trollchens Bibliothek

825 Bücher, 664 Rezensionen

Zu trollchens Profil
Filtern nach
825 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Rentner halten heute länger

Ellen Jacobi
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.09.2017
ISBN 9783404175581
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 36 Rezensionen

"kopenhagen":w=5,"krimi":w=4,"rache":w=4,"geheimdienst":w=4,"axel steen":w=4,"dänemark":w=3,"spannung":w=2,"polizei":w=2,"pet":w=2,"mord":w=1,"thriller":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"entführung":w=1,"vergewaltigung":w=1

Aisha

Jesper Stein , Patrick Zöller
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 26.01.2018
ISBN 9783462050783
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Zappenduster

Maximilian Pollux , Hubertus Becker , Sabine Theisen , Ingo Flam
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Rhein-Mosel-Vlg, 02.10.2017
ISBN 9783898010948
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

16 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"krimi":w=1,"mord":w=1,"humor":w=1,"reihe":w=1,"rache":w=1,"unfall":w=1,"depression":w=1,"gerechtigkeit":w=1,"wahlkampf":w=1,"rechtsextremismus":w=1,"band 8":w=1,"clown":w=1,"verlag: emons;":w=1,"autor-in":w=1,"fee empfiehlt":w=1

Heringshappen

Ute Haese
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 20.09.2018
ISBN 9783740804213
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

287 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 133 Rezensionen

"thriller":w=11,"hamburg":w=9,"spannung":w=6,"mord":w=4,"tod":w=2,"deutschland":w=2,"spannend":w=2,"mädchen":w=2,"andreas winkelmann":w=2,"krimi":w=1,"drama":w=1,"horror":w=1,"suche":w=1,"hass":w=1,"serienmörder":w=1

Das Haus der Mädchen

Andreas Winkelmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.06.2018
ISBN 9783499275166
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Haus der Mädchen
Herausgeber ist Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 7. (26. Juni 2018) und das Buch hat 400 Seiten.
Kurzinnhalt: Schweig, um zu leben
Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist - und dass sie in großer Gefahr schweben...
Meine Meinung: Ich finde ja den Autor einfach spitze, ich habe bis jetzt jedes Buch von ihm gelesen und jedes Buch ist eine eigene tolle Story. Und auch hier ist wieder nichts so, wie es scheint. Es ist schon krass, wozu Menschen eigentlich imstande sind, dass sie zu solchen Monstern werden, das ist schon krass. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und auch die Spannung ist von Anfang an da und reißt auch bis zum Schluß nicht ab. Dem sind auch die kurzen Kapitel geschuldet und die vielen Perspektivwechsel, die das so nervenaufreibend darstellen. Auch die Protagonisten werden schön beschrieben, dadurch wirken sie sehr menschlich und für mich war eigentlich jeder sympathisch, auch der Täter. Nur Leni, das Landei konnte mich manchmal nicht so richtig überzeugen, sie war manchmal doch etwas „ vom Lande“, da hätte ich sie gern mal geschüttelt. Aber alles in allem eine gelungene Mischung, wo eigentlich jeder hätte der Täter sein können. Gekonnt umgesetzt und ohne Langeweile.
Mein Fazit: Ein packender Thriller, der kurzweilig erzählt wird. Ich vergebe 5 tolle Sterne und warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Thriller von dem deutschen Autor Andreas Winkelmann.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

161 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

"thriller":w=5,"liebe":w=4,"roman":w=4,"angst":w=4,"lügen":w=4,"psychothriller":w=4,"haiti":w=4,"krimi":w=3,"journalistin":w=3,"abgrund":w=3,"panikattacken":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"usa":w=2,"geheimnis":w=2

Der Abgrund in dir

Dennis Lehane , Steffen Jacobs , Peter Torberg
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 29.08.2018
ISBN 9783257070392
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Abgrund in Dir
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Diogenes Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Diogenes; Auflage: 1 (29. August 2018)und es hat 528 Seiten.
Kurzinhalt: Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?
Meine Meinung: Das Buch fängt ziemlich unspektakulär an und ich hatte echt Mühe, dass ich das Buch nicht gleich wieder weglege. Am Anfang war Rachel eine ziemlich verängstigte und auch naive Person, die sich eigentlich auf die Suche nach ihren Vater macht, da ihre Mutter es ihr ganzes Leben lang vor ihr verheimlicht hat. Sie findet ihn aber nicht. Stattdessen wird der Leser Zeuge, wie sie immer mehr psychische Probleme bekommt und irgendwann gar nicht mehr aus dem Haus geht. Aber dies ist ja nicht das Thema des Buches, sondern es geht ja dann darum, dass sie herausbekommt, dass Ihre Ehemann Brian nicht derjenige ist, für den sie ihn hält. Der zweite Abschnitt des Buches wurde dann etwas besser, die Spannung stig ein wenig an und man merkte auch, dass Rachel jetzt eine Verwandlung durchmacht, dass sie langsam stärker wird, sie geht auch wieder aus dem Haus und unter Leute. Der dritte Teil hat mir besser gefallen, obwohl ich sehr schnell eine Ahnung hatte, dass es sich doch nicht alles so verhält, wie es sich Rachel gedacht hat. Das Ende war ein besonderer Leckerbissen, da war wirklich mal etwas neues im Spiel. Was mich etwas an dem Buch gestört hat, dass es viele wundersame Begegnungen oder Zufälle gab, die es normalerweise nicht gibt. Und auch eine Frau, die so eine Wandlung durchmacht , ist schon sehr mysteriös. Mir hat gefehlt, dass es kaum in die Tiefe ging, sondern dass die Protagonisten sehr flach und oberflächlich blieben.
Mein Fazit: Ich hatte mir etwas mehr von dem Buch erwartet, denn es hatte eigentlich gute Rezensionen, aber mir hat es nicht so gefallen. Ich vergebe 3 Sterne, mehr sind es leider nicht. Ich bin immer noch sehr zwiegespalten, was die Geschichte angeht, man hätte es besser schreiben können. Diesmal würde ich sagen, jeder kann es mit dem Buch probieren, aber mein Fall war es nicht, leider!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(213)

383 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 137 Rezensionen

"indien":w=17,"frauen":w=10,"italien":w=9,"schicksal":w=8,"kanada":w=7,"krebs":w=5,"starke frauen":w=4,"sizilien":w=4,"familie":w=3,"leben":w=3,"mut":w=3,"freiheit":w=3,"haare":w=3,"zopf":w=3,"liebe":w=2

Der Zopf

Laetitia Colombani , Claudia Marquardt
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 21.03.2018
ISBN 9783103973518
Genre: Romane

Rezension:

Der Zopf
Herausgeber ist S. FISCHER; Auflage: 5 (21. März 2018) und hat 288 Seiten.
Kurzinhalt: Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, ruiniert ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.
Ergreifend und kunstvoll flicht Laetitia Colombani aus den drei außergewöhnlichen Geschichten einen prachtvollen Zopf.
Meine Meinung: Ich war etwas enttäuscht, ich hatte vorher gute Rezensionen gelesen, aber mich konnte das Buch leider nicht erreichen. Irgendwie hatte ich immer den Eindruck, dass etwas fehlt, aber dies geht ja einigen Lesern hier so, deswegen denke ich mir, lag es an der Übersetzung oder an der Autorin. Das fand ich jedenfalls nicht so schön. Die Erzählweise von der Geschichte hat mich leider auch nicht mitgerissen, da habe ich schon bessere Bücher gelesen. Die drei Frauen konnten mir auch nicht alles so herüberbringen, dass ich es geglaubt hätte, denn Smita hat kein Geld, aber plötzlich ein Fahrrad, bisschen kurios und sie verläßt mit ihrer Tochter den Ehemann, das kann ich nicht nachvollziehen. Und Sarah hat Krebs und plant ein ganz anderes Leben, alles etwas kurios. Und ich habe bis zum Schluß des Buches gewartet, was am Ende passiert und was mir die Geschichte sagen soll? Ich habe es leider nicht verstanden!
Mein Fazit: Ich vergebe 3 Sterne und ich kann leider keine klare Leseempfehlung geben, denn mich hat das Buch nicht vom Hocker gerissen.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(135)

166 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 130 Rezensionen

"thriller":w=11,"spionage":w=8,"agenten":w=5,"spannung":w=4,"usa":w=4,"russland":w=4,"cia":w=4,"familie":w=3,"wahrheit":w=3,"maulwurf":w=3,"schläfer":w=3,"karen cleveland":w=3,"erpressung":w=2,"familiendrama":w=2,"debüt":w=2

Wahrheit gegen Wahrheit

Karen Cleveland , Stefanie Retterbush
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2018
ISBN 9783442716746
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wahrheit gegen Wahrheit
Herausgeber ist btb Verlag (10. April 2018) und hat 352 Seiten.
Kurzinhalt: Vivian Miller ist Spionageabwehr-Analystin bei der CIA. Mit ihrem Mann Matt, einem IT-Spezialisten, und ihren Kindern lebt sie in einem Vorort von Washington, D.C. Auf diesen Tag hat sie seit zwei Jahren hingearbeitet: Mithilfe eines speziellen Algorithmus will Vivian ein Netzwerk russischer Spione in den USA enttarnen. Ihr gelingt der Zugriff auf den Computer eines russischen Agentenbetreuers. Auf eine Datei mit fünf Fotos - allesamt „Schläfer“, die auf amerikanischem Boden operieren. Doch was sie entdeckt, bringt alles, was ihr wichtig ist, in Gefahr - ihre Familie, ihre Ehe, ihren Job. Ist es den Russen gelungen, sie an ihrer einzigen Schwachstelle zu treffen? Ist Matt nicht nur ein perfekter Mann und ein perfekter Vater. Sondern am Ende auch ein perfekter Lügner?
Meine Meinung: Ich habe mich mal wieder vom Klappentext etwas verwirren lassen und habe gedacht, es entspricht meinen Lesegeschmack. Aber leider war dem nicht so, das Buch hat mich einfach nicht packen können. Ich habe mich mehr oder weniger durch das Buch gequält und wusste am Ende immer noch nicht so richtig, was ich von dem Buch halten soll. Genervt war ich von diesen ständigen Rückblenden von Vivian, die zwar etwas mit der Geschichte zu tun hatten, aber sie waren immer so richtig langgezogen. Etwas irritiert war ich von dem Mann Matt, der es eigentlich gar nicht zu leugnen versuchte, dass er für den russischen Geheimdienst arbeitet und Karen, die beim CIA arbeitet, ein Dossier von ihm findet. Für mich ist dies zwar alles irgendwie nachvollziehbar, aber ich kann es mir absolut nicht vorstellen, wie so etwas wirklich funktionieren soll. Die Leute werden doch ständig beobachtet und beschattet, da bleibt doch nix unentdeckt. Ich habe schon spannendere Bücher über den Geheimdienst gelesen und dieses Buch konnte mich leider nicht begeistern.
Mein Fazit: Ich fand das Buch mittelmäßig, ich musste mich durchquälen und deswegen vergebe ich nur 2 Sterne, für mich ist das Buch aber auch kein Thriller, sondern eher ein Krimi, aber eigentlich auch eher ein Roman. Ich kann es leider nicht weiter empfehlen.

  (33)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"liebe":w=2,"amrum":w=2,"nordsee":w=1,"kurzroman":w=1,"engelmann":w=1

Inselglück und Friesenkekse

Gabriella Engelmann
E-Buch Text: 102 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 01.08.2018
ISBN 9783958249752
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inselglück und Friesenkekse
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem dotbooks Verlag für das Lesexemplar.
Herausgeber ist dotbooks Verlag (1. August 2018) und hat 101 Seiten.
Kurzinhalt: Er hat eine samtweiche Stimme – und auch sonst ist Piet einfach ein Traum … Kein Wunder, dass sich Anna Hals über Kopf in den aufstrebenden Sänger verliebt hat, als sie ihm im Urlaub auf der Nordseeinsel Amrum über den Weg lief. Doch drei Jahre später schwebt Anna nicht mehr im siebten Himmel, sondern pflegt zu Hause in Hamburg ihr gebrochenes Herz. Und eins ist sicher: Sie will Piet nie, niemals und nimmermehr wiedersehen! Aber sie hat nicht mit der bezaubernden Macht von Zufällen gerechnet, die das Leben zu einem Abenteuer machen …
Meine Meinung: Erstmal muss ich sagen, die Kapitel sind sehr kurz und es ist sehr flüssig geschrieben. Es ist auch sehr lustig geschrieben, sehr witzig und ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin Anna hinein versetzen. Es ist eine Kurzgeschichte und so ist sie auch geschrieben, ohne Schnörkel und schön geradeaus. Ich war etwas irritiert, erst habe ich gedacht, die Geschichte nimmt einen anderen Lauf, da ich im ebook unten 345 Seiten stehen hatte, aber dann war es schon nach 158 Seiten Schluss und deswegen habe ich den Schluss so nicht kommen gesehen. Aber dies tur der Story keinen Abbruch , man kann es getrost zwischendurch lesen und man bekommt richtig Lust auf Urlaub auf Amrum.
Mein Fazit: Eine süße Liebesgeschichte, ich bin mir nur noch nicht schlüssig, ob die Story mir sagen will, dass man immer alles essen kann ohne Rücksicht auf Verluste? Ich weiss es nicht, aber ich fand es sehr witzig und die Anna war einfach sehr sympathisch, auch mit ihren erfundenen Krankheiten, nicht schlecht. Ich vergebe 5 lustige Sterne und kann diesen Liebesroman jedem Romantiker empfehlen.

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(207)

306 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 139 Rezensionen

"thriller":w=13,"chris carter":w=7,"robert hunter":w=7,"mord":w=6,"fbi":w=5,"lapd":w=5,"carter":w=4,"serienmörder":w=3,"ermittlung":w=3,"serienkiller":w=3,"hunter":w=3,"carlos garcia":w=3,"krimi":w=2,"spannung":w=2,"usa":w=2

Blutrausch - Er muss töten

Chris Carter , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 24.08.2018
ISBN 9783548289533
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Blutrausch
Ich durfte das Buch vorablesen und danke dem Ullstein Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1. (24. August 2018) und es hat 448 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Killer mit Künstlerseele. Das Los Angeles Police Department ist aufgeschreckt. Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Garcia. Die härtesten Profiler der Welt!
„Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen.
Meine Meinung: Ich habe bis jetzt alle Bücher von Chris Carter um die Ermittler Hunter und Garcia gelesen und wurde auch bei dem 9. Fall wieder nicht enttäuscht. Am Anfang zog sich das Buch etwas hin, weil vieles erst wieder erklärt werden muss und einiges erst geschehen muss, aber nach die ersten ca. 70 Seiten war ich wieder voll drin und die Geschichte nahm seinen Lauf. Die Spannung bleibt wieder bis zum Schluss erhalten und auch der Schreibstil machen das Lesen zum richtigen Spaß. Mir gefällt immer der Teil, wo die vielen medizinischen Sachen erläutert werden, warum manch einer so handelt oder warum er so geworden ist und ich finde, das kann der Sonderermittler Hunter richtig gut. Mit ihm würde ich sehr gerne mal arbeiten wollen. Auch der Humor zwischen Hunter und Garcia bleiben nicht auf der Strecke. Die Unterhaltungen zwischen den beiden sind immer erfrischend. Und ich finde die Protagonisten auch sehr menschlich, sie haben viele Ecken und Kanten wie jeder andere auch und was mir gefällt, sie sind keine Superhelden oder haben irgendwelche Ticks oder Zwänge. Auch wenn die Morde sehr bestialisch und grausam sind und sie werden ja auch sehr detailliert beschrieben, bin ich ein großer Fan. Sicherlich ist dies nichts für zart besaitete Leser, aber wem es gefällt, dem kann ich es empfehlen. Und auch das Thema, warum der Mörder es getan hat, dies war mal was ganz neues, denn er ist auf der Suche nach etwas natürlichem, mehr möchte ich nicht verraten, aber man kann sich schon damit beschäftigen, es ist ein sehr interessantes Thema.
Mein Fazit: Ein toller Pageturner, der viele Überraschungen bereit hält und für mich als eingefleischten Fan auch immer wieder überraschen können. Ich vergebe 5 top Sterne und kann das Buch jedem Thrillerfan ans Herz legen. Und das gute ist, man kann das Buch auch so lesen, man muss nicht die ersten 8 Bände unbedingt lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

122 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

"thriller":w=9,"mord":w=6,"thailand":w=4,"bösland":w=4,"ben":w=3,"bernhard aichner":w=3,"erpressung":w=2,"psychatrie":w=2,"kux":w=2,"krimi":w=1,"vergangenheit":w=1,"verrat":w=1,"macht":w=1,"rezension":w=1,"österreich":w=1

Bösland

Bernhard Aichner
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei btb, 01.10.2018
ISBN 9783442756384
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bösland
Herausgeber ist der btb Verlag (1. Oktober 2018)und es hat 448 Seiten.
Kurzinhalt: Sommer 1987. Auf dem Dachboden eines Bauernhauses wird ein Mädchen brutal ermordet. Ein dreizehnjähriger Junge schlägt sieben Mal mit einem Golfschläger auf seine Mitschülerin ein und richtet ein Blutbad an. Dreißig Jahre lang bleibt diese Geschichte im Verborgenen, bis sie plötzlich mit voller Wucht zurückkommt und alles mit sich reißt: Der Junge von damals mordet wieder …
Meine Meinung: Mich hat das Buch interessiert, weil es ja um die Psychiatrie und die ganzen Zusammenhänge ging. Leider fand ich es am Anfang sehr ermüdend die therapeutischen Dialoge mitlesen zu dürfen. Bis dann endlich die Handlung anfing, da wurde es langsam besser. Ich muss zugeben, ich habe erst wenig Bücher von dem Autor gelesen und finde es auch nicht schlimm. Denn ich glaube, er wird kein Lieblingsautor werden, denn ich bin nicht richtig in die Geschichte hinein gekommen und ich fand es auch nicht so spannend, dass es mich vom Hocker gerissen hätte. Ich habe dann das Buch abgebrochen, ich habe der Geschichte dann noch einen zweiten Anlauf gegeben, da es ja nur gute Rezensionen hatte, aber da konnte mich die Geschichte wieder nicht mitreißen, deswegen war es dann erledigt für mich.
Mein Fazit: Ich vergebe 2 Sterne, ich habe dem Buch 2 Chancen gegeben, bin aber leider nicht damit warm geworden, für mich nicht der Hit, leider!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"krimi":w=3,"mord":w=2,"kirche":w=2,"thriller":w=1,"rache":w=1,"morde":w=1,"christentum":w=1,"raub":w=1,"flop":w=1,"rachefeldzug":w=1,"wuppertal":w=1

Grabesschuld

Andreas Schmidt
E-Buch Text
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 09.08.2018
ISBN 9783960874522
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Grabesschuld
Ich durfte das ebook im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem dp DIGITAL PUBLISHERS für das Leseexemplar.
Herausgeber ist dp DIGITAL PUBLISHERS (9. August 2018) und hat 286 Seiten.
Kurzinhalt: Erschossen und auf dem Altar aufgebahrt: Den Küster der Herz-Jesu-Kirche Klaus Gerber ereilte ein grausames Schicksal. Wer ist der Killer, der es auf den angeblich friedliebenden Mann abgesehen hatte? Für die alleinerziehende Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer und ihren eigenwilligen und verschrobenen Kollegen Karl Brauer beginnt eine lange Nacht, denn jemand will mit aller Macht verhindern, dass ans Licht kommt, was für immer begraben hätte bleiben sollen …
Meine Meinung: Das Buch wird aus zwei Ebenen erzählt, einmal vom Täter her und einmal von den ermittelnden Polizisten. Ich fand es nicht schlecht geschrieben, der Leser wurde gleich von der ersten Seite an mit ins Geschehen geholt und er konnte gleich mit ermitteln, wer denn der Täter sein könnte. Die Polizistin Katrin ist eigentlich wie jede Ermittlerin, sie hat einen Exmann und eine Tochter und hat damit ein schwieriges Familienleben, was sehr schlecht unter einen Hut mit der Arbeit als Polizistin zu bringen ist. Und wo ich sagen muss, dass sich ihre Probleme von alleine lösen und das passt nicht so recht. Als Kurzkrimi ist das Buch nicht schlecht, es ist flüssig geschrieben, aber leider ist es mir zu einfach geschrieben, kaum ein Rätsel richtig drin, eher weiss man schon von Anfang an alles. Leider ist die Spannung meist nur durchschnittlich, sie kommt kaum hoch, auch nicht am Ende. Ich würde das Buch nicht als Thriller bezeichnen, für mich ist es ein guter durchschnittlicher Krimi.
Mein Fazit: Ich vergebe für das Buch gute 4 Sterne, für einen Kurzkrimi nicht schlecht, aber noch ausbaufähig.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(660)

1.251 Bibliotheken, 49 Leser, 0 Gruppen, 194 Rezensionen

"thriller":w=26,"flugangst":w=24,"sebastian fitzek":w=22,"flugzeug":w=16,"psychothriller":w=13,"flugangst 7a":w=12,"spannung":w=10,"entführung":w=10,"fitzek":w=9,"spannend":w=5,"erpressung":w=4,"schwangerschaft":w=3,"psycho":w=3,"geburt":w=3,"psychiater":w=3

Flugangst 7A

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Droemer, 25.10.2017
ISBN 9783426199213
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Flugangst 7 A
Herausgeber ist Droemer HC (25. Oktober 2017) und hat 400 Seiten.
Kurzinhalt: Mats Krüger, ein erfahrener und erfolgreicher Psychiater, muss seine panische Flugangst überwinden, als seine hochschwangere Tochter Nele nach jahrelanger Funkstille wieder Kontakt zu ihm aufnimmt. Mats, der nach dem Tod seiner Frau per Schiff nach Argentinien ausgewandert ist, hatte nie wieder vor zurückzukehren. Doch jetzt bittet Nele ihren Vater kurzfristig, ihr nach der Geburt des Babys Beistand zu leisten.
Nach der Teilnahme an einem Flugangst-Seminar geht Mats an Bord des Langstreckenflugs Buenos Aires - Berlin. Schon kurz nachdem er seinen Platz eingenommen hat, muss er feststellen, dass er sich auf die falschen Ängste vorbereitet hat: Es ist keine Turbulenz, kein Druckabfall und keine Terrorwarnung, die ihn in einen entsetzlichen seelischen Ausnahmezustand treiben.
Sondern der Anruf eines Unbekannten, der ihm eröffnet, dass sich ein ehemaliger Patient an Bord befindet. Jemand, den Krüger einst von mörderischen Gewaltphantasien befreite. Und den er nun dazu bringen soll, über 600 Passagiere und sich selbst in den Tod zu reißen …
Meine Meinung: Ich war wiedermal hin und her gerissen von dem Buch, ich wollte es so schnell wie möglich lesen, damit ich weiß, wie es ausgeht. Auch die kurzen Kapitel haben es mir sehr leicht gemacht, dann die Seiten flogen nur so dahin. Auch die Idee fand ich sehr gut umgesetzt, erst dachte ich ja, wenn das Buch nur im Flugzeug spielt, was soll denn das werden, aber der Autor hat mich wieder eines besseren belehrt. Etwas hat mich am Ende gestört, denn die letzten Seiten zogen sich etwas hin, weil vieles dann noch erklärt wurde, da finde ich es besser, wenn es schon in der Geschichte erklärt wird und nicht so geballt am Schluss. Aber ansonsten fand ich es wieder sehr gelungen und da ich ein treuer Fan von Fitzek bin, hoffe ich auf noch viele spannende Bücher. Und ich finde es immer so unglaublich, dass der Autor aus so einer normalen Story so viele Wendungen und Begebenheiten einbaut, dass es so rasant wird und man selbst immer wieder einen neuen Täter finden muss.
Mein Fazit: Einfach phantastisch, so rasant und so voller Wendungen, top. Ich vergebe 5 tolle Sterne und kann das Buch jedem Thrillerfan empfehlen.

  (36)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

"thriller":w=3,"maßregelvollzug":w=3,"unschuld":w=2,"antonia fennek":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"mord":w=1,"deutschland":w=1,"flucht":w=1,"rache":w=1,"macht":w=1,"hoffnung":w=1,"geld":w=1,"hilfe":w=1,"schuld":w=1

Geschwärzt

Antonia Fennek
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.01.2016
ISBN 9783802595349
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Geschwärzt
Herausgeber ist LYX; Auflage: 1 (14. Januar 2016) und es hat 544 Seiten.
Kurzinhalt: Als der bekannte Softwareentwickler Peter Bräuning wegen einer schweren Sexualstraftat in den Maßregelvollzug eingeliefert wird, bekommt die Ärztin Regina Bogner bald Zweifel: Ist der junge Mann tatsächlich zu einer grausamen Tat fähig? Immer wieder beteuert Bräuning seine Unschuld, doch die Beweise sprechen gegen ihn. Ausgerechnet Reginas Tochter Anabel wird zu seiner einzigen Fürsprecherin - und verstrickt sich ohne Reginas Wissen immer mehr in der Grauzone zwischen Recht, Gesetz und Selbstjustiz –
Meine Meinung: Ich habe ja schon den ersten Teil um die meistens taffe Ärztin Regina und ihrer Arbeit gelesen. Und ich wurde auch beim 2. Teil absolut nicht enttäuscht. Von der ersten bis zur letzten Seite ist das Buch so spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Die Kapitel waren auch von der Länge her ok, nur manchmal hatte ich die Eingebung, dass es sich etwas in die Länge zog, aber kurz danach war ich wieder in den Bann gezogen. Auch die Idee, dass es hier um die Tochter Anabel geht, fand ich toll. Ich fand die ganze Idee um die Psychiatrie auch sehr toll beschrieben, denn ich konnte mich auch richtig in alle Protagonisten hinein versetzen. Und man merkt auch, dass die Autorin vom Fach ist, denn sie konnte alles gut erklären und damit war es nachvollziehbar. Mir tat schon von Anfang an Peter sehr leid, aber ich konnte es auch nachvollziehen, dass die Ärzte auch keine Handhabe hatten, um ihn zu entlasten. Ich hoffe, die Autorin ist schon mit einem weiteren Buch am Werk, denn ich bin absoluter Fan und warte sehnsüchtig auf Nachfolger.
Mein Fazit: Ich vergebe 5 tolle Sterne und kann das Buch jedem Psychothrillerfan ans Herz legen, das Buch muss man gelesen haben.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"thriller":w=2,"spannung":w=1,"träume":w=1,"buchreihe":w=1,"sci-fi":w=1,"traumwelt":w=1,"#dreamon":w=1

DREAM ON - Marionetten

Nikolas Stoltz
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei FeuerWerke Verlag, 31.05.2018
ISBN 9783945362372
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Dream On- Marionetten
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Lesrunde lesen und danke dem FeuerWerke Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist der Verlag FeuerWerke (31. Mai 2018) und es hat 340 Seiten.
Kurzinhalt: Lena Delago erlebt ihre schwärzeste Stunde, als Senator Howard Jackson auf einer Wahlkampfveranstaltung vor ihren Augen erschossen wird. Warum hat sie nicht reagiert, obwohl sie für die Sicherheit des Senators verantwortlich war und sie den Attentäter beobachten konnte? Zusammen mit der Reporterin Christina Porter und dem Traumdesigner Nick Quentin nimmt sie die Spur des Killers auf und stößt auf eine Verschwörung, die ihre Vorstellungskraft übersteigt.
Auch im finalen Teil 2 der DREAM ON-Reihe sehen sich der Computerspezialist Nick Quentin und die Polizistin Lena Delago wieder einer scheinbar unangreifbaren Großmacht gegenüber, die die Welt, wie sie heute ist, in ihren Grundfesten erschüttern könnte.
Meine Meinung: So stelle ich mir eine Fortsetzung vor, sie ist genauso rasant und spannend wie der erste Teil. Und auch wenn man die Protagonisten doch schon kennt, lernt man doch immer wieder neue Seiten an ihnen kennen. Und man fiebert richtig mit, weil man auch nicht weiß, wem man noch glauben kann und wem nicht. Und auch wenn man sich das Ausmaß der Traumwelt so vorstellt, das ist schon recht gigantisch und man kann sich dies auch durchaus real vorstellen, denn es wird sicherlich nicht mehr lange dauern, bis es so etwas bestimmt geben könnte. Nur für mich hoffe ich, dass ich dies nicht miterleben möchte, denn dies ist mir doch zu sehr gekünstelt und auch die Überwachung ist mir schier zu groß. Und es geht ja immer weiter, denn es werden immer bessere Überwachungen gebaut. Man muss nicht unbedingt den ersten Teil gelesen haben, aber es wäre schon für das Verständnis besser, obwohl der Autor zum Anfang des 2. Teiles sehr ins Detail geht und vieles erklärt. Auch kann ich mir sehr gut vorstellen, wie viele Menschen nicht mehr eigenständig denken, sondern wirklich zu Marionetten werden und dies ist heut schon sehr nachvollziehbar.
Mein Fazit: Ein toller Thriller, der sicherlich auch etwas fiktives hat, aber durchaus vorstellbar ist. Ich kann ihn ruhigen Gewissens weiter empfehlen und vergebe 5 Sterne. Packend und toll geschrieben, es sind kaum Stellen darin zu finden, die langweilig wirken, alles ist plausibel und auch das Ende ist schlüssig erzählt.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"krimi":w=1,"kriminalroman":w=1,"insel":w=1,"dänemark":w=1,"whodunnit":w=1,"einsame insel":w=1,"inselhaus":w=1,"leonora christina skov":w=1

Das Inselhaus

Leonora Christina Skov , Nora Pröfrock
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei btb, 09.01.2018
ISBN 9783442714247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Inselhaus
Herausgeber ist der btb Verlag (9. Januar 2018) und es hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Sieben Menschen, die einander noch nie getroffen haben, werden aus den unterschiedlichsten Gründen zu einem Arbeitsaufenthalt auf eine Insel eingeladen. Wie sich herausstellt: auf eine einsame Insel. In ein Haus aus Glas. Doch warum gerade sie? Und wer ist überhaupt derjenige, der ihnen anonym die Einladung hat zukommen lassen? Wer lässt extra ein Haus für sie bauen? Und warum? Während ihres Aufenthalts geschehen seltsame und unerklärliche Dinge auf der Insel. Immerhin gibt es keine Toten. Zumindest noch nicht …
Meine Meinung: Sicherlich gab es solche Bücher schon sehr oft und ich muss sagen, auch dieses Buch ist nicht so was besonderes. Ich fand es sehr ermüdend zu lesen und ich musste mich am Anfang zwingen, es nicht gleich zur Seite zu legen. Denn ich gebe ja einem Buch erstmal eine Chance, mich zu packen, aber leider hat es dieses Buch nicht geschafft. Mir fehlte es an Spannung, an irgendwelcher Dramatik und auch die Figuren wurden nicht so richtig gut beschrieben, man konnte sie kaum einordnen und sie wurden auch nicht richtig sympathisch. Ich habe dann das Buch abgebrochen und war etwas enttäuscht, denn der Klappentext hatte mich doch angesprochen.
Mein Fazit: Für mich ein totaler Reinfall, ich habe das Buch abgebrochen und ich vergebe noch 2 Sterne und kann es auch nicht weiter empfehlen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

118 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 84 Rezensionen

"krimi":w=8,"schweden":w=7,"mord":w=2,"spannung":w=2,"vergangenheit":w=2,"entführung":w=2,"düster":w=2,"skandinavien":w=2,"kindesentführung":w=2,"psychische probleme":w=2,"thriller":w=1,"geheimnis":w=1,"drama":w=1,"kriminalroman":w=1,"selbstmord":w=1

Sommernachtstod

Anders de la Motte , Marie-Sophie Kasten
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783426306246
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sommernachtstod
Herausgeber ist der Verlag Droemer TB (2. Mai 2018) und es hat 432 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Kind verschwindet, ein Dorf schweigt - ein fesselnder Kriminalroman von Schwedens peisgekröntem Autor Anders de la Motte

Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich.
Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak?
Meine Meinung: Ich hatte mich eigentlich auf das Buch gefreut, da ich von dem Autor schon Bücher gelesen habe. Aber diesmal fand ich das Buch sehr langatmig und es passierte kaum etwas. Das Buch wurde ja in 2 Phasen geschrieben, einmal wo Billy verschwand und einmal aus der Sicht von Vera, die jetzt Therapeutin ist. Eins muss ich glich dazu sagen, Vera war mir kaum sympathisch, sie blieb eigentlich das ganze Buch hinweg einfach nur ausdruckslos, ihre Emotionen blieben gleich null und sie hatte ja auch viele Schwierigkeiten mit dem Leben, obwohl sie andere zu therapieren versucht hat. Ich bin ja sonst immer dafür zu haben, dass ich gern in die menschlichen Abgründe sehe, aber diesmal ist wirklich sehr lange nix passiert, die Geschichte dümpert nur so vor sich her. Im letzten Drittel wird es dann mal etwas spannend, als Vera wieder zu Hause ist, aber vorher passiert echt kaum etwas. Am Ende wurde es wieder sehr spannend, obwohl vieles für mich sehr konstruiert wirkte. Leider nur ein mittelmäßiger Krimi für mich, ich hatte mir nach dem Klappentext etwas anderes vorgestellt.
Der Autor hätte schon noch etwas aus der Geschichte herausholen können, aber so plätscherte es meist vor sich hin und ich wusste nicht, was ich noch erwarten soll von dem Buch.
Mein Fazit: Ich vergebe noch 3 Sterne, aber mich hat das Buch nicht unbedingt vom Hocker gerissen, ich hatte mit etwas mehr erhofft. Und ich kann auch keine klare Leseempfehlung geben, das es für mich sehr langatmig war.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

109 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

"veit etzold":w=5,"thriller":w=4,"spannung":w=3,"clara vidalis":w=3,"tränenbringer":w=3,"berlin":w=2,"serienkiller":w=2,"huren":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"mord":w=1,"angst":w=1,"entführung":w=1,"mädchen":w=1,"ermittlungen":w=1

Tränenbringer

Veit Etzold
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426520697
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Tränenbringer
Herausgeber ist Knaur TB; Auflage: Originalausgabe, (1. September 2017) und hat wiedermal 480 spannende Seiten.
Kurzinhalt: Band fünf der Bestseller-Serie von Veit Etzold: Top-Autor Veit Etzold ist mit seiner Hauptkommissarin Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste. Kaum ein deutscher Thriller-Autor beherrscht die Klaviatur harter, realistischer Spannung so wie er. Ihr fünfter Fall bringt Clara auch persönlich an ihre Grenzen: Ein Serienkiller entführt 18-jährige Mädchen und lässt den Eltern Leichenteile zukommen. Die Ermittler schickt er ein ums andere Mal auf eine falsche Spur. Und vor Jahren fiel Claras kleine Schwester einem ganz ähnlich agierenden Wahnsinnigen zum Opfer, der nie gefasst werden konnte … Harte Fälle, schnelle Action – deutsches Setting!
Meine Meinung: Wer schon die anderen Bücher von dem Autor gelesen hat, der weiß, wovon ich spreche. Es geht rasant los und auch die Spannung läßt absolut nicht locker, denn man will immer wissen, wie es weitergeht. Ich habe mit der Protagonistin Clara wieder sehr mitgefiebert, denn diesmal ging auch um junge Mädchen, die einfach so ermordet wurden und wo der Täter so perfide, ist, dass er den Angehörigen einfach irgendwelche Körperteile zuschickt. Ich finde, man kann dieses Buch auch einfach so, außer der Reihe lesen, denn es sind ja in sich abgeschlossene Fälle, aber wenn man die Protagonistin mag, ist es ein Muß, erst die anderen Bücher zu lesen. Und jeder Band ist gut zu lesen, der Schreibstil ist flüssig, packend und man ist gleich in der Geschichte drin. Es ist wahrscheinlich auch die Art, wie er etwas beschreibt, sehr distanzlos, ohne jeden Schnörkel, dies muß man erstmal verdauen können. Aber ich mag dies ja sehr gern, ich mag dieses Direkte.
Mein Fazit: Wieder einmal ein Etzold , den ich sehr genossen habe. Sehr packend, die Protagonistin mag ich sehr gern, auch wenn sie Ecken und Kanten hat, einfach nur realistisch. Ich warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Band. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch besten Gewissens weiter empfehlen.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

"psychothriller":w=6,"thriller":w=3,"mary torjussen":w=3,"suche":w=2,"trennung":w=2,"psycho":w=2,"blanvalet":w=2,"die verlassene":w=2,"england":w=1,"gewalt":w=1,"karriere":w=1,"stalker":w=1,"verlassen":w=1,"stalking":w=1,"besessenheit":w=1

Die Verlassene

Mary Torjussen , Thomas Bauer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.06.2017
ISBN 9783734104442
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Verlassene
Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. Juni 2017) und es hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Sie hat ihn geliebt. Er hat sie verlassen. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit.

Er ist weg. Verschwunden. Hat sie verlassen. Ohne Nachricht, ohne etwas zu hinterlassen. Hannah ist verzweifelt. Ihr Freund Matt ist nicht mehr da, und es ist, als hätte es ihn nie gegeben. Denn nicht nur seine Sachen sind weg, auch seine Mails, seine Telefonnummer, jede Nachricht ist aus ihrem Handy gelöscht. Ist ihm etwas zugestoßen? Hat man ihm etwas angetan? Und plötzlich hat Hannah das Gefühl, beobachtet zu werden, glaubt, dass jemand in ihrer Wohnung war. Sie könnte ihr Schicksal stillschweigend ertragen und trauern. Aber sie findet keine Ruhe. Sie muss herausfinden, was passiert ist, egal wie …
Meine Meinung: Ich habe das Buch leider abgebrochen, da es mir überhaupt keine Spannung und keinen Thrill brachte. Ich habe es bis ca. zur 100 Seite geschafft, aber dann habe ich wieder weg gelegt, da ich nicht wußte, was mir das Buch noch bringen soll. Ich wußte, wohin die Story geht und deswegen wollte ich einfach nicht weiterlesen. Da es einfach nur sehr langweilig war, ohne große Emotionen und irgendwie kam ich nicht mit der Protagonistin Hannah war mir sehr unsympathisch, sie kam mir so leblos vor, ich hätte sie am liebsten immer mal wieder gern geschüttelt. Es fiel mir sehr schwer, da noch ruhig zu bleiben. Aber wiederum war es auch nicht so spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Deswegen habe ich dem Buch eine Chance gegeben, aber nur bis zur ca. 80. Seite, dann war das Buch erledigt für mich. Schade.
Mein Fazit: Ich kann es überhaupt nicht weiter empfehlen, da es für mich leider auch ein Reinfall war. Ich vergebe 2 Sterne für das Buch!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

153 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

"entführung":w=6,"thriller":w=5,"neid":w=3,"michael robotham":w=3,"england":w=2,"rezension":w=2,"liebe":w=1,"leben":w=1,"reihe":w=1,"kinder":w=1,"geheimnis":w=1,"london":w=1,"gewalt":w=1,"trauer":w=1,"lügen":w=1

Die Rivalin

Michael Robotham , Kristian Lutze
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.12.2017
ISBN 9783442314096
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Rivalin
Herausgeber ist Goldmann Verlag (27. Dezember 2017) und es hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: Agatha, Ende dreißig, Aushilfskraft in einem Supermarkt und aus ärmlichen Verhältnissen, weiß genau, wie ihr perfektes Leben aussieht. Es ist das einer anderen: das der attraktiven Meghan, deren Ehemann ein erfolgreicher Fernsehmoderator ist und die sich im Londoner Stadthaus um ihre zwei Kinder kümmert. Meghan, die jeden Tag grußlos an Agatha vorbeiläuft. Und die nichts spürt von ihren begehrlichen Blicken. Dabei verbindet die beiden Frauen mehr, als sie ahnen. Denn sie beide haben dunkle Geheimnisse, in beider Leben lauern Neid und Gewalt. Und als Agatha nicht mehr nur zuschauen will, gerät alles völlig außer Kontrolle ...
Meine Meinung: Ich habe von dem Autor schon mehrere Bücher gelesen, aber bei diesem musste ich leider kapitulieren, es war überhaupt nicht mein Stil. Ich bin absolut nicht in die Geschichte hineingekommen, auch fand ich, dass es gar nicht spannend wurde, da es immer wieder unterbrochen wurde vom Autor, wenn es wieder aus der Perspektive der anderen geschrieben hat. Auch wenn ich es spannend fand, das Leben von Agatha und Meghan zu verfolgen, so uninteressant fand ich es, weil absolut nix passiert ist. Denn die Idee von dem Buch fand ich sehr ergreifend, aber leider konnte mich der Autor diesmal nicht überzeugen. Als Thriller kann ich das Buch nicht verstehen, es war höchstens ein Krimi für mich, welches ich leider nicht bis zum Ende verfolgt habe. Ich hoffe, dass der Autor bald wieder ein richtig spannendes Buch herausbringt.
Mein Fazit: Kein richtiger Robotham, ich war sehr gelangweilt und für mich kam absolut keine Spannung hoch. Ich vergebe deswegen leider nur 2 Sterne und hoffe, auf ein besseres Buch vom Autor.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Rache der Orphans

Gregg Hurwitz
E-Buch Text: 464 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 01.08.2018
ISBN 9783959677806
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Rache der Orphans
Herausgeber ist HarperCollins; Auflage: 1 (1. August 2018) und das Buch hat 464 spannende Seiten. Ich danke dem Verlag für das Leseexemplar.
Kurzinhalt: Als »Nowhere Man« wird Evan Smoak von Verbrechern auf der ganzen Welt gefürchtet; für die, die ihn jagen, ist er »Orphan X«, ein abtrünniger Regierungskiller mit eigenem Moralkodex. Um seine früheren Taten zu sühnen, nutzt er seine Fähigkeiten nun, um den Verzweifelten zu helfen. Doch Evan wird von seinen ehemaligen Auftraggebern gejagt. Da er bislang immer entkommen konnte, fordern sie ihn nun heraus: Sie attackieren den Menschen, der Evan am meisten bedeutet. Und ihr Plan scheint aufzugehen - denn Evan geht zum Gegenangriff über und schreibt dafür sein geheiligtes 4. Gebot um: Diesmal ist es persönlich!
Meine Meinung: Ich habe schon die ersten beiden Teile sehr gern gelesen und wurde auch diesmal nicht enttäuscht. Es geht gleich von der ersten Seite an spannend weiter, die Story ist manchmal sicherlich etwas zweifelhaft, aber dies war ja auch schon in den ersten beiden Büchern der Fall. Deswegen habe ich dies nicht auf die Goldwaage gelegt. Ich habe mit Evan Smoak mit gelitten, denn diesmal war es wirklich eine sehr persönliche Sache und Rache. Joey fand ich zu Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber sie ist mir dann immer mehr ans Herz gewachsen und ich konnte sie auch sehr gut verstehen, warum sie so geworden ist.
Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, spannend und so geschrieben, dass man gern weiterliest, weil man wissen möchte, wie es weitergeht. Ohne Pausen rennt man mit Evan um die Erde und versucht mit ihm, den Konkurrenten auszuschalten.
Mein Fazit: Wenn es überhaupt geht, dann ist der dritte Band sogar noch rasanter und spannender als die ersten beiden. Ich habe richtig mitgefiebert und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich vergebe 5 tolle Sterne und hoffe, dass vielleicht doch noch ein vierter Band herauskommt. Ich kann das Buch jedem Thrillerfan empfehlen, aber man sollte schon die ersten beiden Bücher gelesen haben, zwingend notwendig ist es nicht, aber sicherlich hilfreich!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"rache":w=2,"sekte":w=2,"tschechien":w=2,"chapel island":w=2,"irland":w=1,"insel":w=1,"journalist":w=1,"sturm":w=1,"gabriel":w=1,"leuchtturm":w=1,"mutterliebe":w=1,"klippen":w=1,"halbgeschwister":w=1,"rahel":w=1,"david wagner":w=1

Rachesturm

Julia Starck
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Independently published, 13.07.2018
ISBN 9781717718099
Genre: Sonstiges

Rezension:

Rachesturm
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Verlag Independently published für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Independently published (13. Juli 2018) und das Buch hat 304 tolle Seiten.
Kurzinhalt: Er denkt, er hätte sie gebrochen …
… doch sie ist ihm längst auf der Spur
Nur knapp hat Rahel ihre letzte Begegnung mit Sektenführer Gabriel überlebt. Trotz der Narben, die er bei ihr hinterlassen hat, und der Selbstzweifel, die an ihr nagen, kann die junge Frau nicht widerstehen und geht einem Hinweis nach, der sie erneut auf seine Spur führt. In dem kleinen Ort in Tschechien angekommen erhält sie Hilfe von unerwarteter Seite. Doch schon bald gerät sie in Gefahr, als sie einigen von Gabriels Anhängern gegenübersteht ...
Kann Rahel ihrem neuen Gefährten trauen? Und wird sie Gabriel endlich zur Strecke bringen?
Meine Meinung: Ich habe ja schon das Buch Racheblind, den ersten Teil regelrecht verschlungen und auch diesmal muss ich sagen, ich war richtig begeistert. Auch wenn ich manches Mal mit Rahels Tun nicht ganz so konform gegangen bin, war ich doch restlos begeistert, wie sie es geschafft hat, ihn wieder zu finden und ihn auch wieder zur Strecke zu bringen. Gur, wo ich eigentlich damit gerechnet habe, dass ihr Freund, mit dem sie zusammen zieht, dass er Gabriel hörig ist, dass war mir schon fast klar, aber es wendet sich ja dann doch alles zum Guten. Aber, wenn man sich dann mal wieder überlegt, dass es eigentlich schon richtig krank ist, was dieser Gabriel da alles so auf der Insel abziehen kann, ohne, dass ihn jemand stoppt., das ist schon sehr krass. Aber wiederum sind ja auch solche Typen so aalglatt, dass man sich immer wundert, warum die so viele Anhänger haben. Ich hoffe nur, dass nicht so viele Menschen in der Realität auf solche Typen hereinfallen, denn wie man aus der Nummer wieder rauskommt, ist meist sehr schwer. Ich war beim Buch lesen immer hin und her gerissen, ob es wirklich so schwer ist, gegen diese Sekte anzukommen, aber beim Lesen merkt man es schon, es scheint nicht so einfach zu sein. Ich habe die Protagonisten sehr gern gemocht, jeder war mir sehr sympathisch. Sei es der Gärtner Simon, der mir sehr zu Herzen gegangen ist, aber auch Rahel konnte sehr überzeugen, da es die Autorin verstanden hat, die Sprache so eindringlich seelisch zu verpacken, dass man regelrecht gefangen war von ihren Worten.
Mein Fazit: Ich kann das Buch wärmstens empfehlen, es ist jede Seite wert. Auf jeden Fall würde ich den ersten Teil „Racheblind“ vorher lesen, zum besseren Verständnis. Ich vergebe 5 tolle Sterne und hoffe, dass die Autorin noch einen dritten Band schreibt, denn ich mag Rahel doch schon sehr gern. Ich bin echt begeistert von den Büchern!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

40 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"alkoholproblem":w=3,"humor":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"england":w=1,"schicksal":w=1,"krankheit":w=1,"krebs":w=1,"sucht":w=1,"grotesken gesamtstil":w=1,"leben ändern":w=1,"asberger-syndrom":w=1,"all die verdammt perfekten tage":w=1,"hochtalentiert":w=1,"gekonnt geschrieben":w=1

Verdammt perfekt und furchtbar glücklich

Anneliese Mackintosh , Gesine Schröder
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blumenbar, 17.08.2018
ISBN 9783351050566
Genre: Humor

Rezension:

Verdammt perfekt und furchtbar glücklich
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Verlag Blumenbar für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Blumenbar; Auflage: 1. (17. August 2018) und es hat 400 Seiten.
Kurzinhalt: Ottila McGregor möchte glücklich werden und zwar verdammt perfekt und furchtbar glücklich. So erklärt sie es ihrem Therapeuten. Noch aber hat sie eine zerstörerische Affäre mit ihrem Chef, verschickt nachts verzweifelte Nachrichten, nur um es hinterher zu bereuen, und trinkt zu viel. Viel zu viel. Um den Tod ihres Vaters zu vergessen, und dass sie ihre Schwester im Stich gelassen hat.
Bis sie Thales begegnet und sich verliebt. Aber er ist nicht die Lösung der Probleme. Im Gegenteil, mit ihm fängt die Auseinandersetzung erst an.
„Verdammt perfekt und furchtbar glücklich“ ist eine mitreißende Tragikomödie der Generation Smartphone.

Meine Meinung: Erstmal ein Satz für das Cover, es sieht sehr toll aus, es ist ein HC und es fällt auf, denn der rosa Untergrund und dann die Frau sitzend oben in der Ecke und die Schrift, wo ein Wort wieder durch gestrichen wurde. Einfach nur top.
Der Schreibstil ist sicher etwas gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht. Auch die Ansätze im Buch sind etwas anders, denn es ist sehr offen und schonungslos intensiv. Aber leider konnte mich das Buch dann am Ende doch nicht so überzeugen, denn für mich wirkte alles sehr oberflächlich und nichtssagend. Ich kann nur für mich sprechen, denn eigentlich hat sie ein sehr interessantes Thema angesprochen, was ist Glück und wie kann ich es bekommen oder behalten. Aber auch die heutige Jugend, wie sie so tickt und warum sie so anders sind als früher.
Aber ansonsten hat das Buch sehr viel Potenzial, das Thema sehr interessant, die Umsetzung auch nicht schlecht, obwohl ich mir manchmal etwas mehr Ernsthaftigkeit gewünscht hätte.
Mein Fazit: Ich vergebe 4 gute Sterne, weil mir doch noch etwas gefehlt hat in dem Buch, aber ich kann es trotzdem weiter empfehlen, denn es ist nicht schlecht geschrieben. Aber es hat noch Potential nach oben.

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

"eifersucht":w=3,"bochum":w=2,"bewährungshelferin":w=2,"krimi":w=1,"mord":w=1,"gewalt":w=1,"vertrauen":w=1,"stalker":w=1,"justiz":w=1,"beste freundin":w=1,"erschlagen":w=1,"untersuchungshaft":w=1,"straßenbahn":w=1,"bewährungshelfer":w=1,"hanteln":w=1

JANINA TOT: Justizkrimi

Peter Märkert
Flexibler Einband: 365 Seiten
Erschienen bei Independently published, 10.07.2018
ISBN 9781983392177
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Janina Tot Justizkrimi
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Independently published für das Leseexemplar.
Herausgeber ist der Verlag Independently published (10. Juli 2018) und es hat 365 Seiten.
Kurzinhalt: Wo Janina auftritt, steht sie im Mittelpunkt. Dann ist sie tot, ermordet in den Ruhrwiesen. Verdächtigt werden ihr Freund und ihre Freundin. Mit beiden unterhielt sie ein intimes Verhältnis. Beide wollte sie in den Ruhrwiesen treffen. Die Ermittlungen um den Tod der jungen Abiturientin reißen Hauptkommissar Christian Kramer und Bewährungshelferin Marie Marler in eine Auseinandersetzung zwischen Profession und Beziehung.
Meine Meinung: Ich bin sehr gut in das Buch hineingekommen, da man gleich mitten im Geschehen ist. Der Schreibstil ist sehr locker und leicht zu lesen. Die Kapitellänge ist auch in Ordnung, es wird in verschiedenen Perspektiven erzählt. Was ich sagen muss, die Hauptprotagonistin Janina ist mir vollends unsympathisch, aber ich denke, dies ist auch vom Autor so gewollt. Dagegen der Frederik ist so ein kleiner Bub, dem man gern helfen möchte und zwischendurch wollte ich ihn beim Lesen mal schütteln, damit er zur Vernunft kommt. Aber man liest ja, dass seine KIndheit auch nicht so optimal verlaufen ist und dass er eigentlich viel Liebe braucht. Die Bewährungshelferin Marie ist in einer Zwickmühle und ich kann ihre Gedanken nachvollziehen, ich stelle mir vor, dass es ein nervenaufreibender und extrem emotionaler Beruf ist. Das Buch überzeugt von einer grossen Spannung, die durch viele falsche Fährten immer wieder neu entfacht wird. Als Leser merkt man, dass der Autor viel und gut recherchiert hat oder eigene Erfahrungen hat von der Materie, denn er hat selbst als Bewährungshelfer gearbeitet. Leider sind dies keine Einzelfälle, wo die Jugendlichen gleich von der Polizei als Täter eingestuft werden, nur weil sie etwas anders sind. Jedenfalls ein sehr spannendes Buch, welches ich gern gelesen habe und ich hoffe, ich werde von dem Autor bald wieder etwas lesen können.
Mein Fazit: ich vergebe 5 Sterne für ein packendes Buch, welches ich sehr emotional und spannend fand. Ich kann eine klare Leseempfehlung vergeben.

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"rache":w=2,"opfer":w=1,"serienkiller":w=1,"vorgeschichte":w=1,"ethan cross":w=1,"francis ackerman jr.":w=1,"racheopfer":w=1,"shepherd organisation":w=1

Racheopfer

Ethan Cross , Dietmar Schmidt
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.06.2018
ISBN 9783404177394
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Racheopfer von Ethan Cross
Herausgeber ist Bastei Lübbe Auflage: 2. Aufl. 2018 (29. Juni 2018) und hat 160 Seiten.
Kurzinhalt: Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr. erstmals im Taschenbuch (inklusive Audiofassung auf CD)

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Meine Meinung: Was soll ich sagen, ich war wie immer begeistert von Ethan Cross. Ich habe auch das Buch erst jetzt gelesen, auch wenn es eigentlich der Vorspann zu ich bin die Nacht sein soll und fand es einfach nur prickelnd. Man kann es auch getrost so lesen, man kann aber gern dann das andere Buch hinterher lesen. Der Autor hat eine tolle Figur erschaffen, die einfach nur unheimlich und abgrundtief böse ist. Aber man kann ihn auch sympathisch finden, nachdem was er alles so erlebt hat. Es ist ja eine Kurzstory, deswegen fand ich es auch toll, denn die 160 Seiten waren sehr schnell gelesen, weil auch die Kapitel sehr kurz waren, die Schrift relativ groß. Für mich persönlich hätte ich mir mehr über die Psyche des Serienmörders gewünscht, dies war leider nicht der Fall.
Mein Fazit: Ich vergebe 5 Sterne für die kleine Zwischenstory und kann sie getrost jeden Ethan Cross weiter empfehlen.

  (14)
Tags:  
 
825 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.