sweetpiglet

sweetpiglets Bibliothek

313 Bücher, 254 Rezensionen

Zu sweetpiglets Profil
Filtern nach
313 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

25 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

What if? Was wäre wenn?

Randall Munroe , Ralf Pannowitsch
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Penguin, 14.11.2016
ISBN 9783328100317
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung: Dieses Buch ist wirklich ein Schmuckstück. Aber bevor ich ins Detail gehe eine kleine Geschichte dazu. Ich war noch nie besonders gut in Physik, ich durfte es zum Glück mit einer 2- (10 Punkte) abwählen und musste mich nie wieder um Naturgesetze oder ähnliches kümmern. Bisher war ich auch der Ansicht, dass ich das niemals verstehen würde oder dafür Interesse hätte. Und dann kam Randall Munroe, und hat alles geändert.
Mit "What if?" hatte ich das erste Mal seit langem wieder das Bedürfnis mich mit Physik oder Chemie wirklich zu beschäftigen, und es hat so viel Spaß gemacht. Das Buch ist unterteilt in kurze und witzig gezeichnete Kapitel unterteilt. Jedes Kapitel beginnt mit einer Frage von der Homepage des Autors, die ein Besucher gestellt hat. Im Buch finden sich sozusagen die besten Fragen und Antworten der Website. Unter anderem stellt Randall Munroe sich der Frage wie viel "MACHT-Energie" Yoda hat, oder ob es möglich ist von Europa nach Amerika eine Lego-Brücke zu bauen.
Wirklich amüsant waren die Antworten und die Zeichnungen dazu, ich glaube, wenn Randall Munroe mein Physiklehrer gewesen wäre, hätte ich manches besser verstanden. Der Autor hat eine wirklich geniale Art die Antworten zu vermitteln, teilweise musste ich wirklich los lachen. Und natürlich sind die Zeichnungen auch immer wieder ein kleines Highlight im Text, mal davon abgesehen, dass sie immer wieder das beschriebene auf wunderbare und einfache Weise untermauert haben. 
Mit "What if?" habe ich ein weiteres Jahreshighlight gefunden, dass einen ganz besonderen Platz in meinem Bücherregal erhält. Dieses Buch richtet sich wirklich an jeden interessierten Leser, egal welches Genre man sonst bevorzugt, oder ob man allgemein sonst weniger liest. Ich würde sagen, fast jeder hat an diesem Buch Freude und kann unsere Welt aus einem Blickwinkel betrachten. Im übrigen auch ein Lob an die gute Arbeit der Übersetzung, denn sonst wäre vermutlich der ein oder andere Witz verloren gegangen.

Fazit:  Randall Munroe hat mich mit "What if?" komplett überzeugt, und für mich das erste Mal  Physik und Chemie so präsentiert, dass ich es verstanden und sogar interessant fand. Durch viel Witz, tolle Zeichnungen und der Begabung schwierige Sachverhalte für Nicht-Physiker zu erklären ist dieses Buch definitiv eines meiner Jahreshighlights.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

24 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

impress, weihnachten

Winterzauber in New York

Julia K. Stein
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 01.12.2016
ISBN 9783646603026
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung: Bei diesem Buch haben ganz viele Faktoren dazu beigetragen, das sich schon vorab wusste, dass ich es unbedingt lesen will. Zum einem mag ich die Autorin Julia K. Stein, denn ihr Schreibstil und ihre Ideen funktionieren immer auf so vielen Schichten. Es geht nicht nur stur um ein Thema, sondern viel mehr werden mehrere Sachen miteingeflochten und verarbeitet, die die Handlung dennoch voran bringen. Zum anderen liebe ich die Stadt New York. Bisher war ich zwei mal selbst dort, habe New York City auch schon im Schnee erlebt und bin jedes Mal fasziniert von dieser Metropole. 
Mit diesen wunderbaren Vorraussetzungen ging es dann ans Lesen, und ich war direkt gefangen von der Geschichte. Die beiden Protagonisten, die sozusagen im Alleingang die Geschichte am Laufen halten, überzeugen beide auf ihre eigenen Art und Weise. Ich fand jeden von ihnen absolut sympathisch, auch wenn Hannah mit einer Nasenspitze vorne lag. Genau erklären kann ich es nicht, denn im Verlauf der Story wird klar, dass Kyle ganz anders ist als man es vielleicht zunächst denkt, dennoch war Hannah mit ihrer frischen Art und ihrem offenen Umgang einfach fabelhaft.
Das "Winterzauber in New York" eine Liebesgeschichte ist, ist denke ich klar, dass Setting macht diese Geschichte aber zu etwas besonderem. Beim Lesen merkt man, dass die Autorin nicht nur in New York war und dort recherchiert hat, nein sie liebt New York auch als die Stadt die nie schläft. Und sich dann genau das Szenario auszusuchen bei dem diese aufbrausende Stadt gezwungen ist Ruhe zu bewahren finde ich genial. New York im Schnee ist immer einen Besuch wert, und wenn es zunächst nur in Form eines Buches ist.
Wie schon eingangs erwähnt hatte ich wirklich große Erwartungen an die Geschichte, und ich wurde nicht enttäuscht. Das Setting, der Plot und der Schreibstil konnten mich überzeugen und habe aus diesem Leseerlebnis ein kleines winterliches Highlight gemacht.

Fazit: Eine Mischung aus "Tatsächlich ... Liebe" und "Das Wunder von manhatten" erwartet den Leser in diesem Buch. Wer es romantisch mag und noch ein passendes Buch für die Winterzeit sucht, der sollte unbedingt zu "Winterzauber in New York" greifen und sich von der Geschichte verzaubern lassen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

liebe, trauer, freude, leben, verlust

For Good

Ava Reed
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 27.06.2016
ISBN 9783959919616
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung: Auf dieses spezielle Buch bin ich durch die Autorin selbst aufmerksam geworden. "For Good" unterscheidet sich durch seinen realistischen Bezug und das Fehlen von fantastischen Elementen von den bisherigen Büchern der Autorin. Es geht vor allem um die Verarbeitung von Gefühlen und der Trauer.
Ich muss gestehen, das sich nicht damit gerechnet hätte, dass dieses Buch so voll von Gefühlsbeschreibungen ist. Charlie und Ben, sogar Pepper, sind mir sehr schnell ans Her gewachsen. Charlie hat ihren Mann Ben verloren und kommt über diesen Verlust nicht hinweg. Am Anfang tat mir Charlie in dieser Hinsicht auch wahnsinnig leid, und ich hätte ihr gern den Schmerz abgenommen. Doch im Verlauf der Geschichte, in der sich die Dramatik aufbaut, konnte ich Charlies tiefe Trauer und ihren Schmerz irgendwann nicht mehr nachvollziehen, und ich habe mit jeder Seite gehofft, dass sie aus dem Tief kommt.
Parallel zu Charlies Gegenwart erfahren wir auch durch Rückblicke, wie sich Ben und Charlie kennengelernt haben. Diese Teile mochte ich besonders, denn sie waren so herzerwärmend und voll von Liebe und Freundschaft. Ich fand die Dynamik und die Steigerung der Beziehung toll beschrieben und schön umschrieben, am liebsten hätte ich hier noch viel mehr erfahren. Auch gut gewählt fand ich die zeitlichen Abstände zwischen den Erinnerungen von Charlie, dadurch kam in den Erinnerungen niemals langeweile oder Monotonie auf.
Dies ist mein erstes Buch von Ava Reed und ich mag ihren Schreibstil sehr. Er ist hingebungsvoll und malerisch, die Seiten flogen schnell dahin. Einzig ein oder zwei logische Fehler sind mir aufgefallen, beziehungsweise Stellen im Buch die zu vorherigen nicht gepasst haben. Die Covergestaltung finde ich ansprechend, vor allem das Bild ist träumerisch und passend zum Inhalt. 

Fazit: Eine tieftraurige und herzerwärmende Geschichte, die den Leser berührt und nachdenklich stimmt. Durch Gegenwartsabschnitte und Rückblicke wird die Geschichte auf zwei Ebenen fortgesetzt, wobei vor allem die Erinnerungen von Charlie packend waren. Einen Punkt ziehe ich ab, weil mir Charlie viel zu spät eine Entwicklung hinlegt, und ich ein paar Fehlerchen gefunden habe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

weihnachten, kinderbuch, familie, freunde, hummel

Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten

Britta Sabbag , Maite Kelly , Joëlle Tourlonias
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 18.10.2016
ISBN 9783845816456
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Viele von euch wissen ja, dass ich auch gern mal Kinderbücher lese, immer und immer wieder, weil sie einfach einen Zauber in sich haben, denn man selten in der Belletristik findet. Seit einiger Zeit ist mir in diesem Zusammenhang auch "Die kleine Hummel Bommel" aufgefallen.Viele Stimmen sind begeistert, und ichgehören nun auch zu denjenigen, die verzaubert sind von "Der kleinen Hummel Bommel".
Zunächst mal muss ich betonen, wie wundervoll die Illustrationen im Buch sind. Sie untermalen die Geschichte perfekt, sind detailreich, aber nicht zu übermäßig. Beim Vorlesen hat mein kleiner 2-jähriger Neffe alle Sachen erkennen können. Ich finde so was für ein Kinderbuch sehr positiv, weil es somit die Kinder über einen langen Zeitraum begleiten kann. Jetzt lese ich es ihm noch vor, und in ein paar Jahren erkennt er die Illustrationen wieder und kann den Text auch selbst lesen. 
Die Texte selbst waren auch kindgerecht gehalten. Nicht zu lang, nicht zu voll gestopft, und keine schwierigen Wörter. Mein Neffe konnte der Geschichte folgen und ich denke alle Kinder werden die Moral am Ende verstehen, und ich fand sie wirklich passend und die Illustration dazu wunderschön.

Neben der zuckersüßen und herzerwärmenden Geschichte, denn wunderschönen Illustrationen gibt es auch noch am Ende des Buches ein Rezept. Das Rezept beschreibt "Marie Marienkäfers berühmte Honigkekse mit Blütenstaubpuder", die ich natürlich nachbacken musste. Und was soll ich sagen, sie sind direkt beim ersten mal gelungen, und schmecken richtig lecker. Leider waren sie auch richtig schnelle weg, aber ich denke bis Weihnachten werden sicherlich nochmal welche gebacken.

Fazit: Bücher mit denen Kinder groß werden können, weil sie die Kleinen auf verschiedenen Eben anspricht finde ich wundervoll. Man merkt der Geschichte an, dass sie mit viel Liebe geschrieben wurde, und auch die Moral am Ende vom Herzen kommt. Das beliegende Rezept ist natürlich auch absolut lecker und das i-Tüpfelchen auf dem wundervollen Buch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

preußen, schiffsuntergang, flucht, nationalsozialismus, zweiter weltkrieg

Salz für die See

Ruta Sepetys , Henning Ahrens
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560230
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Schon der Klappentext macht klar, dass dieses Buch sich einem wirklich schweren Thema widmet. Dementsprechend ist auch das Cover einfach und dunkel gehalten, entsprechend der vorherrschenden Stimmung im Buch. Ich finde, hier hat der Verlag schon bei der Gestaltung des Covers großes Können bewiesen.
Ich habe etwas gebraucht um ins Buch zu finden, was vor allem an den ständigen Wechsel zwischen den Personen lag. Wir erleben die Geschichte nämlich aus der Sicht von nicht nur einer Person, sondern von vier Menschen in den letzten Kriegstagen im Jahr 1945. Florian, Emilia, Joana und Alfred liefern uns aus ihren jeweiligen Blickwinkeln neue Einsichten und Aspekte, die die Geschichte vorantreiben. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, war das Lesen wirklich atemberaubend und fesselnden.
 Schon das Setting macht klar, dass es hier nicht einfach wird, und vor allem Gewalt und Verlust die Hauptthemen der Geschichte sind. Ich fand die Spannung baute sich ab der Hälfte immer mehr auf, und am Ende war ich wirklich geschockt und konnte nur schwer verdauen, was passiert war. Die Tragödie der Wilhelm Gustloff kennt vielleicht der ein oder andere Geschichtsliebhaber, allerdings liefert Ruta Sepetys, dank wirklich guter Recherche, schockierende und atemberaubende neue Einsichten in das Treiben auf dem Schiff, und während des Schiffbruchs.
Die Autrin wagt sich mit ihrem Buch an ein Thema, was viel zu lange totgeschwiegen und nicht beachtet wurde. Die Tragödie rund um die Wilheim Gustloff ist, wie alles andere, ein wichtiger Teil der Geschichte zum zweiten Weltkrieg, und zeigt auf ihre grausame Art, wie viele Menschen sinnlos und vollkommen unverschuldet dem Tode geweiht waren. Es ist wichtig, dass wir unser Augenmerk auf dieses Ereignis lenken, und niemals vergessen, was dazu geführt hat.

Fazit: Nachdem ich mich, an den speziellen Wechsel zwischen den Protagonisten gewöhnt hatte, war dieses Buch wirklich fesselnden, und absolut schockierenden. Die Geschichte rund um die Wilhelm Gustloff und die Menschen die mit ihrem Schicksal an das Schiff gebunden sind, ist spannend und grausam. Der Schreibstil überzeugt, das Ende schockiert, und das Buch ist definitiv lesenswert!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

49 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

schuld, mystery, jugendroman, liebe, tod

Brennt die Schuld

Heidrun Wagner , Miri D'Oro
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 24.10.2016
ISBN 9783958820296
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:  Endlich geht es weiter, endlich werden wir mehr erfahren zu Zoe und Maya. Der erste Band hat uns als Leser ziemlich schockiert zurück gelassen und vor allem so viele Fragen aufgeworfen. Nun sollte uns die Autorin ganz viele davon beantworten, damit auch wir endlich eine Idee bekommen wohin es geht.
Ganz angenehm war der Einstieg in die Geschichte, auch wenn es schon etwas her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, war sofort alles wieder da. Zoe, Elisa, Niklas, das Liebes-Dreieck welches mit jeder Seite an Spannung gewinnt. Erneut wird aus der Sicht von Zoe erzählt und vor allem gezeichnet. Bevor ich mich dem Inhalt zuwende muss ich an dieser Stelle nochmal die unglaublich tollen und innovativen Zeichnungen loben. Es ist wirklich ein kleines Highlight, dass jede Seite anders aussieht und individuell ist. Zwar war es auf zwei oder drei Seiten etwas schwieriger zu lesen, aber darüber sieht man gern hinweg.
Inhaltich waren dann doch mehr Schwankungen dabei. Der Start verlief wie gesagt wirklich gut und man wartet als Leser gespannt auf die Weiterführungen. Zwar gibt uns Heidrun Wagner immer wieder kleine Häppchen, aber es ist eher ein leichtes Brodeln unter der Oberfläche. Es kommen zwar neue Erinnerungsstückchen dazu und wir als Leser rätseln eben so wie Zoe, dennoch dauert es bis fast bis vor Schluss bis dann die große Bombe platzt. Auch wenn Zoe manchmal etwas sehr naiv und blind scheint für ihre Mitmenschen kommt auch sie am Ende dem Geheimnis auf die Spur.
Der Schreibstil von Heidrun Wagner ist erneut einnehmend und angenehm, die Seiten fliegen dahin und dank der Illustrationen hat man auch eine optische Untermalung.  Das Ende hat es wie gesagt nochmal in sich und uns als Leser bleibt nur ein wirklich fieser Cliffhanger und das Warten auf den letzten Band.

Fazit: Mich konnte der zweite Band nicht ganz so sehr überzeugen wie der Erste, dennoch baut sich auch hier, wenn auch langsamer als beim Vorgänger, die Spannung zum Ende hin auf. Die Protagonistin Zoe kam mir manchmal etwas sehr naiv vor, kann aber am Ende doch noch die Zusammenhänge greifen. Mit einem Cliffhanger zum Schluss, warten wir nun auf den finalen Band.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

282 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

fantasy, hexen, magie, scheiterhaufen, everflame

Everflame - Verräterliebe

Josephine Angelini
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Dressler, 24.10.2016
ISBN 9783791526324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Wie viele andere Leser habe ich auf dieses Finale hingefiebert. Endlich zu erfahren, was aus Lily und Lilian wird, wie sich die 13 Städte entwickeln, war unglaublich aufregend und spannend. Leider konnte mich nicht jeder Aspekt des Buches begeistern. Zunächst muss ich sagen, dass mir das Coverdesign der Reihe auch weiterhin begeistert. Ich weiß, dass viele Leser gegen diese Coveränderung waren, was ich nicht ganz verstehen konnte. Mir persönlich sagt das Gesamtbild.
Inhaltich konnte mich aber nicht alles begeistern. Zunächst zu den positiven Aspekten im Buch, welche vor allem am Anfang vorhanden waren. Der Einstieg gelang dank kurzer Rückblenden leicht, auch wenn der zweite Teil etwas zurück lag. Zudem gab es hinten im Buch einen kleinen Namensregister, wo kurz jede Person nochmal vorgestellt wurde. Lily und ihr Zirkel sind durch die Bienen-Wächter zu einer Stadt weit im Westen getragen wurden: Bower City. Und hier scheint alles perfekt, die Menschen leben im Einklang zu einender, ohne Vereinnahmung oder Hass untereinander. Und scheinbar leben auch die Wirker ohne Probleme zusammen mit den Menschen, denn niemand wird angegriffen oder getötet. Zudem gibt es auch keine wilden Wirker, alles scheint zu perfekt. 
Lily und ihr Zirkel werden nicht ohne Grund misstrauisch und entdecken dadurch das große Geheimnis hinter Bower City. Damit wird eine Kette an Ereignissen in Gang gesetzt und das große Finale bahnt sich an. Leider dauert es gefühlt ewig bis dieses Finale stattfindet. Über mehrere Seiten zieht sich die Geschichte, und es werden Schwankungen und Ereignisse hinzugezogen, die für den Handlungsverlauf nicht notwendig gewesen wäre, zumindest erschien es mir so. Am Ende gab es dann jedoch wieder jede Menge Spannung und Aufregung, und es konnte mich auf den letzten Seiten nochmal richtig packen.
Der Schreibstil und die Übersetzung waren sehr angenehm und ich konnte ohne Probleme der Geschichte folgen. Die Protagonisten waren erneut spannend und interessant, obwohl ich dieses Mal mit keinem speziellen Charakter besonders warm geworden bin. Ich persönlich finde, dass dieser Teil der schwächste der Reihe war, und selbst das spannende Ende konnte mich nicht komplett wieder zurück holen.

Fazit: Ich persönlich fand diesen Teil der Reihe am schwächsten und Abschnittsweise auch sehr langatmig. Die Spannung baut sich am Anfang auf und die Geheimnisse packen den Leser auch, dann flaut die Stimmung leicht ab, um dann am Ende nochmal aufzukochen. Leider konnte dieser Band der Reihe nicht zu hunderprozent punkten, daher muss ich für die schwachen Stellen einen Punkt abziehen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

kinderbuch, katze, armut, obdachlosigkeit, fantasy

Crenshaw - Einmal schwarzer Kater

Katherine Applegate , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.09.2016
ISBN 9783737354271
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung: Bereits mit "The one and only Ivan" konnte mich Katherine Applegate als Autorin von Kinderbüchern überzeugen, schließlich kannte ich sie bis dahin nur durch ihre Jugendbuch-Reihe. Und erneut hat es die Autorin geschafft mich zu begeistern.
Jackson lebt zusammen mit seiner Schwester und seinen Eltern in einer Erdgeschosswohnung. Und eines Abends entdeckt er Crensahw wieder. Sein imaginärer Freund ist seit Jahren nicht aufgetaucht, und nun plötzlich badet er in Jacksons Badewanne inklusive eines Schaumschnurrbarts. Jackson kann es gar nicht fassen und glaubt zunächst, er wäre verrückt geworden. Doch schnell wird ihm klar, dass Crenshaw nicht ohne Grund wieder aufgetaucht ist. Und diesen Grund muss Jackson nun herausfinden.
Ich persönlich bin mit Jackson sofort warm geworden, er ist ein sympathischer Junge, der schneller erwachsen werden musste, als es richtig wäre. Der Umstand, dass seine Eltern kaum Geld haben und jeden Pfennig umdrehen müssen führt zu allerhand Problemen und Unannehmlichkeiten in Jacksons Leben. Um diese zu Überwinden musste Jackson oft zurückstecken und ist dadurch schnellselbstständig geworden. In seiner ersten schwierigen Phase war Crenshaw ein Begleiter, und nun ist er wieder da, um ihm erneut zu helfen.
Die Freundschaft zwischen Crenshaw und Jackson ist wirklich süß, und es ist auch toll, was Crenshaw erzählt. Zudem bestärkt er Jackson in seiner Entwicklung, und er ist einfach so toll. Selbst wenn Jackson mal etwas grantiger ist, bleibt Crenshaw ein wirklich guter Freund. Das Ende hat mich dann nochmal im besonderen berührt, und das Buch zu einem kleinen Schatz in meinem Regal gemacht.

Fazit:  Ein wirklich zuckersüßes und ernsthaftes Kinderbuch, es behandelt auf liebevolle und berührende Art und Weise die Probleme die ein Kind in einer schwierigen Situation haben kann. Crenshaw und Jackson verbindet eine Freundschaft, die sich mit jeder Seite mehr und mehr zeigt. Das Ende hat mich dann nochmal ganz besonders berührt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

178 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

weihnachten, jay asher, dein leuchten, erste liebe, liebe

Dein Leuchten

Jay Asher , Karen Gerwig
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 31.10.2016
ISBN 9783570164792
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Schon allein das wundervolle Cover ist ein echtes Highlight und versetzt den Leser in die richtige Stimmung für das Leseerlebnis.  Denn schon anhand des Klappentextes ist klar, dass dieses Buch für die richtige Winterstimmung beim Leser sorgt.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Sierra beschrieben, die mit ihrer Familie jedes Jahr zu Weihnachten für einen Monat nach Kalifornien zieht, um dort die farmeigenen Weihnachtsbäume zu verkaufen. Allein schon die Idee, daraus eine Geschichte zu machen finde ich total faszinierend. Es ergibt sich für mich ein komplett neuer Ansatz von Weihnachtsgefühlen, die tatsächlich im warmen Kalifornien spielen und dort durch weiß gesprühte Weihanchtsbäume verstärkt wird. Sie war mir als Protagonistin sehr sympathisch, obwohl sie in einer Entscheidung zu sehr auf spontane Gefühle setzt statt auf langjährige Freundschaft. Ihr Engagement für das Geschäft ihrer Eltern ist sehr groß und ich muss sagen, dass mich das familiäre Verhätlnis begeistert hat.
Auf dem Weihnachtsbaumverkaufsplatz trifft Sierra auf Caleb, und obwohl ihre Freundin Heather ihr davon abrät ihn zutreffen, tut sie genau das. Caleb ist faszinierend, seine spziale Art und sein netter Umgang passt nicht zu den Geschichten die Sierra über Caleb gehört hat. Es ist nun an ihr herauszufinden, was wahr ist, was falsch ist und wie sie damit umgeht. Diese Entwicklung zu verfolgen war der wohl schönste Teil der Geschichte. Wie sie sich annähren und Vertrauen aufbauen war zauberhaft.
Vom Anfang an konnte mich das Buch packen und die Kapitel waren unglaublich schnell vorbei. Vor allem der Schreibstil und die Leichtigkeit, mit der Sierras Geschichte erzählt wird, machen dieses Buch zu einem wahren Schatz. Schon jetzt steht fest, dass "Dein Leuchten" für mich das Winterbuch 2016 ist! Außerdem möchte ich unbedingt mal Sierras Lieblingsgetränk - heiße Schokolade mit Pfefferminz-Zuckerstange - probieren.

Fazit: Das perfekte Buch, um auch 2016 in Weihnachtsstimmung zu kommen. Jay Asher schafft es durch ein sehr schönes Setting und einen wunderbaren Plot eine  Geschichte über Liebe, Freundschaft und Vertrauen zu erzählen. Mein Winterbuch 2016 ist ohne Zweifel "Dein Leuchten". Ich trinke jetzt erstmal eine heiße Schokolade und freue mich auf Weihnachten!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

triologie, mädchen, geheimnisse, freundschaft, jugendbuc

Secrets - Was Kassy wusste

Lara De Simone
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 26.09.2016
ISBN 9783958820654
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Knapp ein halbes Jahr habe ich auf dieses Finale gewartet. Endlich erfahren wir, wie es zu Maries Tod gekommen ist. Was genau damals an der Klippe passiert, wie konnte Marie fallen? Ich war unglaublich gespannt auf die Auflösung.
Dieser Band ist, entsprechend dem Projekt, von einer dritten Autorin und aus der Sicht einer dritten Person geschrieben. Lara de Simone verleiht Kassy eine Stimme, und endlich erfahren wir, wie sie die schicksalhafte Nacht erlebt hat. Kassy war mir in den vorherigen Bänden nicht all zu sympathisch, was aber vor allem an ihrer draufgängerischen Art lag. Nun haben wir die Möglichkeit Kassys Gedanken und Gefühle mitzuerleben, wodurch sie viel menschlicher und realer wird.
Ich muss gestehen, dass ich Kassy tatsächlich mit diesem Band in mein Herz geschlossen habe. Die vorherigen Blickwinkel, Emmas und Maries, waren vor allem fokussiert auf Kassy Lässigkeit mit Problemen und dem Leben allgemein umzugehen. Doch nimmt Kassy genauer unter die Lupe erkennt man, dass sie viel mehr Schichten aufweist als bisher bekannt. Es ist zwar leicht klischeehaft, aber auf sie trifft der Spruch "Harte Schale, weicher Kern" absolut zu. Das Zusammenleben mit ihrer Mutter ist durch die Arbeit der beiden stark geprägt, dennoch ist die Wärme zwischen Ihnen immer zu spüren. Zudem wird klar, dass Kassy viel mehr für ihre Mutter macht, als bisher bekannt. Als plötzlich Jan in Kassys Leben tritt, ist auch sie nicht mehr sicher, wie ihre Gefühle aussehen.
Inhaltich war ich bis ungefähr zur Mitte des Buches sehr gespannt, was passieren wird. Dann jedoch, mit einem Schlag, drehte sich meine Lesestimmung, denn jegliche Spannung verpuffte und die letzten 100 Seiten hatten kaum noch Reiz für mich. Ich finde es persönlich ungünstig gewählt, die Auflösung des großen Geheimnisses bereits in der Mitte zu nennen, wenn doch noch genügend Potenzial für Spekulationen und Verdacht da war. Dadurch war die Motivation weiter zu lesen nicht zu hundertProzent gegeben, denn was konnte sollte mich jetzt noch an das Buch binden?
Positiv aufgefallen ist mir der Schreibstil der Autorin, der leicht und entspannt wirkte. Aber auch dieser Umstand konnte die Spannung nicht mehr retten.  Am Ende gab es dann noch ein kleines Highlight, was jedoch keinerlei Auswirkung auf den Schluss der Reihe hatte. Ich hatte hier mir viel mehr erhofft, beziehungsweise gewünscht, die Ereignisse im Buch hätten eine andere Reihenfolge gehabt.

Fazit:  Das Finale der Reihe fing positiv an, mit einem neuem interessanten Blickwinkel, flaute dann aber in der Mitte ab, mit einer, nach meinem Geschmack, viel zu frühen Auflösung. Dadurch verpuffte der Spannungsbogen, was auch eine wirklich toll in Szene gesetzte Kassy nicht mehr herausholen konnte. Schade, ich denke mit einer anderen Ereigniskette hätte man mehr herausholen können.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

krimi, bubba, selbstmord, patrick kenzie, psychoterror

Regenzauber

Dennis Lehane , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 01.10.2004
ISBN 9783548261416
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:
Passend zum Jahreszeitenwechsel verschlinge ich Bücher mit düsterem und dunklem Inhalt. Was könnte da besser passen als ein Krimi-Schmöcker. Der Dennis Lehane ist vor allem bekannt für sein verfilmtes Buch "Shutter Island", weshalb letztendlich die Wahl in unserem Buchclub auf dieses Buch fiel.

Der Einstieg fiel nicht so leicht, was aber nicht am Schreibstil oder der Geschichte lag, sondern daran, dass mir erst später auf gefallen ist, dass dieser Band bereits der fünfte innerhalb einer Reihe ist. Da ist es logisch, dass bestimmte Zusammenhänge nicht erklärt werden ider Rpotagonisten nicht sofort vorgestellt, denn der Autor setzt voraus, dass man sie kent.

Nach diesem kleinen Hinderniss ging es aber dann gut los, der Einstieg war gefunden und es gab eine Richtung in die sich die Geschichte entwickeln sollte. Unser Hauptprotagonist Patrick ist ein recht seltsamer Kerl. Oft scheint es als wolle er die Gerechtigkeit selbst festlegen und an seinem Maßstab orientieren. Sicherlich liegt das vor allem daran, dass er Privatdetektiv ist, und somit ein eigenes empfinden für die Grenzen zwischen Menschen hat. Ab und an war die Brutalität im Buch wirklich hoch und als Leser ist man schockiert wie offen hier davon gesprochen wird, allerdings passiert das in amerikanischen Krimis ziemlich oft. Es stellt sozusagen das Pendant zu den amerikanischenYoung-Adult-Schmuddelbüchern dar, die auch oft und gern mal über das Zeil hinaus schnellen.

Der Fall im Buch, es geht um einen verrückten Stalker, war spannend und interessant. Oftmals taten sich Wendungen auf, mit denen ich so nicht gerechnet hättet und die mich immer wieder aufs neue an das Buch gefesselt haben. Besonders amüsant fand ich den Nebenprotagonisten Bubba, der sozusagen der Gehilfe von Patrick ist. Ganz klar ist, dass er nicht perfekt ist, aber auf seine verschrobene Art hat er das Herz am richtigen Fleck.

Obwohl das Buch fast 500 Seiten hat liest es sich weg wie nichts, was vor allem an dem angenehmen Schreibstil und dem einfachen Dialogen und Gedanken liegt. Leider habe ich bis zum Schluss nicht verstanden, wieso es "Regenzauber" heißt, obwohl mir der Titel als Wortkombination gefällt. Das Buch bietet Spannung und Unterhaltung ist jedoch nicht der beste Krimi den ich jemals gelesen habe, noch gab es etwas besonders Herausragendes.


Fazit:
"Regenzauber" ist keine hohe Literatur, die mit Wortspielerein und Zitaten glänzt. Es ist viel mehr ein Krimi-Schmöker für wunderbare Lesestunden, der Spannung bietet und ein packendes Finale. Man kann das Buch auch außerhalb der Reihe lesen, vermutlich ist es aber noch schöne die gesamte Kenzie-Reihe zu erlesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

83 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

game of thrones, mittelalter, sachbuch, georgerrmartin, geschichte

Winter is Coming

Carolyne Larrington , Jörg Fündling
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.09.2016
ISBN 9783806233506
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung:
Vor über 3 Jahren habe ich die allererste Folge "Game of Thrones" gesehen, und seit dem bin ich Fan durch und durch. Die gesamte Kombination aus mittelalterlicher Welt, Intrigen, Liebe, Gewalt und Magie hat mich einfach gepackt. Ich konnte zu keinem Augenblick aufhören zu schauen. Manche Folgen haben mich entsetzt, und mir gezeigt, dass mancher Autor echt fies ist und einfach jeden sterben lassen kann. Aber zurück zum Buch, denn Carolyne Larrington befasst sich vor allem mit dem Aufbau der von George R. R. Martin geschaffenen Welt.
Die Autorin Carolyne Larrington hat mit "Winter is coming" ein ganz besonderes Buch geschaffen, denn es schließt die Lücke zwischen Wissenschaft und Fandom auf wunderbare Weise. Sie selbst lehr an der Oyford Universität Literatur des Mittelalters und steckt sozusagen selbst mitten im Thema. Jeder Fan der Serie kennt seine Charakter und Welten, um so überraschter und fasznierter ist man dann, wenn man seine Lieblingsprotagonisten plötzlich in einem historischen Licht sieht und Verbindungen findet. Mir ging es beim Lesen ganz oft so, dass es Carolyn Larringston geschafft hat mir das sonst so dunkle Mittelalter zu erhellen und auf eine Art zu präsentieren, die einfach jedem Spaß macht.
Der Schreibstil war unglaublich angenehm, denn auch wenn man zunächst denkt, dass es sich hier um ein rein wissenschaftliches Buch handelt, wird direkt schon in der Einleitung klar, dass die Autorin selbst ein echter Fan ist. Im Fließtext holpert man über keinerlei zu schwierigen Wöter und so liest sich das Buch wie eine erneute Reise durch die sieben Königslande, nur eben mit einer ganz neuen Sicht. Auch sehr gut fand ich die Hinweise, wo in den Büchern bzw. in den Folgen der Serie sich die jeweiligen Stellen finden lassen, damit stellt Carolyn Larrington einen unmittelbaren Bezug her, denn jeder Leser ansprechend findet.

Fazit: "Winter is coming" ist ein Must-Have für alle Game of Thrones-Fans, es bietet mittelalterliche Fakten, sehr gut aufgearbeitet und stellt somit eine ganz neue Art dar, unsere Lieblingsserie zu betrachten. Das Lesen macht sehr viel Spaß und man entdeckt neue Bezüge und Stellen mit denen man niemals gerechnet hättet. Von mir gibt es eine ganz klaure Leseempfehlung und volle Punktzahl.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

65 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

kalifornien, museum, young adult, surfer, chatten

Annähernd Alex

Jenn Bennett , Claudia Max
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560353
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Ich liebe den Film "E-Mail für dich", er gehört mit zu meinen liebsten Liebesfilmen, weil er so tragisch und verrückt ist, aber am Ende ein so wundervolles Happy End dabei herauskommt. Laut Klappentext ist "Annähernd Alex" genau das richtige Buch für alle Fans von "E-Mail für dich", weil hier auch die Protagonisten sich vorher nur online kennen. Ich war also äußerst gespannt.

Die Gestaltung von "Annähernd Alex" ist wirklich zauberhaft, das Cover ist wirklich schön und stimmig  mit dem Inhalt. Im Buch gibt es zu Beginn von jedem Kapitel ein passendes Zitat aus bekannten Filmen. Das heitert, finde ich, die Stimmung sehr gut auf, und ich konnte tatsächlich, dass ein oder andere Zitat zuordnen. 

Die gesamte Geschichte ist aus Sicht von Bailey erzählt, einem 17-Jährigem Scheidungskind aus Washington D.C. . Sie lebt dort mit ihrer Mutter und ihrem neuem Stiefvater, ist aber eher nglücklich, deshalb verkriecht sie sich in ein Online-Forum über alte Filme, und lernt dort Alex kennen. Durch lange Chats und gemeinsames schauen von Filmen wächst eine Freundschaft und beide hoffen darauf sich endlich treffen zu können.

Ein wichtiger Faktor dabei ist Baileys Vater, er wohnt in Kalifornien, und günstigerweise im selben Ort wie Alex. Doch ist Bailey, alias Mink im Film-Forum, schon bereit auf Alex zu treffen? Diese Frage stellt sie sich non-stop und zögert daher das Treffen hinaus. Parallel dazu nimmt sie einen Job in einer Touristenattraktion an, bei der sie auf Grace und Porter trifft. Zwei Protagonisten, die die gesamte Geschichte so wundervoll aufgelockert und unterhaltsamer gestaltet haben. Porter ist ein echter Scherzkeks und Surfer-Boy, kommt er am Anfang noch seltsam rüber, so arbeitet er sich Stück für Stück in unser Herz und verzaubert auch die Damen im Buch. Jedoch ist mein liebster Charakter Grace, sie ist goldig, ehrlich und einfach "real". Sie zeigt Bailey was Freundschaft ist und ist im Gegenzug endlich mal eine wirklich gute Freundin für Bailey.

Inhatlich bietet die Geschichte sehr viel Potenzial und Themen die aufgearbeitet werden können, leider muss ich gestehen, dass ich bereits in der Mitte des Buches wusste, was passieren wird. Das Lesen hat Spaß gemacht und man fiebert mit, aber die Spannung ist einfach verpufft, weil klar war was passieren wird, und einfach keine besondere Wendung mehr eingetreten ist. Ich finde hier hätte man noch mehr machen können, mir persönlich fehlte irgendwie das i-Tüpfelchen auf dem Gesamtpaket. Ohne zu viel zu verraten, kann ich schon sagen, das Happy End ist der Autorin gelungen, hat schließt damit den runden Bogen ab.


Fazit: Ein Buch, dass ich innerhalb eines Tages gelesen habe, dessen Ende mir aber bereits in der Mitte klar war. Ich mochte sowohl Schreibstil, als auch Plot und die Protagonisten, und als Fan von romantischen Happy Ends bin ich nicht zu kurz gekommen. Dennoch fehlte mir etwas die Spannung und die Wendungen im Buch, dadurch muss ich trotz des restlichen sehr gutem Buches einen Punkt abziehen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(288)

744 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 143 Rezensionen

mona kasten, begin again, liebe, vergangenheit, new adult

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung: Ich möchte gleich zu Beginn erwähnen, dass ich genau wusste was mich erwartet. Geschichten mit dem Bad Boy, der das schüchterne und geheimnisvolle Mädchen verführt und sich verliebt sind bekannt. Dennoch finde ich, dass ab und an, eben solche Geschichten die Abwechslung machen im Lesealltag.
Allie will in Woodshill neu anfangen, und dafür brauchsie zunächst erstmal ein Zimmer. Die Suche erweist sich als sehr schwierig, und wir hören von einigen amüsanten und beunruhigenden Anekdoten. Letztendlich landet Allie bei Kaden, der sie eigentlich nicht als Mitbewohnerin haben will, sie dann aber doch überzeugen lässt. Schnell ist klar, dass Allie und Kaden einen echt schweren Anfang haben doch auf einer gewissen Ebene verstehen sie sich. Ich denke es ist klar, wie sich hier die Geschichte entwickeln wird.
Allie hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, ihre persönlichen Züge und Entscheidungen konnte ich größtenteils nachvollziehen und auch ihre Gefühlswelt hat mich gepackt. Sie schleppt sehr viel Ballast mit sich herum und sucht selbst noch nach einem Weg damit zurecht zu kommen, schlägt dabei aber vor allem eine toughe Art an den Tag. Also nichts mit "Prinzessin in Not", was ich wirklich, wirklich angenehm fand. Kaden hingegen hat mir zunächst gar nicht zugesprochen, er war einfach zu sehr der fiese Bad Boy, der niemanden an sich heran lässt. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich mit ihm warm geworden bin, er war einfach manchmal zu sehr das Klischee eines Bad Boys. Zum Glück legt er zwischendurch Entwicklungssprünge hin, die sich positiv auswirken.
Mein kleines Highlight bei den Protagonisten war Dawn, als Allies treuster Helfer und beste Freundin war sie einfach perfekt. Ich bin richtig froh, dass sie genügend Platz bekommen hat im Buch, denn sie hat es sich wirklich verdient. Sie ist erfrischend, heitert die Situationen auf und stellt manchmal einiges auf den Kopf. Ich bin froh, dass der zweite Band "Trust Again" von ihr handelt, mal schauen was dann der kleine Wirbelgeist für uns bereit hält.
Mal abgesehen, von Kadens Art, muss ich gestehen, dass mir bestimmte Szenen zu intensiv und lange beschrieben waren. Vor allem die Szenen, die sich auf die körperlichen Dinge richteten waren mir auch manches Mal zu viel. Ich persönlich finde, dass dabei manchmal weniger mehr ist, dass ist jedoch nur meine persönliche Einschätzung. Positiv fand ich die Wendungen und Geheimnisse die Stück für Stück zum Vorschein kamen und mich überraschen konnten. Und um das Bild abzurunden, der Schreibstil von Mona Kasten liest sich wirklich leicht und flüssig.

Fazit: "Begin Again" ist ein typischer New Adult-Roman, der mit einem geheimnisvollen Mädchen, einem fiesen, sexy Bad Boy und einder dunklen Vergangenheit auf beiden Seiten glänzt. Nicht alle Protagonisten konnten mich überzeugen, aber die Wendungen haben die Geschichte spannend gestaltet. Wer eine Mischung aus düsterer Vergangenheit, heißer Anziehungskraft und witzigen Small-Talk sucht, ist bei "Begin Again" genau richtig.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

147 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

krebs, albert espinosa, die gelbe, gelbe, party

Club der roten Bänder

Albert Espinosa , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.10.2015
ISBN 9783442221769
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung: Dieses Buch habe ich ebenfalls mit Sandy und Jule zusammen gelesen, und ich stelle immer wieder fest, wie angenehm es ist, sich während des Lesens bzw. danach direkt austauschen zu können. Man hat die Geschichte noch frisch im Kopf und kann so unmittelbar Fragen und Gefühle ausdrücken, welche der andere versteht. Zwei Dinge sollte man vor dem Lesen zu diesem Buch beachten. Erstens, es handelt sich hier um einen non-fikitonalen Roman, dass bedeutet, wie erleben hier keine fikitionale Geschichte wie in der TV-Serie. Zweitens, ist es auch kein reiner autobiographischer Roman, es ist viel mehr eine Art Ratgeber. Ich persönlich fand, dass hier der Klappentext etwas anderes suggeriert hat, was mich nach den ersten Seiten dann tatsächlich arg irritiert hat beim Lesen. 
Nichtsdestotrotz war vor allem der Mitteteil mit den 23 Tipps fürs Leben interessant. Es war zwar nicht das was ich erwartet habe, aber dennoch konnte man dem Textverlauf sehr gut folgen und es hat ungemein motiviert, dass Alber Espinosa seine Tumorerkrankung mit so viel positiver Stimmung verarbeitet hat. Dieser Aspekt ging aus dem Text immer wieder hervor, dass es wichtig ist, sich im Leben nicht unterkriegen zu lassen und nach vorne zu schauen. Daher würde ich dazu tendieren, das Buch eher als ein optimistischen Lebensratgeber zu betrachten, statt als einen Roman.
Leider muss ich gestehen, dass es nach den mittleren Teil mit den 23 Tipps etwas bergab ging. Die Textstellen zu "den Gelben" war für mich nicht ganz nachvollziehbar. Zwar habe ich weitläufig verstanden, was Albert Espinosa damit meint, allerdings war mir Begriffsfindung und genaue Definition nicht ganz klar. Noch kurz erwähnen möchte ich, dass der Schreibstil wirklich angenehm war und auch verständlich, man konnte dem Text flüssig folgen.

Fazit: Bei "Club der roten Bänder" handelt es sich eher um einen Ratgeber eines ehemaligen Krebskranken statt eines Romans, denn man mit der TV-Serie vergleichen kann. Ich hatte hier zwar etwas anderes erwartet, war aber auch mit den meisten Teilen des Buches sehr zufrieden. Lediglich der Umstand, dass ich manche Passagen nicht verstanden habe, und ich mir mehr autobiografische Fakten gewünscht hätte, führt dazu, dass ich 4 von 5 Punkten geben werde.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(480)

838 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

selection, kiera cass, aspen, dystopie, liebe

Selection Storys - Liebe oder Pflicht

Kiera Cass , Susann Friedrich
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 25.09.2014
ISBN 9783733500436
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Dieses wundervolle Buch habe ich im Zusammenhang mit der Buchmesse zusammen mit Sandy und Jule gelesen. Es war sozusagen unser erstes Messebuch, ja genau, es kommt noch ein zweites Buch. Da Jule und ich bereits bei der Leipziger Buchmesse mit positivem Rückblick ein Buch zusammen gelesen haben wollten wir uns das für diese Buchmesse wieder vornehmen.
Die Selection Storys, sowohl Band 1 als auch Band 2, stehen schon eine Weile auf meinem SuB, dennoch bin ich noch nicht dazu gekommen sie zu lesen. Irgendwie tat es mir weh, denn damit würde eine kleine Buch-Ära zu Ende gehen und ich könnte nie wieder Abtauchen nach Ilea. Am Ende siegt jedoch die Neugier und mal will wissen, was "hinter den Kulissen" bei Aspen und Maxon so passiert ist.
Die erste Kurzgeschichte dreht sich um Maxon, der von seiner ersten Begegnung mit America und den Mädchen erzählt. Es war toll endlich auch mal diesen magischen ersten Moment zwischen den beiden aus Maxons Sicht zu erleben. Er ist mir dadurch noch symphatischer geworden, weil er einfach auch in Gedanken schon immer von America verzaubert war, und von Anfang an erkennt, was sich hinter dieser Fasade verbirgt. Ich finde seine Geschichte ist viel zu schnell vorbei gewesen.
Die zweite Kurzgeschichte erzählt von Aspens Gefühlswelt nach der Halloween-Nacht. Er ist vollkommen auf America fixiert, und muss mit Ansehen, wie sie ihr Leben aufs Spiel setzt um einer Freundin zu helfen. Ich war leider schon immer Team Maxon, daher waren für mich manche Gedankengänge von Aspen anstrengend, weil er fast schon besessen zu sein scheint. Seine Geschichte zog sich deshalb etwas in die Länge, sie liefert aber dennoch einen guten und neuen Blickwinkel auf die Rebellenangriffe aus Sicht eines Soldaten.
Im Anschluss an die beiden Geschichten gibt es auch noch ein kleines Interview mit Kiera Cass, welches sehr gute Einblicke in die Entstehung von Selection liefert. Zudem gibt sie ziemlich süße Antworten auf ganz viele Fragen. Am Ende erhalten wir noch Einblick in die Stammbäume der Familien im Buch, was auch ganz interessant war, aber nicht so spannend wie die Kurzgeschichten.

Fazit: Für alle Fans von Selection ist diese Kurzgeschichte ein absolutes Muss. Vorallem jetzt, da die Selection-Reihe offiziell zu Ende ist und man damit wieder nach Ilea zurück kehren kann. Ich persönlich fand, dass Maxon zu kurz kam, was mir vermutlich deshalb aufgefallen ist, weil ich Team Maxon bin. Die Selection Storys sind eine sehr gute Ergänzung zu der Selection-Reihe selbst.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

graphic novel, studium, studentenleben, universität, empfehlung

Studierst du noch oder lebst du schon?

Tiphaine Rivière , Mathilde Ramadier
Fester Einband: 180 Seiten
Erschienen bei Knaus, 11.10.2016
ISBN 9783813507409
Genre: Comics

Rezension:

Meine Meinung: Dieses Buch gehört schon allein wegen des Buchtitels in die Kategorie "Titel die mein Leben beschreiben". Obwohl dann natürlich der Inhalt eine andere Richtung einschlägt und interessante Fragen aufwirft, mit denen sich die Studenten auseinandersetzen.
Zunächst möchte ich auf den besonderen Zeichenstil der Autorin eingehen. Panels die die gesamte Seite füllen waren mit viel Detailliebe erfüllt und man musste einfach länger das Bild betrachten und alles erforschen. Auf der anderen Seite gab es auch kurze knaicke Panels die innerhalb einer Seite einen Augenblick mit jeder Sekunden beleuchteten, dabei setzte die Zeichnerin vor allem auf Humor und Sarkasmus, der dann die Abfolge wunderbar untermauert.

Natürlich beschäftigt sich die Geschichte auch mit den ernsten Seitne des Studierens und der Suche nach einem Weg oder dem Ende. Diese Wechsel zwischen Humor und Ernst, zwischen Sarkasmus und Verzweiflung bringt Tiphaine Rivière nicht nur durch ihre Texte sondenr eben auch durch ihre Zeichnungen unglaublich gut rüber. Der Text gewinnt vor allem durch seine knackige Kürze viel an Gewicht und Wahrheit.
Innerhalb der Geschichte verfolgt Jeanne das Ziel ihre Doktorarbeit zu schreiben und abzugeben, wir begleiten sie auf diesem Weg und erleben so immer wieder ihre Fortschritte, aber auch Rückschritte die sie durchlaufen muss auf dem Weg zum Doktor. Ich verrate an dieser Stelle nicht, ob es ein Happy End gibt oder nicht, aber ich kann euch sagen, dass selbst ich als "Teilzeit-Student" mich selbst immer mal wieder in Jeanne entdeckt habe.

Fazit: Ich empfehle diese Graphic Novel jedem Studenten, der grade erst anfängt, der vielleicht auch mal eine Durststrecke auf seinem Weg hat und der vielleicht auch sich selbst ab und an die Frage stellt: "Wieso mache ich das alles?". Mit der richtigen Menge an Humor, Sarkasmus und Ernst schafft es Tiphaine Rivière uns in den Bann zu ziehen und eine Graphic Novel zu zeichnen, die jedem Studenten aus dem Herzen spricht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

yeti, kinderbuch, stofftier, freundschaft, abenteuer

Bitte nicht öffnen: Bissig!

Charlotte Habersack , Fréderic Bertrand
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551652119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung: Kinderbücher haben eine gan eigene Magie, für Kinder sind sie der Fundus für Moral und Umgangsformen, für Erwachsene ein Aufleben des inneren Kindes. Das ist eigentlich der Hauptgrund warum ich auch gern mal zu einem Kinderbuch greife, oftmals entdeckt dabei zuckersüße und schlaue Geschichten, die auch für Erwachsene interessant sind.
Genau das war der Grund, warum ich auf "Bitte nicht öffnen" gestoßen bin, und sofort verzaubert war. Schon der Plot ist unglaublich witzig und charmant, denn wann trifft man schon mal auf einen Plüsch-Yeti, oder eher "Icy Ice-Monsta", der plötzlich zum Leben erwacht und das Leben auf den Kopf stellt. Dabei ist vor allem Nemo, der Empfänger des Pakets, als Hauptprotagonist involviert in das Chaos. Nemo fand ich wirklich gut getroffen, er war clever, aber auch schüchtern, er war abenteuerlustig, aber auch an den richtigen Stellen vorsichtig. Er traf genau die richtige Mischung aus vorbildlichen und realitischen Jugendlichen.

Der wahre Held des Buches ist jedoch Icy Ice-Monsta, denn er hat wirklich alle zum schmunzeln gebracht. Wirklich jede Szene mit ihm war einfach toll und gut gemacht, daher ist es auch nicht erstaunlich, dass ich das Buch innerhalb weniger Stunden durchgelesen hatte. Ich musste einfach wissen, wie es Icy Ice-Monsta schafft wieder nach Hause zu kommen. 
Wirklich gelungen fand ich die Illustrationen im Buch, die die Geschichte perfekt unterstrichen haben und somit die passende Stimmung schafften. Mein liebstes Bild ist jedoch das von Icy Ice-Monsta am Anfang des Buches, einfach wunderschön illustriert. Aber auch der Schreibstil der Autorin konnte überzeugen, denn sowohl die kleinen Buchstabenverdreher als auch die Dialoge waren für das Lesealter passend und unterhaltsam. Man hatte fast durchgängig ein kleines Schmunzeln auf den Lippen.

Fazit: "Bitte nicht öffnen!"? Befolgen sie diese Anweisung nicht, schlagen sie das Buch auf und genießen sie die Geschichte voller Zauber, Alltagskomik und witzigen Plüschtieren. Die Illustrationen und der Schreibstil sorgen für wunderbar unterhaltesame Lesestunden, die für Klein und Groß eine Menge Spaß mit sich bringen. Das Buch von Charlotte Habersack ist defintiv eines meiner Jahreshighlights!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

302 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

thriller, david hunter, simon beckett, england, totenfang

Totenfang

Simon Beckett , Sabine Längsfeld , Karen Witthuhn
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 14.10.2016
ISBN 9783805250016
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung: Nachdem mir der letzte David Hunter-Roman nicht so sehr gefallen hat, war ich um so gespannter wie es mit forensischen Anthropologen weiter geht und ob dieser neue Band an die Erfolge der vorherigen anschließen kann. 
Das Buch beginnt ganz seicht, wir erleben David Hunter in seinem neuen Job und in seiner alten Wohnung. Er wird von der Polizei auf Grund der letzten Ereignisse gemieden. Grade als er denkt die Monotonie hat ihn eingeholt, wird bei ihm eingebrochen und er erhält einen Anruf von der Polizei. Schnell rückt der Einbruch in den Hintergrund, denn sein Können wird benötigt in der wilden Gegend der Backwaters. Ein Leichenfund mit brisantem Hintergrund soll von David Hunter bearbeitet werden. Doch schnell wird klar, dass mehr dahinter steckt als nur eine Leiche mit Verdacht auf Selbstmord. 
David Hunter ist wieder in Höchstform und es hat so viel Spaß gemacht ihn dabei zu erleben. Seine gesamte Art, sein Charakter, ist so toll, mit der genialen Mischung aus cleverer Typ und Tollpatsch hat er sich wieder in mein Herz gelesen. Er ist als Hauptprotagonist zwar immer im Mittelpunkt, aber auch dieses mal hat es Simon Beckett geschafft durch die Nebenprotagonisten zu begeistern. Zwar konnte ich in der Vergangenheit nicht jeden eingeführten Charakter, egal ob gut oder böse, leiden, doch dieses Mal hat er genau meinen Nerv getroffen. Es gibt den pummeligen und gutherzigen DI Lundy, die viel zu nette Frau die eine Verbindung zum Opfer hat, und natürlich den mies gelaunten Gegenspieler, der ein Geheimnis mit sich herumträgt.

Es war spannend im Verlauf des Lesens die verschiedenen Verbindungen und Geheimnisse zwischen den Protagonisten zu entdecken. natürlich gab es immer wieder teilweise vorhersehbare, teilweise überraschende Wendungen die den Leser Spannung bieten bis zum Schluss. In Kombination mit dem Schreibstil ist dieser neue Thriller rund um David Hunter mein bisher spannendster dieses Jahr. Das Ende, also die circa letzten 100 Seiten waren dann nochmal voll von schicksalhaften Wendungen und Auflösungen von Geheimnissen.


Fazit:
Hunter ist zurück, und zwar in Höchstform! Ein spannender und aufregender Thriller, denn man übrigens auch unabhängig von den bisherigen Bänden lesen kann. David Hunter überzeugt erneut durch seine Art und Weise, und der Leser wird über spannende Phasen hinweg durch einen überzeugenden Schreibstil an das Buch gebunden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

115 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

bluescreen, science fiction, dan wells, jugendbuch, zukunft

Bluescreen

Dan Wells , Jürgen Langowski
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492280211
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung: Seit dem Beginn der Partials-Reihe bin ich ein großer Fan von Dan Wells. Seine Dystopien sind gut aufgebaut und durchdacht. Dan Wells erschafft Zukunftswelten mit viel Tiefe und Verstand, man kann sich darin verlieren und sogar vorstellen, dass dies so passieren könnte.
Genau so ist es auch bei seinem neustem Werk und Reihen-Auftakt "Bluescreen". Dieses Mal nimmt uns der Autor mit in eine Zukunft die voll ist von Elektronik und bestimmt ist vom Internet. In Los Angeles der Zukunftnhat jeder ein Kopf-Implantat das ihm direkt auf die Netzhaut das gesamte Internet projeziert. Mit einem Blinzeln kann man eine SMS schreiben, eine Suche starten oder telefonieren. Die Menschen leben nur noch in der digitalen Welt, die reale Welt ist nicht mehr wichtig.
Eben so empfindet auch Marisa, die Hauptprotagonisten des Romans. Ihr liebstes Spiel "Overworld" findet komplett im Internet statt, dort erschafft sie verschiedene Charakter und tritt in Virteullen Realitäten auf Schlachtfelden gegen andere Spieler an. Es wirkt absolut realistisch, dass wir in 50 Jahren genau so ein Leben führen, in dem Krieg spielen in virtuellen Welten. Zudem machen kleine Roboter, so genannte Nulis, die kleinen und "schmutzigen" Arbeiten der Menschen, leider wurde im Buch nur kurz angeschnitten, dass dadurch viele Menschen arbeitslo geworden sind, ein Punkt der auch schon heute die Arbeitswelt beeinflusst. Daran ist erkennbar, wie nah sich Dan Wells an der aktuellen Entwicklung in seiner neuen Dystopie orientiert.
Die Geschichte ist spannend und durch die Parallele zur realen und virtuellen Welt, entwickelt sich ein Tiefgang, der den Leser immer wieder zum Nachdenken und Staunen bringt. Denn offenbar hat jemand eine neue Droge entwickelt, die die Menschen beeinflusst und zu waghalsigen Aktionen verführt. Es beginnt eine Suche nach den Entwicklern und schnell wird klar, es steckt viel mehr dahinter als zunächst gedacht, und die Katastrophe steht bevor.
Bis zum Ende bleibt es spannend, und ich muss gestehen, dass ich Sci-Fi-Dystopien besonders spannend finde, weil sie eben die virtuelle Welt mit einbeziehen und somit grenzenlos scheinen in der Entwicklung. Ich fand diesen neuen Roman auch wieder angenehm zu lesen, was vor allem an der Thematik und dem erneut gutem Schreibstil liegt. 

Fazit: Der neue Roman von Dan Wells überzeugt erneut durch ein geniales Setting, interessante Themen, strukturierten Weltaufbau und tollem Schreibstil. "Bluescreen" ist eine Dystopie die gut durchdacht ist und Spaß macht beim Lesen, von mir gibt es eine Empfehlung für jeden Sci-Fi-Fan und Dystopie-Liebhaber.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

federherz, federwelt, elisabeth denis, liebe, reihen-bände

Federwelt

Elisabeth Denis
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 26.09.2016
ISBN 9783958820081
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Nachdem "Federherz" an einer äußert turbulenten Stelle endete war die Spannung auf dem Höchstpunjt. "Federwelt" greift diesen Moment auf und holt und wieder direkt ab, an der Stelle als sich für Mischa alles wendet.
Nachdem Band 1 vor allem durch Urban Fantasy besticht, trumpft Band 2 mit purer Fantasy auf, denn nun reist Mischa nach Hain und wir erleben durch sie diese fantastische Welt. In Hain gibt es vor allem viel mehr Natur als in unserer Welt. Die Völker leben naturbelassener, in Wäldern oder auf Bäumen. Nur die Hauptstadt Haynyr ist eine Ausnahme, in der Mitte einer Wüste besteht sie aus Gebäuden und sprüht vor Leben. Es war wunderbar durch Mischas Augen das Land Hain zu entdecken, auch Mischa selbst ist davon fasziniert.

In "Federwelt" erlebt Mischa Hain und macht dadurch eine neue Erfahrung. Ihre Reaktion auf die Personen die sie dort und trifft und die Entscheidungen die getroffen werden sind teilweise sehr starrsinnig und stur, aber genau dadurch entsteht die Dramatik und die Spannung. Eben weil sich Mischa nicht "richtig" entscheidet sondern ihren Kopf durchsetzen und selbst entscheiden will erhält die Geschichte immer wieder Aufschwung. Diese Abschnitte waren für mich immer die aufregendsten, denn einerseits habe ich mich über Mischa "aufgeregt", anderseits sorgte es für Aufregung, was sie mit ihren Reaktionen provoziert und in Gang setzt. Mischa war damit für mich in diesem Band der authentischste Charakter.
Das Finale der Dilogie bringt Spannung, neue interessante Charakter und Wendungen mit sich, denen man als Leser gerne folgt. Für mich war Thekla, die Erzin von Hain, die Protagonistin die für mich in diesem Teil die meisten Facetten hatte. Ihre Auftritte habe ich besonders gern verfolgt. Aber auch Marts macht eine unglaubliche Wendung durch, während er im ersten Teil für mich noch das personifizierte Böse war, mal abgesehen von den Lykoten an sich, wandelt er sich im zweiten Band nochmal und plötzlich verändert sich das Bild von den Lykoten. Ich möchte aber nicht zu viel vor weg nehmen.
Wie schon im ersten Band konnte mich Elisabeth Denis durch ihren Schreibstil überzeugen und die Seiten flogen nur so dahin. Ich hätte mir fast noch mehr gewünscht, denn an manchen Stellen waren die Entwicklungen so rasant, dass man als Leser richtig überrumpelt war. Potential für mehr, und auch eine Fortsetzung, ist auf jeden Fall da, und wünsche würde ich es mir. Für mich als Romantik-Liebhaber war das Ende natürlich ergreifend, und schon allein deshalb hoffe ich, dass ich irgendwann wieder zurückkehren darf nach Hainpforta.

Fazit: Ein fantastisches Finale, dass mit Wendungen, Charakterentwicklungen und Spannung für eine wahres Lesevergnügen sorgt. Die Seiten fliegen, dank des Schreibstils, dahin und man kommt fast geschockt am Ende des Buches an und wünscht sich immer mehr. Ein gelungenes Finale der Dilogie "Federherz - Federwelt", die ich jedem Liebhaber von Fantasy-Büchern empfehlen kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Modern Girl

Carrie Brownstein , Stefanie Jacobs
Fester Einband: 264 Seiten
Erschienen bei Benevento, 08.10.2016
ISBN 9783710900051
Genre: Biografien

Rezension:

Meine Meinung: Über die Büchergruppe "Our Shared Shelf" bin ich auf dieses kleine Schmuckstück aufmerksam geworden. "Our Shared Shelf" ist ein feministischer Buchclub, der sich vor allem mit Werken von starken Frauen auseinandersetzt, und zudem von Emma Watson ins Leben gerufen wurde. Der englische Klappentext und die Rezensionen klangen schon sehr interessant, und als ich dann über die Verlagsvorschau von Benevento gesehen habe, dass das Buch ins Deutsche übersetzt wird, wusste ich, dass ich es unbedingt lesen muss.

Das Buch teilt sich in drei Teile, wobei es einen Abschnitt für die Zeit für Kindheit und Jugend gibt, einen großen Abschnitt für die Zeit von Sleater Kinney, und einen abschließenden Abschnitt für die Zeit nach Sleater Kinney. Im übrigen kannte ich die Band Sleater Kinney vor dem Buch eigentlich gar nicht, und bin auch sonst nicht der große Musikkenner, aber dank Carries Schreibstil und Erklärungen ist man relativ schnell drin im Lebensstil der Collage-Bands und Vollblut-Musiker. Man merkt, dass Carrie Brownstein in dieses Buch all ihre Gefühle, Erfahrungen und Liebe zur Musik verarbeitet hat. Ihre Erfahrungen und Erlebnisse als Frau in der Musikwelt sind vor allem für die heutige Generation gar nicht verständlich, doch für Carrie waren sie oft kleine und große Steine auf dem Weg zum Erfolg. Fragen wie "Warum habt ihr eine reine Mädchenband?" wären wohl Jahre später niemals gestellt wurden, waren aber zu Carries Aufstiegszeit normal.
Von da an war mir klar, dass ich nie zu denen gehören wollte, die sagen: Versteck dich. Es ist eine zerstörerische Botschaft.
(Seite 72)
Durch ihre ehrliche, offene und authentische Art stößt Carrie mit ihrem Buch an Ecken und Kanten bei sich selbst, doch gerade weil sie sich nicht scheut ihre eigenen schlechten Seiten zu zeigen und darüber zu schreiben ist dieses Buch die wohl ehrlichste Autobiographie seit langem. Sie spricht über Gefühle zu ihren Eltern, ihrer Schwester und zu sich selbst. Sie beschreibt die Sehnsucht nach ihrer Freundin Corin, und der Schmerz als sie vor aller Augen geoutet wurden in einem Magazin, obwohl ihre Eltern noch nichts davon wussten. Sie schafft es, selbst dann den Leser für sich zu gewinnen, wenn sie gerade ihre dunkelste Seite beschreitet.


Man sollte keine Scheu haben, zu diesem Buch zu greifen, denn es erwartet den Leser eine ehrliche und durch seine Thematik "Frauen in der Musik zur Riot-Grrrl-Bewegung" einzigartiges Buch. Mich konnte jede Phase von Carries Leben unterhalten und packen, und vor allem ihre schonungslose Ehrlichkeit hat mich überrascht und teilweise tief berührt. Neue Blickwinkel auf das Leben in einer anderen Generation zu erhalten finde ich spannend und interessant. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil sehr angenehm und verständlich, die Geschichte fließt nur so dahin.

Fazit: Eine ganz besondere Autobiographie. Eine ganz besonderes Geschichte. Carrie Brownsteins schafft es durch Authentizität und Offenheit den Leser zu faszinieren und zu begeistern. Selbst als Nicht-Musikkenner ist dieses Buch ein kleines Highlight und liefert Lesestoff zum Nachdenken. Ich empfehle dieses Buch jedem Leser, der gern außergewöhnliche Lebensportraits liest und sich für feministische Literatur interessiert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(501)

984 Bibliotheken, 73 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

harry potter, fantasy, hogwarts, zauberei, theaterstück

Harry Potter und das verwunschene Kind

Joanne K. Rowling , John Tiffany , Jack Thorne
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.09.2016
ISBN 9783551559159
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Wie lange haben wir darauf gewartet? Wie sehr ist jedem Potterhead das Herz aufgegangen als er gehört hat, dass das Theaterstück nun doch als Drama in gedruckter Form erscheint? Auch ich habe mich wahnsinnig über diese Nachricht gefreut und konnte es kaum erwarten, dass Buch endlich in den Händen zu halten. Wochenlang habe ich mich vor Spoilern aus dem englischen Bereich ferngehalten, um ganz unbefangen in die Geschichte zu starten. Und der Inhalt konnte mich dann auch überzeugen.
Er ist erwachsen, der Junge der überlebte ist endlich erwachsen, hat eine Familie gegründet und arbeitet im Ministerium. Doch schon auf den ersten Seiten merkt man, dass auch er gestresst ist, und das Leben mit drei Kindern und einer Reporterin manchmal an den Nerven zerren kann. Um so härter trifft es ihn, dass er keinen Kontakt zu seinem mittleren Sohn Albus findet, der sich immer mehr abgakpselt vom Elternahaus. Ich finde man hat hier einen realistischen Harry "erschaffen". Er ist in keinern glücklichen Umgebung aufgewachsen, und hatte auch bereits in den letzten drei Bänden teilweise sehr düstere Momente, in denen klar wird, dass ein Harry Potter auch dunkle Seiten hat. Ich konnte hier eine Entwicklung erkennen und mich mit dieser neuen Version von harry anfreunden, auch, oder eben grade weil, er nicht alles richtig macht und Fehler begeht.
Ähnlich verhält es sich mit Ginny, Ron, Draco und Hermine, die alle etabliert sind in ihrem Leben und der Familie. Besonders gefallen hat mir hier Draco, er versucht, dass was sein Vater bei ihm falsch gemacht hat, bei seinem Sohn Scorpius zu ändern. Das Abweichen von dem Klischee, Malfoy muss böse sein und Potter immer gut, fand ich gelungen. Ich möchte aber an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten, schließlich soll sich am Ende jeder selbst ein Bild davon machen.
Natürlich spielen wieder einmal Magie, das Böse und Hogwarts eine große Rolle im neuem Buch, bei dem ich übrigens die Drama-Form sehr angenehm zu lesen fand. Bei mir kam das wohlige Gefühl des "Nach-Hause-kommens" spätestens bei den Verbindungen zur Vergagenheit durch. Man ist gefesselt und will wissen wie es weiter geht und was passieren wird. Bis heute ist der Bann rund um Harry Potter und der Hype, den er auslöst, ungebrochen. Ich bin mir sicher, auch die neuen Filme über Newt Scamander werden ein kleines Highlight sein, und die Herzen der Potterheads höher schlagen lassen, so wie es dieser achte Band bei mir geschafft hat.

Fazit: Man kann sicherlich darüber diskutieren, wie Harry Potter sich entwickelt hat, ich für meinen Teil bin begeistert, grade weil hier nochmal gezeigt wird, dass nicht alles perfekt ist. Es wird ein realistisches Bild geschaffen von dem Jungen der überlebte und der nun im Alltagsleben angekommen ist. Die Geschichte und natürlich die neuen Protagonisten konnten mich überzeugen, und ich wäre froh, mehr zu erfahren aus dieser neuen Zeit.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

jugendbuch

Mädchen mit Geheimnissen

Simmone Howell , Annette von der Weppen
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551583390
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Sky und ihre Familiewirken auf andere sicherlich skurill. Sky wächst mutterlos auf und wird daher in die Mutterrolle für Gully gezwängt. Sky wird dadurch selbst zum Außenseiter, sie findet keinen Anschluss in der Schule, und ihre beste Freundin Nancy ist irgendwie nur da, wenn sie es will und nicht wenn Sky sie braucht. Daher scheint es auch nich zufällig, dass Sky ziemlich zynisch wirkt. Sie musste zu schnell erwachsen werden und irgendwie kann man als Leser verstehen wieso Sky manchmal so ist wie sie eben ist. Von ihrem Vater hat sie die Liebe zur Musik geerbt.
Ihr Vater ist aber leider zielich schwierig, und auch ein Grund warum Sky mit der Gesellschaft so sehr kämpft. Er hängt immer noch in den 90er, kommt mit der Trennung seiner Frau nicht klar, und macht mit seinem Alkoholproblem das Leben von Sky schwer. Dennoch liebt er seine beiden Kinder, Sky und Gully, auch wenn er das manchmal nicht zeigen kann. Gully ist der jüngere Bruder von Sky und man weis sofort, dass er irgendwie ein echtes psychisches Problem hat. Er lässt kaum Nähe zu, hat keine Freunde und verschließt sich der Außenwelt, leider erfährt man nicht, was genau mit ihm ist, dennoch weckt er in Sky und im Leser das Bedürfnis ihm zu helfen und lieb zu haben.
Skys Vater betriebt ein Musikladen, der jedoch nur Vinylplatten anbietet und daher nicht so gut läuft. Dennoch stellt ihr Vater Luke ein, damit er ihm im Weihnachtsgeschäft hilft, und damit Sky mehr Zeit hat sich um Gully zu kümmern. Und Luke bringt jede Menge Wirbel mit sich und Sky weiß direkt nicht mehr wo ihr Kopf steht. Außerdem schwebt die tote Schwester von Luke, Mia, über dem ganzen Geschehen. Sky versucht zu verstehen was damals passiert ist, und ahnt dabei noch nicht das ihre Freundin Nancy da mit drin hängt. Nancy ist übrigens in der gesamten Geschichte ein ziemlich negativer Chrakter und ich bin mit ihr nicht wirklich warm geworden.
Der Schreibstil war sehr angenehm und verständlich, besonders die Memos von Gully zwischen durch waren wirklich ein toller Einschub. Dieser Contemporary-Roman zeigt ein Einblick von ungefähr 2 Monaten in das verdrehte Leben von Sky, die in Australien lebt, wo übrigens Weihnachten mitten in den Sommerferien ist. Zwar lässt sich das Buchflüssig lesen, dennoch fehlte mir etwas die Spannung, die Geschichte plätschert teilweise vor sich, ist dann zwar nicht uninteressant, aber auch nicht hoch spannend. Das Ende war ganz nett und passend zum Genre, man hofft und bangt auf eine große Wendung für Protagonisten, darauf das alle ihre Schatten überspringen, und meistens schaffen sie das ja auch.

Fazit: Ein toller und interessanter Contemporary-Roman, der uns zeigt, dass man manchmal sich selbst ändern muss, um seine Umwelt zu ändern. Und das nicht jeder Mensch, denn wir als unverzichtbar betrachten, das auch tatsächlich ist. Teilweise fehlte mir etwas die Spanunng, was vielleicht am Genre liegen kann, dennoch hatte ich mir hier etwas mehr erhofft. Dennoch mochte ich die Geschichte und die eigenwilligen Protagonisten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

167 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

glück, sommer, liebe, der geschmack von glück, jugendbuch

Der Geschmack von Glück

Jennifer E. Smith , Ingo Herzke
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 02.07.2015
ISBN 9783551314130
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: Zunächst muss ich sagen, dass ich das Cover wirklich toll finde. Es ist einfach etwas ganz anderes und spezielles, ein Cover das man wohl so schnell nicht vergisst. Eben so spannend finde ich aber den Inhalt zwischen den beiden schick gestalteten Buchdeckeln.
Zunächst scheint es wie Magie, dass sich E. und G. per Zufall Mails schreiben. Sie verstehen sich und können sich alles sagen, ohne jedoch den jeweils anderen jemals gesehen zu haben oder genau zu wissen wie er heißt. Schon die ersten Mailkontakte waren wunderbar zu lesen und man merkt das hier die Funken sprühen. Als in Ellies Heimatort Henley plötzlich ein Filmset entsteht weiß sie zunächst nicht was sie davon halten soll und warum alle so aufgeregt sind wegen Graham dem neuen Schwarm aller amerikanischen Mädchen.
Ellie und Graham waren mir beide sofort symphatisch, jeder auf seine eigene Art. Ellie lebt mit ihrer Mutter alleine in einem wunderbaren kleinen Küstenort in Maine, dort hat sie ihre beste Freundin Quinn, den Laden ihrer Mutter und den Traum von Harvard. Sie sprüht vor Leben und Freude, ich konnte an ihr nichts finden was ich nicht mochte, inklusive ihres Hundes Bagel. Eben so ist es mit Graham, auch er war mir direkt symphatisch mit seiner gesamten Art, und seinem Schwein Wilbur. Obwohl alle Mädchen dieser Erde ihn anhimmeln will er eigentlich nur mit seinen Eltern ein entspanntes Wochenende erleben und mal wieder angeln. Eigentlich ist er ganz normal, doch alle Welt will ihn anders sehen und haben.
Obwohl man natürlich mitfiebert, dass sich die beiden endlich finden und gestehen was sie fühlen, kommt es natürlich zunächst anders als gedacht. Dabei ist vor allem Grahams Berühmtheit die im Weg steht und die Gefahr, dass Ellis Vergangenheit wieder hoch kommt. Über Höhen und Tiefen schafft es Jennifer E. Smith uns über einen wunderbaren Contemporary-Roman zu verzaubern. Sollte ich es beschreiben, würde ich sagen, dass "Der Geschmack von Glück" eine Mischung aus "Notting Hill" und "E-Mail für Dich"ist, was ein wirklich großes Lob darstellt.

Fazit: Ein wunderbarer Contemporary-Roman, der eine Mischung aus "Notting Hill" und "E-Mail für dich" ist, und den Leser durch ein träumerisches Setting und wunderbare Protagonisten in seinen Bann zieht. "Der Geschmack von Glück" ist ein perfektes Sommerbuch, von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle Liebhaber von romantischen Geschichten.

  (1)
Tags:  
 
313 Ergebnisse