tinstamp

tinstamps Bibliothek

504 Bücher, 500 Rezensionen

Zu tinstamps Profil
Filtern nach
504 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fabry

Wer Hoffnung sät

Chris Fabry
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 16.01.2017
ISBN 9783957341860
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

177 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 90 Rezensionen

cornwall, weihnachten, thriller, stiefmutter, minen

Stiefkind

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2016
ISBN 9783426516621
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

188 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 58 Rezensionen

the cage, entführt, science fiction, megan shepherd, wüste

The Cage - Entführt

Megan Shepherd , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 29.08.2016
ISBN 9783453268937
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

99 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 49 Rezensionen

liebe, ddr, deutschland, zweiter weltkrieg, brd

Ab heute heiße ich Margo

Cora Stephan
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 10.03.2016
ISBN 9783462048957
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

15 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

pradas, mode, nuria pradas, historischer roman, spanischer bürgerkrieg

Die Kleidermacherin

Núria Pradas , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Penguin, 14.11.2016
ISBN 9783328100775
Genre: Historische Romane

Rezension:

Es fällt mir nicht ganz leicht zu diesem Roman eine Rezension zu schreiben bzw. weiß ich nicht wirklich, wo ich eigentlich anfangen soll ;) Vom Klappentext her ist schon Einiges gesagt und doch ist diese Geschichte sehr dicht und komplex. Das beginnt mit der Menge an Figuren und endet mit dem starken politischen Einschlag, vorallem im letzten Drittel.

Obwohl ich dachte, dass die Eigentümerfamilie des Modehauses Santa Eulalia im Vordergrund steht, ist es eher die junge und lebenslustige Laia, die in die Fußstapfen ihrer Mutter tritt und ebenfalls in Santa Eulalia zu arbeiten beginnt. Doch im Gegenteil zu ihrer Mutter, die als Näherin arbeitet und der Abteilung vorsteht, fehlt es Laia an Ehrgeiz. Viel lieber lebt sie von Wochenende zu Wochenende und träumt von jungen Männern. Bis sie den charismatischen Férran begegnet, der sich allerdings mit der Tochter des Hauses verlobt. Als ihre Mutter überraschend stirbt und sie Geld zum Überleben benötigt, steht sie vor einem Wendepunkt in ihrem Leben. Sie arbeitet sich hoch und wird für das Modehaus unverzichtbar....

Laia ist eine sehr starke Frau. Sie war mir nicht wirklich sympathisch, aber was ihr im Laufe der Geschichte alles passiert und wie grausam das Leben sein kann, erfährt sie aus erster Hand. Die anfängliche Freundschaft mit Roser Molins, der Tochter des Besitzers des Modehauses zerbricht, als beide Frauen denselben Mann verfallen. Dieser hat weitreichende Zukunftspläne, doch sein unsteter Charakter und jede Menge Frauengeschichten, kommen ihm immer wieder in die Quere.

Als Leser wirft man einen Blick hinter die Kulissen des Modeshauses und bekommt Einblicke in die damalige Zeit. Die erste Modeschau in Spanien oder der Entwurf einer Kollektion bringen interessante Kenntisse in die Haute Couture. Gerade in den 1920iger wandelt sich die Damenmode frappant.
In der Geschichte tummeln sich viele Figuren, die fast alle in einer Beziehung zum Modehaus stehen: die Eigentümerfamilie Molins, die Angestellten und diverse Freunde und Bekannte. Man begleitet einige Charaktere auf einen kurzen Teil ihres Lebensweges, manche für längere Zeit. Leider konnte ich zu keinen der Figuren eine Beziehung aufbauen bzw. blieben diese etwas distanziert. Obwohl mir Laia nicht wirklich sympathisch war, war sie die Einzige, deren Schicksal mich mitgenommen hat und die sehr lebendig beschrieben wurde.

Es gibt auch viele ruckartige Zeitsprünge mitten im Kapitel oder auf einer Seite, was den Lesefluss etwas erschwerte. So fand ich besonders den Mittelteil ziemlich zäh und kam nicht gut voran.
Durch die politischen Unruhen und den Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges stieg die Spannung, denn auch das Traditionshaus, dessen Familie und Mitarbeiter werden von den ereignisreichen Entwicklungen im Baskenland nicht verschont. Wir begleiten viele einzelne Schicksale und doch ist es wieder Laia's, das am meisten berührt. Das melodramatische letzte Drittel belohnt den Leser für sein Durchhaltevermögen an der Geschichte...

Schreibstil:
Zu Beginn stehen über den einzelnen Kapiteln noch Monat und Jahreszahl, die später nicht mehr aufscheinen. So verliert man durch die ruckartigen Zeitsprünge mitten in der Geschichte leicht den Überblick. Jedoch ist es der Autorin sehr gut gelungen die historisch belegten Ereignisse mit ihrer fiktiven und melodramtischen Geschichte zu vereinen. Obwohl es manchmal schwer fällt weiterzulesen, zahlt es sich letztendlich aus.

Fazit:
Ein Roman, bei dem man dranbleiben sollte. In der Mitte etwas zäh und mit vielen Figuren, entwickelt er sich zum Ende hin positiv. Die politischen Ereignisse rund um den Spanischen Bürgerkrieg sind perfekt mit der fiktiven Geschichte verwoben.

  (34)
Tags: barcelona, historischer roman, mode, nuria pradas, spanischer bürgerkrieg   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

fliegen, pilotinnen, frauenbewegung, historischer roman, frauen

Unsere Hälfte des Himmels

Clarissa Linden
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2017
ISBN 9783426519011
Genre: Romane

Rezension:

Der neue Roman von Clarissa Linden hat zwei Kernthemen: Frauen als Pilotinnen und die Frauenbewgeung der 70-iger. Aber auch das Thema Freundschaft und Mutter/Tochter-Beziehung stehen im Vordergrund. In zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt die Autorin von Lieselotte und ihrer Mutter Amelie.

Während Lieselotte Anfang der 1970-iger in einer unglücklichen Ehe "gefangen" ist, erleidet ihre Mutter einen schweren Autounfall. Das Verhältnis der Beiden war eher unterkühlt, da Amelie ihrer Tochter nicht viel Beachtung schenkte. Liebe und Aufmerksamkeit erhielt sie nur von ihrer Großmutter Luise. Als Lieselotte die Nachricht erhält, dass ihre Mutter Amelie im Koma liegt, reist sie nach Frankfurt. Dort quartiert sie sich kurzfristig in ihrer Wohnung, was ihrem Mann Eduard gar nicht recht ist. Bald schon stellt sie fest, dass die junge Studentin Marga, die in der Wohnung gegenüber wohnt, ein ganz anderes Bild von ihrer Mutter hat. Und dann scheint Amelie auch noch ein Mitglied der "Himmelsstürmerinnen" zu sein, einer Gruppe von Frauen, die sich dem Fliegen verschrieben haben. Lieselotte macht sich auf die Suche nach der Vergangenheit und lernt eine ganz andere Frau kennen, als die, die sie meint zu kennen....

Im Vergangenheitsstrang lernen wir Amelie als junges Mädchen kennen, die gerne Segelfliegerin werden möchte. Nur in der Luft fühlt sie sich frei und gemeinsam mit ihren Freundinnen sind sie die "Himmelsstürmerinnen". Doch 1935 stehen bereits alle Zeichen auf Sturm und für Frauen wird es immer schwerer überhaupt einen Beruf zu ergreifen, denn die "richtige deutsche Frau" ist Ehefrau, Hausfrau und Mutter vieler arischer Kinder.

"Wie du schon gesagt hast: Frauen müssen sich entscheiden, was ihnen wichtiger ist. Männer können alles haben. Männer müssen sich nie gegen etwas entscheiden" - Seite 251

Doch Amelie und ihre beste Freundin Hanni geben ihre Träume nicht so schnell auf. Nichts soll ihren gemeinsamen Weg als Freundinnen und Fliegerinnen trennen. Doch dann verliebt sich Amelie in Felix von Bissingen....

Wie bei fast allen Büchern, die in zwei Zeitstränge geteilt sind, hat mir auch hier wieder der Part in der Vergangenheit besser gefallen.
Amelie ist eine junge Frau, die es nicht leicht hat, aber ihren großen Traum leben möchte. Ihre Mutter Luise unterstützt sie dabei. Amelie steht jedoch immer im Schatten der willensstarken Johanna, ihrer besten Freundin. Diese setzt alles daran ihr gemeinsames Ziel zu erreichen und schreckt dabei auch nicht vor unlauteren Mitteln zurück....
Die Freundschaft zwischen Hanni und Amelie nimmt großen Raum in der Handlung ein. Hanni war für mich zwar kein angenehmer Charakter, aber ich hatte sie sehr lebendig vor Augen. Sie ist verwöhnt und egozentrisch, fokusiert sich alleine auf ihren großen Wunsch und zerstört dabei alles um sich herum. Ihr nahm ich die Liebe zum Segelfliegen ab, bei Amelie hatte ich allerdings nicht immer das Gefühl. Leider geht die Geschichte rund um die Fliegerei im Laufe des Romans zugunsten der Liebesgeschichte verloren. Das fand ich sehr schade! Auch die politischen Ereignisse sind nur kurz angerissen und hier hätte ich gerne etwas mehr Hintergrundinformationen dazu gehabt.

Lieselotte entspricht den damaligen Frauenbild. Sie ist nicht viel mehr als die Haushälterin ihres Mannes und versucht ihm alles recht zu machen. Dabei stellt sie alle ihre Bedürfnisse zurück. Erst durch den Unfall ihrer Mutter und der Gleichgültigkeit ihres Mannes gegenüber dem Geschehen, scheint Lieselotte aufzuwachen.
Mit Marga haben wir eine selbstbewusste Studentin, die Lieselotte zu helfen versucht, endlich auf ihren eigenen zwei Beinen zu stehen. Hier verbindet die Autorin gekonnt das Thema Frauenbewegung in den Siebziger Jahren in den Roman mit ein. Es geht um das Recht der Abtreibung (Mein Körper gehört mir!) und auch Scheidungen werden immer öfter zum Thema. Diese Passagen haben mir gut gefallen und zeigen auf, was sich im letzten Jahrhundert punkto Gleichberechtigung alles getan (oder nicht getan) hat.
So richtig überzeugt von Lieselottes Wandlung war ich allerdings nicht. Sie bleibt mir zu lasch und selbst die Recherchen über die Vergangenheit ihrer Mutter gibt sie in fremde Hände.

Ein bewegender Roman mit sehr interessanten Themen, der mich allerdings nicht auf allen Ebenen vollkommen überzeugt hat. Auch die obligatorische Katze durfte wieder nicht fehlen und findet mit "Cat Balou", der Katze von Marga, ihren Einsatz =).
Sehr empfehlen kann ich Clarissa Lindens Roman "Ich warte auf dich, jeden Tag" meine Rezi, den ich wirklich großartig fand!

Schreibstil:
Der Schreibstil von Clarissa Linden alias Christiane Lind ist wahnsinnig gut zu lesen, flüssig und bildgewaltig. Bei ihr rauscht man immer durch die Handlung und möchte gar nicht aufhören zu lesen, egal unter welchen Namen oder über welche Themen sie schreibt.
Zu Beginn des Romans gibt es eine kleine Personenliste, unter den Kapitelüberschriften des Stranges aus der Vergangenheit stehen Zitate bekannter Fliegerinnen.

Fazit:
Ein bewegender Roman mit sehr interessanten Themen, der mich allerdings nicht auf allen Ebenen vollkommen überzeugen konnte. Vielschichtig und wunderbar zu lesen!

  (38)
Tags: clarissa linden, frauenbewegung, gegenwartsliteratur, historischer roman, pilotinnen, zweiter weltkrieg   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

139 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

thriller, mord, drogen, atlanta, georgia

Blutige Fesseln

Karin Slaughter , Fred Kinzel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 31.10.2016
ISBN 9783959670517
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im neuersten Thriller von Karin Slaughter werden Will und Faith in eine alte Lagerhalle gerufen. Dort finden sie ein Blutbad vor. Der Tote, Dale Harding, ist ein ehemaliger Cop, der allerdings der Sparte korrupt und schmierig zuzuordnen ist. Doch das viele Blut am Tatort ist nicht ident mit Dales Blutgruppe. Neben weiblichen Fußabdrücken entdeckt die Spurensicherung eine Waffe, die auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist und kurz darauf eine weitere schwer verletzte Frau. Der Tatort gibt der Polizei Rätsel auf, denn auch die Blutgruppe der verletzten Frau stimmt nicht mit der am Tatort überein. Wer ist hier Opfer und wer Mörder?
Das leerstehende und abbruchreife Gebäude in dem der Mord geschah, gehört Markus Rippy, einem Profibasketball-Spieler, der vor einem halben Jahr wegen Vergwaltigung angeklagt wurde. Will hatte diesen Fall damals verloren und nun scheint Rippy wiederum in das Geschehen verwickelt zu sein. Als eine weibliche, schlimm zugerichtete Leiche gefunden wird, denkt die Polizei, Angies Leiche vor sich zu haben. Was hatte sie mit Dale Harding zu schaffen? Und warum scheint sie gemeinsame Sache mit Rippys Helfershelfern gemacht zu haben?

Will wird wegen Befangenheit vom Fall abgezogen, doch niemand kann ihn aufhalten nach Angie zu suchen. Dies stellt auch die Beziehung zu Sara gewaltig auf die Probe, denn Angie ist mit allen Wasser gewaschen und zielt genau darauf ab, Sara zu quälen. Die Hintergründe zu den Morden sind diesmal relativ komplex und der Leser erfährt erst nach und nach in kleinen Häppchen, was Sache ist. Dabei verabsäumt Slaughter auch nicht falsche Fährten auszulegen und überraschende Wendungen einzubauen.
Wie gewohnt kommt auch die Gewalt und Brutalität nicht zu kurz. Besonders zum Ende hin gibt es eine Szene, die ich wirklich ekelerregnd fand.

Die altbekannten Charaktere wie Will, Sara und Angie, Faith und Amanda entwickeln sich auch in Band 6 weiter, wobei Faith diesmal im Hintergund bleibt. Auch die rauhe Amanda ist mir mittlerweile ans Herz gewachsen, doch Angie wird wohl nie ein Sympathieträger für mich werden.

Wer die Vorgängerbände nicht kennt, hat bei Band 6 diesmal sicherlich keinerlei Schwierigkeiten sich zurechtzufinden, denn es werden viele Dinge aus Will's Vergangenheit angesprochen. Somit sollten auch Neueinsteiger kein Problem mit der Handlung haben. Trotzdem finde ich, dass man besonders bei Reihen, bei denen sich das Privatleben der Ermittler weiterentwickelt, die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen sollte.

Schreibstil:
Direkt, teilweise eher rau und sprachlich einfach, versetzt uns die Autorin auf gewohnte Weise in Spannung. Der Spannungsbogen nimmt in der Mitte etwas ab und die Geschichte ist relativ komplex. Trotzdem ist die Handlung intensiv und packend.

Fazit:
Ein packender Thriller aus der Feder von Karin Slaughter, der eine komplexe Story bietet und auch mit überraschenden Wendungen punkten kann. Der etwas stärkere Fokus auf das Privatleben von Will nimmt jedoch etwas Tempo aus der Handlung. Für Fans der Autorin natürlich wieder ein MUST READ!

  (32)
Tags: georgia-reihe, karin slaughter, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

172 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

vergangenheit, familiengeschichte, familie, england, beatrix potter

Die Schattenschwester

Lucinda Riley , Sonja Hauser
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 14.11.2016
ISBN 9783442313969
Genre: Romane

Rezension:

Auch der dritte Band der "Sieben Schwestern Reihe" von Lucinda Riley schließt nahtlos an die beiden Vorgängerbände an. Kurz wird wieder in einem kleinen Rückblick dem Tod von Pa Salt gedacht und diesmal aus der Sicht von Star erzählt.
Star oder Asterope ist die Schwester, die in den ersten beiden Bänden eher ein Schattendasein zugebracht hat, denn Star gab es nur im Doppelpack mit CeCe. Während die vierte Schwester eine eher muntere und furchtlose, immer im Mittelpunkt stehende junge Frau ist, ist Star die wortkarge und besonnenere der Beiden, die jedoch oftmals gar nicht nach ihrer Meinung gefragt und übergangen wurde. Als sie den Brief ihres Vaters öffnet, hat auch Star bereits das leise Gefühl ihr Leben endlich selbst in die Hand nehmen zu wollen und nicht nur als Einheit mit ihrer Schwester aufzutreten. Der passende Satz von Pa Salt

"Eiche und Zypresse gedeihen nicht im Schatten des jeweils anderen." - Seite 41

bleibt ihr im Gedächtnis haften. Doch so einfach ist es nicht, sich von CeCe zu lösen, denn so stark wie ihre Schwester nach außen hin erscheint, ist sie in Wirklichkeit gar nicht.

Die Koordianten, die Figur eines schwarzen Panthers, der Name Flora MacNichol und eine Adresse im Herzen von London führen Star schlussendlich zu einer antiquarischen Buchhandlung. Dort lernt sie den etwas eigenartigen Orlando kennen, der ihre Affinität zur Literatur erkennt und sie anstellt. Durch ihn lernt sie auch seinen Bruder "Maus", seine Kusine Marguerite und den taubstummen Neffen Rory kennen, die in Kent leben. Star beginnt mehr aus sich herauszugehen und liebt sowohl das Haus und die Umgebung, in der die Familie von Orlando lebt. Doch welchen Bezug soll die Familie Orlando's zu ihrer eigenen Herkunft haben? Als sie dieTagebücher von Flora MacNichols zum Lesen erhält, taucht sie ein in das Leben dieser fazinierenden Flora....

Und hier erhalten wir auch wieder unseren Strang aus der Vergangenheit, der uns im Jahre 1909 zuerst an den Lake District und danach nach High Weald in Kent entführt. Wir lernen die junge Flora MacNichol kennen, eine tierliebende und sehr unabhängige junge Frau, die ebenfalls etwas im Schatten ihrer jüngeren Schwester Aurelia steht. Diese erhält die ganze Zuneigung ihrer Eltern und wird auch bei Hofe eingeführt, während Flora zuhause ihre Tiere versorgt und den Garten im Schuss hält. Als ihre Eltern das Haus verkaufen, wird Flora doch noch nach London zu Alice Keppel geschickt und erhält ihre Ausbildung. Doch der Preis dafür ist hoch....

Wie zu 99% der Geschichten, die auf zwei Zeitebenen basieren, hat mich auch diesmal nur der Vergangenheitsstrang völlig überzeugen können. Das Schicksal Floras hat mich mitgerissen und ich konnte es oft nicht glauben, welche Entscheidungen sie letztendlich getroffen hat. Mein Herz hat geblutet und ich habe mit ihr mitgelitten. Auch die historischen Persönlichkeiten, wie König Eduard VII, den Mrs. Keppels Töchter liebevoll "Kingy" nennen oder Beatrix Potter, die berühmte englische Kinderbuchautorin, die zu einer engen Freundin Floras wird, hat Lucinda Riley in die Geschichte eingebaut. Das lässt natürlich jedes Herz eines Bücherwurms höher schlagen! Im Kopf sah ich immer die wunderbaren Illustrationen von Peter Hase vor mir.

Die Geschichte in der Gegenwart konnte mich allerdings nicht zu 100% überzeugen. Star wird mir trotz abgebrochenen Literaturstudium zu sehr als Hausmütterchen dargestellt, die nur mehr im Kochen ihre Erfüllung zu finden scheint.Für mich wird sie etwas zu perfekt dargestellt, nachdem sie früher kaum aus dem Schatten ihrer Schwester getreten ist. Auch die eingeflochtene Liebesgeschichte fand ich unglaubwürdig. Ich konnte die plötzliche Zuneigung des Paares nicht nachvollziehen. Die Charaktere aus diesen Abschnitten konnten mich ebenfalls nicht auf ganzer Reihe überzeugen. Ich konnte nicht mit ihnen mitfühlen, wie es der Vergangenheitspart ohne Probleme schaffte.

Trotzdem hat es die Autorin verstanden mich wieder mit ihrer Geschichte zu begeistern. Wie gewohnt erhalten wir im letzten Kapitel bereits einen kleinen Ausblick auf den Folgeband, der sich Mit CeCe befassen wird.

Schreibstil:
Hier braucht man wirklich nicht mehr viel zu sagen: Wer die Autorin kennt weiß, dass sie bezaubern kann und es ihr wunderbar gelingt, den Leser in ihren Geschichten versinken zu lassen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und sprachlich gelungen.

Fazit:
Der dritte Band der Reihe entführt den Leser nach Kent. Der Part in der Vergangenheit wurde grandios erzählt, doch der Gegenwartspart überzeugte mich diesmal nicht zu 100%. Hier konnten mich die Charaktere nicht vollkommen für sich gewinnen, was den Figuren in der Vergangenheit mühelos gelang. Deshalb vergebe ich 4 1/2 von 5 Sternen und freue mich auf den Folgeband.

  (56)
Tags: familiensaga, historischer roman, london, lucinda riley   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

155 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

berlin, familiensaga, elisabeth büchle, st. petersburg, 1908

Himmel über fremdem Land

Elisabeth Büchle
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 10.03.2013
ISBN 9783865917508
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die erst 13-jährige Demy van Kampen, gebürtige Niederländerin, muss gegen ihren Willen ihre Schwester Tilla als Gesellschafterin nach Berlin begleiten. Um dies zu ermöglichen, gibt Tilla ihre kleine Schwester älter aus, als sie in Wahrheit ist. Die arrangierte Ehe mit dem Sohn von Joseph Meindorff senior, einem großbürgerlichen Fabriksbesitzer, soll beiden Familien von Vorteil sein.
Zum Clan der Meindorffs gehören neben Tillas Bräutigam Joseph jun. auch Sohn Hannes, der eher das unbekümmerte Leben eines Großindustriellensohnes führt, bis er sich in die Arbeiterin Edith verliebt, sowie sein älterer Ziehbruder Philippe, das schwarze Schaf der Familie. Dieser kämpft als Offizier in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia. Trotzdem verbindet die beiden Männer eine tiefe Freundschaft, denn Meindorff senior führt ein strenges Regiment in seinem Haus und ist ein wahrer Tyrann.
Auch Demy lebt sich nur schwer in Berlin ein. Als Gesellschafterin steht sie zwischen dem Personal und der Familie. Sie fühlt sich gänzlich fehl am Platz, nur mit Hannes verbindet sie mit der Zeit eine Freundschaft. Als Demy eines Tages die etwa gleichaltrige Lieselotte kennenlernt, sieht sie die andere Seite von Berlin, denn ihre neue Freundin lebt mit ihrer Familie im sogenannten Scheunenviertel in ärmlichsten Verhältnissen.

In St. Petersburg lebt die dritte Schwester, Anki van Campen, die als Kindermädchen in einer angesehenen russischen Adelsfamilie arbeitet. Sie fühlt sich wohl im Kreise der Familie, die mit der Zarenfamilie befreundet ist. Doch eines Abends lernt sie Grigori Jefimowitsch kennen, besser bekannt als Rasputin, der ihr riesige Furcht einflößt...

Meine Meinung:
Die bereits im Klappentext angeführten Schauplätze haben neben der Geschichte ebenfalls mein Interesse geweckt. Geschickt wechselt die Autorin von Berlin nach Windhuk oder St. Petersburg, wobei hier im ersten Band der russische Schauplatz etwas zu kurz kommt. Sehr interessant fand ich die Erzählungen aus Deutsch-Südwestafrika, wo Philippe sich in die Afrikanerin Udako verliebt und geplante Überfälle auf Diamantenfelder untersuchen soll. Noch ahnt er nicht, in welch großer Gefahr er schwebt.

Der Großteil der Geschichte spielt jedoch in Berlin, dem Dreh- und Angelplatz der Meindorffs. Was jedoch alle drei Stränge vereint ist der gesellschaftliche Unterschied und die bereits schwelende Unruhe des Arbeiterstandes gegen die Adeligen und Großbürger, sowohl in Deutschland, als auch in Russland. Ebenso ein Thema ist die startende Frauenbewegung. Es ist die Zeit der "Suffragetten" und Demys Freundin Lieselotte schließt sich den Aktivistinnen mit viel Engagement an. Auch die nicht standesgemäße Liebe der beiden jüngeren Meindorffsöhne birgt Konfliktpotential.

Elisabeth Büchle hat diese Themen hervorragend in die Geschichte einflechten lassen und sehr interessant beschrieben. Man spürt die Unruhe und Spannung....die Welt beginnt sich zu ändern. Neben den vielen neuen wissenschaftlichen Errungenschaften wollen auch die einfachen Leute ihr Leben nicht mehr hinnehmen.
Auch die Gefühlswelt der kleinen Demy wirkt sehr authentisch, die sich, obwohl umgeben von vielen Menschen im Hause Meindorff, schrecklich einsam fühlt.

Während zu Beginn des Romans der Leser in die Geschichte eingeführt wird und alle Personen und Schauplätze kennenlernt, schlich sich meiner Meinung nach in der Mitte eine kleine Länge in die Erzählung ein. Die gesellschaftlichen Verpflichtungen von Demy und ihre Einführung in die Gesellschaft fand ich etwas langweilig. Im letzten Drittel steigt allerdings die Spannung rasant und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, bis ich das Buch mit einem Seufzen zugeschlagen hatte. Leider endete es mit einem etwas fiesen Cliffhanger, deswegen bin ich schon gespannt, wie die Trilogie weitergehen wird und welche Schicksalsschläge noch auf Demy, Tilla, Philippe, Hannes und Anki warten, denn der erste Weltkrieg steht noch vor der Tür....

Schreibstil:
Elisabeth Büchle schreibt sehr lebendig und einfühlsam. Es wurde gut recherchiert und viele historische Persönlichkeiten sind mit der fiktiven Geschichte verwoben.
Die Atmosphäre dieser Zeitepoche wurde von der Autorin wunderbar widergegeben. Man fühlt sich direkt vor Ort. Der Wechsel des Schauplatzes wird am Beginn des jeweiligen Kapitels angezeigt, ebenso Monat und Jahr.
Im Anhang befindet sich ein Glossar über die wichtigsten historischen Persönlichkeiten.

Fazit:
Bewegender Auftakt einer Familiensaga, die mit interessanten Schauplätzen und Figuren punkten kann. Das rasante Ende und ein Cliffhanger lassen mich nun gespannt auf den nächsten Teil warten, den wir wieder gemeinsam lesen möchten.

  (31)
Tags: berlin, elisabeth büchle, erster weltkrieg, familiensaga, historischer roman, st. petersburg, windhuk   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

197 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

menschenhandel, frankreich, krimi, charlotte link, bulgarien

Die Entscheidung

Charlotte Link
Fester Einband: 580 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 05.09.2016
ISBN 9783764504410
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieser Krimi der leisen Töne ist anfangs durch die verschiedenen Handlungsstränge und Perspektiven noch ziemlich verworren. Der Leser wird von Bulgarien nach Frankreich und wieder zurück katapultiert, ohne sich wirklich zurechtzufinden....was sich allerdings im Laufe der Geschichte natürlich ändert.

Der Prolog beginnt mit dem Ausbruch eines namenslosen jungen Mädchen aus einem Haus, das streng bewacht wird. Man spürt ihre Angst und weiß, dass es hier um Leben und Tod geht, wenn ihr die Flucht nicht gelingt.

Danach der Schwenk nach Südfrankreich, wo Simon wie jedes Jahr die Weihnachtszeit im Sommerhaus seines Vaters verbringt. Er ist geschieden und eigentlich sollten seine beiden Kinder mit ihm Weihnachten verbringen, doch seine Exfrau nutzt seine Gutmutigkeit aus und zieht ihr Angebot kurzfristig wieder zurück. Seine Freundin Kristina hat ebenfalls die Nase voll, weil sich Simon noch immer nicht offiziell zu ihr bekannt hat und sich von seiner Exfrau immer wieder ausnutzen lässt. Sie stellt ihm ein Ultimatum. So sitzt er letztendlich alleine im Südfrankreich und lernt bei einem Strandspaziergang die verwahrloste Nathalie kennen. Diese ist in einem unbewohnten Feriendomizil eingestiegen und hat dort einige Tage geschlafen, bis der Hausmeister sie gefunden hat und nun der Polizei übergeben will. Simon nimmt die junge und völlig verängstigte Frau, die keine Papiere bei sich hat, mit und gibt ihr zu Essen und eine Schlafmöglichkeit. Doch als sie ihm gesteht einen Mann getötet zu haben und ihr Freund Jérome sie vor Menschen warnte, die hinter ihnen her sind, weiß Simon, dass er einen Fehler begangen hat.....

Im dritten Handlungsstrang, der in Bulgarien spielt, kämpft Kiril mit seiner Familie ums Überleben. Die fünf Kinder, seine Frau Ivana und er haben kaum mehr etwas zu Essen, der Strom ist abgeschaltet, die Miete seit Monaten nicht mehr bezahlt und auch sein Bekannter Dino will ihm kein Geld mehr leihen. Kiril und Ivana wissen weder ein noch aus. Als Dino den Beiden von Bekannten erzählt, deren Tochter bei einer Modelagantur untergekommen ist und große Chancen als Topmodel im Westen hat, schlägt er ihnen vor, ihre bildhübsche ältere Tochter Ivanka der Agenturchefin vorzustellen. Kiril hofft, dass wenigstens eines seiner Kinder die Chance auf ein besseres Leben bekommt, und geht auf den Deal ein.....

Sicher hat man als Leser einige Ideen, wie diese drei Handlungsstränge zusammenhängen könnten und doch ist es nur ein Teil der sehr umfangreichen Geschichte, die Charlotte Link uns hier präsentiert. Denn neben Menschenhandel, Magersucht und Beziehungsproblemen nimmt die Autorin diesmal auch Bezug zu den Ereignissen im November in Paris 2015.
Nach einem etwas verwirrendem Anfang begann sich nach und nach ein Bild abzuzeichnen und die Geschichte zog mich immer mehr in seinem Bann. Überraschende Wendungen und unvorhersehbare Geschehnisse ließen mich an der doch teilweise sehr komplexen Handlung dranbleiben. Obwohl der Kriminalroman auch ein paar Längen aufweist, fand ich die Dramatik hinter den Kulissen sehr spannend.
Das Ende, bei dem ein Strang mehr oder weniger offen blieb, fand ich gut gewählt. Hier ein Happy Ende zu bringen wäre zu viel des Guten gewesen.
Die Autorin beeindruckt vorallem mit der Aussage, wie eine völlig harmlose Entscheidung das Leben eines Menschens völlig aus der Bahn werfen kann.

Charaktere:
Nathalie und Simon sind beide nicht wirklich liebenswerte Charaktere, die jedoch im Laufe des Romans an Substanz gewinnen. Vorallem Simon beginnt seine große Schwäche zu überdenken, es allen recht machen zu wollen und im Endeffekt immer als Verlierer dazustehen. Nathalie hingegen ist abhängig von der Liebe zu Jérome, der selbst nur seine Vorteile im Sinn hat. Durch sein blendendes Aussehen und seiner charmanten Art gelingt es ihm auch viele Menschen zu täuschen. Beeindruckt hat mich Ivana, die hier kämpft wie eine Löwin. Die anfangs schwache und völlig verzweifelte Frau wird zu einer Kämpferin, die alles für ihre Tochter aufgibt.
Die Ermittler im Krimi spielen hingegen nur eine kleine Rolle, die aber am Ende des Krimis noch eine besondere Bedeutung haben werden.....

Schreibstil:
Der Schreibstil von Charlotte Link lässt sich wunderbar lesen, ist leicht und flüssig. Die Charaktere sind gut gezeichnet, wachsen einem aber nicht ans Herz. Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge erlebt man die Geschichte aus verschiender Sichtweise und kann sich so mehr in die Gefühlswelt der Figuren hineinversetzen.

Fazit:
Ein komplexer Spannungsroman, der durch die anfangs vielen Stränge etwas verwirrend beginnt, jedoch danach rasant fortschreitet und mit überraschenen Wendungen punkten kann.

  (49)
Tags: charlotte link, krimi, menschenhandel, spannungsroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

139 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

thriller, psychothriller, psychopath, spannung, saving grace

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

B.A. Paris , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.11.2016
ISBN 9783734102639
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wow...was für ein Buch! Endlich wieder ein richtig guter Thriller, der unter die Haut geht und fesselt! Wer denkt, "Die Wahrheit" von Melanie Raabe ist top, sollte zu "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" greifen und er wird eines Besseren belehrt! Sorry, ich will hier "Die Wahrheit" nicht schlecht machen, denn auch mir hat Melanie Raabe's Buch gefallen, aber mir war die Auflösung einfach zu banal. Der Grund warum ich Melanie Raabes Buch als Vergleich hergenommen habe ist, weil ich finde, dass der Aufbau beider Bücher ähnlich ist oder beide Autoren auf vergleichbare Protagonisten zurückgegriffen haben: einem Ehepaar.

Bei "Saving Grace..." (der Originaltitel ist so viel besser und sagt auch jede Menge mehr aus!) fängt der Psychotriller langsam an und steigert sich sehr schnell auf einem hohen Level, der in einer für mich stimmigen Lösung endet.
Aber beginnen wir von Anfang an...
Die Geschichte wird abwechselnd in der Vergangenheit und in der Gegenwart erzählt. Im ersten Kapitel befinden wir uns bei einer Dinnerparty, die Grace in ihrem Haus gibt. Hier erlebt der Leser noch eine anfangs ruhige Stimmung, die jedoch mit der Zeit ein Stirnrunzeln auf meinem Gesicht erzeugt und das Gefühl von Beklemmung hervorgerufen hat. Die Frage: "Was stimmt hier nicht?" wird langsam aber sicher in beiden Strängen geklärt, wobei natürlich die Abschnitte in der Vergangenheit, als Grace ihren Mann Jake kennenlernt, ausschlaggebend sind.

Jack Angel ist ein erfogreicher Anwalt, der Frauen vertritt, die mit häuslicher Gewalt in Verbindung gekommen sind. Seine Erfolge sind bezeichnend, denn er hat noch keinen einzigen Fall verloren. In ihm scheint Grace, eine erfolgreiche Food Einkäuferin bei Harrods, den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Von den Eltern nur akzeptiert, nimmt sie auch die wichtigste Rolle bei ihre Schwester Millie ein, die das Down-Syndrom hat. Jack ist der erste Mann an ihrer Seite, der auch Millie akzeptiert und so gibt sie dem charmanten Anwalt schon bald das Eheverprechen. Jack hat bereits ihr gemeinsames Traumhaus gefunden, in dem Millie nach Beendigung der Schule und nach ihrem achzehnten Geburtstag ebenfalls bei ihnen einziehen soll.
Doch bereits in der Hochzeitsnacht entpuppt sich der Traummann zum Albtraum. Nicht nur der Pass, sämtliches Geld und Grace Mobiltelefon sind weg, sondern auch der Ehemann ist verschwunden. Als er am nächsten Morgen wieder auftaucht, hat Grace einen anderen Mann vor sich: brutal und eiskalt.
Schon bald erfährt sie seine wahren Hintergründe bzw. seine grausamen Pläne, vor denen Grace und Millie nicht entkommen können......

Der Debütroman von B.A. Paris ist absolut gelungen! Die Geschichte ist beängstigend, denn sie könnte jeden von uns passieren. Niemand kann hinter die Fassade eines Menschen blicken und so erscheint auch Jack zuerst als DER Traumann schlechthin. Doch Jack hat seine Vorgehensweise präzise geplant und seine Pläne sind mehr als ausgereift. Seine Intelligenz und seine Bösartigkeit kommen ihm dabei sehr zu Hilfe.
Grace Ausweglosigkeit in ihrer Situation ist furchtbar beklemmend und sehr einducksvoll geschildert.
"Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" spielt mit unserer Psyche und genau das macht einen guten Psychothriller aus.

Schreibstil:
Die britische Autorin, die heute in Frankreich lebt, arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin. Kaum zu glauben, was ihr wohl bei Steuerausgleichen oder im Klassenzimmer so alles eingefallen ist ;)
Die Handlung wird aus der Sicht von Grace erzählt. So fühlt man sich als Leser noch beklemmender und ist selbst ratlos, wie sie aus ihrem Gefängnis ausbrechen könnte. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich sehr gut.
Die Charaktere sind lebendig und vorallem Millie, die am Down-Syndrom leidet, wird hervoragend beschrieben. Aber auch die Emotionen aller Figuren kommen einfach wahnsinnig gut rüber.

Cover:


Alle Cover haben eine Tür bzw. das mittlere zeigt einen Schlüsselbund und nehmen somit das Thema auf, das das Buch beherrscht: Grace ist gefangen und hat keine Möglichkeit zu entkommen.

Fazit:
Ein fantastisches Debüt der Autorin, die mich absolut überzeugen konnte. "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" spielt mit unserer Psyche und genau das macht einen guten Psychothriller aus. Ein TOP-Buch und eine Leseempfehlung für alle Thrillerfreunde!

  (38)
Tags: b.a. paris, gefangenschaft, london, psychothriller, thailand, thriller   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 51 Rezensionen

weihnachten, hund, liebe, liebesroman, christkind

Vier Pfoten retten Weihnachten

Petra Schier
Fester Einband: 382 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 20.10.2016
ISBN 9783959731577
Genre: Liebesromane

Rezension:

Letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit habe ich das erste Mal eine der Hunde-Weihnachtsgeschichten von Petra Schier gelesen. Heuer ist ihr Weihnachtsroman bei Weltbild mit einem wirklich traumhaften Cover erschienen. Denn wenn man leicht drüber streicht, fühlt man die kleinen Erhebungen und natürlich glitzert es auch ein bisschen....das lässt gleich jedes Mädchenherz höher schlagen ;). Und der süße Cockerspaniel, der meiner leider bereits verstorbenen Hündin Sandy ähnlich sieht, ist noch das Tüpfelchen auf dem i.

Der Weihnachtsmann und das Christkind haben diesmal einen besonders kniffligen Wunsch zu erfüllen. Beide haben einen Brief von der 11-jährigen Sabrina erhalten, die auf Nummer sicher gehen wollte und dem Weihnachtsmann und dem Christkind ihren Wunsch mitgeteilt hat ;) Sie möchte wieder eine richtige Familie haben, d.h. eine neue Frau für ihren Papa.
Die Idee ist nicht wirklich neu und wird schon seit Jahrzehnten in Büchern und Filmen immer wieder aufgegriffen. So ist auch dieser Roman natürlich ziemlich vorhersehbar, doch jeder, der zu diesem Buch greift, weiß auch, was ihn erwarten wird. Man stellt sich auf eine Geschichte wie diese ein und mal ehrlich......wer möchte sich nicht besonders zur Vorweihnachtszeit in einer entzückenden Erzählung rund um die Liebe und süßen Vierbeinern fallen lassen? So passt dieses Wohlfühlbauch ganz wunderbar, um es sich mit einem Tässchen Kakao oder Tee und Weihnachtskeksen auf der Couch gemütlich zu machen....

Und so lernen wir Elena Gante, die erfolgreiche Geschäftsfrau eines Modelabels kennen, die erst eine unschöne Trennung hinter sich hat. Durch die Scheidung und die daraus resultierende Schlammschlacht stieg ihr Bekanntheitsgrad in der Regenbogenpresse enorm. Elenas guter Ruf leidet im Moment etwas und deswegen zieht sie sich aus dem Scheinwerferlicht zurück und startet für sich selbst eine Art soziales Projekt. Sie bewirbt sich als "Aushilfsnanny" und landet bei Sabrina, die den Brief an den Weihnachtsmann und das Christkind geschrieben hat und ihrem kleinen Bruder Jan. Doch Vater Steffen, der von der geplanten Unterstützung, die seine Schwester Annabell plante nichts wusste, ist alles andere als erfreut. Eine "Schicki-Micki-Tussi", die weder von Kindererziehung, noch vom Haushalt etwas versteht, möchte er auf keinen Fall in seinem Haus. Doch Elena versteht sich mit den Kindern auf Anhieb und bringt nach und nach etwas Sonnenschein in den eher trüben Alltag der kleinen Familie. Ihre spontane Art und ihre Fröhlichkeit steckt langsam aber sicher auch Steffen an. Nur seine Freundin Esther, die schon die Hochzeitsglocken zwischen ihr und Steffen läuten hört, ist alles andere als glücklich....

Die Charaktere sind alle sehr liebevoll und lebendig dargestellt. Elena ist ein richtiger Sonnenschein und geht mit viel Liebe und Geduld an ihre neue Aufgabe heran. Ob eine toughe Geschäftsfrau, die eine Firma zu schupfen hat, wirklich so schnell alles liegen und stehen lässt, sei dahin gestellt, aber Elena widerlegt immer wieder das Bild, das man sich von ihr macht und schleicht sich nach und nach nicht nur in des Lesers Herz.

Aber wie im richtigen Leben gibt es auch in diesem Roman nicht nur heile Welt und nette Menschen, sondern auch einige Gegenspieler, die Elena nicht gut gesinnt sind. Und Lulu, die auf dem Cover abgebildete Hündin, die manche schon aus dem Roman "Vier Pfoten und das Weihnachtsglück" kennen, spielt ebenfalls eine entscheidenen Rolle. Ihre Gedankengänge sind wirklich köstlich beschrieben.

Auch die kurzen Kapitel mit den Dialogen zwischen dem Weihnachtsmann und dem Christkind sind mir schon aus dem Vorjahresroman bekannt. Damals hat es mich noch etwas irritiert, diesmal fand ich es schon amüsant ;)
Die neue Weihnachtsgeschichte von Petra Schier wärmt das Herz und obwohl sie letztendlich doch vorherhbar ist, wünscht man sich kein anderes Ende als ein Happy End!

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig. Man wird gut unterhalten, kann sich zurücklehnen und genießen, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz. Die Charaktere sind richtig aus dem Leben gegriffen und wunderbar ausgearbeitet. Der eingeflochtene "Kindermund", bringt einige Lacher mit sich...
Auch der neue Roman ist wieder 24 Kapitel eingeteilt und kann auch als Adventskalender gelesen werden. Doch wenn man mal in der Geschichte drinnen ist.....

Fazit:
Ein liebevoller und humorvoller Weihnachtsroman, bei dem es sich zurücklehnen und die etwas vorhersehbare Geschichte genießen lässt. Weder die Liebe noch die Weihnachtsstimmung kommt hier zu kurz! Perfekt für die Adventzeit oder auch noch nach Weihnachten.......schließlich ist NACH Weihnachten auch schon wieder VOR Weihnachten ;)

  (50)
Tags: liebesroman, petra schier, weihnachtsroman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

124 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

transgender, kinderbuch, coming out, ängste, transidentität

George

Alex Gino , Alexandra Ernst
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.08.2016
ISBN 9783737340328
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Das Thema Transgender wird nicht sehr oft in Büchern angesprochen, vorallem nicht in Kinder- oder Jugendbüchern. Doch gerade in diesem Alter finde ich Romane zu Themen, die sich nicht mit der "Normalität" eines Menschen beschäftigen, sehr wichtig. Denn was ist "normal"?

Alex Gino hat in "George" dieses Thema aufgegriffen und für seine Figur ausschließlich weibliche Pronomen verwendet, denn George selbst spricht von sich als Mädchen, als welches er sich fühlt. Er nennt sich selbst Melissa und das verwirrt ganz zu Beginn etwas. Doch sehr schnell wird ersichtlich, dass es sich um einen Jungen von zehn Jahren handelt, der sich im falschen Körper fühlt. George liebt nun mal Mädchenkram und hortet heimlich im Kleiderschrank Mädchenzeitschriften. Ihr größter Wunsch ist jedoch bei der Schulaufführung die Hauptrolle der Spinne Charlotte zu spielen, für die jedoch nur Mädchen vorsprechen dürfen. George vertraut sich ihrer Freundin Kelley an, die ihr Mut zuspricht und sie unterstützt.

Alex Gino versucht das Thema unvoreingenommen anzugehen und Georges Wunsch ein Mädchen zu sein als völlig normal hinzustellen. Das ist völlig okay und man spürt auch, dass George ganz einfach ein Mädchen sein möchte. Was mir allerdings fehlte, waren die Reaktionen der Umgebung, die entweder gar nicht darauf reagierten oder es ebenfalls als "normal" ansahen. So ist es im richtigen Leben nicht und auch das sollte die Autorin meiner Meinung nach aufzeigen. Ich bin mir sicher, dass ihr Outing nicht so ganz reibungslos vonstatten ging, wie es hier beschrieben wird. Natürlich will man auch kein zehnjähriges Kind zu sehr verunsichern und Alex Gino möchte hier ja Hilfestellung geben, trotzdem sollte man auch die beginnenden Probleme ansprechenn vor denen George unweigerlich stehen wird oder wenn man von Lösungen spricht, diese auch erklären.
So wirklich angekommen ist bei mir die Gefühlswelt von George nicht. Einzig bei der Schulaufführung spürt man das Herzblut und den Wunsch unbedingt die weibliche Hauptrolle spielen zu wollen. Ständig werden die typischen Mädchenklischees hervorgehoben, wie die Farbe rosa oder Prinzessinen. Weder meine Tochter noch ich selbst, mochten rosa, Puppen oder Prinzessinnen. Während man versucht auf der einen Seite das Schema "Was ist normal?" zu druchbrechen, werden auf der anderen Seite diese typischen Klischees hervorgekramt! Das Widerspricht sich meiner Meinung nach komplett!

Ich bin auch etwas im Zwiespalt, ab welchen Alter man dieses Buch lesen sollte. Es vermittelt zwar, dass es eben sein kann, dass man im falschen Körper steckt und dies nicht so schlimm ist. Die Autorin spricht auch die Möglichkeit einer Geschlechtsumwandlungen an und dass es diese Möglichkeit gibt, aber genauer darauf eingegangen wird nicht. Sicherlich ist es ein Kinder- oder Jugendbuch, aber wenn man diese Worte schon erwähnt, dann würde ich mir auch eine Erklärung dazu wünschen. Die Zielgruppe, die die Autorin ansprechen will, hat sicherlich keinerlei Hintergrundwissen zur Geschlechtsumwandlung und weiß nicht, was hinter einer Hormontherapien steckt. Das Problem wird meiner Meinung nach nur angerissen, aber Lösungen oder Hilfestellungen werden nicht geboten. Das Ende des Buches fand ich ebenfalls etwas abrupt und irgendwie fühlte ich mich plötzlich wie im Regen stehen gelassen....

Die Botschaft, dass man zu sich selbst stehen soll, kommt an. Doch die Gefühle, die Emotionen und die Zweifel der Betroffenen fehlten mir. Vieles fand ich zu oberflächlich. Es gelang mir nicht in die Geschichte einzutauchen.

Schreibstil:
Man merkt, dass die Autorin nicht wirklich das Handwerk "gelernt" hat und es an der Art der Umsetzung hapert. Auf der anderen Seite ist es sicherlich auch besser, einen eher einfachen Schreibstil für ein Kinderbuch und Jugendbuch zu verwenden.
Viele Bücher, in denen von Problemen oder speziellen Themen gesprochen wird, werden sehr oft von der betreffenden Person und einem Autor gemeinsam geschrieben. Vielleicht hätte dies geholfen, auch wenn der Roman mit den Lambda Literary Award und dem Stonewall Book Award ausgezeichnet wurde.

Fazit:
Ein Thema, das sicherlich angesprochen gehört und das in der Literatur bis jetzt kaum Beachtung gefunden hat. So finde ich es wirklich gut, dass Alex Gino sich dem Thema Transgender gewidmet hat. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob es schon für Zehnjährige geeignet ist. Auch wenn die Botschaft ankommt, fand ich die Umsetzung nicht immer gelungen. Mir fehlten die Emotionen und der Tiefgang.

  (43)
Tags: alex gino, jugendbuch, kinderbuch, transgender   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

liebe, schicksal, freundschaft, ausland, unfall

Für immer fliegen

Birgit Loistl
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Neopubli, 15.07.2016
ISBN 9783741831898
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bei Liebesgeschichten, die von "Schicksalsbegegnungen" handeln oder es sich um Paare dreht, die sich jahrelang nicht wiedersehen, muss ich einfach zugreifen! Dabei bin ich eher unromantisch, aber bei Filmen oder Romanen mit diesen Themen werde ich ganz furchtbar kitschig. Ich liebe den Roman "Zwei an einem Tag" oder den Film "Before Sunrise" und so bewarb ich mich auch für dieses dünne Büchlein aus der Feder von Birgit Loisl.

Die Geschichte der Beiden, die nicht und nicht zusammenkommen wollen oder denen das Schicksal immer wieder ein Schnippchen schlägt, erzählt von Maya und Cosmo.
Maya lernt den Straßenmusiker ganz zufällig in der Münchner Innenstadt kennen. Die Beiden verstehen sich auf Anhieb und es knistert gewaltig zwischen ihnen, vergessen jedoch Nummern und Namen auszutauschen. Von nun an laufen sich die Beiden immer wieder über den Weg, kommen aber trotzdem nicht zusammen. Als sie sich endlich ihre Liebe gestehen, sitzt Maya am nächsten Tag im Flugzeug in die USA, um ihr Auslandssemester anzutreten. Sie versprechen sich in sechs Monaten wiederzusehen und danach endlich eine richtige Beziehung einzugehen. Doch noch am Tag ihrer Rückkehr wird Maya überfahren. Der Lenker begeht Fahrerflucht. Maya ist schwer verletzt und liegt auf der Intensivstation, wo nur ihre Eltern und Marlene, die beste Freundin, zu ihr dürfen....

In Rückblenden erfährt man nun aus der Sicht von Maya, wie sich die Beiden kennengelernt haben. Außerdem lernen wir unsere Hauptprotagonistin, ihre Freundinnen und ihre Eltern besser kennen. Der zweite Handlungsstrang wird aus der Sicht von Cosmo und in der Gegenwart erzählt. Es geht hier vorallem um die aktuelle Situation im Krankenhaus und um seine Gefühlswelt. Die beiden Handlungsstränge führen langsam zusammen, bis sie sich zum Ende hin ergänzen.
Man taucht sofort in die Handlung ein, die von der Autorin sehr einfühlsam und flüssig erzählt wird. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und sehr lebendig. Die Dialoge zwischen den Freundinnen haben mich oft zum Lachen gebracht und hat die teilweise traurige Handlung mit etwas Humor gewürzt. Obwohl das Büchlein nur 192 Seiten hat, gibt die Autorin viele Informationen aus dem Leben von Maya und Cosmo preis, die damit dem Leser noch mehr ans Herz wachsen.

Schade fand ich, dass das Taschenbuch, das ich in einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen habe, noch etwas "unausgereift" ist, was Gestaltung und Layout beinhaltet. Die Schrift ist sehr klein, die Seitenzahlen fehlen und das Layout sieht alles andere als schön aus. Der Text klebt im oberen Teil der Seite und unten ist noch ein Viertel frei. Hier gibt es noch jede Menge zu tun, vorallem da ja noch drei Folgebände veröffentlicht werden sollen....


Schreibstil:
Der Schreibstil von Birgit Loisl ist sehr flüssig, modern und locker. Man ist ab den ersten Zeilen sofort im Handlungsgeschehen und erlebt die Geschichte der beiden Studenten, die sehr einfühlsam beschrieben wird. Es ist ein richtiges Auf und Ab der Gefühle und am Ende hat die Autorin noch eine überraschende Wendung parat.

Fazit:
Eine sehr einfühlsame und schöne Geschichte, bei der ich gerne noch mehr Seiten zu lesen gehabt hätte. Berührend, authentisch und der erste Teil der „Für immer …“-Reihe. Gerne werde ich auch noch die Folgebände lesen.

  (47)
Tags: birgit loistl, gegenwartsliteratur, liebesroman, schicksal   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

52 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

sabine weiß, prag, fechten, frankfurt, rostock

Die Tochter des Fechtmeisters

Sabine Weiß
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 09.12.2016
ISBN 9783404174812
Genre: Historische Romane

Rezension:

Nach Piratinnen und Heidentöchtern durfte ich nun Bekanntschaft mit der Tochter des Fechtmeisters machen. In einer Lovelybooks Leserunde hat uns Sabine Weiß die große Fechtkunst näher gebracht.
Doch dieser Schmöker hat soviel mehr an geschichtlichen Informationen und Handlungssträngen zu bieten, dass man sich für dieses Buch wirklich Zeit nehmen muss.
Clarissa, die uns im Klappentext vorgestellt wird, ist nämlich nur eine von vielen Protagonisten, die alle in irgendeiner Art und Weise, mehr oder weniger, miteinander verbunden sind.

Es beginnt in Mecklenburg 1566, als eine Frau von einem bereits verbotenen "Schwurgericht" gegen einen reichen Großbauern kämpfen (!) muss und dabei ihr Leben verliert. Die beiden Kinder, die ihre Mutter verlieren, sind fortan auf sich allein gestellt. Niemand kümmert sich um die Waisen, dem fünfjährigen Fridjoff und dem elfjährige Carl. Während Carl nur Zorn und Wut in sich verspürt und überall aneckt, fügt sich der kleine Fridjoff schneller seinem Schicksal. Als er beim Schmied Thiel eine Stelle findet und sich mit dem Sohn, Jodocus, anfreundet, möchte Fridjoff bleiben. Doch Carl bereitet erneut Schwierigkeiten und verlässt daraufhin seine Arbeitsstelle. Die Wege der Brüder trennen sich....

Rostock 1608: Aus Fridjoff wurde ein geachteter Fechtmeister, der Schüler unterrichtet. Seiner Tochter Clarissa hat er ebenfalls die Fechtkunst beigebracht, die für die damalige Zeit auch eine sehr toughe junge Frau ist. Als Fridjoffs Schüller Marius und Alexander in Frankfurt ihre allerletzte Prüfung ablegen müssen, begleitet Clarissa ihren Vater und die beiden jungen Männer auf die Reise, die damals beschwerlich und nicht ungefährlich ist. In Frankfurt angekommen beginnen jedoch die Probleme erst richtig....

Der Handlungsverlauf ist sehr umfangreich. Die vielen verschiedenen Personen und Handlungsstränge, als auch verschiedene Zeitebenen, machen das Lesen nicht leicht. Das Personenverzeichnis vorne und das Glossar hinten, helfen dem Leser sehr. Trotzdem braucht man seine ganze Aufmerksamkeit, denn es schleichen sich auch einige Längen in die Geschichte ein. Manchmal musste ich mich richtig aufraffen um weiterzulesen, doch sobald man erneut ins Geschehen eintaucht, ist man sofort wieder gefesselt. Trotzdem war dies für meine Bewertung auschlaggebend, weshalb ich einige Abzüge machen musste....
Ein weiterer Minuspunkt war für mich, dass viele Kapitel mit einer Art Cliffhanger aufhörten. Danach kam es zum Wechsel von Ort und Person und wenn man wieder zum ursprünglichen Punkt zurückkommt, wird die Lösung nur sehr kurz präsentiert und in wenigen Sätzen abgehandelt. Da die Geschichte sehr detailliert ist, verstehe ich nicht ganz, warum gerade bei solchen Szenen eingespart wurde.

Im Endeffekt ist es aber eine sehr interessanter historischer Roman mit vielen geschichtlichen  Hintergrundinformationen geworden. Man erfährt einiges über den Kampf der Habsburger innerhalb der eigenen Familie und auch über den bereits schwelenden Glaubenskrieg. In der zweiten Hälfte des Buches befinden wir uns in der Residenzstadt Prag, der damals drittgrößten Stadt in Europa. Auch hier sind viele historische Begebenheiten, wie der Bruderzwist zwischen Erzherzog Matthias und Leopold von Habsburg mit Rudolf II. miteinbezogen. Da Prag damals alle Glaubensrichtungen anerkannte und diese friedlich nebeneinander lebten, wurde es zum zentralen "Wunschobjekt" der Herrscher, die ihre Religion als die einzige Wahre verkaufen wollten, was zu Glaubenskriegen führte. Leider ein Thema, das sich bis zur Gegenwart  hinzieht....
Und natürlich lernen wir besonders zu Beginn viel über die damalige Fechtkunst und wie viele verschiedene Arten und Fechtmeister es eigentlich gab.....sehr interessant!

Cover:
Der neuartige runde Rücken ist für mich leider keine positive Errungenschaft. Ich bin eine sehr vorsichtige Leserin und trotzdem hat sich nach cirka 300 Seiten das Cover verschoben. Als ich es richten wollte, löste sich der ganze Buchrücken! Außerdem finde ich die Papier/Kartonstärke des Covers viel zu dünn! Ich mag keine Leserillen, aber bevor sich das Buch in meinen Händen auflöst, obwohl ich damit sehr, sehr vorsichtig umgegangen bin, habe ich lieber Leserillen!

Schreibstil:
Die Autorin hat wirklich großartig recherchiert und Geschichte lebendig gemacht. Genau das liebe ich an den historischen Romanen. Allerdings war es mir diesmal fast zu viel und zu detailliert. Die Charaktere sind sehr lebendig und obwohl es wirklich viele verschieden Figuren in diesem Buch gibt, sind alle äußerst authentisch beschrieben. Auch die Orte wurden vor meinen Augen lebendig, sei es die Stadt Prag mit ihren verschiedenen Vierteln oder Rostock, das von Clarissa sehr oft bildreich beschrieben wurde.

Fazit:
Ein Roman, der es mir schwer macht ihn zu bewerten! Viele Handlungsstränge und Personen erfordern viel Aufmerksamkeit beim Lesen. Diese werden sehr authentisch beschrieben und auch die historischen Hintergründe sind großartig recherchiert und miteinbezogen. Allerdings hat der Roman viele Längen und hätte an manchen Stellen bereits beendet werden können. Für mich wäre etwas weniger mehr gewesen....
Ich vergebe 3.5 Sterne, die ich hier auf 4 Sterne aufrunde.

  (33)
Tags: fechtmeister, habsburger, historischer roman, prag, sabine weiß   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

40 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

london, hochzeit, helen, dora, liebe

Die Nightingale-Schwestern: Sturm der Gefühle

Donna Douglas , Ulrike Moreno
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.08.2016
ISBN 9783404174188
Genre: Romane

Rezension:

"Die Nightingale Schwestern - Sturm der Gefühle" - Band 3 der Reihe, die ich dieses Jahr für mich entdeckt habe und die ich wirklich liebe, schließt nahtlos an den Vorgängerband an.
Das Leben von Helen, Millie und Dora geht weiter und die erste der drei Freundinnen, Helen, ist bereits im letzten Jahr der Ausbildung und steht kurz vor der Abschlussprüfung. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr und schlägt grausam zu. Auch ihre kaltherzige Mutter macht Helen noch immer das Leben schwer....
Millie und Dora sind mittlerweile gut eingearbeitet und kommen im Krankenhausalltag ganz gut zurecht. Dora leidet jedoch unter der Heirat von Nick und Ruby. Auch ihr Bruder Pete bereitet ihr Sorgen, der sich den rechtsradikalen Schwarzhemden angeschlossen hat. Die Übergriffe auf Juden durch die Anhänger dieser Schlägertruppe werden immer häufiger und bald sind auch Freunde von Dora davon betroffen. Außerdem lässt sich Joe nicht abwimmeln und zeigt seine kranke Eifersucht. Millie hingegen vermisst ihren Sebastian, der in diesen unruhigen Zeiten in Berlin als Journalist arbeitet....

Während in Band 2 Helen etwas im Hintergrund stand, ist sie hier wieder mehr präsent. Die Schwierigkeiten von Dora und Millie in der Ausbildung sind diesmal dafür etwas weniger detailliert beschrieben, denn dieser Band befasst sich mehr mit dem turbulenten Liebesleben der drei Mädchen, sowie der beginnenden Judenhetze. Trotz der kleinen Verlagerung auf die privaten "Gefühlsstürme" wird es hier nie kitschig, sondern leider auch sehr traurig....mehr möchte ich hier nicht verraten.
Als Leser der Reihe ist man sofort wieder mitten im Geschehen und hatte das Gefühl die drei Freundinnen erst vor kurzem "verlassen" zu haben. Ich kann es kaum erwarten band zu lesen, der am 13. Jänner erscheinen wird.

Diese Reihe ist wirklich zu meiner absoluten Lieblingsreihe avanciert. Ich kann immer wieder nur wiederholen, dass man sich nicht von Titel und Cover "abschrecken" lassen sollte! Hier steckt viel mehr zwischen den Buchdeckeln, als man erwartet!

Schreibstil:
Ich kann mich nur immer wieder wiederholen, denn Donna Douglas versteht es einfach den Leser ans Buch zu fesseln. Die Charaktere entwickeln sich in jedem Band weiter und keiner der drei Bände - wie oft bei Trilogien - büßt hier an Spannung und Inhalt. Es gibt keine Längen und man ist sehr schnell in einem Sog, der einem nicht aufhören lässt zu lesen.

Fazit:
Auch der dritte Band konnte mich genauso fesseln und überzeugen wie die ersten beiden Bände. Hier gibt es keinen "Mittelband" wie so oft bei Trilogien, bei denen man das Gefühl hat, die Reihe würde in die Länge gezogen! Ein wundervolles Leseerlebnis und eine dicke Leseempfehlung von mir für die Reihe rund um die Nightingale Schwestern. Wieder volle fünf Sterne!

  (48)
Tags: donna douglas, london, zweiter weltkrieg   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

89 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

australien, dürre, thriller, krimi, mord

The Dry

Jane Harper , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.10.2016
ISBN 9783499290268
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Debüt-Thriller der australischen Autorin Jane Harper sticht alleine schon durch das tolle Cover aus den Einheitsbrei der Buchcover der Spannungsliteratur heraus, die zu 95% aus den Farben schwarz, weiß und rot bestehen. Auch die Kurzbeschreibung hört sich interessant an und so freute ich mich sehr, dass ich ein Exemplar von "Blogg dein Buch" erhalten durfte.

Wir befinden uns im Städchen Kiewarra, irgendwo im australischen Hinterland. Die Dürre, die seit Jahren dort herrscht, hat zur Abwanderung und zur Trostlosigkeit der Einheimischen geführt. Als Aaaron Falk nach zwanzig Jahren wieder in sein Heimatdorf zum Begräbnis seines Freundes Luke Hadler zurückkehrt, ist selbst er entsetzt von der Trockenheit und Hitze. Und auch der Leser spürt die Hitze, den Staub und die Feindseligkeit, die Aaron Falk entgegenschlägt. Vor zwanzig Jahren wurden sein Vater und er verdächtigt, schuld am Tod der sechzehnjährigen Ellie, Aarons und Lukes Freundin, zu sein. Gemeinsam mit Luke und Gretchen waren die Vier unzertrennlich. Doch nach dem Unglück begann eine richtige Hetze gegen die Falks. Feige Angriffe ließen sie Kiewerra verlassen und nach Melbourne ziehen, wo sich Aaaron zum Polizisten ausbilden ließ. Er sucht allerdings nicht nach Mörder, sondern nach veruntreutem Geld. Trotzdem bitten ihm Lukes Eltern den Tod ihres Sohnes und seiner Familie zu untersuchen. Sie können nicht glauben, dass Luke seine Frau Karen und seinen Sohn Billy erschossen und anschließend Selbstmord begangen hat. Auch der zuständige, sehr junge Sergeant Raco hat so seine Bedenken an dem Offensichtlichen und so beginnen Falk und Raco Nachforschungen anzustellen, wobei auch dem Sheriff bald Feindseligkeit entgegenschlägt und die Stimmung im Ort sich mehr und mehr aufheizt.....

Die Rückblenden in der Vergangenheit werden von der Autorin ins gegenwärtige Geschehen miteingewoben, was eher ungewöhnlich ist. Diese sind in kursiver Schrift dargestellt und fügen sich nahtlos in die Geschichte der Gegenwart ein, denn der Tod von Ellie vor zwanzig Jahren ist bis heute nicht aufgeklärt und schwebt wie ein Schatten über das kleine Städtchen. Aaaron vermutet einen Zusammenhang mit der Tragödie der Hadlers, doch die Einwohner schweigen....

Die Charaktere sind sehr authentisch und facettenreich dargestellt. Die Menschen im australischen Niemandsland sind durch die jahrelange Dürre von ihrer Existenz bedroht. Sie sind unausgeglichen und schnell aggressiv.
Falk erscheint darin wie ein Außerirdischer; auch durch sein Erscheinungsbild: weißblond mit sehr heller Haut, sticht er aus der Masse der Menschen in Kiewarra heraus. Er ist ruhig, ausgeglichen und besonnen. Falk und Raco ergänzen sich als Ermittlerteam perfekt. Sie harmonieren sehr gut miteinander und beide sind sehr daran interessiert die Tat aufzuklären.
Auch die Einwohner von Kiewarra sind äußerst authentisch beschrieben. Man fühlt die Hoffnungslosigkeit, die manche Einwohner zu oft unüberlegten Handlungen hinreißen lassen.

Die beiden Kriminalfälle aus der Vergangenheit und der Gegenwart führen immer mehr zueinander bis es zum finalen und spannenden Ende kommt, das mich wirklich an den Seiten hat kleben lassen.
Nur durchgehend ist der Spannnungslevel leider nicht immer. So hatte ich mehr den Eindruck einen guten Krimi, als einen Thriller vor mir zu haben. Dennoch hatte ich das Buch sehr schnell durch, da mich auch die Neugier plagte, was wohl hinter all dem steckt. Als Jane Harpers erstes Buch finde ich es äußerst gelungen!

Schreibstil:
Kaum zu glauben, dass dieses Buch ein Debüt ist! Der Schreibstil der Autorin ist sehr dicht und atmosphärisch. Man fühlt mit den Personen mit und hat das Gefühl direkt vor Ort zu sein. Die Hitze und der Staub, die Verzweiflung und Hoffnungslosgkeit der Menschen auf diesem Fleckchen Erde transportiert die Autorin wirklich hervorragend. Einzig die Spannung bleibt manchmal ein bisschen auf der Strecke, jedoch macht Harper dies mit den sehr authentischen Charakteren und einem richtigen Showdown wett.

Fazit:
Ein hervorragendes Debüt der Autorin, das ich jedoch eher als Krimi statt Thriller bezeichnen würde. Sehr atmosphärisch erzählt mit facettenreichen Charakteren und einem wirklich spannenden Show Down, der alle Fragen beantwortet.

  (37)
Tags: australien, dürre, familientragödie, jane harper, mord, thriller   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

47 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

wien, buchhandlung, hartlie, petra hartlieb, weihnachtsgeschichte

Ein Winter in Wien

Petra Hartlieb
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 21.09.2016
ISBN 9783463400860
Genre: Romane

Rezension:

Die österreichische Buchhändlerin und Autorin Petra Hartlieb hat im September ihren zweiten Roman "Ein Winter in Wien" veröffentlicht. Das wunderschön aufgemachte Buch mit Jugendstil-Elementen am Hardcover sieht wirklich sehr schick und elegant aus. Ich habe mich auf den ersten Blick verliebt!

Die Geschichte selbst umfasst nur 176 Seiten und erzählt aus dem Leben des Kindermädchens Marie, die im Hause des Schriftstellers Arthur Schnitzler's eine Anstellung gefunden hat. Sie kommt aus ärmlichen Familienverhältnissen und ist glücklich, endlich einen Arbeitgeber gefunden zu haben, wo sie sich wohlfühlt und genug zu Essen bekommt. Sie liebt die beiden Kinder der Familie, Lili und Heinrich, sehr und gibt sich große Mühe, um diese Stelle nicht zu verlieren. Als sie ihr Arbeitgeber eines Tages in die Buchhandlung schickt, lernt sie den jungen Buchhändler Oskar kennen.....

Die Autorin erzeugt ein großartiges Bild von Wien in der Zeit um 1910. Sie hat ihre Geschichte in der Sprache der damaligen Zeit und auch der Umgangsform angepasst. So verwundert es einem kaum, dass Marie anfangs mit den Buchhändlergehilfen Oskar, der sich in sie verliebt hat "per Sie" ist.
Die Stimmung dieser Epoche wird in dieser sehr ruhigen Geschichte ganz wunderbar von Petra Hartlieb eingefangen. Auch die bildhafte Beschreibung des winterlich verschneiten Wien und die Zeit des Advents, bis hin zum Heiligen Abend, erzeugen eine sehr heimelige Atmosphäre. Die Alt-Wiener Gepflogenheiten, sowie die Sprache und auch ein bisschen Wiener Dialekt fließen ebenso in den Text ein, wie übernommene französische Wörter. Plafond oder Trottoir etwa, die ich auch von meiner Oma noch kenne und hier auf dem Land manchmal noch benutzt werden.
Die Unterschiede zwischen den einfachen Leuten und der gehobenen Gesellschaftsschicht kommen sehr deutlich durch. Wenn man bedenkt, was sich hier in den letzten hundert Jahren an Erziehung, den Rechten der Frauen, der Klassengesellschaft und Bildung getan hat, glaubt man kaum, dass dies alles erst im letzten Jahrhundert passiert ist.
Bücher und der Buchladen, in dem Oskar arbeitet und bei dem Arthur Schnitzler immer wieder seine Romane und Gedichtbände bestellt, sind ebenfalls ein Thema in diesem Roman....eines das uns Büchersüchtigen immer zu Bücher, wie dieses greifen lässt.

Es gibt aber auch ein paar negative Aspekte, die ich auch erwähnen muss. So bleibt etwa die Liebesgeschichte sehr oberflächlich. Sie ist zwar Bestandteil der Geschichte und ist passend für die damalige Zeit. Das Paar kannte sich kaum und so ist die Liebe der Beiden sehr unschuldig. Als Leser erschlossen sich mir die annähernden Gefühle der beiden Figuren deswegen nur sehr wenig. Auch eröffnete sich mir die Aussage des Romans nicht wirklich. Die Geschichte ist sehr unaufgeregt und ruhig, lebt alleine von der Atmosphäre des winterlichen Wiens und den Einblick in den Tagesablauf von Marie. Die gesellschaftlichen Unterschiede zur elitären Gesellschaft, wie die der Schnitzlers und die kleinen Rückblicke in Maries und Oskars Kindheit, sind dabei sehr gut ausgearbeitet. Jedoch erhält man nicht wirklich einen Einblick, wie die Protagonisten zum Beispiel zur politischen Lage oder dem langsamen Aufbegehren der Unterschicht, stehen. Wer gerne mehr über diese Epoche des noch kaiserlichen Wiens lesen möchte, dem würde ich den Roman empfehlen, aber auch als Vorweihnachtsgeschichte ist sie passend...

Fazit:
Ein sehr ruhiger Roman, der von der winterlichen Atmosphäre Wiens und der Liebe zu Büchern lebt. Ein Gesellschaftsbild der Menschen dieser Zeit, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen, jedoch mit sehr viel Charme und einen Blick in das kaiserliche Wien.

  (44)
Tags: buchhandlung, historischer roman, kaiserzeit, petra hartlieb, wien   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

nina serova, historischer roman, zarensturz, erster weltkrieg, saga

Das Mädchen aus St. Petersburg

Nina Serova ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.03.2016
ISBN 9783404173150
Genre: Romane

Rezension:

Vorab muss ich sagen, dass ich den Klappentext nicht wirklich gelungen finde. Hier handelt es sich keineswegs um eine reine Liebesgeschichte, rauschende Empfänge und Bälle. Vielmehr erwartet uns in diesem fast 500 Seiten dicken Roman jede Menge Kriegsgeschehen und politische Machtspielchen. Man liest über die revolutionären Ideen eines Lenin und lernt auch den stalinistischen Henker Bogdan Kobulov kennen. Der Roman erzählt vom Schicksal mehrerer Personen, die einem teilweise sehr nahe gehen. Deswegen finde ich auch den Titel des Buches nicht ganz glücklich gewählt, denn mir war unsere Hauptprotagonistin Marie, eben diese junge Frau aus St. Petersburg, vorallem in der Mitte des Romans fast zu wenig gegenwärtig.

Mit Marie lernen wir eine anfangs eher unbedarfte, aber sehr sympathische und engagierte junge Frau kennen. Aus dem Adel kommend, versucht sie während des Krieges ebenfalls ihren Beitrag zu leisten, nachdem ihr Verlobter Pjotr und ihr Bruder Nikolaj eingezogen wurden, um gegen Österreich und Deutschland zu kämpfen. Im Lazarett lernt sie den wesentlich älteren und verheirateten Alexei kennen. Die Beiden verlieben sich ineinander, kämpfen aber gegen die unerlaubte Liebe an. Der Krieg hilft ihnen dabei, denn der für nur wenige Monate angekündigte Kampf verbreitet sich über ganz Europa und schließlich den Rest der Welt. Interessant fand ich, dass Deutschland Russland sehr lange überlegen war und diese kaum mit einem Sieg rechneten. Doch die Russen stehen zu dieser Zeit an einem weiteren Scheidepunkt. Die Arbeiter beginnen sich zu erheben und stellen sich gegen den Zar und seine Familie. Die Romanovs verlieren ihr Leben und die Bolschewiki übernehmen die Macht. Diese geschichtliche Umwälzung im Zarenreich und den damals unabhängigen baltischen Ländern, sind auch in "Das Mädchen aus St.Petersburg" sehr genau beschrieben. Man sollte sich deshalb entweder für historische Romane oder russische Geschichte interessieren, wenn man dieses fast 500 Seiten starke Buch lesen will!

Die Charaktere fand ich sehr lebendig beschrieben. Besonders Nikolai, Maries Bruder, lag mir am Herzen, der sehr menschlich agierte und sich seines Standes nicht brüstete. Die ungewöhnliche Freundschaft zwischen ihm und den Kosaken Iwanov, der eine komplett andere Herkunft hat und einen niedrigen Rang beim Militär begleitet, konnte mich berühren. Ebenso wird Iwano's Entwicklung und die interessante Wendung durch die politischen Ereignisse, glaubhaft erzählt. Katja und Fjodor waren ebenfalls zwei starke und sehr sympathische Charaktere, dessen Schicksale mich sehr berührten. Nur mit der großen Liebe von Marie, nämlich Alexei, wurde ich nicht ganz warm, was ich schade finde.
Auch die Einblicke in die Zarenfamilie und die große Beeinflussung durch Rasputin wird verständlich erklärt.

Nina Serova hat hier wirklich ausgezeichnet recherchiert und einen Teil der Familiengeschichte ihres Mannes miteingeflochten. Dessen Großeltern sind 1920 vor den russischen Bolschewiken nach Australien geflohen. Das Zusammenspiel der historischem Begebenheiten und fiktiven Elementen ist der Autorin wirklich gelungen!

Schreibstil:
Neben der großartigen Recherche hat die Autorin auch einen sehr ausdrucksstarken Schreibstil. Er ist der damaligen Zeit angepasst und die Geschichte wurde fesselnd erzählt. Die Kapitelüberschriften erklären dem Leser den Ort und Zeitpunkt der Handlung. Diese wird auch von verschiedenen Protagonisten aus ihrer Sicht, jedoch in der 3. Person, erzählt.


Fazit:
Ein packender und sehr gut recherchierter Roman, bei dem die Liebesgeschichte im Hintergrund steht. Die Autorin hat historische Ereignisse, persönliche Familiengeschichte und fiktive Themen zu einem wunderbaren Roman zusammengesetzt, der mich fesseln konnte. Nur die Hauptprotagonistin kam mir ein bisschen zu kurz. Für Historien- und Russlandliebhaber zu empfehlen!

  (45)
Tags: bolschewiki, erster weltkrieg, historischer roman, nina serova, russland, zarensturz   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

68 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

nachkriegszeit, findelkind, roman, deutschland, geschichte

Trümmerkind

Mechtild Borrmann
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Droemer, 02.11.2016
ISBN 9783426281376
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die meisten meiner Blog-Leser wissen, dass Bücher, die von den Weltkriegen erzählen, ganz oben auf meiner Wunschliste stehen und an denen ich kaum vorbeigehen kann. Deshalb hatte ich auch "Trümmerkind" von Mechthild Borrmann sofort auf meiner Wunschliste, sobald ich das Buch in der Vorschau sah. Der Droemer Knaur Verlag hat mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt - vielen Dank!

Der Roman wird als Gegenwartsliteratur oder historischer Krimi gehandelt. Ich denke es ist eine Mischung daraus, da er sich aus den folgenden drei Handlungssträngen und Zeitebenen zusammensetzt:
1945: Familie Anquist, die auf ihrem Gut in der Uckermark in Nordostdeutschland lebt
1947: Agnes Dietz, deren Mann im Krieg verschollen ist und sich in Hamburg in der Nachkriegszeit mit ihren zwei Kindern durchschlagen muss
1992: Anna Meerbaum, geschiedene Lehrerin in Köln, die von einer eventuellen Erbschaft in der Uckermark erfährt und sich die Heimat ihrer Mutter ansehen will

Diese drei Handlungsstränge wechseln kapitelweise und anfangs fragt man sich noch, wie diese wohl zusammenhängen. Doch nach und nach kristallisieren sich einige Gemeinsamkeiten heraus und Puzzlestein um Puzzlestein fügt sich diese Geschichte zu einem Gesamtbild.
"Trümmerfrauen" wurden die Frauen der Nachkriegszeit genannt, die maßgeblich beim Aufbau der zerstörten Städte halfen. Eine dieser Trümmerfrauen ist Agnes Dietz, die während des Tages Steine klopft und abends an ihrer Nähmaschine sitzt, um für die reichen Engländerinnen zu schneidern. Hanno, ihr Ältester, sucht tagsüber unter den Trümmern der zerbombten Häuser nach brauchbaren Dingen, die er am Schwarzmarkt verkaufen kann. Eines Tages, als er eine tote Frau im Keller eines Hauses findet, steht plötzlich ein kleiner Junge vor ihm, der nicht spricht. Hanno und seine Schwester Wiebke nehmen ihn mit nach Hause, wo er zuerst versorgt und später, obwohl die Not groß ist, auch in die Familie aufgenommen wird.
Clara Anquist, die Tochter eines Pferdezüchters und Gutsbesitzers, verliert hingegen ihr Zuhause nach der Niederlage der Deutschen. Die rote Armee enteignet die Familie und bringt Flüchtlinge zum Gut. Das Schicksal meint es nicht gut mit der Familie, aber auch Clara zeigt Mut und Stärke in dieser Zeit und versucht die Familie über die Runden zu bringen. Auch sie werden zu Flüchtlingen, die sich zuerst in die englische Besatzungszone flüchten und danach nach Spanien zu Bekannten wollen.....
Anna Meerbaum hingegen erfährt, dass ihre Mutter nach der Öffnung des eisernen Vorhanges Entschädigungsansprüche stellen oder eine Rückübertragung des elterlichen Gutshofs in der Uckermark beantragen könnte. Sie versucht mit ihr darüber zu sprechen, doch diese möchte davon nichts hören. Seit Annas Kindheit blockt sie jegliche Fragen zu ihrer Vergangenheit ab und versucht mit Hilfe von Alkohol zu vergessen. Sie verbietet ihrer Tochter nachzuforschen, doch Anna stellt sich den Dämonen ihrer Muttert und benötigt mehr Stärke, als sie ahnt...

Drei starke Frauen, die so schnell nicht aufgeben und die es nicht leicht im Leben haben. Dabei hat Anna nicht mit dem Krieg oder der Nachkriegszeit zu kämpfen, sondern mit den Dämonen ihrer Mutter und einer Vergangenheit, die auch Annas Leben total auf den Kopf stellen wird.
Mechthild Borrmann versteht es diese Zeit sehr bildhaft und realistisch darzustellen. Das lange Anstellen für ein Stück Brot oder Butter, die Enteignungen und Vergewaltigungen und von Menschen, die die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben. Beginnt der Roman anfangs noch ruhig, hat er zum Ende hin kriminalistische Elemente, die mich an die Seiten fesselten.

Schreibstil:
Mechthild Borrmann hat einen wunderbaren Schreibstil, der sehr bildgewaltig und atmosphärisch ist. Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet und entwicklen eine Tiefe, die mich beeindruckt hat. Man spürt die drückende Atmosphäre der Nachkriegszeit und all die Entbehrungen, die die Menschen erleiden. Mit dem Krimiplot kommt auch die Spannung am Ende nicht zu kurz.

Fazit:
Ein großartiger und atmosphärischer Nachkriegsroman, der einem packt und nicht mehr loslässt. Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet und lebendig. Eine Geschichte, in die man eintaucht und die man erst mit der letzten Seite zufrieden zuklappt, wobei sich die Gräuel des Krieges nicht so leicht abschütteln lassen...

  (49)
Tags: findelkind, historischer roman, krimi, mechthild borrmann, mord, rote armee, zweiter weltkrieg   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

weihnachten, familie, liebesroman, berlin, roman

Hasen feiern kein Weihnachten

Anne Blum
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783833310850
Genre: Romane

Rezension:

Auf der Suche nach ein paar typischen Weihnachtsromanen sprang mir das süße Cover von "Hasen feiern kein Weihnachten" ins Auge. Die Inhaltsbeschreibung erinnerte mich an meinen Lieblings-Weihnachtsfilm "Single Bells". Deshalb wollte ich dieses Buch gerne lesen und hatte bei Lovelybooks auch Glück. Nur die Post meinte es nicht so gut mit mir, denn ich musste fast 3 Wochen auf das Büchlein warten, während die anderen Leser schon wieder fertig damit waren.... Doch die 240 Seiten sind sehr schnell gelesen.

Tessa, unsere Hauptprotagonistin, ertappt ihren langjährigen Freund Ole, einem Weihnachtshasser per exelance, beim Seitensprung mit der Nachbarin. Zwei Tage später wollten die Beiden eigentlich gemeinsam nach Thailand fliegen, um dort wie jedes Jahr, Weihnachten zu verbringen. Kurzerhand packt Tessa ihre Sachen und flüchtet zu ihren Eltern nach Kappeln an die Ostsee, die das Weihnachtsfest zelebrieren. Das beginnt beim "Oh du Fröhliche" singenden Gartenzwerg vor der Haustür, dem Lametta am Baum und die Engelchen am Weihnachtstisch. Auch Tessas Schwestern Maren und Susanne kommen mit Ehemann zum alljährlichen Weihnachtsfest ins Elternhaus. Bald schon kippt der Weihnachtsfriede zwischen den Geschwistern und die Ereignisse überschlagen sich...

Der Debütroman der Autorin unterhält und lässt sich sehr gut lesen, hat jedoch noch einige Mängel aufzuweisen: Manche Handlungsstränge und Themen laufen ins Leere, Personen kommen nicht mehr weiter vor. Die Geschichte selbst ist relativ klischeehaft und vorhersehbar, vermittelt aber ein echtes Weihnachtsfeeling. Bei einigen Abschnitten passiert nicht viel und es wird sich in Kleinigkeiten verloren, in anderen Passagen überschlagen sich die Ereignisse und es wäre besser gewesen, wenn die Autorin sich auf weniger Themen beschränkt hätte. Auch ein paar Recherchefehler, wie das Leben der Pinguine auf der Nord- statt auf der Südhalbkugel... Sowas darf nicht passieren und müsste auch dem Lekorat auffallen! Der ausgefallene Titel erklärt sich am Ende des Buches und passt perfekt zur Geschichte.
Im Großen und Ganzen unterhielt mich der Roman und brachte etwas Weihnachtszauber in die Vorweihnachtszeit, bleibt aber ziemlich sicher nicht lange in meinem Gedächtnis haften befürchte ich...

Schreibstil:
Der Schreibstil von Anne Blum ist sehr angenehm, flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Man ist relativ zügig durch die Geschichte durch. Die Charaktere sind liebenswert und authentisch. Besonders die unterschiedlichen Schwestern haben mir gut gefallen, jedoch sind einige andere Personen doch etwas klischeehaft gezeichnet.
Die Datumsangabe ist gleichzeitig auch die Kapitelüberschrift und dieses wird danach nochmals unterteilt. Über jeden Teil sind Schneeflocken gezeichnet.

Fazit:
Eine warmherzige und etwas klischeehafte Geschichte, die zu viele Themen beinhaltet, die nur angekratzt wurden. Weniger wäre hier mehr gewesen. Auch die Recherche war nicht immer einwandfrei. Für einen Debütroman gut, aber noch ausbaufähig.

  (52)
Tags: anne blum, gegenwartsliteratur, liebesroman, weihnachtsroman   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

schlager, krimi, castingshow, undercover, kriminalroman

Der Träume blauer Schlussakkord

Brigitte Pons
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736304918
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieser Krimi von Brigitte Pons ist bereits der vierte Fall rund um Ermittler Frank Liebknecht. Ich durfte, obwohl ich die Vorgängerbände nicht gelesen hatte, bei einer Lovelybooks Leserunde mitlesen und hatte keinerlei Problem der Geschichte zu folgen. Ein paar Hintergrundinformationen fehlten mir jedoch, die sich aber größtenteils im Laufe des Romans erklärten. Da jeder Fall in sich abgeschlossen ist, kann man problemlos auch beim vierten Fall einsteigen!

Im Vielbrunner Parkhotel, das noch 70-iger Jahre Charme versprüht, wird die Castingshow "Schlager reloaded" gedreht. Die hoffnungsvollen Schlagersternchen, die sich der Jury aus ehemaligen Schlagerstars stellen, fiebern dem Event entgegen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, als Polizist Frank Liebknecht, der gerade seinen wohlverdienten Urlaub begonnen hat, einen mysteriösen Anruf erhält. Konrad Gössner, der Chef einer Catering-Agentur, der im Parkhotel das Buffet verwaltet, wittert einen Mordfall. Als der ziemlich betrunkene Anrufer die nächsten Tage verschwunden bleibt und bei der Castingshow ein neuer Bassist gesucht wird, ist dies die Chance für Frank, sich undercover einzuschleichen. Er bewirbt sich und darf tatsächlich den Bassisten der Band ersetzen. Als kurze Zeit später Richard Ziegler, eines der Jurymitglieder tot im Pool treibt, hat Frank tatsächlich einen Fall zu klären....

Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kannte, hatte ich keine Probleme in die Geschichte abzutauchen. Mit dem Prolog zu Beginn des Buches macht uns die Autorin neugierig, wer sich hinter dem pickeligen Jungen versteckt, der als Ferialpraktikant im Parkhotel jobbt und von einer Karriere träumt. Ist er der Mörder? Oder der Tote? Oder spielt er ein undurchsichtiges Spiel?
Die teilweise sehr exzentrischen Charaktere der Castingshow sind wunderbar und lebendig beschrieben. Die Autorin nimmt den Rummel und die Abläufe hinter den Kulissen ein bisschen auf die Schaufel. Sicherlich gibt es aber auch Parallelen zum echten Showbusiness, die in Wahrheit noch viel überspitzter sind, als hier beschrieben....wer weiß? :)
Auch die für mich noch fremden Ermittler sind sehr verschiede Charaktere und haben alle ihre Ecken und Kanten. Man erfährt ebenfalls über das private Umfeld der Polizisten. Da ich diese noch nicht aus den Vorgängerbänden kannte, beinhaltet dies auch ein paar "Geheimnisse", wobei mir Marcel anfangs nicht unbedingt sympathisch war. Immer wieder gibt es auch Rückblicke einer uns unbekannten Frau, die den Leser zusätzliche Rätsel aufgibt.
Einige Passagen im hessischem Dialekt sorgen für etwas Lokalkolorit. Diese Zeilen musste ich als Österreichein allerdings zweimal lesen, um sie zu verstehen. Das macht aber gar nichts...

Die Autorin hat viele überraschende Wendungen eingebaut. Es gibt jede Menge Verdächtige und ich tappte bis zum Schluss im Dunkeln, wer der (die) Täter sind. So sollte es bei einem guten Krimi sein!

Schreibstil:
Der Schreisbtil ist flüssig und eingängig. Die Kapitel sind mit Tag, Ortsangabe und Uhrzeit versehen und werden aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Mal ist Frank der Erzähler, mal Marcel, sein Freund und Kollege. Aber auch andere Personen kommen in kürzeren Kapiteln zu Wort.

Fazit:
Ein undurchsichtiger Krimi im Showbiz und Musikermilieu. Spannend, gelungen und mit vielen Verdächtigen. Auch für Quereinsteiger der Reihe gut lesbar und verständlich.

  (34)
Tags: brigitte pons, castingshow, krimi, musik   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

57 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, theresia graw, familie, briefe, wenn das leben loopings dreht

Wenn das Leben Loopings dreht

Theresia Graw
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.11.2016
ISBN 9783734102462
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit "Das Liebesleben der Suppenschildkröten"  hat mich die Autorin Anfang 2015 begeistert. Umso gespannter war ich auf ihren neuen Roman "Wenn das Leben Loopings dreht", in dem es um die fast 50-jährige Franziska geht.
Nachdem ich selbst heuer diese magische Zahl erreicht habe, war ich gespannt auf unsere Hauptprotagonistin, die zwei fast erwachsene Kinder hat und mit ihrem Mann Daniel in einer alten Villa in München wohnt.
Als eines Tages ein Brief an eine Laura Caspari in ihrem Briefkasten landet, denkt sie zuerst an eine Verwechslung. Doch ein paar Tage später liegt wieder ein Kuvert mit Briefmarken aus Hongkong und grüner Tinte zwischen Reklamezettel und Rechnungen. Auch diesmal steht als Absender nur der Name "Alex" drauf. Neugierig geworden öffnet sie die beiden Briefe und liest über eine dramatische Liebesgeschichte, die der Briefschreiber mit dieser Laura in einem Sommer vor mehr als 20 Jahren erlebt hat. Franzi ist hingerissen von den romantischen Zeilen und spürt die eigene Unzufriedenheit in ihrer Ehe, in der es nach alle den Jahren kaum noch "prickelt". Ehemann Daniel lebt für seine wissenschaftlichen Arbeiten über die Erforschung von Amöben, während Franzi mit ihrem arthritischen Hund Mr. Spock spazieren geht oder für Nachbar Tim's Ein-Mann-Agentur Werbetexte kreiert. Auch Sohn Bastian, der in Berlin studiert, und die pubertierende Tochter Isabel, die Franzi täglich auf ihren Nerven herumtanzt, machen die Sache nicht einfacher. So steigert sie sich immer mehr in die romantischen Zeilen von Alex hinein und beschließt ihn kennenzulernen. Dieser ist von Hongkong nach Hamburg umgezogen und Franzi fast den Entschluss wieder mehr Pepp in ihr Leben zu bringen. Als ihr Mann wegen wissenschaftlichen Arbeiten nach Griechenland reist, packt sie kurzerhand die Koffer und reist nach Hamburg, um Alex ausfindig zu machen....

Die erste Hälfte des Romanes hat mir sehr gut gefallen, obwohl doch einige Passagen ziemlich überzogen sind und Franzi sich oft nicht wie eine 50-jährige benimmt. Obwohl ich in der LB-Leserunde schon mal die Frage in die Runde gestellt habe, ob man sich als ältere erwachsene Frau nicht doch auch manchmal etwas kindisch benehmen darf oder einfach mal etwas Verrücktes machen sollte.....ich denke schon!
Gerade deswegen steht ja auch am Beginn des Buches der Satz: "Gib deinem Leben ruhig mal wieder einen kleinen Schubs. Aber wunder dich nicht, wenn es auf einmal Loopings dreht"
Denn die romantischen Briefe, die Franzi liest, erwecken in ihr die Sehnsucht wieder so geliebt und beachtet zu werden, wie am Beginn ihrer Beziehung mit Daniel. Die Vertrautheit ist zwar größtenteils noch da, aber Franzi fühlt sich kaum wahrgenommen und von den Kindern nur benutzt. Deshalb versucht sie auszubrechen und einmal etwas Verrücktes zu machen....was ist daran falsch? Dass es dabei um einen fremden Mann geht, den sie eigentlich kaum kennt, ist natürlich nicht wirklich richtig. Wie das Ganze schließlich verläuft und ausgeht wird hier natürlich nicht verraten....

Trotzdem gefiel mir die zweite Hälftes des Romans nicht mehr so gut. Woran es lag, kann ich nicht richtig sagen. Vielleicht fand ich mit der Zeit die Geschichte doch etwas zu klischeehaft und zu überspitzt. Ich konnte mich nicht wirklich mit Franzi identifizieren, ihre teilweise sehr unüberlegten Handlungen glichen eher die eines Teenagers. Einiges war auch sehr vorhersehbar....

Schreibstil:
Den locker-leichten und sehr humorvollen Schreibstil der Autorin mochte ich schon bei "Das Liebesleben der Suppenschildkröten". Der amüsante Handlungsverlauf lässt sich schnell lesen und die Charaktere sind sehr lebendig beschrieben. Besonders Mona und Helen, die besten Freundinnen von Franzi, die gegensätzlicher nicht sein könnten, fand ich sehr gelungen. Sie sind richtig aus dem Leben gegriffen und ergänzen sich perfekt.
Die Story wird aus der Sicht von Franziska in der Ich-Form erzählt. Die Kapitel haben eine angenehme Länge.

Fazit:
Wer kurzweilige Unterhaltung mit viel Humor sucht, ist hier richtig. Für mich war es etwas zu viel des Guten, habe mich aber trotzdem gut dabei unterhalten. An "Das Liebesleben der Suppenschildkröten" kommt der neue Roman von Therea Graw leider nicht heran, aber für ein paar nette und vergnügliche Lesestunden finde ich ihn gerade richtig.

  (43)
Tags: briefe, gegenwartsliteratur, hamburg, liebesroman, theresia graw   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

frankreich, dijon, angela troni, weihnachten, katze

Kater Anton und das Weihnachtsglück

Angela Troni
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 14.11.2016
ISBN 9783442314249
Genre: Romane

Rezension:

Auf der Suche nach einer herzerwärmenden Weihnachtsgeschichte fiel mir "Kater Anton und das Weihnachtsglück" bei Lovelybooks ins Auge. Ich hatte Glück und durfte bei der Leserunde, gemeinsam mit der Autorin Angela Troni, mitlesen.

Ella, unser liebenswerte Protagonistin, hat die Liebe ihres Lebens gefunden. Sie folgt Xavier, einem Franzosen, in seine Heimat. Doch bevor der Umzug ganz fix werden soll, verbringt sie gemeinsam mit ihrem Liebsten und ihrem Katerchen Anton vier Wochen zur Probe in Dijon. Dort haben sie sich oberhalb einer Honigkuchenbäckerei eingemietet. Madame Bernard und ihre Enkeltochter Manon halten den kleinen Betrieb auf dem Laufenden, der allerdings in Schwierigkeiten steckt. Die traditionsreiche Familienbäckerei bäckt ihre Honigkuchen noch nach einem alten und geheimen Familienrezept, das die alte Dame noch ihrer Enkelin vererben möchte. Als ein fieser Anwalt auftaucht und Madame Bernard bedroht, gerät bald alles außer Kontrolle....

Kater Anton ist alles andere als "amused", als er sein geliebtes Zuhause mit Goldfischteich und der hübschen Kätzin Lizzy im Obergeschoß für vier Wochen verlassen muss. Dann vergisst sein Frauchen Ella auch noch die Box mit seinem Lieblingsfutter und als neuen Spielgefährten soll er sich mit einem Hasen abgeben!? Was soll das? Doch schon bald entdeckt Anton, dass die neunjährige Manon und ihre Oma, die in dem großen Haus wohnen, wo es so gut duftet, gar nicht so übel sind. Auch Ella und Xavier fühlen sich wohl und genießen die Vorweihnachtszeit. Als eines Tages die Säcke in der Vorratskammer aufgerissen sind und Anton beschuldigt wird, ist er jedoch ziemlich eingeschnappt. Dann verschwinden plötzlich Daten aus dem Computer und zuletzt auch noch Oma Josie persönlich. Anton beschließt der Sache auf den Grund zu gehen...

Die vorweihnachtliche Stimmung, die von Beginn an in dieser wundervollen Geschichte zu spüren ist, passt  perfekt in die Adventzeit. Man riecht den Honigkuchen und spürt die knisternde Vorfreude auf das Fest.
Die einzelnen Charaktere wurden von der Autorin sehr lebendig dargestellt und sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders die kleine schlagfertige Manon und ihre Oma Josie wachsen einem schnell ans Herz. Aber auch Ella und Xavier sind ein sehr sympathisches Pärchen. Durch die Frage, wer auf die Bäckerei von Madame Bernard eine Auge geworfen haben könnte, entsteht auch ein kleiner Spannungsbogen, der bis zum Ende hin stetig ansteigt und auch etwas Nervenkitzel in den Roman bringt.

Schreibstil:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Kater Anton und Ella erzählt, wobei mir die Passagen um Anton wirklich sehr gut gefallen haben. Angela Troni gelingt es so herzlich und humorvoll mit den Augen unserer verwöhnten Samtpfoten zu erzählen, dass jeder Katzenbesitzer viele Eigenschaften seines Lieblings wiedererkennen wird. Besonders schmunzeln musste ich ich über das das berühmte "Lass-mich-rein-dann-will-ich-gleich-wieder-raus-Spiel"! oder "Bäh, hast du nichts besseres für meinen zarten Gaumen?" Wie oft am Tag erlebt man diese Szenen als Katzenmama!
Die Kapitel haben eine angenehme Länge und ganz besonders schön fand ich den Katzenscherenschnitt, der am Anfang jedes Kapitels steht.

Fazit:
Ein wunderbares und sehr atmosphärisches Katzenweihnachtsbuch, das auch andere Tierliebhaber sicherlich gerne lesen. Ein Schuss Spannung und eine süße Liebesgeschichte runden den Romanperfekt ab und lassen ein Wohlgefühl zurück, sobald man die Buchdeckel zuschlägt. Eine Leseempfehlung besonders für Katzenfreunde!

  (40)
Tags: angela troni, dijon, frankreich, gegenwartsliteratur, katzengeschichte, weihnachtsgeschichte   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

48 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

piraten, starke frau, mut, historischer roman, abenteuerroman

Joli Rouge

Alexandra Fischer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 10.09.2016
ISBN 9783959910736
Genre: Historische Romane

Rezension:

Von der Autorin Alexandra Fischer habe ich dieses Jahr bereits ihren historischen Roman "Der Traum vom Horizont" meine Rezi gelesen, der mich absolut überzeugt hat. Als nun ihr bereits früher geschriebener Roman "Joli Rouge" im Drachenmondverlag neu aufgeleget wurde, war mir klar, dass ich diesen unbedingt lesen möchte. Ich hatte tatsächlich bei der Lovelybooks Leserunde Glück und durfte mitlesen.

Mit der Hauptprotagonistin Jocquette Delahaye enführt uns Alexandra Fischer in die Karibik. Geboren an der Nord-Westküste von "La Espanola", die heute in Haiti und die Dominikanische Republik geteilte Insel, wächst das Mädchen eines Franzosen und Bukanieres (=Siedler, danach Freibeuter, Pirat) und einer Haitinanerin als einziges Mädchen in einem Dorf auf. Von Pierre, ihrem Freund aus Kindertagen, lernt sie das Kämpfen und all die erforderlichen Dinge, um zu überleben. Als ihr Vater stirbt, steht sie mit dem behinderten Bruder Manuel plötzlich alleine da. Als Frau bleibt ihr nur die Wahl zu heiraten, doch Jacqouttes Motto ist: »Ich werde niemals einen Mann heiraten, der über mich befiehlt«, schmetterte Jacquotte ihm entgegen. »Ebenso wenig wie ich jemals einen Mann heiraten werde, über den ich zu befehlen vermag.« Ihr großer Traum ist es, in die "Bruderschaft der Küste“, einem Zusammenschluss französischer Piraten, aufgenommen zu werden - doch für eine Frau ein Ding der Unmöglichkeit. Jocquette jedoch hat ein Ziel und das erreicht sie auch.....

Freibeuter und das Meer.....ein tolles Thema, das man selten in der Erwachsenenliteratur findet. In "Jolie Rouge", einem historischen Abenteuerroman, der die blutigen Überfälle der Piraten schonungslos beschreibt, war die rote Jacquotte eine Piratenlegende aus dem 17. Jahrhundert. Die Autorin hat hier großartig recherchiert und beschönigt nichts. Die Sitten sind rauh und "die rote Peitsche", wie Jacquotte schlussendlich genannt wird, ist genauso gefürchtet, wie ihre männlichen Kollegen. Die Geschichte rund um diese Piratenlegende wurde wunderbar mit fiktiven Elementen verwoben. Als Rahmenhandlung dienen auch die politischen Kämpfe um die Westindischen Inseln. Während die europäischen Supermächte, wie Spanien, Frankreich und Großbritannien um die Vormacht in der Karibik kämpfen, sind die Freibeuter des Meeres eigentlich nichts anderes als ihre Spielbälle.

Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet, sehr detailliert und bildhaft beschrieben und vorallem lebendig. Besonders Jacquottes Eigenschaften: eigensinnig, mutig, stur und waghalsig kommen immer wieder durch und sind untrennbar mit der Frau verbunden. Ich konnte sie zwar des öfteren nicht verstehen und mich schon gar nicht mit ihr identifizieren, aber sie blieb sich immer treu. Auch die anderen Figuren sind großartig beschrieben und lebendig. Durch die bildhaften Kampfszenen ist man als Leser immer mitten im Geschehen. Das Kopfkino rauscht hier nur so....

Erwähnen muss ich noch die wunderbare Illustrierung des Buches. Nicht nur das tolle Cover ist ein Augenschmaus, sondern auch das Innenleben (siehe oben)

Trotz der wirklich interessanten Story gab es trotzem ein paar Längen, die vorallem durch die politischen Erklärungen aufkommen. Auch einige Zeitsprünge, die die Auflösung eines Cliffhangers erst später unvollständig erklären, trübten mein Leseerlebnis etwas. Ich hatte auch öfters das Gefühl trotz der aufkommenden Spannung nicht zwingend weiterlesen zu müssen, weshalb ich keine fünf Sterne vergeben kann.


Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist besonders lebendig und bildhaft. Einige unerwartete Wendungen erhöhen die Spannung. Großartig recherchiert und wie schon das letzte Buch einfach wunderbar erzählt.
Die Kapitel sind in Jahreszeiten und Jahre eingeteilt, beginnend mit dem Frühjahr 1656 bis zum Frühling 1668. Über jedem Abschnitt befindet sich die Zeichnung eines Kompasses.

Fazit:
Ein farbenprächtiger, historischer Abenteuerroman um die "rote Jacquotte", eine Piratenlegende aus dem 17. Jahrhundert. Spannend und brutal, wie das Leben der Freibeuter des Meeres damals war, erlebt man eine rasante Fahrt voller Emotionen und Ränkespielchen. Die Geschichte einer mutigen jungen Frau, die allen Widerständen zum Trotz ihren Weg geht.

  (41)
Tags: abenteuerroman, alexandra fischer, hispaniola, historischer roman, piraten   (5)
 
504 Ergebnisse