schokigirl

schokigirls Bibliothek

704 Bücher, 178 Rezensionen

Zu schokigirls Profil
Filtern nach
737 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

273 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

frigid, jennifer l. armentrout, piper, new adult, liebe

Frigid

J. Lynn , Jennifer L. Armentrout , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2016
ISBN 9783492309851
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

123 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

weihnachten, new york, winter, rezension, kiss me in new york

Kiss me in New York

Catherine Rider , Franka Reinhart
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei cbt, 03.10.2016
ISBN 9783570164556
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Westeros: Die Welt von Eis und Feuer - Game of Thrones

George R. R. Martin , Elio M. Garcia Jr. , Linda Antonsson
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, Deutschland, 16.03.2015
ISBN B00TYO25H4
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

hauskatze, streuner, katze

Kleine Katze Chi, Band 9

Konami Kanata
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.05.2016
ISBN 9783551742889
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Kleine Katze Chi, Band 8

Konami Kanata
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.01.2016
ISBN 9783551742872
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

manga, japan, kätzchen, katze

Kleine Katze Chi, Band 7

Konami Kanata
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.10.2015
ISBN 9783551742308
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

80 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

sci-fi, weltraum, dystopie, red rising, krieg

Red Rising - Tag der Entscheidung

Pierce Brown , Bernhard Kempen
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453534438
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

los angeles, mann und frau, treffen, roman, zwei unbekannte

Wir beide, vielleicht

Kemper Donovan , Ann-Catherine Geuder
Flexibler Einband: 385 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.09.2016
ISBN 9783442484225
Genre: Liebesromane

Rezension:

In „Wir beide vielleicht“ von Kemper Donovan geht es um Elisabeth & Richard, die ein moralisches Angebot bekommen. Die beiden Wildfremden müssen jede Woche mindestens 2 Stunden miteinander verbringen & sich unterhalten. Wenn sie dies ein Jahr lang durchziehen, dann bekommt jeder jeweils eine halbe Million Dollar. Doch können sie das wirklich schaffen? Und wer steckt dahinter?



Der Schreibstil ist zu ausschweifend für meinen Geschmack. Man erfährt alle Hintergrundinformationen zu jedem Nebencharakter & zu allen Stadtteilen von Los Angeles. Das war mir zu viel an Informationen. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Großteil davon für die eigentliche Geschichte keine Rolle spielt. In Bezug dazu war mir der Stil auch etwas zu trocken & nüchtern. Oft hat es mich eher an ein Sachbuch, als an einen Roman erinnert. Manchmal hat es sich einfach wie ein Bericht von Ereignissen bzw ein Zeitungsartikel gelesen.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler geschildert, der oft & viel zwischen den Gedanken der Charaktere hin & her springt, was zu Verwirrungen führen kann.


Die Charaktere waren wirklich sehr gut charakterisiert, da man einfach sehr viel von ihrem Leben erfährt. Das gilt auch für jeden Nebencharakter. Dies war mir allerdings etwas zu viel. Die langen Beschreibungen bzw Hintergrundgeschichten haben mich irgendwann gelangweilt. Vieles davon war auch einfach nicht relevant für die eigentliche Geschichte.

Durch den Schreibstil & die vielen unnötigen Details kam bei mir eine Distanz zu den Charakteren auf. Ich fand sie schon interessant, konnte mich aber nicht in sie hinein versetzen.


Die Handlung war mir zu wenig vorhanden. In den vielen Beschreibungen geht der Plot einfach unter. Es wird viel ausgelassen & übersprungen. Dementsprechend scheint alles sehr schnell zu gehen. Ich konnte der Entwicklung schlecht folgen, da sie kaum auszumachen war. Es gab für meinen Geschmack zu wenige Szenen in denen die Annäherung oder das Kennenlernen gezeigt wurden. Oft wurde in Halbsätzen erwähnt, dass die Treffen nun schon 3 Monate lang stattfinden & sie sich so kennen gelernt haben. Sehen tut man davon aber wenig.

Ich glaube hier ist die Erwartungshaltung wichtig. Ich habe eine Liebesgeschichte mit ChickLit-Elementen erwartet. Dies ist aber mehr eine ernsthafte, fast schon dramatische Schicksalsgeschichte, wenn auch nicht ganz so tragisch wie diese normalerweise sind.

Die Auflösung beruhte für mich zu stark auf Zufällen. Das alles zufällig so gekommen ist wie es gekommen ist, kann ich ja noch akzeptieren. Aber die Art wie die Protagonisten dies herausgefunden haben, erscheint mir zu unrealistisch & unglaubwürdig. Der Schluss der dort gezogen wurde, beruht einfach auf zu wenigen Informationen. Das habe ich der Geschichte nicht abgekauft. Die Szene war definitiv die schwächste von allen.

Das Ende war mir etwas zu filmisch gestaltet & passte damit nicht so recht zum Rest der Geschichte. Mir hat es nicht so recht gefallen, da ich es etwas seltsam fand. Ich kann mir aber vorstellen, dass andere davon begeistert sein könnten. Es kommt auf die eignen Vorlieben & Erwartungen an.

Positiv & interessant fand ich, dass Richard & Elisabeth sich viel über Filme & Bücher unterhalten haben. Dies sind auch meine Interessensgebiete. Deswegen habe ich diese Parts gern gelesen. Mit den Büchern konnte ich zwar nichts anfangen, da es nur um Klassiker ging, die ich nie gelesen habe. Die Filme kannte ich dafür allerdings fast alle & fand es interessant, wie die verschiedenen Meinungen zustande kamen.



Fazit: Objektiv gesehen ist das kein schlechtes Buch. Es hat interessante Ansätze & gut ausgearbeitete Charaktere sowie auch ein detailliertes Setting. Allerdings war es einfach etwas komplett anderes als ich erwartet habe. Die Faktenflut wurde mir zu viel & die Handlung ging mir zu sehr unter. Auch der Schreibstil war mir etwas zu nüchtern. Deshalb 2,5 Sterne.


<br/>

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

128 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

comic con, nerds, john hughes, nerd, jugendbuch

Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

Sarvenaz Tash , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Magellan, 25.07.2016
ISBN 9783734850271
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

70 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

mobbing, liebesroman, musik, liebe, musiker

No going back

Stephanie Monahan , Ivana Marinovic
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423717052
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In „No going back“ von Stephanie Monahan geht es um Natalie, die nach dem Collegeabschluss wieder in ihre Heimatstadt zurückkehrt. Obwohl sie ihre Schulzeit & alles was damals geschah hinter sich lassen wollte, fällt sie nun in alte Muster zurück & fügt sich in alte verhasste Freundschaften. Doch als sie Jack Morelands Songs hört, die sich alle ausnahmslos um sie & ihre gemeinen Taten ihm gegenüber drehen, merkt sie, dass sie endlich aus dem Teufelskreis ausbrechen muss. Und dass sie, obwohl sie ihn so verletzt hat, Jack immer noch liebt. Kann sie ihre Fehler wieder gut macht?



Der Schreibstil ist angenehm, aber nicht herausragend. Die Geschichte wird dabei durchgehend aus Natalies Sicht erzählt. Es teilt sich in 2 Erzählstränge. Es wird zum einen beschrieben was damals passierte & zum anderen was heute in Natalies Leben geschieht.


Die Nebencharaktere waren mir alle etwas zu wenig charakterisiert. Und auch durch Natalies Sicht sehr einseitig dargestellt. Da hätte ich mir bei so einigen Charakteren etwas mehr Vielfalt & Detail gewünscht. Vor allem bei Jack wäre es mir wichtig gewesen. Er wurde schon einigermaßen gut dargestellt, aber hatte doch etwas weniger Raum als ich es mir erwartet hätte.

Der Anfang der Geschichte hat mich bereits positiv überrascht, da Natalie bereits eine Entwicklung aufgewiesen hat. Damit hätte ich da noch nicht gerechnet. Allerdings fehlte ihr dann im Laufe der Geschichte die weitere Entwicklung. Sie war zwar von Beginn an (in dem Erzählstrang der Gegenwart) davon überzeugt, dass es falsch war was sie getan hat, allerdings hat sie selten daraus Konsequenzen gezogen & etwas in ihrem Leben verändert. Sie hat bis fast zum Schluss nicht danach gehandelt, sondern hat sich immer weiter im Teufelskreis befunden, weil es einfacher war seinen angeblichen Freunden nachzugeben, als sich gegen sie aufzulehnen. Selbst als sie begann sich zu entschuldigen, hatte ich immer das Gefühl es drehte sich nur um sie. Sie wollte ihre egoistischen Schuldgefühle loswerden & hat sich deshalb entschuldigt & nicht weil sie es wieder gut machen wollte. Natalie war auch bis zum Schluss noch gemein zu bestimmten Menschen. Später eher an andere Leute gerichtet als zu Beginn, allerdings hat sie sich in dem Punkt nicht verändert. Deshalb konnte ich mich ab einem bestimmten Punkt nicht mehr mit ihr identifizieren. Ich fand sie etwas zu Ichbezogen & gemein.


Der Handlungsfortschritt war mir dementsprechend in so manchen Hinsichten etwas zu wenig vorhanden. Zu wenig Charakterentwicklung, zu wenig Handlungen die sich auf die Einsicht beziehen & auch zu wenige Szenen mit Jack & Natalie gemeinsam. Die Liebesgeschichte ging mir einfach zu schnell. Sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart ging die Wandlung von Abneigung zu Zuneigung viel zu schnell & dementsprechend war es für mich nicht ganz nachvollziehbar. Ihre Beziehung verändert sich auf Grund von 1-2 Szenen, was für mich unrealistisch wirkte. Vor allem wenn man bedenkt, dass sie sich vorher nicht leiden konnten bzw Jack verletzt wurde. Das hätte ein bisschen mehr Zeit gebraucht & das in beiden Zeitsträngen.

Die Geschichte bringt eine positive Message mit, die dem Leser auch nahegelegt wird. Allerdings geht diese etwas unter wegen Natalies fehlender Entwicklung.



Fazit: Obwohl die Idee & die Message der Geschichte mir gut gefallen haben, hat die fehlende Konsequenz der Protagonistin mir etwas Bauchschmerzen bereitet. Alles in allem war die Lektüre nett für Zwischendurch, aber nicht herausragend. Deshalb 3 Sterne.


<br/>

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(291)

747 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 146 Rezensionen

mona kasten, begin again, liebe, vergangenheit, new adult

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

In „Begin Again“ von Mona Kasten geht es um Allie, die gezwungenermaßen zusammen mit Kaden, einem mürrischen Bad Boy, in eine WG ziehen muss. Kaden stellt strikte Regeln auf, damit sich ihre Leben nicht mehr als nötig in die Quere kommen müssen. Natürlich klappt das aber nicht so, wie Kaden es geplant hat. Obwohl Kaden immer wieder auf Abstand geht, schafft es Allie doch sich ihm immer mehr zu nähren. Aber beide haben ihre großen & kleinen Geheimnisse. Können diese ihre aufkeimenden Gefühle zerstören?



Der Schreibstil ist schön locker & oft wirklich witzig. Die Geschichte wird dabei durchgehend aus Allies Sicht erzählt.


Die Charaktere waren sympathisch. Sie hatten eigentlich alles was ich an New Adult Charakteren gerne mag. Witz, Dickköpfigkeit, Durchhaltevermögen, aber auch Verletzlichkeit & gefühlvolle Seiten. Allerdings fehlte mir etwas Besonderes an ihnen. Ich habe bisher so einige New Adult Romane gelesen & viele davon hat auch die Autorin Mona Kasten gelesen & genauso gemocht wie ich (das weiß ich durch ihren YouTube Kanal). Daher kann es sein, dass sie sich da inspirieren lies & deshalb haben mich die Charaktere eventuell hier & da an andere Buchcharaktere erinnert. Dies ist aber natürlich nur etwas persönliches. Das muss nicht allen so gehen.

Die beiden Hauptcharaktere haben manchmal (vor allem Kaden gegen Ende) unlogische Handlungen begangen. Das hat mich natürlich etwas aufgeregt, aber das soll es ja auch. Denn obwohl die Entscheidungen für mich unlogisch waren, so waren sie doch realistisch. Menschen denken nun mal nicht immer total rational & deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass solche Entscheidungen aus Emotionen heraus entstehen.

Die Nebencharaktere fand ich in ihrem Wesen irgendwie einzigartiger & dementsprechend manchmal sogar interessanter als die Protagonisten. Deshalb freue ich mich schon auf Band 2, wo einige dieser Charaktere mehr im Mittelpunkt stehen werden.


Der Plot hat viele schöne, lustige & dramatische Momente parat. Es wird nie langweilig & man hat genug Zeit die Charaktere kennen zu lernen. Die Handlungen sind nachvollziehbar & immer passend zum jeweiligen Charakter. Die Geschichte ist auf ihre eigene Art auch spannend & man bleibt einfach gerne dran um die Reise der beiden zu beobachten. Das war aber auch mein größtes Problem an der Geschichte. Ich habe nur beobachtet & nicht richtig mitgefiebert. Ich wurde irgendwie emotional nicht mitgenommen. Ich weiß nicht wirklich woran es lag, aber es klappte einfach nicht so recht. Ich wollte zwar, dass sie zusammen kommen & glücklich sind, aber ich hatte selbst nicht die Emotionen die ich in dem Genre beim lesen gerne haben würde.

Manchmal geriet ich auch ins Stolpern, weil mir so einige Formulierungen sehr arg deutsch vorkamen, obwohl die Geschichte ja in Amerika spielen sollte. Auch das ist nur etwas persönliches. Mir ist es einfach aufgefallen oder ich habe hier & da vielleicht auch etwas zu viel drüber nachgedacht. Das muss natürlich nicht bedeuten, dass Mona Kasten sich darüber keine Gedanken gemacht hat. Das kann auch einfach an meiner Überinterpretation liegen. Es wird sicher auch nicht jeder dieses Problem haben.



Fazit: Das Buch hat mir grundsätzlich wirklich gut gefallen. Es hat mich am Ball gehalten & mir Spaß bereitet. Jedoch hatte ich hier & da einige Schwierigkeiten vollends in der Geschichte aufzugehen. Deshalb gut 3,5 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

132 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

wandler, jäger, musik, bremer stadtmusikanten, rat

Straßensymphonie

Alexandra Fuchs
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.08.2016
ISBN 9783959911795
Genre: Fantasy

Rezension:

In „Straßensymphonie“ von Alexandra Fuchs geht es um Kat, die ein ruhiges Leben führt. Sie lebt noch bei ihrer Mutter, arbeitet in einer Bar & kann sich als Gastaltwandlerin bequem in eine Katze verwandeln. Als eine Band durch ihre Stadt reist, in ihrer Bar auftritt & sie auch noch als ihre Sängerin einspannen will, muss Kat sich mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen. Seit dem Tod ihre Vaters hat sie nicht mehr gesungen. Und doch entschließt sie sich mit der Band Richtung Bremen zu einem Bandwettbewerb zu fahren. Auf dem Weg dorthin stolpern die 4 über Dinge, die ihnen neue Erkenntnisse über die Gestaltwandlergemeinschaft & was dahinter stecken könnte gibt. Zusätzlich macht der Gitarrist der Band Levi Kat schöne Augen. Doch kann sie sich in all dem Chaos auf ihn einlassen? Gewinnen sie den Wettbewerb? Und was steckt hinter der Gestaltwandlergemeinschaft?



Der Schreibstil ist humorvoll. Ich musste oft über die Überschriften der Kapitel oder über Äußerungen von Kat lachen. Das hat mir sehr gut gefallen. Dabei wird die Geschichte aus Kats Sicht geschildert.


Kat als Protagonistin hat mir zu Beginn wirklich gut gefallen. Ihre sarkastischen bzw ironischen Kommentare waren wie bereits gesagt lustig. Sowas gefällt mir immer an Charakteren, weil es sie besonders macht. Jedoch hat es mir einen Dämpfer verpasst, als sie begonnen hat Levi ab & zu grundlos bzw aus dem Nichts heraus anzuzicken. Sie hatte manchmal Stimmungsschwankungen auf Grund dessen sie Levi anfauchte, obwohl dieser ihr nichts getan hatte. Im Gegenteil hat er sogar oft noch versucht ihr zu helfen. Das hat mich leider irgendwann begonnen zu nerven, da es mir einfach sinnlos erschien.

Sogar Levi begann später ähnliche Charakteristika aufzuweisen. Das hat mir dann auch nicht gefallen. Insgesamt habe ich ihre Beziehung irgendwann nicht mehr recht verstanden.

Ansonsten fand ich Levi eigentlich ganz sympathisch. Er erschien sehr hilfsbereit & nett.

Auch die restlichen Nebencharaktere waren in Ordnung, sind mir aber nicht unbedingt konkret im Gedächtnis geblieben.


Der Plot hat mir leider die meisten Probleme bereitet. Am Anfang mochte ich die beginnende Liebesgeschichte mit dem Musikthema. Man merkt relativ schnell, dass es sich hier um eine Märchenadaption handelt, was ich als gute Idee ansah. Ich mochte es da auch noch, dass dieses Fantasyelement so subtil eingeflossen ist, aber sich nicht in den Vordergrund gedrängelt hat. Als es sich jedoch begann zu verschieben, hat es mich irgendwo in der Mitte verloren. Dann wurde es plötzlich zu einer Fantasygeschichte & die Musik ist quasi hinten über gefallen. Das fand ich wirklich schade, obwohl ich das natürlich nachvollziehen konnte. Es hat handlungstechnisch Sinn gemacht, aber ich hatte das Gefühl, dass die Mischung nicht recht zusammen passte, weil das was am Anfang so wichtig schien, am Ende gar keine Rolle mehr zu spielen schien. Es hat sich für mich nicht ganz rund angefühlt. Gerade auch in der Mitte der Geschichte, wo man nicht recht wusste was das nun für eine Geschichte sein soll, fehlte mir persönlich oft die Spannung. Sie reisten viel rum, sprachen mit Leuten & sammelten Informationen. Aber ich wusste nicht worauf es hinaus will & ob das Ganze überhaupt wichtig ist. So manche Erkenntnisse fand ich auch nicht so schockierend oder kontrovers wie die Charaktere, sodass ich ihre Reaktionen nicht immer nachvollziehen konnte. Dieser Part war mit einfach etwas zu lang.

Das Ende hat mir dann auch nicht gefallen. Die vielen Handlungsstränge & Andeutungen wurden mit einer viel zu einfachen Konklusion geschlossen. Ich hatte da viel mehr & etwas komplizierteres erwartet, sodass mich das Ende so wie es war enttäuscht hat. Allerdings gab es am Ende noch eine wirklich schockierende Szene für mich, über die aber einfach so hinweg gegangen wurde. Da die Charaktere sehr oft viel Lärm um sehr wenig gemacht haben, hat es mich hier nicht nur überrascht, sondern geradezu bestürzt, dass sie sowas wichtiges einfach so übergehen.



Fazit: Obwohl mir viele Dinge an der Geschichte & besonders der Beginn gut gefallen haben, gab es doch das ein oder andere das mir den Lesegenuss madig gemacht hat. Wer eine Märchenadaption sucht, die nicht nur die typischen Märchen behandelt & eine lustige Protagonistin sucht, kann hiermit durchaus seinen Spaß haben. Ich musste nur so einige Abstriche im Punkto Plot & Beziehungen machen. Daher 2,5 Sterne.


<br/>

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

401 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 174 Rezensionen

fluch, fantasy, liebe, magie, jugendbuch

Secret Fire - Die Entflammten

C. J. Daugherty , Peter Klöss , Jutta Wurm
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789133398
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In „Secret Fire – Die Entflammten“ von C.J. Daugherty geht es um Taylor & Sacha, die sich durch das Internet kennen lernen, aber eine große Rolle im Leben des anderen spielen sollen. Taylor lebt ein ruhiges Leben in Großbritannien & ist eine gute Schülerin, weshalb ihr Lehrer sie auch dazu verdonnert dem französischen Jungen Sacha Nachhilfe über das Internet zu geben. Dieser hat im Moment große Probleme & das nicht nur in der Schule. Egal was auch immer er tut, er kann einfach nicht sterben. Selbst wenn er sich vom Hochhaus stürzt, steht er danach direkt wieder auf. Jedoch weiß er sicher, dass er an seinem 18. Geburtstag unwiderruflich sterben muss. Wie er das abwenden soll, versucht er nun rauszufinden. Je mehr Taylor mit ihm zu tun hat, umso mehr merkt sie, dass auch mit ihr etwas nicht stimmt. Was ist mit ihr los? Und kann sie Sacha helfen?



Der Schreibstil ist flüssig lesbar & der Geschichte angepasst. Es wird aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschildert, der abwechselnd Taylors & dann Sachas Geschehnisse & Gefühle darstellt.


Sacha war zu Beginn für mich etwas gewöhnungsbedürftig, da er mir sehr rücksichtslos & egoistisch vorkam. Dieser Eindruck hat sich zum Glück verflüchtigt, als man ihn besser kennen gelernt hat. Er hat sich zwar freiwillig immer wieder in unnötige Gefahrensituationen gebracht, aber man konnte dies auf Grund seines Charakters auch nachvollziehen. Er wurde plastisch & glaubwürdig dargestellt.

Taylor war so das typische gute Mädchen & hat in dem Sinne nicht wirklich für mich rausgestochen. Sie war eine typische Protagonistin wie sie in solchen Jungend-Fantasy-Geschichten üblich sind. Ich hoffe, dass sie im 2. Band noch ein bisschen individueller wird.

An sich sind die Charaktere in Ordnung gewesen. Ich konnte sie verstehen & ihre Handlungen nachvollziehen. Besonders waren sie für mich aber bisher noch nicht. Dementsprechend habe ich mich keinem der Beiden besonders nahe gefühlt.


Der Plot beinhaltet eine Grundspannung die einen dazu motiviert hat, weiter zu lesen. Jedoch gab es für mich persönlich keine Ausschläge. Es gab keine Spannungshochs oder Stellen, an denen ich besonders mitgefiebert habe. So einige Szenen waren schon explizit darauf ausgelegt, dass sie die Spannung hochtreiben sollen, allerdings hat es bei mir nicht so richtig funktioniert. Es war schon immer interessant, nur war es nie so, dass ich unbedingt wissen wollte was als nächstes geschieht.

Die Fantasyelemente bestehen aus einem wilden Mix von verschiedenen Elementen. Im ersten Moment weiß man nicht so recht worauf es eigentlich hinaus will. Erst nach & nach werden die verschiedenen Elemente preis gegeben & man erkennt was dahinter steckt. Zu Beginn erschien mir das alles nicht unbedingt zusammengehörig. Es war eine seltsame Mischung von Fantasyelementen, die einem nicht unbedingt erschienen, als würden sie zusammenpassen. Letztendlich muss ich sagen, dass es zwar seltsam zusammengestellt erschien, aber schlussendlich doch ganz gut zusammen passt. Die Autorin hat es geschafft, die Elemente kohärent auf einander aufzubauen. Aber noch ist ja nicht alles erklärt. Man kann also auf Band 2 bespannt sein.

Das Genre des Buches erscheint mir ebenfalls ein Mix zu sein. Fantasy & Thriller werden hier zusammen gebracht. Auch hier ist die Verbindung gelungen. Ich würde es aber eher als einen Jugendthriller mit Fantasyeinschlag bezeichnen, da die Handlung mehr an einen Thriller erinnert.

Das Ende hat mir gefallen. Es bietet einen Ausblick auf das was noch kommen könnte ohne den Leser mit einem unbefriedigenden Cliffhänger sitzen zu lassen.



Fazit: Das Buch war ein vielversprechender Auftakt für eine Dilogie. Ich habe es gerne gelesen, aber umhauen konnte es mich nicht. Es war hier & da, trotz vielen guten Ansätzen & Ideen, nicht zu 100 Prozent überzeugend. Deshalb vergebe ich 3,5 Sterne.



<br/>

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

hörbuch, fantasy

Das Lied von Eis und Feuer 3

George R. R. Martin
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Audible GmbH, 30.06.2008
ISBN B0085XL6LQ
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

anna katmore, schlafen, ryan, grover beach team, gefühle

Teamwechsel

Anna Katmore
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.08.2016
ISBN 9783959913805
Genre: Romane

Rezension:

BAND 1:

In „Teamwechsel“ (Grover Beach Team 1) von Anna Katmore/Piper Shelley geht es um Liza, die schon lange in ihren Kindheitsfreund Tony verliebt ist. Dieser beginnt jedoch immer mehr mit einer zickigen weiblichen Fußballspielerin zu flirtet. Also beschließt Liza auch Teil des gemischten Teams zu werden. Es gibt nur ein Problem: Sie hat keine Ahnung von Fußball. Außerdem mag sie den Sport nicht mal & ist auch gar nicht sportlich. Also muss Nachhilfe her in Form des Teamkapitäns Ryan Hunter. Der erscheint ihr doch netter & interessanter als sie erwartet hatte. Kann Lizas Plan klappen?



Der Schreibstil war noch etwas ungeschliffen, aber trotzdem angenehm lesbar. Dabei wird die Geschichte aus Lizas Sicht geschildert.


Liza war eine unperfekte Protagonistin. Zum Beispiel ist sie nicht sonderlich sportlich, hat so einige Unsicherheiten & ist oft rot geworden. Das macht sie zu einer Person, in die man sich gut hinein versetzen kann & das macht sie sehr sympathisch.

Ryan Hunter war der typische Bad Boy. Zumindest zu Beginn. Je mehr man über ihn erfahren hat, umso mehr hat man ihn & seine wahre Natur kennen gelernt. Er war kein eindimensionaler Charakter. Es hat mir gefallen, dass auch er nicht als absolut perfekt dargestellt wurde. Wenn ein Charakter menschlicher erscheint, kann man ihn besser verstehen.

Lizas bester Freund Tony hat mir jedoch nicht immer gefallen. Ich fand seine Handlungen manchmal arg egoistisch. In dem Sinne war er in meinen Augen oft kein sonderlich guter Freund für Liza. Er hat sie belogen, etwas wichtiges verheimlicht & sie auch manchmal etwas im Stich gelassen. Des Öfteren habe ich mich gefragt, wieso sie überhaupt mit ihm befreundet ist. Er war mir insgesamt nicht so ganz sympathisch. Ab & zu hatte er zwar seine guten Seiten, aber gemocht habe ich ihn deshalb trotzdem nicht.


Der Plot ist sehr gerafft. Es schreitet schnell voran & ging mir manchmal so gar etwas zu schnell. Oft hätte ich mir etwas mehr Hintergundinformationen gewünscht. Es hat als Geschichte an sich gut funktioniert, allerdings hätte man die Charaktere besser kennen lernen & dementsprechend noch etwas mehr mitfiebern & sie verstehen können, wenn man mehr erfahren hätte. Dieser Umstand ist wahrscheinlich auch der Tatsache geschuldet, dass dies wohl das erste Buch (oder mit eins der ernsten Bücher) der Autorin war. Somit fehlte wahrscheinlich noch etwas die Erfahrung. Allerdings hat sie es gut geschafft eine Geschichte zu erschaffen, die Leser begeistern kann. Ich würde mal schätzen, dass sie aus der Lektüre von anderen Geschichten gelernt hat, was man merkt.

Die Handlung war natürlich etwas klischeehaft, aber das hat mich gar nicht gestört. Manchmal will ich sogar genau das in Liebesgeschichten. Und hier hat es echt gut funktioniert. Es konnte mich wunderbar emotional einfangen & durch die Ereignisse lotsen. Genau das finde ich am wichtigsten an Liebesgeschichten.



Fazit: Ein sehr unterhaltsamer & kurzweiliger Spaß für Zwischendurch. Es hat mich emotional mitgenommen & dem Ende entgegen fiebern lassen. Da es etwas zu schnell ging & der Schreibstil noch ein bisschen ungeschliffen war, habe ich einen halben Stern abgezogen. Somit konnte ich 4,5 Sterne vergeben, die es auch verdient hat.




BAND 2:

VORSICHT: Die Zusammenfassung von Band 2 kann SPOILER zu Band 1 enthalten.


In „Ryan Hunter – This Girl is mine“ (Grover Beach Team 2) von Anna Katmore/Piper Shelley geht es um Ryan, der schon sehr lange in Liza verliebt ist. Doch diese ist nicht nur die beste Freundin seines Freundes & Teamkollegen Tony, sondern auch noch sehr offensichtlich in diesen verliebt. Der festen Überzeugung, dass die beiden eines Tages zusammen kommen, versucht Ryan sich mit anderen Mädchen abzulenken, was allerdings nicht recht klappt. Als Tony jedoch beginnt mit einem anderen Mädchen auszugehen sieht Ryan seine Chance gekommen. Er versucht sich Liza anzunähern & immer mehr Zeit mit ihr zu verbringen. Doch kann er gegen ihre Gefühle für Tony ankämpfen?



Der Schreibstil ist diesmal etwas ausgereifter. Man merkt, dass die Autorin an Erfahrung dazu gewonnen hat. Die Geschichte wird im 2. Band aus Ryans Sicht geschildert.


Die Charaktere sind grob dieselben wie in Band 1. Deshalb habe ich meine Meinung über sie auch behalten. Trotzdem kamen durch die neue Sicht auch neue Seiten an den Charakteren zu Tage. In diesem Sinne hat man etwas Neues erfahren, aber auch gemerkt, wie verschieden unterschiedliche Menschen bestimmte Charaktere wahrnehmen können.

Ryan kam mir hier beispielsweise viel weicher & emotionaler vor, da er Liza anscheinend schon sehr lange hinterher schmachtet. Er idealisiert sie aber auch nahezu, was ja Lizas Selbstsicht aus Band 1 komplett widerspricht. Dies erscheint mir aber realistisch in dieser Situation, da die Charaktere ja auf verschiedene Charakterzüge unterschiedlich stark achten.

Hier wurde auch auf so manche Charaktere, die im 1. Band nur am Rande oder gar nicht vorkamen, mehr eingegangen. Sie haben mehr Tiefe bekommen & waren greifbarer.


Die Handlung ist auch im Grunde die gleiche. Vor allem am Anfang & am Ende sind jedoch noch einige Szenen hinzu gekommen, die die Geschichte erweitern. Und auch zwischendurch erfährt man natürlich mehr aus Ryans Leben & nicht mehr von Liza, da es ja aus seiner Sicht spielt. Auch seine Weltsicht & seine Gedanken waren eine kleine Bereicherung der Geschichte. Dadurch wirkte die Geschichte auch nicht mehr so gerafft & schnell erzählt, sondern sie lies sich diesmal etwas mehr Zeit zum reifen. Trotzdem ändert es natürlich nicht die Tatsache, dass man hier noch mal die Geschichte liest, die man schon kennt. Aber emotional konnte es mich wieder genauso abholen.



Fazit: Es waren so einige Verbesserungen & Erweiterungen des 1. Bandes enthalten. Allerdings kann dies den Fakt nicht verschleiern, dass es nochmal dasselbe ist & mich daher einfach nicht überraschen konnte. Ich hatte zwar wieder Spaß damit, aber genauso viele Sterne wie Band 1 kann ich diesem Band nicht geben. Daher sind es gute 4 Sterne geworden.



<br/>

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

manga, katze, katzen, kurzweilig, komödie

Kleine Katze Chi. Bd.6

Konami Kanata
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.06.2015
ISBN 9783551742292
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(612)

1.110 Bibliotheken, 27 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

fee, fantasy, nimmernie, julie kagawa, plötzlich fee

Plötzlich Fee - Sommernacht

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.11.2014
ISBN 9783453528574
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

julia engelmann, poetry-slam

Jetzt, Baby

Julia Engelmann , Julia Engelmann
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 17.10.2016
ISBN 9783844523683
Genre: Romane

Rezension:

In „Jetzt, Baby“ von Julia Engelmann geht es mal wieder um die Themen des Alltags, aber auch um persönliche Erlebnisse der Autorin. In zum nachdenken anregenden Poetry Slam Texten erklärt Julia Engelmann bereits zum dritten Mal wie sie die Welt sieht.


Ich habe das Hörbuch gehört & kann es nur empfehlen. Meiner Meinung nach wird die Wirkung der Worte dadurch intensiviert, dass die Autorin die Möglichkeit hat die Worte so zu betonen, wie sie es vorgesehen hat. Poetry Slam lebt vom Vortragen der Texte. Dementsprechend höre ich lieber das Hörbuch. Diesmal hat die Autorin die Texte auch wieder selber eingelesen. Ihr poetischer Schreibstil & ihre Vortragsart kamen dadurch besonders gut rüber.

So einige Texte haben mich berührt & stark zum nachdenken angeregt. Sie beschäftigen sich mit den Themen, die auch mein Leben bestimmen. Dafür liefern sie neue Denkanstöße & neue Worte um diese zu beschreiben. Und Julia Engelmann liefert eine neue, also ihre Sichtweise auf die Welt, mit der man sich lange auseinandersetzen & seine Lehren daraus ziehen kann.

Es gab jedoch auch Texte die nichts mit mir und meinem Leben zu tun haben & somit an mir vorbei gingen. Aber mich kann ja auch natürlicherweise nicht jedes Thema beschäftigen, das Julia Engelmann beschäftigt.


Fazit: Ich möchte diesem Hörbuch eigentlich keine Sternanzahl geben, da ich finde, dass man Lyrik nicht bewerten kann. (Trotzdem muss ich das wegen der Natur dieser Seite.) Man kann entweder etwas mit der Botschaft anfangen oder eben nicht. Und mit dem Großteil dieser Texte konnte ich etwas anfangen. Sie haben mich zum nachdenken gebracht & die Welt auf eine neue Art sehen lassen. Daher gebe ich (da ich es muss) 4 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(288)

828 Bibliotheken, 26 Leser, 2 Gruppen, 177 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, flawed, fehlerhaft, cecelia ahern

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In „Flawed – Wie perfekt willst du sein?“ von Cecilia Ahern geht es um Celestine, die in einer Gesellschaft lebt, in der alle moralischen und ethischen Fehler damit bestraft werden, in dem man die Verurteilten brandmarkt. Sie werden überwacht, ausgeschlossen & an den Pranger gestellt. Celestine ist eigentlich ein Anhänger dieser Regelung bis sie eines Tages eine Entscheidung trifft, die die Gesellschaft als moralisch fehlerhaft ansieht & sie vor Gericht stellt. Ab diesem Zeitpunkt fängt ihre gesamte Weltsicht an zu bröckeln & sie sieht die Dinge in einem neuen Licht. Es stellt sich die Frage: Was ist wirklich moralisch richtig und was moralisch falsch?



Der Schreibstil ist mitnehmend. In einigen Szenen konnten die Ereignisse mich durch den Schreibstil richtig innerlich aufwühlen. Ansonsten war es auch sehr passend. Dabei wird aus Celestines Sicht erzählt.


Die Charaktere waren alle realistisch dargestellt. Besonders Celestine war auch mal menschlich & trotzig, hat lange an ihrem Groll festgehalten oder war mal ängstlich & wusste nicht weiter. Sie hat aber auch eine tolle Entwicklung durchgemacht & war oft sehr mutig, einsichtig & hat kluge Schlüsse gezogen. Am Anfang mochte ich ihre Einstellung gar nicht, konnte aber nach ihren Erklärungen verstehen, wieso sie zu diesem Schluss kam. Es gab aber auch Momente in denen sie mich beeindruckt hat. Sie war also sehr vielseitig. Das bedeutet, dass auch mal kleine klischeeanfälle drin stecken, aber auch viel realistisches.

Alle andere Charaktere haben auch jeweils mehrere Seiten. Wenn Celestine also einen Menschen kennenlernt, dann hat sie meist noch lange nicht alles an diesem Menschen erfasst & man erfährt immer mehr & verschiedenes über sie. Das hat mir gefallen. Hier war selten ein Charakter zweidimensional.


Der Plot war eher ruhig. Es gab zwar ein paar actionreichere oder spannendere Szenen, aber der meiste Teil der Handlung dreht sich um Celestines Wohlergehen & ihre Suche nach der Wahrheit. Die generelle Spannung kommt wegen dem Schreibstil & der ständig vorhandenen Gefahr auf. Einige Wendungen waren ziemlich vorhersehbar, aber das hat mich nicht gestört, da ich trotzdem wissen wollte wie genau das Ganze abläuft. Ich mochte viele Aussagen die vor allem Celestine später getätigt hat. Es gab viel zum nachdenken in diesem Buch. Was ist Moral? Wie darf man sich anderen Menschen gegenüber verhalten? Was ist wichtiger: Das Individuum oder die Gesellschaft? Solche Fragen werden aufgeworfen & behandelt. Und das in einer spannenden Jugendgeschichte mit Action & Gefühlen. Das hat mir gut gefallen. Auch wenn ich mir manchmal etwas tiefgehendere Gedanken zur Moral gewünscht hätte, war es doch zum Genre des Jugendbuches sehr passend.

Diese Zukunftsvision erschien mir erschreckend realistisch. Solche Ausgrenzungen sind ja leider öfter schon in der Geschichte der Menschheit geschehen & auch moralische Ansichten scheinen immer wichtiger zu werden. Das es wirklich so weit kommen könnte erscheint mir gar nicht so unwahrscheinlich. Dementsprechend hat dieses Unbehagen zur Atmosphäre der Geschichte beigetragen.

Die übliche klischeehafte Liebesgeschichte sucht man hier vergeblich. Wie ich bereits sagte, gibt es so kleinere Anwandlungen von Klischees & kleine Momenten die sich um die Liebe drehen, aber im Großen & Ganzen war das nicht wirklich sehr präsent. So konnte man sich besser auf das Wesentliche konzentrieren.



Fazit: Dieser Auftakt der Dystopie von Cecilia Ahern hat mir wirklich gut gefallen. Es wirft Fragen auf, unterhält aber auch. Der Hauptcharakter ist stark & entwickelt sich weiter. Der Schreibstil kann den Leser in die Geschichte ziehen. Alles in allem ist es sehr lesenswert. 4 Sterne!


<br/>

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

manga, katze, kätzchen, katzen, kurzweilig

Kleine Katze Chi. Bd.5

Konami Kanata
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 17.03.2015
ISBN 9783551742285
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(337)

577 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

träume, fantasy, liebe, kerstin gier, silber

Silber - Das dritte Buch der Träume

Kerstin Gier
E-Buch Text: 432 Seiten
Erschienen bei Fischer E-Books, 08.10.2015
ISBN 9783104029900
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(135)

305 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 83 Rezensionen

liebe, liebesbriefe, jenny han, familie, briefe

To all the boys I’ve loved before

Jenny Han , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446250819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In „To all the boys I've loved before“ von Jenny Han geht es um Lara Jean, die leider unglücklich in den Freund ihrer Schwester verliebt ist. Sie kann es jedoch erfolgreich unterdrücken. Kritisch wird es erst, als irgendjemand all ihre Liebesbriefe an die Jungs in die sie mal verliebt war abschickt. Um dem Freund ihrer Schwester glaubhaft klar zu machen, dass sie nicht mehr in ihn verliebt ist, täuscht sie eine Beziehung mit Peter, einem anderen Jungen der einen ihrer Briefe bekommen hat, vor. Doch kann das gut gehen?



Der Schreibstil ist einfach & schnörkellos. Somit ist es passend für die Zielgruppe & die locker leichte Jugendgeschichte. Die Geschichte wirkt auch sehr nüchtern. Das könnte allerdings auch an der Übersetzung liegen. Dabei wird die Geschichte aus Lara Jeans Sicht erzählt.


Die Charaktere waren alle auf ihre Art sympathisch & ihre Handlungen, soweit sie erklärt wurden, verständlich. Trotzdem fehlte mir bei vielen etwas Besonderes. Einzig Kitty, Lara Jeans kleine Schwester hatte was Besonderes an sich. Ihre lebhafte & lustige Persönlichkeit hat mir jedes Mal Freude bereitet oder einen Lacher entlockt.

Lara Jean selbst wirkte weit jünger als sie tatsächlich war. Es hieß sie sei 16 Jahre alt, wirkte auf mich aber höchstens wie 14. Durch ihre Handlungen & Reaktionen schien sie sehr naiv, unerfahren & eben kindlich zu sein. Beispielsweise regt sie sich dermaßen über ein Gerücht auf, das sie in einem schlechten Licht darstellt, dass sie aufhört mit Peter zu reden, da er der angebliche Urheber dieses Gerüchts sein sollte. Doch sie hat weder mit ihm drüber gesprochen & ihn gefragt, noch begriffen, dass solche Gerüchte nun mal manchmal aufkommen, aber genauso schnell wieder vergessen sind & man drüber stehen sollte. Dadurch geht die Welt nicht unter. Ich hätte gedacht, dass man mit 16 bereits etwas lockerer mit so was umgeht. Das war jetzt aber nur ein Beispiel, dass mir aufgefallen ist. Dabei sollte man denken, dass sie durch ihre Position in der Familie älter wirkt. In der Familie trägt Lara Jean eine große Verantwortung, da sie keine Mutter hat & viele ihrer Aufgaben übernommenen hat. Trotzdem hat sie das nicht reifer wirken lassen.

Leider kamen bei mir auch die Gefühle & Beziehungen nicht rüber. Es hat auf mich nicht richtig gewirkt als würde Lara Jean es wirklich fühlen. Es fehlte etwas an Tiefe. Das liegt wohl an der Nüchternheit der Geschichte (was auch wie gesagt an der Übersetzung liegen könnte).


Der Plot ist irgendwie abgedriftet. Die Liebesbriefe & die Scheinbeziehung waren nur die Rahmenhandlung. Sie spielten nur am Rande eine Rolle. Es ging schnell um vollkommen andere Dinge. Die Scheinbeziehung zieht sich zwar durch, aber sie wird in den seltensten Szenen aus den Ausgangsgründen aufrechterhalten, sondern aus anderen. Es ging mir daher etwas zu wenig um diese Tatsachen, die in der Zusammenfassung eigentlich die Handlung auszumachen schienen. Manchmal habe ich den Sinn dieser Dinge nicht verstanden, da sie beispielsweise Josh aus dem Weg gegangen ist. Wieso war dann die Scheinbeziehung nötig? Lara Jean hat sich selten wirklich damit auseinander gesetzt was passiert ist, sondern ist meist den Problemen ausgewichen. Bis zur Katastrophe gegen Ende natürlich.

Das Ende war offen. Es schien einfach mitten in der Geschichte abzubrechen. Soweit ich das gehört habe ist das tatsächliche Ende dieses Buches eigentlich das erste Kapitel des nächsten Bandes. Das finde ich total unnötig. Wenn das Buch einem gefällt wird man auch den 2. Band lesen. Dafür muss man ein solches Ende nicht hernehmen. Die Geschichte ist einfach nicht abgeschlossen & dadurch wirkt das Ende einfach etwas sinnlos & unbefriedigend.

An sich ist die Geschichte ganz nett. Man kann kurzweiligen Spaß damit haben & es super dazwischen schieben. Es hat mich ganz gut unterhalten. Vielleicht habe ich einfach etwas zu viel erwartet, da der Hype sehr groß war.



Fazit: An sich war es kurzweilig & spaßig. Allerdings hat es mich leider kalt gelassen. Viele Umstände in dem Buch haben mir nicht ganz zugesagt. Alles in allem war es in Ordnung. Daher 3 Sterne!


<br/>

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

312 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 159 Rezensionen

organspende, transplantation, liebe, depression, münchen

Die Tage, die ich dir verspreche

Lily Oliver
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426516768
Genre: Liebesromane

Rezension:

In „Die Tage, die ich dir verspreche“ von Lily Oliver geht es um Gwen & Noah, die sich unter widrigen Umständen kennen lernen. Gwen ist in Depressionen verfallen seitdem sie ihr Herztransplantat bekommen hat. Sie fühlt sich unter Druck gesetzt & hat auch schwere Schuldgefühle dem Spender & seiner Familie gegenüber. Deshalb beschließt sie, dass sie lieber sterben & ihr Herz jemand anderen spenden möchte. Daraufhin postet sie einen Foreneintrag zu diesem Thema. Doch der Moderator dieses Forums, Noah, löscht ihren „Herz zu verschenken“-Post direkt, da er es für einen blöden Scherz hält. Auf Nachfrage Gwens antwortet Noah mit einem sarkastischen Spruch, das Gwen allerdings ernst nimmt. Da Noah ihr also geschrieben hatte, dass er ihr Herz selber haben möchte, steht Gwen am nächsten Tag direkt vor seiner Tür. Nun muss Noah versuchen Gwens Plan aufzuhalten & ihr zu zeigen, wie schön doch das Leben sein kann.


Der Schreibstil war angenehm & dem Thema angemessen. Dabei wird die Geschichte abwechselnd aus beiden Sichtweisen erzählt. Am Anfang jedes Kapitels steht zusätzlich noch ein kurzer Foreneintrag bzw. eine Antwort aus dem Forum, dass zum Inhalt des Kapitels passt.

Die Charaktere waren jünger als ich gedacht hatte. Gwen ist 19 Jahre alt & Noah ist höchsten 1-2 Jahre älter. Dementsprechend habe ich ihnen so manche Ideen als Naivität durchgehen lassen. Zum Beispiel wusste Gwen nicht unter welchen Umständen Herzen & andere Organe eigentlich transplantiert werden können, obwohl sie ja lange damit zu tun hatte. Damit konnte ich mich abfinden, da sie noch relativ jung war & daher vielleicht ein bisschen naiv. Wenn sie älter gewesen wäre, hätte mich das eventuell mehr gestört. Vor allem hätte die Prämisse der Geschichte wahrscheinlich nicht funktioniert, wenn Gwen dies gewusst hätte.

Ansonsten fand ich die beiden sympathisch & konnte sie gut verstehen. Besonders Gwens Zwickmühle wurde so gut dargestellt, dass man ihren Ausweg vollkommen nachvollziehen konnte, auch wenn man es auch nicht gut hieß. Noahs Situation war ebenfalls interessant & seine Handlungen verständlich dargestellt.

Die Handlung weist nicht unbedingt einen roten Faden oder sehr viel Ereignisse auf, sondern lebt davon, dass die Charaktere & ihre Ansichten sich weiter entwickeln. Das fand ich aber auch sehr passend & war nie gelangweilt. Ich fand dieses Wandeln zwischen Gwens abgrundtiefen Angst & der neu gefundenen Freude am Leben sehr faszinierend & gut dargestellt. So manche Plotpunkte waren natürlich dadurch abzusehen, wie der Ausgangspunkt der Geschichte sich darstellt, aber das fand ich nicht störend. Das hier auf die möglichen negativen Folgen einer Transplantation eingegangen werden gefällt mir, weil diese Seite der Dinge eher weniger beleuchtet wird. Diesen Punkt betont die Autorin auch in ihren Anmerkungen.

Letztendlich war mit der Sexanteil dieses Buches für das ernste Thema etwas zu viel. Es kommt zwar nicht so oft zum eigentlichen Akt, allerdings wird von beiden Charakteren oft darüber nachgedacht. Sie driften von ernsten Themen oder Gedanken oft dazu ab & finden dann den Weg auch meist zurück. Das an sich fand ich auflockernd, aber letztendlich war es ein bisschen zu oft. Stark gestört hat es nicht, aber es hat manchmal abgelenkt.


Fazit: Die Geschichte von Gwen & Noah ist emotional & hat ernste Themen. Aber beschäftigt sich ebenfalls mit Problemen junger Erwachsener. Beides wird gut dargestellt & hat mir gefallen. Wer einen New Adult Roman sucht, der ein ernstes Thema behandelt & mal eine Seite der Transplantationen zeigt, die sonst eher verschwiegen wird, ist hier genau richtig. Von mir hat es 4,5 Sterne bekommen.


<br/>

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

201 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

liebe, thriller, rebecca donovan, kalifornien, alkohol

Liebe verrät

Rebecca Donovan , Christine Strüh
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 19.02.2015
ISBN 9783733500337
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

28 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

fantasy

Das Lied von Eis und Feuer - Das Erbe von Winterfell

George R. R. Martin , Reinhard Kuhnert ,
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 29.10.2012
ISBN 9783837119336
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
737 Ergebnisse