tinstamp

tinstamps Bibliothek

488 Bücher, 478 Rezensionen

Zu tinstamps Profil
Filtern nach
488 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

72 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

australien, dürre, krimi, hitze, thriller

The Dry

Jane Harper , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.10.2016
ISBN 9783499290268
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

31 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

wien, buchhandlung, hartlie, kindermädchen, weihnachtsgeschichte

Ein Winter in Wien

Petra Hartlieb
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 21.09.2016
ISBN 9783463400860
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

23 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

saga

Das Mädchen aus St. Petersburg

Nina Serova ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.03.2016
ISBN 9783404173150
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

nachkriegszeit, roman, www.die-rezensentin.de, hamburg, verbrechen

Trümmerkind

Mechtild Borrmann
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.11.2016
ISBN 9783426281376
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

60 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

weihnachten, familie, roman, berlin, hasen

Hasen feiern kein Weihnachten

Anne Blum
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783833310850
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

18 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

70er-jahre-feeling, krimi, krimi-reihe, schlager

Der Träume blauer Schlussakkord

Brigitte Pons
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736304918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

32 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, theresia graw, wenn das leben loopings dreht, familie, ehe

Wenn das Leben Loopings dreht

Theresia Graw
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.11.2016
ISBN 9783734102462
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

33 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

katze, frankreich, dijon, weihnachten, katzenroman

Kater Anton und das Weihnachtsglück

Angela Troni
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 14.11.2016
ISBN 9783442314249
Genre: Romane

Rezension:

Auf der Suche nach einer herzerwärmenden Weihnachtsgeschichte fiel mir "Kater Anton und das Weihnachtsglück" bei Lovelybooks ins Auge. Ich hatte Glück und durfte bei der Leserunde, gemeinsam mit der Autorin Angela Troni, mitlesen.

Ella, unser liebenswerte Protagonistin, hat die Liebe ihres Lebens gefunden. Sie folgt Xavier, einem Franzosen, in seine Heimat. Doch bevor der Umzug ganz fix werden soll, verbringt sie gemeinsam mit ihrem Liebsten und ihrem Katerchen Anton vier Wochen zur Probe in Dijon. Dort haben sie sich oberhalb einer Honigkuchenbäckerei eingemietet. Madame Bernard und ihre Enkeltochter Manon halten den kleinen Betrieb auf dem Laufenden, der allerdings in Schwierigkeiten steckt. Die traditionsreiche Familienbäckerei bäckt ihre Honigkuchen noch nach einem alten und geheimen Familienrezept, das die alte Dame noch ihrer Enkelin vererben möchte. Als ein fieser Anwalt auftaucht und Madame Bernard bedroht, gerät bald alles außer Kontrolle....

Kater Anton ist alles andere als "amused", als er sein geliebtes Zuhause mit Goldfischteich und der hübschen Kätzin Lizzy im Obergeschoß für vier Wochen verlassen muss. Dann vergisst sein Frauchen Ella auch noch die Box mit seinem Lieblingsfutter und als neuen Spielgefährten soll er sich mit einem Hasen abgeben!? Was soll das? Doch schon bald entdeckt Anton, dass die neunjährige Manon und ihre Oma, die in dem großen Haus wohnen, wo es so gut duftet, gar nicht so übel sind. Auch Ella und Xavier fühlen sich wohl und genießen die Vorweihnachtszeit. Als eines Tages die Säcke in der Vorratskammer aufgerissen sind und Anton beschuldigt wird, ist er jedoch ziemlich eingeschnappt. Dann verschwinden plötzlich Daten aus dem Computer und zuletzt auch noch Oma Josie persönlich. Anton beschließt der Sache auf den Grund zu gehen...

Die vorweihnachtliche Stimmung, die von Beginn an in dieser wundervollen Geschichte zu spüren ist, passt  perfekt in die Adventzeit. Man riecht den Honigkuchen und spürt die knisternde Vorfreude auf das Fest.
Die einzelnen Charaktere wurden von der Autorin sehr lebendig dargestellt und sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders die kleine schlagfertige Manon und ihre Oma Josie wachsen einem schnell ans Herz. Aber auch Ella und Xavier sind ein sehr sympathisches Pärchen. Durch die Frage, wer auf die Bäckerei von Madame Bernard eine Auge geworfen haben könnte, entsteht auch ein kleiner Spannungsbogen, der bis zum Ende hin stetig ansteigt und auch etwas Nervenkitzel in den Roman bringt.

Schreibstil:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kater Anton und Ella erzählt, wobei mir die Passagen um Anton wirklich sehr gut gefallen haben. Angela Troni gelingt es so herzlich und humorvoll mit den Augen unserer verwöhnten Samtpfoten zu erzählen, dass jeder Katzenbesitzer viele Eigenschaften seines Lieblings wiedererkennen wird. Besonders schmunzeln musste ich ich über das das berühmte "Lass-mich-rein-dann-will-ich-gleich-wieder-raus-Spiel"! oder "Bäh, hast du nichts besseres für meinen zarten Gaumen?" Wie oft am Tag erlebt man diese Szenen als Katzenmama!
Die Kapitel haben eine angenehme Länge und ganz besonders schön fand ich den Katzenscherenschnitt, der am Anfang jedes Kapitels steht.

Fazit:
Ein wunderbares und sehr atmosphärisches Katzenweihnachtsbuch, das auch andere Tierliebhaber sicherlich gerne lesen. Ein Schuss Spannung und eine süße Liebesgeschichte runden den Romanperfekt ab und lassen ein Wohlgefühl zurück, sobald man die Buchdeckel zuschlägt. Eine Leseempfehlung besonders für Katzenfreunde!

  (20)
Tags: angela troni, dijon, frankreich, gegenwartsliteratur, katzengeschichte, weihnachtsgeschichte   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

30 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

fischer, freibeuter, flibustier, mut, freiheit

Joli Rouge

Alexandra Fischer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 10.09.2016
ISBN 9783959910736
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

39 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

ostfriesland, mord, erpressung, entführung, martinsfehn

Ihr einziges Kind

Barbara Wendelken
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2016
ISBN 9783492310123
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In einer Leserunde bei Lovelybooks durfte ich den Krimi "Ihr einziges Kind" von Barbara Wendelken, den 3. Teil der Martinsfehn-Reihe lesen. Leider habe ich Teil 1 und 2 noch nicht gelesen, werde dies aber nachhholen, da mich dieser Krimi wirklich überzeugt hat!

Als Renke Nordmann von der Kripo in Martinsfehn zu seinem ehemaligen Mitschüler Dr. Cord Cassjen gerufen wird, erfährt er, dass Cord's erst wenige Tage alter Sohn Casper verschwunden ist. Seine Frau Silvana leidet an einer Wochenbettpsychose und steht unter starkem Medikamenteneinfluss. Als Renke seine Kollegen hinzuzieht, wird der kleine Casper im Gartenhaus der Nachbarn gefunden. Doch Silvana kommt nicht zur Ruhe und dann wird Renke neuerlich zu den Cassjen's gerufen. Diesmal gibt es tatsächlich einen Toten: Cord wurde erschossen und Silvana ist mit dem kleinen Casper verschwunden. Nola van Heerden von der Kripo in Leer wird zum Mordfall hinzugezogen und beginnt mit Renke zu ermitteln. Doch für die Einheimischen ist die zugezogene und um einiges jüngere zweite Frau des Doktors einwandfrei die Täterin. Für Nola passt sie nicht ins Täterprofil und sie bangt um den kleinen Casper, den seine Großmutter, die hartherzige Inhaberin einer Spirituosenfabrik, bereits als Erbe für den Familienbetrieb ins Auge gefasst hat. Ihre Nichte Tineke hingegen, die sich sehr für die Firma einsetzt, wird übergangen. Aber auch die restlichen Familienmitglieder und Bekannten der Cassjen sind keine unbeschriebenen Blätter...

Mit dem Einstieg in die Reihe hatte ich keinerlei Probleme. Jeder Fall ist abgeschlossen und Vorkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich. Rinke Nordmann und Nola van Heerden sind zwei sehr sympathische Ermittler, die man gerne bei ihren Recherchen zum Fall begleitet. Kleine private Details der Polizisten machen es auch Neueinsteiger wie mir einfach, der Geschichte zu folgen. Ich liebe es außerdem mitzurätseln und habe den Beiden die ganze Zeit über die Schulter geschaut ;), wobei ich zugeben muss, dass ich keine Ahnung hatte, wer hinter all den Morden steckt. Denn bei einem einzigen Mord bleibt es hier nicht....

Selten weist ein Krimi so charismatische Figuren auf. Sämtliche handelnden Personen sind richtig lebendig beschrieben. Ich hatte von jedem Einzelnen ein sehr klares Bild. Dabei hat die Autorin auch nicht mit unsympathischen Charakteren gespart. Nachdem ich selbst auf dem Land wohne, kenne ich einige dieser typischen Szenen nur zu gut, wie z. Bsp. die völlige "Freisprechung" einer möglichen Tat durch einen Politiker durch die örtliche Polizei. Denn auch in Martinsfehn ist nichts, wie es scheint. Hinter der angeblichen heilen Welt, die nach außen hin transportiert wird, versteckt sich ein Sumpf aus Macht und Gier. Der Plot ist dicht und die Autorin konnte mich mit vielen unvorhersehbaren Wendungen immer wieder auf falsche Fährten schicken. Alle Erzählstränge führen am Ende zu einem logischen Schluss zusammen. Der hohe Spannungsbogen bleibt konstant bestehen. Ich fühlte mich als Leser mitten im Geschehen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen! So stelle ich mir einen guten Krimi vor!

Schreibstil:
Der Schreibstil von Barbara Wendelken ist sehr temporeich, flüssig und sie versteht es grandios falsche Fährten zu legen. Atmosphärisch dicht und charismatische Figuren runden das Ganze perfekt ab.

Fazit:
Ein absoluter Pageturner! So stelle ich mir einen Krimi vor: ein dichter Plot, unvorhersehbare Wendungen, viele Tatverdächtige und ein temporeicher Schreibstil, der mich an den Seiten kleben ließ! Dass ich die Vorgängerbände nicht kannte, hat hier keine Rolle gespielt. Diese werde ich mir nun selbstverständlich zulegen und die Autorin hat außerdem einen neuen Fan gewonnen....

  (16)
Tags: barbara wendelken, entführung, krimi, ostfriesland   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

121 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 71 Rezensionen

thriller, moor, mooresschwärze, krimi, ritualmord

Mooresschwärze

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.11.2016
ISBN 9783944676067
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

psychothriller, krimi, kontrolle, thriller, schuld

Kontrolle. Macht. Tod.

Klaus Schuker
Flexibler Einband: 271 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 28.09.2016
ISBN 9783944788319
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der laut Buchcover titulierte Psychothriller ließ mich leider ziemlich kalt. Nach meinem Empfinden ist dieser Roman eher ein Krimi als ein Thriller. Denn nicht überall, wo ein Serienmörder seine Finger Messer im Spiel hat, ist auch ein Psychothriller drinnen!

Der Fokus liegt ebenfalls klar bei der Emittlungsarbeit. In "Kontrolle.macht.Tod." wird diese von einem Privatdetektiv um die Fünzig erledigt. Die Polizei spielt nur am Rande eine kleine Rolle. Molden, ein sehr sympathischer Mann, ermittelt hier in seinem ersten Mordfall. Dabei kommt er eher wie die Jungfrau zum Kinde, denn normaler Weise beschäftigt er sich eher mit kleinen Fällen, wie Ehebruch oder Kaufhausdiebstahl. Doch durch den Auftrag einer besorgten Mutter, deren Sohn durch einen anonymen Anrufer angezeigt wurde, gerät Molden immer tiefer in den Fall, bei dem junge Frauen auf brutal Weise ermordert werden. Zunächst geht die Polizei nicht von einem Serientäter aus, da dieser seine Tötungsweisen ändert. Doch nach dem dritten Mordfall innerhalb kurzer Zeit ändert sie die Meinung.

Gefallen hat mir, dass in diesem Thriller auch die Opfer dem Leser näher vorgestellt werden. Man begleitet sie kurze Zeit in ihrem Leben, wodurch man eine intensivere "Beziehung" zu ihnen aufbaut, aber ihren Tod auch schmerzlicher mitverfolgt. Überhaupt befinden sich in diesem Buch herrlich normale Charaktere, die mitten aus dem Leben gegriffen sind.
Molden...irgendwie kann ich mich nicht erinnern, dass jemals sein Vorname erwähnt wurde, ist ein sehr sympathischer Charakter, von dem ich gerne noch etwas mehr Hintergrundinformationen erfahren hätte. Eine Liebesgeschichte benötige ich in einem Krimi oder Thriller allerdings nicht wirklich. So fand ich den Part um seine neue Liebe Greta ganz nett, aber richtig überzeugen konnte sie mich nicht und bis auf das Ende, wäre sie auch nicht wirklich notwendig gewesen. Einige Szenen wirkten für mich dabei auch nicht sehr realistisch.
Der Spannungsbogen flaute in der Mitte ziemlich ab, stieg aber zum Showdown am Ende deutlich nach oben. Die Auflösung war jedoch für mich sehr stimmig und der Titel des Buches, der auch immer wieder aufgegriffen wurde, war Programm.

Leider wusste ich bereits bei der Hälfte des Buches, wer der Täter ist. Das Motiv war einfach zu klar und deutlich. Auch der Versuch des Autors kurz vor dem Ende den Leser mit einer überraschenden Wendung in die Irre zu führen, klappte bei mir nicht. Als langjähriger Thrillerleser lief diese Finte des Autors bei mir ins Leere....

Schreibstil:
Den Schreibstil von Klaus Schuker fand ich etwas steif und ziemlich sachlich. Die Sätze sind eher kurz und nüchtern gehalten. Einzig die Dialoge lockerten die Geschichte etwas auf und brachten auch etwas Humor in den Kriminalfall. Die Kapitel sind mit "Tag 1,2,3 usw. durchnummeriert und daneben ist der dazugehörige Wochentag angeführt. Erzählt wird in der 3. Person.

Fazit:
Ein sympathischer Privatdetektiv, aber leider ein sehr vorhersehbarer Kriminallfall...mehr Krimi als Thriller. Kann man lesen, muss man aber nicht. Schade!

  (28)
Tags: klaus schuker, kontrolle, krimi, serienmörder, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

61 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

österreich, paris, testament, wanderung, urne

Niemand weiß, wie spät es ist

René Freund
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 25.07.2016
ISBN 9783552063266
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

39 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

stuttgart, stammheim, 201, drogenmilieu, silvia stolzenburg

Tödliche Verdächtigungen

Silvia Stolzenburg
Buch: 272 Seiten
Erschienen bei Bookspot Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783956690693
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im 3. Band der Reihe rund um Anna Benz stößt die Polizistin diesmal an ihre Grenzen. Denn als sie an einem Sonntagmorgen von ihrem Vater aus dem Bett geklingelt wird, erwartet sie sicherlich keine Leiche in seinem Haus. Durch seine Krankheit (eine bipolare Störung mit psychotischen Schüben) und dem daraus resultierenden Tablettenkonsum hat der Künstler keinerlei Erinnerungen an die letzte Nacht.
Erst im zweiten Band der Reihe hat Anna Benz ihren leiblichen Vater gefunden und nun ist er der Hauptverdächtige in einem Mordfall. Keine leichte Aufgabe für die Polizistin und auch nicht verwunderlich, dass sie die Verwandtschaft zum Künstler Roland Kirchberger geheim hält. Doch es dauert nicht lange und ihr Chef erhält einen anonymen Anruf und Anna wird vom Fall abgezogen. Natürlich hindert dies die toughe Polizistin nicht hinter dem Rücken ihrer Kollegen weiter zu ermitteln. Schon bald hat sie den richtigen Riecher und verfolgt eine konkrete Spur, die ins Drogenmilieu führt ....

Wie von der Autorin bereits gewohnt, wurde auch bei diesem Krimi wieder großartig recherchiert. Die Ermittlungsarbeit wird so authentisch dargestellt, wie noch in keinem anderen Krimi, den ich bis jetzt gelesen habe. Diesmal lässt uns die Autorin aber auch hinter die Kulissen einer Haftanstalt blicken. Der Leser erhält sehr detailgetreue Einblicke in das Leben eines inhaftierten Häftlings in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim. Man begleitet den Tatverdächtigen bei seiner Einlieferung, verfolgt seinen Gefängnisalltag bis hin zur Entlassung.
Der eigentliche Fall ist ziemlich komplex. Als Leser fragt man sich lange, was hinter der Sache steckt und wie Annas Vater darin verwickelt sein könnte. Die Autorin versteht es überraschende Wendungen einzubauen und den Leser auf falsche Fährten zu schicken. Der Spannungsbogen steigt kontinuierlich an. Das Ende ist rund und ließ mich den Krimi zufrieden zuklappen.

Schade ist nur, dass dies der letzte Band der Reihe rund um Anna und Markus sein soll. Im Februar wird allerdings ein Thriller der Autorin auf den Markt kommen, auf dem ich mich schon sehr freue!

Charaktere:
Es ist toll alte Bekannte wiederzutreffen und mit Anna, Bea und Markus gemeinsam zu rätseln, wer hinter dem Mord steckt. Alle drei Hauptprotagonisten haben sich wesentlich weiterentwickelt und für mich sind alle etwas sympathischer und "handzahmer" geworden. War Anna bereits in Teil 2 ausgeglichener, so scheint es, als hätte sie in Teil 3 endlich mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und mit ihrem leiblichen Vater auch eine neue Beziehung aufgebaut. Man erkennt aber auch ihre Zweifel und die Hoffnung, die sie nicht so schnell aufgibt. Markus ist ebenfalls "gewachsen". Er hat sein machohaftes Getue komplett abgelegt und ist noch immer sehr in Bea verliebt. Und Bea zeigt sich hier als wirklich gute Freundin von Anna, die in allen Lebenslagen zu ihr hält. Auch Jens, Annas Lebensgefährten, lernen wir diesmal von einer neuer Seite kennen....

Schreibstil:
Ich liebe den Schreibstil von Silvia Stolzenburg, egal ob in einem Krimi oder in einem ihrer historischen Romane. Hier sind die Kapitel eher kurz gehalten. Die Erzählung ist flüssig, mitreißend und detailgetreu. Man darf hinter die Kulissen eines Gefängnisalltages blicken und erlebt die vielen Schritte einer Ermittlungsarbeit. Der rasante Ablauf lässt den Spannungsbogen kontinuierlich ansteigen.

Fazit:
Ein spannender Abschlussband der Reihe rund um Anna Benz und Markus Hauer, der gewohnt rasant durch die Geschichte führt und großartig recherchiert wurde. Eine Empfehlung für Krimi-Liebhaber!

  (18)
Tags: drogenmilieu, krimi, künstler, silvia stolzenburg, stuttgart   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

26 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

wenden, historischer roman, tereza vanek, braunschweig;, goldschmied;

Die Heidentochter

Tereza Vanek
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 01.01.2015
ISBN 9783959730020
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im Mai dieses Jahres habe ich Tereza Vaneks Roman "Das sprechende Kreuz" gelesen. Ihren Schreibstil und die tolle Recherchearbeit über Themen, über die ich zuvor noch nie gelesen habe, ließen mich auch "Die Heidetochter", das bis jetzt nur bei Weltbild erschienen ist, auf meine Wunschliste setzen.
Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich bei einer Leserunde bei Lovelybooks wieder mitlesen durfte.

Leider fand ich "Die Heidetochter" nicht ganz so spannend, wie mein erstes Buch der Autorin. Die Geschichte hat einige Längen und ich konnte den Roman mühelos zur Seite lesen. Doch schnell ist man wieder mitten im Geschehen. Völlig neu war mir der geschichtliche Hintergrund um die heidnischen Wenden, gegen die die deutschen Herzöge Krieg führten. Während die Kreuzzüge ins Heilige Land jedem historischen Interessierten ein Begriff sind, weiß kaum ein Mensch etwas über diese Kreuzzüge gegen die "Ungläubigen" im jetzigen Deutschland.

In dieser Zeit wachsen die beiden Schwestern Neslin und Appolonia in Braunschweig auf. Ihr Vater, ein angesehener, aber verschuldeter Kaufmann, hat noch auf seinem Totenbett seine ältere Tochter Neslin dem Goldschmied Oswald versprochen. Anfangs ist Neslin alles andere als glücklich, dass sie diese Ehe eingehen muss, doch mit dem herzensguten Oswald hat ihr Vater einen guten Griff gemacht. Nur verbirgt er vor Neslin ein Geheimnis, das ihr Leben später noch auf den Kopf stellen soll.
Appolonia hegt den Wunsch ins Kloster zu gehen und bekommt von Oswald und der Herzogin Unterstützung. Doch ganz so einfach ist es im Kloster nicht wie sich Appolonia dies vorgestellt hat und so steht auch die jüngere Schwester vor einigen harten Prüfungen.
Für die beiden Frauen beginnt beginnt eine dunkle und düstere Zeit. Die Kämpfe zwischen Christen und Heiden wurden damals wie heute im Namen des Glaubens geführt. Dabei geht es in Wirklichkeit doch immer nur um Macht und Geld, sowie die Unterdrückung von Andersdenkenden.
Während Appolonia im Kloster ihr Leben führt, Neslin sich nach und nach einrichtet und durch den Status ihres Mannes zu Besuch bei Hof und dem Herzog sein kann, macht sich viele Jahre später die junge Brida zu den Wenden auf, um ihren Vater zu finden. Die Hintergründe dazu muss man lesen, denn mehr will ich hier nicht verraten (der Klappentext verrät sowieso schon zu viel, deshalb habe ich auch ein bisschen daraus gekürzt).

Mit Neslin wurde ich im Laufe des Romans nicht wirklich warm. Sie steht durch ihre strahlende Schönheit immer im Mittelpunkt und erkennt nicht das Glück, welches sie durch die Ehe mit Oswald eigentlich hat. Appolonia sieht ihr Heil im Kloster und auch sie muss erkennen, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Bei den männlichen Charakteren ist mir eindeutig Oswald ans Herz gewachsen, der für einen Mann der damaligen Zeit sehr viel Verständnis für seine Frau aufbringt.
Den Frauen kommt in diesem Roman eindeutig die Hauptrolle zu. Sie sind sehr starke Charaktere und müssen sich in dieser schweren Zeit behaupten. Auch Sylva, die eine Seherin der Wenden ist, ist eine überaus starke Persönlichkeit. Alle drei kämpfen um ihre Überzeugung und um die Liebe eines Mannes. Die männlichen Protagonisten sind im Roman allerdings mehr oder weniger Nebencharaktere. Sie spielen aber im Leben der Frauen große Rollen, auch bedingt durch den Krieg zwischen Christen und Wenden.

Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt. So erhält man auch einen guten Einblick in die Welt der Wenden und deren Bräuche und Riten. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin wieder ein Setting gewählt hat, das für mich neu war und historische Fakten mit einer fiktiven Geschichte verknüpft hat.

Schreibstil:
Schon das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe, hat mich wirklich gefesselt. Hier fand ich den Spannungsbogen allerdings nicht so hoch. Jedoch erzählt Tereza Vanek wunderbar facettenreich und schreibt über Themen, die ich noch in keinem anderen historischen Roman gelesen habe. Mit ihrer bildreichen Sprache erzählt sie so interessant über fremde Riten und Bräuche, dass man keinerlei Probleme hat, diese zu verstehen.
Leider gibt es auch in diesem Buch wieder einige Rechtschreib- und Grammatikfehler. Allerdings ist es nicht so schlimm, wie bei "Das schwarze Kreuz". Warum hier das Lektorat schon wieder schlampt, obwohl der Roman diesmal in einem anderen Verlag verlegt wurde, kann ich echt nicht verstehen!

Fazit:
Wieder ein wunderbarer historischer Roman aus der Feder von Tereza Vanek, auch wenn mir "Das schwarze Kreuz" doch um einiges besser gefallen hat. Die geschichtlichen Hintergründe sind großartig recherchiert und mit einer interessanten fiktiven Geschichte verknüpft. Wer gerne über einem etwas anderen Kreuzzug lesen möchte, sollte hier zugreifen! Ich vergeb 3 1/2 Sterne

  (21)
Tags: historischer roman, kreuzzüge, tereza vanek, wenden   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

dänemark, krimi, sterbehilfe, moorleiche, afrika

Mord auf Antrag

Inger Madsen , Kirsten Krause
Buch: 340 Seiten
Erschienen bei Osburg Verlag, 01.02.2016
ISBN 9783955101077
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Obwohl ich diesen Krimi relativ schnell gelesen habe, fällt mir hier eine Rezension ziemlich schwer. Das liegt daran, dass mich die Handlung zwar einserseits gefesselt hat, aber die Vielzahl an Protagonisten es sehr schwer gemacht haben, der Geschichte zu folgen. Deshalb habe ich das Buch auch ohne Unterbrechung gelesen (ich lese ja meistens parallel) um nicht den Faden zu verlieren und vorallem die Personen und dessen Hintergründe im Gedächtnis zu behalten. Denn ich liebe es bei Krimis und Thriller mitzurätseln, wer der Täter ist. Hier hatte ich bald einen Verdacht, der auch teilweise bestätigt wurde. Die Geschichte ist jedoch so komplex, dass mich die Autorin trotzdem noch überraschen konnte.
Aber ich greife schon vor....."Mord auf Antrag" ist eigentlich der zweite Band rund um Ermittler Roland Benito. Mittlerweile gibt es bereits acht Bände der dänischen Autorin, die jedoch noch nicht ins Deutsche übersetzt sind. Band 3 und 4 wurden beide im August 2016 veröffentlicht.

Es lag aber nicht daran, dass es bereits einen Vorgängerband vor "Mord auf Antrag" gibt, dass ich Probleme mit der Handlung hatte. Es lag an den vielen Handlungssträngen und Personen.
Der Einstieg begann mit einem Leichenfund im Moor bei Mundelstrup. (Handlungsstrang 1) Die Frau, die gefunden wird, wurde seit mehr als 20 Jahren vermisst. Sie hinterließ einen kleinen Sohn. (Handlungsstrang 2) Auch die Familie, bei der diese Frau als Pflegerin gearbeitet hat, schien involviert (Handlungsstrang 3 und 4). Die Polizei beginnt zu ermitteln (Handlungsstrang 5), auch die Journalistin Anne Larsen beginnt zu recherchieren, als sich ein anonymer Anrufer bei ihr meldet und weitere Morde ankündigt (Handlungsstrang 6). Daneben wird noch von Roland Benitos süditalienischer Heimat und der Comorra erzählt und von Safaris in Afrika. Schon bei der Aufzählung der vielen Handlungsabläufe, ist man leicht verwirrt. Und doch gehört alles irgendwie zusammen und ergibt am Ende ein komplexes Bild, das sich aus vielen einzelnen Puzzlesteinchen zusammensetzt. Ich finde, die Autorin hat wirklich ganze Arbeit geleistet, auch wenn es für uns Leser doch etwas schwierig war, den Faden nicht zu verlieren. Das Grundthema des Krimis wird erst nach und nach aufgedeckt. Ich möchte hier nicht spoilern, deswegen verrate ich es nicht, aber es ist ein Thema, das die Menschen spaltet und welches immer wieder diskutiert wird.
Interessant fand ich die parallell laufenden Recherchen der Journalisten und der Polizei. Dabei war die Journalistin Anne den Ermittlern immer ein Stückchen voraus und hat die Zusammenhänge viel schneller durchblickt, als Roland Benito und sein Team.
Die Auflösung lässt sicher nicht alle Leser zufrieden zurück, jedoch spiegelt sie das wahre Leben wider und hat mich gedanklich noch einige Zeit bewegt.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Inger Madsen ist eher ruhig, kühl und ich will jetzt nicht sagen typisch skandinavisch, aber man bekommt automatisch dieses Gefühl. Die Kapitel sind eher kurz gehalten. Sie lassen zu Beginn nicht erkennen, um welchen Handlunsgstrang und welche Personen es sich handelt. Auch dies erschwerte das Lesen etwas. Durch die vielen Protagonisten findet man nur zu einigen eine tiefere Beziehung.

Fazit:
Ein sehr interessanter Plot und ein bewegendes Grundthema. Man muss sich allerdings total auf die Geschicht einlassen, um sich bei den vielen Handlungssträngen und Personen nicht zu verzetteln. Lässt man dies alles außer Acht ist der Krimi wirklich gelungen und wirkt gedanklich noch länger nach.

  (31)
Tags: afrika, dänemark, inger madsen, krimi, sterbehilfe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

jugendroman, marzipan, ewan, stefanie gerstenberger, ella

Muffins und Marzipan - Vom großen Glück auf den zweiten Blick

Marta Martin , Stefanie Gerstenberger
Fester Einband: 376 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.06.2016
ISBN 9783401602189
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im Jugendroman "Muffins & Marzipan" vom Mutter-Tochter Autorenduo Stefanie Gerstenberger und Marta Martin lernen wir die 15-jährige Ella kennen, deren Vater vor 2 Jahren plötzlich gestorben ist. Kurz nach seinem Tod ist die Mutter mit Ella von Köln nach München zu ihrem Bruder, Ellas Onkel Manfred, gezogen. Die depressive Mutter, der Tod des Vaters und der fehlende Anschluss in der Schule lassen Ella immer mehr verzweifeln. Nur die Theaterproben und die Rollenspiele mit ihrem ebenso theaterverrückten Onkel sind einzelne Lichtblicke. Doch dann verpatzt Ella ihren Auftritt und somit die ganze Premiere der Theatergruppe. Was für ein Drama! Ewan, der Hund ihres Vaters ist die einzige Stütze in ihrem Leben, der plötzlich mit ihr zu sprechen beginnt und sie überredet zum Casting für einen Film zu gehen, bei dem auch Klassentussi Justina vorsprechen wird....

Meine Meinung:
Was für ein süßes Buch! Das beginnt schon beim Cover, das perfekt zu "Zwei wie Zimt & Zucker" passt, im Regal nebeneinander ein Eyecatcher ist und endet bei der letzten gelesen Seite. Denn als zusätzliche Überraschung treffen wir hier auch wieder auf Familie Zimt, aus dem oben erwähnten ersten Buch des Autorenduos. Ihre Geschichte wird in diesem Roman verfilmt und Ella ergattert tasächlich eine der Hauptrollen. Der Dreh findet in Köln statt und nach anfänglichen Protest von ihrer Mutter darf Ella doch mitspielen und wird auch von ihr begleitet. Die 15-jährige wird sofort ins Team aufgenommen und blüht so richtig auf, während sich ihre Mutter im Wohnwagen verschanzt. Mit Fiona findet sie eine neue Freundin, doch auch Justina ist mit von der Partie und lässt nichts unversucht Ella zu piesacken....
Eine turbulente und süße Geschichte mit einer Protagonistin, die vom "Mauerblümchen" bzw. gemobbten Mitschülerin zu einem selbstbewussten jungen Mädchen wird. Der sprechende Hund Ewan, mit seinem trockenen Humor und coolen Sprüchen, bringt jede Menge gute Laune in den Jugendroman, in dem auch viele ernste Themen angesprochen werden. Vorallem die Geheimnisse rund um Ellas Vater bzw. der schnellen Abreise aus Köln, die wie eine Flucht stattfand, sowie die Vernachlässigung durch ihre Mutter und die Attacken ihrer Mitschülerin und letztendlich auch Schauspielkollegin Justina, sind schwierige Themen. Diese werden aber so toll gelöst und in die Geschichte hineingeflochten, dass keinesfalls eine pessimistische Stimmung aufkommt - im Gegenteil!
Als Leser erhält man auch einen tollen Einblick in die Filmbranche und wie es wirklich bei so einem Dreh abläuft. Da beide Autorinnen aus eigener Erfahrung erzählen können, gibt es von dieser Seite viel Input, was sehr interessant ist. Als Laie hat man hier ja keine bzw. ganz andere Vorstellungen. Auch Herzklopfen und die erste Liebe sind ein Thema.
Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet und sehr lebendig. Selbst die Darsteller der Filmcrew, die öfters nur am Rande erscheinen, sind authentisch und voller Leben. Man hat alle Charaktere vor Augen und die Wandlung von Ella, die von allen im Filmteam sehr gemocht wird, ist absolut galubwürdig. Nur die der Mutter fand ich manchmal nicht ganz greifbar.

Schreibstil:
Die Geschichte wird aus der Sicht von Ella und in der Ich-Form erzählt. Wie schon im ersten Buch fand ich den Erzähl- und Schreibstil des Autorenduos absolut gelungen und sehr lebenig. Es werden aber auch einige ernste Themen aufgegriffen und trotzdem sprüht die Geschichte voller Humor. Eine perfekte Mischung!

Fazit:
"Muffins & Marzipan - vom großen Glück auf dem zweiten Blick" ist ein wunderbarer Jugendroman mit ernsten Themen, aber auch sehr viel Humor. Eine süße Geschichte, die vom tollen Schreibstil des Autorinnen-Duos lebt und die den Figuren in dieser turbulenten Geschichte Leben einhauchen. Nicht nur für Jugendliche ein Genuss! Lesempfehlung!

  (37)
Tags: film, jugendbuch, jugendroman, marta martin, stefanie gerstenberger   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

trauer, katze, liebe, freundschaft, tod

Phillips letztes Geschenk

Christiane Lind
E-Buch Text: 186 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 08.11.2016
ISBN 9781503997493
Genre: Romane

Rezension:

In der Vorweihnachtszeit lese ich immer wieder gerne tierische Weihnachtsromane. Als fünffache Katzenmama liebe ich Katzengeschichten ganz besonders. Die Autorin Christiane Lind, selbst Katzenliebhaberin und Besitzer von vier Samtpfoten, schrieb auch dieses Jahr wieder eine ganz bezaubernde Geschichte über ein kleines Kätzchen.

Philipp und Carolin sind ein glückliches Paar bis bei ihm Krebs diagnostiziert wird. Da sich seine Frau lieber einigelt und nicht viele Menschen zu ihrem Freundeskreis zählen, macht er sich Sorgen, dass sie nach seinem Tod einsam und verlassen in der Wohnung sitzt. Obwohl Carolin keine Tierliebhaberin ist, entscheidet er sich dafür, ihr ein Kätzchen als Abschiedsgeschenk zu schenken, welches sie nach seinem Tod erhalten soll. Gemeinsam mit seiner besten Freundin Anka sucht er eine Katze aus, die Anka ihr zum ausgemachten Zeitpunkt überreichen soll. Doch wird das gutgehen? Wird sie ihr Herz für die Samtpfote öffnen? Carolin ist nämlich alles andere als erfreut, als sie plötzlich einen kleinen schwarzen Kater in ihre Wohnung geliefert bekommt.....

Carolin erschien mir anfangs sehr distanziert und als Tierliebhaber hat man immer einen skeptischen Blick auf Menschen, die zu Tieren keine Beziehung aufbauen können. Christiane Lind schafft es jedoch ihre Protagonistin im Laufe der Geschichte wachsen zu lassen. Durch den Verlust ihres Mannes und der Fürsorge gegenüber dem kleinen Kätzchen, das sie eigentlich nur in Obhut nehmen will, öffnet sie sich auch langsam ihren Mitmenschen. So wird Carolin aufgeschlossener und wirkt sympathischer. Auch die Nachbarn im Haus, in dem sie wohnt, werden sehr bildhaft und ausgesprochen lebendig beschrieben. Allen voran der schüchterne Nachbar Herr Rebbach oder die resolute Hausmeisterin Frau Bauernkamp, die plötzlich ganz gefühlvoll und rührselig wird, wenn sie von ihren verstorbenen Vierbeinern erzählt.

Kaum hat man den (Weihnachts-)roman begonnen, ist man auch schon durch....nicht nur wegen der 186 Seiten, sondern vorallem wegen der berührenden Geschichte, die man mit einem lachenden und einem weinenden Auge zufrieden zuklappt. Schade, dass sie so kurz ist!

Schreibstil:
Wer schon andere Bücher der Autorin, die auch unter den Namen Chris Lind (freche Frauenromane), Laura Antoni (Jugendbücher), Carolyn Luca (Fantasy) oder Clarissa Linden ("moderne" historische Romane) schreibt, gelesen hat, kennt ihren tollen Schreibstil bereits.
Auch hier überzeugt sie wieder mit viel Einfühlungsvermögen, bildhafter Sprache und einer Prise Humor, dass sie wirklich wunderbar schreiben kann. Christiane Lind erzählt uns eine zu Herzen gehende Geschichte, welche die Themen Trauerbewältigung, Freundschaft, Fürsorge und Hoffnung auf nur 186 Seiten gelungen wiedergeben. Mit einer Leichtigkeit, die wohl auch angelehnt an wahre Geschichten ihrer eigenen Fellnasen sind, erzählt sie von Missgeschicken wie angekotze Teppiche oder einer lebendigen Christbaumkugel, die zwischen den Ästen des Weihnachtsbaumes hervorlugt, während der Baum gefährlich schwankt. Ich kenne niemanden, der den Samtpfoten in seinen Geschichten so viel Leben einhaucht, wie Christiane Lind.

Fazit:
Eine wunderbare Geschichte, die Hoffnung gibt. Berührend, einfühlsam und trotzdem mit einer Prise Humor passt sie hervorragend in die Vorweihnachtszeit. Vorallem Katzenliebhaber werden ihre Freude daran haben.

  (39)
Tags: christiane lind, gegenwartsliteratur, katzen, kurzroman, trauer, weihnachtsroman   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

231 Bibliotheken, 43 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

thriller, genmanipulation, gentechnik, marc elsberg, genetik

HELIX - Sie werden uns ersetzen

Marc Elsberg
Fester Einband: 648 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 31.10.2016
ISBN 9783764505646
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Kurzbeschreibung offenbart bereits die wichtigsten Eckpunkte dieses Wissenschaftsthrillers von Marc Elsberg. Ich mag die brisanten Themen, die der Autor in seinen Romanen behandelt, denn sie sind äußert erschreckend und oft ziemlich nah an der Zukunft...oder doch schon fast Realität? Das fragt man sich bei jedem seiner Bücher, nachdem man es zugeklappt hat! Schon in "Black Out" und "Zero" hat er diese Szenarien großartig beschrieben. Auch "Helix - Sie werden uns ersetzen" ist wieder ziemlich komplex.
Die ersten Kapitel sind zunächst etwas verwirrend, da sie an verschiedenen Schausplätzen spielen. Die verschiedenen Handlungsstränge mit unterschiedlichen Personen sind zu Beginn schwer einzuordnen und auch die Namen der Protagonisten nicht einfach zu merken. Trotzdem war ich sehr schnell gefesselt vom Thema Genmanipulation. Leider war dieses Thema im Bezug auf CETA oder TIPP dieses Jahr sehr oft in den Medien zu finden, denn genmanipulierte Lebensmittel sind ja leider keine Zukunftsvision mehr. Doch Marc Elsberg hat hier ein wirklich erschreckendes Szenario beschrieben, denn in "Helix" geht es nicht nur an Manipulationen an Lebensmittel, sondern an Menschen.

In mehreren Handlungssträngen, die am Ende perfekt zusammenführen, wird der Leser in die Welt der Genmanipulation und dessen Auswirkungen versetzt. Diese Einblicke und Zukunftsszenarien sind erschreckend und manchmal gar nicht so weit hergeholt.
Bereits der Prolog beginnt spannend, denn der US Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Die offizielle Todesursache ist Herzversagen, doch die inoffizielle: ein personifizierter Killervirus. Jessica Roberts, leitende Stabmitarbeiterin wird von der Präsidentin als Sonderbeauftragte eingesetzt und kämpft bald gegen Windmühlen. Sie setzt sich mit den führenden Wissenschaftler Richard Allen auf diesem Gebiet in Verbindung und beginnt der Sache auf den grund zu gehen.

In einem weiteren Handlungsstrang lernen wir diejenigen kennen, die man in diesem Buch noch am ehesten als Hauptprotagonisten bezeichnen könnte: Jill und Eugene, zwei zehnjährige "moderne" Kinder. Beide besitzen genetische Anlagen, die sie im Vergleich zu "normalen" Kinder deutlich überbevorteilen. Während Eugene noch aussieht, wie ein Kind, aber wissenschaftlich ein Superhirn ist, sieht Jill bereits aus wie eine 18-jährige. Auch sie ist ein Designerkind und hyperintelligent. Die beiden sind die Vorreiter einer ganz neuen Generation, die in einer Klinik in San Diego unter Doktor Stanley Winthorpe und seinem Team "gezeugt" wurden. Hierhin verschlägt es auch Helen und Greg, ein reiches Paar, die sich ihren Kinderwunsch erfüllen wollen. Bei Doktor Winthorpe haben sie die Möglichkeit ihr "Designerkind" zu bestellen. Während sich weitere reiche Eltern ihre maßgeschneiderte Kinder aussuchen, arbeiten Jill und Eugene aber schon an weiteren Genveränderungen. Sie wollen mittels GeneDrive (die Vererbungslehre, die Mendelschen Gesetze, werden damit außer Kraft gesetzt) bereits veränderte Gene vom Mann auf die Frau übertragen lassen, sodass in kürzester Zeit nur noch genetisch "optimierte" Menschen auf der Welt leben.

Währenddessen werden in Brasilien, Tansania und Indien Nutzpflanzen und –tiere, die resistent gegen Schädlinge oder Krankheiten sind von Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns entdeckt. Auch ihr Weg führt schlussendlich in dieselbe Richtung, wie die der anderen Protagonisten.

Obwohl das wissenschaftliche Thema den Kern der Geschichte bildet, wird es mitunter auch ziemlich rasant und actionreich. Es kommt zu Verfolgungsjagden mit einem Hubschrauber und man fühlt sich manchmal fast wie in einem Actionfilm.
Interessant fand ich auch, dass der Autor in seinem Roman bereits einen weiblichen US Präsidenten, die namenslos bleibt und nur "die Präsdidentin" genannt wird, mit dieser Stelle betraut hat. Tja, in Wirklichkeit dürften die Amis noch nicht bereit für eine Frau als Präsidentin sein....
Obwohl das Thema sehr kompliziert ist, werden die wissenschaftlichen Aspekte auch für Laien wie mich, klar und verständlich erklärt. Marc Elsberg versucht aber nicht nur alle Möglichkeiten, die diese Genveränderungen mit sich bringen, darzustellen, sondern stellt gleichzeitig auch moralische Fragen.
Auf jeden Fall gibt es auch im neuersten Roman des Autors wieder viel Diskussionsstoff und seineThemen bleiben im Hinterkopf.

Schreibstil:
Marc Elsberg hat einen sehr klaren und prägnanten Schreibstil. Man merkt, dass er über das Thema, das er ausgewählt hat, ziemlich lange recherchiert und sich in die Materie eingearbeitet hat. Sein Hintergrundwissen zu den Themen, die er in seinen Büchern beschreibt, ist für mich als Laie sehr komplex. Die Kapitel sind kurz und die Handlungsstränge und -orte wechseln sich ab.
Die Charaktere fand ich etwas reserviert dargestellt. Sie wurden zwar gut beschrieben und auch ihre Handlungen waren nachvollziehbar, jedoch fühlte ich eine gewisse Distanz. Das ist aber für mich nicht unbedingt negativ bei dieser Art Roman.

Fazit:
Wieder ein gelungener Thriller, der diesmal das Thema Genmanipulation behandelt. Der Autor bietet mit seinen Inhalten sehr viel Diskussionsstoff und beeindruckt mich mit seinem Schreibstil, der auch uns Laien komplexe Themen vereinfacht und logisch erklärt. Beklemmend, brisant und gar nicht weit weg von der Realität! 4 1/2 Sterne für ein weiteres Top-Buch des Autors.

  (36)
Tags: designerbabies, genmanipulation, marc elsberg, thriller, wissenschaftsthriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

australien, familiensaga, erster weltkrieg, sydney, aborigines

Das Versprechen der australischen Schwestern

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 17.06.2016
ISBN 9783746632117
Genre: Historische Romane

Rezension:

Letztes Jahr habe ich Band 2 rund um die deutschstämmige Familie Lessing in Australien gelesen, die mir sehr gut gefiel, aber für mich doch einige Fragen zu viel offen ließ. Mit Band 3 schließt die Geschichte nun sehr rund ab und hat viele meiner Fragen beantwortet. Ein toller Abschluss der Trilogie, den ich nur empfehlen kann!

Die Autorin erzählt über einen Zeitraum von 20 Jahren die weiterführende Geschichte der Lessings und te Kloots. Diesmal stehen Carola, Elsa und Mina im Vordergrund der Familiensaga. Obwohl sich Carola in Deutschland gut eingelebt und regen Briefkontakt zu ihren Schwestern Elsa und Mina, sowie zu Großmutter Emilia hat, bedrückt sie großes Heimweh. Ihr Platz in der gehobenen Schicht lässt ihr zwar ein viel sorgenfreieres Leben als ihren australischen Verwandten, aber die Sehnsucht nach Down Under bringt sie nah an eine Depression. Mina, die nach langen Jahren des Wartens endlich ihren William Black heiraten darf, zieht zu ihm in die Pfarrgemeinde und Elsa kämpft um ihre Liebe zu Otto. Auch Billy, Elsas kleiner Bruder und der beste Freund Ottos, hat diesmal eine sehr wichtige Rolle.
Während in Deutschland die ersten politischen Unruhen beginnen und der erste Weltkrieg vor der Tür steht, erleben Mina und Elsa ihre eigenen Hochs und Tiefs in Australien. Als jedoch der Krieg ausbricht stehen sich Deutschland und Australien als Feinde gegenüber. Auch die deutschstämmigen Familien müssen sich entscheiden, ob sie kaisertreu sind oder dem Commonwealth angehören wollen. Obwohl Australien nicht unmittelbar am Krieg beteiligt ist, fordert dieser auch Opfer in der Familie Lessing.
Auch die Aborigines und dessen Geschichte sind wieder ein großes Thema. Besonders durch Mina's Handlungen, die sich mit William den Menschen im Reservat annimmt, erzählt uns die Autorin über die geplante Ausrottung der Ureinwohner Australiens. Ein trauriges Kapitel des Kontinents!
Gerne hätte ich etwas mehr über den ersten Weltkrieg gelesen, der für die Familie eigentlich eine große Rolle spielt, vorallem durch Carola, die in Deutschland direkt im Zentrum des Geschehens sitzt. Dieser wird jedoch eher am Rande gestreift, obwohl der Konflikt zwischen den verfeindeten Ländern da gewesen wäre.

Obwohl ich die Protagonisten bereits aus Band 2 kannte, musste ich doch hin und wieder nach vorne zum Familienstammbaum blättern. Die vielen ähnlichen Namen verwirren immer noch. Da es sich aber um reale Charaktere handelt, konnte die Autorin die Namen nicht ändern.
Andererseits war es wieder toll mit den Lessings und te Kloots mitzufiebern und den großartigen Familienzusammenhalt durch die Zeilen zu spüren. Während ich im zweiten Buch das Band zwischen den Geschwistern nicht richtig spüren konnte, sondern mehr das Gefühl hatte lauter Einzelgeschichten zu lesen, war es im Abschlussband ganz anders. Man spürt die tiefe Verbundenheit zwischen den Geschwistern, Tanten und zur Großmutter sehr gut.
Die Autorin hat diesmal auch das Thema Homosexualität aufgegriffen, die Vertreibung bzw. Ausrottung der Aborigines und das damalige Tabuthema Sex vor der Ehe.

Nachdem ich selbst mit Band 2 in diese Familiensaga eingestiegen bin, werde ich mir nun den ersten Band "Die Australierin" zulegen und nachlesen, wie Großmutter Emilia nach Australien gekommen ist....

Charaktere:
Die unterschiedlichen Charaktere und Lebenswege von Mina, Carola und Elsa sind sehr authentisch und vielschichtig beschrieben. Man fühlt ihre Ängste und Sorgen, die Trauer um einen geliebten Menschen oder den Zorn gegen politische Machenchaften.

Schreibstil:
Ulrike Renk hat wahre und fiktive Begebenheiten gekonnt verknüpft. Die Geschichte ist atmosphärisch und sehr dicht und trotzdem fliegt man nur so durch die 600 Seiten und fiebert mit den einzelnen Familienmitgliedern mit. Durch die vielen, aber keineswegs langweiligen, Alltagszenen wirkt die Familie authentisch.
Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind mit Ort und Datum gekenntzeichnet. So weiß man sofort, ob man sich in Deutschland oder Australien befindet und wie viel Zeit vergangen ist.
Auch die sehr bildhaften Beschreibungen des australischen Hinterlandes, der Kultur der einheimischen Aboriginies und deren Bräuche, sind gelungen.

Fazit:
Der Abschlussband der Familiensaga hat mich absolut überzeugt und die Familie Lessing - te Kloot hat nun einen fixen Platz in meinem Herzen. Eine wunderbare Geschichte, trotz vieler verwirrender Namen, wobei der vorangestellte Stammbaum eine große Hilfe bedeutet. Ich kann diese Trilogie wirklich empfehlen!

  (25)
Tags: aborigines, australien, erster weltkrieg, familiensaga, historischer roman, ulrike renk   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

94 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

karen swan, schweiz, liebe, weihnachten, familiengeheimnis

Winterküsse im Schnee

Karen Swan ,
Flexibler Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.10.2015
ISBN 9783442483792
Genre: Romane

Rezension:

Zermatt im Jahr 1951. Eine junge Frau wartet in einem Stall auf jemanden, als plötzlich eine Lawine abgeht und sie verschüttet.
Danach ein Sprung zum ersten Kapitel nach London in der Gegenwart und in der Vorweihnachtszeit. Die beiden Schwestern Allegra und Isobel stehen sich sehr nahe, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Isobel glücklich verheiratet ist und mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn im eigenen Heim wohnt, ist Allgra die typische Karrierefrau. Sie lebt in der Welt der Finanzen und steht dort ihren Mann. Ihre kleine schmucklose Wohnung ist selten bewohnt, denn die meiste Zeit verbringt sie im Büro. Sie soll nun einen besonders finanzkräftigen Deal für ihren Chef aushandeln, doch der chinesische Geschäftsmann bevorzugt eher einen Mann als Verhandlunsgpartner. Allegra ist stinksauer und als ihr auch noch Sam, der Kollege aus der kanadischen Filiale, als möglicher Konkurrent vor die Nase gesetzt wird, der mit dem Sohn des Chinesen befreundet ist, sieht sie ihre Felle davonschwimmen.
Doch es bleibt nicht bei der einen schlechten Nachricht, denn ein Anruf der Walliser Kantonspolizei bringt die beiden Schwestern zusätzlich aus dem Gleichgewicht. Nach über fünfzig Jahren wurde die Leiche ihrer angeblich leiblichen Großmutter gefunden, die bei einem Lawinenunglück ums Leben kam und seitdem verschollen war. Wer ist diese Frau, die ihre Großmutter sein soll? Denn eigentlich glaubten die beiden Schwestern ihre Oma gekannt zu haben.... Ihre Mutter, die an Alzheimer leidet, kann ihnen leider nicht aushelfen und so reisen beide nach Zermatt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Ausgerechnet im luxuriösen Schiort in der Schweiz, trifft Allegra wieder auf Sam. Dieser verbringt gemeinsam mit dem Sohn des möglichen chinesischen Geschäftspartners seinen Urlaub, was Allegra ihm allerdings nicht abnimmt.....

Meine Meinung:
Die ersten hundert Seiten war ich mir nicht ganz sicher, ob ich mit dem Roman warm werde. Denn unsere Protagonistin, Allegra Fisher, war mir leider anfangs alles andere als sympathisch. Eine Frau, deren Leben nur aus Börsenkursen besteht und die für Menschen, die auch gerne ein Privatleben haben, kein Verständnis übrig hat. Nur ihre Schwester Isobel und ihre demenzkranke Mutter liegen ihr am Herzen. Isobel hingegen ist eine sehr warmherzige Frau, die ihren Mann und ihren Sohn liebt. Sie freut sich auf ein paar Tage Urlaub in der Schweiz und als begeisterte Schifahrerin auch auf ihr Hobby, das sie viel zu selten ausüben kann. Das Familiengeheimnis, das sich hinter dem Tod der Großmutter verbirgt, hat mir gut gefallen und brachte etwas Schwung und Spannung in die eher öden Finanzjargons und den unglaubwürdigen Wintersportbeschreibungen (mehr dazu später). Auch die Liebesgeschichte, die hier eingebaut wurde, ist ziemlich klischeehaft, bleibt aber eher im Hintergrund. Die Welt der Reichen und Schönen im Nobelort Zermatt blieb mir fremd. Auch die Weihnachtsstimmung wollte nicht wirklich aufkommen, denn Weihnachten war eher ein Thema am Rande und wurde erst am Schluss des Romans wieder "hervorgeholt".

Nun kommen wir zu den Klischees abseits des Romans: Ich bin Österreicherin, also bin ich Schifahrerin und ich liebe den Schnee...STIMMT! Und deshalb habe ich mit großer Verwunderug manche Stellen im Buch gelesen, bei denen es ums schifahren geht! Es beginnt damit, dass die Autorin Schließfächer für Schier beschreibt. Vielleicht gibt es die in Frankreich oder der Schweiz...oder irgendwo in Österreich, wo ich noch nicht war........keine Ahnung...aber ich habe definitiv noch nie so etwas gesehen! Wo denn auch? Beim Sessellift, der Gondel oder in der Schihütte??? Danach schreibt sie über die Pisten und dass unsere Protagonisten sogar die sehr gefährlichen roten Pisten befahren. Hm....rot ist die Farbe der Gefahr - stimmt - aber nicht auf der Schipiste! Ich habe dann nachgegoogelt, weil ich wissen wollte, ob es in anderen europäischen Ländern vielleicht andere Bezeichnungen gibt - gibt es nicht! Blau ist die Familienpiste und somit die für Anfänger, rot ist die normale Piste und schwarz sind die Pisten, die eher routinierte Fahrer nehmen sollten....und nicht die roten! Nächstes Thema: ein Schirennen und bei der Autorin starten alle gleichzeitig!!! Das ist kein Lauf, sondern man fährt den Berg hinunter...einer nach dem anderen, wobei die Zeit gestoppt wird und nicht alle wie ein wilder Haufen durcheinanderfahren und risikoreich überholen und auch noch zurückschauen!!! (wie beschrieben) Wo bitte hat die Autorin hier recherchiert?????? Das geht in meinen Augen absolut gar nicht! Man kann nicht über etwas schreiben, von den man keine Ahnung hat! Und es hat mich etwas irritiert, dass Karen Swan im Nachwort noch schreibt, dass sie selbst oft im Winter in der Schweiz Wintersport betreibt. Falls mir jemand etwas Gegenteiliges beweisen kann - gerne! Vielleicht gibt es ja in anderen Ländern andere Sitten ;) oder es gibt in den mondänen Schiorten schon Schließfächer....??

Aber nun zurück zum Roman.....
Die verschiedenen Themen wie die Finanzwelt, Alzheimer, die mondäne Welt der Reichen und Schönen, das Familengeheimnis und die Liebesgeschichte birgen viel Potenzial. Ich denke allerdings, dass es besser gewesen wäre sich auf 2-3 Themen zu konzentrieren.
Das Ende lässt einem aber wieder versöhnlich zurück. Es wird ein bisschen weihnachtlich, das Familiengeheimnis wird aufgelöst und nebenbei noch ein Finanzskandal aufgedeckt. Und für die Romantiker wird es auch etwas (sehr) kitschig. Ich erwarte mir keine hochtrabende Literatur, wenn ich zu einem Buch dieser Art greife und ich lese sehr gerne weihnachtliche Liebes- oder Tiergeschichten zu dieser Jahreszeit, aber Karen Swans "Winterküsse im Schnee" war mir zu unrund, schlecht recherchiert und ich konnte außer zu Isobel keine wirkliche Beziehung zu den Protagonisten aufbauen.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die Dialoge sind oft humorvoll, die einzelnen Charaktere sind sehr bildhaft beschrieben. Erzählt wird aus der Sicht von Allegra in der 3. Person. Man ist trotz der 512 Seiten schnell durch und auch die Schweizer Bergwelt, die hier sehr stimmungsvoll beschrieben wird, lässt einem abtauchen in eine andere Welt.

Fazit:
Durch den etwas holprigen Einstieg und den schlecht recherchierten Wintersportanteil hatte dieser Roman leider ziemlich schnell bei mir verloren. Das Familiengeheimnis wurde interessant dargestellt und ließ mich trotz obiger Kritiken dranbleiben. Die Liebesgeschichte blieb eher im Hintergrund, was sicher Romantiker nicht gefallen wird. Im Großen und Ganzen ein netter Roman, der einige (zuviele?) Themen aufgreift und mich eher enttäuscht zurückgelassen hat. Von mir gibt es 2 1/2 Sterne aufgerundet auf 3.

  (27)
Tags: familiengeheimnis, finanzwelt, gegenwartsliteratur, karen swan, lawinenunglück, roman, schweiz, worksaholic   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

michael wallner, diabetes, erster weltkrieg, marseille, münchen

Der Flug nach Marseille

Michael Wallner
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 15.08.2016
ISBN 9783630874746
Genre: Historische Romane

Rezension:

Als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass dies ein Roman ganz nach meinem Geschmack sein sollte. Der österreichische Autor, Theaterregisseur und Schauspieler Michael Wallner ist für mich noch ein vollkommen unbeschriebenes Blatt, denn ich habe noch kein Buch des Autors gelesen. In den 256 Seiten des Romans stecken sehr viel Gefühl und Schmerz, sowie ein Stück Geschichte, das die völlige Zerissenheit Deutschlands aufzeigt.
Es ist die Zeit nach dem Ende des ersten Weltkrieges. Deutschland ist plötzlich keine Monarchie mehr und die politische Lage ist sehr angespannt. In dieser Zeit der Zerissenheit lernen sich die Ärztin Julie Landauer und der Journalist Karl Kupfer kennen.
Julie, (der Name wird ausgesprochen wie der Monat) ist Anfang des 20. Jahrhunderts eine der wenigen Ärztinnen, die praktizieren. Sie ist erfolgreich im Job, allerdings erfolglos in der Liebe. Ihre Kindheit war geprägt von Kälte und Abneigung. So sucht sie sich auch immer wieder Liebhaber, die nie mehr von ihr wollen als eine Affäre. Als sie den liberalen Zeitungsredakteur Karl Kupfer kennenlernt, dessen Frau Nina an Diabetes leide, entdeckt sie erstmals tiefere Gefühle. Nina, eine Künstlerin, wird nach einem Zusammenbruch von Julie behandelt. Die Zuckerkrankheit ist zu dieser Zeit, vor der Herstellung des Insulins, tödlich. Es besteht jedoch eine kleine Hoffnung durch den Arzt Professor Lemieuvre in Marseille, der angeblich Diabetes erfolgreich behandeln kann. Doch die politische Lage zwischen Frankreich und Deutschland ist noch immer sehr angespannt. Wird man Nina helfen können? Und was wird aus der aufkeimenden Liebe zwischen Julie und Karl?

Dieser Roman ist sehr vielschichig. Michael Wallner widmet sich den politischen Themen ebenso wie den medizinischen. Doch der rote Faden ist die Liebe und die Freundschaft, ohne dass der Autor kitschig wird. Die Liebe zur Ehefrau, zur Geliebten, zum Sohn, doch auch zur Arbeit und zur Freiheit stehen im Vordergrund. Karl fühlt sich zerissen, denn einerseits hofft er auf die Genesung seiner Frau, sehnt sich aber auch nach Julie und seinem Sohn, der bei seinen Eltern untergebracht ist. Der Aufenthalt in Marseille lässt ihn schier verzweifeln, denn einerseits bemerkt er eine Distanz zu Nina, die ihm Schuldgefühle bereitet. Auf der anderen Seite spielt die politische Lage in München verrückt und er hat keine Möglichkeit diese als Redakteur festzuhalten. Als auch noch die Spanische Grippe in Südfrankreich zu wüten beginnt, denkt Karl an eine Rückkehr nach München ....

Man muss sich Zeit nehmen für dieses Drama und sich intensiv damit auseinandersetzen, um sich in diesem Roman fallen lassen zu können. Danach hallt die Geschichte noch lange nach. Das Ende hat mich jedoch etwas zwiespalten zurückgelassen, da es offen bleibt. Jedoch kann man sich den Ausgang denken...

Schreibstil:
Der Schreibstil des Autoren ist ziemlich dialog-lastig, bildhaft und leicht verständlich. Die Protagonisten sind detailliert beschrieben und die Gefühle von Karl und Julie werden sehr gut transportiert. Der geschichtliche Hintergrund spielt eine große Rolle und wurde hervorragend mit der Geschichte verknüpft. Ebenso die medizinische Seite im Roman.

Leider fand ich auch einen logischen Fehler im Roman. Auf Seite 75 spricht Julie von ihrem dreißigsten Geburtstag, den sie im April feiern wird. Dann feiert sie ihn plötzlich am Tag des Attentats an Kurt Eisler am 21. Februar.

Fazit:
Ein dramatischer Roman, der unter die Haut geht, nie kitschig wird und viel politisches Geschehen in sich birgt. Trotzdem fehlte mir das gewisse Etwas.....

  (23)
Tags: diabetes, erster weltkrieg, marseille, michael wallner, münchen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

42 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

sharon bolton, falkland inseln, thriller, krimis, trauer

Böse Lügen

Sharon Bolton ,
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 19.10.2015
ISBN 9783442547654
Genre: Romane

Rezension:

Von der Autorin habe ich vor Jahren "Bluternte" gelesen und war begeistert. Danach wollte ich eigentlich die Lacey Flint Reihe beginnen und habe mir zwar die ersten beiden Bücher schon gekauft, aber noch immer nicht gelesen shame on me Deshalb war ich froh wieder ein Einzelbuch der Autorin in unserer Bücherei zu entdecken und dies ging dann auch gleich mit.

"Böse Lügen" spielt außerdem noch auf den Falkland Inseln, einer kleinen Inselgruppe an der Südspitze von Südamerika, welches zu Großbritannien gehört...ein sehr interessantes Fleckchen Erde. Außerdem können sich vielleicht noch einige an den Falklandkrieg in den 80-er Jahren erinnern bzw. haben vielleicht schon einmal davon gehört.
Im Roman befinden wir uns allerdings im Jahre 1994. In den letzten vier Jahren sind hier drei Jungen verschwunden. Auch Catrin Quinn hat vor drei Jahren ihre zwei Söhne bei einem Unglück verloren. Die Meeresbiologin ist seitdem schwer traumatisiert und sinnt auf Rache. Denn für sie ist ihre ehemalige beste Freundin Rachel Schuld am Tod ihrer Jungen.
Als der kleine Archie, Sohn eines Touristenpaares, die mit einen Kreuzfahrtsschiff auf den Inseln angekommen sind, plötzlich verschwindet, beginnen auch die Inselbewohner nicht mehr an Zufälle zu glauben. Eine großangelegte Suche nach dem kleinen Jungen beginnt. Catrin muss allerdings einige Leute von der Suchaktion abziehen, als Hunderte von Wale an der Küste am anderen Ende der Insel stranden und zu sterben drohen. Die Rettungsaktion scheitert und plötzlich wird Catrin zur Außenseiterin, der man alles mögliche zuzutrauen beginnt. Als dann auch noch Rachels jüngster Sohn verschwindet, beginnt das Misstrauen ihr gegenüber überhand zu nehmen und Catrin schwebt in Lebensgefahr.....

Die Geschichte ist in drei Teile gegliedert und wird aus der Sicht von Catrin, Rachel und Callum erzählt. Der Zeitraum ist allerdings derselbe und so erfährt der Leser über die gleichen Vorkommnisse, aber aus verschiedenen Sichtweisen. Sharon Bolton hat dies sehr interessant aufgebaut. Als Leser rätselt man mit, wer mit dem Verschwinden der Jungen etwas zu tun haben könnte, was sich damals abgespielt hat und was passiert ist, dass aus den besten Freundinnen nun Feindinnen geworden sind. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven wird die Vergangenheit immer mehr aufgedeckt. Nach und nach setzt sich ein Puzzlestück nach dem anderen ins Gesamtbild und rundet die Geschichte ab. Trotzdem gab es durch die sehr detaillierten Beschreibungen einige kleine Längen. Überraschende Wendungen und vorallem die schockierende Enthüllung ganz am Ende des Buches machten dies wieder wett und ließen mich sprachlos zurück.

Der Aufbau ist gelungen und die Stimmung ist vorwiegend bedrückend und düster. Die Spannung kommt langsam, aber stetig. Ich hatte das Gefühl, dass die Gefahr an allen Ecken und Enden lauert, doch was dahinterstecken könnte, war auch mir ein Rätsel....so sollte es bei einem guten Buch sein! Trotzdem würde ich nach dem Ende des Romans die Geschichte nicht als Thriller, sondern eher als Spannungsroman bezeichnen.

Die Gefühle der Protagonisten werden sehr eindringlich geschildert und irgendwie kommt man in einem Sog, der mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen ließ. Die drei Hauptprotagonisten sind sympathisch, haben aber alle ihr Päckchen zu tragen und konnte ich ebenfalls nicht als Täter ausschließen. Callum, der ehemalige Freund von Catrin und Soldat im Falklandkrieg, kämpft seitdem mit einem posttraumatischen Verhaltenssyndrom und hat immer wieder Ausraster. Rachel hingegen versucht ihre Schuld am Tod der Jungen ihrer damaligen besten Freundin im Alkohol und mit Tabletten zu verdrängen. Und Catrin ist seit dem Verlust ihrer Söhne nicht mehr sie selbst. Nur die Aussicht auf Rache lässt sie nicht komplett zugrunde gehen....

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist absolut fesselnd und lässt sich sehr gut lesen. Dieser hat mich schon bei "Bluternte" absolut überzeugt. Die bildhafte Beschreibung der stürmischen Insel am anderen Ende der Welt und die lebendige Charakterdarstellung konnte voll bei mir punkten.

Fazit :
Ein tolles Setting, ein guter Plot, lebendige Charakterdarstellungen und bildhafte Beschreibungen machen dieses Buch zu etwas Besonderem. Trotzdem gab es kleine Längen und insgesamt reichte es nicht ganz an "Bluternte" heran. Düster und beklemmend und aus meiner Sicht kein Thriller, sondern eher ein Spannungsroman, in dem nicht alles so ist, wie es anfangs scheint.....

  (31)
Tags: falkland inseln, sharon bolton, spannungsroman, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

42 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

krimi, havel, toni sanftleben, berlin, potsdam

Kalte Havel

Tim Pieper
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783740800017
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Kalte Havel" ist der zweite Roman rund um Hauptkommissar Toni Sanftleben. Nachdem am Ende des ersten Teils seine Frau Sofie nach sechzehn Jahren gefunden wurde, ließ sich Toni beurlauben. Eine lange Auszeit vom Polizeidienst und ein darauffolgender gemeinsamer Urlaub auf La Gomea sollte die Beziehung wieder aufleben lassen. Doch nun bittet ihn die befreundete Staatsanwältin Caren Winter wieder in den Kriminaldienst einzusteigen und einen Fall zu übernehmen. Ihr Sohn Alexander ist verschwunden, sein linksradikaler Freund Hendrik wurde erschossen aufgefunden. Gemeinsam hatten sie sich zu den Beelitzer Heilstätten aufgemacht, wo sich die Aktivisten regelmäßig treffen.

Auch für Nichtkenner des ersten Bandes lässt sich "Kalte Havel" ohne Probleme lesen, denn der private Hintergrund des Ermittlers steht diemal eher im Hintergrund.

Im Prolog lesen wir, wie Hendrik und Alexander mitten in der Nacht aufbrechen, um jemanden zu treffen. Man erhält bereits einen tiefen Einblick in die Seele von Hendrik, der sich seiner Aufgabe total verschrieben hat. Seine Vorbilder sind tote Aktivisten, die sich gegen die Gesellschaft auflehnen. Er rebelliert gegen Alles und Jeden und hat in Alexander einen jungen Freund und Bewunderer gefunden. Beide kommen aus einem reichen Elternhaus, haben allerdings kaum Unterstützung und Liebe erfahren.

Toni kann sich der Bitte von Staatsanwältin Winter nicht entziehen und kehrt zurück zu seinem Team: Vorallem Phong, der endlich wieder am Computer recherchieren darf und Gesa, Tonis rechte Hand, freuen sich darüber. Nur sein Chef Kriminalrat Schmitz scheint noch immer eher gegen ihn zu arbeiten. Dieser möchte auch diesen Fall unbedingt lösen und agiert nicht immer sehr hilfreich. Es gibt einige Verdächtige, doch die meiste Zeit tappt Toni im Dunkeln. Es gibt viele Spuren und immer wieder neue überraschende Wendungen. Die Zusammenhänger ahnt man erst spät, der Plot ist gut aufgebaut und die Geschichte rund.

Obwohl das Privatleben von Toni Sanftleben diesmal mehr im Hintergrund steht, dürfen wir trotzdem intensiv an seinen Gedanken und seiner Gefühlswelt teilhaben. Die Beziehung zu Sofie läuft nicht ganz so, wie er sich das vorgestellt hat und auch Sohn Aaaron ist flügge geworden. Er fühlt sich einsam und als trockener Alkoholiker steht er auch immer wieder vor Versuchungen.
Auch während der Ermittlerarbeit schauen wir Toni die meiste Zeit über die Schulter und rätseln mit ihm mit. Während ich einige Charaktere fast zu wenige beachtet fand, wie Hendriks Eltern, steht Caren Winter diesmal sehr im Fokus.

Tim Pieper hat hier neben dem üblichen Kriminalroman wieder jede Menge Geschichte und viel Lokalkolorit einfließen lassen. Als Österreicherin ist mir sowohl die Gegend unbekannt, noch wusste ich um die Beelitzer Heilstätte und den Bezug zu Hitler und der Olympiade 1936 (dabei habe ich vor noch gar nicht so langer Zeit auch das Sachbuch "Berlin 1936 - 16 Tage im August" von Oliver Hilmes gelesen). Diese geschichtsträchtigen und teilweise mystischen Orte hat uns der Autor in der Leserunde vorgestellt und sind auch im Roman hervorragend beschrieben.

Schreibstil:
Wie schon im ersten Teil ist der Schreibstil des Autors gewohnt flüssig und sehr bildhaft. Die Kapitel sind kurz gehalten, die Charaktere wunderbar lebendig und sehr facettenreich dargestellt.
Es gibt zwei bzw. drei Erzählstränge, wobei der Teil rund um Toni und die Ermittlungen im Vordergrund stehen. Diese werden in der dritten Person, aber aus seiner Sicht erzählt. In einigen Rückblenden lesen wir in einem zweiten Erzählstrang über Hendriks Vergangenheit. Aber es gibt auch kurze Kapitel dazwischen, die aus der Sicht des Mörders erzählen.

Fazit:
Für mich war "Kalte Havel" noch einen Tick besser als Toni Sanftslbens erster Fall "Dunkle Havel". Spannung, überraschende Wendungen und sehr interessante Schauplätze runden diesen Krimi ab und lassen mich zufrieden zurück. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall!

  (36)
Tags: aktivisten, krimi, regionalkrimi, tim pieper   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

207 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

krimi, mord, london, england, internat

Dein finsteres Herz

Tony Parsons
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.12.2014
ISBN 9783785761151
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Autor Tony Parsons war mir noch nicht bekannt und so begann ich relativ unvoreingenommen in den ersten Band der Reihe rund um Detective Max Wolfes reinzulesen. Schon der Prolog ließ mich sofort in die Geschichte eintauchen. Die düstere Atmosphäre rund um ein junges Mädchen, das von einer Gruppe Jugendlicher gefangen gehalten und missbraucht wird, hat mich gepackt und entsetzt die Luft anhalten lassen.
20 Jahre nach diesem Vorfall lernen wir den Ermittler Max Wolfe kennen. Er ist neu im Dezernat Mord und Schwerverbrechen und hat es gleich zu Beginn mit einet grausamen Tat zu tun. Hugo Buck, einem reichen Investmentbanker, wurde die Kehle so brutal aufgeschlitzt, dass er fast geköpft wurde. Als ein zweiter Mord auf diese Weise passiert, führt die Spur zu Potter's Field, einer elitären Privatschule. Beide Opfer waren dort Schüler und gehörten derselben Clique an.

Der Plot ist nicht unbedingt neu. Ähnliches habe ich gereits bei Jussi Adler-Olsen gelesen oder im filmischen Bereich bei "The Riot Club" gesehen. So hatte ich schon bald eine Ahnung in welche Richtung der Thriller gehen wird, jedoch konnte mich der Autor doch noch einige Male überraschen. Trotzdem blieb die Frage "Wer war es?" immer in meinem Kopf und diese wurde auch erst ganz zum Schluss aufgelöst. Als Leser hat man schon einige Querverbindungen herausgefunden, doch die Polizei tappt noch längere Zeit völlig im Dunkeln. Die Ermittlungen laufen zäh für die Einsatzgruppe rund um Max, der als Einziger in die richtige Richtung zu denken scheint. Die beiden Toten bleiben aber nicht die Einzigen und als ein dritter Mann aus der ehemaligen Clique stirbt, gerät der Rest in Panik.

Der Spannungsbogen bleibt hoch und ich konnte den Thriller kaum aus der Hand legen. Jedoch weist die Geschichte in der Mitte ein paar Längen auf. Zum Finale hin wird es wieder spannend und die Auflösung offenbart erst am Schluß die wahren Hintergründe.

Max Wolfe als Detective gefällt mir sehr gut. Hier ermittelt endlich kein kaputter, geschiedener Alkoholiker, auch wenn er trotzdem ein schweres Päckchen mit sich herumträgt. Als überforderter Alleinerzieher seiner fünfjährigen Tochter Scout und dem gemeinsamen - nicht zimmerreinen - Hund Stan, findet man sofort Bezug zu diesem Mann. Er ist sympathisch und versucht, wie viele Frauen, einen Spagat zwischen Beruf und Privatleben und diese Sorgen und Nöte des Detectives teilt der Autor dem Leser auch mit. Man versteht seine Gefühle und ich denke jede berufstätige Frau kennt das Gefühl nirgends 100% geben zu können. Der liebevolle Umgang mit Tochter Scout und ein Detective als Hundeherrchen fand ich wirklich gelungen, macht ihn menschlich und hat wieder etwas Normalität nach einem brutalen Mord in die Geschichte gebracht.

Für mich war der Auftakt dieser Thriller-Reihe gelungen, auch wenn noch Luft nach oben bleibt. Da es das Debüt des Autoren ist, bin ich vorallem vom Schreibstil begeistert. Für mich war die Geschichte ein Pageturner und ich werde sicherlich auch die weiteren Bände der Reihe lesen.

Schreibstil:
Den Schreibstil von Tony Parsons fand ich angenehm und sehr gut lesbar. Der Autor versteht Szenen so zu umschreiben, dass man genau weiß, was passiert, die brutalen Worte aber nicht in den Mund nimmt. Es klingt fast etwas poetisch, was eigentlich zu einem Thriller nicht richtig passen will, sich aber wirklich gut lesen lässt, wie etwa diese Beschreibung einer krebskranken Frau:

"Sie bewegte sich mit der sorgfältigen Bedächtigkeit eines Menschen, den sein Körper hintergangen hat." - Seite 90 -

Die Geschichte wird aus der Sicht von Max in der Ich-Form erzählt. Auch der britische Humor kommt manchmal durch, was mir sehr gut gefällt.

Cover:
Das englische Originalcover ist genauso düster, wie das deutsche. Es hat allerdings die typischen Einheitsfarben eines Thrillercovers: schwarz-weiß-rot.
Trotzdem finde ich es nicht schlechter, als das deutsche Cover und kann mich auch nicht entscheiden, welches ich schlussendlich besser finde. Die deutschsprachigen Bücher werden mit ähnlichen Covern weitergeführt. Somit sieht man auf einem Blick, dass es sich um eine Reihe handelt.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt einer Thrillerreihe, die ich weiter verfolgen werde. Ein sympathischer Ermittler und ein spannender Plot konnten mich überzeugen, auch wenn noch etwas Luft nach oben bleibt. Band 2 werde ich mir demnächt aus der Bücherei holen.

  (34)
Tags: großbritannien, rache, thriller, tony parsons   (4)
 
488 Ergebnisse