susi96

susi96s Bibliothek

12 Bücher, 11 Rezensionen

Zu susi96s Profil
Filtern nach
12 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

netgalley, sarah glicker, forever by ullstein, pink sisters

Melody & Scott - L.A. Love Story: Roman (Pink Sisters 1)

Sarah Glicker
E-Buch Text
Erschienen bei Forever, 04.09.2017
ISBN 9783958182035
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Buch „Melody & Scott – L.A. Love Story“ von Sarah Glicker ist der erste Band der Pink Sisters Reihe. Bisher ist zu den Folgebänden noch nichts bekannt, aber da Melody und ihre Schwestern als Kinder immer die „Pink Sisters“ genannt wurden, liegt die Vermutung nahe, dass in den Folgebänden auch ihre beiden Schwestern eine Lovestory bekommen.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Melody ist ein wundervoller Charakter, sie ist innerlich total nervös, zeigt sich nach außen hin aber so gut es geht selbstbewusst. Vor allem gegenüber unserem stets „freundlichen“ Scott kann sie ordentlich austeilen und nimmt kein Blatt vor den Mund, was von ihren Kollegen bewundernd entgegen genommen wird.

Scott scheint erstmal ein totaler Kotzbrocken zu sein, ist aber eigentlich gar nicht so. Aber dazu erfahrt ihr mehr im Buch ;)

Auch ihre Schwestern und ihre Oma sind mir bereits jetzt sehr ans Herz gewachsen, ich freue mich riesig darüber, dass ihre Schwestern scheinbar ihre eigenen Bücher bekommen und kann es kaum erwarten, sie auch zu lesen.


Schön an dem Buch finde ich außerdem, dass hier nicht nur eine typische Liebesbeziehung niedergeschrieben wurde, sondern auch auf andere Themen, wie Familie, Unzufriedenheit im Beruf, Streit mit den Eltern und anderes eingegangen wird. Das verleiht dem Buch noch einmal viel mehr Charakter.


Das Cover ist einfach umwerfend und passt so gut zum Buch. Durch die tristen Farben wirkt es erstmal sehr schlicht, aber der pinke Farbpunkt in der Mitte lässt diesen Eindruck gar nicht erst aufkommen, weil es dadurch direkt viel farbenfroher und lebhafter wirkt. Außerdem habe ich sowieso eine Schwäche für diese „typischen“ Anzugträger-Cover. :)

Dennoch hat man hier nicht wie man denken sollte, einen typischen Millionärsroman vor sich. Zwar ist auch Luxus in dem Buch vorhanden, wird aber überwiegend auf Kosten der Kanzlei getragen. Das hier der Überfluss an Geld nicht so eine große Rolle spielte hat mir sehr gut gefallen, weil die Charaktere dadurch auch viel bodenständiger wirkten.

Die Story ist auch nicht wie sonst oft in Liebesromanen total vorhersehbar, sondern an manchen Stellen wurde ich sehr überrascht, was ich wohlwollend zur Kenntnis nahm. Es ist doch umso spannender, wenn man nicht alles grob im Voraus weiß. :)


Von mir gibt es insgesamt die vollen 5 Sterne für das Buch, weil ich keinerlei Abstriche zu machen habe. Das Buch ist wundervoll so wie es ist und ich würde nix daran ändern wollen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

club, devo, rollenspiel, sex, vergangenheit

The Rough - Harte Rhythmen (Secrets of a Rockstar 3)

Cecilia Tan
E-Buch Text: 304 Seiten
Erschienen bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, 01.08.2017
ISBN 9783732543526
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Buch „The Rough – Harte Rhythmen“ stellt den dritten Band der „Secrets of a Rockstar“-Reihe dar.


Die Bücher haben in jedem Band neue Hauptprotagonisten, jedoch kommen die Protagonisten der Vorgänger Bände auch in den Folgebänden vor, sodass es sicherlich zu empfehlen wäre, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Ich kenne die vorherigen Bände nicht, aber auch so war der Einstieg in die Geschichte nicht schwer. Vermutlich hätte man dann aber doch mehr über die Hintergrundgeschichte und die anderen Charaktere gewusst, wo es für mich jetzt nötig war, mir einiges selbst zusammenzureimen.


Dieses Buch ist ein Erotikroman und nicht nur das, es stellt außerdem BDSM-Praktiken in den Vordergrund, weil beide Hauptprotagonisten diese Praktiken ausüben. Leser sollten sich dessen also bewusst sein, wenn sie die Bücher lesen wollen. Das ist nicht jedermanns Lesegeschmack.

Auch ich bin für gewöhnlich kein großer Fan von SM-Romanen, doch der Klappentext und das Cover wirkten sehr interessant auf mich, sodass ich mal einen neuen Versuch gewagt habe.


Die Charaktere fand ich gut ausgebaut, auch wenn ich die vorherigen Bände nicht kannte. Vermutlich wären sie mir dann noch um einiges näher und greifbarer gewesen, weil man sich doch über eine Reihe viel eher mit den Charakteren anfreunden kann, als wenn man nur einen einzelnen Band Zeit dafür hat. Sie sind mir allesamt sympathisch und ans Herz gewachsen.


Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig und die erotischen Szenen sind ausführlich detailliert beschrieben. Nicht zu ausführlich, dass es einem allmählich zu viel wird, sondern genau im richtigen Maße.


Ich fand auch sehr gut, dass es sich hierbei nicht rein um SM und die Entwicklung der Liebesbeziehung von Maddie und Chino handelte, sondern auch andere, ernstere Themen angesprochen wurden.

Zum Beispiel kam es zu Problemen mit einem Reporter, einem Mitglied des geheimen BDSM-Clubs und – was mir am besten gefiel – häusliche Gewalt wurde sehr ernst thematisiert. Es wurden Problemhilfen für eventuelle betroffene Leser gegeben, in dem Tipps gegeben wurden und eine richtige Nummer für ein Hilfetelefon angegeben wurde (die deutsche Nummer wurde am Ende des Buches in den Anmerkungen ebenfalls angefügt).


Ich gebe dem Buch gute 4 Sterne, weil für mich die SM-Thematik nicht komplett meinen Geschmack trifft. Wer damit kein Problem hat, hat hier ein sehr gutes 5*-Buch vor sich.


An dieser Stelle möchte ich mich bei NetGalley und dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

ruf der versuchun, lara, midnight breed, der, ruf

Ruf der Versuchung

Lara Adrian , Firouzeh Akhavan-Zandjani
Flexibler Einband: 120 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736303539
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Buch „Ruf der Versuchung“ von Lara Adrian ist Teil der Midnight Breed Novellen-Reihe und stellt dort den sechsten Band dar. Die Midnight Breed Reihe umfasst aktuell 14 Bände.


Da dieses Buch in der Print-Version nur 129 Seiten umfasst, sollte man sich bewusst sein, dass es sich hier nicht um einen vollständig ausgereiften Roman handelt. Die Geschichte soll vielleicht neue Charaktere ins Spiel bringen oder für die Fans der Reihe eine kleine Aufmerksamkeit darstellen, während sie auf den nächsten Midnight Breed Band warten. Und das ist dieser Novelle meiner Meinung nach auch gut gelungen.

Durch die Kürze schreitet die Geschichte sehr schnell voran, was mich hier allerdings auch nicht zu sehr gestört hat, da die Charaktere sich schon kennen und bereits vorher eine Beziehung geführt hatten.

Ansonsten war alles Nötige vorhanden, ein Bösewicht, Gefühle, ein Kampf, etwas erotische Zweisamkeit, tolle Nebencharaktere. Wie schon gesagt wurde nur alles eben sehr schnell „abgespult“.


Trotz der kleinen Seitenzahl waren die Charaktere halbwegs gut ausgebaut, keiner wirkte flach auf mich, auch nicht die Nebencharaktere. Einer davon wurde in dieser Novelle besonders mysteriös dargestellt. Ich schätze mal, dass dies dazu diente einen folgenden Charakter der Midnight Breed Reihe kurz vorzustellen und auf diesen neugierig zu machen. Was hier auch sehr gut gelang, weil der Charakter wirklich ziemlich mysteriös rüberkam.


Das Cover hat definitiv den Wiedererkennungseffekt, wie es bei allen Bänden der Midnight Breed – sowie der Novellen-Reihe dazu, gegeben ist. Man erkennt die Zugehörigkeit der Bände sofort. Das Cover der Novelle ist ebenso wie bei den anderen Büchern sehr ansprechend gestaltet.


Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und lässt sich flüssig lesen. Für mich war diese Novelle tatsächlich das erste Buch der Autorin und auch dieser Reihe, aber Lara Adrian war mir schon vorher ein Begriff und die anderen Bände plane ich auf jeden Fall auch noch zu lesen.


Ich gebe dem Buch 4 Sterne, weil ich es auch als Novelle bewerte und daher darüber wegsehen kann, das auf 120 Seiten nicht alles möglich ist.


An dieser Stelle möchte ich mich bei NetGalley und dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

197 Bibliotheken, 26 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

dystopie, gene, jugendbuch, freundschaft, perfektion

Die Perfekten

Caroline Brinkmann , Caroline Brinkmann
Fester Einband: 587 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 25.08.2017
ISBN 9783846600498
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch „Die Perfekten“ von Caroline Brinkmann ist eine Dystopie mit jugendlichen Hauptprotagonisten. Die Perspektive wechselt zwischen Rain und Lark, den beiden Hauptprotagonisten, und die Erzählperspektive ist der personale Erzähler, also der Er/Sie-Erzähler, wobei meistens die Namen der beiden Charaktere gebraucht werden.


Mir hat das Buch überwiegend gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig. Sie schmückt die richtigen Stellen gut mit Details aus, kann aber auch kurz und prägnant sein. Mir fiel der Einstieg dadurch sehr leicht, sodass ich schnell in die Story reinkam.


Wie in jeder Dystopie wird man viel zum Denken angeregt, vor allem was das Leben in der beschriebenen dystopischen Welt anbetrifft.

Die Welt in der Rain lebt wurde gut veranschaulicht, sodass man sich alles gut vorstellen konnte, während man Rain und Lark durch diese folgt. Mir persönlich gefiel die Idee für die Welt sehr gut, weil sie nicht so unrealistisch war und durchaus vielleicht irgendwann denkbar wäre.

Hin und wieder fielen mir kleinere Parallelen oder Ähnlichkeiten zu anderen bekannten Dystopien auf, aber dennoch ist dieses Buch aus einer eigenen Idee entstanden und hebt sich von anderen ab.


Dadurch, dass das Buch eine recht hohe Anzahl an Seiten hat, hat man hier eine sehr weitläufige und umfangreiche Geschichte vor sich. Dadurch kann auch ein guter charakterlicher Ausbau der Protagonisten gewährleistet werden.

Vor allem Rain ist ein sehr vielfältiger Charakter. Sie ist stark, taff und selbstbewusst, kann an manchen Stellen aber auch etwas naiv und unsicher sein. Ich finde das gut, wenn es zur jeweiligen Situation passt, was hier der Fall war.


In dem Buch ist der Spannungsbogen von Beginn an ziemlich hoch, sodass einem beim Lesen nicht langweilig wird. Auch schafft die Autorin, einige Überraschungsmomente einzubauen, sowohl am Anfang als auch am Ende, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte.


Emotional wird man mit so gut wie allem versorgt – Trauer, Liebe, Freude, Hass usw.

Das Cover find ich ganz okay, mein Lieblingscover wird es nicht, aber es passt sehr gut zum Buch. Vermutlich find ich die Schrift etwas zu übertrieben.


Die Lovestory kommt mir hierbei leider zu kurz, was vermutlich aber beabsichtigt gewesen ist, da der Umfang des Buches dafür sicher Platz geboten hätte. Auch wenn die Hauptprotas überwiegend weit voneinander getrennt waren, hätte man doch zu Beginn oder am Ende ein wenig mehr machen können.


Ich weiß nicht genau, ob das Buch ein Einzelband sein soll oder noch eine Fortsetzung geplant ist, Potenzial wäre von meiner Sicht aus auf jeden Fall vorhanden und ich würde es gerne lesen. Ich vergebe 3,5 Sterne für „Die Perfekten“, wobei ich hier wohlwollend auf 4 Sterne aufrunde, da die Vergabe von 3,5 Sternen ja nicht möglich ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

299 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

liebe, drogen, brittainy c. cherry, wie das feuer zwischen uns, liebesroman

Wie das Feuer zwischen uns

Brittainy C. Cherry
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736303560
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bei dem Buch „Wie das Feuer zwischen uns“ von Brittainy C. Cherry handelt es sich um den zweiten Band ihrer dreiteiligen „Romance Elements“-Reihe. Jedoch ist jedes Buch der Reihe eigenständig und kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Der dritte Band der Reihe soll am 26.01.2018 erscheinen.


Für mich war es das erste Buch der Reihe und auch das erste von der Autorin. Das Buch hat mir sehr gefallen. Beeindruckt war ich vor allem von der Tiefgründigkeit. Die Autorin schreibt keine typischen Liebesgeschichten. Ihre Charaktere haben kein perfektes Leben, nicht einmal zwingend ein gutes Leben. Sie haben alle irgendwie Probleme, sind alle auf irgendeine Art „kaputt“. Mir gefällt, dass die Autorin auch auf schwierige Themen eingeht, die den Leser zum Nachdenken anregen. Wie sie eine schwere Krankheit in den Fokus ihrer Geschichte stellt, wie diese den Umgang der Betroffenen verändert und wie Leute damit umgehen, vielleicht daran kaputt gehen, aber sich gegenseitig wieder zusammensetzen. Die Autorin stellt nicht nur eine solche Krankheit in den Fokus, sondern auch Drogen, häusliche Gewalt und einige andere. Sie geht somit auf viele schwierige Themen ein, man sollte denken, dass es nicht alles in ein Buch passen kann, aber die Autorin schafft es auf eindrucksvolle Weise, alles einzubauen, es miteinander zu verknüpfen, ohne das der Leser sich überfordert fühlt oder es gar als überfüllt empfindet.

Durch die ernste Thematik und die Tragik, die in dem Buch vorkam, kam es natürlich auch zu Tränen. Das Buch ist sehr emotional, wobei es nicht nur traurige Momente gab. Ich musste lachen, lächeln, seufzen und weinen beim Lesen des Buches und finde es auch gut, wenn Bücher es schaffen mich emotional so zu erreichen und mitzureißen.


Die Charaktere in ihrem Buch sind durch ihre Lebensumstände sehr gut gezeichnet und beeindruckend „plastisch“. Die Charaktere sind nicht flach, sie sind sehr klar charakterisiert und ausführlich gezeichnet.


Ich glaube, dass ich selten eine Liebesgeschichte lesen durfte, die so besonders und beeindruckend war, wie die von Logan und Alyssa. Es war sehr interessant zu beobachten, wie sie „ganz“ wurden, wenn sie zusammen waren, wie sie dadurch wieder komplett geworden sind. Und auch, wie sie immer wieder zusammenfanden, erst, nach einigen Jahren Freundschaft in dem sie eigentlich die ganze Zeit mehr füreinander empfanden und später nach der Trennung.


Das Cover ist außerdem sehr ansprechend. Durch die rötliche Umrandung wirken Cover und Titel wegen dem „Feuer“ gut zusammen. Auch die Musterung im Cover, die sich im Titel als Umrahmung wiederfindet, unterstützt das Zusammenspiel. Und die Attraktivität des Herren auf dem Cover lässt sich ja nun auch nicht bestreiten. ;) Für mich ein sehr gelungenes Cover.


Der Schreibstil der Autorin ist außerdem flüssig und leicht zu lesen. Mir hat vor allem gefallen, dass sie für Logan und Alyssa einige Zeilen gefunden hat, die sie öfter wiederholen konnte. Man sollte meinen, es wäre langweilig, wenn mehrere Passagen eins zu eins wiederholt werden, aber dem war nicht so. Vielmehr wirkte es auf mich, wie ein „Insider“ zwischen den beiden, der ihre tiefe Verbundenheit zueinander darstellte. Und ich war sehr froh, an diesen Insidern teilhaben zu dürfen.


Für mich verdient das Buch die vollen 5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

fantasy, jeaniene frost, broken destiny, romantasy, ivy

Broken Destiny: Dämonenrache

Jeaniene Frost , Ira Panic , Isa-Corinna Scholz
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 07.08.2017
ISBN 9783956495977
Genre: Fantasy

Rezension:

Bei dem Buch „Broken Destiny: Dämonenrache“ handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie von Jeaniene Frost. Der erste Teil trägt den Titel „Broken Destiny: Dämonenasche“.


Mir hat der zweite Band sehr gut gefallen und verdient sich daher alle 5 Sterne. Ich finde die Story der Buchreihe unglaublich interessant und fiebere seit dem ersten Band mit Adrian und Ivy mit. Sie sind ein tolles Team und ich finde die beiden zusammen richtig toll.

Mir fehlte im Gegensatz zum ersten Band ein wenig das freche Geplänkel zwischen den Beiden. Sie waren meist etwas ernsthafter als noch im ersten Teil, was ich aber gleichzeitig auch als positiv empfand. Sie haben seit Band Eins eine Charakterwandlung durchgemacht, vor allem natürlich Ivy. Sie ist viel mehr im Reinen mit ihren magischen Fähigkeiten. Auch bei Adrian gab es eine Wandlung, da er im ersten Band noch strikt versucht hat, sich von Ivy zu distanzieren. Nun legt er viel Eifer da rein, sie wieder von sich zu überzeugen. Dies empfand ich übrigens als sehr netten Wechsel. Im ersten Band war noch Ivy eher willig, sich auf Adrian einzulassen und im zweiten Band tauschen sie dann die Rollen und sie versucht die Abweisende zu sein. Dies funktioniert natürlich nur begrenzt gut, weil keiner Adrians Charme auf Dauer wiederstehen kann. ;)

Die anderen Charaktere, wie Brutus, Costa und Jasmine konnte man im zweiten Band auch noch etwas näher kennenlernen und noch mehr als sowieso schon ins Herz schließen.


Der Schreibstil von Jeaniene Frost ist und bleibt unglaublich toll. Sie schafft es Humor, Liebe, Ernsthaftigkeit usw. in ihr Buch reinzubringen, wie es selten zu finden ist. Ihr flüssiger Schreibstil sorgt dafür, dass man sich leicht in die Geschichte einfinden kann. Außerdem kann sie an den richtigen Stellen wunderschön detailliert schreiben. Zum Beispiel bei den etwas prickelnderen Szenen zwischen Adrian und Ivy. Eine andere Szene hat mich mit ihrem Detailreichtum und den ausführlichen Beschreibungen besonders beeindruckt. Dies war die Szene, in der Ivy das zweite heilige Relikt fand und benutzte.


Die Cover der Reihe find ich auch sehr gut gelungen. Sie bringen das Mystische Feeling der Reihe sehr gut rüber. Den Titel farbig hervorzuheben und das O durch ein Pentagramm zu ersetzen gibt dem Cover zudem den besonderen Tupfer.


Für mich war die „Broken Destiny“-Reihe die erste Buchreihe von Jeaniene Frost und ich bin sehr begeistert von der Autorin. Nun warte ich sehnsüchtig auf Band Drei der Reihe, der übrigens am 3. April 2018 erscheinen soll und den Titel „Broken Destiny: Dämonenglut“ tragen wird, und werde in der Zwischenzeit sicher noch viele andere Bücher der Autorin lesen. 

  (0)
Tags: adrian, broken destiny, dämonenrache, fantasy, ivy, jeaniene frost, liebe, romantasy, romantik   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

81 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

katy evans, saint, erotik, rachel, journalistin

Saint - Ein Mann, eine Sünde

Katy Evans , Wanda Martin
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736304567
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Buch „Saint – Ein Mann, eine Sünde“ von Katy Evans ist definitiv eine Sünde wert. Für mich war es das erste Buch der Autorin. Aber es fiel mir überhaupt nicht schwer, in ihren Schreibstil reinzukommen. Sie schreibt sehr einfach und flüssig, nicht zu verschnörkelt und ausschweifend, was mir gut gefällt und einen leichten Einstieg ermöglichte.

Das Cover ist ein wahrer Hingucker, es gibt einem einen Einblick darauf, was für ein sinnlicher Mann Saint ist und gleichzeitig auch darauf, was für einen undurchdringlichen Charakter er hat. Die Positionierung der Schrift find ich sehr gut gelungen. Es füllt die Lücken gut aus und lässt das Cover nicht stellenweise leer oder unvollständig erscheinen.


Rachel ist ein vielfältiger Charakter. Auf der einen Seite ist sie verheiratet mit ihrem Job, hat dank schlechten Erfahrungen einer Freundin den Männern abgeschworen, aber auf der anderen Seite scheint sie sich doch nach irgendetwas zu sehnen. Einem Mann in ihrem Leben vielleicht? Da sie in einem rein weiblichen Umfeld aufgewachsen und unterwegs ist, scheint es ihr an männlichen Impulsen zu fehlen.

Und davon hat Saint jede Menge, er ist Mann pur und heiß wie die Sünde.

Rachel schafft es mit ihrer einzigartigen Art das Interesse von Saint zu wecken. Sie versucht für ihren Job als Journalistin eine Enthüllungsstory über den undurchschaubaren Malcolm Saint zu schreiben. Bei ihren Recherchen kommt sie Saint immer näher und ist beeindruckt von seiner Art. Er ist knallharter Geschäftsmann auf der einen Seite, kann aber auch unbeschwerter Baseball-Fan und gutmütiger Tierretter auf der anderen Seite sein.


Es ist schön zu beobachten, wie sich die Beziehung zwischen den Beiden entwickelt. Anfangs scheint es noch eine rein erotische Anziehung zwischen den Beiden zu geben, aber mit dem Fortlauf der Geschichte kann man allmählich dabei zusehen, wie sich scheinbar mehr entwickelt. Beide tun die meiste Zeit noch distanziert, aber der Leser merkt, das bereits mehr zwischen ihnen ist. Vielleicht sind sie sich dessen selber nicht bewusst – oder wollen es sich nicht eingestehen.


Rachel hat zwischenzeitlich schwer zu kämpfen. Nicht nur mit ihren Gefühlen, sondern auch mit ihrem Gewissen. Sie soll eine Enthüllungsstory über den Mann schreiben, mit dem sie sich trifft. Einen Mann, der sie fasziniert und anzieht. Sie versucht die Distanz zu wahren, Malcolm Saint geht keine festen Beziehungen ein und wird sie früher oder später fallen lassen. Doch trotzdem bekommt sie es nicht hin, eine Enthüllungsstory über ihn zu Papier zu bringen.


Die Charaktere sind allesamt gut ausgebaut, keiner wirkt flach. Nichtmal die selten vorkommende Nachbarin oder der flüchtige Arbeitskollege. Vor allem Malcolm ist von seinem Charakter her sehr vielfältig, was ja kein Wunder ist, wenn er für ganz Amerika ein solches Rätsel ist.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist sehr spannend die allmählich wachsende Beziehung zwischen Malcolm und Rachel zu verfolgen. Mir wurde beim Lesen nie langweilig.

Mein einziger Kritikpunkt sind die Freunde von Malcolm. Sie sind laut Buch ebenso erfolgreiche Geschäftsmänner, wirkten aber in jeder Szene in der sie vorkamen nicht besonders ernsthaft auf mich. Viel mehr kamen sie wie unreife Teenager rüber.


Etwas enttäuscht war ich weiterhin von dem riesigen Cliffhanger am Ende des Buches. Ich weiß es sehr zu schätzen, wenn Autoren das nicht nötig haben, weil ihre Bücher es auch so schaffen, Interesse auf den Folgeband zu wecken. Natürlich bin ich dadurch nun sehr gespannt auf den zweiten Band, aber ich glaube auch ohne Cliffhanger wäre der Autorin dies gelungen. Ich habe mir aber sagen lassen, dass diese Cliffhanger für Katy Evans typisch seien, weshalb ich mich wohl damit abfinden muss, dass das halt so ihre Art ist.

Dennoch würde ich in Betracht ziehen weitere Bücher von ihr zu lesen, da sie insgesamt eine großartige Autorin ist, die es sich zu lesen lohnt. Von mir gibt es als Gesamtnote 4 Sterne für „Saint - Ein Mann, eine Sünde“.

  (1)
Tags: enthüllungsbericht, erotik, journalistin, katy evans, liebe, malcolm saint, millionärsroman, rachel, saint, sünde   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

weltenbrand, das erbe des blutadels, claire, daniel, fantasy

Weltenbrand

Danara DeVries
Flexibler Einband: 424 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 24.08.2017
ISBN 9783744892339
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Mit diesem Buch hat Danara DeVries ein wunderbares Debüt hingelegt. Ihr Fantasyroman kann sich auf alle Fälle sehen lassen und muss sich nicht verstecken.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Zugegeben, am Anfang brauchte ich erstmal etwas um in die Geschichte rein zu kommen. Ich kann nicht genau den Zeitpunkt benennen, aber irgendwann hat es mich komplett mitgerissen. Wenn ich anfangs noch überlegt habe, ob das Buch 3 Sterne bekommen soll, wurde es ab da definitiv auf 5 Sterne Potenzial umgerissen. Das Buch startet zwar an sich nicht besonders lasch, aber irgendwie hatte ich doch das Gefühl die Geschichte würde erstmal etwas vor sich hin plätschern. Aber ich kann allen potenziellen Lesern sagen: Lest weiter! Lasst euch nicht entmutigen, denn es lohnt sich. Es wird schon sehr bald besser. Und ab da wurde es dann wirklich so gut, dass ich praktisch mit meinem eReader verschmolzen bin. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Das Buch hatte es irgendwie geschafft eine unglaublich große Spannung aufzubauen, die mich nicht mehr losließ. Ich musste wissen, wie es weiterging.


Die Charaktere des Buches wirkten zu Beginn noch etwas flach auf mich, aber auch das wurde schnell besser. Den Protagonisten wurde Charakter verliehen. Auch hat mich positiv überrascht, dass sich die Charaktere so unterschieden und sich nicht ähnelten. So bekam jeder Charakter seine Individualität und sie waren leicht auseinanderzuhalten.

Besonders die Hauptprotagonistin Claire hat mir gut gefallen. Sie ist nicht die typische Jungfrau in Nöten, die gerettet werden muss. Als Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes ist sie besonders taff und weiß sich gut alleine zu verteidigen. Sie nimmt auch die Tatsache erstaunlich gut auf, das sie übernatürliche Fähigkeiten besitzt und arrangiert sich schnell mit der Situation. Dennoch war sie manchmal auch etwas unsicherer und verletzlich, was ich ebenso wichtig finde. Ein Charakter kann nicht immer knallhart sein, sondern muss auch Gefühle zeigen. Ich fand, das hier die Waage einen sehr schönen Ausgleich gefunden hat. :)


Die Idee des Buches fand ich wirklich gut. Es ist nichts, was man die ganze Zeit liest, gleichzeitig aber auch nicht komplett unbekannt. Es wurden keine komplett neuen Fantasywesen erfunden, aber sie sind mir zumindest bisher so noch in keinem Fantasybuch begegnet, was ich sehr wohlwollend zur Kenntnis nahm. Es ist schön nicht immer das Gleiche zu lesen, sondern auch mal auf neue Ideen zu stoßen. Jedenfalls sind die, von der Autorin gewählten, Fantasywesen zwar nicht unbekannt, allerdings wurden mehr Überlegungen und neue Aspekte zu ihrer Kultur hinzugefügt. Auch bei den Kräften war die Fähigkeitenverteilung sehr außergewöhnlich und unterschiedlich. Da hätte ich auch nicht unbedingt den Bezug gesehen.


Das Cover hat definitiv einen Hingucker-Effekt. Mir persönlich ist es bei genauerer Betrachtung aber doch etwas zu überladen. Diese Funken, die Blitze und das Feuer ist einfach etwas zu viel, da hätte man Abstriche machen können. Die Schrift hingegen finde ich gut gewählt, sie ist leicht zu lesen und fügt sich schön in das Cover ein.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, sodass ein flüssiges Lesen ermöglicht wird und man tief in die Story sinken kann.


Die Liebesgeschichte zwischen Claire und Daniel wurde hintergründig immer etwas weiterentwickelt, was mir gut gefallen hat. Wenn sie sich am ersten Abend an der Bar schon sehr nahe gekommen waren, flaute das aber nach dem Vorfall wieder ab, sodass die Möglichkeit bestand, eine etwas tiefgründigere Beziehung zueinander aufzubauen. Diese wurde von der Autorin genutzt und gut umgesetzt. Einige Zwischenfälle führten dann leider wieder dazu, dass sich die Beiden etwas voneinander entfernten. Dies war zwar für den Moment echt schade, ich fand es aber im Gesamteindruck sehr gut für das Buch. Eine Liebesgeschichte ist doch umso schöner, wenn sie vorher ein paar Hindernisse überwinden musste und dies geschafft hat.


Insgesamt gebe ich dem Buch gute 4 Sterne, da der Anfang mich nicht ganz zufriedenstellte. Dennoch hat man es meiner Sicht nach aber überwiegend mit einem 5 Sterne Buch zu tun. :)

  (1)
Tags: claire, daniel, das erbe des blutadels, fantasy, weltenbrand   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

100 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

das geheimnis der feentochter, mystisch, 2017, cathal, düster

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Maria M. Lacroix , Anja Uhren
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 08.07.2017
ISBN 9783959912044
Genre: Fantasy

Rezension:

Wer bei diesem Buch auf liebliche, sanfte und freundliche Feenwesen hofft, hofft vergeblich. Die Fantasiewesen in diesem Buch haben teilweise sehr abnormes Aussehen, wo die eigene Fantasie angeregt wird. Nicht alle dieser Wesen sind uns aus Legenden oder Märchen ein Begriff, was ich sehr gut finde, da ich gern auch mal neue Fantasiewesen kennenlerne. Immer nur auf Altbekanntes zu treffen, ist auch irgendwann langweilig. Ich lass mich gern auf neue Welten oder Wesen ein.


Das Buch kann ich absolut weiterempfehlen, ich fand es außerordentlich gut. Es hat mich von der ersten Seite an gepackt. Vielleicht, weil man nicht in sanftes Geplänkel sondern direkt in den Konflikt einsteigt. Die Spannung war von der ersten Seite an erkennbar. Genauso wie zu Beginn gleich deutlich wird, dass das Buch etwas brutaler ist. Ich bin normalerweise kein großer Fan von viel Gewalt, Brutalität und grusligen Gestalten, aber in diesem Buch hat es absolut gepasst und es war erträglich für mich. Daher kann ich es auch Leuten empfehlen, die normalerweise nicht gerne sowas lesen.


Die Charaktere des Buches sind alle sehr gut ausgebaut, sogar bei Charakteren die nur auf wenigen Seiten vorkamen, wurde ihnen ein deutlicher Charakter eingehaucht. Sie wirkten nicht flach auf mich, sondern haben alle ihren eigenen, einzigartigen Charakter. Mir kamen nicht zwei Charaktere von ihrer Art ähnlich vor, sondern allen wurde ein individuelles Leben eingehaucht.

Besondern mit der Hauptprotagonistin Nessya konnte ich mich gut identifizieren, sie ist eine starke Frau, hat aber auch schwache Seiten, was ich sehr zu schätzen wusste, weil es sie sehr greifbar für mich machte. Es war nicht ungewöhnlich, was eine Identifizierung mit ihr einfach machte.

Man hat ihre Entscheidungen und Gedanken stets gut verstanden, wobei ich aber leider sagen muss, dass es eine Szene im Buch gab, wo sie leider etwas aus ihrem Charakter herausfiel und ich mit diesem Verhalten nicht gerechnet hatte. Ein kleiner Minuspunkt, der aber durch den Rest der Geschichte wieder wett gemacht wurde.


Die Handlung war absolut nachvollziehbar und sehr spannend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wollte immer weiterlesen. Sie ist nicht vorhersehbar und vermochte mich an einigen Stellen sehr zu überraschen.


Die Liebesgeschichte zwischen Nessya und Cathal entwickelt sich allmählich und in einem sehr angenehmen Maß. Es gibt kein unrealistisches sofortiges Verlieben, sondern man kann im Laufe des Buches verfolgen, wie sich ihre Gefühle füreinander entwickeln, was mir sehr gefallen hat.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und vermag es den Leser sofort zu fesseln und mitzureißen. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ich kann mich nicht erinnern, einmal aus meinem Lesefluss gerissen worden zu sein. 

Das Cover ist einfach nur umwerfend, ich liebe die Farbe und die Gestaltung. Das Buch müsste man alleine schon wegen des Covers lesen. Mich hat es sehr überzeugt. :)


Die Geschichte hat zum Ende hin noch einige offene Fragen, was ja nicht verwunderlich ist, da es ein Mehrteiler ist. Doch zugutehalten muss ich dem Buch, das diese Fragen nicht alle auf einmal vorkommen und zum Glück nicht in einem Cliffhanger entlassen werden, welche ich nicht so gut leiden kann. Doch auch ohne Cliffhanger schafft die Autorin es einen auf den Fortgang der Geschichte neugierig zu machen, was ich als eine wichtige Fähigkeit eines Autors empfinde. Ich würde definitiv gerne sofort wissen, wie es weitergeht, aber muss natürlich nun geduldig auf den zweiten Teil warten, bis ich wieder mit Nessya und Cathal zusammen weiter auf Abenteuer gehen kann. :)

  (1)
Tags: cathal, das geheimnis der feentochter, düster, mystisch, nessya, romantisch, secrets, sid, spannend   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

dämonen, engel, fürsten, unsterblich, fantasy

Fürsten der Dämonen: Unsterblich

J. K. Bloom
E-Buch Text: 420 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX.digital, 04.12.2014
ISBN 9783802597282
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

111 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

dystopie, blut, liebe, freundschaft, blutspende

Vollkommen

Patricia Rabs
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 06.11.2014
ISBN 9783646600841
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Teresa, genannt Tess, lebt in einer Welt in der die Währung das Blut der Menschen ist. Mit 15 Jahren wird man darauf getestet, ob man brauchbares Blut hat, denn nicht das Blut aller Menschen ist brauchbar. Tess wohnt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in der sogenannten "Mitte". Am "Rand" leben die Leute, deren Blut als unbrauchbar eingestuft wurde und die somit kein Geld durch Blutspenden verdienen können.

Auch Tess Familie verdient nicht wirklich viel. Blut spenden darf man nur bis zu einem Alter von 25 Jahren. Ihre Mutter ist älter, also verdient sie das Geld der Familie auch nur durch ihre Arbeit. Sie hat aber schon einen recht gut bezahlten Job zu der Zeit im Gegensatz zu den anderen Leuten in dieser Gesellschaft.

Tess hat Angst, dass sie an den Rand ziehen müssen, wenn ihre Schwester, die erst 13 ist und daher noch nicht fest steht, ob ihr Blut brauchbar ist, auch unbrauchbares Blut hat. Eigentlich ist dies zwar nicht sehr wahrscheinlich, weil Tess und ihre Schwester unterschiedliche Väter haben, aber Tess hat schreckliche Schuldgefühle, weil sie ihre Familie in dieses Problem gestürzt hat. Da sie aber in der Mitte auf die Schule gehen durfte (die Kinder am Rand können sich den Schulbesuch nicht leisten), unterrichtet sie am Rand Kinder, deren Eltern sparen um ihren Kindern wenigstens ein wenig Unterricht zu ermöglichen.

Äpfel und Möhren, alles was wir täglich als selbstverständlich ansehen, ist in dieser Welt eine Seltenheit. Möhren sind sehr teuer, deswegen kann sie sich kaum jemand leisten und Äpfel sind noch eine ganze Menge teurer. Tess liebt Äpfel, weil sie sich vage daran erinnern kann, dass sie als Kind öfter welche bekommen hat und sie den Geschmack liebt.

Am Rand unterrichtet sie einen Jungen (er heißt Lucas), der im Gegensatz zum Rest seiner Familie, nach Generationen mal wieder brauchbares Blut hat. So ermöglicht er seiner Familie den Aufstieg in der Gesellschaft und sie dürfen sogar in die Mitte ziehen. Tess wird in der Mitte nur noch ignoriert, sie ist ausgegrenzt, weil sie kein brauchbares Blut hat. In der Mitte sind alle Menschen kalt, außer ihre Mutter. Am Rand sind alle Leute nett und herzlich, deswegen hält sich Tess sehr gerne dort auf.

Sie begleitet Lucas zu seiner ersten Blutspende, weil der Rest seiner Familie keine Zeit hat, ihn zu begleiten. Ihre Mutter hat ihr eigentlich verboten wieder ins Labor zu gehen und sie hatte es ihr auch versprochen, denn Tess ist der Aufenthalt im Labor sehr unangenehm, ihr wird schlecht bei der Blutspende von Lucas und sie findet das Personal im Labor gruselig. Weil Tess Lucas sehr mag, was wie mir sehr gefällt, nur unterschwellig in dem Text klar wird, bricht sie das Versprechen an ihre Mutter und begleitet ihn zu seiner Spende. Am Eingang des Labors wird ein kleiner Tropfen Blut vom Finger abgenommen, damit man durchgehen darf.

Als sie erst spät nach Hause kommt und ihrer Mutter beichtet, dass sie im Labor war und dieses einen kleinen Tropfen von ihrem Blut hat, rastet ihre Mutter aus. Sie spricht davon, dass sie flüchten müssen. Tess versteht die Welt nicht mehr und verlässt am nächsten Tag früh das Haus, um sich bei Lucas zu verabschieden. Als sie wieder heimkehrt, ist sie mit ihrer Mutter alleine und plötzlich tauchen Beamte auf, die Tess suchen.

Was ist also mit Tess oder mit ihrem Blut, dass sie fliehen müssen?


Die Geschichte mit dem Blut spricht mich sehr an. Ich finde es sehr interessant, dass Blut die Währung ist und in das Buch hineinzufinden, fällt einem sehr leicht. Oft werden die Gefühle von Tess nur unterschwellig klar, und wie schon erwähnt, gefällt mir das sehr gut. Tess ist eher zurückhaltend, sie ist gegen jede Gewalt und vor allem gegen Krieg, denn im Geschichtsunterricht haben sie nur Schreckliches darüber erfahren. Tess ist froh, dass es in ihrer Gesellschaft gelungen ist, den "Frieden" zu sichern.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und ermöglicht problemlos das flüssige Lesen. Die Charaktere sind teilweise vom Verhalten her sehr unterschiedlich. Man weiß im Buch immer nie so recht, wem man Vertrauen kann und wem nicht, denn irgendwie scheinen auch Tess Freunde manchmal nicht wirklich ihre Freunde zu sein. Leute, die am Anfang sehr nett erschienen sind, ändern sich plötzlich und werden fies und unfreundlich. Die Leute wollen ihr Überleben sichern, egal mit welchen Mitteln und auf welchen Wegen.


Tess ist in diesem Buch so etwas wie ein "Anti-Held". Sie ist dagegen zu kämpfen, sie vertraut Leuten schnell und folgt ihnen einfach, ohne es zu hinterfragen. Vielen Lesern könnte das missfallen, man muss sich also darauf einlassen können, auch mal der Geschichte von einem recht tatenlosen Hauptprotagonisten zu folgen. Tess muss erst einige schlechte Erfahrungen sammeln, um etwas Willenskraft zu schöpfen und sich zu widersetzen.


In dem Buch geht es hauptsächlich um die dystopische Seite, um das Problem um Tess und ihr Blut, ihre Besonderheit. Doch auch die Liebe kommt dabei nicht zu kurz. Sie findet sich in einer Dreiecksbeziehung mit Lucas und einem anderen Jungen (Carter) wieder. Doch diese findet sehr distanziert statt. Eigentlich tendiert sie schon mehr zu einem der Jungs, doch so recht entscheiden, kann sie sich dann doch nicht.

Unter anderen Umständen würde sie vielleicht nicht einmal die Tendenz zu einem der Jungen zeigen, doch durch ihren großen Sinn von Hilfsbereitschaft fühlt sie sich verpflichtet zu helfen und verbringt so viel Zeit mit dem einen Jungen. Diese Dreiecksbeziehung zieht sich durch das ganze Buch. Normalerweise mag ich solche Dreiecksbeziehungen nicht, aber dadurch, dass diese so distanziert stattfindet, kann man sich damit anfreunden.


Das Buch ist in 3 große "Kapitel" gegliedert. Die Kapitel bestehen aber nochmal jeweils aus zwischen 9-12 Unterkapiteln (z.B. Kapitel 1.1.). In das erste große Kapitel konnte ich mich sehr gut einfinden, doch bei dem zweiten gab es ein paar Sachen, die zu Verwirrungen führten und mich so dazu verleiteten eine kleine Distanziertheit zur Geschichte zu entwickeln. Z.B. kamen mit einem Mal zu viele neue Charaktere auf einmal dazu und man musste alle auf einmal kennenlernen und versuchen die Charaktere auseinanderzuhalten. Auch verliefen die Gespräche so anfangs etwas ungeordnet und man wusste nicht wirklich, welcher Charakter nun was gesagt hat.

Ab dem dritten großen Kapitel wird aber jeder Leser wieder voll in die Story einsteigen, denn die Spannung steigt immer mehr und man kann sich dem nicht entziehen.


Das Ende ist sehr offen, man kann das aber akzeptieren, da es einen zweiten Teil geben wird. Jedenfalls scheint sich Tess nun entschlossen zu haben, doch etwas aktiver zu werden und wehrt sich gegen ihre Situation.

Es lässt sich also auf einen ebenso guten und spannenden zweiten Teil warten. Ich glaube, dieser hat sogar Potenzial besser zu werden als der erste.


Ich vergebe also 4 Sterne, da ich leider ein paar kleine Abzüge machen musste. Doch ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der zweite Teil von mir 5 Sterne bekommen könnte.




  (3)
Tags: blut, dystopie, eintöniges leben, entmenschlichung, gedächtnisverlust, keine selbstverwirklichung, spannend   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

liebe, gefahr, geheimnisvoll, schatten, flucht

Ivory - Von Schatten verführt

Regina Meißner
E-Buch Text: 381 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX.digital, 04.09.2014
ISBN 9783802596131
Genre: Fantasy

Rezension:

Ivory ist auf der Flucht seit sie 4 ist. Nach dem Tod ihrer Eltern nahm Ivorys Tante Grace sich ihrer an. Seit dem müssen die Beiden ständig umziehen, damit die Decessaren, menschenähnliche Geschöpfe ohne Seele, Ivory nicht finden. Denn Ivory ist der Schlüssel zum Tor nach Embonis, die Welt in der die Schattenwesen leben. Diese wollen unbedingt in die Menschenwelt, da sie danach streben möglichst menschlich zu werden. Dafür saugen sie den ahnungslosen Menschen ihre Seelen aus. Als Ivorys Vater vor vielen Jahren das Tor geöffnet hatte, schafften es etwa 300 Decessaren in die Menschenwelt. Und diese sind nun auf der Jagd nach Ivory. 
Nach 15 Jahren ständiger Flucht, wird es Ivorys Tante langsam zu viel. Sie engagiert den Privatermittler Kil, der sich fortan um Ivory kümmern soll. 
Kil schafft es gerade so Ivory noch vor dem Angriff eines Decessaren zu retten und sie flüchten. Anfangs ist Ivory sehr misstrauisch und hat Probleme Vertrauen zu Kil zu fassen. Langsam baut sie dann aber Vertrauen zu ihm auf. Doch nicht nur das, allmählich verliebt sich Ivory auch in ihn. 
Kil hat häufig heftige Stimmungsschwankungen und Ivory weiß nicht recht damit umzugehen. Das erschwert es ziemlich, die Gefühle zwischen ihnen aufzubauen. 

Regina Meißners Schreibstil ist grandios. Sie schreibt sehr mystisch, was dem Buch ein geheimnisvolles Flair verleiht. Die Handlungen sind kaum vorhersehbar und man weiß immer nur das, was man schon gelesen hat.

Die Protagonisten sind einzigartig ausgebaut. Man freundet sich schnell mit ihnen an. Doch Kils Stimmungsschwankungen machen ihn zu einer schwierigen Person. Man kann ihn nicht immer so recht nachvollziehen, aber das ist seine Art. Ivory handelt anfangs sehr plötzlich, da sie in Allem und Jedem nach Gefahr sucht und stets bereit zur Flucht ist.

Das Buch ist sehr spannend, vor allem dadurch, dass man die Handlungen nicht voraussehen kann. 

Ich gebe dem Buch 5 Sterne, weil ich mich selten so sehr gedrängt fühlte direkt weiterzulesen. Schreibstil, Charaktere und Handlungen überzeugen ausgezeichnet von sich selbst.

Meine Empfehlung also:
Nehmt euch ein paar Stunden Zeit um Ivory zu lesen, damit ihr nicht die ganze Nacht durchmachen müsst. ;)


  (4)
Tags: düster, gefährlich, geheimnisvoll, mystisch, spannend   (5)
 
12 Ergebnisse