sara2014s Bibliothek

4 Bücher, 4 Rezensionen

Zu sara2014s Profil
Filtern nach
4 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Orangenduft und Saxophon

Elo van Vesca
Flexibler Einband: 150 Seiten
Erschienen bei edition bodoni, 01.01.2014
ISBN 9783940781529
Genre: Romane

Rezension:

Nicht nur die Mauer zwischen Ost- und Westberlin ist gefallen, auch die zwischen Doreen und Paula, die sich im Berlin der Nachwendezeit kennenlernen und ineinander verlieben. Im Taumel zwischen Momenten aus wachsender Nähe und befremdeter Distanz erleben die beiden jungen Frauen ein Berlin des Umbruchs und des Aufbruchs.

Der Berliner Schriftstellerin Elo van Vesca ist mit ihrem Buch ein Sprachkunstwerk gelungen. Ihre Sätze atmen die intensiven Gefühle der Protagonistinnen und verwandeln sie in Poesie, wobei sich sowohl die Zeitebenen als auch Traum und Wirklichkeit miteinander verweben. Gemeinsam mit Freundinnen und anderen Geliebten durchleben die 19-jährige Doreen und die 24-jährige Paula wechselnde Gefühlszustände. Sie rasen, schweben oder fliegen miteinander, gegeneinander und ohne einander. An allen Orten, an denen sich die beiden in der Realität oder in ihren Gedanken aufhalten, d.h. im Hier und Jetzt des Berlins der 90er Jahre, in den Bars der 20er Jahre oder im Film Noir der 40er Jahre, gibt es viel Raum für Phantasie, um miteinander zu zaubern und ihre Leidenschaft erblühen zu lassen.

„Orangenduft und Saxophon“ riss mich in einen 150 Seiten langen Strudel aus ungewöhnlichen Sprachbildern, aus dem ich glücklich und angenehm verwirrt wieder aufgetaucht war mit dem Wunsch, eines Tages einen neuen Roman von Elo van Vesca lesen zu können. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Dumme Gedanken

Christian Oelemann
Buch: 200 Seiten
Erschienen bei RosinenBaumVerlag, 01.12.2013
ISBN 9783944518091
Genre: Romane

Rezension:

In einem Fischschnellimbiss begegnet der Protagonist Robert von Melis einer Wildfremden. Beide treffen in einer kaum nachvollziehbaren Schnelligkeit und Spontaneität die Entscheidung, am darauffolgenden Tag gemeinsam an die niederländische Nordsee zu fahren.
Der Leser entwickelt ähnlich wie der Protagonist eine wachsende Neugierde auf die erst an fortgeschrittener Stelle im Roman namentlich Benannte, eine Erwartung und Erwartungsangst, die ihn bis zum letzten Satz nicht mehr loslässt und das Gefühl entstehen lässt, als unsichtbarer Dritter dabei gewesen zu sein.

Der Wuppertaler Schriftsteller Christian Oelemann webt in seinem Roman „Dumme Gedanken“ mit einer beeindruckenden psychologischen und sprachlichen Subtilität ein immer dichter werdendes Gespinst von erfüllten und enttäuschten Erwartungen, Sehnsüchten und Projektionen. Ähnlich wie die Klangteppiche, die sich in Keith Jarretts Konzerten ausbreiten und den Zuhörer beim Hören und Wiederhören immer stärken bannen, lebt der Roman von vielen Beinah-Wiederholungen, die jedes Mal einen neuen Gedanken eröffnen und niemals langweilen.
Mit großem Einfühlungsvermögen beschreibt Oelemann mit den beiden Protagonisten seines Romans zwei Menschen in der zweiten Lebenshälfte, die sich im wahrsten Sinne des Wortes gemeinsam auf den Weg gemacht haben, um all das Ersehnte und Verpasste der ersten Lebenshälfte nachzuholen. Ein zwei Tage dauerndes Unterfangen mit vielen Situationen einer berührenden bis unerträglichen Intimität und mit einem stimmigen melancholischen Ausklang. Ein Unterfangen, das gewiss in beiden Suchenden und Sehnenden bleibende Spuren hinterlässt – genauso wie im Leser, der womöglich damit beginnen wird, über seine eigenen ungelebten Träume und gescheiterten Liebesversuche nachzudenken.

Ein Roman, der nachklingt, ähnlich wie die Klaviermusik von Keith Jarrett.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Arbor - Der Weg des Waldes

Dominic Benjamin
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Verlag 3.0 Zsolt Majsai, 30.07.2016
ISBN 9783956672743
Genre: Fantasy

Rezension:

Ausgehend von einem ganz normalen Sonntagnachmittag im Leben des zurückgezogenen und in seinem Beruf aufgehenden Musikers Max von Relling wird nicht nur der Protagonist, sondern ebenso der Leser / die Leserin dieses faszinierenden Debüts tief hineingezogen in merkwürdige Ereignisse, die mit Ratio und Naturwissenschaft nicht erklärbar sind.

In der Welt einer deutschen Kleinstadt, die als K. bezeichnet wird und die über eine Universität und ein Orchester verfügt, ereignen sich mysteriöse Vorgänge, die von Arbor (lat. der Baum) ausgelöst und gesteuert werden. Der Geiger Max von Relling nimmt als erster Bewohner von K. eine merkwürdige Veränderung an seinem Körper wahr und begibt sich deswegen in ein Krankenhaus. Obwohl sein armenischer Zimmernachbar von einer ähnlichen Anomalie eines Menschen in seiner Heimat berichtet, hält Max von Relling das Ganze – ähnlich wie die ratlosen Ärzte und seine Orchesterkollegin Clara - für eine abstruse, unglaubliche Geschichte. Ohne eine Diagnose wird Max nach Hause entlassen und stellt fest, dass sich nicht nur sein Körper, sondern auch sein Bewusstsein verändert hat. Zudem merkt er schnell, dass er nicht der einzige Betroffene ist …

Die Details einer gegen die Bewohner von K. wütenden Natur, die Dominic Benjamin in einer klaren und bildhaften Sprache beschreibt, fügen sich am Ende des Romans logisch zusammen und bleiben glaubhaft, auch wenn sie auf einer anderen Realitätsebene angesiedelt sind.

Der Fantasy-Roman „ARBOR - Der Weg des Waldes“ ist nicht nur extrem spannend, sondern regt auch zum Nachdenken an. Ohne erhobenen Zeigefinger hinterfragt Dominic Benjamin die Hybris des Menschen, sich als Krone der Schöpfung zu fühlen und sich für das mit Abstand intelligenteste Lebewesen auf der Erde zu halten, das die Natur ungestraft quälen und vernichten darf. In „ARBOR“ schlägt diese gewaltig zurück.
Dieses erschütternde und ungewöhnliche Buch entlässt den Leser / die Leserin jedoch nicht ohne die Hoffnung auf die Fähigkeit des Menschen, durch die Kraft des Schöpferischen eine heilsame Verbindung mit der Natur einzugehen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Nietzsche nackt

Sara-Marie Sonneberg
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Verlag 3.0 Zsolt Majsai, 21.03.2016
ISBN 9783956672316
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:

Inmitten der pulsierenden Partywelt des Berliner Szeneviertels Friedrichshain zieht die Protagonistin Philli von Bar zu Bar, von Party zu Party, getrieben von einer schier grenzenlosen Lust auf Sex und Rausch, auf Eroberung und Ekstase, wobei ihre Versuche, Männer aufzureißen, mehr oder weniger erfolgreich verlaufen. Tagsüber sortiert sie nicht nur ihre Uni-Unterlagen – sie studiert Physik und Soziologie –, sondern auch ihre nächtlichen Exzesse und ihr Zurückfallen in Einsamkeit und Frustration. Dieser Reigen aus Affären und One-Night-Stands endet in dem Moment, wo die Ich-Erzählerin Pat kennenlernt und bei ihm die Rolle wechselt, d. h. von der Jägerin zur Beute wird. Durch die amouröse Verwicklung gerät Philli an ihre Grenzen und oszilliert zwischen psychischem und physischem Schmerz und wonnevoller Hingabe. Diese erotische Obsession mündet nicht in eine Partnerschaft, sondern wirft die Protagonistin gnadenlos auf sich selbst zurück. Am Ende des Buches ist sie zwar wieder allein, aber nicht hoffnungslos.

Der Leser, die Leserin folgt der Ich-Erzählerin mit einer Mischung aus Faszination und Befremdung, rast mit ihr durch die Höhen erfüllter Leidenschaft, stolpert mit ihr über zu hohe Erwartungen, stößt mit ihr an die Grenzen der Lust und an den Punkt, wo Leidenschaft und Hingabe kippen und sich in Einsamkeit und Schmerz verwandeln.
Ähnlich extrem wie die geschilderten Gefühlszustände verhält sich die Sprache. In den Beschreibungen der sexuellen Erlebnisse benutzt die Autorin pornografische Ausdrücke, während sie in den Passagen, in denen sie ihre Affären reflektiert und ihr Uni-Leben schildert, Fachtermini aus der Welt der Sozialwissenschaften und der Physik verwendet.

Das Debüt von Sara-Marie Sonnenberg lebt von den Extremen und ist das Radikalste und Mutigste, das ich seit Langem gelesen habe. Auf die weiteren Werke der Autorin darf man gespannt sein.


  (1)
Tags:  
 
4 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks