Leserpreis 2018
Filtern nach
1082 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Vanitas - Schwarz wie Erde

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.02.2019
ISBN 9783426226865
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"krimi":w=1,"thriller":w=1,"hörbuch":w=1

Escape Room

Chris McGeorge , Karl-Heinz Ebnet , Torben Kessler
Audio CD
Erschienen bei Argon, 26.09.2018
ISBN 9783839816547
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Ich finde Escape Rooms allgemein sehr interessant und spannend, aber auch die Vorstellung einfach mit 5 anderen Personen und einer Leiche in einem fremden Hotelzimmer aufzuwachen und nur 3 Stunden Zeit zu haben um den Mörder zu entlarven, fand ich extrem fesselnd und schockierend.

Dementsprechend bin ich auch super gut in die Geschichte gestartet. Ich konnte mich gut in Protagonist Morgan Sheppard hineinversetzen und seine Verwirrung, seine Angst, aber auch seine Zweifel nachvollziehen und ich war einfach auch gespannt, was hinter allem steckt, bzw. wie er das in der kurzen Zeit schaffen will. Die Bedrohung und die Spannung konnte ich auch deutlich nachfühlen.

Denn es wurde ja schon am Anfang deutlich, dass Morgan Sheppard seine Fälle eigentlich gar nicht selbst ermittelt, sondern sie nur vorstellt bzw. auf Kosten anderer verkauft. Auch sonst ist er eher weniger sympathisch und hat einige Charaktereigenschaften, die ich überhaupt nicht an einem Menschen mag, aber trotzdem konnte ich mich gut in seine Lage versetzen, seine Gedankengänge nachvollziehen und fand seine Entwicklung/Wandlung glaubhaft. Das fand ich schon bemerkenswert in der Beschreibung, dass er trotz des eher negativen Charakters zu einer Art Antiheld wird und ich ihm das auch noch abnehme.

Die anderen Charaktere sind zum Teil auch sehr speziell und werden in ihren Beschreibungen aber auch nur oberflächlich angerissen. Ich hatte zwar schon bald einen Verdacht hatte, der sich später auch als wahr herausgestellt hat, bin aber zwischendurch durchaus immer mal wieder verunsichert worden und habe auch alle anderen Figuren ins Visier genommen und verdächtigt.

Doch leider konnte die Geschichte das gute Niveau vom Anfang nicht halten. Als es dann daran geht, etwas von der Vergangenheit aufzudecken, verliert sich der Autor in diesen Erzählungen. Er will jedes Detail der Vergangenheit aufdecken und das ist einfach zu viel und tötet die Spannung… Vor allem da es für den Hörer schon bald offensichtlich wird, wie es damals gelaufen ist und diese kurze Erklärung hätte auch gereicht.

Und auch die nachfolgenden Ermittlungen im Zimmer laufen dann oft eher etwas nebensächlich ab. Weshalb sich die große Spannung oft auch immer wieder etwas abbaut, auch wenn es zwischendurch doch einige Highlights und Wendungen gibt.

Der Sprecher Torben Kessler macht einen guten Job. Er hat schon eine recht klare und eindringliche Stimme, die auch die Atmosphäre gut rüber bringt, aber gegen die langwierigen Erklärungen kann er trotz der guten Leistung nicht viel machen.

Das Ende ist dann schon wieder ganz ok, auch wenn durch die vorherige Enttäuschung doch ein etwas bedauernder Nachgeschmack bleibt, dass das Potential etwas verschenkt wurde.

Fazit:
Eine spannende und fantastisch erzählte Geschichte, mit einem beklemmenden Setting, einem tollen Auftakt und einem glaubhaften Antihelden. Leider verzettelt sich der Autor dann in unnötige Details und Nichtigkeiten und kann die Spannung vom Anfang nicht aufrechthalten. Das Ende ist dann schon ganz ok, kann die Enttäuschung um das verschenkte Potential aber nicht ganz aus der Welt schaffen. Insgesamt vergebe ich knappe 3,5 Sterne, die aber eher ab-, als aufgerundet werden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.433)

4.088 Bibliotheken, 45 Leser, 3 Gruppen, 390 Rezensionen

"obsidian":w=60,"liebe":w=44,"fantasy":w=42,"lux":w=33,"jugendbuch":w=25,"katy":w=23,"aliens":w=22,"schattendunkel":w=20,"licht":w=17,"jennifer l. armentrout":w=16,"daemon":w=15,"jennifer l armentrout":w=13,"freundschaft":w=11,"carlsen":w=9,"alien":w=9

Obsidian - Schattendunkel

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.04.2016
ISBN 9783551315199
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung Ein dunkles Geheimnis scheint über dem winzigen Städtchen zu liegen, in das die siebzehnjährige Katy gerade erst umgezogen ist. Im umliegenden Gebirge sollen merkwürdige Lichter gesehen worden sein, leuchtende Menschengestalten ... Viel schlimmer findet die leidenschaftliche Buchbloggerin Katy jedoch, dass die nächste Bibliothek meilenweit weg ist und sie kein Internet hat. Bis sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln und ein Junge die Tür öffnet, so düster und geheimnisvoll wie der Ort selbst: Daemon Black.
Meinung Dieses Buch entwickelt sich ja zum absoluten Hype. Überall hört und sieht man nur Positives und ich war schon riesig gespannt, wie es mir gefällt. Ich muß sagen, anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu kommen. Mir waren die bissigen Kommentare und garstige Umgangston zwischen Katy und Daemon zu nervig und kitschig. Vielleicht liegt das ja daran, das ich doch schon zur etwas älteren Generation gehöre. Nichtsdestotrotz überlegte ich mir wirklich einige Seiten lang, ob ich weiter lese oder es aufgebe. Meine Neugier hat dann doch gesiegt und ich muß sagen, ich wurde richtig belohnt.
Ab etwa der Mitte des Buches fanden alle meine Fragen langsam so ihre Antworten. Es wurde alles sehr detailgerecht von der Autorin erklärt und ich stieß endlich auf die von mir so herbeigesehnten Hintergrundinformationen. Mit dem Charaktere des Daemon wurde ich ja von Anfang an nicht warm, aber nach diesen Erklärungen erschien mir einiges logisch und verständlich. Auch was diese „Leute“ eigentlich waren, wurde mir dann von Frau Armentrout sehr ausführlich aufgezeigt. Die Lichtwesen, Lux genannt, sind nicht menschlich und müssen sich eigentlich immer nur verstecken. Sie dürften keinen Kontakt zu Menschen aufnehmen oder sich gar mit ihnen befreunden. Allerdings halten sich so einige nicht daran und das Chaos war perfekt.
Gut hat mir der Charakter der Katy gefallen. Eigentlich eine graue Maus, die ihren Vater an den Krebs verloren hat. Sie möchte sich am liebsten in ihr Schneckenhaus zurück ziehen und liebt es zu lesen und ihren Blog zu gestalten. Sie entwickelt sich aber im Laufe der Geschichte zu einem starken und reifen Jugendlichen, der trotz vielen Schmerzen und Demütigungen nicht die Lust am Leben verliert und schon gar nicht lässt sie sich die Freundschaft zu Daemons Schwester Dee verbieten. Dies zeigt viel Willenskraft und machte sie mir noch sympathischer.
Durch die vielen Emotionen und Gefühle bleibt natürlich die romantische Verliebtheit (beide wollen es aber gar nicht und sträuben sich dagegen) nicht aus. Dies kommt sehr gut rüber und ich konnte mich da sehr gut hineinversetzen. Spannung durfte natürlich auch nicht fehlen. Vorallem als dann die Arum kommen und Verwüstung und Tod bringen, merkte ich die knisterende Spannung.
Am Ende wird alles teilweise gut, es blieben dann doch noch einige Fragen, was ja bei einem ersten Teil auch ganz normal ist. Ich bin natürlich sehr gespannt, wie es weitergeht und freue mich schon auf den nächsten Teil.
Der Schreibstil der Autorin ist teils ironisch, teils romantisch aber vorallem leicht und flüssig zu lesen. Die Kapitel wurden kurz gehalten und die Schriftgröße ist für ein Jugendbuch absolut richtig. Auch die Seitenanzahl von 400 Seiten ist nicht zuviel.
Cover Das Cover ist wunderschön und fühlt sich samtig an. Es schimmert in Kupfer und Brauntönen und ist einfach nur wunderbar anzuschauen. Ein Muß in jedem Bücherregal.
Fazit Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten kam ich ganz gut in die Geschichte hinein. Die Lux haben mich verzaubert und es gefiel mir dann doch ganz gut. Spannung und Emotionen gibt es viele, die Mischung beider ist perfekt. Dieser Auftakt bekommt von mir 4 von 5 Sternen und hat noch etwas Luft nach oben. Eine Leseempfehlung darf natürlich nicht fehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

"krimi":w=2,"thriller":w=2,"entführung":w=2,"spannung":w=1,"kriminalroman":w=1,"debüt":w=1,"thriller-roman":w=1,"mädchenhandel":w=1,"skandinavscher thriller":w=1

Ich weiß, wo sie ist

S B Caves , Anne Tente
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.12.2018
ISBN 9783959672344
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn bekommt Francine einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben, auf dem steht: Ich weiß, wo sie ist.
Am nächsten Tag steht ein junges Mädchen vor ihr und behauptet, den Brief geschrieben zu haben. Francine hält es für einen grausamen Scherz. Doch das Mädchen weiß erschreckend viel über ihre Tochter. Ist Autumn noch am Leben? Kann sie sie finden? Oder ist es bereits zu spät?

Meinung:
Wenn verschwundene Kinder im Spiel sind, nehmen Geschichten immer eine ganz eigene Dynamik an. Ich selbst bin zwar noch keine Mutter, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass dies eine ganz besondere Belastung ist.

So habe ich auch wirklich gut in die Geschichte gefunden und konnte die Verzweiflung von Protagonistin Francine sehr gut nachvollziehen. Sie hat ihre Tochter immer noch nicht aufgegeben, ihr Leben und sie selbst sind daran zerbrochen und ihr Ex-Mann macht einfach so weiter, als wäre nichts geschehen. Obwohl ich verstehen kann, dass man vielleicht irgendwann einfach weitermachen sollte, fand ich ihn in seiner Art total unsympathisch.

Als dann diese Nachricht und die total verwirrte Lena auftauchen ist nicht nur Francine hin- und hergerissen, ob sie ihr glauben soll, oder ob es sich um einen grausamen Scherz handelt. Auch ich als Leser war mitten drin in der Geschichte und habe mit Francine gegrübelt, gelitten und abgewogen.

Der Thriller ist in 3 Teile unterteilt und auch wenn es ab Teil 2 mehrere Perspektiven gibt, werden sie alle in der 3. Person erzählt. Aber trotzdem habe ich mich den Figuren sehr nah gefühlt und die unterschiedlichen Sichten bringen auch immer neue Einblicke in das abscheuliche Ganze.

Ansonsten ist die Geschichte wirklich sehr nüchtern, düster und direkt erzählt und hat mich mehr als einmal wirklich schockiert, sodass ich das Buch erst einmal eine Weile auf die Seite legen musste und gleichzeitig trotzdem unbedingt weiterlesen wollte. Und das, obwohl ich gerne zwischendurch mal einen harten Thriller lese und da einiges gewohnt bin, aber hier hat der Autor genau dir richtigen Worte und Gedankenbilder gefunden, die mich einfach total mitgenommen haben.

Während der erste Teil noch eher ruhig erzählt wird, nehmen das Tempo und auch die Brisanz im Verlauf der Geschichte immer mehr zu. Dabei sind Francines Reaktionen zumeist schon etwas übereilt und auch etwas naiv, aber für mich in dieser Situation durchaus nachvollziehbar. Und es lief durchaus auch vieles relativ glatt, aber ehrlich, nachdem was die Figuren mitgemacht haben, wünscht man sich wenigstens, dass sie mal etwas Glück haben und manches ein bisschen einfach geht. Weshalb mich das nicht gestört hat.

Das Ende ist nicht ganz perfekt, es bleiben doch noch einige Fragen offen, aber es ist so gewählt, dass ich mir eine Fortsetzung sehr gut vorstellen könnte.

Fazit:
Ein sehr nüchterner, grausamer und temporeicher Thriller, dessen Inhalte nicht neu sind, die mich aber in der Darstellung des Autors schockieren und mitreißen konnten. Objektiv betrachtet gibt es vielleicht auch einige Kritikpunkte, aber während des Lesens konnte ich mich gut in die Geschichte hineinversetzen, war daran gefesselt und fand alles genau passend und nachvollziehbar. Und auch beim etwas offenem Ende hoffe ich auf eine Fortsetzung, weshalb ich auch dafür kein Bucherz abziehen möchte, sondern doch noch die vollen 5 Sterne und eine Leseempfehlung für Menschen mit starken Nerven vergebe. Auf jeden Fall ein richtig geniales Debüt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

179 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

"fantasy":w=11,"magie":w=7,"jugendbuch":w=4,"die magie der lüge":w=3,"liebe":w=2,"nicole gozdek":w=2,"#anderta":w=2,"familie":w=1,"spannung":w=1,"rezension":w=1,"fantasie":w=1,"band 2":w=1,"magisch":w=1,"piper":w=1,"dreiecksbeziehung":w=1

Die Magie der Lüge

Nicole Gozdek
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2017
ISBN 9783492704380
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(167)

330 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 97 Rezensionen

"fantasy":w=13,"magie":w=13,"nicole gozdek":w=11,"namen":w=10,"die magie der namen":w=7,"piper":w=4,"wiedergeburt":w=3,"name":w=3,"ivi":w=3,"namensmagie":w=3,"tirasan passario":w=3,"nummer 19":w=3,"liebe":w=2,"jugendbuch":w=2,"reise":w=2

Die Magie der Namen

Nicole Gozdek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2016
ISBN 9783492703871
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

30 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"david safier":w=3,"gewalt":w=2,"reinkarnation":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"hörbuch":w=1,"vertrauen":w=1,"hunde":w=1,"fee empfiehlt":w=1,"lesezeichenfee":w=1,"fee 2018":w=1,"ballade":w=1,"vermenschlichung":w=1,"die ballade von max und amelie":w=1,"balade vom max und amelie":w=1

Die Ballade von Max und Amelie

David Safier , Jodie Ahlborn , Vanida Karun
Audio CD
Erschienen bei Argon, 27.11.2018
ISBN 9783839816714
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"fantasy":w=4,"jugendbuch":w=2,"magie":w=2,"sara raasch":w=2,"primoria":w=2,"magsignien":w=1,"trilogie":w=1,"winter":w=1,"band 3":w=1,"teil 3":w=1,"cbt":w=1,"selbstliebe":w=1,"selbstwert":w=1,"snow like ashes":w=1,"frost wie schatten":w=1

Frost wie Schatten

Sara Raasch , Katja Hald
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.10.2017
ISBN 9783570311219
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

122 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

"finstermoos":w=4,"jugendbuch":w=3,"thriller":w=2,"janet clark":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"mord":w=1,"spannung":w=1,"deutschland":w=1,"england":w=1,"reihe":w=1,"flucht":w=1,"jugend":w=1,"berlin":w=1,"polizei":w=1

Finstermoos - Bedenke das Ende

Janet Clark
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Loewe, 21.09.2015
ISBN 9783785577516
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

129 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

"finstermoos":w=4,"liebe":w=2,"thriller":w=2,"jugendbuch":w=2,"hund":w=2,"wald":w=2,"berge":w=2,"grab":w=2,"bunker":w=2,"gletscher":w=2,"förster":w=2,"höhlenmalerei":w=2,"janet clark":w=2,"familie":w=1,"deutschland":w=1

Finstermoos - Im Angesicht der Toten

Janet Clark
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Loewe, 22.06.2015
ISBN 9783785577509
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

168 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

"finstermoos":w=5,"janet clark":w=4,"freundschaft":w=3,"jugendbuch":w=3,"angriff":w=3,"bären":w=3,"höhlenmalerei":w=3,"lift":w=3,"liebe":w=2,"geheimnisse":w=2,"suche":w=2,"dorf":w=2,"berge":w=2,"familien":w=2,"axt":w=2

Finstermoos - Am schmalen Grat

Janet Clark
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Loewe, 09.03.2015
ISBN 9783785577493
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

276 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

"jugendbuch":w=6,"janet clark":w=6,"finstermoos":w=6,"thriller":w=5,"dorf":w=5,"liebe":w=4,"geheimnisse":w=4,"freundschaft":w=3,"berlin":w=3,"wald":w=3,"jugendthriller":w=3,"fahrrad":w=3,"förster":w=3,"spannung":w=2,"deutschland":w=2

Finstermoos - Aller Frevel Anfang

Janet Clark
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Loewe, 14.01.2015
ISBN 9783785577486
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

84 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

"liebe":w=6,"alzheimer":w=6,"freundschaft":w=3,"vergessen":w=3,"roman":w=2,"demenz":w=2,"betreuung":w=2,"humor":w=1,"angst":w=1,"verlust":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"krankheit":w=1,"gefühle":w=1,"emotional":w=1,"durchhaltevermögen":w=1

Unter uns nur Wolken

Anna Pfeffer
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 07.12.2018
ISBN 9783746634302
Genre: Romane

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Tom ist ratlos: Sein Großvater Florian hat Alzheimer und lehnt jede Hilfe ab. Während bei Florian das Gestern verschwindet, sucht Tom im Heute verzweifelt eine Pflegerin. Doch keine will bleiben, denn sobald Tom die Wohnung verlässt, wird der charmante alte Herr zum Ekelpaket. Bis Ani vor der Tür steht. Ohne Wohnung, dafür mit Liebeskummer. Alle Versuche, Ani zu vergraulen, scheitern. Allmählich beginnt Florian sich ihr zu öffnen und gegen das Vergessen anzuerzählen. Vor allem von seiner großen Liebe Greta. Und verändert damit nicht nur sein Leben, sondern auch das von Ani und Tom.

Meinung:
Als ich die Kurzbeschreibung gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Ich mag solche Geschichten gerne und habe mich, wie angekündigt, auf einen Generationenroman gefreut, der sowohl berührt, als auch witzig ist.

Leider wurden meine Erwartungen kaum erfüllt.

Mir war durchaus vorher klar, dass Florian sehr anstrengend sein wird und anfangs fand ich das durchaus ok und nachvollziehbar, dass er um seine Frau trauert und gegen die Krankheit bzw. das Wahrhaben davon ankämpft. Genauso wie auch Tom genervt und überfordert und auch Ani einfach verzweifelt ist.

Aber nachdem die erste Hälfte des (recht kurzen) Buches fast ausschließlich daraus besteht, dass man sich mit Gemeinheiten vertreiben will und sich Schuldzuweisungen an den Kopf wirft und diese auch soweit gehen, dass sie den humorvollen Bereich deutlich überschritten haben, war mir das einfach alles zu viel. Im Grunde immer noch nachvollziehbar, das ja, aber auch unsympathisch und einfach nur nervig.

Der Wandel dahingehend, dass man sich dann vielleicht doch irgendwie leiden kann passiert zwischen den Zeilen, was auch ok ist, aber das große Einsehen von Florian und die sich entwickelnde Liebesgeschichte waren dann doch zu abrupt. Das konnte ich nicht nachfühlen.

Die Charaktere waren soweit recht gut beschrieben, hatten alle ihre Ecken und Kanten, wobei diese für mich überhandgenommen haben. Symapthiepunkte gabs leider immer weniger und die berührenden und leisen Szenen waren zwar durchaus immer mal wieder (zu) kurz da, konnten die allgemeine Abneigung gegen die Figuren aber nicht mehr ganz rausreißen.

Statt dieser vielen Bosheiten, hätte ich mir viel mehr über die Krankheit selbst, aber auch die Vergangenheit von Florian mit Greta gewünscht. Und mehr Szenen die wirklich zum Lachen sind. So hab ich mich eher geärgert oder über die kindischen Sturheiten der Figuren den Kopf geschüttelt.

Das Ende war dann nach den eher schlechten Umständen doch noch etwas versöhnlich, wenn auch nicht völlig überzeugend.

Fazit:
Leider hat das Buch meine Erwartungen nicht wirklich erfüllt, für mich hat die Mischung der einzelnen Elemente einfach nicht gepasst. Das Gemeine und die kindischen Sturheiten waren zwar im Grunde nachvollziehbar, aber mir definitiv zu viel und einfach unsympathisch. Ich konnte darin wenig Lustiges entdecken und die leisen und tiefgründigen Szenen waren zu wenig. Auch die Entscheidungen am Ende und die Liebesgeschichte gingen zu plötzlich von der Hand, um wirklich überzeugend zu sein. Auch wenn das Ende zumindest noch ein bisschen versöhnlich war, kann ich nicht mehr als gute 2 Sterne vergeben.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Escape Room: Nur drei Stunden

Chris McGeorge
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Argon Verlag, 03.09.2018
ISBN B07GBYQQ96
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

"weihnachten":w=6,"engel":w=2,"zwerge":w=2,"roman":w=1,"tod":w=1,"kinder":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"hilfe":w=1,"armut":w=1,"junge":w=1,"feen":w=1,"2010":w=1,"freude":w=1,"legende":w=1,"waise":w=1

Der kleine Weihnachtsmann

Romain Sardou , Hanna van Laak , Babette Kraus , Hanna Laak
Flexibler Einband: 301 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 02.10.2006
ISBN 9783453404861
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

255 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

"dystopie":w=6,"berlin":w=4,"home":w=4,"koma":w=3,"eva siegmund":w=3,"freundschaft":w=2,"familie":w=2,"jugendbuch":w=2,"lüge":w=2,"akademie":w=2,"das erwachen":w=2,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"science fiction":w=1

H.O.M.E. - Das Erwachen

Eva Siegmund
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.12.2018
ISBN 9783570312308
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will …

Meinung:
Also die Kurzbeschreibung hat mich irgendwie sofort angesprochen. Ich fand diese Vorstellung erschreckend und wollte wissen, was Protagonistin Zoë wiederfahren ist. Dabei wusste ich noch gar nicht, dass die Geschichte auch einen dystopischen Hintergrund hat, denn ein zentrales Thema im Buch ist die extreme Wasserknappheit.

Die Geschichte spielt also im Berlin der Zukunft und als Zoë nach ihrem Koma aufwacht, muss sie sich nicht nur damit arrangieren, dass jeder denkt, dass sie 12 Jahre im Koma lag und ihr einreden will, dass ihre Erinnerungen nicht real sind. Sondern sie muss auch mit den total gegensätzlich Gegebenheiten der überbevölkerten Stadt und den Folgen des totalen Wassermangels, im Vergleich zum priveligieren Leben auf der Akademie, zurechtkommen. Und natürlich ist da noch ihre Familie, an die sie sich nicht erinnert, bei der sie nun aber Leben soll und die sich total freut, dass sie wieder aufgewacht ist.

Obwohl der Klappentext von der dystopischen Komponente nichts verrät, ist das Setting sehr erschreckend, anschaulich und realistisch dargestellt. Auch vor dem Gesichtspunkt, dass wir ja dieses Jahr auch eine Dürre hatten. Diese Szenen sorgen auf jeden Fall für eine bedrückende Stimmung, auch wenn ich gerne noch ein paar mehr Details zu den Hintergründen gehabt hätte. Es gibt zwar dahingehend immer mal ein paar kleine Anmerkungen, vor allem in den kurzen Kapiteln aus der Sicht der "Gegner", aber prinzipiell bleibt auch vieles noch im dunkeln.

Der Plot an sich ist definitiv spannend und schlüssig. Es gibt viel Action, Zoë will erfahren, was wirklich hinter ihrem scheinbaren Koma steckt und es gibt auch viele Gefahren zu bewältigen. Dazwischen gibt es auch ein paar ruhigere Szenen, die sich aber gut einfügen.

Sie selbst ist eine überzeugende Protagonistin. Anfangs unsicher und manchmal auch etwas stur in ihrem Denken, aber auch selbstbewusst, stark und loyal.
Die anderen Figuren wie ihren Bruder Tom und Kip fand ich ganz gut dargestellt.

Der Leser bekommt natürlich schon bald eine Ahnung, was hinter allem stecken könnte, aber die Auflösung ist doch nochmal ziemlich spannend und auch irgendwie überraschend. Und das Buch endet auch mit einem Cliffhanger, weshalb man unbedingt gleich weiterlesen möchte. Es deutet viel darauf hin, dass sich ein Liebesdreick anbahnt, das ich total unnötig finden würde, aber vielleicht überrascht mich die Autorin ja wieder positiv und schlägt in der Fortsetzung auch einen anderen Weg ein.

Fazit:
Eine spannende Mischung aus Thriller und Dystopie, die mich auf ganzer Linie überzeugen und unterhalten konnte. Nicht nur Zoë's persönliche Geschichte, die viele Fragen aufwirft und diese auch spannend und actionreich beantwortet, sondern auch das Setting einer dürregeplagten Welt und deren Folgen erzeugt eine glaubhafte und beklemmende Stimmung. Dabei hätte ich mir noch ein paar mehr Infos zu den Hintergründen gewünscht, aber der Kritikpunkt ist nicht ausreichend, um ein Buchherz in der Bewertung abzuziehen, weshalb ich gerne die vollen 5 Sterne und eine Leseempfehlung vergebe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"thriller":w=3,"krimi":w=1,"psycho":w=1,"serienmord":w=1,"ruhm":w=1,"ewiges leben":w=1,"rechtsmedizin":w=1,"ei":w=1,"skulpturen":w=1,"winte":w=1,"köl":w=1,"catherine shepherd":w=1,"verlag: kafel":w=1

Winterkalt

Catherine Shepherd , Svenja Pages
Schallplatte
Erschienen bei Audiobuch, 20.11.2018
ISBN 9783958620797
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Jeder träumt davon, einmal ganz oben zu stehen. Doch pass auf, was du dir wünschst, es könnte dir zum Verhängnis werden.

Als Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird, ist sie zunächst ratlos. Auf einem Platz mitten in der Stadt steht eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur. Aber Julia sieht keine Leiche. Erst ganz dicht vor dem Kunstwerk erkennt sie, dass dort im Eis etwas steckt. Schockiert starrt Julia in das Gesicht einer toten Frau. Sie kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis eingeschlossen wurde. Doch nicht nur das. Kriminalkommissar Florian Kessler findet keinen einzigen Zeugen, der beobachtet hat, wie die Eisstatue überhaupt auf den Platz gelangt ist. Zudem muss Julia mit der Obduktion zähneknirschend warten, bis die Leiche aufgetaut ist. Aber noch bevor sie zum Skalpell greifen kann, schlägt der Eiskünstler erneut zu.

Meinung:
Nachdem ich schon lange mal ein Buch von Catherine Shepherd lesen wollte, kam mir dieses Hörbuch genau richtig. Schon alleine die Kurzbeschreibung fand ich packend und ich war gespannt auf den Thriller selbst.

Den Einstieg ins Buch hat die Autorin mit einem Prolog aus der Sicht des ersten Opfers fesselnd gestaltet, auch wenn ich den Übergang zur Hauptgeschichte bzw. zwischen verschiedenen Perspektiven immer etwas schwammig fand, da es keine Hinweise auf ein neues Kapitel oder so gibt. Aber mit der Zeit gewöhnt man sich auch gut daran, da man dann schon die verschiedenen Stimmen auseinanderhalten und zuordnen kann.

Denn Sprecherin Svenja Pages hat definitiv viele Stimmvariationen im Programm. So hat sie eine angenehme und sympathische Grundstimme, ihre Variationen fand ich anfangs ein bisschen übertrieben, aber mit der Zeit echt gut, individuell und passend.

Die Handlung selbst ist sehr spannend gestaltet, auch ohne Vorwissen der bisherigen Teile gut hörbar und bietet auch immer wieder kleinere Überraschungen. Aber tote in großen Eisskulpturen sind ja auch wirklich nichts Alltägliches. Die Autorin legt auch immer wieder geschickt falsche Fährten und bringt ihre Protagonistin in Gefahr, wobei diese daran auch oft selbst Schuld ist, weil sie und ihre Assistentin teilweise schon etwas leichtfertig auf eigene Faust ermitteln. Das fand ich definitiv besonders für eine Rechtmedizinerin und sehr interessant, aber manchmal auch ein bisschen zu viel.

Prinzipiell bin ich mit den Figuren nicht so wirklich vollständig warm geworden. Sie waren ok für die Handlung, ich hab sie auch gern bei ihren Ermittlungen begleitet, aber vor allem die private Seite war mir doch oft etwas zu viel, vor allem weil es darin auch viel um unnötige Eifersucht und Liebesdetails ging, dich ich in einem Thriller nicht brauche. Mit der Zeit wurde es etwas besser, vor allem Julia und ihre Assistentin mochte ich dann schon ganz gerne und der spannende Handlungsverlauf hat definitiv auch überwogen, aber zwischendurch hab schon oft die Augen verdrehen müssen.

Am Ende gabs nochmal einen packenden Showdown. Die Auflösung des ganzen war eher überraschend, aber durchaus glaubhaft dargestellt und im Epilog werden auch noch die wichtigsten Fragen beantwortet.

Fazit:
Ein spannender Thriller mit packender Handlung, einigen Wendungen und falschen Spuren und einem eher überraschenden, aber glaubhaftem Ende. Zwischendurch haben mich ein paar Kleinigkeiten mal mehr mal weniger gestört, wie z. B. fehlenden Kapitelnennungen, oder die unnötigen Eifersuchtsszenen der Figuren, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt und das Hörbuch gerne und schnell gehört. Deshalb gibt’s noch 4 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Tochter des Uhrmachers

Kate Morton , Norbert Möllemann , Charlotte Breuer , Esther Schweins
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 08.10.2018
ISBN 9783837142570
Genre: Romane

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Was geschah vor 150 Jahren im Haus am Fluss?

Birchwood Manor 1862: Der talentierte Edward Radcliffe lädt Künstlerfreunde in sein Landhaus an der Themse ein. Doch der verheißungsvolle Sommer endet in einer Tragödie – eine Frau verschwindet, eine andere stirbt, und Radcliffes Leben ist ruiniert.

Hundertfünfzig Jahre später entdeckt Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London, die Sepiafotografie einer atemberaubend schönen Frau und die Zeichnung eines Hauses mit zwei Giebeln an einem Fluss. Warum kommt Elodie das Haus so bekannt vor? Und wer ist die faszinierende Frau auf dem Foto? Wird sie ihr Geheimnis jemals preisgeben?

Meinung:
Die Kurzbeschreibung klingt nach einem typischen Buch von Kate Morton. In der Vergangenheit ist was passiert und dieses Ereignis wird mit der Zeit aufgedeckt. Und auch die Geschichte in der Gegenwart spielt eine Rolle.

Prinzipiell ist es hier auch so, aber „Die Tochter des Uhrmachers“ ist noch viel komplexer. Denn es geht nicht nur um die Ereignisse aus dem Jahr 1862 und der Gegenwart, sondern dazwischen gibt es noch mehr Figuren mit persönlichen Geschichten und Ereignissen. Diese haben zwar alle etwas mit dem Haus und dem zu tun, was damals passiert ist, aber diese Zusammenhänge versteht man wirklich erst spät und wie gesagt, sind sie recht komplex. Das heißt, man muss die Geschichte schon sehr aufmerksam lesen bzw. hören, damit einem kein Detail durch die Lappen geht und manchmal hätte ich nicht alles so ausführlich gebraucht.

Insgesamt fand ich die Handlung aber durchaus spannend und die Handlungsstränge und die daraus entstehenden Verbindungen hörenswert. Es gibt einige interessante und unvorhergesehene Wendungen und auch viel Dramatik.

Der Erzählstil ist toll, die Autorin hat eine besondere und zu jeder Zeit passende und leicht poetische Ausdrucksweise und sie nimmt sich viel Zeit für Details und Kleinigkeiten, wie zum Beispiel auch kleine Lebensweisheiten. Und auch Sprecherin Esther Schweins bringt mit ihrer passenden Stimme viel Lebendigkeit in die Geschichte.

Aber aufgrund der Fülle der Figuren ist es aber auch gar nicht möglich, dass die Autorin alle angefangenen Geschichten zu einem wirklich runden Ende bringt. Dafür sind es zu viele und die behandelte Zeit ist auch zu lang, da hätte das Buch noch viel mehr Seiten haben müssen. Diese Tatasche fand ich ein bisschen schade. Denn so hat man so viel Zeit drauf verwendet, die ganzen Figuren und ihre Geschichten in Birchwood Manor kennenzulernen, aber was aus ihnen nach dieser Zeit dort geworden ist, ist dann nur noch Nebensache. Genauso wie die Geschichte von Elodie. Auch sie bekommt leider relativ wenig Erzählzeit und bleibt auch etwas sehr blass.

Da hätte ich es in der Gesamtbetrachtung vielleicht doch besser gefunden den Plot nicht ganz so komplex und vielschichtig zu gestalten und ihn dafür runder Enden zu lassen. Auch so hat die Autorin versucht, am Ende noch die wichtigsten Fragen zu beantworten, aber die andere ist eben doch offengeblieben.

Prinzipiell musste ich mich anfangs auch erst daran gewöhnen, dass es in dem Buch auch etwas mystisch zugeht und ein Geist eine recht große Rolle spielt. Das habe ich in diesem Zusammenhang nicht unbedingt erwartet und gebraucht, aber es war dann schon ok so.

Fazit:
Eine sehr komplexe und vielschichtige Geschichte, bei der die Autorin teilweise doch ein bisschen viel auf einmal erzählen will. Die Geschichte bietet schon viel Hörspaß, da die Sprecherin einen guten Job macht und es trotz der vielen Details auch einige Wendungen und Überraschungen gibt, aber es gibt auch ein paar zu blasse Charaktere, die ein oder andere Durststrecke und auch das Ende ist nicht vollständig abgerundet. Deshalb gibt’s solide 3,5 Sterne, die ich aber auch eher auf 3 ab, als auf 4 aufrunde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

188 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

"liebe":w=4,"das herz der kämpferin":w=4,"fantasy":w=3,"kampf":w=3,"adrienne young":w=3,"familie":w=2,"jugendbuch":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"spannung":w=1,"krieg":w=1,"verrat":w=1,"verlust":w=1,"glaube":w=1,"rezension":w=1

Das Herz der Kämpferin

Adrienne Young , Henriette Zeltner , Sylvia Bieker
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 01.10.2018
ISBN 9783959672481
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?

Meinung:
Die Kurzbeschreibung und das düstere, aber doch ansprechende Cover haben mich sofort neugierig gemacht, auch wenn ich ein bisschen Sorge wegen der bereits angedeuteten Liebesgeschichte hatte.

Der Start in die Geschichte ist der Autorin gut gelungen. Gleich zu Beginn geht es aufs Schlachtfeld und Protagonistin Eelyn und ihr Volk die Aska stehen ihren langjährigen Feinden den Riki gegenüber. Es gibt viel Gemetzel, Blutvergießen, Zusammenhalt und Ehre.

Man merkt sofort, dass man in einer anderen Zeit mit anderen Ansichten und anderen Lebensweisen gelandet ist, die an die Wikingerzeit erinnert. Denn für diesen alten Krieg gegen die Riki, den sie im Namen ihres Gottes führen, nehmen die Aska viele Entbehrungen und viel Tod auf sich und sehen dies sogar noch als eine große Ehre an. Diese Einstellung wirkt sehr verbissen, ist aber doch glaubhaft und nachvollziehbar dargestellt.

Genauso glaubhaft ist auch der Schock und die Wut als Eelyn erfährt, dass ihr Bruder doch nicht tot ist, sondern nun auf der Seite der Gegner kämpft, sowie die Erkenntnis, die sie lange Zeit nicht wahrhaben will, dass die Riki vielleicht doch nicht so anders und abgrundtief schlecht sind, wie sie immer dachte.

Die Handlung ist durchaus spannend und mitreißend, auch wenn das Tempo im Mittelteil eher etwas gediegener ist als zu Beginn und am Ende. Das ist aber auch ok so, das dies für Eelyns persönliche Entwicklung sehr wichtig ist und auch dafür, um das Leben der Riki besser kennenzulernen. Dabei verläuft der Plot zwar im Großteil wie erwartet, aber es gibt auch die ein oder andere Überraschung und das toll abgeschlossene Ende hat es wirklich in sich.

Eelyn ist eine starke Protagonistin, da sie aufgrund ihres Lebensstil dazu erzogen wurde. Sie ist auch dickköpfig, voller Stolz, Hass und Zorn, aber gleichzeitig kommt mit der Zeit auch ihre verletzliche Seite durch. Diese Entwicklung fand ich glaubhaft und gut beschrieben.

Manche der anderen Figuren sind auch toll und ausreichend beschrieben, bei manchen, wie Eelyns Bruder Iri oder ihrem Vater hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht. Diese Figuren sind für meinen Geschmack etwas zu blass geblieben.

Den Schreibstil finde ich wirklich auf den Punkt. Nüchtern und Brutal auf der einen Seite, aber auch die leisen Töne hat die Autorin super getroffen und die Emotionen sehr gut vermittelt. Ich konnte mich gut in die Geschichte und dank der Ich-Perspektive auch gut in Eelyn einfühlen und alles mit erleben.
Und auch die gefürchtete Liebesgeschichte konnte mich zufriedenstellen. Ich hätte sie nicht unbedingt gebraucht und denke, dass man die Grundthemen auch ohne sie verdeutlichen hätte können, aber sie war glaubhaft dargestellt, hat sich gut entwickelt und war nicht kitschig und auch nicht im Vordergrund.

Fazit:
Eine unterhaltsame und auch etwas düstere Jungendfantasygeschichte im historischen Setting und mit vielen wichtigen Grundthemen. Der packende Schreibstil, der spannende Plot und die ausdrucksstarke Protagonistin sorgen für viel Unterhaltung und das Ende ist zufriedenstellend. Es gab ein paar kleinere Kritikpunkte, wie ein paar blass gebliebene Nebencharaktere, aber in der Gesamtbetrachtung bietet „Das Herz der Kämpferin“ viel Lesespaß und ein abgeschlossenes Ende, weshalb ich sehr gute 4 Sterne und eine Leseempfehlung vergebe.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

110 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

"markus heitz":w=4,"doors":w=4,"blutfeld":w=2,"fantasy":w=1,"mystery":w=1,"höhlen":w=1,".":w=1,"heitz":w=1,"staffel 1":w=1,"doors-reihe":w=1,"mystery-thriller für kids":w=1,"doors !":w=1,"doors ! - blutfeld":w=1

DOORS ! - Blutfeld

Markus Heitz
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.10.2018
ISBN 9783426523896
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurzbeschreibung:
3 Bücher, 3 Welten, 3 Türen – welche wirst du öffnen? Hinter diesen Türen lauert vieles. Auch das Abenteuer.

Im Höhlenlabyrinth unter der Villa der van Dams lauert ein uraltes Geheimnis – hinter mysteriösen Türen, versehen mit rätselhaften Symbolen.
Als Ex-Soldat Viktor und sein Geo-Expertenteam auf der Suche nach der vermissten Anna-Lena van Dam eine Tür öffnen, führt diese die Gruppe ins frühe Mittelalter des 9. Jahrhunderts.
Doch anders, als sie es aus den Geschichtsbüchern kennen, wird die Macht nicht nur von Männern ausgeübt. Während mächtige Kaiserinnen sich bekriegen, planen männliche Verschwörer das Ende des Matriarchats. Viktor und sein Team suchen nach Anna-Lena und sind mittendrin, als Europa auf eine gigantische Schlacht zusteuert …

Meinung:
Nachdem mich die kostenlose Pilotfolge schon neugierig gemacht hat, wie es weitergeht, hab ich lange überlegt, zu welcher Geschichte ich nun greifen soll. Am Ende ist meine Wahl auf „DOORS ! – Blutfeld“ gefallen, da dies die längste der drei Geschichten ist und ich das Setting auch sehr spannend fand.

Es ist natürlich klar, dass auch dieses Buch mit dem bereits bekannten Intro starten muss, damit die Geschichte einen Sinn ergibt. Jedoch fand ich es schön, dass diese Seiten schwarz markiert sind und man sie so auch einfach überspringen kann.

Ich muss wirklich sagen, dass mich auch die Geschehnisse nach dem Intro nicht enttäuscht haben. Das Team landet im 9. Jahrhundert und mitten in einem Gemetzel. Sie müssen sich nicht nur daran gewöhnen, dass sie in der Zeit gereist sind, sondern auch verstehen, wieso diese Zeit sich ganz anders darstellt, als man das aus unseren Geschichtsbüchern kennt. Den Erklärungsansatz dazu fand ich übrigens sehr gelungen und glaubhaft. Außerdem müssen sie überleben, Anna-Lena suchen, einen Weg zurück finden und auch noch Intrigen überstehen.

Aber auch in der Gegenwart geht es heiß her. Es gibt auch hier Morde, neue Figuren und Wendungen und auch ein paar Antworten auf die bisher aufgeworfenen Fragen zu den geheimnisvollen Türen, auch wenn natürlich im Laufe der Geschichte noch viele weitere Fragen aufgeworfen werden.

Die Handlung fand ich durchgängig spannend, auch die Phasen die eher ruhiger waren und die geschichtlichen Hintergründe dargestellt haben. Für mich hat sich das super mit der vorhanden Action und den teilweise schon recht blutigen Beschreibungen ergänzt. Ich fand auch die Atmosphäre im Buch sehr geheimnisvoll und fesselnd und es gab doch einige Wendungen, die ich so nicht erwartet habe.

Dass die Charaktere sehr speziell sind und alle was zu verbergen haben, hat man ja schon im Intro festgestellt. Zum Teil lernt man sie hier ein bisschen besser kennen, aber insgesamt bleiben sie doch eher noch etwas geheimnisvoll. Jedoch fand ich das hier nicht tragisch, da ich trotzdem Sympathien aufbauen und das Abenteuer mit ihnen zusammen als ein Teil des Teams erleben konnte.

Am Ende geht alles ein bisschen sehr schnell, es ist aber angenehm abgeschlossen, auch wenn natürlich noch viele Fragen offen sind, die neugierig auf die Fortsetzung machen. Vor allem bin ich auch etwas gespannt, wie der Autor seine unterschiedlichen Geschichten mit unterschiedlichen Enden so fortsetzen will, dass es auf alle passt. Denn eigentlich hab ich mir es schon so überlegt, dass ich die anderen beiden Geschichten aus dieser Staffel nun nicht unbedingt (gleich) noch lesen möchte, da das Konzept dahinter ja eigentlich nicht sein kann, dass man alle Geschichten lesen muss.

Fazit:
Insgesamt haben sich die wenigen (neuen) Seiten echt schnell lesen lassen und es hätte teilweise etwas mehr Tiefe, vor allem bei den Figuren, nicht geschadet. Aber trotzdem hat es der Autor auch so geschafft, ein tolles, glaubhaftes und detailliertes Worldbuilding für zwei unterschiedliche Welten zu schaffen, Spannung in die Geschichte zu bringen, mich zu fesselnd und zu überraschen und meine Lust am Weiterlesen immer hoch zu halten und die Neugier auf die Fortsetzungen, auch in diesem speziellen Konzept, zu wecken. Deshalb wars für mich ein Monatshighlight und ich vergebe die vollen 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

59 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

"justizirrtum":w=5,"thriller":w=3,"hamburg":w=3,"justizthriller":w=2,"justizirrtümer":w=2,"krimi":w=1,"psychiatrie":w=1,"paar":w=1,"uni":w=1,"kindesentführung":w=1,"justiz":w=1,"jurastudent":w=1,"falsches geständnis":w=1,"täterüberführung":w=1

Tödlicher Irrtum

Patrick Burow
Flexibler Einband: 268 Seiten
Erschienen bei Edition M, 06.11.2018
ISBN 9782919804542
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurzbeschreibung:
»Wegen Mordes lebenslang verurteilt. Aber was, wenn es ein Fehlurteil war?«

Eine Neunjährige verschwindet spurlos. Ausgerechnet ein Jurastudent gesteht ihre Entführung und Ermordung, führt die Polizei sogar zum Tatort, wo er Neles Leiche verbrannt haben will. Jan Virchow wird zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und in die Psychiatrie eingewiesen. Fall gelöst?

Keineswegs. Im neu gegründeten Institut für Justizirrtümer in Hamburg stoßen die Studenten Saskia Cornelius und Florian Hansen auf Ungereimtheiten: Der Medikamentenabhängige war im psychotischen Wahn, als er alles gestand, hat sogar ein Alibi. Für das ungleiche Paar beginnt eine riskante Mission. Können die beiden mithilfe ihres Professors den echten Täter überführen und herausfinden, was mit Nele wirklich geschah?

Meinung:
Also die Idee dieses Thrillers, sich mit dem Aufdecken von Justizirrtümern zu beschäftigen, fand ich sehr spannend und verlockend.

Da der Autor auch selbst jahrelang als Staatsanwalt und Richter gearbeitet hat, steckt viel Wahres in der Geschichte, was man beim Lesen auch merkt. So fand ich die Details dazu glaubhaft und bin schon etwas erschrocken darüber, wie oft es eigentlich zu Fehlern in der Justiz kommt. Dabei kann mir auch vorstellen, dass viele Beamte froh sind, wenn sie einen Täter haben und die Überprüfung des Ganzen dann doch eher etwas auf die leichte Schulter nehmen.

Also die Idee ist wirklich top und regt zum Nachdenken an, die Umsetzung konnte mich aber leider nicht immer komplett überzeugen.

Gut finde ich, dass man den Thriller auch lesen kann, ohne den Vorgänger „Tödliche Schönheit“ zu kennen. Ehrlich gesagt war mir gar nicht klar, dass es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt. Klar, spielen die Protagonisten immer mal wieder auf einen vorherigen Fall an, aber das hätte auch einfach so passieren können.

Aber vielleicht begründet diese Tatsache auch ein bisschen das Problem, dass ich mit den Charakteren nicht wirklich warm geworden bin. Die total verschiedenen, aber sich doch liebenden Jurastudenten Saskia Cornelius und Florian Hansen lernt man schon ausreichend kennen, aber es gab für mich doch zu wenig Persönliches und zu wenig Tiefe um eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Dafür war der Schreibstil doch eher etwas zu kühl und sachlich. Der Autor bringt zwar doch viele auflockernde und humorvolle Szenen mit hinein, aber prinzipiell wird alles schon eher nüchtern und kurz und knapp geschildert.

Dies zeigt sich auch in den sehr kurzen Kapiteln, aus denen das Buch besteht. Sie verlocken zwar einerseits zum Weiterlesen und das Buch hat man auch wirklich schnell durch, aber mir waren sie schon deutlich zu kurz um eben wirklich ganz in die Geschichte abzutauchen. Es gibt auch immer wieder einen Wechsel der Perspektiven und Handlungsstränge, die sich zwar mit der Zeit verbinden und logisch aufklären, aber es hat mir einfach etwas gefehlt.

Die Handlung geht zwar stetig vorwärts, aber dies geschieht sehr leicht, ohne größere Probleme für die Protagonisten und zum Teil auch etwas übertrieben. Dies wirkt doch etwas konstruiert dadurch kommt auch keine wirklich fesselnde und durchgängige Spannung auf, auch wenn es der Autor durchaus auch schafft, falsche Fährten zu legen und die Neugier auf die Auflösung zu steigern.

Der Showdown ist dann doch ziemlich spannend und hinterlässt ein recht zufriedenstellendes Gefühl.

Fazit:
Ein Thriller mit einem sehr interessanten Grundthema und vielen guten Ansätzen. Leider haben mir im Schreibstil und den Beschreibungen doch etwas Tiefgang und durchgängige Spannung gefehlt. So lässt sich der Thriller zwar ganz unterhaltsam lesen, aber es plätschert halt alles etwas zu leicht vor sich hin, um mich gänzlich zu überzeugen. Insgesamt gibt’s solide 3 Sterne.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

29 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Nevernight

Jay Kristoff , Kirsten Borchardt , Robert Frank
Audio CD
Erschienen bei Argon, 24.08.2017
ISBN 9783839815823
Genre: Fantasy

Rezension:

Kurzbeschreibung
Mia Corvere ist ein Kind der Schatten, und sie kennt nur ein einziges Ziel: Rache an denjenigen zu üben, die ihre Familie hingerichtet haben. Ihre Feinde sind die mächtigsten Männer des Reiches – ein General, ein Konsul und ein Kardinal –, doch Mia ist zu allem entschlossen. Sie macht sich auf den Weg zur Enklave der Roten Kirche, einem geheimen Assassinenorden, um die Kunst des Tötens zu erlernen …

Meinung
Das ganze Marketing zu Teil 2 und auch das Grundthema mit den Assassinen hat mich irgendwie angesprochen und manchmal mag ich düstere und blutige Geschichten ganz gern. So war ich sehr gespannt, was mich in diesem Auftaktband erwartet.

Leider muss ich sagen, dass der Einstieg in die Geschichte denkbar schlecht gewählt ist. Die Welt ist sehr komplex, das an sich ist ja nichts schlimmes, aber die ganzen verwirrenden Zeitsprünge haben es mir sehr schwer gemacht, einen Zugang zu finden. Dabei ist die Welt an sich recht interessant. Sie ist an das frühere Rom angelehnt und es gibt einige lesenswerte Ideen. Da die Welt aber auch so komplex ist, hab ich mich durchgängig etwas schwer getan, der Geschichte immer gänzlich zu folgen. Ich höre meine Hörbücher zumeist nebenbei und das ist bei diesem hier wirklich schwer möglich.

Auch der Schreib- bzw. Erzählstil an sich, ist sehr gewöhnungsbedürftig, da er oft sehr derb, direkt, düster und aggressiv ist. Gleichzeitig aber auch so ausschweifend, wiederholend und oft auch irgendwie wirr. Aber auch mit viel schwarzem Humor und Mystik.

Erzählt wird die Geschichte von einem Erzähler, der die Handlung schildert, sich aber oft auch mit eigenen Worten einschaltet. Dies geschieht durch Einschübe, die in der Printversion wohl als Fußnoten dargestellt werden. Diese Einschübe fand ich anfangs noch ganz witzig und interessant, mit der Zeit wurden es aber einfach viel zu viele und sie haben mich auch immer wieder aus der Geschichte gerissen. Und beim Hörbuch hat man eben auch nicht die Möglichkeit die Fußnoten einfach zu ignorieren.

Der Hörbuchsprechen Robert Frank macht einen guten Job. Ich fand seine etwas hohe Stimme anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit hab ich mich gut daran gewöhnt und fand sie auch sehr passend zum Genre und zur Atmosphäre.

Am Ende ist dann auch noch etwas Spannung aufgekommen, da es doch einige unerwartete Wendungen gab, die ich aber zum Teil doch auch etwas übertrieben fand.

Fazit
Es fällt mir schwer eine Bewertung abzugeben. Lange habe ich überlegt, aber auch mit mehr Zeit wurde es nicht leichter oder eindeutiger. Es gab einige gute Ansätze und Ideen, aber auch ganz viele Sachen, die mich einfach gestört und die mich mit der Geschichte nicht haben warm werden lassen. Auch wenn mich das Ende zwar noch ein bisschen versöhnt hat und ich deshalb auch zu Teil 2 gegriffen habe, kann ich aber aufgrund der vielen Schwierigkeiten doch nicht mehr als gute 2 Sterne vergeben.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

Der Pakt der Bücher

Kai Meyer , Simon Jäger
Audio CD
Erschienen bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag, 26.09.2018
ISBN 9783839841877
Genre: Fantasy

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Wer entscheidet, was Fiktion und was reale Welt ist?

Londons Straße der Buchhändler – Labyrinthe aus Regalen, Läden voller Geschichten auf vergilbtem Papier. Mercy Amberdale führt hier das Antiquariat ihres Stiefvaters und praktiziert die Magie der Bücher. Als man sie zwingt, das letzte Kapitel des verschollenen Flaschenpostbuchs an den undurchsichtigen Mister Sedgwick zu übermitteln, gerät das Reich der Bibliomantik aus den Fugen. Vergiftete Bücher und nächtliche Rituale, ein magisches Luftschiff und ein mysteriöser Marquis reißen Mercy in einen Strudel tödlicher Intrigen. Denn wer alle Kapitel des Flaschenpostbuchs vereint, kann die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion niederreißen. Wenn Mercy ihre Gegner nicht aufhält, droht ihrer Welt der Untergang – und die Invasion der Antagonisten.

Meinung:
Nachdem ich ja den ersten Band erst letzten Monat beendet habe, war ich natürlich sofort wieder mitten in der Geschichte, die nun 5 Monate später wieder sehr spannend einsetzt.

Wir erfahren nun endlich, was es mit dem Flaschenpostbuch auf sich hat, bekommen noch ein paar Einblicke in die Adamitische Akademie und den Widerstand dagegen und lernen auch den mysteriösen Cedric de Astarac und seinen großen Gegner Alexandre Absolon etwas genauer kennen, obwohl mich einige Infos davon eher etwas verwirrt, als gänzlich befriedigt haben.

Dabei wird auch die bibliomantische Welt immer tiefgründiger und greifbarer. So finde ich die Ideen wie zum Beispiel bücherfressende Pflanzen oder die Möglichkeit beim Lesen die Zeit anzuhalten wirklich sehr interessant.

Die Handlung selbst ist wieder sehr rasant, spannend und zum Teil auch etwas gefühlvoll, auch wenn sie mich nicht ganz so packen und rundum überzeugen konnte, wie im ersten Teil der Reihe. Dies liegt zum einen daran, dass mich einige der aufgeworfenen Infos etwas verwirrt haben, diese dann aber einfach so stehen gelassen werden. Und auch wenn ich den Showdown durchaus spannend fand, hätte ich mir irgendwie doch etwas mehr davon erhofft gehabt. Für mich wurde der Schluss etwas sehr schnell abgehandelt und dabei sind eben noch ein paar Fragen offengeblieben. Aber vielleicht werden diese ja in der „Die Seiten der Welt-Reihe“ aufgegriffen und beantwortet, die ja leider noch nicht gelesen habe.

Erzählt wird die Geschichte dabei aber wieder aus unterschiedlichen Perspektiven, sodass man überall hautnah dabei ist. Der Schreib – bzw. Erzählstil ist erneut sehr unterhaltsam und für mich einfach total gelungen, was auch wieder an der tollen, sympathischen und abwechslungsreichen Stimme von Simon Jäger liegt.

Bei den Charakteren überzeugt natürlich vor allem die resolute Mercy. Aber auch ihre Freunde sind greifbar, auch wenn ich mit ihren oft unüberlegten Handlungen nicht ganz so warm wurde. Als neuer und sehr spezieller Charakter kommt Fiona Faerfax dazu. Sie ist total offen, abenteuerlustig und auch etwas verrückt, hat das Herz aber am rechten Fleck und ich mochte sie echt gerne. Dafür fand ich es etwas schade, dass der Besserwisser dieses Mal etwas kürzer kam.

Die neue Antagonistin Egyptienne ist definitiv skrupellos und hat einen an der Waffel, aber als Antagonistin passt sie gut ins Buch.

Fazit:
Wieder eine unterhaltsame, farbenfrohe, spannende und sehr mitreißend erzählte Geschichte, die für mich aber nicht ganz an das Niveau von Teil 1 heranreicht. Ich habe sie gerne gehört, aber wurde nicht ganz so mitgerissen, wie ich es mir erhofft hatte. Dafür gab es doch ein paar wirre Aussagen, die aber leider so stehen geblieben sind und auch der Showdown wurde zwar actionreich, aber auch etwas schnell und einfach und mit offengebliebenen Fragen abgehandelt. Ich hoffe nun, dass diese Fragen in der Hauptreihe „Die Seiten der Welt“ noch eine Rolle spielen und so doch noch beantwortet werden. Für den Abschluss diese Prequels vergebe ich aber trotzdem solide 4 Sterne und eine Lese- bzw. Hörempfehlung.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(493)

929 Bibliotheken, 67 Leser, 2 Gruppen, 169 Rezensionen

"thriller":w=22,"psychothriller":w=18,"sebastian fitzek":w=16,"psychiatrie":w=13,"der insasse":w=10,"fitzek":w=9,"anstalt":w=5,"sebastian_fitzek":w=5,"spannung":w=4,"insasse":w=4,"spannend":w=3,"berlin":w=3,"entführung":w=3,"vater":w=3,"sohn":w=3

Der Insasse

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Droemer, 24.10.2018
ISBN 9783426281536
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.

Meinung:
Endlich, der neue Fitzek. Lang habe ich darauf hin gefiebert, ihn dann auch wieder ganz schnell verschlungen. Und um eins vorwegzunehmen, Herr Fitzek hat wieder einen sehr lesenswerten Thriller geschrieben, aber trotzdem wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt.

Mit Thrillern von Sebastian Fitzek verbinde ich Nervenkitzel, fesselnde Spannung und eine unvorhersehbare und zumeist auch übertriebene Handlung, die ich beim Lesen aber trotzdem glaubwürdig finde und die extrem viele Schock- und Wow-Momente aufweist.

Einen Großteil dieser Punkte erfüllt auch „Der Insasse“. Das Buch ließ sich wieder super schnell lesen, die Handlung ist vor allem in der zweiten Hälfte spannend, teils verwirrend, teils wieder etwas konstruiert und auch etwas übertrieben. Jedoch konnte ich dieses Mal einen Teil der Wendungen schon voraussehen und somit hatte ich nicht so viele Wow-Momente, wie ich das gewohnt bin, auch wenn ich davon abgesehen doch noch einige Überraschungen erleben durfte.

Jedoch finde ich, dass der Hauptwendepunkt der Geschichte stark einem anderen Fitzekthriller, aber noch stärker einem anderen, sehr bekannten und auch verfilmten Psychothriller ähnelt und das hätte in meinen Augen nicht sein müssen. Von dieser Assoziation hatte ich auch vorher nicht gelesen oder gehört, sondern der Verdacht kam mir einfach während des Lesens, wo schon einiges auf diese Wendung hindeutete und was sich dann am Ende auch bestätigte.

Sonst möchte ich noch etwas auf das Buch selbst eingehen. Der Schreibstil ist wie gewohnt gewaltig und atmosphärisch. Die Beschreibungen sind zum Teil schon ziemlich brutal und vor allem Eltern werden die Szenen mit den Kindern schon sehr zusetzten, auch wenn sie nicht bis ins Detail beschrieben sind, sondern viel auch nur angedeutet wird. Aber das reicht völlig, um das Kopfkino sehr lebendig und grausam laufen zu lassen.

Die Figuren sind wieder recht besonders, auch wenn sie nicht so tiefgründig beschrieben werden. Sie werden fast alle größtenteils über bestimmte Einzelheiten definiert, aber das ist auch ok so, da diese Geheimnisse ja auch für Spannung sorgen. Am Ende werden die Geheimnisse aber aufgedeckt und die meisten wichtigen Fragen beantwortet.

Den Schluss empfand ich auch als sehr passend und zufriedenstellend. Und auch die Danksagung ist echt lesenswert und hat mich schmunzeln lassen.

Fazit:
Ein guter und lesenswerter Thriller, wenn auch nicht Fitzeks bester. Denn obwohl die Geschichte spannend war, ähnelte mir die Hauptwendung zu sehr anderen bekannten Geschichten, weshalb ich nicht so viele Überraschungen erlebt habe, wie in anderen Fitzek-Thrillern. Jedoch ist das Kritik auf hohem Niveau, da Charaktere, Schreibstil, Atmosphäre, Plot und Auflösungen wieder ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Insgesamt gibt’s solide 4 Sterne.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

"astronomie":w=2,"oetinger verlag":w=2,"michael templar":w=2,"jugendbuch":w=1,"oetinger":w=1,"kinderbuch-reihe":w=1,"sternbilder":w=1,"10-14 jahre":w=1,"taurus":w=1,"sternensaga":w=1,"taurus: die erben der macht":w=1,"10-14jahre":w=1,"10-14":w=1,"sternen-saga":w=1,"sie sternen-saga":w=1

Taurus - Die Erben der Macht

Michael Templar , Nadine Mannchen , Alexander Kopainski
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 24.09.2018
ISBN 9783789109492
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Kurzbeschreibung:
Das Schicksal der Welt liegt in der Macht der Sterne.

Natalie Hardaker bereist mit ihrem Großvater die ganze Welt, um die Geheimnisse der Astronomie zu entschlüsseln. Als dieser plötzlich verschwindet, macht sie sich auf die Suche nach ihm. Mithilfe des arroganten Giles findet sie heraus, dass er von einem antiken Kult entführt wurde, der auf der Suche nach dem sagenumwobenen Orakulum ist, Nostradamus’ Prophezeiungsmaschine. Und plötzlich steckt Natalie tief in jahrhundertealten Verstrickungen. Was ist, wenn sie die einzige ist, die die Welt retten kann?

Meinung:
Ich muss ja sagen, dass mich die Kurzbeschreibung und das tolle Cover gleich angesprochen haben. Prinzipiell habe ich mit Astronomie nicht viel am Hut, aber irgendwie ist es doch spannend in Fantasieromanen darüber zu lesen und zu entdecken, was sich die Autoren tolles ausgedacht haben.

Und die Geschichte um Natalie und ihren Großvater ist wirklich interessant gestaltet. Natalie ist bei ihrem Großvater, einem berühmten Wissenschaftler, aufgewachsen und steht ihm sehr nah. Als er entführt wird, versucht sie natürlich alles in ihrer Machtstehende zu tun, um ihn zu finden.

Das klingt schon sehr erwachsen für ein 13 jähriges Mädchen, aber ich habe es ihr schon irgendwie abgenommen, da sie durch ihre Erziehung in vielen Ländern auch sehr selbstständig und intelligent wirkt und ja auch Hilfe von Millionärssohn Giles und dessen Leibwächters hat. Außerdem hat sie doch einige kindliche Züge, die ihre Figur in der Gesamtbetrachtung doch authentisch erscheinen lassen.

Der Plot ist auf jeden Fall sehr spannend und abenteuerreich gestaltet. Während am Anfang viele interessante Fragen aufgeworfen werden, bekommt der Leser auf der abenteuerlichen Reise mit vielen Wendungen und Gefahren einige interessante Antworten. Außerdem erfährt er viel zu den Hintergründen und erhält auch gut verpackte historische Details und Anspielungen und Infos zur Astronomie.

So wird der Leser auch mitten in die Geschichte gezogen, muss selbst die Luft anhalten und rätselt auch mit den Protagonisten mit. Dabei gestaltet sich Natalies Weg manchmal schon etwas sehr einfach und die Antworten sind am Ende nicht alle total überraschend, sondern man konnte sich das ein oder andere schon selbst denken, aber insgesamt habe ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt und die Protagonisten gerne auf ihrer Reise begleitet.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Er ist einfach, aber auch malerischer und mit einer guten Mischung aus jugendlicher Leichtigkeit, mystischer Atmosphäre und spannenden Abenteuern und Action. Und es gibt auch ein paar ruhige, aber sehr passende Momente.

Das Ende fand ich nochmal richtig gut. Es lässt zwar noch Fragen für die Fortsetzungen offen, ist aber für einen Auftaktband doch auch recht abgeschlossen und kommt ohne gemeinen Cliffhanger aus.

Fazit:
Ein toller Auftakt in eine neue Kinderbuchreihe, die auch von älteren Lesern sehr gut gelesen werden kann. Das Setting ist spannend, der Plot voller Action, Mystik und Abenteuer und entwickelt sich im Verlauf stimmig weiter. Dabei gibt es zwar ein paar kleinere Kritikpunkte, aber insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt und ich bin auch gespannt, wie es weiter geht. Deshalb vergebe ich gute 4 Sterne.

  (3)
Tags:  
 
1082 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.