smartie05

smartie05s Bibliothek

29 Bücher, 21 Rezensionen

Zu smartie05s Profil
Filtern nach
29 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

london, thriller, fliegenmann, familie, mord

Die Bürde des Blutes

Sarah Pinborough , Catrin Frischer
Flexibler Einband: 479 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter, C, 01.02.2011
ISBN 9783800095353
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Welt, in der Inspector Cass Jones lebt, ist völlig anders als die die wir kennen. Nach der Finanzkrise stehen alle Staaten kurz vor dem Bankrott, und das einzige, was sie noch am Leben erhält, ist eine transnationale Institution, genannt „Die Bank“.
Mitten in dieser Welt weiß Cass, dass er sich an die Regeln halten muss, aber der Grund weswegen er ursprünglich Polizist geworden ist, scheint hinfällig geworden zu sein. Nun kassiert die Polizei Schweigegelder, mit kleinen Delikten muss die Bevölkerung selbst fertig werden, denn es gibt genug Morde und Ähnliches aufzuklären.
Unter anderem treibt ein Serienkiller sein Unwesen, der sogenannte „Fliegenmann“, zwei Schuljungen werden auf offener Straße erschossen, und sein eigener Bruder Christian begeht Selbstmord. Bald entdeckt Cass, dass alle diese Fälle miteinander im Zusammenhang stehen, und hinter ihnen verbirgt sich ein unfassbares Geheimnis seiner Familie...
Er wird nicht nur auf einmal in die Geschäfte der „Bank“ verstrickt, die nur eine großangelegte Tarnung zu sein scheint, sondern auch mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert. Wer ist dieser Fliegenmann, den er auch auf alten Bildern zusammen mit seinen Eltern entdeckt, was steckt wirklich hinter der „Bank“ und vor allem: Was hat das alles mit ihm und seiner Familie zu tun???? Bald stellt man fest: Nicht alles ist wie es zu sein scheint, und die Grenzen von Gut und Böse verschwimmen....

Dieses Buch habe ich mit Begeisterung gelesen, da es alles in sich vereint, was meiner Meinung nach zu einem guten Buch gehört. Es ist so spannend, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will.
Die Charaktere nehmen einen sofort in ihren Bann, sowohl der geheimnisvolle Fliegenmann, der alles nur als eine Art Prüfung betrachtet, als auch Cass Jones, hinter dem mehr steckt als man weiß und auch mehr als er selbst zu wissen glaubt.
Leider ist dies der Auftakt einer Trilogie, sodass der Leser erst noch warten muss, bevor er endlich erfährt wie es weitergeht, ich zumindest kann es kaum erwarten. Denn einige Dinge bleiben am Schluss offen, man weiß immer noch nicht, was genau gespielt wird.
Insgesamt ist „Die Bürde des Blutes“ ein sehr fesselnder Thriller, der auch mystische und übernatürliche Elemente beinhaltet, die das Ganze noch faszinierender machen. die Autorin versteht es sehr gut, alle mit ihrer Geschichte in ihren Bann zu ziehen.
Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist ein wirklich toller gelungener Auftakt.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

157 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

französische revolution, musik, tod, paris, tagebuch

Das Blut der Lilie

Jennifer Donnelly , Angelika Felender
Fester Einband: 445 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 25.02.2011
ISBN 9783866122888
Genre: Romane

Rezension:

Der Zauber der Musik

Was ist, wenn du erfährst, dass dein Leben auf geheimnisvolle Weise mit dem eines anderen Menschen aus einer völlig anderen Zeit verbunden ist? Die 17jährige Andi geht auf eine Privatschule, hat einen der berühmtesten Genetikspezialisten der Welt zum Vater und kann praktisch auf jede Universität gehen, die sie will. Aber das interessiert sie alles nicht. Seit ihr kleiner Bruder Truman bei einem Unfall ums Leben kam, hat Andi sich ganz aus ihrem Leben zurückgezogen, denn sie gibt sich die Schuld daran. Ihr eigenes Leben erscheint ihr wertlos. Das Einzige, was noch in der Lage ist, die Mauer zu überwinden, die sie selbst um sich herum aufgebaut hat, ist ihre Musik; und der einzige Mensch, der wirklich ehrlich zu ihr ist, ist ihr Musiklehrer. Als ganz plötzlich ihr Vater auftaucht, der ihre Mutter schon lange verlassen hat, und sie mit nach Paris nimmt, ist Andi entsetzt. Wenn sie wieder nach Hause will, muss sie endlich ihre Abschlussarbeit schreiben. Dabei macht sie jedoch eine Entdeckung: In dem Koffer einer alten Gitarre findet sie das Bild eines kleinen Jungen, der ihrem verstorbenen Bruder verblüffend ähnlich sieht, sowie das Tagebuch eines 17jährigen Mädchens. Das Problem: Es stammt aus der Zeit der französischen Revolution. Wider Willen fasziniert beginnt Andi zu lesen und erfährt eine unglaubliche Geschichte über einen kleinen Jungen, der ganz allein in einem Verließ eingesperrt ist, und über ein Mädchen, das alles für diesen Jungen tun würde. Damit begiebt Andi sich auf eine ganz besondere Reise: Auf eine Reise zu sich selbst. Schließlich landet sie selbst im Frankreich des 18. Jahrhunderts...

Dieses Buch, wenn auch am Anfang etwas verwirrend und unklar, wird gegen Ende derart spannend, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will. Mit der Hauptfigur zusammen erfährt man schließlich, dass man lernen muss, nach vorne zu schauen und die Vergangenheit ruhen zu lassen. Dass das größte Geschenk, das man sich selbst machen kann, ist, sich selbst zu vergeben.

Die Abwechslung zwischen Gegenwart und Vergangenheit erzeugt eine ganz besondere Spannung, sodass der Leser sich manchmal fragt: Sind es wirklich zwei verschiedene Mädchen? Warum können beide anscheinend mit Toten reden? Ist es möglich, dass sich die Geschichte wiederholt? Und außerdem: Wie kommt es zu der sonderbaren Zeitreise? Zwei Mädchen aus völlig unterschiedlichen Umfeldern, mit ganz anderen Anschauungen, sind verbunden durch die tragische Geschichte eines kleinen Jungen.

Das Besondere an diesem Buch ist, dass die Gefühlslage der Mädchen so anschaulich dargestellt wird, dass man sich sehr schnell mit ihnen identifiziert und mit ihnen mitfiebert. Der Zauber der Musik, die einen alles andere vergessen lässt, bewirkt einen speziellen Reiz, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Auf jeden Fall kann ich das Buch weiterempfehlen, für alle Historie-Fans ist es ein unbedingtes MUSS.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

gedanken, esoterik, david hamilton, zusammenhang von körper, kraft der gedanken

Achte auf deine Gedanken

David R. Hamilton
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.01.2011
ISBN 9783548745039
Genre: Sachbücher

Rezension:

Jeder Gedanke zählt

In seinem Buch "Achte auf deine Gedanken" versucht David Hamilton, uns einen möglichen Weg zu einem besseren Miteinander aller Menschen zu zeigen. Dabei erklärt er uns, wie alles, was wir denken und fühlen, alles, wovon wir träumen und woran wir glauben, nicht nur unser eigenes Leben, sondern das Leben aller anderen Menschen und somit die ganze Welt beeinflussen kann und verändern kann.
Im ersten Abschnitt des Buches geht er zunächst auf die enge Verbindung zwischen Körper und Geist ein. Unsere Art zu denken ist maßgeblich für unsere Gesundheit. Dies erklärt auch die Wirkung von Placebos. Wenn man an deren Heilkräfte glaubt, ist es genauso, als hätte man das echte Medikament bekommen. Um dies zu verdeutlichen, zieht der Autor einige wissenschaftliche Studien heran, welche genau zu diesem Ergebnis kamen. Auch über die Kraft des Glaubens und die unglaubliche Macht von Gebeten und Fernheilungen gibt es zahlreiche Untersuchungen. Sie alle bewiesen: Genauso wie man durch pure Willenskraft gesund werden kann, können negative Gefühle Krankheiten verursachen. Wenn sich jedoch viele Menschen auf eine Sache konzentrieren, können sie im wahrsten Sinne des Wortes Wunder bewirken. denn jeder Mensch ist mit allen anderen verbunden. Was auch immer er tut, er sendet Schwingungen aus, die jeder andere unbewusst empfängt. Wenn also alle Menschen lernen könnten, sich gegenseitig mit Freundlichkeit, Toleranz und Mitgefühl zu behandeln, würde die ganze Welt friedlicher und besser werden.

Dazu nennt der Autor drei Regeln, die man befolgen muss:

1. Liebe dich selbst
2. Liebe andere Menschen
3. Liebe die Natur

Er ist fest davon überzeugt, dass man, wenn mann eine andere, bessere Welt will, auch Verantwortung dafür übernehmen sollte und sich nicht immer nur beschweren sollte, dass "die anderen" nichts tun. Wenn man auch nicht immer die Umstände verändern kann, hat man doch immer die Möglichkeit, sich selbst zu verändern. Und wenn man nur fest genug daran glaubt, kann man praktisch alles bewirken.
Natürlich ist es so, dass dieses Buch nicht ausschließlich eigene Erkenntnisse des Autors beinhaltet, aber das muss es auch gar nicht. David Hamilton hat hier einige Effekte, die schon länger wissenschaftlich bekannt sind, sehr gut und verständlich zusammengefasst. Und vor allem die zweite Hälfte des Buches ist oft sehr inspirierend. Viele Gedanken waren schon bekannt, wie etwa die Wirkung von Placebos oder allgemein die Auswirkungen positiven und negativen Denkens. Aber es wurde oft noch weiter gedacht, und außerdem kommen einige neue aspekte hinzu, die einem wirklich weiterhelfen können, wenn man sich die Mühe macht, sich intensiver damit zu beschäftigen. Und ich bin mir genauso wie der Autor sicher, dass wir erst am Anfang stehen und noch viel über uns selbst lernen werden, was wir nie für möglich gehalten hätten.
Dieses Buch kann ich wirklich weiterempfehlen, den meiner Meinung nach ist es ein Buchg, dessen Inhalt eigentlich jeder kennen sollte. Ich bin natürlich begeistert von dem Buch, weil ich solche Bücher sowieso gerne lese, aber ich bin mir sicher, dass dieses Buch einigen helfen kann.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

272 Bibliotheken, 4 Leser, 7 Gruppen, 62 Rezensionen

sirenen, fantasy, liebe, mord, magie

Im Zauber der Sirenen

Tricia Rayburn , Ulrike Nolte
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.10.2010
ISBN 9783548282848
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Magie von Winter Harbor

Vanessa und Justine verbringen, wie jedes Jahr, ihre Sommerferien zusammen mit ihrer Familie in Winter Harbor, wo sie die meiste Zeit mit den beiden Carmichael-Brüdern Simon und Caleb verbringen. Simon, Caleb und Justine springen, wie jedes Jahr, von "Ihrer" Klippe an der Stelle ins Meer, wo die Strömung am stärksten ist. Nur Vanessa traut sich das nicht, denn sie hat eigentlich immer vor allem und jedem Angst. Doch dann springen Justine und Caleb, die ein Paar sind, während eines Gewitters von der Klippe, wobei Justine sich am Knie verletzt. Eigentlich nicht weiter schlimm - doch am nächsten Morgen ist sie tot. Sie soll Selbstmord begangen haben. Aber Vanessa entdeckt in der Wohnug in Boston, dass sie ihre ältere Schwester eigentlich nie richtig gekannt hat. Wie und warum ist diese gestorben? Denn: Selbstmord war es nicht. Vanessa will der Sache auf den grund gehen, denn nun ist auch noch Caleb spurlos verschwunden und in Winter Harbor häufen sich unerklärliche Stürme. Dazu kommt noch, dass immer mehr Leichen angespült werden: Männerleichen mit einem Grinsen in ihren Gesichtern. Schließlich entdeckt Vanessa ein unglaubliches Geheimnis: Das Geheimnis der Sirenen. Doch was hat ihr Vater mit diesen zu tun gehabt? Ist das vielleicht die Erklärung dafür, dass sie selbst es unter Wasser aushalten kann, ohne Luft zu holen? Doch zuerst muss sie zusammen mit Simon die Männer von Winter Harbor retten, denn die Sirenen verfolgen einen Plan...

Von der ersten Seite an ist dieses Buch unheimlich spannend und gut geschrieben, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will. Ich bin wirklich auf die Fortsetzungen gespannt. Besonders gut hat mir gefallen, dass schon bevor das eigentliche Geheimnis aufgedeckt wurde, immer wieder Andeutungen gemacht wurden und sich durch das ganze Buch irgendwie eine magische Atmosphäre zieht.

Auf jeden Fall empfehlenswert!

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

hypnose, pilot, fliegen, suggestion, spiritualität

Der Pilot

Richard Bach , Thomas Görden
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Allegria, 12.08.2010
ISBN 9783793421955
Genre: Romane

Rezension:

Nur Zufall oder doch Bestimmung?

Der Pilot Jamie Forbes ist Fluglehrer für Fortgeschrittene und eigentlich zufrieden mit seinem Leben. Dann, eines Tages während eines Fluges, erhält er über Funk einen Hilferuf von einer Frau - Maria. Diese muss nun das Flugzeug selbst fliegen, da ihr Mann bewusstlos geworden ist, aner sie hat furchtbare Angat, da sie so etwas noch nie gemacht hat. Jamie beruhigt sie und erteilt ihr über Funk Anweisungen, und tatsächlich kann sie das Flugzeug landen. Am nächsten Tag liest er in der Zeitung, dass Maria behauptet, er habe sie hypnotisiert. Da erinnert Jamie sich an einen Abend in seiner Vergangenheit, an dem der Grundstein gelegt wurde für die ganze Geschichte - er wurde bei einer Show hypnotisiert, und obwohl er vorher nicht an die Macht von Suggestion geglaubt hatte, musste er sich eingestehen - es ist nicht alles so, wie es scheint.

Jetzt trifft er kurz vor seinem nächsten Flug die Hypnotiseurin Dee Hallock, welche die Überzeugung vertritt, es gebe keinen Zufall; und sie sagt etwas, das Jamies Lebn für immer verändern wird: Alles,was wir als unsere Realität ansehen, beruhe auf Suggestionen, beinahe jeder Satz, den wir sagen, sei Hypnose, meistens vor allem Selbsthypnose. Das lässt Jamie nicht mehr los und der Leser begleitet ihn hoch oben in der Luft durch immer philosophischer werdende Gedanken und Gefühle.

Das Buch ist trotz des Themas leicht und schnell zu lesen. Für meinen Geschmack wird es manchmal etwas zu kompliziert und übertrieben.. Dennoch bin ich der Meinung, dass einige von Jamies Überlegungen durchaus logisch und richtig sind - auch wenn sie auf den ersten Blick vielleicht völlig schwachsinnig erscheinen. Es ist einfach eine ganz neue Betrachtungsweise unserer Welt.

Empfehlen würde ich das Buch aber nur denjenigen, die gerne philosophieren und sich Gedanken über alles machen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

lebenshilfe, spiritualität, esoterik, wayne dyer

SHIFT

Wayne W Dyer , Thomas Görden
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Allegria, 09.09.2010
ISBN 9783793421818
Genre: Sachbücher

Rezension:

Vom Ehrgeiz zum Sinn

In seinem Buch beschreibt der Autor den Weg zu einem sinnerfüllten Leben in vier Kapiteln. In diesen geht er zunächst darauf ein, woher die Menschen überhaupt kommen und wie der Ehrgeiz, der alle Menschen antreibt, eigentlich unserem Leben nach und nach den Sinn entzieht. Denn irgendwann jagt man nur noch dem Erfolg hinterher, ohne zu fragen: Wozu das Ganze? In diesem Abschnitt stellt er uns die "Lügen des Ehrgeizes" vor: Wir glauben, wir müssten uns danach richten, was andere über uns sagen, wir müssten so viel wie möglich materiellen Besitz anhäufen und überhaupt überall erfolgreich sein, denn sonst wären wir nichts wert. Im dritten Kapitel beginnt dann der "Weg" weg vom Ehrgeiz, der dann im vierten Kapitel zu einem sinnerfüllten Lebn führen soll, wofür wir allerdings selbst verantwortlich sind.

Mir persönlich hat dieses Buch sehr gut gefallen und es enthält meiner Meinung nach viele wirklich wertvolle Ratschläge. Es kann größtenteils dabei helfen, sich von seinem Ego und seiner Ich-Bezogenheit zu lösen und seinen Wert nicht länger von anderen Menschen abhängig zu machen. Gerade wenn man sich in einem psychischen Tief befindet, kann dieses Buch schon helfen und aufbauen.

Die Kapitel an sich sind übersichtlich aufgebaut und der Text wird immer wieder von schön eingerahmten Zitaten unterbrochen. Der Schreibstil ist eigentlich gut verständlich, sodass man das buch relativ zügig lesen kann, auch wenn man sich hin und wieder schon Gedanken machen sollte, was man denn dort liest.

Der einzige Kritikpunkt ist für mich, dass sich der Autor mehrmals wiederholt und einiges mehrmals, mit kaum veränderter Wortwahl erwähnt. Außerdem spricht er öfters, angelehnt an den Taoismus, von einem "großen Göttlichen".

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und ich kann

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Der Vogel im Wind

Osho
Fester Einband: 333 Seiten
Erschienen bei Allegria, 12.08.2010
ISBN 9783793421825
Genre: Sachbücher

Rezension:

Wurzeln in die Erde und Flügel in den Himmel

Osho ist ein indischer Philosophieprofessor und spiritueller Lehrer, der während seines Lebens zahlreiche Vortragsreisen unternahm. Dieses Buch enthält Vorträge, die er anlässlich eines Meditationscamps hielt, bei dem er spezielle Meditationstechniken lehrte.

Es ist eingeteilt in verschiedene Kapitel mit interessanten Überschriften (z.B. "Leere deine Tasse"; ´Rette die Katze"; "Das Wunder gewöhnlich zu sein";...), die jeweils mit einer Geschichte aus der Überlieferung des Zen-Buddhismus beginnen. Im folgenden Kapitel werden diese "Gleichnisse" dem Zuhörer bzw. Leser erklärt und auseinandergenommen. Dabei beschäftigt sich Osho nicht nur mit einem Bereich unseres Lebens, sondern stellt sowohl die Frage nach dem Sinn des Lebens und dem Leben nach dem Tod, als auch soziale, politische und moralische Fragen allgemein. Zwischendurch geht er immer wieder auf gestellte Fragen seiner Schüler ein.

Schon das Cover finde ich sehr gut und ansprechend. Außerdem ist auch der Schreibstil, wie ich finde, sehr gut, sodass sich das Buch relativ gut lesen lässt, obwohl es natürlich sehr philosophisch geschrieben ist. Es ist zu empfehlen, es in Abschnitten zu lesen, da die Kapitel eigentlich immer zum Nachdenken anregen und man sich daher Zeit dafür nehmen sollte.

Auch der Inhalt der Kapitel ist zwar sehr auf den Zen-Buddhismus fixiert, hat aber oft verblüffende und interessante Schlussfolgerungen. Ich kann mich zwar nicht immer mit seiner Sicht der Dinge identifizieren, aber meistens trifft er die Wahrheit ziemlich gut und gibt immer wieder - mal mehr, mal weniger offensichtlich - wirklich wertvolle Tipps auf dem "Weg zur inneren Freiheit" (wie schon der Buchtitel sagt). Deshalb kann ich das Buch wirklich empfehlen. Es wird zwar nicht allen gefallen (z.B. fundamentale Christen oder Leute, die sich über so etwas nicht so gerne Gedanken machen können oder wollen, etc.), aber denjenigen, die sich dafür interessieren, mit ihrem Leben besser klar zu kommen und ausgeglichener zu werden, kann ich es nur weiterempfehlen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 5 Rezensionen

liebe, selbsthilfe, selbstwertgefühl, der einzelne mensch, vergangenheit

Liebe heilt alles

David Simon
Flexibler Einband: 235 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.09.2010
ISBN 9783548745077
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die wunderbare Heilkraft der Liebe

Unsere Fähigkeit, Liebe zu empfangen und zu geben beeinflusst unser Leben und ist die Ursache für Krankheiten - Die Idee hat sich wirklich interessant angehört und auch die Leseprobe hat mir sehr gut gefallen. Deshalb habe ich das Buch auch schon gespannt erwartet. Am Anfang war ich aber sehr enttäuscht von dem Buch. Statt Ratschläge für das tägliche Leben zu erhalten, lernen wir "herzöffnende Yoga-Übungen", Atemübungen und Ähnliches.

Einige Abschnitte des Buches allerdings waren sehr gut und hilfreich: Wie z.B. die Erziehung unserer Eltern maßgeblich ist für unsere spätere Liebesfähigkeit. Am besten aber haben mir die Kapitel zum Schluss des Buches gefallen: Wie man sich selbst und anderen vergeben kann und so glücklicher wird, wie man loslässt und dass man lernen muss, seine Bedürfnisse und Wünsche so zu kommunizieren, dass die Menschen in unserer Umgebung uns auch verstehen. Zum Schluss gibt es noch einige gute Vorschläge, wie man in Zukunft glücklichere Beziehungen haben kann.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Buch schon empfehlenswert ist und es gibt bestimmt Leute, die mit den aufgeführten Übungen und Meditationstechniken mehr anfangen können als ich. Insgesamt doch ein einigermaßen hilfreiches Buch.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

internet, geld, agentur, new economy, sascha lobo

Strohfeuer

Sascha Lobo , Hugo Fischer , any.way , Walter Hellmann
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 17.09.2010
ISBN 9783871346781
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch zu lesen halte ich ehrlich gesagt für reine Zeitverschwendung. Ich war wirklich gespannt auf das Buch, muss aber leider sagen, dass ich mehr als enttäuscht bin.
Der Ich-Erzähler erzählt uns zwar, wie er als Schüler die "goldorange Murmel" entdeckte und wie er nun fast jede Nacht mit einer anderen schläft, aber wirklich weitergeholfen hat das nicht. Es wechseln sich Schilderungen aus dem Leben in der Werbeagentur - bei denen man mit Begriffen aus dieser Branche geradezu bombardiert wird - mit Szenen aus dem Beziehungsleben des Ich - Erzählers ab, wobei man am Schluss nicht weiß, ob das jetzt geklärt ist oder nicht.
Auch der Schreibstil an sich ist sehr gewöhnungsbedürftig und ich bin jedenfalls der Meinung, dass der Autor die Leser mit den Anekdoten, die nicht witzig sind, und seinem Gerede nur davon ablenken will, dass er eigentlich keine Ahnung von dem Thema hat.
Dieses Buch würde ich keinem empfehlen, auch nicht, wenn man sich über das Thema Internetfirmen usw. informieren will - dazu gibt es wirklich bessere Bücher.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

97 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 38 Rezensionen

krebs, brustkrebs, judith end, krankheit, chemotherapie

„Sterben kommt nicht in Frage, Mama!“

Judith End
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Droemer, 04.10.2010
ISBN 9783426275399
Genre: Biografien

Rezension:

Judith End scheint wunschlos glücklich zu sein: Sie ist 25 Jahre alt, hübsch, kurz vor der Abschlussprüfung ihres Studiums, sie hat eine vierjährige Tochter, die sie sehr liebt und hat sich gerade frich verliebt. Aber dann kommt der Schock: Bei der Untersuchung eines "harmlosen" Knotens in ihrer Brust erhält sie die Diagnose Brustkrebs.
In ihrem autobiographischen Buch lässt Judith End uns an jedem Schritt ihres schmerzvollen Kampfes gegen den Krebs teilnehmen. In den nächsten Monaten muss sie nicht nur die Strapazen und Schmerzen der Operationen, Behandlungen und vor allem der Chemotherapie ertragen, sie kann es auch ihrer kleinen Tochter nicht ersparen, dass diese fürchten muss, ihre geliebte Mutter für immer zu verlieren. Auch nachdem der Krebs scheinbar besiegt ist, muss sie erst mühsam zurück ins Leben finden, denn nun nimmt sie alles anders als zuvor wahr.
Ich muss sagen, ich bin ganz begeistert von diesem Buch, denn die Autorin hat es meiner Meinung nach wirklich hervorragend geschafft, den Lesern die Gefühle zu vermitteln, die man während so einer schweren Krankheit empfindet. genauso wie die Herausforderungen, denen man sich plötzlich und unvorbereitet gegenüber sieht.
Das Buch war zu keinem Zeitpunkt langweilig, es ist toll geschrieben und lässt sich trotz des ernsten Themas schnell lesen.
Man lernt zusammen mit der Autorin, wie kostbar unser Leben ist - und dass es jeden von und treffen kann, deshalb dürfen wir uns nicht einbilden, wir wären sicher vor so etwas.
Man fühlt einfach die ganze Zeit mit der Autorin mit und stellt sich vielleicht auch vor, wie es wäre, wenn wir selbst so etwas erleben müssten. Warum hängt nur so viel von unserem Selbstwertgefühl an unseren Haaren und an einem "vollkommenen" Körper? Auch mit dieser Frage kann man, wenn man das Buch gelsen hat, eventuell etwas entspannter beschäftigen.
Wenn man nur ein bisschen offen für so etwas ist, berührt einen das Buch mit Sicherheit.
Vor diesem Buch war ich eher nicht so begeistert von solchen Büchern, denn normalerweise heißt es darin ja immer: Es wird schon alles wieder gut. Aber hier liest man: Es wird eben nicht immer alles von alleine wieder gut.
Die Autorin geht immer offen mit ihren Gefühlen um, sodass wir immer an ihren Ängsten und Sorgen teilhaben können.
Insgesamt kann ich nur sagen: Respekt, ein Buch, das ich nur weiterempfehlen kann, es ist absolut lesenswert.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

bandenkrieg, straßenkinder, glaube, ghetto, drogen

Shannon - ein wildes Leben

Damaris Kofmehl
Buch: 280 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 01.09.2008
ISBN 9783765536786
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jugend

Tony Brown: Leben verboten, Sterben auch

Damaris Kofmehl
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 01.09.2004
ISBN 9783765537943
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

150 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

abenteuer, asien, reise, laos, adoption

Carpe Diem

Autumn Cornwell , Martina Tichy
Flexibler Einband: 378 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.01.2008
ISBN 9783551581679
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Hannah liebt nicht mehr

Barbara Veit
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 15.03.2004
ISBN 9783446204423
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

329 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 17 Rezensionen

fantasy, magie, liebe, strell, lodesh

Die verlorene Wahrheit

Dawn Cook
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 08.09.2008
ISBN 9783442265787
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(131)

318 Bibliotheken, 1 Leser, 5 Gruppen, 14 Rezensionen

fantasy, magie, liebe, alissa, lodesh

Die letzte Wahrheit

Dawn Cook ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 10.11.2008
ISBN 9783442265794
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

363 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 13 Rezensionen

fantasy, magie, strell, meister, raku

Die geheime Wahrheit

Dawn Cook
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 07.07.2008
ISBN 9783442265770
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(208)

475 Bibliotheken, 9 Leser, 7 Gruppen, 30 Rezensionen

magie, fantasy, strell, alissa, bewahrer

Die erste Wahrheit

Dawn Cook
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 13.05.2008
ISBN 9783442265763
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(792)

1.298 Bibliotheken, 14 Leser, 13 Gruppen, 44 Rezensionen

fantasy, mittelerde, elben, hobbits, zwerge

Der Herr der Ringe

J. R. R. Tolkien , Wolfgang Krege (Übersetzer)
Fester Einband: 1.238 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 01.01.2002
ISBN 9783608932225
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

berlin, gereon rath, krimi, sa, ringvereine

Goldstein

Volker Kutscher
Fester Einband: 574 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 23.09.2010
ISBN 9783462042382
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Korruption und Verrat aktualisiert

Der Amerikaner Goldstein, gerade erst in London eingetroffen, wird nun von der Polizei observiert, da diese den vielleicht begründeten Verdacht hegt, dass er Ärger machen wird, denn Goldstein ist ein Auftragskiller.

Gleichzeitig lernt man die minderjährige Alex kennen, die zusammen mit ihrem freund Benny in Kaufhäuser einbricht - sehr zum Ärger der Berolina, des mächtigsten Londoner Ringvereins. Eines Abends geht etwas schief, denn die beiden wurden verraten. Dabei kommt Benny ums Leben, er wird von einem Polizisten ermordet. Alex ist seitdem auf der Flucht und hofft, dass sie den Tod ihres Freundes irgendwann rächen kann.

Außerdem lernt man den Kriminalkommissar Gereon Rath und dessen Freundin Charlie kennen. Während Rath gleichzeitig Goldstein observieren muss und für den Chef der Berolina einen verschwundenen Mitarbeiter suchen soll, hat Charlie ganz andere Probleme. Denn als Justizangestellte lässt sie Alex entwischen, ohne allerdings zu wissen, wer sie ist. Aber sie will ihren Fehler gutmachen und versucht deshalb mit allen Mitteln, Alex wiederzufinden, denn sie ahnt, dass diese etwas verbirgt...

Im Großen und Ganzen wirklich ein sehr spannender Krimi, die Hauptpersonen sind überzeugend dargestellt und die ganze Geschichte verdeutlicht eigentlich ziemlich gut den Untergang der Weimarer Republik, hier am Beispiel von Polizisten, die morden, Unterweltvereinen, die sich gegenseitig bekämpfen und einer immer offensichtlicher werdenden Auseinandersetzung zwischen Nazis und Kommunisten.

Kritik: Die Handlungsabschnitte sind teilweise wirklich sehr in die Länge gezogen und außerdem läuft für meinen Geschmack zu viel nebeneinander ab, sodass man gegen Ende denkt: Wann kommt denn jetzt endlich der Schluss? Einen wirklichen Höhepunkt gibt es nicht, daher zieht sich die Geschichte ziemlich in die Länge. Außerdem sind in dem Buch einige Szenen enthalten, die etwas fehl am Platz wirken. Es muss z.B. nicht sein, dass einem Jungen mit einem Schlachtbeil der Bauch aufgeschlitzt wird.

Trotzdem: Insgesamt ein spannender Krimi, den man allerdings nur lesen sollte, wenn man sich auch ein bisschen für die Zeit, in der er spielt, interessiert.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

paris, hund, obdachlosigkeit, frankreich, obdachlos

Ein Winter mit Baudelaire

Harold Cobert , Sabine Schwenk
Fester Einband: 286 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 16.08.2010
ISBN 9783866122581
Genre: Romane

Rezension:

Rezensionen

Eine außergewöhnliche Freundschaft

Harald Cobert hat hier nicht nur die Geschichte einer wunderbaren Freundschaft, sondern auch ein inspirierendes Buch über den Alltag der Menschen geschrieben, die man auf der Straße möglichst zu übersehen versucht, über die Obdachlosen. Entweder weil es einem unbehaglich ist, mit solchen Menschen gesehen zu werden, oder aber man ist der Überzeugung, man sei etwas Besseres und mehr wert als diese, weil man wahrscheinlich einfach im richtigen Moment Glück gehabt hat.

Zum Inhalt: Philippe liebt seine Tochter, seine kleine "Prinzessin", über alles. Aber er ist nun bereits seit Monaten von seiner Frau geschieden und hat immer noch keine eigene neue Wohnung gefunden. Deshalb schmeißt ihn seine Exfrau kurzerhand raus und er muss die erste Nacht seines Lebens auf der Straße verbringen. Kurz darauf verliert er auch noch seinen Job, wenig später wird sein Konto gesperrt. Selbst die täglichen Anrufe bei seiner Tochter, bis dahin seine einzigen Lichtblicke, bleiben ihm nun verwehrt. Seine Exfrau ist ohne Hinterlassen einer Nachsendeadresse umgezogen, hat seine Tochter von ihrer alten Schule genommen und ihre Handynummer geändert. Immer verzweifelter versucht Philippe, sich den letzten Rest an Würde zu bewahren, der ihm noch geblieben ist. Er will nicht wie so viele andere Obdachlose in die fast ausweglose Alkoholfalle laufen, aber bald wird es keinen anderen Ausweg mehr geben. Doch dann passiert das Wunder: Er begegnet Baudelaire, einem kleinen Hund, der sein Leben erneut in entscheidender Weise beeinflussen und verändern wird. Durch ihn lernt Philippe einige echte Freunde kennen und nimmt an einem einzigartigen Projekt teil: Obdachlose können mit ihren Hunden für drei Monate auf einem Schiff leben, mit kostenloser tierärztlicher Versorgung und der Möglichkeit, einen Anwalt und eine Sozialarbeiterin um Rat zu fragen. So gelingt Philippe ein Neustart, von dem er noch wenige Wochen zuvor nicht einmal mehr zu träumen gewagt hatte, denn er hatte bereits alle Hoffnung aufgegeben. Nun jedoch hat er erlebt, was wahre Freundschaft ist. Auch seine kleine Tochter kann er endlich wieder in seine Arme schließen. Aber Baudelaire, den jeder, der ihn sieht, sofort in sein Herz schließt, ist sehr krank...

Wunderbar und gefühlvoll, dabei sehr realistisch und teilweise erschreckend. Der Autor hat selbst einige Zeit unter Obdachlosen verbracht, um sein Buch so realitätsnah wie möglich zu schreiben. Wie er selbst sagt, kann man kein Buch über die Menschen am Rande der Gesellschaft schreiben, wenn man selbst noch nie erlebt hat, wie es ist, wenn man hungrig ist und nichts zum Essen hat, oder wenn man müde ist und kein Dach über dem Kopf hat. Wenn man nicht weiß, wie es ist, von allen immer nur geflissentlich übersehen, wenn nicht sogar verachtet zu werden, und höchstens ab und zu ein paar mitleidige Blicke zu ernten: Wenn man einfach nicht weiß, was Armut wirklich bedeutet.

Ich denke, jeder von uns, ob er es nun zugeben will oder nicht, findet sich selbst an der einen oder anderen Stelle in diesem Buch wieder. Seien wir ehrlich, wer von uns ist nicht schon einmal an einem Obdachlosen vorbeigegangen und hat krampfhaft versucht, nicht hinzusehen und möglichst unbeteiligt zu wirken; oder wer hat nicht schon - wie es in dem Buch mehrmals geschildert wird - in der Bahn einen Obdachlosen seine Geschichte erzählen hören, ohne wirklich hinzuhören. Weil wir vor so etwas oft die Augen verschließen und es einfach nicht sehen wollen, nur um nicht in unserer Idylle gestört zu werden. Weil wir denken, das könne uns nicht passieren, weil so etwas immer nur den anderen passiert. Aber in diesem Buch kann man sehr gut sehen, dass wir uns nicht einbilden sollten, wir wären sicher vor solchen Schicksalsschlägen. Wer weiß, vielleicht gehen Sie, wenn Sie das Buch gelesen haben, beim nächsten Mal nicht einfach nur vorbei, sondern versuchen, den Menschen hinter dem Schmutz und Gestank zu sehen.

Auf jeden Fall kann ich das Buch nur weiterempfehlen.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.149)

2.136 Bibliotheken, 31 Leser, 20 Gruppen, 329 Rezensionen

liebe, wölfe, sam, fantasy, grace

Nach dem Sommer

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 423 Seiten
Erschienen bei script5, 01.09.2010
ISBN 9783839001080
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als kleines Mädchen wurde Grace von Wölfen in den WAld verschleppt und gebissen, jedoch merkwürdigerweise von einem Wolf mit gelben Augen gerettet. Dieser Wolf wird in den darauffolgenden Jahren zu "ihrem" Wolf: Wann immer es geht, beobachtet sie ihn, wenn er am Waldrand steht, und wartet den ganzen Winter über jeden Tag auf ihn, denn im Sommer erscheint er nie. Dann wird eines Tages einer ihrer Mitschüler von Wölfen verschleppt und wird für tot gehalten. Grace jedoch weiß es besser, denn sie ist dem Jaulen eines Wolfes gefolgt und hat einen jungen Wolf gefunden, der unverkennbar Ähnlichkeit mit ihrem Mitschüler hat und sie mit den ihr bekannten Augen anschaut: Er hat sich in einen Wolf verwandelt. Der Vater des Jungen will nun die Wölfe jagen. Dabei wird auch Graces Wolf angeschossen, und sie findet ihn vor ihrer Verandatür - in Gestalt eines jungen Mannes, den sie an seinen gelben Augen erkennt: Sie erfährt, dass er ein Werwolf ist, der zusammen mit einigen anderen seiner Art im Wald lebt, allerdings nur im Winter. Im Sommer verwandeln sie sich in Menschen. Jedoch geschieht diese Verwandlung jedes Jahr später, und irgendwann bleiben sie für immer Wölfe. Sam, der Wolf mit den gelben Augen weiß: Es ist sein letztes Jahr als Mensch, doch er will nicht gehen, denn er hat sich verliebt. Doch je kälter es wird, esto schwieriger wird es, sich nicht zu verwandeln. Außerdem ist da noch die eifersüchtige, machthungrige und unberechenbare Wölfin Shelby...

Eine wirklich wunderschöne Liebesgeschichte, die ganz toll geschrieben ist und sich deshalb sehr gut lesen lässt. Teilweise ist die Geschichte super spannend, sodass man gar nicht mehr aufhören will mit dem Lesen. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil, denn ich will wissen, wie es weitergeht mit Sam und Grace, was mit Olivia und Beck passiert und und und...
Nicht so gut gefallen hat mir, dass es teilweise ein wenig zu leicht und schnell ging: Kaum haben sie sich zum ersten Mal gesehen, schon küssen sie sich, schlafen im selben Bett und sind ein Herz und eine Seele. Stellenweise ist es auch ein wenig langweilig, weil eine Zeit lang so gut wie gar nichts passiert und der Tagesablauf immer der gleiche ist.
Trotzdem ist es eine ganz tolle Geschichte, die ich nur weiterempfehlen kann.

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(279)

473 Bibliotheken, 8 Leser, 9 Gruppen, 76 Rezensionen

thriller, internet, entführung, usa, mädchenfänger

Mädchenfänger

Jilliane Hoffman , Sophie Zeitz ,
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 16.07.2010
ISBN 9783805208925
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

150 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

liebe, sizilien, italien, suche, offene fragen

Liebe zwischen zwei Welten

Susanne Wittpennig
Buch: 288 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 01.09.2008
ISBN 9783765539039
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der zweite Band der Reihe. Wieder viele Verwicklungen und Hindernisse, aber Maya und Domenico halten trotz allem aneinander fest.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

153 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

liebe, drogen, gewalt, schule, freundschaft

Die krasse Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

Susanne Wittpennig
Buch: 256 Seiten
Erschienen bei Brunnen, 01.11.2008
ISBN 9783765537974
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der erste Band der Geschichte um Maya und Domenico, die aus zwei vollkommen verschiedenen Welten kommen, und sich trotzdem ineinander verlieben. Wunderschön geschrieben, kein bisschen oberflächlich, sondern total spannend. Regt einen zum Nachdenken an

  (7)
Tags:  
 
29 Ergebnisse