schokigirl

schokigirls Bibliothek

769 Bücher, 213 Rezensionen

Zu schokigirls Profil
Filtern nach
802 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

42 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

manga, freundschaft, mystery, zukunft, romance

Orange 1

Ichigo Takano
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.05.2016
ISBN 9783551713247
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

128 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

nachtblumen, carina bartsch, colin & jana, rowohlt verlag

Nachtblumen

Carina Bartsch
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 23.06.2017
ISBN 9783499291081
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

148 Bibliotheken, 36 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

testleser, leserunde, bin so aufgeregt, fischer leseclub, wird wieder wundervol

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Jennifer Niven , Maren Illinger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.06.2017
ISBN 9783737355100
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

305 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

titanen, götter, dämonentochter, daimonen, halbgötter

Erwachen des Lichts

Jennifer L. Armentrout , Barbara Röhl
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 12.06.2017
ISBN 9783959670968
Genre: Jugendbuch

Rezension:

VORSICHT: Dies ist ein Sequel/eine Fortsetzung zu der Dämonentochter-Reihe der Autorin. Man kann es theoretisch auch lesen ohne die vorherige Reihe zu kennen (so wie ich es getan habe), aber es muss einem klar sein, dass dieses Buch jede wichtige Handlung der Dämonentochter-Reihe spoilert. Es wird sehr oft auf die Charaktere & die Handlung der Reihe referiert, was sowieso einem Neuling der Reihe dann nicht so viel Spaß macht.


VORSICHT Nr. 2: Dies hier ist KEIN Jugendbuch. Ich würde es keinem Kind oder Jugendlichem unter 16 Jahren zum lesen empfehlen. Es ist ein Fantasy New Adult Roman. Die Charaktere sind um die 20 Jahre alt. Es kommt zwar kein Sex, abgesehen von einem Mal Oralsex, vor, aber es werden oft genug Fantasien & nackte Tatsachen beschrieben.


Schreibstil:

Die Geschichte wird aus den Sichtweisen von Josie & Seth geschildert. Meist wird abgewechselt, aber das wird nicht immer durchgezogen. Der Schreibstil ist in Ordnung. Ich hab jetzt nichts störendes gefunden, aber auch nichts wirklich tolles. Es war gut lesbar.


Charaktere:

Die Charaktere waren relativ flach & 0815. Seth sollte man schon aus der vorherigen Reihe kennen, weshalb die Autorin sich hier nicht groß damit aufhält ihn vorzustellen. Nur Josie & ihr Umfeld sind neu. Allerdings ist eben nichts besonderes an ihr. Sie ist die Jungfrau in Nöten, die einen Mann braucht um sie zu beschützen & ihr die neue Welt zu erklären. Naiv, leicht gläubig, emotional & total lieb. Nichts Neues.

Auch die gesamte Liebesgeschichte ist 0815. Seth sieht sich als bösen Menschen, weil er schon viel schlimmes getan hat. Josie ist die reine Jungfrau, die ihn vom Gegensatz versucht zu überzeugen. Und natürlich viel Geschmachte über das ach so heiße Aussehen des jeweils anderen.

Seth ist hier durchaus ein Mörder, der auch zu Beginn zugibt, dass er aus Spaß besonders gern blutig & möglichst langsam tötet. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man das verharmlosen will, aber die Autorin hat es getan. Wenn er doch im Herzen ach so gut ist, dann sollte die Autorin ihn doch nicht sadistisch machen.

Und Josie hat in vielen Situationen dann typisch für das Genre, also unlogisch, gehandelt oder gedacht. Ich meine dieser Typ bedrängt sie, lauert ihr auf, fasst sie grob an, redet wirres unrealistisches Zeug & macht ihr Angst. Aber alles woran sie denken kann ist nicht abzuhauen, sondern wie toll er doch aussieht & wie anziehend er doch wirkt. Achja & dass er, kurz nach den Kennenlernen, einfach rein kommt, wenn sie nackt in der Badewanne sitzt & sie in Ruhe begafft, ist doch nicht schlimm, weil er heiß ist.


Plot:

Der Plot enthält leider kaum Handlung. Man kann das ganze Buch in 3 Teile aufteilen. Natürlich sind das nicht getrennte Teile gewesen, aber es sind die Hauptbestandteile der Geschichte.


Ein Drittel besteht komplett aus Referenzen & Erläuterungen der Dämonentochter-Reihe. Der Name Alex wurde gefühlt öfter verwendet als der Name der Protagonistin, obwohl Alex hier nicht auftaucht. Das mündet am Ende in eine ellenlange exakte Nacherzählung der gesamten Ereignisse der Dämonentochter-Reihe. Also ich weiß jetzt wirklich jedes Detail über die Reihe ohne sie gelesen zu haben. Das wirkte für mich wie eine Mischung von Fanservice & Strecken des Buches. Wem hilft den zum Beispiel die exakte Zusammenfassung? Ich, als jemand der es nicht gelesen hat, will nicht jede Einzelheit gespoilert bekommen, sondern eine neue Geschichte lesen, die aber dadurch kaum vorhanden war. Und jemand der die Reihe gelesen hat, für den das Buch ja sicherlich eher gedacht war, hat es schließlich gelesen. Selbst wenn man etwas vergesslich ist, braucht man nicht eine exakte Nachterzählung um sich zu erinnern. Vor allem nicht erst am Ende des Buches.


Das zweite Drittel besteht nur aus dem oben genannten Geschmachte, den sexuellen Fantasien & sehr wenig sexuell angehauchte Handlungen. Ich hab gefühlt tausend Mal gelesen was für ein sexy Sixpack Seth hat oder wie schön Josies Brüste sind. Meine Güte, ich habs schon beim ersten Mal kapiert. Und wie oft kann die Frau dem armen Seth eine Latte verpassen, ohne das auch nur das geringste passiert. Ich bezweifle das man mit 20 Jahren immer noch bei jedem unanständigen Gedanken einen Steifen bekommt. Und dann in Vergleich zu all diesen Gedanken passiert aber so gut wie gar nichts zwischen den beiden. Sie brauchten ja schon ewig um sich nur zu küssen. Ganz ehrlich: Ganz oder gar nicht bitte.


Das letzte Drittel ist dann der Plot, der quasi nur 2 wichtige actionreiche Szenen vorzuweisen hatte. Der Rest war nur viel Bla Bla & nichts wichtiges. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass so gut wie nichts passiert ist. Und das was passiert ist, war halt auch nicht weiter wichtig. Abgesehen von den 2 Szenen (eins davon das Ende), war alles nur Etablierung in Referenz auf die Vergangenheit. Das gesamte Buch würde in anderen Büchern nur die ersten 100 Seiten ausmachen & wäre somit nur die Einleitung. Hier ist es eine ellenlange Einleitung mit Zusammenfassung der Vergangenheit. Ich hab mich leider größtenteils echt gelangweilt. Also weiter lesen möchte ich wirklich nicht. Auch habe ich kein Interesse an der Dämonentochter-Reihe, was nicht nur an den Spoilern liegt. Übrigens wurde hier oft genug erwähnt wie ähnlich Josie doch Alex sieht & das sie mit ihr das selbe durchgemacht haben etc. Was für mich einfach nur wirkt, als hätte die Autorin es sich leicht gemacht & quasi die Protagonistin & Teile der Handlung aus der Dämonentochter-Reihe recycelt, ein bisschen verändert & wieder verwertet. Yuppie Kreativität!



Fazit: Der Schreibstil ist okay & das Setting ist eigentlich auch ganz interessant. Ich als Laie kann nicht beurteilen in wie weit die Götter & Co. korrekt dargestellt wurden, aber es erschien recht etabliert, auch durch die vorhergegangene Dämonentochter-Reihe. Deshalb habe ich 2 Sterne vergeben, denn alles andere hat mir leider nicht gefallen. Wenig Inhalt, klischeehafte & typische Charaktere, Geschmachte & Oberflächlichkeiten, sehr viele Referenzen & Wiederholungen der Ereignisse der vorherigen Reihe. Alles in allem leider Langeweile für mich.


Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

175 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

new adult, off-campus, offcampus, campus-off-reihe, allie

The Score – Mitten ins Herz

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492309400
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Geschichte wird sowohl aus Allies, als auch aus Deans Sicht erzählt. Es wird nach Bedarf gewechselt, also nicht bei jedem Kapitel. Der Schreibstil war wie immer sehr schön locker & schnell lesbar. Wie meist bin ich kein Fan von Worten wie P*ssy, dass hier des Öfteren gebraucht wurde. Aber ich hab darüber hinweg gesehen, wie in den anderen Bänden auch schon.


Die Charaktere haben eigentlich immer verständlich gehandelt, auch wenn ich so manche Vorlieben nicht geteilt habe. Aber es war schön zu lesen, dass sie zu ihrem Lebensstil oder Vorlieben gestanden & sich nicht geschämt haben, weil sie ja auch nichts schlechtes getan haben, auch wenn die Gesellschaft sowas nicht unbedingt gerne sieht. Ich fand auch die Entwicklung in der Beziehung gut gestaltet. Es hat sich graduell in eine Richtung entwickelt & ist in dem unvermeidlichem Status gemündet. Und zum Glück gab es da kein bis nur sehr wenig unnötiges Hin & Her, nur um noch Streitereien einzubauen. Sie haben einfach die Veränderung akzeptiert & es angenommen, da sie schnell kapiert haben, dass sie das auch so haben wollen.

Diesmal waren sie beide zur Abwechslung auch mal nicht verkorkst bzw hatten keine direkte persönliche Krise. Natürlich hatten sie hier & da Probleme oder ernste Ereignisse in der Vergangenheit, aber es hat sie nicht so sehr bestimmt & definiert wie in manch anderen Büchern.

Manche Äußerungen haben mich etwas vor den Kopf gestoßen, da sie sexistische Anklänge hatten. Irgendwelche Generalisierungen von Geschlechtern & Co. Zum Glück nichts allzu schlimmes & es kam auch nicht so oft vor, aber ich hätte auf solche Sprüche auch gerne verzichten können.


Der Plot beinhaltete diesmal sogar noch mehr Sexszenen als sowieso schon, da die beiden zu Beginn etwas darauf fixiert sind & zunächst ja auch nur eine Affäre pflegen. Man muss aber dazu sagen, dass nicht jede Szene im Detail beschrieben wurde. Solange die restliche Geschichte nicht total oberflächlich oder kaum vorhanden ist, finde ich das aber okay.

Die Entwicklungen sind wie gesagt schön graduell, was ich gut nachvollziehen konnte & es wurde eher selten in die übliche Beziehungsproblemekiste gegriffen. Der Höhepunkt ist hier eher ein sehr unvorhersehbares trauriges Ereignis. Dies wird dann aber auch emotional beschrieben & hat mich total kalt erwischt. Auch der Umgang damit kam mir realistisch vor, auch wenn ich die Handlungen an sich überhaupt nicht gut heißen kann.

Zudem haben die Charaktere hier nicht nur so einiges an Alkohol getrunken, wie so oft (zum Glück sind sie hier aber schon berechtigt dazu, da sie alle über 21 Jahre alt sind), sondern es wurden ab & zu auch Drogen konsumiert. Ich würde jedoch nicht unbedingt sagen, dass sie & ihre Wirkungen glorifiziert wurden. Sie wurden höchstens etwas trivialisiert, auch wenn hier zum Glück bei beidem auch auf die negativen Seiten eingegangen wurde, was mich beruhigt hat. Alles in allem fand ich es okay, da es ja irgendwie zum Leben mancher Menschen gehört & hier ja auch nicht so oft vorkommt.



Fazit: Was erwarte ich von einer New Adult Liebesgeschichte? Emotionalität, Beschäftigung mit der Zukunft, Freundschaft & eine schöne tief gehende Liebesgeschichte mit ein paar Sexszenen. Und das alles hat mir dieses Buch geboten. Ja, es ist nicht das tiefgründigste Buch der Welt. Oder eins, dass eine sehr wichtige Botschaft übermittelt. Aber es konnte mich, trotz der paar kleinen Sachen die mich nur ganz kurz gestört haben, gut unterhalten & emotional mitnehmen. Deshalb habe ich 5 Sterne vergeben.


Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(417)

938 Bibliotheken, 45 Leser, 2 Gruppen, 232 Rezensionen

fantasy, der kuss der lüge, prinzessin, prinz, mary e. pearson

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson ,
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

289 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

verlag fischer, romantasy, jugendroman, liebe, venedig

Pearl - Liebe macht sterblich

Julie Heiland
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 24.05.2017
ISBN 9783841440174
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Geschichte wird aus der Sicht unserer Protagonistin Pearl geschildert, obwohl es auch einige Kapitel aus der Sicht ihres Feindes gibt. Leider wird nie angekündigt aus wessen Sicht man hier liest. Das muss man aus den ersten paar Sätzen schließen. Das hat mich zu Beginn etwas verwirrt, weil ich es nicht erwartet hatte, aber da findet man sich schnell rein. Und es ist mal erfrischend Gedanken von der Gegenseite mit zu bekommen. Der Schreibstil ist gut lesbar, schnell & angenehm.


Die Charaktere haben mir in manchen Situationen so manche Probleme bereitet. Im großen & ganzen hab ich sie eigentlich gemocht & konnte sie auch gut verstehen. Aber dann haben sie wieder so Sachen gemacht, wo ich einfach nur den Kopf geschüttelt habe. Beispielsweise hat Pearl Noah des Öfteren mal gestalkt. Sie ist im gefolgt, hat ihn beobachtet & ist sogar in sein Zimmer eingestiegen & ihn während er geschlafen hat beobachtet. Das fand ich sehr creepy & ich hatte gehofft, dass wir nach Twilight darüber hinweg gekommen sind sowas zu romantisieren.

Noah kam mir manchmal etwas zu manipulativ vor. Man hat halt schnell gemerkt, dass er noch verborgene Absichten hat. Das Pearl da nicht nachgefragt hat oder es nicht merkte hat mich gewundert. Er hat auch kein „Nein“ von Pearl akzeptiert. Stattdessen hat er sie immer weiter in die Ecke gedrängt bis sie „Ja“ sagen musste. Zum Beispiel nimmt er ihr irgendwann ihr Handy weg, um an ihre Nummer zu kommen, die sie ihm eigentlich seit längerem nicht geben wollte. Dies & seine anderen Handlungen kann man allerdings damit erklären, dass es sein Job ist. Bei Pearl konnte ich dieses creepy Verhalten aber nicht verstehen, da sie gar keinen Verdacht oder Grund hatte dies zu tun, außer das er eine Freundin zu haben schien, was Pearl sich zwar immer wieder ins Gedächtnis gerufen hat, aber es sie scheinbar gar nicht gestört hat.

Aber auch ein Diebstahl wurde noch gerade so nebenbei eingebaut & als lustige Aktion dargestellt. Zudem hat Noah seine Freunde einmal, bei sich Zuhause wohlgemerkt, sitzen gelassen ohne ihnen etwas zu sagen, um etwas mit Pearl zu unternehmen. Das alles hat mit der Sympathie dann eher nicht geholfen.

Auch mit dem Umgang der Freundin von Pearl, die sich in einem zusehends schlechteren Zustand befindet, fand ich unzureichend. Einfach ignorieren hilft ihr nicht. Und auch wenn sie sich einmal ausheult macht es ihre schlechten Taten nicht wett. Da hätte man mehr unternehmen müssen, anstatt es auszusitzen, denn besser wurde es ja nicht wie sie genau wussten. Stattdessen wird sie am Ende noch heroifiziert & ihre unmoralischen Taten werden einfach vergessen.


Ich weiß nicht, ob es spannender wäre, wenn man nicht wüsste was hinter Noah steckt. Teilweise kann man das sicherlich aus dem Text schließen, aber offen gesagt wird es bis zum Schluss nicht. Nur der Klappentext nimmt es halt schon vorweg. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass jemand, der den Klappentext nicht kennt am Ende überrascht ist & dadurch mehr Spaß hat. Mich hat es in der Form jedoch nicht gestört.


Die Handlung beinhaltete einen roten Faden, aber eher weniger Plot. Man sollte hier nicht viel Action oder Fantasy erwarten. Runter gebrochen ist das hier einfach nur eine Liebesgeschichte mit Unsterblichkeitsfaktor. Im Grunde sind die meisten Szenen normale Situationen wie sie in jeder Contemporary Romance Geschichte stattfinden, hier mit dem romantischen Setting von Venedig. Die Unsterblichkeit & seine Nebenwirkungen werden zwar des Öfteren angesprochen, aber spielen eher eine untergeordnete Rolle. Erst am Ende tritt das dann alles in den Vordergrund & da gibt es auch eine spannende Actionszene. Mich hat das nicht wirklich gestört, da ich Liebesgeschichten gerne lese, aber ich habe es doch anders erwartet. Und wenn es mir so geht, dann kann ich mir vorstellen, dass das manche enttäuschen könnte, die mehr erwarten.

Die Konzeption der wahren Liebe hat noch Fragen offen gelassen, besonders in Bezug auf die Nebencharaktere. Ich fand es schade, dass diese Möglichkeiten nicht mal angesprochen wurden. Ich kann hier aber nicht ins Detail gehen ohne zu spoilern, deshalb kommt jetzt ein Spoilerteil. Ich werde den Anfang & das Ende aber so kennzeichnen, dass man es bequem überspringen kann.


------------------------------------------------------------------------------------

SPOILER:

Wenn Noah durch seinen Vater erlöst wurde, reicht dann nicht freundschaftliche Liebe für Damien? Könnte nicht einfach Pearl ihn erlösen? Sie scheinen sich ja angeblich auf eine freundschaftliche Art sehr zu lieben. Aber auf die Idee kam anscheinend einfach keiner. Ich fände es okay, wenn sie es zu riskant fänden, aber wieso sie gar nicht darauf kommen habe ich nicht ganz verstanden.

SPOILER ENDE

------------------------------------------------------------------------------------


Fazit: Die Liebesgeschichte wurde solide geschrieben, was ja scheinbar auch das wichtigste am Ganzen war. Die Charaktere haben für meinen Geschmack aber hier & da fragwürdig gehandelt. Auch die Emotionalität kam bei mir nicht immer zu 100% rüber. Alles in allem hab ich es eigentlich ganz gerne gelesen, aber es hatte für mich auch so einige fragwürdige Details. Deshalb habe ich 3,5 Sterne vergeben.


Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

weisheit, blume, planet, reise, charaktere

Der Kleine Prinz

Antoine de Saint-Exupéry , Elisabeth Edl
Audio CD
Erschienen bei Karl Rauch Verlag GmbH & Co. KG, 01.09.2009
ISBN 9783792001011
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

247 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

magonia, mariadheadley, schiff, magoni, vögel

Magonia

M. D. Headley , Julia Walther
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 03.04.2017
ISBN 9783453270176
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Schreibstil ist wirklich etwas besonderes. Die Emotionen spiegeln sich in dem Stil wieder & werden dadurch gut übertragen. Manche Formulierungen sind so andersartig, dass es einem im Kopf bleibt. Das ist mir jedoch nur auf der Erde aufgefallen. Bei den Parts die in Magonia spielen ist mir das jedoch eher weniger aufgefallen. Entweder wurde es da etwas schlechter oder das wurde einfach von dem Inhalt, das ich in den Parts nicht mochte, überdeckt. Das kann ich jetzt nicht genau sagen. Die Geschichte wird dabei meist aus der Sicht von Aza geschildert, obwohl es auch ein paar Kapitel aus Jasons Sicht gibt (bester Freund von Aza).


Ich hatte zu Beginn ein bisschen Probleme mit der Protagonistin. Sie war oft unnötigerweise frech. Ich kann es in ihrer Position verstehen, aber es hat mir in der Geschichte auch nicht wirklich weiter geholfen. Auch Jason hatte so seine seltsamen Momente. Sie waren beide eigen & manchmal seltsam, aber dadurch auch einzigartig & total interessant. Beide wurde auch als wirklich intelligent dargestellt. Deswegen habe ich auch gern etwas über sie gelesen. Das hat sich aber in Azas Fall spätestens dann geändert, als sie nach Magonia kam. Ab dem Punkt hat sich so einiges geändert. Das erste & augenscheinlichste ist der Wechsel im Ton. Aus einer interessanten & eigensinnigen Protagonistin, wird der typische Mary Sue Charakter, der nichts allein hinbekommt, sondern immer Hilfe braucht. Dazu noch sehr wenig hinterfragt & nur noch dumm wirkt. Alles sehr schön typisch & 0815. Die Auserwählte, die grundlos einfach etwas besonderes kann oder ist & die Welt retten muss. Das ist so enttäuschend gewesen. Und dann auch noch, dass sie sich in den super heißen & halbnackten Typen verknallt, obwohl er sie gerade noch quasi beleidigt hat. Yay, super Bad Boy Trope. Und Dreiecksbeziehung noch dazu.

Für mich waren die Kapitel aus Jasons Sicht dann mein Highlight. Die waren noch wirklich gut, weil Jasons Charakter einfach interessant & besonders geblieben ist.


Die ganze Idee von Magonia ist zwar sehr kreativ, aber doch nur schlecht bis gar nicht erklärt. Azas anfängliche Fragen wurden zum großen Teil abgeblockt & schnell hat sie das Nachfragen auch ganz seien gelassen. Dementsprechend habe ich jetzt immer noch keine große Ahnung wie Magonia eigentlich aufgebaut ist & was was ist etc. Auch die gesamten Charaktere dort, haben mich im besten Fall nicht interessiert oder im schlimmsten Fall genervt bzw ich hab sie einfach nicht gemocht.


Die Autorin hat es leider die Plotentwicklung nicht hinzubekommen, die sie anscheinend angesterbt hatte. Wenn man eine Überraschung will, dann sollte man die Gegebenheiten auch vorher verschleiern. Aber alles so offensichtlich zu zeigen, die Protagonisten schon fast mit dem Zaunphal zu erschlagen, sie aber dann so dumm zu machen, dass sie absolut nichts merkt oder hinterfragt (obwohl sie ja eigentlich clever sein sollte) ist einfach nicht gut gemacht. Es hat mich einfach nur aufgeregt, als Aza einfach alles übersehen oder kommentarlos angenommen hat, obwohl es so offensichtlich war. Das hat einfach keinen Sinn ergeben, weil es zu ihrem etablierten Charakter nicht gepasst hat.

Die Szenen, die auf der Erde gespielt haben, waren mit Abstand die besten am ganzen Buch. Diese konnten mich eigentlich gut mitnehmen & waren teilweise wirklich sehr emotional. Das gilt eben auch für Jasons Kapitel, die ich am liebsten mochte. Ich glaube, wenn dies eine Contemporary Geschichte gewesen wäre, wäre das Buch sicher gut gelungen. Aber den Fantasypart hat die Autorin in meinen Augen so gar nicht hinbekommen.



Fazit: Das Buch hat auf jeden Fall was Besonderes, sowohl von der Idee, als auch von dem Schreibstil her. Den ersten Part, das Ende & alle Kapitel aus Jasons Sicht fand ich gut. Aber alles in der Mitte, was mit Magonia zu tun hatte (was, seien wir mal ehrlich, das wichtigste ist) war echt nicht gut gemacht. Dementsprechend bin ich doch eher enttäuscht. So ein schönes Cover & dann kaum was dahinter. Schade. Deshalb habe ich 2,5 Sterne vergeben.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(355)

636 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 37 Rezensionen

liebe, vergangenheit, familie, rosemary beach, freundschaft

Simple Perfection - Erfüllt

Abbi Glines , Lene Kubis
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 17.02.2014
ISBN 9783492304832
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags: abgebrochen   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

72 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

jugendbuch, stiefbruder, lemon summer, kody keplinger, partygirl

Lemon Summer

Kody Keplinger , Anja Galić
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.05.2017
ISBN 9783570311110
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Geschichte wird aus der Sicht unserer Protagonistin Whitley geschildert. Der Schreibstil ist angenehm. Schnell lesbar, aber dem Thema entsprechend, also sowohl dem locker leichten Sommerfeeling, als auch den Familienproblemen. Nur den deutschen Titel verstehe ich nicht recht. Mit Zitronen hatte das ganze nicht viel zu tun. Man kann es höchstens als Sinnbild für den süß-sauren Sommer ansehen.


Die Charaktere waren der Geschichte angemessen & hatten auch genug Charakterisierung. Sie waren alle passend für ihre Rolle. Sie haben sich auch alle gut entwickelt. Dementsprechend waren die Charaktere eigentlich gut. Trotzdem hatte ich Probleme mit dem Verhalten der Protagonistin. Ich weiß, dass sie genau so sein soll, um sich so entwickeln zu können wie vorgesehen, aber deswegen muss ich es ja nicht gut finden oder kann trotzdem meine Probleme mit ihr haben. Für meinen Geschmack war sie einfach zu egoistisch, grundlos gemein, gedankenlos & hat viel zu viel Alkohol getrunken (für ein 18 jähriges Mädchen in den USA muss man noch dazu sagen). Ich konnte mich oft zu Beginn nicht mit ihr identifizieren & war manchmal regelrecht genervt. Sie hat ja eigentlich selbst erkannt, dass ihr Verhalten nicht richtig ist & ihr nicht weiter hilft, aber trotzdem hat sie es immer wieder getan. Vor allem hat sie sich ihrer neuen Stiefmutter gegenüber teilweise unmöglich benommen, obwohl sie wusste, dass diese nichts für ihre Probleme konnte & obwohl diese alles versucht hat, damit Whitley sich wohlfühlt. In ihrem vernachlässigten Teeniehirn ergibt das Ganze sicherlich Sinn & ich konnte es auch verstehen, dass sie sich so fühlte, aber für meinen Geschmack hat sie es manchmal etwas übertrieben & ihre Wut gegen die falschen Leute gerichtet.

Die Entwicklung hätte ich mir auch gradueller gewünscht. Es war mir teilweise zu schnell & alles auf einen Schlag in relativ kurzer Zeit. Vor allem dafür, dass sie dieses Verhalten vorher schon Jahre lange gezeigt hatte. Aber so schlimm fand ich das nicht. Es war nur eine Randnotiz.

Besonders mochte ich Whitleys schwulen besten Freund Harrisson. Der war etwas klischeehaft, aber dadurch auch witzig. Er war eine sinnvolle Ergänzung zu der ganzen Familiengeschichte.


Übrigens trifft man hier die Protagonisten aus „Von wegen Liebe“ („The Duff“) wieder. Sie haben zwar nur einen kurzen Auftritt, aber es war schön wieder etwas über sie zu lesen. Wer die beiden nicht kennt, wird aber hier nicht vor den Kopf gestoßen. Dann versteht man den Cameo vielleicht nicht, aber es sind halt dann normale Randcharaktere.


Die Handlung hatte einen roten Pfaden, aber hat sich auch, wie typisch für das Genre ist, von Tag zu Tag gehangelt. Trotzdem gab es quasi ein Ziel. Es ging vor allem um die Charakterentwicklung & die Beziehungen zwischen den Charakteren. Das & die Probleme der Familie waren auch das wichtig in dieser Geschichte. Sie enthält übrigens weniger Liebesgeschichte als der Klappentext verspricht. Diese war schon enthalten & auch niedlich, aber hat eine relativ kleine Rolle gespielt. Es ging, wie gesagt, viel mehr um Whitleys Entwicklung & ihre Familienprobleme. Solche Probleme haben sicherlich viele Teenager, weshalb ich es als realistisch empfunden habe. Da konnte ich gegen Ende auch mit fiebern & hab Whitleys Gefühle mit empfunden.



Fazit: Abgesehen von der minimalen Liebesgeschichte & dem teilweise unmöglichem Verhalten der Protagonistin, was aber Sinn in der Geschichte ergeben hat & auch so sein musste für die weitere Entwicklung, habe ich das Buch sehr gern & wirklich schnell gelesen. Deshalb habe ich 4 Sterne vergeben.



Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

lockwood, jonathan stroud, geister, london, hörbuch

Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel

Jonathan Stroud , Katharina Orgaß , Gerald Jung , Anna Thalbach
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei cbj audio, 27.10.2014
ISBN 9783837126464
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

172 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

oetinger, james frey, endgame, brutal, endzeit

Endgame. Die Entscheidung

James Frey
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 14.11.2016
ISBN 9783789104046
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

283 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 101 Rezensionen

liebe, new adult, freundschaft, bianca iosivoni, der letzte erste blick

Der letzte erste Blick

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736304123
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sichtweise beider Protagonisten, also von Emery & Dylan, geschildert. Der Schreibstil ist leicht lesbar. Ich finde, man merkt meist, ob die Geschichte übersetzt oder von einer deutschen Autorin verfasst wurde. Und obwohl diese Geschichte in Amerika spielt, fällt es direkt auf, dass die Autorin deutschsprachig ist. Das ist aber nichts schlechtes. Es fällt nur mir auf.


Die Charakterisierung der Protagonisten war ausführlich & tiefgreifend. Die Probleme & Charakteristika waren durchaus nichts besonderes in dem Genre. Aber ich mochte die Protagonisten & hab gerne etwas über sie gelesen, was die Hauptsache für mich ist.

Es gab nur kleinere Dinge, die mich etwas gestört haben. Emery war beispielsweise manchmal etwas zu aggressiv, was aber gut thematisiert wurde & auch Sinn in der Geschichte ergibt. Von daher war das nicht schlimm. Was mich etwas mehr gestört hat, war dieses „alles über ein Kamm scheren“. Sie lehnte alle Good Guys mit der Begründung ab, dass ein vermeintlicher Good Guy ihr mal böse mitgespielt hatte. Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Genauso könnte sie auch alle Männer oder alle Gleichaltrigen oder oder oder ablehnen. Das ist halt willkürlich. Es sind doch nicht alle gleich, die eine Eigenschaft teilen. Sowas kann ich einfach nicht nachvollziehen.

An Dylan hat mich nur seine vermeintliche Schwache etwas stutzig gemacht. Er ist zu hilfsbereit. Das klingt nach einer Schwäche, die man sich ausdenkt, weil man eine Schwäche braucht, aber den Charakter trotzdem irgendwie als perfekt darstellen will. Solche Nachteile nennt man bei Vorstellungsgesprächen um sich gut darzustellen. Es klingt also nicht wirklich realistisch. Aber zum Glück hatte er genug andere Probleme, sodass er schon realistisch gewirkt hat.


Die Handlung hatte relativ typische Plotpunkte. Vieles war vorhersehbar & man kennt sowas schon aus anderen ähnlichen Büchern. Streiche, Streitereien, Geldprobleme etc. waren hier alle vorhanden. Ich persönlich finde das nicht schlimm. Viele dieser Plotpunkte lese ich auch gern in solchen Büchern. Wie gesagt erwarte ich von einem New Adult Buch keine Innovation. Mir ist nur wichtig, dass ich emotional mitgenommen werde. Das konnte es teilweise auch ganz gut, aber leider nicht immer. Mir fehlte der typische Sog, den ich bei New Adult Büchern, die ich mag, üblicherweise habe & auch suche. Ich habe es gerne gelesen, keine Frage, aber ich war nicht komplett involviert & ständig drin. Ich konnte das Buch ohne Probleme für einige Tage zur Seite legen ohne das Bedürfnis zu verspüren weiter lesen zu wollen. Das finde ich wirklich schade. Und ich weiß nicht genau woran das liegt. Dasselbe hatte ich schon bei Mona Kastens „Begin Again“. Vielleicht liegt es daran, dass deutsche Autoren über das Leben in Amerika schreiben, aber einen richtigen Hinweis darauf finde ich hier nicht wirklich. Ich kann das Problem dabei leider nicht benennen. Es hat mich nur einfach nicht vollkommen mitnehmen können.



Fazit: An sich hat die Geschichte alles was ein gutes New Adult Buch braucht: Humor, sympathische Charaktere & unterhaltsame Plotpunkte. Nur leider konnte das Buch mich nicht immer emotional mitnehmen. Deshalb habe ich 3,5 Sterne vergeben.



Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

bran, petyr baelis, intrigant, lannister, tyrion

Das Lied von Eis und Feuer 05

George R.R. Martin , Andreas Helweg , Reinhard Kuhnert
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 04.03.2013
ISBN 9783837120189
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

jimikoi, manga-short-storys

Jimikoi - Simple Love

Ema Toyama , Oke Maas
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 01.09.2016
ISBN 9783770489954
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

205 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

liebe, rock my body, rockstars, musik, erotik

Rock my Body

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.04.2017
ISBN 9783734103551
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Hinweis: Obwohl dies Band 2 ist, habe ich es gelesen ohne den vorherigen Band zu kennen. Das ging auch recht gut. Nur der Einstieg ist etwas holprig, weil die beiden scheinbar bereits mitten in einer Sex-Beziehung stecken. Diese haben sie scheinbar bereits in Band 1 begonnen. Das muss man erst überwinden, aber alles wichtige für die Gefühlsleben wird eigentlich gut in diesem Band erläutert. Man merkt natürlich zudem, dass so manche Nebencharaktere & ihre Geschichte bereits aus vorherigen Bänden bekannt sein sollten, aber für die Geschichte an sich macht es keinen großen Unterschied.



Die Geschichte wird aus der Sicht von Dee, unserer Protagonistin, geschildert. Der Schreibstil wird dem Genre New Adult gerecht. Es ist schnell lesbar & locker leicht.


Die Charakterisierung der Protagonisten war eigentlich relativ ausführlich & hatte so einige Details. Allerdings haben mir die Charaktere so gar nicht gelegen. Besonders die Protagonistin Dee konnte ich oft nicht verstehen. Sie hat sich gerächt in dem sie mutwillig Sachbeschädigung begangen hat, hat sinnlose Heiß-Kalt-Spielchen mit Joel gespielt & war mir insgesamt einfach zu kindisch & bockig. Unsicherheit & Angst hin oder her, aber man kann sich ja trotzdem rationaler oder wenigstens erwachsener benehmen. Dementsprechend konnte ich auch eigentlich nicht so recht verstehen, was der männliche Loveinterest Joel eigentlich genau von ihr wollte. Wenn es sich zu Beginn doch alles nur um Sex dreht & er jede haben kann, wieso will er oft dann die komplizierte, zickige & Spielchen mit ihm spielende Dee? Sie hat sich zwar entwickelt & es wurde auch erklärt, trotzdem war sie mir nie so recht sympathisch. Ich mochte auch die vielen Schimpfworte nicht, mit denen sie andere Frauen oder auch ihre Freunde bedacht hat. Als Freundin hätte ich sie nicht haben wollen.

Joel fand ich dann schon angenehmer, auch wenn ich bei ihm wie gesagt auch nicht alles verstehen konnte. Viele Handlungen mochte ich sogar überhaupt nicht. Diese haben für mich manchmal nicht mit seinen angeblichen Gefühlen zusammen gepasst. Das bedeutet nicht, dass es unbedingt unrealistisch ist, weil ich ja nicht Maß aller Dinge bin. Aber es hat ihn halt auch nicht so sympathisch für mich gemacht. Auch bin ich nicht Maß aller Dinge was das heiße Äußere angeht, aber irgendwie hatte ich Probleme mir einen muskulösen, tätowierten Mann mit blondem zu Stacheln gestyltem Irokesenschnitt vorzustellen. Aber das ist halt einfach nicht mein Geschmack.


Der Plot bot so einige interessante Themen & hat in dem Zuge auch wichtige Sachen angesprochen.

Manche haben sich bereits früh angedeutet & andere kamen überraschend, aber ich fand es meist gut, wie damit umgegangen wurde. Es wurde gezeigt, dass die menschlichen Unsicherheiten & Ängste manchmal die Logik überstimmen können.

Dementsprechend konnte es mich emotional manchmal gut mitnehmen. Auch wenn ich die Charaktere nicht wirklich mochte, konnte ich doch manchmal mitfühlen & das ist ja schon mal eine Leistung der Autorin. Ich konnte die Geschichte auch relativ schnell lesen & gegen Mitte/Ende konnte es mich auch gut am Ball halten. Der Beginn war nur wegen den mir verhassten Spielchen echt nervig.

Die beiden hatten oft Sex in seltsamen Situationen oder an seltsamen Orten. Meist waren das Orte wo sie es nicht durften, weil diese anderen Menschen gehörten. Abgesehen davon, dass Sex sowieso sehr oft vorkam (kann man sich bei dem Titel ja auch denken ;D), habe ich mich da gefragt, wie sie in Stimmung kommen können, wenn da quasi Leute direkt an ihnen vorbei gehen oder sie sogar ansprechen. Aber auch hier muss ja mein Geschmack nicht bedeuten, dass es schlecht oder unrealistisch ist. Menschen sind nun mal unterschiedlich. Ich war in den Situationen nur nicht wirklich dabei & mochte es auch hier wieder nicht, dass sie die Regeln missachtet haben.



Fazit: An sich war das eine solide New Adult Geschichte. Emotional, mit etwas Tiefgang & einem lockern Schreibstil. Nur mit den Protagonisten hatte ich meine Probleme. Sie haben mir das Lesen manchmal etwas madig gemacht. Deshalb habe ich solide 3 Sterne vergeben.



Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.358)

2.312 Bibliotheken, 31 Leser, 5 Gruppen, 220 Rezensionen

selection, casting, kiera cass, liebe, prinzessin

Selection - Die Kronprinzessin

Kiera Cass , Susann Friedrich , Lisa-Marie Rust
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 23.07.2015
ISBN 9783737352246
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: abgebrochen   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

291 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

fire in you, liebe, j.lynn, piper, j. lynn

Fire in You

J. Lynn , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2017
ISBN 9783492309240
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Die Geschichte wird aus der Sicht unserer Protagonistin Jillian geschildert. Der Schreibstil ist wie immer bei der Autorin sehr angenehm & reinziehend.


Die Charaktere kannte ich bereits aus dem vorherigen Band der Reihe. Dort mochte ich sie beide schon gerne. Seit dem gibt es innerhalb der Geschichte einen Zeitsprung von ca 6 Jahren, deshalb sind sie nun natürlich etwas anders.

Jillian ist durchsetzungsfähiger & bestimmter geworden. Auch innerhalb der Geschichte entwickelt sie sich stetig weiter. Trotzdem hat sie mit einem schrecklichen Ereignis von vor 6 Jahren zu kämpfen, dass sie immer noch beeinflusst & zurück hält. Diese Mischung mochte ich. Jeder Mensch ist in manchen Momenten mal stark & in anderen dann wieder schwach. Manchmal war sie mir jedoch ein bisschen zu rollig.

Brock mochte ich in einigen Situationen eher weniger. Vor allem seine Rolle in dem besagtem Ereignis vor 6 Jahren hat mir etwas aufgestoßen. Aber auch solche Momente gehören zum menschlichen Leben. Menschen sind nun mal nicht immer perfekt. Manche seiner Handlungen innerhalb des Plots haben mich auch aufgeregt, aber zum Glück hat Jillian ihm in den Momenten immer den Marsch geblasen. Das macht seine Handlungen nicht besser, aber immerhin wird erkannt, dass er etwas falsches getan hat & er bekommt zumindest etwas sein Fett weg. Aber auch er hatte seine tragische Vergangenheit, die jedoch nur eine kleine Rolle spielte. Mehr hat ihn seine Rolle in Jillians Schicksal beschäftigt.


Der Plot ist kurzweilig. Ich war direkt von Anfang an drin & konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen (aber das war eigentlich in allen Büchern der Reihe der Fall). Die Ereignisse waren natürlich vorhersehbar, aber das ist in dem Genre doch eigentlich immer so. Es ist ja auch nicht auf eine überraschende Handlung ausgelegt, sondern eher darauf, den Leser emotional mitzunehmen & das ist bei mir gelungen. Dazu hat die tragischen & interessante Hintergrundstory viel beigetragen. Es wurden immer wieder ein paar Szenen & Informationen diesbezüglich eingestreut. In Flashbacks der Protagonistin hat man immer mehr erfahren, was diesen Aspekt zumindest etwas spannend gemacht hat.

Mich hat es gefreut, dass man auch in diesem Band wieder so einige Infos über bereits bekannte Charaktere bekommen hat. Es ist immer schön zu hören wie ihr Leben weiter verlief. Es war nur etwas schade bzw eintönig, dass viele Paare in gewisser Weise in dieselbe Richtung gegangen sind. Etwas mehr Vielfalt wäre sicher interessanter gewesen. Aber ich denke, dass genau diese Richtung die meisten Leser haben wollen.



Fazit: J. Lynn hat es wieder hinbekommen, dass ich das Buch nicht weg legen konnte bis ich es durch hatte. Es war emotional mitnehmend & hatte eine interessante tragische Hintergrund Geschichte. Trotz ein paar Mängel kann ich nicht anders & muss wieder 5 Sterne vergeben.


Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

111 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

vergangenheit, liebe, schweden, journalistin, missbrauch

Alles oder nichts

Simona Ahrnstedt , Antje Rieck-Blankenburg
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.03.2017
ISBN 9783802599477
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Hinweis: Obwohl dies Band 3 ist, habe ich es gelesen ohne die vorherigen Bände zu kennen. Das ging auch recht gut. Man versteht eigentlich grundsätzlich alles. Man merkt natürlich, dass so manche Nebencharaktere & ihre Geschichte bereits aus vorherigen Bänden bekannt sein sollten, aber für die Geschichte an sich macht es keinen Unterschied.



Die Geschichte wird aus der Sicht eines allwissenden Erzählers geschildert, der sich Mal auf Ambra & Mal auf Tom konzentriert. Ab & zu kommen auch Kapitel die sich um Freunde der beiden drehen. Der Schreibstil erschien mir sehr distanziert & nüchtern. Das hat mir leider nicht geholfen die Emotionen zu fühlen. Stattdessen gab es mir zu lange Beschreibungen vom Tagesablauf etc. & zu viele zu nichts führende Dialoge. Sie sollten zwar Randgeschichten erzählen, jedoch war ich nur selten an den Details dieser interessiert. Manche erotischen Szenen kamen mir etwas steif vor, weil so Beschreibungen drin waren wie „Damit machte er weiter bis sie stöhnte.“, die nicht so recht zur Situation passen wollten. Auch so manche Wiederholungen wie „murmelte er/sie“ ein paar Mal pro Seite war mir zu eintönig.


Was mir besonders positiv aufgefallen ist, war die Charakterisierung der Protagonisten. Selbst die Nebencharaktere hatten eine detaillierte Hintergrundstory. Jeder Charakterzug hatte seinen Ursprung & die bewegende Geschichte jedes Charakters bekommt man nach & nach auch immer mehr mit. Beide Protagonisten hatten ihre schrecklichen Erlebnisse. Ich fand es hier besonders gut, dass nicht typischer Weise die Frau hier unter den Panikattacken litt, sondern der Mann. Die Charaktere waren vielschichtig & explizit durchdacht. Umso schader fand ich, dass ich nicht alle Charaktere & gegen Ende sogar die Protagonisten nicht so recht mochte. Mattias (der Freund von Tom) war mir durch seine Handlungen direkt unsympathisch & das ist auch nicht besser geworden. Auch die anderen Charaktere, besonders die Protagonisten, haben durch impulsive & undurchdachte oder eben auch unmoralische Handlungen immer mehr an Sympathie bei mir verloren. Leider hatte ich auch das Gefühl, dass diese Handlungen selten besprochen oder behandelt wurden, sondern meist einfach drüber hinweg gegangen oder als nicht so schlimm angesehen wurde. Spätestens da war ich dann komplett raus.


Der Plot war zu Beginn, als man mehr & mehr vom Hintergrund erfuhr teilweise spannend, weil es so dramatisch war. Aber das ging für mich schnell unter. Das Buch ist definitiv viel zu lang gezogen. Es zieht sich furchtbar, weil einfach nicht genug passiert für die 700 Seiten. Das alles hätte man bequem in ein Buch mit 300 bis 400 Seiten packen können ohne inhaltlich etwas zu verlieren. Lange treten die Charaktere auf der Stelle. Entwicklungen treten gefühlt es so gegen Mitte des Buches auf. Da hatte mich das Buch bereits verloren, weil ich mich bereits gelangweilt habe. Das konnte die Geschichte dann auch nicht mehr ändern, obwohl noch ein paar Handlungen & Ereignisse kamen, die eigentlich gut Spannung aufbauen konnten. Aber mir war das bei weitem zu spät. Emotional konnte es mich dann auch nicht mehr richtig packen. Trotz guter Ansätze gegen Mitte/Ende, war es für mich wie gesagt bereits zu spät. Mich hat es halt einfach leider nicht mehr interessiert.


Fazit: Trotz guter Ansätze & durchdacht konzipierter Charaktere, war es für mich einfach viel zu lang & langweilig, sodass es mich schnell verloren hatte. Und so manche nicht so tolle Handlungen der Charaktere haben dann auch noch ihr übriges getan. Deshalb konnte ich leider nicht mehr als 1,5 Sterne vergeben.

Letztendlich muss ich sagen, dass dies einfach nicht mein Genre ist. Mir wurde von anderen Lesern suggeriert, dass dies New Adult sei, was es jedoch absolut nicht ist. Deshalb bin ich auf jeden Fall auch mit falschen Vorstellungen ran gegangen.


Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

hörbuch, eifersucht, liebesroman, gefühlschaos, teenieroman

P.S. I still love you

Jenny Han , Birgitt Kollmann , Leonie Landa
Audio CD
Erschienen bei cbj audio, 31.01.2017
ISBN 9783837138085
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(397)

713 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 53 Rezensionen

liebe, rosemary beach, sex, abbi glines, woods

Twisted Perfection - Ersehnt

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.01.2014
ISBN 9783492304825
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

257 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, scorched, jennifer l. armentrout, frigid, piper

Scorched

Jennifer L. Armentrout , Vanessa Lamatsch , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492310277
Genre: Liebesromane

Rezension:

Info: Das ist Band 2 nach „Frigid“, aber man kann es auch durchaus einzeln lesen. Man sollte nur damit rechnen, dass man Band 1 teilweise gespoilert bekommt.



Zunächst einmal finde ich es etwas schade, dass das Cover sich, wie so oft in dem Genre, nicht an das Buch anlehnt. Denn Andrea wird hier mit Disneys Merida verglichen. Das bedeutet eine lockige rote Haarmähne. Das ist also ziemlich weit weg von den Blond gefärbten Haaren der Dame auf dem Cover. Aber gut. Das ist für mich nicht weiter tragisch. Es ist nur schade.



Der Schreibstil ist, wie eigentlich immer bei der Autorin, angenehm & flüssig lesbar. Die Geschichte wird dabei teilweise aus Andreas & teilweise aus Tanners Sicht geschildert.



Die Charaktere waren diesmal etwas anders balanciert als sonst. Normalerweise haben beide Protagonisten ihr kleines oder auch großes Päckchen zu tragen. Hier wurde jedoch die doppelte Ladung auf Andreas Schultern geladen & Tanner ist, abgesehen von seinem für das Genre typischen früheren hohen Frauenverschleiß, was Probleme angeht davon gekommen. Es muss halt nur damit klar kommen, dass sein Loveinterest so viele Problemen zu haben scheint. Darauf wurde der Fokus aber nicht wirklich gerichtet.

Andrea hat zu Beginn bereits so einige Unsicherheiten aufgewiesen, die sich auch in der Art widerspiegelte, wie sie Tanner behandelt hat. Sie war teilweise auch grundlos zickig, schwierig & bockig. Tanner hat zwar das Spiel am Anfang mitgespielt & auch schlagfertige Antworten gegeben, aber er war auch derjenige der schneller & bereitwilliger auf sie zugegangen ist & sich manchmal auch zurück gehalten hat. Er erschien einfach bedachter.

Dementsprechend hatte ich auch mit Andreas Stimmungsschwankung manchmal so meine Probleme. Ich konnte es nicht immer nachvollziehen & fand es auch zu übertrieben. Allerdings muss man sagen, dass es natürlich am Ende alles Sinn ergeben hat. Man muss erst ihre Probleme kennen lernen & verstehen, wieso sie so ist. Das war also passend. Trotzdem hatte ich während dieser Szenen, ohne den Grund zu wissen, Probleme mich hinein zu versetzen.

Tanner fand ich nachvollziehbarer, was er auch sein sollte. Wie gesagt hatte er ja keine solchen Probleme wie Andrea & erschien daher „normaler“ (wenn man das so sagen kann, denn was ist schon normal?)

Ich persönlich kann nicht sagen, ob Andreas Probleme realistisch dargestellt wurden. Ich bin kein Experte & hatte solche Probleme auch selbst nie. Ich hätte manches zum Beispiel anders benannt, als es in dem Buch der Fall ist, aber ich weiß es halt auch nicht genau.

Ich fands nur seltsam, dass großenteils gesagt wurde, dass diese Probleme keinen Grund haben & sie einfach so auftauchten. Das kommt mir nicht sonderlich realistisch vor. Später wurden zwar doch kleinere Gründe benannt, aber trotzdem kam es mir etwas random vor.

Dasselbe galt auch für die Liebesgeschichte. Die beiden kennen sich vom sehen her schon eine ganze Weile & zicken sich schon genauso lange an. Die Frage ist also, wieso sie ausgerechnet jetzt mehr Interesse an einander zeigen. Und das kann ja nicht nur an dem gemeinsamen Urlaub in der Hütte liegen. Übrigens finde ich es etwas langweilig, dass auch im 2. Band, wie im ersten, die Liebesgeschichte in einer Urlaubshütte abläuft. Das Setting hätte ruhig geändert werden können, denn so wirkt es etwas fantasielos.

Auf jeden Fall fehlte mir der Grund, wieso die beiden sich ausgerechnet jetzt näher kommen. Beide sagten, dass sie mehr Interesse an einander entwickelt haben, aber dies keinen Grund hat, sondern einfach so kam. Das reicht mir nicht & scheint mir auch nicht sonderlich realistisch zu sein. Jede Veränderung hat irgendeinen Grund oder Auslöser. Einfach so kommt eigentlich nichts.

Besonders Tanners Interesse hat mich verwirrt hinterlassen. Er sieht manche der Probleme die Andrea hat, spricht sie auch darauf an & mag ihr Verhalten diesbezüglich gar nicht. Trotzdem scheint er gerade jetzt ohne Grund mit ihr zusammen sein zu wollen. Wieso? Das ergibt doch keinen Sinn! Wieso will er mit so einer zickigen & schwierigen Person gerade jetzt zusammen sein? Wenn sie ihn doch so oft vor den Kopf stößt. Wenn es keinen Grund hat, dann finde ich das nicht wirklich glaubwürdig. Das bedeutet übrigens nicht, dass Leute mit Problemen nicht liebenswert sind oder man mit ihnen keine Beziehung haben kann oder sollte. Sondern einfach nur, dass ich einen Grund brauche, wieso man mit einer Person im allgemeinen & wenn sie schwierig ist im besonderen zusammen sein will.



Der Plot beinhaltete sehr viel Sex, was in dem Genre aber nichts ungewöhnliches ist. Manche Ausschnitte fand ich etwas zu oberflächlich, weil es da nur um das Aussehen der beiden Protagonisten ging. Aber zum Glück hat das keine überhandgenommen. Das waren nur ausgewählte Passagen. Manchmal hatte ich auch das Gefühl, dass sie sich noch nicht so recht kannten bzw zu wenig über wichtige Themen geredet haben, aber schon verliebt waren bzw dies behauptet haben. Aber das kleine Problem habe ich mit einigen Büchern aus dem Genre & hab mich mittlerweile damit arrangiert.

Ich weiß nicht ob der Aufbau realistisch ist, aber ich hätte mir das nicht in so zwei total getrennten Parts gewünscht. Erst schien alles schön, dann kam das Erwachen & zum Schluss kam eine wirklich kurze Erkennungs- & Verbesserungsphase. Ich hätte es mir irgendwie verwoben gewünscht. So fühlten sich beide Parts teilweise vollkommen verschieden an. Die Auflösung kam auch recht kurz. Wobei da die Frage besteht, ob man in einem New Adult Buch bei sowas ins Detail gehen will.



Fazit: Alles in allem kann ich sagen, dass die Geschichte okay ist, aber für mich nicht der Burner war! Das Setting war teilweise aus dem ersten Band recycelt & es gab für einiges einfach keinen Grund. Dementsprechend konnte ich auch nicht immer alles nachvollziehen. Das Buch hat letztendlich 3 Sterne von mir bekommen.



Hinweis: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(504)

878 Bibliotheken, 7 Leser, 7 Gruppen, 81 Rezensionen

night school, liebe, freundschaft, allie, mord

Night School - Und Gewissheit wirst du haben

C. J. Daugherty , Axel Henrici , Peter Klöss , Carolin Liepins
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 17.07.2015
ISBN 9783789133374
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

jugend-fantasie-roman, hörbuch, eine fackel im dunkel der nacht, elias und laia, sabaa tahir

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund , Gabrielle Pietermann , Max Felder
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Bastei Lübbe, 09.12.2016
ISBN 9783838779928
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
802 Ergebnisse