stefka_lus Bibliothek

47 Bücher, 48 Rezensionen

Zu stefka_lus Profil
Filtern nach
47 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

agent, liebesroman, lar, baumwollschlüpfer, mutter alleinerziehend

Der Agent, meine Tochter & Ich

Jana Herbst
Flexibler Einband: 374 Seiten
Erschienen bei Feelings , 02.03.2017
ISBN 9783426216217
Genre: Romane

Rezension:

Sarah ist Kuratorin und alleinerziehende Mutter. Sie hat sich gemeinsam mit ihrer schlauen Tochter Lilly perfekt in ihrem streng geregelten Alltag zwischen Museum, Grundschule und viel rosa Glitzer arrangiert. Vor Lillys Geburt hatte jedoch auch die auf den ersten Blick so konservativ erscheinende Sarah eine wilde Phase und als eine alte Freundin aus diesem Lebensabschnitt Sarah zu einer Diskonacht nötigt, kommt diese hemmungslose Seite an Sarah wieder zum Vorschein, und sie verbringt eine ausgelassene Nacht mit Lars, von dem sie weder den echt Namen noch seinen Beruf zu kennen glaubt. Heimlich stiehlt sich Sarah davon, in der Überzeugung, dass sie diesen One Night Stand nie wieder sehen wird. Das Sprichwort "man sieht sich immer zweimal im Leben" bewahrheitet sich jedoch und plötzlich steht Sarah nicht nur Lars-Kai-"wie auch immer er heißen mag" gegenüber sondern sie befindet sich auch mitten in einem Kriminalfall und sogar das Leben ihrer Tochter gerät in Gefahr...


Bereits an "Highheels, Herz und Handschellen", dem ersten Buch von Jana Herbst, hat mir super gefallen, dass sie sich deutlich von allen anderen deutschen Verfasserinnen von "Chick Lit"/Frauenromanen abhebt, weil sie viel frecher und mit mehr Situationskomik schreibt. Sie verwendet viele pointierte Formulierungen (wie etwa wenn Sarah sich und ihr Leben mit einem langweiligen Baumwollschlüpfer vergleicht) ohne in Albernheiten abzurutschen. 
Auch mochte ich Sarah und Lars als Hauptpersonen sehr, denn Sarah ist eine starke Frau und kein verhuschtes Mädchen, das auf die Rettung durch ihren Traumprinzen wartet. Lars hat Ecken und Kanten und wirkt auf den ersten Blick wie der typische männliche Hauptdarsteller in der Version "dunkel und nachdenklich" (auf Englisch viel treffender und einfacher als "dark brooding male" zu bezeichnen), der jedoch eine große Portion Humor mitbringt, was ihn sehr liebenswert und viel weniger klischeehaft macht. 
Mein einziger Kritikpunkt sind die Kapitel, die aus Sicht der kriminellen Gegenspieler und anderer Nebendarsteller geschrieben wurden. Hier fällt es durch die großen Abstände zwischen diesen Abschnitten und der Vielzahl der Personen, die zu Wort kommen, schwer, diese auseinanderzuhalten und gleichzeitig die gelieferten Informationen für die Lösung des Kriminalfalls im Hinterkopf zu behalten. 
Ich empfehle "Der Agent, meine Tochter und ich" allen, die auf der Suche nach einer kurzweiligen, spannenden Geschichte mit viel Herz und Humor sind. Mich hat diese Geschichte wunderbar unterhalten, und ich freue mich bereits auf den neuen Roman von Jana Herbst, der voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen wird. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

33 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

allgäu, paintball, kommissar hansen, band 5, dorfgemeinschaft

Schandfleck

Jürgen Seibold
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.01.2017
ISBN 9783492308526
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im kleinen Dorf Obergassen im Allgäu wird Manfred Garzinger von seiner Tante tot in seinem Sessel aufgefunden. Die Todesursache scheint auf ominöse Weise mit der roten Farbe zusammenzuhängen, mit der sein Körper bedeckt ist. Von den anderen Dorfbewohnern will niemand etwas gesehen haben und auch Schlechtes über den Toten will keiner erzählen, obwohl sein verwahrloster Hof genau wie seine an Faulheit grenzende Antriebslosigkeit schon lange überdeutlich aus der ansonsten perfekt scheinenden ländlichen Idylle herausgestochen haben. 


Kommissar Hansen und sein Team stehen vor der mühseligen Aufgabe, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und das enge, ländliche Beziehungsgeflecht zu entwirren. Dabei sorgt wie in den Vorgängerbänden Kater Ignaz für die nötige Portion Humor. 


Mich hat „Schandfleck“ gut unterhalten. Das lag zum einen an der unaufgeregten aber trotzdem spannenden Krimihandlung und zum anderen am sympathischen und erfrischend normalen Ermittlerteam rund um Kommissar Hansen. Es tut einfach gut, wenn der Kommissar in einem Krimi an keiner Psychose leidet, weder ein Alkohol- noch Drogenproblem hat und auch nicht durch einen Gehirntumor beeinträchtigt wird - und stattdessen sein exzentrischer Kater sein einziges, größeres Problem darstellt. 


Die Eigenheiten des Dorflebens wurden ebenfalls plastisch geschildert, obgleich zu hoffen bleibt, dass die Ereignisse in Obergassen überzeichnet  beschrieben wurden und nicht der Realität entsprechen. 


Am Ende haben sich für meinen Geschmack die Ereignisse bei der Tätersuche etwas zu sehr überschlagen, aber davon abgesehen liefert „Schandfleck“ gute  Regionalkrimi-Unterhaltung. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

103 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

kalifornien, liebe, jenn bennett, surfen, museum

Annähernd Alex

Jenn Bennett , Claudia Max
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560353
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die 17jährige Bailey (a.k.a. "Mink") steht auf Hollywood-Blockbuster aus der großen Ära der Schwarz-Weiß-Filme. Seit einem traumatischen Erlebnis geht sie Problemen lieber aus dem Weg, anstatt sich diesen zu stellen. So verschweigt sie auch ihrem Chat-Freund und ebenfalls Filmliebhaber Alex, dass sie in seine Heimatstadt an der Westküste der USA ziehen wird, um dort bei ihrem Vater zu leben. 

In Kalifornien angekommen, lebt sie sich besser als erwartet bei ihrem nerdigen Vater ein. Da gerade Sommerferien sind, vermittelt der ihr einen Nebenjob in der "Höhle", einem Pseudo-Museum in dem Touristen eher abgezockt denn gebildet werden. Nach einer holprigen Anfangsphase findet sich Bailey schnell im Team ein, nur der Security-Mitarbeiter und Surfer-Boy Porter bringt sie durch seine Sticheleien regelmäßig auf die Palme. 

Außerdem begibt sie sich mit Hilfe einer Karte und allen Hinweisen, die sie im Laufe ihrer Chats gesammelt hat, auf die Suche nach Alex. Immer in der Hoffnung, dass es sich bei ihm tatsächlich um einen Jungen in ihrem Alter und nicht um einen glatzköpfigen Rentner, der sich als Teenager ausgegeben hat, handelt. 

Im Laufe der Zeit lernt Bailey Porter und dessen Familie besser kennen und muss feststellen, dass mehr in ihm steckt als ein oberflächlicher Surfer-Boy. Dadurch wird ihre Suche nach Alex in den Hintergrund gedrängt. Und ist es nicht sowieso viel besser, sich mit echten Freunden als mit virtuellen Bekannten zu beschäftigen?!

"Annähernd Alex" hat mich von der ersten Sekunde an in seinen Bann gezogen. Das liegt zum einen daran, dass es Jenn Bennett meisterhaft gelingt, eine sommerliche Strandatmosphäre zu schaffen, die einen als Leser auch im kältesten Winter zumindest gedanklich direkt an einen kalifornischen Strand versetzt. Auch die "Höhle" wird so wunderbar skurril beschrieben, dass ich diesen Ort von Anfang an geliebt habe. Außerdem zeichnet sie all ihre Charaktere äußerst liebevoll und facettenreich, so dass man diesen gerne an die Westküste der USA folgt. Besonders gilt das natürlich für Bailey, die zentrale Figur von "Annähernd Alex". Sie ist weder die typische Außenseiterin noch ein super beliebtes It-Girl. Vielmehr ist sie auf der Suche nach ihrem Platz im Leben und lernt im Laufe der Geschichte, dass sie gar nicht so "nerdig" und alleine ist, wie sie denkt. Porter ist als auf den ersten Blick eindimensionaler Nachwuchssurfer, der jedoch einiges an Tiefgang besitzt, der perfekte Gegenpart, was in spritzigen Dialogen zwischen den beiden mündet. Ans Herz gewachsen sind mir aber auch die ganzen Nebendarsteller wie Baileys neue Freundin und Arbeitskollegin Grace oder ihr Vater, von dem sie das Interesse für Themen abseits der Norm geerbt zu haben scheint. 

Der Schreibstil von Jenn Bennett ist perfekt zu einem Jugendbuch passend leicht und flüssig, weshalb man als Leser geradezu durch die Seiten fliegt, denn man möchte unbedingt wissen, wie es mit Bailey, Porter und Alex weitergeht. 

An der Stelle möchte ich auch nicht vergessen, das Cover und die Gestaltung des gesamten Buches (inklusive der Überschriften der einzelnen Kapitel, die aus Filmzitaten bestehen) lobend zu erwähnen. Der "Königskinder"-Verlag hat hier seine bekannt gute Arbeit geleistet. 

Es gibt eigentlich nur einen Punkt, der mir an dem Buch nicht gefallen hat: der Klappentext. Dieser nimmt einen entscheidenden Teil von "Annähernd Alex“ vorweg und setzt daneben einen falschen Schwerpunkt, denn die Szene, die dort als zentral herausgestellt wird, ist tatsächlich nur eine von mehreren gleichwertigen Vorkommnissen. Ich würde folglich jedem künftigen Leser raten, den Klappentext links liegen zu lassen und direkt mit der Lektüre zu beginnen. So umgeht man sowohl Spoiler als auch falsche Erwartungen. 

Ansonsten kann ich dieses wundervolle Buch allen ans Herz legen, die in eine gut konstruierte und herzliche Coming-of-Age-Geschichte abtauchen möchten. Mir hat dieses Buch ein echtes Lesevergnügen bereitet. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

geheimnis, nachkriegszeit, 1960-er jahre, 60er jahre, familiengeheimnis

Winterrosenzeit

Ricarda Martin
E-Buch Text: 370 Seiten
Erschienen bei Feelings, 26.10.2016
ISBN 9783426440452
Genre: Liebesromane

Rezension:

Es fällt mich nicht ganz leicht, "Winterrosenzeit" in ein geeignetes Genre einzuordnen. Ich würde das Buch am ehesten als historischen Liebesroman beschreiben.

Hans-Peter wächst nach dem Zweiten Weltkrieg in ländlicher Umgebung bei seiner Mutter und seinem Stiefvater auf der Schwäbischen Alb auf. Mittlerweile studiert er in Tübingen Jura, und als er erfährt, dass die von ihm verehrten Beatles in Blackpool ein Konzert geben werden, kratzt er das nötige Kleingeld zusammen und macht sich ohne Ticket aber mit viel Zuversicht im Herzen auf den Weg nach England. 

Kurz vor dem Ziel seiner Reise trifft er auf Ginny und ihre Freunde, die ebenfalls die Beatles live in Blackpool sehen möchten. Ginny und Hans-Peter sind sofort voneinander fasziniert, denn die quirlige und offene Ginny ist so ganz anders als die Mädchen, die Hans-Peter aus Deutschland kennt. Ginny hingegen ist von Hans-Peters ernsthafter und zurückhaltender Art angetan. Die beiden setzen alle Hebel in Bewegung, um auch nach dem Konzert in Kontakt zu bleiben, obwohl ihnen klar ist, dass sie als Paar so kurz nach dem Krieg sowohl in Deutschland als auch in England auf viel Widerstand stoßen werden. Zu diesem Zeitpunkt ahnen sie nicht, welch weitreichende Konsequenzen ihre Verbindung hat und welche Lawine an Ereignissen sie damit lostreten... 

Ich gebe es zu, an manchen Stellen wurde für meinen Geschmack in der "Winterrosenzeit" etwas zu dick aufgetragen (oder um es zu England passend auszudrücken: es war mir ein "touch too much"). Da häufen sich die schicksalshaften Wendungen und Zufälle, und es wird auch vor Waffengewalt nicht zurückgeschreckt. Deshalb hat insbesondere das Setting in England, wonach Ginnys Familie auf einem schlossartigen Anwesen eine Rosenzucht betreibt, bei mir Assoziationen zu Rosamunde Pilcher wachgerufen. 

Trotzdem habe ich mich keine Sekunde gelangweilt und der Roman hat mich mit all seiner Dramatik in seinen Bann gezogen. Das liegt zum einen am mitreißenden und flüssigen Schreibstil von Ricarda Martin, zum anderen am spannenden historischen Hintergrund der Geschichte. Diese ist gut recherchiert und deshalb fühlt man sich als Leser direkt in die deutsche und englische Nachkriegszeit versetzt. Insbesondere der deutsche Teil hat mir sehr gut gefallen, denn da wird sowohl die dörfliche Enge auf der Schwäbischen Alb (Beatles? Brauchen wir nicht, uns reicht Rex Gildo...) als auch die beginnende Aufmüpfigkeit der viel aufgeschlosseneren Tübinger Studenten treffend beschrieben. Mich hat das Buch ein bisschen an die ZDF-Serie "Ku'damm 56" erinnert.

Folglich vergebe ich trotz der kleinen Schwächen im Aufbau der Geschichte 4 Sterne, denn ich habe mich durch "Winterrosenzeit" wunderbar unterhalten gefühlt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

australien, zirkus, clown, reisebericht, erfahrungsbericht

Clown Under

Andreas Schaible
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.10.2016
ISBN 9783404609130
Genre: Sachbücher

Rezension:

Der Autor Andreas Schaible lebt den Traum vieler Schulabgänger und fliegt nach dem Abitur für ein Jahr nach Australien. Allerdings entscheidet er sich für kein gewöhnliches "Work & Travel", bei dem man z.B. auf Farmen Äpfel pflückt, sondern schließt sich einem der größten Zirkusse Australiens an. Neben dem üblichen Heimweh fällt es ihm zunächst schwer, sich an die körperliche Schwerstarbeit und den rauen Umgangston zu gewöhnen. Doch er gibt nicht auf und seine positive, fröhliche Art kommen gut an, so dass er den Zirkusdirektor nachhaltig beeindruckt und sich über eine Assistenz beim Zauberer bis zu seiner Traumrolle als Clown in die Manege hocharbeitet.

Die einschlägigen Dokumentationen über Jugendliche, die für ein Austauschjahr, Work & Travel oder als Au pair ins Ausland gehen, fand ich schon immer spannend. In Kombination mit dem faszinierenden Kontinent Australien, den ich gerne einmal bereisen würde, hat mich das Buch direkt angesprochen. Trotzdem bin ich nicht mit überhöhten Erwartungen herangegangen, da ich mit von Quereinsteigern verfassten Erstlingswerken auch schon schlechte Erfahrungen bezüglich des Schreibstils, Rechtschreibfehlern und des Aufbaus einer Geschichte gemacht habe. In der Hinsicht kann ich bei "Clown Under" jedoch Entwarnung geben: das Buch liest sich super, ist logisch aufgebaut und hat ein kompetentes Lektorat durchlaufen.


Mir hat das Lesen dieses Buches viel Spaß bereitet, denn Andreas Schaible schildert sowohl die schönen als auch die tragischen Seiten des Zirkuslebens - so z.B. den Adrenalinschub, den man erlebt, wenn man in der Manege stehen darf, aber auch die Unfälle und Verletzungen, die damit einhergehen. Mich hat besonders beeindruckt, wie viel knallharte, körperliche Arbeit hinter der glitzernden Zirkusfassade steckt. Außerdem hat mir dieses Buch wieder einmal gezeigt, dass man seine Komfortzone verlassen muss, wenn man im Leben vorankommen und neue, spannende Dinge erleben möchte. Der Autor beschreibt sich selbst bis zu dem Australien-Abenteuer als sehr sicherheitsbedürftigen und eher zurückhaltenden Menschen, dem es viel Überwindung gekostet hat, das heimische Nest und die dörfliche Idylle zu verlassen. Aus diesem Grund war auch der Anfang in Australien nicht leicht, aber rückblickend war es genau der richtige Schritt, der ihn reifen ließ.


Das Ende des Buches und des Australien-Trips nach Verlassen des Zirkus kam für meinen Geschmack einen Tick zu schnell. Die enthaltenen QR-Codes hätte ich - im Gegensatz zu den Fotos - nicht unbedingt gebraucht. Wenn ich lese, möchte ich irgendwie nicht wirklich in die - ansonsten von mir geliebten - sozialen Medien eintauchen.

Das sind jedoch nur kleine Kritikpunkte, weshalb ich das Buch allen, die sich für Australien, Work & Travel oder die Zirkuswelt interessieren, ans Herz lege. Und auch all jenen, die daran zweifeln, ob es sich wirklich lohnt, seine Komfortzone zu verlassen. Klar, am Anfang mag man ab und zu denken, "warum habe ich mich dazu nur hinreißen lassen", aber am Ende hat jede neue Erfahrung ihren Mehrwert. In diesem Zusammenhang möchte ich den zentralen Satz des Buches erwähnen, der auf neue Abenteuer genauso zutrifft wie auf einen Schicksalsschlag, in dessen Verbindung er im Buch eigentlich steht: "Du wirst eine verbesserte Version deiner selbst werden. Hab nur Geduld." 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

136 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 47 Rezensionen

tokio, abschied, japan, umzug, freundschaft

Sieben Nächte in Tokio

Cecilia Vinesse , Stephanie Singh
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 26.08.2016
ISBN 9783423761499
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Abschiede sind nie einfach, aber als Teenie die besten Freunde und seine alte Schule verlassen zu müssen, um in einem anderen Land einen Neuanfang zu wagen, ist besonders hart. Sophia hat die letzten vier Jahre mit ihrer Mutter das typische Leben eines "Expats" in Tokio geführt: sie hat dort die internationale Schule besucht und Freundschaften mit anderen Kindern von in Japan lebenden Ausländern wie ihrer besten Freundin Mika und ihrem heimlichen Schwarm David geschlossen. Nun steht Sophias Rückkehr in die USA an und ihr verbleiben 7 Nächte, um sich von Tokio und ihrem Leben dort zu verabschieden. Ausgerechnet in dieser Woche des Abschieds kommt es zu einem Wiedersehen, denn Jamie, mit dem Sophia vor zwei Jahren im Streit auseinander gegangen ist, kehrt vom Internat in den USA zurück zu seinen Eltern nach Tokio.


Von diesem Jugendbuch hatte ich mir einen Einblick in den japanischen Alltag und am Rande eine kleine Liebesgeschichte versprochen. Bekommen habe ich ein bisschen "Tokio für Expats" und ganz viel Teenie-Drama.


Tokio wurde trotz der Tatsache, dass Sophia kaum Kontakt zu Einheimischen hat, spannend beschrieben. Vor allem die Schilderungen der "Kombinis" (so etwas wie die Berliner "Spätis", also minikleine Supermärkte, die in Tokio rund um die Uhr geöffnet sind) haben mich als Landkind, das es in eine provinzielle Großstadt verschlagen hat, fasziniert. Ansonsten hätte es für meinen Geschmack durchaus etwas mehr Insiderwissen über Japan sein können. Und dafür weniger Teenie-Drama.


Hierzu muss ich anmerken, dass ich niemand bin, der Jugendbücher generell für Erwachsene ungeeignet oder für schlechter als Erwachsenenliteratur hält. Im Gegenteil, ich lese in meinem fortgeschrittenen Alter sehr gerne Bücher aus dem Bereich "Young Adult" oder "New Adult" und finde, da sind echte Perlen darunter, die den Vergleich mit anderen Genres nicht scheuen müssen. Außerdem mag ich dieses Schubladendenken im Bereich Literatur sowieso nicht. Trotzdem bin ich mit "Sieben Nächte in Tokio" nicht warm geworden.


Das liegt zum einen daran, dass ich aus Sophia, obwohl die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt wird, nicht schlau geworden bin. Sie verhält sich manchmal gegen jede Logik und das kann man auch durch eine für Teenager typische verzerrte Selbstwahrnehmung à la "keiner mag mich, obwohl mich in echt alle cool finden" nicht erklären. Dieses Verhalten führt in der Folge dazu, dass man als Leser von den ständigen Streitereien und kleinen Dramen in ihrer Clique genervt ist und innerlich die Augen verdreht. Hinzu kommt, dass mir mit wenigen Ausnahmen keiner der Charaktere im Buch wirklich sympathisch war. Dazu waren sie einfach zu kindisch und nervig.


Außerdem häuft die Autorin für meinen Geschmack zu viele Probleme an (Eifersucht, gekränkte Eitelkeit, Adoption, Scheidungskind etc.), was dazu führt, dass alles nur oberflächlich angerissen werden kann. Beim Thema Eifersucht sei noch erwähnt, dass man im Laufe des Buches das Gefühl bekommt, dass jeder in Sophias Freundeskreis sich irgendwann zu jedem hingezogen gefühlt hat. Fast so schlimm wie in mancher Soap.


Die größte Krux war für mich, dass Sophia sich im Laufe der Geschichte für einen Jungen entscheidet, diese eigentlich schön beschriebene sanfte Annäherung aber keinerlei Chemie hatte, da ich schlicht ahnungslos war, warum plötzlich so felsenfest feststand, dass dies der "Junge ihrer Träume" sein soll. Wo sie sich doch mehrere Jahre zuvor unentschlossen gezeigt hat.


Leider hat mir dieses Buch keinen großen Lesespaß bereitet. Zum Schluss war ich froh, dass die Geschichte zu Ende war.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

freundschaft, island, zusammenhalt, humor, frauenroman

Nicht ganz mein Typ

Björg Magnúsdóttir , Tina Flecken
Flexibler Einband: 322 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.05.2016
ISBN 9783458361466
Genre: Romane

Rezension:

Im Mittelpunkt dieses Buches stehen vier junge Frauen, die in der isländischen Hauptstadt Reykjavik und Umgebung leben. Jede hat ihr Päckchen zu tragen: Bryndis ist hochintelligent, kann sich jedoch gegen ihre Kollegen nicht durchsetzen, da sie noch immer mit ihrer Vergangenheit als Alkoholikertochter kämpft. Inga ist beruflich erfolgreich und als einzige in einer langjährigen Beziehung, muss sich aber genau deswegen mit ihrem "Schwiegermonster" auseinandersetzen. Die Bankerin Regina neigt dazu, im Nachtleben von Reykjavik zu viel zu trinken, was in äußerst merkwürdigen Männerbekanntschaften mündet. Tinna ist beinahe verzweifelt auf der Suche nach dem perfekten Mann und lebt in einer symbiotischen Beziehung mit ihrer Politikerinnen-Mutter.

Dieses Buch hat mich direkt angesprochen, da Island zu meinen Lieblingsländern gehört. Ich wollte gerne mehr über das Alltagsleben auf Island erfahren. In dieser Hinsicht hat mich das Buch nicht enttäuscht. Die junge Autorin gibt einen gelungenen Einblick in das Gefühls- und Berufsleben ihrer isländischen Altersgenossen. Auch brisante Themen wie die isländische Bankenkrise werden angesprochen. Außerdem schildert sie sehr plastisch das ausufernde Partyleben in der isländischen Hauptstadt und welche Rolle Alkohol hierbei spielt. Es scheint kein Klischee zu sein, dass der durchschnittliche Isländer einen gewissen Alkoholpegel benötigt, um in Flirtlaune zu kommen. Die Konstellation erinnert etwas an "Sex & the City" (vier Mädels, die sich über alles austauschen, was sie bewegt), jedoch würde ich diesem Buch mehr Tiefgang bescheinigen, denn Themen wie Zwangsprostitution oder Fremdenfeindlichkeit spielen in der amerikanischen Serie keine Rolle.

Mir hat am besten an diesem Buch gefallen, dass der Schauplatz der Geschichte auf Island und nicht an einer der üblichen Locations wie Deutschland, USA oder Großbritannien war. Ich würde mir wünschen, dass es mehr Nicht-Krimis gibt, die in Nordeuropa spielen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

humor, hochzeit, krawatte, freunde, sommer

Meer geht nicht

Claudius Pläging
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2016
ISBN 9783426517314
Genre: Humor

Rezension:

Jonathan mag keine Veränderungen und hat sich deshalb im Alltag zwischen seinem Job bei der Stadtverwaltung und seiner eingefahrenen Beziehung prima eingerichtet. Als die Liebe zu seiner Freundin nur noch an einer seidenen Krawatte (Achtung, Kalaueralarm!) zu hängen scheint, begibt er sich gemeinsam mit seinen beiden besten Freunden (der eine ein Möchtegern-Unternehmer und ewiger Jurastudent mit Hang zur Großkotzigkeit, der andere ein gutmütiger Computernerd) auf einen atemberaubenden Roadtrip Richtung Osteuropa - immer auf der Jagd nach der ominösen Krawatte. Unterwegs springen die drei Chaoten beidbeinig in jedes sich präsentierente Fettnäpfchen und gabeln nebenbei die lebenslustige Studentin Pauline auf.

Bei Büchern aus dem Genre Humor besteht für mich die Gefahr, dass ich nach einigen Seiten davon genervt bin, dass der Hauptdarsteller IMMER die dämlichst mögliche Entscheidung trifft. Das war bei diesem Buch nicht der Fall, trotz dass ich Jonathan keineswegs als totalen Sympathieträger wahrgenommen habe. Außerdem hat mir gut gefallen, dass das Buch zwar mit Übertreibungen arbeitet, aber nicht völlig abgedreht daher kommt. Im Gegenteil, an der einen oder anderen Stelle werden Lebensweisheiten eingestreut, die ich voll und ganz unterschreiben kann.

Ich empfehle dieses Buch allen, die eine locker, leichte Sommerlektüre suchen und mal wieder herzlich lachen möchten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

vegan, kochen, gesund, kochbuch, lecker

High Carb Vegan

Julia Lechner , Anton Teichmann
Fester Einband: 158 Seiten
Erschienen bei Verlag Eugen Ulmer, 21.01.2016
ISBN 9783800103119
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Koch-und Backbuch „High Carb vegan“ beschäftigt sich mit einer Ernährung ohne Tierprodukte (also sowohl ohne Fleisch als auch z.B. ohne Milcherzeugnisse), dafür mit einem hohen Kohlenhydrat-Anteil und wenig Fett. Daneben wird u.a. auch auf Industriezucker und Gluten verzichtet. Dies führt dazu, dass die Rezepte für Leute mit Laktose- oder Glutenunverträglichkeit gut geeignet sind. Das Buch ist übersichtlich in verschiedene Kapitel wie z.B. Frühstück, Hauptmahlzeit oder Smoothies gegliedert. Auch enthält es einen Theorieteil, in dem die Grundprinzipien der dahinterstehenden Ernährungsform erklärt werden.

Mein Interesse für das Buch wurde durch verschiedene Faktoren geweckt. Zum einen bin ich laktoseintolerant, weshalb ich immer dankbar bin, wenn in einem Buch keine Rezepte mit Milchprodukten enthalten sind. Außerdem würde ich mich selbst als Flexitarier bezeichnen, was bedeutet, dass ich so gut wie kein Fleisch esse. Mit Kochbüchern, die viele Fleisch- oder Fischrezepte beinhalten, kann ich somit ebenfalls wenig anfangen. Da ich das „Low Carb“-Prinzip für mich selbst ausschließe, fand ich es spannend, etwas zum Thema „High Carb“ zu erfahren.

Das Ernährungsprinzip wird im Theorieteil des Buches kurz aber durchaus erschöpfend erläutert.

Die Rezepte aus dem Buch, die ich bislang ausprobiert habe, sind mir alle gut gelungen.

Ein kleiner Schwachpunkt des Buches ist, dass viele sehr spezielle Zutaten verwendet werden, die der Durchschnittsbürger zu Hause nicht vorrätig hat. Bei Nichtgefallen eines Rezepts besteht hier die Gefahr, dass man später eine Riesenpackung von einem Produkt zu Hause stehen hat, das man in der Folgezeit nie wieder verwendet. Außerdem ist es selbst mir, die diverse Bioläden und gut ausgestattete Supermärkte in der Großstadt zur Verfügung hat, nicht gelungen, alle Produkte, die verwendet werden, aufzutreiben.

Grundsätzlich wird in den Rezepten auf Zutaten, die zu einem hohen Grad verarbeitet wurden, verzichtet. Stattdessen basieren die meisten Rezepte auf frischem Gemüse und Obst. Was diesem Grundprinzip im Buch leider widerspricht: bei einigen Rezepten werden Sojaprodukte verwendet, die industriell stark verarbeitet sind. Hinzu kommt die Genproblematik, weshalb ich eher ungern zu Sojaprodukten greife.

Sicherlich kein Koch- und Backbuch für jedermann, aber ich würde es allen empfehlen, die experimentierfreudig und an einer gesunden und vegetarischen oder veganen Lebensweise interessiert sind.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

190 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

jane austen, liebe, football, familie, emma mills

Jane & Miss Tennyson

Emma Mills , Katharina Diestelmeier
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 18.03.2016
ISBN 9783551560254
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Devon steht kurz vor dem Highschoolabschluss, hat aber keine Ahnung, welche Richtung sie in Zukunft einschlagen möchte. Sie hält sich selbst für äußerst durchschnittlich und ohne besondere Talente. Selbst ihr Liebesleben plätschert dahin, denn sie ist seit Jahren in ihren besten Freund Cas verliebt, obwohl kaum Hoffnung besteht, dass er diese Liebe erwidern wird. Als ihre Eltern ihren jüngeren Cousin Foster, einen Halbwaisen, der von seiner Mutter vernachlässigt wurde, bei sich aufnehmen, hat nicht nur Devons gemütliches Dasein als Einzelkind ein Ende.

Meine Zusammenfassung des Inhalts hört sich ziemlich unspektakulär, für den einen oder anderen vielleicht sogar langweilig an. Aber dieses Attribut trifft auf „Jane & Miss Tennyson“ überhaupt nicht zu. Für mich war Devon gerade durch ihre „Durchschnittlichkeit“ eine erfrischende Abwechslung zu all den Super- und Antihelden, die normalerweise im Fokus von Jugendbüchern stehen. Sie ist einfach ein ganz normales Mädchen, das sich weder für die künftige „Prom Queen“ noch die totale Außenseiter hält. Durch den anfangs ungeliebten, neuen kleinen Bruder bekommt sie einen faszinierenden Charakter an die Seite gestellt, der ihr unbewusst hilft, sich selbst zu finden. Da das Buch Parallelen zur Welt von Jane Austen zieht, begleitet man Devon in diesem Buch auch auf ihrer Suche nach ihrem persönlichen „Mr. Darcy“, dessen Rolle mit dem Footballstar Ezra brillant besetzt ist.

Da es sich bei dem Buch um das Debüt der Youtuberin „Elmify“ handelt, war ich mir nicht sicher, was mich erwartet. Die Geschichte hat mich jedoch von Anfang an überzeugt, denn der Autorin gelingt es, eine wunderbare Atmosphäre zu schaffen, die einen direkt in die Welt an einer amerikanischen Kleinstadt-Highschool mit all ihren Cliquen und unterschiedlichen Charakteren hineinversetzt.


Lobend möchte ich am Ende die Aufmachung des Buches erwähnen: es handelt sich um eine wunderschöne Hardcoverausgabe, die bis ins kleinste Detail liebevoll durchdacht ist und schon rein äußerlich gut zu den Romanen von Jane Austen passt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

fußball, liebe, meike werkmeister, nachspielzeit in sachen liebe, selbstverwirklichung

Nachspielzeit in Sachen Liebe

Meike Werkmeister
E-Buch Text: 317 Seiten
Erschienen bei dotbooks, 01.02.2016
ISBN 9783958245020
Genre: Romane

Rezension:

Mavie ist Ende 30 und hat sich scheinbar als "Trophy Wife" eines Fußballweltmeisters von 1990 (Ähnlichkeiten mit real existierenden Sportlern sind natürlich rein zufällig) in ihrem goldenen Käfig arrangiert.

Das Leben von Sarah ändert sich gerade dramatisch. Sie ist bereits seit Jahren mit ihrer Jugendliebe Karlo, dem Stiefsohn von Mavie, zusammen. Die beiden haben bislang ein unaufgeregtes Leben im beschaulichen Mönchengladbach geführt, wo Karlo als Nachwuchstalent bei der dortigen Borussia gekickt hat. Nun wurde er vom "FC Hollywood" gekauft und die beiden wohnen in einer Nobelvilla in München, wo Karlo langsam aber sicher zum abgehobenen Kotzbrocken mutiert. 

Ich bin ein großer Fan von amerikanischer "Chick Lit", in der Footballer, Baseballer oder Eishockeyspieler die Hauptrolle spielen. Deshalb frage ich mich schon länger, warum es keine deutsche Belletristik gibt, in der attraktive Fußballer die Hauptrolle spielen.

Diese Nische wird nun durch "Nachspielzeit in Sachen Liebe" besetzt, wobei es hier weniger um die Attraktivität von Fußballern sondern vielmehr um deren Gockelhaftigkeit geht. Es wird ein Bild der Bundesliga und der Nationalmannschaft gezeichnet, von dem man hofft, dass es nicht zutrifft, das aber doch allzu realistisch scheint.

Diese Realitätsnähe und der Eindruck, dass sich die Autorin wirklich mit den Mechanismen im Fußball beschäftigt hat, sind zwei der großen Pluspunkte dieses Buches. Daneben liest es sich wunderbar leicht und die Geschichte ist viel weniger vorhersehbar als die meisten Bücher aus diesem Genre. Was mir ebenfalls super gefallen hat, ist die gut durchdachte Entwicklung der beiden Hauptcharaktere. Hier gibt es keinerlei fehlende Logik oder allzu plötzliche Sinneswandlungen.

Einzig der Schluss war mir ein bisschen zu rosarot.

Ansonsten eine klare Leseempfehlung für alle, die nach einem kurzweiligen Gute-Laune-Buch suchen. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

mofa, 80er, schule, alkohol, tschernobyl

Mofaheld

Lars Niedereichholz ,
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.02.2016
ISBN 9783499271014
Genre: Romane

Rezension:

Marc wächst in den 80er Jahren in einer Kleinstadt im Taunus auf. Er kämpft mit den typischen Pubertätsproblemen, die bei ihm durch eine leichte Körperbehinderung verstärkt werden. Er fühlt sich uncool im Vergleich zu seinen Klassenkameraden, die kleine Schwester nervt, der Opa hält die gesamte Familie auf Trab und sein Schwarm würdigt ihn keines Blickes. Doch sind diese Probleme wirklich wichtig im Vergleich zu dem, was zeitgleich im April 1986 in Tschernobyl passiert?

Ich bin einige Jahre jünger als der Autor, weshalb sich meine Erinnerungen an die 80er Jahre auf früheste Kindheitsmomente beschränken. Dieses Buch war trotzdem eine spannende, unterhaltsame und witzige Zeitreise in den April 1986. Dem Autor gelingt es hervorragend, das Lebensgefühl der 80er Jahre aufleben zu lassen und auch in Nebenhandlungen an die Besonderheiten dieser Zeit zu erinnern - sei es die Hungersnot in Äthiopien, der Aerobic-Boom, diverse Mofa-Modelle oder die Hair Rocker von "Motley Crue" (deren Mitglied Tommy Lee heute kaum noch jemand mit Musik in Verbindung bringt sondern vielmehr als Ex von Pamela Anderson kennt - so ändern sich die Zeiten...).

Manchmal war mir das Verhalten von Marc ein bisschen zu pubertär-nervig, weshalb ich 4 und nicht 5 Sterne vergebe. Ansonsten eine ganz klare Leseempfehlung von mir. Plus der ergänzende Hinweis, dass dies ein Roman ist, an dem Männer und Frauen gleichermaßen Spaß haben sollten. 
 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

giulia bornée, freunde, junge liebe, freundschaft, tanz

Kat Smith - Liebe auf Spitzenschuhen

Giulia Bornée
E-Buch Text: 218 Seiten
Erschienen bei Forever, 15.01.2016
ISBN 9783958180727
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kat besucht ein Internat in der Nähe von London. Sie tanzt erfolgreich Ballett und gemeinsam mit ihren Freundinnen Alice und Bella kämpft sie mit den für Teenager typischen Jungsproblemen. Als sie ihren neuen Tanzpartner Will zum ersten Mal sieht, ist es sofort um Kat geschehen...

Die Grundidee dieses Buches hat mir gut gefallen. Eine Internatsgeschichte, in der auch Ballett eine Rolle spielt, das ist ein toller Hintergrund für ein Jugendbuch. Auch wird die Geschichte flott erzählt und Kat ist ein sympathischer Charakter, mit dem man als Leser gerne mitfiebert. Will ist charakterlich komplexer, da er eine dunkele Seite hat. Und hier beginnen die ersten Schwierigkeiten des Buches, denn der Entwicklung von Will fehlt die Schlüssigkeit. Einerseits ist er wahnsinnig nett und ein toller, sich aufopferungsvoll kümmernder Freund, andererseits wird angedeutet, dass er eine schwere Kindheit und Jugend hatte. Das wird zu zweigleisig erzählt und fügt sich nicht konsequent zu einem Charakter zusammen.

Hinzu kommen sehr viele Zufälle, die immer wieder zu entscheidenden Wendungen der Geschichte führen. Ja, es gibt auch im wahren Leben die unglaublichsten Zufälle, aber wenn ständig zufällige Begegnungen vor dem Hintergrund einer Großstadt stattfinden, wird das unrealistisch. Das gleiche gilt für den Aufstieg vom Nachwuchsballettpaar zur Hauptrolle an einer Oper im Ausland. 

An manchen Stellen wirkt die Geschichte nicht auserzählt. Es geht zu schnell voran. Aprupt wird von einem Thema zum nächsten gewechselt. Hier wäre weniger mehr gewesen. Man hätte einige Nebenhandlungsstränge weg lassen sollen (z.B. die Verkupplungsaktion mit Alice' Eltern oder den Stalker) und stattdessen mehr Zeit in die Geschichte um Kat und Will und ihren Kampf gegen die Gegener ihrer Liebesgeschichte stecken sollen.

Leider häufen sich in den letzten Kapiteln auch die Rechtschreibfehler. Das hat meinen Gesamteindruck der eigentlich in ihren Ansätzen kurzweiligen Liebesgeschichte getrübt und führt dazu, dass ich 3 Sterne vergebe.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(141)

170 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 110 Rezensionen

humor, frauen, sachbuch, männer, klischees

Hinten sind Rezepte drin

Katrin Bauerfeind
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 21.01.2016
ISBN 9783596033966
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Autorin Katrin Bauerfeind dürfte den meisten als Journalistin und Moderatorin verschiedener Kulturformate bekannt sein. Sie steht für "Humor mit Anspruch" und ist entsprechend auf eher intellektuellen Sendern wie "3sat" zu sehen.

"Hinten sind Rezepte drin" ist ihr zweites Buch. Der Titel ist etwas irreführend. Nicht wegen des offensichtlich sarkastisch gemeinten Verweises auf Rezepte am Ende des Buches sondern aufgrund des Untertitels "Geschichten, die Männern nie passieren würden!". Dieser Untertitel erweckt den Anschein, dass sich das Buch mit den vielfältigen Unterschieden zwischen Mann und Frau beschäftigt. Das war in manchen Kapiteln auch der Fall, daneben ging es jedoch um Unterschiede zwischen "Stadt" und "Land", Deutschland und dem Rest der Welt etc.

Die einzelnen Kapitel sind kurz und komplett unabhängig voneinander. Insgesamt wirkt das Buch wie eine Aneinanderreihung von Kolumnen zu unterschiedlichen Themen.

Damit einen dieses Buch begeistern kann, muss man zunächst einmal den sarkastischen, teilweise mit starken Übertreibungen und Klischees arbeitenden Humor von Katrin Bauerfeind mögen. Das war für mich kein Problem, denn in der Hinsicht liege ich mit der Autorin auf einer Wellenlänge.

Aus diesem Grund waren auch einzelne Kapitel und Gedanken dabei, die mich begeistern konnten. Dazu gehört z.B. die Abhandlung zu der seit einigen Jahren in Mode gekommenen Geschlechtertrennung bereits ab Geburt (Mädchen strikt in rosa und Jungs in blau, für Mädchen alles mit "Lillifee" und für Jungs mit Piraten...), die der Gleichberechtigung nicht wirklich dienlich sein dürfte. In den Kapiteln, die mir gefallen haben, ist es Katrin Bauerfeind gelungen, mir neue Denkanstöße zu geben. 

Leider gab es auch Kapitel, die mich überhaupt nicht angesprochen haben. Das lag teilweise an der Themenauswahl (z.B. "die Deutschen und der Humor" - ein m.E. völlig ausgelutschtes Thema), teilweise an der Umsetzung, die mich gelangweilt hat.

Rückblickend haben mich hauptsächlich die Kapitel überzeugt, in denen ich mich selbst wiederfinden konnte. Also alle die Abhandlungen, bei denen ich mir beim Lesen gedacht habe, "das ist mir auch schon passiert". (Dazu gehört insbesondere alles aus dem schwäbischen Alltag...).   

Für mich war das Buch insgesamt durchwachsen. Es landet auf meiner Skala bei 3,5 Sternen. Normalerweise würde ich aufrunden, hier habe ich mich jedoch aufgrund des in meinen Augen überteuerten Preises für ein dünnes Taschenbuch dazu entschlossen, abzurunden. Deshalb erhält "Hinten sind Rezepte drin" 3 Sterne von mir. Trotzdem mag ich Katrin Bauerfeind und kann mir durchaus vorstellen, mal wieder etwas von ihr zu lesen.    

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

paris, georgette agutte, malerin, kunst, malerei

Sei mir ein Vater

Anne Gesthuysen
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 12.11.2015
ISBN 9783462048322
Genre: Romane

Rezension:

Vorneweg möchte ich Anne Gesthuysen ein Kompliment machen: ich stehe Leuten, die "irgendwas mit Fernsehen" machen und sich plötzlich zum Autor eines wie auch immer gearteten Buches berufen fühlen, kritisch gegenüber. Bei Anne Gesthuysen habe ich jedoch den Eindruck gewonnen, dass sie etwas vom Schreiben versteht und außerdem sehr talentiert ist.

Ihr zweites Buch wird auf zwei Ebenen erzählt.

Einmal gibt es die alleinerziehende Französin Lilie, die Ende dreißig ist und in ihrer Jugend in den achtziger Jahren ein Schuljahr bei einer deutschen Gastfamilie verbracht hat. Diese Gastfamilie, die nunmehr nur noch aus der gleichaltrigen Journalistin Hanna und dem schwer krebskranken Vater Hermann besteht, hilft ihr auf der Jagd nach dem Geheimnis, das sich hinter einem von ihrem leiblichen Vater "geerbten" Gemälde verbirgt. Diese Jagd führt die drei zum einen quer durch Europa bis auf eine französische Karibikinsel. Zum anderen bringt es Lilie die eigene Vergangenheit und Familiengeschichte näher.   

Die zweite Erzählebene beschäftigt sich mit Georgette Agutte, einer Vorfahrin von Lilie, die um die Jahrhundertwende ihr Glück als Malerin versucht hat und in zweiter Ehe mit dem sozialistischen Politiker Marcel Sembat verheiratet war. Die beiden bildeten damals ein illustres Paar und waren in der besseren Pariser Gesellschaft bekannt, sind aber zwischenzeitlich in Vergessenheit geraten. Bei den zweien gingen die großen Künstler (z.B. Matisse) und Politiker dieser Zeit ein und aus.

Das Verbindungsglied zwischen Georgette und Lilie bildet das oben erwähnte, von Georgettes Vater erstellte Gemälde.

Das Faszinierende an dem Buch ist zum einen, wie man nebenbei viel über die Zeit vor und während des ersten Weltkriegs erfährt und wie es einen dazu anregt, sich mit den historischen Ereignissen und vor allem auch mit den großen Künstlern dieser Epoche zu beschäftigen. Man möchte am liebesten sofort ein Museum aufsuchen, um sich einen Matisse in Natura anzusehen. Außerdem zeigt es Parallelen zwischen zwei eigentlich unterschiedlichen Frauen, denn beide haben ihr Leben lang mit der Abwesenheit des leiblichen Vaters zu kämpfen.

Trotz des wunderbar flüssigen Schreibstils der Autorin hatte das Buch zwischendurch einige Längen. Manchmal wurden Ereignisse in den historischen Passagen zu schnell abgehandelt und generell kam erst am Ende Schwung in aktuelle Erzählebene um  Lilie.

Insgesamt nichtsdestotrotz ein interessantes Lesevergnügen und 4 von 5 Sternen von mir. 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

jana herbst, witzig, highheels herz und handschellen, sexy, herz

Highheels, Herz & Handschellen

Jana Herbst
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Feelings , 04.11.2015
ISBN 9783426215203
Genre: Romane

Rezension:


Anna ist eine wilde Kombination aus Künstlerin und It-Girl. Sie wurde von ihrer Agentin zu einer Kunstfigur aufgebaut und hat dadurch Millionen verdient. Der neueste PR-Stunt: Anna wird werbewirksam in einer einsamen Waldhütte irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern in Klausur geschickt, ganz nach dem Motto "zurück zur Natur".

Unglücklicherweise hat sich der Undercoveragent Filip genau diese Hütte als Kommandozentrale auserkoren. Nach einem überfallartigen Kuss, den Filip inszeniert hat, um seine Tarnung aufrecht zu erhalten, findet sich Anna unversehens als Teil einer Undercover-Aktion gegen die Mafia wieder. Zum Glück hat sie in Filip einen zwar manchmal undurchschaubaren aber auch wahnsinnig heißen Beschützer an ihrer Seite.

Ich lese gerne Chick Lit, sofern die Chemie zwischen den beiden Protagonisten passt und die Handlung nicht zu sehr nach Schema F abläuft. In diesem Buch hat mich Anna als Hauptperson überzeugt. Zum einen, weil sie nicht einen der üblichen Lebensläufe vorweist (Beruf: irgendwas mit Werbung) und zum anderen, weil sie manchmal zwar kapriziös, verträumt und schreckhaft agiert, aber trotzdem nie nervt. Filip ist da etwas konventioneller: groß, breitschultrig, dunkle Vergangenheit - der typische knallharte Bursche mit weichem Kern. Trotzdem funktionieren die beiden in Kombination ganz wunderbar und werfen sich gekonnt die Bälle zu.

Parallel zur Liebesgeschichte gibt es aufgrund Filips Job eine Krimihandlung, die nie komplett vorhersehbar ist und die ich deshalb als spannend empfunden habe.

4 von 5 Sternen von mir. Und das Versprechen, das Buch an meine Freundinnen weiterzuempfehlen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

baden-württemberg, schwäbische unternehmen, erfolgsgeschichten, wirtschaft, historie

Autos, Dübel, Teddybären

Astrid Schlupp-Melchinger , Harald Braun
Flexibler Einband
Erschienen bei Südverlag, 28.09.2015
ISBN 9783878000815
Genre: Sachbücher

Rezension:

In diesem Sachbuch stellt die Autorin Astrid Schlupp-Melchinger auf kurzweilige Art und Weise junge und alte, noch existierende und bereits vergangene Unternehmen aus Baden-Württemberg vor. Das Buch ist in mehrere Themengebiete gegliedert (z.B. "Schick & Strick", "Achse & Schraube"...), die verschiedenen Branchen entsprechen. Die einzelnen Themengebiete wiederum sind in kurze Abrisse über die Historie der vorgestellten Unternehmen unterteilt. Da auf jeder Seite ca. zwei Unternehmen vorgestellt werden, sind die einzelnen Abschnitte sehr kompakt, was das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen macht - auch für Personen, die nicht gerne und viel lesen, aber an der Wirtschaftsgeschichte Baden-Württembergs interessiert sind.

Obwohl ich mich für die Unternehmen in meinem Heimatbundesland u.a. aus beruflichen Gründen interessiere, hat dieses Buch Neues für mich bereit gehalten. Z.B. wusste ich nicht, dass die Capri-Sonne und der Naturkosmetikproduzent Dr. Hauschka aus Baden-Württemberg stammen. Außerdem umfasst das Buch einige amüsante Anekdoten, die mir bislang unbekannt waren. Auch kritische Einwürfe wie etwa die Hinweise auf die NS-Vergangenheit verschiedener Unternehmen sind enthalten.

Natürlich darf man keine tiefgreifende Wirtschaftsenzyklopädie erwarten. Wer aber auf kurzweilige Art und Weise mehr über den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg erfahren möchte, ist mit diesem Buch bestens bedient.

Zwei, drei kleine Fehler, die durch das Lektorat nicht beseitigt wurden, haben mein Lesevergnügen gestört.

4 von 5 Sternen von mir.  

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

67 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

raf, terrorismus, deutscher herbst, terror, mord

Schlaf der Vernunft

Tanja Kinkel
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.11.2015
ISBN 9783426199671
Genre: Romane

Rezension:

Martina Müller wächst in gutbürgerlichen und wohlbehüteten Verhältnissen als Lehrertochter in Nürnberg auf. Ihre heile Welt bekommt erste Risse, als sie während des Schahbesuches auf Klassenfahrt in Berlin ist und Zeugin wird, wie die sogenannten Jubelperser auf demonstrierende Studenten einprügeln, während die Polizei tatenlos zuschaut. In der Folgezeit ist sie beim Prozess gegen die Kaufhausbomber der ersten RAF-Generation als Zuschauerin dabei und muss sich als junge, studierende Mutter durchschlagen. Der Wendepunkt in ihrem Leben wird der umstrittene Tod des inhaftierten RAF-Mitglieds Holger Meins, der seinen Hungerstreik trotz Zwangsernährung nicht überlebt. Zu diesem Zeitpunkt entschließt sich Martina Müller ihre Tochter Angelika zurückzulassen und in den Untergrund zu gehen.

Martina Müller ist die Hauptperson des Buches, dieses wird jedoch auf mehreren Zeitebenen zwischen 1967 und 1998 aus Sicht verschiedener Personen erzählt, deren Leben Martina Müller durch ihre Entscheidung, sich aktiv der RAF anzuschließen, beeinflusst hat. Da wäre ihre Tochter Angelika, deren Dasein als Zahnarztgattin und Hausfrau durch die Freilassung ihrer Mutter aus den Angeln gehoben wird. Das gleiche gilt für die alte Studentenfreundin Renate, die mittlerweile als Politikerin Teil des „Establishments“ ist. Oder den Sohn des von der RAF-Zelle um Martina Müller ermordeten Staatssekretärs, der mittlerweile selbst eine Lokalpolitikerlaufbahn eingeschlagen hat. Und den Journalisten Alex Gschwindner, dessen Vater als Fahrer für den Staatssekretär gearbeitet hat und der bei dem Attentat quasi als Nebenprodukt erschossen wurde. Sowie den Personenschützer Steffen Seidel, der das Attentat schwer verwundet überlebt hat.

Mit Perspektivenwechseln in Büchern kann man mich nur selten begeistern, da diese häufig äußerst holprig umgesetzt werden. In „Schlaf der Vernunft“ haben diese meinen Lesefluss nie gestört und durch das Springen zwischen verschiedenen Zeitebenen wurde der Spannungsbogen des Buches erhöht.

Zunächst war ich etwas zögerlich, dieses Buch unmittelbar nach den Ereignissen von Paris zu lesen, da mich die damit zusammenhängenden Schlagzeilen sowie die Flüchtlingsdiskussionen der Wochen davor so traurig gemacht haben, dass ich mich teilweise vom Lesen und Schauen von Nachrichten zurückgezogen habe. Jedocht hat mir dieses Buch - so seltsam es im ersten Moment klingen mag - Hoffnung gegeben. Die Parallelen zwischen der RAF und der aktuellen Lage sind teilweise frappierend. Auf der einen Seite junge Menschen, bei denen das Gefühl, keine Antworten von der Väter- und Tätergeneration zu erhalten (damals) bzw. Perspektivlosigkeit (heute) zu einer Auflehnung gegen die traditionellen Werte und Institutionen führt, die schließlich in einer Radikalisierung endet. Junge Menschen, die sich der Gewalt als Protestmittel zuwenden und im nahen Osten im Umgang mit Waffen ausgebildet werden. Aber warum gibt mir das Hoffnung? Ich empfinde Hoffnung, weil diese Parallelen mir zeigen, dass eine Gesellschaft die Bedrohung durch Terrorismus überstehen kann. Dass es schon immer unruhige Zeiten gegeben hat und dass nicht alles einfach nur den Bach runter geht. Hoffnung, dass man, wenn man sich die Ursachen anschaut, aus Terroranschlägen etwas lernen kann. Gleichzeitig ist es eine Warnung, dass überzogene Freiheitseinschränkungen durch den Staat nicht die Lösung sind. So schwer es auch fallen mag, ein Rechtsstaat darf sich nie auf ein Niveau mit den Mördern begeben, denn sonst macht er sich in jeder Hinsicht angreifbar.

Erwähnen möchte ich auch, dass das Buch in einem Nebenerzählstrang aufzeigt, wie viel sich in den letzten Jahrzehnten für gleichgeschlechtliche Partnerschaften geändert hat. War früher absolute Geheimhaltung gefragt, um nicht ein Karriereende oder gar Strafverfolgung zu riskieren, sieht es heute zum Glück in vielen Bereichen ganz anders aus.

Eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen von mir. Verbunden mit der Hoffnung, dass der eine oder andere diese Buch lesen wird, um aus der Vergangenheit etwas für die Gegenwart zu lernen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

82 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

schule, uni, abitur, blog, freundschaft

School`s out - Jetzt fängt das Leben an!

Karolin Kolbe ,
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.07.2015
ISBN 9783522504645
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„School's Out“ ist ein Jugendbuch, das sich mit dem Leben nach dem Abitur beschäftigt. Im Mittelpunkt stehen vier Freundinnen, die ihre gemeinsame Schulzeit in einer Kleinstadt verbracht haben und nun ihren Platz im Leben suchen.

Da wäre zum einen die zielstrebige Marlene, die direkt mit ihrem Studium beginnt. Aus Vernunftgründen hat sie sich für Elektrotechnik entschieden.

Anni verschlägt es am weitesten in die Ferne. Sie leistet Freiwilligenarbeit in Malaysia. Im Vergleich zu ihrem bisherigen Leben bedeutet dies eine große Umstellung.

Clara zieht „nur“ nach Berlin, aber aufgrund ihres freiwilligen sozialen Jahres taucht sie in ein komplett neues, alternatives „Öko-Leben“ ein.

Lotte verbindet ihr landwirtschaftliches Praktikum in den Niederlanden damit, dass sie ihren Vater und dessen neue Familie kennenlernen möchte. Sie ist bei der alleinerziehenden Mutter aufgewachsen und hat bislang lediglich die Ferien auf dem Hof ihres Vaters verbracht.

Dadurch, dass das Buch aus dem Leben von vier verschiedenen Mädchen erzählt, werden all die Themen, die nach dem Abitur und allgemein beim Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt eine große Rolle spielen, abgedeckt: Einsamkeit in einer neuen Umgebung, Zweifel an der Zukunftsplanung, Abnabelungsprozess von den Eltern sowie das Gefühl, der Erwartungshaltung des Umfelds nicht zu genügen. Aber auch die schönen Seiten wie erste Erfolge auf neuen Gebieten und Schmetterlinge im Bauch, wenn man Jungs kennenlernt.

Mich hat dieses Buch sehr gut unterhalten. Einerseits liest es sich wahnsinnig leicht, andererseits beschäftigt es sich auch tiefgehend und nicht nur oberflächlich mit den oben erwähnten Themen. Das Buch bringt genau das Gefühl herüber, das man nach dem Abitur hat. Dieser Zwiespalt aus Vorfreude auf all das, was die Zukunft bringen wird und die Wehmut, wenn man an die Geborgenheit der Schulzeit zurückdenkt.

Auch die Idee, einen gemeinsamen Blog der Mädchen als verbindendes Element zu wählen, hat mir gut gefallen.

4 von 5 Sternen und ich empfehle das Buch allen, die kurz vor oder nach dem Abitur stehen sowie denen, die wie ich gerne an die Schulzeit und das Studium zurückdenken. 

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

215 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

adriana popescu, liebe, ewig und eins, freundschaft, stuttgart

Ewig und eins

Adriana Popescu
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.05.2015
ISBN 9783492306560
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

bretagne, reihe, gerd wameling, serie, brest

Bretonischer Stolz

Jean-Luc Bannalec ,
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 24.07.2015
ISBN 9783862315406
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kommissar Dupins neuester Fall beginnt ausgesprochen kurios: eine eigenwillige, ältere Dame glaubt beim Spazierengehen eine Leiche gesehen zu haben. Die angebliche Leiche verschwindet jedoch auf unerklärliche Weise und an einer völlig anderen Stelle taucht eine neue Leiche auf. Kommissar Dupin stellt sich nicht nur die Frage, ob die beiden Fälle miteinander verbunden sind, er sieht sich auch einem schier unentwirrbaren Geflecht aus Mythen und Besonderheiten seiner noch immer ungewohnten neuen Heimat - der Bretagne - gegenüber. Es geht um die Zunft der Austernfischer, Sandraub, Druidentum und Dudelsack-Folklore sowie innereuropäische keltische Verbindungen. Außerdem kämpft Dupin mit seiner angeschlagenen Gesundheit, seinem selbstherrlichen Vorgesetzten und seinem ungeliebten Mitarbeiter Kadeg, den er dieses Mal vor einer Suspendierung retten muss.

Auch dieser Band entführt den Leser und Hörer wieder in die gewaltige und wunderschöne Landschaft der Bretagne. Dem Autor gelingt es erneut, eine Sehnsucht nach dem rauen Klima des Atlantik und den ausgesprochen eigenwilligen Bewohnern der dortigen Region herauf zu beschwören. Kritisch muss in diesem Zusammenhang jedoch angemerkt werden, dass zu Beginn und in der Mitte dieses Bandes die Informationsflut überhandnimmt. Mir kam es beim Hören teilweise so vor, als würde mir ein Lexikon zum Thema "Austernzucht" vorgelesen. Auch die vielen Spuren, die im Hinblick auf potentielle Verdächtige gelegt werden, haben mich überfordert und die Beteiligung an einer Tätersuche beinahe unmöglich gemacht. Dies wurde zusätzlich dadurch erschwert, dass sich erst auf den letzten beiden CDs ein mögliches Motiv herauskristallisiert hat.

Es mag sich etwas seltsam anhören, aber mich hat dieses Hörbuch trotz der Kritikpunkte gut unterhalten. Es gibt nur wenige Autoren, denen es gelingt, den Hörer komplett in eine eigentlich fremde Region mitzunehmen. Auch sind die vielen einprägsamen Nebenfiguren mittlerweile so etwas wie alte Bekannte, auf deren "Wiedersehen" man sich freut. Deshalb trotz der Schwächen 4 Sterne von mir.  

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

triathlon, mord, franken, krimi, roth

Dreikampf

Sabine Fink
Flexibler Einband: 281 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 01.07.2015
ISBN 9783839217351
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kommissarin Maria Ammon nimmt als Staffelläuferin am Triathlon in Roth teil. Als wäre die Aufregung vor ihrem Marathonstart nicht groß genug, ist sie außerdem vor Ort, als in der Herrentoilette eine Leiche gefunden wird. In der Folge ereignen sich weitere seltsam anmutende Sportunfälle und ein Todesfall, der die Unglücksserie nahe an Marias persönliches Umfeld heranrückt. Außerdem muss sich die alleinerziehende Mutter mit ihrer pubertierenden Teenie-Tochter, dem verantwortungslosen Ex-Ehemann und ihrem eigenen, sich in der Schwebe befindlichen Liebesleben herumschlagen.

Ich bin mit der Erwartung an einen üblichen Regionalkrimi an dieses Buch herangegangen. Folglich habe ich die typische Mischung aus viel Lokalkolorit und einem harmlosen Kriminalfall - gepaart mit einer eher langsamen Erzählweise - erwartet. Bereits auf den ersten Seiten wurde jedoch klar, dass „Dreikampf“ einen anderen Ansatz verfolgt. Die Todesfälle werden detailliert beschrieben, die Sprache ist für einen Regionalkrimi sehr direkt. Auch die Auflösung des Kriminalfalls hat einen psychologischen Ansatz, den man sonst eher im Genre Thriller findet. Dies waren für mich jedoch kein negativen Faktoren, im Gegenteil, ich wurde durch die Komplexität des Falls positiv überrascht.

Außerdem wurden trotzdem die typischen Eigenheiten der Region Franken herausgearbeitet. Diese Seite des Regionalkrimis wurde also erfolgreich bedient.

Maria Ammon als Hauptperson fand ich auch sehr sympathisch, genau wie ihr gesamtes Umfeld. Ihr Privatleben spielt eine wichtige Rolle, ohne überhand zu nehmen. Da ich gerne mehr über ihre Vergangenheit erfahren möchte und mich dieser dritte Band überzeugt hat, werde ich mir in absehbarer Zeit auch die Vorgängerbände kaufen.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(400)

688 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 144 Rezensionen

rockstar, liebe, sea breeze, abbi glines, new adult

Breathe - Jax und Sadie

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 13.04.2015
ISBN 9783492306942
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Sadie musste früh lernen, die Verantwortung für ihre chaotische, lebensfremde Mutter zu übernehmen. Das ist auch der Grund, warum sie ihre Highschool-Sommerferien nicht genießen kann, sondern stattdessen einen Job als Hausmädchen in einer der Villen der „Schönen und Reichen“ in dem kleinen Küstenörtchen „Sea Breeze“ annehmen muss. Sie ist überrascht, als sie entdeckt, wer der Hausherr ist: der von allen Seiten angebetete Teenieschwarm und Rockstar Jax Stone. Dieser hält sie zunächst für eine seiner Groupies, die sich den Job nur erschlichen hat, um in seine Nähe zu kommen. Als er feststellt, dass sie kaum etwas über seine Musik und seine Karriere weiß, ist er mehr als erstaunt...

Der Rest ist recht vorhersehbar. Superstar meets girl-next-door. Trotzdem mag ich solche Geschichten, wenn sie gut erzählt sind, und die Charaktere eine nachvollziehbare Entwicklung durchmachen. Hier sehe ich bei diesem ersten Band der „Sea Breeze“-Reihe gewisse Schwächen. Die Erzählweise ist mir teilweise zu umgangssprachlich, was aber auch an der deutschen Übersetzung liegen mag. Ich habe bereits andere Bücher von Abbi Glines gelesen, diese jedoch im englischen Original, was mir besser gefallen hat. Vielleicht auch weil einem als Nichtmuttersprachler sprachliche Feinheiten nicht auffallen. Außerdem sind Sadie und Jax ein süßes Paar, aber so ganz wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Sadie erscheint einfach zu perfekt. Zudem wechselt sie mir zu schnell von „völlig unerfahren und mit kaum sozialen Kontakten“ zu „ich bin ihm körperlich völlig verfallen und bewege mich mühelos in seinen Kreisen“. Auch bei Jax fehlt mir die dunkle Seite. Es wird zwar angedeutet, dass er vor Sadie die Frauen ohne groß nachzudenken abgeschleppt hat, aber er wird ab dem Moment, als sein Blick zum ersten Mal auf Sadie fällt, ad hoc zu einem liebeskranken Schoßhündchen, das ihr die Welt zu Füßen legen möchte. Das ging mir zu schnell und war zu plakativ. Allgemein bin ich kein großer Fan von Perspektivenwechseln in einem Roman. Hier werden die einzelnen Kapitel aus der Sicht von Sadie oder aus der von Jax erzählt.

Trotzdem ist die Geschichte unterhaltsam. Die späteren Bände aus der „Sea Breeze“-Reihe finde ich jedoch wesentlich besser aufgebaut. Vor allem „Just For Now“, die Geschichte von Amanda und Preston, mochte ich gerne. Auch die nicht zu der Reihe gehörenden „Vincent Brothers“ haben mir gut gefallen.

Und was das Genre „Rockstar trifft Hausangestellte“ betrifft, so empfehle ich „Johnny Be Good“ von Paige Toon.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

kindheit, biographie, ali mitgutsch, münchen, nachkriegszeit

Herzanzünder

Ingmar Gregorzewski , Ali Mitgutsch
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.05.2015
ISBN 9783423280570
Genre: Biografien

Rezension:

Als ich von der Neuerscheinung dieser Biografie erfahren habe, hat mich das Buch sofort angesprochen, denn der Name Ali Mitgutsch rief Kindheitserinnerungen an seine Wimmelbilder in mir wach. Ich kann mich noch heute an einige der winzig kleinen Szenen aus „In den Bergen“ erinnern, ohne dass ich das Bild anschauen muss. Die Bilderbücher und Puzzles von Ali Mitgutsch haben also genau wie z.B. die „Kinder aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren oder diverse Pferdebücher meine Kindheit geprägt.

In „Herzanzünder“ werden vom Autor Ingmar Gregorzewski die großen und kleinen Abenteuer aus der Kriegs-und Nachkriegskindheit von Ali Mitgutsch erzählt. Da das Buch in „Ich“-Perspektive geschrieben ist und die einzelnen Geschichten mitreißend geschildert werden, fühlt man sich, als wäre man im direkten Gespräch mit Ali Mitgutsch.

Man darf hier jedoch nicht die Beschreibung einer idyllischen Bilderbuchkindheit erwarten. Das ließen die Umstände der Zeit schlichtweg nicht zu. So ist Ali Mitgutsch zwar als Nesthäkchen in einer liebevollen Familie aufgewachsen, jedoch musste er trotzdem die Bombennächte in München während des Zweiten Weltkriegs ertragen und erlebte schlimme Zeiten – heute würde man wohl von Mobbing reden – während der Zwangsevakuierung auf dem Land. Das war für mich das Erschreckendste und gleichzeitig das Lehrreichste an dem Buch: wie die Grausamkeit eines Krieges die Menschen verändert und wie nach und nach fast jegliche Menschlichkeit verloren geht.

Außerdem sticht dieses Buch durch den Schreibstil, den dramaturgischen Aufbau und das gute Lektorat für mich heraus. Ja, ich habe es in letzter Zeit einige Male erlebt, dass Bücher Rechtschreib- oder Grammatikfehler enthalten haben, was auf mich einen lieblosen Eindruck macht. Denn wenn alles Herzblut in einem Buch steckt, dann sollte man auch auf eine einwandfreie Grammatik und Rechtschreibung achten.

Im übrigen sollte sich niemand durch die Eingruppierung dieses Buches als Sachbuch/Biografie abschrecken lassen. Es liest sich genauso leicht und spannend wie ein Roman.

Für mich ein wahnsinnig wichtiges Buch, denn angesichts des fortgeschrittenen Alters der Kriegs-und Nachkriegsgeneration gibt es nicht mehr unendlich lange die Möglichkeit, dass Menschen wie Ali Mitgutsch ihre Geschichte aufschreiben und diese so auch für die nachfolgenden Generationen lebendig bleibt.




  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

223 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

new york, thriller, roman, guillaume musso, central park

Nacht im Central Park

Guillaume Musso , Eliane Hagedorn , Bettina Runge
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 01.06.2015
ISBN 9783866123786
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Einstieg in diesen Thriller ist rasant: Alice, eine Pariser Polizistin, und Gabriel, ein Jazzpianist aus Dublin, wachen morgens mit Handschellen aneinander gekettet im New Yorker Central Park auf. Eine rasante Jagd durch New York und Umgebung beginnt, immer auf der Suche nach dem Entführer der beiden, der Erinnerung und dem Grund für die Entführung. Denn all diese Dinge scheinen für die beiden Protagonisten komplett im Dunkeln zu liegen.

Das Buch hat mich von der ersten Minute an gefesselt. Es kommt keine Sekunde Langeweile auf, alles geht Schlag auf Schlag und die Geschichte nimmt mehrfach eine unerwartete Wendung. Auch der Schreibstil von Musso ist brilliant und macht das Buch zu einem echten Lesevergnügen. Und obgleich weder Alice noch Gabriel einfache Charaktere und reine "good guys" sind, fiebert man doch mit den beiden.

Leider wurde mein sehr guter Eindruck vom Buch durch das Ende etwas kaputt gemacht. Ohne an dieser Stelle zu viel verraten zu wollen, war mir die Auflösung zu überraschend und weithergeholt. Es fühlt sich beinahe an, als würden die letzten Seiten zu einem anderen Buch gehören. Auch wurden nicht alle Fragen beantwortet und die angekündigte Liebesgeschichte bleibt kaum mehr als eine Randnotiz.

Trotz der Kritikpunkte vergebe ich vier Sterne, denn mit Ausnahme des Endes hat mir dieses Buch ein tolles Lesevergnügen beschert.

  (4)
Tags:  
 
47 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks