steflite

steflites Bibliothek

214 Bücher, 21 Rezensionen

Zu steflites Profil
Filtern nach
214 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

chicago, julie james, liebeskomödie, twitter, anwalt

About That Night

Julie James
Flexibler Einband
Erschienen bei Berkley Pub Group, 03.04.2012
ISBN 9780425246955
Genre: Sonstiges

Rezension:

Im dritten Teil von Julie James’ FBI-Serie treffen wir einige bekannte Gesichter wieder. Zum einen ist der Held dieser Geschichte Kyle Rhodes der Bruder von Jordan aus A lot like Love. Rylann’s Vorgesetzte dürfte den meisten aus „Something about You“ bekannt sein. Und daneben gibt es auch ein interessantes Wiedersehen mit den FBI-Agenten Nick und Jack. Zwar kann man dieses Buch einwandfrei als alleinstehenden Roman lesen, jedoch finde ich es immer wieder schön, wenn Charaktere vorkommen, mit denen man durchaus etwas anfangen kann.
---
Mir gefiel dieses Buch der Serie bisher am besten. Zum einen freue ich mich immer wieder über die weiblichen Anwaltsrollen, da James diesen Part in ihren Büchern einfach wunderbar miteinbringen kann. Sie schafft es dadurch die Charaktere selbstbewusst, sympathisch und ambitioniert darzustellen. Verbunden mit ein paar humorvollen Anwaltsklischees, gibt es wieder jede Menge zu lachen und schmunzeln. Und da James nun selbst lange Zeit als Anwältin gearbeitet hat, versteht sie ihr Handwerk sehr gut und verpasst der Geschichte die nötige Authentizität.
---
Zudem lag hier m.E. diesmal ein viel größerer Fokus auf den Charakteren selbst. Ganz besonders in Bezug auf Kyle’s Entwicklungen bekommt man hier einen wirklich detailliert gezeichneten männlichen Part präsentiert, der mir richtig gut gefallen hat. Umso interessanter wurde es durch die Begegnung zu Beginn der Geschichte, die neun Jahre vor den eigentlichen Geschehnissen spielt. In einer Bar lernen Rylann und Kyle sich zum ersten Mal kennen. Doch zu einem Date kommt es letztendlich aus tragischen Umständen doch nicht. Und neun Jahre später treffen sie schließlich im Gericht wieder aufeinander. Die Beziehung “Verbrecher – Staatsanwältin” hat den romantischen Part des Buches eine durch und durch spannende Sichtweise gegeben. Die Idee hat die Autorin sehr schön umgesetzt und einen Plot geschaffen, der zwar teilweise ziemlich vorhersehbar ist, aber an Unterhaltung absolut nichts vermissen lässt.
---
Typisch für James ist für mich mittlerweile, dass während dem Lesen sich ein wirklicher Film vor meinem Auge abspielt. Ich denke das liegt zum Großteil an den vielen charmanten und humorvollen Dialogen zwischen den Personen und daran, dass die Autorin es dem Leser überlässt, zwischen den Zeilen zu lesen. So erhält Kyle bspw. seine sympathische Art indirekt durch seine Handlungen. Dass für ihn – als Billionenerbe – das Geld einfach nur Mittel zum Zweck ist, und er sich darauf allerdings nicht einbildet etwas besseres zu sein, erkennt man durch die Art, wie er damit umgeht. Nicht mit einem Satz wird das jedoch direkt erwähnt. Ich kann gar nicht so recht beurteilen, ob mir das nur so stark aufgefallen ist, weil ich davor miterleben musste, wie aufgesetzt alles wirken kann, wenn ständig mit dem Finger auf alles gezeigt wird, oder weil es hier einfach so wunderbar funktioniert hat. Letzten Endes ist es mir aber egal, denn mir hat es einfach erfrischend gut gefallen.
---
Julie James Bücher sind zwar nie besonders lang (auch dieses Mal wurden die 300 Seiten nicht geknackt), aber dafür hat man auch das Gefühl auf keine einzige Seite verzichten zu können. Jeder Dialog, jede Szene und jeder Moment steuert der Geschichte etwas bei und es bleibt von Beginn bis zum Schluss durchweg eine unterhaltsame Liebeskomödie.
---
Fazit
---
James ist und bleibt mein Favorite was Contemporary Romance anbelangt. Ihr Humor ist unverwechselbar und passt einfach wunderbar in die Geschichte. Ihre Charaktere bestechen durch Sympathie und Sarkasmus und die Idee zum Buch wurde für mich wieder einmal einwandfrei umgesetzt. Bei ihr habe ich einfach nichts zu meckern. Im dritten Teil der FBI-Serie sogar am allerwenigsten. Tolles Buch!

  (3)
Tags: anwalt, chicago, contempotary romance, julie james, liebeskomödie, staatsanwalt, twitter, usa, verbrecher   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebesroman, football, sports romance, erotik, erotic romance

The Perfect Play

Jaci Burton
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei Penguin Group USA, 01.02.2011
ISBN 9780425238813
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt

Mick Riley ist erfolgreicher Quarterback des San Francisco Footballteams und dank seinem guten Aussehen, ein Magnet für die Frauenwelt. Um seine Karriere zu puschen, hat er deshalb auch nichts dagegen sich regelmäßig mit den Topmodels und erfolgreichen Schauspielerinnen dieser Welt auf diversen Veranstaltungen ablichten zu lassen. Bis ihm plötzlich Eventmanagerin Tara über den Weg läuft. Ganz zu seinem Missfallen ist sie nämlich nicht sofort seinem Charme unterlegen. Und zudem scheint sie so ganz anders zu sein, als die berühmten und karriereorientierten Frauen, die er bisher kennenlernen durfte…

Beurteilung

Als ich das Buch begonnen habe, war mir – trotz des vielleicht recht offensichtlichen Covers – nicht ganz klar, um welche Art Buch es sich hier handelt. Der Verlag selbst benennt es als “Erotic Romance”. Über fehlende Erotik kann man sich bei diesem Buch absolut nicht beschweren. Es geht des öfteren heiß her, dabei wird auch mal gern der Schauplatz gewechselt oder mit vielen verruchten Ausdrücken um sich geworfen. Über den “Romance”-Part bin ich mir hingegen nicht ganz sicher…

Die Story, die Miss Burton versucht hat um ihre Erotik zu packen, hat für mich absolut nicht funktioniert. Ich ahnte bereits Schlimmes, als ich über die ersten Dialoge der beiden Protagonisten stolperte. Und ich denke “stolpern” ist hier der richtige Ausdruck, denn man kennt die beiden eigentlich noch überhaupt nicht (und die zwei sich gegenseitig natürlich genauso wenig!), als sie schon damit anfangen sich während ihrer ersten Unterhaltung das Herz auszuschütten, sich tief in die Augen zu schauen und Mick bereits mit Aussagen wie “You’re real.” oder “You’re something special.” um die Ecke kommt. Für die beiden Sympathien aufzubringen fiel mir ziemlich schwer, weil ich zunächst erstmal von der rasant schnellen emotionalen Hingabe der beiden quasi überrollt wurde. Von nachvollziehbaren Dialogen absolut keine Spur. Zusätzlich gab es, wenn ich mich recht entsinne, so gut wie keine Person, die nicht irgendwie klischeebeladen war. Alle Beteiligten waren wandelnde Stereotypen und ich hätte wahrscheinlich aufs Geratewohl die Lebensläufe von allen runterratten können, und dabei besonders daneben zu liegen.

Im Laufe des Romans gingen die Gruseligkeiten von Tara und Mick immer weiter. Über die Erzählperspektive der dritten Person wird der Leser kontinuierlich über die inneren Zweifel der beiden aufgeklärt, während die Handlungen allerdings genau das Gegenteil erzählen. Und zwischen den vielen Fragezeichen, die regelmäßig bei mir aufpoppten, gibt es immer mal wieder eine Portion Sex. Ich konnte mich allerdings kein bisschen darauf einlassen, schließlich hatte ich immer noch die diversen Selbstzweifel der eher zurückhaltenden Tara im Kopf, die jetzt aber plötzlich zum Tier mutiert, sobald Mick anfängt sich ihrer Klamotten zu entledigen. Irgendwie schien hier einfach gar nichts zu passen.Und damit die Romanze der beiden Protagonisten nicht nur endlos vor sich dümpelt, dachte sich die Autorin so manchen Konflikt aus, die für sich genommen überhaupt keine waren. Menschen sind plötzlich auf Menschen wütend, obwohl sie nichts getan haben, Agentin Liz mutiert zu Cruella DeVil und Mick vertraut Tara ein unglaublich tiefsinniges Geheimnis an, auf Grund dessen der Leser wohl glauben sollte man hätte es bei Mick mit einem besonders tiefgreifenden Charakter zu tun. Leider Fehlanzeige.

Schaut man letzten Endes über die seltsamen Handlungen der Protagonisten hinweg, steht man allerdings auch schnell vor dem nächsten Störfaktor. Eigentlich habe ich am Ende des Buches den Satz “Und die Moral von der Geschicht…” vermisst, weil so unglaublich oft versucht wird einen Appell an den Leser zu richten. Jedoch auf solch plumpe und abgedroschene Art und Weise, dass man sich teilweise vorkommt wie in einem Aufklärungsfilm für Kinder und sich einem buchstäblich die Zehennägel nach oben biegen. Gemixt mit der Erotik an den unmöglichsten Stellen, den seltsamen Charakteren, aus denen man einfach nicht schlau wird, und den vielen – vollkommen aus der Luft gegriffenen! – Konflikten, blieb ich am Schluss mit einem reinen Kopfschütteln zurück. Das Buch hatte gegen Ende schon eher was von einer Parodie und ich konnte einfach nicht mehr aufhören, mich über die viele Szenen nur noch lustig zu machen. Dies war der einzige Weg für mich, um das Buch überhaupt bis zum Ende lesen zu können.

Fazit

Ich denke es ist kein Verbrechen in einem “Erotic Romance”-Buch wenigstens ein bisschen Story und nachvollziehbare Charaktere zu erwarten. Jaci Burton hatte beim Schreiben dieses Buches wohl nur eines im Sinn: es muss heiß hergehen. Was außen herum passiert ist nebensächlich und ob die Charaktere oder die Geschehnisse nun glaubwürdig sind oder nicht, schien wohl auch den Verlag nicht zu interessieren. Ich kam mir vor, wie in einem wirklich schlechten Porno. Dies hier war im Gesamtbild betrachtet, das mit Abstand schlechteste Buch, dass ich seit langem gelesen habe.

  (3)
Tags: erotic romance, erotik, football, liebesroman, sport, sports romance   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

64 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, maggie stiefvater, englisch, liebe, jugendbuch

Shiver

Maggie Stiefvater
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Scholastic Press, 01.08.2009
ISBN B002JWD6AS
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(512)

850 Bibliotheken, 14 Leser, 10 Gruppen, 133 Rezensionen

thriller, robert hunter, serienmörder, mord, los angeles

Der Vollstrecker

Chris Carter , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.07.2011
ISBN 9783548281100
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe die Originalausgabe "The Executioner" gelesen und finde, dass das zweite Buch über Detective Robert Hunter dem Debutroman von Chris Carter in nichts nachsteht. Ich hatte die 430 Seiten in 2 Tagen durch, weil ich es – genau wie den Kruzifix-Killer – einfach nicht mehr weglegen konnte. Chris Carter hat einen natürlichen Schreibstil, den ich absolut mag, d.h. die Dialoge wirken authentisch und man merkt, dass Chris Carter durchaus weiß, wovon er schreibt. Den Ermittlungen zu folgen macht richtig Spaß, es scheint alles durchdacht, die Story ist mal wieder unglaublich spannend und Hunter und Garcia gehören mittlerweile zu meinen Lieblingsprotagonisten. Auch jede einzelne Randfigur in Carters Romanen wirkt so real, dass man sich schon regelrecht anstrengen muss, um nicht in der Geschichte zu versinken.
.

Wie auch der Kruzifix-Killer, so fängt auch dieser Roman mit einem schrecklich brutalen Verbrechen an. Wer also Brutalität nicht sonderlich verträgt, sollte mit diesem Roman vorsichtig sein. Hunter und Garcia müssen nun einen Killer jagen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat seine Opfer auf eine Art umzubringen, die sie am meisten fürchten. Warum daher der Kopf eines ermordeten Priesters von dem eines Hundes ersetzt wurde, bleibt also zu klären…

.
Beim Kruzifix-Killer habe ich seitenweise gerätselt, wer denn nun der Killer war – und letzten Endes, war es doch nicht so wie ich erwartet hatte. Dieses Mal dachte ich, sei ich auf der Hut gewesen (ich habe wirklich jeden verdächtigt, über den ich gelesen hatte, was natürlich alles noch umso spannender macht!) und wer den Kruzifix-Killer gelesen hat, wird wissen, dass der Leser mindestens genauso auf die Details achten sollte wie Hunter selbst. Und doch lag ich mal wieder falsch, da die Ereignisse sich dermaßen überschlagen. Keine Sekunde ist die Geschichte vorhersehbar, es erscheinen weitere Personen, die allem nochmal ein wenig Würze verleihen und der Leser erfährt nochmal einige interessante Fakten aus Hunters Vergangenheit.

.
Chris Carter hat demnach mal wieder einen Top-Thriller geschrieben und ich habe mich sehr gefreut auf seine Homepage zu lesen, dass er bereits das Manuskript zum dritten Hunter-Thriller bei seinem Verlag abgesegnet hat (unter dem vorab-Titel „Stitched“, was im Juli 2011 erscheinen soll).

  (9)
Tags: robert hunter   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

adult romance, erotik

Dirty

Megan Hart
Flexibler Einband: 425 Seiten
Erschienen bei Harlequin Books, 01.01.2007
ISBN 0373605137
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Als Neuling im Erotik-Bereich wusste ich nicht ganz, was ich bei diesem Buch zu erwarten hatte. Oftmals war es bei mir in der Vergangenheit sogar so, dass ich in Liebesromanen Sexszenen überflogen habe, entweder weil sie so ganz und gar nichts ins Geschehen passten, oder weil ich einfach viel zu neugierig war, wie es denn mit der eigentlichen Handlung weiter geht. Nach diesem Buch weiß ich allerdings, dass ich sie wohl überflogen habe, weil es bisher kein Autor geschafft hatte solche Szenen anständig darzustellen. In diesem Buch kam ich nicht mal auf die Idee irgendetwas quer lesen zu wollen, und das lag definitiv nicht daran, weil diese Szenen irgendwie das Geschehen dominierten.

.
Das Buch ist in der ersten Person geschrieben aus der Sicht der Protagonistin Elle. Man lernt sie nur langsam im Laufe des Geschehens kennen und weiß nicht direkt mit wem man es eigentlich genau zu tun hat. Auf den ersten paar Seiten beschreibt sie, wie sie Dan kennengelernt und sich gleich daraufhin auf einen Drink in der nächsten Bar einladen lässt. Dass sie darüber enttäuscht ist, dass er jedoch an diesem Abend nichts weiteres bei ihr versucht, vermittelte mir ein Bild von Elle, dass sich jedoch mit der Zeit vollkommen umgekrempelt hat.

.
In diesem Erotik-Roman geht es um weit mehr als nur Erotik. Dan ist ein durchaus sympathischer Kerl, der keineswegs übertrieben dargestellt wird, sondern eher als ein Kerl, von dem man das Gefühl hat, man könnte ihn tatsächlich zufällig am Kiosk getroffen haben. Er ist kein Mann, der stets nach nur einer Sache lechzt, sondern von der Autorin einen authentischen und eigenständigen Charakter verpasst bekommen hat, der mir auf Anhieb gefiel – genauso wie Elle. Sie bekommt ihn seit ihrer ersten Begegnung nicht mehr aus dem Kopf und wie es natürlich der Zufall so will, trifft sie ihn eines Abends wieder.

.
Es beginnt eine heiße Phase in Elles Leben und man lernt immer mehr ihre Eigenarten kennen. In diesem Buch ist sie diejenige, die auf Distanz bleiben und definitiv nichts ernstes will, während Dan immer mehr versucht sie so kennenzulernen, wie er es gerne hätte. Die beiden führen eine lockere Beziehung und der Leser bekommt immer mehr das Gefühl, dass Elle ein tiefes Geheimnis in sich trägt, dass sie auch weiterhin für sich behalten möchte. Die äußerst problematischen Familienverhältnisse werden auch immer wieder nur angerissen und führen dazu, dass man nur ganz schwer das Buch zur Seite legen kann. Stets hatte ich das Verlangen zu wissen, wie es mit Elle und Dan weitergeht, was hinter all ihren seltsamen Eigenarten steckt und was sie so krampfhaft versucht zu verbergen. Neben den grandios gelungenen „heißen“ Momenten war das Buch daher ein richtiger Pageturner!

.
Fazit: Das Buch hat meine Erwartungen um einiges übertroffen und ich konnte es von der ersten bis zur letzten Seite richtig genießen. Ich danke Megan Hart dafür, dass sie mir klar gemacht hat, dass ein erotischer Moment nicht gleich ein erotischer Moment ist und dass es einen großen Unterschied macht, ob man als Schriftsteller in diesem Bereich sein Handwerk versteht. Die wirklich spannende Handlung wurde perfekt als Erotik-Roman verpackt und hat zudem Charaktere geformt, die wunderbar gelungen sind. Ich hatte viel Spaß bei dem Buch und werde mir ganz bestimmt weitere Romane der Autorin zulegen!

.
Ein großes Kompliment gilt den Machern des Original-Covers, dass mittlerweile zu meinen absoluten Favoriten gehört. Ich habe mich sogar getraut damit ganz schamlos in der Uni zu lesen, denn obwohl es sich hier dem Titel nach offensichtlich um etwas „anzügliches“ handelt, hatte es zumindest Stil.

  (12)
Tags: adult romance, erotik   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

paranormal romance, vampire, j.r. ward, black dagger brotherhood

Lover Mine

J.R.Ward
Audio CD
Erschienen bei Penguin Group USA, 29.04.2010
ISBN 9780143145783
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

71 Bibliotheken, 0 Leser, 6 Gruppen, 10 Rezensionen

dimitri, rose, vampire, liebe, lissa

Last Sacrifice

Richelle Mead
Fester Einband: 594 Seiten
Erschienen bei Penguin Group USA, 19.07.2011
ISBN 9781595143068
Genre: Fantasy

Rezension:

Und wieder ein Abschied einer Serie, die mir mehr als nur ans Herz gewachsen ist. „Last Sacrifice“ ist der letzte Teil der Vampire Academy-Reihe über Rose und Lissa. Rose ist halb Vampir, halb Mensch (=Dhampir) und gehört somit zu den „Guardians“, die die reinrassigen Vampire (=Moroi) mit ihrem Leben beschützen sollen und von klein auf darin ausgebildet werden. Sie ist Lissa’s beste Freundin und persönlicher Guardian, da Lissa als reine Vampirin einer adligen Familie abstammt. Die beiden sind zusätzlich durch ein geistiges Band miteinander verbunden, so dass Rose – wann immer sie will – in Lissa’s Kopf hineinsehen und das Leben aus ihrer Sicht verfolgen kann. Dadurch bekommt sie natürlich auch immer mit, wenn Lissa sich in Gefahr befindet.
.

Dieser Teil knüpft wieder nahtlos an die Geschehnisse aus seinem Vorgänger „Spirit Bound“ an. Rose wird beschuldigt die Moroi-Königin ermordet zu haben und landet unwiderruflich im Gefängnis. Dimitri hat noch immer nicht das Vertrauen der Gesellschaft, da er als „Ex-Strigoi“ weiterhin von anderen gefürchtet wird. Sein Aufstand bei Rose’s Festnahme hat diesen Eindruck noch etwas vertieft. Lissa wiederum kann nicht mit ansehen, wie ihre Freundin im Gefängnis unschuldig auf ihre Exekution warten soll. So schmiedet mit Christian, Adrian und Dimitri einen Plan, um Rose zu befreien und ihre Unschuld zu beweisen…
.

Was zu Beginn noch als ein erfolgreiches Unterfangen beginnt, wird jedoch schnell zu einem neuen Abenteuer. Dimitri und Rose flüchten mit Hilfe der Alchemistin Sydney, nachdem es ihren Freunden gelungen ist Rose zu befreien. Mit einer großen Menge Guardians auf ihren Versen reisen sie ins entfernte West Virginia, um dort unterzutauchen und Rose in Sicherheit zu wiegen, bis Lissa Beweise ans Licht gebracht hat. Doch jeder, der aufmerksam die vorigen Vampire Academy-Bücher gelesen hat, wird schnell eines wissen: Rose ist nicht jemand, die still auf ihrem Hintern sitzen und auf Hilfe warten kann. So macht sie sich zusammen mit Dimitri und Sydney auf den Weg, um ganz andere Beweise ans Licht zu führen…
.

Was als starkes Abenteuer beginnt, nimmt aber leider im Laufe der Geschichte an Spannung ab. Rose, Dimitri und Sydney landen im Laufe der Zeit an den verschiedensten Orten. Dabei geraten sie in Situation, die dem eigentlichen Geschehen kein Stück weiterhelfen und lediglich ein paar witzige Rose-Momente aufleben lassen. Wer ein romantisch spritziges Liebesabenteuer mit Dimitri vermutet, wird ebenfalls enttäuscht sein, obowhl die Anziehung zwischen beiden immer mal wieder erwähnt wird. Die oftmaligen Sprünge in Lissa’s derzeitige Geschehnisse haben mir zudem mehr die Nerven geraubt, als dass ich es als hilfreiche Abwechslung angesehen habe (Dimitri und Rose liegen zusammen ganz alleine in einem winzigen Zelt mitten in der Nacht und DAS soll der Moment sein, indem Rose an Lissa denkt?! Also mal ehrlich…).
.

Nichts desto trotz war es ein gutes Buch. Die Charaktere in dieser Reihe schaffen es durchaus diesen Kritikpunkt weniger wichtig werden zu lassen, weil das Geschehen von ihnen lebt. Rose ist und bleibt einer meiner literarischen Lieblingsfiguren und ich finde es wirklich traurig, dass ihre Geschichte schon zu Ende sein soll…

  (13)
Tags: dimitri belikov, rose hathaway, schicksalsbande, vampire academy   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.587)

7.180 Bibliotheken, 76 Leser, 28 Gruppen, 442 Rezensionen

liebe, zeitreise, zeitreisen, london, fantasy

Smaragdgrün

Kerstin Gier
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.12.2010
ISBN 9783401063485
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gestern Abend um ca. 21.00 Uhr habe ich mich von meinem Schreibtisch in Richtung Bett gehievt und wollte wenigstens 30-40 Seiten schaffen, bevor mir widerwillig die Augen zu fallen würden. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass meine Augen allerdings erst um 3.00 Uhr heute Morgen auf Seite 349 zufallen würden. Bereits nach dem Prolog ist man schon wieder mitten im Geschehen, fühlt sich so wohl wie unter der warmen Bettdecke in einer eiskalten Nacht, und möchte einfach nicht mehr von Gwendolyn’s Seite weichen. Kerstin Gier versteht es einfach wahnsinnig gut humorvoll, spannend und visuell zu schreiben. Ein paar Mal musste ich die Lippen zusammen pressen um meinen Freund nicht durch lautes Gelächter aufzuwecken. Um 1.00 Uhr sah ich das erste mal erschrocken auf den Wecker und dachte mir: „Grund gütiger, also so langsam müsstest Du aber mal schlafen! – Hmm… noch ein Kapitel.“ Blöd allerdings wenn jedes Kapitel so aufhört, dass man unmöglich die Augen schließen und schlafen gehen könnte!

Gwendolyn und Gideon sind genauso herzerweichend, lustig und sympathisch wie in den vorangegangenen Teilen. Die verwurschtelte Zeitreisen-Mysterie ist noch immer so spannend, dass man nicht mehr mit dem Lesen aufhören kann. Kontinuierlich wirft die Autorin dem Leser in jedem Kapitel ein paar Happen hin, die nicht mal ansatzweise sättigen, sondern eher noch hungriger machen. Gwendolyn erfährt plötzlich mehr über ihre Vergangenheit und was es mit der „Magie des Raben“ auf sich hat. Gideon scheint in keinster weise richtig einschätzbar, sein Verhalten gegenüber Gwen ist eher verwirrend und rätselhaft. Und schließlich macht Gwen in ihrem eigenen Haus eine hilfreiche Entdeckung. Der Leser wird mit Szenen konfrontiert, die einem aus den vorherigen Teilen irgendwie bekannt vorkommen und die Wächter hüten ein überraschendes Geheimnis. Durch die diversen Zeitsprünge ist man teilweise genauso verwirrt wie die Protagonisten selbst.

Fazit: Ein unglaublich spannendes, witziges und rührendes Abenteuer, dass seinen beiden Vorgängern in nichts nachsteht! Kerstin Gier hat meiner Meinung nach einen würdigen Abschluss der Jugendbuch-Reihe verfasst und ich bin wirklich traurig darüber, nichts neues mehr über Gwen und Gideon lesen zu können. Diese Serie reiht sich definitiv zu meinen Favoriten!

  (15)
Tags: jugendroman, liebesgeschichte, zeitreise   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

jugendbuch, 2010, vampire, fantasy, strange angels

Strange Angels

Lili St. Crow
Flexibler Einband: 293 Seiten
Erschienen bei Razorbill, 14.05.2009
ISBN 9781595142511
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Strange Angels“ ist der Auftakt einer bisher vierteiligen Serie über Dru Anderson, ein 16jähriges Mädchen, dass sich mit allerlei Kreaturen herumschlagen muss. Zu Beginn bekommt man einen klaren Eindruck von Dru’s derzeitigen Umständen: Ihre Mutter und Großmutter sind schon seit einigen Jahren tot, seitdem reist sie regelmäßig mit ihrem Vater von Ort zu Ort, quer durch Amerika. Zum Teil wird sie von ihm in die „reale Welt“ eingeweiht, d.h. sie weiß, dass draußen nachts Kreaturen umherwandeln, vor denen sie sich lieber in Acht nehmen sollte. Dazu gehören Zombies, Werwölfe, Vampire oder aber auch Schlangen mit Flügeln, die einem gern die Energie aussaugen. Von ihrem Vater wird sie in Karate trainiert, sie bekommt den Umgang mit Waffen erklärt und ab und an nimmt er sie sogar mal mit zum „jagen“. Dru hat also mittlerweile schon einiges erlebt und durch die ständigen Umzüge keinerlei Freunde, mit denen sie auch nur ansatzweise ein normales Leben führen könnte. Als ruhige Außenseiterin geht sie auch in ihrer neuen Heimat – dem verschneiten Dakota – zur Schule und versucht sich nicht ständig um ihren Vater und seine gefährlichen Trips zu sorgen.

Doch eines Tages verläuft es etwas anders, als Dru erhofft hatte. Ihr Vater kommt über Nacht nicht Hause, selbst gegen Mittag ist das Haus noch wie leer gefegt. Sie ist verängstigt und hat keinen Plan, was sie nun tun soll, als sie plötzlich Geräusche in der Küche wahrnimmt. Doch niemals hätte sie mit dem gerechnet, was ihr dort entgegen kommt…

Dru ist nun also auf sich allein gestellt, versucht sich noch immer von diesem großen Schock zu erholen, der sie zu Hause ereilt hatte, als Graves – ein gleichaltriger Typ aus ihrer Schule – sie im Einkaufszentrum trifft und sich ihrer annimmt. Er selbst hat ebenfalls eine problematische Vergangenheit, doch versucht er Dru so gut es geht zu helfen. Leider weiß er allerdings nicht, auf was er sich da eingelassen hat.

Die Story ist durchaus spannend und mitreißend, Dru steht von heute auf morgen allein im Leben und ist darüber genauso entsetzt und planlos, wie ich es erwarten würde. Dru ist keine „Superwoman“, auch wenn sie schon einiges erlebt hat. Das macht sie authentischer und das Geschehen glaubhafter. Zusammen mit Graves versucht sie einen Ausweg zu finden, da sie plötzlich in regelmäßigen Zeitpunkten zum Opfer von nächtlichen Attacken wird. Es scheint mehr hinter Dru zu stecken, als sie und auch der Leser, vermutet.

Gestört hat mich an diesem Buch etwas der Schreibstil. Es ist in der ersten Person aus Dru’s Sicht geschrieben, doch trotzdem wimmelt es nur so von kursiv gedruckten inneren Monologen, die durch die Ich-Perspektive m.M. total hinfällig sind. Hinzu kommt, dass sie absolute Ausmaße annehmen. Sie beendet so gut wie 70% ihrer Sätze mit irgendwelchen kursiv gedruckten Anmerkungen, die sie ihrem Gegenüber gern sagen würde, es aber aus unerfindlichen Gründen nie tut. Das ist in diesem Buch so häufig vorgekommen, dass es an meinem Geduldsfaden knabberte.

Wobei wir auch schon bei meinem zweiten Störfaktor wären: ich fand es recht lächerlich, dass Dru ihren gleichaltrigen (!) Klassenkamerad andauernd mit „kid“ betitelt, obwohl sie mir genauso hilflos erschien wie er. Wäre das auch mal weniger häufig vorgekommen, hätte ich das noch akzeptiert, aber so wurde es wirklich nervtötend.

Generell fand ich das Buch gut, da die Geschichte wirklich spannend war und man nach dem Ende definitiv Lust auf mehr hat! Ich habe die weiteren Teile bereits auf meiner Wunschliste und bin gespannt, was ich noch alles über Dru und ihre Vergangenheit herausfinden werde.

Die deutsche Übersetzung hierzu wird am 04. April 2011 erscheinen.

  (8)
Tags: fantasy, jugendbuch, strange angels, vampire   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

liebe, affäre, familie, ehe, eheprobleme

Vermisse dich jetzt schon...

Kajsa Ingemarsson
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei dtv, 01.06.2005
ISBN 9783423244664
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Dawn Patrol

Don Winslow
Flexibler Einband: 303 Seiten
Erschienen bei Cornerstone, 19.06.2009
ISBN 9780099510147
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

177 Bibliotheken, 1 Leser, 6 Gruppen, 13 Rezensionen

vampire, horror, virus, endzeitszenario, endzeit

Ich bin Legende

Richard Matheson , Ralf Schmitz , Werner Bauer , Werner Bauer
Flexibler Einband: 398 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 03.12.2007
ISBN 9783453501553
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(520)

967 Bibliotheken, 10 Leser, 14 Gruppen, 82 Rezensionen

krimi, taunus, mord, pia kirchhoff, oliver von bodenstein

Tiefe Wunden

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.08.2009
ISBN 9783548609027
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der dritte Band um das Ermittlerduo Pia Kirchhoff und Oliver Bodenstein war für mich bisher leider derjenige, der mich am wenigsten fesseln konnte. Zu Beginn war ich wie immer euphorisch, bin gern den beiden Taunus-Ermittlern gefolgt und war gespannt, welche Verwirrungen und Menschen mir bloß in diesem Teil begegnen würden.

.
Ich konnte aber auch schon relativ früh absehen, dass es diesmal alles sehr verstrickt ausgearbeitet wurde. Pia und Oliver begegnen bereits auf den ersten paar Seiten ihrem ersten Mordopfer. Es handelt sich um einen 92jährigen Mann, der offensichtlich mit einem Genickschuss hingerichtet wurde. Auf dem Opduktionstisch macht Pias Ex-Mann Henning schon die erste unglaubliche Entdeckung: der vermeintliche Jude hat eine Tättowierung der SS auf dem Oberarm. Es handelt sich also definitiv nicht um denjenigen Mann, den er immer vorgab zu sein. Es werden Zeugen, Verwandte und Freunde befragt, wobei plötzlich die reiche Familie Kaltensee immer interessanter zu werden scheint. Dem Leser werden sehr viele Personen vorgestellt, die mich teilweise etwas überfordert haben. Ich hatte das Buch eigentlich nie länger ungelesen gelassen als einen Tag, doch trotzdem hatte ich es schwer dem Geschehen wieder nahtlos folgen zu können. Ich brauchte immer erst nochmal einige Seiten, um mir klar zu werden, wer denn nochmal hier wer war. Das hat mir leider etwas den Lesespaß genommen.

.
Die Ermittlungen der beiden gehen meiner Meinung auch nur recht schleppend voran. Wieder einmal gibt es endlose Verdächtige, viele Verstrickungen innerhalb der Verdächtigen, aber niemals kann man genau sagen „DER muss der Mörder sein!“. Nele Neuhaus hat es bisher in all ihren Büchern geschafft, dass ich nie wirklich einen richtigen Verdächtigen hatte. Jeder einzelne verdient in gewisser Weise etwas Sympathie, jede noch so zwielichtige Person erweckte in mir ein wenig Mitleid. Die Charaktere, die Nele Neuhaus erschafft, finde ich daher auch in diesem Buch wieder wunderbar gelungen!

.
Fazit: Wieder einmal kam am Ende alles anders, als man dachte. Der schöne Schreibstil war wie immer gut, jedoch fehlte mir in diesem Buch die Spannung. Die Ermittlungen verliefen mir zu monoton und das Buch wäre m.E. auch super mit 100 Seiten weniger ausgekommen. Die Verwirrungen innerhalb des Krimis waren mir auch eine Spur zu verknotet, so dass ich am Ende kaum noch wusste wer hier eigentlich was von wem wollte. Trotzdem bleiben Pia und Oliver solch interessante Ermittler, dass man das Buch nie allzu lang weglegen kann. Neugierig auf den Folgeband „Schneewittchen muss sterben“ bin ich auf jeden Fall!

  (10)
Tags: bodenstein, kirchhoff, taunus-krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(416)

761 Bibliotheken, 9 Leser, 13 Gruppen, 138 Rezensionen

aachen, thriller, mord, psychiater, psychothriller

Das Wesen

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.12.2010
ISBN 9783596186327
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Ermittlerduo Alexander Seifert und Bernd Menkhoff erhalten einen anonymen Anruf, dass ein Mädchen entführt wurde, und dazu eine Adresse. Mit geringen Erwartungen fahren beide zu besagtem Ort und können letztendlich ihren Augen nicht trauen, als Dr. Joachim Lichner plötzlich vor Ihnen steht. Dieser hat durch einen damaligen Fall, den Menkhoff und Seifert ebenfalls betreuten, bereits 13 Jahre im Gefängnis gesessen, weil er ein kleines Mädchen ermordet hat. Dem Leser wird schnell klar, dass keiner der drei Personen sich über das Wiedersehen freut…

Das Geschehen wechselt kontinuierlich zwischen den Zeiträumen von 1994 und 2009, Alexander Seifert ist hierbei der Ich-Erzähler. Wir erfahren was damals vorgefallen war und wieso Menkhoff einen dermaßen hohen Groll gegen den Psychiater hegt, und ermitteln währenddessen auch am heutigen Fall der Kindesentführung. Dr. Lichner wird schnell wieder zum Hauptverdächtigen, da alle Indizien zu ihm führen. Menkhoff ist regelrecht besessen davon ihn erneut hinter Gitter zu bringen. Hinzu kommt, dass uns das Gefühl einfach nicht loslassen will, dass Dr. Joachim Lichner zu Unrecht 13 Jahre hinter Gittern saß.

Bernd Menkhoff war mir fast von Beginn an fürchterlich unsympathisch. Er ist aufbrausend, sturr und meines Erachtens absolut nicht teamfähig. Ich habe bisher schon einige Krimis gelesen, und die oberste Regel zwischen Ermittlern war bisher immer: Partner müssen einander blind vertrauen können. Das ist hier absolut gar nicht der Fall. Menkhoff gibt nur einen Teil seiner Infos an Seifert weiter, operiert sogar an manchen Stellen komplett allein, so dass sein Partner dies durch Zufall erfahren muss. Zur Krönung des ganzen, weist er sogar Kollegen an, ausschließlich ihm erbrachte Infos zu überbringen. Das Misstrauen gegenüber Menkhoff wächst also nicht nur in Alexander Seifert allein, sondern auch beim Leser. Hat sein Hass etwa Dr. Lichner hinter Gitter gebracht und nicht etwa die reinen Fakten und Beweise? Dass sich Menkhoff sogar zu guter Letzt über Seiferts Misstrauen aufregt, hat für mich den Vogel abgeschossen. Am liebsten hätte ich Alex gewürgt und ihn angeschrien, dass er doch endlich mal Tacheles sprechen und sich nicht ständig von seinem Kollegen auf der Nase herumtanzen lassen soll!

Der Fakt, dass Menkhoff mir keineswegs gefallen hat, dass Alex sich noch immer benommen hatte wie der Grünschnabel von vor 15 Jahren, und dass mir genügend Dinge schneller aufgefallen waren als den Ermittlern selbst, machte mir das Lesen an manchen Stellen zum Frust. Die Geschichte ist spannend aufgebaut, der Zeitwechsel zwischen den Kapiteln hat mir auch gut gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass es im Gesamtpaket nichts besonderes für mich war. Da ich “Der Trakt” nicht gelesen habe, kann ich an dieser Stelle auch leider keine Vergleiche ziehen. Das etwas überraschende Ende hat das Ruder letztendlich von 3 Sternen auf zumindest 3,5 umgerissen. 4 Sterne möchte ich allerdings auch nicht geben, da mich die vorher genannten Dinge zu sehr gestört haben. Arno Strobel hat hier meiner Meinung nach einiges an Potential verschenkt, da die Grundidee zu diesem Thriller wirklich gut ist.

  (10)
Tags: arno strobel, krimi, rezension   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(869)

1.367 Bibliotheken, 5 Leser, 18 Gruppen, 221 Rezensionen

liebe, e-mail, internet, email, leo

Alle sieben Wellen

Daniel Glattauer
Fester Einband: 219 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 04.02.2009
ISBN 9783552060937
Genre: Liebesromane

Rezension:

In der Fortsetzung zu "Gut gegen Nordwind" beginnt die humor- und gefühlvolle Online-Beziehung zwischen Emmi und Leo aufs Neue, weil Leo endlich wieder aus Boston zurückgekehrt ist. Die zwei schaffen es zunächst nicht so ganz, wieder das aufzubauen, was sie vorher einmal hatten, denn inzwischen ist ein Jahr vergangen. Das seltsame Gefühl schwindet allerdings auch wieder und es kommen Dialoge zustande, bei denen ich in aller Öffentlichkeit laut kichern musste (man beachte hierbei Emmi’s Email mit dem Betreff: Drei Whiskey und Ich). Emmi und ihr Ehemann haben sich entfremdet, Leo lernt eine neue Frau kennen und die zwei haben plötzlich ihr erstes gemeinsames Treffen (worauf ich persönlich sehnlichst gewartet habe!). Die 220 Seiten waren meiner Meinung nach der perfekte Umfang für diese Geschichte, so passierte nämlich nichts zu schnell und nichts wurde unnötig in die Länge gezogen. Leo und Emmi bleiben das perfekte Online-Paar, nur leider erkennt das wieder mal nur der Leser selbst. Keiner der beiden schafft es zu hundert Prozent ehrlich zu sein, weichen Fragen aus, reden um den heißen Brei oder schreiben auf eine Art und Weise, in der einfach alles offen bleibt. Dadurch wird wieder mal die Spannung von Anfang bis Ende gehalten.

Man mag sich vielleicht wundern, aber ich musste einen Punkt für das Ende abziehen. Mir hat es nicht wirklich gefallen. Zumindest die letzten fünf seiten. Ich will natürlich nicht zu viel verraten, aber meiner Meinung nach, hätte Daniel Glattauer das etwas geschickter lösen können. Nichts desto trotz war ich gerne wieder mit Emmi und Leo auf Online-Reisen und würde mir immer wieder einen neuen Teil gönnen!

  (8)
Tags: email, liebesgeschichte   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.085)

1.733 Bibliotheken, 22 Leser, 17 Gruppen, 173 Rezensionen

krimi, taunus, mord, pia kirchhoff, oliver von bodenstein

Schneewittchen muss sterben

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.06.2010
ISBN 9783548609829
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Kill Me Twice

Roxanne St. Claire
Flexibler Einband: 337 Seiten
Erschienen bei Pocket Books, 27.09.2005
ISBN 0743477308
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(495)

924 Bibliotheken, 12 Leser, 11 Gruppen, 63 Rezensionen

krimi, mord, taunus, zoo, oliver von bodenstein

Mordsfreunde

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 03.04.2009
ISBN 9783548608860
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Mordsfreunde“ ist der zweite Teil der Krimi-Reihe über die Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver Bodenstein, zwei Kriminalbeamte aus Hofheim. Daher handelt es sich auch in diesem Buch um einen „Taunus-Krimi“, den ich natürlich als waschechte Hofheimerin nicht ungelesen lassen kann. Doch das ist bei weitem nicht der Grund, weshalb ich begonnen habe diese Reihe zu lesen. Durch den großen Erfolg durch „Schneewittchen muss sterben“ wurde ich auf die Reihe aufmerksam und habe, wie es sich für eine ordentliche Reihenfolge-Leserin gehört, mit dem ersten Teil „Eine unbeliebte Frau“ begonnen. Dieser hat sehr gute 4 von 5 Sternen von mir bekommen, weil Nele Neuhaus einfach gute Krimis schreibt!

Auch „Mordsfreunde“ lässt sich genauso flüssig und unbeschwert lesen, wie sein Vorgänger. Man lernt die Charaktere noch ein Stückchen besser kennen, man geht unglaublich gern mit ihnen auf Ermittlungsreise und man kann gar nicht fassen, wieviel Arbeit die beiden haben. Eine Leiche wird im Opel-Zoo in Königstein entdeckt (den gibt es wirklich und ich habe unglaublich große Lust dem mal einen Besuch abzustatten :-P ) und bereits auf den ersten Seiten wird klar, dass das Opfer eine zwiespältige Person war, die genauso viele Verehrer hatte, wie Gegner. Ich glaube auf Seite 20 ergeben sich schon Unmengen an Verdächtigen: alle haben ein Motiv, alle hatten Streit mit ihm und alle haben sie ein wackeliges Alibi. Dieser Umstand macht das Geschehen von Beginn an spannend. Die ersten 200 Seiten hatte ich bereits an einem Abend gefressen, weil ich kein Ende finden wollte. Nele Neuhaus hat einfach einen lockeren, authentischen Schreibstil, der es einfach macht, der Geschichte zu folgen und am Ball bleiben zu wollen. Hinzu kommt, dass sie anhand der ganzen Verstrickungen im Geschehen einen konstanten Spannungsgrad erhält, der nicht anstrengend ist, aber unglaublich neugierig macht. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb ich gerne ihre Bücher lese.

Auch „Mordsfreunde“ lebt stark von den Charakteren und nicht unbedingt nur von den Verbrechen. Ich fand die Hintergrundthematik über politische Machenschaften teilweise etwas langatmig, daher schafft es dieses Buch nicht auf die volle Punktzahl. Trotzdem empfehle ich die Krimi-Reihe sehr gern weiter, denn mir macht sie richtigen Spaß. Ich freue mich schon auf den kommenden Teil und wie es weitergeht mit Kirchhoff und Bodenstein!

  (7)
Tags: bodenstein, kirchhoff, taunus   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(672)

1.187 Bibliotheken, 13 Leser, 11 Gruppen, 100 Rezensionen

krimi, taunus, mord, pferde, pia kirchhoff

Eine unbeliebte Frau

Nele Neuhaus
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 03.04.2009
ISBN 9783548608877
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Lovely Bones

Alice Sebold
Flexibler Einband: 328 Seiten
Erschienen bei Pan Macmillan Paperback Omes, 30.10.2009
ISBN 9780330466615
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

cape cod, frauenroman, freundschaft, insel, high school-schwarm

Fools Rush in

Kristan Higgins
Flexibler Einband: 379 Seiten
Erschienen bei Harlequin Books, 01.11.2006
ISBN 0373771096
Genre: Sachbücher

Rezension:

Nachdem mir "Too Good To Be True" von Kristan Higgins so gut gefallen hatte, habe ich mir gleich weitere Bücher der Autorin zugelegt und war gespannt darauf zu sehen, wie denn ihre anderen Werke sein würden.
.

Leider konnte dieses Buch nicht ganz mithalten. Der Klappentext klang als wäre es ganz nach meinem Geschmack, ich hatte eine romantische Komödie erwartet, bei der im Leben der Protagonistin nichts wirklich so passiert wie sie es erwartet hatte. Ich hatte damit gerechnet, dass sie sich in diesem Buch darüber klar werden müsste, für wen ihr Herz denn eigentlich nun schlägt und daraus der Konflikt in dem ganzen Buch bestehen würde.
.

Leider gibt jedoch der Klappentext nicht ganz das wieder, was im Buch passiert. Millie zieht wieder nach Cape Cod, dem Ort, an dem sie aufgewachsen und zur Schule gegangen ist. Sie hat sich fest in den Kopf gesetzt ihren High School-Schwarm Joe Carpenter endlich für sich zu gewinnen. Dafür fängt sie an zu joggen um ein paar Pfunde zu verlieren, sie stalkt dem Mann ihrer Träume regelrecht hinterher, um ihm möglichst oft rein „zufällig“ zu begegnen und sie schafft sich einen Hund an, weil Joe Hunde liebt. Der Leser verfolgt Millie beim Ausführen ihres Plans und lernt nebenbei ihre Hintergrundgeschichte kennen, und natürlich auch Sam, den Ex-Mann ihrer Schwester. Sam und ihre Schwester waren schon seit Teenie-Zeiten zusammen und Millie immer die kleine Schwester, um die Sam sich ebenso sehr kümmerte, wie um seine Freundin Trish. Obwohl er nun von ihrer Schwester Trish getrennt ist, ist er trotzdem noch immer ein fester Bestandteil ihrer Familie, schon deshalb weil er mit Trish einen Sohn hat. Für Millie ist Danny daher nach wie vor ihr Neffe und Sam ihr Schwager.
.

Leider wird es dann aber auf den weiteren 150 Seiten etwas mau. Man verfolgt Millie bei ihrer Arbeit in der Klinik, man folgt ihr bei den Annäherungsversuchen bei Joe, man folgt ihr bei ihrem Alltag in Cape Cod. Spannende oder auch spritzige Momente werden eher rar, die besten Freunde von Millie (ein schwules Paar und eine Kellnerin) können ab und an die Situation etwas lockern, aber trotzdem wartete ich vergeblich auf die verzwickte Dreiecksbeziehung Millie/Joe/Sam. Sam ist zwar immer wieder mit von der Partie, aber stets nur als Familienmitglied und definitiv nicht als „Love Interest“ (gibt es ein deutsches Wort hierfür?!).
.

Fazit: Ich möchte nicht allzu viel vom Inhalt verraten, daher halte ich mich kurz: Der Klappentext versprach m.E. zu viel und so konnte das Buch meinen Erwartungen leider nicht gerecht werden. Die Story plätscherte für meinen Geschmack etwas zu sehr dahin. Besonders positiv ist aber herauszustellen, dass Kristan Higgins wunderbare Charaktere schafft. Sam ist ein Traum von einem Mann ohne dabei übertrieben dargestellt worden zu sein. Seinen Sohn Danny hatte ich mindestens genauso schnell ins Herz geschlossen wie Millie selbst und genau wie sie, findet der Leser erst nach einiger Zeit heraus, dass Joe doch nicht derjenige ist, den man erwartet hatte. Auch wenn die Geschichte für mich etwas zu lahm war, fand ich doch die Charaktere sehr unterhaltsam und wunderbar gelungen!
.

Das Buch ist bisher leider noch nicht auf deutsch erschienen.

  (6)
Tags: brother-in-law, chicklit, high school-schwarm, liebesroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

frauenroman, liebe, scheidung, diner, maine

CATCH OF THE DAY

Kristan Higgins
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Harlequin Mills & Boon, 18.09.2009
ISBN 9780778303282
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

hund, horror

Cujo.

Stephen King
Flexibler Einband
Erschienen bei Little, Brown Book Group
ISBN 9780751504408
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieses Buch ist tatsächlich mein erster Stephen King. Ich wusste überhaupt nicht, was ich zu erwarten hatte, denn selbst der Klappentext auf meiner englischen Ausgabe ist recht spärlich. Ich wusste, dass es um Cujo gehen soll, einen 100k schweren St. Bernhardiner, der an Tollwut erkrankt und Angst und Schrecken verbreitet. Allerdings habe ich mir darunter vorgestellt, dass er nachts eine Kleinstadt heimsucht und kleine Kinder anfällt.

Schließlich war ich zu Beginn eigentlich ziemlich überrascht, wie wenig Cujo in dem Buch vorkam. Ich befand mich auf Seite 160 und hatte gerade mal 20 Seiten davon etwas über den Hund gelesen. Trotzdem war das Buch spannend. Man lernte die Hauptpersonen kennen: Donna, Vic und ihren kleinen Sohn Tad, die Familie Camber – die Besitzer von Cujo – und Donnas etwas irritierten Liebhaber Steven, der es nicht wirklich gut auffassen konnte, dass Donna ihm den Laufpass gab um sich wieder mehr auf ihre Familie zu konzentrieren. Und während man die einzelnen Personen kennenlernt, deren Schicksale sich langsam ineinander verlaufen, braut Stephen King am Rande eine Spannung auf, die ständig Lust auf mehr macht. Cujo wird von einer tollwütigen Fledermaus gebissen und der Hund fühlt sich von Tag zu Tag unwohler. Sein Verhalten gegenüber seinen Besitzern verändert sich in einem schleichenden Prozess und ich konnte es kaum abwarten zu sehen, wie das alles schließlich enden sollte.

Im Großen und Ganzen war das Buch in jeder Hinsicht eine Überraschung. Es war nicht mal mehr nachts, als der Hund die ersten Menschen angefallen hatte. Cujo kam auch nicht als Monster herüber, sondern als ein erkrankter Hund, mit dem man Mitleid haben musste. Gegruselt habe ich mich nicht wirklich, was wohl hauptsächlich daran lag, dass es mir (nachdem ich mind. schon 6 Mal den Film “Beethoven” gesehen habe) schwer fiel mir einen tollwütigen Bernhardiner vorzustellen. Ich habe das Buch in einem groben Schwung durchgelesen, weil ich es wirklich schwer fand wegzulegen. King’s Erzählweise hat mir ebenfalls gut gefallen und daher gebe ich dem Buch 4 Sterne. Es wird sicherlich nicht mein letzter King gewesen sein.

  (7)
Tags: horror, hund   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(670)

1.203 Bibliotheken, 16 Leser, 15 Gruppen, 203 Rezensionen

thriller, berlin, psychothriller, blind, kinder

Der Augensammler

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 442 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 27.05.2010
ISBN 9783426198513
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

74 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, liebe, ethan, lena, caster

Beautiful Creatures

Kami Garcia , Margaret Stohl
Flexibler Einband: 563 Seiten
Erschienen bei Penguin Books Ltd, 30.08.2010
ISBN 9780141326085
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
214 Ergebnisse