vanessasnerdyobsessions Bibliothek

7 Bücher, 6 Rezensionen

Zu vanessasnerdyobsessions Profil
Filtern nach
7 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

40 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

hass, götter, kämpfen, freundschaft, intrigen

Wächter und Wölfe - Das Ende des Friedens

Anna Stephens , Michaela Link
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.01.2018
ISBN 9783734161308
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover

Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, war mir klar, dass dieses Buch absolut zu meinem Lesegeschmack passt, ohne auch nur den Klappentext zu lesen. Und ich habe Recht behalten! Wie ihr mittlerweile sicher wisst, liebe ich schlichte Cover. Der Titel und der Autorenname sind gut sichtbar im Mittelpunkt des Covers, sodass diese dem Leser sofort ins Auge stechen. Das Symbol des Wolfes unterstreicht den Titel perfekt und die Farben des Hintergrunds harmonieren perfekt miteinander und erzeugen eine mystische, düstere Stimmung. Ein perfektes Cover in meinen Augen!

Charaktere


Das Buch beinhaltet viele Hauptcharaktere, sodass es sich sehr in die Länge ziehen würde zu jedem Charakter einzeln etwas zu sagen. Jedes Kapitel hat einen Namen als Überschrift, diese Namen/Personen zähle ich als Hauptcharaktere und insgesamt sind es glaube ich zwölf verschiedene  - eine beachtliche Anzahl. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass es am Anfang schwierig ist, sich alle Namen zu merken und besonders welche Rolle sie spielen und wo auf der Landkarte sie sich befinden. Mit der Zeit bekommt man dafür jedoch ein Gefühl. Leider muss ich sagen, dass durch die Charaktere und Ortswechsel die Nähe zu den Charakteren gefehlt hat. Ich konnte selten eine Bindung zu einem Charakter aufbauen, das finde ich schade, da jeder einzelne Charakter etwas besonderes an sich hat. Nun aber zu den Charakteren, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind:
Rillirin, eine entflohene Sklavin. Ihr Schicksal hat mich natürlich besonders berührt, besonders nachdem man ihre Vergangenheit etwas näher mitbekommen hat. Ihre Entwicklung in der Geschichte ist wirklich faszinierend. Am Anfang hat sie kaum mit anderen gesprochen und konnte ihre Sklavenvergangenheit nur schwer hinter sich lassen. Da spielt die Psyche einen großen Aspekt und als angehende Psychologielehrerin fasziniert mich das natürlich besonders. Dann taut sie aber auf und baut Kontakt zu den Menschen um sich herum auf. Ihre Liebesgeschichte hingegen hat sich meiner Meinung nach zu schnell entwickelt. Einerseits hat man von den aufkommenden Gefühlen als Leser kaum etwas gemerkt und andererseits denke ich, dass sie durch ihre Vergangenheit kaum so schnell eine so tiefe Bindung aufbauen könnte.
Durdil mochte ich auch sehr gerne. Er ist Fürstgeneral und der Protagonist, der sich die gesamte Handlung über im Palast des Königs befand. Er ist ziemlich intelligent und loyal gegenüber seinem König und dem Reich. Deswegen kommt er auch schnell hinter die geheimen Pläne des Feindes. 
Obwohl die Gesegnete, Lanta, eher einen schlechten Ruf hat, finde ich ihre Person sehr interessant. Zu Beginn der Geschichte merkt der Leser, dass sie komplett hinter ihren Taten und Göttern steht und keinerlei Zweifel hegt. Im weiteren Verlauf, als sie Kontakt mit einer gewissen Person hat, merkt man als Leser jedoch, dass sie keineswegs ohne Zweifel ist. In ihrem Unterbewusstsein wird sie vermutlich wissen, dass sie mit ihren Taten zu weit geht und sie eigentlich das Falsche tut, doch sie klammert sich an ihrem Glauben fest. Die Religion und Huldigung von Göttern spielt in diesem Buch sowieso eine sehr große Rolle, ich würde sogar sagen, dass sie im Mittelpunkt der Handlung stehen. 
Auch die anderen Charaktere fand ich großartig und interessant, doch diese drei sind mir am ehesten im Gedächtnis geblieben. Eigentlich hatte ich auch einen Bookish Boyfriend in Sicht - Prinz Rivil - doch das wurde schlagartig geändert, mehr kann ich dazu nicht sagen ohne euch zu spoilern. Dom ist wohl der Protagonist des Buches, doch wirklich warm bin ich mit ihm leider nicht geworden. Dafür habe ich einen absoluten Hasscharakter: Galtas. 

Meine Meinung

Im Mittelpunkt des Buches stehen definitiv die Götter. Es gibt zwei Gruppen: Zum einen diejenigen, die die Götter des Lichts unterstützen und andererseits diejenigen, die den roten Göttern folgen. Die Götter sind die Beweggründe wieso die beiden Gruppen aufeinander losgehen. Religion spielt also eine sehr große Rolle. Normalerweise ist das nicht mein Fall, doch dieses Mal fand ich es wirklich interessant. Man konnte beobachten wie weit Menschen gehen, wenn sie an eine Sache glauben.  Ansonsten ist das Buch vom Aufbau her eine "typische" Welt würde ich sagen: Es gibt einen König und ein Königreich und eine gegnerische Gruppe, die es gilt aufzuhalten. Also eigentlich nichts besonderes, doch in Verbindung mit den Göttern und Dom als Seher wird das ganze etwas spannender.  Wie vorhin bereits erwähnt, hat mich die Aufteilung der Kapitel etwas gestört, da oftmals ein Ortswechsel vorkam und man damit kaum Zeit hatte sich auf bestimmte Personen einzulassen. Auch gestört hat mich der Aspekt, dass die Geschichte eher wie eine Zusammenfassung gewirkt hat. Einige Stellen wirkten ziemlich knapp gekürzt, andere Szenen wurden eher unnötig in die Länge gezogen. Die Autorin hätte sich lieber auf ein paar Charaktere beschränken sollen und nicht kapitelweise hin und herspringen. Ansonsten fand ich das Buch aber klasse! Es gab eine Wendung, mit der ich absolut nicht gerechnet hatte und da musste ich auch erstmal schlucken. Allgemein gab es viele Momente, die sehr detailliert beschrieben wurde, wie zum Beispiel in Schlachten oder bei Opferungen. Das ist definitiv nichts für schwache Nerven, da die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt. Eine wirkliche Spannung gab es aber nicht. Nach der Wendung war es ziemlich vorhersehbar was noch alles passiert und das letzte Drittel des Buches bestand eigentlich nur noch aus Schlachten. Ich finde das interessant und gehört meiner Meinung nach dazu, da man Schlachten nicht in einem Satz abhaken kann, aber wer damit nichts anfangen kann, dem würde ich von diesem Buch abraten. Allgemein könnt ihr keine Geschichte mit vielen Überraschungen erwarten, sondern eher beobachten wie die Psyche durch den Glauben an den Göttern beeinflusst wird. Es ist also eine Mischung aus Religion und Fantasywelt würde ich behaupten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

112 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

space opera, jugendbuch, verrat, weltall, scinece fiction

Herrscherin der tausend Sonnen

Rhoda Belleza , Michaela Link
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 30.10.2017
ISBN 9783570164709
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Klappentext

Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder - Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen...

Cover

Wie bereits schon öfters erwähnt, bin ich kein Fan von Menschen auf Covern. Besonders wenn man ihr Gesicht direkt sieht oder sie einen zentralen Punkt des Covers ausmachen und beide Fälle treffen auf das Cover von "Herrscherin der tausend Sonnen" zu. Das Mädchen soll vermutlich Prinzessin Rhee darstellen. Leider gefällt mir ihre Aufmachung gar nicht. Ansonsten fände ich das Cover sehr schön, nur die Prinzessin stört mich.

Charaktere

Prinzessin Rhee Ta'an war mir von Anfang an sympathisch. Da sie bereits so jung war als sie ihre Familie verloren hat und ihr damit die Bürde als Kronprinzessin auferlegt wurde, kann man viele ihrer Schritte nachvollziehen, da diese eben zu ihrem Alter passen. Wäre Rhee älter, hätte ich nur die Hände über den Kopf schlagen können, aber dieses teilweise naive Verhalten der Prinzessin passt zur realistischen Darstellung. An manchen Stellen kam es mir so vor als würde Rhee die Welt in Schwarz und Weiß, Gut und Böse einteilen. Es kann natürlich sein, dass ich das falsch wahrgenommen habe, aber Rhee scheint nicht in der Lage zu sein gewisse Beweggründe nachzuvollziehen. Sie argumentiert außerdem meistens immer mit ihrer Familie. Auf Dauer hat diese Eigenschaft von ihr an meinen Nerven gezerrt. Ich kann ihre Trauer, Wut und Angst nur teilweise nachempfinden, aber jede Person nur auf Grundlage dessen zu bewerten, ob sie für oder gegen ihre Familie steht, finde ich etwas zu versessen. Ansonsten mochte ich Rhee sehr gerne und kann über einige ihrer kleinen Macken hinweg sehen, besonders ihre Beziehung zu ihrer Gouvernante fand ich rührend.
Alyosha Myraz fand ich am Anfang eher langweilig, erst im Laufe der Geschichte habe ich realisiert, dass er ein sehr interessanter und mutiger Charakter ist. Seine Vorgeschichte ist genauso tragisch wie die Rhees und als Leser bekommt man immer wieder Bruchstücke davon zu Gesicht. Dadurch versteht der Leser viele seiner Handlungen, die meisten würde man jedoch auch so verstehen. Seine Freundschaft zu Vincent Limam fand ich besonders schön, da der Grundcharakter beider doch recht unterschiedlich ist und sie sich trotzdem hervorragend verstehen. Allgemein finde ich die Beziehungen zu den wichtigen Menschen in seinem Leben sehr berührend, da er für sie wirklich alles tun würde.

Meine Meinung


Normalerweise mache ich einen großen Bogen um Geschichten, die sich im Weltraum abspielen, obwohl ich ein großer Fan von Star Wars bin. Vielleicht ist genau das der Grund, weshalb ich bisher solche Bücher gemieden habe. Ich wollte nicht enttäuscht werden, da Star Wars die Messlatte ziemlich hoch angesetzt hat. Herrscherin der tausend Sonnen konnte mich jedoch positiv überraschen...
Es beginnt direkt spannend. Der Leser wird mit dem Tod von Rhees Familie und einer aufgewühlten Prinzessin, deren Kopf nur mit Rache gefüllt ist, konfrontiert. Ihr komplettes Denken ist auf Rache ausgerichtet und bald soll sie gekrönt werden: Die perfekte Gelegenheit den Mörder ihrer Familie zu entlarven, denn sie ist felsenfest davon überzeugt wer es ist. Doch jemand hat es auf sie abgesehen, vermutlich derjenige, der auch Rhees Familie auf dem Gewissen hat, das ist Rhees Gedanke. Damit beginnt ihr Abenteuer ihre Krone zu bekommen und den Mörder ihrer Familie auszuschalten, doch dabei gerät ihr Weltbild ins Schwanken...
Die Perspektive wird abwechselnd aus Rhees und Alys Perspektive geschildert, sodass der Leser einen guten Einblick ins Geschehen bekommt. Dadurch fällt auch auf wie stark das Schicksal der beiden miteinander verwoben ist. Das Setting hat mich an Star Wars erinnert. Die vielen fremden Planeten, jeder mit einer einzigartigen Lebensform, und natürlich den Raumschiffen. Die vielen Namen haben am Anfang der Geschichte zwar etwas verwirrt, doch mit der Zeit hatte man als Leser den Dreh raus und zur Not gibt es immer noch einen Glossar zur Hilfe. Leider wurden die Umgebung für meinen Geschmack zu wenig geschildert, da wäre noch deutlich Spielraum gewesen. Dadurch konnte ich mir die Umgebung eher schlecht vorstellen.
Ähnlich wie in Star Wars spielt auch in Herrscherin der tausend Sonnen  die Politik eine wichtige Rolle. Es dreht sich viel um den Krieg zwischen Planeten und verschiedenen Bevölkerungen. Besonders gut gefallen hat mir die fortgeschrittene Technologie und besonders der Würfel. Der Würfel ist ein Implantat mithilfe dessen  Erinnerungen gespeichert werden können und nach Belieben abgerufen werden können. Diese Neuerung birgt natürlich auch Gefahren mit sich, da Politiker oder andere mächtige Personen gerne an Erinnerungen wichtiger Wissenschaftler gelangen möchten...
Herrscherin der tausend Sonnen empfehle ich allen Sciene-Fiction-Fans und auch denjenigen Star Wars Fans, die sich bisher nicht getraut haben ähnliche Geschichten zu lesen. Die Geschichte ist unglaublich interessant und spannend und die Charaktere liebenswert und nachvollziehbar.
Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den cbt-Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

167 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 89 Rezensionen

fantasy, his dark materials, flut, über den wilden fluss, jugendbuch

Über den wilden Fluss

Philip Pullman , Antoinette Gittinger
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 17.11.2017
ISBN 9783551583932
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mich spricht das Cover besonders an, da ich schlichte Cover immer bevorzuge. Das Kanu steht dabei im Mittelpunkt des Covers, worin man vermutlich Malcom sehen kann. Da Malcom auch im Mittelpunkt der Handlung steht, ist dies eine gute Verbindung. Die verschiedenen Grüntöne stellen den Fluss dar, die das Kanu umgeben. Allen in allem finde ich es ein schönes, ansprechendes Cover, das durch seine Schlichtheit punktet.

Der Protagonist dieser Vorgeschichte ist Malcolm, ein elfjähriger Junge, der trotz seines Alters schon sehr reif ist. Er ist ein bescheidener und liebevoller Junge und steht immer treu zu seinem Standpunkt und zu den Menschen, die er liebt. Malcom interessiert sich außerdem für wissenschaftliche Themen. In Kontakt damit kommt er durch Dr. Hanna Relf. Wie ihr seht, kann ich über Malcolm nur positive Dinge berichten und habe ihn sofort in mein Herz geschlossen.

Seine Freundin Alice hingegen fand ich nicht von Beginn an sympathisch. Im Laufe der Handlung, je länger sie Kontakt zu Malcom hatte, wurde sie immer sympathischer und entwickelt sich als Stütze bei der Rettung von Lyra, um die sie sich liebevoll kümmert.

Obwohl der Einstieg in die Geschichte leicht fiel, fand ich dass sich der Anfang etwas in die Länge gezogen hat. Als Leser lernt man Malcolm gleich zu Beginn der Geschichte kennen. Sein Alltag ist geprägt von der Schule, seiner Hilfe im Gasthaus seiner Eltern sowie im Kloster. Hat Malcolm eine freie Minute begibt er sich mit seinem Kanu La Belle Savage auf den Fluss. Als er im Kloster aushilft, trifft er eines Tages auch auf das Baby Lyra, welche er sofort ins Herz geschlossen hatte. Im weiteren Verlauf der Handlung unternimmt Malcolm alle notwendigen Schritte, um Lyra vor jeglichen Gefahren zu schützen. Später wurde die ganze Handlung spannender, sodass mich die Geschichte rund um Malcolm, Alice und das Baby Lyra in seinen Bann gezogen hat und ich mit den Charakteren mitgefiebert habe. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(247)

672 Bibliotheken, 23 Leser, 2 Gruppen, 183 Rezensionen

zukunft, lügen, liebe, intrigen, geheimnisse

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Katharine McGee , Franziska Jaekel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 18.10.2017
ISBN 9783473401536
Genre: Jugendbuch

Rezension:

New York, 2118: Im höchsten Wolkenkratzer der Welt leben die Reichen oben und die Armen unten. Hinter der glänzenden Fassade des Towers verbirgt sich ein Netz aus Intrigen.
Der wunderschönen Avery liegt die Welt zu Füßen - wortwörtlich, denn sie wohnt im obersten Stockwerk des Towers. Doch ein quälendes Geheimnis zerreißt sie mit jedem Tag ein bisschen mehr: die verbotene Liebe zu ihrem Stiefbruder Atlas. Niemand darf davon erfahren, weder ihre besten Freundinnen, die ehrgeizige Leda und die impulsive Eris, noch der faszinierende Watt aus den unteren Etagen. Avery ahnt nicht, dass ihre Freunde weitaus gefährlichere Geheimnisse verbergen - und dass ihre Welt bald wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen wird.

Cover

Das Cover gefällt mir leider überhaupt nicht. Hätte ich dieses Buch nicht zusammen mit einer lieben Person gelesen, hätte ich es mir vermutlich nicht mal in die Hand genommen, um den Klappentext zu lesen, da der Titel mich auch kaum anspricht. Den Originaltitel "The thousandth floor" finde  um einiges schöner als den deutschen Titel. Nun aber wieder zurück zum Cover: Personen auf Cover finde ich in den meisten Fällen einfach schrecklich, so auch in diesem Fall. Abgesehen von dem Mädchen, die den Hauptteil des Covers bedeckt, finde ich die Sykline gut getroffen.

Schreibstil

Die Geschichte wird in der Er-Perspektive erzählt. Obwohl ich normalerweise die Ich-Perspektive bevorzuge, finde ich die Er-Perspektive passend von der Autorin gewählt. Dadurch dass jedes Kapitel von einem anderen Protagonisten handelt, wäre eine Ich-Perspektive schwierig gewesen. Fast so als hätte man mehrere Persönlichkeiten. Das Geschriebene von Katharine McGee lässt sich flüssig lesen. Katharine hat außerdem ein gutes Mittelmaß gefunden, was die Häufigkeit von Adjektiven angeht. Ich habe beobachtet, dass Autoren dazu neigen entweder zu viele oder zu wenige Adjektive zu gebrauchen, doch in diesem Buch wurde das perfekte Maß getroffen.
Charaktere
Avery, erschaffene Supertochter und beliebtestes Mädchen im ganzen Tower. An ihr scheint alles perfekt zu sein, bis auf ihr kleines Geheimnis. Am Anfang mochte ich Avery, da sie trotz ihrem perfekten Aussehen normal auf mich wirkte. Das änderte sich jedoch im Laufe der Geschichte. An manchen Stellen wirkte sie zu überzeugt von sich selbst. Außerdem mag wirklich jede Person im Tower Avery, das war ebenfalls eine Tatsache, die mich gestört hat. Es wäre, meiner Meinung nach, besser gewesen einen Protagonist einzubringen, der Avery nicht in demselben Maße verehrt wie alle anderen, um zu zeigen, dass auch Averys Perfektion Grenzen gesetzt sind. Am Anfang mochte ich Avery jedoch, aber sie hat sich im Laufe der Handlung so entwickelt, dass ich ihre Handlungen und Ansichten immer weniger nachvollziehen konnte. Das liegt keinesfalls an der fehlerhaften Darstellung der Autorin, sondern vielmehr am Charakter von Avery, der von der Autorin eben so gewünscht war.
Leda, Averys beste Freundin und gleichzeitige Konkurrentin. Hier fand der entgegengesetzte Prozess statt: Am Anfang konnte ich Leda überhaupt nicht leiden und habe mich sogar gefragt warum Avery ausgerechnet mit ihr so gut befreundet ist. Ich will ihre Handlungen in keinster Weise verherrlichen, aber ich denke, dass viele Prozesse dazu beigetragen haben, das Leda so wurde wie sie letztendlich ist.
Eris habe ich am Anfang kaum wahrgenommen. Ihre Geschichte fand ich im Gegensatz zu den anderen eher semi-interessant. Das änderte sich im Laufe der Geschichte doch rapide. Sie muss einiges durchmachen, das steht außer Frage. In meinen Augen ist sie, unter ihrer harten Schale, ein guter und starker Mensch, die nach anfänglichem Heulen versucht das Beste aus der Situation zu machen. Mit Eris kann man sich als Leser gut identifizieren, da sie keine Extrembeispiele wie beispielsweise Avery oder Leda darstellt.
Watt habe ich ebenfalls kaum als Protagonist wahrgenommen, erst später wurde er in der Handlung wirklich "wichtig". Über seinen Charakter erfährt man nicht sonderlich viel, nur dass er ziemlich intelligent sein muss, um seinen Job nachgehen zu können. Außerdem scheint er sehr an den Personen zu hängen, die er liebt. Er ist also durchaus ein sympathischer Charakter.
Rylin ist mein absoluter Favorit, bezogen auf die weiblichen Charaktere. Viele ihrer Handlungen waren dumm und unüberlegt, aber genau diese Tatsache hat sie sehr real gemacht. Sie ist keines dieser scheinbar perfekten Mädchen, sondern eher das Gegenteil. Ihre Vorgeschichte macht es ihr schwer. Trotzdem ist sie eine reife, junge Frau, die mir wirklich sehr ans Herz gewachsen ist.


Meine Meinung

Normalerweise sind solche Teenager Dramen absolut nicht mein Ding und auch von Pretty Little Liars bin ich kein Fan.Von dem Buch bin ich aber absolut begeistert! Die Spannung hat sich langsam aufgebaut und durch den ungelösten Absturz direkt am Anfang wurde der Leser ans Buch gefesselt. Immerhin möchte man wissen wer hinuntergefallen ist und unter welchen Umständen! Nicht nur die Geschichte, sondern auch die Charaktere, die sehr detailliert umschrieben sind, sind mir ans Herz gewachsen. Keiner von ihnen ist nur Gut oder nur Böse, jeder trägt einen Teil davon in sich, sodass jeder einzelne von Ihnen absolut realistisch ist. Am meisten mitgenommen haben mich Rylins und Eris Geschichte. Rylin ist mit ihrer Schwester ganz alleine und versucht den verrückten Alltag mit ihr bestmöglich zu überstehen und ihr das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Ihre eigenen Probleme stellt sie meistens hinten an oder lässt es ihre Schwester nicht mitbekommen. Aber auch Eris hat viel durchgemacht und letztendlich versucht das beste aus der Situation rauszuholen. Es wurde zu keinem Zeitpunkt der Geschichte langweilig, da immer neue Geheimnisse aufkamen, sodass der Leser ununterbrochen an das Buch gefesselt ist. Die Idee an sich fand ich außerdem sehr interessant, man setzt sich hin und überlegt sich, ob es tatsächlich möglich ist, dass unser Leben in ein paar Jahren ähnlich aussehen könnte. Einerseits hat mich diese Erkenntnis erschrocken, aber andererseits bin ich auch fasziniert welchen Fortschritt man in der Technologie sehen kann. Besonders die Bewohner der höheren Etagen haben beeindruckende Gadgets. Zum Beispiel ihre Kontaktlinsen mit denen sie so ziemlich alles machen können was heutzutage unsere Handys oder Tablets können. Alles in allem fand ich es eine wirklich gelungene Geschichte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Legend of Zelda - Perfect Edition 01

Akira Himekawa
Flexibler Einband
Erschienen bei TOKYOPOP, 17.11.2016
ISBN 9783842032323
Genre: Comics

Rezension:

Die Geschichte dreht sich um den jungen Link, der aus seinem kleinen Dorf der Kokiri entsandt wird, um die schöne Prinzessin Zelda zu retten. Erwarten kannst du hier eine abenteuerliche Fantasy-Geschichte, die mithilfe von wunderschönen Bildern und viel Witz an den Leser herangebracht wird. Der Manga eignet sich außerdem perfekt für jüngere Leser, da die Kampfszenen nicht zu brutal sind. Außerdem gibt es in einem Manga nicht so viel Text wie in einem Buch, sodass sich das Lesen für noch unerfahrene Leser einfacher gestaltet.

Fazit:

Am Anfang habe ich mir sehr schwer getan diesen Manga zu lesen, was jedoch keinesfalls am Manga selbst lag, sondern eher viel mehr da es mein erster Manga war und ich nicht genau wusste in welcher Reihenfolge ich denn nun lesen muss (mir war klar: von rechts oben nach links unten, doch manchmal ist das ganze ziemlich verwirrend aufgeteilt). Ein weiterer "Kritikpunkt" wäre, dass die Geschichte an sich, zu gerafft ist. Der Leser hat kaum Zeit sich auf neue Szenen einzustellen, da diese fast im selben Moment schon wieder vorbei sind. Sicherlich hätte man etwas mehr in die Tiefe gehen können, dann hätte es auch definitiv mehr Teile geben müssen.

Ich liebe nicht nur Link, unseren Held der Geschichte, und die wunderschöne Prinzessin Zelda, sondern auch viele der Nebencharaktere, die mir fast genauso sehr ans Herz gewachsen sind. Da wäre zum einen natürlich Epona, das absolut liebenswürdigste und lebenslustigste Pferd, das ich kenne oder Prinzessin Ruto der Zoras, eine Person, die im ersten Moment etwas eingebildet wirkt, letztendlich aber ein sehr starker Charakter ist. Aber auch Mido, ein Charakter, der zuerst den Unmut der Leser auf sich zieht, sich aber zu einem großartigen Charakter entwickelt. Die gesamte Welt mit all ihren Charakteren zieht den Leser absolut in seinen Bann und lässt ihn so schnell auch nicht wieder los.

Ich würde diesen Manga nicht nur Fans der Videospielreihe empfehlen, sondern auch all denjenigen, die vielleicht kein großen Interesse an Gaming haben, aber dennoch den Hype um The Legend of Zelda verstehen möchten. Durch den Manga erlebt man das gleiche Abenteuer wie in der Videospielreihe und erhält zudem Hintergrundwissen, welches in den Spielen nicht gezeigt wird.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

270 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

fantasy, kendare blake, der schwarze thron, der schwarze thron - die königin, penhaligon

Der Schwarze Thron - Die Königin

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 25.09.2017
ISBN 9783764531478
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(903)

1.672 Bibliotheken, 51 Leser, 6 Gruppen, 162 Rezensionen

fantasy, throne of glass, assassinin, champion, kampf

Throne of Glass - Die Erwählte

Sarah J. Maas ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.10.2015
ISBN 9783423716512
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Worum geht’s?

Celaena Sardothien ist die beste Assassinin des ganzen Landes. Das Problem? Sie ist nicht frei. Sie ist zum Tode verurteilt. Eines Tages taucht Chaol Westfall auf und bietet ihr eine Chance zum Überleben. Sie soll als Champion des Kronprinzen bei einem Wettkampf antreten. Ein Wettkampf, den der König ins Leben gerufen hat, um seinen Champion zu finden: Sein Champion, der für ihn tötet. Auch andere haben sich einen Champion geholt. Celaena muss gegen alle Champions gewinnen, denn nach vier Jahren im Dienst des Königs ist sie frei. Und das ist alles was sie möchte. Oder etwa nicht?

 

Meine Meinung:

Für mich war „Throne of Glass – die Erwählte“ der erste Roman der Autorin – und nach der letzten Seite kann ich mit einem breiten Lächeln sagen: Zum Glück! In Deutschland sind bisher vier Teile der Throne of Glass Reihe erschienen, dass heißt ich kann drei weitere Teile ohne Wartezeit verschlingen.

Zuerst lernt man Celanea Sardothien als arrogantes kleines Mädchen kennen, die in jedem zweiten Gedankengang erwähnen muss, wie toll ihre Fähigkeiten als Assassinin doch seien oder wie hübsch sie aussieht. Nichts gegen selbstbewusste Frauen, aber Celaena war mir einen Tick zu selbstbewusst. Meine Einstellung ihr gegenüber ändert sich jedoch im Laufe der Geschichte, was auch daran liegt, dass sie sich ändert. Ihre Gedanken kreisen nicht mehr nur um sich selbst, sondern auch um die Menschen um sie herum. Celaena ist bald schon keine gefürchtete Assassine mehr, sondern ein normales Mädchen, dass eben Schwächen und Stärken, wie jeder andere Mensch auch, hat.

"'Dass Ihr meiner Freiheit einen Sinn gegeben habt.'"

Auch die anderen Charaktere von Sarah J. Maas sind mir ans Herz gewachsen: Sei es Dorian, den ich zunächst als typisch arroganten Prinzen abgestempelt hatte, oder seinen Sandkastenfreund Chaol, den ich am liebsten immer geschlagen hätte als er schroff zu Celaena war. Aber auch Nehemia oder Philippia, die gutmütige Zofe.

"'So wie ihr ausseht, könntet Ihr das Herz eines Königs erobern", sagte Philippia. "Vielleicht tut es aber auch ein Kronprinz.'"

Ich habe „Throne of Glass“ innerhalb kürzester Zeit gelesen. Das ist nicht nur den Charakteren zu verdanken, sondern auch dem Schreibtstil von Sarah J. Maas. Sie beschreibt die Gedanken und Gefühle der einzelnen Charaktere so hautnah, dass man mit ihnen mitfiebert.

Nichtsdestotrotz hatte der Roman meiner Meinung nach auch einige kleine Schwächen: Das Ende, zumindest des ersten Romans, konnte man sich von Anfang an denken. Dennoch gab es, in der Mitte, viele Höhen und Tiefen, Überraschungen und Einblicke, die diesen Roman definitiv lesenswert machen.

Fazit: „Throne of Glass – die Erwählte“ ist ein spannender Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Protagonistin Celaena wird schnell sympathisch und nimmt einen mit auf ein waschechtes Abenteuer. Aber auch die anderen Charaktere wachsen einem sehr schnell ans Herz, andere hingegen hasst man von Seite zu Seite mehr. Sarah J. Maas hat eine interessante Welt voller Intrigen, Kämpfe und Magie erschaffen, die man nicht mehr missen möchte.

  (3)
Tags:  
 
7 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks