peter_ternes

peter_terness Bibliothek

1 Buch, 1 Rezension

Zu peter_terness Profil
Filtern nach
1 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 25 Rezensionen

ulm, pest, liebe, glockengießer, münster

Die Launen des Teufels

Silvia Stolzenburg
Fester Einband: 472 Seiten
Erschienen bei Bookspot Verlag, 11.10.2010
ISBN 9783937357416
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich habe mir alle drei Bücher, auf Grund der guten Rezensionen gekauft. Wahrscheinlich ein Fehler. Aber vorweg: ich schreibe selber Romane, habe acht veröffentlicht und habe auch eine entsprechende Ausbildung genossen. Ich wage daher zu behaupten, dass ich anders rezensieren kann, als Ottonormalleser. Und noch eins vorweg: ich habe bis jetzt nur ca 70 Seiten gelesen und werde diese Rezension ggf. überarbeiten müssen.

Ich habe selten ein Buch gelesen, wo ich nach 70 Seiten noch nicht wusste, worum es geht. Bin aber voll der selben Meinung eines Mitrezensenten, der schrieb, dass der Roman einen leichten Geschichtsbuchcharakter aufweist. Man kann alles übertreiben, aber hier wäre weniger mehr. Die Krönung war, das die Autorin der Meinung ist, dass sie ihre Leserschaft erklären müsse, was ein Mittelstand ist. Ein weiterer Rezensent schrieb: Die Autorin sollte ihre Fähigkeit, zu recherchieren und einen Romanplot zu entwerfen gerne weiter fortführen, aber das Schreiben des Romans jemandem überlassen, der die Fähigkeit hat, die Geschichte und die Figuren lebendiger wirken zu lassen... Und das trifft den Nagel voll auf den Kopf. Meines Erachtens kann Frau Stolzenburg nicht schreiben. Wie all die Fünfsterne Rezensionen und wie die Millionenauflage der drei Bücher zustande kommen, ist mir absolut schleierhaft.

Werden wir mal etwas konkreter. Das Buch beginnt mit zwei Mädchen, die sich eine Baugrube ansehen. Die eine vierzehn Jahre alt, die andere zwölf. 50 Seiten später wird die zwölfjährige ständig als junge Frau bezeichnet. Ein so altes oder junges Mädchen ist bei mir ein Kind. Jenes Kind muss bei einer Sitzung Getränke auftragen und ein Ratsherr sagte: Nehmt ihr neuerdings auch Weiber... Und fasste das Kind am Ärmelrock (was immer das auch sein mag) nach den sich darunter verbergenden Rundungen...

Später will sich der Abt an dem Kind vergreifen. Zitat: als er sie näher an sich heranzog, um ihren Busen an seine Brust zu drückten...

Wie gesagt, hier ist die Rede von einem zwölfjährigen Kind, was weder Rundungen noch einen Busen haben dürfte, zumal das ihre Freundin auch sagt. Diese beschwert sich über den Wuchs ihrer Brüste und stellt fest, dass Anabel normal gewachsen ist. Und diese Ungereimtheiten setzen sich fort.

Hier haben ganz einfach zwei Menschen versagt, einmal die Autorin selbst und einmal der Lektor. Als Schriftsteller weiß ich, dass ein Lektor nicht nur Satzaufbau, Grammatik und Rechtschreibung zu prüfen hat, sondern dass er auch für den Wahrheitsgehalt zuständig ist.

Folgende Aussage eines Mitrezensenten hat mich regelrecht geschockt: dieser Roman ist noch der beste der Trilogie! Ich werde weiter lesen, keine Frage und mich wahrscheinlich hier auch weiter zu Wort melden, habe aber doch irgendwie ein ungutes Gefühl, dass ich die Investition in diese drei Bücher wohl in den Sand gesetzt habe.

Frau Stolzenburg widmet den Roman ihrer Mutter, die als „kritische" Testleserin tätig gewesen war. Während meiner Autorenausbildung habe ich als erstes lernen müssen, dass Verwandte (besonders ersten Grades) als Testleser absolut untauglich sind.

Aber was labere ich hier, hab ohnehin keine Ahnung, bin ich doch meilenweit von den Verkaufszahlen von Frau Stolzenberg entfernt.
Abschließend ein Wort zum Buch selbst. Die Ebookversionen spotten sämtlichen Beschreibungen. Alle Augenblicke sind Leerzeilen eingeführt und der Text wurde linksbündig formatiert (Flattersatz). So eine schlechte Umsetztung ins Ebookformat hab ich noch nie gesehen.

  (3)
Tags:  
 
1 Ergebnisse