secretbookchamber

secretbookchambers Bibliothek

24 Bücher, 18 Rezensionen

Zu secretbookchambers Profil
Filtern nach
25 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

304 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 82 Rezensionen

rassismus, angie thomas, the hate u give, jugendbuch, thug

The Hate U Give

Angie Thomas , Henriette Zeltner
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 24.07.2017
ISBN 9783570164822
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(187)

481 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

sabaa tahir, fantasy, elias und laia, liebe, jugendbuch

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.02.2017
ISBN 9783846600351
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wie viele andere habe ich hier eine typische Fantasy Story mit einem großen Fokus auf der Liebesgeschichte erwartet. Doch da habe ich mich wohl getäuscht…

Ich war von Anfang an in der Geschichte und wurde ziemlich mitgerissen. Die Handlung ist sehr spannend und Action-geladen und es gab wenig Atempausen. Die dargestellte Welt ist ziemlich düster, das Volk der Kundigen wird von dem Imperium unterdrückt. Es geht dort ziemlich brutal zu und die sogenannten „Masken“ sind skrupellos. Es gab viele wirklich grausame Szenen, die mich richtig geschockt haben…. Das Spannende an der Geschichte ist auch, dass man beide Seiten offengelegt bekommt, durch Elias, eine Maske, und Laia dem Kundigen Mädchen, dessen Familie ermordet und entführt wurde. Man kann hier zwar sehr gut zwischen „Gut und Böse“ unterscheiden, doch gibt es ein paar Personen die einen wieder daran zweifeln lassen. Allgemein ist Korruption dort auch an der Tagesordnung. Und zu diesen beiden Seiten kommt nun auch noch der „Widerstand“ der eigentlich für die Kundigen kämpft aber nicht mehr das ist, was er einmal war.

Natürlich kommt irgendwann auch die Liebesgeschichte ins Spiel. Sie war aber eigentlich so gar nicht das, was ich erwartet hatte. Ich meine, es gibt zwar eine, die spielt aber ziemlich im Hintergrund und ist meiner Meinung auch nicht ganz so nachvollziehbar. Naja, vielleicht gibt es sogar zwei Lovestorys…ich weis es nicht. Allerdings muss ich sagen, dass ich es mal ganz gut fand, dass nicht nur die Liebe im Mittelpunkt steht. Man konnte sich viel besser auf die eigentliche Geschichte konzentrieren, die ja schon viel zu bieten hatte, und wurde nicht von irgenteinem Liebesdrama abgelenkt. Solche Geschichten habe ich echt lang nicht mehr gelesen, überall spielt die Liebe zu IHM oder IHR  nämlich die größte Rolle. (Nicht das ich das nicht mag, aber trotzdem…muss ja mal gesagt werden)

Die Hauptcharaktere gefallen mi richtig gut. Elias und Laia sind beide sehr sympathisch und ich konnte sie sehr gut verstehen. Sie sind beide in sehr Schwierigen Situationen, die ihnen viel abverlangen, ohne sie versuchen beide so gut wie möglich damit umzugehen.

Laia macht eine ziemliche Entwicklung im Laufe der Handlung durch. Zu Anfang ist sie das etwas zurückhaltende Mädchen, welches aber am liebsten wie ihre Mutter und ihr Bruder sein möchte, die für ihre Rechte und Träume kämpfen und sich nicht einschüchtern lassen. Sie läuft davon als ihr Bruder Hilfe braucht und wird von Selbstzweifeln geplagt.  Auf der Mission ihren Bruder zu befreien, lernt sie aber mit ihrer Situation klarzukommen und findet „zu sich selbst“. Langsam wird sie mutiger und selbstbewusster und fängt an, anders zu reagieren und mit ihrer Angst umzugehen. Ihre Entwicklung geht dabei aber relativ langsam voran, was das ganze sehr viel realistischer macht.

Elias ist trotz seinem Stand als Maske nicht so brutal und abgebrüht wie die anderen. Er ist anders aufgewachsen und hat dementsprechend auch andere Ansichten. Er ist einer der besten, aber möchte nicht so leben wie die anderen Masken. Er schaut weg wenn andere gespannt hinsehen und will eigentlich nur noch abhauen. Leider wird ihm ein Strich durch die Rechnung gezogen und er muss auf einmal mit einer völlig anderen Situation klarkommen. Nach außen versucht er so zu tun als wäre er zufrieden und machtgierig wie alle anderen, doch innerlich führt es jedes mal einen neuen Kampf mit sich selbst. Seine „andere Art“ macht ihn einem sehr sympathisch und man leidet mit ihm.

Die Nebencharaktere haben mich größtenteils überzeugt. Zum einem habe ich Izzy, eine neu gewonnene Freundin von Laia, sehr schnell ins Herz geschlossen und die Kommandantin gehasst (wie wahrscheinlich vorgesehen). Aber aus anderen Charakteren wie Helena, Kinan oder Köchin (ihr Nama ist „Köchin“ da sie als Sklavin keinen richtigen haben darf…) wurde ich eher weniger schlau. Meine Sympathien zu ihen schwankten im Laufe des Buches ziemlich, und über ihre Beweggründe wurde man auch nicht so  gut aufgeklärt. Okay, es sind Nebencharakter aber ich hätte trotzdem gerne etwas mehr erfahren.

Der Schreibstil hat mich echt überzeugt. Er ist schön einfach zu lesen und man kommt deshalb ziemlich gut voran. Die Emotionen werden gut herübergebracht und man versteht alle Handlungen. Es wurde aus der Ich-Perspektive geschrieben, was einem natürlich nochmal einen persönlicheren Eindruck gegeben hat. Dass abwechselnd aus Elias und Laias Sicht geschrieben wurde, hat auch sehr gut gepasst, da es am Anfang wirklich zwei komplett unterschiedliche Geschichten sind.

Das Cover gefällt mir so semi-gut, da ich ja echte Menschen auf Cover nicht so doll finde. Aber die Idee ist wirklich gut, deshalb schaue ich auch nicht gleich wieder weg, wenn ich auf das Buch blicke…;)

Fazit:

Insgesamt ist es ein sehr gelungener Auftakt der Reihe! Es ist spannend, interessant und mit sympathischen Charakteren ausgestattet. Ich werde mir auf jeden Fall den zweiten Teil besorgen!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

473 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 85 Rezensionen

zwillinge, fantasy, mystery, magie, lügen

Book of Lies

Teri Terry , Petra Knese
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 05.07.2016
ISBN 9783649667520
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Allgemein mag ich die Bücher von Teri Terry sehr gerne. Ich finde die Ideen immer sehr spannend und auch der Schreibstil ist wirklich toll.

Auch bei diesem Buch hat Teri Terry wieder voll meinen Erwartungen entsprochen.

Der Inhalt der Geschichte bei dem es um Zwillinge geht, die sich vor dem Tod ihrer Mutter noch nie gesehen haben, treffen auf einander und alte Familiengeheimnisse werden gelüftet.

____________________

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Autorin baut Spannung auf, obwohl man oft im Dunkeln gelassen wird. Die Geschichte wird aus zwei Sichten geschrieben, nämlich aus Quinns und Pipers.

Die Erzählweise ist spannend, da man so mehr über die beiden Schwestern erfährt, jedoch wissen die beiden Hauptfiguren nicht so viel wie man selbst.

Es bleibt trotz diesem Wissen spannend, gruselig und es passieren echt unerwartete Dinge, von denen man nichts plant.

Die beiden Schwestern sind in ihren Persönlichkeiten sehr unterschiedlich, was die Geschichte wiederum interessant macht.

Fazit

Das Buch kann ich nur an alle empfehlen, die auch Spannung und ein bisschen gruselige unheimliche Geschichten mögen!

Ein toller Schreibstil mit einer unerwarteten Handlung! Alle Teri Terry- Fans werden nicht enttäuscht.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

82 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

cora, cassian, the cage, außerirdische, rolf

The Cage - Gejagt

Megan Shepherd , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453268944
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(752)

1.213 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 252 Rezensionen

liebe, krankheit, nicola yoon, jugendbuch, leben

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Nicola Yoon
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Dressler, 17.09.2015
ISBN 9783791525402
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

eva maria höreth, monnwitch die dunkle seite, moonwitc

Moonwitch - Die dunkle Seite

Eva Maria Höreth
E-Buch Text: 338 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 06.04.2017
ISBN B06Y47WKT1
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Die Banngrenze, die Licht und Schattenwelt voneinander trennt, ist entzwei gebrochen  und dunkle Schatten bedrohen East Harbour und seine Bewohner  Die junge Mondhexe Emily steht zwischen den Welten und zwischen zwei Männern. Sie muss sich entscheiden, für den Krieg oder die Liebe.
Als Sonnenhexer kämpft Finn zusammen mit dem Rat der magischen Wesen gegen die Schattenwesen. Doch den schwersten Kampf führt er um Emilys Liebe.
 
Rezension:
Ich hatte zu Anfang Schwierigkeiten in das Buch zu finden, da nicht mehr ganz so viel des ersten Teiles in meinen Erinnerungen war. Das Buch hat aber einen wirklich guten Übergang vom ersten zum zweiten Teil, sodass ich schell wieder rein kam.
Ja, also wie sich die Geschichte entwickelt hat, gefällt mir eigentlich sehr gut. Die Schattenwelt und Schattenwesen sind wirklich gut beschrieben, und man kann es sich alles gut vorstellen. Leider hatte ich Zwischendurch ein paar Motivations Schwierigkeiten, was nicht größtenteils am Buch lag, aber dazu gleich mehr.

Die Charaktere gefallen mir relativ gut. Ich mag diese beiden Familien, wie sie zusammen halten und genau dieses feeling wird auch rübergebracht. Mit Emily, der Protagonistin, kann ich mich ganz gut identifizieren, wie auch schon im ersten Teil ist sie sehr sympathisch. Mir gefällt,dass sie im Laufe des Buches eine kleine Entwichlung macht. Allerdings finde ich ihr Hadeln teilweise auch sehr naiv und schlecht durchdacht. Der männliche Protagonist  gefällt mir auch sehr gut. Er steht zu Emily, unterstütz sie aber auch nicht in allem was sie macht und dazu gehört denke ich auch eine gewisse Stärke.

Der Schreibstil hat mit leider nicht so gefallen. Er ist zwar flüssig und leicht zu lesen, dennpch fehlte mir das gewise etwas. Außerdem hatte das Buch auch seine Längen, was es mir oft schwer gemacht hat am Ball zu bleiben.

Das Cover ist ein weiterer Kritikpunkt. Nicht das es schlecht gemalt ist, oder so, aber es wirkt einfach sehr unprofessionell. Wenn es so im Laden gestanden hätte, hätte ich es nicht mitgenommen.

Fazit:
Insgesamt ist mein Eindruck aber eher positiv. Das buch hat zwar kleine Markel, über die man aber hinwegsehen kann. Es ist aber definitiv nicht für jeden was, denn es ist schon sehr magisch und fast schon Clicheehaft, das muss man dann für sich selber entscheiden.

Lg,
Rosa

  (11)
Tags: eva maria höreth, monnwitch die dunkle seite, moonwitc   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.025)

2.336 Bibliotheken, 87 Leser, 10 Gruppen, 265 Rezensionen

bücher, fantasy, magie, bibliomantik, libropolis

Die Seiten der Welt

Kai Meyer
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.09.2014
ISBN 9783841421654
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

125 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

gefühle, fantasy, liebe, fear, kissed by fear

Winterseele - Kissed by Fear

Kelsey Sutton , Ursula Held
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 19.04.2017
ISBN 9783473585083
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In der Geschichte geht es um Elizabeth, die nichts empfinden kann. Keine Wut, keine Trauer, kein Mitleid.

Doch sie kann diese Gefühle sehen, sie erscheinen ihr als Personen.  Doch die meisten Gefühle meiden sie, da sie nur bei ihr nichts ausrichten können. Nur Fear will mehr über sie erfahren und gibt nicht auf. Doch eine dunkle Gestalt bedroht Elizabeths Leben, um zu überleben muss sie herausfinden wer sie ist.

Ups ist doch irgendwie sehr nahe an der „echten“ Beschreibung. 😉

Rezension:

Ich fang mal mit dem Cover an, denn das Buch gefällt mir optisch sehr gut! Was man leider nicht auf dem Bild sieht ist, dass vorne auf dem Cover und auf dem Buchrücken die rote Schrift glänzend ist und etwas höher als der Rest des Covers. So kann man, wenn man über das Buch streicht, die Schrift fühlen.

Das Buch ist etwas traurig, da Elizabeth nichts fühlt und so in einer Leere vor sich hinlebt. Jedoch kommt durch Fear und noch einen anderen Jungen ordentlich Abwechslung in ihr Leben.

Die Idee Gefühle als Personen darzustellen hat mich sehr begeistert und ich war richtig fasziniert.

 

Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Sie wurden gut dargestellt und waren mir gleich sympathisch. Man konnte sich gut mit ihnen identifizieren und hat sie verstanden. Ich fand es auch sehr spannend von den Gefühlen zu lesen, da die Autorin sehr viele Details eingebaut hat und es interessant ist sich vorzustellen, wie ein Gefühl aussieht und wie es sich verhält

Ich fand es etwas blöd an Elizabeth, dass sie teilweise gar nichts über ihre Gefühlslosigkeit erfahren wollte, wo ich an ihrer Stelle schon tausendmal ihm Internet gesucht hätte. Ich denke, dass liegt daran, dass keine Emotionen zu ihr vordringen können, jedoch zögerte sich die Geschichte dadurch etwas hin.

Auch taucht eine Liebesstory in der Geschichte auf, die mal etwas anders ist. Zuerst war ich etwas genervt, da ich dachte, dass jetzt wieder die typische Dreierbeziehung heraus gekramt wird, doch ich wurde überrascht.

In dem Buch tauchen viele traurige Themen auf, die trotz der gefühlslosen Hauptperson gut rübergebracht wurden.

Den Schreibstil fand ich total gut! und es wurde an keiner Stelle langweilig. Und am Ende des Buches gibt es noch einmal einen ziemlich unerwarteten „Richtungswechsel“ und eine Art „Geheimnis“ wird aufgedeckt. Mit diesem Geheimnis habe ich gar nicht gerechnet und es hat mich sehr überrascht, da ich diese Idee davor auch noch nicht gelesen hatte! Leider ging es mir dann am Ende aber etwas zu Schnell, an dieser Stelle fehlten mir einfach Details und es war mir zu hektisch.

 

Fazit:

Insgesamt ein wirklich lesenswertes Buch für etwas Abwechslung neben den üblichen Geschichten!!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Diese ganze Herzscheiße

Sabine Bartsch
E-Buch Text: 84 Seiten
Erschienen bei null, 31.03.2017
ISBN B06XZCRCJT
Genre: Sonstiges

Rezension:


In dem Buch geht es um drei Teenager, die mit verschieden Schicksalen zu kämpfen haben. Dabei fand ich es besonders toll, dass Themen vorkamen, die sonst in anderen Büchern kaum behandelt werden und über die eine Art stillschweigen herrscht.


Die Personen haben mir gut gefallen. Ich konnte mich leicht mit allen drei identifizieren und man konnte ihre Gefühle und Handeln gut nachvollziehen.


Der Schreibstil war ebenfalls klasse und man konnte die Geschichte leicht du flüssig lesen. Die Autorin hat es außerdem geschafft, die Geschichte an den richtigen Stellen traurig wirken zu lassen. Das Buch hatte kaum Längen und es passiert auch immer etwas.


Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und es war toll neue Eindrücke aus den Lebenssituationen zu bekommen in denen die drei stecken. Ich habe mich schon gefragt´, wie reagieren würde.


Insgesamt ein tolles Buch, dass einen wirklich bereichert und in eine interessante und etwas nicht so oft behandelnde Ecke geht.
Ich würde das Buch weiterempfehlen! Mein einziger Kritikpunkt wäre, dass die Geschichte doch relativ kurz ist (auch für eine Kurzgeschichte), dass hat mich leider ein bischen enttäuscht. :(

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Dunkelwolken 2 (Der Zauberorden 12)

Kay L. Storm , U.K. Voss
E-Buch Text: 111 Seiten
Erschienen bei null, 16.03.2017
ISBN B06XQ4THK5
Genre: Sonstiges

Rezension:

In dem Buch geht es um Damitos, der zusammen mit seinem Suchtrupp die Prinzessin und ihre Zofe befreien will, diese aber von Orks in einen Turm bewacht. Der Suchtrupp stößt unterwegs auf einige Gefahren.

Die Figuren haben ganz gut gefallen. Ich fand es etwas schwierig den Überblick über die große Truppe zu behalten. Ich hätte mir da mehr Details und vielleicht ein- zwei Personen weniger gewünscht.

Die „Kreaturen“ gegen die Damitos und sein Suchtrupp kämpft fand ich kreativ und es waren Gestalten dabei, die man nicht aus zehn anderen Geschichten kannte. Also wirklich „neue“ Monster.

Einige Szenen besonders die im Turmzimmer (wo die Prinzessin festgehalten wird) haben mir besonders gefallen. Andere Momente waren etwas unübersichtlich.

Die Geschichte fand ich ziemlich Klischeehaft. So sind in dem Turmzimmer nun mal eine Prinzessin und ihre Zofe gefangen und der Suchtrupp besteht ausschließlich aus männlichen Teilnehmern.

Hilfe, wir leben doch nicht mehr im Mittelalter etwas mehr Abwechslung und neue Ideen sind auch okay. Warum kann nicht auch eine Frau beim Suchtrupp dabei sein? (Übrigens wäre es gut, wenn die nicht nur für Liebesromanzen genutzt wird). Es taucht auch eine Kriegerin auf, doch eine wichtige Rolle spielt sie, meiner Meinung nach, nicht. Ich finde solche Rollen müssen heutzutage nicht sein.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und man kann die Geschichte gut und leicht lesen. Das Buch ist an einigen Stellen spannend, jedoch hat es auch Längen. Was mich am meisten gestört hat war, dass es kein besonderes Erlebnis gab. Es gab keinen Höhepunkt. Es ist nichts passiert, was die Geschichte verändert hat oder für Aufregung gesorgt hat.

Insgesamt eine nette Geschichte, jedoch fehlte bei mir einfach die Spannung und der Höhepunkt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

105 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

aliens, raumschiff, science fiction, außerirdische, young adult

Guides - Die erste Stunde

Robison Wells
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.04.2017
ISBN 9783959670937
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Hallöchen! ;)

​Inhalt:

Niemand weiß, was sich in dem gigantischen UFO befindet, das die Welt nach seinem Absturz in Atem hält. Und Alice ist sicher: Niemand außer ihr Vater, der für die NASA arbeitet, hätte seine siebzehnjährige Tochter jetzt auf ein Internat nach Minnesota gebracht  -ausgerechnet mitten ins Zentrum der Katastrophe. Hier kommt Alice der Wahrheit hinter den Nachrichten gefährlich nahe. Doch mit der Wahrheit kommt auch die Angst vor den unbekannten Geschöpfen, die das Raumschiff verlassen …

Ein 800 Meter hohes und 5 Kilometer langes Raumschiff, das auf die Erde knallt. Und keiner hat eine Ahnung was daraus kommen wird. Wie wird die Politik und Gesellschaft reagieren?

Rezension:


Ich bin total von diesem Buch überrascht worden. Ich hatte eigentlich eine etwas mittelmäßigere Geschichte erwartet aber dieses Buch hat mich bis zur letzten Seite gefesselt. Das Thema ist sehr spannend und teilweise auch ziemlich erschreckend. Ich finde der Gedanke hinter dem Buch ist wirklich gut umgesetzt und alles war sehr realistisch. Auch die Stimmung nach dem Einsturz war sehr authentisch und es fiel mir sehr leicht, mich in die Situation hinein  zu versetzen.

Es ist auf jeden Fall keine typische Alien-Invasion aber mehr kann ich auch nicht verraten...

Ich finde auch allgemein Bücher über eine Zukunft, in der man außermenschliche Lebensformen entdeckt, wirklich sehr interessant, da ich mir gut vorstellen kann, dass es in unserem Universum noch viel mehr gibt, als wir uns vorstellen können. Zischendurch gibt es leider ein paar Punkte, die ich nicht ganz so nachvollziehen kann, da sie nicht ganz so logisch sind aber die sind eigentlich nenneswert...

Die Charaktere gefallen mir wirklich gut. Wenn man von einer Schule der Reichen und Schlauen ausgeht, wie es in diesem Buch der Fall ist, kommt man vielleicht darauf, dass die Charaktere eher außergewöhnlich sind. Dennoch gibt es aber eher weniger solcher Spezialfälle, was mich schon ein bisschen gewundert hat.
Mit der Protagonistin Alice konnte ich mich ziemlich schnell anfreunden. Sie ist sehr cool drauf und hat einen tollen Humor. Im Gegensatz zu den anderen auf der Schule ist sie sogar eine richtige Rebellin - mit ihrer blauen Haarsträhne und  den "hohen" Schuhen und passt  sie nicht ganz so gut in das geordnete Leben der Super-Schule. Mir gefällt, dass sie sich schnell mit ihrer Situation abfinden kann und versucht bei den anderen einen guten Eindruck zu machen. Ihre beiden Zimmergenossinnen sind nicht nur mega schlau sondern auch mega sympathisch, beide auf ihre ganz eigene Art. Ich habe mich wirklich darüber gefreut, dass es diesmal keine Probleme mit zickenden Bett-Nachbarn gab. Auch Kurt ist jemand, den ich schnell ins Herz schließen konnte. Cool, dass die coolen Typen auch mal eine Brille tragen können! Der Stamm der Navajo spielt auch eine Rolle in dem Buch. Ich wurde zum Glück sehr gut über die mir fremde Kultur aufgeklärt, sodass ich auch alle Hintergründe verstanden habe.

Die Geschichte wird sehr schnell erzählt und man ist von Anfang an sozusagen live dabei, und bekommt immer die neusten Erkenntnisse und Infos. Der Schreibstil ist richtig toll - er ist sowohl humorvoll voll, als auch spannend und man will das Buch am liebsten gar nicht mehr weglegen. Zwischendurch gab es allerdings ein paar kleine Satzdreher, die mich ein bisschen verwirrt haben. Außerdem hat mir zwischendrin, durch den rasanten Verlauf, ein bisschen die Länge gefehlt. Das klingt vielleicht komisch, aber in diesem Buch passiert wirklich immer etwas... Was sich auch am Ende noch Mal zeigt, denn dort war es vielleicht auch ein bisschen zu viel auf einmal. Im Prolog und auch an ein paar Stellen im Buch, hat die Protagonistin oder der Erzähler einen direkt angesprochen, das ist dann natürlich Geschmackssache, ob einem das gefällt (ich fand es nicht schlecht). Den Cliffhanger fand ich super erschreckend aber echt gut gemacht und ich wäre wirklich niiiie darauf gekommen... Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, sodass man gut mit Alice mitfühlen kann und ihre Handlungen versteht. Mit ihr habe ich die ganze Zeit mitgeführt und die Luft angehalten.

Das Cover gefällt mir richtig gut und es passt auch zum Buch. 

Insgesamt ist es eine tolle Geschichte über eine Zukunft, die vielleicht wirklich so eintreffen wird (Ich hoffe es mal nicht), mit schönen Charakteren und man kann sich alles sehr gut vorstellen...

Fazit

Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, vor allem an Science-Fiction-Fans, ist aber auch für jeden anderen gut geeignet. Die Geschichte ist realistisch und man kann gut folgen, was es sehr ansprechend macht!


-Rosa

  (3)
Tags: guides, guides die erste stunde   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

55 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

roman, jennydownham, jenny downham, obwohlesdirdasherzzerreisst, obwohl es dir das herz zerreißt

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Jenny Downham , Astrid Arz
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 03.04.2017
ISBN 9783570164488
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In der Geschichte geht es um drei Generationen von Frauen, die mit verschiedenen Problemen zu kämpfen haben. Katies Großmutter Mary kommt in die Familie von Katie, ihrer Mutter und ihrem Bruder. Langezeit hat Katies Mutter Caroline Katie ihre Großmutter verschwiegen, doch seit dem von Tod Marys Mann muss Mary irgendwo unternommen und zieht bei ihrer Tochter ein. Doch Mary leidet unter Demenz und so beginnt Katie, die Mary kennenlernen und mehr über sie herausfinden möchte, Marys Erinnerungen aufzuschreiben. Dabei kommen schmerzhafte Erinnerungen ans Licht, die alles verändern.

Insgesamt hat die Autorin mit ihrem Buch verschiedene Themen aufgegriffen und schön dargestellt. Zum einen geht es um Demenz und wie unterschiedlich damit Menschen umgehen. Ich kenne keinen in meinem Umfeld der an Demenz leidet, doch ich konnte die Situationen gut nachvollziehen und es wird toll gezeigt, wie schwer es ist mit sowas umzugehen. Gleichzeitig gibt es viele Probleme in der Vergangenheit, die die Charaktere sehr prägen. Zusätzlich spielt aber auch noch Katies Liebesleben und ihre Beziehung zu ihrer Mutter eine große Rolle.

Wenn man das alles so zusammen betrachtet ist das meiner Meinung nach sehr viel, dass da in einem Buch zusammengefasst wurde, ich glaube die einzelnen Themen hätte man noch besser hervorbringen können, wäre die Geschichte nicht so voll.

Rezension:

Die Figuren haben mir teilweise gut gefallen aber manche auch richtig aufgeregt. Insgesamt sind alle Personen auch die Nebenfiguren gut durchdacht und sind individuell. Katie fand ich anfangs etwas nervig, da sie ihr Leben von ihrer Mutter bestimmen lässt und nicht die „Warheit“ erkennt. Im Laufe der Geschichte hat sie besonders am Ende eine tolle Entwicklung durchgemacht und sich endlich mal getraut.

Katies Mutter Caroline fand ich richtig unsympathisch, sie hatte keine leichte Vergangenheit, doch sie will über alles bestimmen und lässt ihren Kindern keinen Platz zum Fehler machen. Auch handelt sie in vielen Situation echt gemein und fühlt sich als wäre sie das Opfer.

Das Buch wird teilweise in Katies und in Mary Sicht geschrieben. Dabei wird nicht aus der Ich Perspektive, sondern in der personalen Erzählperspektive. Zwischendurch kommen auch immer wieder Kapitel die in der Vergangenheit von Mary spielen vor, sie sollen wohl das ersetzen, was Mary Katie erzählt. Dass das so umgesetzt wurde, finde ich etwas verwirrend, da ich anfangs nicht wusste, wer das außer Mary noch mitkriegt und ob das nur in Marys Kopf passiert. Später habe ich es mir dann erschlossen, dass Mary Katie die Erinnerungsfetzen gerade erzählt. Allerdings fand ich gerade diese Abschnitte, die in der Vergangenheit spielten interessant, da dadurch mir vieles klarer wurde und man das Handeln der Personen besser verstanden hat.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen und es ließ sich leicht und locker lesen. Es gab einige sehr emotionale Situationen, teilweise auch nur ganz kleine, die super herübergebracht wurden.  Leider fehlte mir anfangs etwas die Spannung, da die meiste Zeit des Buches nichts passiert, erst am Ende wurde es etwas spannender.

Das Ende hat mir wirklich gut gefallen, da dann endlich alles ins Rollen kam.

Fazit:

Ich würde dieses Buch nicht unbedingt weiterempfehlen, da ich den Anfang sehr langweilig und stockend fand. Die Charaktere fand ich überwiegend auch nicht sympathisch und ich hätte an ihrer Stelle viel früher und anders gehandelt.

Viele interessante und tolle Themen in einem Buch, jedoch hackt es ein wenig bei der Umsetzung, lediglich beim Ende wurde noch einmal alles gegeben und es lohnt sich bis zum Ende durchzuhalten. Es war echt schön das Buch zu lesen aber ich kann nicht davon absehen, dass es eigentlich erst ab der Mitte/ zum Ende hin richtig Fahrt aufnimmt.

Also falls ihr das Buch gerade lest oder es auf eurem SuB liegen habt, kämpft euch bis zum Ende durch!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

37 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

bestimmung, liebe, sternzeichen, fantasy, romantasy

Das dreizehnte Zeichen: Die Bestimmung (Die Saga der 13 Zeichen)

K. T. Meadows
E-Buch Text: 321 Seiten
Erschienen bei K.T.Meadows, 26.10.2016
ISBN B01M32OHV1
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Buch „Das dreizehnte Zeichen- Die Bestimmung“ von K. T. Meadows hat mir sehr gut gefallen. Ich fand die Idee sehr gut, dass die Sternzeichen eine wichtige Rolle spielen. Ich hätte mir da vielleicht noch etwas ausführlicher Details gewünscht aber das kommt bestimmt noch im zweiten Teil.

Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und mit der Hauptfigur Isaam konnte ich mich auch gleich identifizieren. Isaam ist selbstbewusst und lässt sich von niemanden sagen, was sie zu tun hat. Diese Charaktereigenschaften finde ich toll, da sie bei vielen weiblichen Hauptfiguren leider fehlen. Hier kann man aber eine starke und schlaue Protagonistin erwarten.

Auch die anderen Personen im Buch erschienen mir „real“ und nicht zu einseitig. Ich konnte alle sehr schnell lieb gewinnen und sie rundeten die Geschichte gut ab.

Der Schreibstil liest sich flüssig und hat mir ebenfalls gut gefallen. Die Story wird an den richtigen Stellen spannend ab und zu könnte es auch Längen, doch die Autorin hat diese geschickt übergangen. Teilweise hat mich das Buch auch echt überrascht.

Leider hat die eigentliche Story etwas später im Buch angefangen, was mir persönlich nicht so gut gefallen hat. Teil weise wusste ich dadurch nicht, ob da noch etwas Entscheidendes kommt oder ob sie ewig durch den Wald laufen wollte.

 

Insgesamt ein tolles Jugendbuch mit viel Potenzial und noch kleinen Schwächen! Es ist eine wirklich tolle Geschichte, die mal einen neuen Inhalt aufgreift.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

272 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 105 Rezensionen

liebe, janet clark, deathline, ewig dein, ranch

Deathline - Ewig dein

Janet Clark
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.03.2017
ISBN 9783570173664
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch hat mich von Anfang an sehr gepackt und ich habe es richtig aufgesaugt... (Sorry für die komische Formulierung, ich wusste einfach nicht wie ich meinen Zustand sonst beschreiben sollte.

Die Story war für mich echt überraschend. Ich habe den Klappentext ja vor dem Lesen gelesen und...naja bei einer Pferderanch habe ich nun keine besonders mystische Geschichte erwartet. Das hat sich aber ziemlich schnell geändert, es passierten sehr merkwürdige Dinge, die sich nicht erklären ließen. Als ich dann gemerkt habe in welche Richtung das Buch eigentlich ging, war ich am Anfang ziemlich skeptisch und hätte nie so etwas erwatet (kann ich leider nicht sagen, das wäre Höst-Spoiler und Verrat an die Yowama *Wissender Blick*)... Dann konnte ich mich aber ziemlich schnell mit dieser neuen Situation anfreunden. Janet Clark hat es wirklich toll umgesetzt, und auch viele "persönliche Probleme" der Charaktere hinein gebracht, sodass die Story noch einen Tick umfangreicher würde. Zum Ende hin wurde es sogar noch ein bisschen gruselig und ich finde die letzten Entscheidungen auch sehr angemessen...

Auch die Lovestory hat mir gut gefallen. Es war zwar so 'Liebe auf den ersten Blick' am Anfang, was ich ja immer ein bisschen übertrieben finde, aber zum Ende hin wurde es definitiv schön. Ich möchte total gerne diese Ich-zeig-dir-die-wunderschöne-Natur-Momente die hier nicht gefehlt haben (Wer weiß was ich meine?😂), obwohl es vielleicht ein bisschen kitschig ist, aber ich mochte es halt... Die beiden haben den anderen und seine Handlungen respektiert und zusammen gehalten.

Die Charaktere waren mein persönliches Highlight der Geschichte. Josie, die Protagonistin, habe ich ich sofort ins Herz geschlossen. Mit ihrer hilfsbereiten und freundlichen Art passt sie einfach super in dieses Ranchflair, wie ich es Mal nenne. Sie kann anpacken, ist nicht schwach oder ziemlich schüchtern und ist ein bisschen Stur. Über ihre Vergangenheit erfährt man gerade genug, um sie zu verstehen und ihre Trauer über die Verstorbene Mutter nachzuemfinden.
Ihre Freunde Dana und Gabriel finde ich einfach Klasse. Dana, eine Koreanerin, die mit ihrer selbstbewussten, quirligen Art irgendwie garnicht auf die Ranch passt, und sich nicht gern schmutzig macht. Sie unterstüzt Josie aber mit allem was sie hat, obwohl sie selbst auch einige Probleme zu bewältigen hat. Gabriel, der extrem freundlich und einfühlsam ist, füllt das Trio perfekt aus. Besonders mag ich seinen Aberglaube und die Alien-Theorie

Zuletzt noch Ray. Er ist ein cooler Typ mit extrem Grünen Augen (warum sind es eigentlich immer die Augen...?🤔) der einer von den Yowama ist, eine Art Indianervolk, welches sehr abgeschottet lebt (Von den nicht Yowamern auch Greenies genannt-wegen der Augen 😜). Er soll sehr attraktiv sein, mit seinen langen dunklen Haaren (Typen mit langen Haaren schrecken mich leider erstmal ab...). Nun gut, Greenies haben einen sehr guten Draht zu Tier und Natur, weshalb er auch auf der Ranch eingestellt wird. Er ist so ein bisschen wie ein Pferdeflüsterer, was Josie natürlich sehr beeindruckt. Leider ist er zu Anfang ein bisschen abweisend (arme Josie), taut dann aber auf und ***Kabumm*** Liebe ❤. Aber auch Ray schleppt ein paar dunkle Geheimnisse mit sich herum *Dam Dam daaaam* (ich weis - sehr dramatisch).

Der Schreibstil hat mir extrem gut gefallen, er ist so leicht und flüssig... Auf jeden Fall ließ sich das Buch echt gut lesen. Es ist aus der ich-Perspektive geschrieben, Josie hat es aber später aufgeschrieben, das heißt solche Kommentare wie " Da könnte ich ja noch nicht wissen, was das eigentlich bedeutet" usw. fehlen natürlich nicht. Das kann man natürlich gut und schlecht finden, meiner Meinung nach baut es aber ein bisschen die Spannung auf. Man tappt also ziemlich lange mit Josie im Dunklen und sucht nach Antworten. Am Ende fügen sich dann die Puzzleteile zusammen, man kann also nach versteckten Hinweisen Ausschau halten... (Hab ich nicht geschafft...😂).

Das Cover ist soooo schön! An Anfang dachte ich zwar es passt überhaupt garnicht zum Buch-Inhalt, aber da habe ich mich schon ganz schön getäuscht...

Fazit
Das Buch hat mir rundum gut gefallen, sowohl von der Story, den Charakteren und dem Schreibstil!

Es ist eben genau die Richtige Mischung aus Mystik, Romantik, Freundschaft​ und Spannung!

Ich würde es wirklich, wirklich weiterempfehlen, es lohnt sich!!! 
Wenn es einen 2. Teil gibt, werde ich ihn mir auf jeden Fall besorgen!!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(322)

680 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 92 Rezensionen

internat, zukunft, liebe, dystopie, jugendbuch

Eden Academy - Du kannst dich nicht verstecken

Lauren Miller , Sylke Hachmeister
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 21.01.2015
ISBN 9783473401208
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die 16 jährige Rory lässt ihr gesamtes Leben von der App Lux planen. Als sie eine Zusage für die Begabtenschule Eden Academy bekommt, ist sie total aus den Häuschen. Auf der Schule bekommt sie eine Einladung zu einen mysteriösen Geheimbund. Doch Rory fängt wieder an den gefährlichen „Zweifel“ zu hören. Eine Art innere Stimme, die von der Gesellschaft als Krankheit angesehen wird. Wem kann sie noch trauen und ist alles so harmlos, wie es scheint?

Rezension
Von Anfang an kommt man gut in die Geschichte rein. Sie ist aus der Sicht von Rory geschrieben und man wird gut über alle Vorgeschichten aufgeklärt. Das Buch hat mich sehr gepackt und ich wollte unbedingt wissen, wie es weiterging.

Da die Geschichte in der Zukunft spielt, ist es gar nicht so unrealistisch, dass es bald Entscheidungsapps gibt. Auch weitere modernere technische Geräte kommen in der Geschichte vor. Ich fand es sehr interessant, wie dann so ein hochmoderner Klassenraum aussehen könnte.

Rory finde ich sehr symphatisch. Ich konnte mich leicht in sie hinein versetzen. Toll finde ich auch ihre Entwicklung: von einem schüchternen Mädchen entwickelt sie sich zu einer selbstbewussten und eigenständigen Person. Dennoch fände ich es besser, wenn sie einiges etwas mehr hinterfragen würde. Auch kann ich leider Hershey (Rorys Zimmernachbarin) nicht ganz verstehen.

Auch North ist ein süßer Junge, der jedoch sehr geheimnisvoll tut. (Lasst euch nicht abschreckend! ;) )

Den Schreibstil von Lauren Miller war nicht ungewöhnlich und lies sich gut lesen. An einigen Stellen hatte ich jedoch Motivationsschwierigkeiten, da die Handlung an einigen Stellen einfach nicht auf den Punkt kommen wollte.

Es ist ein Roman der Denkstoff gibt, da man sich danach die Frage stellt „Wie sehr beeinflusst mein Handy mich?”.

Fazit:
Das Buch ist sehr empfehlenswert, besonders wenn man auf Science-Fiction, Distopie und Verschwörung steht.
Aber auch für alle die Spannung lieben.

Besonders gefallen mir die technischen Besonderheiten, die es der Zunkunft (laut der Geschichte) vielleicht gibt.

Insgesamt ein toller Roman zu einen spannenden Thema, bei dem es nicht um irgendetwas magisches, überirdisches oder Fantasy geht. Es ist keine typische Internat-Story!!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.088)

1.845 Bibliotheken, 59 Leser, 3 Gruppen, 226 Rezensionen

harry potter, fantasy, hogwarts, theaterstück, magie

Harry Potter und das verwunschene Kind

J.K. Rowling , John Tiffany , Jack Thorne
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.09.2016
ISBN 9783551559159
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wow es gibt einen neues Buch von der genialen Autorin J.K. Rowling. Das Buch hat mich von Anfang an nicht so richtig gepackt und es dauerte ungewöhnlich lange bis ich es durch hatte. Die Geschichte ist einfach nicht meins. In Rowlings-Welt ist alles von Anfang an durchdacht. Und genau das fehlte mir. Alle Teile von den richtigen Büchern (richtig: da nicht als Manuskript) bauen aufeinander auf. In jedem Teil sind „Hinweise“, zB. die Horkruxe werden vernichtet (wenn auch manchmal nicht mit dem Wissen).

Auch finde ich die Geschichte nicht besonders logisch. Das kann man jetzt leider nur schwer erklären ohne zu spoilern. Doch es tauchen Personen und Dinge auf von denen man nie zuvor etwas gehört hat.

Die Charaktäre haben mir mittel gut gefallen. Albus und Scorpius haben mir dabei noch am besten gefallen, obwohl sie ziemlich leichtsinnig handeln, wie ich finde. Interessant fand ich zusehen, wie sich die Personen in ihrem späteren Leben so machen.

Harry Potter hat mir mit am schlechtesten gefallen, ich finde seine Entwicklung zu den Mann, wie er in der Geschichte dargestellt wird einfach erschreckend! Ich würde denken, dass er versucht ein toller Vater zu sein, da er ja selber eine schwere Kindheit hatte und seinen Kindern alles gibt, was er nicht hatte. Und auch auf andere Charaktere wird ein anderes Licht geworfen, was zwar lustig sein kann, da sie sich teilweise sehr verändern, doch ich finde das zerstört ein wenig ihre Auftritte in den anderen 7 Büchern.

Das die Geschichte nun ein Manuskript wurde, fand ich gar nicht so schlimm. Es war interessant mal etwas anderes auszuprobieren. Und das Orte nicht näher beschrieben worden sind, fand ich auch nicht schlimm, da man sie aus den anderen Teilen ja schon kannte.


Fazit:

Ich glaube die ganze Geschichte als Theaterstück ist total cool und gut geworden. Dennoch wird es für mich auch immer nur ein Theaterstück bleiben. Es ist eine nette Geschichte, dennoch sehe ich die Verbindungen zur Hauptgeschichte nicht. Dennoch verstehe ich auch die vielen positiven Rezensionen, da es eine schöne Geschichte ist, für alle, die Harry Potter vermisst haben.

Ich würde das Buch daher nicht empfehlen und wenn sollte einem von Anfang an klar sein, dass es nur ein Theaterstück ist. Natürlich kann dann jeder am Ende selber entscheiden, ob er es als den achten Teil anerkennt oder nicht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

30 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, synthia, werte, sanduhr

Synthia: Band 1

Ralph Llewellyn
Flexibler Einband: 268 Seiten
Erschienen bei SadWolf Verlag, 12.04.2017
ISBN 9783946446293
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:


 Als der schwer kranke Steve seine Tochter Synthia zu sich an sein Krankenbett ruft und sie zu einem geheimen Zeichen im Keller ihres Hauses schickt, beginnt für diese eine abenteuerliche Odyssee in eine ihr vollkommen fremde Welt. Sie muss bald erfahren, dass sie von einem gefährlichen Widersacher ihres Vaters verfolgt wird. Mit der Hilfe ihrer neu gewonnenen Freunde Mark und Tormuff muss sie Abenteuer und Prüfungen bestehen, um ihren Vater vor dem sicheren Tod zu bewahren.


Rezension: 


Ich hatte relativ hohe Erwartungen an diese Buch, da mir der Klappentext schon ganz gut gefallen hat. Leider wurde ich ein bisschen enttäuscht.  Die ganze Idee ist wirklich schön, aber wurd leider nicht so gut umgesetzt.


Geschichte: Die Geschichte an sich gefällt mir wirklich gut. Die ganze Sache mit der "Sanduhr des Lebens" und der fremden, magischen Welt, finde ich eigentlich richtig gelungen. Leider ist das ganze sehr geradlinig  und vorraussehbar, sodass ich oft die Lust am weiterlesen verloren habe. Es fehlen die unerwarteten Wendungen und schockierende Entdeckungen, die eine Geschichte spannend machen.


Charaktere: Die Hauptperson Synthia gefällt mir relativ gut. Zwar hatte ich am Anfang ein paar Schwierigkeiten mich mit ihr zu identifizieren, doch mit der Zeit wurde sie mir immer sympathischer. Leider hat sie sich während der Handlung nicht wirklich entwickelt und blieb bis zum Ende der naive Teenager. Die Nebencharaktere wie Tormuff und Mark gefallen mir dann schon besser. Tormuff musste man eigentlich ins Herz schließen, er ist so ein friedliches und treues Wesen. An ihm habe ich mich die ganze Geschichte lange erfreuen können. Mark ist zwar irgendwie total unreif und tollpatschig aber genau das macht ihn mir so sympathisch. Synthias Vater hingegen fand ich von Anfang an unsympathisch, so wie er seine Tochter im Dunkeln lässt. An den zahlreichen Nebencharakteren habe ich aber nichts weiter auszusetzen.


Schreibstil: Der Schreibstil ist mein größter Kritikpunkt. Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden und es fehlte einfach die Spannung. Die Redewendungen waren teilweise sehr ungewöhnlich bis merkwürdig und oft wiederholten sie sich im drittnächsten Satz. Die Sätze waren mir oft zu simpel und auch die wörtliche Rede war mir teilweise zu einfach.
 
Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut. Es ist so schön mysthisch!




Fazit:


Ich würde das Buch nicht unbedingt weiterempfehlen, da es mich einfach nicht gepackt hat. Die Idee ist zwar gut aber über die Umsetzung lässt sich streiten. Deshalb nur 3 von 5 Sternen.


Alles Liebe,
Rosa

  (3)
Tags: synthia, synthia die sanduhr des lebens   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

leyla, fynn, liebe, intrigen, frankreich

Fynn & Leyla: Teil 2

Ally Snow
E-Buch Text
Erschienen bei Selfpublisher, 08.04.2017
ISBN B06XVTHPWJ
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich habe das Buch relativ schnell lesen können, und ich finde im Gegensatz zum ersten Teil, hat es sich deutlich gesteigert. Ich hatte allerdings ein paar Startschwierigkeiten, wodurch ich schon am Anfang kurz die Motivation verloren habe. Nahbeinigen Kapiteln war ich aber wieder drin.

Die Geschichte beginnt direkt am selben Tabg, wie das erste Buch aufgehört hat, was mich schon ein bisschen gewundert hat. Ich dachte zuerst es wäre einfach eine Verlängerung des ersten Teiles… Dann gab es zum Glück einen Zeitsprung, der Meinung nach garnicht nötig gewesen wär, man hätte auch einfach die Seiten davor weglassen können. Den Mittelteil des Buches fand ich ziemlich gelungen, da ich es toll fand wie sich Fred (Leyla schwuler Freund) und Fynn verstanden haben.

Zum Ende wurde es mir dann aber irgendwie zu viel: zu viele Missverständnisse, zu viel Hin und Her und zu viel Eifersucht. Das hätte man auch deutlich kürzer fassen können und es wäre immernoch spannend… Den Twist am Ende fand ich wiederum ziemlich gut, der hat mir so ein bisschen das Ende gerettet… Auch der Epilog hat mir extrem gut gefallen, halt eine schöne Abrundung…

Die Hauptcharaktere sind ja Fynn und Leyla. Bei Leyla finde ich, wie beim ersten Buch (da war es sogar noch schlimmer), das sie viel zu zurückhaltend und schüchtern ist, das hat mich zwischendurch echt gestört. Aber ich finde auch das sie sich in der Hinsicht entwickelt hat. Fynn ist im Gegensatz zum ersten Teil echt freundlich und aufgeschlossen geworden, was mich echt gefreut hat. An ihm habe ich auch nichts mehr zu bemängeln

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, meistens sehr flüssig. Was ich auch schon im ersten Buch total toll fand, war, das es aus beiden Sichten geschrieben ist und das man die Situationen so besser versteht, wenn man weiß​, was beide denken. Das zwischendurch auch aus  Katharinas Sicht geschrieben wurde fand ich super und ich konnte sie auf einmal viel besser verstehen (was ja auch nicht wunderlich ist…).

Das Cover gefällt mir nicht ganz gut, wie ihr bereits wisst (…), mag ich Cover mit echten Menschen nicht so gerne…

Fazit:

Das Buch hat mir auf jeden Fall um einiges besser gefallen als das erste, da es einfach mehr Spannung hatte. Es gibt zwar einiges, was mir noch nicht so zugesagt hat aber insgesamt war es eine runde Sache und hat auch gut abgeschlossen. Ich denke vielen gefällt das Buch besser als mir, da ich schon viele gute Kritiken gehört habe, wo ich mich nicht so ganz anschließen könnte. Naja es ist schließlich meine Meinung und ich denke, wem der erste Teil gefallen hat, sollte auf jeden Fall den zweiten Teil auch lesen!

Viele Dank an dieser Stelle nochmal an Lovelybooks und Ally Snow, welche uns das Buch zur Verfügung gestellt haben!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

klaus, brille, witzig, liebe, kurzsichtig

Verliebtsein macht kurzsichtig 1

Jasmin Whiscy
E-Buch Text
Erschienen bei null, 07.02.2017
ISBN B01MV37CQ7
Genre: Sonstiges

Rezension:

Charlotte ist in den Schulschwarm Tassilo verliebt, doch als sie erfährt, dass ihm ein anderes Mädchen gefällt, gibt sie fast die Hoffnung auf. Zusätzlich muss sie auch noch feststellen, nach dem Klaus, der Klassenstreber sie mehrmals retten musste, dass sie eine Brille braucht. Hat sie nun noch eine Chance bei Tassilo? Sie versucht nun trotzdem herauszufinden, was Tassilo gefallen könnte und lernt dabei Klaus näher kennen.

Es ist ein Liebesroman mit einer Brillenträgerin als Protagonistin. Insgesamt spielen Brillen für die Autorin eine große Rolle (sie trägt selber auch eine), so hat mich z. B.  am Ende eines Sichtwechsels immer eine kleine Brille angelacht.  Beispiel: -o-o-

Zu dem Cover muss ich erst einmal sagen, dass ich es sehr, sehr schön finde! Die rosa-farbende Hintergrundfarbe mit den Mustern drauf und auch die Brille unten im Bild haben mir gut gefallen.

Das Buch hat mich überrascht. Am Anfang kam ich nicht so gut mit Charlotte klar, ich fand sie unsympathisch und undankbar. Auch ihre Liebe zu Tassilo kann ich immer noch nicht verstehen. Während der Geschichte merkt man, dass sie eine schwere Vergangenheit hatte und nach der Zeit konnte ich mich immer mehr mit Charlotte anfreunden.

Klaus fand ich von Anfang an sympathisch. Er wird als ziemlicher Streber dargestellt ist aber nett und rettet Charlotte mehrmals.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gefallen. Man kommt gut in die Geschichte rein und die Autorin erzählt auf einer lockeren Art. Viele lustige Details verschönern die Geschichte. Das Buch ist in verschiedenen Sichten geschrieben mal ist es aus Charlottes Sicht, mal aus Klaus’s. Es wird zwar nicht angekündigt, wer jetzt „dran ist“, dennoch versteht man schnell aus wessen Sicht das Kapitel nun ist.

Etwas schade finde ich, dass die Geschichte erst zum Ende hin richtig in Fahrt kommt, doch leider endet gerade das Buch. Am Ende fängt meiner Meinung nach, der Hauptteil erst an.

 

Fazit:

Ein interessantes, leichtes und unterhaltsames Jugendbuch! Lustig und leicht geschrieben, leider endet der erste Teil viel zu früh!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(217)

453 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

liebe, leben, jugendbuch, identität, fjb verlag

Letztendlich sind wir dem Universum egal

David Levithan
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.09.2016
ISBN 9783596811564
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Hey ihr da draußen!

Könnte ich jemanden lieben der jeden Tag in einen anderen Körper steckt? Was würde ich tun, wenn ich A wäre? Ab wann kann man einen Menschen lieben? All diese Fragen habe ich mir nach der Geschichte gestellt. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken über Liebe und Vertrauen an.

Leviathan hat die Sache mit dem Körper-wechseln meiner Meinung nach sehr sinnvoll gemacht. A ist jeden Tag seit seiner Geburt in einen anderen Körper. Er kann nur in Personen stecken, die auch so alt sind wie er (er als 17 jähriger kann also nicht am nächsten Tag im Körper eines 90 jährigen stecken), ob Mädchen oder Junge ist dabei egal.

A ist mir sehr symphatisch gewesen, da er immer das Beste aus den einem Tag den er im Körper eines anderen hat macht. Auch ist es im völlig egal in welchen Körper er aufwacht. Er hat keine Vorurteile und das finde ich sehr bewundernswert, was wahrscheinlich daran liegt, dass er die gesamte Geschichte von der Person kennt. Dennoch hat es mich gestört, als er Rhiannan kennenlernt alle Tage von den Menschen bei denen er „zu Gast“ ist durcheinander bringt.

Ich habe das Buch ja nicht gelesen, dennoch kann ich sagen, dass die Geschichte sehr schön geschrieben wurde. Es ist aus der Sicht von A und jeder Tag ist ein völlig anderer ist. Ich konnte mir gut vorstellen, wie sich A in den jeweiligen Körper fühlt und dabei war es sehr spannend die Geschichten von den anderen „Körpern“ mit zu kriegen. Leider kann A nicht die Gefühle der Personen fühlen, was ich etwas schade fand, da die Person eher an den Rand rückten und etwas „leblos“ waren.

Fazit
Insgesamt fand ich die Geschichte echt schön, weil sie Nachdenken anregt. Und ich mich gefragt habe, was braucht damit Liebe entsteht? Was muss da sein, dass ich einen Menschen lieben kann?

Ich würde das Buch für alle empfehlen, die gerne etwas tiefgründigere Geschichten mögen und von typischen Storys abweichen.

Übrigens kommt nicht nur die Liebesgeschichte zwischen den beiden vor, sondern auch noch andere Personen und die sind besonders für A entscheidend. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf den zweiten Teil „Letztendlich geht es nur um dich” , der dann aus Rhiannons Sicht geschrieben ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(780)

1.418 Bibliotheken, 43 Leser, 6 Gruppen, 134 Rezensionen

fantasy, throne of glass, assassinin, magie, champion

Throne of Glass - Die Erwählte

Sarah J. Maas ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.10.2015
ISBN 9783423716512
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

271 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

endgame, james frey, dystopie, die auserwählten, aliens

Endgame. Die Auserwählten

James Frey , Katrin Steigenberger
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 14.10.2016
ISBN 9783841504531
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.544)

3.821 Bibliotheken, 55 Leser, 4 Gruppen, 227 Rezensionen

seelen, liebe, stephenie meyer, dystopie, fantasy

Seelen

Stephenie Meyer , Katharina Diestelmeier
Flexibler Einband: 912 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.05.2011
ISBN 9783551310361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Halluu ihr Lieben!

Heute Mal eine Rezi zu einem richtig dicken Schinken: Seelen von Stephenie Meyer… Ich wollte das Buch schon ziemlich lange lesen, vor allem nach der Biss-Reihe, bin aber bis jetzt nicht dazu gekommen

Ich finde den Klappentext auf jeden Fall sehr ansprechend!😉

Rezension:

Ich hatte am Anfang schon ein bisschen Angst die 862 Seiten nicht zu meistern, aber letztendlich hat es doch geklappt. Man kommt am Anfang zwar etwas schwer in die Story hinein, aber nach den ersten hundert Seiten lief es dann ganz gut. Die Geschichte ist sehr interessant und emotional und ziemlich anders als das, was ich sonst so lese.

Das Buch ist, wie ich finde eine etwas sehr fantasievollen Dystopie. Es spielt in einer Zukunft, in der Aliens, die sogenannten Seelen unsere Erde bevölkern und die Menschen übernehmen. Außerdem gibt es im Universum noch andere bewohnte Planeten, z.B mit verkehrten, singenden Blumen, Fledermäusen, Spinnen oder Delfinen. Schon ein bisschen abgedreht oder? Man kann die Bevölkerung der Seelen aus vielen Sichten betrachten: aus der der Menschen, die natürlich gegen die Seelen ankämpfen und ihren Planeten zurück erobern wollen, und aus der Sicht des Allgemeinwohlseins (macht das Sinn?). Denn die Seelen sind sehr friedvolle Wesen und wenn man Mal an die Erde mit ihren Pflanzen und Tieren denkt, ist ein Leben ohne Kriege oder ähnlichem schon sinnvoll. In dem Buch wird aber eher die Sicht der Menschen rübergebracht und man fiebert mit ihnen mit (ist ja eigentlich auch logisch, wenn man selbst als menschliches Wesen das Buch liest 😉).

Kommen wir zu den Charaktären. Die zwei Hauptcharaktäre sind Wanda und Melanie. Mel will ihren Körper zurück und verhält sich verständlicher Weise sehr feindselig gegenüber Wanda, im Laufe der Zeit lernen sie aber miteinander zu leben, werden sogar so etwas wie Freunde. Wanda habe ich eigentlich sofort ins Herz geschlossen, obwohl sie ja eigentlich die „Böse“ ist und Mel aus ihrem Körper vertreiben sollte. Wanda ist aber sehr einfühlsam und sieht in jedem das Gute, da kann man sie nur liebhaben. Melanie hingegen habe ich eher als etwas nervig wahrgenommen, mir ihren ständigen Kommentaren. Außerdem hatte ich das Gefühl das sie ständig ihre Meinung ändert. Gegen Ende hat sie mich aber echt überrascht und war total süß, mehr kann ich aber nicht sagen, das wäre gespoilert… Soo, die männlichen Hauptcharktäre sind Jared und Ian. Jared der (ehemalige) Freund von Mel, ist eher impulsiv bzw. aggressiv und passt mit mit seiner Art gut zu Mel. Wanda die auch durch Melanies Liebe und Erinnerungen Gefühle für Jared entwickelt, passt überhaupt garnicht zu ihm und er hat leider auch nicht viel übrig für sie. Ian hingegen ist total aufgeschlossen und freundlich zu Wanda und behandelt sie wie einen normalen Menschen. Die beiden sind irgendwie total süß zusammen, er ist genauso wie sie sehr einfühlsam und verständnisvoll. Richtig überzeugt haben mich aber beide nicht so ganz s(ist wahrscheinlich Geschmacksache 😄😄😉) Die anderen Menschen sind mir (bis auf ein paar Ausnahmen) aber sehr sympathisch.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und hat mich schon überzeugt. Es ist ein langes Buch und deshalb gibt es natürlich auch ein paar etwas langweiligere Teile aber man kommt trotzdem gut durch, da es dann auch schnell wieder spannend wird. Das ganze Buch ist sehr emotional, vorallem das Ende. Ich habe übrigens eine Woche an diesem Buch gelesen, ist schon ein kleines Stück Arbeit.😉😘

Das Cover ist irgendwie nicht so mein Ding, aber vielleicht gefällt es euch ja!😉

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch wirklich sehr, sehr gut gefallen. Also alle, die die hohe Seitenzahl nicht abschreckt, sollten es auf jeden Fall Mal ausprobieren! Es soll sogar auch einen Film geben, den werde ich mir in Kürze dann Mal ansehen!

Bis zur nächsten Rezi,

Eure Rosa

Wenn ihr mehr Rezensionen lesen wollt, schaut gerne auch auf unseren Blog secretbookchamber.wordpress.com vorbei

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(367)

676 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 232 Rezensionen

fluch, fantasy, secret fire, liebe, jugendbuch

Secret Fire - Die Entflammten

C. J. Daugherty , Peter Klöss , Jutta Wurm
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789133398
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zu unseren Blog: secretbookchamber.wordpress.com

Hey!

„Secret Fire – Die Entflammten“ von C. J. Daugherty erschien Sommer 2016, im Oetinger Verlag. Kostet als gebunde Ausgabe 18,99€ ist aber auch als E Book und Taschenbuch erhältlich.

Wir lieben ja die Night School Reihe, daher mussten wir natürlich auch  Secret Fire lesen. Wir würden es als einen Fantasy-Liebes Roman (!?!) beschreibe.

Die Beschreibung ist ja nicht sehr informativ. Deshalb hier die Story noch mal für alle, die sich mit dem oberen Text nicht zufrieden geben. Alsooo…

Taylor ist eine kleine Streberin, die sich für nichts anderes interessiert als auf die Uni zu gehen. Über eine Online-Nachhilfe (die sie gibt) lernt sie den mysteriösen und arroganten Sacha kennen, dem die Schule egal ist. Doch Taylor gibt nicht auf und lernt Sacha kennen. Gleichzeitig spürt sie mysteriöse Kräfte in sich schlummern. Doch auch Sacha hat ein Geheimnis. Er kann bis zu seinen 18. Geburtstag nicht sterben. Nach und nach passieren merkwürdige, böse Dinge.

Rezension:
Die Geschichte beginnt damit, dass sich Sacha dank einer Wette von einem Haus stürzt. Das ist ein ziemlich rasanter Start, wie wir finden. Dennoch kommt man gut in die Geschichte rein. Die Story packt einen von Anfang an und das Buch ist schnell durchgelesen.

Es ist ja klar, das es ein Fantasy Roman ist, daher fehlen alte Flüche und Magie natürlich nicht.  Für uns macht die Geschichte Sinn und wir haben keine Logik-Löcher gefunden.

Wie auch schon in Night School darf der typische „French Boy“ nicht fehlen! Wir wissen nicht was Daugherty an ihnen hat aber wir beklagen uns nicht (wir tippen auf eine frühere Liebesbeziehung ;)). Taylor ist von Anfang an sympathisch und auch Sacha ist ein netter Kerl. Taylor Großvater, der auch eine Rolle spielt, sollte unserer Meinung nach ein bisschen weniger geheimnisvoll tun, da das für uns und Taylor besser wäre…

Die Geschichte ist aus zwei Sichten geschrieben, das hat in unserem Fall den Vorteil, dass wir viel über Sacha und Taylor erfahren können. Das Problem daran ist aber, dass man selber sehr viel weiß, doch das sich Sacha und Taylor teilweise nicht gegenseitig einweihen. Deshalb muss man oft „warten“ bis die beiden auf dem selben Stand sind, wie der Leser. Sonst ist die Geschichte sehr angenehm zu lesen.

Fazit:
Daugherty hat in ihrem neuem Roman mal wieder gezeigt, was sie kann (sehr viel ) und begeistert uns mit ihrer Story. Wir würden das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen, trotz einiger Unstimmigkeiten. Auch für Jungs wäre das Buch geeignet…


Bis zur nächsten Rezension

 Rosa und Alice (https://secretbookchamber.wordpress.com/2017/02/19/secret-fire/)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(537)

1.200 Bibliotheken, 50 Leser, 2 Gruppen, 270 Rezensionen

fantasy, prinz, der kuss der lüge, prinzessin, attentäter

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson ,
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
25 Ergebnisse