nasa

nasas Bibliothek

229 Bücher, 224 Rezensionen

Zu nasas Profil
Filtern nach
229 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(172)

321 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 113 Rezensionen

cornwall, familie, eve chase, liebe, black rabbit hall

Black Rabbit Hall

Eve Chase , Carolin Müller
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 29.02.2016
ISBN 9783764505608
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

488 Bibliotheken, 5 Leser, 6 Gruppen, 20 Rezensionen

krimi, charlotte link, thriller, trennung, stalker

Der Verehrer

Charlotte Link
Flexibler Einband: 510 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.09.2011
ISBN 9783442377473
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

61 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

fähre, nordsee, mord, krimi, ostfriesland

Dünentod

Sven Koch
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2014
ISBN 9783426514412
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Dünentod war mein erster Krimi von Sven Koch und richtig überzeugen konnte es mich nicht. Der Klapptext erzählt zu viel aus der Geschichte die auch erst während der zweiten Hälfte wirklich beginnt. 


Ceylan ist mit ihrer Kollegin Femke auf einem Volksfest, als die Polizistin von hinten niedergestochen wird. Femke beginnt zu ermitteln und vermutet eine Rockerbande dahinter. Auch ihr Kollege Tjark Wolf der momentan eine Auszeit hat fängt an auf eigene Faust zu ermitteln und nutzt dazu manch Fragwürdige Methode. Bei ihren Ermittlungen treffen die beiden auf einen Mann ohne Fingerabdrücke. Was hat dieser Mann mit der Rockerbande zu tun und wozu braucht er Waffen? Schnell stellt sich raus das er etwas schreckliches plant, denn er ist Charon der Fährmann der die Seelen der Verstorbenen über den Fluss Styx in die Unterwelt bringt. Er braucht nicht mehr als zwei Bomben und eine Fähre und zwar eine ganz bestimmte.


Da der Klapptext sich eher auf den zweiten Teil des Buches bezieht ist der erste Teil eher langweilig. Man fragt sich die ganze Zeit wann die eigentliche Geschichte denn endlich los geht. So ist es mir schwer gefallen am Ball zu bleiben und ich war geneigt das Buch abzubrechen. Dank eines doch eher leichten Schreibstils und der kurzen Kapitel habe ich weiter gelesen und bin auch zum zweiten Teil gekommen der wesentlich spannender war. Die Geschichte nahm an Fahrt auf und es wurde doch noch spannend. Leider überwiegt der anfangs eher schlechte Eindruck aber doch. Schade dass das Buch sich so arg selbst spoilert, wäre dies nicht der Fall wäre bestimmt ein Stern mehr bei rausgesprungen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

smoking, kurzgeschichte, lyl boyd, frack, flirten

Smoking

Lyl Boyd
E-Buch Text
Erschienen bei BoD E-Short, 03.02.2017
ISBN 9783743177772
Genre: Sonstiges

Rezension:


Bisher habe ich noch nicht viele Kurzgeschichten gelesen, aber die paar die ich gelesen habe, haben es geschafft mich dafür zu faszinieren. So auch Lyl Boyd mit Smoking. 


Flo ist in einer Disko und spricht eine Frau an, diese geht nach einigem hin und her auf den Flirt ein.  Flo wähnt sich schon in Sicherheit aber er hat nicht damit gerechnet was noch kommen wird.


Diese Kurzgeschichte hat Charme und Witz. Nicht nur Flo wird am Ende überrascht sondern auch der Leser. Mit nur wenigen Worten wird der Leser in den Bann gezogen und fragt sich was Ende passieren wird. Dazu gibt es noch eine kleine Lektion in Sachen Herrenmode, denn Frack schlägt Smoking. Aber wer mehr wissen will sollte diese Kurzgeschichte unbedingt lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

87 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

holocaust, 2. weltkrieg, konzentrationslager, auschwitz, geschichte

Der letzte Überlebende

Sam Pivnik , Ulrike Strerath-Bolz
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.03.2017
ISBN 9783806234787
Genre: Biografien

Rezension:


Sam Pivnik erzählt in seiner Autobiographie eine wahre Geschichte die unter die Haut geht.


Sam ist gerade 13 als die Deutschen in Polen einfallen und so einen unbegreiflichen Krieg beginnen. Er lebte mit seiner Familie als Juden in einem kleinen oberschlesischen Ort. Er erlebt eine Zeit des Grauens als er heranwächst. Er wird in ein Ghetto deportiert, dann nach Auschwitz wo er seine gesamte Familie verliert. Er überlebt mehrere Selektionen bevor es ins Lager Fürstengrube und von dort zum Todesmarsch nach Holstein geht. Als er in Holstein ankommt wird er auf die Cap  Arcona gebracht die von den Briten Bombardiert wird. 


Sam Pivnik erzählt eine lebensechte und sehr emotionale Geschichte, von einem jüdischen Kind das erst normal heranwächst und dann von dem Wahnsinn eines Mannes und seiner untergebenen Terrorisiert wird. Er überlebt seine ganze Familie geht durch die Hölle. Es ist sehr bewegend Tatsachenberichte zu lesen die den Holocaust überlebt haben. Auch wenn ihre Erinnerungen vielleicht nicht immer detailiert  sind, so sind sie doch nicht von der Hand zu weisen. Heute bekommt jeder der so eine Erfahrung wie Sam Pivnik gemacht hat psychologische Betreuung, damals mussten die Menschen alleine damit fertig werden. Traurig ist das immer wieder behauptet wird das solche Berichte übertrieben werden und die SS nur Befehle befolgten. Ich finde es traurig das Menschen es immer wieder schaffen ihre Vergangenheit zu leugnen, auch wenn ich zu einer Generation gehöre die nichts mehr mit dem 2 Weltkrieg zu tun hat, sollte man sich doch damit beschäfftigen um daraus zu lernen. Und deswegen finde ich solche Lebensberichte wie die von Sam Pivnik sehr bewegend und interessant.


Also jeder der sich  mit der Geschichte rund um den 2 Weltkrieg und das Leben von KZ Häftlingen interessiert sollte dieses Buch lesen. Es ist sachlich und trotzdem sehr emotional geschrieben und zeigt wie die Menschen unter Hitler und seiner Besessenheit gelitten haben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

Kaltes Verlangen

Natalie Tielcke
E-Buch Text: 217 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.03.2017
ISBN 9783732539369
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Kaltes Verlangen ist ein Psychothriller der etwas anderen Art. Es beginnt spannend bekommt dann eine ungeahnte Wendung und hat ein überwältigendes Ende.


Kim ist hochintelligent und hat ein ungewöhnliches Hobby. Sie Beobachtet andere Menschen. Aber dabei bleibt es nicht sie verfolgt sie beobachtet deren Lebensgewohnheiten und beginnt sich langsam in das Leben zu integrieren. So ist es auch als sie in der Bahn Anna begegnet. Kim folgt Anna und beobachtet sie, findet heraus wer Annas Freund ist und wo Max arbeitet. Um Max und Anna so nah wie möglich zu sein beobachtet sie beide fast pausenlos. Aber das reicht ihr nicht sie geht auch zu Max in die Praxis um sich von ihm behandeln zu lassen. Doch nach und nach stellt Kim fest das bei Anna und Max etwas nicht stimmt. Anna schließt Max nachts in einen abgedunkelten Raum. Warum tut sie das? Was geschieht mit Max nach Mitternacht? Dann sieht Kim einen völlig fremden das Haus verlassen. Wer ist der Mann und warum kommt er aus dem Haus von Anna und Max?


Der Schreibstil ist flüssig und leicht, man findet schnell in die Geschichte rein. Die Spannung bleibt erhalten du wird auch noch gesteigert. Zum einen durch Kims Beobachtungen und das sie dafür auch illegale Mittel einsetzt, aber auch die Tagebucheinschübe verhelfen zu einer ungeahnten Spannung die einem an das Buch fesselt. Eine Überraschung des Buches ist die Verschiebung der Hauptprotagonisten. Denkt man am Anfang noch das es um Kim und ihre Obsession des Beobachten geht, bekommt man im zweiten und dritten Teil des Buches immer mehr den Eindruck das es um Max/David geht. Die Charaktere sind alle sehr ausgefeilt und machen eine überraschende Wendung durch. Allerdings gibt es einen Punkt Abzug da mir das Ende, auch wenn es ungeahnt und überwältigend war, nicht sonderlich gut gefallen hat. Es passte nicht wirklich zu der ganzen Vorgeschichte von David. Auch gab es Erklärungen die mir doch sehr weit hergeholt erschienen und nicht sehr realistisch. Das hat der Geschichte einen kleinen Abbruch gegeben die mir bis dahin sehr gut gefallen hatte. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

158 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 93 Rezensionen

hamburg, sturmflut, liebe, usa, flut

Sturmherz

Corina Bomann
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783548288390
Genre: Romane

Rezension:


Mit Sturmherz ist Corina Bomann wieder ein absolut toller Roman gelungen. 


Alexa Petri hat ein eher gespanntes Verhältnis zu ihrer Mutter Cornelia. Doch dann bekommt ihre Mutter einen Schlaganfall und liegt im Koma und für Alexa stellt sich die Frage ob sie die Vormundschaft für Cornelia übernimmt. Noch während sie vor dieser schweren Entscheidung steht trifft ein alter Freund von Cornelia in Hamburg ein. Dieser erzählt Alexa eine unglaubliche Geschichte über eine vergangene Liebe und der Sturmflut die alles veränderte. Aber es kommen noch weitere Geheimnisse ans Licht die Alexa zeigen warum sich ihre Mutter von ihr abwandte, das Cornelia aber auch eine ganz andere Seite hatte und viele Geheimnisse mit sich führte. 


Der Schreibstil des Buches ist einmalig, Frau Bomann holt den Leser am Anfang der Geschichte ab und nimmt ihn gleich mit auf eine Reise. Von der ersten Seite an ist man in der Geschichte drin und fühlt mit jedem Protagonisten mit. Es steckt sehr viel Gefühl darin und berührt einen tief. Da es auch noch einen historischen Hintergrund hat (die Sturmflut 1962 in Hamburg), wird die Geschichte realistischer und authentisch. Die Autorin führt uns an die verschiedensten Orte und bei jedem hat man das Gefühl wirklich da zu sein. Man kann die Flut spüren, man sieht die Rosen aus dem Park Planten  Blomen, der Buchladen von Cornelia alles ist sehr plastisch beschrieben so das sich ein wunderbares Kopfkino einsetzt. 


Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, es hat mir wirklich schöne Lesestunden ermöglicht und ich werde gewiss weitere Bücher der Autorin lesen und kann es nur weiterempfehlen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

364 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 175 Rezensionen

organspende, liebe, transplantation, lily oliver, depression

Die Tage, die ich dir verspreche

Lily Oliver
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426516768
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Tage, die ich dir verspreche ist ein Roman der einem zum Nachdenken anregt und ein wirklich heikles Thema behandelt. Es ist eines der Bücher bei denen es mir schwer fällt eine Rezension zu schreiben. 

Gwen hat ein neues Herz bekommen und darf endlich nach Hause. Eigentlich sollte sie sich freuen denn sie darf leben. Aber wie soll sie sich freuen wenn doch wegen ihr ein anderer Mensch sterben musste? Auch ihre Familie ist keine große Hilfe denn sie versuchen normal mit ihr umzugehen und sie traut sich nicht mit ihnen über ihre Gefühle zu sprechen. So fasst sie einen Entschluss der allem ein Ende setzten soll. Sie will ihr Herz verschenken. In einem Forum für Herzkranke postet sie es und schon wenige Minuten später meldet sich Noah der das Herz haben möchte. Gwen macht sich sofort auf den Weg nach München zu Noah. Doch dieser ist völlig sprachlos als Gwen vor seiner Tür steht, denn er hat es nur für einen makaberen Scherz gehalten. Doch er will diese junge Frau nicht einfach wegschicken und versucht ihr zu helfen in ein neues glückliches Leben zu finden. Doch er hat selbst einige Probleme im Leben, wie soll er da jemand anderen helfen können?

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Man findet schnell in die Geschichte rein. Sie ist sehr emotional geschrieben ohne kitschig zu werden. Wirklich Tränen kamen mir nicht, aber es hat mich wirklich berührt. Die Autorin hat es geschafft einem die Tatsache vor Augen zu führen wie es nach einer Transplantation wirklich mit den Menschen weiter geht. In den Medien wird es oft als etwas gutes Hingestellt was schnell geht und die Menschen immer glücklich danach sind. Aber das stimmt nicht. Denn es musste ein Mensch sterben damit ein andere Leben kann. Ich konnte gut mit Gwen mitfühlen denn ich glaube ich würde genauso denken wie sie. 

Was mir auch sehr gut gefallen hat dass die Geschichte immer abwechselnd aus der Sicht von Gwen und Noah geschildert wurde. So gab es Abwechslung im Buch und die Geschichte hat einen die zwei Seiten einer Transplantation aufgezeigt. Zum Schluss ging mir es alles etwas zu schnell und zu gewollt auf ein Happy End zu weswegen ich einen Punkt abziehen muss. Ansonsten wirklich ein Buch was sich gut lesen lässt und einem zum nachdenken bringt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

98 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

mord, hamlet, london, drama, embryo

Nussschale

Ian McEwan , Bernhard Robben
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 26.10.2016
ISBN 9783257069822
Genre: Romane

Rezension:


Dies war mein erstes Buch von dem Autor Ian McEwan und ich muss sagen das es mir nicht sonderlich gut gefallen hat. Die Idee die Geschichte aus der Sicht eines Fötus zu schreiben hat mich angesprochen und auch viele Rezensionen haben mich neugierig gemacht. Aber es war überhaupt nicht mein Fall. 


Trudy ist im drittem Trimester Schwanger ist von ihrem Mann John getrennt und betrügt ihn mit seinem Bruder. Trudy ist genervt von ihrem dichtenden Mann und entwickelt mit ihrem Schwager/ Liebhaber Claude einen perfiden Plan. John muss weg und das für immer, also planen sie den tot von John. Der einzige Zeuge den es gibt ist das ungeborene Kind. Er kennt jede Einzelheit des Mordes und kann es doch nicht verhindern.


Eigentlich eine gute Idee eine Geschichte aus der Sicht des Fötus zu schreiben, aber im ganzen hat es mir absolut nicht gefallen. Ich habe das Buch immer wieder zur Seite gelegt und wollte es am liebsten nicht weiter lesen. Was ich am meisten gestört hat war dieser neunmalkluge Fötus der die verschiedensten Themen behandelt: Flüchtlinge, Politik im allgemeinen, Klimawandel, Terrorismus usw. Es hat den Anschein dass der Autor hier soviel wie möglich unterbringen wollte und eine Liste mit den weltweiten wichtigen Politischen und philosophischen Themen hatte und diese unbedingt abhandeln wollte. Dazu ist der Fötus nicht nur sehr versiert was Politik anbelangt, er ist auch noch ein guter Weinkenner. Denn seine Mutter, so hat es den Anschein, hat ein leichtes Alkoholproblem. Ständig ist sie am Wein trinken und es darf dann auch gerne mal ein Glas mehr sein. Und der Fötus klärt den Leser und Geschmack, Herkunft, Anbau etc des Weines auf. Was für mich absolut nicht okay ist. 


Die New York Times sagte über das Buch: „ Ein kluger, witziger und äußerst fesselnder Roman“. Diesem Statement kann ich nicht zustimmen. Nun der Roman ist überladen von politischen Themen, absolut nicht fesselnd und gar nicht witzig. Gut über Humor lässt sich streiten und andere sehen es vielleicht anders, aber mein Humor war das nicht. Ob ich noch ein Buch von dem Autor lesen würde weiß ich nicht. Zu dem jetzigen Zeitpunkt wohl eher nicht. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

94 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

dübell, historisch, luftfahrt, fliegen, zeppelin

Der Jahrhunderttraum

Richard Dübell
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288277
Genre: Historische Romane

Rezension:


Der Jahrhundertraum ist der zweite Teil des Autoren Richard Dübell. Meines Erachtens muss man den ersten Teil nicht gelesen haben um dieses Buch zu verstehen. Es sind zwei von einander unabhängige Geschichten die sich beide lohnen gelesen zu werden. 


Deutschland 1891, die Geschwister Otto, Levin und Amalie von Briest werden erwachsen und werden mit dem Tod ihrer Großeltern konfrontiert. Ein Freund und Privatdetektiv der Familie vermutet hinter dem Zugunglück mehr als nur ein Unglück. Moritz von Briest beauftragt Edgar mal etwas nachzuforschen. Otto von Briest findet den Beruf des Ermittlers spannend und hilft bei den Ermittlungen mit, denn das Ingenieur Studium macht ihm keine rechte Freude. Levin von Briest lebt für das Fliegen und der neuen Bewegung der Luftfahrtschiffe. Er gibt alles dafür mit Otto Lilienthal und Graf Zeppelin zusammen zuarbeiten und den Traum der Menschen zu fliegen voranzutreiben. Amalie weiß nicht so recht was sie aus ihrem Leben machen soll, bis sie Emma von Schley kennen lernt und die Freundschaft zu Emma neue ungeahnte Wege offenbart. Alle drei von Briest Kindern verbindet etwas und das bringt die Wende zum neuen Jahrhundert mit sich.


Der Schreibstil ist flüssig und leicht man kommt schnell in die Geschichte rein und mag gar nicht mehr aufhören zu lesen. In der Geschichte vereinen sich Fakten und Fiktion zu einem ganzen und macht Spaß diese zu lesen. Es ist eine anspruchsvolle Lektüre bei der es viele Einzelheiten zu den ersten Luftschiffen gibt, sowie Einzelheiten zu verschieden namenhaften Firmen, der damaligen Politik sowie der Arbeit eines Detektiven oder die Frauenbewegung die zur Emanzipation der heutigen Frau verhalf. Es mag den Anschein haben das hier zu viele Themen angesprochen werden, aber der Autor schafft es den Leser am Ball zu halten und alles logisch und spannend zu schildern. Bei solchen Büchern wie die von Richard Dübell lernt man immer noch was dazu, was ich sehr positiv finde. Auch merkt man an dem Roman das ihm persönlich das Thema der Luftfahrt sehr interessiert und ihn bewegt. 


Es ist, wie der erste Teil, ein sehr gelungener Roman. Es lohnt sich wirklich diesen zu lesen. Und ich freue mich schon auf weitere Bücher von Richard Dübell. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.626)

2.556 Bibliotheken, 47 Leser, 10 Gruppen, 279 Rezensionen

thriller, psychothriller, schlafwandeln, sebastian fitzek, schlafwandler

Der Nachtwandler

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 14.03.2013
ISBN 9783426503744
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Mit der Nachtwandler entführt uns Sebastian Fitzek in eine Welt die zwischen Schlaf und Wachsein liegt.

Leon leidet seit dem Tod seiner Eltern unter Schlafproblemen. Er wurde in seiner Jugend deswegen sogar psychiatrisch Behandelt. Doch er glaubt sich geheilt. Mittlerweile ist er verheiratetund führt ein ganz normales, glückliches Leben, bis er eines morgens wach wird und seine Frau Natalie die Wohnung in einem sehr beunruhigenden Zustand verlässt. Hat Leon Natalie in der Nacht die Verletzungen angetan? Er beginnt Dinge zu tun an die er sich nicht erinnert und meint das er wieder angefangen hat zu Nachtwandeln. Um zu ergründen was er im Schlaf tut kauft er sich eine Stirnkamera. Was die Aufnahmen zu Tage fördern ist mehr als erschreckend.

Dies war mein zweiter Fitzek den ich gelesen habe und ich bin noch etwas hin und her gerissen. Der Schreibstil ist klasse, er ist leicht und schnell zu lesen. Man kommt gut in die Geschichte, allerdings wird es immer verwirrender um so näher man dem Ende kommt. Nicht nur Leon kann nicht mehr zwischen seinen Wach und Schlafphasen unterscheiden, dem Leser gelingt es auch nicht mehr. Die Geschichte an sich ist interessant, denn niemand weiß ob wir wirklich schlafen. Es gibt genug Menschen die im Schlaf vermeintlich unmögliche Dinge tun. Von daher war dies ein guter Aufhänger für dieses Buch. Das Ende hat mich dann eher verwirrend zurück gelassen, als wirklich alles zu klären, aber das macht für mich ein guter Psychothriller auch aus. Man hat die Anspannung von Leon quasi gespürt und mit ihm alles durchlebt. Die Spannung kam an manchen Stellen etwas zu kurz und die Aufklärung war etwas zu weit hergeholt. Für mich ist es ein guter Psychothriller der sich in der mittleren Punktewertung einreiht, denn es gab doch ein paar Dinge die mich störten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

luxemburg, krimi, 2. weltkrieg, frankreich, xavier kieffer

Gefährliche Empfehlungen

Tom Hillenbrand
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 12.01.2017
ISBN 9783462049220
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Gefährliche Empfehlung ist der 5 Band rund um den kochenden Ermittler Xavier Kieffer. Nachdem ich schon die Vorgänger rund um den luxemburgischen Koch Xavier Kieffer gelesen habe, war ich ganz neugierig auf dieses Buch, wurde aber enttäuscht. Für alle die die Vorgänger nicht gelesen haben sind diese auch kein muss. Man kann alle 5 Bänder gut als einzellne Bücher lesen. Alles wichtige wird nocheinmal erwähnt ohne das es für kenner der Bücherreihe langweilig wird oder für neue Leser zu kryptisch ist.

Der Gastroführer Guide Gabin lädt zu einer Eröffnung des Firmenmuseums ein. Es sind viele Prominente geladen, darunter auch der Französische Präsident. Xavier Kieffer will mit seiner Freundin  Valerie Gabin ein berauschendes Fest feiern doch es kommt alles ganz anders. Während der Eröffnung fällt der Strom aus und die Veranstaltung wird abgesagt. Schon bald wird festgestellt dass ein Exponat der Guide Bleu von 1939 verschwunden ist. Dieser Guide ist sehr rar und nicht mehr so einfach zu bekommen. Xavier will seine Freundin unterstützen und beginnt zu ermitteln. Bald stößt er auf einen Mord und seine neugier ist geweckt. Was ist an einem über 70 Jahre alten Restaurantführer so wertvoll? Was verbirgt sich hinter dem Guide Bleu?

Die Geschichte verspricht spannend zu werden. Leider hat der Autor aber die Geschichte viel zu überladen. Außerdem verliert er sich in Details und bringt immer wieder neue Personen hervor. So wurde der Lesefluss verhindert und wirkliche Spannung kam nicht auf. Es war mehr als mühsam am Ball zu bleiben. Auch das Ende war mir persönlich zu konstruiert und unwirklich. 

Was mir gut gefiel waren die Abschnitte die im Jahr 1944 spielen, aber auch die einen historischen Hintergrund hatten. Auch die Beschreibungen von den verschiedenen Orten waren gut. So konnte ich mir das Resturant von Xavier Kieffer als auch die verschiedenen Ortschften gut vorstellen. 

Mit einem Krimi hat alles nicht wirklich zu tun. Ich hatte eher den Eindruck einen Reiseführer in den Händen zu halten der verschiedene luxemburgische und französische Gerichte anpreist. 
Auch die Charaktere sind alle eher blass und unscheinbar. Auch mit Xavier konnte ich diesml so gar nicht mitfühlen und mit ihm durch seine Ermittlungen zu gehen war eher anstrengend.

Für mich war es eher ein mittelmäßiges Buch was man lesen kann aber nicht unbedingt muss.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

liebe, verrat, madison, einrichten, design

Zurück auf Liebe

Mary Kay Andrews , Christiane Winkler
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 08.12.2016
ISBN 9783596031931
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dies war mein erster Roman von Mary Kay Andrews und ich bin restlos begeistert.


Keeley ist Innenarchitektin, 34 und steht kurz vor ihrer Hochzeit. Doch am Abend des Probedinners für ihren großen Tag erwischt sie ihren Verlobten mit der Brautjungfer inflagrantie. Nachdem sie ihm vor versammelter Mannschaft eine Bühnenreife Szene macht wird die Hochzeit abgesagt. Um sich von diesem Trauma abzulenken nimmt sie einen riesigen Job an. Will ist neu in Maddison und will eine alte Villa in ein Traumhaus verwandeln. Seine unbekannte Möchtegernfreundin soll sich entscheiden aus der Großstadt in die Einöde einer Kleinstadt zu ziehen. Über diesen etwas ungewöhnlichen Auftrag vergisst Keeley sich selbst fast. Doch dann beginnt sie zu überlegen, was ist mit ihr, ihren Träumen?

Dies war eine leichte sehr schöne Lektüre die sich wirklich gut lesen lies. Mir hat der Aspekt der Inneneinrichtung sehr gut gefallen. Die Autorin hat einem das Haus die Umgebung aber insbesondere die Möbel und die Antiquitäten sehr plastisch beschrieben. So ist Mulberry Hill in meinem Geiste zu leben erwacht. 

Die Protagonisten sind gut dargestellt. So waren mir Keely, Will und Austen sofort sympathisch und ich habe sie ins Herz geschlossen. Aber es gab auch Fieslinge die wirklich authentisch dargestellt waren.

Der Geschichte mangelt es an nichts. Sie hat Charme, Liebe, Turbulenzen aber auch Dramatik die ich so nicht erwartet habe. Ein gelungenes Werk und sicher nicht mein letztes Buch der Autorin.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

86 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

thriller, london, psychothriller, stalking, verfolgung

Alleine bist du nie

Clare Mackintosh , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174706
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Alleine bist du nie ist der zweite Roman der Autorin Clare Mackintosh. Bisher kannte ich die Autorin nicht und dieses Buch lässt mich noch etwas unentschlossen zurück.

Zoe ist alleinerziehende Mutter von zwei jungen Erwachsenen. Wie viele andere hat auch Zoe ihren ganz eigenen Tagesablauf. Sie geht immer zur selben Zeit aus dem Haus, nimmt immer die selbe Bahn, sitzt auf dem selben Platz und steigt immer bei der gleichen Tür ein bzw aus. Bisher hat sie sich nie Gedanken darüber gemacht bis sie eine Anzeige in einer Zeitung entdeckt. In dieser Anzeige ist ein großes Foto von ihr mit einer Internetseite und einer Telefonnummer. Erst denkt sie dass das nichts schlimmes ist doch dann erfährt sie von Verbrechen an anderen Frauen deren Bilder auch in so einer Anzeige waren. Zoe wendet sich an die Polizei und nach und nach kommt ein perfider Plan zutage der nicht nur für Zoe schreckliches bereit hält.

Das Buch hat sich leicht und schnell lesen lassen. Der Schreibstil ist komplex aber einfach. Durch die Erfahrungen die die Autorin selbst als Polizistin gesammelt hat, konnte sie einem die Seite der Ermittler kompetent und realistisch darstellen. Aber auch die Seite der Opfer waren sehr gut geschildert. Alle Charaktere waren authentisch dargestellt und man konnte mit ihnen mitfühlen und fiebern. Was für mich etwas zu wenig war, ist die Spannung im allgemeinen. So ist bei dem gesamten Buch zwar eine subtile Spannung vorhanden, aber so richtig an Fahrt nimmt sie erst gegen Ende des Buches auf. Aber auch da ging es mir bei ein zwei Punkten zu glatt bei den Ermittlungen. Bis fast zum Ende hat der Leser keinen Ahnung wer der Täter ist oder sein könnte. Es könnte eigentlich jeder sein und auch jeder hat das Potenzial dazu. Doch am Ende hat die Autorin eine Überraschung für ihre Leser, die es wirklich in sich hat. 

Alles in allem ist es ein guter Thriller, aber kein Psychothriller wie er deklariert ist. Ich hatte nicht das Gänsehautgefühl wie es bei anderen Psychothriller eintritt. Durch eine gute Story und einen tollen Schreibstil macht die Autorin die paar Kritikpunkte zu Kleinigkeiten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

booksnack, krimi, schiffsunglück, das mädchen aus der apotheke, lissabon

Das Mädchen aus der Apotheke (Kurzgeschichte, Krimi) (Die 'booksnacks' Kurzgeschichten Reihe)

Dorrit Bartel
E-Buch Text: 20 Seiten
Erschienen bei booksnacks.de, 05.10.2016
ISBN 9783960871132
Genre: Sonstiges

Rezension:


Das Mädchen aus der Apotheke erzählt eine Kriminalgeschichte in Kurzform von booksnacks.

Alles beginnt in einer Nervenheilanstalt in Lissabon. Ein nervlich labiler Engländer erzählt seine tragische Geschichte. Auf anraten eines Freundes reist er nach Lissabon, dort begegnet der einer jungen Apothekerin. Diese erinnert ihn an seine verstorbene Schwester. Bald beginnt er sie zu beobachten und ihre Gewohnheiten zu verinnerlichen. Dann meint er etwas schreckliches zu beobachten oder täuscht er sich doch?

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Die Geschichte ist ich der Ich Perspektive geschrieben und ist somit sehr persönlich. Man kann den Geschehnissen gut folgen und erfährt nach und nach was in der Familie vorgefallen ist. Eine sehr berührende, emotionale Kurzgeschichte. Auch die Wahl diese im Jahr 1908 spielen zu lassen, war sehr schön und auch gut umgesetzt. Trotz allem gab es für mich ein, zwei kleine Unstimmigkeiten die ich im gesamten aber nicht allzu stark bewerte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

64 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

amnesie, überfall, psychothriller, thriller, stalker

Blinde Schatten

Anna Martens
E-Buch Text
Erschienen bei Midnight, 02.12.2016
ISBN 9783958190986
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Blinde Schatten war mein erstes Buch der Autorin und wohl auch mein letztes. 

Johanna ist Goldschmiedin und erwacht nach einen grauenvollen Überfall im Krankenhaus. Sie hat keine Erinnerungen mehr an den Überfall, den Täter oder was in den 6 Monaten davor passiert ist. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus , da Johannas Hand so stark verletzt wurde das sie wohl nie wieder als Goldschmiedin arbeiten kann und ihren Laden wohl aufgeben muss. Dazu kommen viele Kleinigkeiten die Johanna durch ihre Amnesie nicht richtig verarbeiten kann. Sie misstraut jeden und muss mit Panikattacken fertig werden. Nur viel schlimmer ist der Gedanke das der Täter es noch immer auf sie abgesehen hat und sie töten will. 

Anfangs fand ich die Geschichte noch sehr gut. Es war spannend und man hat sich in Johanna reinfühlen können. Doch mit der Zeit flaute die Spannung ab und man lass nur noch von einer Panikattacken nach der anderen. Johanna wurde mir immer unsympathischer mit ihrer Art. Wenn sie allein war sie völlig fertig, war jemand bei ihr war sie immer stark. Außerdem wurde zu viel Augenmerk auf ihre Attacken gelegt die einfach nur noch nervten und den Lesefluss hemmten. Dazu kamen die verschiedensten Kurzschlusshandlungen die in keinem Zusammenhang standen und Ereignisse die mir zu unrealistisch waren. Das Ende war für mich zu überspitzt und unrealistisch. Es hatte den Eindruck das nun schnell ein Ende hermusste. Was den Täter betrifft hatte ich schon mit ihm gerechnet, aber die Hintergründe waren mir zu fadenscheinig um jemanden zu töten, aber die menschlichen Abgründe sind tief und deswegen kann ich damit leben. 

Dann noch diese ständigen Fehler im Text. Klar können Fehler passieren, aber bei einem Buch sollte man nicht auf jeder zweiten Seite über welche stolpern. Und das war hier der Fall, diese ganzen Wortfehler haben mich abgelenkt und gestört. 

Es war ein Buch was sich schnell lesen lässt, aber durch Fehler im Text und mit Ungereimtheiten in der gesamten Ausführung nicht sehr zum lesen ermunterte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

australien, waisenhaus, amerika, liebe, hass

Das Land der roten Sonne

Harmony Verna , Marie Rahn
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 17.10.2016
ISBN 9783352008887
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Land der roten Sonne ist der Debüt Roman der Autorin Harmony Verna und bis auf ein paar Punkte ist er ihr auch gelungen.

Ende des 19 Jahrhunderts Australien: Ein kleines Mädchen wird mitten in der Wüste ausgesetzt und gerade noch rechtzeitig gefunden. Da man ihren Namen nicht weiß  bekommt sie den Namen Leonora und kommt ins Waisenhaus. Dort lernt sie James kennen und die beiden werden Freunde. Doch dann wird Leonora adoptiert und wandert als die Nichte der reichen Fairfields nach Amerika aus. James wird von seinen irischen Verwandten adoptiert und lebt mit ihnen auf einer Farm in Australien. Und so vergehen die Jahre und die beiden Kinder werden erwachsen. Ob sie sich wieder treffen?


Das Cover und der Titel haben mir sofort zugesagt und auch der Klapptext verspricht einem hier ein tolles Buch in den Händen zu halten. Doch mir persönlich fiel es anfangs sehr schwer in die Geschichte rein zu kommen. Was nicht nur an der anfangs fehlenden Spannung lag sondern auch  daran das man zwischen den Kapiteln nie weiß wie viel Zeit nun vergangen ist. Teilweise waren es wohl Tage, dann Wochen aber es kam auch vor das Jahre dazwischen lagen. Auch hat sich bei mir das Kopfkino nicht wirklich eingestellt. So wurden die Szenen teilweise zu detailiert beschrieben oder die Abschnitte waren so künstlich in die Länge gestreckt das man schon keine Lust mehr hatte zu lesen. So war es zum Beispiel als es ums Leben im Waisenhaus ging.

Für mich wurde das Buch erst so ab der Hälfte interessant und ich konnte mehr mit der Geschichte und den Protagonisten anfangen. Diese haben sich im Laufe des Buches entwickelt und waren mir sympathisch, andere wiederum hatten von Anfang an einen fiesen Charakter. Aber alle Protagonisten wurden sehr authentisch dargestellt.

Alles in allem war es ein netter historischer Roman der sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Mir persönlich gab es aber einen zu geringen Spannungsbogen, sowie zu detailierte unwichtige Textpassagen. Erst gegen Mitte des Buches wurde es gut was ich dann auch gerne gelesen habe.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(314)

616 Bibliotheken, 15 Leser, 9 Gruppen, 28 Rezensionen

liebe, bürgerkrieg, südstaaten, krieg, tara

Vom Winde verweht

Margaret Mitchell , Martin Beheim-Schwarzenbach
Flexibler Einband: 1.120 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 01.12.2007
ISBN 9783548269337
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

lucia von mainz, historisch, deutschland

Die Pestärztin

Ricarda Jordan
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.08.2011
ISBN 9783404270682
Genre: Historische Romane

Rezension:


Die Pestärztin von Ricarda Jordan erzählt die Geschichte einer jungen Frau die sich in den verschiedensten Schichten des Mittelalters zurecht finden muss.

Mainz 1330: Auf einem Hinterhof wird Lucia zur Welt gebracht. Ihre Mutter stirbt bei der Geburt und die jüdische Hebamme nimmt sie erst mal mit und sorgt dafür das sie gut versorgt wird. So geschieht es das Lucia unter ungewöhnlichen Umständen groß wird. Abends und Nachts wird sie im Haus von  Christen erzogen und tagsüber lebt sie unter Juden wo ihr auch der Glauben der Muslime näher gebracht wird. Ihre Ziehmutter Al Shifa lehrt sie die verschiedensten Sprachen und bringt ihr auch Grundkenntnisse der Heilkräuter und der Medizin bei. Als sich ihr jüdischer Ziehbruder David von Speyer in Lucia verliebt hat das schwere Folgen für Lucia die ihr ganzes weiteres Leben was sich von Grund auf ändert. 

Ricarda Jordan die auch unter dem Pseudonym Sarah Lark bekannt ist, hat hier einen Farbenprächtigen Mittelalterroman geschaffen. Durch ihren sehr leichten und bildhaften Schreibstil kommt man schnell in die Geschichte rein. Auch die Charaktere werden alle sehr lebendig geschildert so das man mit ihnen mitfühlt. Es entsteht regelrecht ein Kopfkino und man kann das Buch nur schwer zur Seite legen. 

Der Titel ist meines Erachtens schlecht gewählt da Lucia nur kurze Zeit als Pestärztin auftaucht. Im großen und ganzen geht es in dem Buch doch eher um ihr gesamtes Leben. Wie zerrissen sie zwischen den verschiedenen Religionen ist, wie sie trotz Rückschlägen immer weiter macht und vor allem fest dabei bleibt ihre Heilkünste zu vertiefen indem sie sich immer weiter mit den verschiedenen Pflanzen auseinandersetzt. Auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz, denn Lucia glaubt an die echte Liebe zwischen Mann und Frau und kann den Zwangsehen nichts abgewinnen.

In diesem Buch ist Lucia die Hauptprotagonistin die eine starke Persönlichkeit hat. So zeigt sich das sie für ihre Zeit sehr viel eigenständiger handelt als es für eine Frau damals üblich war. Auch fand ich das einige Themen eher runter gespielt wurden und andere zu sehr aufgebauscht. Zudem gab es mir zu viele Zufälle die für Lucia immer von nutzen waren. Das Ende war zwar okay, aber doch etwas zu dick aufgetragen. Auch hätte ich mich über ein Nachwort gefreut, denn so bleibe ich eher skeptisch zurück. Denn ob die Erziehung von Lucia wirklich so hätte stattfinden können mag ich doch zu bezweifeln und sehe es eher als künstlerische Freiheit der Autorin.

Alles in allem ein solider Mittelalterroman der sich als einstieg in diese Materie gut eignet.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

krimi, bayerischer wald, mord, anstoß, 1944

Finsterau

Andrea Maria Schenkel
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.03.2014
ISBN 9783423214964
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Finsterau ist ein Kriminalroman der zwar Fiktiv nieder geschrieben wurde, aber aufgrund eines tatsächlichen Falls erst die Idee dazu entstand. Also hat die Autorin hier Fiktion und Fakten versucht zu vereinen. 

1947: Finsterau ist ein kleiner Ort im Bayrischen Wald. In diesem Ort lebt Afra, eine junge Frau mit ihrem unehelichen Sohn bei den Eltern. Zwischen Afra und  ihrem Vater läuft es nicht sehr gut. Dieser ist streng katholisch und kann sich nicht mit dem Lebensstil seiner Tochter abfinden. Es kommt immer wieder zu Streitereien der beiden. Dann wird Afra und ihr Sohn tot aufgefunden. Die ersten Beweise deuten auf ihren Vater. Doch 18 Jahre nach den Morden kommt ein Fremder der behauptet zu wissen was damals wirklich passiert ist und den wahren Mörder kennt. Er Fall wird neu aufgerollt.

Als ich das Buch in die Hände nahm hab ich mich unwillkürlich gefragt, wie auf knapp 130 Seiten überhaupt Spannung aufkommen kann. Und es ist auch wirklich nicht die große Spannung in dem Buch. Es sind eher Aneinanderreihungen oder Erzählungen der Zeugenaussagen, der Ermittler und der Eltern. Diese werden in kurzen Kapiteln dargestellt. Durch diese Art der Erzählung kommt schon so etwas wie Spannung auf aber mir fehlte etwas. Auch die Beschreibung der Charaktere waren dürftig, sowie die Emotionalität im gesamten Buch fehlte. Als ob die Personen alle prosaisch wären. 

Was mir gut gefiel war, wie deutlich einem vor Augen geführt wird wie Dinge falsch interpretiert werden und das Schweigen an den falschen Stellen sich nachhaltig und negativ auswirken kann. 

Durch die kurzen Kapitel und den Schreibstil der berichtsähnlich ist war das Buch kurzweilig und lies sich schnell lesen. Als Leser wird am immer auf Distanz gehalten, was ich schade finde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

vergangenheit, familie, frauen, geheimnis, gegenwart

Das Erbe der Wintersteins

Carolin Rath
E-Buch Text: 286 Seiten
Erschienen bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, 31.10.2016
ISBN 9783732529292
Genre: Romane

Rezension:


Das Erbe der Wintersteins ist eine Familiengeschichte die einem zeigt das nichts so ist wie es scheint.

Spätes 19 Jahrhundert ein fahrender Krämer findet einen leeren Zirkuswagen vor, darin entdeckt er ein kleines Baby. Er bringt es zu dem nahe gelegen Hof der Wintersteins. Dort wird das Mädchen aufgenommen und Klara genannt. Klara fristet von da an ein Dasein des Arbeitens und  des nicht erwünscht seins. Man vermittelt ihr das Gefühl anders zu sein als andere. Doch dann belauscht sie ein Gespräch zwischen der alten Wintersteinerin und eines Fremden. Dieser entpuppt sich als ihr Vater. Aber Interesse hat er keine an Klara. Dann taucht ein junger angehender Arzt auf de  Hof auf und nimmt Klara/Claire mit in die Stadt. Doch auch da läuft nicht alles zu Klaras/Claires Gunsten und sie befindet sich bald in den Fängen ihres Vaters….

Das Jahr 2016, Celine Winterstein soll im Auftrag ihres Vater zur Villa Winterstein an die Ostsee reisen und dort alles zum Verkauf fertig machen. Doch Celine merkt wie stark sie an der alten Villa hängt, als sie dann noch das Tagebuch ihrer Urgroßmutter Claire findet ist sie ganz hin und hergerissen. Es scheint einige Geheimnisse rund um ihre Uroma zu geben und Celine geht diesem auf den Grund ohne zu bemerken das es für sie gefährlich werden kann. Des es gibt noch jemanden der hinter Claires Geheimnis her ist und der geht dafür über Leichen wenn es sein muss.

Caroline Rath schafft hier eine tragische Familiengeschichte die sich gut lesen lässt und spannend ist. Es ist nicht nur der flüssige und sehr leichte Schreibstil der einem an das Buch fesselt sondern auch der Wechsel zwischen früher und heute, zwischen Claire und Celine. Es gibt in jeder Zeitepoche etwas zu entdecken und man fühlt mit beiden Protagonisten mit. Mir persönlich hat der Teil rund um Claire mehr zugesagt als der um Celine. Claire hatte eine sehr schöne Entwicklung im Buch durchgemacht und man merkte wie sie mit den Herausforderungen wuchs. Celine dagegen war mir zu naiv und handelte oft zu unüberlegt für eine Frau Mitte 30. Darunter litt leider mein Lesevergnügen. An manchen Stellen dachte ich nur wie dämlich und am Ende leidet das ganze Buch unter dieser neuzeitlichen Protagonisten. 

Die Geheimnisse werden erst nach und nach aufgedeckt so das man ziemlich am Ende erst den Eindruck eines ganzen Bildes hat. Dadurch baut sich die Spannung auch eher langsam auf. Am Anfang ist sie noch eher flach doch mit jedem Kapitel und jedem Wechsel der Zeit nimmt sie an Fahrt auf.  

Letztendlich ist das Buch „Das Erbe der Wintersteins“ ein toller Roman der für jeden etwas ist der gerne Familiengeschichten über zwei Zeitepochen bzw Ebenen liest.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(173)

375 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 108 Rezensionen

familie, tod, trauer, liebe, verlust

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.09.2016
ISBN 9783810524713
Genre: Romane

Rezension:


Und nebenan warten die Sterne ist das dritte Buch der Autorin Lori Nelson Spielman. Frau Spielman will mit ihren Büchern den Leser eine Botschaft vermitteln. In diesem Fall will sie ihre Leser dazu inspirieren darüber nachzudenken, was wirklich glücklich macht, und was im Leben zählt. Und das schafft sie auch.

Erika ist alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern. Sie ist erfolgreich in ihrem Beruf und will noch weiter hinaus, doch dann erfährt sie von einem Zugunglück. In diesem Zug saß ihre Tochter Kristen. Kristen ist bei dem Zugunglück ums Leben gekommen. Erika ist verzweifelt und zu sehr mit sich selbst beschäftigt um zu sehen wie ihre andere Tochter Annie darunter leidet. Annie weiß sich keinen anderen Ausweg und bekommt nicht den Trost den sie bräuchte. Nach einem Streit verschwindet sie ohne ein weiteres Wort und unterbricht jeden Kontakt versuch ihrer Mutter. Erika ist so am Boden zerstört und ihr wird bewusst das sie nicht noch eine Tochter verlieren will. 

Die Autorin hat eine  tollen, sehr angenehmen Schreibstil. Die Seiten sind nur so dahingeflogen und man war sofort mitten in der Geschichte. Das Buch lässt sich leicht und schnell lesen. Es ist sehr gefühlvoll und bringt einem die Protagonisten nahe. Es wird immer in den Perspektiven gewechselt, mal sieht man es aus der Sicht Erikas und mal aus der Sicht Annies. Dieser Aspekt lockert das ganze noch zusätzlich auf und zeigt die Gefühlswelt und die Entwicklung beider Frauen. Dazu ist das Buch mit vielen weisen Sprüchen gepickt, die einem zum Nachdenken bringen. Man verfolgt Annies und Erikas ganz eigene Art der Trauerbewältigung und bekommt tiefe Einblicke in ihre Leben. Es ist ein ergreifender Roman, der einem zum nachdenken bewegt. Aber bei allem muss ich leider doch sagen das mir die Geschichte zum Ende hin zu viel Friede Freude Eierkuchen Geplänkel hatte. Es war mir dann doch zu vorrausschauend um am Ende waren wieder alle Glücklich und zufrieden. Für das Buch war es jetzt okay, aber ich hatte leicht den Eindruck das die Autorin hier nun unbedingt noch ein Happy End einbauen wollte. Für ein paar nette Lesestunden ist diese Buch auf jeden fall zu empfehlen.  

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

thriller, david baldacci, baldacci, bastei lübbe verlag, will robie-reihe

Im Auge des Todes

David Baldacci
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.08.2016
ISBN 9783785725634
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Im Auge des Todes ist der dritte Fall für Agent Will Robie. Ich habe bisher noch kein Buch des Autors David Baldacci gelesen und ich bin noch etwas unschlüssig was dieses Buch betrifft. Aber erstmal ein kleiner Überblick über die Story.

Agent Robbie soll im Auftrag des Präsidenten den Nordkoreanischen Führer eliminieren. Doch diese Aufgabe ist nicht sehr einfach und ist daher streng geheim. Zusammen mit Agentin Reel wird er in ein Bootcamp geschickt um zu testen ob sie für diese geheime und schwere Mission geeignet sind. Doch dann bekommen die Nordkoreaner Wind von einem Anschlag und es geht darum Schadensbegrenzung zu betreiben und auf einen möglichen Anschlag gefasst zu sein. Zur gleichen Zeit holt die Vergangenheit Agentin Reel ein. Sie wird von Nazis erpresst und gezwungen sich in ihre Obhut zu begeben. 

Nach dem Auslesen des Buches hatte ich das Gefühl das es hier zu viele Handlungen gab die nur den Zweck hatten die Seiten zu füllen. Zum einen waren mir die Seitenlangen Gespräche in der Burner Box mit den Psychologen zu viel. Aber auch die eingebaute Geschichte mit den Nazis war für die eigentliche Geschichte völlig unnötig.

Der Schreibstil des Autors ist aber klasse. So hat sich die Geschichte leicht und schnell lesen lassen. Durch die verschiedenen Handlungsstränge kam auch Spannung auf. Obwohl die teilweise auf der Strecke blieb, wenn wieder zu viele unnötige Gespräche geführt wurden nur um die Seiten zu füllen. Wenn es dann mal zu Actionreichen Szenen kam, waren diese etwas überspitzt dargestellt. Ja klar Robbie und Reel sind Profikiller, aber sie sind keine Übermenschen die im Handumdrehen ein ganzes Nazinetzwerk eliminieren. Oder die Nordkoreanische Agentin Chung-Cha die in nur einer Minute 5 bewaffnete Menschen tötet und das auf kleinsten Raum ohne selbst verletzt zu werden. Ja das war mir dann doch etwas zu weit hergeholt. Es waren alle irgendwie kleine 007 die immer unbeschadet davon kommen. Klar zu einem Ami-Agenten Thriller gehört das wohl dazu, aber mir persönlich war es etwas zu übertrieben. 

Wenn ich alles zusammen nehme ist „Im Auge des Todes“ ein solider Thriller mit ein paar Handlungssträngen zu viel, aber mit einer guten Hauptstory und einem guten Schreibstil. Es ist alles so miteinander verstrickt das sich das Buch gut lesen lässt. An der Art wie es geschrieben wurde merkt man die sichere und erfahrene Weise mit der David Baldacci an seine Werke geht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

provence, mord, krimi, rache, frankreich

Mord in der Provence

Sandra Åslund
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei Midnight, 14.10.2016
ISBN 9783958190924
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


„Mord in der Provence“ ist ein Kriminalroman deren Idee gut gedacht ist, wo es aber an der Umsetzung hapert.

Hannah Richter nimmt an einem Austausch der EU für Polizeibeamte teil. Dafür reist sie in die Provence. Doch statt sich dort mit richtigen Fällen auseinander zusetzten bekommt sie nur Taschendiebstehle auf ihren Tisch. Doch dann wird ein Mann erhängt in einem römischen Theater aufgefunden. Hannah schaut sich den Tatort an und vermutet das es Mord sei. Doch die hiesige Polizei geht von Selbstmord aus. Da Hannah dem skeptisch gegenüber steht beginnt sie alleine zu recherchieren und findet noch zwei weitere Tote an römischen Schauplätzen. Doch ihr Vorgesetzter will nichts von ihren Theorien hören. So muss sich Hannah alleine auf die Suche begeben und sich nebenbei noch mit dem Machtgehabe und dem Machogetue ihres Chefs auseinander setzten.

Die Geschichte plätschert eigentlich die ganze Zeit nur vor sich hin und wenn es mal spannend wird hat die Autorin das seltene Talent diese ganz schnell wieder kaputt zu machen. Anfangs hält sie sich sehr lange an der römischen Geschichte und Hannahs Vorliebe daran fest. Dann gibt es scheinbar unendliche Geschichten über die Vorzüge der Provence, dem Tee und essen. Es gibt eigentlich kaum ein Thema dass die Autorin ausgelassen hat, Menschenhandel, Essen, leichtes Leben, Selbstmord, Mord, Vergangenheit, übersinnliche Begabung…. Ich hatte den Eindruck dass die Autorin selbst nicht ganz sicher war worüber sie schreiben wollte. Auch das Ende kam sehr plötzlich und hatte den Anschein das mal eben irgendwer schnell hermusste, auch wenn es evtl einleuchtet was dahinter steckte. Doch es lässt mich unbefriedigt zurück. Die Protagonisten waren etwas überspitzt dargestellt das ich mit keinem wirklich mitfühlen konnte oder ihnen etwas abgewinne konnte.

Wenn ich alles zusammen nehme ist es eher ein schwaches Buch mit wenig bis gar keiner Spannung. Wenn ich nicht mit dem Hintergedanken eines Krimis gelesen hätte, wäre es vielleicht besser gewesen. Aber ich habe nun mal einen Krimi erwartet und wurde wirklich enttäuscht.  

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

280 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 83 Rezensionen

thriller, ethan cross, gefängnis, ich bin der zorn, psychothriller

Ich bin der Zorn

Ethan Cross , Dietmar Schmidt
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783404174218
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ich bin der Zorn ist der 4te Band einer ganzen Reihe. Ich kannte die ersten 3 Bücher nicht und muss sagen das es mich auch nicht weiter gestört hat. Ich fand es wurde nochmal alles aufgegriffen was für dieses Buch wichtig war ohne zu viel aus den Vorgängern zu verraten.

In einem Gefängnis von Arizona erschießt ein Wärter anscheinend wahllos Gefangene und sprängt einen Turm in die Luft. Diese Aktion ruft den Bundesagenten Marcus Williams und sein Team auf den Plan. Marcus vernimmt den Attentäter doch dieser schweigt. Nach einer Zeit kommt raus das der Wärter erpresst wird und er deswegen diese Taten begann. Doch wer ist dieser psychopathische Killer Namens Judas? Marcus begibt sich außerhalb des Gefängnisses auf die suche. Von innen heraus ermittelt sein Bruder Francis Ackerman jr. der ein berüchtigter Serienkiller ist, undercover. Doch was hat der Judas Killer vor, was ist sein eigentlicher Plan?

Wie oben schon gesagt ist es mir nicht schwer gefallen in die Geschichte reinzukommen. Zum einen hat der brillante Schreibstil von Ethan Cross dazu beigetragen zum anderen die unglaublich gut konstruierte Geschichte an sich. Es fehlte an keiner Stelle an Spannung. Allerdings gab es ein paar Szenen die schon etwas übertrieben dargestellt wurden, der Geschichte aber im großen und ganzen nicht geschadet hat.

Es ist kein typischer Thriller gut gegen böse und die Polizei jagt einen Mörder. Nein hier geht es um organisiertes Verbrechen und einen Intelligenten Verbrecher, der ein höheres Ziel verfolgt als nur zu Morden. Er spielt ein perfides Spiel mit den Ermittlern und zeigt ihnen auf das er alles in der Hand hat.

Die Protagonisten sind alle sehr authentisch dargestellt und mehr oder weniger sympathisch.  Selbst der abgebrühte Ackerman jr war mir sympathisch, was vielleicht ein wenig komisch ist wenn man seine Taten kennt. Aber ich finde er hat eine Entwicklung durchgemacht die ihn auch menschlich erscheinen lassen. Er hat immer einen guten Spruch drauf und hält sich an sein versprechen das er Marcus gegeben hat. Maggie dagegen ging mir Zeitweise auf die Nerven. 

Am Ende ging es mir dann doch etwas zu schnell, man hatte das Gefühl der Autor hatte noch viele Ideen, aber nur wenige Seiten. Es gab auch Einzelheiten die man gut hätte weglassen können um auf andere intensiver einzugehen. 

Wenn man das Buch als ganzes betrachtet war es, bis auf ein paar Punkte ein grandioser Thriller. Ich habe ihn sehr gerne gelesen und werde auch die anderen drei Bände über Ackerman jr und Marcus lesen. Es ist definitiv sehr lesenswert, man braucht aber zwischendurch gute Nerven.

  (2)
Tags:  
 
229 Ergebnisse