thebookhubbles Bibliothek

8 Bücher, 7 Rezensionen

Zu thebookhubbles Profil
Filtern nach
8 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

young adult, history, romance, my lady jane, funny

My Lady Jane

Cynthia Hand , Brodi Ashton , Jodi Meadows
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Harper Teen, 07.06.2016
ISBN 9780062391742
Genre: Sonstiges

Rezension:




The Story

This book is about the (not entirely true) story of Lady Jane Grey and how she became the Queen of England for nine days. Jane, who definitely likes books better than people, is the cousin and best friend of Edward Tudor, King of England, who’s very, very sick. When it becomes clear that he hasn’t got much longer to live and neither of his sisters would be suitable to inherit the throne, he arranges for Jane to marry Gifford Dudley (call him G), his advisor’s son, in order to produce an heir and secure the line of succession. Jane agrees only because she loves and wants to help her cousin, however, there’s a small, insignificant problem: Gifford is a horse. 
He’s a so-called Eðian, a human able to shape-shift into an animal. In his case, the change is controlled by some mysterious curse so he is stuck in his equestrian form during the day and only becomes a man when the sun sets. As Jane has to deal with the problems of her new husband, there’s also the country on the brink of a civil war between Eðians and Verities, the non-shape-shifting people who are none too pleased with the wicked powers taking over their homeland.

Writing, Plot & Characters

This is obviously what made the book so great. The writing is so incredibly witty and so consistently funny throughout the whole book that I had to laugh out loud many, many times. Judging from my experience, it’s very rare to find a story that is able to keep up the humor from start to finish. You definitely have to know what you’re getting into before starting to read this. You have to be in the right mood for it because it’s not supposed to be taken seriously and it makes fun of history pretty much all the time, so if you’re not someone who can enjoy something like that, you should probably skip this.

I am so impressed with what the authors made of the story. I personally had never heard of Lady Jane Grey before but I sure looked her up before starting the novel. I recommend you do the same if you consider reading it because it made me appreciate the plot and all the slightly twisted accounts of history so much more.

The story is told in third person but each chapter switches perspectives between Jane, Gifford and Edward. I love all three of them because they’re all so funny in their own unique way and because they still play well together. Although the main focus lies on the humor, there was still character development. They all had certain traits that distinguished them from others and their own smaller plot lines within the overarching plot.

Jane is pretty much me, just a lot braver. She kind of likes books a lot better than people, is sassy, snarky and totally up for a challenge. Gifford and Edward are more of the “adorable idiot” type while Jane is painted to be the strong and smart female that actually has to save them instead of playing the damsel in distress. Seeing that in this historical context made me really happy.

Favorite Quote

“I asked him to change back to talk to me, but he won’t”, Jane said. “It’s disrespectful to remain a horse in the bedchamber, I should think.”


The Round-Up

If you’re looking for something really funny with adorable characters and an action packed story that you don’t have to take too seriously and you like historical re-tellings, this is the right book for you. I was so surprised by how much I enjoyed My Lady Jane that I was also very excited to find out that there will be two more books in the Lady Janies series, one about Jane Eyre and one about Calamity Jane! They basically already scream for me to read them.





  (0)
Tags: funny, historical fiction, humor, my lady jane   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

rassismus, black lives matter, usa, racism, police brutality

The Hate U Give

Angie Thomas
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Balzer + Bray, 28.02.2017
ISBN 9780062498533
Genre: Jugendbuch

Rezension:

The Story

16-year-old Starr is black and lives in a pretty bad neighborhood. The thing she wants to avoid the most is getting judged because of that and being reduced to “that black girl” because of her background. To give her a better education and keep her out of trouble her parents are sending her to a private school that mostly white kids go to, where she’s built herself a group of friends that she likes to keep separate from her “other life” in her neighborhood. When her childhood best friend gets killed by a police officer although he is unarmed and Starr is the only witness, the wall she’s built between her two worlds begins to crumble. Suddenly she’s the only one who can help bring justice to her friend and expose the shooting for the crime it is by revealing what really happened that night. While this difficult decision might endanger her and her family, she also has to decide on what she believes in and who is really important to her. 

The Superficial

I couldn’t be happier with the title of the book. The Hate U Give comes from the rapper 2Pac’s definition of THUG LIFE: The Hate U Give Little Infants Fucks Everybody and that’s essentially what the book is about. You reap what you sow. What you teach little kids while they grow up determines who they’ll be when they’re adults and if you keep feeding them hate we all know where it’s going to end.

I also really like both covers. Everyone knows the American one with Starr holding the sign with the title on it but I bought the British version with a close up of her face. Usually I don’t like book covers that have a huge face on it but this one is done very well and not at all cheesy.

Writing & Plot

The Hate U Give deals with a lot of different topics that (sadly) still play a role in our society today. First and foremost, it was of course inspired by the Black Lives Mattermovement and therefore deals with police brutality towards black people and the very deep-rooted racism it is based on, as well as society’s reaction towards those crimes. It also deals with prejudices, interracial relationships, drugs, gangs, personal struggles and so much more. If you can’t already tell: This is one complex story.

The book is written from Starr’s perspective so the reader is constantly in her head. We experience everything with her: all her traumatic experiences, her emotions, and most of all her inner struggle while trying to figure out what’s the right thing to do. I thoroughly enjoyed the writing style. Angie Thomas uses a lot of slang in her dialogues, which is awesome! It makes the characters’ speech seem so much more authentic and I could really imagine them talking that way. If you’re not a native English speaker or really not used to slang, it might take some time getting used to it, but in the end it made me enjoy the book a lot more.

The pacing is perfect. The shooting happens in the very beginning of the book and consequently the largest part of the story follows its aftermath. The farther away we get from the incident, the longer the time gaps in Starr’s narration get but that is very fitting. Right after having watched her friend die, she’s in emotional turmoil and the story requires its focus to be put on that and explore those depths before Starr can take a step back from what happened and look at the bigger picture as well. That’s when her actual trial begins and she experiences the most personal growth.

I know that some people didn’t enjoy the ending as much but I was satisfied with it. It’s realistic and ends on a bittersweet note, but that’s about all I can say without spoiling anything.

Characters

Starr is a very strong character and I enjoyed reading from her perspective a lot. Throughout the book, she has to endure a lot of trials and hardships that eat away at her spirit and cause her to question a lot of aspects of her life, especially the people in it. She is afraid and she doesn’t know what to do, yet she is still incredibly brave. Sadly, I didn’t write down the exact quote, but her parents actually tell her that she doesn’t have to be fearless in order to be brave and strong. The essence of bravery is speaking out and doing something in spite of being scared to.

It was great to see how much the story focused on Starr’s character development from before the incident to months after. We can watch her grow and figure out what is really important to her. The Hate U Give is not solely about the aspect of social injustice and police brutality towards black people, but it is also a coming of age story about one seemingly unimportant girl finding her place in the world, and most of all her own community, and as well as her growing into her personality.
The side characters have a lot of depth to them as well. Starr’s slightly complicated family situation with her older brother having a different mother is very interesting and gives the story a nice side plotline.

Favorite Quote

Sometimes you can do everything right and things will still go wrong. The key is to never stop doing right. 

The Round-Up

The Hate U Give is one of the most powerful books I have ever read. It is so incredibly important right now, at this moment, and will continue to be important for years and years to come. When people several hundred years from now are looking back at our literary period, they should see this as one of our classics. I sure do.
I really want to say that everyone should read this (and they really should) but sadly I don’t think everyone would get the same message from it. That is by no means the fault of the book, but simply to blame on how and with what mindsets those people were brought up. It really is true: The Hate U Give Little Infants Fucks Everybody.

  (0)
Tags: black lives matter, contemporary, the hate u giv   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, seelenwanderer, religion, science fiction, licht

BEN HEART

Klaus Klingler
Fester Einband: 505 Seiten
Erschienen bei Ben Heart, 06.03.2017
ISBN 9783000564574
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

becky albertalli, lgbt, contemporary, lgbtq+, sexualität

Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

Becky Albertalli
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Balzer & Bray/Harperteen, 07.06.2016
ISBN 9780062348685
Genre: Jugendbuch

Rezension:

The Story

16-year-old Simon Spier is gay but no one knows about it. No one except Blue, his mysterious email friend who he’s been writing with for weeks. They go to the same school but neither of them knows who the other one really is. When the bond between Simon and Blue gets stronger and he starts feeling attracted to Blue, Simon wants to find out who’s really behind the only guy he can be completely open with. But then, when someone not so friendly accidently comes across their emails and starts blackmailing him, Simon faces the danger of him and Blue being outed before they’re both ready for it. 

The Superficial

The title is a really funny word play on the of course non-existent but by certain conservatives much talked about “gay agenda”. It’s kind of like “Simon against the world” so it’s very fitting and definitely unique. I like the cover for its simplicity. The book is pretty short and I almost read it in one sitting, which basically never happens to me, but is definitely doable here.

Writing & Plot

Despite one of the main issues being Simon being blackmailed, the story is quite light-hearted. Yes, some pretty bad things happen that I wouldn’t want to experience but it never gets too serious because Simon decides not to let everything get to him. Some important issues like homophobia and bullying are addressed, but it is not a main focus of the book. I liked how everyone dealt with these things and how the teachers and Simon’s friends were all unanimously supportive (I feel like that’s not a spoiler, since Simon himself says that he expects no other reaction in the beginning). That is so refreshing to see and I really believe it can be so enormously helpful to kids reading this and going through the same things, seeing that the people that truly matter will still love you and accept you for who you are. And that is just the kind of message a book like this should convey.

Becky Albertalli’s writing style makes the book super easy and quick to read. Simon is telling the story in present tense and it really feels like you’re in his head while reading. He doesn’t hold back on what he’s thinking. He tells the reader the majority of his genuine thoughts without changing anything or thinking about how it might sound. In my opinion, that’s the best way to really get a feel for a character. I felt nervous and excited whenever he felt nervous or excited and was so anxious to find out who Blue was!

I thought the pacing was perfect. Of course I had some guesses on Blue’s real identity and I was actually right with my number 1 guess, but you could never be too sure about anything, so it was still suspenseful. What I love the most about the ending is that it doesn’t immediately come after you find out who Blue is. I was really scared of that because it’s happened in a lot of other stories and I just end up feeling unsatisfied and wanting MORE.

Characters

Simon is a very relatable character. He’s smart, witty, and funny and I found him to be really likeable. I’m so glad the author didn’t make him into the typical “loser”/”unpopular” kid but gave him a nice, well-rounded group of friends that he always hangs out with. He isn’t the most popular person ever but right in the middle and I found that especially relatable since that is where most people fall on the spectrum. This book also isn’t all about him being gay – I mean, it is to a certain extent, but that is not he’s not reduced to that. It’s just a part of him that he hasn’t chosen to share with other people yet. He is very secure in his sexuality, so this book is not dealing with coming out to yourself first, which nevertheless is a very important step for most people while figuring themselves out, but Simon has already moved past that.

Blue was very, very mysterious. He is more somber than Simon but in almost exactly the same boat as him and just as lovable, especially in the end! I can’t really say anything else about him without possibly spoiling something, so you just have to read it yourselves (and you really should!).

Simon’s friends are very realistic and it adds a lot to the plot that they have their own drama going on which Simon is involved in. I especially like Leah and Abby. Abby is just so cheery and Leah is the exact opposite most of the time and while they have their own differences they’re always there for Simon. In the end I wasn’t just rooting for Simon and Blue, but also for the friends to get along again as well!

Something has to be said about Simon’s family, especially his parents. They’re trying their best to be the “cool hipster parents” and it’s adorably funny. Reading about all their family traditions, especially the yearly chipmunks song-recital, made me laugh. He also gets along with his sisters really well, so it was great to see a completely intact family for a change.

Favorite Quotes

“Why is straight the default? Everyone should have to declare one way or another, and it should be this big awkward thing whether you’re straight, gay, bi, or whatever. I’m just saying.” (page 146)

“It is definitely annoying that straight (and white, for that matter) is the default, and that the only people who have to think about their identity are the ones who don’t fit that mold. Straight people really should have to come out, and the more awkward it is, the better. Awkwardness should be a requirement. I guess this is sort of our version of the Homosexual Agenda?“ (page 147)

The Round-Up

I would recommend this book to virtually anyone since it deals with such an important topic in such a light-hearted and funny way. The characters are relatable and realistic, the story is plausible and arcs very nicely, and I just have nothing to complain about! If you haven’t already, you should definitely read this. Let me say that again: You should definitely read this. I can’t wait for Becky Albertalli’s next book, The Upside of Unrequited!



  (0)
Tags: becky albertalli, contemporary, lgbt, lgbtq+, simon vs. the homo sapiens agenda   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

59 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, maggie stiefvater, jugendbuch, the dream thieves, the raven cycle

The Dream Thieves

Maggie Stiefvater
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Scholastic, 19.09.2013
ISBN 9781407136622
Genre: Fantasy

Rezension:

The Story

The ley line is awake and everything has changed. After Adam sacrificed himself in Cabeswater, he isn’t the same anymore and his relationship with Blue becomes more and more strained as he starts seeing strange apparitions and finds it harder and harder to control his emotions. Blue starts to wonder if she is dating the right guy while she starts feeling more attracted to Gansey, the biggest goal of whom it still is to find the mysterious Welsh Raven King Glendower. When Cabeswater suddenly disappears and Ronan’s dreams start following him into his waking life, the group finds itself in danger. They might not be the only ones trying to figure out what is going on with the ley line, and not everyone is as friendly and polite as Gansey.

The Superficial

I love, love, love that Ronan is on the cover. It’s a perfect fit since the story focuses on Ronan for a good chunk of the book. It’s in the same style as the first cover and I love the color scheme. The cool tones convey that mysteriousness and go well with Ronan’s character.

Writing & Plot

It’s no secret that I am in love with Maggie Stiefvater’s writing style. This series is quite different from the Wolves of Mercy Falls books, and while I enjoyed the previous one, I like this one a lot better simply because it was that much more intricate. While I was reading The Raven Boys, especially in the very beginning, I sometimes found it a little hard to get into the story because I need some time to get used to that kind of writing style first, but towards the end I had no problems at all. In this book I was already accustomed to it and able to enjoy all of the story from the very beginning.

I have to admit that there is not that much plot in The Dream Thieves, at least not the kind that would further the main story arc surrounding the search for Glendower. But that doesn’t mean that nothing happens. I feel like the main purpose of this book is to develop the characters and that was done beautifully. It was never boring or dragging on and I thoroughly enjoyed the pacing. It’s pretty impressive that a book that does this can still be this great.

The Characters

The characters are what make me love this story so freaking much. I have never read another book in which I was so in love with each and every character as I am in this series. I applaud Maggie Stiefvater for being such a gifted writer and making all of them perfect in their own unique but flawed way. I could go on and on for pages about why I found such a special place in my heart for them but I would never be able to accurately describe all my feelings. I think you have to read the book to understand what I mean with that.

These characters are in no way, shape or form easy. They are incredibly complex, deep, twisted, flawed, intricate, a little broken, and so, so lovable. I am so very glad the author decided to put a focus on Ronan here because I think he can be very easily misunderstood. We learn a lot about his past and his family, his dreaming abilities, feelings, and secrets, and all that has made Ronan one of my favorite characters. I was sad for him and happy for him, and at times I just wanted to reach through the pages and give him a hug. When you feel that much with and for a fictional character, I think it’s safe to say that the author has created a piece of art.

"'While I’m gone,' Gansey said, pausing, 'dream me the world. Something new for every night.'" (page 219)

Kavinsky was a super interesting side character and I think his story line arced perfectly, and that’s about all I can say about him without spoiling anything! Blue kind of became more of a minor character compared to Ronan but that was absolutely fine with me. I still really enjoyed reading about her and her crazy family.

Favorite Quote

"In that moment, Blue was a little in love with all of them. Their magic. Their quest. Their awfulness and strangeness. Her raven boys." (page 11)
Me too, me too, Blue. This accurately sums up my feelings. No other explanation needed.

The Round-Up

Now that I’ve written the word “love” about a billion times, I can come to a conclusion. This is definitely my new favorite series. I already had a feeling that it would turn into that after the first book, but now that I’ve read the second there’s no doubt! I am so amazed at how much I enjoyed The Dream Thieves and would recommend the Raven Cycle to anyone! I can’t wait to start Blue Lily, Lily Blue.
5 out of 5 Hubbles

  (0)
Tags: fantasy, maggie stiefvater, mystery, mythical, the dream thieves, the raven cycle, urban fantasy   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

91 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, the raven boys, the raven cycle, maggie stiefvater, urban fantasy

The Raven Boys

Maggie Stiefvater
Flexibler Einband: 454 Seiten
Erschienen bei Scholastic, 21.09.2012
ISBN 9781407134611
Genre: Fantasy

Rezension:

Warum nur habe ich dieses Buch nicht früher gelesen? Ich glaube, ich habe eine neue Lieblingsreihe gefunden und das obwohl ich erst den ersten Band gelesen habe, so sehr hat es mir gefallen. Die Raven Cycle Reihe von Maggie Stiefvater ist eine ziemlich bekannte Tetralogie und wie immer habe ich sie nicht direkt gelesen, als die Bücher erschienen sind. Jetzt wo ich damit angefangen habe, bin ich allerdings gefesselt. Lest weiter wenn ihr erfahren wollt warum es mir so gut gefallen hat.


Die Geschichte

Während ich überlege, wie ich die Geschichte am besten zusammenfassen könnte, merke ich, dass mir das ziemlich schwer fällt. Die Story ist sehr komplex und hat mich zu Beginn einige Male etwas verwirrt, was aber, wenn ich jetzt darüber nachdenke, zum Charme der Geschichte beiträgt, mehr dazu aber später. Meine Zusammenfassung ist relativ lang, aber die Komplexität der Geschichte lässt irgendwie nichts anderes zu.

Blue Sargent lebt in einem Haus voller Medien (die, die übernatürliche Kräfte besitzen), doch selbst ist sie keines. Alle Frauen in ihrer Familie, einschließlich ihrer Mutter, haben besondere Gaben, aber Blue hat davon nichts geerbt. Stattdessen wirkt ihre Anwesenheit wie eine Art Verstärker auf die Wahrnehmungskräfte der anderen Frauen. Ihr ganzes Leben lang wurde ihr prophezeit, sie würde ihre wahre Liebe mit einem Kuss umbringen. Doch Blue hat nicht vor so bald irgendjemanden küssen zu wollen, also sollte das erstmal kein Problem sein, oder? Als sie, wie jedes Jahr am gleichen Tag, bei einer verlassenen Kirche Wache hält um den anderen Frauen zu helfen die Geister derjenigen zu sehen, die innerhalb des nächsten Jahres sterben werden, ist sie geschockt als sie selbst einen der Geister sieht. Sein Name ist Gansey und er ist einer der Raven Boys, ein Schüler der dortigen Privatschule für Reiche. Der einzige Grund warum ein Nicht-Medium wie Blue in der Lage sein könnte einen Geist zu sehen ist, dass sie entweder Schuld an seinem Tod sein wird oder er ihre wahre Liebe ist (oder eben beides). Da Blue die Schüler der Aglionby Academy nicht gerade gern hat und geschworen hat, sich von ihnen fern zu halten, kann sie sich unmöglich in einen von ihnen verlieben. Als sie aber unausweichlich in die Welt der Raven Boys gezogen wird und damit mitten in die Suche auf der Gansey und seine Freunde sich befinden, findet sie schnell heraus, dass sie vielleicht bald ihre Meinung ändern wird.

Äußerlichkeiten

Mir gefallen sowohl das Cover der Taschenbuch- sowie das der gebundenen Ausgabe. Obwohl mir generell gebundene Bücher lieber sind, finde ich besonders toll, dass auf dem Taschenbuch alle Raven Boys abgebildet sind und sie alle fast genauso aussehen, wie ich sie mir während dem Lesen vorgestellt habe. Richtig gut gewählt finde ich auch die Namen der Charaktere, da viele von ihnen so außergewöhnlich sind.

Schreibstil & Plot

Ich habe schon ewig nicht mehr, oder vielleicht auch noch nie, eine derartig besondere Geschichte gelesen. Vor ein paar Jahren habe ich Maggie Stiefvaters Mercy Falls-Reihe gelesen und mich da in ihren Schreibstil verliebt, aber dieses Buch ist nochmal auf einem ganz anderen Level. Manchmal ist es etwas schwere Kost, aber als ich mal in der Geschichte drin war, wollte ich immer weiter lesen.

Die Welt, die die Autorin hier kreiert hat, ist einfach phänomenal. Es ist unsere Welt, aber mit ganz vielen magischen, mystischen Elementen. Sie hat viele verschiedene Arten an Folklore und Mythologie kombiniert, sodass man nie weiß, was als nächstes passieren wird, weil einfach alles passieren könnte. Dieses Buch ist wirklich alles außer vorhersehbar. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was als nächstes passieren würde, weil der Plot so undurchsichtig war, aber auf eine gute und spannende Art und Weise. Es reflektiert die Natur und Komplexität der Charaktere perfekt. Alles und jeder in diesem Buch ein klein bisschen komisch und verrückt, aber das hat es irgendwie liebenswürdig gemacht und es hat trotzdem alles gepasst.

Wie ich bereits gesagt habe war ich am Anfang ein wenig verwirrt und wusste nicht genau wie die Handlungsstränge von Blue und den Raven Boys letztendlich zusammenfließen würden, aber ich glaube das soll so sein. Der Plot dreht sich hauptsächlich um die mystische Suche auf der Gansey ist und manchmal wissen sogar er und seine Freunde nicht über alles Bescheid. Es macht Sinn den Leser am Anfang ein bisschen im Dunkeln tappen zu lassen, anstatt einem alles auf dem Silbertablett zu präsentieren. Immerhin lesen wir doch genau deshalb Bücher, oder? Um Schritt für Schritt zu erfahren was passiert und nicht von Anfang an schon über alles Bescheid zu wissen, sonst könnte man ja einfach das Ende lesen. Ich muss allerdings sagen, dass das Ende für jemanden der den Rest nicht gelesen hat hier wahrscheinlich auch nicht viel Sinn machen würde 😀

Trotzdem war mir die Ungewissheit manchmal zu viel. Ich habe, gerade am Anfang, ein paar mal kurzzeitig das Interesse verloren, weil einfach zu viel unklar war, sodass ich mich nicht richtig in die Geschichte einlesen konnte, aber das ich auch schon der einzige Kritikpunkt, den ich habe.

Charaktere

Niemals könnte ich die Komplexität dieser Charaktere richtig beschreiben oder ausdrücken, wie sehr ich jeden einzelnen von ihnen liebe. Das klingt jetzt total kitschig, aber wer das Buch genauso liebt wie ich, wird verstehen was ich meine. Ich glaube, das ist mir noch nie passiert, denn normalerweise ist da immer diese eine Person, mit der ich einfach nicht zurecht komme.

Blue ist eine außergewöhnliche Protagonistin. Sie ist irgendwie sonderbar und eigenartig, aber dabei sehr selbstbewusst. Um herausfinden was es mit den Raven Boys auf sich hat und weil sie sich irgendwie für sein Schicksal verantwortlich und auch ein wenig schuldig fühlt zu wissen, dass Gansey bald sterben wird, tritt sie in seine Welt ein.

Gansey ist überhaupt nicht das, was ich von einem reichen Privatschüler erwartet hätte. Er ist sehr ehrgeizig und würde so ziemlich alles tun um endlich das Ende seiner Suche zu erreichen (worüber ich an dieser Stelle nicht mehr sagen möchte, das müsst ihr dann schon selbst herausfinden!), doch trotzdem sind ihm seine Freunde unglaublich wichtig und er will sich um sie kümmern. Manchmal geht das ein bisschen zu weit und Gansey wirkt ein wenig eingebildet und so, als wäre er der einzige, der weiß was richtig ist, auch wenn er es nur gut mit allen meint. Er wirkt sehr viel älter als er tatsächlich ist, weil er sozusagen der Anker ist der seine Freunde auf dem Boden hält und sie zusammen schweißt.

Muss ich überhaupt etwas zu den anderen Jungs sagen? Adam, Ronan und Noah sind alle so komplizierte Charaktere, dass man einfach immer mehr über sie erfahren möchte und ich hatte mich spätestens zum Ende des Buches in sie alle verliebt. Allen dreien sind in der Vergangenheit sehr schlimme Dinge passiert womit sie jetzt immernoch kämpfen müssen, aber gerade das macht sie so liebenswert.

Alle Nebenfiguren, wie zum Beispiel Blues Mutter und die ganzen anderen Frauen, die in ihrem Haus wohnen, waren sehr gut überlegt und geschrieben. Sie haben dem Plot Tiefe gegeben und mich sogar ein paar Mal laut auflachen lassen.

Lieblingszitat

"She wasn’t interested in telling other people’s futures. She was interested in going out and finding her own." (Seite 9)

Mir gefällt dieses Zitat so gut, weil es ganau das ist, was Blue im Kopf herum geht. Ihr ganzes Leben lang hat sie mit Prophezeihungen über ihre Zukunft gelebt und hat jetzt die Nase voll davon. Wie will raus in die Welt gehen und ihre eigene Zukunft bestimmen anstatt sich auf das zu verlassen, was andere ihr sagen.

Fazit

Ich war schon lange nicht mehr so hibbelig vor Freude über ein Buch und die Liebesgeschichte(n) darin, obwohl es in diesem ersten Teil noch garnicht viel davon zu sehen gab. Ich habe gehört, dass es in den nächsten Büchern erst richtig damit losgeht und freue mich schon total darauf weiterzulesen. Ich bin echt gespannt, ob am Ende der Reihe alle Geheimnisse aufgedeckt werden, oder ob immernoch nicht alles ganz so klar sein wird. Insgesamt war es richtig tolles Lesefutter und ich habe nur einen halben Hubble abgezogen wegen der minimalen Startschwierigkeiten.

4,5 von 5 Hubbles

  (0)
Tags: fantasy, maggie stiefvater, mystery, the raven boys, the raven cycle, urban fantasy   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(755)

1.208 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 251 Rezensionen

liebe, krankheit, nicola yoon, jugendbuch, leben

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Nicola Yoon
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Dressler, 17.09.2015
ISBN 9783791525402
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Die vollständige Rezension könnt ihr auf meinem Blog The Book Hubble lesen.

Hier kommt nun endlich auch die deutsche Version meiner Rezension von Everything, Everything. Dieses Buch hat schon so lange auf meinem SUB gelegen seit der ganze Hype darum auf Booktube losging und nun bin ich endlich dazugekommen – und ich bin so froh es gelesen zu haben. Das erste Mal habe ich von der Autorin Nicola Yoon im Zusammenhang mit ihrem zweiten Roman The Sun is Also a Star gehört, der sogar noch mehr gepriesen wird als ihr erster. Gelesen hab ich The Sun is Also a Star noch nicht, habe es aber bald vor, denn ich will unbedingt sehen, ob dieses zweite Buch sogar noch besser ist als das erste und das sagt schon viel, denn normalerweise lese ich nicht so viel Contemporary. Lest weiter um herauszufinden warum es mir so gut gefallen hat.

Geschichte

Die 18-jährige Madeline lebt eingeschlossen in einem Haus mit Luftschleusen, Dekontaminatoren (ist das ein akzeptables deutsches Wort?), Fenstern, die man nicht öffnen kann, und ganz ohne Besuch von draußen. Sie hat ihr Haus nicht mehr verlassen seit sie ein Baby war und täte sie es jetzt, würde sie mit ziemlicher Sicherheit sterben. Kurz gesagt leidet sie an der schweren Immunkrankheit SCID, die sie praktisch auf alles in der Außenwelt allergisch macht. Ihre einzigen Freunde sind ihre Mutter und ihre Krankenschwester Carla mit denen sie jeden einzelnen Tag verbringt. Ihr einziger Zeitvertreib sind ihre Bücher und die Film- und Spielabende, die sie immer mit ihrer Mutter veranstaltet. Alles ändert sich als nebenan eine neue Familie einzieht und mit ihr ein Junge, der von Maddy so fasziniert ist, dass er sie einfach nicht in Ruhe lassen kann. Dabei regt er in ihr zum ersten Mal seit langer Zeit den dringenden Wunsch ihr Haus verlassen und die ganze Welt erleben zu können.

Äußerlichkeiten

Das Cover ist wunderschön. Der Schriftzug ist sehr simpel gehalten aber mit sehr vielen bunten Illustrationen verziert, die in den verschiedensten Farben alles Mögliche darstellen: Blumen, Bücher, Gebäude, Flugzeuge, Musik – ihr versteht schon, eben everything, everything. Das passt sehr gut zu den Illustrationen im Buch (alle von Nicola Yoons Ehemann David), die einen großen Teil zum Lesevergnügen beigetragen haben. Das ganze ist also sehr grafisch und hat mich vom Design her manchmal ganz leicht an eine sehr abgeschwächte Version von Illuminae von Amie Kaufman und Jay Kristoff erinnert.

Es ist wahrscheinlich eines der am schnellsten zu lesenden Bücher auf meinem Regal. Mit ca. 300 Seiten, viele von welchen mit Zeichnungen gefüllt oder wegen den kurzen Kapiteln eher leer gelassen wurden, ist es durchaus möglich das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Manchmal lese ich gerne eine sehr kurze Geschichte, wenn ich zum Beispiel gerade einen dicken Wälzer beendet habe um ein bisschen Abwechslung reinzubringen. Dafür ist Everything, Everything perfekt.

Schreibstil & Plot

Das ganze Buch ist sehr einfach geschrieben: viele kurze Sätze, aber mit sehr vielen schönen Metaphern zwischendrin, die es irgendwie besonders gemacht haben. Sehr gut hat mit gefallen, dass jedes Kapitel einen Namen hat und sie nicht einfach durchnummeriert sind. Die Autorin hat es geschafft die Geschichte emotional zu machen ohne dabei kitschig zu wirken und das ist eine Kunst. Sie hat es geschafft, dass die Charaktere mir sehr ans Herz gewachsen sind und ich mich toll in sie habe einfühlen können. Ich kann zwar nicht aus Erfahrung sprechen, doch trotzdem kam mir Maddys Stimme in Bezug darauf, wie sie mit ihrer Krankheit umgeht, sehr realistisch vor.

Manchmal kamen mir einzelne Kapitel wie sehr kleine Einblicke in ihr Leben vor, bei denen etwas Kleber gefehlt hat um sie in eine komplett zusammenhängende Geschichte zu basteln, aber das hat mich wirklich nur sehr selten ein kleines bisschen gestört. Der einzige Punkt, der mir nicht ganz so gut gefallen hat, war der Schluss, aber auch nur, weil er für meinen Geschmack etwas kurz geraten ist. Es war einfach ein wenig abrupt und ich hätte gerne noch mehr Details gesehen.

Charaktere

Beide Protagonisten, Madeline und Olly, haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichte wird aus Maddys Sicht erzählt, worüber ich mir anfangs ein wenig Sorgen gemacht habe. Da sie so krank ist und komplett abgeschnitten von der Welt lebt, habe ich eine eher depressive Erzählerin erwartet, doch ich wurde positiv vom Gegenteil überrascht. Maddy hat ihr Leben so wie es ist akzeptiert und ist so glücklich wie sie eingesperrt eben sein kann. Sie ist weder depressiv noch beschwert sie sich dauernd über ihre Situation und hat durch das ganze hinweg sogar ihren Humor behalten können. Es war sehr angenehm in ihrem Kopf zu sein – eine sehr erfrischende Abwechslung zu so manch anderem YA Buch, das mir in der letzten Zeit zwischen die Finger geraten ist.

Ich habe mich sofort in Olly verliebt. Er gibt Maddy nie das Gefühl ein Freak zu sein und packt sie gleichzeitig auch nicht mit Samthandschuhen an. Es ist klar, dass sie ihm viel bedeutet in allem was er tut und trotzdem ist er keiner dieser typischen klischeehaften, ich-geh-mal-kurz-brechen Typen, die in schwierigen Situationen immer so schmalzig sein müssen.

Lieblingszitat

"I was happy before I met him. But I’m alive now, and those are not the same thing." (Seite 181)
Dieses Zitat beschreibt ganz toll die Beziehung zwischen den beiden. Sie braucht ihn nicht um glücklich zu sein, aber durch ihn fühlt sie sich einfach lebendiger. Genau so soll es doch sein.

Fazit

Everything, Everything ist schnelles, aber Eindruck hinterlassendes Lesematerial und ein ziemlich außergewöhnlicher Debüt-Roman. Zwar ging es mir manchmal ein klein wenig zu schnell, doch insgesamt hat es mir trotzdem total gut gefallen. Ich will in Zukunft unbedingt mehr von Nicola Yoon lesen und freue mich schon auf ihr zweites Buch!

  (0)
Tags: contemporary, nicola yoon   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(797)

1.453 Bibliotheken, 43 Leser, 6 Gruppen, 136 Rezensionen

fantasy, throne of glass, assassinin, magie, kampf

Throne of Glass - Die Erwählte

Sarah J. Maas ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.10.2015
ISBN 9783423716512
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Die vollständige Rezension könnt ihr auf meinem Blog lesen.

Die Throne of Glass-Reihe von Sarah J. Maas ist wahrscheinlich eine der beliebtesten (YA) Fantasy Reihen, die es heute gibt. Wie so viele der Bücher auf meinem Regal, hat Throne of Glass bei mir ein Zuhause gefunden, weil ich nichts als gute Rezensionen darüber gelesen habe – ich geb’s zu: ich bin ein totaler Hype-Leser und schäme mich nicht, das zuzugeben. Es kommt mir so vor als hätte jeder dieses Buch schon gelesen und es angepriesen, also bin ich nicht nur spät dran, sondern habe auch noch eine ziemlich unpopuläre Meinung. Wie ihr wahrscheinlich schon habt erraten können, hat mir diese Buch überhaupt nicht gefallen. Wenn ihr jetzt denkt Larissa, wie ist das möglich? Dieses Buch ist doch perfekt! lest weiter um zu erfahren warum ich nicht so richtig warm damit wurde.


Geschichte

Celaena Sardothien, eine junge aber sehr berühmte Assassine, wurde gefangen genommen und in einer Salzmine versklavt, wo sie jeden Tag um ihr Leben fürchten muss. Eines Tages wird sie in die Stadt Rifthold gerufen, um für den Kronprinzen an einem Wettkampf teilzunehmen, dessen Sieger fortan als Attentäter für den König arbeiten wird. Kurzzeitig befreit kämpft sie dafür ihre dauerhafte Freiheit zurückzugewinnen, auch wenn das heißt, dass sie mehrere Jahre Schoßhündin des Königs spielen muss. Als der Wettkampf sich dem Ende naht und einige ihrer Mitstreiter brutal ermordet aufgefunden werden, fängt Celaena an herauszufinden, was wirklich im Palast vor sich geht und beginnt sich zu fragen, wem sie überhaupt noch trauen kann.

Äußerlichkeiten

Das Cover ist mitunter das Beste am Buch. Jedes Cover in der Reihe folgt dem gleichen Schema: Celaena, eine Waffe haltend und ziemlich badass aussehend, auf dem Frontcover und Celaena in schönem Kleid auf der Rückseite. Mir hat das Farbschema gut gefallen und alles passt sehr gut zusammen. Was es allerdings nicht besonders gut macht ist den Inhalt des Buches repräsentieren. Das gleiche gilt für den Titel. Der gläserne Thron spielt in der Geschichte keine Rolle, zumindest nicht in diesem ersten Teil, also finde ich die Autorin hätte einen besseren Titel wählen können. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, weshalb es ziemlich viele gibt in einem für das High Fantasy Genre (mit 400 Seiten) eher kurzem Buch.

Schreibstil & Plot



Hier lag für mich das größte Problem. Die Formulierungen, die Dialoge, die Beschreibungen – der ganze Schreibstil hat mich irgendwie gestört. Was mich noch mehr stört ist, dass ich trotzdem nicht sagen kann was mir am Stil genau nicht gefallen hat. Viele Aussagen der Charaktere kommen mir einfach nur random vor. Ein besseres Wort fällt mir dafür nicht ein. Nichts passt wirklich zusammen. Es gab keinen schönen Lesefluss und es fiel mir sehr schwer länger am Stück zu lesen, ohne dauernd kleine Pausen machen zu müssen, einfach nur weil ich durch die komische Schreibweise nicht in die Geschichte hineingekommen bin. Manchmal hat es mich ein bisschen an die ersten Schreibversuche von einem kleinen Kind erinnert.
Das erste konkret nervige, das mir aufgefallen ist, war die dauernde Wiederholung von Celaenas Titel „Adarlan’s assassin“. Jeder, und ich meine wirklich jeder, hat spätestens am Ende des ersten Kapitels gewusst, dass sie die beste Assassine überhaupt ist, aber es muss ja eine Millionen Mal wiederholt werden, damit auch ja jeder glaubt wie badass sie wirklich ist. Denn hätte ich nur ihre Taten zu beurteilen, wäre ich da von selbst wirklich nicht draufgekommen.

Die ganze Zeit habe ich auf irgendeinen Plot Twist gewartet und als dann einer kam dachte ich mir nur Wirklich? Das war’s jetzt? Sehr vorhersehbar…Mit diesem ganzen Gerede über Attentäter und Killer war ich ziemlich enttäuscht als im ganzen Buch (Spoiler Alert) niemand, nicht mal eine Fliege, von Celaena ermordet wurde. Lange Teile des Buches wurden mit unwichtigen Szenen gefüllt, die den Plot auf keinste Weise vorangetrieben haben, wie zum Beispiel Celaena am Klavierspielen, Celaena am Lesen, Celaena am über-ihr-Aussehen-nachdenken, oder Celaena am Billardspielen, während interessantere Teile, wie zum Beispiel der Wettkampf, der ihr Leben retten könnte, kaum angesprochen oder sogar zusammengefasst wurden. Wenn man seinen eigenen Plot schon zusammenfassen muss, weil es keine Möglichkeit mehr gibt ihn interessanter darzustellen, dann hat man ein Problem.

Die Beschreibung der Welt war so lala. Ich hätte gern noch mehr politische Hintergründe gesehen oder andere Details, die die Welt besser erklärt hätten. Vor allem in High Fantasy Büchern spielt das Aufbauen der Welt eine große Rolle darin, ob ich mich entweder total in der Geschichte versenken kann, oder gar nicht erst reinkomme. Es gab nicht genug Details dafür, dass ich jetzt sagen könnte ob ich die Welt mag oder nicht.
Die Sache ist die: mir gefällt die ganze Idee grundsätzlich schon und es hört sich alles total interessant an und als wäre es ganz toll, aber das Endergebnis ist ein Haufen verschwendetes Potenzial.

Charaktere

Celaena Sardothien ist zweilfelsfrei eine der zickigsten Charaktere über die ich je gelesen habe. Nein, sie ist nicht sassy auf eine witzige und liebenswürdige Weise, sondern einfach nur eine Göre. Es wird immer nur beschrieben wie toll sie doch ist, aber es wird nie mit ihren Handlungen gezeigt, was sie wirklich draufhat. Sie denkt, sie ist zu cool für alles und hat die Freiheit alles zu tun und zu sagen was sie will, während sie dabei offensichtlich vergisst, dass sie immer noch eine Sklavin ist, die gerade um ihre Freiheit und damit um ihr Leben kämpft.

Die zwei männlichen Hauptcharaktere, Prinz Dorian und Chaol, der Hauptmann der königlichen Garde, haben mich beide überhaupt nicht beeindruckt. Dorian war mir nicht besonders sympathisch und Chaol hatte keine nennenswerte Persönlichkeit.
Sie hätten beide einfach ersetzt werden können, ohne dass damit irgendwie der Geschichte geschadet worden wäre. Sie hatten einfach keine Substanz. Natürlich hat eine Dreiecksbeziehung entstehen müssen, was nicht nur nervig ist, sondern mich auch an ihrer geistigen Gesundheit hat zweifeln lassen. Was können die nur in Celaena sehen? Sie besitzt keine Eigenschaften, die sie irgendwie liebenswert machen würden. Noch dazu KENNEN SIE SIE GAR NICHT und haben keine Ahnung, was ihre eigentlichen Absichten sind (sie könnte immerhin vorhaben sie zu ermorden!), sind aber trotzdem total verknallt.
Die „beste Freundin“ Nehemia war nicht mehr als der Schatten eines Charakters, genau wie Chaol. Ihr Auftauchen und die plötzliche Freundschaft mit Celaena waren ein weiteres dieser random Events, die nicht viel zum ohnehin schon seichten Plot beigetragen haben. Die „Bösewichte“ kamen mir eher wie Parodien vor, sodass ich sie teilweise gar nicht ernst nehmen konnte.

Lieblingszitat

Da ich kein Lieblingszitat habe sind hier zwei, die mir besonders aufgefallen sind, weil sie einfach so lächerlich sind. Seht es euch selbst an:

“Candy!” A large paper bag sat on a pillow, and she found that it was filled with all sorts of confectionary goodies. There was no note, not even a name scribbled on the bag. With a shrug and glowing eyes, Celaena pulled out a handful of sweets. Oh, how she adored candy!
Celaena issued a jolly laugh and crammed some of the candy into her mouth. One by one, she chewed through the assortment, and she closed her eyes and breathed in deeply as she tasted all of the flavors and textures. (Seite 272)

In Anbetracht der Tatsache, dass einige grauenhaften Morde passiert sind und viele der anderen Teilnehmer Celaena hassen, sollte sie vielleicht kurz darüber nachdenken, wo die Süßigkeiten, die da auf einmal aufgetaucht sind her sein könnten, aber nein, sie futtert einfach mal den ganzen Beutel. Könnte ja nicht vergiftet sein oder so. *facepalm* Außerdem, jolly laugh? Confectionary goodies? Diese Wortwahl war echt unangenehm zu lesen.

“Of course I want her,” Celaena said, then realized what the implications would be. “But I want her trained. I don’t want her urinating on everything and chewing on furniture and shoes and books. And I want her to sit when I tell her to and lay down and roll over and whatever it is that dogs do. And I want her to run – run with the other dogs when they’re practicing. I want her to put those long legs to use. […] When I’m training” – she kissed the pup’s soft head, and the dog nestled her cold nose against Celaena’s neck – “I want her in the kennels, training as well. When I return in the afternoon, she may be brought to me. I’ll keep her in the night.” Celaena held the dog at eye level. The dog kicked her legs in the air. “If you ruin any of my shoes,” she said to the pup, “I’ll turn you into a pair of slippers. Understood?” (Seite 276)

Hier kommt Celaena Sardothien, Königin der zickigen Gören! Das hier ist mein Lieblingsbeispiel für ihren grauenhaften Charakter. Sie hat gerade einen Hund geschenkt bekommen, während sie wohlgemerkt immer noch eine Sklavin ist, und hat nichts Besseres zu tun, als eine Liste mit überheblichen Forderungen aufzustellen. Ernsthaft?

Fazit

Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch, aber vielleicht war es auch einfach kein besonders gutes Buch. Während mir die Gesamtidee der Geschichte gefallen hat, kam ich mit der Ausführung einfach nicht klar. Das ganze verschwendete Potenzial macht mich ziemlich traurig. Ich werde die Reihe aber trotzdem weiterlesen, in der Hoffnung, dass sie bedeutend besser wird. Ich habe gehört, dass Crown of Midnight viel besser als Throne of Glass sein soll, also habe ich noch ein wenig Hoffnung übrig. Ich habe angefangen A Court of Thorns and Roses von der gleichen Autorin zu lesen und mir hat der Schreibstil darin sehr gut gefallen! Ich konnte gar nicht glauben, wie unterschiedlich die beiden sind. Vielleicht wächst Sarah J. Maas ja als Autorin immer weiter, sodass mir ihre späteren Werke besser gefallen werden. Dieses hier war aber ein Flop.

  (1)
Tags: buchreihe, sarah j. maas, series, throne of glass   (4)
 
8 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks