tootsy3000

tootsy3000s Bibliothek

290 Bücher, 221 Rezensionen

Zu tootsy3000s Profil
Filtern nach
294 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (294) Bibliothek (294)
  • Bücherregal (190) Bücherregal (190)
  • Fischer Leseclu... (11) Fischer Leseclub 2016 (11)
  • Fremdsprachige ... (22) Fremdsprachige Bücher (22)
    Hier sind alle Englischen Bücher gelistet, die ich bereits gelesen habe oder noch lesen werde
  • Hörbücher 2016 (57) Hörbücher 2016 (57)
    Hörbücher sind zwischendurch recht praktisch, wenn man Tätigkeiten verrichtet wo man beide Hände für andere Zwecke als für ein Buch zu halten benötigt: bügeln, waschen, lange Autorfahrten. Hörbücher können für mich ein gutes Buch zwar nicht ersetzen, leider kann ich aber niemals soviele Bücher lesen wie ich gerne möchte. Da bieten Hörbücher für mich eine gute Alternative. Natürlich leben sie in diesem Fall nicht nur von der Geschichte sondern auch vom Erzähler. Viele sind unbeschreiblich gut, manche gut, und manche wirklich totlangweilig :d
  • Hörbücher 2017 (2) Hörbücher 2017 (2)
  • Will ich lesen (3) Will ich lesen (3)
    Diese Bücher möchte ich mir aus der Bibliothek leihen


LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

Susann Pásztor , Heikko Deutschmann
Audio CD
Erschienen bei Argon, 23.02.2017
ISBN 9783839815335
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Sie kam aus Mariupol

Natascha Wodin
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 17.02.2017
ISBN 9783498073893
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Du fehlst mir, du fehlst mir!

Peter Pohl , Kinna Gieth , Birgitta Kicherer
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.01.2017
ISBN 9783423626439
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

66 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

veronica roth, gezeichnet, rat der neun, intrigen, cyra

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link , Laura Maire
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 17.01.2017
ISBN 9783844524970
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Die Geschichte wird abwechselnd aus Akos und Cyras Sicht erzählt. Mit Shenja Lacher hatte ich zu Beginn doch etwas Probleme. Irgenwie konnte ich mich nicht recht auf seinen Part einstellen. Durch Laura Maier hingegen, die die Cyra verkörpert – und das tat sie wirklich wie ich finde! – wurde es besser. Shenja Lacher wurde mir aber immer sympathischer und überzeugender je länger ich ihm lauschte.

Der Einstieg in die Geschichte ansich war recht leicht. Gefallen hat mir, dass man viel über Akos und Cyras Leben vor der Herrschaft Ryzeks erfuhr. Wie jeder zu dem wurde, den er dann in der Geschichte verkörpert. Jeder Mensch kommt unschuldig zur Welt und entwickelt sich dann zu dem was sein Schicksal für ihn bestimmt. Das hat Veronica Roth für mich in den einzelnen Charakteren ziemlich gut dargestellt.

Cyra wird von ihrem Bruder Ryzek als Werkzeug eingesetzt um den Menschen Angst einzujagen und auch um auf seine Befehle hin zu töten. Arkos, der Gewalt und Mord verabscheut, muss töten, will er überleben und seinen Bruder Eyshe aus Ryzeks Fängen befreien. „Honor has no place in survival“ – „Ehre hat keinen Platz beim Überleben“ heißt es auf dem Cover des Englischen Original. Genau das spielt sich auch in der Geschichte ab.

Neben diesen vier Charakteren gibt es noch zahlreiche andere, die alle für sich gut ausgearbeitet und perfekt zur Geschichte passen. Allerdings machten mir die vielen fremden Namen gerade dann zu schaffen, als sich die Geschichte dem Höhepunkt näherte. Da kamen so viele zusammen, dass es etwas mühsam war, sie immer wieder richtig zuzuordnen.  

Den Titel finde ich total unpassend. Vom „Rat der Neun“ bekommt man nicht wirklich was mit. Was genau er verkörpert und wo er sich befindet, ist mir bis zum Schluss rätselhaft geblieben. Vielleicht erfährt man dazu im nächsten Band mehr. „Gezeichnet“ ist ja der Beginn einer neuen Serie der Autorin.  

Das Cover ist sehr schön. Passt zu diesem Scifi-Fantasy Genre. Die Schnitte sollen wohl das Gezeichnet darstellen. Was es damit aufsich hat verrate ich an dieser Stelle nicht! 

Beide Sprecher fand ich, bis auf die Anfangsschwierigkeiten, genial. Jeder auf seine ganz eigene Art hat den Charakteren Leben eingehaucht.  

Mein Fazit:
 

Das Ende kam überraschend und aprupt, jetzt hänge ich in der Luft und bin gespanne wie es denn mit Cyra, Arkos und den Anderen weitergeht. Sieht man davon einmal ab, ist der Autorin mit diesem Start einer neuen Serie eine gelungene Mischung aus Science Fiction und Dystopie gelungen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

35 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

ns-zeit, geschichte, judenverfolgung, 2. weltkrieg, der letzte überlebende

Der letzte Überlebende

Sam Pivnik , Ulrike Strerath-Bolz
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.03.2017
ISBN 9783806234787
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

band 1

Sea Detective - Ein Grab in den Wellen

Mark Douglas-Home , Stefan Lux
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.01.2017
ISBN 9783499272462
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein außergewöhnliches Ermittlerteam, welches sich in diesem Krimi zusammenfindet. Obwohl die Zusammenarbeit eher Nebensache ist, nur auf verhältnismäßig wenigen Seiten findet man Cal und Helen zusammen, hatte ich ein ausgesprochen gutes Leseerlebnis. Die Kombination aus Krimi und Thriller ist dem Autor sehr gut gelungen.

Der Großteil der Handlung spielt sich rund um Cal McGill ab, obwohl der Roman eigentlich aus drei unterschiedlichen Handlungen besteht. Das Schicksal seines Großvaters, den er nie kennen gelernt hat und der im zweiten Weltkrieg im Meer verschollen ist, lässt ihn nicht los. Seine Ex-Frau Rachel bringt ihn mit einer Frau zusammen, welche seinen Großvater kannte. Allmählich deckt Cal die Wahrheit über das Verschwinden seinen Großvaters auf. Zur selben Zeit bittet ihn Detective Helen Jamieson ihr bei ihrem aktuellen Fall mit den abgetrennten Füßen zu helfen. Und auch ein verschrecktes Indisches Mädchen taucht in seiner Wohnung unter und bittet Cal ihr zu helfen die Mörder ihrer Freundin zu finden.

Die Spannung baut sich nur recht langsam auf. Das liegt wohl daran, dass Cals Familiengeschichte viel Platz in diesem Kriminalroman einnimmt. Auch wenn das sehr gut zu lesen war, hat es der Handlung einiges an Nervenkitzel genommen. Erst zum Ende hin wurde es richtig temporeich. Fast zu schnell löste sich dann alles auf.

Mein Fazit:

Ein gelungenes Debüt mit einem interessanten Hauptcharakter. Schade fand ich, dass den spannenden Nebenhandlungen zu wenig Raum blieb um sich auf den 400 Seiten krimimäßig gut zu entfalten. Allerdings ist der Roman der Auftakt einer Reihe, vielleicht sollte man auf diese Art Cal McGill kennenlernen?

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

historischer roman, usa, äpfel, apfelplantage, familie

Der Ruf der Bäume

Tracy Chevalier , Juliane Gräbener-Müller
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaus, 16.01.2017
ISBN 9783813507232
Genre: Romane

Rezension:

Auf recht ruhige Art und ohne Wild-West-Manier erfährt man, wie hart das Leben in Amerika für die Pioniere war. Im Versuch das Land fruchtbar zu machen und ein möglichst lebenswertes Dasein zu führen, tut sich die Familie schwer. Krankheit und Tod ist keine Seltenheit in diesen schweren Zeiten. Für Zuneigung und echte Liebe ist kein Platz, weder zwischen den Eltern noch zu den Kindern. Das Ehepaar verbindet eher eine Art Hassliebe, die sich in Gewalt und ausartenden Wortgefechte widerspiegelt. Robert, das jüngste Kind, muss irgenwann die Familie verlassen. Briefe, die er an seine Geschwister schreibt, bleiben unbeantwortet. Das ist schon sehr bedrückend zu lesen. Welche Tragödie sich davor in der Familie abgespielt hat, eröffnet sich einem erst später.

Die Charakter sind gezeichnet von dem harten Leben. Besonders die Mutter hat neben der Härte, die ihr wohl dieses Leben auferzwungen hat, oftmals auch eine übertriebene Bosheit an sich. Scharfe Wortwechsel, Gemeinheiten, Schläge und Züchtigungen prägen das Familienbild.

Die Bäume formen die Geschichte auf effektvoll. Apfelbäume und wie man sie veredelt, verstehe ich jetzt in der Theorie, den Duft und Geschmack der Äpfel ist riech- und schmeckbar. Besonders schön fand ich Roberts Streifzüge durch die Wälder mit den riesigen Redwood- und Mammutbäumen. Diese gigantischen Riesen, einfach wunderschön und Ehrfurcht einflößend!

Mein Fazit:

Eine gelungene Mischung aus bedrückender Familiengeschichte, gepaart mit schönen Naturschauplätzen. Sprachlich gut dargestellte Szenarien, ruhig in Worten zwar, doch durchaus auch aufwühlend, mit einem guten Maß an Hintergrundinformation.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

102 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

thriller, mord, hamburg, bernhard aichner, totenrausch

Totenrausch

Bernhard Aichner
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei btb, 09.01.2017
ISBN 9783442756377
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein grandioses Finale? Puh, echt schwer zu beantworten. Auf Blum hab ich echt sehnsüchtig gewartet! Hab ihr entgegengefiebert und war gespannt welches Abenteuer sich Bernhard Aichner für seine Mörderheldin diesmal einfallen lies. Mit allem hab ich gerechnet, nur damit nicht!

Blum ist zusammen mit ihren  Kindern auf der Flucht. In Hamburg taucht sie mit den beiden unter und versucht dort ein möglichst geordnetes Leben zu führen. Ausgerechnet eine stadtbekannte Zuhältergröße soll ihr dabei helfen. Neue Identitäten und neue Pässe, ein schickes Häuschen und eine gute Schule für die Mädels, dies alles erhält sie von dem Mann aus dem Rotlichtmilieu. Doch der Preis ist hoch, dies muss Blum bald am eigenen Leib erfahren, hat sie ihm doch einen Mord als Tauschhandel vorgeschlagen. Doch mit einem Mord allein gibt sich Egon Schiele nicht zufrieden. Und Blum muss wieder einmal mörderische Entscheidungen fällen …..

Ich mag Blum echt, sie ist mir irgendwie ans Herz gewachsen. Schade fand ich aber,  dass sie nicht aus ihrer Naivität gegenüber Menschen herausgewachsen ist. Sie bringt sich von einer Bredouille in die nächste. Ihre Arglosigkeit geht für mich nicht Konform mit  der knallharten Realität in der sie sich befindet. Trotzdem fand den Thriller jetzt nicht langweilig oder schlecht zu lesen. Der Autor legt ein rasantes Tempo hin, bleibt seinem eigenwilligen Schreib- und Erzählstil treu. Man mag dies oder eben nicht. Wirklich überrascht hat mich  diesmal aber nichts, der Knaller blieb aus. Schade, denn gerade diese überraschenden Wendungen waren es, die mich in den beiden vorangegangen Bänden so fesseln und überzeugen konnten. Am Ende bleiben Fragen, vor allem: ist dies wirklich das Ende? Wer weiß, das Ende erscheint mir jedenfalls offen.

Mein Fazit:

Nicht ganz so fesselnd wie Band 1 und 2. Irgendwie hatte ich mit einem echt gewaltigen Knaller gerechnet, doch der blieb für mich aus. Nichts destotrotz hat mich Blum gut unterhalten, in langer Erinnerung wird sie mir aber diesmal nicht bleiben. Dafür war das Geschehen  zu wenig überraschend und vorhersehbar.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

191 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 86 Rezensionen

new york, geschwister, familie, usa, erbschaft

Das Nest

Cynthia D'Aprix Sweeney , Nicolai Schweder-Schreiner
Fester Einband: 410 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 13.02.2017
ISBN 9783608980004
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

41 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

helen grace, london, familie, mord, sm

D.I. Helen Grace - Letzter Schmerz

Matthew J. Arlidge , Karen Witthuhn
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 25.11.2016
ISBN 9783499290497
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Signs of You

Emily France
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Soho Teen, 19.07.2016
ISBN 9781616956578
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

308 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

thriller, flucht, liebe, mord, usa

The Chemist – Die Spezialistin

Stephenie Meyer , Andrea Fischer , Marieke Heimburger
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 08.11.2016
ISBN 9783651025509
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Twilight-Wahn ging zwar an mir vorbei, doch Thriller sind total meins! Das Cover, dert Titelt und die Storyaufmachung fand ich gut, somit stand für mich fest, dass ich dieses Buch lesen will! Auch war ich gespannt, wie sich Stephanie Mayer in diesem Gengre macht und ob sie dem Hype um sie gerecht wird.

Um es kurz und schmerzlos auszudrücken: Ich war endttäuscht! Ihre Qualitäten als Autorinmöchte ich damit nicht in Frage stellen, nur hat sie in meinen Augen den Spagat zwischen Jugendfantasy und spannungseladenem lesbaren Thriller nur mäßig geschafft.

Die Charaktere sind zwar vom Alter her schon mit knapp 30 durchaus als Erwachsen einzustufen, doch der Umgang untereinander war die meiste zeit doch ziemlich jugendlich. Keine der Personen konnte mich richtig mitreißen und von sich einnehmen oder überzeugen.

Spannende Situationen hatte die Geschichte sehr wohl zu bieten, leider waren diese aber schlecht umgesetzt. Da kam nicht rüber bei mir, keine Gänsehaut, kein beklemmendes Gefülh in der Brust. Die Autorin verliert sich zu sehr in unnötigen Details und Wiederholungen, die zusätzliches genervt sein beim Lesen bei mir auslösten.

Mein Fazit:

Wieder einmal schade um eine gute Idee. Aus der Geschichte hätte durchaus mehr herauszuholen gewesen!


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

63 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

bipolare störung, gavin extence, libellen im kopf, limes, psychiatrie

Libellen im Kopf

Gavin Extence , Alexandra Ernst
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Limes, 14.11.2016
ISBN 9783809026341
Genre: Romane

Rezension:

Verlagstext:

Das Leben hat seine Höhen und Tiefen. Die Kunst ist es, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Alles begann, wie es manchmal eben so ist, mit einem toten Mann. Er war ein Nachbar – niemand, den Abby gut kannte, dennoch: Einen Verstorbenen zu finden, wenn man sich nur gerade eine Dose Tomaten fürs Abendessen ausleihen möchte, ist doch ein bisschen schockierend. Oder sollte es jedenfalls sein. Zu ihrem eigenen Erstaunen ist Abby von dem Ereignis zunächst seltsam ungerührt, aber nach diesem Mittwochabend gerät das fragile Gleichgewicht ihres Lebens immer mehr ins Wanken, und Abby scheint nichts dagegen unternehmen zu können …

Mein Eindruck:

“Libellen im Kopf”, der Titel machte mich neugierig. Libellen, diese zarten anmutigen Flugwesen, die so wunderschön anzuschauen sind, aber auch recht kopflos werden können, wenn ihnen etwas im Weg ist. Abby, eine schöne junge Frau, zart und fragil, ist manisch depressiv. In ihrem Kopf sind die Libellen. Als Leser weiß man zwar schon im Vorfeld, dass sie unter einer Psychose leidet, doch wie sich diese in ihrem Alltag entwickelt bekommt man erst während des Lesens richtig zu spüren. Ich muss zugeben: Bevor ich den Roman las, konnte ich mir unter manisch nicht wirklich etwas vorstellen. Depressiv ja, manisch nein. Wie wirkt sich das Manisch auf den Menschen aus? Ich hatte keine Ahnung. Erst durch Abbys Geschichte hat mir der Autor diese psychische Erkrankung näher gebracht.

Den Einstieg in die Handlung war recht lustig muss ich sagen. Fast schäme ich mich für den Lachanfall, den mir die ersten Seiten bescherten. Aber Gavin Extence hat eine gute Portion Britischen Schwarzen Humor in diese ersten Seiten einrieseln lassen und so kam ich um dieses Gackern gar nicht herum. Da der Autor selber unter dieser Krankheit leidet, ist dieser Humor aber durchaus ok. Erst allmählich eröffnete sich mir als Leser die ganze Tragik um Abby und ihre Krankheit. Es beginnt schleichend. Durch den Fund des toten Nachbarn kommt in Abby wieder alles durcheinander. Sie schläft wenig, grübelt viel. Der Schlafmangel, das schwierige Verhältnis zu ihrem Vater, der Konsum von Partydrogen – alle dies zieht sie hinunter. Doch auf dieses Tief, doch es folgt auch ein Hoch. Sie ist überschwänglich, voller Datendrang, stürzt sich in die Arbeit. Die Talfahrt ist rapide und beängstigend.

Abby war mir zu diesem Zeitpunkt schon sehr nahe. Wie eine jüngere Freundin und ich stand ihrem Verhalten hilflos gegenüber. Wollte ihr so manches mal zurufen: bitte, bitte lass dir helfen! Dein Freund, deine Therapeuten, sie sind für die da! Doch es war natürlich kein herankommen mehr an sie. Nur sie selber konnte am Ende eine Entscheidung treffen. Es war die richtige Entscheidung. Wie und was sich da abgespielt hat, verrate ich aber nicht weiter!

Am Ende der Geschichte hat Gavin Extence noch einen sehr persönlichen Brief für seine Leser in das Buch gepackt. Darin erzählt er offen über seine manischen und depressiven Phasen. Wie sich dies auf ihn und auch auf das Leben ausgewirkt hat und immer wieder tut. Auch wenn Abby eine erfundene Person ist, ist in die Geschichte viel seines persönlichen Leidens eingeflossen.

Mein Eindruck:

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt, das ist Abby. Mir hat der Roman die Krankheit Manisch Depressiv näher gebracht und lässt mich Menschen die darunter Leiden besser verstehen. Das Buch ist kein Ratgeber, dessen sollte man sich aber bewusst sein!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

186 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 22 Rezensionen

justin cronin, endzeit, die spiegelstadt, dystopie, vampire

Die Spiegelstadt

Justin Cronin , Rainer Schmidt
Fester Einband: 992 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 31.10.2016
ISBN 9783442311804
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

So wie unzählige andere Passage-Leser, wartete ich nach Band 2 sehnsüchtig auf diesen Abschluss der Trilogie. Erst hatte ich ja die Befürchtung mich nicht mehr an die beteiligten Personen erinnern zu können. Immerhin ist es schon einige Jahre her, dass ich die beiden ersten Bücher gelesen hatte. Doch der Autor hat es mir einfacher gemacht.

Den Einstieg in das Buch fand ich persönlich zwar etwas zu lang. Er erinnert an eine Lesung aus einem Evangelium: … und zu jener Zeit trug sich zu …., so in etwa. Es sind Aufzeichnungen in der Zukunft. Aber danach hat mich die Begeisterung nicht mehr losgelassen. Die ersten Kapitel drehen sich um Amys Freunde, die Überlebenden aus Band 2. Man erfährt wie es ihnen ergangen ist und wie es ihnen zu jener Zeit geht. Als Leser hatte ich sie schon recht bald wieder klar in Erinnerung und scharte sie quasi um mich. Auch Fennings – alias Zero – Geschichte erfährt man. War er bisher immer nur der Böse, der Auslöser der Katastrophe, bekommt man nun ein genaues Bild von ihm. Beim Lesen seines Lebenslaufs war ich hin- und hergerissen zwischen Mitleid und Verachtung.

Mit knapp 1000 Seiten ist auch dieser Band wieder sehr umfangreich ausgefallen. Zusammen mit Band 1 + 2 erreicht die Trilogie schon fast biblische Ausmaße. Aber es passt, ist die Handlung doch auch mit religiösen Aspekten ausgeschmückt. So sehe ich persönlich in Fenning/Zero Luzifer den Teufel. Oder die Zwölf, zwar entstanden durch Wissenschaft – Frankenstein lässt grüßen! - kennt man auch aus der Bibel. Sowohl Zero hat seine 12 wie auch Amy. Ein “Verräter” ist unter den 12en. Er schließt sich aber den Guten an, soviel sei verraten. Die Menschheit muss um das Überleben seiner Spezies kämpfen und noch einiges mehr.

Faszinierend dargestellt auch wie sich die Natur ihren Lebensraum wieder zurück erkämpft. Wie Häuserruinen von Pflanzen und Tieren in Beschlag genommen werden und dichte Wälder entstehen, dort wo einstmals Beton, Ziegel und Asphalt die Landschaft prägte.

Mein Fazit:

Auch mit diesem grandiosen Abschluss der Passage-Trilogie konnte mich der Autor wieder fesseln. Dieses Zusammenspiel aus Anti-Utopie mit Thriller-, Horror- und Romanelementen ist einfach nur lesenswert!

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für alle drei Bände

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(161)

354 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

familie, tod, trauer, liebe, verlust

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.09.2016
ISBN 9783810524713
Genre: Romane

Rezension:

Auf den neuen Roman von Lori Nelson Spielman freute ich mich schon den ganzen Sommer. Ihre beiden vorherigen Romane kannte ich bereits. Mir gefiel der Stiel und die Themen, welche sie so gefühlvoll in ihren Geschichten bearbeitete sprachen mich persönlich an. Daher waren die Erwartungen groß. Auch der Klappentext versprach Großes!

Nach dem Verlust der Schwester flüchtet Annie zu ihrer Tante auf eine abgelegene Insel. Sie ist gekränkt vom Verhalten ihrer Mutter. Doch diese ist gefangen in ihrer Trauer. Als Annie erfährt, dass auch die Mutter auf die Insel kommt, macht sie sich auf nach Paris. Dort ist sie das Kindermädchen von Olive. Sie schwärmt für deren Vater und findet in Nachbarsjungen Rory einen guten Freund.

Erika ist indes gefangen auf der Insel, denn es gibt keine Möglichkeit zurück auf das Festland zu kommen. Erstmals seit Jahren muss sie sich nun ihrer Vergangenheit stellen: ihren Gefühlen gegenüber ihrem Vater, ihrer Trauer um ihre tote Tochter und ihrer toten Mutter und ihren Ängsten auch ihr andere Tochter zu verlieren …..

Leider wurde ich maßlos enttäuscht. War ich zu Beginn noch Geduldig und guter Dinge, wurde ich im Laufe des Lesens immer frustrierter. Die Geschichte war verworren, die Charaktere kindisch und schmucklos. Die Grundidee der Trauerbewältigung und des “sich wiederfinden”, driftete ab in eine nicht nachvollziehbare Suche der toten Tochter. Erika und Annie waren kindisch, egoistisch und unreif. Auch wenn die Trauer spürbar, konnten mich die Beiden emotional nicht berühren. Irgendwann nahm die Geschichte eine Richtung auf, die zwar nett war, mich aber auch nicht packen konnte. Zu viel Kitsch, zu viel gewollte Harmonie.

Mein Fazit:

Schade um eine gute Idee! Leider habe ich nicht das bekommen, was ich mir vom Klappentext erwartet habe. Statt einer schönen Mutter-Tochter-Geschichte, bekam ich eine verworrene, teils schlecht umgesetzte Liebes-Kitsch-Beziehungsstory. Nur zwei Momente sprachen mich an, eine war zum Schmunzeln und eine war schön dargestellt. Eindeutig zu wenig um mich in Begeisterungsstürme ausbrechen zu lassen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(161)

354 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

familie, tod, trauer, liebe, verlust

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.09.2016
ISBN 9783810524713
Genre: Romane

Rezension:

Auf den neuen Roman von Lori Nelson Spielman freute ich mich schon den ganzen Sommer. Ihre beiden vorherigen Romane kannte ich bereits. Mir gefiel der Stiel und die Themen, welche sie so gefühlvoll in ihren Geschichten bearbeitete sprachen mich persönlich an. Daher waren die Erwartungen groß. Auch der Klappentext versprach Großes!

Nach dem Verlust der Schwester flüchtet Annie zu ihrer Tante auf eine abgelegene Insel. Sie ist gekränkt vom Verhalten ihrer Mutter. Doch diese ist gefangen in ihrer Trauer. Als Annie erfährt, dass auch die Mutter auf die Insel kommt, macht sie sich auf nach Paris. Dort ist sie das Kindermädchen von Olive. Sie schwärmt für deren Vater und findet in Nachbarsjungen Rory einen guten Freund.

Erika ist indes gefangen auf der Insel, denn es gibt keine Möglichkeit zurück auf das Festland zu kommen. Erstmals seit Jahren muss sie sich nun ihrer Vergangenheit stellen: ihren Gefühlen gegenüber ihrem Vater, ihrer Trauer um ihre tote Tochter und ihrer toten Mutter und ihren Ängsten auch ihr andere Tochter zu verlieren …..

Leider wurde ich maßlos enttäuscht. War ich zu Beginn noch Geduldig und guter Dinge, wurde ich im Laufe des Lesens immer frustrierter. Die Geschichte war verworren, die Charaktere kindisch und schmucklos. Die Grundidee der Trauerbewältigung und des “sich wiederfinden”, driftete ab in eine nicht nachvollziehbare Suche der toten Tochter. Erika und Annie waren kindisch, egoistisch und unreif. Auch wenn die Trauer spürbar, konnten mich die Beiden emotional nicht berühren. Irgendwann nahm die Geschichte eine Richtung auf, die zwar nett war, mich aber auch nicht packen konnte. Zu viel Kitsch, zu viel gewollte Harmonie.

Mein Fazit:

Schade um eine gute Idee! Leider habe ich nicht das bekommen, was ich mir vom Klappentext erwartet habe. Statt einer schönen Mutter-Tochter-Geschichte, bekam ich eine verworrene, teils schlecht umgesetzte Liebes-Kitsch-Beziehungsstory. Nur zwei Momente sprachen mich an, eine war zum Schmunzeln und eine war schön dargestellt. Eindeutig zu wenig um mich in Begeisterungsstürme ausbrechen zu lassen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

What Alice Knew

TA Cotterell
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei Transworld Digital, 01.12.2016
ISBN 9781473542488
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

judentum, israel, familie, krieg, juden

Here I Am

Jonathan Safran Foer
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 06.09.2016
ISBN 9780241146187
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

149 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 85 Rezensionen

selbstjustiz, london, krimi, henker, max wolfe

Wer Furcht sät

Tony Parsons
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783404174423
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

The Tenth Circle

Jodi Picoult
Flexibler Einband: 371 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton General Division, 20.03.2008
ISBN 9780340960561
Genre: Historische Romane

Rezension:


Mir ist es nicht immer leicht gefallen, dem Geschriebenen zu folgen. Das lag aber weniger an der Handlung, denn an dem amerikanischen Englisch. Jody Picoults Geschichten haben ja immer einen realen Hintergrund mit überraschenden Wendungen. So auch in diesem Roman.
 
Trixi, die Tochter von Daniel und Laura Stone. Sie ist vierzehn, beliebt in der Schule und über beide Ohren verliebt. Als Jason, der Junge, mit ihr Schluss macht ist sie am Boden zerstört. Ihre Eltern merken nichts davon. Für sie ist sie ein ganz normaler Teenager, der nicht jede Sorge mit den Eltern bespricht, mit ihrer Freundin abhängt oder sich einfach mal zurückzieht. Bis zu dem Tag, als Daniel Trixi im Bad findet und sie ihm erzählt, was in der Nacht im Haus ihrer Freundin passiert ist .....
 
Trixi ist für mich ein ganz normales Mädchen. Bis zu dem Tag, als sie von der Party der Freundin zurück kommt. Ihr ist das grausamste passiert, das einem Mädchen oder Frau passieren kann, sie wurde vergewaltigt. Fortan begleitet man Trixi als Leser durch qualvolle Zeiten. Von der Untersuchung, bis zum Gespräch mit dem Detektiv, vom Spießrutenlauf in der Schule, bis hin zu der Flucht nach Alaska. Scheint es am Anfang eine klare Sache zu sein, verstrickt sich Trixi aber immer mehr in Widersprüche. War es wirklich so, wie es das Mädchen schildert? Allmählich kommen immer neue schockierende Wahrheiten ans Licht. Wer ist nun der Schuldige? Hat das Mädchen aus Liebeskummer und Verzweiflung etwas ins Rollen gebracht, das sie nicht mehr stoppen kann? Die Wahrheit kommt nicht 100 Prozentig ans Licht, denn der Täter wird selbst Opfer und stirbt. Doch wer ist nun der Schuldige? Das klärt sich erst am Ende. Ein wirklich gut gemachter Roman mit überraschenden Wendungen und überzeugenden Protagonisten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

bridget jones, baby, schwangerschaft, humor, chaos

Bridget Jones's Baby: The Diaries (Bridget Jones's Diary)

Helen Fielding
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Jonathan Cape, 11.10.2016
ISBN 9781911214564
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nach “Mad About the Boy” musste dieses Buch einfach kommen. Es fehlte da einfach etwas Entscheidendes zwischen Teil 2 und 3 der Bridget Jones Reihe. Mit diesem aktuellen Buch ist es der Autorin schon mal ein gutes Stückchen gelungen, die Lücke zwischen diesen beiden Teilen zu verkleinern.

Witzig und spritzig liest sich die Geschichte von Bridgets Schwangerschaft und dem ganzen Tohuwabohu, das diese begleitet. Wer der Vater ist, ist da nur eines der Übel. In amüsanten kurzweiligen Abschnitten begleitet man Bridget durch, wie immer, turbulente Zeiten. Vom besuch bei der Frauenärztin, über Schwangerschaftsgymnastik, bis hin zu Schwangerschaftsdemenz – es wird nie langweilig. Mal ist es etwas ernster, doch das Chaos lässt auch da nicht lange auf sich warten!

Mein Fazit:

Bridget Jones is back und bescherte mir ein schönes kurzweiliges Lesevergnügen! Wer sie noch nicht kennt, sollte bei Teil 1 und 2 anfangen und anschließend gleich zu Teil 4 übergehen und sich den 3 Teil für später aufbewahren.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

98 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

thriller, norwegen, mord, oslo, samuel bjørk

Federgrab

Samuel Bjørk , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 540 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.10.2016
ISBN 9783442205257
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Auf die Geschichte selber möchte ich an dieser Stelle gar nicht genau eingehen, denn der Klappentext sagt schon sehr viel darüber aus. Die Story ist in einem guten Tempo geschrieben und hat auch einiges an Spannung zu bieten. Da ich Band 1 der Serie auch kenne, bin ich auch mit den Hauptcharakteren – Munch, Mia Krüger und dem Rest des Teams – vertraut. Wie bei Skandinavischen Thrillern und Krimis ja schon fast normal, sind die Eigenartigkeiten der einzelnen Personen. Besonders Auffällig ist, dass sie alle ein meist psychisches Problem mit sich herumtragen. Auch Samuel Bjork macht da keine Ausnahme. Munch, ein grüblerischer Kettenraucher, der mit seiner privaten Situation teilweise überfordert ist oder Mia, die den tragischen Tod ihrer Zwillingsschwester nicht verkraftet und versucht sich mich Tabletten und Alkohol auf Linie zu halten sind anscheinend nicht genug. Diesmal kommt noch ein dritter Kollege hinzu und nimmt mit seinem übermäßigen Alkoholkonsum und seinem Privatleben Raum in der Handlung ein. Kurzfristig ist es durchaus lesbar, doch mit der Zeit nehmen diese “privaten Dinge” mir persönlich zu viel Raum auf Kosten der Spannung ein.

Gut versteht es der Autor mich als Leser in die Irre zu führen. Man denkt schon eine Vorahnung zu haben, wird aber dann doch eines Besseren belehrt. Richtig zufrieden mit dem Ende bin ich allerdings nicht. Mir fehlte irgendwie die Lösung. Auch nach Tagen des Grübelns, konnte ich keine Verbindung zum Prolog und dem was man darin las und dem Täter am Ende finden.

Das Cover ist nordisch kühl, aber gefällt mir sehr gut. Es ist im Stil ähnlich dem ersten Band “Engelskalt”. Persönlich finde ich das gut, es hat einen Wiedererkennungswert und macht es mir als Leser auch einfacher einen Zusammenhang zu finden.

Mein Eindruck:

Ein guter solider Thriller mit einigen Schwächen. Man sollte unbedingt Band 1 gelesen haben um sich mit den Hauptcharakteren Munch und Mia vertraut zu machen!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das geheime Leben der Bäume

Peter Wohlleben , Peter Wohlleben , Roman Roth
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 17.10.2016
ISBN 9783844524772
Genre: Sachbücher

Rezension:

Als bekennender “Hug a tree” Fan, ist dieses Buch genau das Richtige für mich. Ich liebe Bäume, ich liebe den Wald. Da wollte ich natürlich wissen, was der Autor über das geheime Leben der Bäume zu berichten hat. Und das ist jede Menge!

Als Förster ist Herr Wohlleben natürlich für den Wald verantwortlich. Doch Herr Wohlleben tat noch mehr. Er beobachtete die Bäume, studierte sie regelrecht und kam dem Seelenleben der standhaften Waldbewohner auf die Spur. Dieses Entdecken und Wissen gibt er in dem Buch auf sehr einfache und verständliche Weise an uns Leser, oder in diesem Fall an mich als Zuhörer, weiter. Bäume sind Lebewesen mit einem Gedächtnis, mit Schmerzempfinden und einer sozialen Einstellung, die man so als Laie noch nicht kennt.

Interessant ist es zu erfahren, wie das Gedächtnis der Bäume funktioniert und wie sich dieses auf ihr Umfeld und ihr Wachstum auswirkt. Auch wie sich die verschiedenen Baumarten untereinander verhalten, wie sie ihren “Nachwuchs” ansiedeln und erziehen, auf dass sie irgendwann einmal ebenfalls zu Giganten der Wälder werden und vor allem wie das Leben in und unter den Bäumen funktioniert, brachte mir das Buch als nahe.

Gelesen wurde der Hauptteil von Roman Roth. Seine Stimme war mir gleich sehr sympathisch und ich fühlte mich mit ihm als Sprecher richtig wohl. Es war wie ein langer, ausgiebiger, lehrreicher Spaziergang durch den Wald.

Auf der Bonus CD erzählt Peter Wohlleben selber seinen Lebensweg. Von seinem Wunsch Förster zu werden, dem harten Weg dorthin und die Steine die ihm während dessen und  immer mal wieder darauf gelegt wurden.

Mein Fazit:

Ein gelungenes (Hör)buch das mir “Das geheime Leben der Bäume” auf einfache und bildhafte Art gezeigt hat. Jedem zu empfehlen, der sich für die Natur interessiert und besonders in Bäumen nicht nur Holz zum Bauen und Heizen sieht!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

frauen, buch, geheimnis, schwester

Das Geheimnis der Schwimmerin

Erika Swyler , Werner Löcher-Lawrence , Sascha Rotermund
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 17.10.2016
ISBN 9783837136265
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(265)

487 Bibliotheken, 27 Leser, 0 Gruppen, 146 Rezensionen

thriller, cody mcfadyen, smoky barrett, die stille vor dem tod, mord

Die Stille vor dem Tod

Cody McFadyen , Axel Merz
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.09.2016
ISBN 9783785725665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Cody Mcfadyens neuer Roman hat ja bisher nicht unbedingt durch sehr viele postive Rückmeldungen überzeugen können. Nun musste ich es erst recht lesen, denn ich überzeuge mich immer sehr gerne selber. Besonders, da ich ja schon einige Bücher von dem Autor und seiner Heldin Smoky Barrett gelesen habe und mir diese bisher immer ein spannendes Lesen beschert haben.

 
Der Anfang war auf jeden Fall Mcfadyen mäßig grausam und spannend gemacht. Als Leser fand man sich zusammen mit Smoky und ihrem Team gleich mitten in einem Gemetzel ungeahnten Ausmaßes. Wow, es kann nur spannend werden, waren meine Gedanken und ich konnte es gar nicht erwarten weiterzulesen. Tja was soll ich sagen, meine Begeisterung stürzte nach etwa 60 Seiten ab. Erst mal nur Etagenweise und langsam, doch um so mehr ich mich durch die Handlung quälte - ja quälte ist der richtige Ausdruck! - um so rasanter ging es Talwärts mit meinem "Lesevergnügen". Was hat sich der Autor nur dabei gedacht? Hat er überhaupt gedacht? Oder hat er möglicherweise nur die ersten zwei, drei Kapitel geschrieben und den Rest übernahmen andere? Möglich wäre es ja, hat sich die Veröffentlichung des Buches ja immer wieder verzögert.
 
Aber warum hat mir der Thriller nicht gefallen? Ganz einfach, er war einfach zu voll gepackt.  Zuviel Böses auf einen Haufen. Das Gemetzel am Beginn war nur der Anfang und reichte offenbar nicht aus um einen tollen Thriller daraus zu basteln. Nein, da mussten gleich vier! Psychopathen eingebaut werden, die ihre Opfer nicht nur quälten, sondern auch noch massenvernichtende Anschläge ausübten und pädophilie betrieben. Alles kam aus heiterem Himmel, ohne wirkliche Spannung aufzubauen.  Auch Smoky und ihr Team waren Wochenlang zu keiner Handlung fähig - unrealistisch, bei so viel negativ Geschehen. Und warum bitte wird in einem Thriller - Achtungs Spoiler! - über die Vorzüge von Muttermilch und Stillen geschrieben. Ne, ne, ne, das wahr tatsächlich nicht spannend und eines Cody Mcfadyen nicht würdig.
 
Ich hab mir den Thriller in der Bibliothek ausgeliehen. Zum Glück, denn Geld dafür auszugeben würde ich nicht empfehlen!
 

  (2)
Tags:  
 
294 Ergebnisse