sommerlese

sommerleses Bibliothek

904 Bücher, 832 Rezensionen

Zu sommerleses Profil
Filtern nach
904 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

38 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

ostsee, krimi, entführung, mord, mädchenhandel

Todesstrand

Katharina Peters
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2017
ISBN 9783746632735
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: krimi, organisierte kriminalität, ostsee, privatdetektei   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

humor, renate bergmann, erbe, bank, serie

Wer erbt, muss auch gießen. Die Online-Omi teilt auf

Renate Bergmann , Marie Gruber
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 22.07.2016
ISBN 9783862318278
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: bank, erbe, humor, oma, serie   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

psychothriller, thriller, dastoteherz, frauenmörde, rainerwürth

Das tote Herz

Rainer Würth
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.08.2016
ISBN 9783442484508
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: lebensgefahr, spenderherz, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

23 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

kochen, diverse gerichte, lust, rezeptbuch, englische küche

Simple

Diana Henry , Margot Fischer
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 13.01.2017
ISBN 9783869137599
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: diverse gerichte, kochbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

kinderbuch, abenteuer, bilderbuch, mäuse

Die Muskeltiere und Madame Roquefort

Ute Krause , Ute Krause
Fester Einband: 200 Seiten
Erschienen bei cbj, 28.11.2016
ISBN 9783570174425
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Kinderbuch "Die Muskeltiere und Madame Roquefort" wurde von Autorin "Ute Krause" verfasst, die ihre Geschichte auch noch mit farbenfrohen Illustrationen versehen hat. Das Buch erscheint im Kinder- und Jugendbuchverlag "cbj" und es ist der dritte Teil der Muskeltierreihe. 

Hamster Bertram von Backenbart, die beiden Mäuse Picandou und Pomme de Terre und die Ratte Gruyère erleben neue Abenteuer und sind wie immer hilfsbereit. In der nahe gelegenen Pizzeria brennt es und die Muskeltiere retten eine kleine Mäusedame vor dem Flammentod. Sie heißt Madame Roquefort und hat sich ihr Füßchen verletzt. Natürlich nehmen die vier Freunde sie sofort bei sich auf, doch schon bald verdreht sie den drei Herren gehörig den Kopf. Leider bemerkt das nur Rattendame Gruyère.

Dieses Kinderbuch ist ein Schmuckstück von Buch, die Geschichte verläuft sehr abenteuerlich und die bunten Illustrationen sind optisch sehr gelungen und toll anzusehen.
Auf den Innenseiten der Buchdeckel stellen sich die tierischen Protagonisten wie in einer Ahnengalerie dem Leser mit ihrem Portrait vor.
Es ist ein Buch für die ganze Familie und für Erstleser durch die französischen Namen vielleicht noch etwas schwierig. Mit Hilfe der Eltern oder der Berücksichtigung der Hinweise zur Aussprache der Name, die sich im Buch ganz hinten befinden, geht es dann vielleicht recht schnell, die Namen lesen zu können.

Die Handlung ist aufregend und flott, es geht um vier Freunde, die füreinander und für andere einstehen wollen. Gemeinsam sind sie sich verpflichtet: Muskeltiere für immer!
Die vier Freunde leben unter der Kellertreppe von Frau Fröhlichs Feinkostladen in Hamburg. Dort geht es ihnen gut, es gibt immer genug zu essen und sie haben auch einen menschlichen Freund, den Jungen Claus. Als es in der Pizzeria an der Ecke brennt, retten sie eine verletzte Mäusedame. Die ist anfangs noch schüchtern, lieb und hilfsbedürftig und so nehmen sie sie mit zu sich und päppeln sie auf. Sie macht auf hilflose, süße Maus, doch Madame ist in Wahrheit eine durchtriebene, richtig fiese Person, die ihr Ränkespiel mit den Freunden treibt und die sich die männlichen Bewohner um den Finger wickelt. Nur die Rattendame Gruyère bemerkt das, die männlichen Bewohner fühlen sich von der Mäusedame bezirzt und lesen ihr jeden Wunsch von den Augen ab.

Das bedroht nicht nur ihren Muskeltiereid, sondern Madame Roquefort bringt mit ihrer Art auch noch das friedliche Zusammenleben mit Frau Fröhlich und Margarethe in Gefahr.
Als Rattendame Gruyère der Madame in eine Falle geht, geht den Freunden langsam ein Licht auf. Sie kommen ihr und ihrem Komplizen gemeinsam auf die Schliche.

Wie die Freunde hier zusammenhalten, ist für Kinder sehr lehrreich und überzeugend dargestellt. Aber auch Erwachsene werden ihren Spaß an dieser Geschichte haben. Denn hier kämpfen zwei weibliche Wesen nicht nur gegeneinander an, sondern auch um die Gunst ihrer Männer. Es geht um Liebe und Verrat und selbst kleine Kinder sehen, wie hier Freunde füreinander da sind und mutig für ihre Ideale kämpfen. Durch die zauberhaften Bilder und die sprachlichen Besonderheiten werden die Figuren zu Unikaten, die man nicht wieder vergisst. Witzig ist der lispelnde Hamster oder der Hafenmäuserich Pomme de Terre mit seinem breiten Hamburger Schnack.

Achtung Spoiler:
Neben den für Kinder etwas schwierig zu lesenden französischen Namen finde ich die Idee mit dem löchrigen Marmeladenglas und der Entsorgung in der Elbe nicht ideal gelöst. Selbst Kinder wissen, dass Wasser in ein Gefäß mit Löchern eindringen kann. 

Trotz meiner kleinen Kritik muss ich diese aufregende Abenteuergeschichte loben. Es ist ein Buch für die ganze Familie und zeigt den wichtigen Zusammenhalt unter Freunden.


  (16)
Tags: abenteuer, bilderbuch, kinderbuch, mäuse   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

kurzgeschichte, deutsch, deutscher, liebesgeschichte, rosa

Von roten Socken und Zartbitterschokolade (Kurzgeschichte, Liebe) (booksnacks.de Kurzgeschichten)

Jennifer Wellen
E-Buch Text: 14 Seiten
Erschienen bei booksnacks.de, 13.12.2016
ISBN 9783960871422
Genre: Sonstiges

Rezension:

"Jennifer Wellen" schrieb die Kurzgeschichte "Von roten Socken und Zartbitterschokolade" von "booksnacks.de". 

Ninas Waschmaschine ist kaputt und deswegen geht sie jeden Mittwoch in den Waschsalon. Dort hat sie ihren Traummann entdeckt, doch der scheint sie nicht zu beachten und wäscht scheinbar die Dessous seiner Freundin. Sie schmeißt ihre Wäsche, alles weiße Arbeitskleidung, in die Maschine und hinterher ist alles schweinchenrosa verfärbt. Und das alles nur wegen einer knallroten Socke von diesem Typen. Ärgerlich und enttäuscht will sie ihm beim nächsten Mal zur Rede stellen...

Die Kurzgeschichte von Jennifer Wellen liest sich flott weg, was ja bei insgesamt 9 Seiten Text auch keine große Kunst ist. 
Nina muss in den Waschsalon und entdeckt ihren Traummann, doch der hat scheinbar nichts für sie über. Drei Monate schon sehen sie sich nun schon wöchentlich beim Waschen wieder und sie träumt vor sich hin. Sie findet seine Figur anbetungswürdig und schwärmt für seine schokoladenbraunen Augen und träumt von mehr, dabei wollte sie eigentlich ihre Wäsche waschen.
Wie sich Nina allerdings dem Traummann gegenüber zeigt, hat mich nicht überzeugt. Da bleiben ihr die Worte im Hals stecken und ihr kommen schon die Tränen, als er ihr eine frei gewordene Waschmaschine zeigt und nicht auf sie abfährt. Das ist wirklich übertrieben. Das Ende hat mich dann wieder etwas versöhnt, darüber möchte ich hier lieber nichts schreiben.

Auch den Schreibstil finde ich wirklich gut, man versteht Ninas Gefühle und ärgert sich mit ihr über die total verfärbte Wäsche. 

Für eine Minipause ein netter Buchsnack mit etwas Liebesgeplänkel. Nicht mehr und nicht weniger!

 

  (48)
Tags: kurzgeschichte, liebesgeschichte, rosa   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

leineneinband, gefühle, gedichte, jahreszeiten

Hundert Gedichte

Rainer Maria Rilke , Gisela Häussermann , Ulrich Häussermann
Fester Einband: 142 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 19.01.2017
ISBN 9783351036775
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags: gedichte, gefühle, jahreszeiten, leineneinband   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

wien, krimi, mord, mythen, schneewittchen

Mord in Schönbrunn

Beate Maxian
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.09.2016
ISBN 9783442482962
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Wien-Krimi "Mord in Schönbrunn" von Autorin "Beate Maxian" ist der 6. Band ihrer Reihe um Journalistin Sarah Pauli und erscheint 2016 im "Goldmann Verlag".

Mitten im Wiener Schlosspark von Schönbrunn wird die Leiche einer seit fünf Jahren verschwundenen Frau gefunden. Sie wurde auf Rosen gebettet und in ein Brautkleid gehüllt und war die Exverlobte des reichen Hoteliers Felix Beermann, der gerade wieder vorhat, zu heiraten.  Die Journalistin Sarah Pauli, die für eine Sonderausgabe gerade über Hochzeitsbräuche recherchiert, wird auf den Fall aufmerksam.


Wie in Beate Maxians Büchern üblich, baut sie auch im vorliegenden Krimi Einflüsse aus der Märchenwelt, sowie mystische und symbolische Zeichen in die Handlung mit ein. Das erinnert ein wenig an Dan Browns "Illuminati", die Hintergrundsymbolik ist aber leichter zu verstehen und die Nachforschungen entwickeln sich zu einer spannenden Rallye.

"Mord in Schönbrunn" ist mein zweiter Krimi der Autorin und er gefällt mir um Längen besser als Teil Vier. Denn hier gefallen mir die dargestellte Mystik und die Hochzeitsbräuche sehr, alles wird anschaulich gezeigt und man kann den Ausführungen gut folgen und munter mitraten, wer denn nun der Täter ist. Das Buch ist auch ohne Vorkenntnisse der vorangegangen Krimis zu lesen. Für die Weiterentwicklung der dargestellten Charaktere sollte man allerdings die Reihenfolge einhalten.

Die Protagonistin Sarah Pauli ist Journalistin und von Grund auf neugierig. Sie beschäftigt sind intensiv mit Aberglauben, Mystik, Symbolen und Geheimzeichen und wird daher in ihrer Redaktion auch schon mal die "Hexe vom Dienst" genannt. Dieses Mal stösst sie bei ihrer Recherche über Hochzeitsbräuche über den aktuellen Fall einer Toten, die wie Schneewittchen aufgebahrt gefunden wird. Als sie der Sache nachgeht, wird sie mit Rosen überhäuft, ein Unbekannter lässt ihr jeweils 108 rote Rosen überbringen. Wie hängt das mit dem Fall zusammen?

Mit Sarah Pauli tauchen wir in die Welt der Hochzeitsplaner, Zeitungswelt und der Geschäftsleute ein und erkennen, wie wichtig hier Selbstdarstellung und Geschäftssinn sind. Aber auch die geltenden Werte für Freundschaften hinterfragt man nach dieser Lektüre sicher noch einmal ganz genau. Hier gibt es einige Unstimmigkeiten, die den dargestellten Charakteren ihr Leben gegenseitig schwer machen.
 
Der Schreibstil Beate Maxians ist klar und präzise, gut zu lesen und man wird durch die kurzen Kapitel schnell durch das Buch getragen. Spannungsfördernd wirken die Cliffhanger am Ende der Kapitel und so gewinnt der Krimi seine eigene Sogwirkung bis zum Ende.
 
Bei den Wiener Schauplätzen fühlt man sich direkt dorthin versetzt, die Wiener Cafés üben stets ein besonderes Flair aus. Vom Schloss Schönbrunn sieht man allerdings nur die Gartenanlage, denn dort wurde die Leiche gefunden.
 

Beate Maxian ist hier ein überzeugender Wien-Krimi mit konstanter Spannung und guter Unterhaltung gelungen, der mich mitgerissen hat.

  (49)
Tags: hochzeit, journalistin, krimi, mord, mythen, wien   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

fernbus, kurzweilig, geschichten, witzig, sina pousset

"Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind"

Sina Pousset
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.10.2016
ISBN 9783442159079
Genre: Humor

Rezension:

"Sina Pousset" reist gerne per Bus durch die Gegend. In ihrem Buch "Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind" erzählt sie in humorvollen Anekdoten ihre Erlebnisse. Das Buch erscheint im "Goldmann Verlag".

Ein bisschen ist das mit dem Fernbus wie mit einer durchzechten
Nacht. Man kommt dehydriert und zerknautscht zu Hause an und schwört sich: nie wieder. Bis zum nächsten Mal. Denn wer billig und flexibel verreisen will, muss in den Bus. In seinem Inneren herrscht fröhliche Anarchie.

"Während er so dahinschaukelt, der Maulesel der Straße, spielen sich in seinem Inneren größere und kleinere Dramen ab. Die Toilette ist verstopft, der Busfahrer steht auf Schlager...
Nichts davon entweicht, alles zirkuliert. Denn eines hat man im Bus zum Überfluss: Zeit zu beobachten." Zitat Seite 12



Wer heute reisen will, hat die Wahl zwischen Individualverkehr mit privatem PKW oder den öffentlichen Möglichkeiten Bus oder Bahn. Wenn ersteres nicht zur Verfügung steht, bleiben die Alternativen des kostengünstigen Fernbusses oder der teureren, aber etwas komfortableren Bahnfahrt.

Sina Pousset ist Busreisende und aus ihrer Erfahrung kann sie ein Lied aus diesem speziellen Mikrokosmos singen.
Sie beschreibt in verschiedenen Kapiteln das Zusammentreffen der verschiedenen Reisenden, besondere Vorkommnisse und immer wiederkehrende Probleme durch die Enge und Nähe, denen sie sich taktvoll, aber auch schon mal sehr direkt annähert. 
Ihre einzelnen Texte lesen sich wie eine Kolumne in der Zeitung. Man wird gut unterhalten und ich habe viel gelacht.

Die gezeigten mitreisenden Typen, Sinas persönliche Erlebnisse und ihre humorvollen Äußerungen machen Spaß und ihre Tipps zum Umgang mit den Mitreisenden sind interessant und hilfreich. Die Aufarbeitung der Bereiche, die zum Busfahren einfach dazugehören, wie eine Packliste, die richtige Sitzplatzwahl, Vorschläge zur musikalischen Playlist werden im Buch ausführlich abgehandelt.

Es geht hier auch um typische  Klischees, die etwas überzogen gezeigt werden, damit sie möglichst humorvoll erscheinen. An und für sich eine gute Idee, doch als komplettes Buch hat mich diese Lektüre nicht vollständig überzeugt. Die Sammlung von Anekdoten kommt mir zu geballt daher. Häppchenweise als Zeitungskolumnen könnte man die Lektüre sicherlich viel besser genießen.  

Solche Busreisen sind definitiv keine Reiseform für mich, wer es jedoch gerne macht oder aber es irgendwie ertragen kann, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Der Busreisende wird darin eigene Erlebnisse wiedererkennen und mit der Lektüre humorvolle unterhalten auf seinem Weg von A nach B.

  (52)
Tags: fernbus, geschichten, humor   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

35 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

rösler, vietnam, roman, familienepos

Die Töchter des Roten Flusses

Beate Rösler
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2017
ISBN 9783746632704
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: familienepos, roman, vietnam   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

64 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

island, liebe, malerin, künstlerin, beziehung

Die Eismalerin

Kristin Marja Baldursdottir , Coletta Bürling (Übers.) , Kristín Marja Baldursdóttir
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.11.2009
ISBN 9783596511099
Genre: Romane

Rezension:

Kristín Marja Baldursdóttir ist eine isländische Autorin und bekannte
Journalistin. Geboren 1949 in Hafnarfjörður war sie erst Lehrerin,
machte dann 1991 ihren Bachelor of Arts in Deutsch und Isländisch. 1988
gab sie ihren Beruf als Lehrerin auf und wurde Journalistin für die
Zeitung Morgunblaðið, wo sie bis 1995 blieb.

Ihr historischer Roman "Die Eismalerin" erschien 2004, 2007 auf Deutsch im "Fischer Verlag".


Island um 1915: Die Witwe Steinunn Olafsdóttir zieht mit ihren sechs
Kindern nach Akureyri im Norden Islands, damit sie dort zur Schule gehen
können – auch die Mädchen. Die Lebensumstände sind hart, ebenso die
Arbeit in der Heringsfabrik, wo das Silber des Meeres verarbeitet und
eingesalzen werden muss. Die jüngste Tochter Karitas hat eine
künstlerische Begabung, sie möchte Malerin werden. Dennoch entdeckt
Karitas, die jüngste Tochter, ihr künstlerisches Talent. Ihr größter
Wunsch ist es, Malerin zu werden. Sie studiert dank einer Gönnerin auf
der Kunstakademie in Kopenhagen. Kaum heimgekehrt, lernt sie den
gutaussehenden Sigmar kennen und lieben, und steht vor der
folgenschwersten Entscheidung ihres Lebens.



Von Baldursdóttir habe ich bereits "Kühl graut der Morgen" und
"Sterneneis" gelesen und war gefangen genommen von ihrer wunderbaren
Sprache und der einzigartigen isländischen Landschaft.

Dieser Roman ist durch den historischen Hintergrund besonders
authentisch und schön zu lesen. Man taucht durch die realitätsnahen
Beschreibungen direkt in die Handlung ein und erlebt das harte
isländische Leben dieser Zeit direkt mit.

Steinnun und ihre sechs Kinder leben nahe am stürmischen Meer in
einfachsten Verhältnissen und ihr Lebensalltag ist geprägt von harter
Arbeit in der Heringsfabrik und so alltäglichen Arbeiten wie Wäsche
waschen, Gemüse anbauen und für den Wintervorrat haltbar machen. Im
Mittelpunkt der Geschichte steht die künstlerisch talentierte Karitas.
Ihr Leben wird sehr eindruchsvoll gezeichnet und auch wenn in diese
ärmliche Welt augenscheinlich kein Künstlerleben passt, so verliert
Karitas ihren Lebenstraum nie aus den Augen, auch wenn sie sich den
äußeren Umständen beugt und zunächst darauf verzichtet, ihr Leben als
Malerin zu führen. Nach ihrem Studium in Kopenhagen lernt sie Sigmar
kennen und lieben. Sie bekommen ein Kind und ziehen in ein einfaches
Torfhaus in der Einöde Islands am Fusse eines Gletschers. Die Männer
verschwinden immer lange Zeit zum Fischfang, die Frauensolidarität ist
hier besonders wichtig. Karitas erleidet einen Zusammenbruch, ist völlig
entkräftet und kommt bei Audur, einer kinderreichen Frau ohne Mann
unter und lebt mit ihr unter einem Dach. Sie ist die neue Familie und
auch Karitas Kinder kommen hier zur Welt.

Audur sticht besonders mit ihren klugen Lebensweisheiten heraus und
ersetzt Karitas die Mutter und den Lebensgefährten. Sie gibt ihr
letztendlich den Mut, zu ihrer Selbstverwirklichung zu stehen.

Die Autorin erzählt so wunderbar, man findet sich inmitten der Szenerie
wieder und erlebt die Sonnenaufgänge, die dunklen Wintertage und langen
Sommertage authentisch mit. Aber man sieht auch die harten
Lebensumstände der Menschen zu dieser Zeit, die

teilweise ohne Strom und Wasserleitung leben. Vorherrschend ist hier der
Fischfang, aber auch die brutal wirkende Robben- und Raubmöwenjagd
bringt den Menschen ihre Nahrungsgrundlage. Aber auch interessante
Einblicke in die isländische Sagen- und Glaubenswelt machen den Roman zu
einer atmosphärischen Lektüre.

Mit diesem Roman taucht man tief ein in die isländische Welt vor 100
Jahren. Man erlebt starke Frauenschicksale und eine große Liebe vor der
landschaftlich wunderschön geschilderten Kulisse Islands. Ein
einzigartiger Roman!

  (50)
Tags: 1915, historisch, island, lebensumstände, malerin, roman   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(660)

1.303 Bibliotheken, 68 Leser, 4 Gruppen, 200 Rezensionen

thriller, psychothriller, sebastian fitzek, fitzek, das paket

Das Paket

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.10.2016
ISBN 9783426199206
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Autor "Sebastian Fitzek" hat mit seinem neuen Thriller "Das Paket" aus dem "Droemer Verlag" ein außergewöhnliches Buch vorgelegt, besonders in der Art der Verpackung.

Hier hat der Autor ein echtes Paket für seine Leser bereitet, das mich mit einer irren Story, ordentlich Gruseleffekt, aber auch zeitlichen Sprüngen bis zum Schluss gepackt hat.

Bei Thrillern hängt meine Meinung immer an der Glaubwürdigkeit und Realitätsnähe der Handlung. Bei diesem Thriller musste ich erst über einen zweifelnden Ansatz hinweglesen, bis ich dem Pageturner verfallen war.
Denn so manches konnte mich nicht mit der Protagonistin Emma warm werden lassen. Sie hat durch ihre Erlebnisse natürlich psychische Schäden, die ihr ein normales Erleben von Alltagsereignissen erschweren. Sie fühlt sich weiterhin von ihrem Peiniger verfolgt und lebt in ständiger Angst und voller Selbstzweifel. Das zeigt Sebastian Fitzek wirklich sehr authentisch und auch ich konnte die Angst zeitweilig spüren. Allerdings finde ich einige Szenen bei aller Spannung doch etwas übertrieben und ich konnte nicht immer Emmas Verhalten nachvollziehen.

Fitzek schafft es, mit ordentlich Psychothrill, seine Leser zu verwirren und mit seinen Cliffhangern an das Buch zu fesseln. Seine Wendungen und die nervliche Anspannung der Protagonistin lassen einen kaum los.

Ich hatte schon früh einen Täterverdacht, denn es gab eine bestimmte Profiler gestütze Analyse, die das Täterprofil deutlich machte. Aber am Ende lag ich doch daneben.
Die Charaktere werden überzeugend dargestellt, nur Emmas Mann Philipp erschien recht blass und undurchsichtig.
Gestört haben mich die zeitlichen Sprünge und persönlichen Verstrickungen, die die Geschichte zu einem Ratespiel machen. Hier wäre ein eindeutigerer Ablauf sicherlich positiver gewesen.

Auch wenn ich so meine realistischen Zweifel an dieser Geschichte habe, hat mich das Buch mitgerissen und es wurde mit meinen Gefühlen gespielt. Daher vergebe ich 4 Sterne und hoffe auf weitere Thriller unseres bekanntesten deutschen Thrillerautors.

  (84)
Tags: berlin, psychothriller, trauma, vergewaltigung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

125 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

familie, humor, frauke scheunemann, anwältin, hamburg

Ziemlich unverbesserlich

Frauke Scheunemann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Page & Turner, 09.03.2015
ISBN 9783442204144
Genre: Romane

Rezension:

Mit "Ziemlich unverbesserlich" startet "Frauke Scheunemann" eine neue Reihe im Genre Familienroman. Das Buch erschien 2015 bei "Page & Turner/Goldmann Verlag". Der zweite Band "Ziemlich unverhofft" erschien 2016.


Nikola Petersen ist 38, verwitwete Mutter von Max (5) und Tessa (13) und betreibt mit ihrem Kollegen Alexander eine Anwaltskanzlei in Hamburg. Als Alleinerziehende hat sie es nicht leicht, wird aber von ihrer Schwiegermutter Gisela unterstützt, die sich rührend um alle sorgt. Doch Giselas Engagement als Sprachlehrerin für Migranten sorgt auch für immer neue, nicht gerade zahlungskräftige Mandanten in Nikolas Anwaltspraxis. Gisela schleppt Tiziano an, ein Vollblutitaliener wie er im Buche steht. Er wird für illegalen Anbau von Cannabis und Drogenhandel angeklagt. Nikola ist eher im Familienrecht bewandert und benötigt Hilfe eines Kollegen. Hier kommt Strafrechtler Simon Rupprecht ins Spiel. Auf einmal hat Nikola nicht nur einen neuen Fall am Hals, sondern auch gleich zwei neue Verehrer. Dabei steht ihr gar nicht der Sinn danach, denn die Pubertät ihrer Tochter hält sie gerade ordentlich in Trab.


Diese Geschichte ist wunderbar zu lesen, sehr lebensnah geschrieben und hält inhaltlich einige Überraschungen bereit. Es ist ein Roman, der den Leser sofort in die Handlung versetzt und bei dem man die Charaktere sofort ins Herz schliesst.

Ich habe gelacht, gebangt und mich gefreut, auch emotional ist man mit diesem Roman schnell verwachsen.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass hier ein reales Lebensgefühl erzeugt wird, nichts wirkt gekünstelt oder konstruiert. Die Probleme mit den Kindern, der Spagat zwischen Arbeit und Familie und die Schwiegermutter, die an das Gute im Menschen glaubt. Halt genau wie im echten Leben.

Auch die juristischen Einschübe, die Frau Scheunemann als promovierte Juristin gern einpflegt, sorgen für Authenzität und interessante Hintergründe, die dem Roman die nötige Tiefe verleihen und nicht ins Klischeehafte abgleiten lassen. So spielt das wahre Leben und so etwas möchte man auch lesen. 

Diese Familienkomödie ist die bunte Mischung aus normalem Alltagswahnsinn, Aufdeckung eines Drogenhandels und einer sympathischen Familie mit der Hoffnung auf eine neue große Liebe machen diesen Roman zu einer wunderbar fesselnden Lektüre.


Herrlich lockere Unterhaltung ist hier garantiert und wenn man die Charaktere erst einmal lieb gewonnen hat, ist das Interesse am Nachfolgeband geweckt. Volle Leseempfehlung!

  (37)
Tags: anwältin, familie, hamburg, humor   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

88 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

gabriella engelmann, wintersonnenglanz, winter, sylt, gegenwartsliteratur

Wintersonnenglanz

Gabriella Engelmann
Flexibler Einband
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426516683
Genre: Romane

Rezension:

"Wintersonnenglanz" ist der dritte Teil der Inselgeschichten-Reihe von Autorin "Gabriella Engelmann". Der Roman erscheint 2016 im "Knaur Verlag".

Lissy hat im Büchernest, ihre geliebte Buchhandlung in Keitum auf Sylt, zur Weihnachtszeit alle Hände voll zu tun. Dabei mag sie gerade
die Vorweihnachtszeit ganz besonders. Doch zum Geniessen
adventlicher Ruhepausen mit ihrer kleinen Familie kommt sie kaum, denn Großtante Bea macht ihr Sorgen, sie wird doch nicht etwas dement werden? Ein folgenschwerer Wasserschaden setzt dem Buchladen heftig zu und dessen Existenz steht auf dem Spiel. Jetzt kann nur noch ein echtes Weihnachts-Wunder helfen.


"Wintersonnenglanz" bietet ein gelungenes Wiedersehen mit den Figuren dieser Inselgeschichten-Reihe. Für mich ist es das erste Buch dieser Reihe und somit war ich wohl nicht so euphorisch beim Lesen und musste die Personen erst einmal kennenlernen.
Ich habe mich im Büchernest allerdings sehr wohl gefühlt, denn gerade Buchhandlungen üben ja auf Leseratten eine magische Wirkung aus. Dazu kommt noch die adventliche Stimmung, die die Autorin geschickt mit in die Handlung einbindet und schon ist man gefangen von der Geschichte. Auch das Syltflair hat mich sofort begeistert und an eigene Aufenthalte erinnert. Im Winter habe ich dort allerdings noch keine Zeit verbracht und umso gespannter habe ich alles verfolgt.

Die eigentliche Handlung jedoch hat mich nicht ganz so mitgerissen. Ich habe es genossen, wie hier winterliche und gerade auch friesische Stimmung verbreitet wird. Die glücklichen Fügungen, die dank spendabler Unbekannter und beziehungskräftiger Verwandter gut enden, fand ich aber etwas übertrieben und auch zu glatt. So spielt das Leben normalerweise nicht und auch wenn ich gut endende Bücher mag, war es mir hier entschieden zu
viel des Guten. Das kommt dann schon eher unrealistisch geschildert
rüber. Auch hat es mich gewundert, dass Larissa und ihre Freunde trotz
des stressigen Weihnachtsgeschäfts im Büchernest so viel Zeit
füreinander haben. Wer schon mal im Einzelhandel in dieser Zeit
gearbeitet hat, weiß wie es in Wahrheit so abläuft.

Als besonderes Bonbon enthält dieser Roman am Ende einen ganz besonderen
Adventskalender. Dieser bietet 24 winterliche Beiträge in Form von
kleinen Gedichten, Dekotipps und Rezeptideen für Punsch und Gebäck und
rundet so das Buch weihnachtlich ab.



Wer Sylt und stimmungsvolle Weihnachtsbücher mag, ist hier genau
richtig. Ein wenig Heile-Welt und die Forsetzung der Reihe lassen
Wohlfühl-Momente zu.

  (42)
Tags: adventskalender, roman, sylt, winter   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

56 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, theresia graw, familie, briefe, wenn das leben loopings dreht

Wenn das Leben Loopings dreht

Theresia Graw
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.11.2016
ISBN 9783734102462
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Theresia Graws" Roman "Wenn das Leben Loopings dreht" erscheint 2016 im "Blanvalet Verlag".


Franziska kann sich glücklich schätzen, sie ist die Ehefrau eines Professors, Mutter von zwei gesunden Kindern und lebt ein komfortables Leben als Hausfrau mit gelegentlichen Jobs in einer Werbeagentur. Als völlig unerklärlich bei ihr Briefe an eine unbekannte Laura Caspari in der Post landen, sorgen diese Briefe in Franziskas Leben für ordentlich Wirbel. Sie liest die Briefe und erfährt von einer lange zurückliegenden Liebesgeschichte zwischen Laura und dem Absender Alex. Weil Franziska mit ihrem Mann im Lebensalltag keine großen Romanzen mehr erlebt, fühlt sie sich wie magisch angezogen von Alex und seinen leidenschaftlichen Worten. Bei der nächstbesten Gelegenheit sucht sie Alex auf, um ihn kennen- zulernen und ihm die Briefe zurückzugeben. Ihr Leben nimmt gewaltig an Fahrt auf. 


Dieser wunderbar witzige Unterhaltungsroman hat mich sofort gefesselt. Zum Einen lässt der spritzige und humorvolle Schreibstil keine Langeweile aufkommen, die kurzen Kapitel sorgen für anhaltenden Lesefluss und zum Anderen nimmt mich die Handlung sofort gefangen. Es ist wirklich spannend zu verfolgen, wie Franzi immer mehr in einen Strudel von Verwirrungen abgleitet, weil ihr Leidenschaft und Romantik in ihrer eigenen Beziehung doch sehr abhanden gekommen sind. Plötzlich entflammt ihr Herz für den romantischen Briefeschreiber.

Franziska hat mir sofort sehr gefallen, fast war sie wie eine alte Freundin für mich. Ihr Familienleben hat mich an eigene erlebte Phasen erinnert und mir hat imponiert, wie sie stets ruhig und besonnen auf ihre Kinder und deren Ansichten und Probleme reagiert hat und sich wie eine Bilderbuchmutter verteidigend für sie eingesetzt hat. Als sie 50 Jahre alt wird und von ihrem Mann ein scheinbar lieblos ausgewähltes Geschenk bekommt, hinterfragt sie plötzlich ihr Dasein und ihre Ehe und wagt beherzt die Reise zum unbekannten Alex.
Dadurch bringt sie so viel Schwung und Dynamik in ihr Leben, dass einem schon vom Lesen her schwindelig werden kann.

Ich kann Frankiska gut verstehen, wie sie die pubertäre Tochter, den wankelmütigen Sohn in seiner Selbstfindungsphase und den stets durch Abwesenheit glänzenden Mann nicht mehr als lebensfüllend ansieht und die Chance auf das Kennenlernen dieses sensiblen Briefeschreibers ergreift.
Klar ist das etwas überzogen, aber Franzi hat das Einerlei satt. Sie lässt alles hinter sich und hat den Mut, Alex zu treffen und ihm das Lesen der Briefe und damit den Eingriff in die Privatsphäre zu gestehen.
Auf einmal läuft ihr Leben nicht mehr in den gewohnten ausgetretenen Pfaden, sondern es katapultiert Franzi in ein Abenteuer und ihr Leben wird wieder lebendig und interessant.
 
Die Geschichte rund um Franziska ist lebensnah geschildert, sehr turbulent und wirklich komisch und hält einige Fettnäpfchen bereit. Ich habe das Buch an fast einem Tag verschlungen, wurde gut unterhalten und ließ mich mit Franzi mitwirbeln.
Theresia Graws Roman zeigt eine normale Frau, mit der man sich wieder finden kann. Sie hat mich mitten in die Geschichte hinein katapultiert und damit sehr gut unterhalten. Nicht immer ist das Neue und Unbekannte das Beste. Das muss auch Franzi feststellen.

Dieser Roman hat mich von Anfang an gepackt und mitgerissen, weil er deutlich macht, wie Sehnsüchte nach Liebe und Romantik dem  Leben erst die richtige Würze geben. 

  (37)
Tags: gegenwartsliteratur, liebesroman, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

kindheit, familie, erzählung, eltern schul, kindheitsgeschichte

Der Junge muss an die frische Luft

Hape Kerkeling
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492320009
Genre: Biografien

Rezension:


"Der Junge muss an die frische Luft" von "Hape Kerkeling"
erschien 2014 im "Piper Verlag", in dem Jahr wurde Hape 50 Jahre alt.

In diesem Buch spricht Hape Kerkeling über seine Kindheit, entwaffnend
ehrlich, mit großem Humor und Ernsthaftigkeit. Über die frühen Jahre im
Ruhrgebiet, Bonanza-Spiele, Gurkenschnittchen und den ersten
Farbfernseher, aber auch über einen tragischen Schicksalsschlag in
seiner Kindheit.

"Ach, Humor ist schon ein guter Kumpel. Es ist gar nicht so leicht, Menschen professionell zum Lachen zu bringen und seinen eigenen Stil zu finden. Den einen gemeinsamen Humornenner vielen unterschiedlicher Individuen muss man erst einmal entdecken." Zitat Seite 308

Ich mag Hape Kerkeling als Entertainer und bin ein großer Fan
seines Buches "Ich bin dann mal weg". Weil wir beide im selben Jahr
geboren sind, interessierte mich seine Darstellung dieser Kindheit und
Jugendzeit.



Hapes Mutter ist depressiv, der Vater aus beruflichen Gründen nur wenig
anwesend. Als die Mutter den Freitod wählt, ziehen die Großeltern zu den
Enkeln und übernehmen das Sorgerecht.


Das Buch liest sich wie eine Mischung von allgemeinen Erlebnissen
einer Kindheit im Ruhrpott und einer Verarbeitung des tragischen
Verlusts der Mutter.

Ehrlich und auch sehr eindringlich klingen die Kapitel über die prägenden Erfahrungen in Hapes Kindheit. 

Aber auch wenn mich Hapes Schicksal berührt, liest sich dieses Buch eher
wie eine therapeutische Aufarbeitung eines früh erlebten
Schicksalsschlages als nach einer interessanten Lebensgeschichte. 


Warum erzählt er das der Öffentlichkeit? Ich habe das Gefühl, dass er
trotz seiner 50 Jahre dieses Trauma noch immer nicht verarbeitet hat.
Er musste es sich regelrecht von der Seele schreiben.

Doch welchen Nutzen hat diese Lektüre für den Leser? Ich konnte für mich
nur die Erinnerungen an die erwähnten TV-Größen wie Rudi Carell, Peter
Frankenfeld, Dieter Hallervorden, Loriot etc. als gleichzeitig erlebte
Jugendbilder mitnehmen. Auch ich habe gemeinsam mit meiner Oma mit
diesen Figuren schöne Fernsehabende erlebt. Daran erinnere ich mich noch gut, aber nicht an Erlebnisse als Kleinkind, wie es von Hape
beschrieben wird. Daher nehme ich ihm Teile dieser Geschichte auch nicht
ab.

Seinem humoristischen Naturell ist es zu verdanken, dass Hape, trotz des
Verlustes seiner Mutter den Lebensmut nicht verloren hat. Aber auch
seine aufopfernden Großeltern haben großen Anteil am Bestand seiner
Frohnatur.

Mich hat dieses Buch mit etwas Ruhrpottslang und netten Geschichten von
dem dicken Jungen, Omas und etlichen Anverwandten leidlich unterhalten.
Den Sprachstil und die Auswahl der Geschichten hatte ich mir anders
vorgestellt. Der große Erfolg des "Ich bin dann mal weg" verpflichtet,
konnte aber hier nicht wiederholt werden.


Für Hape war das Schreiben dieses Buchs sicher sehr wichtig. Aber ob
die Welt diese Biographie gebraucht hat, ist sehr fraglich. Wer
Hape mag, liest es sicherlich, ob 1, 2, 3, 4 oder 5 Sterne ist da Wurscht!

  (40)
Tags: bibliografie, erzählung, kindheit, schicksalsschlag, suizid   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

krimi, lawinenopfer, goldmann challenge, bayern, oberbayern

Markttreiben

Nicola Förg
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.07.2012
ISBN 9783442475926
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Oberbayern-Krimi "Markttreiben" von Autorin "Nicola Förg" ist der 8. Band ihrer Reihe um Kommissar Gerhard Weinzierl. Die Reihe erscheint im "Goldmann Verlag".

In Peiting finden Dreharbeiten statt und am Set wird Leo Lang erwürgt aufgefunden. Er sollte das Equipment der Filmleute bewachen – doch die teuren Kameras sind weg. War es ein Raubmord? Kommissar Gerhard Weinzirl muss tief hinein – in einen geheimen Stollen im Ammertal und den Affärensumpf in der so harmlos wirkenden Voralpenidylle.


Markttreiben beginnt mit einem spektakulären Prolog. Hier wird man hautnah Zeuge, wie ein Skifahrer bei einem Lawinenunglück verschüttet wird. Doch im Folgenden ist davon erst mal nicht wieder die Rede.

Denn Kommissar Weinzierl erhält einen Anruf seines Ex-Chefs Baier, der von einem Toten, Leo Lang, bei einem Filmset in Peiting berichtet. Der Tote sollte das teure Kameraequipment bewachen, dieses fehlt, also geht man von einem Raubmord aus. Am Set gibt es Wortwechsel über Differenzen zwischen echten Bayern und echten Allgäuern. Das kann man als Lokalkolorit ansehen, ich würde das nicht so bezeichnen und finde es eher störend.

Es ist mein erster Fall mit Kommissar Weinzierl und ich stelle fest, er sucht das Abenteuer, hat eine wechselhafte, merkwürdige Beziehung mit Kollegin Johanna und scheint voll in der Midlifecrisis zu stehen. 

Als Weinzierl Miriam kennen lernt, ist er hin und weg und beginnt eine Affäre mit ihr. Kurz darauf stirbt sie, scheinbar ein Selbstmord. Weinzierl geht der Sache nach. Seine Nachforschungen führen ihn bis nach Südafrika. Was sich hier dem Leser an Tierbeschreibungen und landschaftlichen Einblicken zeigt, ist mein eigentlicher Höhepunkt des Krimis. Allerdings sollte, wo Oberbayern-Krimi draufsteht, auch Oberbayern drin sein.

Ursache sind diverse Morde in Bayern, die zum Teil als Unfälle getarnt daherkommen; da der Ermittler jedoch mit einem Opfer eine kurze Affäre hatte, hat er ein persönliches Interesse daran, den Hintergrund des vermeintlichen Selbstmordes aufzuklären.

Auf mich macht der Krimi einen sehr konstruierten Eindruck, Weinzierl wird mir nicht sympathisch, eher mag ich seinen Rentner-Chef Baier.

Dabei gefällt mir der Schreibstil der Autorin sehr gut, ich mag die mundartlichen Einschübe und ich finde auch die Zusammenführung der Handlungsstränge und letztendliche Auflösung gelungen.

 
Dieser Krimi wirkt wie eine vorabendliche Unterhaltungsserie und ich kann ihn mir auch gut verfilmt vorstellen. Gerade der Ausflug nach Südafrika würde da in schönen Bildern erstrahlen.

  (66)
Tags: bayern, goldmann challenge, krimi, lawinenopfer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

krimi, mord, ermittler-duo, regionalkrimi

Hüttengaudi

Nicola Förg
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Piper, 10.12.2012
ISBN 9783492301688
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Hüttengaudi" ist der dritte Teil der Alpen-Krimi-Reihe von "Nicola Förg", der 2012 im "Piper Verlag" erschien.

Irmgard Mangold, Kommissarin bei der Mordkommission, wird von ihrer
Nachbarin zu einer heilsamen Schrothkur in Oberstaufen überredet. Als
Irmi gerade die Anwendung eines Ganzkörperwickels über sich ergehen
lässt, stirbt in der Nachbarkabine ein Mann. Er ist ausgerechnet Irmis
Ex-Mann Martin Maurer. Auch in Murnau gibt es einen Toten, der die Kripo
auf den Plan ruft. Beide Toten sind durch eine Insulinspritze
gestorben.



Wie für Nicola Förg üblich, geht es auch in diesem Krimi unter
Verwendung von Mundart um Lokalpolitik und sie lässt auch hier wieder
Informationen einfließen, die den Leser aufklären und unterhalten
sollen.



So bringt sie z. B. den Begriff des Stroafns ins Spiel. Dort werden
gefällte Holzstämme mit Pferdekraft aus dem Wald gezogen, die
Beschädigung des Bodens ist viel geringer als bei der Verwendung von
Motorkraft.

Interessant finde ich auch die Erklärung zu den Dexter Kühen und über die allergische Reaktion auf den Riesen-Bärenklau.



Gerade wegen der eingestreuten Infos lese ich Förgs Bücher besonders gerne.



Die Krimihandlung lässt allerdings bei Hüttengaudi eine grundlegende
Spannung vermissen. Nur allzu schleppend entwickelt sich der Plot, die
Charaktere und deren Darstellung stehen hier eher im Fokus. So wird
Irmis Ex-Ehe näher beleuchtet, bei der ihr Ex Martin nicht gut wegkommt.
Allgemein stehen hier die Frauen ihren "Mann", sind starke
Persönlichkeiten und werden nur vorteilhaft dargestellt. Die Männerwelt
kommt in diesem Band eher schlecht davon.



Auch wenn ich das kriminalistische Frauenduo Irmi und Kathi gern
verfolgt haben, hat mich die Ermittlungsarbeit nicht mitgerissen. Lange
ist unklar, worin der verbindende Faktor der beiden Getöteten liegt. Es
ging irgendwie nicht richtig voran bei der Aufklärung, während sich am
Ende die Motive fast schon überschlagen.

Dass Irmi als Kommissarin überhaupt diesen Fall übernehmen darf,
erscheint mir auch völlig unlogisch. Hier muss man eigentlich ihre

Befangenheit annehmen.



Insgesamt hat mir der Lokalkolorit durch die Darstellung der Schauplätze
gut gefallen. Beim Dialekt habe ich Verständnisprobleme gehabt und auch
der Spannungsbogen verlief ohne großen Höhen.



Dieser Krimi lebt vom Lokalkolorit, seinen informativen Inhalten und dem
Frauenduo Irmi und Kathi. Mein Favorit dieser Reihe ist eindeutig Fall
Nr. 7 "Das stille Gift".



  (58)
Tags: ermittler-duo, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

100 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

freundschaft, neapel, roman, studium, italien

Die Geschichte eines neuen Namens

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.01.2017
ISBN 9783518425749
Genre: Romane

Rezension:

"Die Geschichte eines neuen Namens" ist der zweite Band des Erfolgsromans "Meine geniale Freundin", der mit großem Hype als weltweit gefeierter Bestseller einherging. Die Autorin nennt sich "Elena Ferrante" und hält sich bedeckt in ihrer Anonymität. Die Romanreihe erscheint im "Suhrkamp Verlag".



Lila und Elena sind sechzehn Jahre alt, und sie sind verzweifelt. Lila
hat noch am Tage ihrer Hochzeit erfahren, dass ihr Mann sie hintergeht –
er macht Geschäfte mit den allseits verhassten Solara-Brüdern, den
lokalen Camorristi. Für Lila, arm geboren und durch die Ehe schlagartig
zu Geld und Ansehen gekommen, brechen leidvolle Zeiten an. Elena
hingegen verliebt sich Hals über Kopf in einen jungen Studenten, doch
der scheint nur mit ihren Gefühlen zu spielen. Sie ist eine regelrechte
Vorzeigeschülerin geworden, muss aber feststellen, dass das, was sie
sich mühsam erarbeitet hat, in ihrer neapolitanischen Welt kaum etwas
gilt.



Trotz all dieser Widrigkeiten beharren Lila und Elena immer weiter
darauf, ihr Leben selbst zu bestimmen, auch wenn der Preis, den sie
dafür zahlen müssen, bisweilen brutal ist. Woran die beiden jungen
Frauen sich festhalten, ist ihre Freundschaft. Aber können sie einander
wirklich vertrauen? (Klappentext)


Soweit hat der Klappentext mich schnell überzeugt und mein Interesse für
dieses Buch geweckt. Der bestehende Hype war in Leserkreisen
allgegenwärtig und die Leserwelt fieberte auf die Fortsetzung der
neapolitanischen Familiensaga hin. Ich wollte endlich mitreden und
mitfiebern können.

Was soll ich sagen? Nicht jeder Hype ist auch gerechtfertigt und trifft den guten Geschmack.

Jedenfalls hat mich die Weitererzählung der Geschichte von Elena und
Lila und ihrer besonderen Freundschaft nicht groß berührt und
mitgerissen.

Der Roman zeigt das Neapel der Sechziger Jahre, es herrscht Armut im
Wohnviertel Rione. Dieser Armut gilt es zu entkommen, entweder durch
Leistung und Erfolg oder aber, wie für Frauen in dieser Zeit üblich,
durch eine Heirat in bessere Lebensbedingungen.



Lila jedenfalls heiratet mit 16 Jahren. Zwar bedeutet das einen
gesellschaftlichen Aufstieg, aber schnell erkennt sie den wahren
Charakter ihres Mannes. Er vergewaltigt sie noch in der Hochzeitsnacht
und verlangt von ihr unbedingten Gehorsam. Ihr weiteres Leben sieht für
Lila eine unterwürfige Rolle im Goldenen Käfig vor.

Elena wählt den Bildungsweg und bekommt ein Stipendium für ein Studium
in Pisa. Mit viel Lerneifer und Durchhaltevermögen schließt sie ihr
Studium mit Auszeichnung ab. Ihre wahre Liebe gehört ihrem Roman, an den sie nebenher schreibt. Er wird später sogar verlegt.



Die beiden jungen Frauen sind durch ein Freundschaftsband miteinander
eng verbunden, allerdings wird man das Gefühl eines merkwürdigen
Konkurrenzverhaltens nicht los.

Glück und Unglück verschwimmen in ihren Erlebnissen und die Autorin
vermag es, das gesellschaftliche Rollenverständnis der Frau in dieser
Zeit und in dieser autoritären Männerwelt deutlich zu machen. Das war es
aber dann auch schon. Dabei gibt es vielfältige Themen im Buch, die
Interesse wecken können: Feminismus und Unabhängigkeit der Frau,
Erwachsenwerden, Bildung und Literatur. Diese Fülle von Grundlagen für
einen interessanten Roman sind durchaus vorhanden, leider gehen sie in
diesem literarischen Wörterdschungel unter.

Was mich jedoch an diesem Roman, der im lockeren Plauderton vor sich hin
plätschert, so unheimlich stört, ist die Tatsache, das hier viele
überflüssige Einzelheiten die Geschichte unnötig in die Länge ziehen.

Viele unbedeutende Belanglosigkeiten erschweren den Lesefluss unnötig
und die Geschichte wird immer mehr zu einer banalen Plauderstunde.



Mir erscheint das Buch als eine pure Aneinanderreihung von Gefühlslagen
und nichtigen Begebenheiten, die sich aus der Selbstfindung der beiden
Protagonistinnen heraus entwickelt. Zugegeben sind die Bedingungen der
Zeit entsprechend nicht einfach, aber so wahnsinnig interessant und
bahnbrechend neuartig ist es für mich nicht. Leider konnte auch das Ende
nicht überzeugen und meine Meinung vom Buch verbessern.



Von mir gibt es für dieses Buch keine Empfehlung. Den dazugehörigen Hype kann ich nicht nachvollziehen.

  (62)
Tags: freundschaft, italien, liebesgeschichte , roman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

43 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

china, goldmann challenge, marcks, 1. weltkrieg, das geheimnis der schneekirsche

Das Geheimnis der Schneekirsche

Lisa Marcks
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.12.2016
ISBN 9783442484805
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der Roman "Das Geheimnis der Schneekirsche" von "Lisa Marcks" erscheint im "Goldmann Verlag".

Berlin 1913: Kurz vor Weihnachten erreicht die junge Lehrerin Selma Wallenstein ein Telegramm ihres Vaters: Ihre Mutter ist schwer erkrankt. Hals über Kopf begibt sich Selma auf die Reise ins ferne Tsingtau, wo ihr Vater in der deutschen Kolonialverwaltung arbeitet. Dort angekommen, entdeckt Selma eine faszinierende neue Welt. Unerwartet begegnet sie dort ihrer großen Liebe Paul wieder.


"Das Glück kam nie mit einem Paukenschlag. Ebenso leise, wie es heranschlich, war es wieder fort. Doch in diesem Augenblick erlebte ich es, das Glück. Ich spürte es, bevor der nächste Windstoß es davonwehte." Zitat Seite 168

Die Schneekirsche hat einen honigartigen Duft und man sagt ihr bei Stillstand, Verlust oder Schock tröstende und Mut einflößende Wirkung zu. Sie vermag auch unter schwierigsten Wetterbedingungen zu blühen und damit bildet sie das pflanzliche Pendant zur Protagonistin Selma. Auch sie nimmt ihr Leben energisch und mit viel Menschlichkeit in die Hand und verzagt nicht, als ihre große Liebe sie verlässt.


Dieser Roman spielt ab 1913 in Tsingtau. In der chinesischen Hafenstadt befindet sich die deutsche Verwaltung der kaiserlichen Marine. In diesem Kolonialgebiet entstand hier im Kleinen ein deutsches Abbild der fernen Heimat.

Der Kriegsausbruch des 1. Weltkrieges zeigt die Situation der deutschen Bewohner und später auch ihre veränderte Sicht und ablehende Haltung gegenüber ihren französischen "Nachbarn". Von den chinesischen Bewohnern erfährt man nur Bruchstücke, so zum Beispiel über die Traditionelle Chinesische Medizin und ihre Therapieformen mit Akupunktur und Kräuterheilkunde. Für die Aromatherapie und die Wirkung von Pflanzen interessiert sich Selma ebenfalls und sie bereitet begeistert Duftöle und Cremes für den Eigenbedarf zu. Sehr schön wird das durch die Kapitelüberschriften passend aufgegriffen.

Man erlebt die problematisch wirkende Beziehung zu ihren Eltern und zu ihrer Schwester und Tante mit und sieht in Selma eine willensstarke Person, die in ihrer Berufstätigkeit mit ihren Schülern aufgeht. Manche Figuren sind in ihrem Verhalten etwas übertrieben dargestellt, manchmal schon fast kapriziös angelegt, so wie die Tante Mireille. Auch konnte ich mir von Paul kein rechtes Bild machen. Seine äußere Hülle wurde erst am Ende mit Leben gefüllt. Das ist schade!

Vergeblich suchte ich nach der auf der Inhaltsangabe versprochenen sinnlichen Liebesgeschichte. Erst ganz am Ende greift die Liebe den romantischen Part des Romans auf. 

Dank des bildhaften Schreibstils konnte ich in diese Handlung wunderbar eintauchen. Gern habe ich die Schilderung der authentisch wirkenden chinesischen Schauplätze miterlebt und auch betroffen die Auswirkungen des Krieges auf den deutschen Stützpunkt in China mitverfolgt. Auch die gezeigte   Familiengeschichte hat mit ihrer Vielschichtigkeit zur Unterhaltung beigetragen, aber es werden einfach zu viele Themen aufgezeigt, die dadurch etwas oberflächlich wirken. Hier wäre die Konzentration auf wenige, einzelne Bereiche sicher idealer gewesen. Gerade über die TCM oder die Aromatherapie hätte ich gern noch mehr erfahren.


Ein historischer Roman, der die Geschichte einer deutsch-französischen Familie vor dem Hintergrund des 1.Weltkriegs im fernen Tsingtau beschreibt.

  (43)
Tags: china, familienroman, goldmann challenge, liebesgeschichte   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

low carb, salat, salate, kochbuch, rezepte

Shaking Salad Low Carb

Karin Stöttinger
Fester Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 09.01.2017
ISBN 9783710601040
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Buch "Shaking Salad Low Carb" von "Karin Stöttinger" enthält eine bunte Auswahl an Salaten und Dressings. Es erscheint 2016 im "Brandstätter Verlag".

Karin Stöttinger hat ihr
zweites Kochbuch zum Thema Salate verfasst. Ob nun low carb, vegan oder
mit Fleisch, für jeden Geschmack ist etwas dabei.

"Shaking Salad – Low Carb" umfasst rund 60 abwechslungsreiche
Salat-Ideen, die Rezepte verteilen sich dabei auf folgende sechs
Kapitel:

Vegetarisch

Vegan

Fisch

Fleisch

Süß

Cheat Meals



Das letzte Kapitel enthält sogenannte Cheat Meals, das sind die Schlemmermahlzeiten, die die Low-Carb-Ernährung unterbrechen.



Rein optisch finde ich das Buch sehr ansprechend. Mir gefällt das Format
und die ansprechenden Fotos zu den Salaten, die im Glas geschichtet
natürlich besser aussehen als nur gemixt auf dem Teller.



Es wird Wert gelegt auf frische Zutaten, die in ein Glas geschichtet
werden, um dann beim Picknick oder in der Mittagspause auf der Arbeit
mit dem Dressing kombiniert die low carb-Mahlzeit ergeben. Die Idee ist
toll, wie funktionabel sich das Ganze in der Praxis erweist, hängt von
der Zubereitungszeit ab, die jeder Einzelne zu Hause zur Verfügung hat.



Mir hat der Mix aus Geschmackskombis gut gefallen. Hier wird gemischt, was das Herz oder vielmehr der Magen begehrt!



Um mal ein paar eher ausgefallene Beispiele zu nennen:

- Artischocken, Blattsalat, Kapern und Süßkartoffel-Spiralen

- Chioggia Rüben mit Pilzen und Brombeeren

- Quinoa mit Butternusskürbis und Walnüssen

- Pfirsich-Avocado-Ruccola-Salat

- Konjaknudeln mit Lachs und Wasabidressing

- Tafelspitzsalat

- Rhabarber mit Quarknocken





Die Anleitungen zu den Salaten sind übersichtlich und ohne große
Schwierigkeiten nachzuarbeiten. Die meisten Zutaten sind überall
erhältlich, manches gibt es im Biomarkt oder in der Spezialecke der
großen Discounter.

Für einige nicht gerade gängige Zutaten wie Reisessig, Birkenzucker oder
Konjaknudeln gibt die Autorin auch Alternativprodukte an.

Was ich eher problematisch sehe, ist die zeitweise lange
Vorbereitungszeit, wie etwa beim Schmoren eines Tafelspitzbratens. Hier
könnte es schwierig werden, diesen enormen Zeitaufwand im Alltagsleben
einzubauen.



Dieses Salatbuch enthält Rezepte, die innovativ sind und vom Teller ins
Glas "gedacht" sind. Für diese Idee gebührt Karin Stöttinger ein großes
Lob. Ente und Rotkohl im Glas ist für mich hier die überraschendste
Variante.



Auf jeden Fall bieten sich hier diverse Salat-Ideen mit großer
Abwechslung in der Zusammensetzung. Hier findet sich für jeden Geschmack
die richtige Kombination.

Die Salate und anderen Speisen sehen alle appetitlich aus, die
Präsentation im Glas und die tollen Kombinationen von verschiedensten
Zutaten machen den besonderen Reiz dieses Buches aus.



Salatfreaks kommen mit diesem Buch garantiert auf ihre Kosten. Und low
carb-Anhänger ebenfalls. Genau das Richtige für die Umsetzung von guten
Ernährungsvorsätzen im neuen Jahr!



  (46)
Tags: ernährung, kochbuch, low carb, salate im glas   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

hörbuch, familie, erziehungsarbeit

Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger

Wladimir Kaminer , Wladimir Kaminer
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 22.08.2016
ISBN 9783837136098
Genre: Romane

Rezension:

"Wladimir Kaminer" hat sein Buch "Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger: Ein Unruhestand in 17 Geschichten" als Hörbuch eingelesen. Die Audio CD erscheint bei "Random House" und hat eine Hördauer von 2 Stunden.
Man sollte dazu wissen, das diese Lesung eine gekürzte Fassung des
Buches darstellt. Dort gibt es 33 Geschichten zu lesen.

Die neusten Geschichten von Wladimir Kaminer drehen sich hauptsächlich
um seine Mutter, die seit circa 30 Jahren in Rente ist, aber sich noch
lange im Ruhestand befindet. Ihre Neugier lässt sie aktiv und umtriebig
leben und von ihren Erlebnissen erfährt man in diesem Hörbuch so
allerhand, aber auch von der russischen Politik und Kultur.

Wladimir Kaminers Mutter wohnt mit ihrem Sohn und seiner Familie im
gleichen Haus und nimmt trotz ihrer 84 Jahre noch immer aktiv am Leben
teil. Im Hörbuch geht es um Alltägliches, um Ansichten und Erfahrungen,
aber auch um Erinnerungen an die russische Heimat der Seniorin. Dabei
kommt natürlich auch die Sichtweise von Wladimir nicht zu kurz. Er fügt
den Stories über seine Mutter stets seine eigenen Anmerkungen bei, die
gesellschaftskritisch und aktuell sind oder auch die russische Politik
aus der Vergangenheit betreffen. Beide Kaminers sehen scheinbar die Welt
immer noch durch eine russische Brille. Dabei leben sie schon sehr
lange in Deutschland.


Zuerst erfährt man den Grund für die Englisch-Kurse Frau Kaminers in
der VHS. Dank ihrer Verehrung von John F. Kennedy lernt sie seit Jahren
die englische Sprache. Wie gut sie die Sprache beherrscht, ist dabei
wohl unerheblich, denn ihre erste Reise nach Großbritannien kommt dank
Einreiseproblemen nicht zustande. 

Weiterhin geht es um ihre Vorliebe für ihren Roboter-Staubsauger, wir
erfahren dank eines alten Familienrezepts einiges über die politische
Situation zwischen den russischen Staaten und auch die Ausflüge mit den
Oma-Freundinnen bringen erheiternde Einblicke in das Leben von Mutter
Kaminer.  

Dieser scheinbar offene Blick auf die Familie, aber auch die Einblicke in die russische Gesellschaft sind nicht nur sehr unterhaltsam, sie erweitern das Verständnis für die politische Situation Russlands beim Hörer.


Ich habe neben den Informationen, der Kritik an russischen Politikern
und dem aktuellen Bezug auf syrische Flüchtlinge auch eine sehr
vergnügliche Zeit beim Hören gehabt. Denn wie immer wird alles mit einem
Augenzwinkern erzählt und Kaminer zeigt auf die ihm eigene witzige und
charmante Art eine philosophische Betrachtung seiner Welt. Wie immer
kommt natürlich die russische Heimat vordergründig vor, aber auch eine
spezielle Logik, mit der er seine Mutter vorstellt. Dies und sein
russischer Akzent machen dieses Hörbuch zu einer interessanten
Unterhaltung, die man nicht so schnell wieder vergisst.

Mir persönlich hat die Geschichte "Kochen für den Frieden", die Aufforderung der Krankenkasse zur Organspende und die Oma-Freundschaften der Mutter am besten gefallen. Hier geht es um Politik, falsch verstandene Post und das Altern an sich.



Für vergnügliche Stunden kommt diese Audio CD auf jeden Fall in Frage. Für Kaminer-Fans ein absolutes Muss!

  (82)
Tags: erziehungsarbeit, familie, hörbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

malbuch

Zencolor. Black Edition. Coloring-Book

frechverlag
Flexibler Einband: 64 Seiten
Erschienen bei Frech, 15.06.2016
ISBN 9783772482892
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Coloring-Book "ZENCOLOR BLACK EDITION" enthält 32 verschiedene Illustrationen. Das Malbuch erscheint im "Frech Verlag".

Entdecken Sie Ihre dunkle Seite. beim Ausmalen! Dieses Ausmalbuch
bietet Ihnen verschiedene geometrische Motive und Mandalas, die durch schwarz veredelte Seiten eine besondere Optik erhalten. Die vielfältigen meditativen Bilder regen die Fantasie an und lassen Sie die täglichen Sorgen vergessen. Suchen Sie sich aus den detailverliebten und handgezeichneten Motiven das aus, welches Sie am meisten anspricht, und malen Sie los!

Ausmalen soll beruhigen, für Ausgeglichenheit sorgen und die Konzentration stärken. Also perfekt, um dem Alltag zu entfliehen und abzuschalten.
 
Den Anfang macht ein kurzes Bildtutorial zur Verblendung und zum Farbauftrag mit Buntstiften, außerdem wird die Farbwirkung von kalten und warmen Farben näher erklärt. Diese kurze Einführung finde ich sehr praktisch und sie bringt auch Anfängern die Farbwirkung anschaulich näher.
 
 
Die meisten Motive sind grafisch, sie beginnen zentrisch und man kann sich von der Mitte nach außen malen. Dabei gibt es verschiedene Muster mit mal mehr, mal weniger vielen Ausmalflächen. Dabei gibt es filigrane und recht schwierige Muster, aber auch welche mit größeren Flächen und somit für jede Schwierigkeit das richtige Motiv. Die gegenüberliegenden Seiten enthalten ein immer wiederkehrendes schwarzes Bild mit grauen Linien.

Das Malbuch hat ungefähr ein DIN A4 Format, enthält 32 Ausmalseiten und ist für 4,99€ ein günstiges Buch in glatter, fester und dennoch flexibler Papierqualität.
Dieses Weihnachtsgeschenk musste ich auch gleich ausprobieren und habe mich gleich an einem Bild versucht. Der Kontrast von Farbe und Schwarz gefällt mir gut, also war ich gleich motiviert.
Die Farbwahl ist das Entscheidende für die Motive, hier ist die eigene Kreativität gefordert und das Ergebnis sorgt bei mir für innere Zufriedenheit.

Je nach Geschmack entscheidet man sich für eine Vorlage und beginnt zu malen. Hierbei sind viele Arten von Stiften einsetzbar. Das Papier ist gut zu bemalen und es drückt sich auch nichts auf die schwarze Rückseite durch. Ich habe Buntstifte benutzt und finde das Ergebnis sehr schön. 

Um die Bilder herum befindet sich ein Rahmen in Weiß. Unter Black Edition hatte ich etwas anderes verstanden.
Ich hätte es schön gefunden, wenn diese Rahmen schon schwarz eingefärbt gewesen wären. So im Sinne eines Passepartouts. Denn selbst mit einem weichen Bleistift ist ein gänzliches Schwärzen nicht gut machbar und auch sehr nervig, also gar nicht im Sinne der malenden Entspannung machbar.

Insgesamt gefällt mir dieses Malbuch sehr gut, die Preis-Leistung ist ausgezeichnet und es ist als Einsteigermodell sehr zu empfehlen.
Mit dem Ausmalen werden keine künstlerischen Fähigkeiten abverlangt und daher kann man hier mit Spaß und Farbkreativität ans Werk gehen. 32 Motive machen Lust auf die entspannende Beschäftigung. Viel Spaß beim Ausmalen!

 

  (54)
Tags: malbuch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

98 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

weihnachten, petra durst-benning, roman, weihnachtsmarkt, maierhofen

Das Weihnachtsdorf

Petra Durst-Benning
Fester Einband: 204 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 26.09.2016
ISBN 9783764505981
Genre: Romane

Rezension:

"Das Weihnachtsdorf" ist die Fortsetzung von "Kräuter der Provinz" aus der Feder von "Petra Durst-Benning".

 
Weihnachten steht vor der Tür und im Genießerdorf Maierhofen wird
der erste Weihnachtsmarkt vorbereitet. Bei funkelndem Kerzenlicht, natürlichen Rohstoffen und ohne Plastikdeko soll hier wieder ganz im Sinne der Natur die Idee des "Kräuter-der-Provinz-Festivals" auch im Winter durchgeführt werden. Natürlich läuft das nicht völlig problemlos ab und die Bewohner haben so mit ihren privaten Schwierigkeiten zu kämpfen.
Therese möchte die Feiertage mal in Ruhe und trauter Zweisamkeit mit ihrem Sam verbringen, doch es kommt leider völlig anders. Christine graut vor der Einsamkeit und Roswitha und Edy haben in ihrer Beziehung die ersten Schwierigkeiten. Es ist wie überall zur Weihnachtszeit, die Hoffnungen, Sehnsüchte und das Liebesglück scheint durch die Hektik und die allgemeinen Erwartungen bedroht. Aber Maierhofen wäre nicht Maierhofen, wenn sich alles zum Guten fügen würde.


"Die Würze ihres üppigen Früchtebrots und der Zimtduft der kleinen Linzer Weihnachtstörtchen erfüllten die Winterluft ebenso wie Roswithas frisch aus dem Kessel geschöpfte Kartoffelchips, die am Stand nebenan verkauft wurden." Zitat Seite 62

Der Roman "Das Weihnachtsdorf" knüpft inhaltlich an die Vorgeschichte von "Kräuter der Provinz" an und zeigt die vorweihnachtliche Zeit der liebgewonnenen Charaktere bei ihren Vorbereitungen für den ersten Weihnachtsmarkt und das bevorstehende Fest. Dabei geht es um die Weiterentwicklung der Figuren und daher sollte man die Reihenfolge der Bücher einhalten.
Ansonsten wird man von der Personenvorstellung überrannt und kann mit den Figuren nicht mithalten.

Wie es in der Weihnachtszeit üblich ist, so hat jeder seine Vorstellungen von einem friedlichen Fest. Das es da zu Missverständnissen und Unstimmigkeiten kommt, ist schon mal klar. Auch Therese plant mal ein ganz ruhiges Fest nur mit ihrem Liebsten. Sie hat gerade ihre schwere Krankheit überwunden und sollte sich auch mal ausruhen, jedoch kann sie nicht aus ihrer Haut und versucht mal wieder, allen zu helfen und niemanden über die Festtage allein zu lassen.
 
Mir hat die behagliche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt gut gefallen, dazu passen auch die circa 35 Seiten umfassenden Hinweise, Tipps und Rezepte rund um Weihnachten, die das Buch beschliessen. Es gibt ein paar Glühwein-, Likör- und Punschrezepte, auch Hutzelbrot, Lebkuchen und Printen werden vorgestellt und hilfreiche Hinweise für eine vegetarische Weihnachtstafel vervollständigen die weihnachtlichen Ideen.
Das ist sehr schön zu lesen und man kommt schnell in Weihnachtsstimmung.

Ansonsten habe ich die vielen Charaktere gern privat weiter begleitet, manches erscheint mir aber doch als zu oberflächlich geschildert und nicht gerade so spannend wie ich es vom Vorgängerband her kenne. Manche Dinge sind sehr vorhersehbar, die gezeigten Unstimmigkeiten zu Weihnachten sind wie in allen Familien üblich und daher für mich weniger schön zu lesen.
 
"Das Weihnachtsdorf" zeigt winterliche Stimmung, Vorfreude auf Weihnachten und überbrückt die Wartezeit auf den neuen Maierhofen-Roman "Die Blütensammlerin", der im Frühjahr 2017 erscheinen wird. Für Fans der Reihe ist dieses Buch schön, weil man die Figuren weiter verfolgen kann. 

  (70)
Tags: allgäu, roman, weihnachtsgeschichte, weihnachtsmarkt   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

kiel, mord, historischer krimi, krimi, sabotage

Tod am Nord-Ostseekanal

Anja Marschall
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 22.09.2016
ISBN 9783954519781
Genre: Historische Romane

Rezension:

Autorin "Anja Marschall" hat neben ihrer humorvollen Lizzy-Reihe auch historische Krimis um ihren Kriminalsergeant Hauke Sötje geschrieben. Der zweite Band der Reihe trägt den Titel "Tod am Nord-Ostseekanal" und erscheint im "Emons Verlag".



Kiel 1894: Kriminalsergeant Hauke Sötje beobachtet einen Mord. Als er den Täter fangen will, wird er überwältigt und betrunken gemacht. Niemand glaubt ihm und Hauke wird festgenommen. Als klar wird, dass Hauke recht hatte, schickt ihn sein Vorgesetzter fort nach Brunsbüttel auf die Großbaustelle des Nord-Ostseekanals. Dort wurde der Ingenieur Strasser ermordet und Hauke beginnt zu ermitteln. Dabei stösst er auf Widerstand des Bauherrn Jennings, es geschehen weitere Unfälle und bald wird klar, hier will jemand das Projekt sabotieren.


Diesem historischer Krimi merkt man die ausgiebige Recherche der Autorin an. Anja Marschall versetzt den Leser wie bei einer Zeitreise mitten in diese Epoche und alles wirkt sehr authentisch und lebensnah geschildert. Man bekommt ein Bild dieser Zeit präsentiert. Es gab noch kaum Autos, die Menschen waren überwiegend arm, mussten körperlich schwer arbeiten und hatten schlechte Arbeitsbedingungen und die noch unemanzipierte Rolle der Frau zeigt sich in einigen Schicksalen sehr deutlich. Diese Zustände haben mich sehr berührt und auch die Ermittlungen liefen unter ganz anderen Bedingungen ab, als man sie von zeitgenössischen Krimis her kennt.
Was mir auch gut gefällt, ist die Einleitung jedes Kapitels mit passenden Auszügen aus der Kieler Zeitung oder der Kanalzeitung von 1894.

Der einnehmende flüssige Schreibstil der Autorin und ihre sehr bildhaften Beschreibungen von schäbigen Lebensbedingungen, gigantischer Baustelle, Dreck und armen Leuten verleihen diesem Krimi seinen ganz besonderen Reiz. Was sich hier vor dem inneren Auge aufbaut, ist schon großes Kino!

Aber auch die Charaktere sind treffend gezeichnet. Der Krimiheld Hauke ist ein intelligenter, grundehrlicher und sympathischer Mann, der sich weder vor der Obrigkeit verbiegt noch sich unterkriegen lässt. Besonders sein Wissen bei der Leichenschau ist beeindruckend und macht die technischen Raffinessen von heute mehr als wett. Auch sein Helfer Karl ist clever und sehr verlässlich. Die Jennings Schwestern sind von dem Wunsch nach Verheiratung durch den Vater abhängig, von Liebesheirat keine Spur. Die eine ist intrigant und die andere eine unscheinbare, zurückgezogene Frau. Besonders gefällt mir die Vermieterin von Hauke. Sie hat ein Herz aus Gold.


Die zeitgemäße Handlung ist spannend aufgezogen, die kurzen Kapitel lassen das Buch schnell lesen und stets versucht man zu verstehen, wie alles zusammen hängt und wer hinter der Sabotage stecken könnte. Die Fährten führen erst am Ende zu einer Lösung, die sachlich logisch und auch überraschend aufklärt.

Im Bucheinband finden sich historische Karten, die die Orientierung heutiger Leser einfach machen. Das größte Lob gehört der Autorin dafür, wie perfekt sie die damaligen Lebensbedingungen hier im Buch eingefangen hat.


Historischer Krimi, der dank umfangreicher Recherche realistisch
genau die Lebensbedingungen der Zeit einfängt und mit fesselnden Ermittlungen punktet. Besser kann ein Krimi nicht geschrieben sein.

  (68)
Tags: historisch, kaiserreich, krimi   (3)
 
904 Ergebnisse