seschats Bibliothek

1.064 Bücher, 808 Rezensionen

Zu seschats Profil
Filtern nach
1064 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

18 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

historischer roman, anna jane greenville, das herz eines gentleman, liebesgeschichte, viktorianisches london

Das Herz eines Gentleman (Historisch, Liebesroman)

Anna Jane Greenville
E-Buch Text
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 07.12.2017
ISBN 9783960872559
Genre: Sonstiges

Rezension:

INHALT
Anna Jane Greenvilles Roman „Das Herz eines Gentleman“ spielt um 1872 in London und handelt von einer wagemutigen, jungen Frau namens Joanna Ryde, die sich zum Wohle ihrer Schwestern als Junge verkleidet und in die renommierte „Kennwood School for Boys“ einschleust. Joanna, die sich nun Jonathan nennt, muss sich im Jungeninternat erst noch behaupten, doch überzeugt bald weniger durch körperliche Stärke, denn durch einen geschulten Geist. So überspringt sie schnell einige Klassen und freundet sich mit Junglehrer und Mediziner Dr. Charles Hanson an, was auf der Stelle Neider auf den Plan ruft…

MEINUNG
Greenvilles Geschichte über eine smarte Hochstaplerin, die gegen das damalige Rollenbild der braven Hausfrau und Mutter aufbegehrt, las sich ausgesprochen erfrischend leicht. Joannas Mut und ihr unerschütterlicher Wille machten sie zu einer charismatischen wie sympathischen Hauptprotagonistin. Ihre Versuche, innerhalb von Großbritanniens Jungelite nicht aufzufallen, führten zu einigen humorvollen Lesemomenten. Ebenso konnte ich mich für Joannas neugierige und wissbegierige Art begeistern, die sehr oft zu gesellschaftlich interessanten wie unterhaltsamen Dialogen mit Lehrer Dr. Hanson führte. Letzterer schleicht sich zudem durch gemeinsame Gespräche und Erlebnisse Stück für Stück in ihr Herz ein. Doch hat diese zarte Liaison überhaupt eine Zukunft? Zumal Joanna ja offiziell als Jonathan auftritt und aus ärmlichen Verhältnissen stammt. Wer weiß? Eines ist auf jeden Fall sicher, nämlich Greenvilles untrügliches Gespür für die damaligen Lebensumstände. Bildreich entführt sie den Leser in eine düstere, von Männern (Gentlemen) dominierte Welt, in der kluge Frauen nur wenig zu sagen hatten. Es ist ungemein spannend, mithilfe von der Autorin in diese, uns heute wahrlich fremd anmutende „Welt“ einzutauchen und mit Joanna mitzufiebern.

FAZIT
Eine spannende und recht unterhaltsame Geschichte über ein unkonventionelles Frauenzimmer, das für ihr Recht auf Bildung und Gleichberechtigung alle anderen an der Nase herumführt. Muss man einfach gelesen haben…

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Meine Geschichte

Guido Knopp
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 13.11.2017
ISBN 9783570103210
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

fortsetzung, band 2

Zu viele Köche

Rex Stout , Gunter Blank , Tobias Gohlis
Fester Einband: 248 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.11.2017
ISBN 9783608981131
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Jupp Heynckes

Christoph Spöcker
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei riva, 04.12.2017
ISBN 9783742305824
Genre: Biografien

Rezension:

Seit seiner Rückkehr aus dem Fußballruhestand ist der Trainer Jupp Heynckes (*1945) wieder in aller Munde. Zum nunmehr vierten Mal coacht der rheinische Fußballtrainer den FC Bayern München und führt ihn Ende 2017 aus der Krise; gar zur Herbstmeisterschaft.

Jupp, eigentlich Joseph, Heynckes ist ein Phänomen in der schnelllebigen Fußballtrainerszene. Mit seinen 72 Lenzen zeigt der Routinier noch einmal allen, wie man erfolgreich Fußball spielt und dabei die Spieler bei Laune hält. Gerade für seine psychologischen wie empathischen Fähigkeiten verehre ich diesen bescheidenen und höchst disziplinierten Trainerfuchs, der nur selten laut wird. Zudem kennt Jupps Kampfgeist kein Alter und bildete sich in seiner Zeit als aktiver Spieler beim FC Borussia Mönchengladbach heraus. Hier, bei seinem Lieblingsverein, konnte er wachsen, indem er nicht nur Teil der legendären „Fohlenelf“, sondern auch ein treffsicherer Mittelstürmer wurde, der sogar Gerd Müller Konkurrenz machte. Doch die großen Erfolge und internationalen Pokale konnte er erst als Trainer einstreichen. Mit gerade einmal 33 Jahren, was damals noch ein Novum gewesen ist, wurde aus dem talentierten Spieler ein Trainer. Von Borussia Mönchengladbach über den FC Bayern München, Athletic Bilbao, CD Teneriffa, Real Madrid, den FC Schalke 04 bis hin zu Eintracht Frankfurt, Heynckes‘ Trainerstationen sind beeindruckend und nötigen Respekt ab. Aus Jupp, der mit 9 Geschwistern und in einfachsten Verhältnissen aufwuchs, ist ein Mann von Weltruhm geworden. Stück für Stück arbeitete er sich an die Spitze des nationalen wie internationalen Fußballolymps heran und wurde 2013 mit dem FC Bayern München nicht nur Triple-Sieger, sondern auch Welttrainer.

So verwundert es keineswegs, dass nun, im Jahre 2017, eine Biografie über ihn auf den Markt gekommen ist. Der versierte Biograf und Sachbuchautor Christoph Spöcker hat sich dieser Mammutaufgabe gestellt, wobei ein kurzweiliges, 176-seitiges Buch entstanden ist, das sowohl Laien als auch Kenner mitreißen wird. Denn der Mensch und der Fußballer/Trainer Jupp Heynckes unterscheide sich nicht großartig voneinander. Seine herzliche, liebenswert familiäre Art kommt an. Seine Grundtugenden Disziplin, Fleiß und Vertrauen sind urtypisch deutsch bzw. preußisch und machen aus guten Spielern erfolgreiche Spieler mit Teamplayerqualitäten. Kurzum, Spöcker schafft es, Heynckes‘ Trainingskonzept allgemeinverständlich abzubilden. Mehr noch, er zeichnet den Lebensweg des Ausnahmetrainers auf authentische Weise nach und vergisst dabei an keiner Stelle den zurückgezogen lebenden Menschen mit einem Faible für gute Musik und Haustiere. Jupp Heynckes ist einer aus dem Volk, verstellt sich nicht und punktet gerade durch dieses ehrliche Auftreten. Er verkörpert noch den Trainer-Typus väterlicher Freund und verabscheut die Rolle des Showmans, was ich bemerkenswert sympathisch finde.

Ich habe Spöckers Biografie mit Gewinn gelesen, weil diese einerseits persönliche Erinnerungen und Anekdoten aus Heynckes‘ Leben bereithält und andererseits darin ein Stück deutsche und spanische Fußballgeschichte enthalten ist. Gern hätte das Buch noch 100 Seiten mehr haben können.

FAZIT
Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten, dessen Erfolge sich sehen lassen können und der darüber hinaus als Mensch bodenständig geblieben ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

leben mit altersdemenz, familienzusammenhalt, betreuung von angehörigen

Oma, die Nachtcreme ist für 30-Jährige!

Anja Flieda Fritzsche
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 01.12.2017
ISBN 9783548377759
Genre: Humor

Rezension:

Die Essenerin Maria Fritzsche, Jahrgang 1909, ist ein Phänomen. Fröhlich steuert die gelernte Innendekorateurin auf die 108 zu und wird dabei nicht müde, das Leben in vollen zu Zügen zu genießen und mit der gesamten Familie in den Urlaub nach Italien oder Spanien zu fahren.

Marias Enkelin Anja hat ihrer geliebten „Methusalem-Oma“ mit dieser humorigen Anekdoten- und Erlebnissammlung ein Denkmal gesetzt. Das Besondere an der Erzählung ist die Form, denn hier kommt Maria Fritzsche durchweg im O-Ton zu Wort und offenbart dabei gleichermaßen Witz und Charme. Denn in der quirligen Rentnerin steckt ein optimistisches Stehaufmännchen, das sich auch durch eine Herz-OP und einen Oberschenkelhalsbruch im hohen Alter nicht unterkriegen lässt. Das mag auch daran liegen, dass sie auf ihre Familie und hierbei vor allem auf Sohn und Enkeltochter stets zählen kann. Doch Maria ist nicht die einzige hochbetagte Großmutter im Hause Fritzsche, denn da gibt es auch noch Oma Mia, die 8 Jahre jünger als Maria ist, schnell vergisst und auch versorgt werden will. Kurzum, Anja und Familie haben mit den beiden betagten Damen eine Menge zu tun, aber dabei auch eine Menge Spaß. 

Wer einmal erleben möchte, dass Altern nicht heißt, nicht mehr interessant bzw. nicht mehr leistungsfähig zu sein, sollte dieses kurzweilige Buch lesen, das mit allerhand humorigen, generationsübergreifenden Dialogen aufwartet. Und wer auch so alt wie Oma Fritzsche werden möchte, sollte ihren Lebensratschlag auf S. 98 beherzigen: „Lachen, positiv denken und immer weitermachen!“.

PS: Besuchen Sie doch einmal die Facebookseite von Oma Fritzsche: https://www.facebook.com/Oma107.

FAZIT
Ein ungemein lebensbejahendes Buch über eine flotte 107-Jährige, die stets liebevoll von ihren Angehörigen umsorgt wird. Vielleicht ist auch Letzteres Maria Fritzsches „wahres“ Altersgeheimnis?

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

19 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

biografisch, gabriele münter, abstraktion, murnau, entartete kunst

Die Malerin

Mary Basson , Gabriele Weber-Jarić
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 04.12.2017
ISBN 9783746633381
Genre: Historische Romane

Rezension:

INHALT
Gabriele Münter (1877-1962), genannt Ella, ist gerade einmal Mitte zwanzig, als sie den angesehenen und elf Jahre älteren Künstler und Lehrer Wassily Kandinsky kennenlernt. Das Genie und die Tiefgründigkeit des späteren Expressionisten faszinieren sie ab dem ersten Moment. Und bald schon wird sie Kandinskys Musterschülerin und Muse. Ihre Verbindung ist explosiv, künstlerisch kongenial und doch für die damalige Zeit moralisch fragwürdig. Denn Kandinsky ist mit einer anderen verheiratet, lebt aber mit Gabriele in wilder Ehe zusammen – was zum Beginn des 20. Jahrhunderts als skandalös galt. Infolge nahm der Druck von außen und innen, ausgelöst durch die Weltkriege, Kandinskys Freiheitsliebe und Labilität sowie Gabrielles unerfüllten Ehewunsch, merklich zu und die amour fou bekam erste Risse…

MEINUNG

In Mary Bassons biografischen Roman „Die Malerin“ wird das tragische Leben der Künstlerin Gabriele Münter, die bis zum Schluss im Schatten ihrer Jugendliebe Wassily Kandinsky stand, äußerst realistisch beleuchtet. Das liegt zum einen daran, dass Basson im Milwaukee Art Museum arbeitet, in dem sich die größte Gabriele-Münter-Sammlung Nordamerikas befindet, und zum anderen an ihrem bildreichen und emotional packenden Erzählstil. Als Kennerin der Materie weiß sie nicht nur Gabriele Münters reiches Œuvre fachgerecht zu beschreiben, sondern auch deren innere Zerrissenheit zwischen Künstlertum und Familienidyll glaubhaft einzufangen. An der Seite des „Übermalers“ Kandinsky verlor Münter mehr und mehr ihre Individualität und reiste mit ihm fortwährend durch die Welt. Seine Sprunghaftigkeit und seine depressiven Schübe setzten ihr zu. Kandinskys Flucht vor den Nationalsozialisten führte zum endgültigen Bruch. Nur mithilfe ihrer Schwester vermochte sie nach der gescheiterten Beziehung weiterzuleben. An ihre Vorkriegserfolge konnte sie danach leider nicht mehr anknüpfen.

Gabriele Münter war eine talentierte Malerin und zugleich die unbekannte Expressionistin an der Seite von Kandinsky. Fluch und Segen lagen nah beieinander. Die Dramatik dieser Verbindung, vor allem ihre emotionale Abhängigkeit vom russischen Maler und Begründer der Künstlervereinigung „Der Blaue Reiter“, bildet Basson derart frappierend authentisch ab, dass man als Leser stets mit Gabriele mitleidet und ihren Werdegang mit Spannung und Neugier verfolgt. Mein persönliches Highlight war Gabrieles Einsatz und Rettung von Kandinskys Werken vor dem Naziregime. Obschon beide nicht mehr zusammen waren, setzte sie in den 30er-Jahren ihr Leben aufs Spiel und rettete Kandinskys Bilder vor der Zerstörung als sog. entartete Kunst. Hiermit hat die unscheinbare, scheue Frau eine Größe offenbart, die der Nachwelt nicht verborgen bleiben sollte.

Einzig die Abbildungen, zu den im Fließtext beschriebenen Malereien, haben mir gefehlt. Diese hätten m. E. jede angeführte Bildbeschreibung noch eindrucksvoller bzw. plastischer wirken lassen.

FAZIT
Berührendes Künstlerinnenschicksal, das zur Beschäftigung mit der Person und Künstlerin Gabriele Münter einlädt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

31 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

mops, magie, kobold, schweden, junger magier

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Lars Simon
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.11.2017
ISBN 9783423217040
Genre: Romane

Rezension:

INHALT
Lennart Malmkvist (32) hat von Buri Bolmen nicht nur einen Laden für Zauber- und Scherzartikel in Göteborg geerbt, sondern auch dessen übergewichtigen Mops Bolthörn. Gemeinsam taucht das duo infernale - Lennart Malmkvist und Bolthörn - fortan in die geheimnisvolle Welt der Magie ein. 

Doch das Leben des Zauberlehrlings ist alles andere als leicht, denn ein schwarzes, verzaubertes Pergament aus Lennarts Laden weckt Begehrlichkeiten, die Frau von Professor Titus Hellström ist verschwunden und ein karnivorer Kobold verwüstet beinahe täglich die Küche der Hellströms.

MEINUNG
Der zweite Band der humorvollen Krimi-Fantasy-Reihe um Lennart Malmkvist war mal wieder ein Fest für die Lachmuskeln. Denn Autor Lars Simon ist ein Meister des schrägen Humors. Seine witzigen bis skurrilen Figuren wie Handlungsstränge kennt der geneigte Leser bereits durch die erfolgreiche "Tierkottrilogie", hinter der sich die Malmkvist-Romanreihe keineswegs verstecken muss. Im Gegenteil, der tollpatschige und stets hilfsbereite Hauptcharakter Lennart Malmkvist erinnert bisweilen an Torsten Brettschneider, der genauso wie Lennart ein Talent für Fettnäpfchen und unschöne Frauengeschichten hat. Kurzum, Lennart ist ein liebenswerter Antiheld mit großem Herz und viel Enthusiasmus. Mit seinem äußerlich wenig ansehnlichen Hund Bölthorn führt er bei Gewitter bzw. mithilfe einer Plasmalampe herrlich amüsante Gespräche und übt mit ihm Zaubersprüche. Bölthorn, der bei Bewegung zu Geräuschen neigt, die eigentlich nur Sterbende von sich geben, besitzt einen beneidenswerten trockenen Humor und einen scharfen Verstand. So verwundert es nicht, dass Bölthorn seit dem ersten Band mein heimlicher Held ist.

Die Nebencharaktere sind nicht weniger interessant. Da gibt es z. B. die nimmermüde italienische Nachbarin, die alles und jeden bekocht, oder auch den verwirrten Professor, der nicht mehr ruhig schlafen kann. Welche Rolle ein Kobold mit Liebeskummer, ein als Keksdose getarntes Orakel und ein durchtriebener Exkommissar mit Sektenvergangenheit dabei spielen, sollte der Leser selbst herausfinden. Denn genau darin liegt das Besondere an Simons Erzählungen. Das Geheimnisvolle bzw. Unerklärliche gepaart mit allerhand Skurrilitäten und Situationskomik macht die Lektüre so spannend und gleichzeitig ungemein unterhaltsam; von den preiswürdigen Neologismen (wie z. B. "feegan") ganz zu schweigen. Nur der abermalige, dramatisch inszenierte Cliffhanger (vgl. Band 1) hätte nicht sein müssen. So muss der interessierte bzw. faszinierte Leser wieder eine längere literarische Pause hinnehmen, bis er die Auflösung aller Handlungsstränge bzw. personeller Verstrickungen erfahren wird.

FAZIT
Vorzüglich humorige Lektüre, die ab der ersten Seite fesselt und süchtig macht. Ein fantasiereicher Pageturner mit Esprit. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

liverpool fc, jürgen klopp, raphael honigstein, biographie, mainz

"Ich mag, wenn's kracht."

Raphael Honigstein , Sky Nonhoff
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein extra, 17.11.2017
ISBN 9783864930553
Genre: Biografien

Rezension:

Der deutsche Journalist und Autor Raphael Honigstein hat eine Biographie über den Erfolgstrainer Jürgen Klopp geschrieben, die in den Medien groß beworben wurde.

Mir ist der Mensch und Trainer Klopp durch seine unverstellte, offene und heitere Art einfach sympathisch. Und ich wollte mehr über seine Lebensgeschichte erfahren. Daher griff ich zur neuesten Biografie, die leider mehr Fußballgeschichte als Persönliches enthielt. 

Zwar wird Jürgen Klopps (*1967) Werdegang beleuchtet, aber das nur am Rande. Im Fokus von Honigsteins Werk steht eindeutig der Fußball und dabei vor allem Vereine wie Borussia Dortmund und FSV Mainz 05. Letztere waren sicher wichtige Stationen des Trainers aus dem Schwarzwald, aber diese dann derart auszuschlachten und dabei fast eine Vereinsgeschichte daraus zu machen, strapazierte des Lesers Nerven und den Willen, weiterlesen zu wollen. Hiermit wurden unnötig Buchseiten gefüllt, die anderweitig genutzt hätten werden können.

Überzeugen konnte mich der Autor allerdings damit, dass er Freunde, Bekannte, ehemalige Mitspieler etc. über Klopp zu Wort kommen ließ, wobei allerhand heitere Geschichten zu Tage gebracht wurden. Immer wenn es um den Menschen Klopp und dessen riesen Herz wie seine soziale Intelligenz ging, empfand ich die Lektüre als spannend und unterhaltsam. 

Sicherlich ist Honigsteins Buch nicht als allumfassendes Werk, sondern als kurzweilige Betrachtung des bisherigen Lebenswegs des national wie international geschätzten Trainers gedacht. Doch manches geriet einfach zu langatmig und zu weitschweifig, so dass ich ab der Buchmitte mit der Lektüre kämpfen musste.

FAZIT
Ein Buch für Fans von Jürgen Klopp und dessen Trainerstil, das allerdings für den Kenner nicht viel Neues bereithält und bei dem der Fußball im Mittelpunkt der Betrachtung steht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

28 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

portugal, lissabon, 2017, familiengeheimnis

Sterne über Lissabon

Manuela Martini
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.10.2017
ISBN 9783746633398
Genre: Romane

Rezension:

Manuela Martinis Roman „Sterne über Lissabon“ entführt den Leser auf fesselnde Weise in die portugiesische Hauptstadt, dem Dreh- und Angelpunkt ihres melancholisch schönen Familienepos‘.

Alles beginnt mit einem Zufallsfund bei der Haushaltsauflösung von Tess‘ Großvater. Dort findet die amerikanische Mitdreißigerin Tess einen handgeschriebenen Fado-Text. Letzterer lässt sie auf der Stelle nicht mehr los und sie beginnt, mehr über ihre familiären Wurzeln in Erfahrung zu bringen. Während ihrer Recherchen stößt sie dabei auf die emotionale Fluchtgeschichte ihrer Großeltern, die zu Beginn des Zweiten Weltkriegs Paris verließen und sich bis nach Portugal durchschlugen. In Lissabon fanden sie Zuflucht, aber kein privates Glück. Stück für Stück entdeckt Hauptprotagonistin Tess auf diese Weise bisher unbekannte Seiten ihrer Großeltern und kann zudem den tragischen Unfalltod ihrer Mutter aufklären.

Das Besondere an Martinis Erzählung ist die vielfach verwobene Familiengeschichte und ihr authentisch, schwermütiger Erzählton. Spannend und höchst emotional lässt Martini den Leser zusammen mit Tess auf eine Reise in deren familiäre Vergangenheit gehen. Dabei kommt nicht nur Tess‘ brüchige Seele, sondern auch die zu Herzen gehende Geschichte von Großvater Hans zutage. Beide Einzelschicksale sind derart eng miteinander, nicht nur durch den Fado, verbunden, dass Tess‘ Gedanken und Emotionen im Laufe der Handlung mehrfach strapaziert werden. Vision und Wirklichkeit bzw. Gegenwart und Vergangenheit wechseln einander stetig ab. Hierbei haben mich vor allem die Tagebücher und Dialoge des Großvaters beeindruckt. Darüber hinaus zeichnet die Autorin ein überzeugendes Bild von Lissabon in den 40ern und 50ern. Die damalige Caféhausatmosphäre wie Fado-Musikszene wurde authentisch eingefangen bzw. nacherzählt.

FAZIT
Ein Roman so melancholisch schön wie der portugiesische Fado.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

sportjournalismus, fußball

Nachspielzeit - ein Leben mit dem Fußball

Marcel Reif , Holger Gertz
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 09.03.2017
ISBN 9783462050158
Genre: Biografien

Rezension:

Der bekannte deutsche Sportmoderator und -journalist Marcel Reif hat sich nun auch an das Genre "Biografie" gewagt. Doch Reifs Herangehensweise ist im Vergleich zur sonstigen Medienprominenz eine andere. Er verzichtet auf lange, selbst beräuchernde Passagen und legt den Fokus stattdessen auf pointiert aufbereitete Anekdoten und Erfahrungsberichte, die ihn und sein besonderes Verhältnis zum Fußballsport charakterisieren - m. E. eine löbliche Ausnahme auf dem derzeitigen Büchermarkt. 

Reifs (*1949) mediale Karriere liest sich wie ein Bilderbuch. Erst debütierte der sprachaffine und vielseitig interessierte Journalist bei der Sportschau im ARD, wurde danach Sportchef beim TV-Sender RTL und später Premiere-/Sky-Experte. Eine steile Entwicklung bedenkt man die Tatsache, dass Reif eigentlich aus dem politischen Fachjournalismus (heute-journal im ZDF usw.) kommt. Und selbst nach seinem Abschied bei Sky beschäftigt ihn der Fußball weiterhin. So kommentiert er in seiner Wahlheimat Zürich bis heute Champions League Spiele für einen Pay-TV-Kanal.

In "Nachspielzeit" geht Reif vor allem dem Faszinosum Fußball mit all seinen Licht- und Schattenseiten auf den Grund. Angefangen von der eigenen Fußballbegeisterung im Kindes- und Jugendalter über erste Interviewerfahrungen mit Fußballlegende Diego Maradona bis zu medialen Anfeindungen in Zeiten von Social Media, lässt er nichts aus. Dabei fällt auf, dass Reif den Größen des Sports Raum gibt und ihn vorrangig die sportlichen Leistungen interessieren. Kurzum, er bleibt bei all seinen Reportagen Gentleman und stellt den Sport in den Mittelpunkt.

Reifs feinsinnige Betrachtungen, die manches Mal auch kritisch ausfallen, lasen sich flott und mit Gewinn. Das lag zum einen an der eigenen Begeisterung Reifs für den Fußballsport, die sich bei seinen authentischen Schilderungen automatisch auf den Leser überträgt, und zum anderen an der Aktualität seiner Betrachtungen. So setzt er sich u.a. auch mit einzelnen Vereinen (BVB, FC Bayern München, RB Leipzig) und Meisterschaften (EM 2016) auseinander und zeigt dabei Tendenzen auf. Die Kommerzialisierung des Sports zu Lasten der Fans mahnt er zu Recht an. Darüber hinaus führt er auch Restauranttipps für Madrid und Barcelona an. 

Mich hat es nicht gestört, dass Reif das Private zugunsten des Fußballs und seiner Journalistenkarriere in den Hintergrund gerückt hat. Im Gegenteil, gerade deshalb empfand ich diese Biografie als erfrischend anders.

FAZIT
Eine lesenswerte Biografie, die ich vor allem Fußballfans ans Herz legen möchte.


  (3)
Tags: fußball, sportjournalismus   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Verräter

Can Dündar , Sabine Adatepe
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 05.10.2017
ISBN 9783455001884
Genre: Biografien

Rezension:

Der ehemalige türkische Chefredakteur der türkischen Tageszeitung "Cumhuriyet" Can Dündar lebt seit Juli 2016 im Berliner Exil und hat darüber ein ungemein spannendes Buch geschrieben.

Nachdem auf den Journalisten Dündar ein Attentat verübt worden ist und er drei Monate im türkischen Gefängnis saß, weil er ein Staatsgeheimnis, nämlich einen heimlichen Waffendeal zwischen dem türkischen Geheimdienst und dem syrischen Staat, aufgedeckt und veröffentlicht hatte, war er in seiner Heimat nicht mehr sicher. Erschwerend kam natürlich hinzu, dass sich im Juli 2016 ein Putsch in der Türkei ereignete.

Das Risiko in Istanbul wieder inhaftiert und damit mundtot gemacht zu werden, war einfach zu groß. In Berlin durfte er zwar wieder schreiben, aber seine Frau, die noch im gemeinsamen Istanbuler Haus lebt, durfte ihn bis heute nicht besuchen. Zudem wurde er von Staats wegen zum "Landesverräter" erklärt und seine Familie erfährt allerlei Repressalien. Doch seinen wachen und wagemutigen Kopf konnte man bisher noch nicht brechen.

In Deutschland bzw. Europa macht er fortan sein Schicksal und das seiner Kollegen publik und erntet damit viel Zuspruch und Preise (u.a. Alternativer Nobelpreis). Die wichtigsten deutschen Politiker, wie Angela Merkel und Joachim Gauck, leihen ihm ein Ohr und in Stratford-upon-Avon hat man gar sein Gefängnisbuch auf die Theaterbühne gebracht.

Das Besondere an Can Dündars tagebuchartigen Erzählband ist der ehrliche und kraftvolle Sprachstil, der Persönliches und Politisches gekonnt miteinander verbindet und dabei stets an die Menschlichkeit bzw. Pressefreiheit appelliert. Als Verfechter des europäischen Gedankens lehnt er staatliche Zensur aufs Schärfste ab und will den Leser über die politischen Zustände im beliebten Urlaubsland nicht im Unklaren lassen. Sein kritischer Ton gegenüber staatlichen Ungerechtigkeiten wird nachvollziehbar und stimmt gleichzeitig nachdenklich. 

Zitat (S. 19):
"Ich wollte, dass man sieht, dass die Mächtigen im Unrecht und die Schwachen im Recht sind.  [...] Ich wollte, dass man erkennt, wie schwierig und zugleich existenziell notwendig es ist, trotz aller im Kampf erhaltenen Lädierungen die Fahne der Hoffnung zu schwenken."

FAZIT
Ein spannendes, weil tagesaktuelles Buch, das die Macht der autokratischen Regierung Ankaras gegenüber der Presse anhand eines Einzelschicksals eindrücklich abbildet. Bleibt nur zu hoffen, dass Can Dündar eines Tages in sein Heimatland zurückkehren darf.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

rasputin, chlyst, zar, hämophilie, iliodor

Und die Erde wird zittern

Douglas Smith , Martin Richter , Cornelius Hartz , Bernd Rullkötter
Fester Einband: 928 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.09.2017
ISBN 9783806235746
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Matula, hau mich raus!

Claus Theo Gärtner , Sarah Gärtner
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Schwarzkopf & Schwarzkopf, 01.07.2017
ISBN 9783862656714
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

63 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

humor, roman, liebe, social media, berg

Manche mögen's steil

Ellen Berg
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 06.11.2017
ISBN 9783746633527
Genre: Humor

Rezension:

INHALT
Workaholic Viktoria Elsässer, genannt Vicky, ist 32 und mit Leib und Seele IT-lerin. Für die Karriere stellt sie ihr Privatleben hinten an und merkt dabei nicht, wie sie geradewegs in einen Burnout hineinschlittert. Doch dann ordnet die Chefetage der Medical-Software-Firma eine Teambuildingsmaßnahme in den Alpen an, was ihr Leben gehörig auf den Kopf stellen wird. Denn hier am Berg muss sie Führungs- wie Empathiequalitäten zeigen und wird dabei von zwei Herren umworben. Doch meinen es beide Männer ehrlich mit ihr?

MEINUNG
Ich habe Ellen Bergs neuesten "(K)ein Liebes-Roman" mit Freude gelesen. Dies lag zum einen an den herzig antagonistisch arrangierten Charakteren und zum anderen an Bergs urkomischen Dialogen. 

Smartphonejunkie Vicky ist eine sympathische Karrierefrau, die sich in einem hart umkämpften Männerbusiness - IT-Branche - behaupten muss. Die Nerds um sie herum sind keine Option. Oder doch? Jedenfalls macht ihr Großkotz und Elitestudent Konstantin in den Alpen auf einmal Avancen. Aber er bleibt nicht der Einzige, denn Naturbursche und Kletterführer Joe kümmert sie rührend um ihre Blessuren. Welcher der beiden Herren wird wohl Vickys Herz erobern?
Soviel darf verraten werden, die Kletterpartie wird nicht nur emotional, sondern auch ungeheuer witzig. Hierbei überzeugt Berg durchaus mit nachdenklichen Tönen, indem sie Vicky über sich selbst und ihre Schwächen philosophieren lässt; tiefschürfende Seeleneinblicke inklusive. Kurzum, es geht um die essentielle Frage: Was ist wichtiger Beruf oder Familie?

Lieblingszitat (S. 94):
"So'n Lappen. Seht ihn euch an, Leute. Styling Armani, Charakter Kik."

FAZIT
Ein heiterer Frauenroman, der auch leise Töne anschlägt und sich schnell lesen lässt. 

  (3)
Tags: alpen, humor, liebe, workaholic   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

unternehmer, kaufhaus, wöhrl, flugleidenschaft

Wie meine Träume fliegen lernten

Hans Rudolf Wöhrl , Stephan Reichenberger
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 22.09.2017
ISBN 9783492059046
Genre: Biografien

Rezension:

Das Leben des Nürnberger Kaufhauserben und Multiunternehmers Hans Rudolf Wöhrl (*1947) war bunt und umtriebig. Denn der einstige Schulabbrecher entwickelte schon früh Unternehmergeist und Geschäftssinn. Mit der Gründung seines eigenen Carnaby-Ladens in Nürnbergs Innenstadt und den späteren Investitionen in die Luftfahrtbranche erlebte er so manche Berg- und Talfahrt. Doch bis zum heutigen Tage liegt ihm das Fliegen im Blut. Auch privat hat er eine Menge erlebt und mit der ehemalige Miss und Juristin Dagmar (Jurymitglied beim TV-Format "Die Höhle der Löwen") eine ebenbürtige Partnerin gefunden.

Die insgesamt 383 Buchseiten (E-Book) lasen sich anfangs recht spannend und unterhaltsam, da viel Familiengeschichte und Aktuelles behandelt wurde. Doch bald schon kam Wöhrls Fliegerpassion zum Tragen und diese wurde bis ins Mark ausgeschlachtet. Persönliche Erlebnisse als Pilot sowie als Eigner von Fluggesellschaften bilden den Kern seines Buchs, was den Flug begeisterten Leser entzückt, den allseits interessierten aber mit der Zeit langweilt bis abstößt. Hinzu kam, dass nicht nur die lahme, monotone Storyline, sondern auch die stetigen Wechsel innerhalb der Erzählzeit - Vergangenheit vs. Jetztzeit - sowie die ständigen Liedexzerpte aus dem Popgenre mich zu nerven begannen. Infolge empfand ich die Lektüre mehr und mehr als persönliche Herausforderung.

FAZIT
Spezielle Lektüre, die mehr "fliegerische" Anekdotensammlung als Biografie ist. 

  (2)
Tags: flugleidenschaft, kaufhaus, unternehmer, wöhrl   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

bildhauerei, -künstler: auguste rodin-, künstlerfreundschaft, dichtung, kunst

Rilke und Rodin

Rachel Corbett , Helmut Ettinger
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 09.10.2017
ISBN 9783351036874
Genre: Biografien

Rezension:

Rachel Corbetts Doppelbiografie namens "Rilke und Rodin" erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen wie außergewöhnlichen Künstler- und Männerfreundschaft.

Auguste Rodin (1840-1917) und Rainer Maria Rilke (1875-1926) sind zwei Künstler von Weltrang gewesen. Der eine schuf grobe und exaltierte Plastiken, der andere schrieb empfindsame Gedichte. Zudem lagen 35 Jahre Altersunterschied und verschiedene Muttersprachen zwischen ihnen. Und doch verband beide eine Freundschaft, die trotz gelegentlicher Unstimmigkeiten von gegenseitiger Faszination und Abhängigkeit geprägt gewesen ist. Das entscheidende verbindende Element vermag sicherlich die Kunst gewesen sein, die beide Herren stets zulasten ihres Privatlebens und der eigenen Gesundheit bis zum Exzess betrieben. 

Die französische Autorin hat für ihre detailreiche und kenntnisreiche Darstellung ein intensives Quellenstudium betrieben, das sich m. E. ausgezahlt hat. Denn ihr Buch liest sich spannend und macht Lust auf eine tiefgründigere Beschäftigung mit beiden Künstlern. Darüber hinaus empfand ich die eindimensionale und dann wieder synchrone Betrachtung, die mit steten Wechsel innerhalb der Erzählzeit einherging, recht belebend und aufmerksamkeitsfördernd. Dadurch wird der Leser nicht nur umfangreich in die damalige Bohèmeszene eingeführt, sondern auch mit der Zeithistorie bestens vertraut gemacht. 

FAZIT
Eine durch und durch lesenswertes, weil ungemein lehrreiches Sachbuch.

  (3)
Tags: 19. jahrhunert, bildhauerei, dichtung, künstler   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

marotten, russische traditionen, ehefrau, humor

Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß

Wladimir Kaminer
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Wunderraum, 28.08.2017
ISBN 9783336547609
Genre: Humor

Rezension:

Nachdem der beliebte und zu recht erfolgreiche deutsche Autor Wladimir Kaminer bereits seiner Mutter und seiner Schwiegermutter ein Buch gewidmet hat, handelt das neueste Werk von seiner Frau Olga. 

Olga, die auf Sachalin zur Welt gekommen ist, ist und bleibt für den Autor trotz der langjährigen Ehe ein Mysterium. Denn Olga ist unkonventionell und vielseitig interessiert. Ob nun als Schriftstellerin oder als Hausfrau, sie macht ihr Ding. So liebt sie es beispielsweise, immer wieder dieselben Bücher zu lesen, alte Musik von The Cure zu hören, Pilze zu sammeln oder aus aller Herren Länder Pflanzen zu stibitzen, um diese dann im heimischen Garten anzupflanzen. Auch das Kochen konnte sie sich mithilfe eines alten russischen Kochbuchs aneignen, dessen Rezepte geradezu mondän aufwendig sind. 

Abgesehen von Olgas Kosmos enthält Kaminers kleine Erzählsammlung auch heitere Passagen über die beiden Kinder. 
Hierbei musste ich vor allem über Kaminers Rolle als Vielleser innerhalb der Familie schmunzeln, der für seine Sprösslinge Abitur- und Studiumsliteratur liest und inhaltlich zusammenfasst. Zudem führte die kulinarische Unerfahrenheit der Tochter zu einigen Lachern.

Mit "Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß" konnte mich Wladimir Kaminer nach langer Zeit wieder restlos von sich und seinem charmant-ironischen Erzählstil überzeugen. Sein besonderes Talent für die Schilderung des Alltäglichen beweist er mit dieser kurzweiligen Sammlung kleinerer Geschichten und Beobachtungen meisterhaft. Auch die Einbindung von russischen Traditionen und Eigenheiten ist ihm abermals recht amüsant gelungen. 

Lieblingszitat: 
"Meine Frau kann den Winter überhaupt nicht leiden. Schnee ist in ihren Augen Faschismus der Natur." (S. 16)

FAZIT
Eine vergnügliche Lektüre für zwischendurch, die nicht nur wunderbar unterhält, sondern auch dafür sensibilisiert, im Alltag genauer hinzuschauen. 

  (4)
Tags: ehefrau, humor, marotten, russische traditionen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

isländisches kulturgut , island, traummann, elfen, roman

Nordlichtherzen

Svea Linn Eklund
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2017
ISBN 9783492312295
Genre: Liebesromane

Rezension:

Svea Linn Eklunds Islandroman "Nordlichtherzen" erzählt eine wahrhaft liebreizende Geschichte, die sich prima als Vorlage fürs ZDF-Herzkino eignet.

INHALT
Die Schwestern Hekla und Unnur Gunnarsdóttir sind um die 30 und leben zusammen mit Großmutter Amma Martha und Vater Gunnar auf einem ehemaligen Pferdehof in Hafnarfjörður. Dort hat Unnur nach dem tragischen Tod der Mutter Helga die Pension übernommen und Hekla arbeitet am Institut für Volkskunde an der Universität in Reykjavík. Doch beide Schwestern füllen diese Berufe nicht aus, so dass sie in ihrer Freizeit künstlerisch aktiv werden - Hekla als Singer-Songwriterin und Unnur als Malerin.
Zudem sind Hekla und Unnur zum Leidwesen von Vater Gunnar noch Single. Doch zwei männliche Pensionsgäste aus dem Ausland und das erste Weihnachtsfest ohne Mutter Helga bringen Schwung ins eintönige Hofleben.

MEINUNG
"Nordlichtherzen" ist der erste Roman der Autorin Svea Linn Eklund, den ich bisher gelesen habe und der mich positiv überrascht hat. Warum? "Nordlichtherzen" ist keine Allerweltsschmonzette, sondern bildet die Einzigartigkeit und die geheimnisvolle Aura Islands fabelhaft ab. Darüber hinaus wird auf romantische wie lebensechte Momente gesetzt. Besonders die Charakterzeichnung der Hauptfiguren - Hekla und Unnur - konnte mich Eklund überzeugen. Während Hekla die burschikose, ungemein toughe Wissenschaftlerin gibt, ist Unnur eine zerbrechliche, ätherische, gar elfengleiche Gestalt mit allerhand Kunstsinn. Bei solch unterschiedlichen Geschwistern ist Zwist natürlich vorprogrammiert. Auch die Nebenfiguren, wie z. B. der brummige und wortkarge Vater Gunnar oder die verrückte wie altersweise Amma Martha, machten die Handlung lebendig. Hierbei gewährte die Autorin einen unverstellten Einblick ins Familienleben dieses eigenwilligen Völkchens Nordeuropas. Auch der Aberglaube bzw. die spannende Sagenkultur spielten innerhalb des Plots eine nicht unwichtige Rolle; wobei dezidiert auf Elfen und deren Einfluss bis ins heutige Leben eingegangen wurde. Das mag den europäischen Leser nicht nur einmal an die eigene Märchen- und Sagenwelt bzw. Fantasygeschichten erinnern und passt einfach formidabel in die besinnliche, schneeweiße Weihnachtszeit.

Eklund gelang es auf Anhieb, mich durch ihren modernen, bildreichen wie emotional aufgeladenen Erzählstil sofort für sich und ihre Geschichte einzunehmen. Kein Wort wirkte aufgetragen oder unstimmig. Traumhaft leicht schwebte man förmlich über die 368 Buchseiten und fieberte bis zum Schluss mit den sympathischen Schwestern mit - ein Pageturner par excellence. 

FAZIT
Ein anrührender Islandroman, der neben Herzschmerz auch viel Lokalkolorit enthält. Daher lege ich dieses Buch vor allem Frauen und Islandfans ans Herz. Mein Tipp: Am besten an einem verschneiten Wintertag im warmen Wohnzimmer mit einer Tasse Kakao genießen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

86 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

mexiko, hollywood, b. traven, abenteuer, geheimnis

Wer ist B. Traven?

Torsten Seifert
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Tropen, 14.10.2017
ISBN 9783608503470
Genre: Romane

Rezension:

Ich kannte den Autor B. Traven bzw. Ret Marut vor der Lektüre von Torsten Seiferts Roman nicht, so dass ich mit Seifert in "Wer ist B. Traven?" auf Spurensuche gehen konnte.

In der vorliegenden, 269-seitigen Erzählung ist es der amerikanische Journalist Leon Borenstein, der den erfolgreichen, aber unbekannten Schriftsteller B. Traven in Mexiko aufspüren soll. Doch bald wird klar, Leons Mission gleicht der berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Denn weibliche Reize und gar der Autor selbst vermögen den Journalisten zu narren und damit vom Weg abzubringen. Hierbei taucht Leon tief in die mexikanische Kultur aus lebendiger Totenverehrung, brutalen Wrestlingkämpfen, Korruption und Machismo ein. Die dabei bewusst arrangierte Abenteuerdramatik konnte und wollte ich Seifert nicht wirklich abnehmen, ganz zu schweigen vom mit der Zeit erlahmenden Verwirrspiel um die Person B. Traven. Zu viel banale Rahmenhandlung trübte die detailreiche Lebensbeschreibung des geheimnisvollen Literaten. Dies führte dazu, dass ich bereits nach 80 Seiten genug von der Geschichte hatte und arg mit mir kämpfen musste, diese dann doch noch zu beenden. 

FAZIT
Für mich kein herausragender Roman, auch wenn die Medien ihn feiern.

  (5)
Tags: b. traven, journalismus, mexiko   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

männer, mode, lifestyle

Männer!

Susanne Mayer
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag, 02.10.2017
ISBN 9783827013637
Genre: Sachbücher

Rezension:

Susanne Mayers kleine Studie über die heutige Männerwelt und deren Herausforderungen las sich ausgesprochen kurzweilig und enthielt bisweilen amüsanten Zynismus.

Die Zeit-Journalistin und überzeugte Feministin Mayer betreibt in ihren knapp gehaltenen Kapiteln aber alles andere als Männer-Bashing. Vielmehr geht es ihr um die Ehre des Mannes und prägende Vorbilder aus der Kindheit. Doch so ganz kann sich die Autorin einige Seitenhiebe auf das "starke Geschlecht" nicht verkneifen, vor allem wenn es um die anglo-amerikanische Politszene, adipöse Kerle, fragwürdige Modetrends (z.B. Hipster) und männliches Schweigen geht.

Lieblingszitat (S. 115) zum Thema "Stilfragen":
"[...] (M)an sah zwei Typen, einmal rundherum rasiert und oben kleinkrausige Wolle, die über die Stirn in eine Spitze auslief, als hätte man Mireille Mathieu mit Gabriele Krone-Schmalz gekreuzt."

Insgesamt ließ sich das gerade einmal 185 Seiten umfassende Buch recht flüssig lesen und ist damit eine perfekte Lektüre für zwischendurch.

  (3)
Tags: lifestyle, männer, mode   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

mops, burgruine, tierkrimi, krimi, sabotage

Mopssturm: Der nächste Fall für Holmes und Waterson (Ein-Holmes-und-Waterson-Krimi 5)

Martina Richter
E-Buch Text
Erschienen bei Midnight, 06.11.2017
ISBN 9783958191129
Genre: Sonstiges

Rezension:

Martina Richters nunmehr 5. Fall für das kongeniale Ermittlerduo Holmes-Waterson bot abermals beste Unterhaltung im Stile der Vorgängerbände.

INHALT
Graf Falk von Knieslingen ist in den kleinen schwäbischen Ort Knieslingen zurückgekehrt, um die Burg Hohenknieslingen zu einem modernen Hotel umbauen zu lassen. Doch die Bauarbeiten verlaufen anders als geplant. Sabotageakte und ein Mordfall verlangen das Eingreifen von Kommissar Waterson und dessen Mopskollegen Holmes...

MEINUNG
Martina Richters Krimireihe um Waterson und Holmes hat nichts an ihrem Charme eingebüßt. Im Gegenteil, die liebgewonnenen Charaktere entwickeln sich von Band zu Band weiter und offenbaren dabei einen harmonischen Zusammenhalt.

Hauptfigur, Holmes, ein stummelbeiniger Mops mit menschlicher Denke und polizeilicher Sonderermittler, ist mir besonders ans Herz gewachsen. Er, seine Eltern sowie seine eigene Familie sind einfach zu putzig und „tierisch“ schlau. Hinzu kommt, dass Holmes Frauchen Marlene ein großes Herz für Tiere hat und neben Möpsen, auch Katzen, Pferden und Hühnern ein Zuhause gibt.

Auch für Zwischenmenschliches hat die Autorin gute Antennen. So baut sie in jeden ihrer Fälle auch familiäre Geschichten und Ereignisse mit ein. Im 5. Buch stehen dieses Mal Marlene und Miro im Fokus.

Das Faszinierende an Richters Büchern ist das mustergültige Zusammenspiel von Mensch und Tier, das auf blindem Vertrauen basiert. Kommissar Waterson und Mops Holmes sind ein eingeschworenes Team und Waterson ist dementsprechend ein Experte für „Möpsisch“.

Der frische und spielerisch leichte Sprachstil beflügelt die Lektüre. Vor allem der Einblick in Holmes „tierische“ Gedankenwelt ist jedes Mal ein Fest.

FAZIT
Eine amüsante Krimireihe, die hoffentlich noch weitere Fortsetzungen erfahren wird. 

  (4)
Tags: mops, schwaben   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

70 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

cornwall, bäckerei, liebe, band 3, weihnachten

Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Jenny Colgan , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492311533
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit dem letzten Band der Trilogie hat mich die Autorin Jenny Colgan wieder milde stimmen können, denn er enthält fast alles, was ich beim zweiten Teil vermisst habe.

INHALT
Bäckerin Polly freut sich auf ein beschauliches Weihnachtsfest mit Imkerfreund Huckle und Haustier Neil im eigenen Leuchtturm von Mount Polbearne (Cornwall). Doch dann kommt alles anders. Die Ereignisse überschlagen sich. Pollys Freundin Kerensa ist schwanger und zutiefst verzweifelt und Polly gelingt es, ihren Vater aufzuspüren.

MEINUNG
Jenny Colgan hat in "Weihnachten in der Bäckerei am Strandweg" alle noch offenen Fragen geklärt und zudem den Zauber der Weihnacht emotional in die Handlung integriert. Letzteres lag nicht nur an den weihnachtlichen Gebäckstücken und köstlichen Naschereien, sondern auch an den zwischenmenschlichen Dramen, die sich wie von Zauberhand alle in Wohlgefallen auflösten. Besonders das Happy End für Polly und Huckle konnte mich begeistern. Einzig das lahme bis zähe Erzähltempo hat mich etwas gestört, da hierbei Situationen unnötig aufgebauscht bzw. gelängt wurden. Ein Plus dieser Reihe ist die frisch-freche Erzählweise. Vor allem das Millionärspaar Kerensa und Reuben sorgte mit seinen ehrlichen wie klischeehaften Äußerungen für Heiterkeit. Darüber hinaus bildet die kleine Inselgemeinde Mount Polbearne einen ausgesprochen harmonischen Hort, den man gern einmal besuchen würde. Neben den handelnden Charakteren agiert besonders Papageientaucher Neil als Sympathieträger der Romanreihe und hält den Leser bei der Stange; wovon auch die liebevoll designten Buchcover Zeugnis ablegen.

FAZIT
Ein gelungener Reihenabschluss, der sich formidabel als Weihnachtslektüre eignet. 

  (4)
Tags: bäckerei, cornwall, familie, liebe, papageientaucher   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

schizophrenie, interessant, horizont erweiternd, schonungslos, erfahrungsbericht

Ich mag mich irren

Felix Longolius , Charlotte Krüger
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.10.2017
ISBN 9783785726051
Genre: Biografien

Rezension:

Felix Longolius (*1980) lebt bis zu seinem 22. Lebensjahr ein normales, unauffälliges Leben in Hamburg, als bei ihm paranoide Schizophrenie diagnostiziert wird. Auf einmal beginnt er Stimmen zu hören, will die Welt retten und kommuniziert gar mit Außerirdischen. Was zuerst klingt wie ein schlechter Film, ist für Felix nun Wirklichkeit. Beruflicher Stress, ein zerrüttetes Verhältnis zu seiner Mutter und das Dauerkiffen setzen ihm zu, so stark, dass er eine Psychose nach der anderen durchlebt. Hierbei verschwimmen Wahn und Realität bis zur Unkenntlichkeit. Und die starken Psychopharmaka, die Felix einnehmen muss, tragen auch einen Teil zu Felix' schwankender Persönlichkeit bei. 

In diesem Buch legt der Patient Felix Longolius derart schonungslos ehrlich Zeugnis über seine Erkrankung und die damit einhergehende, verstörende Gedankenwelt ab, dass man als Leser viel Geduld und Ausdauer braucht, um die Lektüre nicht vorher abzubrechen. Ich habe mehrmals mit dem dargebotenen Stoff aus Biografie und abstrusen Gedankengängen gehadert, weil darin Felix' fließender Wandel zwischen realer Welt und Parallelwelt zum Tragen kam, aber schlussendlich hat mein Interesse am authentischen Erfahrungsbericht obsiegt. 

Es ist erstaunlich, dass der Autor mit seiner mehr als fragilen Konstitution es geschafft hat, seine Gedanken und Erlebnisse niederzuschreiben. Mithilfe der Co-Autorin Charlotte Krüger ist ihm dieses Kunststück gelungen, wovor der interessierte Leser nur seinen Hut ziehen kann. 

FAZIT
Unverstellter Einblick in die Welt eines an Schizophrenie erkrankten Patienten, der für den interessierten Laien einiges Wissenswertes wie Verstörendes bereithält. 

  (3)
Tags: leben, schizophrenie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

die relative unberechenbarkeit des glücks, antonia hayes, hayes, vernunft, geheimnis

Die relative Unberechenbarkeit des Glücks

Antonia Hayes , Andrea Brandl
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 22.08.2016
ISBN 9783764505752
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

neonazi-szene, nationalsozialismu, biografie, münchen

Ein deutsches Mädchen

Heidi Benneckenstein , Tobias Haberl
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Tropen, 14.10.2017
ISBN 9783608503753
Genre: Biografien

Rezension:

Die Erzieherin Heidrun Redeker, heute Heidi Benneckenstein, ist 25 und lebt mit Mann und Sohn in München. Sie führt ein normales Leben, doch das war nicht immer so. 

Denn Heidrun ist in einer Neonazi-Familie aufgewachsen und hat eine völkische Erziehung genossen. Ihre Kindheit und Jugend war anders. Sie wurde ohne Fernseher und Markenklamotten, dafür mit Ahnenpass, ideologischen Büchern (u. a. Autobiografien von Nazigrößen und Bildbände über den Zweiten Weltkrieg) und selbstgestrickter Kleidung groß. Der Vater war ein angesehener Betriebsinspektor, der seine vier Töchter streng nationalistisch unter Betonung deutscher Werte, wie z. B. Disziplin, Gehorsam, Fleiß und Heimatliebe, erzog. Aus seiner rechten Gesinnung machte er nie ein Geheimnis. Heidrun begann erst mit der Pubertät sich gegen den bestimmenden wie emotional kalten Vater aufzulehnen. Doch geprägt durch Ferienlager, die vom Bund Heimattreuer Jugend (BHJ) oder der Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) ausgerichtet wurden, und rechte Freundschaften schaffte sie den Absprung aus der rechten Szene nicht. Im Gegenteil, hier fand sie das, wonach sie sich so sehr sehnte, eine vermeintlich "verständnisvolle" und rebellische Ersatzfamilie. In der bayerischen Neonaziszene lernte Heidrun zudem ihren jetzigen Ehemann, Felix Benneckenstein, kennen, der damals noch als Liedermacher "Flex"Erfolge feierte. Doch unzählige, sinnentleerte Abende, bei denen man sich ohne Maß betrank und gegen Feinde wetterte bzw. gewalttätig wurde, und eine Fehlgeburt, führten bei der Autorin zum Umdenken. Gemeinsam mit ihrem Partner Felix schaffte sie mit 20 Jahren den Ausstieg aus der Szene und gründete gar die bayerische Aussteigerorganisation "Exit".

Heidrun Benneckensteins Buch ist ein durch und durch ehrlicher Erfahrungsbericht, der einen unverstellten Einblick in die heutige Neonazi-Szene und deren Begleitinstitutionen (Ferienlager, Jugendverbände etc.) liefert. Tagebuchartig hält die Autorin hierin Rückschau auf die ersten 18 Lebensjahre. Fassungslos bis verständnislos muss der Leser dabei miterleben, wie eine noch ungefestigte Person mehr und mehr in diese ach so "heile" Szene abrutscht und lange davon beherrscht wird. 
Heidrun Benneckensteins offener wie mutiger Umgang mit diesem dunklen Kapitel ihres Lebens nötigt einerseits Respekt ab und macht andererseits betroffen. 

FAZIT
Ein informativer Erfahrungsbericht, der unter die Haut geht und mehr als nachdenklich stimmt.

  (3)
Tags: münchen, neonazi-szene   (2)
 
1064 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks