tootsy3000s Bibliothek

368 Bücher, 290 Rezensionen

Zu tootsy3000s Profil
Filtern nach
372 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (372) Bibliothek (372)
  • Bücher 2017 (63) Bücher 2017 (63)
  • Bücherregal (184) Bücherregal (184)
  • Fischer Leseclu... (11) Fischer Leseclub 2016 (11)
  • Fremdsprachige ... (22) Fremdsprachige Bücher (22)
    Hier sind alle Englischen Bücher gelistet, die ich bereits gelesen habe oder noch lesen werde
  • Hörbücher 2016 (57) Hörbücher 2016 (57)
    Hörbücher sind zwischendurch recht praktisch, wenn man Tätigkeiten verrichtet wo man beide Hände für andere Zwecke als für ein Buch zu halten benötigt: bügeln, waschen, lange Autorfahrten. Hörbücher können für mich ein gutes Buch zwar nicht ersetzen, leider kann ich aber niemals soviele Bücher lesen wie ich gerne möchte. Da bieten Hörbücher für mich eine gute Alternative. Natürlich leben sie in diesem Fall nicht nur von der Geschichte sondern auch vom Erzähler. Viele sind unbeschreiblich gut, manche gut, und manche wirklich totlangweilig :d
  • Hörbücher 2017 (22) Hörbücher 2017 (22)
  • Will ich lesen (3) Will ich lesen (3)
    Diese Bücher möchte ich mir aus der Bibliothek leihen
  • Bücher ohne Reg... (14) Bücher ohne Regal (14)


LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

claire hajaja, roman, blanvalet, drama

Der Wasserdieb

Claire Hajaj , Karin Dufner
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.10.2017
ISBN 9783764506346
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

60 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

thriller, megan miranda, psychothriller, gone girl, wie lange kannst du lügen?

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Megan Miranda , Elvira Willems , Cathrin Claußen
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 13.11.2017
ISBN 9783328101628
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

fortsetzung, band 2

Sea Detective: Der Sog der Tiefe

Mark Douglas-Home , Stefan Lux
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.10.2017
ISBN 9783499272479
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Cal McGill ist Meeresbiologe, Umweltaktivist und er hilft im Meer verschollene oder vermisste Menschen aufzuspüren. Da ihm seine Arbeit mitunter sehr belastet, vor allem wenn er für verzweifelte Eltern Kinder sucht und findet, verschlägt es ihn an die raue Küste Schottlands, um dort Abstand und Ruhe zu finden. In Poltown begegnen ihm recht eigenbrötlerische Menschen, vor allem Fremden gegenüber sind sie nicht sehr offen. Das bekommt nicht nur Cal zu spüren. Violet, die in den Ort gekommen ist, um mehr über ihre Mutter herauszufinden, ergeht es ebenso. Cal ist vom ersten Moment an fasziniert von ihr und beschließt ihr zu helfen herauszufinden welches Drama sich mehr als 20 Jahre zuvor in dem Küstendorf zugetragen hat……

Auf diesen zweiten Band mit Cal McGill war ich echt gespannt. Band 1 hat mir sehr gut gefallen. Die Arbeit, die Suche nach Vermissten hat mich sehr überrascht. Mir bot sich mal etwas ganz Neues im Krimisektor. Es war interessant zu erfahren, wie der Meeresbiologe mit Hilfe von moderner Technik, aber auch mit einfachen Hilfsmitteln seine Recherchen macht und festigt und so zu einem Ergebnis kommt. Daher hab ich mir auch in “Der Sog der Tiefe” wieder eine fesselnde und spannende Story erwartet. Leider bedarf es in der Handlung nicht so seiner Fähigkeiten, wie es in Band 1 der Fall war. Die Handlung konzentrierte sich mehr auf die Personen, die unmittelbar mit Violet und ihrer Mutter zu tun hatten. Die Story selber ist nicht schlecht aufgezogen. Man erfährt nach und nach was sich zugetragen hat und welche Rolle gewisse Nebencharaktere darin gespielt haben. Auch der Umweltschutzgedanke floss mit in die Handlung und die damit verbundenen Gegner ebenso. Das Für und Wider gut in Szene gesetzt. McGils Know-how bekommt leider nur wenig Raum geboten.

McGill selber ist ein Charakter, den ich eigentlich ganz gut finde, ist aber noch ausbaufähig. Durch Band 1 weiß ich ja schon einiges über ihn, über sein Privatleben und über seine Kindheit. Violet war anfangs schwer einzuschätzen, einerseits Mutig andererseits zutiefst verängstigt. Mary Anderson, eine zentrale Figur in der Handlung, nette alte Dame oder doch eher schlaue Spielleiterin? Duncan, menschenscheuer Sonderling aber doch irgendwie liebenswert. Der Roman ist mir recht vielen Charakteren gespickt, die man sich aber gut merken kann und die sich gut in die Geschichte einfügen.

Mein Fazit:

Persönlich kamen mir Cal McGills Potenzial in der Handlung zu kurz. Die Haupthandlung und die gut eingefügte Nebenhandlung war aber gut umgesetzt. Die Spannung war aber doch recht niedrig angesiedelt und kam erhöhte sich erst zum Ende hin etwas. Das lag vor allem daran, dass die Handlung recht vorhersehbar war und es nicht wirklich überraschende Wendungen gab. Ablenkungsmanöver ja, für die Polizei, aber nicht für den Leser.

Band 1 bekam von mir damals drei Sterne, mittlerweile würde ich ihm vier geben. Denn er war weitaus spannender und hatte mehr von einem SEA DETECTIVE in sich als Band 2.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

55 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

mord, gericht, jugendliche, amoklauf, prozess

Im Traum kannst du nicht lügen

Malin Persson Giolito , Thorsten Alms
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 26.10.2017
ISBN 9783431039931
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

terroranschlag, paris, 13. november 2015, mut, weitergehen

Wir werden glücklich sein

Aurélie Silvestre , Nathalie Lemmens
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.10.2017
ISBN 9783453292017
Genre: Biografien

Rezension:

“Je suis Paris”, wer kann sich nicht an dieser Worte erinnern. An den Terroranschlag im Bataclan, der die ganze Welt einmal mehr erschüttert hat. Der uns gezeigt hat, dass man nirgends sicher ist, dass es jeden treffen kann. Von jetzt auf gleich kann jeder jemanden verlieren der einem Nahe stand, den man gekannt oder geliebt hat, ohne darauf vorbereitet zu sein. Ist schon klar. Das ist grausam, das ist Schicksal. Doch jemanden auf Grund von Hass, der geschürt wurde, der in die Köpfe von meist jugendlichen Männern moslemischen Glaubens eingepflanzt wurde, welche dann hinterhältig möglichst viele Zivilisten zu töten, zu verlieren ist noch um einiges grausamer.

Aurélie Silvestres Erinnerungen stehen für diese unfassbare Gräueltat. In ihnen hat sie den Tod ihres Mannes, ihrer großen Liebe Matthieu verarbeitet. Als er starb, getötet wurde, war sie mit ihrem zweiten gemeinsamen Kind schwanger. Das hat sie nach eigenen Worten gerettet, ließ sie stark sein, für das Ungeborene und auch für den dreijährigen Sohn. Wie erklärt man diesem Kind, dass sein Vater nie mehr kommen wird? Der Vater, der am Abend der Tragödie “bis Morgen” zu ihm gesagt hat? Aurélie Silvestre hat nichts beschönigt in ihren Erinnerungen. Sie war ehrlich zu ihrem Kind. Das mag hart anmuten und kann vielleicht nicht jeder nachvollziehen, doch wollte sie immer ehrlich sein zu den Menschen die sie liebt. Ich fand es gut, wie sie damit umging. Dank ihrer Familie und Freunde, ihrer “Keep-Walking-Crew”, hat sie die schwerste Zeit ihres Lebens gemeistert. Es geht voran. Jeder sollte eine “Keep-Walking-Crew” in schweren Zeiten an seiner Seite haben. Aurélie Silvestre ist dankbar dafür, das kann man den Zeilen entnehmen.

“Wir werden glücklich sein” ist nicht nur ein Buch der Erinnerungen an ihren geliebten Mann Matthieu, der Titel ist auch eine Ansage. Wir werden glücklich sein und lassen dem Hass keinen Platz, bieten ihm keinen Raum, dass er sich ausbreiten kann in den Herzen und Gedanken. Aurélie Silvestres erzählt nicht von solchen Gefühlen, sie erzählt von Schmerz und Verzweiflung aber vor allem von Liebe, von Zuneigung und den schönen Dingen, die sie mit ihrem Mann erlebt hat und die sie für ihre Kinder festhalten will.

Mein Fazit:

Aurélie Silvestre hat den Tod ihres Mannes in diesem Buch verarbeitet. Und auch wenn es ihre Geschichte ist, ist es doch ein Buch das tröstlich sein kann. Vielleicht hat man selber einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen müssen und findet für sich eine Möglichkeit der Verarbeitung. Schön gemacht mit kurzen Kapiteln, Bildern und Gedichten, die Matthieu selbst geschrieben hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

42 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

kanada, insel, familiengeheimnis, schwestern, roman

Das Licht der Insel

Jean E. Pendziwol , Veronika Dünninger
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 16.10.2017
ISBN 9783328101611
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

60 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

katzen, sachbuch, abigail tucker, statistik, katzenentwicklung

Der Tiger in der guten Stube

Abigail Tucker , Martina Wiese , Monika Niehaus , Jorunn Wissmann
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.09.2017
ISBN 9783806236477
Genre: Sachbücher

Rezension:

Süß, wie einen dieses kleine Kätzchen schon auf dem Cover ansieht! Es ähnelt unserem Wollknäuel in seinen ersten Lebensmonaten sehr. Inzwischen hat er eine absolute Veränderung hingelegt, gerade so als ob er ein Wechselbalg wäre. Aus langhaarigem Tigermuster wurde ein Riese in Rot durchzogen mit dunkleren und helleren Strähnen. Dieses Phänomen, meine unbändige Liebe zu diesen Tieren und auch das süße Cover hat mich neugierig auf dieses Sachbuch gemacht.

Der Einstieg gestaltet sich schon mal recht amüsant mit der Geschichte des “Löwen von Essex” oder “Wie eine zu groß geratene Hauskatze ein ganzes Dorf in Angst und Schrecken versetzt”. Ja, ja, die lieben Mietzekatzen können einen schon ganz schön in Panik versetzten . Im Hauptteil erfuhr man dann sehr viel über den Werdegang der Katzen, vom Wildtier zum Haustier sozusagen. Welche Kulturen die Katzen vor tausenden Jahren schon verehrten und wie sich diese Verehrung in Zeiten von Internet viral weiterentwickelt.

Das Buch war über lange Strecken leider zu wissenschaftlich, eher mehr Fachbuch als Sachbuch für meinen Geschmack. Auch bezieht sich sehr viel vom Katzenhype auf die USA.

Mein Fazit:

Es war interessant zu lesen, wie sich die Katzen ihren Platz bei den Menschen erobert haben. Wirklich hilfreich für Katzenhalter empfand ich das Buch nicht. Wie bereits erwähnt eher wissenschaftlich mit vielen Quellenangaben, deren Anmerkungen man ganz hinten im Buch findet.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

108 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

liebe, münchen, geschwister, lilli beck, roman

Wie der Wind und das Meer

Lilli Beck
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783764505776
Genre: Romane

Rezension:

Romane in denen der Krieg und die Nachkriegszeit eine Rolle spielen gab es in diesem Jahr einige. Selber las ich auch schon ein paar. Gefallen haben sie mir alle auf ihre eigene Art, wenn man es denn so ausdrücken darf. Gefallen am Krieg, an all den Toten und Verzweifelten, an die schwierigen Jahre danach kann man ja nicht wirklich empfinden. Trotzdem lese ich gerne Bücher über diese schlimme Zeit, denn abgesehen von den bekannten Gräueltaten, sind es vor allem die Menschen, die diese grauenvollen Jahre durchlebten, die mich interessieren. Ihre Geschichte interessiert mich, wie sie damit umgingen, wie sich die Zeit danach entwickelte. Also war ich ganz gespannt auf das neue Buch von Lilli Beck.

Wie auch in ihrem vorangegangen Buch “Glück und Glas” beginnt auch “Wie der Wind und das Meer” in den letzten Kriegsmonaten. Über München fallen die letzten Bomben um noch zu zerstören, was noch nicht zerstört wurde. Paul, seine Mutter und seine kleine Halbschwester harren im Schutzkeller ihrer Unterkunft aus, in der Hoffnung, dass das Haus auch diesem Bombenangriff stand hält. Doch es wird zerstört. Nur Paul entkommt den Inferno.  Nur ein Koffer ist ihm geblieben. In ihm die Dokumente über seine Herkunft und die seiner Familie. Auch Sarah hat ihre Eltern bei diesem Bombenangriff verloren. Das Mädchen ist Jüdin und hat sich bisher zusammen mit ihren Eltern vor den Nazis verstecken können. Als Paul auf sie findet, erzählen sie sich ihre Geschichten. Da Sarah seiner kleinen Schwester sehr ähnlich sieht, beschließen die beiden sich als Geschwister auszugeben und sich gegenseitig zu beschützen. Das Leben ist schwer, Überleben in den Bombentrümmern ist alles. Irgendwann begegnen sie der Blumen Oma, sie wird ihre Retterin. Doch die Behörden schlafen nicht. Auch nicht in den wirren Zeiten nach der Kapitulation. Paul und Sarah kommen in ein Kinderheim und werden später adoptiert. Alles könnte so schön sein, wären da nicht die Gefühle und die Liebe, die in den beiden Menschen erblüht. Doch niemand darf von die Liebe wissen, denn offiziell sind sie Geschwister …..

“Der Wind und das Meer” hörte sich vom ersten Moment nach einer netten Geschichte an. Und das ist es im Endeffekt auch gewesen. Auch wenn der Krieg und die harten Zeiten danach in die Handlung mit eingeflossen sind, konnte sie mich emotional nicht wirklich packen. Ich weiß aus Erzählungen meiner Großmutter und meiner Mutter wie schwer es war, welche Zerstörung herrschte und welche Entbehrungen die Menschen durchleben mussten. Das weiß ich alles und das hat mich mental immer betroffen gemacht. Leider kam dieses Gefühl beim Lesen dieser Geschichte so gar nicht durch. Natürlich, es war interessant zu lesen, wie sich die Menschen veränderten, der Wideraufbau, all die Dinge, die in den Jahren nach dem Krieg Deutschland und die Welt geprägt haben. Der Kalte Krieg, der Mauerbau, Contergan, die Hausbesetzer Szene und vieles mehr. All das war interessant zu lesen und hätten durchaus mehr ausgeschmückt werden können. Doch hauptsächlich ging es natürlich um Paul und Sarah, dessen erste Jahre sich zäh dahinzogen ohne mich wirklich zu berühren. Die Jahre bei den Adoptiveltern waren dann wiederum sehr ausgeschmückt und Paul und Sarah entdeckten in dieser Zeit ihre Liebe. Paul und Sarahs Liebe bot leider keine Überraschungen, alles war ziemlich vorhersehbar.

Mein Fazit:

Wären die zeitlichen Entwicklungen – wirtschaftlich, politisch und wissenschaftlich – nicht gewesen, wäre es für mich nur eine seichte Genre-typische Geschichte gewesen. Sprachlich ganz nett gemacht, mit den Dialekten, die für Lockerheit und das ein oder andere Schmunzeln sorgen. Die Charaktere fand ich als Kinder überzeugender als im erwachsenen Stadium. Da waren sie mir eher unsympathisch. Vor allem Sarah verwirrte mich etwas. Offiziell war sie Rosalie, dann wieder Sarah.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

kinder, thriller, london, bunker, sicherheit

Seelenkinder

Sarah Hilary , Astrid Finke
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei btb, 11.09.2017
ISBN 9783442748082
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Über tote Kinder zu lesen ist ja so eine Sache. Man weiß nie was einen erwartet. Oft schreckt einen schon allein ab, dass Kinder in einen Thriller involviert sind. Der Klappentext ist zwar recht kurz, enthält aber schon eine recht gute Zusammenfassung über die Story.

Hinter der Geschichte verbirgt sich aber viel mehr als ein grausamer Thriller. Es ist eine Tragödie, was sich da abgespielt hat. Die Kinder, tragische Opfer. All das, wie es zu dieser Tat kommen konnte, wer dieser Tat fähig ist und wieso offenbar niemand etwas unternommen hat, dem kommen Detective Marnie Rome und ihr Team auf die Spur. Anfangs führen die Ermittlungen in eine ganz andere Richtung. Sogenannte “Prepper”, Menschen, welche jederzeit auf jegliche Art von Katastrophe vorbereitet sind, rücken in den Fokus der Ermittlungen. Auch Clancys leibliche Eltern scheinen dieser Gruppierung anzugehören. Der Junge ist diesem Wahnsinn mit seinen einzigen jugendlichen Möglichkeit entflohen: indem er sich quer gestellt hat und aufsässig wurde. So landete er auch bei den Doyles. Durch seine sture, teils aggressive Art, fällt er natürlich auch in seiner Umgebung auf und die Ermittler auch auf ihn aufmerksam.

Zu Beginn der Geschichte hatte ich einen dicken Kloß im Hals. Man erlebt die letzten Stunden der Kinder. Das war schon richtig bedrückend. Die eigentliche Geschichte entwickelt sich aber dann in eine Richtung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Durch abweichende Erzählstränge führt einen die Handlung von den Ermittlungen in eine Psychiatrische Anstalt. Dort erzählt Alice über Esther und die Jungs. Anfangs verwirrend, doch allmählich lichtet sich auch dieser Vorhang. Dadurch ist man den Ermittlern dann auch voraus, gibt der Geschichte aber keinen Dämpfer. Im Gegenteil! Plötzlich ergeben sich neue Erkenntnisse und die ganze Tragödie, welche fünf Jahre vorher seinen unfassbaren Höhepunkt im Leben einer Familie erreichte, tut sich auf.

Mein Fazit:

Ein wirklich gut durchdachter Thriller, in denen es hauptsächlich Opfer gibt. Ja, sowas gibt es tatsächlich, auch Täter können Opfer sein. Was ich damit meine und was dahinter steckt? Postnatale Depression und ihre Auswirkungen, mehr kann ich an dieser Stelle nicht verraten, dafür muss man den Thriller schon selber gelesen haben.

Die Autorin ist mir noch unbekannt, auch wenn es sich bei Seelenkinder bereits um das zweite Buch um Detective Marnie Rome handelt. Es werden zwar einige Dinge aus dem ersten Band angesprochen, doch lässt sich die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse zu Rome und den anderen Charakteren lesen. Diese fand ich auch ganz gut gewählt und ausgearbeitet. Ein Team das zusammenarbeitet, deren Ermittlungsarbeit man sich gut vorstellen kann und dessen Mitglieder sich wunderbar ergänzen

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

glück, ratgeber, sachbuch, isabell prophet, zufriedenheit

Die Entdeckung des Glücks

Isabell Prophet
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Mosaik , 11.09.2017
ISBN 9783442393237
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

144 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 88 Rezensionen

island, thriller, mord, rache, sog

SOG

Yrsa Sigurdardottir , Tina Flecken
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei btb, 18.09.2017
ISBN 9783442756643
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Düster und kalt, so präsentiert sich dieser Thriller. Genau was ich von nordländischen Autoren kenne. Yrsa Sigurdardóttir schließt sich dieser typischen Erzähl- und Schreibstil an. Jahreszeitlich passt der Thriller auch gerade gut, auch wenn der Winter erst bevorsteht.

Der Klappentext verrät eigentlich schon recht viel über den Plot. Man kann sich natürlich erst mal gar nicht vorstellen, warum ein Teenager eine Todesliste schreibt. Handelt es sich tatsächlich um einen Mörder, oder war er einfach nur so voller Hass auf diese Leute und suchte ein Ventil für seine Gefühle? Kommissar Huldar geht dieser Frage nach und bittet Kinderpsychologin Freya um ihre Mithilfe. Leser von Band 1 DNA kennen ihre private und berufliche Geschichte. Mir war sie unbekannt, störte mich aber nicht um den aktuellen Fall zu verstehen. Ihr beider Gefühle füreinander sind mir aber doch rätselhaft. Denn diese Sympathie des einen für sie und der Ich-weiss-nicht-was-ich-für-ihn-empfinden-soll von ihr für ihn kratzt doch extrem nur an der Oberfläche und ist mitunter auch recht kindisch. Im Privat- und Berufsleben der  Hauptcharaktere herrscht ein einziges Tohuwabohu. Es war mir manchmal schleierhaft wie dieser Fall gelöst werden kann, denn mitunter wirkten die Figuren sehr unreif.

Trotz dieser Diskrepanzen ist SOG ein packender Thriller. Man findet sich in einem regelrechten Sog aus Hass, Verzweiflung  und Angst. Rätselhaft und undurchschaubar erst, bis man langsam die erschütternde Wahrheit vor Augen hat. Mord, Verstümmelung und Folter sind der Autorin aber offenbar nicht genug an Grausamkeit. Nein, sie lässt ihre Leser auch noch einen detaillierten Blick auf ein Tatortfoto werfen. Offenbar reicht es nicht, das Kinder Opfer von Gewalt sind, man muss das auch noch bildhaft dargestellt bekommen. Das hat mich mehr schockiert als die Grausamkeit der Morde und fand ich ehrlich gesagt „to much“. Aber die Autorin hat ein gutes Geflecht konstruiert, dessen Ende zeigt, welche Auswirkungen es haben kann, wenn Menschen sich für Geld und Macht entscheiden anstelle von Recht und Gerechtigkeit.

Mit den Charakteren konnte ich mich nicht wirklich. anfreunden. Jeder einzelne hat so seine Probleme zu tragen, das ist ja ok. Aber keiner der beteiligten Charaktere konnte mich emotional fesseln, alle wirkten recht oberflächlich und kalt. Am meisten störten mich die weiblichen Charakter. Zickereien  und schlechte Laune ziehen sich quer durch die Seiten. Der Umgangston recht derb auch im Ermittlungsbüro. Ich wunderte mich tatsächlich, dass dieses Team überhaupt funktioniert!

Mein Fazit:

Eigentlich recht spannender düsterer Thriller mit einem guten Stil. Wenn da die unsympathischen unverständlichen Charaktere nicht wären. Sind Isländer wirklich so oberflächlich, zickig, kindisch? Können sie emotional nicht mehr Tiefgang bieten? Außer einen Hang zu recht makabren Humor, den ich aber nicht negativ werden möchte. Damit komme ich gut klar. Ja, schade eigentlich, denn von der Handlung, Spannung und Umsetzung hat mir der Thriller gut gefallen. Wären die Charakter jetzt noch stärker und als kompetente Ermittler mehr zu erkennen, wäre ich von SOG tatsächlich begeistert! Vielleicht versteht man die Charaktere aber besser, wenn man auch Band 1 der Reihe kennt. Ich kenne ihn nicht, werde das aber nachholen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die Wilden - Eine französische Hochzeit

Sabri Louatah , Bernd Stratthaus
Flexibler Einband: 700 Seiten
Erschienen bei Heyne, 25.09.2017
ISBN 9783453271197
Genre: Romane

Rezension:

Mein Eindruck:

“Eine französische Hochzeit” ist der erste Band einer vielschichtigen, aufwühlenden Trilogie rund um die Familie Nerrouche. Eine Großfamilie algerischer Herkunft, welche bereits in dritter Generation in Frankreich lebt. Eine Familie, die sich, trotz aller Widrigkeiten denen sie als Fremde ausgesetzt waren,  gut integriert hat und als Franzosen sehen. Die Frauen verhüllen sich nicht, wenn sie in die Öffentlichkeit treten, sie rauchen, mischen sich in “Männer”-Unterhaltungen ein. Bildung ist der Familie Nerrouche sehr wichtig. Denn sie wissen, dass eine gute Schulausbildung bessere Chancen bietet. Als Migranten kennen sie aber auch die negativen Seiten der Gesellschaft. Besonders auf politischer Ebene. Große Hoffnung setzten auch sie in den Präsidentschaftskandidaten Idder Chaouch. Soll er es doch schaffen, die Grande Nation und ihre Menschen zu einen.

Den Einstieg in dieses Familienepos beginnt mit den Hochzeitsvorbereitungen von Dounias jüngstem Sohn Slim. Die ganze Familie kommt am Vorabend der Präsidentschaftswahl zusammen um zu feiern. Einzig Nazir, der älteste Sohn Dounias, fehlt. Es sind recht viele Namen, welche einem da bereits zu Beginn über den Weg laufen. Die Familie ist wirklich groß und jedem einzelnen wird am Anfang eine gewisse Bedeutung beigemessen. Man merkt recht bald, dass sich da etwas großes zusammenbraut und dass Krim, der Sohn von Rabia, eine entscheidende Rolle haben wird. Er ist derjenige, der diese Unzufriedenheit, Perspektivlosigkeit seiner Altersklasse verkörpert. Der, anders als seine Verwandten, keine guten Noten in der Schule hat, sich durchquält und Geld mit dubiosen Geschäften macht. Er ist aber auch der Naive, der manipuliert wird, der nicht merkt in welch dramatische Richtung sein Tun ihn bringen wird. 

Erst waren mir diese ersten Kapitel fast zu ausschweifend. Doch im Nachhinein gesehen, war es gut und richtig, einen so tiefen Einblick in die Familie zu bekommen. Es sah sich keiner vorgefertigten Meinung gegenüber. Der Autor fertigte ein anschauliches Konstrukt, so betrachtet man die Familie und die Geschehnisse nicht in schwarz-weiß. Es steckt oft viel mehr dahinter, als man es sich vorstellen kann. Der Roman wird mit jeder Seite spannender. Aus dem anfänglichen Familienepos entwickelt sich ein rasanter Politthriller, dessen Ausmaße von Seite zu Seite zunehmen.

Sabri Louatah ist in Saint-Etienne geboren und aufgewachsen in einer algerisch-stämmigen Großfamilie. Die Unruhen 2005 im Pariser Banlieu inspirierten ihn für diesen Roman.

Mein Fazit:

Ich muss zugeben, dass ich an die Unruhen 2005 in Banlieu wenig Erinnerungen hatte. Da war mal etwas. Während der Lektüre hab ich da recherchiert. Inzwischen hat sich in Europa so viel zugetragen, dass dieser Roman wohl aktueller denn je ist. Ich mach mir mehr Gedanken über solche Vorfälle als früher, sehe sie aber auch kritischer. “Die WildEN” hat mich darin bestätigt, dass viel mehr hinter solchen Taten steckt, als man vermuten würde. Mich hat der Roman absolut überzeugt, mit seinen Charakteren und mit seinen verzweigten Wegen, die er einschlug. Absolute Leseempfehlung!

“Die WildEN – Eine französische Hochzeit” ist Band 1 einer Trilogie. Leider kommen die Folgebände erst im September 2018 und 2019 auf den deutschsprachigen Markt. Das ist doch eine recht lange Spannen, die da abzuwarten ist. Bis dahin werde ich Band 1 wohl noch einmal lesen müssen, um wieder in den Fall eintauchen zu können!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Auf versunkenen Wegen

Sylvain Tesson , Holger Fock , Sabine Müller
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Knaus, 04.09.2017
ISBN 9783813507751
Genre: Biografien

Rezension:

Silvain Tesson ist für mich durch sein Buch “In den Wäldern Sibiriens” kein unbekannter. Darin lebt er weit abgeschieden von der Zivilisation 6 Monate in einer einfachen Blockhütte ohne jeglichen Komfort zusammen mit zwei Hunden. Man kann also sagen, er ist ein Mann der Extreme. Er sucht die Einsamkeit ohne sich jetzt von den Menschen abzuwenden. Er liebt die Ruhe und die Einfachheit die in unserer Welt der Hektik, Eile und Bequemlichkeit nicht immer leicht zu finden sind.

In “Auf versunkenen Wegen” macht er sich auf, um das ursprüngliche Frankreich zu erkunden. Auf geheimnisvollen Pfaden durchstreift er sein Heimatland von der Provence im Süden bis zum entlegensten Zipfel der Normandie im Norden. Nicht immer gelingt es ihm, dem Pfad zu folgen. Private Grundstücke, Verbotsschilder, Straßen oder Sperrzonen behindern sein Fortkommen auf Wegen, denen Mensch und Tier zu früheren Zeiten wie selbstverständlich gefolgt sind. Aber wie kam es zu diesem Unterfangen? Tesson hatte einen schweren Unfall, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte und an dessen Folgen er lange Zeit zu kämpfen hatte. Anstatt seine Genesung in einem Reha-Zentrum voranzutreiben, beschloss er sich über längst vergessene Wege und Pfade zurück ins Leben zu arbeiten.

Seine Tagbucheinträge sind gespickt mit Eindrücken von Land und Leuten, seinen eigenen Gedanken und Philosophien. Es ist sehr gut zu lesen, doch hatte ich mir irgendwie doch etwas anderes vorgestellt. Einzelne Passagen der Region und der Wege kann man sich zwar gut vorstellen, doch ist der Bericht eher tiefsinnig und es geht einfach um ihn selber. Er macht keinen Hehl daraus, dass er vor dem Unfall dem Alkohol nicht abgeneigt war und so manchen Rausch zu verbuchen hatte. Was auch zu seinem Unfall führte. In seiner Wanderung verarbeitet er einige persönliche Dramen.

Mein Fazit:

Das Buch ist kein Reisebericht und natürlich auch kein Wanderführer. Tesson erzählt zwar von seinen Eindrücken über Land und Leute, doch mehr erfährt man was ihn antreibt, welche Gedanken ihn beschäftigen, während er durch Frankreich streift. Ein mitunter recht philosophisches Buch mit wunderschönen Fotos vorne und hinten in der Klappe. Es beweist, dass man auch bei uns noch abgeschiedene Orte und Ruhe finden kann. Das es Möglichkeiten und Wege gibt, mit viel Willen und Hartnäckigkeit zu genesen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

paris, hörbuch, roman, liebe, frankreich

Das Haus ohne Männer

Karine Lambert , Pauline Kurbasik , Katrin Fröhlich
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, 09.10.2017
ISBN 9783837140002
Genre: Romane

Rezension:

Dank der Frankfurter Buchmesse, die Frankreich dieses Jahr als Gastland bot, entdeckte ich so manche Autorenneuheit und Buchschätze. Karine Lambert ist für mich so eine Neuentdeckung. Bereits “Und jetzt lass uns tanzen”, besprochen von Iris Berben,  hat mir gut gefallen. “Das Haus ohne Männer” ist das Erstlingswerk der belgischen Autorin. In Frankreich erhielt sie für den Roman den Prix Saga Cafè für das beste belgische Debüt.

Von was handelt die Geschichte? Von 5 Frauen in einem Pariser Wohnhaus, die den Männern abgeschworen haben. Die Regeln in dem Haus sind streng: keine Männer! Als die junge Juliette einzieht kann sie es nicht glauben. Keine Männer? Wie in Gottes Namen soll sie dann die Liebe ihres Lebens finden? Denn sie hat trotz der ein oder anderen Enttäuschung der Liebe nicht abgeschworen. Im Gegenteil. Sie ist fest entschlossen die Liebe ihres Lebens zu finden. Wenn es sein muss auch Online. Doch die große Liebe zu finden entpuppt sich als gar nicht so leicht……

»Sagen Sie mal, Juliette, hat Carla Ihnen die Hausregeln erklärt?«
»Im Großen und Ganzen.«
»Hier herrschen strenge Sitten! Keine Ehemänner, keine Liebhaber, keine Klempner, keine Elektriker.« »Keine Pizzalieferanten.« »Keine Männer!«
»Keine Männer?«, stammelt Juliette.
»So lautet die Regel.«

(Hörbuch Innenklappe)

»Jean-Pierre ist der einzige Mann im Haus.«
»Ein Kater hat noch nie einen Mann ersetzt!«

(Leseprobe Seite 16)

Mit viel Witz erzählt Katrin Fröhlich mit ihrer sympathischen Stimme diese unterhaltsame Geschichte über ein Haus voller Frauen, in der jede auf die ein oder andere Art von der Liebe bzw. von den Männern enttäuscht wurden. Außer Juliette fügen sich die Frauen auch den Regeln des Hauses. Nur sie die Neue, will der Liebe nicht abschwören. Zum Totlachen fast ihre Suche im Internet. Welche Gedanken ihr da durch den Kopf gingen bei all den Bewerbern. Aber auch die anderen Damen bieten den ein oder anderen kuriosen Beitrag in Sachen Männerreinfall. Über allen steht “die Königin”. Ihr gehört das Haus und sie bestimmt die Regeln. Das Ende kam mir dann fast wieder etwas zu schnell. Denn plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, ein Hauch Drama fließt in die Geschichte ein und das Ende ist da.

Mein Fazit:

Eine Geschichte die man nicht all zu ernst nehmen sollte. Ich fand sie total unterhaltsam und hab mich, dank Katrin Fröhlichs wunderbarere Interpretation und Darstellung der unterschiedlichen Charaktere, sehr gut amüsiert. Am Ende ging mir dann, wie bereits in “Und nun lass uns tanzen”,  einiges zu schnell, fügte sich aber dann doch zu einem recht stimmigen Schluss.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

19 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

london, serie, neue krimireihe, englischer thriller, band 1

Das Mädchen im Eis

Robert Bryndza , Norbert Möllemann , Charlotte Breuer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Penguin, 11.09.2017
ISBN 9783328100973
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mit DCI Erika Foster ist eine neue Ermittlerin in der literarischen Krimiwelt aufgetaucht. In ihrem ersten Fall ermittelt sie in den höchsten Kreisen Londons. Die Tote, eine junge Frau, gehört zu einer der mächtigsten Familien der Stadt. Umso wichtiger ist es, dass Erika sich behutsam an die Hinterbliebenen herantastet. Leider eckt sie gleich zu Beginn ihrer Ermittlungen an und ein Vorankommen in dem Fall ist fast unmöglich. Auch im Revier läuft so manche Situation nicht nach Erikas Wünschen. Was durchaus auch an ihr als Person liegt. Sie ist nicht wirklich jemand, der sich gerne was sagen oder gefallen lässt, ist impulsiv und denkt des Öfteren nicht nach, welche Konsequenzen ihr Handeln haben könnte. Sir Simon lässt sie auch bald seine Macht spüren, denn was er gar nicht dulden kann, ist eine Beamtin, die zu sehr im privaten Umfeld seiner Familie herumschnüffelt. Vom Dienst suspendiert ermittelt Erika auf eigene Faust, denn jetzt ist erst Recht ihre Neugier erwacht. Mit Hilfe ihrer Kollegen kommt sie dem Täter auf die Spur, ohne zu ahnen, wie Nahe er dieser bereits gekommen ist …

Erika ist für mich nicht wirklich eine Sympathieträgerin. Aber das war in diesem ersten Fall der Ermittlerin eigentlich niemand. Der Krimi ist recht gut geschrieben, mit einigen wenigen, aber guten Spannungsmomenten. Der Täter wird zwar irgendwann auch mit seinen Gedanken und Handlungen sichtbar, doch tappt man lange im Dunkeln. Am Ende ging es dann Schlag auf Schlag. Diese Tempoerhöhung kam mir dann doch zu unerwartet.

Mein Fazit:

Insgesamt ein solider Krimi, mit allem was man dazu braucht: einer Ermittlerin, die selber so manches Päckchen zu tragen hat, mindestens einen neidischen Kollegen, Vorgesetzte, die einen Fallen lassen, wenn’s mal brennt und wieder zurückholen wenn das Feuer nicht zu löschen ist, und natürlich noch ein paar reiche und allmächtige Menschen, die meinen nur mit dem Finger zu schnippen und alles löst sich für sie in Wohlgefallen auf. Wer solche Krimis mag, der hat mit DIC Erika Foster sicherlich Freude! Persönlich fehlte mir der spannende Kick.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

I'll push you

Patrick Gray , Justin Skeesuck
Fester Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Benevento, 24.08.2017
ISBN 9783710900280
Genre: Sachbücher

Rezension:

Im Rollstuhl den Jakobsweg zu gehen - welch eine Herausforderung! Als Justin Skeesuck eine Reisedokumentation über den Spanischen Jakobsweg im TV sah, war er ganz begeistert von der wunderschönen Landschaft und in ihm wuchs der Wunsch, diese Reise zu bewältigen. Er erzählte seinem besten Freund Patrick davon. Die beiden sind seit Kindertagen beste Freunde. Trotz der Entfernung, die beide privat voneinander trennt und die schwere Krankheit, die Justin mittlerweile an den Rollstuhl fesselt und er auf Rundumbetreuung angewiesen ist, hat der Freundschaft keinen Bruch verursacht. Im Gegenteil. Patrick ist immer für Justin da. Die Familien verbringen ihre Urlaube miteinander und Patrick reist so oft es ihm möglich ist nach Kalifornien um sich um seinen Freund zu kümmern und dessen Frau ein paar Tage Erholung zu geben. Als Justin nun über seinen Wunsch den Jakobsweg im Rollstuhl zu bereisen äußerte, stand für Patrick fest, dass er ihn bei diesem Vorhaben nicht nur unterstütz, sondern ihn auch begleiten wird. "I'll push you - ich schiebe dich!" waren einfach seine Worte dazu.

Erst mal ging noch einige Zeit ins Land bis das Vorhaben konkretisiert wurde. Dann standen die beiden Freunde vor dem Problem der Finanzierung. Ein geländetauglicher Rollstuhl musste her, der kostet ein kleines Vermögen. Doch mit Hilfe von Sponsoren und Spenden konnte dieses unabkömmliche Teil angefordert werden. Patrick begann zu trainieren. Kraft und Ausdauer waren gefragt, wollte er Justin über den 800 km langen Jakobsweg bringen. Bei jedem Wetter war er unterwegs. Als dann der Rollstuhl geliefert wurde, nahm auch Justin an dem "Fitnessprogramm" teil. Patrick merkte schon bald, wo seine Grenzen liegen könnten. Ohne eine zusätzliche Person würde es wohl schwierig für ihn werden, Justin über den ganzen Weg zu bringen. Als sich ein Freund der beiden anbot, sie in den ersten Wochen zu begleiten, kehrte der Optimismus wieder zu den beiden Freunden zurück.

Als es endlich los ging für Justin und Patrick, merkten sie schon am Flughafen, dass es ganz schön hart werden könnte. Welche Hürden sie noch hinter sich bringen mussten, bevor sie überhaupt mit dem Jakobsweg beginnen konnten, ahnten die beiden zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Am Ausgangspunkt stieß Ted zu ihnen und die drei machten sich auf zu ihrer ersten Etappe. Schon auf den ersten Kilometern stießen sie vor fast unüberwindbare Hürden. Mit aller Kraft, die Ted und Patrick aufbringen konnten, schafften sie es über diesen Tag. Dies war aber nur der Anfang und es sollten noch zahlreiche weitere schier unüberwindbare Hindernisse auf die Freunde zukommen. Patrick gibt nicht auf, auch als Ted die beiden Freunde verlassen muss, und schafft es Justin mit der Hilfe von anderen Pilgern bis nach Santiago de Compostela zu bringen ....

Unfassbar, was die zwei Freunde geleistet haben. Aus einer Idee, wurde Wirklichkeit. Justin zeigt unglaublichen Lebenswillen. Er strotz nur so vor Lebensfreude. Das spürt man während des Lesens sehr stark. Auch Patrick ist bewundernswert. Mit welcher Selbstverständlichkeit er sich um Justin kümmert, immer schon, nicht nur als der Wunsch den Jakobsweg zu begehen bei seinem Freund aufkommt. Wie beharrlich die beiden es angehen, damit dieses Abenteuer überhaupt stattfinden kann. Während der Reise auf dem Pilgerweg zeigt sich aber auch, wie sehr die Menschen zusammenhalten können. Egal welcher Nation sie angehören, es wird geholfen, ohne zu fragen, ohne zu bitten. Es wird angepackt und die Menschen freuen sich, zusammen mit Patrick und Justin unmögliches möglich zu machen. Ein rundum gelungenes Abenteuer, bei dem wildfremde Menschen zu Freunden wurden, ohne etwas zu verlangen oder zu fordern. Einfach schön!

Mein Fazit:

Eine außergewöhnlich mutiger Reise von zwei Freunden, die auszogen um 800 km den Jakobsweg zu begehen. Obwohl es oft wohl eher einem Bezwingen gleich kam, spürte man stellenweise die Zufriedenheit und das "In-Sich-Gehen" während dieser Wanderung bei beiden. Ihre Erfahrung, ihre Gedanken und ihre Erkenntnisse haben sie in dem Buch auch sehr genau und detailliert dargestellt. Schade nur, dass in dem Buch keine Fotos über die Vorbereitung und über die Reise abgelichtet sind. Patrick und Justin wurden zwar von einem Filmteam begleitet, welches ihre Reise dokumentierte, doch hätten auch in dem Buch ein paar Fotos abgelichtet werden können!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

tod, selbstmord, geheimnisse, lügen, mord

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Diane Chamberlain , Marion Ahl
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 08.05.2017
ISBN 9783959670852
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

265 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 110 Rezensionen

lize spit, belgien, roman, und es schmilzt, kindheit

Und es schmilzt

Lize Spit , Helga van Beuningen
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 24.08.2017
ISBN 9783103972825
Genre: Romane

Rezension:

Und es schmilzt. Schon allein der Titel lässt einen nachdenken. Was schmilzt? Schnee schmilzt, Eis schmilzt. Auf dem Cover zeigen sich zarte Blüten und Zweige in Eis gefangen. Ich stelle mir eine Geschichte vor, die einen Neuanfang darstellt. So wie der Frühling nach dem Winter ein Neuanfang im Jahreskreis ist. Handelt es sich um eine tragische Liebesgeschichte? Was symbolisiert der Eisblock, den Eva in ihrem Auto mit sich führt? Fragen über Fragen, bereits bevor man richtig in die Geschichte eintaucht und die Antworten auf tragische unfassbare Art vor die Augen geknallt  bekommt!

In einer zeitlichen Abfolge erzählt Eva ihre tragische Geschichte. Es war anfangs nicht immer leicht dem zu folgen, denn die zeitlichen Abläufe werden besonders in der Vergangenheit nicht immer klar voneinander getrennt. In Evas Kindheit sind unfassbare Dinge geschehen, die mich als Leserin so manches mal ratlos innehalten ließen. Eva hatte keine behütete Kindheit. Geborgenheit und Liebe kannte sie nicht. Ihre Eltern: Alkoholiker, die Mutter noch dazu mit psychischen Problemen behaftet. Ihre kleine Schwester entwickelte ebenso eine Psychose, die nicht behandelt wurde. Ein großer Bruder war auch noch da. Die Geschwister hielten zusammen, waren mit der Familiensituation natürlich überfordert. Besonders Eva. Irgendwie wurde bei ihr alles abgeladen, erwartete von ihr, alles recht zu machen. Eva hatte nur zwei Freunde: Pim und Laurens. Die drei Musketiere wurden sie genannt. Als Elisa ins Dorf zog, freundete sich Eva das erste mal mit einem Mädchen an. Versuchte dem Kumpel-Image der Jungs zu entkommen. Doch die Freundschaft hielt nicht lange. Eva war nicht “Mädchen” genug, sie war nicht hübsch genug, sie war nicht schlank genug. Als Eva 13/14 war lief alles aus dem Ruder. Die Jungs entdeckten die Sexualität, stellten die Mädchen auf die Probe, spielten Spielchen mit ihnen. Eva wurde als Spielführer eingesetzt, sie sollte sich ein Rätsel ausdenken,  welches die Mädchen erraten müssen. Als Eva dem Spiel ein Ende setzten will, eskaliert die Situation vollkommen…..

Was sich in jenen letzten Ferien abspielte war unfassbar! Vor allem, weil die Beteiligten so jung waren. Wie konnte es soweit kommen? Die Jugendlichen schienen von zu Hause aus, keine Führung erhalten zu haben. Leider bekam man diesbezüglich keinen Einblick. Man sollte sich als Leser rein auf Eva konzentrieren. Das viel mir schwer, bzw. war fast unmöglich. Die beteiligten Jugendlichen empfand ich als extrem frühreif und die Mädchen besonders verwegen dargestellt. Der Gewaltakt, ein erschreckendes Beispiel für nicht vorhandenen Jugendschutz bei Medien. Dieses letzte Ereignis in Evas Kindheit ist alles, was in der Gegenwart geschieht. Man bekommt die Antwort auf die zentrale Frage, warum Eva einen Eisblock mit sich schleppt und vor allem was sie damit vor hat.

Die Autorin schildert eine unfassbare, deprimierende und traurige Familiengeschichte. Nichts ist schön an Evas Kindheit und auch ihr Erwachsenendasein ist nicht erfüllend. Sprachlich sehr gut. Emotionslos, nüchtern, so wie Eva ist. Thematisch auch ganz großartig. Auch wenn es hauptsächlich um Evas Person und ihrer Familie ging, hätte ich mir mehr Einblicke zu den anderen Beteiligten gewünscht.

Mein Fazit:

Ein absolut überraschendes Buch. Eine Geschichte, welche sich unfassbar entwickelt, die viel Anlass zum Nachdenken gibt, mit einem Ende, das schockiert, aber auch einen gelungen Schlusspunkt setzt.

Ich las das Buch im Rahmen einer Leserunde. Laut der Autorin sollte man sich als Leser hauptsächlich auf Eva konzentrieren. Das viel mir als Leserin nicht leicht. Zu viele Fragen blieben mir dadurch zu den anderen Charakteren offen. Wie konnte es soweit kommen, usw? Trotz oder gerade wegen dieser offenen Fragen, verfolgt mich die Geschichte im Nachhinein immer noch, hallt lange nach, stimmt mich nachdenklich. Es selbst zu lesen kann ich nur empfehlen!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

new york, kurzgeschichte, rassismus, prequel, usa

Das Mädchen mit den roten Schuhen

Jodi Picoult
E-Buch Text
Erschienen bei C. Bertelsmann Verlag, 04.09.2017
ISBN 9783641219604
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

104 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

liebe, new york, das saphirblaue zimmer, mehrere zeitschienen, lauren willig

Das saphirblaue Zimmer

Karen White , Beatriz Williams , Lauren Willig , Sonja Rebernik-Heidegger
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783734104275
Genre: Romane

Rezension:

Ich hab mir gedacht, es wird wieder einmal Zeit für eine entspannte Lektüre mit etwas Drama und einer guten Portion Liebe. Da fiel mir dieser Titel genau zur rechten Zeit auf. Das Cover ist schön gemacht mit einem Hauch Nostalgie. Passend zur Geschichte, die ja auch in der Zeit etwas zurück liegt.

Als Kate den verletzten Cooper behandelt, nennt er sie Victorine und behauptet sie schon sein Leben lang zu kennen. Erst schiebt die junge Ärztin dies auf den Fieberwahn, den der Patient durchläuft. Als er ihr aber nach seiner Genesung ein Bild von “Victorine” zeigt, ist Kates Neugierde geweckt und sie macht sich auf die Suche nach der geheimnisvollen Frau, die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Sie entdeckt, dass das Bild mit ihrer Großmutter zu tun hat, von der sie eigentlich überhaupt nichts wusste. Und auch über ihre Mutter erfährt sie im Laufe ihrer Recherchen einiges. Aber auch Cooper lässt sie nicht kalt und sie kommen sich bald näher, doch er ist nicht frei ……

Die Geschichte ist auf drei Handlungsstränge aufgebaut, wobei Kate ihren Part aus der Ich-Perspektive erzählt. So wie die Kapitel sich abwechseln, so wechselt man auch zwischen den drei Hauptfiguren in der Geschichte. Man lernt Kates Großmutter und Mutter kennen und erfährt aus deren Leben und deren Liebe zu Männern, die sie dann aufgegeben haben. Der Grund für dieses Opfer, sollte wohl in der Zeit zu suchen sein, in der die Frauen lebten und der Gesellschaftsschicht der sie angehörten. Ganz nachvollziehbar war das für mich nicht, doch sollte es wohl als für die Opferrolle der Frauen reichen. Auch Kates Geschichte verläuft im Laufe der Handlung ähnlich. Sie ist als Ärztin in einer Zeit tätig, in der Frauen in diesem Beruf eher nicht akzeptiert werden. Entsprechend hat auch sie mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Auch sie neigt dazu ihre Liebe zu Gunsten ihrer Tätigkeit zu Opfern.

“Das saphierblaue Zimmer” ist ein recht netter Gesellschaftsroman für zwischendurch. Die Geschichten von Großmutter, Mutter und Tochter ähneln sich aber doch sehr und es gibt kaum Überraschungen. Vieles ist leicht zu erahnen und zu erraten. Nicht einmal das Zimmer ist recht geheimnisvoll. Warum es als saphierblau bezeichnet wird, ist mir aber doch schleierhaft. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass diese Farbe je erwähnt wurde.

Mein Fazit:

Eine nette kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch, die für entspannte Lesemomente sorgt aber nicht wirklich überrascht!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

thriller, psychothriller, familie, kurzgeschichten, jeremy fel

Die Wölfe kommen

Jérémy Fel , Anja Nattefort
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423261432
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Noch nie, wirklich noch nie, hab ich einen solchen Thriller gelesen. Ein Thriller, der aus zwölf scheinbar unabhängigen Kurzgeschichten besteht, welche aber doch miteinander verwoben sind. Geschickt ist dieses Labyrinth aufgebaut, führt den Leser einmal in die Richtung, einmal in die andere. Nicht immer ist klar, ob die Hauptperson Täter oder Opfer oder gar beides gleichzeitig ist. Mit seinen düsteren Einblicken in das Abartigste zu dem Menschen möglich sind, ist dieser Thriller definitiv nichts für schwache Nerven. In den Kapiteln ist das ganze Spektrum an Bosheit vertreten, das es im Reich der Homo Sapiens zu bieten gibt. Mord aus Eifersucht ist dabei das Harmloseste. Wer mit gewissen Themen in Thrillern, wenn es z. B. Kinder betrifft, nicht zurecht kommt, sollte sich wirklich gut überlegen, ob  er dem gewachsen ist, was er in diesem Thriller geboten bekommt. Auch wenn die Geschichten kurz sind, heftig, nervenaufreibend und grausam ist jede Einzelne!

Gleich mit der ersten Geschichte geht Jérémy Fel mächtig zur Sache, zeigt das Gesicht des reinen Bösen. Man fragt sich, wie ein junger Mensch zu so etwas fähig ist. Erst glaubt man noch es ist eine Tat aus Verzweiflung, aber man merkt dann doch schnell, dass es eine Tat aus reiner Boshaftigkeit ist. Wie schwarz diese junge Seele ist, eröffnet sich erst später, welcher Psychopath sich hinter dem Gesicht verbirgt. Auch welche Auswirkungen die Person Daryl Grear auf die Menschen in seinem Umfeld und welchen Einfluss er auf jene hat, die weit, weit vom Ursprung der Geschichte entfernt wohnen, klärt sich erst allmählich, ohne dass die Person Daryl Grear in den jeweiligen Abschnitten präsent ist. Diese böse geisterhafte Macht, sorgt für zusätzlichen Nervenkitzel.

Jérémy Fel ist für diesen Debütroman 2016 in Lyon mit dem “Prix Polar en Série” – Europas größtem Krimifestival – ausgezeichnet worden. Zu recht, wie ich für mich behaupten, denn auch mich konnte er, mit seiner spannungsgeladenen Erzählkunst der etwas andere Art, überzeugen!

Das Cover finde ich gut gewählt.  Dieses allesumfassende Schwarz, welches nur durch einen hellen Blitz durchbrochen wird, passt zur düsteren Atmosphäre, die die Kurzgeschichten auf einem Großteil der Lesestrecke vermitteln.

Mein Fazit:

Ein Thriller mit kaum zu übertreffender Bösartigkeit, der vor nichts zurückschreckt was an menschlichen Abgründen vorhanden ist. Schockierend, brutal, grausam, nichts für schwache Nerven, aber genial konstruiert und genial umgesetzt!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

vanessa lafaye, hurrikan, roman, summertime, rassendiskriminierung

Summertime - Die Farbe des Sturms

Vanessa Lafaye , Andrea Brandl
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Limes, 13.03.2017
ISBN 9783809026532
Genre: Romane

Rezension:

So, jetzt hab ich es auch mal endlich gelesen. Das Buch war so ein klassischer “Mir gefällt das Cover, das nehm’ ich”-Kauf. Diese Anwandlungen habe ich von Zeit zu Zeit. Bin ich da die einzige? Wohl kaum! Rezensionen über das Buch gibt es ja schon reichlich. Die meisten schreiben mit viel Begeisterung über die Geschichte. Jetzt gebe ich gerne noch meinen Senf dazu .

Grundsätzlich hat mir die Geschichte gut gefallen, doch finde ich, wird man durch den Klappentext doch in die Irre geführt! Es dreht sich zwar auch ein bisschen um die Liebe, aber, und so schreibt es die Autorin auch am Ende, dass sie mit ihrer Geschichte auf die schwierige Situation der WW1-Veteranen aufmerksam machen wollte. Diese Info ganz am Schluss fand ich persönlich total interessant. Sie verweist darin auf eine Internetseite der Florida Keys. Darauf ist alles detailliert beschrieben, sowohl über die Veteranen, als auch über den verheerenden Hurrikan von 1935. Dies ist der zweite Schwerpunkt der Handlung. Der Hurrikan hat in jenem Jahr tatsächlich schlimm gewütet und viele hundert Menschen das Leben gekostet. Natürlich kommt auch die Rassentrennung und all die damit verbundenen Extreme in der Handlung vor, werden aber eher nur angeschnitten.

Mein Fazit:

Zu lesen ist der Roman wirklich gut, ab und zu war ich in einem regelrechten Sog, besonders als der Hurrikan los brach. Persönlich fand ich es gut, dass es weniger um die Liebe, denn um die Geschehnisse in dem Südstaaten-Städtchen ging. Etwas zu einfach löste die Autorin für meinen Geschmack gewisse Schlüsselstellen (die “Bösen” sterben, die “Guten” kommen fast alle davon). Klar, Leser wünschen sich ein Happy End, doch hier hätte die Autorin durchaus mehr Mut zur Realität beweisen können! Trotzdem hatte ich ein nettes Leseerlebnis.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

98 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

thriller, wulf dorn, horror, mystery, die kinder

Die Kinder

Wulf Dorn
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne, 04.09.2017
ISBN 9783453270947
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Horror ist schon auf den ersten Seiten zu spüren und sorgt für ordentlich Gänsehaut. Nachdem Laura Schrader aus dem Unfallwagen geborgen wird, erzählt sie dem Psychologe Robert Winter die Geschehnisse der vergangenen Tage. Als Leser ist man ebenso gefangen in ihrer Erzählung wie der Psychologe. Ist das alles nur dem Hirngespinst einer Verrückten entsprungen, oder liegt doch ein Quäntchen Wahrheit darin? Fragen über Fragen, deren Antwort nicht greifbar ist. Die Geschichte wird fortlaufend immer mehr zum Horrortrip, denn die Vorkommnisse entbehren jeglicher Realität.

Durch das Einbinden von echten Geschehnissen, die sich tagtäglich Weltweit abspielen, über die man auch so oder so ähnlich immer wieder hört, liest oder sieht, bekommt der Thriller noch zusätzlich eine schockierende Extreme. Hier dreht sich alles um Kinder. Wie sie von Erwachsenen ausgebeutet, zu Handlungen gezwungen werden und Dinge zu sehen bekommen, dem kein Kind gewachsen ist. Diese Nebenhandlungen sind das schrecklichste und grausamste an dem ganzen Thriller. Denn sie sind Realität, jeder hat schon mal davon gehört, keiner kann sie abstreiten, doch will man sie auch nicht wahrhaben!

Wulf Dorn hat lange Zeit in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet. Er kennt die Psyche des Menschen wohl sehr gut, welche Abgründe und Grausamkeiten sich da auftun..

Mein Fazit:

Unfassbar mit welchem Tempo ich durch diese Geschichte geflogen bin. Einmal angefangen, ließ sie mich auch nicht mehr los. Die Realität sieht aber wohl noch um einiges Grausamer aus als in diesem Horrorthriller dargestellt. Beängstigend!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Zeit der Schwalben

Nikola Scott , Nicole Seifert , Eva Gosciejewicz , Simone Kabst
Audio CD
Erschienen bei Argon, 24.08.2017
ISBN 9783839816011
Genre: Romane

Rezension:

Wenn da plötzlich eine Schwester – eine Zwillingsschwester – auftaucht, wie reagiert man da. Vor allem, da diese Frau just an dem Tag auftaucht, der für die ganze Familie der Schmerzhafteste vom ganzen Jahr ist. Elizabeth Harington ist ein Jahr zuvor bei einem Unfall gestorben. Und jetzt taucht diese Frau auf und behauptet die Zwillingsschwester von Addie zu sein. Addie ist geschockt, skeptisch, aber auch neugierig, denn irgendwie glaubt sie die Geschichte der Fremden. Als sie ihren Vater zur Rede stellt, erleidet er einen Herzanfall und Addie ist  klar, dass während ihrer Geburt etwas schreckliches passiert sein muss. Sie kann nicht fassen, dass ihre Mutter einfach ein Baby weggeben hat. Zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Phoebe macht sie sich auf, um die Wahrheit herauszufinden. Ein Tagebuch ihrer Mutter führt sie schließlich nach Sussex, wo sie auf eine Jugendfreundin treffen. Durch sie erfahren sie schließlich schreckliche Details und welche Tragödie sich in Elizabeths Jugend zugetragen hat!

Schade, dass diese tragische aber wunderbare Geschichte so gekürzt wurde. Gefühlsmäßig wurde da doch Stellen ausgelassen, die mir am Ende irgendwie abgingen. Die Zeit von Elizabeth in Sussex viel sehr kurz aus. Da war nichts zu spüren von dieser geheimnisvollen Atmosphäre die in dem Herrenhaus offenbar herrschte. Der offenbar wunderschöne englische Garten mit seinen Rosensträuchern kam erst im Epilog vor. Die Härte des Vaters und Elizabeths innerer Kampf um ein eigenständiges Leben. Auch Addie kam mir irgendwie zu kurz. Offensichtlich hatte sie zeitlebens das Gefühl, ihrer Mutter nicht gerecht zu werden, den Grund dahinter vermutet man dann natürlich ist die verlorene Tochter. Ich liebe solche Details in solchen Romanen, leider wurden die zu sehr gestrichen.

Die Geschichte selber ist, wie bereits erwähnt, wirklich schön. Eine Familiengeschichte, die auf zwei Zeitebenen erzählt wird. Durch die beiden Sprecherinnen, kann man sich gut in die unterschiedlichen Erzählstränge einfinden. Simone Kabst und Eva Gosciejewicz haben beide eine wundervolle Art, die Handlung zu erzählen und das Geschehen sichtbar zu machen. Ich mag es, wenn den Protagonisten unterschiedliche Tonfarben gegeben werden.

Mein Fazit:

Ein wunderschöner Gesellschaftsroman, dessen Geschehnisse in der Vergangenheit liegen und aufzeigen welche Stärke Frauen immer wieder beweisen müssen. Egal ob früher oder jetzt.  Schade aber, dass diese Geschichte für das Hörbuch so eingekürzt wurde!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

venedig, geheimdienst, staatsraison, thriller, organisiertes verbrechen

Der Tourist

Massimo Carlotto , Monika Lustig , Catherine Hornung
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Folio, 22.08.2017
ISBN 9783852567280
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich mag ja Bücher, welche in Gegenden oder Städte spielen, die mir persönlich bekannt sind, weil ich schon mal dort war. Genau aus diesem Grund, war ich neugierig auf “Der Tourist”. Wie das Cover schon zeigt, spielt der Hauptplot in Venedig. Außerhalb der Saison, wenn die Touristeninvasion sich auf kleine Schwärme zurückgebildet hat. Nass, kalt, düster präsentiert sich die Lagunenstadt auf dem Cover. Passend zu einem möglichst spannenden Thriller.

“Der Tourist” hat ein Faible für Handtaschen. Nach diesem Kriterium und nach der Art wie Frau dieses Accessoir trägt, sucht er sich sein Opfer aus. Er folgt ihr unauffällig bis zu ihrer Wohnung und schlägt im entscheidenden Moment zu, bevor sich die Tür hinter ihr schließen kann. Er geilt sich daran auf, sein Opfer langsam zu ersticken und das Lebenslicht in den Augen erlischen zu sehen. Damit die Polizei auch weiß, dass “Der Tourist” wieder zugeschlagen hat, nimmt er die Handtasche seines Opfers mit. Das ist seine Signatur. Aber er legt auch Wert darauf, dass seine Taten in den Zeitungen bekannt gegeben werden. Als dies nach seinem jüngsten Mord in Venedig nicht der Fall gewesen ist, kehrt er, entgegen seiner Gewohnheiten, zum Tatort zurück um sicher zu gehen, dass die tote Frau auch gefunden wird. Doch die Wohnung ist leer, bis auf eine kleine Minikamera. Nun hat “Der Tourist” ein Problem, denn jemand hat sein Gesicht aufgenommen und er muss Hals über Kopf Venedig verlassen. Doch es nagt an seinem psychopathischen Ego, dass der Mord an der Frau unbeachtet bleiben soll. Er braut ein neues Opfer. In der Tasche der letzten Toten findet er ein Bild einer wunderschönen Frau. Sie hat er sich auserkoren die eine zu sein. Zurück in Venedig tappt er allerdings selber in eine Falle, denn sein Opfer versteht es noch besser sich an jemandes Fährte zu setzten als er. “Der Tourist” ist in eine Falle getappt und muss nun seine Fähigkeiten für andere einsetzten um am Leben zu bleiben ….

Der Plot klang wirklich vielversprechend und die Geschichte ließt sich auch ganz flott. Es gibt zahlreiche Nuancen, die wirklich Spannung versprechen. Die Polizei ist einem Verbrechersyndikat auf den Fersen, in dessen Fänge auch “Der Tourist” geraten ist, welches ihn nun als Schachfigur für ihre Machenschaften benutzt. Diese Mischung aus gut und böse, ehrlich und korrupt verschwimmt aber dermaßen, dass man eigentlich niemanden der Beteiligten als die Guten einordnen kann. Anstatt thrillermäßiger Spannung erhält man eher ein etwas wirres hin und her, das oft nicht ganz ernst zu nehmen ist. Da mir der Autor nicht bekannt ist, weiß ich nicht genau was er mit damit bezweckt. Ist das sein Stil, ernste Themen etwas ins Lächerliche zu ziehen. Damit kann ich schon umgehen, hab ich kein Problem. Der Spannungsbogen wird aber in dieser Handlung damit nicht ausgereizt, im Gegenteil. Es hat eher einen extremen Hauch von Groteske, was wiederum auch nicht schaden kann, dem Thrillerfeeling aber nicht gerecht wird.

Mein Fazit:

Ein Roman mit einer Vielzahl an Protagonisten, die mehr verwirren als entwirren, mit einer Handlung die eigentlich ganz spannend sein könnte. Gefallen haben mir die Schauplätze. Man kann sich gut vorstellen in welchen Gassen, auf welchen Plätzen und in welchen Kanälen die Protagonisten unterwegs sind. Der Autor hat das Flair und die Menschen der Stadt gut eingefangen. Das Ende war a la  “Cosi è  la vita” (So ist das Leben) dem Tohuwabohu gerecht. Es gibt eben keine Verlierer in einem korrupten Moloch. Leider konnte mich die Umsetzung in Form eines Thriller nicht so recht überzeugen.

  (5)
Tags:  
 
372 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks