sommerleses Bibliothek

1.082 Bücher, 1.034 Rezensionen

Zu sommerleses Profil
Filtern nach
1082 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

18 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

naturheilkunde, heilzubereitungen, obst, krankheiten vorbeugen, gemüse

Heilkraft von Obst und Gemüse

Ursel Bühring , Bernadette Bächle-Helde
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Verlag Eugen Ulmer, 05.10.2017
ISBN 9783800108947
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: gemüse, heilkraft, heilzubereitungen, krankheiten vorbeugen, naturheilkunde, obst, rezepte, vitamine   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

bibliothek, digitalisierung, universität, barchester, roman

Der Buchliebhaber

Charlie Lovett , Heike Reissig , Andreas Helweg
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.11.2017
ISBN 9783442487110
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: barchester, bibliothek, digitalisierung, liebe, mittelalterlichen handschrift, roman, universität   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

goldmann challenge, schneemassen, winterbuch, nantucket, weihnachtsroman

Winterhochzeit

Elin Hilderbrand , Almuth Carstens
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.11.2017
ISBN 9783442486540
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nach "Winterglanz"und "Inselwinter" vervollständigt "Winterhochzeit" die Reihe von Elin Hilderbrand. Alle Romane verbindet die Familie Quinn, die sich in der kleinen Pension "Winter Street Inn" auf der Insel Nantucket zur Weihnachtszeit einfinden.


Das Buch wird kapitelweise aus der Sicht von verschiedenen Personen geschildert und jeder der Familie Quinn kommt zu Wort, egal, ob ehemalige Ehefrau oder neue Freunde. Das klingt interessant und birgt die Möglichkeit, jede Figur mit ihren persönlichen Wünschen, Stimmungen und Vorstellungen näher kennen zu lernen. Das hat aber leider nicht geklappt, zu viele Sorgen, Nöte und Partnerschaftswirrungen machen mir diese Familie nicht unbedingt sympathisch. Ich hatte keine Personenprobleme durch die Menge, eher vom Inhaltlichen her sagen sie mir nicht zu.
Ich mag Charaktere, die normal sind, kleine Ecken und Kanten haben und nicht zu übertrieben dargestellt werden. Hier wird Wert gelegt auf das Besondere und auf das Äußere. Ein Beispiel möchte ich nicht vorenthalten: da geht Ava zu einem Bewerbungsgespräch für einen Job, sie möchte Karriere machen, dazu trägt sie ein Kleid von Diane Fürstenberg und ein paar Manolo Blahniks. Ihre Mutter hat gerade ein Interview bei Ellen DeGeneres, eine der bekanntesten Fernsehmoderatorinnen Amerikas. Alles ist sehr oberflächlich gehalten und inhaltliche Themen gehen nicht in die Tiefe. Da ist die Kleidung wichtiger.


Bei diesem Buch hatte ich auf eine schöne, weihnachtlich angehauchte Geschichte gehofft. Leider konnten mich die vielen problembeladenen und sehr oberflächlichen Personen nicht erreichen. Viel Drama, seichte amerikanische Soapfiguren und ein Schneesturm, der ein wenig für Winterchaos sorgte. Mehr war es für mich leider nicht. Ich bin schlicht und einfach enttäuscht von der Handlung und den nichtssagenden Figuren. Allen Personen haften zuviele Dramen und Leid an, Tablettensucht, Gefängnisstrafe wegen Betrugs und der verschollene Sohn im Afghanistan-Krieg. Und eine Tochter, die gleichzeitig zwei Freunde hat, sich nicht entscheiden kann und schließlich den neu hinzugekommenen Freund mit offenen Armen empfängt. Keine Daily-Soap würde ohne diese Dramen auskommen und es ist traurig, wenn sie jetzt auch schon in Büchern angelangt sind.


Wenn ein so kleines Buch mit so vielen Hauptfiguren überfrachtet wird, die reine Normalität nur durch die Erwähnung von Designer-Kleidung und Markenlabels zur Sprache kommt, Dekoration mit Stimmung verwechselt wird, dann bleibt mir nur ein Kopfschütteln übrig.

Reine Emotionen habe ich vermisst und auf einen Zugang zu den Charakteren habe ich vergeblich gehofft. Allein Margarets beruflicher Erfolg beim Fernsehen ist wohl allen zu Kopf gestiegen. Das einzige Positive was mir an dieser Familie gefallen hat, ist der Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl. So nimmt das Ende denn auch einen guten Ausgang, natürlich gerade zu Weihnachten.


Für mich war das leider ein sehr enttäuschendes Buch. Weniger Personen und weniger Probleme wären schön gewesen. Die aufwändige Brautparty und die Traumhochzeitsvorstellungen überspannen die Normalität und passen nicht zu den grundsätzlichen Problemen und der Heile-Welt-Haltung überein. Die Charaktere erscheinen mir unpersönlich und flach, mehr als 2 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich andere Autoren mit ihren Werken nicht genügend wertschätzen.

  (39)
Tags: blizzard, blogger-portal, goldmann challenge, hochzeit, nantucket, roman, schneemassen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

glück, wohnprojekt, neuanfang, buchboutique, trennung

Rette mich, wer kann

Jule Maiwald
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 17.11.2017
ISBN 9783499290602
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: buchboutique, glück, liebe, neuanfang, roman, trennung, wohnprojekt   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

38 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

wien, prag, 2. weltkrieg, ufa, theater

Die Frau im hellblauen Kleid

Beate Maxian
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.11.2017
ISBN 9783453422124
Genre: Romane

Rezension:

Die österreichische Autorin Beate Maxian schrieb bisher Krimis, ihr erster Roman "Die Frau im hellblauen Kleid" erschien jetzt im Heyne Verlag.


Wien: Vera Altmann führt als Schauspielerin die Tradition ihrer Mutter Marianne und Großmutter Käthe fort. Doch an den großen Erfolg ihrer Mutter Marianne, die einst ein gefeierter UFA Star war, kann sie nicht anknüpfen. Vera beschliesst, eine Dokumentation über ihre Familie zu drehen und befragt ihre Mutter nach Einzelheiten. Marianne ist schockiert, denn sie befürchtet, es könnten Geheimnisse ans Licht kommen, die sie bisher verbergen konnte. Schließlich willigt sie ein, wenn der Film mit der Lebensgeschichte von Großmutter Käthe Schlögel beginnt.

Mit dieser Familiensaga hat mich Beate Maxian schnell gefesselt, der flüssig geschriebene Roman liest sich einfach wunderbar. Ihre Charaktere sind voller Leidenschaft und authentischer Strahlkraft, sodass man sich kaum vom Lesen abbringen lassen kann. Besonders die historischen Hintergründe habe ich sehr interessiert gelesen und die Schicksale der Familie Altmann lesen sich sehr lebendig. Man taucht tief in die Geschichte ein.

Der Roman wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Die Dynastie der Altmanns beginnt 1927 mit Käthe Schlögel und ihren ersten Anfängen am Theater und wird in der Gegenwart 2015 zur Zeit der Dokumentation durch Enkelin Vera aufgearbeitet. Die vierte Generation wird durch Sophie vertreten.

Durch Veras Dokumentation über die Familie kommen einige Informationen ans Tageslicht, die sich mit Nazitum und Verfolgung befassen. Denn Käthe heiratet einen Juden.
Durch Mariannes Erzählungen erfährt der Leser Details über Käthe, sieht wie die Tochter eines einfachen Gemüsehändlers vom Glanz der Theaterwelt beeindruckt ist und gegen den Willen der Eltern ans Theater geht. In Prag gelingt ihr mit "Marianne" der große Durchbruch und von dort geht sie nach Berlin und feiert große Erfolge als Star der Vorkriegszeit bis sie sich in einen Juden verliebt.

Die familiären Einblicke zeigen die deutsch-österreichische Geschichte über 80 Jahre und man taucht tief in die Handlung ein, egal, ob es sich um glamoröses Theaterleben handelt, um Rivalitäten unter Kolleginnen beim Film oder um die aufkommende Bedrohung durch die Nationalsozialisten oder die Problematik des Zweiten Weltkrieges. Beate Maxian lässt die Leser eine Zeitreise miterleben, die berührt, fesselt und ausgesprochen gut unterhält. Besonders ein Zerwürfnis zweier Familien spielt eine große Rolle.

Käthe und ihr Traum vom Theater sind der Hauptangelpunkt des Romans, ihr Leben wird sehr anschaulich und lebendig gezeigt. Dagegen wirkt Marianne eher wie ein unbeschriebenes Blatt, auch wenn sie als Mittlerin zwischen Vergangenheit und Gegenwart fungiert. Vera hat sich ihrer Mutter zu fügen, doch sie glänzt als Mutter und Regisseurin und mit Sophie konnte ich nicht warm werden. Ihre Liebesgeschichte fiel im Verhältnis zum übrigen Roman etwas aus dem Rahmen.


Beate Maxian hat einen flüssigen und wunderbar bildhaften Schreibstil. Gespannt habe ich Kapitel um Kapitel gelesen und war besonders in der Schilderung von Käthes Leben gefangen. Sie lässt Eindrücke der Filmwelt entstehen, die man mit Schwarz-Weiß-Filmen und alten Schauspielern wie Hörbiger, Moser oder Martha Schneider verbindet.
Aber auch in der Gegenwart unterhält die Autorin gekonnt mit einer Menge Lokalkolorit und zeigt mit Sprache und Handlungsorten Wiener Flair.


Die Frauen dieser Familie wachsen bei der gemeinsamen Recherche, Aufarbeitung der Vergangenheit und der Verwirklichung des Films noch mehr zusammen und Beate Maxian hat mit dem Schluss ihres Buches noch ein sehr schönes Finale für sie und den Leser geschaffen.

Dieser Roman begeistert mit einer faszinierenden Familiengeschichte mit historischem Hintergrund und Einblicken in die Welt des Theaters zur Zeit der UFA. Beate Maxian kann nicht nur Krimis, sondern auch unterhaltende Romane mit Tiefgang.

  (65)
Tags: 2. weltkrieg, 4 generationen, filmstar, frauenbilder, geschichte, intrigen, prag, schauspieler, theater, ufa, wien   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

30 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

bestseller, reporter, polizist, krimi, gewalt

Die Stunde des Wolfs

Simo Hiltunen , Peter Uhlmann
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 06.11.2017
ISBN 9783352009044
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


"Die Stundes des Wolfs" ist der erste Krimi des finnischen Autors Simo Hiltunen. Das Buch erscheint bei Rütten & Loening.


Im Mittelpunkt der Handlung steht Lauri Kivi - ein finnischer Reporter, der sich ganz auf Gewaltverbrechen spezialisiert hat. Als ein Polizist erst seine Familie auslöscht und dann sich selbst tötet, recherchiert Lauri für seinen Artikel. Zu Gewalt hat er selbst eine besondere Einstellung, er wurde als Kind von seinem Vater misshandelt, sodass er heute auf einem Ohr taub ist und auf ein Hörgerät angewiesen ist. Lauri findet ein bestimmtes Muster hinter dem Fall: Jemand scheint hinter vielen Familienmorden zu stecken und schiebt sie den Vätern in die Schuhe. Mit dieser Meinung steht Lauri allerdings allein da, deshalb versucht er, den Täter zu provozieren und herauszulocken. Der Mörder nimmt jedoch schon bald jemand ganz anderen ins Visier: Das Mädchen Aava, Lauris heimliche Tochter...

"Er grinste infernalisch und heulte dann wie ein Wolf. Er stieß die Laute so aus, als kämen sie aus tiefstem Herzen." Zitat Seite 46

Ich mag skandinavische Krimis und habe ich mich auf eine spannende nordische Lektüre gefreut. Allerdings hat mich dieses Buch nicht richtig packen können und der Protagonist ist auch kein Ermittler, für den ich brenne.

Der Prolog ist richtig fesselnd, sehr grausam und man wird neugierig auf die weitere Handlung. Doch dann erschweren ständige Zeitsprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit den Lesefluss und das Verständnis wird außerdem durch viele finnische Namen gestört, die man nicht immer richtig einordnen kann. Ein Personenregister hätte sich hier sehr angeboten.

Auch wenn ich mit einiger Spannung gelesen habe, so sind doch einige Szenen sehr brutal und wenn Neugeborene wie Müll entsorgt werden, kann ich vor Entsetzen kaum weiter lesen. Ich habe mich dazu regelrecht gezwungen, auch der Schreibstil liest sich nicht immer flüssig. Die Faszination für den Ermittler, die mich sonst bei Krimis immer so begeistert, war hier leider auch nicht gegeben. Lauri hat zwar eine entsetzliche Kindheit und leidet immer noch daran, aber er selbst hat auch Schuld auf sich geladen. Seine Tochter Aava lernt ihn erst im Laufe der Handlung kennen, er hielt sich aus ihrer Erziehung über 19 Jahre raus. So etwas macht einen Protagonisten nicht gerade sympathisch. Letztendlich hat er aber einen guten Job gemacht, auch wenn ich ihn als Journalist nicht unbedingt in der Rolle des Ermittlers sehe. Seine schlimmen Erlebnisse in der Kindheit und die schwierige Ehe mit Paula geben der Figur Ecken und Kanten. Er ist ein starker Charakter, der sich nach außen hart und unnachgiebig zeigt, aber im Innern eine verletzliche Seele besitzt. Trotzdem konnte ich mit der Figur nicht warm werden.

Die Handlung verläuft über die Schiene eines brutalen Verhalten wie es Wölfe in der Natur ausüben. Dieses Verhalten wird von dem Täter imitiert, bzw. nachgelebt. Auch das war mir zuviel und es erscheint mir in gewisser Weise unglaubhaft.

Ansonsten konnte mich die Schilderungen von Wolfsverhalten durchaus packen. Sie in Verbindung mit einem menschlichen Täter zu bringen, ist aber nicht mein Fall.

Ein Kriminalroman, mit dem ich meine Probleme hatte und der meine Erwartungen nicht erfüllen konnte.


  (31)
Tags: bestseller, finnland, gewalt, krimi, misshandlung, polizist, reporter, wolf, wolfsverhalten   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

42 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

humor, liebe, berg, roman, workaholic

Manche mögen's steil

Ellen Berg
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 06.11.2017
ISBN 9783746633527
Genre: Humor

Rezension:

Der Roman "Manche mögen's steil" von Ellen Berg erscheint im November 2017 im Aufbau Verlag.


Viktoria Elsässer, ist 32 und als Teamleiterin echter Workaholic in der IT-Branche. Die Karriere geht ihr über alles, deshalb hat sie kaum ein Privatleben. Sie ist ein weiblicher Nerd und kann ohne Handy nicht sein. Doch dann wird sie mit ihren männlichen Kollegen zu einer Teambuildingsmaßnahme in die Alpen geschickt und muss sich als Großstadtpflanze dort beweisen. Jetzt sind echte Führungsqualitäten gefragt. Wird Vicky ihre Aufgabe meistern? Auf jeden Fall wird sie von zwei Männern umworben und muss sich auch noch Gedanken über die Liebe machen.


In diesem Roman geht es um Gruppenerfahrung am Berg, Kletterromantik und auch um Gefühle.

Ellen Berg stellt mit ihrem weiblichen Nerd Vicky eine spröde, widerspenstige Figur in den Mittelpunkt. Wir erleben das harte Berufsleben dieser Frau in einer Männerdomäne mit, erkennen, wieviel Wert auf soziale Kompetenz und Führungsstil gelegt wird und begleiten Vicky auf ihrer Gipfeltour in die Alpen. Dort wird sich der Karrieresprung entscheiden.

Vicky fühlt sich außerhalb der digitalen Welt nicht so recht wohl, geschweige denn in den Bergen, in der Natur, ohne ihr geliebtes Handy. Am liebsten würde Vicky bei der Tour kneifen, aber für die Karriere tut sie so einiges, sie beißt sich durch und plötzlich interessiert sich sogar der gelackte Konstantin für sie.


Schon beim Kauf von bergfähiger Kleidung in einem Outdoor-Fachgeschäft weiß man als Leser, dass man hier noch einigen Spaß mit dieser Großstadtpflanze in den Bergen haben wird.

Nun ist Vicky nicht gerade eine Sportskanone und hat Null Bergerfahrung. Aber sie hat Biss! Das bewundern bald auch ihre Kollegen und Bergführer Joe. Für Joe hagelt es von Vicky regelmäßig spitze Bemerkungen, doch der reagiert ganz gelassen darauf. Ist hier schon Gefühl im Spiel?


Ellen Berg bleibt sich mit ihrer Schreibweise treu. Sie inszeniert rund um Vickys Karriere und ihr bescheidenes Privatleben einige Erlebnisse und Probleme. Man taucht ein in das stressige Arbeitsleben, sieht, wie sich Vicky in einer Männerdomäne behaupten muss und lässt ein Teamplayer-Erlebnis der Fima stattfinden. Dort geht es ans Eingemachte, niemand hat echte Erfahrung beim Bezwingen von Gipfeln und es gibt brenzlige Situationen, die gefährlich enden können. Man ist plötzlich mit am Berg und sieht die Schwierigkeiten beim Bergsteigen und Klettern, den nötigen Teamgeist, der zum Bezwingen nötig ist.

Auch Vicky scheint an diesem Abenteuer zu wachsen. Sie erlebt das Glücksgefühl, den Berg bezwungen zu haben und einen Höhenkoller, der ihr zu schaffen macht.


Auch wenn ich nichts wirklich Negatives beanstanden kann, bin ich von diesem Roman nicht ganz so begeistert. Er fängt von der Idee her ganz zeitgemäß an, indem er mit Vicky eine Person zeigt, die sich in ihrer Arbeit vergräbt, ohne Handy nicht sein kann und soziale Kontakte nur auf Facebook pflegt. Das Buch liest sich auch gewohnt unterhaltsam an, aber die Liebesgeschichte wird von vielen Nebensächlichkeiten in die Länge gezogen.


Ellen Berg glänzt wieder auch hier mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil und einer kurzweiligen Story, die sich dieses Mal in schwindelnde Höhen wagt.

Romantische Stellen hätte es mehr geben können, das Ende ist vorhersehbar, die Wandererlebnisse unterhalten, aber mehr leider auch nicht. Ein Buch, bei dem sich Bergfreunde und Gipfelstürmer vielleicht besser mitreißen lassen. Mir hat die humorvolle Art der bisherigen Romane von Ellen Berg gefehlt.



Ein sehr unterhaltsamer Roman, der besonders Lesern gefallen wird, die Bergtouren mögen und sich für Einblicke in menschliche Charaktere interessieren. Ein wenig Liebe ist auch im Spiel.


  (87)
Tags: bergtour, großstadtpflanze, höhenkoller, humor, internet, roman, soziale kontakte, workaholic   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

150 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

liebe, selbstmord, suche, irland, vermisst

Was aus Liebe geschieht

Anna McPartlin , ,
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 28.08.2015
ISBN 9783499271816
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: depressionen, freundschaft, irland, liebe, roman, selbstmord   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

island, maly, armut, rebecca maly, landschaft

Die Schwestern vom Eisfluss

Rebecca Maly
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.10.2016
ISBN 9783499272547
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: armut, bauern, island, landschaft, roman, winter   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

54 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

hamburg, historischer roman, hebamme, nationalsozialismus, berlin

Töchter einer neuen Zeit

Carmen Korn
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 21.09.2016
ISBN 9783463406824
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags: 1900, deutschland, frauenfreundschaften, frauenleben, hamburg, hebamme, historischer roman, jahrhundertroman, nationalsozialismus, trilogie, weltkriege   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

148 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

robben, märchen, meer, insel, magie

Seeherzen

Margo Lanagan , Mayela Gerhardt , ,
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.03.2014
ISBN 9783499211607
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: jugendbuch, meerjungfrauen, norden, robben, roman   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 33 Rezensionen

schinderhannes, hunsrück, räuberbande, räuberhauptmann, räuberbraut

Die Räuberbraut

Astrid Fritz
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 21.07.2017
ISBN 9783805202930
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags: 1800, abenteuer, bänkelsänger, historischer roman, hunsrück, räuberbande, schinderhannes   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

chicago, wirtschaftskrise, eifersucht, elefant, artisten

Taschenbücher / Wasser für die Elefanten

Sara Gruen , Eva Kemper
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 21.03.2017
ISBN 9783832164027
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: artisten, chicago, dompteur, eifersucht, elefant, roman, tragödie, wanderzirkus, wirtschaftskrise   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

nordseeromantik, 1968, friesensommer, flower-power, noch nicht gelesen

Friesensommer

Janne Mommsen ,
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 30.05.2015
ISBN 9783499267390
Genre: Liebesromane

Rezension:

Autor Janne Mommsens Roman "Friesensommer"erschien 2014 im Rowohlt Verlag.


Maike Olufs ist Anfang 60 und arbeitet als Landärztin in Oldsum auf Föhr. Auf der Rückfahrt von einem romantischen Wochenende mit ihrer Online-Bekanntschaft, dem Hotelier Rainer auf Sylt, glaubt sie auf der Fähre einen Mann aus ihrer Vergangenheit gesehen zu haben. War das wirklich ihre Jugendliebe Harry, den sie vor 40 Jahren zum letzten Mal gesehen hat? Und wenn ja, was will er hier auf Föhr?


Friesensommer ist eine unterhaltsame Liebesgeschichte, die mit nordischen Charakteren, dem typischen Zeitgeist der Flower-Power-Zeit und einer Menge Lokalkolorit von der Nordsee punkten kann.

Im Roman verknüpft Janne Mommsen zwei Zeitebenen miteinander: 1968 und die Gegenwart um 2014.

1968 floh Harry Petersen in die Heimat seines Vaters nach Föhr, denn die Army hatte ihm in San Francisco einen Einberufungsbefehl für Vietnam geschickt. Die Weigerung bedeutete Fahnenflucht und somit Gefängnis. Für Harry war eine Rückkehr in die USA dadurch unmöglich.

Also lebte er sich in Oldsum ein und verliebte sich in Maike, damals 17 Jahre alt und verschwand dann irgendwann wieder.
40 Jahre später kehrt er nach Föhr zurück. Mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten.

Bei diesem Buch habe ich mich von Föhr verzaubern lassen und hatte beim Lesen Bilder von der Nordsee, vom Sommer am Strand und von der Natur vor Augen.
Auch wenn der Erzählstil sehr ruhig ist, so nimmt die Handlung gefangen. Während ich für Harry keine echte Sympathie entwickeln konnte, waren es dafür Maike, Rainer und Carla umso mehr.

Es wird zeitweise etwas Föhrer Friesisch (Fering) wird mit in die Dialoge eingebunden, die jeweilige Übersetzung findet man direkt darunter. Mir haben die nordischen, wortkargen Charaktere dieser Gegend besonders gut gefallen. Mit nur wenigen Worten versteht man sich hier und hält es auch schon einmal ohne Smalltalk aus, was besonders Harald als Ami sehr wundert. Dort gilt Schweigen eher als unhöflich.

Mit der Schilderung der Hippie-Zeit erlebt man die Musik, die Kunstszene und die legendären Parties auf Sylt mit und wer selbst über 60 ist, wird sich an diese Zeit erinnern.



Mir hat dieser Liebesroman unterhaltsame Lesezeit geschenkt und ich konnte mich im grauen November an den sonnigen Strand von Föhr träumen.

  (119)
Tags: flower-power, kriegsdienst, liebe, nordseeromantik, roman, sommerunterhaltung, sylt, urlaubsbuch   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

42 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

kreuzfahrt, humor, renate bergmann, online-omi, krankheiten

Besser als Bus fahren

Renate Bergmann
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.07.2017
ISBN 9783499290947
Genre: Humor

Rezension:

Renate Bergmann ist das Pseudonym des Schriftstellers Torsten Rohde. 2014 erschien das erste Buch "Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker" mit der Online-Omi Renate und "Besser als Bus fahren" ist ein Band der Bestseller-Reihe aus dem Rowohlt-Verlag.



Renate Bergmann ist 82 Jahre alt und hat als vierfache Witwe mit der Pflege der Gräber ihrer verstorbenen Männer reichlich zu tun. Aber sie genießt ihr Leben und hat auch noch Pläne, ein unerwarteter Geldsegen soll ihr zu einem Traumurlaub verhelfen und weil sie seit Jahren mit Freundin Gertrud Potter "Traumschiff" verfolgt, ist die Reiseidee geboren. Sie machen eine Kreuzfahrt an Bord der Queen Mary 2. Das ist fast ein echtes Schnäppchen, denn ein Tag im Altenheim kostet immerhin 180 Euro und ein Tag Kreuzfahrt nur 120 Euro. Also dann, Leinen los und rein ins Vergnügen...


"Ich sage immer: "Machen, machen, machen - bereuen kann man immer noch." Zitat Seite 14


So wie man es von Renate Bergmann kennt, erzählt sie uns offen und direkt von ihrer großen Reise. Warum soll man das Geld vererben, wenn man damit noch einmal richtig Spaß haben kann? Deshalb lädt Renate ihre alte Freundin Gertrud auf eine Kreuzfahrt ins Mittelmeer ein. Auch die Reisevorbereitungen, das Abarbeiten der "Reise-Tscheckliste" und besonders die Anfertigung der Kleidung für das Kapitänsdinner werden bis ins kleinste Detail vorbereitet und sorgen für großen Spaß beim Leser.


Renate Bergmann ist mir durch die Bücher wie eine alte Bekannte ans Herz gewachsen und so habe ich auch ihre Kreuzfahrt mit Gertrud gern verfolgt. Mal wieder konnte mich der Humor, ihre Art und besonders die treffenden Lebensweisheiten begeistern. Was sie so alles auf ihrer Kreuzfahrt erlebt ist kurzweilig und sehr direkt erzählt, überrascht durch Renates unkonventionelles Handeln und sorgt immer wieder für Lachsalven. Witzig ist auch, dass Renate schon seit Jahren die TV-Serie Traumschiff verfolgt und ihren Fernsehstar Sascha Hehn dann auch unbedingt live erleben möchte. Welches Land sie auf der Kreuzfahrt genau ansteuert ist dabei eigentlich egal, Hauptsache das Abenteuer macht Spaß!

Die alte Dame ist nun 82, hat viermal geheiratet und viel erlebt, sieht das Leben realistisch und ist auf ihre Art sehr herzlich. Sie freut sich an den kleinen Dingen des Lebens und nutzt sogar moderne Technik wie das Internet und ihr Handy, dass sie niedlicherweise "Scheibchentelefon" nennt. Auch bei "Fäßbock" und "Twitter" ist sie angemeldet und erkundet bei Wissenslücken gern mal den "Gockel".

Renate gibt zahlreiche Lebensweisheiten von sich, kritisiert aber nicht nur, sondern analysiert ihre Reiseteilnehmer und Freunde und stets enthalten ihre Ratschläge auch ein Fünkchen Wahrheit. Das macht die Geschichte so unkompliziert zu lesen und wirkt erfrischend und humorvoll.

Während andere alte Herrschaften mal mittels Enkeltrick um ihr Erspartes gebracht werden, verübt die resolute Renate einfach mal unverfroren den Oma-Trick, um sich die Reise ein wenig schöner zu machen.


Wer diese Reihe noch nicht kennt, sollte sich die Gelegenheit auf eine gemeinsame Kreuzfahrt mit Renate nicht entgehen lassen. Man kann diesen Band auch ohne Vorkenntnisse hervorragend lesen und darf sich auf ein spaßiges Abenteuer freuen.


"Na denn, Leinen los und volle Kraft voraus, Renate!"


  (92)
Tags: humor, krankheiten, kreuzfahrt, lebensabend, lebensweisheiten, roman, urlaub   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

41 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

kanada, insel, familiengeheimnis, schwestern, roman

Das Licht der Insel

Jean E. Pendziwol , Veronika Dünninger
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 16.10.2017
ISBN 9783328101611
Genre: Romane

Rezension:

"Das Licht der Insel" ist Jean E. Pendziwols Romandebüt, der von Veronika Dünninger übersetzt wurde. Der Roman erscheint im Penguin Verlag.

Lake Superior, Kanada:
In der Abgeschiedenheit auf Porphyry Island wachsen Elizabeth und Emily mit ihren Brüdern auf, ihr Vater ist Leuchtturmwärter. Viele Jahre später lebt Eilzabeth als alte, fast blinde Frau in einem Altenheim. Dort leistet die junge Morgan, die in einer Pflegefamilie lebt, Sozialstunden ab. Sie kommen sich allmählich näher, denn Morgan liest Elizabeth aus den alten Logbüchern ihres Vaters vor. Diese wurden im verlassenen Bootswrack von Elizabeths Bruder Charlie gefunden und wie es das Schicksal will, sind die Personen von Elizabeth und Morgan eng miteinander verknüpft.


Jean E. Pendziwol führt uns das Leben der Zwillinge Elizabeth und Emily vor Augen. Erst die Rückblicke durch die alten Logbucheinträge erhellen die wahren Vorgänge auf der abgeschiedenen Insel.

Wir erleben die schwierigen Lebensbedingungen dieser Familie auf der von der Aussenwelt abgeschnittenen Insel mit, sehen das alltägliche Leben und die enge Verbundenheit der Schwestern und erkennen, dass Emily in ihrer eigenen Welt lebt, nicht redet, aber ein unglaubliches Talent zum Zeichnen hat. Ihre Schwester Elizabeth ist diejenige, die für beide spricht. Aber trotz aller Erklärungen zeichnet sich ab, dass hier Geheimnisse verborgen liegen, die Elizabeth auch im hohen Lebensalter noch nicht gelöst hat. Die Logbücher sind der Schlüssel zur Wahrheit.


Dieser Roman spielt am Lake Superior in Kanada und die Autorin zeigt den Leuchtturm von Porphyry und die einzigartige Landschaft der Insel in all seiner Vielfalt und Schönheit. Sie beschreibt die schwierigen, eisigen Winter und den herrlichen Blick auf den riesigen See. Dabei setzt sie viel Atmosphäre frei, die sie durch ihren malerischen Schreibstil noch wunderschön in Szene setzt.

Man kann sich die Einsamkeit gut vorstellen, die dunklen, eisigen Winter, die von Stürmen aufgepeitschte Gischt des Sees und die Nebelbänke, die der Gegend einen mystischen Touch verleihen. Selbstversorger sind die Bewohner und Betreiber des Leuchtfeuers. Auf sich allein gestellt und mit einfachen Lebensbedingungen ausgestattet. Und dennoch sind die Kinder glücklich, sie geniessen die Gemeinsamkeit, die gerade Zwillinge ausmacht.

Die Geschichte enthüllt Teile der Vergangenheit, die sehr zu Herzen gehen. Dabei sind mir die Charaktere ans Herz gewachsen, ich habe mit ihnen die Insel durchstreift und ihre Erlebnisse mit erlitten. Dieses Buch zieht den Leser unweigerlich in seinen Bann, es ist dramatisch und von unglaublicher Atmosphäre, fesselnd und wunderschön, fast poetisch erzählt.

Trotz aller Begeisterung muss ich jedoch anmerken, hier gibt es Zufälle, die ich in solchen Geschichten eigentlich nicht leiden kann. Auch habe ich nicht verstanden, weshalb es Jahrzehnte keinen Kontakt mit Charles gab.


Dieser Roman übt eine ganz besondere Faszination auf den Leser aus. Man muss sich einfach davon begeistern lassen, die unglaubliche Schreibkraft der Autorin sorgt für ein wunderbares Leseerlebnis.

  (129)
Tags: abgeschiedenheit, familiengeheimnis, insel, kanada, leuchtturmwärter, naturgewalten, roman, schwestern   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

170 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

thriller, new orleans, blut, serienkiller, sekte

Angels - Meine Rache währt ewig

Lisa Jackson , Kristina Lake-Zapp
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2011
ISBN 9783426503478
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: blut, college, new orleans, satanischer klub, serienkiller, studentinnen, thriller, vampire   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

92 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

dystopie, geschäft mit dem tod, leere herzen, juli zeh, roman

Leere Herzen

Juli Zeh
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 13.11.2017
ISBN 9783630875231
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman "Leere Herzen" von Juli Zeh erscheint im Herbst 2017 im Luchterhand Literaturverlag.


Deutschland, 2025. Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak betreiben offiziell eine Heilpraxis für Suizidgefährdete, die "Brücke". Bei ihrer Betreuung ist nicht die Heilung das erklärte Ziel von Britta und Babak, sie wittern hier das große Geld. Das funktioniert solange gut, bis Konkurrenz auftaucht und Britta und Babak plötzlich in Gefahr sind.

Die Autorin zeigt ein düsteres Bild einer Zukunftsvision von Deutschland und setzt ihre Protagonistin Britta in den Mittelpunkt. Britta ist desillusioniert, hat eine kleine Familie, ein Eigenheim und betreibt eine Praxis für Psychotherapie. Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Babak eröffnet Britta eine Heilpraxis für Suizidprävention, die Brücke. Dort betreuen sie suizidgefährdete Personen und vermitteln sie an Organisationen wir Green Peace oder Daesh für medienwirksame Selbstmordattentate.
Die politische Lage in Deutschland ist  folgende: Angela Merkel musste ihren Posten für Regula Freyer von der BBB (Besorgte BürgerBewegung) räumen, die die Freiheiten der Bürger immer weiter einschränkt. Die Bürger werden politikverdrossen. 


Dieses Buch zeigt ein Gedankenspiel, eine politische und gesellschaftliche Annahme, die sich gegen die bestehende Ordnung auflehnt. Es geht um Gefühlslosigkeit, Gleichgültigkeit und Geschäftemacherei. Hier wird mit bestehender Politik und Gesellschaftsansichten abgerechnet, es werden Entwicklungen aufgezeigt, die mit Gewalt und Terror regelrecht spielen. Wird unsere Zukunft so aussehen? Werden wir die Gefahr, die sich in der Gesellschaft anbahnen könnte, beherrschen und abwenden können? Dieser Roman macht nachdenklich, verwirrt aber auch mit der scheinbaren Gleichgültigkeit der Protagonistin, die ihren Profit aus der Absicht von Selbstmördern zieht.
Das Buch ist großartig geschrieben, es gibt Denkanstösse und hinterfragt unsere bestehende Situation von Politik und Gesellschaft.



Der Roman entwickelt sich von bloßer Unterhaltung weiter über Gesellschaftskritik zu einem echten Spannungsroman. Brittas Leben, ihre Gefühle, Sorgen und Ängste bekommt man durch innere Monologe hautnah serviert. Von anfänglicher besorgender Zukunftsvision geht es über in einen politisch gefärbten Thriller. Es scheint eine Mahnung zu sein, sich nicht gedankenlos weiter in unserem Gesellschaftsleben treiben zu lassen. Die Gefahr von Machtübernahme und Bedrohung besteht immer.

Mir hat gut gefallen, wie differenziert die wenigen Figuren dargestellt werden. Man kann sich von ihnen ein Bild machen und erkennt das Potential der jeweiligen Charaktere. Manche sind nicht nur für sich selbst eine Gefahr. Sie sind Empty Hearts.


Dieses Buch zielt ab auf eine Zukunfts-Vision. Wer gern zukunftsträchtige Literatur liest und sich mit Politik beschäftigt, für den ist dieser Roman genau richtig.


  (114)
Tags: demokratie, geschäft mit dem tod, politthriller, postmoderne, psychotherapie, roman, vorablesen, zukunftsbild   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

48 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

beobachtungen, vögel, heimische tierwelt, tiere, meise

Das verborgene Leben der Meisen

Andreas Tjernshaugen , Paul Berf
Fester Einband: 234 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 23.10.2017
ISBN 9783458177234
Genre: Sachbücher

Rezension:

"Das verborgene Leben der Meisen" ist ein Sachbuch von Andreas Tjernshaugen aus dem Insel Verlag.

Andreas Tjernshaugen ist Ornithologe aus Leidenschaft. Er erzählt uns was er alles über Meisen weiß und enthüllt damit eine faszinierende Welt dieser kleinen hübschen Vögel.
Im eigenen Garten hat der Autor zwei Meisenkästen aufgehängt, einen mit einer Kamera bestückt, um tiefer in die Geheimnisse der Meisen eintauchen zu können. Seine Beobachtungen hält er in einem Tagebuch fest und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen, auch Meisen haben Probleme wie wir sie in der Menschenwelt kennen: Streit mit den Nachbarn, die Suche nach einem geeigneten Partner und die leidige Kindererziehung. Selbst die Charaktere dieser niedlichen Vögel sind völlig verschieden.

Farbpracht bei Meisen: "Außerdem deuten schöne Farben an, dass der Vogel nicht von übermäßig vielen Flöhen, Läusen oder Bakterien befallen ist, die ihn schwächen." Zitat Seite 29
Das bedeutet eine geringere Ansteckungsgefahr bei der Partnerwahl


Vögel faszinieren mich auf besondere Weise, gerade die kleinen Meisen sind mir ans Herz gewachsen. Denn sie bleiben im Winter und ich kann sie an meinem Futterhaus dann täglich beobachten. Und gerade ihr ausgeprägtes Familienleben macht sie den Menschen sympathisch.

Warum sollen wir uns für diese Tiere interessieren? Ganz einfach: Heimische Vögel sind unsere wichtigsten Bioindikatoren. Immer mehr Arten verschwinden, ein Grund mehr, sich mit ihrem Verhalten zu beschäftigen und zu versuchen, ihren Lebensraum und ihre Art zu erhalten.

Fogende Meisenarten gibt es:

Die auch hierzulande bekannten Blau- und Kohlmeisen, seltener die Tannen- und Haubenmeisen und dann die nordischen Arten der Weiden-, Sumpf- und Lapplandmeisen.

Andreas Tjernshaugen zeichnet auf lebendige Weise ein großartiges Bild aus der Welt der Meisen. Sie sind einzigartig und beeindruckend und ihr Verhalten wird meisterhaft gezeigt. Er hat eine bunte Mischung aus persönlichen Erlebnissen, Beobachtungen und den Erkenntnissen von anderen Forschern zusammengetragen und bringt dem Leser diese kleinen Vögel unterhaltsam näher. Dabei orientiert er sich hauptsächlich an den Gegebenheiten seiner Heimat, Norwegens.

Wenn Sachbücher so unterhaltsam erzählt werden, sind sie genau nach meinem Geschmack. Auf diese lockere Art kann man auch viel interessierter das Erzählte verfolgen als es bei richtig "drögen" Sachbüchern der Fall ist.
Die Intelligenz und Anpassungsfähigkeit dieser kleinen Vögel ist bemerkenswert und anhand dieses Buches kommt man immer wieder zu neuen Erkenntnissen und wird damit zum staunenden Beobachter gemacht.

Es gibt auch Tipps zur Fütterung und den Bau und die Aufhängung von Nistkästen, ferner zur Vogelbeobachtung und die Erkennung von Vogelrufen und Gesängen.

In einer Zeit, in der man den dramatischen Rückgang der Vogelbestände befürchtet, macht dieses Buch Hoffnung auf ein Weiterleben dieser kleinen gefiederten Freunde. Vögel sind intelligent und anpassungsfähig und ich hoffe, sie werden es schaffen, sich auch weiterhin in ihrem Lebensraum zu behaupten.

Dieses Sachbuch bietet einen unterhaltsamen und interessanten Einblick in das Leben der Meisen. Hobbyornithologen werden hiermit ihre Freude haben.

  (76)
Tags: heimische vögel, natur, sachbuch, tiere, verhaltensforschung, vögel   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

roman, romanze, pferde, sommercamp, camp

Versuchung pur

Nora Roberts , Sonja Sajlo-Lucich
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.05.2013
ISBN 9783862789580
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman "Versuchung pur" von Erfolgsautorin Nora Roberts von 1987 erschien als MIRA Taschenbuch 2013. 

Edens wohlbehütetes Leben als Society-Girl endet von einem Tag auf den anderen als ihr Vater überraschend verstirbt. Neben der Trauer um ihren Vater, muss sie sich jetzt selbst um ihren Lebensunterhalt kümmern. Dann macht auch noch ihr Verlobter Eric mit ihr Schluss, er war wohl auf ihr Vermögen aus. Eden gründet mit ihrer Freundin Candy ein Sommercamp für Mädchen. Dort auf dem Land möchte sie ihren Seelenfrieden finden, aber es kommt anders. Sie fällt ihrem attraktiven Nachbarn, dem Apfelbauern Chase Elliot, regelrecht in die Arme. Ihre Gefühle für Chase möchte sie nicht zulassen, sie hat Angst vor Enttäuschungen.


Dieser Roman ist locker geschrieben und sehr kurzweilig, er zeigt das Leben auf einem Pferdehof, das Sommercamp für junge Mädchen mit loderndem Lagerfeuer, Marshmallows und Ausritten aufs Land. Man könnte meinen, dies sei Hanni und Nanni für Erwachsene.
Die Geschichte ist vorhersehbar, die Protagonisten entbrennen in gegenseitiger Liebe, doch Eden geht aus Angst vor weiteren Enttäuschungen nicht auf Chase Verführungskünste ein. Der Apfelplantagenbesitzer ist in diesem Fall die süße Verlockung, der Apfel aus dem Paradies. Aber viel mehr passiert auch nicht.

Auch wenn dieser Roman relativ leichte Unterhaltung bedeutet und eigentlich eine romantische Schnulze ist, so liest man doch immer weiter und wartet gespannt auf die große Liebeserklärung zwischen Eden und Chase.


Doch gerade diese beiden Figuren sind auch meine Kritikpunkte am Buch. Es gibt einige Szenen, bei denen man sich als Leser dann doch mehr intensive Gefühle erhofft. Aber die Protagonisten kreisen umeinander wie zwei Planeten. er Gefühlsmiver entwickeln soll. Eden ist ein wenig wie eine alte Gouvernante und gibt ihren Gefühlen nicht nach. Und Chase könnte auch etwas überzeugender dargestellt werden.


Der Titel "Versuchung pur" ist wohl etwas hoch gegriffen, aber eine leichte romantische Lektüre für entspannte Lesestunden mit viel Gefühl erwartet den Leser auf alle Fälle.

  (75)
Tags: apfelplantage, liebesgeschichte, pferde, roman, romanze, sommercamp   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

erbstreitigkeiten, greetsiel, ostfriesland, mord, kunstsammlungen

Mordsschwestern. Ostfrieslandkrimi

Ulrike Busch
Flexibler Einband: 180 Seiten
Erschienen bei Klarant, 31.10.2017
ISBN 9783955737054
Genre: Romane

Rezension:

Der Ostfrieslandkrimi "Mordsschwestern" ist der bereits der 4. Band der Kripo Greetsiel mit den Ermittlern Fenna Stern und Tammo Anders aus der Feder der Autorin Ulrike Busch. Die Krimireihe erscheint im Klarant Verlag.


In Greetsiel soll die Beerdigung von Max Feddersen durchgeführt werden, doch die muss verschoben werden, denn die Spusi hat genau dieses Grab als Tatort gesperrt. Am Grabstein der alteingessenen Familie Feddersen lehnt eine Tote, es ist Suse Perk, Leiterin des Museums für ostfriesische Kunst und Kultur. Zufälligerweise war sie die Freundin von Max Frau Martha, ebenfalls eine begeisterte Kunstsammlerin. Besteht dort eine Verbindung zum Täter?
Bei den drei Schwestern Urte, Dorit und Leni entbrennt ein verbitterter Streit um das Erbe, zu welchen Schritten sind die Schwestern fähig?


"Ihr schreckt beide vor nichts zurück. Ihr seid schon Mordsschwestern." Zitat S. 68

Diese Krimireihe von Ulrike Busch ist mir von Beginn an bekannt und ich mag ihre authentischen Krimis aus Ostfriesland sehr. Auch wenn dieser Krimis fast unblutig ist, hat er mich doch mit den unterschiedlichen Figuren und Tatvorgängen gefesselt. Der Lokalkolorit um Greetsiel ist als schöne Hintergrundkulisse geschildert und man bekommt beim Anblick des hübschen Coverbildes sofort Lust auf einen Kurzurlaub an der Nordsee.


Wenn man die Reihe verfolgt hat, freut man sich über die beiden sympathischen Ermittler Fenna und Tammo. Sie sind inzwischen verlobt und planen ihre Hochzeitsreise. Doch beruflich hält sie der Mord an Suse Perk auf Trab und weitere Todesfälle sorgen für überraschende Spannung beim Leser.

Die Krimihandlung ist absolut realistisch, gut durchdacht und logisch aufgebaut und wird durch das Privatleben der Ermittler unterhaltsam aufgefüllt. Was mir aber am besten gefällt, ist der eingefügte Lokalkolorit und die Möglichkeit, hier selbst gut mitraten zu können. Es macht einfach einen Mordsspaß, dem Täter beim Lesen auf die Schliche zu kommen. In diesem Fall gab es etliche Verdächtige und einige Wendungen sorgten für spannende Verdachtsänderungen.

Für das Mordmotiv spielen kostbare Kunstgegenstände eine große Rolle, in diesem Fall geht es um altes handbemaltes Teegeschirr von einer ostfriesischen bekannten Künstlerin. Diese seltenen Unikate sorgen für Streit unter den raffgierigen Erben von Max Feddersen. Im Verlauf der Handlung lernt man die Geschwister alle näher kennen und kann sich ein Bild ihrer Charaktere machen.


Wieder einmal konnte Ulrike Busch mich mit ihrem Buch begeistern und am Ende auch überraschen. Daher kann ich diesen Krimi allen Ostfrieslandfans absolut empfehlen.

  (94)
Tags: erbstreitigkeiten, ermittlerduo, friedhof, greetsiel, krimireihe, kunstsammlungen, nordsee, ostfriesland, ulrike busch   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

23 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

russen-mafia, liebesaffäre, mord, standesdünkel, wien

Tannenglühen

Petra K. Gungl
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 11.10.2017
ISBN 9783839221228
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Petra K. Gungl ist Wienerin und ihr neuer Krimi "Tannenglühen" zeigt laut Untertitel bitterböse Weihnachten. Im Gmeiner Verlag ist ihr Werk im September 2017 erschienen.



Franziska Ferstl hat beschlossen, zu Weihnachten ihre Karriere als Strafverteidigeran zu beenden. Nach einer überstandenen ernsthaften Krankheit möchte sie ihr Leben endlich einmal genießen. Als jedoch in ihrer Kanzlei einer der Partner mit einer Lichterkette erdrosselt aufgefunden wird und ihr bester Freund Max unter Tatverdacht gerät, wirft sie ihren Entschluß über Bord. Sie gibt noch einmal alles und jagt den Mörder. Dank ihrer Ermittlerfähigkeiten stößt sie auf dubiose Offshore-Geschäfte, kommt der Russen-Mafia mehr nahe als ihr lieb ist und sie deckt sogar Liebesaffären auf. Hatte Siegfried Fürstenstein Feinde? Franziska entdeckt dunkle Abgründe und gerät selbst in Gefahr.


"Wer sich einmal in den Fängen der Justiz befand, blieb verdächtig. Das war ein Makel, der dem Menschen anhaftete wie eine chronische Krankheit." Zitat Seite 126


Die Autorin ist promovierte Juristin und so bringt sie auch über ihre Protagonistin Franziska Ferstl einiges an Fachwissen in die Handlung ein. Die Strafverteidigerin Ferstl informiert während ihrer Ermittlungen mehrfach über das Strafmaß, bestimmte Holding-Grundsätze und diverse juristische Fachbegriffe und das gibt dem Krimi ein sehr authentisches Bild.

Franziska ist fast 60, fährt eine Harley und ist eine starke Persönlichkeit, resolut und nicht besonders sympathisch. Sie ist eine Frau, die es gewohnt ist, sich zu behaupten und nicht schnell klein beigibt. Manchmal ist sie ein wenig arrogant und von oben herab. Doch das mag daran liegen, dass sie sich seit über 30 Jahren in dieser Männerdomäne behaupten musste. Auf jeden Fall setzt sie sich für ihren Kompagnon und langjährigen Freund Max aufopfernd ein. Auch zu ihrer Nichte und ihrem Neffen hat sie ein freundschaftliches Verhältnis.


Die Charaktere sind gut beschrieben, es gibt auch Figuren, denen man nicht über den Weg trauen würde und einige, die ihre eigenen Vorteile und Interessen rigoros durchsetzen wie Bianca oder der russische Mafia-Chef. Ich konnte besonders mit Gerti und Tinchen gut mitfühlen.


Vom Schreibstil her liest sich alles sehr flüssig, es gibt unterhaltsame Passagen aus dem Privatleben Franzis und einige schwierige Tathintergründe, die tief in kriminelle Offshore-Geschäfte hinein gehen, aber gut verständlich gemacht werden.


Ich habe die Ermittlungen interessiert mitverfolgt, die Spannungskurve bleibt auf einem mittelmäßigen Level, es ist nicht unbedingt ein Nervenkitzel zu spüren.

Was ich besonders vermisst habe, ist die weihnachtliche Atmosphäre, die diesen Krimi untermalen sollte. Bis auf die Tatwaffe, eine Tannenbaum-Lichterkette und einige weihnachtlich anmutende Getränke wie Glühwein und Punsch, sowie die Spitzbuben von Gerti und Eierlikörkugeln, zu denen es übrigens in Anhang die passenden Rezepte gibt, fehlt mir hier der Bezug zum Fest. Das hätte man etwas stimmungsvoller einbauen können.



Diesen Krimi kann ich jedem weiterempfehlen, der tiefgründige und spannende Geschichten mag.

  (69)
Tags: krimi, liebesaffäre, russen-mafia, strafverteidigerin, weihnachten   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

kunst, hunde, frauen, malerei, porträtmaler

Frauen und ihre Hunde

Ulla Fölsing
Fester Einband
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 12.09.2017
ISBN 9783851793321
Genre: Sachbücher

Rezension:

"Frauen und ihre Hunde" heißt der Kunstbildband von Ulla Fölsing aus dem Thiele & Brandstätter Verlag.

In den letzten Jahrhunderten haben viele Porträtmaler in ihren Gemälden die spezielle Verbundenheit von Frauen und ihren Hunden eingefangen. Durch die gemeinsame Darstellung wurden die Bilder lebendig, zeigten die Besonderheiten zwischen den verschiedenen Frauenbildern und entsprachen der jeweiligen Zeit. Ulla Fölsing gibt uns einen Einblick in die Welt der Kunst, nach dem Motto: Nicht ohne meinen Hund!
Ob nun Göttinnen, Damen von Adel, Kurtisanen, Bürgerinnen oder Mütter und Töchter, sie alle haben einen treuen Begleiter an ihrer Seite, ihren Hund.

Das Buch beginnt mit einem interessanten Vorwort von Elke Heidenreich, die selbst Hundebesitzerin ist. Zusammenfassend kann man sagen, dass sie einen Hund nicht als Partner- und Kindersatz sieht, sondern als ein liebevolles "Zwischenwesen", das für jedes Familienmitglied eine andere Bedeutung hat. Als treuer Begleiter ist ein Hund jedenfalls unschlagbar.

Dieser Bildband ist hochwertig aufgemacht, die abgedruckten Gemälde sind recht großformatig und von großer Farbgenauigkeit und Brillanz. Zu jedem Bild gibt es eine ausführliche Erklärung der Autorin, in der sie die Beziehung zwischen Hund und Dame oder die zeitgemäßen Umstände des Bildes näher erörtert. Aber auch auf die jeweiligen Künstler und ihre Intention der Darstellung geht sie genauer ein.

Die Gemälde werden in 12 verschiedene Kapitel eingeordnet, es wird eingeteilt nach den verschiedenen Darstellungen von Hunden in der Malerei.

Den Auftakt machen Hunde auf Herrscherportraits, schon seit Jahrhunderten sind sie Wächter von Tugend, Treue und Status.

Aber auch den Minihunden von Adelsdamen und Kurtisanen ist ein Kapitel gewidmet. Minihunde waren kostbare Tiere, Begleit- und Schoßhunde. Die Tiere waren nicht minder adelig wie ihre Besitzer und so schmückte man sich mit ihnen als Statussymbol.

Später im Bürgertum wurden Hunde zu Gefährten im Alltag. Renoir, Bonnard, Matisse, Caroline Mundt waren Künstler, die diese Bürgerlichen mit ihren Hunden darstellten.

Auch bei Müttern gesellte sich häufig zum Kind ein Hund. Hier glänzen Gemälde von Tissot, Reynolds, Manet und Arthur Elsley zum tierischen Familienmitglied.  

Wenn Künstler die eigene Frau oder den eigenen Hund abbilden, soll das möglichst attraktiv und individuell sein, sozusagen als Markenzeichen für das eigene Können. Das beherrscht ganz besonders der Norweger Peder Severin Krøyer, ein Impressionist. Das Titelbild des Buches zeigt die wunderschöne Darstellung seiner Frau in Skagen. 
 

Hunde sind auch Stimmungsbarometer, Boten von Glück und Melancholie. Carl Larsson, der mit Bildern seiner Frau Karin die skandinavische Wohnkultur abbildete, zeigt die besonderen Elemente Helligkeit, fröhliche Farben und Funktionalität.

Der Hund ist natürlich ein Partner für Spiel und Spaß, aber auch als modisches Accessoire wurden Vierbeiner von Frauen in Szene gesetzt. Wie die Gemälde diese Funktionen einfangen, erstaunt beim Anblick immer wieder.

Was man aber diesem Buch auf jeden Fall entnehmen kann, ist diese Aussage:
Der Hund ist der beste Freund auf allen Lebenswegen.


Wer sich für Kunst interessiert, selbst auch einen Hund hat oder einfach nur gern Gemälde anschauen möchte, findet mit diesem wunderbaren Bildband eine Menge Anschauungsmaterial.
 

  (138)
Tags: bildband, hunde, kunst, kunstbildband, porträtmaler, sachbuch   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

folter, krimi, jena, henry kilmer, theatermilieu

Tod in Jena

Christoph Heiden
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 23.06.2016
ISBN 9783954518197
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: folter, jena, krimi, theatermilieu   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

41 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

krimi, drogen, witzig, humor, undercover

Mieze Undercover

Mina Teichert , Daniela Katzenberger
Geheftet: 320 Seiten
Erschienen bei Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH, 03.11.2017
ISBN 9783959101394
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Mieze Undercover" ist der Start einer Krimireihe aus dem Eden Verlag. Autorin Mina Teichert ist bekennender Fan von Kultnudel Daniela Katzenberger und schreibt ihr die Figur der Mieze Moll auf den Leib.

Mieze Moll ist glücklich verheiratet und Mutter einer dreijährigen süßen Tochter, doch das Leben zwischen Kinderzimmer, Spielplatz und Mutti-Stammtisch füllt sie nicht aus. Sie bewirbt sich um einen Bürojob im Polizeirevier und hat Glück, sie wird sofort engagiert. Doch anders als erwartet führt ihr Job nicht an den Schreibtisch, durch einen Undercovereinsatz gerät sie in eine Tabledancebar. Spontan beweist sie auch als sexy Tänzerin beim Pole-Dance ihr Können und wird dadurch verdeckte Ermittlerin im Rotlichtmilieu. Wie sie diesen doch sehr speziellen beruflichen Einsatz jetzt vor ihrer Familie geheim halten kann, sorgt für einige witzige Szenen und privaten Stress.


Ein Krimi mit rosa Cover und dem Bild von Daniela Katzenberger, das passt im ersten Moment nicht ganz zusammen. Doch beim Lesen der Inhaltsangabe wurde mir klar, das klingt lustig und es kann klappen. 

Was soll ich groß sagen! Mina Teichert hat der prominenten Kultnudel Daniela Katzenberger ihre Protagonistin Mieze Moll auf den Leib geschrieben. Beim Lesen verschmelzen beide zu ein und derselben Figur. Mieze wirkt wie die Katze persönlich und trägt genau ihre Schlagfertigkeit, ihren Humor und ihre herzliche Art zur Schau. Dazu noch jede Menge Dessous, Makeup und eine verruchte Atmosphäre und selbst die Sprüche und die Wortwahl passen ausgezeichnet überein. Auch Schatz, Anita und Costa kommen in diesem Buch vor.

 
Mieze ist eine tolle Frau, herzlich, humorvoll und der Blickfang vieler Männer. Das kommt ihr bei ihrem Undercovereinsatz beim Pole-Dance zugute. Niemand würde hinter dieser heißen Fassade eine ausgebuffte Ermittlerin vermuten. Dadurch und durch ihre unstillbare Neugier kommt Mieze an einige Beweismittel und bringt Licht in dunkle kriminelle Machenschaften und löst im Endeffekt auch Mordfälle auf.

Mir hat der Krimi sehr gut gefallen, ich mag Mieze und ihre Familie, hatte Spaß bei ihren Tanzeinlagen und habe mit ihr gebangt, wenn sie fast beim Spitzeln erwischt wurde. Es ist ein besonderer Nervenkitzel wie sie diesen besonderen Arbeitseinsatz in ihrer neuen Erwerbstätigkeit vor ihrem Mann und den Freundinnen verbergen kann.

Mina Teichert schreibt sehr lebendig, locker und erfrischend. Ihre Figuren wirken sehr authentisch, was besonders bei Mieze alias Daniela ausgesprochen deutlich wird. Die Wortwahl der Figuren ist personenmäßig gut gemacht, besonders die kleine Tochter und Chantal haben mich hier amüsiert. Die Krimihandlung ist zwar nicht die schwierigste, aber es kommt durch die Mischung von Humor und Spannung zu einer richtig guten Unterhaltung. Da macht es nichts, wenn man als geübter Krimileser schon mal den Täter errät.

Mina Teichert hat es geschafft, ihre Figur der Mieze genau wie Daniela Katzenberger erscheinen zu lassen. Genauso kennt man die Katzenberger, sexy, schlagfertig, humorvoll und stets geschminkt und außerdem liebevolle Mutter und Ehefrau.

Ich bin auf die weiteren Bände der Reihe sehr gespannt und freue mich schon darauf. Dieser spritzige und humorvolle Krimi verspricht gute Unterhaltung und sorgt für vergnügliche und spannende Lesezeit.

  (128)
Tags: cosy crime, frauenpower, hausfrau, humor, krimi, krimireihe, rotlichtmilieu, table-dance-bar   (8)
 
1082 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks