schaffelle

schaffelles Bibliothek

6 Bücher, 6 Rezensionen

Zu schaffelles Profil
Filtern nach
6 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

204 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 126 Rezensionen

hamburg, sturmflut, liebe, usa, schlaganfall

Sturmherz

Corina Bomann
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783548288390
Genre: Romane

Rezension:

In dem wundervollen neuen Buch von Corina Bomann geht es um zwei Frauen, Mutter und Tochter, die auf wundersame Weise wieder zueinander finden. Alexa hatte sich in den Jahren stark von ihrer Mutter entfremdet – doch als diese krank wird, eilt sie sogleich herbei um ihr beizustehen. Mit gemischten Gefühlen möchte sie dennoch die Betreuerin für ihre Mutter werden und nach mehreren Treffen und Erzählungen mit der Jugendliebe der Mutter, beginnt Alexa langsam ihre Mutter zu verstehen, nähert sich ihr an und arbeitet auch (mitunter dadurch) ihre eigene Vergangenheit mit auf und versöhnt sich damit. 
Eine Geschichte über zwei unterschiedliche Frauen, die im Innersten doch ähnlich sind. Eine Mutterliebe sondergleichen…mit dem Hintergrund, dass nicht alles so ist, wie es nach Außen hin zu scheinen mag – denn man kann allzu selten hinter die Fassade blicken…besonders dann nicht, wenn sie über Jahre hinweg aufgebaut wurde aus Kummer und Verbitterung. Doch auch hier wird wieder in Vordergrund gestellt. Man kann etwas bzw. sogar sich immer ändern, es ist nur selten zu spät dazu…und man kann sich immer mit der Vergangenheit versöhnen, wenn man stark genug ist, sich aber auch mal fallen lassen kann. 
Ein Buch, das einem mal wieder zeigt, wie schön das Leben sein kann.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

190 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 117 Rezensionen

thriller, moor, krimi, maya, mooresschwärze

Mooresschwärze

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.11.2016
ISBN 9783944676067
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Die Forensikerin Julia und der Kriminalkommissar Florian werden zu einer Moorleiche gerufen - die Leiche wurde aufgebahrt, somit kommen die beiden Ermittler zu dem Ergebnis, dass sie wohl dadurch geehrt werden sollte. Eine weitere Tote wird in nächster Umgebung entdeckt - auch diese wurde wohl durch ihre Anbringung geehrt, da diese hoch in den Wipfeln einer Birke festgebunden und sogar wie die Rinde des Stammes bemalt wurde. Die Zeit rennt, da Julia und Florian der Meinung sind, es handelt sich hier um einen Serienkiller...und sie haben mehr als Recht. 

Die Leseprobe hatte mir super gut gefallen - leider muss ich jedoch dem Thriller einen Punkt bzw. sogar 1,5 Punkte abziehen. Ich war etwas geknickt zu lesen, dass die Moorleiche beim Transport aus dem Leichenwagen gestohlen wurde - und dazu so banal in der Zeit, als der Fahrer an der Tankstelle bezahlte und der zweite zeitgleich auf der Toilette war. Im Buch steht, dass die Leiche zu früh gefunden wurde, sie sollte länger an besagtem Ort liegen. Aber dass der Mörder mit einem Lieferwagen mit gefälschtem Kennzeichen die Leiche überwacht und dann auch noch die Gelegenheit hat, an der Tankstelle das Mädchen sich zurück zu holen...also ehrlich, sowas müsste man eher gepant haben! Na ja, es ging dann zumindest rasant weiter und der 'Schnitzer' war zu vernachlässigen... 
Doch dann missfiel mir, wie die beiden Ermittler das Versteck des Mörders für die Opfer entdeckten...Kommissar Zufall schlägt grandios wieder zu. Ich hätte mir schon ein paar Seiten gewünscht, wie Julia und Florian mit Anstrengung ihrer grauen Zellen zum Ergebnis kommen und nicht auf diese lahme Weise. Ebenso enttäuschend war, dass der Mörder im ganzen Buch kein einziges Mal erwähnt wurde, sondern man wirklich auf den letzten Seiten plötzlich damit konfrontiert wird. Falsche Fährten und Gedankengänge, alles gut und schön - ist wie im richtigen Leben auch, gefällt mir...aber hier war es so, als ob man mittendrin keine große Lust mehr hatte weiter zu schreiben und man jetzt ein schnelles Ende wünscht. 

Ich habe bisher alle Bücher von Frau Shepherd gelesen und war mehr als hingerissen. Hier war es eine wirklich gelungene Idee, die leider nicht ganz so gekonnt wie ich es von ihr gewohnt war, umgesetzt wurde.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

293 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 150 Rezensionen

liebe, hoffnung, schicksal, freundschaft, roman

So wie die Hoffnung lebt

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2016
ISBN 9783426519059
Genre: Liebesromane

Rezension:

„So wie die Hoffnung lebt“ ist ein weiterer Roman von der Erfolgsautorin Susanne Ernst, welche mich bereits in einigen vorangegangene Bücher in ihren Bann zu ziehen vermocht hat. 

Das Buch ist in mehrere Teile gesplittet: Im ersten Abschnitt geht es um die zwei Menschen namens Kathie und Jonah in jungen Jahren, die sich aufgrund schlimmen Lebensereignissen in einem Waisenhaus/ Heim begegnen, und der dreizehnjährige Jonah der zwei Jahre jüngeren Kathie mit all seiner Kraft hilft, wieder zu sprechen, was sie nämlich nach dem schicksalhaften familiären Trauma eingestellt hatte. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen dringt er zu ihr durch und bringt sie zurück ins Leben. 
Dieser Teil endet dort als sich leider beide plötzlich aus den Augen verlieren. 
Der nächste Abschnitt spielt bereits in der Gegenwart…und Jonah ist immer noch auf der Suche nach seiner Kathie, denn er kann sie einfach nicht vergessen. Da erhält er plötzlich einige Hinweise, dass es eine junge Frau in Seattle gibt, die auf die Beschreibung seiner ‚Kleinen’ passen würde… 

Das Cover des Romans ist ungemein süß gestaltet, mit dem roten, herzförmigen Luftballon, welcher das Mädchen durch den blauen Himmel trägt und der Wind es mit den Blättern umspielt - es zeugt von viel Romantik und man erhält das Gefühl, dass der Ballon durch das Zutun des Windes das Mädchen wieder zu ihm zurückbringt…so lange er nur Hoffnung hat. 

Susanne Ernst’s Schreibstil ist herrlich detailliert und ausschweifend – es ist eine wahre Freunde sich durch die einzelnen Zeilen bzw. Seiten zu stehlen, als ob man ; auch wird man dem Stil zu keiner Zeit überdrüssig, obwohl das Buch mehr als gefühlvoll geschrieben ist. Die Worte berühren einen an vielen Stellen und jagten mir das ein oder andere Mal wohlige Gänsehaut vor Freude über den Körper – jedoch vermochte Frau Ernst mich total zu überraschen und zu verblüffen, als eine total anderes Ereignis eintrat als man zu vorhersehen gedachte. Ein wahres Auf und Ab der Gefühle… 
Die Aufmachung, dass nicht alles aus der Sicht eines einzelnen Protagonisten erzählt wird, sondern abwechseln mal von Kathie oder Jonah, empfand ich als schönes, auflockerndes Stilmittel um auch die Gefühle und Beweggründe der anderen Hauptcharaktere zu erahnen bzw. zu verstehen. 

Zwar war ich etwas enttäuscht, dass Kathie sich doch so schnell Jonah öffnete und auch, dass gerade ein ach so sinnfreier Zufall Jonah auf die Spur seiner Kathie bringt – jedoch bin ich wohl was so was angeht oftmals zu pessimistisch und wohl nicht zugeneigt. 

Alles in allem war das Buch herrlich und würde mich stillschweigend schelten, es nicht gelesen zu haben, denn die grandiose Achterbahn der Gefühle kann mir keiner nehmen und auch den Anstubser, bestimmte Dinge mal wieder von einer anderen und gefühlvolleren Seite zu betrachten, hatte ich definitiv mal wieder gebraucht…

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

232 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 101 Rezensionen

krimi, arne dahl, schweden, entführung, schwedenkrimi

Sieben minus eins

Arne Dahl , Kerstin Schöps
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492057707
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Buch ‚Sieben minus eins’ von Arne Dahl ist der erste teil einer neuen Krimireihe mit dem Ermittler ‚Sam Berger’ und dessen Team. Es geht es um die Suche eines vermissten/ entführten Mädchens namens ‚Ellen Savinger’, deren Verschwinden scheint’s mit vorangegangenen Ermittlungen von vermissten 15-jährigen Mädchen in Verbindung steht…und das ist nur der Anfang der schrecklichen Gegebenheiten. 

Das Cover des Buches ist in Sepia gehalten, was für mich den Eindruck aus ‚alten Tagen’ erweckt, so dass die Geschichte - bzw. der Beweggrund des Täters - viele Jahre in der Vergangenheit ihren Ursprung hat. Zudem dominieren die Buchstaben des Autors die Front, was mich ohnehin sehr gereizt hat, das Buch zu erwählen, da ich ein ‚Dahl’-Leser bin und der Titel (hier auch relativ klein dargestellt) für einen echten Fan eh zweitrangig ist – der Name ist Programm. 

Im Buch selbst ist die Aufteilung meiner Meinung nach sehr gut gewählt: durch die Angabe von Datum (übrigens sehr gut, dass keine Jahreszahl erscheint, nur der Wochentag zum Datum, somit ist man nicht so ans Jahr gebunden – auch wenn man gemerkt hat, dass es 2015 ist) und Uhrzeit kann man sich sehr gut ans Geschehen binden – wie viel Zeit inzwischen vergangen ist – dieses Stilmittel finde ich mehr als gut. 

Des weiteren konnte man das Buch zügig lesen – es wurde auf zu viele Fremdwörter verzichtet, was ein flüssiges Lesen gewährleistet, jedoch nicht niveaulos wirkt, auch wenn einige Schimpfwörter gefallen sind – die passen exzellent, machen die Charaktere sympathisch und vor allem menschlich.

Arne Dahl ist ein hervorragender Autor und mit diesem Buch hat er sich wieder mal übertroffen…

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

80 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

cornwall, dana paul, liebe, ein zimmer über dem meer, cornwell

Ein Zimmer über dem Meer

Dana Paul
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.08.2016
ISBN 9783548613246
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Roman‚ Ein Zimmer über dem Meer’ handelt von einer jungen Frau namens Kim Sanders, welche durch einen tödlichen Unfall ihren Lebenspartner Jake verloren hat und ihm in den Tod folgen möchte, da sie keinen Sinn mehr in ihrem Leben ohne ihn sieht. Deswegen fährt sie in die Nähe des Unglücksortes, um dort ihrem eigenem leben ein Ende zu setzen und somit wieder mit ihm zusammen sein kann. Dieses Vorhaben wird jedoch von einer alten gebrechlichen Frau (Janet) vereitelt, welche sich aufgrund einer Eingebung auf den Weg zu besagtem Ort macht, welchen sich die junge Protagonistin erwählt hat um aus dem leben zu scheiden. Mit sachter Überredungskunst bringt die alte Dame Kim dazu, sie in ihr Haus zu begleiten um ihr Gesellschaft zu leisten. Janet nimmt Kim in ihrem Haus auf und beschwört sie, vorerst bei ihr zu bleiben – offiziell weiß Janet nichts von Kim’s Plan, aber sie ist sehr einfühlsam und vermutet korrekt, was in der jungen Frau vor sich geht. Sie gibt ihr ein altes Tagebuch zum Lesen, da Janet der Meinung ist, dass Kim mit der Autorin des Tagebuchs viel Ähnlichkeit hat…und das Buch Kim somit ggf. zum Nach- und Überdenken angeregt wird. Zudem lernt Kim den noch einzig lebenden Verwandten von Janet kennen: ihren Enkel Dan…und die Geschichte beginnt… 

Das Cover des Buches ist malerisch gestaltet mit einem Leuchtturm auf einer steilen Klippe am Meer; besser hätte es nicht umgesetzt werden können. Die rote kursive Schrift dominiert das Buch und wird vom Farbverlauf des Himmels noch besser hervorgehoben. Gefällt schon mal auf ganzer Linie. 

Der Schreibstil von Frau Paul alias Bomann ist hinreißend – es finden sich in dem Buch drei Lebensabschnitte wieder (das Tagebuch, Kim’s Erinnerungen mit/an Jake und das Jetzt und Hier). Dana Paul vermag sie es vortrefflich sich in den verschiedenen Bereichen schreibstilgerecht hin und her zu bewegen: besonders die Tagebuch-Version gefällt mir mit der alten Aufmachung mehr als gut. Es ist alles sehr flüssig gestaltet und man fliegt förmlich über die Zeilen und saugt förmlich jedes Wort in sich auf – was ich bereits von Frau Bomann selbst schon gewohnt bin und schätze. 

Dass die drei Bereiche nicht nur abgesetzt sind, sondern auch besonders dargestellt werden (Zeilen der Tagebuchschilderungen beginnen nicht direkt, sondern zwei Zentimeter versetzt nach rechts; oder auch die Erinnerungen an Jake: sie werden kursiv gedruckt.) Durch dieses Mittel kann man nach einer kurzen Pause gleich wieder ins Geschehen einsteigen, da man bereits ‚optisch’ genau weiß, wo man sich beim Lesen gerade befinden. 

Ich habe das Buch gestern fertig gelesen und bereits meiner Kollegin heute mitgebracht – ein wahres MUSS für romantische Leseratten! Fazit: Wenn es Frau Bomann nicht bereits geschafft hätte, sich in mein Herz zu schreiben…Frau Paul hätte es auf alle Fälle jetzt getan.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 38 Rezensionen

yeti, kinderbuch, abenteuer, fantasy, freunde

Bitte nicht öffnen - Bissig!

Charlotte Habersack , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551652119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich habe das Buch meinem Patenkind gegeben zum Lesen; er hat es auch am Wochenende sofort verschlungen - seine Eindrücke schreibe ich gern nieder: 
Die Aufmachung des Buches war für Ihn das Highlight schlechthin; liebevolle Gestaltung bzgl. der Veranschaulichung eines echten Paketes durch das Verwenden von glänzendem Einsatz, sowie das Loch im Paket zum Raus- und Reinschauen. 
Die Geschichte selbst hat er in 2 Tagen durchgelesen, denn sie war überaus spannend und man konnte mitfiebern - auch konnte er sich mit Nemo gut identifizieren, weil die Autorin es vermochte, wie ein Kind zu denken. Was ihm jedoch nicht so gefiel (deswegen leider der Stern Abzug; mein Patenkind ist übrigens neun), dass dieses 'komische Getue' (so seine Wortwahl bzgl. der Gefühle hinsichtlich der Klassenkameradin) von Nemo unangebracht sei und nicht in die Geschichte gepasst hätte. (Aber das liegt wahrscheinlich eher am Alter - zudem interessieren sich Mädchen früher für das andere Geschlecht, zudem auch hier Nemo bereits elf ist.) 
Alles in allem ein mehr als gelungenes Buch - und auf den nächsten Teil freut er sich bereits jetzt.

  (0)
Tags:  
 
6 Ergebnisse