skaramels Bibliothek

656 Bücher, 72 Rezensionen

Zu skaramels Profil
Filtern nach
656 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

106 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

marx, darwin, london, charles darwin, karl marx

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ilona Jerger
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 11.08.2017
ISBN 9783550081897
Genre: Romane

Rezension:

Man stelle sich vor – zwei bedeutende Denker hätten die Möglichkeit sich an einen Tisch setzen und über ihre Theorien zu plaudern. Genau das hat Ilona Jerger in ihrem Buch „Und Marx stand still in Darwins Garten“ möglich gemacht. Sie hat die beiden Männer im Jahr 1881 an denselben Ort gebracht, London. Beide gebeutelt durchs Leben und durch Krankheit, haben sie den gemeinsamen Arzt Dr. Beckett, der immer wieder mit dem Gedanken spielt die zeternden, alten Herren in einen Raum zu kriegen.
Wirklich getroffen haben sich die beiden nie, doch Jerger versucht in ihrem Roman eine Mischung aus Fiktion und Fakten, ein Drahtseilakt, der ihr nur stellenweise gelingt. Die Grundidee, famos – zwei bedeutsame Männer, die damals wirklich so nah beieinander wohnten, miteinander zu verbinden, ihnen Raum zu geben und sich unterhalten zu lassen. Doch ist der Weg bis zu dem wirklichen Aufeinandertreffen eine schier endlose Einleitung. Seite um Seite vergeht, Darwin hadert, Marx zetert. Wirklich Neues erfährt man nicht. Man bekommt einen guten Einblick in die Leben der Beiden, in deren Sinnkrisen und deren Werke – aber auch nur oberflächlich. Das Treffen, auf das nach rund Hälfte des Buches nicht nur Doktor Beckett hin fiebert, verläuft hingegen fad. Zu kurz ist der Moment, in dem sich die brillanten Denker gegenüber stehen und noch kürzer der Moment, in dem sie sich wirklich unterhalten. Die Szene, in die beiden unter vier Augen Gedanken austauschen, schon durch Leseproben, Einleitungen und Kurzzusammenfassungen bekannt. Was das beim Leser auslöst? Vor allem Ernüchterung.
Trotzdem kann Ilona Jerger schreiben. Die Sätze sind leicht, schnell zu lesen, trotz der vermeintlichen Schwere des Inhaltes. Doch auch dieser Umstand hilft nicht über die Schwächen des Buches hinweg, denn wie man es dreht und wie man es wendet – die Erwartungshaltung war eine andere. Es ist viel mehr ein. Es ist viel mehr der Dialog Darwins und Marx‘ mit ihrem Arzt, als miteinander. Jerger hat viel mehr die beiden Genies als Romanfiguren erweckt, durch Briefe und Tagebücher eine Geschichte um sie herum konstruiert, leider hat sie dabei vergessen die Verbindungen zu knüpfen, zu stärken und ein bisschen mehr Spannung unterzumischen.
So bleibt am Ende ein guter Roman, mit Abstrichen. Ein Roman, der durch seinen wunderbaren Schreibstil überzeugt, aber durch die gelenkte Erwartungshaltung des Lesers den einen oder anderen verwirren, linken oder enttäuschen wird. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

43 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

frankreich, arbeitslosigkeit, als der teufel aus dem badezimmer kam, teufel, arbeitslos

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Sophie Divry , Patricia Klobusiczky
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 22.09.2017
ISBN 9783550081361
Genre: Romane

Rezension:

Sophie macht das, was so viele gerne tun würden: etwas mit Medien. Doch ihre Aufträge bei der Zeitung sind zu wenig, die Kosten für das Leben doch stetig. Was also tun, wenn es noch zehn Tage bis zum Monatsende sind und man nur noch 40 Euro hat? Ausharren und ein Buch drüber schreiben.

Wortgewaltig, witzig und vor allem ehrlich erzählt Sophie Divry in „Als der Teufel aus dem Badezimmer kam“ über den Wahnsinn, den man durchlebt, wenn man das Geld bis zum Monatsende [oder länger] zusammen halten muss, jeden Cent umdreht und sich in der Zwickmühle der Sozialhilfe befindet. Denn Sophie will sich eigentlich nicht mit der Situation abfinden, denn sie selbst hat sich immer als eigenständige Künstlerin gesehen, die von ihrem Handwerk, in dem Falle das schreiben, leben kann. Doch die Nachzahlungen müssen überwiesen werden und schon steht sie mit weniger als nichts da. Auf einmal gibt es kein Kaffee beim Spaziergang, keine Schokolade und keine Zeitungen mehr. Stattdessen besucht sie Freunde, versucht sich unauffällig zum Essen einzuladen und ernährt sich zuhause von Brot und Nudeln.

Der Witz und Charme des Buches bestehen hauptsächlich aus Sophies inneren Monologen und ihrer Kreativität mit der schweren Situation umzugehen. Das verpackt in eine stilsichere Sprache, das macht jedem Spaß, nicht nur, wenn der eigene Berufsweg der einer Germanistin ist und man an vielen Stellen nur noch müde lächeln und nicken kann. Divry spielt mit einer Leichtigkeit mit der Sprache, schafft neue Wörter, durchbricht die Regeln jedes Standardromans und gewinnt Seite für Seite Sympathien dazu.
Auch die Aufmachung des Buches, verschobene Textelemente, in sich zusammenfallende Buchstaben – es ist wunderbar gemacht und unterstützt den Roman in seiner eigenen Art. Dabei ist „Als der Teufel aus dem Badezimmer kam“ sicherlich kein einfacher Roman, nicht für jedermann gedacht, aber für Liebhaber von Sprache, Witz und der französischen Leichtigkeit – lest es!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

109 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

island, thriller, sog, missbrauch, mord

SOG

Yrsa Sigurdardottir , Tina Flecken
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei btb, 18.09.2017
ISBN 9783442756643
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wie soll man richtig handeln, wenn man in einer Zeitkapsel Morddrohungen findet? Die Briefe, Wünsche und Prophezeiungen sind immerhin schon zehn Jahre alt als sie bei Kommissar Huldar auf dem Tisch landen. Ignorieren? Ermitteln? Es war doch nur eine Schulaufgabe, in denen Kinder sagen sollten, wie sie sich die Welt in 10 Jahren vorstellen. Doch trotzdem ist die Liste mit Initialen der potentiellen Opfer besorgniserregend und als dann noch in kurzen Abständen zwei schwer entstellte Leichen auftauchen, kann die Polizei nicht anders als alles miteinander zu verknüpfen.
Gekonnt wie eh und je wirft uns Yrsa Sigurdardóttir in die Geschichte von SOG, dem zweiten Teil ihrer neuen Reihe um den Ermittler Huldar und die Kinderpsychologin Freya. Beide noch beruflich angeschlagen dank ihrer abstrusen und nicht ganz konformen Ermittlung des ersten Bandes, stehen nun vor einem neuen Fall, der zu Beginn nicht chaotischer sein könnte. Doch trotzdem ermitteln die Beiden über alle Hürden hinweg, fügen lose Enden zusammen und nicht nur einen Teil ihres Rufs, sondern auch ihrer Beziehung wieder auf. Zwischenmenschlich kriegen wir auch mehr geboten. Huldar nimmt – in gewohnter Manier – jedes Fettnäpfchen mit, Freya hingegen versteht weiterhin viel falsch.
Gewohnt dunkel, kühl und düster – ein typischer Islandkrimi, wie wir ihn spezial von Yrsa Sigurdardóttir gewohnt sind. Ihr Schreibstil ist weiterhin fantastisch, schön rau und schnörkellos. SOG fesselt ab der ersten Seite und lenkt auch gekonnte Krimileser auf deutlich falsche Spuren, so dass das Ende noch sehr lange unerkannt bleibt.
Wer nun – wie ich - Dóra Gudmundsdóttir vermisst, der hat spätestens mit dem zweiten Band Huldar und Freyja als neue Weggefährten gefunden, die zwar unserer Rechtsanwältin nicht das Wasser reichen können, aber auf ihre eigene liebenswerte Weise die Geschichten tragen. Die Reihe hat um die beiden hat sich auch gut weiterentwickelt. DNA war ein solider, angenehmer Krimi, SOG hingegen ist an Spannung und Handlung wesentlich umfangreicher und ausgereifter, so dass die Hoffnung und Erwartung auf den dritten Band direkt steigt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

195 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

rick riordan, götter, mythologie, percy jackson, halbgötter

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 31.08.2017
ISBN 9783551556882
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Wer den Namen Rick Riordan hört und griechische Mythologie mag, der wird direkt an die Jugendbuchreihen „Percy Jackson“ oder „Helden des Olymp“ denken. Seither weiß man, der Mann weiß was er tut: Er kann schreiben, Jugendliche an das Thema alte Geschichte ranführen und dabei so witzig sein, dass man das Buch kaum zur Seite packen kann.
Nun geht es endlich weiter im Universum des modernen Olymps – denn Apollo fällt vom Himmel. Als der Gott der Künste, des Lichts und des Orakels die Gunst seines Vaters verliert, findet er sich schlagartig in menschlicher Form mitten in New York wieder. Ehe er es versieht, muss er auf einmal einer Halbgöttin dienen und kann nichts dagegen tun. Um wieder als Gott anerkannt zu werden, macht er sich auf sein erstes großes Abenteuer in menschlicher Gestalt und ohne große Überheblichkeiten.
Rick Riordan nimmt uns, in seiner neusten Reihe, zusammen mit dem Gott Apollo zurück in die Welt von Percy, Chiron, Leo und Rachel. Alle bekannten Gesichter sind wieder da und seien sie nur als kurze Wegbegleiter da. Ein bisschen ist es wie nach Hause kommen, gute alte Freunde sehen und mit ihnen gemeinsam eine Reise machen. Dass auf der Reise ein Gott seine Kraft verliert und auf einmal gegen Kolosse kämpfen und das Orakel retten muss, das konnte keiner ahnen. Mit der Kraft von Riordans literarischem Geschick sind wir auch direkt wieder in der Geschichte, obwohl einige Charaktere neu dazu kommen. Apollo als Protagonist ist wahnsinnig gut gelungen. Durch sein göttliches Wesen, das schon seit jeher mit zu viel Selbstbewusstsein gesegnet wurde, und seiner Verbannung in einen jugendlichen Teenager entsteht eine grandiose Mischung aus Witz, Zynismus und tragischer Komik. Das gepaart mit Rick Riordans Schreibstil ist eine unschlagbare Kombo, die einen das Buch verschlingen lässt. Auch Meg als neuer Sidekick bringt einen erfrischenden Wind in die Geschichte. Mit ihren Fähigkeiten und ihrer lang ungeklärten Zugehörigkeit ist sie mal so ganz anders als die schon bekannten Wegbestreiter.
Die Geschichte ist – wie auch nicht anders zu erwarten – spannend bis zur letzten Seite, zeitgleich auch jugendbuchgerecht. Das Tempo nimmt direkt Fahrt auf mit Apollos Verbannung und Ankunft bei den Menschen, danach wird es turbulent und ehe man sich versieht, ist man mitgerissen. Der einzige Wehrmutstropfen. Es ist eine Reihe, was nicht schlimm ist, weil ich mich über Apollos Abenteuer gerne weiter amüsieren möchte, aber es hat auch eins dieser typischen offenen Enden. Nicht so offen, dass tausend Fragen offen sind, aber so, dass man trotzdem ein wenig seufzen muss.
Nichtsdestotrotz ist „Die Abenteuer des Apollo: Das verborgene Orakel“ ein wahnsinnig gelungener Auftakt, der einfach nur Spaß macht. Apollos Sicht aus einem fremden Körper bringt frischen Wind in das Percy-Universum und wer schon ein bekennender Rick Riordan-Fan ist, der wird hier nach definitiv bleiben!  

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

146 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

neapel, freundschaft, italien, freundinnen, klassenkampf

Die Geschichte der getrennten Wege

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 540 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 27.08.2017
ISBN 9783518425756
Genre: Romane

Rezension:

Nach "Meine geniale Freundin" und "Die Geschichte eines neuen Namens" haben sich die Namen der Freundinnen Lila und Elena in unseren Köpfen fest verankert. Wir alle haben Band für Band, Seite um Seite der Geschichte einer Freundschaft gelauscht und uns von Elena Ferrante durch Neapel der 50er und 60er Jahre führen lassen. Wir haben die Schul- und Jugendjahre miterlebt und die ersten Rückschläge mitgefühlt und jetzt geht es endlich weiter. Die "Die Geschichte der getrennten Wege" beginnt mit einer Erinnerung mit der Ferrante uns alle wieder in den Sog holt und schnell anknüpfen lässt.

Schon zwischen den ersten beiden Werken konnte das Gefühl, dass Elena Ferrante keinerlei Probleme hatte, den Leser wieder in die Geschichte zu integrieren, dominieren. Das Gleiche gilt für "Die Geschichte der getrennten Wege". Selten wurde die Naht zwischen verschiedenen Bänden so gut geknüpft, dass ein Einstieg unkompliziert und schnell möglich war. Keine paar Sätze und wir sind schon wieder mitten drin. Wir verfolgen Elenas Wege durch das Erwachsensein. Ein abgeschlossenes Studium, ein veröffentlichtes Buch, "scheinbares" Glück in der Liebe, zwei Kinder. Lila sitzt zeitgleich in Neapel, das Glück keineswegs auf ihrer Seite. Gefangen zwischen Lernen, harter Arbeiten und der Suche nach dem Glück. Doch während die eine sich nach oben arbeitet, scheint die andere, die schon oben ist, mehr und mehr Zweifel an ihrer Situation zu haben und dabei gerät die Freundschaft der beiden wahrlich ins Taumeln.

Trotz viel Politik und teilweise langen Passagen über die Verstrickungen in Neapel, überrascht es keineswegs, dass auch der dritte Teil der neapolitanischen Saga vollkommen überzeugen konnte. Über das Können Ferrantes muss nicht mehr viel gesagt werden. Wer die beiden anderen Romane gelesen hat, der weiß: Die Frau kann schreiben und das auf einem wahrlich hochwertigem literarischen Niveau. Die Seiten fliegen einfach nur so vorbei, während man vollkommen mitfühlt. Jede Gefühlsregung, jedes Wort wird durch Ferrante gewaltig, beladen und bedeutend. Das Buch ist wahnsinnig gut geschrieben verliert aber zeitgleich nicht eine Sekunde die Balance zwischen spannend, interessant und niveauvoll.

Trotzdem ist eine Bewertung keineswegs einfach zu begründen. Aus dem Zusammenhang ist "Die Geschichte der getrennten Wege" ein verdammt gutes Buch, doch ohne die anderen Romane und die, die noch kommen werden, ist es keineswegs so imposant. Reihen kennen wir zu genüge von Thrillern und Jugendbüchern. Doch über mehrere Bücher hinweg, literarisch so angesprochen zu werden, ist selten. Eine Begründung nur für dieses Buch ist daher schwer, wenn sie auch gleich so oder so fünf Sterne lauten wird. Doch nach Beendigung des Werks musste das Gelesene, Erlebte etwas sacken. Denn eigentlich war das Buch schon in der Nacht nach Erhalt des Buches durchgelesen, doch noch nicht verarbeitet. Eine kleine Beklemmung und ein betrübtes Gefühl schlich sich ein, das erst nach ein paar Tagen sich zu dem formte, was es ist: Sehnsucht. "Die Geschichte der getrennten Wege" war atemberaubend und deswegen ist die Sehnsucht jetzt schon groß. Man will dieses Besondere gar nicht so schnell abgeschlossen haben. Wieder ein Stückchen mehr Geschichte, in so kurzer Zeit und damit beginnt wieder der ungemütliche Teil: Warten auf den nächsten Band.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

226 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 141 Rezensionen

paris, brief, hamburg, realität, briefe

Der Brief

Carolin Hagebölling
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.06.2017
ISBN 9783423261463
Genre: Romane

Rezension:

"Was wäre wenn" - diese Frage haben wir uns sicherlich alle schon einmal gestellt. Was wäre, wenn ich damals das Studium abgebrochen hätte? Wenn ich woanders hingezogen wäre? Wenn ich mich für einen anderen Partner entschieden hätte? Doch wir bekommen die Antworten nicht darauf.

Marie schon. Eines Tages erhält sie einen Brief ihrer alten Schulfreundin, die über ihren Alltag erzählt. Doch obwohl der Brief an sie adressiert ist, könnte ihr der Inhalt nicht fremder sein. Denn Christine erzählt von einer längst verstorbenen Freundin und angeblich würde Marie in Paris leben. Als sie Christine zur Rede stellt, will diese von dem Brief nichts wissen. Doch dabei bleibt es nicht. Es folgen Briefe, Anrufe, Bilder - Marie scheint ein alternatives Leben in Paris zu führen, das so ganz anders verlaufen ist als das, was sie jetzt lebt. Doch woher kommen diese Briefe?

Das versucht Marie in "Der Brief" von Carolin Hagebölling herauszufinden und reist an ihr unbekannte Orte, erlebt Déjà-vus und trifft auf Menschen, die ihr scheinbar bekannt vorkommen. Durch den kurzweiligen Schreibstil lässt sich Maries Reise durch eine gefühlte Paralellwelt, die voller "Waswärewenns" ist, schnell und flüssig lesen. Der Roman kommt knapper daher und umfasst gerade mal 219 recht groß geschriebene und sehr großzügig formatierte Seiten, die nur zwei Stunden Zeit beansprucht haben, um zwischen Paris und Hamburg umherzupendeln.

Der Einstieg ist schnell gegeben, die Geschichte startet sofort und auf knapp zweihundert Seiten ist leider auch kein Platz für zusätzliche Informationen. Hier liegt leider aber auch der größte Schwachpunkt des Buches. Weder Marie noch Christine noch deren Partner erhalten viele Details. Alles wirkt sehr oberflächlich, so als sei nur das Nötigste schnell zusammengeschrieben wurden. Marie, obwohl wir sie komplett begleiten, keine andere Sicht kennenlernen, wirkt mir am Ende des Buches kein Stück näher, kein bisschen sympathischer oder nachvollziehbarer. Entscheidungen oder Fragen sind viel zu oft viel zu schnell beantwortet. Briefe aus einer alternativen Zukunft? Kein Problem, aufkeimende Panik kommt zu keinem Zeit wirklich richtig rüber.

Dabei hat das Buch wirklich Potential. Marie wäre, mit ein paar Zusatzinformationen, eine formidable Protagonistin gewesen. Victor und Johanna hätten wunderbare Nebenschauplätze sein können. Doch bei keiner Person, bei keinem Ort kam Leidenschaft rüber. Das Ende hingegen hätte noch 50 Seiten mehr verkraften können. Carolin Hagebölling hätte hier etwas weiterspinnen können, die Geschichte dort noch mal aufgreifen. Doch da war das Ende viel zu offen, viel zu viele Fragen noch da. Daher war "Der Brief" leider eine kurzweilige, angenehme Unterhaltung, hinterlässt jedoch keinen bleibenden Eindruck. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

125 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

krebs, familie, brustkrebs, adhs, liebe

Sieh mich an

Mareike Krügel
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2017
ISBN 9783492058551
Genre: Romane

Rezension:

Katharina schreibt gerne Listen. Was muss heute noch erledigt werden? Welche Musikstücke lösen eine Gänsehaut aus? Welche Fragen kann ich nicht mehr hören? Welcher Spruch wäre passend für den eigenen Grabstein?
Letzteres ist nicht Katharinas makabren Humor geschuldet, sondern dem Knoten in ihrer Brust. Dieser ist das unausweichliche Thema von Mareike Krügels „Sieh mich an“. Doch hier geht es nicht um den Kampf gegen die Krankheit, die Tage nach der Diagnose oder dem Neuanfang nach dem Sieg gegenüber dem Krebs, sondern um einen Tag. Es sind gerade mal 24 Stunden, die wir Katharina begleiten. Doch es ist ein ganzer Tag voller Gedanken, Fragen und Erinnerungen, die sich wie ein Kreis zusammenfügen. Denn wie akzeptiert man dieses Ding in seiner Brust, wenn man nebenbei noch Mutter, Haus- und Ehefrau und Musiklehrerin ist? Wenn man eigentlich sich um die Tochter kümmern müsste, die unter AHDS leidet und schon wieder mit Nasenbluten aus der Schule nach Hause kommt? Oder wenn der Sohn die erste Freundin nach Hause bringt? Oder die SMS mit dem Mann, der auf Dienstreise ist, immer nüchterner und kalkulierender werden? Wenn der ehemalige Mitbewohner aus Studentenzeiten anreist und den Kopf mit Martini und Apfelmus verwirrt? Wie soll man da Zeit haben zu realisieren, verstehen und akzeptieren?
Katharina ist sicherlich kein einfacher Charakter, der zusätzlich in einer schwierigen Situation steckt und sie zusätzlich zum eh schon chaotischen Alltag vollkommen überfordert. Ihre Affinität für abstruse Listen und die Gedanken in alle Richtungen kreisen zu lassen, macht sie auf den ersten Blick nicht sympathisch, aber menschlich. Die kleinen Rückblenden auf die Vergangenheit, sei es Costas und ihre Geschichte oder die Erklärungen ihrer Universitätskarriere, machen so manches Verhalten verständlicher und schaffen einen wunderbaren Rahmen, in dem Katharina nicht mehr nur verzweifelt und zeitweise wunderlich wirkt, sondern man ganz genau die Konsequenzen diverser Schicksalsschläge und Entscheidungen sehen kann. Die Thematik ist hart, Katharinas gedankliche Eskapaden keine leichte Kost und trotzdem kann das Buch nur schwerlich aus der Hand gelegt werden. Durch die Vermischung aus Vergangenheit und Gegenwart erklärt sich Katharinas Geschichte wie von selbst und jede Seite beantwortet wieder ein kleines bisschen mehr. Hinzu kommt Krügels brillanter Schreibstil, der das Buch auch literarisch wertvoll macht.
Doch dann kam das Ende und die Krux ist wie üblich aus einer guten Idee einen guten Abschluss zu schaffen. Leider verliert sich Krügel samt Katharina irgendwo auf einer Autobahn Richtung Berlin. Die letzten dreißig Seiten wirken zu temporeich, zu impulsiv und zu abstrus – für die Autorin und für ihre Protagonistin. Es hinterließ mich mit einem leichten Kopfschütteln und Unverständnis. Nicht weil es ist nicht klar ist, dass traurige Menschen verrückte Dinge anstellen, sondern weil ich mich fragte, was nun die Perspektive für unsere Katharina ist. Warum hat sie das getan? Was passiert nun weiter? Das Ende ist so offen, dass die Fragen, die uns Krügel so beharrlich erklärt hat, wieder offen sind.
Alles in allem hinterlässt durch das seltsame Ende „Sieh mich an“ einen faden Beigeschmack. Als hätte man etwas Wundervolles gefunden, das einem gewaltsam aus den Händen gerissen wurde.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

116 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 79 Rezensionen

thriller, schweden, skandinavien, wolf, drogen

Die Fährte des Wolfes

Mons Kallentoft , Markus Lutteman , Christel Hildebrandt
Flexibler Einband: 458 Seiten
Erschienen bei Tropen, 07.09.2017
ISBN 9783608503715
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein außerordentlich blutiger Mordfall, ein belasteter Ermittler und schon haben wir das perfekte Rezept für einen skandinavischen Krimi, das den Erfolg quasi gepachtet hat. Harry Hole, Jo Nesbos Polizist, ist schwerer Alkoholiker, Hjorth und Rosenfeldts Sebastian Bergmann ist durch den Verlust seiner Familie ein Fall für jeden Therapeuten und auch Henning Mankells Wallander reiht sich perfekt in diese Riege ein. Gerade die Polizisten, Berater oder Agenten, die ihr eigenes Päckchen mit sich herumschleppen, die Alkoholiker, schwer traumatisiert oder beziehungsunfähig sind, sind ein Garant für skandinavische Kriminalliteratur. Der Aufmarsch der Antihelden ist kaum zu bremsen und wir alle lieben sie.
Kallentoft & Luttemann haben für ihren ersten Roman Die Fährte des Wolfes genau aus diesem Ideenpool geschöpft und Zack Herry ins Rennen geschickt. Trotz seiner Position in einer Sonderkommission der Stockholmer Polizei, zieht es Zack nächtlich in die Clubs der Stadt. Dort gibt er sich in einer wilden Mischung aus Musik und Kokain hin, die schon die internen Ermittler auf den Plan gerufen hat. Doch zunächst muss er sich um den aktuellen Fall kümmern, in dem mehrere thailändische Frauen kaltblütig ermordet wurden. Trotz Schlafmangel, einiger Drogenexzesse und seiner kontraproduktiven Beziehung findet Zack mit seiner Partnerin Deniz Spuren, die auf viel größere Ausmaße hindeuten. Plötzlich stehen sie vor rivalisierenden Banden, Frauenhandel und mächtigen Geschäftsleuten…
Zack Herry ist sicherlich kein einfacher Protagonist, aber so haben ihn Kallentoft & Luttemann für ihr Debüt auch nicht konzipiert. Trotzdem funktioniert der junge Polizist wunderbar in seiner Rolle. Man merkt wahrlich, dass beide Autoren zwar mit diesem Werk gemeinsam debütieren, aber schon den einen oder anderen Krimi eigenständig verfasst haben. Die Welt und Menschen um Zack sind stimmig und passen perfekt zu seiner Geschichte. Da ist Deniz, seine Partnerin, die versucht ihn auf den richtigen Weg zu führen und ihn in der „realen“ Welt zu verankern. Da ist aber auch Abdula, der Freund aus Kindheitstagen mit dem er auf dem Klo eines Clubs Koks durch McDonalds-Strohhalme zieht. Trotzdem ist die Geschichte von Kallentoft & Luttemann nicht so einfach in schwarz & weiß zu halten. Auch mit Deniz übertritt er die ein oder andere Grenze, in dem sie Zeugen unter Druck setzen, ihre Arbeit bis ans Limit ausführen, während Abdula zeitgleich nicht nur der Drogenfreund ist, sondern Zack in allen Lebenslagen zur Hilfe eilt. Auch weitere Charaktere, wie das Nachbarskind Ester, die Schutz in Form von Zack sucht und zeitgleich für sein eigenes kindliches Ich steht, haben wahnsinnig viel Tiefe und Bedeutung erhalten, so dass jedes Kapitel ein reiner Genuss war.
Das Buch hat Tiefgang und ist gespickt mit vielen kleinen Nebengeschichten, die sich parallel zur Geschichte bis ans Ende entwickeln. Sei es die Geschichte über Zacks Mutter, in der sicherlich die Wurzel all der nächtlichen Ausflüge liegt oder auch die des mysteriösen Chefs, den man immer wieder von gut auf böse verschiebt. Das macht das Buch erinnerungswürdig, voller Inhalt und lebendig. Leider kann man auf 450 Seiten nicht allen losen Fäden gerecht werden, so dass nach der letzten Seite noch offene Fragen zurück blieben. Manche relevant, manche nicht. Das hat keinesfalls das Lesevergnügen geschmälert, doch trotz allem entstand ein rastloses Gefühl, da das Ende sehr temporeich ablief.
Doch trotz kleiner Schwächen war die Fährte des Wolfes mit Sicherheit die größte Überraschung auf dem Krimimarkt. Für ein Debütroman ein wahrlich gelungenes Werk, mit aktuellen Themen, spannenden Irrungen und Wirrungen und einem Protagonisten, der den Originaltitel des Buches definitiv verdient hatte. In der schwedischen Ausgabe ziert nämlich nur sein Name „Zack“, das Cover des Buches. Denn auch, wenn es einen Fall gibt, der spannender nicht sein könnte, so ist Zack der wahre Held oder auch Antiheld des Buches. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

124 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

thriller, gerechtigkeit, mord, band 6, phil brennan

Du sollst nicht leben

Tania Carver , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548613512
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Leider konnte "Du sollst nicht leben" nicht überzeugen. Auch als wahrer Thriller-Enthusiast hat mich das Buch von Tania Carver an den Rand meiner Geduld gebracht.

Die Charaktere sind verwirrend, so dass man auch nach einiger Zeit sie nur schwerlich auseinander halten konnte. Ich bin immer wieder zurück an einige Stellen, weil ich die Namen nicht auseinander halten konnte, da gefühlt kein Charakter eine tiefgreifende eigene Geschichte hatte, die ihn als Alleinstellungsmerkmal diente. Die Story begann wirklich ansprechend und wirkte gut geplant. Wahrlich Tania Caver hatte da einen guten Einfall. Düster, gruselig und beunruhigend - alleine, einem Opfer die Entscheidung zu lassen und die Wahl, die er selbst dann trifft. Das ging unter die Haut.Aber nach jeder dazukommenden Seite fühlte es sich schlecht ausgeführt an. So als hätte Caver nur die ersten Szenen im Kopf gehabt und wäre dann in der kreativen Phase stecken geblieben.

Schade.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

288 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 106 Rezensionen

fangirl, jugendbuch, fanfiction, college, rainbow rowell

Fangirl

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Fester Einband
Erschienen bei Hanser, Carl, 24.07.2017
ISBN 9783446257009
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cath war noch nie alleine. Dazu hatte sie noch nie Grund, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Ihre Schwester Wren teilte nicht nur ein Zimmer mit ihr, sondern auch ihr ganzes Leben sowie ihre Leidenschaft für Simon Snow. Über ihn schreibt Cath ihre eigenen Geschichten, die im Internet höchste Begeisterung auslösen. Doch jetzt wo das College naht, scheint ihr Leben sich drastisch zu verändern, denn Wren will auf einmal kein gemeinsames Zimmer. Doch was macht Cath nun, die ganz und gar anders als Wren ist und lieber zuhause Geschichten schreibt statt auf Studentenpartys zu feiern?

Rainbow Rowell, auch bekannt als Autorin von Eleanor & Park, hat mit „Fangirl“ einen Roman geschrieben, der so viele Thematiken, die einem nicht fremd sind, beherbergt, dass der Leser manchmal nur sentimental nicken kann und die nächste Seite umschlägt. Ein Buch nicht zwangsläufig nur über das Erwachsen werden, dem College und der ersten Liebe, sondern ein Buch über das Ausbrechen aus dem Gewohnten und dem an sich selbst wachsen.

Cath ist eine schwierige Protagonistin, so schwierig, dass sie es sogar selbst weiß. Denn als Zwilling kann sie sich quasi "in anders" vorstellen, denn Wren, ihre Zwillingsschwester, scheint komplett anders geraten zu sein: unkompliziert, sozial, lebenslustig. Wren mag Partys, Freunde und das Ungewisse - Cath hingegen schreibt FanFiction, sitzt gerne zuhause und stellt sich ungern in den Mittelpunkt. Als dann aber das College anfängt und Wren ihre Schwester quasi zum Abnabeln zwingt, steht Cath schlagartig vor vielen ihrer Ängste. Diese sind nicht zwangsläufig typische Probleme eines Jugendbuchromans, sondern unsere alltäglichen Probleme, geschickt verpackt in das Setting eines Jugendbuchromans.

Was man also erwartet? Eine süße, kleine Liebesgeschichte, gespickt mit Geschichten über Simon Snow, einem selbst erschaffenen Zauber von Rainbow Rowell, der vielleicht einem Harry Potter gleichkommt und dem sie sogar auch ein eigenes Buch gewidmet hat (gleichzeitig erschienen mit Fangirl). Was man stattdessen bekommt? Eine tiefsinnige Geschichte über alle Unsicherheiten, die man selbst schon mal gespürt hat und einen männlichen Hauptcharakter, von dem sich alle noch eine Scheibe abschneiden können. Ein Hoch auf Levi, den anständigsten und sympathischen Loveinterest der letzten Jahre. Was haben wir uns alle an die sportlichen, gleichzeitig nerdigen aber vor allem Badboys aller Kleinmädchenfantasien gewöhnt? Und wen packt Rainbow Rowell aus? Den wohl herzallerliebsten Sidekick, den ich in den letzten Jahren zu lesen bekommen habe. Hätte mich das Buch nicht schon überzeugt gehabt, Levi hätte es getan. Ich wage auch die These aufzustellen, dass Levi mit all seinen Ecken und Kanten, seinen Taten und seinen Worten fast mehr Tiefe als Cath oder Wren haben.

Trotz allem tue ich mich mit der Rezension schwer, denn auch, wenn wir hier ein wunderbar süßes Buch vor uns haben, so habe ich mit Rowell doch meine Probleme. Es ist gut, ich habe es schnell gelesen, die Seiten flogen nur so, aber egal wie sie es auch dreht, mir fehlt immer etwas an ihren Büchern. Das kleine I-Tüpfelchen, die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Denn sobald ich eins von ihren Werken beende, bleibt immer ein kaum fassbares Gefühl übrig. Ein kleines: Hm? Trotzdem blinken da oben 4-Sterne, denn es ist gut, wirklich sehr gut - aber diesen letzten Kick, den kriegt Rowell leider nicht hin. Vielleicht, wenn wir das nächste Mal jemanden wie Levi begleiten dürfen. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(191)

430 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 152 Rezensionen

liebe, europa, reisen, reise, liebe findet uns

Liebe findet uns

J. P. Monninger , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548289557
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Cover ruft es, der Titel schreit es, der Klappentext tönt es – mal wieder ein Liebesbuch. Direkt so gestaltet, dass alle es erkennen können und es neben den Werken von Cecilia Ahern, Mhairi McFarlane und Co nicht untergehen muss, sondern sich so einreiht, dass es all die Liebhaber es scharenweise zur Kasse treiben wird. Wir kennen das – so ein Buch kommt jeden Monat raus und ist DER Liebesroman des Jahres. Normalerweise erwartet uns eine durchschnittliche gute Geschichte, die, wenn wir ein paar Namen und ein paar Orte austauschen, schon so oft erzählt wurde, dass wir gähnend weiterlesen können ohne dabei die Zeilen im Auge zu haben.
Was ist also anders bei „Liebe findet uns“? Nicht viel, aber genau das Richtige. Das Cover ist schön, weil es schön sein muss und der Titel ist im Englischen wie immer tiefgründiger und schöner als es den deutschen Übersetzern hätte einfallen können („the map that leads to you“). Also alles wie immer, trotzdem kein typischer 3-Sterne-Buch, sondern mehr wert. Wieso? Weil es doch anders ist. Wir erleben die Liebesgeschichte von Heather und Jack, die sich im Zug nach Amsterdam treffen. Heather reist mit ihren Freundinnen nach dem College durch Europa, während Jack auf den Spuren seines Großvaters ist. Dieser hat nach dem Krieg nicht direkt die Heimreise nach Amerika angetreten, sondern ist durch Europa gereist und hat seine Erlebnisse in einem Tagebuch festgehalten. Dieses hat Jack im Gepäck und versucht seinem Großvater dabei näher zu kommen, wenn da nicht die Ablenkung in Form von Heather auf den Plan treten würde. Denn mit diesem Wendepunkt der Reise haben die beiden nicht gerechnet.
Und weil sowohl Heather als auch Jack nicht so recht mit ihrem Glück rechnen wollen und weil sie auch zeitgleich immer noch in ihre Reise vertieft sind, ist das Buch ganz anders geworden als ich es mir vorgestellt hatte. Der Leser reist mit den Beiden durch Europa, von Amsterdam nach Italien, nach Polen, nach Paris – überallhin, wo auch Jacks Großvater war und es wo es die Beiden hinzieht. Ihre Geschichte ist alles andere als normal und an einigen Stellen ging es mir viel zu schnell, so dass manche Entscheidungen nicht nachvollziehbar waren. Trotzdem verliert J. P. Monninger niemals den Faden während ihrer Erzählung, auch nicht als die Reise vorbei ist und der Rückflug nach Amerika auf dem Plan liegt. Meine größte Sorge war, dass die Dynamik der Geschichte durch den Wechsel des Schauplatzes schlagartig einen Bruch erleiden würde, doch es war nicht der Fall. Viel mehr hat es sich sogar positiv ausgewirkt, denn auf Reisen erleben wir viel intensiver und anders. Daher Heather in New York über Zukunft, Liebe und Sorgen nachdenken zu sehen, hat das Buch wieder ein Stück in die Wirklichkeit geholt.
Heather und Jack sind wunderbare Protagonisten, die perfekt in ihre Geschichte passen. Sie sind mit genügend Informationen ausgeschmückt und passen perfekt zueinander. Leider fehlte mir bei den restlichen Charakteren die Tiefe. Zu blass und stereotypisch wirkten für mich die Freundinnen, die Liebesgeschichte von Constance und Raef, aber auch Heathers Eltern. Es wirkte alles zu konstruiert um die perfekten Hauptakteure in die richtigen Bahnen zu lenken.
Doch trotz kleiner Schwächen konnte „Liebe findet uns“ überzeugen und zwischen all den anderen Liebesromane herausstechen. Ein liebenswerter, traurig schöner Roman, für alle die, die gerne reisen, Abenteuer erleben wollen und die Augenblicke genießen möchten. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

herzinfarkt, familie, adoption, new york, stress

Manchmal musst du einfach leben

Gayle Forman , Stefanie Schäfer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 19.07.2017
ISBN 9783810525291
Genre: Romane

Rezension:

Ein neuer „Gayle Forman“-Roman, schreit es von den Dächern – sie ist endlich zurück! Doch diesmal nicht gewohnt mit einem Jugendbuch, sondern mit einem Roman über Maribeth, 40, die vor lauter Stress gar nicht merkt, dass sie gerade einen Herzinfarkt hat. Diesmal also keine herzzerreißenden Teenager, die im Koma ihren Liebsten begegnen und auch keine, die für ihre große Liebe nach Amsterdam fahren. Es geht um eine durchschnittliche Hausfrau mit zwei Kindern, einem stressigen Job und einem Ehemann. Gefangen im Alltag, im Stress, den wir uns alle gerne machen und den wir alle gerne auf die leichte Schulter nehmen. Aber was macht man, wenn man plötzlich gewaltsam zur Ruhe gezwungen wird, aber keiner sie einem geben kann? Der schwer arbeitende Ehemann und auch die gerade mal dreijährigen Zwillinge können von heute auf morgen weder ruhiger noch anspruchsloser werden, daher bricht Maribeth aus – für die Familie, vor allem aber für sich.

Klingt erst mal gar nicht nach Forman. Da fehlen Fanfarnen, Teenies und kleine Probleme – was wir kriegen: große Probleme, die man mittlerweile mehr nachvollziehen kann. Der einnehmende Schreibstil jedoch ist geblieben: Forman schreibt galant und flüssig wie schon in ihren bekannten Werken. Man wird gleich in die Geschichten geworfen, erlebt Maribeth' Herzinfarkt und ihre Denkprozesse. Man fühlt, man leidet mit. Auch als die Problematik ihrer eigenen Adoption dazukommt, denn vielleicht ist ihr Leiden genetisch. Doch wen fragt man, wenn man adoptiert wurde und nie den Kontakt gesucht hat? Wirklich, es ist wunderbar geschrieben, so wie man es von Gayle Forman gewohnt ist. Immerhin hat mich Maribeth' Geschichte gerade mal 24 Stunden gekostet. Ich konnte und wollte das Buch einfach nicht beiseite liegen. Doch trotzdem kann ich nicht wie gewohnt fünf Sterne geben – warum?

Ich habe wirklich mit mir geschwankt. Die erste Hälfte des Buches hätte ich ohne zu zögern fünf Sterne vergeben, aber danach folgten viele Irrungen und Wirrungen, die ich für mich selbst nicht so im Raum stehen lassen konnten. Denn auch wenn ich die Ausgangssituation und den Wunsch nach einer großen Blase völlig verstehen konnte, wurden einige spätere Entscheidungen für mich zu Punkten, die meine Ansicht von Maribeth völlig verändert haben. Die Geschichte mit Stephen war schön, mir letztendlich zu kurz gedacht. Da steckte mir zu viel hinter, was einfach „abgebrochen“ wurde und wenn wir das Verständnis für sie weglassen, dann bleiben gebrochene Herzen zurück. Das Verlassen der Kinder fand ich anfangs weniger schlimm, hinterließ jedoch mit ihren Briefen und Ansichten später auch einen faden Beigeschmack. Gekrönt wurde aber mein letztendlicher Punktabzug durch das Ende. Zwar fand ich die Nachrichten zwischen Maribeth und Jason wirklich schön, weil sie herrlich normal waren, trotzdem war auch dies zu knapp. Ab der Hälfte des Buches störte mich nämlich eins: der Egoismus. Natürlich musste Maribeth weg und ich kann ihren Wunsch nach Ruhe und Heilung vollkommen verstehen. Doch trotzdem sah man mit jeder Seite wie wenig sie sich mit ihrem Umfeld beschäftigt hatte und wie einseitig ihre Sicht war. Denn natürlich brauchte sie die Ruhe, doch völlig unreflektiert hat sie nie die Gefühle und Absichten der anderen verstanden. Daraus resultiert eine riesige Abfolge egoistischer Handlungen, die zwar nachvollziehbar aber nicht immer verständlich sind.

Wenn ich die Möglichkeit zu halben Punkten hätte, dann würde ich „Manchmal musst du einfach leben“ 3.5 Sterne geben. Da ich mich aber entscheiden muss, wähle ich zu Gunsten vier Sterne. Dies aber nur weil es Gayle Forman ist und mich das Buch trotz inhaltlicher Schwächen begeistern und fesseln konnte. Des Weiteren hat es mich nachträglich noch sehr zum Nachdenken angeregt, denn wenn man Maribeth verfolgt, überdenkt man seinen eigenen Alltag mit samt seinen Prioritäten noch einmal. Denn wer kennt es nicht? Wir eilen durch unseren Alltag, missachten Rückenschmerzen, Müdungserscheinungen und verschieben wieder einmal Sport für die Arbeit, den nächsten Termin.

Deshalb ist „Manchmal musst du einfach leben“ vielleicht kein klassisches Forman-Buch, doch nicht minder lesenswert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

91 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 78 Rezensionen

baskenland, affäre, spanien, sommer, neuanfang

Bea macht blau

Tessa Hennig
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548613482
Genre: Romane

Rezension:

Manchmal muss man einfach raus, die eigene Welt hinter sich lassen und zu sich selbst finden. So geht es Bea, als ihr Mann sie für seine Affäre verlässt und ihre Tochter nach dem Abitur auszieht und ungeplant schwanger wird. Da kann der Kopf schon mal voll werden und man sich selbst verlieren. Daher macht sich Bea auf in den Urlaub, nach San Sebastian, wo sie ihre Kindheit verbracht hat. Dort will sie ihr Leben ordnen, wieder zu ihrer Schwester finden und endlich mal durchatmen. Doch es kommt anders als man denkt: Sie ordnet nicht ihr Leben, sie kriegt gleich ein ganz Neues.
Tessa Henning sagte mir vor ihrem Roman „Bea macht blau“ noch nichts, doch die Leseprobe rief Erinnerungen an „Die Dienstagsfrauen“ von Monika Peetz hervor. Alles, was daran erinnert, kann am Ende nur gut zu lesen sein und so war es auch. Die Geschichte von Bea zieht einen direkt in den Bann, gekoppelt mit der Kurzweiligkeit des Romans habe ich gerade einmal zwei Tage für Beas Selbstfindung gebraucht.
Rein vom schreiblichen Können kann an Tessa Henning nichts ausgesetzt werden. Sie weiß, was sie kann und fesselt gekonnt den Leser mit dem spanischen Flair. Wer träumt nicht von einer Existenz in einem kleinen Dorf am Meer?

Doch auch wenn der Einstieg geschmeidig war, der Schreibstil stimmt und die Story fesselnd ist, blinken dort oben drei Sterne und nicht fünf. Woran das liegt? Am Ende. Die Kunst eines Autors ist es zum einen eine gute Idee zu haben und diese umzusetzen – das schafft Tessa Henning fabelhaft. Ihre Figuren sind durchdacht und mit Liebe zum Detail. Zumindest die Hauptakteure. Das Andere, was ein Autor können muss, ist ein Ende finden, die losen Fäden einer Geschichte verbinden und ein großes Ganzes erschaffen. Leider ist das die größte Schwachstelle in diesem Buch, denn in dem letzten Viertel wirkt es nicht mehr rund. Da ist auf einmal Xavier, Beas Flirt, der viel zu konstruiert und maßgeschneidert in die Situation passt. Auch Caro, die sowie das ganze Buch wie eine farblose Konstruktion mit jeglichen Klischees wirkt, und ihre Geschichte kriegen ein passendes Puzzlestück, was auch viel zu vorhersehbar war, als dass man diese Wendung „genießen“ könnte. Gleiches gilt für das „große Endgeheimnis“, das Bea lüftet. Ein aufmerksamer Leser dürfte den Braten schon bei Beas Ankauft in Spanien erkannt haben.
Schade, schade, schade – denn so bleibt „Bea macht blau“ eine leichte, angenehme Lektüre für zwischendurch, überwindet aber leider nicht den Punkt ein Buch mit Substanz zu werden. Trotzdem eine gute Unterhaltung mit gelungenem Schreibstil. Perfekt für den Strand oder eine Ablenkung nebenbei.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

182 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 111 Rezensionen

jugendbuch, convention, liebe, nerd, ana und zak

Ana und Zak

Brian Katcher , Ute Mihr
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423650250
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wenn eine Streberin und ein Comicnerd eine Nacht verbringen – dann kann es nur skurril zugehen. Ana ist die Vorzeigeschülerin, mit dem Vorzeigeelternhaus und dem Vorzeigehobby: Quizduelle. Zak hingegen ist ein Chaot, schlecht in der Schule und nimmt an Anas Quizturnier nur teil, weil seine Lehrerin ihn dazu zwingt. Was dann geschieht, das hätten beide nicht geahnt. Sie durchleben eine wilde, verrückte Nacht auf einer Comic-Convention und da passiert auf ienmal mehr als Comics, Kartenspiele und Verkleidungen. Ärger vorprogrammiert.

Diesen Ärger und diese unvergessliche Nacht beschreibt Brian Katcher in seinem Buch. Es geht lediglich um einen einzigen Abend, den die beiden Schüler gemeinsam verbringen und diesen noch nicht mal richtig freiwillig. Erstaunlicherweise zieht sich das Buch kein bisschen, obwohl der Rahmen eng und knapp gespickt ist. Durch das Wechseln der Perspektiven kommt keine Langeweile auf, zudem sind die Kapitel angenehm kurz, dass man immer „noch eins“ lesen möchte.

Trotzdem konnte mich „Ana und Zak“ nicht voll überzeugen. Es gut und witzig geschrieben, lässt sich schnell lesen und hat sympathische Charaktere. Trotzdem fehlt es dem Buch an Tiefe und auch an Ernsthaftigkeit. Die zweite Hälfte verstrickt sich in obskuren Entwicklungen von Drogendealern, Unfällen mit Sprinkleranlagen und Waffengewalt. Es folgt in kürzesten Abständen ein „Was?“-Moment nach dem anderen. Für meinen Geschmack leider etwas über das Ziel hinaus, was dem Lesevergnügen aber nur geringen Abbruch tut.

Doch auch wenn das Buch schnell und angenehm zu lesen ist, so hinterlässt es keinen wirklich bleibenden Eindruck. Es ist ganz süß, was aber nicht unbedingt das Ziel eines Autoren sein sollte. Es war schön, niedlich und nett – aber in ein paar Wochen wird die Erinnerung verblasst sein, weil es einfach nichts Greifbares thematisiert. Auch die Auflösungen der Konflikte der beiden Teenager geschieht eher nebenbei, was so schade ist, weil man gerade aus Anas Schwester oder dem verstorbenen Vater Zaks viel mehr Materie hätte schöpfen können.

Trotzdem ist es ein nettes Buch für zwischendurch, das in Windeseile gelesen ist und sicherlich jüngere Leser wunderbar ansprechen wird. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

liebe, texas, erotik, öl, erbe

Texas Heat: Gefährliche Leidenschaft

Gerry Bartlett
E-Buch Text
Erschienen bei Forever, 03.07.2017
ISBN 9783958181762
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Einen Tag habe ich gewartet, seit ich meinen Kindle aus den Händen gelegt und das Buch vorzeitig (!) beendet habe. Eigentlich wollte ich abkühlen, aber die texanische Hitze scheint mich noch nicht losgelassen zu haben. Vorne weg: Ich lese gerne das Genre "Chick-Lit", auch als studierte Germanistin und Liebhaberin von Literatur. Man kann herrlich den Kopf abschalten und ab und an träumt sich doch jeder mal gerne in eine von diesen wilden, irrealen und absolut unrealistischen Beziehungen. Calendar Girl, Dark Mafia Prince oder Paper Princess - sie alle sind nicht anspruchsvoll, aber unterhaltsam. 


Daher freute ich mich nach der wirklich angenehmen Leseprobe und der langen Wartezeit auf das Erscheinen von "Texas Heat". Doch schon nach kurzer Zeit stellte sich Ernüchterung ein: "Was zum Teufel war eigentlich mit mir los" fragt sich Cass, die Protagonistin nicht nur einmal in diesem Buch und ich mich auch. Ich neige nicht zu der Genderschleuder und wie gesagt - ich lese gerne andere Bücher aus dem Genre, aber bitte was ist hier los? Cass, hat reich geerbt und sitzt nun bei der Testamentsvollstreckung ihres verstorbenen Vaters. Sie ist nun reich, hat einen neuen Job und lernt Mason kennen, der als Freund der Familie ihr unter die Arme greifen soll. Das tut er ziemlich gerne, nicht nur unter die Arme. Die Beiden haben sich gerade kennengelernt, aber nichts desto trotz finden die beiden sich unfassbar heiß. Muss an Texas liegen. So heiß, dass Cass ihren Freund vergisst und Mason alle Benimmregeln - denn immerhin kommt es zum Kuss. Danach will Cass nicht mehr, weil sie hat ja einen Freund, den sie in den vergangenen drei Stunden vergessen hat, aber egal. Mason schmiegt und wiegt sich trotzdem an sie, bringt sie in Bedrängnis, presst sich an sie und wirft mit obszönen Bemerkungen um sich. Normalerweise ruft man die Polizei oder macht sich aus dem Staub, aber anscheinend steht da die Frau von heute drauf. 


Kann mir daher jemand erklären, was für ein Bild damit gezeichnet wird? Soll das für jüngere Fraktionen so stehen bleiben? Du sagst nein, aber der heiße Typ mit dem Sixpack darf sich gegen dich pressen und dir sagen, dass er dir beweisen wird, was für ein guter Küsser er ist, obwohl du mehrfach gesagt hast, dass du einen Freund hast und ihr euch seit zwei Stunden kennt? Ich weiß nicht, liebe Gerry Bartlett. Dein Buch hinterlässt einen faden Beigeschmack, weil es in einem Genre, das eh immer etwas over the top ist und mit kuriosen Vorstellungen spielt, einfach eine Grenze überschreitet, die mir angenehm ist. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

121 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 92 Rezensionen

new york, liebe, hotel, praktikantin, kim nina ocker

Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

Kim Nina Ocker
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 06.07.2017
ISBN 9783736305656
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

New York - where your wildest dreams come true

Das dachte sich auch Lena Winter, als sie aus dem deutschen Hannover nach New York zog, um ein Praktikum im exklusivsten Hotel der Stadt zu machen. Genauso will sie ihrem Traum, Köchin und Pâttisier werden, näher kommen und wo klappt sowas schon besser als in Amerika. So startet "Nothing like us" wie jeder amerikanische Traum: Beim Tellerwaschen. Denn erstmal darf Lena gar nichts machen, noch nicht einmal die Köche bei der Arbeit bewundern. Teller waschen, Wäscheschränke befüllen und Unkraut jäten - nicht gerade das, was sie sich so vorgestellt hatte. Trotzdem will sie sich vorbildlich benehmen, wenn da nicht noch der andere Praktikant wäre...

Eigentlich klang Kim Nina Ockers "Nothing like us" viel mehr nach einem dieser Erotikromane á la Calendar Girl als es eigentlich ist. Denn eigentlich gibt es nur eine explizite Szene, die sogar besser ge- und beschrieben war als viele Romane aus der kompletten Sparte. Viel mehr erwartet uns ein ein Coming-Of-Age-Roman gemischt mit Cecilia Ahern und Drama, der so richtig in keine Sparte passt. Auch die Autorin passt nicht so ganz in mein Bild, denn grundlegend scheine ich Probleme mit deutschen Jung-Autoren zu haben. Viel zu oft sind mir die Geschichten zu konstruiert, die Dialoge zu gewollt, doch Kim Nina Ocker überzeugt allein mit ihrem Schreibstil. Das Buch geht leicht von der Hand, die Kapitel fliegen nur so vor sich hin und man ertappt sich immer wieder dabei, dass "noch ein Kapitel" drin ist. Das fortwährende Bedürfnis nach "noch ein paar Seiten" kommt unter anderem durch den geschickten Einsatz des Perspektivenwechsels. In spannenden, wichtigen Momenten wechselt Ocker zwischen Sander und Lena und vermischt damit Gefühle, Geheimnisse und Gespräche, die den Leser direkt allwissend machen. Hier ist aber auch leider mein größter Kritikpunkt, der in der Identität von Sander liegt. Dank Klappentext und Sanders Sichtweise wissen wir recht schnell, dass er nicht der "andere Praktikant" ist, sondern jemand viel Wichtigeres. Doch er lässt Lena zappeln, immer und immer wieder. Chancen verstreichen, in denen er hätte was sagen können und ab der dritten, vierten verpassten Möglichkeit beginnt man instinktiv mit den Augen zu rollen. Immerhin wissen wir seit gefühlt Seite zehn wer er ist, für Lena dauert es sicherlich das halbe Buch. Wäre es nicht so gut geschrieben, hätte das ein weitaus größere Minuspunkt sein können.

Der Rest der Geschichte ist recht rund. Ein bisschen Romeo und Julia-Flair, ein bisschen Gossip Girl, ab und an etwas over the top, aber rundum eine angenehme Geschichte, die sich leicht lesen lässt. Wir müssen hier keinen neuen Dostojewski erwarten, aber eine schöne Geschichte für zwischendurch, die sich wahrlich zwischen all den neuen Ebook-Autoren, die zur Zeit förmlich aus jeder Ecke kommen, abhebt. Die Geschichte ist durchdacht, angenehm und schön zu lesen, ob es aber nun wieder ein Auftakt einer Reihe sein muss: nun ja. Nichtsdestotrotz gibt es etwas Gutes zwischen zwischen all den Cliffhangern und halb fertig geschrieben Stories: Nothing like us hat dies als nicht und kann getrost als einzelner Band stehen. Danke dafür!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

familie, geheimnisse, ex-mann, famili, lügen

Kleine Lügen erhalten die Familie

Katia Weber
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783548288901
Genre: Romane

Rezension:

Wer erzählt schon seinen Kindern, was er in seiner Jugend angestellt hat? Und wer hat seinen Eltern erzählt, warum er wirklich die Tür zu seinem Zimmer verschlossen hatte? Geheimnisse gehören eben zu einer Familie dazu. Manche sind größer, manche sind kleiner.

Die Familie von Franzi hat nicht nur ein paar, sondern eine ganze Masse und sie schillern in den schönsten Farben. Große, kleine, wichtige, nebensächliche und einige, die besser im Verborgenen bleiben sollten. Katia Weber erzählt mit viel Witz und Ideenreichtum zeitgleich die Geschichte einer Familie und die eines einst verschollen Gemäldes. Mit viel Kreativität schreibt sie aus mehr als zehn verschiedenen Perspektiven, alle kriegen Gehör. Die kleine Tochter, die Stiefschwester, der Noch-Ehemann, denn eins haben sie alle gemeinsam: Geheimnisse und die Lügen ,die sie erzählen.

Die Geschichte ist wahrlich verworren und der Anfang ist sicherlich schwer. Unbewusst griff ich zu Stift und Papier und malte einen Stammbaum um den Überblick zu behalten. Maria, Franzi, Judith, Adelheid - so viele Namen, so viele Geschichten und so viel Erlebtes. Da muss man erstmal mitkommen. Wenn man dann aber den Flow gefunden hat, dann wird es eine richtig gute und unterhaltsame Geschichte.

An manchen Stellen wird es abstrus, an manchen lustig, an manchen sentimental. Leider ist sie durch die Komplexität nicht ganz rund geworden. Viele Charaktere brauchen auch viel Platz und da kamen manche leider zu kurz. Beispielsweise die Tochter Maria, die zum Schluss wie ein fades Abziehbild wirkte, weil sie einfach kein Gehör fand, aber trotzdem immer wieder - wie bei einer Stippvisite - auftauchte.Manchmal ist weniger auch mehr und vielleicht hätten weniger Personen, aber dafür komplexere Erzählungen gut getan.

Doch auch mit kleinen Hindernissen ist es ein wahrlich unterhaltendes Buch geworden. Perfekt für eine kleine Unterhaltung zwischendurch

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, gran canaria, freundschaft, zeit, spanien

Zeit für Liebe

Noel Aiden
E-Buch Text
Erschienen bei null, 09.06.2017
ISBN B071ZC8D9K
Genre: Sonstiges

Rezension:

Es ist eine Geschichte, die einen direkt an Benjamin Button denken lässt. Nur, dass Juancho nicht schon als alter Mann geboren wird, sondern schnell altert. Fast täglich altert er um ein Jahr – schneller als ihm lieb ist. Auf der Suche nach seiner Geschichte findet er Antworten auf das Leben, die Liebe und die Menschen.

Noel Aidens „Zeit für Liebe“ ist wahrlich kein einfaches Buch. Er wollte viel, hat sich eine Menge vorgenommen und leider merkt man das auch. Die Geschichte ist nicht ganz neu und zusätzlich hat er dazu eine recht schwere, komplexe, wortgewaltige Sprache gewählt. Das alles hemmt den Lesefluss und lässt einen immer wieder inne halten. Natürlich ist das so gewollt, macht es aber nicht einfacher in der Geschichte zu bleiben. Wir switchen durch Juanchos Kindheit, Erwachsenenalter und erleben alle Momente mit. Wir lernen die verschiedensten Charaktere kennen, von einem alten alkoholkranken Musiker, bis zu seiner großen Liebe Selina – leider sind die Kapitel immer sehr kurz, die Passagen knapp und doch steht so viel in ihnen, das die Abschnitte zu platzen drohen.

Keine Frage, Noel Aiden kann gut schreiben und das wirklich nicht schlecht. Doch an vielen Stellen kam das Gefühl auf, dass er einfach zu viel wollte. Da „Zeit für Liebe“ die überarbeitet Version von „Jeden Tag ein Jahr“ ist, bestätigt sich meine Annahme, dass Aiden einfach nicht zufrieden war. Jedoch unterstütze ich die Auffassung, dass man zu seinen Werken stehen sollte. Denn, wenn man Pech hat, dann kommt das dabei raus: Es ist zu gewollt. Es sind so viele Zitate da, gute Passagen, die man sich rausschreiben möchte, aber alles auf zu kleinem Raum. Manche Kapitel, manche Geschichten sind so überladen, dass man an manchen Tagen gar nicht weiterlesen kann. Es wirkt phasenweise so als wollte Aiden unbedingt ein bedeutungsschwangeres Buch schreiben, das einen seufzen lässt. Dabei hat er aber einfach an manchen Stellen zu dick aufgetragen, zu sehr versucht die richtigen Worte zu finden und zu sehr an der Geschichte gefeilt.

Leider wirkt dadurch nichts mehr richtig rund. Trotzdem eine solide, schöne Geschichte, aber der Feinschliff, den die Überarbeitung eigentlich ausmachen sollte, ist ausgeblieben. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

79 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

literatur, rezepte, bücher, kochen, yummy books

Yummy Books!

Cara Nicoletti , Tanja Handels , Susanne Kammerer
Fester Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 13.06.2017
ISBN 9783518467763
Genre: Sachbücher

Rezension:

Kann man sich in ein Buch verlieben? Sogar in ein Kochbuch?
Wenn ja, dann ist es gerade passiert und ich habe mich unsterblich in „Yummy Books“ von Cara Nicoletti verliebt. Diese vereint die, meines Erachtens, zwei wichtigsten Dinge im Leben: Literatur und Kochen. Das klingt doch für mein kleines Germanistenherz wie die beste Erfindung aller Zeiten.

Gewitzt hat sie ihr Kochbuch aufgeteilt zwischen Kindheit, Jugend und dem Erwachsenenalter und führt uns durch die Literatur dieser Zeit. Hier finden wir alles: Moby Dick, Der Fänger im Roggen, aber auch das moderne Gone Girl. Um ihrer literarischen Liebe noch mehr Ausdruck zu verleihen, genügt es Nicoletti nicht, die Gerichte passend zu ihren Romane weiterzugeben, sondern verbindet diese mit ihren wahrlich gut geschriebenen Essays, die uns quer durch ihr Leben führen und uns verstehen lassen, wieso welches Buch an der ausgewählten Stelle steht.

Auch die Aufmachung erhält von mir nichts als Anerkennung. Endlich mal ein anderes Format, damit sich das Kochbuch nicht nur inhaltlich von den ganzen Genrenachbarn abhebt. Es wirkt eher wie ein kostspieligerer, trendiger Roman weniger wie ein Buch in dem wir die neusten veganen Rezepte finden. Wo wir aber schon bei fanatischen Veganismus sind –sich in Zeiten von Quinoa und Räuchertofu mit einem riesigen Stück Fleisch auf der Schulter ablichten zu lassen, das zeugt von Mut und Selbstvertrauen. Sehr sympathisch – zumal sie ja das Kind einer Metzgerfamilie ist und mit dem Buch genau zeigt, wer sie ist.

Einen kleinen Kritikpunkt, den gibt es doch: die Bilder. Durch ihr Talent zu schreiben hat Cara ihr Hauptaugenmerk gefühlt auf ihre Texte gelegt. Die Gestaltung des Buches ist simpel, was aber zu ihrer ganzen Art wirklich passt. Trotzdem fehlen mir ab und an ein paar Bilder zu den Rezepten. Natürlich können wir uns bei den Cookies und bei der Eiscreme vorstellen wie diese Gerichte auszusehen haben, aber bei manchen hätte ein visueller Anreiz gut getan. Trotzdem tut es dem Lese- und Kochvergnügen kein Abbruch, hätte aber den allgemeinen Eindruck vielleicht noch etwas hochwertiger gemacht. Jedoch glaube ich, dass Nicoletti bewusst eine bestimmte Zielgruppe ausgewählt hat und hiermit nicht den Massenmarkt bedienen möchte.

Wer also Lust auf Blinis, Eiscreme aus Malzmilch und ein schönes Steak hat oder einfach eine kleine Reise durch die Literatur machen möchte, der wird bei Cara Nicoletti gut aufgehoben sein. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

110 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

freundschaft, liebe, leben, england, london

Als wir unbesiegbar waren

Alice Adams , Eva Kemper
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 19.06.2017
ISBN 9783832198411
Genre: Romane

Rezension:

Wer kennt es nicht: Man ist jung, frei und unbesiegbar. Man musste sich noch nicht mit großen, ernsthaften Problemen befassen und hat noch das Gefühl, dass einem die Welt offen steht. Genauso geht es den vier Freunden in „Als wir unbesiegbar waren“ von Alice Adams.

Eva, Benedict, Sylvie und Lucien sind gerade mit der Uni fertig und noch steht ihnen die ganze Welt offen. Zumindest denken sie das. Doch schon bald werden sich die Wege der Vier trennen, obwohl sie sich zu keinem Zeitpunkt wirklich verlieren werden. Die Geschichte begleitet eine Freundschaft durch 15 Jahre, in den sie erwachsen werden und sich immer wieder der Realität stellen müssen. Da sind unerwiderte Liebe, gescheiterte Träume und enttäuschte Freunde – alles, was zum Erwachsenwerden gehört.
Alice Adams überzeugt mit ihrem Erstlingswerk „Als wir unbesiegbar waren“ auf voller Linie. Ein gefühlvolles, gutes Buch, das so wunderbar zwischen den vier unterschiedlichen Charakteren wechselt, dass man gar nicht merkt, wie die Seiten fliegen. Wahnsinnig talentiert mit einem guten Gefühl für Sprache und Erzählstruktur. Die Erzählweise ist zwar nichts Neues, macht aber aus einer einfachen Geschichte etwas Besonderes und fördert sowohl Spannung als auch die Liebe zu Charakteren. Diese sind wunderbar ausgefeilt und durch die verschiedenen Perspektiven kann man sehr gut sehen wie unterschiedlich verschiedene Situationen aufgenommen werden. Allein ein Streit zwischen Sylvie und Eva berührte mich sehr, weil mir durch die zwei verschiedenen Sichtweisen vor Augen geführt wurde, wie unterschiedlich zwei Personen ein gemeinsames Erlebnis wahrnehmen können.

Die Geschichte an sich ist in ihrer Fülle kurz zusammengefasst: Vier Jugendliche werden erwachsen, Leben ihre eigenen Leben und nehmen einige Rückschläge in Kauf, während sie ihr eigenes Leben aufbauen. Zwischen den Zeilen versteckt sich jedoch viel mehr. Man lernt über Verständnis, Treue, Hingabe und Hilfsbereitschaft alles, was man wissen muss. „Als wir unbesiegbar waren“ muss man also nicht wegen einer innovativen, reißerischen Story lesen, sondern wegen dem Gefühl dahinter. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

85 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

liebe, love emergency, liebesroman, samanthe beck, ebook

Love Emergency - Zufällig verliebt (Love-in-Emergencies-Reihe 2)

Samanthe Beck
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 01.06.2017
ISBN 9783736305557
Genre: Sonstiges

Rezension:

Für jede Schwangere der Horror: Hochschwanger, auf dem Highway, setzen bei Madison die Wehen ein. Es bleibt ihr nichts anderes übrig als auf den Standstreifen auszuweichen und auf die Sanitäter zu warten. Diese helfen ihr nicht nur ihre Tochter Joy auf die Welt zubringen, sondern auch nach der Geburt den richtigen Weg einzuschlagen. Denn diesen hat sie in letzter Zeit verloren, da sie auf der Flucht vor ihrem Exfreund ist, der nicht nur ihr Herz, sondern auch all ihre Sachen geklaut hat…

Was wie ein schöner Roman über Liebe, das Leben und schwere Entscheidung anfing, wurde sehr schnell zu einem dieser Calendar Girl oder 50 Shades of Grey-Verschnitte, die an jeder Ecke zu finden sind. Es gab also viel Sex, wenig Gefühl und wenig nachvollziehbare Entscheidungen. Ersteres ist nicht immer schlecht, denn gerade Bücher wie Dark Mafia Prince zeichnen sich nicht durch die unfassbar gute Geschichte, aber wenigstens durch gut geschriebene Passagen aus. Leider ist weder das noch die Story Samathe Blecks Stärke. Der Plot ist leider fadenscheinig: Madison entbindet am Standstreifen des Highways und Hunter, Rettungssanitäter, verliebt sich in sie. Er holt sie aus dem Krankenhaus ab und bietet ihr an bei sich zu wohnen. Welche Frau bei klarem Verstand sagt da zu und nimmt auch noch all die Geschenke an? In vielen Momenten war mir Madison einfach viel zu leichtgläubig, naiv und hat nichts hinterfragt. Hinzu zu dieser flachen Story, die weder die Gefühle der Protagonisten noch deren Entwicklung logisch erklären kann, kommen die erotischen Passagen, die leider kein Gefühl für Zwischenmenschlichkeiten widerspiegeln. Mal abgesehen davon, dass Madison erst vor einem Monat entbunden hatte und schon eine Libido wie ein wild gewordener Teenager entwickelt hat, überzeugen die Moment zwischen ihr und Hunt leider wenig. Über die Passagen hinweg ist keine Chemie zwischen den beiden, die Dialoge sind lieblos dahin geschrieben und vieles ist einfach unglaubwürdig.

Schade, ich hatte auf leichte, lockere Unterhaltung gehofft und nicht auf ein Buch, das mich immer wieder aufblicken und grummeln lässt. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

rufus beck, glück, ruth hogan, britischer humor, fundstücke

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Ruth Hogan , Marion Balkenhol , Rufus Beck
Audio CD
Erschienen bei Hörbuch Hamburg, 19.05.2017
ISBN 9783957130716
Genre: Romane

Rezension:

Es gibt diese Bücher, die sieht man in den Verlagsvorschauen, liest die kurze Zusammenfassung und für einen Moment stimmt alles. So ging es mir mit „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ von Ruth Hogan. Das Cover sprach mich an, der Inhalt klang wunderbar und überhaupt freute ich mich einfach die Möglichkeit zu haben, so schnell nach der Erscheinung das Buch zu lesen. 

Die Idee fand ich niedlich, denn es geht um Anthony, der verlorene Dinge sammelt und hofft, dass er irgendwann diese seinem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben kann. Dieses Versprechen hat er sich selbst abgenommen, nachdem er selbst etwas so Wichtiges verloren hatte, dass er nie wieder zurückbekam. 

…und dann lass ich voller Euphorie die ersten Seiten über Anthony, über Laura, weiterhin bis zu Eunice und Sunshine und ich merkte, wie die Ernüchterung sich nach kurzer Zeit einstellte. Sie Seiten wurden zäh und das Vorankommen dauerte. Ich wollte es mögen – wirklich. Ich wollte es so sehr. Ich dachte, es wäre das perfekte Buch für mich, mit der perfekten Geschichte über Trauer, schwere Entscheidungen, das Leben und wie man sich selber finden kann. Aber leider, so sehr ich es wollte, ist es nicht mein Buch. Da mag das Cover stimmen, da mag die Beschreibung stimmen, aber Mr. Peardew und ich, wir passen leider nicht. 

Ich habe Rezensionen gewälzt, das Buch immer wieder neu aufgeklappt und selbst als ich es beendet habe, habe ich Stellen, Geschichten und Passagen nochmal gelesen. Aber ich kann das, was alle empfinden, nicht nachvollziehen.
Das Buch ist keineswegs ein Reinfall und Ruth Hogan ist auch keine schlechte Autorin. Der Schreibstil ist schön, flüssig und leicht zu lesen. Das ganze Buch steckt voller Details und die Charaktere sind wahrlich wunderbar erschaffen. Hogan platziert in die Geschichten noch Anthonys Erzählungen zu den gesammelten Dingen, was wirklich gut gelungen ist und dem Buch etwas mehr Tiefe gibt. Doch trotzdem fehlte mir etwas, vielleicht waren ein paar der Geschichten mir zu viel, ein paar Details zu wenig – die Fahrt kam einfach nicht auf. Immer wieder musste ich pausieren, das Buch weglegen und mir eine kleine Auszeit können. Schade, ich dachte Anthony und ich würden Freunde werden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(226)

478 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 184 Rezensionen

fantasy, cora carmack, stormheart, sturm, liebe

Stormheart - Die Rebellin

Cora Carmack , Birgit Salzmann , Alexandra Rak , Carolin Liepins
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.05.2017
ISBN 9783789104053
Genre: Jugendbuch

Rezension:



Auf den Schultern der jungen Königstochter Aurora lastet eine riesen Bürde: sie soll ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen schützen. Dazu nutzt ihre Familie schon jeher ihre Sturmmagie. Was aber noch keiner weiß: Aurora scheint diese Gabe nicht vererbt bekommen zu haben. Daher erschien ihren Eltern eine arrangierte Heirat unerlässlich. Doch als sie ihren baldigen Ehemann kennenlernt, merkt sie, dass er nicht der ist, der er vorgibt zu sein. Daher fliegt sie aus ihrem Königreich und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an, denn diese können Stürme ohne Magie jagen…
Stürme, Herzen, magische Kräfte – das Erstlingswerk von Cora Carmack überzeugt durch andere Themen als die gängigen Jugendbücher. Allein schon das Setting durch Königreiche und eine kaum einzuordnenden Ära macht es interessanter als die typischen Dystopien, die seit den Hunger Games förmlich aus den Boden sprießen.
Aurora als Hauptcharakter wirkt stimmig. Sie scheint eigenständig, klug und nachdenklich zu sein, womit sie vielen Jugendbuchkollegen einiges voraushat. Natürlich ist da das Rebellische in ihr, dass sie dazu drängt ihre Familie zu verlassen, jedoch wirken ihre Handlungen wenig überspitzt und zu impulsiv, sondern durchdacht und wenn spontan, dann trotzdem nicht planlos.
Leider ist die Geschichte ab dem Moment, in dem Aurora bei den Sturmjägern ankommt, einer kleinen Flaute ausgesetzt. Im Palast, auf dem Markt und auch die anfängliche Zeit waren sehr, sehr interessant. Jedoch zieht sich ihre Ausbildung ein wenig in die Länge, so dass man hin und wieder auf die noch verbleibenden Seitenzahlen schaut. Mich persönlich stört – bei allen Arten von Büchern – der Fakt der Geheimnisse. Natürlich konnte ich Auroras Entscheidung, niemandem zu sagen, wer sie ist, sehr lange nachvollziehen, jedoch war es irgendwann wirklich anstrengend. Wenn durch einen so viele Steine ins Rollen kommen, dann legt man irgendwann die Karten auf den Tisch. Der letzte Kritikpunkt ist leider die Trilogie. Ich habe kein Problem mit Büchern, die dazu ausgelegt sind, Mehrteiler zu sein. Ein gutes Buch lese ich auch gerne in Fortsetzungen, dennoch glaube ich, dass ein Autor auch eine Idee für einen Abschluss haben sollte, damit man nicht mit einem unfertigen Buch auf dem Schoß sitzt. Stormhearts Ende war leider kein abgeschlossenes und leider auch kein Cliffhanger – es war einfach zu Ende, mitten in der Story. Inhaltlich gab es keinen Strich, der nachzuvollziehen war und natürlich ist mir bewusst, dass man darauf setzt damit Käufer zu finden. Aber ich bin eher genervt. Ich möchte wenigstens eine kohärente Geschichte lesen, die weiter gehen kann, aber nicht eine, die noch nicht einmal erzählt wurde.
Schade, denn wenn sich Cora Carmack mit dem Ende etwas mehr Mühe gegen hätte, dann hätte ich gut und gerne für die wunderbare Geschichte und den Ideenreichtum gerne vier Sterne gegeben. Jetzt sind es gute drei.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

85 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 63 Rezensionen

physik, einstein, gott, albert einstein, urknall

Das Einstein Enigma

J.R. Dos Santos , Paula Porter
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei luzar publishing, 23.03.2017
ISBN 9783946621003
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Cover, Klappentext, Protagonist – alles schreit nach Dan Brown. Aber dessen Name steht nicht auf dem „Einstein-Enigma“, sondern J.R. Dos Santos. Dieser hat seinen Kryptanalysten Tomas Noronha quer durch die Welt geschickt und das alles für ein Manuskript Albert Einsteins. Jedoch scheint es hier nicht ausschließlich um Relativitätstheorien und andere Berechnungen zu gehen, sondern ausgerechnet um das, womit sich die Physik selten beschäftigt: Gott.
Zugegeben, Dos Santos war mir vor diesem Werk kein Begriff und auch das Cover wirkte wenig einladend. Viel zu sehr erinnert es an eine kopierte Ausgabe der Bücherclubs-Exemplare. Doch die ersten Seiten haben mich eines besseren belehrt und mich sofort in die Geschichte eintauchen lassen. Der Einstieg gelingt zunächst noch leicht. Ein kleiner Rückblick in die Vergangenheit und dann übernimmt schon Protagonist Tomas das Ruder. Doch leider kam nach dem großen, fantastischen Anfang auch direkt die Talfahrt. Ausgelöst wurde die durch zwei gravierende Probleme: Das Erste ist die Übersetzung. Der Stil ist einfach nicht rund. Immer wieder kommt man ins Stocken, hält inne und reflektiert die Sätze. Nicht, weil ein bemerkenswerter Satz der Auslöser war, sondern weil man den Fehler finden will. Warum bin ich darüber gestolpert? Leider führte dies oft dazu, dass die Sätze gestellt und seltsam wirkten und man dadurch den Lesefluss unterbrechen musste. Daher war oft schon nach wenigen Kapiteln Schluss, obwohl das untypisch für mein eigenes Leseverhalten war. Leider glaube ich hier nicht, dass es sich um das Talent bzw. Versages des Autors handelt, sondern um ein wahrlich missglücktes Lektorat. Das macht es leider nicht besser, wenn man zwischen den Zeilen die Intention erkennen kann, es aber an der Sprache hapert.
Der zweite Punkt kommt mit dem ersten einher. Die Sätze, bzw. die Dialoge waren oft einfach zu gewollt. Oft kam der Gedanke „So redet kein Mensch“ auf und schon wieder stockte die Geschichte. Auch wurden mir viele Fachgebiete zu seltsam erklärt. Ich bin sicherlich kein Physiktalent und war froh über Einführungen bzw. Auffrischungen in die wichtigsten Elemente, jedoch ist es etwas schade, wenn es so läuft: „Tomas, was sagt dir die Relativitätstheorie?“ „Ich kenne sie, aber mein Wissen ist nicht mehr aktuell.“ „Okay, frischen wir es auf: ….[hier bitte langen Monolog über einen physikalischen Schwerpunkt einfügen]“. Das war so gestellt und so unpassend, dass man sich nach zehn Seiten fast wieder wachrütteln musste, weil man ja doch noch in einem Dialog war. Man hat es leider nicht charmant eingebaut, sondern stattdessen sicherlich 200 von 600 Seiten für wissenschaftliche Ausführungen vertan. Das war natürlich nützlich, leider stümperhaft und dadurch langweilig eingefügt. Alles in allem sehr schade, da sonst alles wirklich stimmte: Setting, Charaktere, auch die Story. Leider – mag es an meinem Germanistikabschluss liegen oder daran, dass ich eine gewissen Leidenschaft für Sprachästhetik hege – hat dies dem Buch viel Gutes genommen und ich denke mit einer überarbeiteten Version der Übersetzung könnte man wesentlich mehr machen.
Denn wenn Dan Brown eins verloren hat, dann ist es Spannung und neue Themen. Wir wollen schon lange nicht mehr Langdon mit seiner Tweetjacke über den Vatikan fliegen sehen. Was wir aber wollen sind genauso sympathische Protagonisten und den gleichen Flair einer Geschichte. Genau das hat J.R. Dos Santos – alles ist da, es ist müsste nur wesentlich besser verpackt werden! 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

130 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 112 Rezensionen

thriller, blog, verschwinden, darcey bell, ehemann

Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor

Darcey Bell , Juliane Pahnke
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.04.2017
ISBN 9783959671019
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wer würde seiner besten Freundin einen Gefallen abschlagen? Stephanie kann das auch nicht als Emily sie fragte, ob sie auf ihren Sohn aufpassen könnte. Da konnte sie ja noch nicht ahnen, dass ihre Freundin daraufhin verschwindet. Sie ist fast panisch vor Sorge, doch als sie sich nach einiger Zeit nicht nur um Emilys Sohn kümmert, sondern auch um deren Mann, merkt Stephanie, dass das Verschwinden ihrer Freundin vielleicht gar nicht so schlimm ist. Plötzlich nimmt sie immer und immer mehr Emilys Position ein…

Die Geschichte einer leicht psychotischen Mom in einer Midlifecrysis, nachdem sie viel zu früh Witwe wurde und ihren Sohn alleine groß zog, so klang es für mich. Was dann kam? Inzucht, Eifersucht, Psychosen, Mord und vieles mehr. Der Beginn von „Nur ein kleiner Gefallen“ ist recht gewöhnungsbedürftig. Darcey Bell switcht elegant zwischen Stephanies Erzählweise und deren Blogeinträgen und zeigt damit auf eine erstaunlich subtile Art und Weise, dass online die Grenze zwischen Schein und Sein sehr klein ist. Denn die Differenz zwischen dem was Stephanie ihren Followern erzählt und was sie still und heimlich zuhause tut ist riesig. Natürlich ist sie diese Supermom, die sie präsentiert und natürlich kommt sie fast um vor Sorge, doch der Mann ihrer Freundin ist eben auch interessant. Plötzlich überwiegen dann doch die eigene Gier, die eigene Lust und das eigene Wohlbefinden als der Gedanke „Was würden die anderen wohl sagen“. Doch leider neigt Stephanies Geschichte nach den ersten hundert Seiten die Schwelle zu irrsinnig und viel zu viel zu übertreten. Es gab zwischenzeitlich Passagen wo ich das Buch bei Seite schob und mich fragte, was ich da gerade gelesen hatte. Kopfschüttelnd und teilweise zutiefst schockiert las ich Zeilen über eine verbotene Liebe, verquere Erotik und einer gestörten Verhaltensweise. Bitte wer onaniert im Brautkleid seiner besten Freundin auf dem Bett des Witwers?

Der zweite Teil des Buches war die Rettung, denn es brachte Emilys Sichtweise hinzu und es änderte alles. Plötzlich wurde es spannend und „Nur ein kleiner Gefallen“ verwandelte sich von „ganz okay“ zu einem richtigen Pageturner. Während ich Stephanies Erzählparts eher der Irritation und Absurdität gelesen habe, wurde es nun wirklich spannend. Denn auch hier bewies Darcey Bell wieder: Glaube nie den ersten Eindruck. Emily brachte neue Aspekte der Geschichte auf und plötzlich war es nicht mehr einseitig, sondern man verstand kleine Hinweise der ersten Seiten ganz neu zu verstehen. Der dritte Teil fügte noch die Sicht von Sean, dem Ehemann hinzu, so dass man über die Kapitel verteilt alle drei Perspektiven dargestellt bakm. Das sorgt für genug Spannung und reichlich Abwechslung, was für diese abstruse, aber auch sehr gute Geschichte von Nöten war.
Der Schreibstil Bells ist sicherlich gewöhnungsbedürftig. Die Passagen, die keine Blogeinträge waren, wirken weitaus runder und ausgereifter, während die Posts immer leicht konstruiert wirkten. Die Charaktere und deren Beweggründe sind verworren, schwierig, aber durchaus interessant. Daher war der Wechsel der Sichtweisen ein Geschenk des Himmels, da sich so viele menschliche Abgründe auftaten, dass es gut war alle Meinungen und Gedanken vorgestellt zu bekommen.

In seiner Intention erinnert mich „Nur ein kleiner Gefallen“ an ein verdrehtes, abgefucktes „Gone Girl“, was ich wirklich vollkommen positiv meine. Es ist sicher kein leichtes Buch, aber ein wirklich spannendes, welches die anfänglichen Stolpersteine rechtzeitig überwindet um zu wachsen und zu überzeugen. Spannung, Liebe, Mord und eine Portion Wahnsinn – Darcey Bell bietet alles in einem. 

  (1)
Tags:  
 
656 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks