodenstein, spannung

Tiefe Wunden

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.11.2015
ISBN 9783548287430
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

59 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

spreewald, krimi, klaudia wagner, familienfehde, fehde

Spreewaldrache

Christiane Dieckerhoff
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.04.2018
ISBN 9783548289519
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Spreewaldrache ist der dritte Band der Autorin Christiane Dieckerhoff rund um ihre Ermittlerin Klaudia Wagner. Das Buch ist in sich abgeschlossen und man kann es theoretisch alleine lesen. Ich persönlich kenne die Vorgänger nicht und muss sagen das es doch besser gewesen wäre sie zu kennen. Denn es gab einige Hinweise auf vergangenes was nicht weiter ausgeführt wurde und bei mir ein paar Fragezeichen hinterlassen hat.

Auf einer kleinen Spreewaldinsel wird der schwerverletzte Daniel gefunden. Er wurde niedergeschlagen und überlebt knapp. Noch während die Ermittlungen laufen wird in einer Datsche ein toter Obdachloser gefunden, nicht weit von dem Ort entfernt wo Daniel niedergeschlagen wurde. Hängen die beiden Taten zusammen und wenn ja wie? Zusätzlich stoßen die Ermittler auf alte Akten die wieder ein neues Licht auf alles wirft.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker, ich habe das Buch sehr zügig lesen können. Was auch dank der eher kurzen Kapitel möglich war. Allerdings hat mir die Spannung etwas gefehlt. Es gab eine unterschwellige aber nicht wirklich greifbare Spannung die mich nicht wirklich fesseln konnte. Der Plot war gut durchdacht und umgesetzt. Es gab einige Wirrungen die einen auf eine falsche Fährte führten. Am Ende war ich aber gar nicht mehr so überrascht, da ich mir schon einiges selbst zusammengereimt habe.

Was mir sehr gut gefallen hat, war dass die Autorin es geschafft hat den Spreewald und die Umgebung sehr bildhaft zu beschreiben. So hat man sich die Umgebung sehr gut vorstellen können und man war dadurch mitten im Geschehen.

Alles in allem ein gutes Buch was mich zwar gut unterhalten hat, aber nicht wirklich vom Hocker gerissen hat. Und als kleiner Tipp zuerst sollten wirklich die Vorgänger (Spreewaldgrab und Spreewaldtod) gelesen werden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

mama, hörbuch, humor, schmitz, witzig

Schmitz' Mama

Ralf Schmitz , Ralf Schmitz
Audio CD
Erschienen bei Argon, 09.09.2011
ISBN 9783839811122
Genre: Comics

Rezension:

Nachdem ich vor kurzen schon das Hörbuch Schmitz Häuschen gehört habe, musste ich jetzt Schmitz Mama unbedingt anhören. Und werde mir auch noch Schmitz Katze anhören. Ich bin von dem Humor und dem Einfallsreichtum von Ralf Schmitz begeistert.

In dem vorliegenden Hörbuch hat Ralf Schmitz tief in den Familien und Mamageschichten gekramt und diese zum besten gegeben. Nebenbei gibt er einen Tipps und zaubert einem ein Lächeln ins Gesicht. Es werden Fragen beantwortet wie: ‚Warum sagt Mama Dingens?‘ Und ‚Wie zum Teufel beendet man ein Telefonat mit Mama?'. Es werden Familienanekdoten zum besten gegeben zb wie Weihnachten gefeiert wird, Ralf und die Strumpfhose oder das Mama mal eben die Wohnung umdekoriert und vieles mehr. Bei einigen Dingen fragt man sich ob er vielleicht die eigene Mutter kennt.

Ich finde es sehr schön das er seine Hörbücher selber liest. Dadurch ist es authentischer und durch seine überdrehte, hektische Art urkomisch. Zum Ende hin wurde es mir dann aber doch etwas zu viel des Guten und etwas zu erzwungen komisch.

Das Hörbuch hat sich schnell und gut hören lassen, ich wurde gut unterhalten und muss sagen dass dieses Hörbuch für jeden etwas ist der den Humor von Ralf Schmitz kennt und mag.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

157 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

thriller, berlin, alanna, henry frei, kreuzigung

Böses Kind

Martin Krist
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei epubli, 26.10.2017
ISBN 9783745035292
Genre: Romane

Rezension:

Böses Kind ist der erste Band einer Serie rund um den Hauptkommissar Henry Frei. Und es war auch mein erstes Buch des Autors Martin Kirst. Obwohl er ein so hoch gelobter Autor ist bin ich mir nicht schlüssig ob ich nochmal ein Buch von ihm lesen würde.

In einem Hotel wird die Leiche einer Frau gefunden. Doch bevor dieser Fall zum Abschluss gebracht wird, wird eine weitere Leiche gefunden. Ein junger Mann wird erschlagen und gekreuzigt aufgefunden. Zur gleichen Zeit meldet Suse ihre Tochter als vermisst. Suse ist heillos überfordert mit den Kindern, dem Haushalt der Trennung von ihrem Mann und sie scheint der Polizei nicht alles zu sagen. Frei und sein Team beginnen zu ermitteln.

Vom Plot der Geschichte hätte ich mir ehrlich gesagt etwas mehr erwartet. Es kam mir sehr unausgegoren vor. Es traten immer wieder Fragen auf die für mich auch nicht wirklich geklärt wurden. Wenn es doch dazu kam, dann nur kurz in einem Nebensatz. Spannung war durch die Intermezzos und die abwechselnden Kapitel von Frei und Suse schon da, blieb aber doch eher flach. Am Ende ging plötzlich alles ganz schnell und es wurde ein Cliffhanger eingebaut damit man den Nachfolger auch noch liest.

Die Charaktere sind alle etwas blass geschildert worden. Frei ist ein pedantischer Mann der mich mit seinen Macken an Monk erinnerte und seine Kollegin ist Dauer Müde und knabbert immerzu an Möhren herum. Durch ihre Müdigkeit begeht sie auch einige Fehler. Suse ist eine typische Alleinerziehende Mutter die mit nichts wirklich klar kommt und immer nur am jammern ist und anderen die Schuld an ihrer Situation gibt. Wirklich warm geworden bin ich mit keinem der Protagonisten.

Durch den leichten und lockeren Schreibstil hat sich das Buch schnell lesen lassen. Aber müssen tut man es meines Erachtens nicht unbedingt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

humor, biografisch, hausbau, roman

Schmitz' Häuschen

Ralf Schmitz , Ralf Schmitz
Audio CD
Erschienen bei Lübbe Audio , 16.09.2014
ISBN 9783785750131
Genre: Humor

Rezension:

Da ich beim Putzen aber auch so gerne mal ein Hörbuch höre, hat sich dieses geradezu angeboten. Nicht nur das ich Ralf Schmitz als Komiker kenne und schätze, nein ich finde das Leben ist oft viel zu ernst und darum musste mal ein lustiges Hörbuch her.

Ralf Schmitz zieht um, aber nicht nur das er erbt ein Haus und dieses soll umgebaut werden. Und genau damit beginnt der Wahnsinn mit den Handwerkern. Nicht alles kann gut gehen, es werden Wände hochgezogen wo keine hin sollten, Fenster verputzt, Diskussionen über ein kaputtes Waschbecken geführt….

Einiges aus dem gehörten ist uns selbst auch schon passiert und es spricht ein Fünkchen Wahrheit bei diesem Hörbuch mit. Das man da wahnsinnig bei wird ist nur zu selbstverständlich.
Ralf Schmitz liest das Buch selbst was es noch komischer und authentischer macht. Denn keiner hätte es in seiner überdrehten und hektischen Art rüber bringen können.

Allerdings muss ich sagen, dass das Hörbuch leider keinen wirklichen durchgängigen Faden hat. Es sind eher Aneinanderreihungen von Ereignissen, die manchmal auch aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Hier hätte ich mir gerne mehr Struktur gewünscht.

Im Endeffekt kann ich sagen, dass dieses Buch für jeden etwas ist der Ralf Schmitz mag. Und ich werde mir die anderen Hörbücher auch noch anhören.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

max wolfe, tony parsons, dc max wolfe, london, kurzgeschichte

Nachtschwärmer

Tony Parsons
E-Buch Text: 95 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe (Bastei Entertainment), 01.07.2015
ISBN 9783732512751
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nachtschwärmer von Tony Parsons ist eine Kurzgeschichte, die perfekt ist um sich auf die Reihe einzustimmen oder auch sie alleine zu lesen.

Max Wolfe kann nicht schlafen und beobachtet ein Verbrechen aus seinem Fenster. Kurzerhand geht er aus dem Loft und beobachtet einen Mord. Dies kann er nicht dulden, zum einen weil es in seiner Nachbarschaft geschah zum anderen weil seine Tochter bei ihm lebt die er schützen will. Also beginnt DC Wolfe zu ermitteln.

Eine tolle Kurzgeschichte die spannend ist und gut geschrieben. Durch den leichten Schreibstil kam ich gut in die Geschichte rein und war verwundert das sie schon wieder zu Ende war. Am Ende wurde ich doch überrascht was hinter der Tat steckte, aber so soll es ja auch sein. Der Plot der Story hätte auf jeden Fall das Potenzial zu einem langen Roman gehabt. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

74 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

neuseeland, maori, liebe, band 2, erbe

Der Klang des Muschelhorns

Sarah Lark
Flexibler Einband: 928 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.02.2016
ISBN 9783404173037
Genre: Romane

Rezension:

Der Klang des Muschelhorns ist der zweite Band der Feuerblüten Trilogie. Alle Teile sind in sich abgeschlossen und behandeln ihr ganz eigenen Zeitraum und Thema. Man kann die Bücher zwar alleine für sich lesen, bei der vorliegenden Trilogie würde ich aber bei Band eins beginnen. Sonst kommt man am Anfang doch etwas ins schwimmen mit den verschiedenen vorhanden bzw nicht wirklichen Verwandtschaftsverhältnissen.

Wir schreiben das Jahr 1963 auf Rata Station sind die Schwestern Carol und Linda bereits erwachsen und Carol fiebert ihrer Hochzeit entgegen. Während Linda sich ganz für die Farm einsetzt. Auch Mara ihre kleinere Schwester ist glücklich auf Rata Station nicht zu Letzt wegen des Halb Maori Eru der bei dem Stamm in ihrer Nachbarschaft lebt. Doch durch ein Schiffsunglück wird das Leben der drei Mädchen gründlich durcheinander gebracht. Und sie müssen ihren Weg ins Leben finden und dabei so manche schwere Hürde nehmen.

Der Schreibstil war wieder gewohnt leicht und flüssig. Die Geschichte gut durchdacht und angenehm zu lesen. Ich habe nun schon einige Bücher der Autorin gelesen und bin immer wieder begeistert. Sie bringt einem nicht nur das Land näher sondern auch die Kultur der Maori und deren Geschichte. Durch den sehr plastischen Schreibstil wird einem die atemberaubenden Neuseeländischen Landschaft näher gebracht. Ich konnte mir die Orte sehr gut vorstellen, aber auch die Charaktere und die Kultur blieb mir nicht fremd.

Die Protagonisten sind alle gut beschrieben und dargestellt. Die meisten sind einem auch sympathisch und man leidet förmlich mit ihnen mit. Sie entwickeln sich weiter und sind so sehr lebendig und flexibel. Es sind keine Stereotypen die einem nur Langeweile vermitteln.

Was mich immer wieder begeistert ist die Spannung die Frau Lark mit einbringt in ihre Bücher. So gibt es immer wieder Wendungen die einem erstaunen und die einen an der Geschichte dran bleiben lassen. Denn man möchte doch wissen wie es mit jedem einzelnen weiter geht.

Es gibt natürlich auch ein paar Passagen die mir etwas zu lang und auch zu langweilig waren, so zum Beispiel die Szenen mit den Buttlers oder auch die Regtta am Anfang. Aber im großen und ganzen ist dieses Buch eine tolle Kombination aus Fiktion und Fakten mit einem großen Unterhaltungswert. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

92 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

taunus, nele neuhaus, krimi, mord, zoo

Mordsfreunde

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.11.2015
ISBN 9783548287423
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mordsfreunde ist der zweite Fall für das Ermittlerduo Bodenstein und Kirchhoff. Man kann die Bänder gut für sich lesen, da jeder Fall in sich abgeschlossen ist und wichtige Fakten nochmal kurz erwähnt werden.

Im Opel-Zoo werden Leichenteile gefunden und später auf einer Wiese oberhalb des Zoo die dazugehörige Leiche. Bei der Leiche handelt es sich um den Lehrer und vehementen Umweltschützer Pauly. Er wurde von seinen Schülern verehrt und geachtet, von anderen aber gehasst. Bei den Ermittlungen kommen viele Motive und noch mehr Tatverdächtige in Frage. Zudem haben Kirchhoff und Bodenstein noch mit privaten Problemen zu kämpfen und irgendwie geht die Ermittlung nur schleppend voran.

Der Schreibstil von Nele Neuhaus ist locker und leicht. Man kann ihren Schilderungen gut folgen und das Buch schnell lesen. Es ist nun nicht übermäßig spannend, aber eine subtile Spannung ist trotzdem vorhanden. Gerade diese unterschwellige Spannung machen die Bücher der Autorin aber aus.

Auch in diesem Band tauchen wieder viele Charaktere auf, was auch ein Merkmal der Autorin ist. Ich kam aber nie durcheinander bei den vielen Protagonisten. Alle sind sehr lebendig und authentisch beschrieben. Gerade da es so viele sind gibt es auch immer wieder neue Motive und Verdächtige. Bis zum Ende habe ich wirklich zwischen zweien geschwankt und wurde doch überrascht.

Bei der Ermittlungsarbeit hatte ich das Gefühl dass die Ermittler selbst keine Ahnung haben wie sie vorgehen sollen. Sie tapsen eher unbeholfen herum und lassen sich von Gefühlen leiten, die nicht immer in die richtige Richtung führen. Auch das Verhalten von Pia Kirchhoff die sich gleich mit zwei Tatverdächtigen ein Freundschaftliches Verhältnis aufbaut, war für mich befremdlich. Vor allem das zu dem 21 jährigen Lukas. Das hätte nicht wirklich sein müssen und störte mich auch etwas. Denn von professioneller Polizeiarbeit weicht hier einiges ab.

Alles zusammengenommen ist es ein tolles Buch was ich gerne gelesen habe. Ich werde die anderen Bänder bestimmt auch noch lesen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

73 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 56 Rezensionen

frankfurt, schiller, goethe, krimi, napoleon

Die Affäre Carambol

Stefan Lehnberg
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Tropen, 10.03.2018
ISBN 9783608503548
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Affäre Carambol ist der zweite Band von Stefan Lehnberg rund um das Ermittlerduo Goethe und Schiller. Vorweg sei gesagt das man den Vorgänger nicht gelesen haben muss. Es sind in sich abgeschlossenen Bücher und gut als eigenständiger Roman zu sehen. 

1801 die Dichter Goethe und Schiller reisen nach Frankfurt und werden dort auch gleich mit merkwürdigen Dingen vertraut gemacht. Geheime Depeschen an Napoleon Bonaparte verlassen Frankfurt. Man hegt die Befürchtung das eine Verschwörung im Gange ist. Dazu passen auch andere Dinge die in Frankfurt geschehen. Die scharfsinnigen Dichter beginnen zu ermitteln und versuchen die Stadt vor einer Katastrophe zu bewahren.

Was mir sehr gut gefallen hat ist die alte deutsche Sprache die der Autor hier verwendet. Aber auch die alte deutsche Schriftart in den Kapitelüberschriften ist sehr gut gewählt uns passt zum Buch. Der Schreibstil ist eine Mischung aus einfacher altmodischer und neuerer Sprache. Es ist leicht dem Geschehen zu folgen und zu lesen. So habe ich das Buch an einem Tag durch gelesen gehabt. Es besticht nicht unbedingt durch eine actionreiche Spannung. Ganz im Gegenteil das Buch ist zwar spannend, aber eher im Gemütlichen, gemäßigten Bereich. 

Schiller fungiert hier als Schreiber der Geschichte. Er schreibt nieder was er und Goethe in dessen Heimatstadt alles erleben. Von Geheimbotschaften über Vergiftung bis hin zur Verfolgungsjagd mit Kutschen beschreibt er alles aus seiner Sicht der Dinge. Auch wird immer wieder Bezug auf ihre Dichterischen Werke genommen, was mir gut gefallen hat.

Es war wirklich ein seichter, aber toller historischer Kriminalroman, den ich sehr gerne gelesen habe. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

Ich bin der Hass

Ethan Cross , Thomas Balou Martin
Audio CD
Erschienen bei Lübbe Audio , 23.02.2018
ISBN 9783785755525
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin der Hass ist der 5te Band der Ich bin Reihe von Ethan Cross. Wie auch schon die anderen Bücher, ist dieses in sich abgeschlossen und man könnte es alleine lesen. Ich schreibe extra man könnte, denn aus meiner Sicht ist es hilfreich wenn man die anderen Bänder schon kennt. Denn nur so versteht man einige Punkte besser und sieht die Entwicklung der Charaktere.

In San Francisco verfolgt die Shepherd Organisation eine Spur mehrerer Auftragsmorde. Agent Marcus Williams und sein Bruder Ackerman jr, der als Serienmörder bekannt ist, sind darauf angesetzt worden. Bei ihren Ermittlungen stoßen sie auf ein Syndikat der Verbrecher und unter ihnen gibt es den besonders brutalen Gladiator. Die Ziele vom Gladiator gehen weit über Auftragsmorde hinaus. Er will für immer im Gedächtnis der Menschen bleiben. Doch er hatte noch nie einen Gegner wie Ackerman. Der ehemalige Serienmörder freut sich schon auf die Begegnung mit dem Gladiator.

Ich habe diesen Band als Hörbuch gehört und war von dem Sprecher Thomas Balou Martin begeistert. Er transportiert Spannung und eine Lebendigkeit das einem an das Hörbuch fesselt. Zudem spielt er mit seiner markanten Stimme so das alle Charaktere eine eigene Tonlage haben. Gerade wie er Ackerman jr gesprochen hat, war faszinierend.

Leider bin ich mit der Story nicht ganz warm geworden und hatte immer wieder das Gefühl was verpasst zu haben. Ich habe das Hörbuch 2x gehört und es ist mir immer noch nicht alles klar. Da es sich hier auch um eine gekürzte Version handelt, schiebe ich es mal darauf. Es gab stellen wo man das kürzen merkte. So zum Beispiel gleich am Anfang wo Demon aus einem überwachten Gefangenentransport fliehen konnte, dies aber nicht geklärt wurde wie in der Printausgabe wurde es aber geschildert. Dafür gab es für mich eher langweilige Teile die man ruhig hätte kürzen können, es aber nicht getan hat. So gab es am Ende des Buches lange philosophische Passagen die für mich nicht zu einem solchen Thriller passten.

Was sehr schön war, ist das Ackerman hier eine Wandlung durchmachte, die in den anderen Bändern schon angeklungen ist. Hatte man früher noch Angst das er sich nicht beherrschen kann und einfach weiter mordet, ist er hier ziemlich beherrscht und teilweise sogar sanft gegenüber anderen Menschen. Bei Marcus ist dies genau umgekehrt. Zum einen fand ich ihn in diesem Buch ziemlich blass dargestellt, aber auch sehr impulsiv und unbedacht.

Mir hat das Hörbuch wieder ganz gut gefallen. Es war ein gewohnter solider Ethan Cross, mit ein paar Schwächen. Ich denke das ich das Buch noch lesen werde und das meine genannten Schwächen wohl auf die gekürzte Fassung zurückzuführen sind. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

taunus, krimi, eifersucht, kirchhoff und bodenstein, erpressung

Eine unbeliebte Frau

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.11.2015
ISBN 9783548287416
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine unbeliebte Frau ist der Auftakt einer Krimireihe rund um die Ermittler Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff. Bisher habe ich nur gutes von Nele Neuhaus gehört und die Verfilmungen habe ich teilweise auch gesehen. Daher habe ich mich dazu entschlossen die Bücher jetzt zu lesen. Was mir gut gefallen hat war, dass die Bücher alle in sich abgeschlossen sind. So kann man jedes Buch für sich lesen.

Im Weinberg in Hochheim wird die Leiche des Staatsanwaltes Dr. Hardenbachs gefunden. Alles sieht nach Selbstmord aus, er hat sich mit seinem Jagdgewehr in den Mund geschossen. Kurze Zeit später werden Bodenstein und Kirchhoff zu einen weiteren Selbstmord gerufen. Eine junge Frau wird am Fusse des Aussichtsturms im Taunus gerufen. Doch hier gehen die Ermittler schnell von Mord aus und beginnen im Umfeld der Frau zu ermitteln. Bald häufen sich die Motive und es gibt sehr viele Verdächtige.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Er ist leicht und flüssig so das man gleich gut in die Geschichte rein kommt. Am Anfang wird sehr viel Wert darauf gelegt dem Leser die Charaktere vorzustellen. Denn die Ermittler sind nicht nur für den Leser anfangs unbekannt. Nein dies ist auch der erste Fall für Bodenstein und Kirchhoff. Die Autorin beschreibt sie detailreich und erzählt wie ihr Privatleben verläuft. Dadurch waren sie mir gleich sympatisch. Aber auch die anderen Charaktere kommen da nicht zu kurz. Dadurch baut sich die Spannung nur langsam auf und beginnt eigentlich erst in der zweiten Hälfte des Buches. Aber auch da bleibt sie subtil und nicht durchgängig vorhanden. Aber genau das fand ich passend für diese Art von Krimi.

Die eigentliche Handlung bleibt oft flach und für mich persönlich waren am Ende zu viele Intrigen, und Bösewichte vorhanden. So hatte eigentlich jeder mit jedem ein Verhältnis, Geheimnisse oder Dreck Stecken. Egal ob, Erpressung, Drogen, Sex, Menschenhandel, Geldwäsche oder Scheingeschäfte es war alles vorhanden. Es war mir alles ein bisschen zu viel des Guten.

Aber alles in allem war es ein solider unterhaltsamer Krimi, der sich gut und schnell lesen lies. Auch bedient er sich einiger Klischees, die oft zum schmunzeln und Kopfschütteln einluden. Es ist ein Auftakt einer Buchreihe der mehr oder weniger gelungen ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Wer Furcht sät

Tony Parsons , Dietmar Wunder
Audio CD
Erschienen bei Lübbe Audio , 18.11.2016
ISBN 9783785753460
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wer Furcht sät ist der dritte Band einer Reihe rund um DC Max Wolfe. Da ich die anderen Bücher auch schon gelesen bzw gehört habe, war es für mich selbstverständlich auch dieses zu hören. Es behandelt wieder ein aktuelles Thema und es wirft moralische Fragen auf und stellt das Rechtssystem quasi an den Pranger. Es zeigt einem auf das es oft zu lasch ist und die Opfer nur zweitrangig. Allerdings muss ich sagen das es vielleicht besser gewesen wäre das Buch selbst zu lesen, statt es zu hören.

Der Club der Henker macht in London jagt auf Verbrecher, die eine zu geringe Strafe bekamen. Sie verüben Selbstjustiz an den Männern. Sie entführt sie, stellen sie an den Pranger und erhängen sie. Und das alles vor laufender Kamera. Schon der erste Mord ruft DC Max Wolfe und sein Team auf den Plan. Er sucht im Untergrund Londons und muss dabei gegen die wachsenden Sympathien für den Club ankämpfen. Das gelingt so lange bis er selbst ins Fadenkreuz des Clubs gerät.

Dietmar Wunder hat eine angenehme Stimme und er arbeitet sehr gut mit der Tonlage und der Modulation. Man weiß immer genau wer in einem Dialog gerade spricht oder was für Gefühle vermittelt werden sollen. Auch schafft er eine gewisse Spannung reinzubringen und diese aufrechtzuerhalten.

Leider fand ich die Story an sich nicht sehr spannend. Tony Parsons springt zu sehr in den Handlungen, die Geschichte wird durch unnötige Details und langatmige nebensächliche Handlungen künstlich in die Länge gezogen. Wodurch die Spannung verloren ging. Die Charaktere waren mir zu distanziert beschrieben so das ich keine Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Auch das Ende fand ich zu konstruiert und unglaubwürdig. Da hatte ich das Gefühl das der Autor schnell zum Ende kommen wollte.

Das Thema der Selbstjustiz fand ich sehr gut gewählt und auch die immer wieder eingestreuten Hintergrundinformationen zu London und seiner Geschichte. Vielleicht hätte ich ein besseres Urteil über das Buch wenn ich es gelesen hätte, statt es zu hören. Ich kann mir vorstellen das einige Stellen dann vielleicht klarer und spannender gewesen wären.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(328)

588 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

indien, england, liebe, familiengeheimnis, lucinda riley

Die Mitternachtsrose

Lucinda Riley , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 22.06.2015
ISBN 9783442479702
Genre: Romane

Rezension:

Lucinda Riley besticht immer wieder durch ihren tollen Schreibstil, einer tollen Geschichte die voller Emotionen und Spannung ist. Sie verknüpft Vergangenheit und Gegenwart. Es war wieder ein großes Lesevergnügen.

Indien 2001: Anahita feiert ihren 100sten Geburtstag mit ihrer Familie. Bei dieser Gelegenheit vertraut sie ihrem Urenkel Ari ihre niedergeschriebene Lebensgeschichte an und nimmt ihm das versprechen ab nach ihrem totgeglaubten Sohn zu suchen. Erst 10 Jahre nach dem Tod von Anahita begibt sich Ari auf die Suche. Dafür reist er nach England.

Zur selben Zeit reist die amerikanische Schauspielerin Rebecca auch nach London um dort einen Film zu drehen. Dieser wird auf dem Anwesen und im Herrenhaus von Lord Astbury gedreht. Als sie dort ihre frappierende Ähnlichkeit zur verstorbenen Lady Violet erkennt, ist ihre Neugier geweckt. Dann taucht Ari Malik auf dem Anwesen auf und die beiden gehen auf Anahitas Spurensuche. Dabei decken sie so manches dunkles Familiengeheimnis auf.

Lucinda Riley hat einen flüssigen und leichten Schreibstil. Man kommt schnell in die Geschichte rein und ist gleich mittendrin. Ihre Beschreibungen von Indien sind sehr bildlich und exotisch. Man fühlt sich direkt in das 20 Jahrhundert Indiens zurück versetzt. Zudem schreibt sie sehr emotional so das mir so manches mal die Tränen kamen. Es ist auch sehr spannend mit Anahita, Ari und Rebecca auf die Reise zu gehen.

Die Charaktere sind alle sehr schön gezeichnet und liebevoll beschrieben. Zudem kann man sich in die Hauptcharaktere gut hinein versetzen und fühlt mit ihnen mit. Sehr schön fand ich auch das sie sich im laufe des Buches auch weiter entwickelten.

Was mich etwas störte waren die übersinnlichen Anwandlungen die Anahita in ihrem leben immer hatte. Das hätte meines Erachtens nicht unbedingt sein müssen. Auch gab es ein zwei Situationen bei denen ich mit den Ohren geschlackert habe, da sie etwas übertrieben dargestellt wurden.

Alles zusammen genommen ist es aber ein toller Unterhaltungsroman von einer Autorin die ihr Handwerk versteht. Sie fesselt den Leser und verschafft ihm so unbeschwerte, träumerische Lesestunden. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

krimi, karibik, ehe, krimi-reihe, liebe

Karibische Affäre

Agatha Christie , Christa Broermann
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 08.09.2014
ISBN 9783455650082
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin ein totaler Agatha Christie Fan. Ich liebe ihre Bücher und auch die Verfilmungen sehe ich gerne. Agatha Christies Romane haben immer etwas gemütliches, sind spannend und man rätselt immer mit. So ist es auch bei diesem Buch.

Miss Marple bekommt von ihrem Neffen eine Reise in die Karibik spendiert. Dieser gedachte Erholungsurlaub langweilt Miss Marple aber. Den ganzen Tag hört sie hanebüchene Geschichten von Major Palgrave, bis er von einem Mord erzählt und behauptet der Mörder sei auf der Insel. Dann stirbt der Major plötzlich und Jane Marple bekommt Zweifel an den Umständen, also beginnt sie selbst zu ermitteln und deckt so die verschiedensten Affären auf.

Auf gewohnte leichte Weise nimmt Agatha Christie uns mit um einen Mord aufzuklären. Ihre Miss Marple ist einfach ein Unikat. Sie ist charmant, schlau und gewieft. Sie gibt sich oft als schrullige alte Dame aus die nichts als stricken und tratschen im Kopf hat. Genau das führt dazu das Jane Marple immer unterschätz wird und am Ende doch den Täter überführt.

Agatha Christies Krimis sind spannend, kurzweilig und doch auch etwas amüsant. Was mir persönlich auch immer wieder gut gefällt ist, das man nie weiß wer der Täter ist. Man hat immer wieder Vermutungen aber bis kurz vor Ende, wenn die Auflösung kommt, ist man doch überrascht. Allerdings gab es bei dem Buch so einige Längen, da wurde es etwas langweilig. Die Seiten werden mit Befragungen gefüllt und bei den Protagonisten gibt es kaum Interaktion. Man hat teilweise das Gefühl sie stagnieren. Aber im großen und ganzen war es ein Lesevergnügen dieses Buch zu lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

urlaubszeit

Der Prediger von Fjällbacka

Camilla Läckberg , Ulrike Hübschmann
Audio CD
Erschienen bei steinbach sprechende bücher, 06.08.2008
ISBN 9783886989324
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nach dem ich Band 1 Die Eisprinzessin schläft von Camila Läckberg vor kurzem gehört habe, stand für mich fest das ich auch ihre anderen Werke hören oder lesen werde. So kam es das ich mir nun Der Prediger von Fjällbacka angehört habe. Ich muss sagen, dass dieser Teil etwas weniger spannend war. Auch war es für mich etwas verwirrend durch die Verwandtschaftsverhältnisse durchzusteigen.

Was mir aber gut gefallen hat, ist das man den Vorgänger nicht gelesen oder gehört haben muss um in die Geschichte reinzukommen. Alles wichtige wird nochmal erwähnt und alle Romane sind in sich abgeschlossen.

Es ist Sommersaison in Fjällbacka, als eine tote Deutsche Touristin gefunden wird. Unter der Toten findet die Polizei zwei weitere Skelette. Diese lagen da schon seit Jahrzehnten dort unentdeckt. Dabei handelt es sich um die Leichen zweier jungen Frauen die Ende der 70iger Jahre verschwanden. Damals gab es auch einen Tatverdächtigen, dieser lebt aber nicht mehr. Trotzdem fängt Patrick bei der Familie an zu ermitteln. Dann verschwindet wieder eine junge Frau und es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Gelesen wurde das Hörbuch wieder von Ulrike Hübschmann und auch hier hat mir ihre Art gut gefallen. Sie hält die Interpunktion ein, liest in verschiedenen Tonlagen und Variiert mit ihrer Stimmfabel damit man auch weiß wer gerade am Sprechen ist.

Die Geschichte wird durch gut ausgearbeitete Charaktere, verschiedenen Handlungsstränge und die Sichtweise aus verschiedenen Perspektiven sehr lebendig. Die Handlung des Buches war allerdings etwas vorhersehbar und man vermutete die ganze Zeit wer der Täter sein könnte. Am Ende war ich dann doch etwas überrascht, hatte aber immer in die Richtige Richtung tendiert.

Mich haben die ganzen Namen und verschiedenen Familienzugehörigkeiten beim hören etwas verwirrt. Bei einigen konnte ich es mir einfach nicht merken zu welchem Familienzweig sie nun gehören. Ich denke, dass dies beim lesen einfacher gewesen wäre sich zu merken.

Leider kam mir im ganzen Erica etwas zu wenig zum Zug. Ja gut es ist Sommer und Erica ist Hochschwanger, aber trotzdem hätte sie etwas mehr mit einbezogen werden können. Sie war mir in dem Buch etwas zu blass und unscheinbar. Dabei fand ich gerade das Patrick und Erica sich im ersten Band super ergänzten und das hatte für mich den Reiz der Story ausgemacht. Ist nur zu hoffen das Erica in den nachfolgenden Bänden wieder mehr in Aktion tritt.

Nichtsdestotrotz war das Hörbuch für mich spannend und abwechslungsreich. Ich werde mir die anderen Bücher der Autorin bestimmt auch noch zu Gemüte führen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

parsons, krimi, thriller

Mit Zorn sie zu strafen

Tony Parsons , Dietmar Wunder
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Lübbe Audio , 16.12.2016
ISBN 9783838777528
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mit Zorn sie zu strafen, ist der zweite Band einer Reihe von Tony Parsons rund um seinen Ermittler Max Wolfe. Nachdem ich Teil 1 und 4 schon gelesen habe, wollte ich auch die mittleren Teile lesen. Da kam es gerade recht das ich Teil 2 als Hörbuch bekam. Man kann die Bücher auch sehr gut lesen ohne die Vorgänger zu kennen, denn alles wichtige wird nochmal erwähnt. Das Hörbuch hat so seine Höhen und Tiefen, es hat mich aber gut unterhalten.

In der Silvesternacht wird eine ganze Familie überfallen und fast alle werden getötet. Nur der kleine 4 jährige Bradley überlebt das Massaker, ist aber spurlos verschwunden. Max Wolfe und sein Team müssen nicht nur die Morde aufklären sondern unbedingt den kleinen Jungen finden. Lebt er noch? Was will der Mörder mit dem Kind? Warum musste die Familie sterben?

Der Schreibstil von Tony Parsons ist leicht und man kann ihm gut folgen. Auch die Stimme von Dietmar Wunder macht die Geschichte sehr lebendig. Er hat eine gute Betonung und die Interpunktion und Pausen die er macht lässt oft die Spannung noch steigen. Was mir auch gut gefiel war, das er bei der wörtlichen Rede die Stimme immer so veränderte dass der Hörer genau wusste wer gerade spricht und was er dabei empfindet. Dadurch wurde es sehr authentisch. Da die Geschichte aus der Ich Perspektive von Max geschrieben ist, erfährt der Leser/Hörer auch nur das was Max weiß. Was zur Spannung innerhalb der Geschichte beiträgt. Bis zum Ende habe ich nicht gewusst wer hinter den Morden und der Entführung steckt und war auch tatsächlich überrascht. Was ich sehr gut finde, denn nichts ist schlimmer als die ganze Zeit über zu wissen wer der Täter ist. So konnte man als Hörer/Leser wenigstens bis zum Endemit spekulieren.

Die Charaktere sind mir etwas zu schwach beschrieben gewesen. So konnte ich zu keinem eine Richtige Bindung aufbauen. Max Wolfe und seine Tochter Scout waren die einzigen die etwas näher beschrieben wurden und auch sehr sympathisch dargestellt waren.

Der Autor hat für meinen Geschmack etwas übertrieben bei den ganzen Fehlentscheidungen die Max und sein Team trafen. Auch das Max ständig in sehr brenzligen Situationen war und immer knapp mit dem Leben davon gekommen ist war mir etwas zu viel des guten. Ich habe mehr als einmal den Kopf über die beschriebene Inkompetenz der Ermittler geschüttelt, aber auch darüber wie schnell voreilige Urteile gefällt wurden.

Das Buch ist durchgängig spannend, hat aber wenig Tiefgang und keine Nachhaltigkeit bei mir ausgelöst. Es scheint, dass der Autor hier auf Spannung, Dramatik und Action gesetzt hat. Und genau diese Kombi machte es, dass ich das Buch ganz schnell zu Ende gehört hatte. Also wer genau das bei einem Buch sucht ist hiermit gut beraten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

freundschaft, hase, bär, erstleser, schnee

Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau

Julian Gough , Gesine Schröder , Jim Field
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Magellan, 18.01.2018
ISBN 9783734828201
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Rotzhase und Schnarchnase Möhrenklau im Bärenbau ist der Auftakt einer Reihe von Bär und Hase. Es ist ein Buch für das erste Selbstlesen. Aber auch für Eltern die noch vorlesen ist das Buch sehr schön. Mein Sohn ist 4 Jahre und liebt Bücher und dieses Buch ganz besonders. Seitdem er es hat musste ich es ihm schon mehrfach vorlesen. Gerade die einfache Sprache sowie die tolle Illustration macht dieses Buch zu etwas einzigartigen. Ich finde Bücher, gerade wenn es welche für Kinder sind sollten einen Zweck erfüllen, und das tut dieses Buch. Es zeigt wie wichtig teilen ist und das Freundschaften im Leben wichtig sind.

Hase hat Hunger aber keine Vorräte mehr. Was liegt da näher als die von Bär zu klauen? Gerade als er dabei ist wacht Bär aus ihrem Winterschlaf auf und stellt fest das ihre Vorräte verschwunden sind. Da sie nun aber schon mal wach ist beschließt sie einen Schneemann zu bauen. Hase beobachtet sie dabei und meint alles besser zu wissen. Vor allem weiß er das sein Schneemann viel besser wird als der von Bär. Doch dann kreuzt eine Lawine und der Wolf, Hase‘s Weg. Nun merkt selbst Hase das er einen Freund an seiner Seite braucht.

Der Schreibstil ist leicht und lustig. So können Kinder sich gut in die Geschichte einfinden. Zudem haben sie auch noch was zu lachen und zum nachdenken. Es ist wirklich ein tolles Kinderbuch was ich nur weiterempfehlen kann. 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

189 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 72 Rezensionen

thriller, narzissmus, psychologie, mord, lügen

Kalte Seele, dunkles Herz

Wendy Walker , Maria Poets
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 07.09.2017
ISBN 9783651025578
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Kalte Seele, dunkles Herz von Wendy Walker ist ein Thriller, der für mich sogar eher als Psychothriller bezeichnen würde. Er beginnt sehr spannend nimmt im Laufe des Buches aber leider doch ab. 


Cass und ihre ältere Schwester Emma verschwanden vor 3 Jahren spurlos.  Niemand weiß was damals passiert ist und wo die beiden sind. Doch die FBI Psychologin Dr Abby Winter hat schnell eine Theorie, die aber niemand glaubt ihr. Dann taucht Cass plötzlich bei ihrer Mutter wieder auf. Sie sagt immer wieder: „Findet Emma“, das scheint für Cass wichtiger zu sein als alles andere. Nun bekommt Abby Winter endlich die Möglichkeit ihre Theorie zu stützen und Emma endlich zu finden. Doch einiges scheint nicht zusammenzupassen. 


Der Schreibstil ist flüssig und leicht und durch die wechselnden Perspektiven ist es anfangs auch sehr spannend. Zum einen erzählt Cass ihre Geschichte aus der Ich Perspektive. Sie erzählt nicht alles chronologisch und fällt auch oft in die Vergangenheit zurück. Sie erzählt von einem Krieg innerhalb der Familie. Auf der anderen Seite wird die Geschichte aus der Sicht von Dr Abby Winter erzählt. Dadurch bekommt der Leser noch einige Hintergrundinformationen und psychologische Einschätzungen. 


Leider bleibt die Spannung nicht lange erhalten. Gerade durch das durcheinander erzählen von Cass und den Ungereimtheiten in ihrer Geschichte macht alles andere zäh und langatmig. Auch werden manche Dinge mehrfach erzählt was auch nicht gerade zur Spannung beitrug. Als Leser wird man lange im Dunkeln gelassen. Niemand scheint sich wirklich in die Karten schauen zu lassen. Das war mal was anderes und gefiel mir ganz gut. Auch das bis zum Ende nicht klar war was wirklich passiert ist, gefiel mir gut. Das Ende war dann doch überraschend für mich. 


Das Buch hat mich im Großen und Ganzen ganz gut unterhalten, hat aber auch einiges an Geduld erfordert. Grundidee des Buches war gut, aber die Umsetzung lässt etwas zu wünschen übrig. Ein schnelleres Tempo innerhalb der Geschichte hätte mir besser gefallen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(308)

645 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

mord, parfum, frankreich, geruch, klassiker

Das Parfum

Patrick Süskind
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 25.03.2015
ISBN 9783257069334
Genre: Romane

Rezension:

Ich habe Das Parfum von Patrick Süskind schon vor ein paar Jahren in der Schule gelesen und fand das Buch klasse. Da ich jedes Jahr in der Winterzeit immer einen Klassiker lese, habe ich mich diesmal für Das Parfum entschieden. Es ist auf jeden Fall ein Klassiker der sich lohnt gelesen zu werden.

Paris 1738 in einer stinkigen Fischbude wird Jean-Baptiste Grenouille geboren der ungewöhnlicher nicht sein könnte. Nachdem seine Mutter hingerichtet wird, kommt der Säugling zu einer Amme. Doch diese hält es nicht lange mit ihm aus. Er sei zu gierig und dann rieche er nicht wie es ein Säugling tun sollte. Nein er riecht überhaupt nicht. Nachdem er zu einer neuen Pflegefamilie kam und älter wird lernt er das er eine ganz besondere Gabe hat. Er kann Dinge riechen die andere nicht riechen und überhaupt geht er riechend und nicht sehend durchs Leben. Bis sich eines Tages ein ganz intensiver Wunsch bei ihm manifestierte, er will ein ganz besonderes Parfum herstellen. Damit beginnt ein mörderischer Plan.

Das Buch zeichnet sich durch seinen ganz eigenen Schreibstil aus. Er ist leicht, spannend, sehr bildlich und authentisch, so konnte man sich die verschiedenen Örtlichkeiten sehr gut vorstellen. Aber auch die Gerüche werden sehr intensiv beschrieben so das man das Gefühl hat sie wirklich zu riechen. Der Autor schreibt poetisch, hat aber auch teilweise eine derbe Sprache verwendet. Ich habe das Buch nicht nur gelesen sondern es gelebt und gefühlt. In der Mitte des Buches waren mir einige Beschreibungen zu langatmig und das nahm mir etwas den Lesefluss. Allerdings waren das nur wenige Stellen und haben am Ende doch nicht mehr so stark gestört. Denn gerade durch die etwas zähen Seiten in der Geschichte, wurde doch eine gewisse Spannung aufgebaut. Man wollte einfach wissen wie es weiter geht.

Jean-Baptiste Grenouille ist genauso faszinierend wie abschreckend. Man hat mit dieser armen Kreatur irgendwie Mitleid findet sie aber zugleich abstoßend. Er ist Intelligent, aber in seinen Handlungen auch plump. Der Protagonist ruft wahrlich Zwiegespaltene Gefühle in einem hervor. Und genauso geht es mit den Menschen in dem Buch auch. Auf der einen Seite ist ihnen Grenouille zuwider auf der anderen haben sie Mitleid mit der armen Kreatur. Denn anders kann man Grenouille nach der Beschreibung des Autors nicht nennen.

Ein wirklich tolles Buch was ich sehr gerne gelesen habe. Es zeigte das ungewöhnliche Leben eines ungewöhnlichen Mörders hinter einer tollen geruchlichen Kulisse. Und vermittelt dazu noch einige Informationen zum Herstellen von Parfüm und zum Leben in Frankreich im 18 Jahrhundert.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

thriller, megan miranda, jugenbuch, jugendbuch, 2018

Gefährliche Wahrheiten

Megan Miranda , Birgit Maria Pfaffinger
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.12.2017
ISBN 9783551316424
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gefährliche Wahrheiten von Megan Miranda ist ein wirklich spannendes Buch wo die Ereignisse Schlag auf Schlag folgen. Ich habe noch nie ein Buch so schnell gelesen wie dieses. Such wenn es eigentlich ein Thriller für Jugendliche ist, hat mich dieses Buch doch sehr gefesselt und den Atem geraubt.

Kelsey ist 17 Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter in einem abgeschotteten Haus. Kelseys Mutter hat dieses seit der Geburt von Kelsey nicht mehr verlassen, da überall Gefahren lauern. Und niemand weiß es so gut wie Kelsey und ihre Mutter. Diese wurde vor 17 Jahren entführt und 1 Jahr gefangen gehalten bevor sie fliehen konnte. Doch sie hat absolut keine Erinnerungen mehr daran. Kelsey verhält sich deswegen möglichst unauffällig, wenn sie draußen ist, doch durch einen Unfall gerät sie in die Medien und plötzlich verschwindet ihre Mutter und auf dem Gelände schleichen Fremde Personen rum.

Zunächst hatte ich so meine Probleme mit dem Schreibstil, der Autorin. Doch dies hat sich nach ein paar Seiten zum Glück gelegt und der Stil wurde flüssiger und auch spannend. Das Buch ist aus der Ich Perspektive von Kelsey geschrieben und diese erzählt am Anfang von ihrer immer wieder kehrenden Routine von Tag zu Tag. Dies ist wichtig um die Geschichte besser zu verstehen, war aber anfangs etwas zäh zu lesen. Nach dem ersten Kapitel wurde es besser und man war in der Geschichte gefangen. Dazu hat auch der spannende und sehr authentische Schreibstil beigetragen. Man hat immer die Furcht von Kelsey gespürt und mit ihr mitgefühlt und mitgelitten. Denn was nach und nach an das Tageslicht kommt erzählt eine ganz andere Geschichte, als die Kelsey ihr Leben lang kannte und wonach sie lebte.

Ein wirklich tolles Buch was ich nur schwer weglegen konnte. Dadurch das es anfangs etwas zäh war und es auch ein paar Übersetzungsfehler gab (falsche Satzstellungen die keinen Sinn ergaben), ziehe ich einen Punkt ab. Es ist aber auf jeden fall lesenswert. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

sonny, daniel wadewitz, fbi, elisabeth crane

Sonny

Daniel Wadewitz
E-Buch Text: 238 Seiten
Erschienen bei neobooks, 22.10.2016
ISBN 9783738088991
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Sonny ist ein temporeicher Thriller den ich wirklich gerne gelesen habe. Schon der Prolog ist sehr spannend und das wird die ganze Zeit beibehalten. Auch dank der oft sehr kurzen Kapitel hat man ein gewisses Tempo beim Lesen, das einem Spaß macht mit zu ermitteln.


Elisabeth Crane ist Agent beim FBI und wird eines Nachts zu einem Mord gerufen. Der Tote ist ihr Ex Partner Robert Harden. Er wurde zu Tote gefoltert und mit seinem Blut wurde der Name von Elisabeth an die Wand geschrieben. Schon bald wird klar das sie das nächste Opfer werden soll und das es sich um einen 20 Jahren alten Fall handelt bei dem Robert und Elisabeth mit Sonny zusammen gearbeitet haben. Sonny unterstützt Elisabeth bei ihrer Arbeit doch bald stellt sich die Frage wer hier wen jagt.


Dank des leichten Schreibstils des Autors liest sich dieser Thriller wirklich leicht und schnell. Man ist von der ersten Seite mitten in der Handlung drin und bangt bei den Ermittlungen mit. Die Protagonisten Elisabeth, Bennett, Woolfe und Reynard sind ein gutes Team und auch sehr authentisch dargestellt. Andere Protagonisten sind dagegen eher undurchsichtig und weniger authentisch beschrieben. Aus diesem Grund sind einem die 4 Ermittler auch von Anfang an sympathisch. Auch gerade der Wortwechsel oder die Interaktion zwischen Woolfe und Reynard beleben das Buch noch zusätzlich. 


Wer Sonny ist erfährt  man erst ganz zum Schluss und bis dahin hatte ich auch so meine Vermutung. Sonny ist immer zur Stelle wenn Elisabeth oder andere Ermittler ihn brauchen. Und er ist auch der eigentliche Grund für das ganze durcheinander.


Was mir weniger gefallen hat war, dass die Hauptermittler immer als die Helden dastanden und man ihnen nichts anhaben konnte. Es gab mehrere Situationen in denen Woolfe und Reynard in einer lebensbedrohlichen Lage befanden und sich doch wieder selbst daraus befreiten oder plötzlich unerwartet Hilfe bekamen war mir etwas zu unrealistisch. In die Geschichte hat es gut gepasst, aber das hätte der Autor vielleicht auch anders regeln können. Immer wieder diese 2 Agenten gegen 4 Söldner die hochbewaffnet waren aber trotzdem gewannen die Agenten. Irgendwie war mir das zu viel Action nach Schema Hollywood lässt grüßen.


Ansonsten war es ein toller Thriller den ich gerne gelesen habe und bei dem ich auch gerne mitermittelt und geraten habe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

amalfiküste, bauman, circlestonesbooksblogrezensionen, derhimmelüberpositano, frauenroman

Der Himmel über Positano

Margot S. Baumann
Flexibler Einband: 342 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 26.09.2017
ISBN 9781542047364
Genre: Romane

Rezension:

Der Himmel über Positano ist ein lockerer leichter Roman den man gut mal zwischendurch lesen kann. Die Geschichte wird dazu noch in einer wunderschönen Gegend erzählt, so das Urlaubsfeeling aufkommt und man gerne mal nach Italien reisen möchte.

Lara ist überrascht als sie eine Einladung aus Italien bekommt. Sie ist zu der Hochzeit ihrer Freundin Celia eingeladen und soll noch dazu die Trauzeugin sein. Lara nimmt die Einladung an und reist nach Positano. Doch was als kleiner Spontanurlaub gedacht war entpuppt sich als anstrengend. Nicht nur das es noch einiges für die Hochzeit zu regeln gibt. Lara lernt auch Celias Bruder Romeo kennen und aus der anfänglichen Antipathie wird schnell Sympathie und am Ende verliebt sich Lara. Nun könnte Lara eigentlich eine schöne Zeit in Italien verbringen, doch zwischen Romeo und seinem Vater Enzo stimmt gar nichts und so stößt Lara bald auf ein Familiengeheimnis. 

Der Schreibstil von Margot Baumann ist flüssig und leicht, man kann dem Geschehen gut folgen. Auch benutzt sie eine sehr bildliche Sprache um die Gegend zu beschreiben. So ist man mit Lara in Italien angekommen und hat die Schönheiten Positanos mit ihr zusammen gesehen. Und die Wärme der Sonne gespürt. Die Autorin erzählt auf spannende und liebevolle Weise eine Geschichte mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Leider muss ich aber sagen das es für mich teilweise schon zu erahnen war und ich nicht ganz so überrascht war, was hinter dem Familiengeheimnis steckte. 

Die Protagonisten sind alle authentisch und sympathisch gezeichnet. Sie haben ihre Ecken und Kanten, werden dadurch aber auch sehr lebendig. Und es fällt dem Leser einfacher mit ihnen mitzufühlen. So sind mir Lara, Celia und Romeo ans Herz gewachsen. Auch die etwas schrullige Tante Sofia war sehr gut gezeichnet. Sie war die typische kleine etwas schrullige Italienerin. Was mich etwas gestört hat war, das Romeo Lara immer die Wikingerin genannt hat. Das war ein-, zweimal vielleicht noch okay, aber irgendwann hat es mich genervt.

Frau Baumann vermittelt ihren Lesern aber auch eine gewisse Botschaft mit ihrem Roman. Es ist wichtig miteinander zu reden und nicht zu hoffen, dass der andere meine Gedanken und Gefühle automatisch kennt oder sie lesen kann. Dies gibt dem Buch noch einen Tiefgang, der dem Leser zu denken anspornt.

Alles zusammen ist es ein sehr schönes Buch. Es verbindet ein Familiengeheimnis, mit italienischer Lebensfreude, Liebe und Missverständnisse. Genau das richtige um den kalten langen Winterabenden hier zu entfliehen und sich ins warme Italien zu versetzten. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Die Eisprinzessin schläft

Camilla Läckberg , Ulrike Hübschmann
Audio CD
Erschienen bei Steinbach sprechende Bücher, 01.04.2008
ISBN 9783886985883
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Eisprinzessin schläft ist der erste Roman von Camilla Läckberg rund um Erica Falck und Patrick Hedström. Diese Ermitteln mehr oder weniger zusammen. Diesem Buch sind schon einige gefolgt. Ich habe auch schon welche gelesen und auch die Verfilmungen kenne ich zum Teil. Aus diesem Grund habe ich mir vorgenommen mich der Reihe nun von Anfang an zu widmen.

Erica ist nach Fjällbacka zurück gekommen um sich dort um ihr verwaistes Elternhaus zu kümmern. Als sie eines morgens spazieren geht kommt ihr jemand ganz aufgeregt entgegen und nimmt sie mit in das Haus ihrer alten Freundin Alexandra. Diese liegt tot in der Badewanne und das Wasser um sie ist gefroren. Niemand kann sich erklären warum die junge erfolgreiche Frau sich das Leben genommen hat. Doch dann kommt raus das Alexandra ermordet wurde. Alle sind geschockt und Erica Falck beginnt selbstständig zu ermitteln, da sie einen Nachruf schreiben soll. Dabei kommt sie dem Polizisten Patrick Hedström näher der schon seit Kindertagen in Erica verliebt ist.

Anfangs hatte ich so meine Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Da ich es als Hörbuch gehört habe, haben mich die ganzen Szenenwechsel etwas verwirrt und die Geschichte kam nur zäh in Gang. Aber beim weiter hören hat sich einiges geklärt. Die Stimme der Leserin war sehr angenehm. Man konnte ihr gut folgen und hat auch die Szenen quasi vor dem inneren Auge gesehen. Dazu kommt ein toller Schreibstil der Autorin, der leicht und flüssig ist. Durch die anfänglichen verschiedenen Szenen baut sie von Anfang an eine tolle Spannung auf.

Auch die Charaktere sind gut beschrieben und ausgearbeitet. So sind alle sehr authentisch und lebendig beschrieben und man hatte von allen ein klares Bild vor Augen. Sie schafft es dass der Leser von den Charakteren berührt wird. Egal ob positiv oder negativ. So war mir Patricks Chef Mellberg sehr unsympathisch, der inkompetent und egoistisch handelt und seinen Kopf durchsetzen will. Und am Ende auch noch die Lorbeeren einsammelt obwohl er nichts getan hat. Sehr sympathisch dagegen waren mir Erica und Patrick.

Frau Läckberg verbindet in ihrem Roman eine aktuellen Fall der aber schon in der Vergangenheit seinen Lauf nahm. So wird nach und nach ein dunkles Geheimnis aufgedeckt womit der Leser absolut nicht rechnet. Aber genau das macht das Buch zu etwas spannendem und führt dazu das man unbedingt weiter hören oder lesen will. Es lohnt sich auf jeden fall am Anfang dran zu bleiben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

128 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

london, tony parsons, krimi, menschenhandel, schleuser

In eisiger Nacht

Tony Parsons , Dietmar Schmidt
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.01.2018
ISBN 9783404176212
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In eisiger Nacht ist der vierte Band von Tony Parson, rund um den Ermittler Max Wolfe. Ich kannte bisher nur den ersten Band der Reihe und kann sagen das man nicht alle Bänder zwingend gelesen haben muss. Man findet schnell in die Geschichte rein und alles wichtige aus den vorgängigen Büchern wird nochmal kurz erläutert. Dazu wird noch ein brandaktuelles Thema behandelt was noch bei vielen nicht sehr präsent ist. Gerade in unserer Zeit wo wir den Flüchtlingsstrom haben gibt es einige Gruppierungen, die die Not von Menschen ausnutzen um sie illegal in ein Land zu bringen. So auch in dem vorliegenden Buch.

In Londoner Chinatown wird ein Lastwagen gefunden. Dieser hatte Frauen aus den verschiedensten Ländern geladen um sie illegal nach England zu bringen. Bei dem Transport ist aber was schief gelaufen, denn 11 der Frauen sind im Laster erfroren und eine kämpft um ihr Leben. Im Führerhaus werden aber 13 Pässe gefunden. Max Wolfe und seine Kollegen beginnen zu ermitteln und sind auf der Suche nach der 13ten Frau. Dabei tauchen sie tief in die gefährliche Welt des Menschenhandels ein.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht. Man kommt gut in die Geschichte rein. Da das Buch aus der Sicht von Max Wolfe geschrieben ist, hat man die ganze Zeit über auch nur seine Sicht der Dinge. Dadurch wird das Buch an manchen Stellen eher langweilig oder verliert an Spannung. Dazu kommt das oft Kommissar Zufall mit ermittelt und weiter hilft, und hier kaum richtige Polizeiarbeit getätigt wird. 

Die Charaktere sind alle sehr gut dargestellt und authentisch beschrieben. So hatte ich zu jeder Person ein Gesicht vor meinem geistigen Auge rumspucken. Sie haben alle so ihre kleinen Eigenarten die gut dargestellt werden und auch gut in die Geschichte passen. 

Leider war mir ab der Hälfte des Buches schon fast klar wer der Drahtzieher von allem ist. Es gab für meinen Geschmack den einen Hinweis zu oft, so das man automatisch an eine ganz gewisse Person denken musste. Dadurch wurde mir etwas die Spannung genommen, denn ich habe nur noch auf die Auflösung am Ende gewartet. 

Als Fazit kann ich das Buch ruhig empfehlen. Für zwischendurch ist es ganz angenehm zu lesen auch wenn mir zu viel Zufall dabei war und die Spannung etwas verloren ging.

  (1)
Tags:  
 
292 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks