victoria1986

victoria1986s Bibliothek

118 Bücher, 149 Rezensionen

Zu victoria1986s Profil
Filtern nach
118 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

229 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 69 Rezensionen

paris, liebe, adriana popescu, paris du und ich, jugendbuch

Paris, du und ich

Adriana Popescu
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei cbj, 25.07.2016
ISBN 9783570172322
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Die 16-jährige Emma Teichner hatte sich alles so schön ausgemalt: Mit ihrem Schatz Alain wollte sie ein paar schöne Tage in den Herbstferien in Paris verbringen. Doch in Paris angekommen muss sie feststellen, dass Alain sie inzwischen durch Chloé ersetzt hat. Ohne Bleibe und Kohle steht sie nun da- in der Stadt der Liebe. Doch dann trifft sie auf Vincent, der ähnlichen Herzschmerz durchlebt. Die beiden beschließen schon bald, dass sie Paris trotzdem erkunden werden. Und sie schwören sich, dass sie sich NIE wieder so heftig verlieben werden...

Rezension
Der frische und toll zu lesende Schreibstil von Adriana Popescu macht den Einstieg in diese romantische Geschichte leicht. Erzählt wird die Geschichte aus Emmas Sicht. Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt, welche jeweils immer einen französischen Titel haben. Die deutsche Übersetzung steht darunter. Am Ende des Buches findet man eine Playlist zu diesen Titeln.

Emma ist ein sehr sympatischer und liebenswerter Charakter, ebenso wie Vincent. Zu Beginn ist Emma natürlich tieftraurig und leidet unter Liebeskummer. Der Leser erfährt hautnah, wie es ihr ergeht. Nicht so bei Vincent. Weshalb er unter Liebeskummer leidet und warum er sich in Paris aufhält, erfährt man erst nach und nach. Er hütet ein recht trauriges Geheimnis. Aber die beiden Harmonieren so toll zusammen, dass es richtig Spaß gemacht hat, ihre Geschichte zu verfolgen.

Zusammen erkunden die beiden Paris und bekämpfen so ihren Herzschmerz. Von Jean-Luc, einem alten Mann bei dem Vincent während seines Aufenthalts wohnt, bekommen er und Emma tolle Insidertipps, wie man die schönsten Orte in Paris erkunden kann. Der Autorin ist es außerordentlich gut gelungen, den Charme von Paris einzufangen und an den Leser wiederzugeben. Ich war so vertieft, dass ich die Stadt der Liebe quasi vor mir sehen konnte.

Die Geschichte ist aber nicht nur romantisch, sondern bietet gegen Ende sogar ein richtiges Drama, was das ganze gleich nochmal etwas spannender macht. Das Ende ist ein würdiger Abschluss für diese schöne Story und passt perfekt.

Fazit
Auch wenn der Sommer vorbei ist sollte jeder, der romantische Geschichten vor einer tollen Kulisse mag, dieses Buch lesen. Dem Leser wird hier eine lockere und wundervolle Liebesgeschichte geboten, die den Kitsch an den nötigen Stellen hat. Ich habe Emma und Vincent seht gerne auf ihrer Reise durch Paris begleitet und werde auf jeden Fall bald mehr von Frau Popescu lesen. Eine ganz klare Leseempfehlung!

  (0)
Tags: drama, herzschmerz, liebe, liebeskummer, paris, romantik   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

129 Bibliotheken, 4 Leser, 5 Gruppen, 17 Rezensionen

zombies, zombie, blog, suche, überleben

Sie kommen!

Madeleine Roux , René Satzer
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 11.07.2013
ISBN 9783802586002
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Während Allison Hewitt ihrer Arbeit in einem Buchladen nachgeht, bricht über die gesamte Welt eine Zombie-Invasion aus. Zusammen mit ihren Kollegen ist verbarrikadiert sie sich im Hinterzimmer des Ladens. Ihre einzige Verbindung zur Außenwelt ist ein Internetsignal, das vom Militär aufrecht erhalten wird. Allison beginnt einen Blog zu schreiben, indem sie ihre Erlebnisse festhält. In den Kommentaren der Leser offenbart sich das düstere Ausmaß der Katastrophe. Allison beschließt, sich auf die Suche nach einem sicheren Ort zu machen...

Rezension
Zum Schreibstil gibt es nicht viel zu sagen. Er ist flüssig und leicht verständlich. Erzählt wird aus der Sicht von Allison. Das Buch ist in viele Kapitel unterteilt, die als Blogpost aufgemacht sind. Am Ende eines jeden "Blogeintrags" finden sich Kommentare anderer Überlebender, die zu Allisons Lesern werden.
Über die Charaktere wird nicht allzu viel preisgegeben. Eigentlich bleiben fast alle eher blass und im Hintergrund zurück. Einzig über Allison und ihren Kollegen Ted erfährt der Leser mehr. Das liegt vor allem daran, dass die Geschichte sehr viel über Allisons Gefühlsleben preisgibt.
Das ist auch schon ein Negativpunkt: Die Story setzt sich ausgiebig mit Allisons Psyche und ihren Gefühlen auseinander. An für sich ist das nicht schlecht, doch es kam des öfteren so zu Längen, die nicht hätten sein müssen. Es wäre spannender gewesen, wenn mehr auf die Zombie-Katastrophe eingegangen wäre.
Zudem wiederholten sich die Probleme, die Allison hatte zu oft. Sie geriet oft in Gefahr, konnte sich aber immer wieder in quasi letztem Moment retten. Manche Entwicklungen gingen zu langsam von statten, andere geschahen viel zu schnell.
Die Idee, das ganze wie einen Blog aussehen zu lassen, mit den Kommentaren am Ende eines jeden Eintrags, finde ich frisch und gut gelungen! An einigen Stellen im Buch erhöht dieses Konzept den Spannungsbogen.
Trotz des eigentlich furchtbaren Hintergrunds, war die Geschichte auch oft lustig, was vor allem an Allisons schwarzem Humors lag.
Mit dem Ausgang der Story bin ich einerseits etwas unzufrieden, denn das Buch endet doch sehr offen. Andererseits passt dies auch wiederum zur Geschichte.

Fazit

An für sich wurde ich gut unterhalten und ich habe das Buch sehr schnell gelesen. Trotzdem hätte man mehr aus der Geschichte machen können. Alles in allem war es Okay. Ich vergebe 3 Sternchen.

  (1)
Tags: abenteuer, blog, fantasy, psyche, tod, überleben, zombies   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(306)

830 Bibliotheken, 54 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

gläsernes schwert, victoria aveyard, dystopie, fantasy, cal

Gläsernes Schwert

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.07.2016
ISBN 9783551583277
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Nachdem sich Mares Leben innerhalb weniger Wochen komplett geändert hat, ist sie nun dabei andere zu finden die genauso sind wie sie: rot UND silbern. Denn nicht nur Mare, die Blitzwerferin verfügt über fantastische Kräfte, die dem Widerstand nützlich sein können. Doch ihr einstiger Freund und Vertrauter Maven, der nun König ist, will Mare mit aller Macht zu sich zurückholen und eröffnet die Jagd auf sie...

Rezension
Sehnsüchtig habe ich diesen zweiten Teil erwartet und mich sehr darauf gefreut, dieses Buch in den Händen zu halten. Doch insgesamt war dieser Teil so gar nicht wie der erste.
Der Schreibstil unterscheidet sich eigentlich nicht sehr zu dem vom ersten Band. Dennoch wirkte er diesmal sehr langatmig und trist auf mich- wie die ganze Geschichte an sich.
Mare, von der ich im ersten Teil so angetan war, machte diesmal einen total unsympatischen und überheblichen Eindruck auf mich. Ständig redet sie davon, dass sie die Blitzwerferin ist und sehr mächtig dazu. Der Satz "Ich bin die Blitzwerferin" tauchte gefühlt auf jeder zweiten Seite auf. Auch alle anderen Charaktere hinterließen so gut wie keinen positiven Eindruck auf mich. Keiner sticht irgendwie besonders heraus.
Die Handlung enttäuschte mich am allermeisten. Wieder mal schließt sich der Hauptcharakter in einer furchtbar ungerechten Welt dem Widerstand an, wieder einmal bahnt sich eine Dreiecksbeziehung an (die Geschichte hätte wunderbar ohne funktioniert) und wieder einmal ist man auf der Flucht. Die ganze Story dieses zweiten Teils kommt mir wie ein Lückenfüller vor, der zu einem Einheitsbrei verkommt und sich nicht groß von anderen dystopischen Erzählungen abhebt. Das ganze war so langweilig, dass das Lesen eine Qual war. Die Handlung wirkte künstlich in die Länge gezogen. Und obwohl es einige sehr emotionale Momente gibt, schafften diese es diesmal nicht, mich zu berühren.
Wirklich spannend war mal wieder nur das Ende. Und zwar so, dass ich trotz allem den dritten Band auch noch lesen möchte! Die Autorin versteht es wirklich, perfekte Cliffhanger am Ende eines Buches einzubauen. Leider konnten mich diese letzten Seiten nicht mehr überzeugen.



Mein Fazit

Man merkt, wie enttäuscht ich bin. So erging es mir noch mit keinem zweiten Teil einer Trilogie. Langatmige Story, extrem unsympatischer Hauptcharakter und blasse und uninteressante Nebenfiguren haben bei mir kein Lesevergnügen aufkommen lassen. Schade! Ich vergebe noch zwei Sternchen, weil das Ende super ist!

  (1)
Tags: fähigkeiten, flucht, krieg, liebe, macht, romantik, widerstand   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

ehe, affäre, liebe, auseinanderleben, neuanfang

Katharina, Marie und ihre vier Männer

Tine Ratig , Hannah Wilhelm
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.08.2016
ISBN 9783442484140
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt
Da die beiden besten Freundinnen Katharina und Marie weit auseinander wohnen und sich nur selten sehen, schreiben sie sich so oft wie geht. Beide sind verheiratet, und so geht es in ihren Briefen meist um Männer und Beziehungen. Beide Freundinnen glauben an die Theorie vom 15-Prozent-Mann. Diese besagt, dass ein Mann 85 Prozent von dessen abdeckt und befriedigt, was uns wichtig ist. Und die restlichen 15 Prozent? Sowohl Katharina als auch Marie verlieben sich fremd. Und beide müssen herausfinden, was und wen sie wirklich wollen...

Rezension
Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist locker, flüssig und sehr angenehm und schnell zu lesen. Der Roman besteht ausschließlich aus dem Schriftwechsel der beiden Freundinnen, ist also ein Briefroman. Die Freundinnen schreiben sich meist abwechselnd Briefe bzw. Mails und SMS.

Katharina und Marie sind beide Anfang 30 und verheiratet. Schon seit einer gefühlten Ewigkeit sind sie Freundinnen. Auch ihre Männer verstehen sich gut miteinander. Natürlich vertrauen sich die beiden Frauen alles an. So erzählen sie sich, dass die jeweils andere sich neu verliebt hat. Katharina in Carsten und Marie in Tom. Damit beginnen neue, schwere und aufregende Zeiten für die beiden. Während die eine um ihre Ehe kämpft, wird der anderen schnell klar, dass die neue Liebe mehr ist als nur ein Flirt.

Die Freundschaft der beiden beiden Frauen ist sehr authentisch dargestellt. Sie vertrauen sich alles an und haben keine Geheimnisse miteinander. Sie können sich gegenseitig die Meinung sagen und geben einander Ratschläge. Den Autorinnen ist es sehr gut gelungen, das Gefühlschaos der beiden Freundinnen darzustellen. Beide müssen sich immer wieder fragen, was sie wirklich wollen- vom Leben und ihren Männern. Sie treffen Entscheidungen und müssen mit den daraus resultierenden Konsequenzen leben.

Dieser Roman ist sehr interessant umgesetzt. Beim Lesen fühlte ich mich manchmal wie ein stiller Beobachter und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ab und an kamen Längen auf und manchmal drehten die beiden sich zu sehr im Kreis für meinen Geschmack. Doch passierte auch einiges Unvorhersehbares im Leben von Katharina und Marie und ich wurde immer wieder zum weiterlesen animiert.

Fazit
Den Autorinnen ist es gelungen eine durchaus intelligente, ehrliche, authentische und unterhaltsame Geschichte einer Frauenfreundschaft zu schaffen, die mich überzeugen konnte. Ich vergebe vier Sternchen!

  (1)
Tags: affäre, betrug, briefe, ehe, frauen, freundschaft, liebe, neuanfang, zerrissenheit   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

101 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 73 Rezensionen

thriller, familiengeheimnis, fahrerflucht, michael theißen, psychothriller

Leons Erbe

Michael Theißen
E-Buch Text: 232 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 02.05.2016
ISBN 9783732525102
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt
Für Katja bricht nach dem Unfalltod ihres Sohnes Leon eine Welt zusammen. Es ist schon der zweite Schicksalsschlag, denn vor einiger Zeit verschwand ihre Schwester Nicci spurlos. Kurz nach Leons Beerdigung erhält Katja den Anruf eines Notars, der ihr mitteilt, dass Leon etwas für sie hinterlassen hat. Es ist eine Kiste und in dieser befindet sich das Armband von Nicci. Wie kam Leon in dessen Besitz und wieso hat er es beim Notar hinterlegen lassen? Katja will herausfinden was das zu bedeuten hat. Doch sie ahnt nicht, was sie dabei herausfinden wird...

Rezension
Michael Teißens Schreibstil ist flüssig und spannend. Immer wieder kommt es am Ende eines Kapitels zu einem Cliffhanger, der zum weiterlesen animiert. Dadurch liest sich die Geschichte recht zügig.

Katja ist ein sympatischer Charakter. Der tödliche Unfall ihres Sohnes Leon nimmt sie verständlicher Weise sehr mit. Der Fahrer des Wagens wurde nicht gefunden und gerade Katjas Mann ist regelrecht besessen davon , den Fahrer zu finden. Als Katja eine Nachricht vom Notar Kruse erhält, beginnen sich langsam die Ereignisse zu überschlagen und Katja setzt selbst alles daran, den Tod ihres Sohnes aufzuklären. Denn scheinbar hat ihre verschwundene Schwester Nicci irgendetwas damit zu tun.

Immer wieder zieht Katja neue Hinweise an Land und kommt verdächtigen Personen auf die Schliche. Geschickt lenkt der Autor den Leser auf falsche Fährten. Das ganze ist meistens schlüssig und logisch inszeniert. An meanchen Stellen konnte ich Katjas Handlungen allerdings nicht ganz nachvollziehen, ohne an dieser Stelle zu viel zu verraten. Der Spannungsbogen bleibt die meiste Zeit über hoch und immer wieder kommt es zu Spannungsspitzen. Längen kamen fast gar nicht vor.

Eine Sache hat mich aber doch gestört. Katjas Eltern scheinen fast ausschließlich um ihre eigene Tochter zu trauern, als um ihren Enkel. Natürlich ist das eigene Kind am wichtigsten, doch der Verlust des einzigen Enkels ist doch fast genauso schlimm, zumal Leon noch sehr jung war.

Das Ende konnte mich überraschen und ist ein guter Abschluss dieses Thrillers.

Mein Fazit
Sicherlich kann man diesen Thriller nicht mit einem Sebastian Fitzek vergleichen. Dennoch wird einem hier eine durchaus spannende und gelungene Geschichte geboten. "Leons Erbe" bot mir ein kurzweiliges Lesevergnügen, dem ich vier Sternchen gebe!

  (0)
Tags: familiengeheimnis, spannung, thriller, tod, unfall   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

202 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

dystopie, liebe, wild, zukunft, lena klassen

Wild

Lena Klassen
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 11.03.2013
ISBN 9783931989798
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(421)

867 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 200 Rezensionen

liebe, tod, italien, anne freytag, jugendbuch

Mein bester letzter Sommer

Anne Freytag
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453270121
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Die 17-jährige Tessa weiß, dass sie bald sterben wird, denn sie ist todkrank. Sie möchte aber noch so viele Dinge erleben, für die sie immer auf den richtigen Moment gewartet hat. Doch nun läuft ihr die Zeit davon. Doch dann lernt sie Oskar kennen. Mit ihm erlebt sie einen wundervollen Sommer voller Gefühle und Liebe, in dem die Zeit in den Hintergrund rückt...


Rezension
Anne Freytag pflegt einen wundervoll frischen und gefühlsintensiven Schreibstil, der mich von der ersten Seite an überzeugen konnte. Die Geschichte wird, bis auf wenige Ausnahmen, aus Tessas Sicht erzählt.

Mir war Tessa auf Anhieb sehr sympatisch. Ihre Gefühle waren für mich absolut nachvollziehbar.
Tessa wuchs behütet mit ihrer jüngeren Schwester Larissa auf. Während Larissa eher die Position einer Rebellin in der Familie innehat, ist Tessas Verhalten vorbildlich. Leider bedeutet das für Tessa auch, dass sie noch gar nicht richtig gelebt hat. Ein Großteil ihres Daseins ist von Krankheit geprägt und seit kurzem weiß sie, dass sie bald sterben wird. Die Tatsache, dass sie so schwer krank ist, führt immer wieder zu Konflikten zwischen ihr und ihrer Mutter und Schwester.

Ihre Schwester scheint Tessa mittlerweile richtig zu hassen. Das belastet Tessa sehr. Ihrer Mutter stand sie auch einmal näher. Der Vater arbeitet viel. Den Kontakt zu ihren besten Freundinnen hat Tessa verloren. Sie ist ziemlich einsam
und würde so gerne noch einige Dinge, wie das erste Mal verliebt sein und studieren, erleben.
Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, erhält der Leser einen sehr intensiven Einblick in Tessas Gefühlsleben und ihre Gedanken. Das ist sehr glaubhaft umgesetzt und berührte mich sehr. Auch die Konflikte zwischen Tessa, ihrer Schwester und der Mutter sind authentisch und nachvollziehbar.

Als Oskar in ihr Leben trifft und er ihr, nachdem er ihr trauriges Geheimnis erfahren hat, einen grandiosen Vorschlag macht und ihr einen letzten wundervollen Sommer schenkt.
Auch Oskar ist ein toller Charakter! Er kann sich sehr gut hinter Tessas Fassade blicken und sich in sie hineinversetzen. Doch hat er auch etwas sehr schlimmes erleben müssen.
Je näher Tessa und Oskar sich kommen, desto mehr möchte Tessa leben.
Doch Tessa beginnt auch, über ihren Tellerrand hinauszuschauen und reflektiert ihr Verhalten ihrer Familie gegenüber. Vor allem aber lernt sie, ihr Schicksal zu akzeptieren.

Mein Fazit
Für mich wird dieses Buch eines meiner Lesehighlights sein! Die berührend-traurige und dennoch sehr lebensbejahende Geschichte um "Teskar" ließ mich nachdenklich zurück und wird mir sicher noch eine ganze Weile im Gedächtnis bleiben. Ich vergebe 5 Sternchen und eine Leseempfehlung. 

  (0)
Tags: krankheit, liebe, reisen, tod, zeit   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(465)

876 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 188 Rezensionen

selbstmord, liebe, depression, depressionen, jugendbuch

Mein Herz und andere schwarze Löcher

Jasmine Warga
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 23.04.2015
ISBN 9783737351416
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

205 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

jugendbuch, heldentage, sabine raml, helden, heldin

Heldentage

Sabine Raml
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Heyne, 02.03.2015
ISBN 9783453269606
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Die 15-jährige Lea ist in ihren Träumen eine Heldin und hat all das, was sie in Wahrheit nicht hat: Sie ist so schön wie ihre Freundin Pola, Lenny ist ihr Freund, sie hat kein Asthma und ihre Mutter ist keine Trinkerin. Während des Sommers merkt Lea aber, dass sie eigentlich doch eine Heldin ist. Nämlich jeden Tag ein bisschen...

Rezension
Sabine Ramls Schreibstil ist sehr frisch und jugendlich. Er passt perfekt zu diesem Roman, der aus der Sicht von Lea erzählt. Und doch musste ich mich erst an diesen recht ungewöhnlichen Stil gewöhnen.

Lea macht eine harte Zeit durch. Nicht nur dass sie Asthma und eine alkoholkranke Mutter hat, um die sie sich kümmern muss. Zu allem Übel hat ihr Freund Lenny mit ihr Schluss gemacht und sie ist in der Schule sitzen geblieben. Das alles sind sehr viele Probleme für eine 15-jährige. Und all das ist auch noch ziemlich authentisch dargestellt. Aus diesem Grund konnte ich mich sehr gut in Leas Situation hineinversetzen, ihre Lebenssituation wirkte nicht an den Haaren herbeigezogen.
Lea leidet vor allem unter den Auswirkungen, die die Alkoholabhängigkeit ihrer Mutter mit sich bringen. Diese arbeitet nicht, liegt den ganzen Tag auf dem Sofa, versäuft das das knappe Geld der kleinen Familie und verpasst ihrer Tochter regelmäßig Backpfeiffen. Der Vater hat sich nach Ibiza verabschiedet und lebt dort ein glückliches Leben.

Und neben diesen ganzen wirklich tragischen Problemen plagen Lea auch noch typische Teenagerprobleme wie z.B. Liebeskummer. Trotzdem gibt sie nicht auf und schöne Momente erlebt sie dank ihrer besten Freundin Pola und der gemeinsamen Clique auch noch.

Manchmal wirkte die Handlung etwas langatmig, denn es wiederholen sich gewisse Situationen (Mutter braucht ständig Alkoholnachschub, Lea kämpft sich durch den Tag). Dennoch konnte mich die Geschichte größtenteils fesseln und auch sehr nachdenklich stimmen. Und zum Ende hin wird sie sogar richtig dramatisch. Im übrigen ist das Ende sehr passend.

Mein Fazit
Sabine Ramls Jugendbuchdebüt "Heldentage - Do what you love!" ist ein gelungener, ernster und authentischer Roman, der nachhallt. Ich vergebe vier Sternchen.

  (0)
Tags: arbeitslosigkeit, asthma, sucht, teenagerprobleme, verlieben   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(655)

1.095 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 196 Rezensionen

liebe, colleen hoover, love and confess, tod, auburn

Love and Confess

Colleen Hoover ,
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.11.2015
ISBN 9783423740128
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Auburn verlor vor 5 Jahren ihre erste große Liebe Adam. Bis heute hat sie diesen Schmerz nicht überwunden. Eines Tages entdeckt sie in einem Schaufenster eines Ateliers Zettel mit anonymen Geständnissen von Leuten. Der Künstler Owen lässt sich von solchen Geständnissen inspirieren. Sowohl er als auch Auburn haben Geheimnisse, die sie niemanden anvertrauen können. Doch sie verlieben sich ineinander. Keiner der beiden ahnt, welche Folgen dies haben wird...

Rezension
Wer schon einmal ein Buch von Colleen Hoover gelesen hat, dem wird sicherlich auch hier gleich der typische, gefühlvolle Schreibstil auffallen. Ich persönlich finde ihn typisch Colleen Hoover und zugleich auch unverwechselbar. Die Geschichte wird abwechselnd aus Auburns und Owens Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Dadurch erlebt man die Gefühle und Emotionen der beiden Charaktere noch intensiver mit und kann sich sehr gut in die jeweilige Person hineinversetzen.

Auburn und Adam sind fast gleichaltrig. Auburn ist ein liebenswertes Mädel, dass jedoch auf Grund gewisser Umstände wenig Selbstbewusstsein hat und sich selten durchsetzen kann. Gleich zu Beginn der Geschichte wird klar, dass sie ziemlich große Probleme hat.

Auch Adam hat ein schweres Päckchen zu tragen. Auch er war mir auf Anhieb sehr sympatisch. Er beeindruckt Auburn gleich bei der ersten Begegnung. Was Auburn nicht weiß: Owen kennt sie von früher. Nur Stückchenweise werden die Geheimnisse der beiden Hauptcharaktere dem Leser offenbart, was stetig zum weiterlesen animiert.

Schon bald zeigt sich, dass die Geschichte wesentlich mehr ist, als eine bloße Romanze und es wird schnell klar, dass dem Leser ordentlich Tiefgang geboten wird. Die Geheimnisse, die Auburn und Owen unbedingt voreinander verbergen wollen, sind ziemlich realitätsnah. Aus diesem Grund bewegte mich die Handlung umso mehr.

Was mich etwas störte, waren die teilweise sehr klischeehaften Nebencharaktere, die oft sehr vorhersehbar in Handlung und Wesen waren und mich nicht wirklich überraschen konnten. Auburns Freundin Emory war zwar vom Charakter recht interessant, blieb aber zu sehr im Hintergrund um wirklich herauszustechen.

Zum Ende hin wurden alle offenen Fragen beantwortet. Der Schluss konnte mich sehr zufrieden stellen, gerade weil er perfekt zur Handlung passte.

Mein Fazit
Wieder einmal konnte mich Colleen Hoover fesseln und berühren. Teilweise war dieses dieses Buch, trotz einiger kleiner Schwächen, ein echter Pageturner! Ich vergebe vier Sternchen

  (0)
Tags: geständnisse, liebe, neuanfang, tod, trauer   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

verlassen, julia meier, freundschaft, liebe, allein

Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

Estelle Laure , Julia Meier
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 18.03.2016
ISBN 9783833735486
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Die 17-jährige Lucille steht vor einem großen Problem: Ihre Mutter hat sie und ihre kleine Schwester Wren von heute auf morgen verlassen. Sie ist aus dem Urlaub nicht zurückgekehrt. Der Vater hat die Familie bereits zuvor verlassen. Nun muss Lucille sehen, dass sie sich und Wren über Wasser hält, ohne das jemand etwas merkt. Zum Glück hat sie ihre beste Freundin Eden. Und dann ist da auch noch Digby, Edens Bruder, in den Lucille heimlich verliebt ist. Doch bleibt für die Liebe überhaupt noch Zeit?...

Rezension
Julia Meier liest diese Geschichte einfach perfekt! Sie gibt die Emotionen und Gefühle der Charaktere überaus authentisch wieder und reißt den Hörer richtig mit. Zudem verleiht sie jedem Charakter seine ganz eigene Stimme, was das unterscheiden sehr einfach und eindeutig macht.

Lucille ist ein starkes und mutiges Mädchen dass seiner Schwester zuliebe über sich hinauswächst. Nachdem ihre Mutter nicht wiederkommt, sucht sie sich Arbeit um die nicht enden wollenden Rechnungen zu bezahlen und sich und Wren irgendwie über Wasser zu halten. All das neben der Schule, die sie auch noch abschließen muss. Doch für Lucille wäre nichts schlimmer, als von Wren getrennt zu werden. Nur ihrer besten Freundin Eden und deren Bruder Digby vertraut sie sich an.

So kämpft sich Lucille mit der Unterstützung ihrer Freunde tagtäglich durchs Leben, immer darauf bedacht, niemanden etwas von ihrer Lage spüren zu lassen. Dass Lucille heimlich in Digby verliebt ist, macht die Situation nicht einfacherer. Doch neben all den großen Sorgen geschehen auch wundervolle Dinge: eine plötzlich saubere Wohnung, ein aufgefüllter Kühlschrank, ein gemähter Rasen.

Diese gefühlvolle Geschichte konnte mich meistens fesseln, oft geschahen unvorhersehbare Dinge, doch manchmal kamen auch einige Längen auf. Die Liebesgeschichte blieb meist eher im Hintergrund. Gerade dann, wenn es einigermaßen bei Lucille lief, schlug das Schicksal wieder hart zu. Und zum Ende hin wurde es noch einmal richtig mitreißend.

Mein Fazit
Eine tolle Sprecherin und eine mitreißende und gefühlvolle Geschichte machten dieses Hörbuch zu einem interessanten und kurzweiligen Hörerlebnis. Ich vergebe 4 Sternchen.

  (1)
Tags: liebe, verlassen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(854)

1.672 Bibliotheken, 26 Leser, 5 Gruppen, 253 Rezensionen

dystopie, fantasy, liebe, amy ewing, das juwel

Das Juwel - Die Gabe

Amy Ewing ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.08.2015
ISBN 9783841421043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Violet lebt in Armut in einer Welt, die vom Adel beherrscht wird. Sie hat, wie viele andere junge Mädchen, eine besondere Gabe: Sie kann Dinge wachsen lassen. Doch diese Gabe wird ihr größter Fluch sein. Da die Adelsdamen keine Kinder austragen können, sollen diese begabten jungen Mädchen dies übernehmen und dem Adel als Leihmütter dienen. Violet erwartet ein Leben in einer prunkvollen Welt, doch sie wird allem beraubt, vor allem ihrem freien Willen und ihrer Freiheit...

Rezension
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und einem Jugendbuch angemessen. Erzählt wird die Geschichte aus Violets Sicht in der Ich-Perspektive. Das Thema der Leihmutterschaft empfinde ich als etwas besonderes, denn so ein heikles Thema ist doch recht ungewöhnlich für ein Jugendbuch. Genau das hebt dieses Buch aber von der Masse ab.

Violet ist ein recht typischer Protogonisten-Charakter. Sie ist talentiert und hübsch, sieht sich aber nicht als schön sondern nimmt sich selbst eher als unscheinbar wahr. Sie ist in ihrer Gabe sehr begabt, was sie beim Adel sehr begehrt macht. Widerwillig und dennoch mutig fügt sie sich ihrem schrecklichem Schicksal. Sie wird von der Herzogin vom See gekauft.

Die Herzogin möchte, dass Violet ihr eine Tochter austrägt. Sie ist eine strenge Herrin, doch so recht hassen konnte ich sie nicht, denn es zeigte sich im Laufe der Geschichte, dass auch die Herzogin trotz allen Reichtums kein leichtes Leben zu haben scheint.

Ash ist ein weiterer interessanter Charakter. Er ist eine Art Callboy, der auch dem Adel dienen muss. Mit seinem Auftauchen im Buch kommt Romantik ins Spiel.

Etwas zu schnell entwickelte sich meiner Meinung nach die Romanze in dieser Geschichte. Doch trug sie wiederrum zur Spannung bei. Da man immer nur nach und nach genaueres über Violets Gabe und die Zustände in der Welt erfährt, bleibt der Spannungsbogen die ganze Zeit über recht hoch. Immer wieder passieren neue schockierende Ereignisse, die teilweise neue Fragen aufwerfen.

Die Spannung steigert sich zum Ende sogar noch und die Geschichte nimmt beträchtlich an Tempo zu und endet in einem sehr gemeinen Chiffhanger. Das lässt mich über die meist blassen und stereotypen Nebencharaktere hinwegsehen.

Mein Fazit
Ich war völlig gefesselt von Violets Geschichte und verschlang das Buch regelrecht. Die spannende Hintergrundgeschichte ist mal etwas anderes und ist auch wegen der interessanten Hauptcharaktere gut umgesetzt. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil dieser Trilogie. Ich vergebe 5 Sternchen!

  (1)
Tags: fantasy, leihmutterschaft, liebe, magie, romantik   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

66 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

liebe, adoption, verlust, familie, neuanfang

Weil wir zusammengehören

Anouska Knight , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 379 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 11.01.2016
ISBN 9783956492716
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt
Nachdem Amy und James jahrelang warten mussten, erhalten sie die Nachricht, dass sie endlich ein Kind adoptieren dürfen und somit Eltern werden. Amy ist überglücklich - bis sie James in flagranti mit einer anderen Frau erwischt! Sie verlässt ihren Mann und stürzt sich in die Arbeit, wo sie den Weltenbummler Rohan kennenlernt. Schon bald gefällt er ihr immer besser. Doch dann gesteht ihr James, dass er Amy noch liebt und nach wie vor ein gemeinsames Leben mit ihr möchte. Soll Amy ihm eine zweite Chance geben und somit auch ihren Traum nach einem Kind verwirklichen?...


Rezension
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Zudem ist er recht witzig.
Amy ist 29 und erlitt vor einiger Zeit eine Totgeburt. Es ist ihr größter Wunsch Mutter zu werden, doch eigene Kinder kann sie nicht mehr bekommen. Zusammen mit ihrem Mann James möchte sie ein Kind adoptieren. Amys sehnlichster Wunsch ist sehr glaubhaft dargestellt, ihre Gedanken kreisen ständig um die Adoption. Verständlicher Weise bricht für sie eine Welt zusammen, als sie James beim Fremdgehen erwischt. Sie ist hin und hergerissen. Sie möchte ein Kind, doch die Adoptionsbehörde darf nicht erfahren, dass sie sich von James getrennt hat.
Rohan, den Amy bei der Arbeit kennenlernt, ist ein sehr interessanter Charakter. Anfangs kann Amy ihn nicht ausstehen. Diese langsame Annäherung wirkt sehr authentisch und hebt sich von den üblichen Liebe-auf-den-ersten-Blick-Romanzen ab.
Die Nebencharaktere bleiben meist eher blass im Hintergrund. Ausnahmen sind Carter, der ein Freund von Rohan ist und Amys Kollegin und Freundin Phil. Diese hat eine sehr direkte und vorlaute Art an sich, die mich des öfteren Schmunzeln ließ und zum ein oder anderen Schlagabtausch mit Amy führte.
So ganz konnte mich die Geschichte leider nicht überzeugen, denn sie war sehr vorhersehbar in der Entwicklung. Überraschungen gab es fast keine und auch das Ende war, so wie es ist, nicht überraschend für mich. Da hätte man mehr draus machen können! So blieb die Spannung für mich persönlich leider auf der Strecke, was mein Lesevergnügen ziemlich trübte. Vielleicht habe ich solche Geschichten aber auch schon zu oft gelesen.

Fazit
Dieses Buch bietet eine nette, kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch. Leider ohne große Überraschungen. Ich vergebe 3 Sternchen.

  (1)
Tags: adoption, betrug, england, liebe, neuanfang, träume, verlust   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(369)

889 Bibliotheken, 30 Leser, 4 Gruppen, 123 Rezensionen

bibliomantik, fantasy, bücher, kai meyer, furia

Die Seiten der Welt - Nachtland

Kai Meyer
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.06.2015
ISBN 9783841421661
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.256)

1.919 Bibliotheken, 37 Leser, 3 Gruppen, 177 Rezensionen

liebe, erotik, tessa, hardin, after

After forever

Anna Todd , Corinna Vierkant-Enßlin , Julia Walther
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.08.2015
ISBN 9783453418837
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt
Nachdem die Vergangenheit Tessa und Hardin eingeholt hat, weiß Tessa, dass sie so wie bisher nicht mehr weitermachen kann, ohne sich selbst zu opfern. Sie trifft eine schwere Entscheidung...

Rezension
Anna Todds' Schreibstil ist wie gehabt leicht verständlich und flüssig zu lesen, ist dabei jedoch nicht zu anspruchslos.
Mit dabei sind wieder alle altbekannten Figuren.
Tessa und auch Hardin haben viel zusammen durchgemacht und sich beide seit dem ersten Band stark verändert. Tessa ist selbstbewusster geworden. Hardin wird nicht mehr ganz so oft von seiner unberechenbaren Wut beherrscht. Trotzdem ist es nach wie vor ein einziges Hin und Her, dass ihre Beziehung zeichnet. Nachdem jedoch wieder mal das Schicksal zuschlägt, tut Hardin etwas, was Tessa nicht länger erträgt. Sie trennt sich von Hardin.
Zu Beginn dieses Teils nervte es mich etwas, dass bei den beiden wieder mal Schluss war. Doch schnell konnte mich die Geschichte fesseln. Tessa entwickelt sich weiter und wirkt in diesem finalen Band oft sehr nachdenklich und in sich gekehrt. Manchmal wiederholten sich ihre Gedankengänge etwas zu oft. Hardin macht wohl die größte charakterliche Entwicklung durch. Aus diesem Grund wirkte die ganze Geschichte diesmal deutlich "erwachsener". Beide Hauptpersonen treffen Entscheidungen, die sehr von Reife zeugen. Die komplette Handlung konnte mich deshalb mehr überzeugen, als in den anderen Bänden und lies die Seiten nur so dahinfliegen. Ich wollte unbedingt erfahren, wie es weitergeht.
Immer wieder müssen sich Tessa und Hardin mit neuen Schicksalsschlägen auseinandersetzen und dabei ihren Weg gehen. Mit dem Ende kann man durchaus zufrieden sein, auch, wenn es aus meiner Sicht vielleicht sogar zu perfekt ist.



Mein Fazit

"After forever" ist ein gelungener und würdiger Abschluss der "After" Reihe. Die Handlung konnte mich überzeugen. Ein schöner Schluss einer Buchreihe, die ihre Auf und Abs hatte. Lesenswert! Ich vergebe 4 Sternchen.

  (0)
Tags: after, beziehung, liebe, streit, trennung, usa   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

dystopie, hörbuch, mord, mörder, sophie jordan

Infernale

Sophie Jordan , Ulrike Brauns , Friederike Walke
Audio CD
Erschienen bei cbj audio, 15.02.2016
ISBN 9783837135091
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch!

Inhalt
In nicht allzu weit entfernter Zukunft wird die Bevölkerung auf das so genannte Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet. Menschen, die dies aufweisen, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit straffällig. Für Davy bricht eine Welt zusammen, als sie positiv auf HTS getestet wird. Sie muss die Schule wechseln und ihre Freunde meiden sie. Niemals würde sie morden können, glaubt sie. Doch dann wird sie zum äußersten getrieben...

Rezension
Das Hörbuch wird von Friederike Walke vorgetragen, welche die ideale Besetzung ist. Sie liest unglaublich mitreißend vor und schafft es sehr gut, die jeweiligen Charaktere individuell hervorzuheben. Als Hörer konnte ich immer gleich unterscheiden, welche Person sie gerade spricht. Allein aus diesem Grund war dieses Hörbuch ein absolutes Hörvergnügen.

Davy war bis zum Nachweis des HTS ein normales, wenn auch gesellschaftlich besser gestelltes Mädchen. Sie ist behütet aufgewachsen und konnte ihr musikalisches Talent ausleben. Sie galt als Wunderkind mit einer entsprechend großartigen Zukunft. Einen festen Freund hatte sie auch. Doch ihre Welt bricht auf einen Schlag zusammen und fortan wird sie von ihrem kompletten Umfeld gemieden. So ergeht es eigentlich allen Trägern des HTS. Sie werden als Mörder abgestempelt, auch wenn sie (noch) gar nichts verbrochen haben. Für diese Menschen gibt es keinen Platz in der Gesellschaft und auch Davy droht nun dieses Schicksal. In dieser Position muss sie sich zurechtfinden, was ihr sehr schwer fällt.

Auf ihrer neuen Schule lernt Davy andere HTS-Träger kennen. Schon bald erkennt sie, dass man keinesfalls alle Träger über einen Kamm scheren kann.

Zu ihrem Mitschüler Sean baut sie schon bald eine Freundschaft auf. Ihn erkennt man auf den ersten Blick als Träger, denn er wurde als solcher mittels einer Tätowierung markiert. Er gibt sich hart und unnahbar, doch ist dies scheinbar nur eine Maske. Er war mir sehr sympatisch. Es ist vorhersehr, dass es wohl nicht bei einer reinen Freundschaft bleiben könnte. Meiner Meinung nach käme diese Geschichte aber auch ohne Romanze aus.

Die Handlung ist interessant und spannend. Immer wieder muss Davy an ihre Grenzen gehen und sich gegenüber anderen Trägern behaupten. Die Geschichte ist nie langweilig und sie plätschelt keineswegs vor sich hin. Doch erst als etwas dramatisches geschieht, woran Träger schuld sein sollen, nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und Davy wird bis zum Äußersten getrieben.

Schade ist, dass dieses Hörbuch gekürzt wurde. Obwohl die Geschichte logisch aufgebaut ist, merkt man doch, dass einiges weggelassen worden ist. Oftmals ist die Handlung sehr sprunghaft. Dies wird im gedruckten Buch sicherlich nicht so sein.

Das Buch endet recht offen. Die Autorin ließ genügend Raum für einen Folgeband, den es geben wird.

Mein Fazit
Dieses Hörbuch war eine pure Freude! Ein durchaus gelungener, actionreicher Jugendroman mit dystopischen Elementen. Würde meiner Meinung nach auch ohne Liebesgeschichte auskommen, doch wirklich stören tut diese nicht. Der einzige Grund, weshalb ich einen Stern abziehe ist, dass die Geschichte gekürzt wurde. Sonst hätte es volle Punktzahl gegeben. Ich vergebe also 4 Sternchen.

  (0)
Tags: amerika, dna, jugendroman, liebe, mord, straftat, verrat   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

42 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

magie, fantasy, wächter, avalon, unsterblichkeit

Die Wächter von Avalon - Die Legende von Ýr

Amanda Koch , familia koch Verlag null , familia koch familia koch Verlag
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei familia Verlag, 04.03.2015
ISBN 9783943987980
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt
Nachdem die Insel Avalon immer wieder von Erschütterungen heimgesucht wurde, schickt die Herrin vom See Nagaina die vier Wächter nach Irland. Auch die Lichtelfe Aylórien ist mit dabei. Während Ian, Evolet und Quinlain Nachforschungen bezüglich der Ursprünge der Túatha, dem Volk der Göttin, anstellen, treffen Raven und Aylórien auf den Aran-Inseln auf Muireall, einem geheimnisvollen Wesen. Zudem möchte Aylórien nach wie vor immer noch ein Mensch werden...

Rezension
Der Schreibstil ist zwar recht flüssig, jedoch auch recht anspruchsvoll, wenn man ihn gegenüber anderen Jugendbüchern vergleicht. Die Geschichte an sich ist recht komplex, sie liest sich nicht mal eben zwischendurch. Da ich öfters gezwungen war das Lesen für längere Zeit zu unterbrechen, fand ich nach dieser Zeit immer nur wieder schwer in das Geschehen rein. Das zeigt, dass man diesem Buch wirklich seine volle Aufmerksamkeit widmen sollte, um alles zu verstehen!

Neben den bekannten Charakteren wie den vier Wächtern und der Lichtelfe Aylórien, tritt diesmal ein ganz besonderes Wesen auf. Muireall, die nicht weiß wer sie eigentlich ist, ist ein mächtiges Wesen mit einem sehr traurigen Schicksal. Der Autorin ist es hervorragend gelungen, ihre Zerrissenheit zwischen Licht und Schatten glaubhaft darzustellen.

In diesem Band wird wieder mehr Bezug zur irdischen Welt genommen, was mir sehr gut gefiehl. Auch Esmés Bruder taucht in diesem Buch wieder auf.

Die Handlung in diesem finalen Band ist so magisch wie spannend. Zudem wird es auch sehr emotional. Immer wieder fließen Rückblenden ein, die nochmal Bezug zu den anderen beiden Teilen nehmen. So wird auf geschickte Weise das Gedächtnis des Lesers aufgefrischt.

Das Ende der Geschichte ist für diese Trilogie perfekt. Alle offenen Fragen werden geklärt.

Fazit
Mit "Die Legende von Ýr" hat Amanda Koch einen wundervollen Abschluss geschaffen. Wer gerne Fantasy Romane liest, sollte einen Blick riskieren, die Geschichte um Avalon, die Wächter und Aylórien, wird einen schnell in seinen Bann ziehen. Ich vergebe vier Sternchen und eine Leseempfehlung!

  (0)
Tags: avalon, elfen, fantasy, feen, jugendroman, magie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

ronan, raukland, hannah, könig, schwert

Raukland Trilogie - Rauklands Schwert

Jordis Lank
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 15.04.2014
ISBN 9783943596434
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Brogham ist ein grausamer König und Raukland droht unter seiner Herrschaft zu Grunde zu gehen. Ronan will eigentlich nicht um den Thron kämpfen, doch das Land und die Menschen sind ihm nicht egal. Als Lannoch eines Tages von Raukländern angegriffen wird, wird Ronan klar, dass er sich seinem verhassten Halbbruder stellen muss...

Rezension
Auch im letzten Teil konnte mich natürlich der wundervolle Schreibstil der Autorin begeistern und in seinen Bann ziehen. Die Seiten flogen nur so dahin.

Es gibt ein letztes Wiedersehen mit Ronan, Eila, Liam, Hannah und all den anderen bekannten Charakteren. Ronan wächst über sich hinaus. Er stellt sich seinem Bruder und seinen Ängsten. Er ist bereit für Raukland alles zu geben.

Ein anderer Charakter, den ich sehr bewundernswert fand, war Hannah. Die angentische blinde Prinzessin musste Broghan heiraten und damit meiner Meinung nach das schwerste Los gezogen.
In dieser Trilogie haben wirklich viele Charaktere eine Entwicklung durchgemacht und sind somit recht vielschichtig. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und keinesfalls blass. Das habe ich noch nicht häufig so erlebt!

Die Handlung ist so spannend wie abwechslungsreich. Kämpfe, Romantik und auch teilweise sehr traurige Momente, sowie Überraschungen werden dem Leser geboten und lassen beim Lesen keine Langeweile aufkommen.

Das Ende ist nahezu perfekt für diese Geschichte, wenn auch anders als ich es erwartet hätte.

Fazit
Mit diesem letzten Band findet die "Raukland-Trilogie" einen würdigen Abschluss. Ich gestehe, dass ich etwas traurig bin, dass ich nun Abschied von Ronan, den anderen tollen Charakteren und Raukland nehmen muss. Ich kann diese tolle Reihe wirklich jedem ans Herz legen. Ich vergebe 5 Sternchen!

  (1)
Tags: freunde, mut, rache, romantik, schwertkampf, verantwortung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(464)

841 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 207 Rezensionen

orient, liebe, 1001 nacht, märchen, jugendbuch

Zorn und Morgenröte

Renée Ahdieh , Dietmar Schmidt
Fester Einband: 390 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.02.2016
ISBN 9783846600207
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Die junge Sharzad will ihre beste Freundin rächen, die vom Kalifen ermordet wurde. Daher meldet sie sich freiwillig, um ihn zu heiraten. Doch anders als all die anderen jungen Frauen setzt sie alles daran, nicht zu sterben und den nächsten Morgen zu erleben. Sie beginnt, dem Kalifen eine Geschichte zu erzählen und erlebt Morgen für Morgen. Und Sharzad erkennt, dass der junge Kalif nicht das Monster ist, für das ihn alle halten und das offenbar sehr viel mehr hinter den zahlreichen Morden steckt, als alle glauben...



Rezension
Der Schreibstil ist einem Roman für junge Erwachsene angemessen, leicht verständlich, flüssig und dennoch nicht zu anspruchslos. Teilweise beschreibt sie die Umgebung so detailliert, dass ich richtig in dieser zauberhaften Welt gefangen war und gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Die Autorin versteht es zudem, immer wieder Spannungsspitzen einfließen zu lassen und so quasi zum durchlesen zu animieren. Die Handlung spielt im Orient und Renée Ahdieh ist es sehr gut gelungen, den Charme des Morgenlandes und der Geschichte von "Tausendundeine Nacht" wiederzugeben. Der Roman weist einige Parallellen zu diesem Märchen auf.
Die Geschichte ist in mehrere Kapitel unterteilt und wird aus der Sicht von unterschiedlichen Charakteren in der dritten Person erzählt, meist aber aus der Sicht von Sharzad.
Sharzad ist ein 16-jähriges, selbstbewusstes und liebenswertes Mädchen, das ich sehr gerne mochte. Der Tod ihrer besten Freundin traf sie schwer und die Rache treibt sie an den Hof des jungen Kalifen Chalid. Sie meldet sich freiwillig seine Frau zu werden, in der Hoffnung ihn ermorden zu können und ihre Freundin zu rächen.
Chalid ist als grausames Monster verschrien und tut nichts, um diesen Ruf loszuwerden. Es steckt allerdings sehr viel mehr hinter den Morden an seinen jungen Ehefrauen. Nur ganz langsam und allmählich wird dem Leser das schreckliche und traurige Geheimnis offenbart.
Von Sharzads selbstbewusster Art ist Chalid sehr angetan und von ihrer Kunst des Geschichten erzählens. Auch ihn mochte ich sehr gerne, gerade weil er ziemlich undurchschaubar ist.
Auch Sharzad entgeht es nicht, dass Chalid kein Monster ist und es fällt ihr zusehens schwerer, an ihren Racheplänen festzuhalten. Diesen Zwiespalt konnte die Autorin überzeugend rüberbringen.
Sharzad und Chalid sind zwei authentische Charaktere. Die anderen Nebencharaktere kommen leider meist deutlich blasser daher. Ich hoffe, dass die Autorin im nächsten Band mehr auf die anderen Charaktere eingehen wird. Despina allerdings, Sharzads Dienerin, ist etwas besonderes. Sie hat eine unglaublich freche Art, die mich oft schmunzeln ließ. Wo findet man schon eine Dienerin mit solch einem losen Mundwerk? Ein wirklich gelungener Charakter!

Das Buch endet recht offen und macht definitiv Lust auf den nächsten Band. Am Ende findet man noch ein Glossar, wo all die arabischen Fremdwörter und Ausdrücke übersetzt und erklärt werden, die im Buch auftauchen.

Fazit
Wer das Märchen "Tausendundeine Nacht" mag, wird sicher auch diese Geschichte lieben. Mich konnte dieses Buch mit seiner Handlung und interessanten Charakteren überzeugen! Ich freue mich auf den nächsten Teil. Ich vergebe vier Sternchen.

  (1)
Tags: arabische welt, liebe, magie, mord, orient, rache   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

fantasy, liebe, glücksbringerin, marie mohn, waldwandler

Glücksbringerin der Schattenwälder

Marie Mohn
E-Buch Text: 270 Seiten
Erschienen bei null, 01.10.2014
ISBN B00MQ7NHM8
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt

Kaja ist eine Glücksbringerin. Pech und Unglück kennt sie nicht. Doch eines Tages tauchen vermehrt Schattenwesen auf und Kaja wird seitdem vom Pech verfolgt. Können die Schattenwesen für dieses plötzliche Pech verantwortlich sein? Kajas bester Freund Nio sieht sie plötzlich mit anderen Augen und dann taucht auch noch ein äußerst attraktiver Waldwandler namens Teon auf...

Rezension
Der Schreibstil der Autorin konnte mich sofort in seinen Bann ziehen und überzeugen. Er ist sehr flüssig und baut an den richtigen Stellen Spannung auf. Ein wenig Witz ist auch mit dabei, was der Geschichte noch das gewisse Etwas verleiht.
Die Protagonistin Kaja ist eine sehr sympatische junge Frau, die es nicht immer leicht hat, gerade weil sie als Glücksbringerin gilt. Denn jederzeit kann sie von Adligen beansprucht werden. Sie lebt mit ihren Eltern zusammen und verdient auf dem Markt mit einem Verkaufsstand Geld, um die Familie zu ernähren. Kaja ist selbstbewusst und weiß sich durchaus durchzusetzen, wenn es nötig ist.
Zuerst nicht ganz so sympatisch war mir Nio, Kajas bester Freund. Doch er legt eine tolle Entwicklung hin und somit konnte ich auch ihn am Ende ins Herz schließen. Mit dem Auftauchen von Teon, dem Waldwandler, entwickelt sich eine Dreiecksbeziehung, deren Entwicklung ich sehr gelungen finde! Es ist nicht die typische Art von Dreiecksbeziehung, wie man sie vielleicht aus anderen Romanen her kennt.
Von Beginn an war ich sehr von Teon angetan, er hat eine sehr selbstbewusste und lockere Art. Über ihn musste ich des öfteren Schmunzeln. Er und Kaja sind am Anfang wie Katz und Maus und liefern sich gerne mal das ein oder andere Wortgefecht.
Die Handlung ist stimmig und logisch, der Spannungsbogen baut sich im Laufe der Geschichte immer weiter auf. Natürlich steht die Liebesgeschichte von Kaja und Teon im Vordergrund. Aber auch an Fantasy mangelt es nicht und gerade zum Ende hin baut die Autorin mehr davon in die Handlung ein, was mir ebenfalls sehr gefiehl.



Mein Fazit
Der Schluss des Buches ist toll und die Geschichte ist in sich abgeschlossen, eine Fortsetzung wäre aber trotzdem möglich.
Marie Mohn hat mit dieser Fantasy-Romance Geschichte alles richtig gemacht. Interessante und sympatische Charaktere, die sich toll entwickeln. Spannung, Romantik und Fantasy an den richtigen Stellen runden das Gesamtbild ab. Ich würde sehr gern noch mehr von Kaja lesen und vergebe 5 Sterne!

  (1)
Tags: dreiecksbeziehung, fantasy, liebe, magie, romance   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(803)

1.567 Bibliotheken, 56 Leser, 1 Gruppe, 143 Rezensionen

liebe, trauer, jojo moyes, familie, verlust

Ein ganz neues Leben

Jojo Moyes , ,
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 24.09.2015
ISBN 9783805250948
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt

Lou ist nach dem Tod von Will nicht mehr dieselbe. Zu sehr hat sie dieser Verlust getroffen, als dass sie ein unbeschwertes Leben führen könnte. Sie ist gefangen in einem tristen Alltag. Ihre Unbeschwertheit ist fort. Doch eines Tages taucht ein Mädchen bei ihr auf, dass eine Verbindung zu Will hat. Lou schöpft neue Hoffnung...



Rezension
Der Schreibstil von Jojo Moyes ist wie gehabt sehr gut zu lesen. Er ist flüssig und leicht verständlich.
Viele Leser wollten nach "Ein ganzes halbes Jahr" unbedingt wissen wie es mit Lou weitergeht. Was macht sie nachdem sie ihre große Liebe Will verloren hat und wie kommt sie mit diesem Verlust zurecht? Auch ich musste dieses Buch so schnell wie möglich haben.

Gut 18 Monate sind seit Wills Tod vergangen. Der Verlust ihrer großen Liebe hat Louisa hart getroffen. Fröhlich und unbeschwert ist sie nicht mehr. Sie hat einen eintönigen Job am Flughafen und ein ebenso tristes und eintöniges Leben. Sie scheint gefangen in dieser Blase.
Es stimmte mich schon etwas traurig Lou so zu erleben. Natürlich war klar, dass Wills Tod sie verändert haben musste. Dennoch vermisste ich ihre früheren Charakterzüge. Doch eine andere Person in diesem Buch wird ähnliche Züge an den Tag legen.
Viele Leser sind der Meinung, dass dieses Buch nicht an den ersten Teil herankommt. Auch ich sehe dies so. Denn eine entscheidende Sache fehlt: Will.

So erlebt der Leser in diesem Werk intensiv Lous traurige Gedankenwelt. Man kann ihren Schmerz förmlich spüren. Mich störte dies nach einiger Zeit einfach. Eine lebensbejahende Lou gefiehl mir wesentlich besser als eine nachdenkliche.

Die Idee mit der Person, die vor Lous Tür auftaucht und die eine Verbindung zu Will aufweist konnte mich auch nicht überzeugen. Dieser Teil der Handlung wirkte zu sehr an den Haaren herbeigezogen.

Eigentlich habe ich ein Happy End quasi erwartet. Aber die Autorin meint es offenbar nicht so gut mit Louisa. Jedenfalls konnte auch das Ende mich nicht überzeugen und ließ mich somit enttäuscht zurück.


Mein Fazit

Ohne Will fehlt diesem Buch einfach etwas entscheidendes. Im Großen und Ganzen ist diese Fortsetzung zwar keine Enttäuschung auf ganzer Linie, aber wer "Ein ganzes halbes Jahr" gelesen hat, der erwartet einfach mehr. Dieses Buch hat einfach seine Schwächen. Ich vergebe drei Sterne.

  (2)
Tags: liebe, london, neuanfang, trauer, verlust   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

105 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

selbstmord, trauer, tod, cynthia hand, geschwister

Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks

Cynthia Hand , Sarah Heidelberger
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.09.2015
ISBN 9783959670029
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt
Vor sechs Monaten war Lexie noch ein glückliches Mädchen. Sie hatte einen Freund, wollte unbedingt Mathe studieren. Doch dann nahm sich ihr Bruder Tyler das Leben und alles änderte sich. Seitdem ist Lexie für alle nur noch das Mädchen, dessen Bruder Selbstmord beging. Kurz vor seinem Tod erhielt sie noch eine SMS, die sie aber nicht beantwortet hat. Ist Lexie schuld an Tylers Tod?

Rezension
Die Autorin pflegt einen leicht verständlichen, flüssigen und gefühlvollen Schreibstil. Erzählt wird die Geschichte aus Lexies Sicht.
Lexie ist ein sehr cleveres und sympatisches Mädchen, kommt jedoch mit dem Selbstmord ihres jüngeren Bruders Tyler nicht zurecht. Sie gibt sich die Schuld, denn sie sie ist der Meinung, dass sie es hätte verhindern können. Sie geht zu einem Therapeuten und würde sich diesem gerne öffnen, doch sie spricht nicht über ihre wahren Gefühle und Gedanken. Dave, ihr Therapeut legt ihr eine Medikation nahe, doch dies lehnt Lexie vehement ab. Deshalb schlägt Dave ihr vor, ihre Gefühle in Tagebuchform festzuhalten. Fortan schreibt Lexie alles erlebte, bis zu Tylers Tod auf. Der Leser erhält so immer wieder Einblicke aus dem vergangenen Leben von Lexie und Tyler.
Wichtige Charaktere sind unter anderem Lexies Mutter, die am Tod ihres Kindes zu zerbrechen droht und keine Hilfe für Lexie ist, sowie ihr Exfreund Steven.
Alle Charaktere sind sehr authentisch und vor allem Lexies Gefühlswelt war für mich absolut nachvollziehbar. Die Gründe, die zum Selbstmord ihres Bruders führten, sind sehr interessant dargestellt. Ein schmückendes Beiwerk sind im übrigen einige fantasy-Elemente, die immer wieder im Laufe der Geschichte auftauchen.
Zudem wird die Handlung zum Ende hin sogar noch richtig spannend.



Mein Fazit
Eine schöne, jedoch ernste Geschichte über Leben, Vergeben, Loslassen und das Wiederfinden des Glücks. Ein absolut empfehlenswertes, kurzweiliges Lesevergnügen. Ich vergebe gerne 5 Sternchen!

  (7)
Tags: glück, mathe, schuld, selbstmord, tod, trauer   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.457)

2.177 Bibliotheken, 68 Leser, 3 Gruppen, 155 Rezensionen

liebe, hardin, erotik, tessa, sex

After love

Anna Todd , Corinna Vierkant-Enßlin , Julia Walther ,
Flexibler Einband: 992 Seiten
Erschienen bei Heyne, 15.06.2015
ISBN 9783453491182
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt

Gerade als sich Tessa und Hardin wieder annähern taucht plötzlich Tessas Vater auf und bringt Tessas Gefühlsleben gehörig durcheinander. Zudem hat Hardin noch immer nicht seine Eifersucht unter Kontrolle und möchte Tessa nicht nach Seattle gehen lassen...

Rezension
Auch hier überzeugte mich der leichte und flüssige Schreibstil der Autorin wieder. Neben den bekannten Charakteren sind tauchen diesmal auch ein paar neue Figuren auf. Eine davon ist Tessas verschollener Vater. Er ist obdachlos und alkoholabhängig und möchte wieder Kontakt zu seiner Tochter. Eigentlich kann Tessa das gerade gar nicht gebrauchen, denn ihre Beziehung zu Hardin litt im letzten Teil ja wieder extrem.
Auch Hardin ist absolut nicht begeistert von Tessas Vater. Recht bald merkt er, dass dieser noch Probleme bringen wird.
Im letzten Band ärgerte ich mich zunehmend über die immer wiederkehrenden gleichen Probleme der beiden Hauptcharaktere. Die beiden zerfleischten sich immer weider auf dieselbe Art und Weise und aus immer wieder den gleichen Gründen. Dass die beiden keine gesunde Streitkultur pflegen, merken sie mittlerweile aber selber und wollen dies ändern, vor allem Tessa.
Und diese Einsicht tat diesem Band gut! Endlich scheint es, dass beide deutlich reifer mit ihren gemeinsamen Problemen umgehen. Tessa wirkt noch ein wenig mehr selbstbewusster und durchsetzungsfähiger.
Hardin versucht an seinen Problemen zu arbeiten. Alles in allem wirkt die Beziehung deutlich gereift. Natürlich ist deshalb trotzdem noch lange nicht alles perfekt und langweilig wird es mit den beiden auch nicht.
Zudem kommen einige Familiengeheimnisse Hardins ans Tageslicht, welche neue Probleme mit sich bringen könnten.
Auch der erotische Aspekt ist wieder vorhanden, rückt aus meiner Sicht aber mehr in den Hintergrund, was mich ebenfalls erfreute.
Auch dieser Teil endet quasi wieder mit einem kleinen Cfliffhanger, der neugierig auf den finalen Band macht.

Mein Fazit
Von diesem Teil bin ich überrascht, denn ich konnte eine positive Wendung in der sonst immer gleichen Beziehungskiste der Protagonisten feststellen. Das brachte endlich mal Abwechselung! Auch ansonsten sprach mich die Handlung wieder mehr an und ich vergebe vier Sternchen und freue mich darauf, den letzten Band zu lesen.

  (5)
Tags: erotik, familienprobleme, liebe, streit, usa   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

tagebuch, depression, selbstmord, schlafen, hass

Das hier ist kein Tagebuch

Erna Sassen , Rolf Erdorf
Buch: 183 Seiten
Erschienen bei Freies Geistesleben, 26.08.2015
ISBN 9783772528613
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt
Der 16-jährige Boudewijn bekommt von seinem Vater ein Ultimatum gestellt: Entweder er führt von nun an täglich Tagebuch über seine Gefühle und Gedanken, oder er wird in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Denn Boudewijn ist nach dem Selbstmord seiner Mutter schwer depressiv und droht immer weiter abzustürzen...



Rezension
Der Schreibstil der Autorin wirkt sehr authentisch und lässt sich sehr flüssig lesen. Die Geschichte wird aus Boudewijns Sicht in Tagebuchform erzählt. Er führt täglich Tagebuch und manchmal stehen nur sehr wenige Wörter am jeweiligen Tag.
Boudewijn und seine Familie lebten jahrelang mit der manisch-depressiven Mutter und bekamen quasi alle Facetten dieser Erkrankung zu spüren. Bou, wie er genannt wird, empfindet nur Hass für sie. Jahre nach dem Tod seiner Mutter rutscht er immer weiter in ein Loch und ist mittlerweile selber schwer depressiv. Diesen zustand hat die Autorin sehr glaubhaft dargestellt. Bou ist sehr antriebslos und desinteressiert am Leben. Einzig mit seiner kleinen Schwester, die er über alles liebt, redet er manchmal noch vernünftig. In der Schule mogelt er sich so durch.
Nach und nach arrangiert er sich mit dem Ultimatum seines Vaters und führt Tagebuch. So erhält der Leser einen sehr intensiven Einblick in Bous Gefühls- und Gedankenwelt.
Bous Empfindungen konnten ich sehr gut nachvollziehen, auch den Hass auf seine Mutter.
Er reflektiert die Jahre, bevor seine Mutter den Freitod wählte.
Die Erzählung ist zwar nicht spannend, aber durchaus interessant. Der Weg, den Bou geht, um aus den Fängen der Depression zu entkommen, ist manchmal etwas langatmig erzählt. Es passiert eben nicht viel in seiner düsteren und einsamen Welt.
Doch eines Tages trifft Bou auf einen "Lichtblick".
Das Ende ist einerseits offen, aber dennoch sehr passend gewählt.


Mein Fazit
Insgesamt ist dieses Werk ein interessantes und kurzweiliges Lesevergnügen mit einem sehr ernsten Hintergrundthema. Authentische Charaktere und und die gute Umsetzung verleiten mich dazu vier Sternchen zu vergeben. Alle, die sich mal mit dem Thema Depression auseinandersetzen wollen oder dies gerne tun, sollten einen Blick hineinwerfen.

  (5)
Tags: depression, holland, selbstmord, tagebuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

konflikt, verliebtsein, probleme, liebe, drogen

Das absolut schönste Mädchen der Welt und ich

Stephan Knösel
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 17.08.2015
ISBN 9783407811837
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nach einem Streit mit seiner Mutter verlässt der 17-jährige Paul Hals über Kopf sein zuhause in Paris und flüchtet in seine alte Heimat nach München zu seinem Vater. Im Park trifft er zufällig der 19-jährige Zoe. Ihre Art und ihre Schönheit faszinieren Paul. Er möchte sie unbedingt zur Freundin haben, doch jedesmal, wenn Paul ihr näherkommt, entgleitet sie ihm. Paul setzt alles daran Zoe zu beweisen, dass er der Richtige für sie ist...

Inhalt
Der wunderbar authentische und flüssige Schreibstil des Autors konnten mich sofort überzeugen. Auch die Charaktere sind alle wunderbar lebensnah und glaubhaft. Die Dialoge passen perfekt zu einem Jugendbuch wie diesem.

Rezension
Paul ist 17 und geht noch zur Schule. Momentan läuft nicht alles glatt in seinem Leben und er steht quasi an einem Wendepunkt. Seit einiger Zeit lebt er eigentlich mit seiner Mutter in Paris. Doch es gefällt im dort nicht besonders. Nachdem er spontan zu seinem Vater nach München fährt, hofft er sein altes Leben wieder zubekommen. Doch seinen Vater trifft er nicht an.
Dafür aber die hübsche Zoe. Sie ist 19 und hat gerade ihr Abitur in der Tasche. Ihre lockere, selbstbewusste Art und ihr Aussehen haben es Paul sogleich angetan. Gerne würde er mir ihr zusammen sein. Doch Zoe ist nicht einfach zu haben und auch sie hat ihr Päckchen zu tragen. Sie ist auf ihre Art etwas reifer als Paul.

Die Charaktere wirken allesamt wie aus dem Leben gegriffen. Das trägt sehr zur Glaubhaftigkeit der Geschichte bei und wirkt sehr lebensnah. Alle haben ihre eigenen Probleme und Laster. Diese wirken nicht übertrieben, sondern sehr realistisch.
Paul versucht wirklich alles um Zoe von sich zu überzeugen. Dabei gerät er des öfteren in Schwierigkeiten. Ich konnte mich gut in ihn und seine Gefühlswelt hineinversetzen. Zoe blieb allerdings eine Weile ein kleines Mysterium, was natürlich auch so gewollt ist. Man möchte erfahren, wieso sie sich immer wieder zurückzieht und genau das machte für mich den Reiz der Geschichte aus.

Das Ende dieses Romans hätte nicht perfekter sein können. Es passt einfach zur kompletten Geschichte.


Fazit
Dieses Buch ist ideal für laue Sommertage. Eine sehr authentische und kurzweilige Geschichte mit tollen Charakteren über die erste große Liebe, die vielleicht auch gar keine richtige ist. Ich vergebe vier Sternchen und eine Leseempfehlung.

  (5)
Tags: drogen, konflikt, liebe, münchen, probleme, verliebtsein   (6)
 
118 Ergebnisse