nasas Bibliothek

259 Bücher, 254 Rezensionen

Zu nasas Profil
Filtern nach
259 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

roman

Liebe in Schwarzbunt

Susanne Falk , , ,
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 30.01.2015
ISBN 9783499268991
Genre: Humor

Rezension:

Liebe in Schwarzbunt ist wie der Titel einen schon andeutet ein flotter, lustiger Liebesroman. Er ist leicht und locker geschrieben. Die Seiten fliegen nur so dahin. Für zwischendurch absolut das richtige, wenn man nicht viel nachdenken will und nur mal was Lustiges und Entspannendes lesen möchte.

Birgit wurde von ihrem Freund verlassen und ihr bleibt nichts anderes übrig als zu ihren Eltern zurück zu gehen. Diese leben  in einem kleinen Ort an der Ostseeküste. Um diesen Albtraum zu ertragen greift Birgit zum Alkohol. Doch dies verschlimmert nur ihre Lage, denn sie rast volltrunken in den Koppelzaun ihrer Jugendliebe Sören. Dieser ist  nicht gut auf Birgit zu sprechen. Doch als ein Zebra auf Sörens Kuhweide auftaucht und diese zum Abschuss freigegeben werden soll verbünden sich die beiden und wollen das Tier retten.

Es ist ein sehr unterhaltsamer Roman dem es zwar etwas an tiefe fehlt und auch an manchen Stellen vorhersehbar ist. Allerdings wartet er mit einem tollen norddeutschen Humor auf der mich mehr als einmal zum Lachen brachte. Auch die kurzen Dialoge zwischendurch lockerten alles auf.

Die Charaktere sind alle gut dargestellt, sehr lebendig und sympathisch. Man fieberte mit ihnen mit und hoffte das sie ihr Glück finden werden. Was mir etwas fehlte war dann doch die Liebe die nicht ganz so intensiv zu spüren war. Aber am Ende passte alles zusammen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

53 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

thriller, megan miranda, psychothriller, gone girl, wie lange kannst du lügen?

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Megan Miranda , Elvira Willems , Cathrin Claußen
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 13.11.2017
ISBN 9783328101628
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich hatte mich total  auf dieses Buch gefreut. Ich fand die Idee eine Geschichte rückwärts aufzubauen und zu lesen eigentlich ganz interessant und mal was neues. Allerdings muss ich sagen das mich das ganze nicht wirklich überzeugt hat. Es fiel mir manchmal schwer das es nicht chronologisch geschrieben war. 

Das Buch ist in drei Teile geteilt im ersten und dritten liest man chronologisch und das erzählt im Prinzip auch alles was man wissen muss. Teil zwei nimmt die meisten Seiten des Buches ein und beschreibt die Geschehnisse rückwärts. So beginnen wir bei Tag 15 um am Ende bei Tag 1 anzukommen. Oft fand ich einige Tage verwirrend und ich musste aufpassen wo ich eigentlich bin. Es ist schon komisch erst das von morgen zu lesen und dann die Geschehnisse von heute. Dadurch fehlte es an manchen Stellen auch an der Spannung. 

Nicolette Farrell kommt nach Hause in ihr Elternhaus um dieses zum Verkauf anzubieten. Doch alles erinnert sie an früher und an eine Nacht die ihr Leben veränderte. Vor 10 Jahren ist ihre beste Freundin verschwunden und wurde nie gefunden. Nach Nics Rückkehr verschwindet wieder eine junge Frau. Diese hatte vor 10 Jahren Nic und ihren Freunden ein Alibi gegeben. Was steckt hinter den zwei verschwunden Frauen und was hat Nic ihre Familie und ihre Freunde damit zu tun?

Eigentlich hätte es eine wirklich spannende Geschichte sein können, aber durch die fehlende Chronologie geht hier viel verloren. Auch lässt sich das Buch dadurch nicht ganz so flüssig lesen. Die einzelnen Kapitel waren zwar gut geschrieben aber sobald ein Wechsel zum vorigen Tag kam stockte der Lesefluss erstmal wieder etwas. 
Was mich auch störte ist, dass die Autorin sich oft an Kleinigkeiten oder Nebensächlichkeiten aufhielt. Das hat den Lesefluss zusätzlich geschmälert. Auch mit den Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden. Sie wurden zwar alle gut dargestellt, aber für mich persönlich war keiner dabei der mir wirklich sympathisch war oder mit dem ich mitfühlte.

Was mir dagegen sehr gut an dem Buch gefallen hat war das Ende. Es war dann doch anders als ich erwartet hatte und hat ein anderes Licht auf die Geschichte geworfen. 

Alles in allem ist es ein Thriller, der dem Leser viel Aufmerksamkeit abverlangt etwas verwirrend ist, aber trotzdem was hatte. Auch wenn die Chronologische Reihenfolge fehlte war es doch interessant so ein Buch mal zu lesen. Obwohl ich denke das es da Autoren gibt die es vielleicht besser umgesetzt hätten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

134 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 12 Rezensionen

neuseeland, auswanderer, maori, liebe, vergewaltigung

Die Zeit der Feuerblüten

Sarah Lark
Flexibler Einband: 892 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.02.2015
ISBN 9783404170883
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(312)

598 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

italien, liebe, oper, lucinda riley, musik

Das italienische Mädchen

Lucinda Riley , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 10.03.2014
ISBN 9783442480098
Genre: Romane

Rezension:


Das italienische Mädchen ist eines der ersten Werke von Lucinda Riley, was unter dem Pseudonym Lucinda Edmonds veröffentlicht wurde. Genau unter diesem Aspekt sollte man dieses Buch auch lesen. Denn man merkt an den Protagonisten dass sie nicht so ausgereift sind wie die in späteren Werken. 


Der Schreibstil ist flüssig und leicht eben wie gewohnt von Lucinda Riley. Auch wenn es nicht so emotional geschrieben ist wie ihre anderen Werke habe ich mich schnell in die Geschichte eingefunden. Ihre Beschreibungen von Orten und Dingen ist sehr authentisch, man konnte sich den kleinen Ort in Italien, aber auch das Haus in England gut vorstellen. Auch die Situationen waren bildreich und bunt beschrieben. 


Mich hat Italien und auch die Oper immer schon fasziniert und aus diesem Grund habe ich dieses Buch gelesen. Auch der Klapptext war sehr interessant, so wird hier das Leben von Rosanna geschildert. Sie ist erst 11 als sie ihre Leidenschaft zum Singen und zu einem ganz bestimmten Tenor entdeckt. Schon damals schwört sie sich mit dem großen Roberto Rossini zu singen und ihn irgendwann zu heiraten. Unterstützt von ihrem Bruder Luca beginnt sie eine Gesangsausbildung. 6 Jahre später trifft Rosanna wieder auf Roberto.


Leider muss ich sagen das mir die Charaktere überhaupt nicht sympathisch waren. Roberto war mir mit seinem ständigen Macho gehabe und seine Arroganz so unsympathisch und oberflächlich das es schon wehtat. Er war der typische Italiener der ein Star ist und Frauen sammelt wie Trophäen. Auch Rosanna war nicht besser. Sie war im gesamten Buch sehr naiv und blieb auch als erwachsene Frau sehr kindlich und dumm. Da hätte ich mir eine Entwicklung zum positiven gewünscht. Das sie mit ihrer krankhaften Liebe zu Roberto andere verletzte und selbst egoistisch wurde merkte sie leider erst zu spät.


Am Anfang war das Buch noch sehr authentisch mit dem kleinen Italienischen Ort in Neapel und dem Cafe von Rosannas Eltern. Als Rosanna nach Mailand geht und anfängt ihren Traum zu verwirklichen und Roberto immer mehr in den Fokus der Geschichte rückt facht alles etwas ab. Und trotzdem schafft die Autorin eine gewisse Spannung einzubauen, so dass ich das Buch nur schwer aus den Händen legen konnte.


Man sollte diesen Roman losgelöst von den Erwartungen eines Lucinda Riley Romans lesen. Dann ist er gar nicht mal so schlecht. Aber jeder der Lucinda Rileys späteren Werke kennt wird wohl nur enttäuscht sein.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

blumen, kräuter, susanne wahl, liebesroman, düfte

Rosenduft und Koriander

Susanne Wahl
E-Buch Text: 316 Seiten
Erschienen bei dotbooks, 13.01.2017
ISBN 9783961480043
Genre: Liebesromane

Rezension:

Rosenduft und Koriander ist ein gefühlvolles Buch was sich gut zwischendurch lesen lässt.

Die Autorin hat einen tollen flüssigen Schreibstil. Ich habe mich schnell in die Geschichte eingefunden und habe mit Verena als Hauptprotagonistin mitgefühlt. Auch wenn sie mir teilweise etwas naiv vorkam tat sie mir doch manchmal leid. Durch ihre unbeholfene Art war sie einem aber  auch gleich sympathisch. Die Geschichte ist durchweg aus ihrer Sicht geschrieben. Wodurch man auch gleich einen intensiveren Bezug zu ihr hatte. Ihr Vorgeschichte berührt eine sehr und so kann man gut verstehen warum sie wie ein Mauerblümchen lebte. 

Auch die anderen Charaktere waren sehr liebevoll beschrieben und auch sehr authentisch. Die Autorin hat sich bei jeder Person die Auftrat viel Mühe gegeben.

Was mir auch sehr gut gefallen hat sind die Beschreibungen von den Pflanzen, Kräutern und der Umgebung. Sie waren sehr bildlich und authentisch beschrieben so das sie vor dem inneren Auge zu leben erwachten. Aber nicht zu detailreich das es langweilig wurde. 

Im ersten Teil des Buches wird viel über Verenas Leben mit ihrer Mutter und den Veränderungen durch ihren Tod geschildert. Dies rückt im zweiten Teil immer mehr in den Hintergrund und die Liebe zwischen Mark und Verena rückt in den Fokus. Dazu die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Jonathan und Verena, die mir sehr gut gefiel. Er war wie ein väterlicher Freund für sie und hat sie immer wieder zurechtgestutzt.

Zwischendrin hatte das Buch auch seine längen die es mir erschwerten weiter zu lesen. Auch fand ich einige Handlungsweisen doch überstürzt und unrealistisch. Und im Gesamtpaket betrachtet fehlte mir immer was. Ich kann nicht genau sagen was, aber das bestimmte etwas war nicht da. Auch waren manche Handlungen zu konstruiert das es nicht sehr realistisch wirkte.

Wenn man nicht zu große Erwartungen an den Roman stellt hat man hier eine tolle Lektüre für zwischendurch in den Händen, bei der man auch gut abschalten und den Alltag vergessen kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

ausgrabungen, cherringham, jahrmarkt, krimi, regatta

Cherringham - Eine alte Schuld

Matthew Costello , Neil Richards
E-Buch Text: 332 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 12.09.2017
ISBN 9783732542192
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine alte Schuld ist der zweite Cherringham Krimi in Romanlänge. Zuvor gab es etliche Kurzgeschichten, doch letztes Jahr wagte sich das Autorenduo an eine Romanlänge und haben jetzt noch einen nachgesetzt. In ihrer gewohnten britischen leichten Art entführen die Autoren den Leser in die kleine idyllische Stadt Cherringham. 

Obwohl die Geschichten sich immer um die Ermittler Jack und Sarah drehen kommt jeder gut in die Geschichte rein. Man muss die Vorgänger also nicht gelesen haben. Alle Geschichten sind in sich abgeschlossen und die Charaktere werden nochmal kurz umrissen. So lernt man alle wichtigen Personen nochmal kennen, aber so das es für Kenner der Reihe nicht langweilig wird. 

Jack und Sarah sind ein gut aufeinander abgestimmtes Ermittlungsteam, das sehr sympathisch ist. Zudem scheint es zwischen den beiden zu knistern, was der Story noch zusätzlich etwas gemütliches verpasst. 

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Man findet durch die einfache Sprache, die kurzen Sätze und die eher kurzen Kapitel schnell in die Geschichte und in das Buch. Anfangs werden einem zwar viele Personen und verschiedene Handlungen vorgestellt, aber am Ende findet man zu allem einen Zusammenhang, wo man anfangs zweifelte das es da einen gibt. Spannung sucht man in diesem sehr gemütlichen Krimi eher vergeblich. Denn bis zum letzten drittel plätschert es eher so etwas hin. Gerade auch durch Schilderungen die für die Geschichte unerheblich sind. So ist es zum Beispiel mit einem Cricket Spiel das in allen Einzelheiten beschrieben wurde, was mich dann eher langweilte.

Die Ermittlungen von Jack und Sarah beinhalten zwei Fälle und das in der Woche des Volksfestes von Cherringham. Alle sind mit dem Fest beschäftigt als bei einer Ausgrabung eine Leiche ausgegraben wird. Der Tote muss schon seit 20 Jahren dort liegen. Dann verschwindet der Versicherungsagent der für das Volksfest verantwortlich ist spurlos. Jack und Sarah ermitteln und stellen fest das es unfassbar viele Geheimnisse gibt. Dazu kommen viele Verdächtige und immer wieder neue Puzzelteile die nicht recht zusammen passen wollen.

Es ist ein sehr gemütlicher, eher seichter Krimi der zu Schluss noch etwas an Fahrt aufnimmt. Irgendwie hatte diese englische Kleinstadt und wie Jack und Sarah ermitteln etwas von Miss Marple und ihren eher ungewöhnlichen Hobbydetektiv arbeiten. Aber genau das macht dieses Buch zu etwas besonderen. Es ist nicht überladen von Action und Blut sondern von Denkarbeit und gemütlicher Ermittlung. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

472 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 38 Rezensionen

thriller, ethan cross, serienkiller, entführung, ich bin der schmerz

Ich bin der Schmerz

Ethan Cross ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.11.2015
ISBN 9783404172580
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ich bin der Schmerz ist das dritte Buch der Ich bin… Reihe von Ethan Cross. Alle Bücher sind in sich abgeschlossen, sollten aber doch nach einander gelesen werden um sich nicht selbst zu Spoilern. Denn in jedem Buch wird etwas neues über den Hauptprotagonisten bekannt das im weiteren Verlauf wichtig sein kann.


Nachdem mir das zweite Buch nicht so gut gefallen hatte bin ich von der Story hier wieder begeistert. Das Buch ist ein richtiger Pageturner. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, es ist spannend und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Charaktere entwickelten sich weiter, was mir persönlich immer zusagt. In den anderen beiden Bändern war mir Marcus noch sehr unsympathisch was sich hier etwas legte. Der Leser bekommt Einblicke warum Francis Ackerman jr. zu dem geworden ist, was er ist. Zudem bekommt er doch sehr menschliche Züge verpasst und man lernt ihn verstehen und bekommt Mitleid mit ihm. Was seine Taten allerdings nicht weniger schrecklich macht. 


Im ersten Teil des Buches geht es um den Anstifter der in Kansas sein Unwesen treibt. Was natürlich Marcus und die Shepherd Organisation auf den Plan ruft. Der Anstifter entführt ganze Familien um den Vater dazu zu zwingen einen Menschen zu töten. Nur wer dieses zu seinem Befriedigung tut bekommt seine Familie lebend zurück. Weigert sich jemand bekommt er seine Familie tot zurück. Schon bald ist Marcus klar wer hinter dem Anstifter steckt, und das nicht nur er in Lebensgefahr schwebt. 


Im zweiten Teil des Buches ändert der Anstifter sein Handeln und es geht eher um eine Umerziehung seines Sohnes. Es wird zwar erklärt inwieweit die Handlungen zusammen passen, aber für mich war es wie ein Bruch im Buch selbst. Es war als ob man hier zwei Geschichten zu einer verwoben wollte, es aber an der Umsetzung etwas haperte. Anfangs war es etwas störend aber das legte sich mit der Zeit als man die Hintergründe erfuhr. 


Was mich auch etwas an den Romanen von Ethan Cross stört sind diese vielen sehr übertriebenen Action Szenen die an die typischen Amerikanischen Action Filme erinnern. Oder die sehr detailreichen Beschreibungen der Waffen sind für mich persönlich auch nicht erforderlich. Da verliert der Autor sich in Details und Beschreibungen die für die Geschichte und die Spannung nicht erforderlich sind.


Alles in allem ein sehr gelungener Thriller der sich schnell und mit viel Spannung lesen lässt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(294)

640 Bibliotheken, 16 Leser, 3 Gruppen, 50 Rezensionen

thriller, ethan cross, mord, serienkiller, ich bin die angst

Ich bin die Angst

Ethan Cross
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.11.2014
ISBN 9783404170784
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ich bin die Angst ist der zweite Teil einer Reihe rund um die Shepherd Organisation.  Nachdem ich Band 1 gelesen habe, freute ich mich eigentlich auf den zweiten Teil, muss aber sagen das mir dieser nicht so gut gefallen hat. 


Der Schreibstil des Buches war wieder gewohnt leicht, die Kapitel fliegen nur so dahin. Es war wieder spannend und zum Teil wirklich eklig von den Beschreibungen. Was mich aber nicht so groß stört.


Auch die 3 Handlungsstränge haben sich gut ineinander gefügt. So haben wir einmal die Sicht Marcus, der versucht den Anarchisten zu fangen. Dann den Anarchisten selbst der auf schreckliche Art und weise Frauen entführt und ermordet, der aber gleichzeitig ein liebender Ehemann und Vater ist. Und dann gibt es natürlich noch den Serienkiller Francis Ackerman jr der über alles Bescheid weiß was Marcus tut und ihm hilft, auch wenn Marcus das nicht will. 
Die Geschichte an sich baut sich gut auf. Auch wenn man von Anfang an weiß wer der Anarchist ist bleibt es doch spannend bis zum Ende. Das Ende hat dann noch unerwartete Dinge für den Leser, was das Buch abrundet. 


Was mich störte war das mir Marcus als  Hauptprotagonist nicht sehr sympathisch war. Er war überheblich, wusste immer alles besser, handelte oft im Alleingang. Dann seine Ticks mit dem Nacken zu knacken oder immer wieder die Erwähnung mit seinen Kopfschmerzen. Von mir aus hätte er gut und gerne mal eins mehr auf die Nase bekommen können, um ihn in seine Schranken zu weisen. 


Was mir auch etwas zu viel war die Sache mit der Sekte und dem Satanismus. Für mich persönlich war das alles sehr konstruiert und unwahrscheinlich. Das hätte man auch irgendwie anders Handhaben können, aber nun ist es so geschrieben worden und ich nehme es so hin. Zum Glück hielt es sich im großen und ganzen auch im Rahmen.


Als Fazit kann ich sagen das es ein Buch war was sich schnell und flüssig lesen lies. Was aber auch so einige Schwachstellen hat. Zu brutal geschildert, unsympathischer Protagonist, nervige Ticks und Sekte das ist am Ende bei mir hängen geblieben. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

20 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

thriller, the fourth monkey, jd barker, serienmord, geboren um zu töten

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

J.D. Barker , Leena Flegler
Flexibler Einband
Erschienen bei Blanvalet, 27.12.2017
ISBN 9783764506247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

37 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

ostsee, pia, mor, unfall, pia korittki

Ostseejagd

Eva Almstädt
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783404175109
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ostseejagd ist der 12 Band rund um die Ermittlerin Pia Korittkis. Bei mir war es allerdings das erste Buch der Autorin. Und ich bin begeistert. Was mir persönlich sehr gut gefiel ist, dass man es dem Buch nicht angemerkt hat das es sich hier um eine Reihe handelt. Es gab nichts wobei ich ein Fragezeichen gehabt hätte oder man das Gefühl hat was verpasst zu haben. Alles wichtige wurde nochmal kurz erwähnt. 


Zudem kommt ein toller, flüssiger Schreibstil und eine Handlung die mich überzeugt hat. Es war realistisch und authentisch geschildert. Es gibt die Unterschiedlichsten Wirrungen und Irrungen. Dazu kommt die Spannung die einen am Buch hält. Diese hatte zwischendrin zwar etwas abgenommen und man hatte das Gefühl das es einige Lückenfühler gab, aber im großen und ganzen war die Spannung immer da und am Ende hat sie nochmal angezogen.


In einem Badeort an der Ostsee wird eine tote Frau gefunden. Ihr Gesicht wurde bis zur Unkenntlichkeit zerschlagen und keiner scheint die Frau zu kennen oder zu vermissen. Kurze Zeit später findet eine Jägerin einen weiteren Toten im Wald. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Toten? 


 Es werden uns viele Charaktere vorgestellt und alle sind sehr bildhaft und realistisch dargestellt. Und trotzt ihrer Fehler sind die meisten einem sympathisch. Frau Almstädt benutzt eine sehr bildhafte Sprache um die Personen zu beschreiben. Genauso beschreibt sie auch die Orte sehr bildlich und man fühlt sich an die Ostsee versetzt. 


Ein wirklich tolles Buch was ich gerne gelesen habe und weiterempfehlen kann. Allerdings ziehe ich einen Punkt ab, wegen der Spannung die zwischendrin abnimmt und die Geschichte etwas langatmig wird. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

321 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

historischer roman, waringham, england, freibeuter, rebecca gablé

Der Palast der Meere

Rebecca Gablé ,
Fester Einband: 960 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 10.09.2015
ISBN 9783431039269
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der Palast der Meere ist der 5te Teil der sagenhaften Waringham Reihe. Bei diesem Buch werden die Leser in die Zeit der Regierung von Elisabeth I. entführt. Man wird in die Jahre 1560-1588 entführt. In diesem Roman werden wieder Fakten und Fiktionen miteinander verwoben und so ist ejn toller historischer Roman entstanden. 

Die Autorin hat große Persönlichkeiten wie Elisabeth I., Mary Stewart, John Hawkins oder Francis Drake mit ihrer Fiktiven aber sehr liebenswerten Familie Waringham verbunden. Die Schicksale sind eng miteinander verwoben, so ist Eleanor of Waringham das Auge der Königin und ihre beste Freundin. Als Spionin der Königin ist Eleanors Liebe zum König der Diebe natürlich sehr gefährlich und dadurch ist Eleanor angreifbar. Auch ihr Halbbruder Isaac führt ein gefährliches Leben, denn er hat sich auf das Schiff von dem Freibeuter John Hawkins geschlichen. Nach zwei Jahren Sklavendasein auf Teneriffa kommt er frei. Allerdings muss er sich verpflichten im Dienste von John Hawkins zu sein. Das heißt ein Leben auf dem Meer als Freibeuter und Sklavenhändler. Letzteres passt Isaac aber gar nicht.

Man merkt schon am Titel des Buches das man sich hier nicht nur im beschaulichen England aufhält, sondern man begibt sich mit Isaac und Co auf weite Reise. Man bekommt tolle Eindrücke über die Seefahrten, über die Neue Welt, exotische Lebensarten, aber auch über Herrschaftsansprüche und eine feministische Regierungsform durch Elisabeth I. 

Die Protagonisten sind alle sehr gut getroffen, sehr lebendig geschildert und jeder hat seine Ecken und Kanten, was sie nur noch liebenswerter machen. Bei den historischen Personen hat Frau Gable wieder ihren Gespür für Recherche und gezeigt, denn sie sind alle authentisch und geschichtlich belegt dargestellt. Darein hat sie sehr passend ihre Fiktiven Protagonisten platzierte, die weder fehl am Platz noch unauthentisch wirkten. Es war alles abgerundet und sehr lesenswert.

Was mich etwas gestört hat waren manche Details die dann doch konstituiert wirkten. Zum Beispiel, das Isaac mitten in der Wildnis auf einen alten Freund traf der ihm das Leben gerettet hat, oder er ausgerechnet die englischen Seemänner aus spanischer Gefangenschaft gerettet hat mit denen er früher zur See gefahren ist. Aber sei es drum es machte am Ende die Geschichte rund und ausgeglichen. 

Allerdings kann, aus meiner Sicht, dieses Buch nicht ganz an die Vorgänger ran. Mir standen hier, im Gegensatz zu den anderen 4 Bändern, die Familie und das Land bzw das Gestüt  Warigham zu wenig im Fokus. Über Jahrhunderte weg hat man sich an den Mönchskopf gewöhnt an den Anblick der Burg, des sagenhaften Gestüts und den Pferdemarkt der einfach zu Waringham gehört. Es wird immer beiläufig erwähnt, aber man fühlte sich nicht wie zu Hause. Bei den anderen Bändern war das anders.

Unabhängig von den anderen Romanen betrachtet ist der Autorin hier trotzdem ein fulminanter Roman gelungen. Ich wurde wunderbar Unterhalten. Das Buch ist für jeden der historische Romane liest etwas, nicht nur für Warigham Fans.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

82 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

mary higgins clark, tanzen, kontaktanzeigen, serienmörder, doug fox

Schwesterlein, komm tanz mit mir

Mary Higgins Clark , Elke vom Scheidt , Mary Higgins Clark
Flexibler Einband: 317 Seiten
Erschienen bei Heyne, Wilhelm, Verlag in Verlagsgruppe Random House GmbH, 17.12.2008
ISBN 9783453722040
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Schwesterlein, komm tanz mit mir“ ist von der Autorin Mary Higgins Clark und stammt aus dem Jahr 1994. Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und war bisher ganz angetan davon. Doch diesmal bin ich etwas zwiegespalten. 

Spannung kommt eher selten auf. Man hat das Gefühl sich in der Welt der Reichen und begabten zu befinden. So hat jeder eine eigene Firma ist finanziell gut begütert oder oder oder. Dazu kommen eine Menge Personen und Namen die auch noch verwirrenderweise oft ähnlich sind. Anfangs hat es mich eher verwirrt, das lies aber zum Glück nach. Der Schreibstil ist dafür aber flüssig und leicht und man kommt gut voran.

„Suche junge Frau, die gerne tanzt“, wer auf diese Kontaktanzeige Antwortet, jung und begabt ist hat verloren. Denn mit dieser Masche arbeitet ein Serienmörder in New York. Er hat sein achtes Opfer gerade getötet, da macht er sich schon an sein nächstes Opfer ran.

Mir persönlich war es mit den ganzen Namen zu verwirrend gestaltet. Nicht nur das es viele Namen waren, nein, manchmal wurden sie nur mit Vornamen benannt oder nur mit dem Nachnamen. Was noch verwirrender war, wenn sie plötzlich anders hießen, aufgrund einer Namensänderung oder um ihre Identität zu verheimlichen, weil sie Vorstrafen hatten oder ein Doppelleben führten. Dazu kamen viele kleine unnötige Informationen die immer wieder hervorgeholt wurden, dass man das Gefühl hat man musste Seiten füllen. All diese kleinen zusätzlichen Informationen haben mich von der eigentlichen Geschichte abgelenkt. 

Was ich dem Buch zugute halte ist das Erscheinungsjahr. Da es Anfang der 90iger Jahre geschrieben wurde, gehe ich davon aus das es damals vielleicht genau so gewünscht war, aber aus Sicht der heutigen Krimis ist es eher lahm. Ich bin von der Autorin weitaus besseres gewohnt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(164)

306 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 115 Rezensionen

thriller, fbi, spectrum, ethan cross, geiselnahme

Spectrum

Ethan Cross , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.07.2017
ISBN 9783404175550
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Spectrum“ ist das neue Buch von dem Schriftsteller Ethan Cross. Er schrieb bisher die „Ich bin…“ Reihe und hat mit diesem Buch eine ganz neue Geschichte geschrieben. Er vereint hier durch einen tollen Schreibstil eine spannende Geschichte mit tollen Charakteren. 

Insbesondere Dr Burke ist anders, denn er leidet unter dem Asperger-Syndrom. Er ist aber sehr sympathisch und es hat Spaß gemacht ihm beim ermitteln zu „beobachten“. Gerade durch seine Erkrankung ist August Burke ein Genie. Er analysiert so schnell im Kopf das ist unglaublich, aber nicht nur da ist er schnell. Er bringt Dinge zum Vorschein die andere nicht sehen. Und so ist er eine unglaubliche Hilfe bei einer Geiselnahme einer GoBox Filiale in Henderson. 

Aber auch der SWAT Beamte Nic ist nicht wie andere Polizisten. Er ist in einer Mafia Familie aufgewachsen und hat sich für einen anderen Weg entschieden. Mit viel Herz kümmert er sich um seine Nichte, aber auch seine „Brüder“ aus seinem Team liegen ihm am Herzen. Auch so als er zu einem Einsatz gerufen wird. Denn eine GoBox Filiale wurde überfallen und es wurden Geiseln genommen. Zudem verhalten sich die Geiselnehmer extrem ungewöhnlich.

Auch Sam Carter ist einem von Anfang an sympathisch. Er ist ein FBI Agent der es sich zur Aufgabe gemacht hat Burke zu fördern und ihm bei schwierigen Fällen als Berater zu konsultieren. Er ist sowas wie die Vater Figur in dem Roman. 

In den über 100 Kapiteln wird man an die verschiedensten Schauplätze mitgenommen und lernt viele Charaktere kennen. Da die Kapitel alle nicht sehr lang sind kommt man gut voran. Auch bleibt es dadurch sehr spannend. Auch wenn ich es anfangs etwas verwirrend fand, hat sich doch alles am Ende geklärt. Das Buch hat seinen Roten Faden den der Autor auch beibehält. Und ja es ist ein amerikanischer Thriller, also darf hier auch gerne übertrieben werden. 

Was mich etwas gestört hat, war der Klapptext. Er verrät doch schon einige Details die erst später im Buch zum tragen kommen. Von daher nehmt das Buch und lest es, lasst aber den Klapptext aus damit ihr euch selbst nicht spoilert. Im Endeffekt hat es mich etwas gestört, weil ich mich ständig fragte wann endlich die Sachen vom Klapptext passieren. Auf der anderen Seite hat es mich dazu bewogen immer weiter zu lesen, also es ist ein zweischneidiges Schwert diesen Klapptext zu lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

2016, thriller

Backup

Michael Bardon
Flexibler Einband: 444 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 15.09.2015
ISBN 9783426215159
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Buchbeschreibung von „Backup“ hat mich neugierig gemacht. Sie klang spannend und temporeich, doch leider wurde dies absolut nicht eingehalten.

Man weiß von Anfang an um was es geht. Es gibt keine Überraschungen mehr oder das sich erst später der Grund rauskristallisiert. Außerdem scheint es so, dass der Autor von allem nur Halbwissen hat oder nicht richtig recherchiert hat. Zum Beispiel kommt niemand an die Daten von dem Computer des Chefs, aber dieser ist mit dem seiner Sekretärin gekoppelt so das man doch zugriff hat. Oder die IT Spezialistin macht beim Datendiebstahl ein zweites Backup denkt aber nicht darüber nach das ihr Smartphone geortet werden kann? Dazu kommen so viele unrealistische und konstruierte Begebenheiten die es mir echt schwer gemacht haben das Buch zu lesen.

Der Autor hat durch ein ständigen Perspektiven Wechsel versucht Spannung ins Buch zu bringen, was ihm nur mäßig gelungen ist. Da man sich als Leser oft gefragt hat wo da der Zusammenhang besteht bzw wie der Autor jetzt darauf gekommen ist. 

Die Protagonisten sind platt und haben keine tiefe, so konnte ich keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen. Es sind entweder böse die wirklich durchweg böse sind, dann die Datendiebe die aus Jana der IT Spezialistin und Dirk dem Wissenschaftler der ein Junkie ist besteht. Dann sind da die Hacker die alles können und die Polizei die mehr als schwach ist. Dem Hauptkommissar juckt oft der Hoden aufgrund er dann in eine andere Richtung ermittelt als andere.

Es gibt viel angeglichen Witz in den Unterhaltungen die nicht witzig sind. Dazu kommt oft eine ordinäre oder beleidigende Sprache. Auch ist es oft unlogisch aufgebaut oder Kommissar Zufall ermittelt wohl mit. 

Ein Buch was ich nicht wirklich empfehlen kann. Ich habe es nur zu Ende gelesen, weil ich mich durch die erste Hälfte schon durchgequält habe und dann nur ungern ein Buch abbreche. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(752)

1.353 Bibliotheken, 12 Leser, 4 Gruppen, 132 Rezensionen

irland, liebe, familie, familiengeschichte, ballett

Das Mädchen auf den Klippen

Lucinda Riley , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2012
ISBN 9783442477890
Genre: Romane

Rezension:

„Das Mädchen auf den Klippen“ ist ein bewegendes Buch was die Geschichte zweier Familien aufzeigt die über Generationen miteinander verbunden aber doch getrennt sind.

Wer ein Buch von Lucinda Riley kennt, kennt sie eigentlich alle. Denn im Prinzip sind sie alle gleich aufgebaut. Es wird Gegenwart mit Vergangenheit verstrickt. Zudem werden alte Geheimnisse aufgedeckt, eine große Portionen Missverständnisse und Liebe kommen natürlich auch nicht kurz. Aber genau das liebe ich an ihren Büchern.

Dies war nicht mein erstes Buch der Autorin und wie ich es gewohnt war bin ich schnell und gut in die Geschichte reingekommen. Durch den angenehmen Schreibstil lässt sich das Buch leicht und schnell lesen. Durch die verschiedenen Erzählstränge sowie Zeitepochen aber auch handelnden Personen ist es anfangs etwas verwirrend, beziehungsweise dauert es etwas einen Zusammenhang herzustellen doch es hat meinen Lesegenuss nicht gemindert. Dadurch gab es dem Buch eine gewisse Spannung und Eigendynamik.  

Die Charaktere sind alle sehr lebendig beschrieben. So ist mir Grania von anfand an sehr sympathisch und ich konnte gut mit ihr mitfühlen. Sie leidet unter der Fehlgeburt und der Trennung von ihrem Lebensgefährten Matt. Sie sucht Zuflucht bei ihrer Familie in Irland. Dort sieht sie bei einem Spaziergang am Rande der Klippen ein Mädchen im Nachthemd. Was  sie nicht ahnt ist das Aurora und ihr Leben sich bald überschneiden wird. Das sie aber auch eine gemeinsame Vergangenheit haben.

Lucinda Riley schreibt sehr gefühlvoll und emotional. Mir kamen an mehreren Stellen die Tränen, denn es hat mich wirklich sehr berührt. Ich freue mich schon auf die anderen Bücher von ihr.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 5 Gruppen, 2 Rezensionen

krimi, agatha, hercuel poirot, hercule, meisterdetektiv

Hercule Poirot schläft nie

Agatha Christie , Hella von Spies , Oes Adi , Edith Walther
Flexibler Einband: 206 Seiten
Erschienen bei Distribooks Inc, 18.05.2005
ISBN 9783596168255
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Hercule Poirot schläft nie ist eine Sammlung von 4 Kurzgeschichten der Autorin Agatha Christie. Wie der Titel schon verrät ermittelt hier der belgische Privatdetektiv Hercule Poirot. Die 4 Geschichten haben folgende Titel: Poirot riecht den Braten, Urlaub auf Rhodos, Der unglaubliche Diebstahl der Bomberpläne und Ein Indiz zu viel. Poirot ermittelt hier wieder mit seinem scharfen Verstand und überführt die Täter. Er bringt Dinge ans Tageslicht die man nicht vermutet hätte. Die Geschichten sind in gewohnter Christie Manier geschrieben. Da es sich aber wirklich nur um Kurzgeschichten handelt taucht man nicht so tief in die einzelnen Fälle ab, wie bei den Romanen. Es ist zwar spannend und oft fragt man sich bis zum Schluss was Poirot sieht was der Leser nicht sieht, aber sonst bleibt es eher eine leichte Lektüre für zwischendurch, die sich schnell lesen lässt.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

irland, bücher, anna bednorz, mord im cottage, cottage

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Anna Bednorz
E-Buch Text: 334 Seiten
Erschienen bei Midnight, 07.08.2017
ISBN 9783958191198
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mord im Cottage ist ein Roman des Midnight by Ullstein Verlags. Leider muss ich sagen das ich um diesen Verlag demnächst einen großen Bogen machen werde und ich keine weiteren Bücher aus diesem Haus lesen werde. Zum einen ist das vorliegende Buch absolut kein Krimi und zum anderen ist der Text so voller Fehler das es keinen Spaß macht das Buch zu lesen. Auf jeder Seite fehlen Wörter oder  Buchstaben, gibt es Rechtschreibfehler und von der Satzstellung will ich gar nicht anfangen. Klar ich bin auch kein Genie auf dem Gebiet, aber wozu gibt es bitte ein Lektorat? Hier hat man das Gefühl, dass das Buch von niemanden Korrektur gelesen wurde. 

Aoife braucht etwas Ruhe ihr langjähriger Freund hat sich von ihr getrennt und sie leidet unter einer Schreibblockade. Um an ihrem neuen Roman zu arbeiten geht sie aufs Land in das kleine Dorf Ard Carraig. Doch dort findet sie eines ihrer Bücher, was total zerstört wurde. Und es folgen noch weitere. Da sie aber unter einem Pseudonym arbeitet und niemand weiß wer hinter diesem steckt kann sie sich die Bücher „Morde“ nicht erklären. Also begibt sie sich auf Spuren suche und wird von Tom den netten Pub Besitzer darin unterstützt. 

Wie ich oben schon sagte ist das Buch absolut kein Krimi, es ist eine nette Lektüre die man schnell lesen kann und genauso schnell vergisst man sie auch wieder. Spannung gibt es absolut keine, die Bücher sind die einzigen „Opfer“ wenn man von der subtilen Angst Aoifes absieht. Außerdem fehlen von Anfang an wirkliche Verdächtige so das es einem ziemlich schnell klar war wer hinter den „Buchmorden“ steckt. 

Auch der Untertitel „Ein Krimi mit Katze“ ist sehr verwirrend, denn wenn überhaupt spielt die Katze absolut nur eine kleine Nebenrolle. Sie ist halt nur das Haustier der Hauptprotagonistin, sonst nichts. Sonst strotzt das Buch von Humor und Sarkasmus. 

Die Charaktere sind alle sehr oberflächlich beschrieben. So bin ich mit Aoife nicht wirklich warm geworden, sie war mir zu naiv und hat zu sehr das gemacht was man ihr sagte. Tom war ganz sympathisch. Bei seiner Beschreibung musste ich automatisch an Luke aus der Serie Gilmore Girls denken. Es hatte den Anschein dass diese Figur einfach kopiert wurde, ein zwei kleine Änderungen vorgenommen wurden und man ihn dann nach Irland verfrachtet hat. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(946)

1.654 Bibliotheken, 26 Leser, 16 Gruppen, 214 Rezensionen

thriller, hypnose, klinik, psychothriller, berlin

Der Seelenbrecher

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.10.2008
ISBN 9783426637920
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Seelenbrecher von Sebastian Fitzek ist ein Psychothriller den ich gerne gelesen habe. Es ist ein typischer Fitzek den man schlecht aus den Händen legen kann.  Es gibt einen schaurigen sehr gut gewählten Handlungsort und eine Handlung die wirklich spannend ist. Auch war ich bis zum Ende davon überzeugt das der Seelenbrecher jemand anderes ist. Ich bin total überrascht worden, was mir sehr gut gefiel.

Berlin drei Frauen verschwinden und tauchen später wieder auf. Doch sie sind nicht vergewaltigt oder missbraucht worden. Nein sie sind viel schlimmer gebrochen worden. Sie waren in den Fängen eines Psychopathen der sie innerlich gebrochen hat, sie sind in sich selbst gefangen und können sich nach außen nicht mehr äußern. Dann kurz vor Weihnachten tritt der Seelenbrecher wieder in Erscheinung. In einer privaten Psychiatrischen Klinik in Berlin. Als die Ärzte und Patienten feststellen dass der Seelenbrecher unter ihnen ist, ist es zu spät. Denn ein Schneesturm und eine kaputte Telefonleitung sorgen dafür das alle in der Klinik eingeschlossen sind und so dem Seelenbrecher ausgeliefert sind. Es beginnt ein Wettkampf um Leben und Tot. 

Der Schreibstil ist flüssig und leicht, man kann der Handlung von der ersten Seite an folgen. Auch die Charaktere sind gut entwickelt gewesen und man konnte sie sich gut vorstellen. So zum Beispiel Caspar der unter einer Amnesie leidet und seine Erinnerungen Bruchstückhaft zurück kommen. Auch sät der Autor gekonnt misstrauen und Angst unter den Protagonisten und verwirrt so auch den Leser. 

Die Umgebung und den Handlungsort fand ich sehr gut gewählt. Eine Psychiatrische Klinik abgeschnitten von der Außenwelt. Das ist der perfekte Schauplatz für einen Psychothriller. 

Die Spannung war die ganze Zeit über vorhanden, auch wenn sie gegen ende etwas flacher wurde war es doch interessant. Was mir auch gefallen hat war die zwei Erzählstränge. Dadurch wurde das Buch aufgelockert und die Spannung wurde hoch gehalten. Denn man wollte unbedingt weiter lesen was in der Klinik passiert. 

Alles in allem war es ein gelungenes Buch was ich gerne gelesen habe. Und ich werde bestimmt noch weitere Fitzek Bücher lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

folter, gelernte hilflosigkeit, spionage, medikament, forschung

Finde mich - bevor sie es tun

J.S. Monroe , Christoph Göhler
Flexibler Einband
Erschienen bei Blanvalet, 19.02.2018
ISBN 9783734105029
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(726)

1.301 Bibliotheken, 26 Leser, 1 Gruppe, 199 Rezensionen

thriller, serienkiller, ethan cross, serienmörder, mord

Ich bin die Nacht

Ethan Cross
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 20.12.2013
ISBN 9783404169238
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ist der Auftakt der Shepherd Reihe. Nachdem ich den 4ten Teil bereits gelesen hatte, wollte ich die ganze Reihe lesen. Ich muss sagen das man sich selbst dadurch zwar etwas spoilert, aber mich persönlich hat es nicht gestört. Da ich  zwischen den beiden Büchern auch eine gewisse Zeit verstreichen lies hat es die Spannung nicht geschmälert. 

Francis Ackerman jr. ist von seinem Vater missbraucht wurden um ein widerliches Experiment an ihm durchzuführen. Dadurch ist Ackerman zu einem Serienmörder geworden. Aber nicht nur irgendein Serienmörder. Nein er spielt mit seinen Opfern, er gibt ihnen die Möglichkeit zu überleben, wenn sie nach seinen Spielregeln mitmachen. Doch nicht jeder hat das Glück gegen Ackerman zu gewinnen.

Auf der anderen Seite haben wir Marcus Williams der ein Ex Polizist ist und seine Ruhe in der kleinen Stadt Asherton sucht, doch erst gerät er in eine Schlägerei und dann stößt er auf eine ermordete Frau die Opfer von Ackerman wurde. Doch irgendwas passt nicht zusammen und Marcus gerät in eine mehr als merkwürdige und lebensgefährliche Lage. 

Mir hat der Thriller gut gefallen, er ist spannend hat ein sehr gutes Erzähltempo und ist zugleich aber auch sehr surreal. Es gab so einige Situationen wo ich mich fragte ob der Autor das jetzt ernst meint, aber im großen und ganzen hat es mich nicht weiter gestört. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und spannend man ist von der ersten Seite an voll in der Geschichte drin. Teilweise waren die Morde sehr detailiert und brutal beschrieben, was mich persönlich nicht so sehr störte. Am ende wurde ich dann doch sehr überrascht, denn mit sowas hätte ich nie im Leben gerechnet. Ich konnte das Buch nur schwer weglegen. Auch wurde durch das unerwartete ende Lust auf das nächste Buch der Reihe gemacht.

Die Charaktere sind teilweise zu extrem dargestellt, typisch amerikanisch. So wird Ackerman als unbesiegbar dargestellt, der allen immer einen Schritt voraus ist. Wie ich Ackerman finden soll weiß ich nicht genau, auf der einen Seite war er mir total unsystematisch und zuwider, auf der anderen Seite war er mir sympathisch und tat mir auch etwas leid dadurch was er erlebt hat. Gegen Ende des Buches geriet er dann zunehmend in den Hintergrund was ich schade fand. Marcus gefiel mir gut, er war der Ex Cop der von Gewissensbissen geplagt wird seinen Job aufgibt und versucht ein normales Leben zu führen. Er hat ein Fotografisches Gedächtnis und den Tick immer seinen Nacken knacken zu lassen. Andere Charaktere waren mir zu blass geschildert, von denen hätte ich gerne mehr Präsenz gehabt z.B. Maggie.

Mir hat das Buch gut gefallen. Auch wenn es anders war als erwartet habe ich es doch gerne gelesen. Und man muss sich eines deutlich machen, dies ist ein Buch das polarisiert. Entweder man mag es und liest es gerne oder man mag es eben nicht. Es ist kein normaler Thriller der jedem gleich gut gefällt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

südafrika, apartheid

Ins dunkle Herz Afrikas

Stefanie Gercke
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.03.2014
ISBN 9783426514733
Genre: Romane

Rezension:

Nachdem ich den ersten Band dieser Reihe gelesen habe, habe ich mich auf „Ins dunkle Herz Afrikas“ gefreut. Ich muss aber sagen ENDLICH ist es zu ende.  

Henrietta lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Aber ihr Herz schlägt für ihre Wahlheimat Südafrika wo sie lange gelebt haben. Sie gewöhnt sich nur schwer an ihr Leben in Deutschland und sehnt sich in ihre Wahlheimat zurück. So beschließt sie mit ihrem Mann Ian eine Reise nach Südafrika zu machen. Südafrika ist aber durch den Rassenhass zerrissen und Henrietta und Ian sind bei der Polizei negativ aufgefallen und mussten schon Mal fliehen. Doch die Sehnsucht Henriettas ist so stark das sie alle Angst über Bord wirft. Aber schon bei der Einreise gibt es Schwierigkeiten und die beiden dürfen nur kurze Zeit in Afrika bleiben und müssen das Land dann für immer verlassen. Aber es kommen noch mehr Schwierigkeiten auf sie zu.

Dieses Buch ist ein einziges durcheinander. Es wird ständig zwischen Afrika und Deutschland und den verschiedenen Jahren hin und hergependelt. Irgendwann verliert man dann den Überblick und plötzlich geht es chronologisch zur Sache. Es war schwer ins Buch rein zu finden und als es dann einigermaßen klappte wurde es sowas von unrealistisch und konstruiert das man das Gefühl hatte dass die Autorin selbst keine Lust hatte dieses Buch zu schreiben. Die letzten 50-100 Seiten haben sich wie Gummi gezogen und auch das Ende war wieder von Kitsch übersät. Das einzig positive was ich finden konnte waren wieder die tollen Beschreibungen der Landschaft Afrikas. Ansonsten war ich froh als ich das Buch endlich zu ende gelesen habe. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

südafrike, apartheid

Ich kehre zurück nach Afrika

Stefanie Gercke
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.07.2014
ISBN 9783453417649
Genre: Romane

Rezension:

Tja was soll ich sagen? Es fällt mir schwer hierfür eine Rezension zu schreiben. Auf der einen Seite gefiel mir das Buch, aber ich kann nicht genau sagen was genau. Auf der anderen Seite ist es total klischeehaft und absolut kitschig. Aber erstmal zum Inhalt:

Es ist Anfang der 60iger Jahre Henrietta wird von ihren Eltern nach Südafrika geschickt, da sie es gewagt hat einen dunkelhäutigen Freund mit nach Hause zu bringen. Das sie zu ihren Verwandten zieht ist eigentlich als Strafe gedacht, doch Henrietta freut sich auf Afrika. So reist sie sehr blauäugig zu den Verwandten und ist schockiert wie das Leben zwischen weiß und schwarz aussieht. Von Apartheid hat sie noch nie was gehört und so eckt sie schnell an und gerät ins Visier der Polizei. Trotzdem verläuft ihr Leben erstmal ganz normal. Sie baut ihre eigene Firma auf und lernt nach einer gescheiterten Liebe den Schotten Ian kennen. Ian und Henrietta verlieben sich und heiraten sie sind in allem auf einer Wellenlänge. Doch mit der Rassentrennung kommen sie nicht zu Recht und so kommen einige Konflikte auf sie zu.

Frau Gercke bedient sich aller Klischees die es gibt und verpackt alles in einen kitschigen Roman. So ist die Handlung oft zu schmalzig und vorhersehbar. Gerade das Gesäusel zwischen  Henrietta und Ian war mir dann doch zu viel und zu heile Welt mässig obwohl dies nicht der Geschichte entsprach. Der Schreibstil ist aber flüssig und leicht und dadurch lies sich der Roman schnell lesen. Die Beschreibungen der Landschaft waren farbenprächtig geschildert, so konnte man sich das Umhlanga-Land gut vorstellen. Bei den Beschreibungen bekam ich richtig Fernweh und es hat sich gleich ein Kopfkino eingestellt. Spannung findet man dann gegen ende des Buches auch etwas mehr wodurch die Geschichte noch etwas an Fahrt aufnahm. Ansonsten gibt es einiges an Intrigen, Missgunst aber auch Liebe. 

Alles in allem ist es ein sehr kurzweiliges Buch, was sich schnell lesen lässt und einen ins Ferne Afrika holt. Aber auch weil es mal ein Buch ist bei dem man nicht viel mit denken muss, es passieren nicht wirkliche Überraschungen und so weiß man auch gleich wer gut und böse ist. Also wer mal etwas kitschiges mit wenig Überraschung haben möchte ist hier gut aufgehoben. Und als Alibi für diesen Fernweh-Kitsch-Roman gibt es ja immer noch die Apartheid die einem das Leben zwischen weiß und schwarz näher bringt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

leben, kampf, krankheit, selbstmord, familie

Sein strahlendes Licht

Danielle Steel , Silvia Kinkel
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 09.01.2008
ISBN 9783426780343
Genre: Biografien

Rezension:

Dies ist ein sehr persönliches Buch der Autorin Danielle Steel. Sie ist einem eher durch ihre eher kitschigen Romane bekannt und der ein oder andere hat auch schon mal was ihr gelesen oder zumindest gehört. In dem vorliegenden Buch erzählt sie sehr offen die Geschichte ihres Sohnes von Geburt bis zu seinem Tod mit 19 Jahren. 

Nick war von Anfang an anders als andere Kinder. Er hatte schon früh Auffälligkeiten die nicht normal sind, doch die Ärzte konnten nichts feststellen. Im Gegenteil sie hielten ihn für einen verzogenen Jungen einer berühmten Mutter. Doch keiner Ahnte das eine schwere Krankheit dahinter steckt. Nur durch lange Kämpfe mit Ärzten, Behörden und den verschiedensten Einrichtungen kam man dahinter. Nick ist manisch depressiv und das schon sein Leben lang. Er kämpft einen Kampf den viele verlieren so auch Nick, der begabte Musiker sieht keinen andere  Ausweg als Selbstmord.

Schonungslos und emotional schildert Danielle Steel das Leben mit Nick und wie schwierig es für alle Beteiligten war. Durch einen tollen Schreibstil liest sich das Buch sehr gut und man fühlt mit Mutter und Sohn mit. Denn für beide war es nicht leicht und sie hatten eine ganz besondere Bindung zueinander. Ich kann jedem dieses Buch ans Herz legen, denn es zeigt uns das wir nicht zu schnell über einen Menschen urteilen dürfen, denn wir kennen die Hintergründe des Handelns nicht. Vielleicht liegt es ja an einer Krankheit die sich äußerlich nicht zeigt sondern in dem Verhalten. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

england, krimi, max wolfe, london, thriller

Dein finsteres Herz

Tony Parsons
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.08.2016
ISBN 9783404174003
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Dein finsteres Herz ist der Debütroman von Tony Parsons und auch mein erster Roman des Autors, aber bestimmt nicht mein letzter.


Vor 20 Jahren wurden 7 Jugendliche auf der Elitären Schule Potter’s Field  Freunde und gingen durch dick und dünn. Nun 20 Jahre später sind sie zum größten Teil Erfolgreich und reich. Plötzlich wird einer von ihnen ermordet, aber dabei bleibt es nicht, kurze Zeit nach dem ersten Toten wird ein zweiter Mann tot aufgefunden. Diese Morde sind für den Ermittler DC Max Wolf die ersten beim Morddezernat. Er hat gerade von einer Terroreinheit gewechselt, ist ein Koffeinjunkie, Hundeliebhaber und Alleinerziehender Vater. Er ermittelt in eine Richtung die sein Vorgesetzter nicht sieht und kommt so dem Täter und einer unglaublichen Geschichte auf die Spur.


Der Autor hat mich mit seinem Buch bei er ersten Seite abgeholt und mich bis zur letzten gefesselt. Die Sprache sowie der Schreibstil sind flüssig und leicht. Es ist nichts zu kompliziert dargestellt sondern wirklich für jeden gut verständlich. Mit der genauen Darstellung der Morde geizt der Autor so bleibt dem Leser viel für seine eigene Fantasie. Dadurch wird die Handlung auch nicht zu blutig oder brutal. Dafür legt der Autor großen Wert auf die gut durchdachten und ausgeklügelten Charaktere, nicht zuletzt sein Hauptprotagonist Max Wolfe.


Zwischendurch wurde das Buch etwas zäh, da hatte ich das Gefühl das hier unbedingt Seiten gefüllt werden mussten. Was der Geschichte im großen und ganzen nicht geschadet hat. Was den Täter betrifft hatte ich bis um Ende viele Vermutungen, wurde aber doch sehr überrascht. Die Spannung kommt hier auf keinen Fall zu kurz.


Ein sehr gelungener Auftakt, der nach mehr schreit. Er hat Spannung, ist abwechslungsreich und hat einen sympathischen Ermittler. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

192 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

afrika, massai, kenia, biografie, corinne hofmann

Wiedersehen in Barsaloi

Corinne Hofmann
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.02.2007
ISBN 9783426778937
Genre: Biografien

Rezension:

Mit „Wiedersehen in Barsaloi“ geht „die weiße Massai“ in die dritte und letzte Runde. Ich muss dazu sagen das ich keines der Vorgänger gelesen habe, aber nun doch neugierig geworden bin auf die weiße Massai.

Frau Hofmann kehrt nach 14 Jahren wieder nach Kenia zurück. Sie floh damals mit ihrer 1,5 jährigen Tochter. Obwohl sie all die Jahre ihre Afrikanische Familie unterstützte und auch Kontakt zu ihrem Schwager hielt wird sie von der Ungewissheit geplagt. Wie reagiert ihr Ex-Mann Lketinga auf sie und ihre Schwiegermutter? Wie ist das Lebe  heute, hat sich viel verändert? 

Auf eine eindrucksvolle Weise, in einer klaren Sprache teilt Frau Hofmann uns ihre Gefühle und Gedanken mit. Es ist nicht unbedingt nötig dieses Buch gelesen zu haben, aber trotzdem ist es bewegend. Es zeigt eine Frau die einiges mitgemacht hat und sich tapfer ihrer Vergangenheit stellt. Sie nimmt den Leser mit auf eine eindrucksvolle Reise nach Kenia und erklärt dem Leser warum gewisse Dinge bei den Massai anders und somit gewöhnungsbedürftig sind. Sie schildert aber auch warum ein gemeinsames Leben so schwierig war und auch heute noch wäre. Was mir persönlich gut gefallen hat waren die Bilder im Buch. Das hat die ganze Geschichte nochmal etwas aufgelockert und es noch persönlicher gemacht.

  (1)
Tags:  
 
259 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks