violetbookladys Bibliothek

94 Bücher, 77 Rezensionen

Zu violetbookladys Profil
Filtern nach
94 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

95 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

bossman, sexy, goldmann-verlag, liebesroman, heiß

Bossman

Vi Keeland , Babette Schröder
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.11.2017
ISBN 9783442486762
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

411 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

liebe, häusliche gewalt, liebesgeschichten, eifersucht, schwierige kindheit

Nur noch ein einziges Mal

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.11.2017
ISBN 9783423740302
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: 
Manchmal sind es die,
die man am meisten liebt,
die einen am tiefsten verletzen....

Als sie nach Boston zieht, fühlt Lily sich zunächst wie in einem Traum: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle - attraktiv, wohlhabend und bis über beide Ohren in Lily verliebt. Doch dann trift Lily zufällig auf Atlas wieder, ihre erste Liebe. Auf einmal zeigt Ryle sich von einer Seite, die sie niemals erahnt hätte.... Quelle: Verlag

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


Erster Eindruck: Ehrlich gesagt bewirkt das Cover bei mir nicht so viel, wenn ich ihren Namen gelesen habe - abgesehen von der Freude. Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit Colleens Bücher gemacht, sodass ich ohne zu zögern nach ihren weiteren Werken greifen würde - egal, wie das Cover aussieht.
Wobei ich dennoch mein Lob aussprechen muss, da es mir gefällt, dass sich unser Cover nicht so sehr vom originalen Cover unterscheidet.
Meiner Meinung nach kommt unser Cover sogar - durch den weißen Hintergrund - etwas besser zur Geltung. Ich hatte mich gefragt, warum sich der deutsche Titel so sehr dem Originaltitel widerspricht. Doch nachdem ich das Buch beendet hatte, hielt ich beide Titel zur Geschichte sehr passend.



Erster Satz: Ich sitze auf der gemauerten Dachterrasse, blicke zwölf Stockwerke tief auf Boston hinunter und denke an Selbstmord.

Zum Buch: An dieser Stelle würde ich eigentlich kurz den Inhalt wiedergeben und meine Meinung dazu äußern. Allerdings glaube ich, dass ich es bei diesem Werk nicht schaffen werde, da es zu viele Spoiler enthalten könnte.

Die Geschichte beginnt zunächst anders als erwartet und hat bereits nach wenigen Seiten ein - für mich - sehr empfindliches Thema angesprochen. Jenes macht auf Lily jedoch einen anderen Eindruck, die somit auch völlig anders damit umgeht, als man es als Leser erwartet. An dieser Stelle sollten sich bereits voreilige Schlüsse und Meinungen über die Protagonistin zurückhalten.

An manchen Stellen der Geschichte war mir vieles zu offensichtlich - allerdings blieb es nicht so, wie ich es erwartet habe. Ich habe es bisher bei keinem Auotren wahrgenommen, dass er den Verlauf einer Geschichte so fesselnd ind eine andere Richtung reißt, wie es bei Colleen der Fall ist.

Ich möchte euch nicht spoilern aber wenn dies euer erstes Buch der Autorin ist, möchte ich euch wissen lassen, dass es sich bei ihren Geschichten um sehr menschliche und emotionale Inhalte handelt.
Vor allem um sehr ernste Themen, die gerne mal als ein 'Tabu-Thema' abgestempelt werden. Auch wenn ich selbst von Glück sagen kann, dass mir so etwas - wie in ihrer Geschichte - noch nie selbst passiert ist, kann ich behaupten, dass es anderen Personen, die in ähnlichen Situationen wie Lily stecken, Trost und Mut spendet.

Selbst wenn ich nur an dieser Rezension sitze, bin ich den Tränen sschon wieder nahe. Die Geschichte ist von so vielen Situationen und Emotionen geprägt, sodass man vermutlich das Buch schneller beendet, als man selbst denkt, weil beides so fesselnd ist.

Der Verlauf der Geschichte hat sich ziemlich unerwartet gestaltet, doch das ist nichts negatives. Trotz der grausamen Wahrheit in dieser Geschichte, hätte ich mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht, die einen Charakter in ein anderes Licht rückt und einen anderen noch präsenter erscheinen lässt.


Charaktere: Lily hat mich wirklich begeistert!
Ich habe schon lange nicht mehr eine solch starke Protagonistin gesehen, wie sie. Gut, zugegeben an einer Stelle hatte ich mich gefragt, warum sie so sehr auf eine Situation eingeht, bei der andere nur mit dem Kopf geschüttelt und die Person in die Wüste geschickt hätten. Im nachhinein wünschte ich mir für sie, dass sie es getan hätte. Doch selbst dieses Verhalten lässt sie in der Geschichte sehr menschlich auftreten.
Ihre Entwicklung fand ich sehr realistisch und ich glaube, dass sie einigen dort draußen Mut und Kraft schenken kann, trotz dem Teufelskreis in dem sie sich befindet.

Mit Ryle hatte ich meine Schwierigkeiten. Eigentlich bin ich leicht zu begeistern aber bei ihm hatte ich von Anfang an das Gefühl, als würde mit ihm etwas nicht stimmen. Ich möchte nicht behaupten, dass er zu perfektionistisch ist.
Ryle ist stelle eine Person dar, die weiß was er will, die sehr an die Zukunft denkt, hohes anstrebt und - Überraschung! - KEIN Bad-Boy ist. Ja, es geht auch ohne diese Bezeichnung und ohne diese Charaktere (Danke Colleen!).
Leider hat Ryle eine Art an sich, die natürlich alles andere als in Ordnung ist aber je mehr ich über ihn erfuhr, desto größer wurde der Schmerz und mein Mitlied für ihn.
Gewisser Weise tat mir sogar die Rolle leid, die er in der Geschichte angenommen hat und ich wünschte, dass es für ihn eine andere Richtung gegeben hätte.

Atlas kam mir in dieser Geschichte in einer gewissen Zeit zu kurz vor.
Es war zu offensichtlich, welche Rolle er in dieser Geschichte annehmen würde und es  tat mir leid, dass er nicht anders in Szene gesetzt wurde.
Atlas zeigt das von sich, was vermutlich in der Geschichte vermisst wurde. Er hat eine liebevolle und aufopfernde Art an sich, sodass ich mir eine Geschichte wünsche, die sich nur um ihn dreht.
Als Charakter diente er meiner Meinung nach 'nur' dazu, dass es auch anders geht. Ja, in dem Sinne ist er ein kleiner Hoffnungsschimmer aber ich wünschte mir, dass man ihn anders und vor allem besser zur Geltung gebracht hätte, als es in dieser Geschichte der Fall war.
Autor:

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt 'Weil ich Layken liebe', das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der New York Times. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die Spiegel-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romane, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Quelle: Verlag
Ich werde mich vermutlich bei den Rezensionen zu ihren Werken immer wiederholen: aber ich liebe ihre Geschichten und bewundere ihren Mut darüber zu schreiben!

Wie gewohnt macht die Autorin um "Tabu-Themen" keinen großen Bogen.
Sie schafft es, jene Themen so unerwartet wie möglich in ihre Geschichten zu verpacken und überzeugt nicht nur mit einem emotionalen Schreibstil.
Die Autorin beweist auch, dass man nicht mit obszönen Sätzen oder einer vulgären Sprache um sich werfen muss, damit von einer erotischen Stimmung die Rede sein kann.

Nachdem ich das Nachwort gelesen habe, hatte ich nicht nur wegen dieser Geschichte zu weinen angefangen.
Ich bewundere Colleen nicht nur dafür, dass sie einen fesselnden und gefühlvollen Schreibstil hat. Nein, ich bewundere sie fü ihren Mut, dass sie sich nicht nur traut über die jeweiligen Themen zu schreiben, sondern sich selbst dem Leser mehr öffnet, als er vermutlich nötig ist.

Colleen ich liebe deine Arbeit und ich bin mir sicher, dass du viele Leser packen kannst und mich auch nach Jahren mit jedem deiner Werke überraschst und überzeugst- bitte hör niemals auf zu schreiben!


Fazit: Ehrlich gesagt habe ich mich bei einer Bewertung noch nie so schlecht gefühl, wie bei diesem Buch! Ich fand es packend und überzeugend - keine Frage.
Jedoch fiel es mir bei solch einer Thematik wieder einmal schwer, eine Anzahl von Sternen zu vergeben.
Colleen macht wieder einmal um Tabu-Themen keinen Bogen und überzeugt mit ihrem gefühlvollen Schreibstil. Auch die Charaktere kommen sehr gut zur Geltung, dessen Rolle zwar stets eindeutig ist aber sie auf ihre Art dennoch interessant und gewisser Weise liebenswert macht.


Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-colleen-hoover-nur-noch-ein.html

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(211)

635 Bibliotheken, 28 Leser, 0 Gruppen, 123 Rezensionen

laura kneidl, berühre mich. nicht., liebe, liebesgeschichte, lyx verlag

Berühre mich. Nicht.

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX, 26.10.2017
ISBN 9783736305274
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte.
Doch dann traf sie ihn....

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seiner Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen. Quelle: Verlag


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~



Erster Eindruck: Ich bin ganz überrascht darüber, wenn ich euch sage, dass dieses Buch, dieses Mal kein Instagram-Kauf ist! Stattdessen bin ich durch die Listen der Neuerscheinungen auf dieses Bucuh aufmerksam geworden. Die Aufmerksamkeit auf das Cover gerichtet, muss ich ehrlich sein: es gefällt mir wirklich sehr.
Kein Foto-Cover, dass die Vorstellungen der Leser beeinflusst und kein Cover, dass zu dick aufgetragen wird. Auch die Gestaltung des Titels hat etwas positives an sich. Allerdings ich es wiederum zum Teil schade, dass sich nicht viel beim Cover zum zweiten Teil ändert - aber diese Meinung gehört zu einer anderen Rezension und vielleicht habe ich bis dahin meine Meinung schon wieder geändert!


Erster Satz: Ich habe keine Angst.

Zum Buch: Wie so viele Protagonisten, macht auch Sage bei dieser Geschichte keine Ausnahme! Aufgrund schlechter Erfahrungen sucht sie das Weite und plant einen Neuanfang, der sich doch etwas anders gestaltet als sonst. Ich muss zugeben, dass ich anfangs schon etwas skeptisch war. Allerdings war ich doch zu Beginn begeistert, weil sich endlich mal wieder etwas Neues in ein typisches Muster einschleicht.

Warum typisch?
Nun, sind nicht viele Charaktere in solchen Geschichten nicht so, wie es den Anschein macht?
Existieren in diesen Geschichten nicht bereits "Bad Boys" über Bad Boys?
Sehr ihr? Deswegen typisch. Doch die Autorin schafft es mit ihrer Protagonistin das typische Muster zu durchbrechen. Woran es liegt, mag ich euch nicht verraten, denn ich möchte euch nicht das Interesse nehmen.

Der Fokus richtet sich lange auf die Protagonistin und ihren Zustand, mit dem sie umzugehen lernt. Genau das ich sehr interessant! Oft wird etwas in den Raum geworfen, allerdings auch wieder fallen gelassen. Bei Sage jedoch, wirkte es so real und interessant, dass ich allein dafür ein Herz in der Bewertung vergebe! Jedenfalls ist mir beim Lesen nicht aufgefallen, dass sich mein Interesse bezüglich dieser Information oder durch die Gestaltung der Geschichte nachließ. Auch mit den Nebencharakteren wird das Interesse nicht geschmälert.

Die Entwicklung der Geschichte hat mir ebenfalls gefallen.
Sicher gab es einige Szenen, die mich als Leser bitter aufstoßen ließen aber gerade diese Einladung jener Emotionen beim Lesen hervorzurufen, sehe ich ebenfalls eher als einen Pluspunkt ab. Schließlich bezieht sich jene Reaktion auf das 'Mitfühlen' der Protagonistin und nicht auf die Gestaltung der Geschichte.

Zugegeben wurde dieses Buch sehr gehypt aber ich finde nicht, dass dieser Hype unberechtigt ist.


Charaktere: Sage fand ich durch ihren Zustand sehr interessant. Leider ist meiner Meinung nach sehr schnell zu erahnen, wodurch es hervor gerufen wurde aber das macht sie nicht uninteressant.
Sage macht auf mich den Eindruck, als würde sie versuchen es jedem Recht zu machen aber trotzdem verliert sie dabei nicht ihre Persönlichkeit. Sie wagt sich selbst weiter vor aber zieht sich dabei nicht den Schuh an, der ihr eigentlich nicht passt. Mir gefiel es sehr, dass sie nicht nur mit ihrer Situation weiterlebt, sondern dass sie auch Schritte tätigt, die sich erwachsener erscheinen lässt, als Anfangs gedacht.
Sage gefiel mir als Protagonistin sehr, besonderes mit ihren Schwächen, die nicht nur dafür sorgten, dass sie sich von anderen Protagonisten abhebt. Für mich war es interessant, dass sich der Fokus nicht darauf legt, dass sie ein ach so liebes Mädchen ist, dass dem "Bad Boy" verfällt. Deswegen verstehe ich auch nicht, warum sich viele Leser über Sages Störung den Mund zerreißen und sich darüber beschweren, dass es einen Großteil der Geschichte einnimmt. Es gehört zu ihrem Leben, dementsprechend hat die Autorin viel daraus gemacht und dafür gesorgt, dass sich die Protagonistin dementsprechend nachvollziehbar weiterentwickelt.
Allgemein hat sie mir wirklich gut gefallen und auch mit ihren Lebensumständen und Entwicklungen behaupte ich gerne, dass eine untypische aber sehr interessante Protagonistin ins "Leben" gerufen wurde. Ich bin sehr gespannt, wie es mit ihr weitergehen und wie sie sich weiterentwickeln wird.

Luca ist leider einer der Personen, dem das 'Bad Boy'-Image auf das Auge gedrückt wird. Allerdings würde ich sein Verhalten nicht unbedingt zu dieser Bezeichnung zählen. Vor allem, weil ich nicht viel - bzw. gar nichts davon halte!
Anstatt ihn als "Bad Boy" zu bezeichnen, ist er in meinen Augen viel eher ein junger Mann, der sein Leben genießt. Im wahrsten Sinne und eben nach seinem Interesse. Aus diesem Grund würde ich ihn nicht aus einem negativen Blickwinkel sehen ihn schon gar nicht als "Bad Boy" bezeichnen. (Ich sehe schon es kommen, bei irgendeiner Rezension wird es vorkommen, dass ich diese Bezeichnung verbiete :'D)
Dennoch muss ich zugeben, dass ich mit einer durchgehenden, arroganten und neckenden Art gerechnet habe. Gut, ein gewisses Ego ist vorhanden, wie üblich bei einem gutaussehenden Mann (nein, es soll kein Vorurteil sein), der sich darüber auch noch im klaren ist. Allerdings schätze ich es als ein gesundes Ego ein, sodass ich mich davon nicht stören ließ. Zumal er nach und nach andere Seiten offenbarte, die vermutlich nicht nur dafür sorgten, dass mich sein Charaktere sehr und noch dazu positiv überraschte.
Luca ist zwar in der Geschichte nicht zu knapp vorgekommen und verblasste neben Sage auch nicht aber ich bestimmt nicht die Einzige, die sagt, dass sie mehr über ihn lesen und erfahren möchte. Ich bin sehr gespannt, was dem Leser noch geboten wird!
Autor:
Laura Kneidl wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Inspiriert von zahlreichen Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten. Seitdem wir ihr Alltag von Büchern, Katzen und Pinterest begleiten.
Quelle: Verlag / http://www.laura-kneidl.de/

Der erste Teil rund um die Geschichte von Saige und Luca ist durchgehend aus Saiges Perspektive beschrieben. Wie gewohnt durch diese Erzähl-Perspektive, geht es mehr in die Tiefe, in die Gedankenwelt der Protagonistin, die eine enge Verbindung aufbaut. Mir gefällt die Idee der Autorin ihre Protagonistin nicht zu perfekt auftreten zu lassen, auch dass der Hang zu einem nicht durchgehenden Happy End finde ich sehr gut gelungen.
Auch die ernste Thematik mit der sich die Autorin in der Geschichte auseinander setzt, fand ich ernst sowie realistisch umgesetzt. Es wirkt nicht so, als würde sie es unter- aber auch überschätzen. Damit baut sie eine fesselnde Spannung auf, die zwar mal nachlässt aber nicht durchgehend aus der Geschichte verschwindet. Allerdings ist leider einiges schnell zu erahnen, ich würde zumindest behaupten, dass sich die älteren Leser schnell die Hintergründe zurecht legen konnten.
In der Geschichte baut sich eine prickelnde Leidenschaft auf, die nicht überstürzt wirkt und nicht durch einen obszönen Schreibstil zerstört wird.

Allerdings fand ich die Altersempfehlung überraschend. Ab 14 Jahren?
Mir ist bewusst, dass dich kein Verkäufer nach einem Ausweis fragen wird, wenn du dir ein Buch kaufst aber...
In Anbetracht auf Saiges Vergangenheit und dem bitteren sowie grausamen Ernst dahinter, halte ich das Alter nicht wirklich für passend. Ja, zeigt mit dem Finger auf mich un dbezeichnet mich als Spaßbremse, nur weil ich es etwas realistischer sehe.


Fazit: Berühre mich. Nicht. hat mich durchgehend überrascht. Ich hatte mit einer typischen "Bad Boy-Geschichte" à la Royal oder sonstige Geschichten gerechnet. Umso überraschter wurde ich von der bitteren Tiefe der Story gefesselt und eines besseren belehrt. Auch hier erwähne ich noch einmal, dass ich die Altersempfehlung unpassend finde.
Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und baut eine Protagonistin auf, auf dessen Schwächen durchgehend und realistisch eingegangen wird. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird und habe durchgehend eine Szene im Kopf, sodass ich hoffe, dass sie im zweiten Teil umgesetzt wird.
Ich bin gespannt!
Der zweite Teil Verliere mich. Nicht wird voraussichtlich am 26. Januar 2018 erscheinen.


Eckdaten

Release: 26. Oktober 2017
Format: Klappenbroschur
Reihe: 1/2
Genre: Roman, Romantik, New Adult
Seiten: 459
Verlag: Lyx
Isbn:
978-3-7363-0527-4
Preis: 12,90 €


Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-laura-kneidl-beruhre-mich.html

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

226 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

märchenadaption, julianna grohe, räuberherz, romance, 2017

Räuberherz

Julianna Grohe
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 08.06.2017
ISBN 9783959912105
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Als wäre sie in eine schräge Version von "Die Schöne und das Biest" geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie die Hausarbeit erledigen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen anschleppt.
Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb hört Ella manchmal Stimmen im Haus, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum fühlt sie diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt?
Ella ahnt bereits nach kurzer Zeit, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist...doch was wird sie dahinter finden?
Vielleicht etwas viel Gefährlicheres?
Quelle: Verlag

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


Erster Eindruck: Es ist sehr lange her, dass ich mal wieder ein Buch vom Drachenmond Verlag gelesen habe. Durch den Buchrücken bin ich letzendlich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Bereits die keline Version hat mir sehr gut gefallen und als ich das schöne Cover gesehen habe, musste ich es einfach mitnehmen! An dieser Stelle entschuldige ich mich noch einmal an die junge Dame hinter mir, die es sich ebenfalls kaufen wollte aber es nachbestellen musste.
Ich finde, dass das Cover nicht nur gut zur Protagonistin passt, sondern eindeutig die Schönheit zeigt, die von der Protagonistin nicht wahrgenommen wird. Dies liegt nicht nur an den Rosenblättern, diese unterstreichen das Aussehen viel eher. Auch die Platzierung und Schriftart für den Titel und Autor, finde ich gut gewählt. Es ist fraglich, ob die Fragen unbedingt auf dem Cover stehen müssen aber sie verfehlen ihre Wirkung dennoch nicht und machen neugierig auf meher. Habe ich schon gesagt, dass mir die Rosenblätter sehr gefallen - besonders weil sie violett schimmern? Haha, ich höre ja schon mit dem Schwärmen auf!



Erster Satz:
Beim ersten Mal, als ich den Schatten in der Dämmerung sah, dachte ich mir noch nichts Böses dabei.(Ich war so frei und habe den Satz vom ersten Kapitel - statt vom Prolog genommen.)


Zum Buch: Ella ist alles andere als eine perfekte Protagonistin und das nicht nur aus dem Grund, weil ihr Leben anders gestaltet ist, als jenes typische Leben für Mädchen in ihrem Alter. Nach wenigen Kapiteln hat man das Gefühl, als würde man sich in einer neuen Version von "Die Schöne und das Biest" befinden. Dennoch überzeugt die Geschichte mit ihrem eigenen Charme. Also keine Sorge, ihr werdet nicht die Disneyversion zu lesen bekommen. Zumal die Stimmung in diesem Buch um einiges düsterer wirkt. Dennoch kam ich nicht um den Gedanken rum, dass mir einiges unlogisch erschien, selbst für eine Fantasy-Geschichte. Auch wenn viele bekannte Elemente in dem Buch vertreten sind, gleicht es keiner Eintönigkeit - stattdessen überzeugt die Geschichte mit überraschenden Wendungen.

Der Inhalt hatte etwas interessantes an sich, dass den Leser einerseits im Dunklen stehen lässt aber ihn andererseits zum miträtseln einlädt. Hinzu kommt die Spannung, die zwar nicht etwas komplett Neues verspricht aber den Leser sozusagen zum weiterlesen zwingt. Das schwierige bei meiner Rezension ist, dass ich natürlich wieder einmal nicht zu weit vorgehen darf.

Dennoch existieren im Buch einige Fehler - von den Tippfehlern sehe ich mal ab - die den Leser nicht komplett zufrieden stellen. Oder ich stehe mit dieser Meinung alleine da, weil ich die Logik mancher Situationen und Charaktere nicht verstehen konnte oder wollte.

An sich habe ich nichts auszusetzen, dass sich auf die Entwicklung der Geschichte bezieht, allerdings finde ich, dass eine gewisse Spannung, die sich gegen Ende der Geschichte zeigte, in gleicher Form öfters auftreten könnte.
Natürlich war sie etappenweise vorhanden aber nicht auf die gleiche Art und besonders in den letzten Kapiteln gefiel sie mir am meisten. Schade, dass sie nicht öfters vertreten war!



Charaktere: Ella gefiel mir als Protagonistin sehr gut und das nicht nur aus dem Grund, weil sie sehr von dem üblichen Muster der Protagonisten abweicht. Auch wenn ich manche Schritte nicht verstehen konnte, die sie gewählt hat... Meistens schien sie mir so unlogisch zu sein, sodass ich an manchen Stellen den Verstand der Menschen infrage stellte. Ich höre mich noch heute fragen: So unvernünftig kann man doch nicht sein, oder?Manche Schritte erinnerten mich sogar an Disneysversion von Die Schöne und das Biest aber wenn man Belle mit Ella vergleicht, wwaren die Handlungen von Belle für mich logischer und nachvollziehbarer. Dennoch gefällt mir die Entwicklung von Ella!


Crys hatte ebenfalls etwas an sich aber so wirklich warm wurde ich nicht mit ihm. Dies liegt nicht nur an den Taten, die er begonnen hatte, sondern allgemein an der Tatsache, dass es zum Teil vorhersehbar war, welche Entwicklung der Charakter annehmen würde.
Auch diese Einstellung "Ich darf nicht!", nervte mich sehr. Erstrecht aus dem Grund, weil ohnehin alles über Board geworfen wurde" Ja, die Gründe dahinter waren klar aber diese ändern sich doch nicht von jetzt auf gleich! Womöglich hätte man Crys in einem zweiten Teil besser zur Geltung bringen können.


Autor:
Entweder bin ich blind oder im Buch befindet sich tatsächlich keine kurze Zusammenfassung zum Autor. Das finde ich schade, denn natürlich interessiere ich mich für den Autor und hätte mich darüber gefreut, einen kurzen Text zu diesem im Buch zu finden, immerhin gehört diese zu Buch - anstatt bei sonstigen Plattformen zu recherchieren. Aber nun gut!

Juliannas Schreibstil gefiel mir - abgesehen von einigen Tippfehlern - ganz gut. Er war flüssig zu lesen und ihre Ideen weckten nach und nach mehr Interesse. Mein Highlight war die Zusammenarbeit mit Mirjam - wer den Hund aus der Geschichte kennt oder meine Stories auf Instagram gesehen hat, wird den Grund verstehen. Die Autorin befasst sich mit einem schwierigen Thema, sodass sie die Protagonistin nicht logisch agieren lässt - zu meinem Bedauern!
Selbst für eine Geschichte fand ich es etwas ärgerlich. Hinzu kommt, dass die Autorin das Rad nicht neu erfindet - aber das ist gewisser Weise noch in Ordnung.
Auch wenn ich die Idee interessant fand, nach dem Motto "aus alt mach neu" zu gehen, war es mir an manchen Stellen doch zu viel. Vielleicht bilde ich es mir aber auch ein, dass mir eine Szene aus einem anderen Buch/Film bekannt vorkommt.

Die Autorin bringt in der Geschichte dennoch eine interessante Spannung auf, die ich gerne öfters gelesen hätte. Nur die Romantik in der Geschichte hat mich nicht überzeugen gar packen können.



Fazit: Räuberherz erschafft zwar keine komplett neue Geschichte und kein neues Muster von Protagonisten aber überzeugt dennoch mit einem düsteren und gleichzeitig gefühlvollen Schreibstil.
Auch die eigenen Ideen und die kleinen, amüsanten Überraschungen haben etwas positives an sich. Selbst wenn manche Handlungen der Protagonistin nicht immer nachvollziehbar ist, baut sich eine interessante und fesselnde Spannung auf, vor der man mehr lesen möchte. Ehrlich gesagt hätte ich sogar noch gerne eine Fortsetzung dessen Fokus sich mehr auf Crys richten würde - um z.B. mehr aus seiner Vergangenheit zu erfahren usw. (Aber bitte nicht den ersten Teil durchgehend aus seiner Perspektive!)




Eckdaten
Release: 8. Juni 2017
Format: Taschenbuch
Genre: Fantasy
Seiten: 400
Verlag: Drachenmond
Isbn:
978-3-95991-210-5
Preis: 14,90 €


Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-julianna-grohe-rauberherz.html

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

279 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

kasie west, liebe, ps: ich mag dich, carlsen verlag, freundschaft

PS: Ich mag dich

Kasie West , Ann Lecker
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2017
ISBN 9783551583666
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch - und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt!
Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten.
Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent. Quelle: Verlag

 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


Erster Eindruck: Ich mag die Hintergrundfarbe des abnehmbaren Covers sowie die Farbe des Buchrückens. Es hat etwas ruhiges und angenehmes an sich. Auch wenn die Protagonisten eine vertraute Haltung annehmen, war es doch eher das Zettelchen, auf dem der Buchtitel beschrieben steht und das meine Neugierde weckte.
Wer hat nicht früher im Unterricht heimlich Briefe ausgetauscht? Gut, heute gibt es WhatsApp aber ich gehöre noch zu der Generation, die früher heimlich im Unterricht kurze Briefe an dem Sitznachbar oder einer Freundin aus der Klasse geschrieben hat, wodurch sich früher richtig gute Freundschaften entwickelten.
Aber zurück zum Buch! Auch wenn die Farbe des Hardcovers beruhigend wirkt, finde ich es eetwas schade, dass sich kein Zettelchen zeigt, nachdem man den Buchumschlag abgenommen hat.
Trotz allem ist es eine schöne Idee!



Erster Satz: Ein Blitzschlag. Ein Haiangriff. Ein Lottogewinn.

Zum Buch: Was macht man im Unterricht, wenn er deine Begeisterung so gar nicht treffen kann und deine Gedanken somit woanders sind? Richtig: Ablenkung muss her! So ergeht es der Protagonistin Lily, die sich ablenkt, gedankenversunken eine Liedzeile auf ihrem Tisch nieder schreibt und sich nichts weiteres dabei denkt - bis jemand Unbekanntes die Zeile weiterführt, sie brieflich ins Gespräch kommen und dadurch eine Brieffreundschaft entwickelt wird.

Die Art wie Lily mit dem Unbekannten schreibt, kann auf der einen Seite viel zu knuffig sein abere mich ließ sie stes schmunzeln - lenkte mich nicht nur vom Alltag ab, sondern auch von dem Alltag, der im Buch beschrieben steht.
Musik ist und bleibt auch für mich ein sehr wichtiges Thema, die die eigene Person ein Leben lang begleitet. Wie viel Wahrheit hinter dem Satz "Musik verbindet" steckt, macht diese Geschichte auf eine wunderbare Art deutlich.
Es tritt deutlich hervor, wie wichtig die Musik nicht nur Lily sondern auch Mr. Unbekannt ist. Selbst wenn es sich um erfundene Bands handelt - es ändert nichts an der Botschaft!

Natürlich - oder auch leidere, weil mir der Brieftausch sehr gefiel - dreht sich die Geschichte nicht nur um die Briefe. So kommt die Protagonistin ihr Leben und vor allem ihre chaotische aber sympathische Familie gut zur Geltung. So wie auch das Schulleben mit all seinen guten und schlechten Seiten.
Und auch wenn die schlechten Seiten all zu deutlich hervor traten, gefiel mir die Echtheit an diesem Buch. Auch die Einstellung zur Musik und wie groß die Bedeutung dahinter ist, erreichte mein Herz sofort.

Den Verlauf hätte man womöglich etwas anders gestalten können, eben weil mir das Drama ab gewissen Stellen übertrieben und deplatziert erschien.


Charaktere: Lily gefiel mir sehr und das nicht nur, weil ihre Leidenschaft zur Musik sehr gut zur Geltung kam.
Obwohl es schon einen dicken Pluspunkt dafür gibt, wie sehr sie die Musik und ihre Gitarre liebt. Die Art von Lily, die noch dazu als ein interessanter Familienmensch gezeigt wird, erreichte ebenfall mein Herz!
Auch ihr Humor war einer der Gründe, wofür es zusätzliche Pluspunkte gab. Wer möchte schon etwas über einen Protagonisten lesen, der sich alles zu sehr zu Herzen nimmt, zu negativ eingestellt ist und zum lachen in den Keller geht? Natürlich ist sie auch eine herzliche Person aber ihr Humor war wirklich Gold wert und es ist eine Schande, dass dieser nicht von ihren Freunden verstanden wird!
Ihre sarkastische, ironische und allgemein amüsante Art, versüßte mir - neben den Briefchen - die Kapitel und die gesamte Geschichte.

Mr. Unbekannt - ich möchte euch natürlich nicht die Spannung nehmen - schien für mich die perfekte Wahl zu sein. Ja, sein Leben ist nicht perfekt aber welches Leben ist das schon?
Er scheint mit Lily auf einer Wellenlänge zu sein und hat an seiner Art zu schreiben etwas an sich, sodass man doch wissen möchte, welches Gesicht sich hinter den Briefen verbirgt.
Allerdings bleibt der Leser mit Lily auf dem gleichen Wissensstand, was ihn nicht uninteressant erscheinen lässt.
Eigentlich würde meine Meinung über diesen Charakter noch weiter gehen aber ich schätze, dass alles weitere zu viel verraten würde und es schließlich somit offensichtlich ist, wer sich hinter den Briefchen verbrigt.

Autor:

Kasie West lebt mit ihrer Familie in Kalifornien. Wenn sie keine Geschichten schreibt oder die Nächte durchliest, verbringt sie ihre Zeit auf dem Wakeboard oder hört schnulzige Alternative-Rock-Lieder. Mehr über die Autorin auf: http://www.kasiewest.com/ Quelle: Verlag
Dieses Buch habe ich in wenigen Tagen verschlungen und es gleichzeitig bereut. Nicht, weil ich es so schlecht fand, sondern weil mir der Schreibstil der Autorin sehr gefiel und ich mir noch gerne ein paar Kapitel aufgehoben hätte.
Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich mir zwanghaft ein Leseziel setzen muss, damit ich das Buch beenden kann. Ganz im Gegenteil: ich war überrascht darüber, wie viele Kapitel und Seiten ich bereits nach kurzer Zeit hinter mir gelassen habe.

Während der Leser die Geschichte aus Lilys Perspektive liest, hat der Schreibstil etwas sanftes an sich, dass ich nicht so recht beschreiben kann. Es wirkt nicht gezwungen und nicht zu weit hergeholt und obwohl es sich um typische Alltagsszenen handelt, konnte ich bei dieser Geschichte perfekt abschalten und entspannen.

Das Buch passt perfekt in die Jugendliteratur, passt sich der Jugend an und wirkt durch den Schreibstil nicht überzogen. Der Schreibstil ist lustig und gefühlvoll zugleich, während er an genau den richtigen Stellen wieder ernst und emotionsvoll wird. Mir gefiel die Mischung sehr gut!


Fazit: Auch wenn ich nichts am Buch zu bemängeln hatte, kann ich nicht die volle Punktzahl vergeben.
Zum einem liegt es an den Übersetzungen der Liedtexte. Warum mussten sie übersetzt werden? Dadurch geht doch der persönliche Charme und die eigentliche Bedeutung dahinter verloren. Natürlich möchte man das Buch für junge Leser ansprechend gestalten aber meiner Meinung nach, sieht die junge Gesellschaft heutzutage anders aus, sodass ich davon überzeugt bin, dass die jeweiligen Leser die Texte verstanden hätten.
Dennoch ist es eine schöne Geschichte mit tiefgrünndigen Gesprächen, die sehr fesselnd sind. Die Spannung bleibt auf eine gewisse Art vorhanden, auch wenn ich manches Drama etwas deplatziert fand.






Eckdaten

Originaltitel: Ps: I like You
Release: 28. Juli 2017
Format: Hardcover - mit Schutzumschlag
Genre: Young Adult, Teenagerliebe, Contemporary Romance
Seiten: 368
Verlag: Carlsen
Isbn:
978-3-551-58366-6
Preis: 17,99 € [D] / 18,50 € [A]

Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-kasie-west-ps-ich-mag-dich.html

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

your name, anime, makoto shinkai

your name.

Makoto Shinkai , Claudia Peter
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 05.10.2017
ISBN 9783770496778
Genre: Comics

Rezension:

Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-makoto-shinkai-your-name.html


Inhalt:
Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio.
Als aus dem Traum plötzlich Realität wird, und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren?
Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf...
Quelle: Verlag



  ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~


Erster Eindruck: Wisst ihr eigentlich, dass die Thalia-App ein Fluch und Segen zugleich ist? Bei einem Bücherkaufverbot ist sie optimal dafür, wenn es darum geht, sich durch die Neuerscheinungen zu scrollen und sie auf seinen Merkzettel zu speichern. Andererseits passiert es aber auch ganz schnell und einfach, dass ihr euch das Buch in der nächstbesten Filiale zum Abholen bestellt: Dies war  bei mir der Fall, als ich auf Your Name - machen wir uns nichts vor, dass passiert bei mir öfters - gestoßen bin.
Den Film habe ich zwar noch nicht gesehen aber das Covere ist mir dennoch sofort aufgefallen. Noch interessanter wurde es für mich, dass es sich eben um die dazugehörige Romanvorlage handelte. Möglicher Weise hätte mehr aus dem weißen Hintergrund gemacht werden können und das Bild hätte das Cover mehr bedecken können aber ich schätze, dass der Name des Autors und der Titel untergegangen wären.
Sogesehen ist es also ein schönes Gesamtbild.


Erster Satz: Eine vertraute Stimme und ein mir bekannter Geruch.

Zum Buch: Your Name ist eine Verfilmung zu Makoto Shinkais gleichnamigen Manga Your Name bzw. Kimi no na ha. Die Geschichte dreht sich rund um Mitsuha Miyamizu und um Taki Tachibana. Während Mitsuha mit ihrer Schwester und Großmutter in einem Dorf lebt, genießt Taki den Luxus in Tokio. So unterschiedlich die Orte auch waren, fand ich es sehr interessant und das nicht nur, weil ich Japan allgemein interessant finde. Stattdessen war es das Luxusbedürfnis, dass ich bei einem Stadt- und Dorfleben doch etwas außeinander neigt und das mein Interesse weckte.
Doch mit dem Besitz zufrieden zu sein, der sich bei der eigenen Person befindet, währe doch zu einfach, oder? Jeder hat etwas an sich, dass ihn zufrieden / unzufrieden stimmt und das er anstrebt. So ist es auch bei der Protagonistin Mitsuha der Fall, dass sie sich statt dem langweiligen Leben, voller Pflichen und Zuständigkeiten für verschiedene Rituale beim Shinto-Schrein - ein Leben in der pulsierenden Metropole Tokio wünscht. Mit einem kleinen Bonus im Wunsch inbegriffen, der mich sehr amüsierte.

Ähnlich ergeht es Taki Tachibana, der jenes Leben hat, das von Mitsuha angestrebt wird. So nimmt der Verlauf der Geschichte seine Gestalt an und hat einen gewissen Charme, der an Freaky Friday erinnert. Auch, wenn die Kapitelgestaltung gewöhnungsbedürftig ist und nicht als ein kompletter Blogsatz zu lesen ist, finde ich die Idee sehr erfrischend. Bei den unterschiedlichen Lebensweisen der Protagonisten, gestaltet sich die Geschichte interessant und bringt etwas Neues in meinen gelesenen Eindrücken mit ein, da ich bisher keine Geschichte über solch eine Thematik gelesen habe.



Charaktere: Mitsuha hat eine angenehme Art an sich, die mir sehr gefiel. Da sie die Tochter des Bürgermeisters ist, hatte ich mit einer gewissen eingebildeten Art - oder zumindest mit gewissen Vorteilen gerechnet, die siee sich von ihrem Status erhofft.
Überraschender Weise ist von diesem Verhalten nichts deregleichen zu merken. Mit ihrer unzufriedenen Seite konnte ich gut umgehen, da diese Mitsuha nicht unmenschlich oder unsympathisch erscheinen ließ.
Sie hat eine gesunde Art und Weise an sich, die in jeder Person wiederzuerkennen ist. Sieht man von den Fakt ab, dass sie alltägliche Begriffe in mathematische Sprache (6 zu 4-Verhältnis ect.) umwandelt. Mir schien es so, als würde sie in der Geschichte mit jedem Stück besser zu sich finden, sodass mir ihre Rolle realistischer erschien.

Autor

Makoto Shinkai wurde 1973 geboren. Als Regisseur der Kurzfilm-Animation Voice of a Distant Star machte er das erste Mal auf sich aufmerksam und produzierte dann unter anderem die Filme Die Reise nach Agartha und The Garden of Words, welche in Japan viele Auszeichnungen erhielten. Die von ihm verfassten Buchadaptionen seiner Filme waren ebenfalls preisgekrönt. Der Roman Your Name aus dem Jahr 2016, dessen Verfilmung bereits zu den erfolgreichsten Zeichentrickfilmen aller Zeiten zählt, ist bislang wohl sein Meisterwerk. Quelle: Verlag

Makoto lädt seine Leser auf eine neue Art der Reise ein und lässt ihn tief in seine Geschichte versinken. Zumindest war es bei mir der Fall. Auch wenn die Gestaltung der Seiten etwas gewöhnungsbedürftig ist, stört es nach wenigen Kapiteln nicht mehr.

Natürlich muss man kein Genie ind japanisch sein, um die Geschichte verstehen zu können. Selbstredend ist dieser Roman in unserer Sprache übersetzt worden aber so sind eingie japanische Wörter und Redewendungen zu finden, die im japanischen bekannt sind. Doch keine Sorge, die Bedeutungen sind auf den letzten Seiten gegeben, sodass der Sinn dahinter nicht verloren geht.

Auch wenn ich die Geschichte interessant und schön zum abschalten fand, gab es dennoch einige Kleinigkeiten, die mich störten. Die Umgebung war vorstellbar beschrieben und die Charaktere sowie ihre unterschiedlichen Wohnorte fand ich sehr interessant.
Allerdings existierten in der Übersetzung zu viele "Hä?" 's, die mich sehr störten. Kurze Fragen hätten auch anders und angenehmer formuliert werden können. Auch der Perspektivenwechsel schien nicht immer verständlich zu sein, sodass man sich erst wieder zufrecht finden musste. Dies gestaltet sich jedoch nicht zum Nachteil des Schreibstils.



Fazit: Your Name war für mcih eine neue und packende Art. Bei diesem Buch habe ich mit viel Romantik und Komödie gerechnet, sodass ich überrascht darüber war, dass auch etwas Drama in der Geschichte vorhanden ist.
Makoto überzeugt mit seinem Schreibstil und entführt den Leser tiefer in seine malerische Geschichte. Mir hat es großen Spaß gemacht in seine Geschichte zu versinken und etwas neues von Japan dazuzulernen.
Meiner Meinung nach,  muss man nicht der ultimative Japanfan oder Fan von Anime und Manga sein, wenn man etwas neues lesen möchte.
Meiner Meinung nach, ist die Romanvoralge zu dem Film genau das Richtige dafür!

5/5


Eckdaten

Originaltitel: Kimi no na ha Release: 5. Oktober 2017
Format: Klappenbroschur
Genre: Roman, Dramatik, Supernatural
Seiten: 304
Verlag: Egmont Manga
Isbn:
978-3-7704-9677-8
Preis: 15 € [D] / 15,50 € [A]

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

169 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, claire contreras, mit jedem wort von dir, liebesroman, kalifornien

Mit jedem Wort von dir

Claire Contreras , Sophie Wölbling
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 07.08.2017
ISBN 9783956496998
Genre: Liebesromane

Rezension:

Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/10/rezension-claire-contreras-mit-jedem.html

Inhalt: Er war ihre große Liebe, ihr bester Freund, mit dem sie alles teilte, doch er hat alles zerstört.
Fünf Jahre lang hat Mia versucht, ihn zu vergessen. Damals fühlte es sich an, als hätte Jensen ihr das Herz aus der Brust gerissen, als er ihr erzählte, er würde eine andere heiraten - eine andere, die sein Kind erwartete. Als Mia ein Jobangebot aus New York bekommt, kann sie nicht widerstehen anzunehmen, obwohl sie weiß, dass es Jensen ist, der für den Zeitungsartikel die Texte zu ihren Fotos schreibt. Je häufigere sie sich sehen, desto stärker werden die Gefühle, die noch immer in Mia brodeln. Aber wie kann sie ihn nach all dem noch einmal in ihr Herz lassen?
Quelle: Verlag

- - - - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Erster Eindruck:  Zuerst möchte ich mich beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und für die Geduld bedanken!
Das Cover dieses Buches strahlte mich bereits auf der Homepage an. Die freundlichen Farben stechen deutlich hervor, sodass das Cover neben anderen die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die Farben erinnern an den Frühling und wirken bei diesen kalten Herbsttagen genau richtig! Die Federen auf einem Hintergrund, der wie ein Brief aussieht, sind schön gestaltet, schön anzusehen und definitiv mal etwas anderes.
Die Farben für Autor und Titel wirken schön auf dem Hintergrund abgestimmt, sodass mir die Gestaltung sehr gefällt. Der Fakt, dass mir die gewählte Farbe für Titel und Autor gefällt, hat natürlich überhaupt nichts mit meinem Namen zu tun (;D).


Erste Satz:  „Ein Date?" ,fragte meine Mutter, als ich in die Küche kam.


Zum Buch:  Mia und Jensen haben eine schöne sowie traurige Vergangenheit hinter sich. Während Jensen einen Fehltritt getätigt hat, der nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, schlüpft der Leser in die Rolle der Protagonistin, die versucht jenen Mann seit fünf Jahren zu vergessen.

Ich finde, dass die Autorin ein schwieriges Thema gewählt hat, obwohl sie beweist, dass sie in ihre Geschichte damit umgehen kann. Obwohl die Protagonisten unterschiedliche Wege gegangen sind, treffen sie erneut aufeinander. An sich finde ich es gut gemacht, vor allem da man die Vorgeschichte nicht nur mit zwei bis drei Sätze, die zusammengefasst sind, zu lesen bekommt. Stattdessen bekommt der Leser ein gutes Gefühl für die Vorgeschichte und merkt schnell, wie sich die Rollen auf die Protagonisten aufteilen.

Auch wenn es eine ernste Thematik ist, hat mir etwas gefehlt. Dabei passt alles gut zusammen. Die Themen über Liebe, Freundschaft, Schmerz, Chancen und Verzeihung kommen gut, empathisch und verständlich zur Geltung. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass mir etwas fehlte. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich eine komplett andere Einstellung zu den Taten habe, die Jensen begangen hatte, als die Protagonistin selbst. Dennoch ist es eine packende Geschichte - das kann ich nicht abstreiten.



Charaktere: Mia hat mir als Protagonistin ganz gut gefallen. Wenn ich an die "Last" denke und an die Wahrheit, die die Tat ausgelöst hat, finde ich sie beachtlich stark. Es wirkte nicht so, als würde sie sich selbst hinunterziehen. Dabei hatte ich genau damit gerechnet. Allerdings ist sie alles andere als ein 0-8-15-Charakter, stattdessen war sie für mich eine authentische Figur, dessen Gefühlschaos ich zwar all zu gut verstehen konnte aber mir manchmal doch wünschte, dass sie standhaft bleibt und ihren Blick nach vorne gerichtet hält.

Jensen war es, der es bei mir schon etwas schwieriger hatte. Gerade wegen dem Fehltritt, den er sich erlaubt hat, war er bei mir unten durch.
Deswegen nervte mich sein Auftreten. Nachdem ich jedoch versucht habe, das ganze neutral zu betrachten und die Vorgeschichte auszublenden, kann ich nicht abstreiten, dass er eine interessante Person war.
Die Rolle, die ihm erteilt wurde, machte ihn auf eine Art wieder liebenswert (und damit meine ich jene, die man erst später erfährt). Mit einem Blick auf die Vergangenheit und seine Meinung dazu, offenbart er sich immerhin nicht als einen kompletten Vollidiot. Obwohl ich nicht immer fair mit ihm ins Gericht gehen konnte, da ich mich stets fragte: "Was erwartest du auch, anch solch einer Aktion, Jensen?"
Während die Vergangenheit nicht nur negative Spuren bei ihm hinterlassen hat, gibt es für den Leser eine Chance, ihn aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, sodass Jensen doch noch in einem angenehmen Licht gerückt wird.
Zumindest zum Teil....


Autor:  Die "New York Times"-Bestsellerautorin ist vor allem bekannt für ihre zeitgenossischen Liebesromane, schreibt aber auch Romantic Suspense und erotische Geschichten, wenn sie nicht schreibt oder auf Social-Media-Plattformen unterwegs ist, lässt sie sich gern von den Geschichten anderer Autoren begeistern und träumt von den Orten, die sie eines Tages bereisen möchte.
Quelle: Verlag


Claire hat einen schönen Schreibstil, sei es die Vergangenheit, Gegenwart oder Zeitungsartikel in denen Jensen zu Wort kommt. Ich war von der Geschcihte und ihren Schreibstil gepackt, während die Idee mit den Zeitungsartikel für mich etwas neues war und eine angenehme Abwechslung in der Geschichte entsteht.
Mit ihren authentischen und interessanten Charakteren, hat sie eine ebenso interessante Geschichte auf das Papier gebracht. Auch die Emotionen sind packend und fordern den Leser auf, die gefallene Meinung noch einmal zu überdenken.
Die Zeitungsartikel die von Jensen geschrieben wurden, bilden einen angenehmen Kontrast zu Mias Perspetive, die ebenfalls von den unterschiedlichen Emotionen unterstrichen werden - womit die Autorin auf jeden Fall überzeugen kann.
Rundum ist es ein angenehmes Lesevergnügen.



Fazit: Mit jedem Wort von dir ist eine packende Geschichte, die deutlich macht, dass man seine gewählten Schritte zweimal überdenken sollte. Die Geschichte ist von Emotionen geprägt, die durch den angenehmen Schreibstil der Autorin gut zur Geltung kommen.
Der gewählte Wechsel der Perspektiven bietet eine angenehme Abwechslung zu anderen Büchern. Meiner Meinung nach, handelt es sich um eine unterhaltsame sowie erenste Geschichte, die euch bestimmt nicht loslassen wird.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

442 Bibliotheken, 23 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

bianca iosivoni, soul mates, seelen, licht, romantasy

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 23.08.2017
ISBN 9783473585144
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Er sieht das Dunkle in ihrer Schönheit.
Sie das Schöne in seiner Dunkelheit.
Zwei Seelen für immer verbunden.
Doch im Kampf zwischen Licht und Schatten bedeutet ihre Liebe den Tod.

Wer ist der attraktive Typ mit der düster-gefährlichen Ausstrahlung, der Rayne abends auf der Straße vor einem Angreifer rettet? Wider Willen fühlt sich Rayne zu dem undurchschauberen Colt hingezogen, und auch er sucht ihre Nähe. Immer wieder. Denn die beiden sind Seelenpartner. Doch die Welt ist in Aufruhr. Und während Colt als Lichtseele erbittert gegen die Dunkelseelen kämpft, weiß Rayne nicht, zu welcher Seite sie gehört.
Quelle: Verlag


Klappentext:
„Ich sollte jetzt besser gehen.“ Colt wandte sich zur Tür.„Warum?Ich geiff im selben Moment nach dem Türknauf wie er. Hitze schoss durch meinen Körper, als sich unsere Finger berührten.„Weil ich sonst etwas tue, was wir beide bereuen werden. Es ist besser, wenn sich Seelenpartner nicht zu nahe kommen.
„Also sollten wir uns voneinander fernhalten? In meiner Stimme schwang Verzweiflung mit.„Ja..“ Trotzdem hob Colt die Hand und legte sie an meine Wange. Mit dem Daumen strich er über meine Lippen. Mein Puls raste. Bis zu dem Moment hatte ich nicht gewusst, dass Schmerz und Verlangen so nahe beinanderliegen könnten.
Er wollte sich von mir losmachen, doch dann zog er mich an sich und küsste mich. Quelle: Verlag

______________________________________________________________________



Erster Eindruck:

Obwohl ich bereits ein Buch von dieser Autorin auf meinem SuB habe, muss ich gestehen, dass Soul Mates ein Coverkauf war.
Die Sache ist, wenn man sich ein Bücherkaufverbot erteilt und all die schönen Bücher auf Bookstagram sieht, kann ich nicht widerstehen. Zumal hinzu kommt, dass mich das Cover ein wenig an Obisidian erinnerte. Obwohl ich keine Cover mit Personen mag, hat die Gestaltung etwas an sich, die mir durchaus gefällt und die nur erahnen lässt, was den Leser erwarten könnte. Und selbst das ist nicht aussagekräftig genug, sodass er nicht wirklich gespoilert wird - anders, als es beim Klappentext der Fall ist aber er macht gleichzeitig Lust auf mehr.  Ich glaube, dass dieses Buch nach langer Zeit wieder mein erstes Buch vom Ravensburgerverlag ist. Da ich noch die blaue Ecke in Erinnerung habe, bin ich froh darüber, dass diese nicht auf dem Cover zu sehen ist, denn es würde nicht zum Cover passen, stattdessen eher störend wirken. Doch so, ist es auf jeden Fall ein sehr schöner Hingucker!

Zum Buch



Erste Zeile: Die Stimmen waren zurück.



Als Leser tauchen wir in die Perspektive und in das Leben der Protagonistin Rayne ein. Diese war mir auf Anhieb sympathisch und ich glaube, dass es nicht nur daran liegt, dass sie in einem Buchladen arbeitet und noch dazu Bücher liebt. Nach wenigen Seiten lässt es sich erahnen, dass Rayne kein einfaches Leben hinter sich hat und über jene dunkle Seite am liebsten nicht sprechen möchte.
Dementsprechend bekommt der Leser nicht zugleich am Anfang alles auf einem silbernen Tablett serviert. Dennoch ist es genug, um neugierig zu werden und am Ball bleiben zu wollen.

Geschichten in denen mysteriöse Wesen versteckt in einer Gesellschaft leben, ist eigentlich schon gar nichts neues mehr - aber es erinnerte mich zum Teill an Obsidian und machte mich mit jedem Kapitel neuigieriger. Dies ist nicht überraschend, da dem Leser vieles geboten wird und trotzdemich wirkt es nicht vollgestopft. Stattdessen ist die Geschichte mit interessanten Charakteren, Rassen und Botschaften geprägt, die schön und interessant formuliert sind.

Nachdem die Protagonistin auf den jungen Mann Colt trifft, ist klar, dass ihr Leben so ziemlich auf dem Kopf gestellt wird. Nicht etwa, weil er ihre Welt auf den Kopf stellt - doch, das tut er auch aber dieses Mal nicht, weil er ja ach so heiß ist und sich die Gedanken nur noch um ihn drehen. Deswegen bin ich anfangs auch davon ausgegangen, dass es sich eben nur um eine einfache Liebesgeschichte handelt, umso überraschter war ich dann doch von der Action und die Spannung, die im Buch vorhanden war und von der Geschichte geweckt wurde.

Hinzu kommen die interessanten Entwicklungen, auch rund um die Protagonistin Rayne, dessen Schicksal oder auch Wege noch nicht festgelegt gar zu erahnen sind. Zwei verschiedene Welten treffen aufeinander und leben doch in der gleichen, während sich beim Lesen mehr Fragen auftauchen als beantwortet werden. Eine überraschende Wende, nach meinem ersten Eindruck!

Charaktere:

Ich glaube, dass Rayne einer dieser typischen Protagonisten ist, die man gern haben muss. Sie wirkt unkompliziert, offen und ihre freundliche Persönlichkeit gestaltet die Geschichte für mich sehr angenehm. Ihre Art ist gut auf eine kämpferische aber auch auf eine vorsichtige Person abgewegt. Ihren Mut fand ich sehr ansteckend, sodass ich unbedingt mehr über Rayne erfahren wollte.
Sie scheint niemanden Ärger und Kummer bereiten zu wollen und obwohl es ein typisches, wenn nicht sogar vorbildliches Verhalten ist, fand ich vieles zu widersprüchlich. Es sind zwar gewisse Entwicklungen von ihr zu spüren aber so konnte mich diese nicht vollständig überzeugen. Und ob diese zu ihrem Vorteil gestaltet sind, mag ich auch noch nicht behaupten aber so bin ich auf den Vorher-Nacher-Effekt gespannt! Dementsprechend sind meine Erwartungen noch mehr gestiegen, als ich es anfangs wollte.


Colt fand ich nach seinem ersten Auftritt wirklich sehr interessant, wenn nicht sogar ein bisschen mehr, als es bei Rayne der Fall war. Der geheimnisvolle Fremde, der noch dazu gefährlich und vor allem ein großer Sturkopf zu sein scheint. Eine Eigenschaft bei Männern, die ebenso anstrengend wie auch herausfordernd ist.
Obwohl seine Rolle in der Geschichte hervor sticht und seine Art etwas mehr Schwung in die Geschichte einbrachte - noch dazu an einigen Stellen...die Frustration in mir hervor rief - hat er mir als Charakter nicht gereicht.
Mir fehlte etwas an ihm. Ja, die neckende, herausfordernde Art hat etwas packendes an sich aber ich wurde nicht mit ihm warm.
Ich hoffe, dass es sich entweder beim zweiten Teil ändert oder die Gründe dafür deutlicher hervor kommen.


Autor:  

» Bianca Iosivoni, geb. 1986, hat als aktive Self-Publisherin und Bloggerin sowie durch irhe Romantic-Suspense-Serie "Hunters" viele begeisterte Leserinnen und Fans im Social Web. Mittlerweile schreibt die deutsche Autorin erfolgreiche Young-Adlt und New-Adult-Romane. Wenn sie nciht gerade an einer neuen Buchidee feilt, verfasst sie Einträge für den Autoren-Blog: schreibwahnsinn.de Auch ihre Webseite www.bianca-iosivoni.de, auf Twitter, Facebook, Instagram und Pinterest findet man alles, was sie inspiriert und bewegt.  «
Quelle: Verlag

Ich habe gesehen, dass viele von dieser Autorin schwärmen, sei es auf diversen Blogs oder auch auf Instagram. Auch in Buchhandlungen habe ich einige von dieser Autorin schwärmen hören. Soul Mates ist das erste Buch, das ich von Bianca gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es nicht bereue.
Während der Leser in die Rolle der Protagonistin schlüpft, gefiel mir die einfache Art und der Fakt, dass die Seiten schnell zu lesen waren. Auch wenn man manches an der Story und den Charakteren infrage stellt, hat es etwas positives an sich, da es nicht dem Perfektionismus gleicht.
Mir gefiel die spannende und gefühlvolle Art, die in der Geschichte und auch in den Charakteren schwebten. Allerdings fand ich es schade, dass die Autorin sich an einem Muster bzw. an Elementen bedient, die weit bekannt sind. Allerdings drücke ich in diesem Sinne immer wieder ein Auge zu, da es in der großen Bücherwelt schwierig ist, etwas für seine Story zu nutzen, dass in irgendeiner Form bei anderen Büchern nicht existiert. Während den fesselnden Ereignissen, die sich ineiannder flechten, ließ dieser Gedanke außerdem wieder sehr schnell nach, da mich die Geschichte ein weiteres Mal packte.
Auch für romantische Momente sind gesorgt, die für mich fesselnd und ärgerlich zugleich waren. Es ist ähnlich wie bei einem Film, während man sich sonstige Szenen so gerne wünscht, sich weiter nach vorne und in Richtung des Fernsehers neigt, nur um verärgert zurück zuweichen. Fasst es bitte nicht negativ auf, denn ich fand es genau richtig! Wo wäre sonst die Spannung?


__________________________

Fazit:
Soul Mates war mein erstes Buch erstes Buch dieser Autorin und hat mich nicht nur heranlocken können, sondern auch überzeugen können, sodass ich natürlich wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht - aber auch wie sich ihre anderen Geschichten gestalten.
Während ich zu Beginn noch dachte, dass es sich um eine 'süße Liebesgeschichte' handelt, war ich von den Situationen und Charakteren doch positiv überrascht. Auch wenn sich Bianca an Elementen bedient, die in der Bücherwelt kein ungeschriebenes Blatt sind, hat es doch einen persönlichen Touch. Nach dem Ende muss ich dennoch etwas jammern: warum erscheint der zweite Teil erst so spät?!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(251)

524 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

liebe, avery, trust in me, j. lynn, vertrauen

Trust in Me

J. Lynn , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.07.2014
ISBN 9783492305723
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt: Jede große Liebesgeschichte hat zwei Seiten...


Cameron Hamilton bekommt alles, was er will. Vor allem, wenn es um Frauen geht. Nur Avery scheint gegen seine blauen Augen und den jungenhaften Charme immun zu sein.
Er kann die Absagen, die sie ihm bisher erteilt hat, schon längst nicht mehr zählen. Trotzdem bekommt er sie einfach nicht mehr aus dem Kopf. Diese undwiderstehliche Mischung aus Verletzlichkeit und Verführung...
Avery Morgansten ist für ihn ein Rätsel - ein wunderschönes Rätsel, das er vorhat zu lösen.

Quelle: Verlag

_____________________________________________


Erster Eindruck: "Ist das etwas Robert Pattinson, der das Cover schmückt?!
Das war mein Gedanke, als ich mir dieses Buch im April gekauft habe. Nachdem ich die Geschichte von Avery gelesen habe, ist es eigentlich nicht immer nötig, die gleiche Geschichte aus einer anderen Perspektive zu lesen aber da J. Lynn alias Jennifer L. Armentrout zu meinen Lieblingsautoren gehört, konnte ich nicht widerstehen. So wie gestern, als ich mir zwei andere Bücher dieser Reihe gekauft habe. Außerdem wollte ich die Geschichte unbedingt aus Cams Perspektive lesen!
Das Cover ist ähnlich gestaltet, wie jenes des ersten Teils und leider sind mir die Protagonisten auf dem Cover zu nahe. Es ist schön zu sehen, dass sie womöglich in einer vertrauen Nähe verweilen aber eine Nahaufnahme ist nicht unbedingt von Nöten.
So hätte ich auch eine andere Farbe für den Titel genutzt - auch, wenn es seine Wirkung nicht verfehlt und es im gesamten ein Hingucker ist.

Zum Buch



Erste Zeile: Jase Winstead war ein grausamer Mistkerl.



Trust in me erzählt die Geschichte des ersten Bandes aus Cams Perspektive. Aus diesem Grund dürftet ihr eigentlich nicht mit etwas Neuem rechnen, wenn ihr "Wait for You" kennt. Dieses Buch erzählt von dem ersten Treffen zwischen Cam und Avery sowie von unzähligen Absagen, die er von jener erteilt bekommt.
Im Endeffekt wird die Geschichte durch die Absagen und doch recht amüsante Art infrage gestellt. Deswegen überraschte es mich, dass die Geschichte doch noch ein ernstes Thema aufweist. Da mich Cam und Avery sehr begeistern konnten, war ich sehr gespannt und hatte dementsprechend hohe Erwartungen. Doch je mehr Seiten ich las, desto enttäuschter war ich.

Sicher, es ist einige Zeit her, dass ich den ersten Teil gelesen habe aber nachdem die Erinnerungen wieder erwachten, fand ich es schade, dass die Geschichte im Endeffekt nichts Neues offenbarte.
Eine kurze Zusammenfassung hätte ich noch verständlich gefunden aber den gesamten Band aus seiner Perspektive? Dementsprechend fehlte für mich auch der Überraschungsmoment.

Man hätte definitiv mehr aus der Geschichte machen können. Man hätte genauer auf Cam eingehen können, die Geschichte des ersten Bandes aus seiner Sicht weiter schreiben könnnen.
Aber ja, durchaus kommen auch Cams Freunde zur Geltung, die einen Einblick in dessen Freundschaften und sein Leben gestatten.

Charaktere:


Cam gehört zu jenen Personen, die man manchmal nicht so recht einschätzen kann. Als Frauenheld dürfte er es nciht gewohnt sein, Absagen erteilt zu bekommen, um so amüsanter fand ich es, dass er sich durch Avery plötzlich an solch einer Stelle befindet.
Nach all den Bad Boy Geschichten, bin ich sehr froh darüber, dass Cam nicht zu jener Sorte gehört. Auch, wenn Cam eine offene und nette Art an sich hat, fand ich seine Hartnäckigkeit an manchen Stellen zu viel. Auch die Tatsache, dass er ein Nein schlecht akzeptieren kann, fand ich eher nervig.
Außerdem sollte der Gute "Privatsphäre" nachschlagen und sich darüber im klaren sein. Dennoch ist er durchaus ein guter Freund, den man allerdings nicht zu sehr reizen sollte. Letztenendes fand ich ihn als Protagonist interessant und das nicht nur aus dem Grund, da ich Bücher seltener aus der männlichen Perspektive lese.

Autor:  

» J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor ihr mit ihren New-Adult-Romanen, beginnen mit "Wait for You", ihre bisher größten Erfolge gelangen. Jennifer L. Armentrout let in Martinsburgt, West Virginia. «
Quelle: Verlag

Wenn ich Jennifers Geschichten lese, muss ich stets an Obsidian denken und dieses Buch weckt positive Erinnerungen. Jennifers Schreibstil ist einfach und besonders bei den Geschichten unter ihrem Pseudonym, schwebt man schnell über die Zeilen. Ihre Geschichten sind gefühlvoll beschrieben, während für neue Plot-Twists gesorgt sind, die mehr Schwung in die Geschichte einbringen.
Nur ihre Charaktere erinnern mich des öfteren zu sehr an jene Protagonisten aus Obisidian - auch wenn von magischen Fähigkeiten bisher nicht die Rede sein kann, wenn es um die Geschichten unter ihrem Pseudonym geht.

Dennoch gefällt mir die Vertrautheit, die mir stets bei ihren Geschichten in den Sinn kommt. Meiner Meinung nach, muss sie nicht immer ins Detail gehen, damit der Leser die Situation nachempfinden kann aber auf der anderen Seite wirkt es weder deplatziert noch unpassend formuliert.
Gewisser Weise würde ich es sogar als normal bezeichnen. Dennoch ist in ihren Geschichten weiterhin ihre eigene Art zu merken, sodass ich nicht das Gefühl habe, dass ich eine ähnliche Geschiche von einem anderen Autoren lesen würde. Ich bin erleichtert darüber, das sich sie noch weiterhin zu meinen Favoriten zählen kann.
__________________________

Fazit:
Trust in me hatte mich genau so fesseln können, wie Wait for You. Bei beiden Büchern handelt es sich um gefühlvolle Charaktere und ich finde es lohnenswert, dieses Buch zu lesen, wenn man bereits beim ersten Band ein Fan von Cam war.
Natürlich hätte man einiges anders machen und in diesem Band mehr auf Cam eingehen können. Trotzdem kann ich nicht behaupten, dass ich genug von dieser Reihe oder allgemein genug von ihren Geschichten habe. Das genaue Gegenteil ist der Fall.




Eckdaten

Originaltitel:
Trust in me Format: Taschenbuch Genre: Roman, New Adult, Erotik
Release: 14. Juni 2014 Reihe: 2/7
Seiten:
304
Verlag:
Piper
ISBN: 978-3-492-30572-3                                Preis: 9,99 € [D] / 10,30 € [A]




Rezension zu:
J. Lynn - Wair for You [1]



  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

334 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

rock my dreams, jamie shaw, the last ones to know, rockstar, rockstars

Rock my Dreams

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.07.2017
ISBN 9783734105555
Genre: Liebesromane

Rezension:


Inhalt:

Er hat sein ganzes Leben auf sie gewartet - und er wird alles tun, um ihr Herz zu erobern!


Hailey Harper hat einen Plan: so schnell wie möglich ihr Studium absolvieren, um nicht länger finanziell von ihrem Onkel anbhängig zu sein. Doch dann begegnet sie Mike, und plötzlich kann sie an nichts anderes mehr denken. Mike ist Drummer der Rockband The Last Ones to Know, er ist süß, witzig - und der Exfreund ihrer Cousine Danica, die ihn jetzt, da er berühmt ist, unbedingt zurückgewinnen will. Hailey geht auf Abstand, doch sie hat die Rechnung ohne Mike gemacht: Für ihn ist Hailey das Mädchen, auf das er sein Leben lang gewartet hat - und er wird alles tun, um ihr das zu beweisen.
Quelle: Verlag


Klappentext: „Dein Name ist Hailey, oder? Und Danica ist deine Cousine?“, fragt Mike. Als ich nicke, fügt er hinzu: „Sie hat nie erwähnt, dass sie eine Cousine hat.“
„Vermutlich weil sie ein egoitisches Biest ist, das an niemanden außer sich selbst denkt..“, entfährt es mir, und dann weiten sich meine Augen, und ich presse meine Lippen zusammen. Ich kann nicht glauben, dass ich das eben gesagt habe. Laut. Zu genau dem Typen, mit dem sie vor nicht zwanzig Minuten weiß Gott, was getrieben hat. Ich habe meinen verdammten Verstand verloren.„Entschuldigung.
“„Wofür?“
„Ich wollte deine Freundin nicht beleidigen.“
„Freundin..“, wiederholt er stirnrunzelnd. Er lehnt sich wieder gegen die Lederbank und lässt den Kopf nach hinten sinken. „Dieser Abend ist so verkorkst.“

Quelle: Verlag




_____________________________________________________



Erster Eindruck: So, wie auch bei den Vorgängern, ist auch auf diesem Cover ein Mitglied der Band The Last Ones to Know zu sehen. Dieses Mal handelt es sich um den Schlagzeuger Mike und ich muss sagen, dass es mir um einiges besser gefällt. Vielleicht liegt es daran, dass man manchmal eine allgemeine Schwäche für Schlagzeuger hat. Auch die gewählte Farbe hat wieder einen angenehmen Ton, während das Cover durchaus ein Hingucker ist. Unter anderem wegen Mike. Allerdings gibt es eine Punktabzug für den Titel. So schön wie die Schrift auch ist und selbst wenn der silberne Titel bisher gut zu den Cover passt, finde ich es schade, dass das silber auf dem Cover nachlässt. Es ist z.B. sehr ärgerlich zu sehen, wie das silber verschwindet, sobald das Buch neben anderen Büchern im Schrank steht udn es so wirkt, als hätte man den Titel abgekratzt.


Zum Buch


Erste Zeile: Ein Ellenbogen liegt auf meinem Kopf.



Endlich kommt Mike zum Zug! In den Vorgängern konnte man stets etwas über die jeweiligen Bandmitglieder erfahren und Mike gehörte zu den Personen, die mich sehr neugierig gemacht haben. Auch, wenn die Freude groß war und mir die Protagonistin am Anfang sympathisch erschien, war ich zugleich von ihrer Cousine genervt! So eine oberflächliche und nervige Person habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Mir ist klar, dass der Protagonist stets einen Gegenspieler braucht aber ausgerechnet so eine Person? Es hat sich zwar nicht negativ auf die Geschichte ausgewirkt aber ich war dennoch froh, wenn ich mal nichts von ihr gelesen habe.

Diese Geschichte setzt es gut in Szene, wenn es sich um den Ruhm anderer Personen dreht. Dies ist in unserer Gesellschaft auch nichts neues - deswegen gefällt es mir, wie realistätsnah die Geschichte beschrieben ist.

Der Verlauf und die Entwicklung sind im Endeffekt nichts neues. Kennt man ein oder zwei Bücher der Reihe, kann man sich eigentlich den Inhalt denken und zusammen reimen. In dieser Geschichte sind mit einigen Achterbahnfahrten der Gefühle zu rechnen, die gut aufeinander abgestimmt sind. Außerdem haben diese Geschichten einen gewissen Suchtfaktor, wie ich es bei jedem einzelnen selbst merken durfte. Auch wenn es mich irgendwie an eine Serie erinnert, dessen nächste Folge man unbedingt sehen möchte, fehlte mir etwas neues. Eben weil die Gestaltung stets die gleiche ist. Womöglich dürfte es bei einer Reihe schwierig sein, besonders dann, wenn man pro Charakter stets bei Null anfängt, weil eben seine Geschichte erzählt werden soll aber deswegen die gleiche Art und Weise zu nutzen?
Charaktere:
Hailey konnte mich eindeutig für sich gewinnen. Zumal als Freundin und als Freund - wäre ich ein Mann, dann hätte ich eindeutig mein Herz an sie verloren. Durch ihre warmherzige Art mochte ich sie vom ersten Moment an. Mit ihrer oberflächlichen und nervigen Cousine hat sie es wirklich nicht leicht aber ich beneide sie.
Ich beneide sie nicht unbedingt um ihre Cousine aber um ihre Engelsgeduld - anders kann ich es nicht bezeichnen. Je mehr ich über Hailey erfuhr, desto größer war mein Wunsch, dass sie Erfolg, Freude, Freundschaft und auch Liebe verspürt. Eben jene Gefühle, die positiv gestimmt und zu ihrem Vorteil sind. Mir gefiel ihre Entwicklung sher, vor allem wenn es um Danica geht. Glaubt mir, ihr werdet Danica genau so sehr hassen, wie ihr es von mir in dieser Rezension oder auch von anderen Bloggern lesen werdet.

Mike schien mir in dieser Geschichte viel zu blass zu sein. Es wirkt zwar nicht so, dass von ihm nur die Rede ist, damit Hailey besser in Szene gesetzt werden kann aber es war mir einfach zu wenig. Mike ist eine Person, die man als besten Freund haben möchte und wahrscheinlich auch als großen Bruder, zu dem man stolz aufblicken kann. Wenn ich von seinem Verhalten absehe, die ihm doch einige Minuspunkte eingebracht haben. Auf der einen Seite fand ich ihn liebenswert und auf der anderen Seite doch unfair. Dennoch hatte ich meinen Spaß darna, mehr von ihm zu lesen und über ihn zu erfahren.




Autor:

» Jamie Shaw, geboren und aufgewachsen in South Central Pennsylvania, erwarb einen Master-Abschluss in Professionellem Schreiben an der Townson University, bevor ihr klar wurde, dass die kreative Seite des Schreibens ihre wahre Berufung ist. Als unverbesserliche Nachteule entwickelt sie zur später Stunde Romane mit Heldinnen, mit denen man sich identifizieren kann, und männlichen Hauptfiguren, die das Herz zum Flattern bringen. Sie ist eine treue Anhängerin von White Chocolate Mocha, eine entschiedene Verfechterin von Emo-Musik und ein leidenschaftlicher Fan von allem, was romantisch ist. Am meisten liebt sie den Austausch mit ihren Leserinnen. «
Quelle: Verlag

Jamie versteht etwas davon, die Leser mit ihren Charakteren zum schwärmen einzuladen oder sie zur Weißglut zu bringen. Ihr Schreibstil ist einfach und lässt den Leser in einer schnellen und angenehmen Zeit über die Seiten schweben. Bisher habe ich keine negativen Erfahrungen mit der Autorin und ihren Geschichten gemacht, da ich von jeder einzelnen gefesselt war - im wahrsten Sinne.
Jamies Bücher hatte ich stets nach wenigen Tagen durchgelesen und wäre die Arbeit nicht gewesen, wäre es noch schneller gegangen. Im Endeffekt kann ich tatsächlich nichts negatives sagen! Jamie hatte mich mit ihren Geschichten stets vom stressigen Alltag ablenken und meine schlechte Laune mit ihrer Art von Humor vertreiben können. Einer der Gründe, dass ich es schade finde, dass die Reihe an ihrem Ende angekommen ist.
Auch wenn in diesem Buch mit erotischen Szenen zu rechnen sind, die leider auch nichts neues sind, wenn man die Vorgänger kennt, gefielen mir die einfachen und unbeschwerten Szenen viel besser. Wie z.B. jene, die ihr weiter unten aus dem Zitat entnehmen könnt. Gerade diese zogen mich tiefer in die Geschichte, selbst wenn es sich um alltägliches handelte, das man selbst erlebt. Womöglich ist es genau deswegen.
__________________________



Fazit:
Auch hier erwähne ich noch einmal, dass ich es sehr schade finde, dass die Rock My-Reihe mit dem vierten Band ihr Ende gefunden hat. Bei dieser Reihe hatte ich nicht das Gefühl, dass es sich abermals um einen Abklatsch von Shades of Grey handelt.
Bei ihren Charakteren handelte es sich stets um authentische Figuren, die mir mit ihren Stärken und Schwächen gefielen. Auch wenn man sich über manche Charaktere aufregte, machte Jamie es richtig und erreichte den Leser. Ich hoffe, dass demnächst mit einer weiteren Reihe von ihr zu rechnen ist!



 



Quotes: Er aktivierte die Luftunterstützung, und als der Alarm im Spiel zu heulen beginnt, jaulen wir beide mit. So geht das jetzt schon seit ein paar Stunden aber es ist immer noch unfassbar witzig, und ich versuhce angestrengt, unter noch mehr Gelächter, das Geräusch nachzuahmen. Dabei muss Mike noch heftiger lachen, woraufhin ich noch mehr lachen muss, und wir beide sicher absolut idiotisch aussehen.
Quelle: Verlag / Seite: 32


Eckdaten
Originaltitel: Havoc
Format: Klappenbroschur / Paperback
Genre: Roman, Romantik, Erotik
Release: 19. Juni 2017
Reihe: 4/4
Seiten: 416
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0555-5
Preis: 12,99 € [D], 13,40 € [A]

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

samelove, schmerz, lesbians, mobbing, musik

SAMe Love (Band 1): Nur mit dir

Nadine Roth
Flexibler Einband: 470 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 01.09.2017
ISBN 9783906829418
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
LOVE IS LOVE

Die siebzehnjährige Sam will nur eins in ihrem Leben: glücklich sein. Doch wenn sie in den Armen ihres Freundes liegt, ist sie ganz und gar nicht glücklich. Es fühlt sich falsch an. Unvollständig. Erst als die neue Schülerin Romy wie ein Wirbelwind nicht nur ins Klassenzimmer, sondern auch in Sams Leben platzt, sind da mit einem Mal die Gefühle, die sie sich bei Robin so sehnlich gewünscht hat. Die sich richtig anfühlen und vor denen Sam sich dennoch fürchtet. Es kann doch nicht sein, dass sie sich ausgerechnet in eine Frau verliebt! Oder doch? Und selbst wenn - hat diese Liebe überhaupt eine Chance in einer Welt voller Intoleranz, Vorurteilen und Tabus? Quelle: Verlag

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Erster Eindruck: Ich mag dieses Cover unter anderem aus dem Grund, weil mich die Gestaltung an Colleen Hoovers Werk "Maybe Someday" erinnert. Das Cover ist schön anzusehen, während der Hintergrund eine angenehme Art an sich hat.
Auch, dass der Titel nicht in Reih und Glied aufgelistet wurde, verspricht Abwechslung. Die Aufmerksamkeit lenkt sich sehr auf den Titel, während ich die gewählte Farbe für den Autor leider unpassend finde. In schwarz wäre es einheitlicher gewesen, weiß wirkt für mich nicht nur auf dem Hintergrund unpassend, sondern auch allgemein zum Titel.
Dennoch ist das Buch auf jeden Fall ein Hingucker, der den Leser - zumindest mich - näher an das Buch heran lockt.



Erster Satz: Ich wünschte, ich wäre ein Schmetterling.

Zum Buch: Same Love erzählt die Geschichte von einer jungen Protagonistin, die ein normales Leben führt. Jene ist seit Jahren mit ihrem Freund zusammen und führt nach außen hin eine glückliche Beziehung. Das heißt, zumindest wirkt ihr Freund Robin in der Beziehung glücklich. Interessanter wird es, als Romy auf der Bildfläche erscheint und Sams Leben im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf stellt.

Schnell aber doch interessant richtet sich die Geschichte auf Selbstkonflikte, Vernunft und wie eintönig und negativ die Gesellschaft doch sein kann.
Der Leser begibt sich mit der Protagonistin auf eine Reise, die sich emotional gestaltet, die Sam allerdings auch zu sich selbst finden lässt. Ob sie selbst damit zufrieden ist, mag ich nicht verraten aber ich fand es realistisch und interessant dargestellt.
An manchen Stellen schienen mir die Reaktionen zu übertrieben zu sein aber da das gewählte Thema der Geschichte, ein Thema ist, dessen Meinungen darüber bis heute noch weit auseinander gehen - wurden die Reaktionen zumindest in dem Zusammenhang 'optimal' gewählt. Ob ich es gut finde, ist eine ganz andere Sache.

Die Entwicklung der Geschichte fand ich gut umgesetzt - unter anderem auch aus dem Grund, da es mein erstes Buch ist, das ich über jenes Thema gelesen habe. Obwohl...es ist mein zweites gelesenes Buch...
Allerdings wird bei Same Love genauer und viel emotionaler darauf eingegangen. Die Geschichte allgemein hatte für mich dennoch einen frischen und vor allem angenehmen Wind und sie bringt viele aber spannende Wendungen auf!


Charaktere: Mit Sam hatte ich es tatsächlich nicht leicht.
Ja, sie macht einen lieben und unkomplizierten Eindruck - allerdings scheint sie nciht zu sich selbst zu stehen und damit habe ich ein großes Problem.
Stets das Leugnen und Verdrängen sowie sich selbst etwas vorzumachen, hat noch nie jemanden geholfen und lässt den Charakter zu negativ erscheinen. Letzteres war bei ihr zwar nicht der Fall aber ich hätte gerne gesehen, wie sie sich den Fakten nähert, anstatt sie abzulehnen!
Nach und nach konnte ich sie dennoch lieb gewinnen, woran ihre mutigen Schritte nicht ganz unschuldig waren. Abgesehen davon gefiel mir ihre unauffällige Art.

Romy hat mich durch ihre Art irgendwie an Chloe erinnert. Falls ihr Chloe aus dem Spiel Life is Strange kennen solltet. Dies war wohl einer der Gründe, warum sie mir sympathisch war. Romy scheint selten ruhig auf den Beinen stehen zu können und ich hatte das Gefühl, dass jede Situation mit ihr geradezu nach Action schreit und sie verspricht!
Meiner Meinung nach war der Wind, der in der Geschichte wehte, ihr zu verdanken und das nicht nur wegen ihrem Auftauchen, sondern wegen ihrer gesamten Art.

Robin alias Sams Freund ist jene Gestalt, die ich von Anfang an nicht leiden konnte!
Ja, jede Geschichte braucht einen Bösewicht und einen Helden. Bei Robin war es von Anfang an klar, wewlche Rolle er annehmen würde - dies tat mir auf eine gewisse Art sogar leid.
Während gerade bei Sam charakterliche Entwicklungen zu merken sind, bleibt Robin auf dem gleichen und unsympathischen Stand. Ich hätte nicht gedacht, dass ein Charakter in einer Geschichte so unmenschlich auftreten kann. Umso mehr habe ich mich über Sams Entwicklung gefreut!
Sorry Robin aber...solch einen Charakter braucht keiner in einer Geschichte oder im Leben!

Autor:


Nadine Roth wurde 1993 geboren, lebt in Baden-Württemberg und arbeitet als Bürokauffrau in der Nähe ihres Heimatdorfes. Durch die  'Bis(s)-Saga' entdeckte sie das Lesen für sich und später auch das Bloggen. Im Alter von 15 Jahren begann sie selbst zu schreiben, was zunächst nicht mehr als ein Hobby war. Im September 2015 entwickelte sie die Idee zu ihrem Debüt 'Bloody Mary', das sie im April 2016 fertigstellte. Nach einigem Zuspuch von ihren Freunden, entschloss sie sich dazu, das Buch zu veröffentlichen. Schon jetzt hat sie Ideen für weitere Projekte. Quelle: Verlag

Das erste, dass mir zu dieser Autorin in den Sinn kam und ich an dieser Stelle erwähnen muss, war folgendes: 'Die Autorin geht mit der Zeit.'
Sie geht nicht nur mit der Zeit, sondern fasst dies auch auf eine angenehme Art in ihrer Geschichte zusammen.

Der Leser liest die Geschichte - mit einer Ausnahme - aus Sams Perspektive, die Situationen sowie Emotionen sehr gut zusammenfasst. Durch ihre realistische und gut vorstellbare Art zu schreiben, flog ich beinahe von Kapitel zu Kapitel. Auch die Kapitelgestaltung und einige Extras, bieten Abwechslung und etwas für die Augen. In diesem Zusammenhang sehe ich gerne von einigen Tippfehlern ab.

Auch wenn es heutzutage nicht kritisch angesehen werden sollte, finde ich es mutig, dass sie über ihre gewählte Thematik schreibt, die sie so realistisch in ihre Geschichte einbringt, sodass der Leser dennoch vom Alltag abschalten kann:
Abgesehen von eingien Fehlern, gefiel mir ihr flüssiger Schreibstil und ihre Ideen, sowie die Hilfe für die Illustrationen sehr!


Fazit: Dank Same Love bin ich nicht nur auf eine Fortsetzung, sondern auch auf Bloody Mary gespannt - ebenfalls von dieser Autorin verfasst.
Ein interessantes Thema, dass ich in dieser Geschichte realistisch ausbreitet und leider noch bis heute auf taube Ohren stößt. Die Geschichte bietet individuelle Charaktere, die zum lieben aber auch zum hassen einladen.
Same Love ist eine schöne und gefühlvolle Geschichte, die freischen Wind in die Welt der Bücher einbringt.



Bewertung


4/5



Eckdaten

Release: 1. September 2017
Format: Taschenbuch
Genre: New Adult, Slice of Life, Drama, Romantik
Seiten: 470
Verlag: Sternensand
Isbn:
978-3-906829-41-8
Preis: 14,95 €

Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-nadine-roth-same-love-1.html

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

184 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

one night, jodie ellen malpas, erotik, aufregend;, geheimnisvoll;

One Night - Die Bedingung

Jodi Ellen Malpas , Nicole Hölsken
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.08.2017
ISBN 9783442486441
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Eine Nacht ist nicht genug.

Livy kann auf ein aufregendes Leben verzichten. Sie ist glücklich damit, in einem kleinen Café zu kellnern und die Abende mit ihrer geliebten Großmutter zu verbringen - bis sie dem mysteriösen M. begegnet. Er ist arrogant, reich und mit seinen strahlend blauen Augen gefährlich attraktiv - und er macht Livy ein Angebot, das ihre heile Welt auf den Kopf stellt: Er will eine Nacht mit ihr verbringen, nur eine leidenschaftiche Nacht ohne Verpflichtungen, ohne Gefühl. Irgendetwas an M. lässt Livy alle Vorsicht vergessen, und sie willigt ein. Doch M. verbirgt ein Geheimnis, das Livy in Gefahr bringt, nicht nur ihr Herz zu verlieren.
Quelle: Verlag

Klappentext: Livy kann auf ein aufregendes Leben verzichten: Sie kellnert in einem kleinen Coffee Shop und lebt nei ihrer geliebten Großmutter. Doch an dem Tag, an dem der mysteriöse Miller Hart das Café betritt, nimmt ihr ruhiges Leben ein jähes Ende. Er ist arrogant, reich und mit seinen strahlend blauen Augen gefährlich attraktiv. Und er macht Livy ein Angebot, das ihre heile Welt auf den Kopf stellt: Er möchte eine Nacht mit ihr verbringen, ohne Gefühl. Irendetwas an Miller lässt die Mauer, die Livy um sich herum erreicht hat, bröcklen. Irgendetwas an ihm kann sie einfach nicht widerstehen, und sie willigt ein. Die unvergresselichen, gemeinsamen Stunden weckehn eine Sehnsucht in Livy, die sie bisher nicht kannte. Doch hinter dem Luxusleben, den maßgeschneiderten Anzügen und den schnellen Autos, verbirgt Miller ein düsteres Geheimnis, das Livy unwiderruflich zerstören könnte....

Quelle: Verlag

________________________________________________



Erster Eindruck: Sowohl das Cover als auch die Inhaltsbeschreibung weckten in mir nicht das Bedürfnis, das Buch unbedingt lesen zu müssen. Beides schrie förmlich nach einem Abklatsch von Fifty Shades of Grey und Royal. Sorry, ihr wisst, dass ich Bücer nicht gerne miteinander vergleiche , wenn sie einer anderen Reihe angehören aber dies war schon sehr auffällig. Dennoch habe ich nach dem Buch gegriffen, weil ich jeder Geschichte und jedem Autoren eine Chance geben möchte.


Zum Buch



Erste Zeile: Er hatte sie zu sich zitiert.



Trotz der ersten Erscheinung, die bei mir keinen guten Eindruck hinterlassen hat, fand ich den Anfang doch recht interessant - wenn nicht sogar zu normal.
Die Protagonistin Livy geht einem einfachen Job nach und begegnet einer anderen Gestalt, die alles andere als einfach ist. Während jene Begegnung, nicht ohne Spuren zu hinterlassen an Livy vorbei geht, war mir diese sowie der ach so 'mysteriöse Miller' unsympathisch.

Auch den Verlauf der Geschichte fand ich sehr vorhersehbar, typisch für jene Genre und eintönig. Mir fehlte das Besondere an der Geschichte. Livy lebte bisher in ihrem Schneckenhaus und hatte nicht das Gefühl, dass sie etwas verpassen könnte. Bis die Begegnung mit dem mysteriösen Miller alles von grundauf verändert. Und genau das sind die Begegnungen, die besonders bei diesen Bücher bei wirklich jeder Geschichte in Szene gesetzt werden.

Während mir der Anfnag noch gefiel, ging es nach mehreren Seiten steil bergab. Die Geschichte schien sich in Taten zu wiederholen, die jeder Leser mit Verstand nicht nachvollziehen kann. Nach seltsamen Konversationen - die von Wiederholungen und Wiederholungen geprägt sind - kommt es zum Fluchtverhalten, nur um einen Schritt wieder vor zugehen und sich im Kreis drehen zu können. Und dies ist noch nicht einmal ein Spoiler.
Das Verhalten ließ mich nur den Kopf schütteln, sodass ich mich dazu zwingen musste, daas Buch bis zum Schluss zu lesen. Und dies war ein Kampf!

Es soll nicht beleidigend klingen aber während ich mehr von Livy erfuhr und ihr Verhalten absolut nicht nachempfinden konnte, fragte ich mich was die Autorin überhaupt vom Frauenbild hälgt. Viel kann es nicht sein und schon gar nicht positiv und das finde ich schon sehr, sehr traurig.

Charaktere:

Olivia - auch Livy genannt - fand ich zu Beginn noch überzeugend. Personen, die in sich gekehrt leben und sich oft selbst dazu motivieren müssen, aus ihrem Schneckenhaus zu kehren, wurde bei Livy gut zur Geltung gebracht. Jenes Verhalten, sowie der Fakt, dass ihr bester Freund versucht, sie zu ihrem Glück zu zwingen, machte sie für mich sympathisch. Eben weil sie dadurch noch normal wirkt.
Spätestens nach dem Treffen mit Miller, ließ mich ihre Entwicklung den Kopf schütteln. So unvernünftig kann man doch nicht sein und auch nicht für einen Mann werden, oder? Ehrlich gesagt fehlte mir das menschliche bei ihr. Obwohl sie alles andere als menschlich von ihm behandelt wird, rennt sie immer wieder zu ihm zurück und vegetiert dahin wie ein Hund. So wenig Selbstachtung und menschliches Verhalten habe ich schon lange nicht mehr bei einer Protagonistin erlebt. Ehrlich gesagt ist es das erste Mal, dass es vorkam und mich so negativ aufstoßen ließ.

Miller machte es leider auch nicht besser. Bereits seine Art Themen zu beenden nervte mich. Stellt euch vor, euer Gegenüber beendet alles mit einem: Gut, das wäre dann geklärt. Ihr könnte mir nicht sagen, dass man diese Person auf Dauer ernstnehmen kann. Nachdem ich diesen Satz nicht nur zum ersten Mal gelesen habe, wollte ich eigentlich eine Strichliste führen. Allgemein kam es mir so vor, als würde er eine Liste mit Dingen führen, die er sagen und tun kann.
Von einer menschlichen Art kann auch wohl kaum die Rege sein, denn selbst die Kommunikation äußerte sich eher mit Befehlen. Umso widersprüchlicher ist es, dass er Olivia als sein 'süßes Mädchen' bezeichnet. Auch die Tatsache, dass er um alles in seinem Leben ein Geheimnis macht, fand ich weder passend noch interessant.

Autor:  

» Jodi Ellen Malpas wuchs im englischen Northampton auf, wo sie auch heute noch mit ihren beiden Söhnen und einem Beagle lebt. Bevor sie zum Schreiben kam, arbeitete sie im familieneigenen Bauunternehmen. Mit ihrer erotischen Debüt-Triologie 'Lost in You' begeisterte sie auf Anhieb die Leserinnen und war wochenlang auf den Bestsellerlisten der 'New York Times' und der 'Sundey Times' vertreten.«
Quelle: Verlag
Ich habe 'Lost in You' nicht gelesen - ehrlich gesagt, ist der Bedarf dies nachzuholen sehr gering - aber nach 'One Night' muss der Vorgänger einen sehr starken Kontrast aufbringen. One Night hat mich weder durch die Geschichte, Charaktere, noch durch die Autorin selbst überzeugen können.

Ja, der Schreibstil war einfach und schnell zu lesen, doch diese Pluspunkte wurden schnell zu Nichte gemacht. Die Geschichte ist von nicht nachvollziehbaren Handlungen und Wiederholungen geprägt - besonders in den Dialogen! Der Reiz fehlte die Geschichte unbedingt weiterlesen zu müssen. Die Handlung war sehr vorhersehbar und auch wenn mir der Anfang gefiel, ging es trotz dem einfachen Schreibstil viel zu schnell bergab.

Den Charakteren fehlte das menschliche und vorallem das logische, der Geschichte fehlte es an Ideen und auch den Plot fand ich eher lachhaft als spannend.

Mir ist bewusst, dass die Konkurrenz groß ist, dass es jene Geschichte in zig unterschiedlichen Abwandlungen auf dem Markt gibt aber trotzdem muss es doch nicht den Schein machen, als würde willkürlich Romane ineinander gewürfelt werden, mit dem Gedanken, dass es schon irgendwie passen würde.

__________________________


Fazit: Nachdem ich das Buch gesehen habe, hatte ich viel erwartet und mir viel erhofft - scheinbar zu viel. Das Buch bietet weder etwas neues, noch überzeugendes. Die Geschichte ist geprägt von Wiederholungen - vermutlich auch wie meine Rezension aber daran könnt ihr mal sehen, wie sehr es mich nervte! - unlogischen Verhalten der Charaktere und von Situationen, die bereits von anderen Bücher dieser Genre bekannt sind. Das Buch war für mich eine Enttäuschung und reg mich weder dazu an, die Geschichte weiterlesen noch etwas anderes von dieser Autorin lesen zu wollen. Selbst drei Sterne...finde ich noch zu viel..

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(613)

1.261 Bibliotheken, 22 Leser, 1 Gruppe, 171 Rezensionen

mona kasten, trust again, liebe, dawn, new adult

Trust Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei LYX, 13.01.2017
ISBN 9783736302495
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Sie hat mit der Liebe abgeschlossen - Er weigert sich, sie aufzugeben.

In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ - und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt.
Quelle: Verlag


Klappentext:  Als Dawn Edwards für ihr Studium nach Woodshill ziet, möchte sie vor allem eins: vergessen. Vergessen, was zu Hause geschehen ist. Vergessen, dass ihre erste große Liebe sie verraten und ihr Herz gebrochen hat. Was sie nicht erwartet, ist, dass sie gleich in der ersten Woche in der neuen Stadt Spencer Cosgrove begegnet, - der nicht nur ihr Herz gefährlich schnell schlagen lässt, sondern auch augenblicklich beginnt, hemmungslos mit ihr zu flirten. Dabei hat Dawn sich felsenfest geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Die Sache mit der Liebe ist für sie gestorben - ein für alle Mal. Stattdessen will Dawn sich auf ihre Kurse am College konzentrieren, auf ihre Freunde und ihre größte Leidenschaft: das Schreiben von Geschichten. Aber Spencer gibt nicht auf. Je öfter Dawn ihn abblitzen lässt, desto harnäckiger wird er. Bis Dawn zufällig eine ganz andere Seite an ihm kennenlernt, die ihr Spencer in einem völlig neuen Licht zeigt. Denn auch er verbrigt etwas. Etwas herzzerreißendes, von dem niemand etwas erfahren soll. Und plötzlich ist es Dawn unmöglich sich von ihm fernzuhalten. Auch wenn sie weiß, dass ihr Herz keine weitere Enttäuschung überstehen wird...
Quelle: Verlag

______________________________________________________



Inhalt:

Sie hat mit der Liebe abgeschlossen - Er weigert sich, sie aufzugeben.

In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ - und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt.
Quelle: Verlag


Klappentext:  Als Dawn Edwards für ihr Studium nach Woodshill ziet, möchte sie vor allem eins: vergessen. Vergessen, was zu Hause geschehen ist. Vergessen, dass ihre erste große Liebe sie verraten und ihr Herz gebrochen hat. Was sie nicht erwartet, ist, dass sie gleich in der ersten Woche in der neuen Stadt Spencer Cosgrove begegnet, - der nicht nur ihr Herz gefährlich schnell schlagen lässt, sondern auch augenblicklich beginnt, hemmungslos mit ihr zu flirten. Dabei hat Dawn sich felsenfest geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Die Sache mit der Liebe ist für sie gestorben - ein für alle Mal. Stattdessen will Dawn sich auf ihre Kurse am College konzentrieren, auf ihre Freunde und ihre größte Leidenschaft: das Schreiben von Geschichten. Aber Spencer gibt nicht auf. Je öfter Dawn ihn abblitzen lässt, desto harnäckiger wird er. Bis Dawn zufällig eine ganz andere Seite an ihm kennenlernt, die ihr Spencer in einem völlig neuen Licht zeigt. Denn auch er verbrigt etwas. Etwas herzzerreißendes, von dem niemand etwas erfahren soll. Und plötzlich ist es Dawn unmöglich sich von ihm fernzuhalten. Auch wenn sie weiß, dass ihr Herz keine weitere Enttäuschung überstehen wird...
Quelle: Verlag

______________________________________________________


Erster Eindruck: Der schwarze Hintergrund überraschte mich, da das Cover des ersten Bandes etwas leichtes und liebevolles an sich hat. Und doch gefällt mir der Kontrast von beiden. Während das Cover des ersten Bandes unschuldig wirkte, hat dieses Cover etwas leidenschaftliches an sich. Ja, ich mache es nur anhand der Haltung der Charaktere aus aber es ändert nichts an meiner Meinung. Durch den schwarzen Hintergrund kommt das Bild jedoch um einiges besser zur Geltung.
Gut, die Art wie der Titel des Buches und der Name der Autorin auf dem Cover in Szene gesetzt wird, sowie die Gestaltung allgemein, ist nach dem ersten Band nichts neues aber es gefällt mir! Zumal es eine Reihe ist, die dadurch noch besser zusammen passt!


Zum Buch



Erste Zeile: Es war eine Schnappsidee, im Coffee-Shop schreiben zu wollen.



Auch wenn ich den Vorgänger - Begin Again (siehe hier) - gelesen habe, gefällt es mir, dass jedes Buch eine Geschichte von sich erzählt und unabhängig vom ersten ersten Band gelesen werden kann. Natürlich kommen die Protagonisten des ersten Bandes ebenfalls vor aber so geht es in diesem Band um Dawn, die beste Freundin von Allie. Mit Dawn und Spencer - der beste Freund von Kaden - treffen zwei hitzige Charaktere aufeinander. Dementsprechend gab es viel Abwechslung, was die Charaktere und vor allem den Verlauf der Geschichte betrifft. Ich finde es immer wieder amüsant, wie viele noch bis heute der Meinung sind, dass Freundschaften zwischen Männern und Frauen nicht funktionieren. Ich bin da anderer Meinung und Mona Kasten fängt diese Meinung perfekt in ihrer Geschichte ein.

Auf der einen Seite kann natürlich eine Pro und Kontra-Liste erstellt werden, auf der anderen Seite kann man sich aber auf die Protagonisten einlassen, die beweisen, dass jene Freundschaft tatsächlich funktioniert. Die von dem Leben der Protagonisten geprägt werden und zur Entwicklung beitragen.

Wie beim ersten Band konnte ich auch bei diesem Band nicht aufhören zu lesen, da ich nach den ersten Kapiteln in den Bann gezogen wurde. Zumal die Situationen nur zu bekannt sind und auch weiterhin eine Thematik bleiben wird, die eine große Bedeutung hat.

Mir gefällt es, wie vertraut der zweite Band wirkt, selbst wenn Monate vergangen sind, nachdem man den ersten Teil gelesen hat. Auch wenn es unabhängige Geschichten sind, befindet man sich nach wenigen Seiten sofort in der Geschichte, die so simpel und doch fesselnd wirkt. Eigentlich finde ich es zum Teil schade, dass sie sich nicht zu sehr vom eigentlichen Leben unterscheidet aber gleichzeitig finde ich es gut, dass die Geschichte trotzdem zum Abschalten einlädt.

Charaktere:

Dawn ist eine interessante und hitzige Person, die meiner Meinung nach einem schönen Hobby und Studium nachgeht. Sie hat ein vorlautes Mundwerk, sodass sie auch wegen ihrer "Fähigkeit" ins Fettnäpfchen zu treten, mich als Leser oft zum schmunzeln gebracht hat. Letzteres machte sie für mich noch sympathischer. Die Sympathie schwwand zwar nicht völlig aber so war mir ihr Umgang mit ihrer derzeitigen Situation übertrieben und zu dramatisch dargestellt.
Sicher, jeder geht mit jeweiligen Situationen anders um aber während andere mit erhobenen Hauptes ihren Weg weiter schreiten, hing sie mir zu lange auf einer Stelle fest. Die Art war natürlich nicht die feine englsiche Art aber ich hätte mir gerne einen gewissen Stolz und eine gewisse Stärke von ihr gewünscht!

In diesem Sinne kommen wir zu Spencer. Spencer hat eine lockere, lustige Art an sich, während ich seine Lebenseinstellung lobenswert und ansteckend fand. Die Spuren der Vergangenheit haften auch an ihm aber so lässt er sich nicht davon runterziehen, bemitleidet sich nicht selbst aber macht das Beste aus den Situationen.
Spencer ist eine Person und ein Freund, den man nicht mehr hergeben möchte und der für seine Freunde sein letztes Hemd hergeben würde. Gut, die Art, wie er versucht Dawn den Hof zu machen, ist mit der Zeit anstrengend und er hätte das gewisse Feingefühl haben müssen, um sich selbst zu bremsen - aber an dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten. Im Endeffekt sehe ich Spencer als eine liebevolle Person an, die man einfach gern haben muss!


Autor:  

» Mona Kasten wurde 1992 in Norddeutschland geboren und ist dort auch immer noch zu Hause. Wenn sie ausnahmsweise mal nicht in der Uni sitzt (oder vielleicht gerade dann), denkt sie sich Geschichten aus, in denen junge Protagonisten große und kleine Probleme bewältigen müssen. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann. Die Autorin freut sich immer, von ihren Lesern auf Twitter zu hören ( @MonaKasten). Weitere Informationen unter:  http://monakasten.de/ «
Quelle: Verlag
Die Geschichte ist aus Dawns Perspektive beschrieben, die leicht und schnell zu lesen ist. Die Emotionen kommen gut zur Geltung und gingen mir unter die Haut. Mit den sympathischen und authentischen Figuren, ist in der Geschichte eine Spannung zu spüren, die sich immer wieder auflädt. Es gibt erotische Momente, die gut ausgeschrieben sind und nicht übertrieben sowie deplatziert wirken.
Die Entwicklungen der Charaktere fand ich passend umgesetzt, während Vertrauen in dieser Geschichte eine große Rolle spielt. Was mir jedoch am meisten gefiel, war der Fakt, dass man von Kapitel zu Kapitel schwebte und nicht das Gefühl von langatmigen Situationen aufkam, mit denen ich schon fast gerechnet hatte. Stattdessen kam nichts dergleichen vor, abgesehen von den Emotionen, die den Leser durch die Protagonisten anstecken lassen.
Monas Schreibstil gefällt mir sehr und dies nicht nur aus dem Grund, da die Geschichte in der Ich-Perspektive beschrieben wurde. So zieht den Leser gekonnt tiefer in die Geschichte und ich habe mich oft dabei erwischt, dass ich mehr Seiten an einem Tag gelesen habe, als die Anzahl, die ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Sie ging weit über das eigentliche Vorhaben und das gefiel mir sehr gut! __________________________




Fazit:
Mona Kasten hat mich auch mit diesem Band sehr fesseln und gut unterhalten können. Die Charaktere waren interessant und halten durch ihre hitzige Art die Spannung aufrecht. Ich möchte mich davon, mehr von der tiefen Vergangenheit und mehr von diesem Suchtgefühl, dass mich das Buch nicht zur Seite lesen lässt. Vielen Dank für diese wunderbare Unterhaltung! <3




Quotes: Als ich ihn zum ersten Mal gesehen hatte, war mir ein Wort durch den Kopf gejagt: Scheiße.
Quelle: Verlag / Seite: 18

Ich wollte ihm sagen, dass die beiden beschäftigt waren, oder es anders irgendwie nett umschreiben, aber stattdessen platzte nur ein einziges Wort aus mir heraus: "Penis."
Er blinzelte perplex: "Was?"
Und als wäre ich eine gesprungene CD, brachte ich wieder nur dasselbe Wort hervor, diesmla sogar etwas lauter: "Penis!"
Quelle: Verlag / Seite: 18



Eckdaten Format: Klappenbroschur / Paperback Genre: Roman, Romantik, New Adult
Release: 13. Januar 2017 Reihe: 2/3
Seiten:
480
Verlag:
LYX
ISBN: 978-3-7363-0249-5 Preis: 12 € [D]



Rezension zu:
Mona Kasten - Begin Again [1]

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(369)

642 Bibliotheken, 30 Leser, 0 Gruppen, 196 Rezensionen

magie, spiel, caraval, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

erotik, intrigen, sehnsucht, hass, familie

Love is War - Sehnsucht

R. K. Lilley , Sonja Rebernik-Heidegger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.08.2017
ISBN 9783453580565
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Zerstörung. Verrat. Ruin.
Wahre Liebe.

Wenige Wochen sind vergangen, seit Dante zum zweiten Mal Scarletts Herz gebrochen hat. Scarlett ist fest entschlossen, endlich von Dante loszukommen und ihn ein für alle Mal zu vergessen, als sich sein Halbbruder Bastian bei ihr meldet. Bastian hat Neuigkeiten, die alles verändern und die Ereignisse der letzten fünf Jahre in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. Können Scarlett und Dante am Ende doch noch gemeinsam glücklich werden?
Quelle: Verlag


Klappentext:

Scarlett: Er hat es wieder getan. Er hat mich zerstört. Mich verbrannt. Mich gebrochen. Er hat mir Luft zum atmen gegeben, nur, um mich keuchend und atemlos zurückzulassen. Etwas, das mich sowohl erschüttert als auch in Erregung versetzt. Etwas, das mich vollkommen zerstört. Etwas, das mich wieder heilt.

Dante: Unsere Liebe war von Anfang an verflucht. Sie wusste es nicht, aber mir war es immer klar. Sie wusste bloß, dass ich sie verraten hatte. Ich hatte Versprechen gebrochen - genauso sicher, wie ich ihr Herz gebrochen hatte. Aber so, wie jeder Krieg seine Opfer fordert und jede Lüge Konsequenzen hat, hat auch jeder Mistkerl gute Gründe für sein Verhalten.
Quelle: Verlag










Erster Eindruck: Ich finde es schade, dass das Cover vom zweiten Teil ncihts Neues zeigt. Wenn es sich um eine Reihe handelt, dann ist es natürlich nicht verkehrt, wenn es sich ähnelt aber bei einer Fortsetzung das gleiche Cover nutzen? Während das Cover des ersten Bandes ein graues Herz auf einem schwarzen Hintergrund zeigt, ist es beim zweiten Teil andersheru - ein schwarzes Herz auf einem grauen Hintergrund. Wenn sich der Fokus schon auf das Herz konzentriert, dann hätte man mehr daraus machen können. Beim ersten Teil z.B. die Hälfte des Herzens nutzen, dass isch mit dem zweiten Teil zusammensetzt. Zugegeben: diese Version gab es bereits bei einer anderen Reihe - z.B. die von Gayle Foreman - aber es hätte etwas hergemacht!

Zum Buch



Erste Zeile: Anton war vorbei gekommen, um mich aufzuheitern.



Wir erinnern uns zurück an all die Zeitsprünge, die Charaktere Scarlett und Dante und an den Krieg, den sie gegeneinander führen. Das Ende war ealles andere als zufriedenstellend und dennoch genau das richtige. Zumindest für mich, da ich es nicht erwarten konnte...endlich den zweiten Teil zu lesen. Der erste Teil war geprägt von einer Achterbahnfahrt der Gefühle, dessen auf und abs durchaus gut umgesetzt waren aber nach meinem Geschmack zu viel wurden.
Auch in diesem Band ist mit einigen Fahrten und Zeitsprüngen swie Emotionen zu rechnen, die mich z.B. doch etwas mitgenommen haben. Zwar saß ich nicht weinend vor dem Buch aber dafür ungläubig und verärgert.

Allerdings blendet dieses Gefühl nicht alles aus. Während man auf Antworten hofft, kann ich nicht abstreiten, dass mir Scarlett beim zweiten Teil auf die Nerven ging. Trotz ihrer Hintergrundgeschichte, schien mir ihr Verhalten nicht schlüssig zu sein. Obwohl es mir gefällt, dass der zweite Teil zunächst - Wochen später - aus ihrer Perspektive weitergeht. Wenn da nicht der Schein gewesen wäre, dass einiges beschrieben wurde, dass an die eigentliche Geschichte vorbeiführte. Ich meine, wenn wir Dr. House sehen, dann möchten wir doch auch wissen, was es mit dem Patienten und dessen Erkrankung auf sich hat und nicht, wie sich die Wiese bei der Konkurrenz entwickelt.

Auch das hin und her der Charaktere fand ich eher mühselig. Ja, beide hatten es nicht leicht, beide haben ihre Gründe aber dann sollten sie sich auch dafür entscheiden können - was man möchte und erwartet. Die beiden sind keine zwölf Jahre mehr und im wahren Leben funktioniert es doch auch. 
...Mehr oder weniger!

Was mir am zweiten Band gefiel, ist der Fakt, dass es in der Geschichte viel weiter geht, als ich erwartet hatte. Es war spannend, aufschlussreich und leider wurde einiges sehr übertrieben dargestellt.


Charaktere:

Während Scarlett es mir beim ersten Band schwer machte, mit ihr warm zu werden, klappte es bei diesem Band viel besser. Gleichzeitig bedeutet es nciht, dass ich ihr Verhalten für gut und schlüssig empfinde. Denn leider hat sich dieses nicht großartig verändert, denn der vor-und-zurück-Tanz besteht leider immer noch.
Doch wenn ich davon absehe, hat es mir gefallen, dass in ihr ein zierliches Mädchen steckt, dass gleichzeitig anderen die Stirn bieten kann. Die spätere Sympathie, die ich noch vom ersten Band hatte, war zum Glück auch beim zweiten Band vorhanden. Zum Glück, denn andernfalls wäre es bei ihrer Story etwas schwierig geworden, denn das Interesse für sie sollte durchaus vorhanden sein.
Abgesehen von dem Hin und her, bleibt Scarlett mit ihrem Verhalten nicht auf der gleichen Stelle stehen, stattdessen sind ihre Entwicklungen durchaus zu merken. Ihre impulsive Art, die wir bereits im ersten Band kennenlernen durften, ist auch noch in diesem Band vorhanden aber so bricht diese auf eine normale und verständliche Weise aus. Im Endeffekt fiel mir kein Verhalten auf, dass sie gar unmenschlich auftreten lassen könnte.


Nachdem ich den ersten Band beendet hatte, hatte ich beim zweiten Band darauf gehofft, dass die Fortsetzung aus Dantes Perspektive beschrieben wird. Ich bin froh darüber, dass sich mein Gedanke bewahrheitet hat und das man einen besseren Blick auf Dante, sein Leben und sein Verhalten werfen kann.
Wenn ich ehrlich bin, dann hätte ich nach dem ersten Band nicht damit gerechnet, dass er mir doch noch so sympathisch wird und interessant zu sein scheint. Im Endeffekt hat Dante ebenso seine Schwächen und Stärken und konnte mich als Mann in seiner unsichtbaren Rüstung überzeugen.


Autor:  

» R.K Lilley schreibt, seit sie denken kann. Um ihre Rechnungen bezahlen zu können, hat sie unter anderem viele Jahre lang als Stewardess gearbeitet. Ihr war schon lange klar, dass sie eines Tages darüber schreiben würde. 'Love is War' ist ihre erste Serie bei Heyne. «
Quelle: Verlag

Der Schreibstil ist - gewohnt vom ersten Band - einfach zu lesen, sodass man sich auf Anhieb in der Fortsetzung befindet und das vorherige Geschehen noch gut vor Augen hat.
Der zweite Band gestattet einen Einblick in Dantes Perspektive, die mir ein wenig besser gefiel und mich mehr an die Geschichte fesselte. Die Spannung war für mich weiterhin vorhanden aber ich erwähne auch hier, dass die Autorin an manchen Stellen einen Hang zur Übertreibung hatte.
Jene Übertreibung äußerte sich in der Entwicklung ihrer Geschichte sowie ihrem Schreibstil.
Dennoch kann ich nicht behaupten, dass sie das Drama nicht gut trifft. Das Gegenteil war der Fall und es gefiel mir sogar ganz gut. Nur zu gerne hätte ich mehr aus Dantes Perspektive erfahren!


__________________________

Fazit:
Love is War - Sehnsucht war eindeutig eine spannende Steigerung zum ersten Teil. Die Charaktere bleiben nicht auf einer Stelle stehen und entwickeln sich in der Geschichte. Dadurch, dass sich die Perspektiven abwechseln, fand ich diesen Band stärker als den Vorgänger. Es lohnt sich auch dran zu bleiben, wenn der erste Teil bereits überzeugen konnte.



Eckdaten

Originaltitel:
Breakting Her
Format:
Klappenbroschur
Genre:
Roman, Erotik
Release: 14. August 2017
Reihe: 2/2
Seiten:
448
Verlag:
Heyne
ISBN: 978-3-453-58056-5
Preis:
12,99 € [D] / 13,40 € [A]




Rezension zu:
R.K. Lilley - Love is War - Verlangen [1]

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

176 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

lauren blakely, liebe, big rock, verlobung, beste freunde

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!

Lauren Blakely , Ira Severin , Michael Meyer
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.07.2017
ISBN 9783956496868
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Ich war ein arrogantes Arschloch und ein unverbesserlicher Playboy.
Bis eine Woche mein Leben für immer veränderte.

Meiner Familie zuliebe soll ich mich eine Weile zusammenreißen: Keine Skandale mehr!
Und als perfekter braver Sohn brauche ich eine Schein-Verlobte für sieben Tage. Was läge da näher, als meine beste Freundin Charlotte zu fragen? Mit so einer scharfen Frau fällt es mich nicht schwer den verliebten Softie zu mimen. Leider kann ich, seit wir im Bett gelandet sind, an nichts anderes mehr denken als an ihren heißen Körper. Charlotte spielt ihre Rolle als meine Zukünftige perfekt - doch bei mir ist es längst viel mehr als ein Spiel... Quelle: Verlag

Erster Eindruck: Ich muss es einfach sagen! Auch wenn ich das originale sowie das deutsche Cover nicht passend finde, bevorzuge ich doch die originale Version. Ein nackter Mann im Bett, der nur zum Teil bedeckt ist, ist definitiv ein besserer Hingucker, als ein grauer Hintergrund. Stellt man unser Cover neben das Original, wird man es verstehen können, denn das deutsche Cover wirkt daneben schon recht langweilig. Ein grauer Hintergrund, der mit rot-rosanen Blüten faziert ist... Nur der Ring auf dem Cover wurde mehr oder weniger übernommen, der sich um die Buchstaben, des weißen Titels legt. Leider muss ich gestehen, dass diese Umsetzung das einzige ist, das mir am Covere gefällt. Letzten Endes war es nicht das Cover, dass mich näher an das Buch gezogen hat, sondern der Inhalt - wie es auch sein sollte - aber das Äußere hat mich nicht packen können.


Erster Satz: Mein Schwanz ist verdammt eindrucksvoll.



Zum Buch: Bereits das erste Kapitel macht deutlich, dass die Geschichte - zwar nicht an allen Stellen - mit Humor genommen werden sollte. Zumal sollte sich der Leser auf die Geschichte einlassen, genau genommen ist es nichts neues, da dies bei jedem Buch zutreffen sollte.
Wie der erste Satz darauf hinweist, ist die Geschichte aus der Perspektive des männlichen Protagonisten beschrieben. Dies war für mich etwas neues und spannendes! Endlich eine Geschichte, die nur aus der männlichen Perspektive beschrieben ist! Der Protagonist Spencer ist ein 'Bad Boy'  und leider ist auch das bei diesen Geschichten nichts neues.
Die Geschichte ist leicht überzogen und da es aus Spencer Sicht besschrieben ist, ist mit einer typisch männlichen und versauten Art zu rechnen, die den Leser tiefer in die Gedankenwelt des Mannes zieht. Und auch, wenn die Gedanken zum Teil zweideutig und versaut sind, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen.
Schon allein aus dem Grund, weil sein Gegenstück einen frischen und angenehmen Wind in die Geschichte bringt - und gleichzeitig Spencer ein wenig Wind aus den Segeln nimmt.

Obwohl ich Slice of Life Gschichten mag, hatte ich bei dieser Geschichte das Gefühl, dass es nicht wirklich weiter geht. Der Verlauf der Geschichte offenbart eine Freundschaft,die durchaus beweist, dass jene zwischen Mann und Frau funktioniert.
Und weiter?
Zwar gibt es Momente, die ans Herz gehen aber mir fehlte etwas trotz der dreihundert Seiten....


Autor:
New York Times-Bestsellerautorin Lauren Blakleys Markenzeichen sind sexy Liebesromane, voller Herz, Humor und heißer Bettszenen. Die Kuchen- und Hundeliebhaberin hat die meisten ihrer Erfolgsromane beim Gassigehen mit ihren vierbeinigen Freunden geplottet. "Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!" stürmte direkt nach Erscheinen sämtliche amerikanische Bestsellerlisten.
Quelle: Verlag


Dafür, dass die Geschichte nur aus der männlichen Perspektive beschrieben ist, gibt es eine menge Pluspunkte. Womöglich muss man sich daran gewöhnen aber mir gefiel es sehr gut. Endlich ein Buch, dass die Eindrücke eines Mannes offenbart und Leserinnen an seine Gedanken teilhaben lässt - ob diese stets hilfreich sind, ist eine andere Geschichte.
Die Autorin verbindet seine Perspektive mit einer Prise Humor, sodass der Blick leicht über die Zeilen schwebt. Bereits durch den ersten Satz wird deutlich, womit der Leser ungefähr rechnen muss. Dabei gefällt mir genau das! Es wird viel zu viel ernst genommen, sodass es der Autorin durch ihren unbeschwerten Schreibstil gelingt, die Geschichte und das Lesevergnügen aufzulockern.
Lauren baut in ihrer Geschichte eine interessante Freundschaft zwischen Protagonistenauf, die nicht unterschiedlicher hätten sein können. Gerade durch die Protagonisten bauen sich natürlich Spannungen und Wendungen auf, die mit starken Emotionen verbunden sind. Bei der Genre kann man es sich vermutlich denken aber ich erwähne dennoch, dass es in der Geschichte "heiß" hergeht. Die Vorgehensweise und die Art es zu beschreiben fand ich zwar nicht störend aber dafür schien es mir zu viel zu sein. Ja, für die Genre ist die Aufteilung an sich normal aber wenn es weniger gewesen wäre, hätte ich die Emotionen der Charaktere realistischer gefunden.
Meiner Meinung nach sieht man dabei, dass der Spruch: weniger ist mehr - doch öfters zutrifft, als man denkt.


Charaktere: Der Protagonist Spencer ist ein "typischer Mann", wie er im Buche steht, während ihm das Bad Boy-Image verpasst wurde. Natürlich darf jenes Image bei diesen Geschichten nicht fehlen. Spencer ist eine Person, die sich kein Blatt vor dem Mund nimmt und schon gar nicht um das Thema herum spricht.
Allerdings schien er mir an manchen Stellen zu sehr von sich überzeugt zu sein, sodass es nicht an einen gesunden Optimismus und an ein gesundes Selbstbewusstsein erinnert. Eine Prise Selbstüberzeugung ist schön und gut aber bei ihm schien es doch zu viel zu sein. Bereits der erste Satz gleicht einem hohen Ego. Wobei man sich nicht nur auf diesen konzentrieren sollte, da es sonst euren Blick für Spencer zu sehr beeinflussen kann.
Allerdings gefielen mir seine Gedanken, die sich auch an den Leser richteten und eine gewisse Sympathie zu ihm aufbauten.

Charlotte schien für mich eine Person zu sein, die weiß, wie sie ihrem Gegenüber den WInd aus den Segeln nehmen kann und ihn somit auf dem Boden der Tatsachen zurückholen kann.
Im Verlauf der Geschichte gefiel es mir, dass sie nicht naiv durch die Gegend zieht und auszuteilen weiß. Dies noch auf eine Art, die einem nicht zu wider erscheint. Mir gefiel ihre authentische und toughe Art sehr. Generell gefallen mir diese Protagonistinnen natürlich um einiges besser, als die ach so lieben Mauerblümchen.
Ich hatte versucht etwas negatives zu finden aber sie gefiel mir sehr gut und machte der Rolle als beste Freundin alle Ehren.
__________________________

Fazit:
Big Rock hatte eine amüsante Art sich sich, mit der ich nicht gerechnet hatte. Mir waren einige Stellen zwar zu informativ aber mir gefiel die Sicht des männlichen Protagonisten - denn dies machte das Ganze sehr interessant. Natürlich ist mit einem gewissen 'männlichen' Humor zu rechnen aber es bringt das Lesevergnügen nicht ins Stolpern, entwickelt sich stattdessen interessant und auf seine Art fesselnd. Vielleicht hilft es sogar ein wenig dabei, die Männer besser vestehen zu wollen und wegen ihren Sprüchen nicht sofort an die Decke zu gehen. Die Seiten sind für meine Verhältnisse sehr knapp geraten, sodass mir so einiges gefehlt hat. Um für die Charaktere ein besseres Gefühl zu bekommen und etwas mehr aus der Geschichte zu machen, wäre es nicht verkehrt gewesen, wenn man noch ein paar Seiten hinzugefügt hätte.



Eckdaten:
Format: Taschenbuch Genre: Romantik, Erotik
Release: 10. Juli2017 Reihe: 1/1
Seiten:
304
Verlag:
Mira Taschenbuch (Harper Collins)
ISBN: 978-3-95649-686-8 Preis: 9,99 € [D] / 10,30 € [A]


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

psychologie, fachbuch, zimbardo, selbstbewusstsein, kriegsverbrechen

Der Luzifer-Effekt

Philip G. Zimbardo , Karsten Petersen
Fester Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Springer Verlag, 16.07.2008
ISBN 9783827419903
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

279 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 90 Rezensionen

dschinny, jessica khoury, aladdin, liebe, ein kuss aus sternenstaub

Ein Kuss aus Sternenstaub

Jessica Khoury , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei cbj, 10.07.2017
ISBN 9783570403532
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

151 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

liebe, gefängnis, kirsty moseley, fighting to be free, autodiebstahl

Fighting to Be Free - Nie so geliebt

Kirsty Moseley , Christiane Meyer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 12.06.2017
ISBN 9783956496806
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Er ist der verurteilte Bad Boy.
Sie ist die Tochter aus gutem Hause.
Als sie sich treffen, verändern sich ihre Leben für immer....

Es ist Jamies letzte Chance auf ein normales Leben. Bisher war seine Existenz bestimmt von Armut und Gewalt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, ist er voller guter Vorsätze. Doch so leicht entkommt er seiner Vergangenheit nicht. Dann begegnet er Ellie - und sie verkörpert all das, wonach er sich sehnt. Die Anziehungskraft reißt sie beide mit. Jamie will alles tun, sich ihrer würdig zu erweisen: der Mensch zu werden, den Ellie lieben kann. Aber noch hat er ihr nicht die Wahrheit über seine dunklen Taten gestanden. Sind Ellies Gefühle stark genug, um bei ihm zu bleiben? Bei einem Mann, der das Leben es anderen auslöschte...


Klappentext: Seit der Erfahrung mit ihrem Exfreund ist Ellie nicht gut auf Männer zu sprechen. Doch als sie im Club auf einen sexy Fremden trifft, ist alle Vorsicht vergessen. Sofort fühlt Ellie eine Verbindung zu Jamie. Schon in der ersten Nacht erlebt sie eine nie gekannte Nähe. Obwohl sie an den Narben auf seinem Körper spürt, dass Jamie ein hartes Leben geführt haben muss, vertraut sie ihm instinktiv. Mit jedem Kuss gibt sie sich ihm mehr und mehr hin, aber manche Dinge sind zu perfekt, um wahr zu sein....


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Erster Eindruck: Ich stand bereits an der Kasse, während ich darauf wartete, dass ich die Bücher bezahlen kann und meinem Blick durch den Laden schweifen ließ. Es war das Cover, welches mich näher an das Regal treten ließ. Eigentlich muss ich sagen, dass das Buch auf dem ersten Blick hin, nicht wirklich besonders zu sein scheint: ein leicht knalliger Hintergrund mit simplen Blumen. Die knallige Farbe macht durchaus auf das Buch aufmerksam aber letztenendes war es die simple Art, die mich an sich zog, sodass ich nach dem Buch griff, den kurzen Text las und somit klar war, dass ich es ebenfalls kaufe. Auch wenn ich ein wenig von dem sogenannten 'Bad Boy' skeptisch war. Wie ihr wisst, habe ich mit dieser Beschreibung so meine Probleme! Allerdings war es dennoch klar, dass ich das Buch ebenfalls kaufen muss! Zumal lilane Töne zu meinen Favoriten gehören - natürlich.

Zum Buch:

Erste Zeile: Es gibt Momente im Leben, die den Blick auf das eigene Ich prägen.



Der Protagonist Jamie hat eine Geschichte hinter sich, an die er sich am liebsten nicht mehr erinnern und so schnell wie möglich einem Neustart entgegen treten möchte. Doch die Lasten liegen schwer auf den Schultern und die Steine, die ihm in dem Weg gelegt werden, sind sehr groß. Dennoch fand ich es beachtlich, in welchem Selbstkonflikt sich Jamie zum Teil befand.

Im Endeffekt kann man bei diesem Buch von einer Geschichte sprechen, die für solch eine Genre üblich ist. Die Protagonisten Jamie und Ellie treffen zufällig aufeinander, dessen Leben nicht unterschiedlicher hätten sein können. Trotzdem konnte ich das Buch nicht zur Seite legen und war stattdessen süchtig danach. Jede freie Minute wurde für das Buch genutzt. Nach Feierabend war isch schneller daheim, als sonst!

Ich schätze, dass mich dieser Kontrast zwischen dem Leben der Protagonisten süchtig nach diesem Buch gemacht haben. Als würden Ying und Yang zum ersten Mal aufeinander treffen und sich zusammen fügen.

Mir gefiel die Umsetzung der Geschichte, sowie der stetige Kontrast der Protagonisten, der weder an Bedeutung noch an Überzeugung verliert. Auch die Entwicklung der Charaktere und die Auswirkungen, die sie aufeinander ausüben, fand ich realistisch sowie fesselnd zugleich. Selbst die etwas düstere Wolke, die sich von Kapitel zu Kapitel vergrößert, fand ich optimal umgesetzt, die nicht an Spannung verliert und stattdessen eine größere Bedeutung innerhalb der Geschichte bekommt.

Wobei ich sagen muss, dass das Sprichwort "weniger ist mehr"....doch bei dieser Geschichte gepasst hätte. Ich war vom Buch gefesselt - keine Frage - aber manche Stellen, schienen mir doch zu sehr in die Länge gezogen zu sein.

Womöglich üblich für diese Genre, ist mit viel Leidenschaft zu rechnen - wobei ich, ehrlich gesagt, darüber erleichtert war, dass jeweilige Szenen nicht zu sehr in Detail gingen und nicht unnötig in die Länge gezogen wurden. Zwar bieten sie eine Abwechslung, die sowohl zum Geschehen als auch zu den Charakteren passte aber mein Fokus richtete sich dann doch eher auf die weitere Entwicklung der Geschichte.


Charaktere:
Ellie ist jene Protagonistin, die zu Beginn der Geschichte ein Engel auf Erden ist.
Warum ich davon so begeistert bin? Weil es mir gefallen hat, dass sie sich nicht für oder wegen ihrer Mutter verbiegt, die mehr als nur eine gewöhnungsbedürftige Dame ist.
Während ich eher das Gefühl hatte, dass ihr Vater sich aus Liebe und Fürsorge für seine Tochter interessiert und einsetzt, ging mir diese 'Statusgeilheit' von ihrer Mutter sehr auf die Nerven!
Noch nicht einmal für sie ändert sich Ellie, während sie von einem hohen Status ebenfalls nichts zu halten scheint und sich selbst stattdessen treu bleibt. Ellie hat einen Blick für das Gute in den Menschen und lässt sich durch ihren kämpferischen Charakter nicht unterkriegen.
Auf der anderen Seite ich mir, dass es schwer sein könnte, sie ernstzunehmen, da schon sehr vieles passieren muss, ehe ihr tatäschlich der Kragen platzt. So könnte es auf dem ersten Moment schließlich wirken, als könnte man ihr stets auf der Nase herum tanzen. Dennoch habe ich es selten, dass ich vom Anfang bis zum Schluss von einem Protagonisten begeistert bin.


Jamies Geschichte erinnert mich anfangs, nachdem man erst harmlose Dinge erfuhr - wie der Fakt, dass er wegen schlechte Erfahrungen keine Beziehungen möchte - einer an einen typischen Protagonisten. Ironischer Weise ist er jedoch der Bad Guy der Geschichte und ja, ich kann dieser Bezeichnung immer noch nichts abgewinnen!
Natürlich gibt es dort und bei ihm die ach so schlimmen Seiten und Kontakte, mit denen tatsächlich nicht zu spaßen ist. Jamie stellt also einen starken Kontrast zu Ellie und ihrem Leben auf.
Einerseits tut es mir sehr leid, was für ein Leben er führt und in welche Richtungen er stets gedrängt wird. Andererseits kam mir einiges so unrealisitsich bei ihm vor, selbst wenn es sich um eine fiktive Figur handelt.
Allgemein hat er ein sehr - wirklich ein sehr, sehr - gutes Herz, während er es auch schafft weit über seinen Schatten zu srpingen und den Dämonen seiner Vergangenheit ins Gesicht zu blicken.
Durchaus hätte man ihm in ein anderes Rampenlicht stellen können und seine Entwicklungen anders gestalten können, doch wo bliebe dann der Anreiz für eine Fortsetzung?


Autor:
» Zunächst veröffentlichte Kirsty Moseley ihre spannenden und gefühlvollen Geschichten als E-Book im Selbstverlag - und konnte Millionen Leserinnen und Leser begeistern. Die Autorin aus Norfolk ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Eines der Geheimnisse ihrer Romane: ein klein wenig ähneln fast alle ihrer Helden ihrem Ehemann Lee. Natürlich nur in seinen besten Eigenschaften. «
Quelle: Verlag

Seriöse Geschichten wurden - meiner Meinung nach - in der Beschreibung vergessen.
Die Autorin konnte mich bereits damit packen, dass ihre Geschichte in der Ich-Form beschrieben wurde und sich die Protagonisten in ihren Geschichten abwechseln. Allerdings muss ich zugeben, dass ich doch enttäuscht darüber war, da die ersten Kapitel nicht darauf hinwiesen - und vorerst aus Jamies Perspektive beschrieben wurden. Ich hatte mich schon darauf gefreut, die Geschichte durchgehend aus seiner Perspektive zu lesen. Doch ehe ich mich darüber freuen konnte, dass ein Buch endlich nur aus der Perspektive des männlichen Protagonisten zu lesen ist, wechselte jene zu Ellies Perspektive.
Gut, die Autorin ermöglich Einblicke in die Leben, die nicht unterschiedlicher hätten sein können und durchaus in die Tiefe gehen und Themen aufgreifen, über die ich doch eher seltener lese.
Mir gefiel der Schreibstil der Autorin sehr, da er eben zum einem aus der Sicht der Protagonisten beschrieben ist und er auch sehr flüssig zu lesen war. Allerdings kam es mir so vor, als wäre Jamies Perspektive, die, die Geschichte größtenteils erzählt - was mir nur Recht war, da ich mich zu Beginn schließlich darüber gefreut hatte. Abgesehen daovn hatte ich das Gefühl, dass seine Perspektive durchaus mehr Tiefe besaß, als es bei jener von Ellie der Fall war.Hinzu komm der interessante und spannende Wechsel von Liebesgeschichte zu Kriminellengeschichte, dessen Übergang ich sehr gelungen fand. Allein dafür gab es bereits in der Bewertung viele Sterne. Vermutlich ist sie Seitenzahl bei dieser Story leicht übertrieben und man hätte sie kürzen können, da einiges für meinem Geschmack zu sehr in die Länge gezogen wurde. Auf der anderen Seite war ich jedoch sehr von der Geschichte gefanden, sodass es  mir nicht bewusst war, wie viele Seiten ich tatsächlich an einem Tag verschlungen habe.
__________________________

Fazit:
Fighting to be free ist vom Verlauf der Geschichte her und in jener Genre garantiert nichts neues mehr.
Gerade weil die sogenannten Bad Boys vermutlich ein Muss für die New Adult-Geschichten sind. Dennoch hat mich das Buch in seinen Bann gezogen, sodass ich nach dem fiesen Ende nun ungeduldig auf den zweiten Teil warte!
Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und auch der Wechsel der Perspektiven hat einen flüssigen und interessanten Lauf. Wenn ihr nach dem zweiten Band der Geschichte greifen möchtet, dann müsst ihr euch noch leider bis zum 13. November geduldigen!






  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

184 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

roadtrip, glücksspuren im sand, rachel bateman, tod, glücksspurenimsand

Glücksspuren im Sand

Rachel Bateman , Ute Brammertz , Steffi Korda
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Heyne, 26.06.2017
ISBN 9783453271494
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:  BEREUEN WIRST DU NUR,
WAS DU NICHT AUSPROBIERT HAST


Alles was Anna von ihrer älteren Schwester Storm geblieben ist, ist eine Liste: eine Lise mit Dingen, die Storm in diesem Sommer noch erleben wollte. Aber sie kann es nicht mehr, denn sie ist tödlich verunglückt. Und nun liegt es an Anna, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Cameron macht sich Anna auf den Weg, den mal lustigen, mal verrückten Träumen ihrer Schwester hinterherzujagen. Und erkennt schon bald, dass tiefe Traurigkeit und großes Glück manchmal ganz dicht beieinander liegen.
Quelle: Verlag

Klappentext: Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester - eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie » Im Regen küssen «, » Ins Dive-in-Kino gehen « (Was immer das sein mag!) oder auch einfach » Mutig leben «. Im Gedenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der ebenso süße wie kluge Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da und Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.
Quelle: Verlag

________________________________________


Erster Eindruck: Eigentlich bin ich oft viel zu nahe am Wasser gebaut, sodass ich sonst einen Bogen um diese Geschichten mache. Aber der Inhalt hat mich gelockt! Mich interessierten die Aufgaben der Liste, sowie ich auch auf die Auserwählte gespannt war, die diese erfüllen soll.
Dabei finde ich den Kontrast zwischen Inhalt und Cover interessant!
[....] Was ich alles interessant finde :D
Während die Story eher danach klingt, dass die Stimmung tiefer gezogen wird, wirkt das Cover angenehm, entspannend und unbeschwert. Mir gefällt es,w ie das Foto eingefangen wurde und ich finde, dass es eindeutig zum Inhalt sowie zum Vorhaben der Protagonistin passt.
Auch wenn der Titel des Buches recht groß ist, gefallen mir die Farben und die Schriftart. Allgemein bin ich von der Gestaltung begeistert!



Zum Buch


Erste Zeile: Vor allem erinnere ich mich an Regen.


Ich war von den ersten Seiten geflasht, auch wenn die Inhaltsbeschreibung darauf hinweist, hätte ich nicht mit solch einer 'Begrüßung' gerechnet. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass die Geschichte den Leser zu sehr hinunter zieht. Trotz dem doch recht ungewohnten Anfang, war ich vom Anfang gefesselt und wollte am liebsten alles und sofort erfahren.
Der Leser taucht in das Leben der Protagonistin Anna ein, während ihre Geschichte von der Gegenwart und Vergangenheit begleitet wird.
Die Thematik ist für eine Jugendliteratur ungewohnt ernst aber so kommt nicht das Gefühl auf, dass der Leser abgeschreckt wird - ganz im Gegenteil!

Zwar lenkt sich die Aufmerksamkeit sehr auf die Protagonistin Anna und den Nachbarsjungen Cameron aber so bringen beide eine wunderschöne Geschichte auf, während der eigentliche Sinn - die eigentliche Thematik der Geschichte - nicht verloren geht.
Ja, es existieren viele Klischees in der Geschichte aber ehrlich gesagt gefiel mir die Geschichte so gut, sodass ich mich davon gar nicht stören ließ.

Die Geschichte verbindet sich mit einer schönen Idee, die mich ein wenig an Mein bester letzter Sommer erinnerte, die aber zum Teil etwas erwachsenes an sich hat. Trotzdem wird eine Reise stets an etwas emotionales geknüpft, sodass ich nicht nur einmal den Tränen nahe war.
Charaktere:
Eigentlich lenke ich meine Aufmerksamkeit größtenteils auf die Protagonisten, mit denen ich stets bei meiner Rezension anfange - aber dieses Mal muss ich mit den Eltern von Anna beginnen!

Ja - die Situation ist natürlich nicht einfach und so traurig sie und die Emotionen auch sind, fühle ich mich ein wenig schlecht, wenn ich sage: wie gut mir die Umsetzung gefällt und wie sehr die Emotionen bei dem Leser ankommen. Auch wenn sie so einiges für ihre Tochter tun, hatte ich auf der anderen Seite das Gefühl, dass sie ihr Kind Anna im Stich lassen. Es tat mir leid zu lesen, wie sehr sie an der Situation und dem Verlust zerbrechen aber so hatte ich mir etwas mehr erhofft.

Die Protagonistin Anna war es, die mich sehr und auch positiv überraschte.
Im Vergleich zu ihren Eltern, hatte ich das Gefühl, dass sie die Stäre aufbringt, die andere aufrecht hält Auch wenn der Verlust deutliche Spuren an ihr hinterlassen hat, verfällt sie nicht stets in Trauer und wagt es sich auch, die Dinge beim Namen zu nenen und vor allem ihren Emotionen freien Lauf zu lassen!
Mir gefiel es ihre Entwicklungen zu beobachten, während sie zuvor doch nicht wusste, was und wie sie es möchte. Jedoch finde ich es schade, dass die Gefühle der Protagonistin zwar  zur Sprache kommen aber im Raum stehen bleiben und sich nicht weiter mit der Thematik ausgesetzt wird.

Cameron - ein Freund aus Kinderzeit ... .. .. Gott! Ich habe mich in ihn verliebt!
In vielen Situationen hätte ich ihn gerne in die Arme genommen und nie wieder losgelassen! Auch wenn an ihm deutliche Spuren hafteten, hatte ich das Gefühl, dass er dich sofort wieder aufrichtet, sobald du ins straucheln gerätst. Mir gefiel es sehr, dass er neben der Protagonistin nicht verblasste. Ich kann gar nichts negatives zu ihm sagen...

Autor:

» Rachel Bateman hat sich in den USA bereits einen Namen als Jugendbuchautorin gemacht. Neben dem Schreiben betreibt sie eine Verlagsserviceagentur und unterstützt unabhängige Autoren bei der Publikation ihrer Bücher. Mit ihrer Familie lebt Rachel Bateman auf einer Farm mitten in Montana - wo sie manchmal von den Weiten des Ozeans träumt. «
Quelle: Verlag

Mir gefiel der Schreibstil der Autorin sehr!
Zum einem weil er sehr flüssig zu lesen ist und zum anderen weil er sehr von den Emotionen begleitet wird. Der Leser taucht stets in die Perspektive der Protagnostin ein und wird von den Emotionen und Situationen nur so mitgerissen - während diese wirklich mitten ins Herz geht!

Die Geschichte bietet durch einen Roadtrip genug Abwechslung aber wird stets von einer vorhandenen Spannung begleitet, die so echt wirkt, dass ich von der Geschichte sehr gefesselt war. Der Plot war eine gute Umsetzung und hatte mich von dem Stuhl gerissen. Allerdings fehlte an der Geschichte und dem Schreibstil nichts.

Die Zeitsprünge fand ich zwar zum Teil verwirrend aber wenn man sich daran gewöhnt hat, unterbricht es nicht das spannende Feeling - ganz im Gegenteil! Auch bei den Charakteren hat die Autorin ein gutes Händchen!
__________________________

Fazit: Ich war von dieser Geschichte sehr gefesselt und möchte gerne noch viel mehr von der Autorin lesen!
Die Geschichte ist ein emotionaler und mitreißender Roadtrip, mit interessanten Charakteren und einer spannenden Entwicklung!
Sehr empfehlenswert!


  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

312 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

liebe, maybe someday, colleen hoover, maybe not, wg

Maybe not

Colleen Hoover , Kattrin Stier
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423717250
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:

Ein Mädchen als Mitbewohnerin in der WG?
Nichts lieber als das, denkt Warren. Vor allem, wenn besagte Mitbewohnerin so überaus attraktiv und sexy ist wie Bridgette.
Doch Warren gegenüber verhält sich Bridgette kaltschnäuzig und abweisend. Offensichtlich hasst sie ihn bis aufs Blut...oder doch nicht? Was, wenn die Leidenschaft, mit der sie ihn verabscheut, eine ganz andere Leidenschaft verbrigt. Genau die plant Warren aus ihr herauszukitzeln. Ein gefährliches Spiel beginnt, bei dem Warren Gefahr läuft, sein Herz zu verlieren...
Quelle: Verlag

____________________________________



Erster Eindruck: Vergleicht man die Cover vom DTV-Verlag mit dem Originial, dann bin ich wirklich froh darüber, dass sie sich nicht an das Original halten. So war es schon bei Maybe Someday der Fall. Das Cover von Maybe Not punktet bereits damit, indem es sich dem Vorgänger ähnelt. Die Farben wirken angenehm aufeinander abgestimmt und auch wenn der Name der Autorin etwas zu groß und dick auf dem Cover beschrieben steht, ist es ein Blickfang! Dafür sorgt unter anderem die Schrift des Titels und der Titel selbst, hinter dem sich die Protagonisten verbergen. Zugegeben ist es eine typische Haltung, die auf dem Cover jener Genre häufig zu sehen ist aber es ist ein schöner Eye-Catch!

Zum Buch



Erste Zeile: Ich bin sicher, dass in der Hölle der Alarmton meines Weckers in voller Lautstärke über ein Lautsprechersystem abgespielt wird, um die Schreie der ganzen verlorenen Seelen dort zu übertönen.



Ich finde es spannend, dass Maybe Someday eine weitere Geschichte hat, da ich vom eigentlichen Buch emotional geflasht war! Allerdings wurden dadurch meine Erwartungen an diesem Buch sehr hoch.

Zumal muss ich eines vorweg sagen: kennt man bereits Maybe Someday, so ist Maybe Not beinahe nichts neues. Viele Situationen sind bereits aus dem Vorgänger bekannt, die jedoch nicht an Bedeutung verlieren, wie ich merkte. Was nun negativer klingt, als es gemeint ist. Ich hielt es für interessant mehr über die Nebencharaktere zu erfahren und ein anderer Blick auf das Geschehen, machte nicht nur die Hauptgeschichte noch interessanter.

Erinnert ihr euch an Warren? Mitbewohner und bester Freund von Ridge aus Maybe Someday? Um diesen aufgeweckten Protagonisten dreht sich die Story, obwohl ich mir hin und wieder unsicher war, ob wirklich von einer Story die Rede sein kann. Obwohl es ein Werk von Colleen Hoover ist, kann es nciht mit ihren anderen Büchern mithalten - schon gar nicht mit Maybe Someday. Leider... und das, obwohl Warren einen angenehmen Wind einbringt.

Das Buch ist so dünn, sodass ich kaum auf die Geschichte und Charaktere eingehen kann, da ich sonst Gefahr laufe, euch zu spoilern.
Im Endeffekt ist Maybe Not eine angenehme Abwechslung, trotz dem oberflächlichen Eindruck, den man durch die wenigen Seiten bekommt.

Charaktere:

Ich glaube, dass man Warren einfach gern haben muss. Er scheint die Person zu sein, die auf keinen Streich verzichten kann und deswegen eher kindisch wirkt, als dass man ihn wirklich ernstnehmen kann.
Doch mit der Zeit und nachdem man von dem Verhalten genervt reagiert hat, war ich ihm für seine Art dankbar - denn die Geschichte wird z.B. dadurch etwas aufgelockert.
Ja, er sollte noch lernen was Privatsphäre bedeutet und auch, dass nicht jeder mit dem Programm einverstanden ist, welches er ungeniert im gemeinsamen Wohnzimmer schaut - aber er bringt einen interessanten Kontrast zu Ridge auf.

Während ich mit Warren schnell warm wurde und manchmal wegen seinem Verhalten schmunzeln musste, hatte ich mit Bridgette meine Startschwierigkeiten.
Sie war für mich sehr gewöhnungsbedürftig und ihre kratzbürstige Seite, machte es mir auch nicht einfach. Ich schätze, dass es mir ebenso wie Warren erging, da ich Bridgette selbst nicht wirklich einschätzen konnte.
Mit den Kapiteln gefiel es mir jedoch sie auftauen zu sehen und wenn ich an ihre Vergangenheit denke, finde ich ihre Reaktionen durchaus berechtigt, sowie ich ihre Entwicklung innerhalb der wenigen Seiten als optimal betrachte - aber ich selbst wurde mit ihr einfach nicht warm. Und das obwohl sie keines der ach so lieben Mauerblümchen oder keine jener Person ist, die alles und jeden innerhalb von Sekunden um den Finger wickelt. Zu schade!

Autor:  

» Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt Weil ich Layken liebe, das sie zunächst als E-Book veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der New York Times. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Maybe Not ist das mitreßende Spin-Off zu Maybe Someday auch unabhängig zu lesen.«
Quelle: Verlag

Auch wenn ich mich wahrscheinlich bei jedem ihrer Werke wiederhole: Ich liebe ihren Schreibstil und ihre Geschichten!
Bisher war ich es gewohnt, von jedem ihrer Werke mitgerissen zu werden, alles um mich herum zu vergessen, sodass mir sogar beinahe mein Essen angebrannt wäre.

Die Geschichte ist schnell, wirklich sehr schnell zu lesen, nicht nur weil sie so kurz gehalten wurde. Colleens Schreibstil ist einfach und schnell nachzuvollziehen, emotionsvoll, sodass der Leser eigentlich oft mit den Protagonisten leidet. Doch bei diesem Werk fehlte mir die gewohnte Tiefe! Ja, die Nebencharaktere blühen auf und sind nicht ganz uninteressant aber mir fehlte das vertraue 'Hoover-Feeling'.

Selbst wenn ich nichts gegen erotische Szenen in Geschichten habe, so waren es mir bei diesem Buch einfach zu viele. Auch das typische 'Hoover-Drama' fehlte mir. Hinzu kommen einige Tippfehler, die bei der Übersetzung zustande kamen. Nicht, dass ich es nun all zu gravierend finde. Wir sind alle nur Menschen, Fehler passieren und die Geschichte war dennoch gut zu lesen.

__________________________


Fazit:
Trotz dem fehlenden 'Hoover-Feeling', war Maybe Not eine nette Abwechslung mit einem quirligen Protagonisten. Ihr könnt Maybe Not unabhängig von der Hauptgeschichte lesen aber ich würde euch empfehlen auch nach Maybe Someday zu greifen. Eben auch aus dem Grund, um die Protagonisten aus dem ersten Band besser kennenzulernen und aus einem anderen Blickwinkel sehen zu können. So wie es auch bei den Protagonisten aus Maybe Not zutrifft. Allerdings hat das Buch die Wartezeit auf ein neues Werk von Colleen versüßt, sodass meine Vorfreude erneut gestiegen ist und ich abermals ungeduldig auf die deutsche Version von ihrem neuen Roman warte!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

257 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

liebe, stepbrother dearest, penelope ward, stiefgeschwister, stiefbruder

Stepbrother Dearest

Penelope Ward , Julia Brennberg
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.06.2016
ISBN 9783442484393
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Wenn man zwischen Liebe und Schmerz nicht mehr unterscheiden kann...
Greta freut sich, dass ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr an der Highschool zu ihnen zieht. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt - am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht bestitzt ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen...
Quelle: Verlag

Klappentext: Als Gretas Stiefbruder Elec für das letzte Schuljahr an der Highschool zu ihnen zieht, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt. Schnell lernt sie ihn zu hassen - er ist ein rebellischer Macho, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt. Aber am meisten hasst sie, dass sein schönes Gesicht ihren Verstand benebelt, dass ihr Herz schneller schlägt, wenn er den Raum betritt. Und als eine Nacht alles verändert, muss sie sich eingestehen, dass sie rettungslos in ihn verliebt ist. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet ist er auch wieder daraus verschwunden. Erst Jahre später, als sie nach einer Tragödie in ihre Heimatstadt zurückkehrt, steht Elec plötzlich wieder vor ihr. Und aus dem rebellischen Jungen ist ein Mann geworden, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen...
Quelle: Verlag


___________________________________


Erster Eindruck: Im ersten Moment habe ich mich vom Cover erschlagen gefühlt. Die Protagonistin ist mir viel zu nahe, viel zu groß auf dem Cover abgebildet, sodass ich mich im ersten Moment von dem Buch abgewandt hatte.
Die Tatsache, dass Autor und Genre in einem rosanen Ton zwar hervor stechen aber unpassend wirken, machte es leider auch nicht besser.
Auf dem zweiten Blick - somit auf die Rückseite des Buches gerichtet - war es die Inhaltsbeschreibung, die mich doch neugierig machte. Zumindest fand ich die durchsichtige Schrift des Titels auf dem Cover und den schimmernden Hintergrund auf der Rückseite passend.


Zum Buch



Erste Zeile: Die Luft war so kalt, dass das Erkerfenster in unserem Wohnzimmer beschlug, während ich nervös dahinter wartete und versuchte nach draußen zu spähen.



Meine Gedanken konnten nicht anders, durch die Geschichte und das aufeinandertreffen habe ich mich sofort in die Geschichte von Dark Love (Siehe hier) zurückgesetzt gefühlt. Doch dadurch hatte die Geschichte gleichzeitig etwas vertrautes an sich, sodass ich sofort und gut in die Geschichte rein kam und gar nicht mehr aufhören konnte.

Das Lebensereignis der Protagonistin fand ich sehr gut gewählt sowie realistisch umgesetzt. Während die Protagonistin Greta mit der neuen Situation recht offen umgeht und sich ihr aufgeregt nähert - benimmt sich Elec wie ein Idiot, der sich keine Freunde macht. Gleichzeitig konnte ich ihm sein Verhalten jedoch nicht übel nehmen. Allerdings ärgerte es mich sehr, dass dieses Verhalten, die Situation an sich, zu sehr an Dark Love erinnerte. Womöglich verhält man sich in neuen Situationen so? Bei Situationen, in denen man mehr oder weniger hineingezwungen wird? Allerdings kam es mir beinahe wie eine 1:1 Situation vor....

Die Entwicklungen der Geschichte und das Verhalten der Protagonisten fand ich interessant - während ich das Gefühl hatte, dass die Nebencharaktere nicht untergehen und somit nicht uninteressant sind, da sie schließlich zur Entwicklung beitragen.

Die Emotionen, die von den Charakteren und der Geschichte vorhanden waren, fand ich ansprechend und fesselnd zugelich, während es nicht ganz uninteressant war zu erfahren, was es mit den Nebencharakteren auf sich hat. Ich verstehe gar nicht, warum das Buch bei einigen so schlecht abgeschnitten hat.
Gut, womöglich ist jene Thematik - die ich hier nicht ansprechen kann, um Spoiler zu vermeiden - riskant und wenig ansprechend, für mich hat es allerdings etwas aufregendes an sich. Aus diesem Grund kann ich mir nicht vorstellen, dass es das letzte Mal war, dass ich nach solchen Geschichten greife.

Charaktere:

Vom ersten Moment an mochte ich Greta sehr!
Sie schien eine einfache und angenehme Persönlichkeit zu haben, die scheinbar so wenig wie möglich Komplikationen mit anderen Personen haben möchte. Mit dem Herz auf der Zunge, konnte sie mich sehr schnell für sich gewinnen! Selbst ihre schüchterne Seite hatte etwas an sich, während sie sich dennoch nichts gefallen ließ.
Auf der anderen Seite war sie mir jedoch zu naiv und gutgläubig. Jedoch muss ich zugeben, dass ich selten bis nie genervt von ihr als Protagonistin war. Sie hat mir sogar ganz gut gefallen.

Auch wenn Elecs Verhalten zu Beginn unmöglich war, fand ich ihn dennoch interessant - sehr interessant sogar.
Elec
ist das komplette Gegenteil von Greta. Er ist herausfordernd, provozierend und während er vermutlich andere dadurch nervt, fand ich das ganze eher amüsant und fesselnd.
Die Tatsache, dass Elec keine Grenzen außer Acht gelassen hat, schien mir auf der einen Seite zu sehr unter die Gürtellinie zu gehen und war zum Teil auch etwas nervig. Wenn ich jedoch in Betracht ziehe, in welcher Altersspanne er sic befand, halte ich es für eine nachvollziehbare Reaktion.
Trotz allem gefiel mir der ältere Elec um eingies besser, sodass ich manche Reaktionen nur zu gut verstehen konnte. GEwisser Weise wurde man durchaus süchtig nach ihm! Also Ladys, greift zu!

Autor:  

» Penelope Ward ist eine New-York-Times-, USA-Today und Wall-Street-Journal-Bestseller-Autorin. Sie ist in Boston mit fünf Brüdern aufgewachsen udn arbeitete als Nachrichtensprecherin beim Fernsehen, bevor sie sich eine familienfreundlichere Karriere suchte. Penelope liebt New-Adult-Romane, Kaffee und ihre Freunde und Familie. Sie ist stolze Mutter zweier Kinder und lebt in Rhode Island.. «
Quelle: Verlag

Durch das Bloggerportal habe ich gesehen, dass nächstes Jahr ein neues Buch von ihr erscheint, welches mich ebenso neugierig machte, wie es bei diesem Buch der Fall war. Penelope konnte mich durch ihre leichte Art zu Schreiben, sodass ich von Zeile zu Zeile schwebte, sehr überzeugen. Selbst wenn ihre Geshcichte allgemein betrachtet nichts neues mehr ist und neben 'Dark Love' garantiert mehr von diesen Geschichten gibt, gefiel mir jene sowie die Umsetzung und was die Autorin noch alles herausschöpfen konnte.
Beim Lesen kommt man wirklich schnell voran und manchmal hatte ich mir gewünscht, dass sie doch etwas Wind aus den Segeln nimmt.

Wenn die Autorin die Musik hört, die sie in ihrer Geschichte gewählt hat, dann hat sie ienen verdammt guten Geschmack, sodass ich ihr dankbar bin, da ich durch sie wieder auf Paramore gekommen bin - danke für <3!
Ich war darüber überrascht, wie viel die Autorin in ihrer Geschichte beachtet udn wie sie es für diese genutzt hat, dass mir wirklich nichts negatives aufgefallen ist.

Der Leser erlebt die Geschichte stets aus Gretas Perspektive, die mit Höhen und Tiefen, starken Emotionen und Schritte geprägt sind, die sich dem Erwachsenenleben Stück für Stück nähern. Neben beschriebenen Situationen und Emotionen, gibt es auch Chatverläufe - die ich jedes Mal ein bisschen mehr mag, wenn sie denn in Geschichten genutzt werden. Auch ohne jegliche Bearbeitung, sodass der Chatverlauf nur auf dem einfachen Hintergrund zu sehen ist, wirkt es dennoch sehr realistisch.
__________________________

Fazit:

Auch wenn ich oft an Dark Love erinnert wurde, fand ich die Geschichte fesselnd und finde es gleichzeitig schade, dass es nur bei einem Teil bleibt.
Mir gefielen die Entwicklungen und Charaktere sehr, sodass ich gar nicht mehr aufhören konnte das Buch zu lesen. Ja, die Geschichte ist an sich nichts neues aber mir gefiel sie dennoch! Die Art zu Schreiben und die Charaktere, sowie Nebencharaktere hatten etwas fesselndes an sich, während man sich ihnen innerhalb der Geschichte nahe fühlt. Die Geschichte ist mit einem Band abgeschlossen und ich bin noch am schwanken, ob ich nicht doch noch einen zweiten Teil gerne hätte, der nur aus Elecs Perspektive beschrieben ist.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

168 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

liebe, werwölfe, engel, fantasy, nora melling

Schattenblüte - Die Erwählten

Nora Melling ,
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.10.2013
ISBN 9783499267024
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:
Die letzte Schlacht beginnt:
Schatten gegen Licht - Liebe gegen Schmerz

Luisa ist zur Werwölfin geworden, nur so konnte sie überleben. Nun droht ihr ein grausames Schicksal: Bald wird sie alle Erinnerungen an ihr vorheriges Leben verlieren - auch die an ihren geliebten Bruder, der viel zu früh sterben musste. Als der Leitwolf Norrock ihr das Tor zur Unterwelt zeigt, ergreift sie die Chance: Endlich kan sie ihren Bruder wiedersehen. Sie ahnt nicht, in welch große Gefahr sie sich damit bringt - noch nie hat jemand zurückgefunden aus der Welt der Toten. Thursen, ihre große Liebe, gelingt es dennoch, sie zu retten. Doch damit haben sie die mächtigen Gegenspieler der Wölfe - Die Shinanim - auf ihre Spur gelockt. Ihr Ziel: die Vernichtung aller Wölfe.
Quelle: Verlag



Klappentext: 
« Du bist in der Nebelwelt. Wir sind auf der Grenze zwischen dem Reich der Lebenden und dem der Toten. Das ist unsere Welt. » Ich bin mir fast sicher, dass ich in seinem Menschengesicht Wolfzähne schimmern sehe. « Die Werwolfwelt. Na, wie fühlt es sich an, meine Werwölfin? »
Und dann heult Norrock ein Wolfsheulen aus seinem Menschenmund. Mensch und Wolf, hier im Nebel ist er beides zugleich. Und ich? Meine Hände haben seltsam unscharfe Ränder. Haarig sind sie und doch nicht. Vorsichtig bewege ich meine Krallenpfotenfinger.
Noch ein letztes Heulen, dann reißt Norrocks Nebel auf und wird zu einem Portal. Einem Portal ins blinde Nichts. « Na los, geh deinen Bruder suchen, Schattenwächterin. »

Mit tastenden Schritten gehe ich vorwärts, tiefer hinein in die andere Welt. Der Boden hier ist so weich. Er schluckt sanft das Geräusch meiner Schritte. Hier entlang ist es richtig, es fühlt sich so richtig an. Es kann nur diesen einen Weg geben. Diesen Weg, den Fabian gegangen sein muss. Wenn ich ihm folge, werde ich ihn finden. Werde ich endlich dort sein, wohin ich gehöre. Dann endlich wird das Sehen aufhören, und der Schmerz in mir wird für immer gestillt sein. Es zieht mich. Hier ist der Weg für die Toten.
Quelle: Verlag


________________________________________________________


Erster Eindruck: Auch wenn ich oft sage, dass mich Personen-Cover nicht so ansprechen, bin ich von diesem Cover doch fasziniert. Es wirkt düster, geheimnisvoll und passt auf allen Ebenen. Wieder nimmt die Protagonistin das gesamte Cover ein und ich kann nicht leugnen, dass sie auf dem Cover schön anzusehen ist. Auch die Bedeutung hinter einer einfachen Kerze, sowie die Tatsache, dass es für das Cover genutzt wird, gefällt mir sehr! Wenn ihr die Geschichte liest, werdet ihr die Beudeutung dahinter verstehen. Über die rote Farbe des Titels lässt sich streiten und auch darüber, dass es so wirkt, als wäre der Autorenname im letzten Moment auf das Cover hinzugefügt worden. Letzten Endes muss ich gestehen, dass mir die Entwicklung der Protagonistin mit jedem Cover besser gefällt.



Zum Buch



Erste Zeile: « Wann wachst du endlich auf? » Ich streiche Luisa wieder und wieder mit dem Finger durch den weichen Pelz hinter dem Ohr.


Mit dem zweiten Band wuchs die Spannung, die für mich auch im dritten Teil anhielt. Mir gefällt es, dass die Folgebände an dem Ende zuvor anknüpfen und sich nicht in langen Vorgeschichten verlieren.
Die Atmosphäre bleibt düster und die Spannung aufrecht. Man könnte meinen, dass sich der Leser selbst in einigen Konflikten befindet, sodass er nicht so recht wissen könnte, was er von den jeweiligen Seiten, der unterschiedlichen Charakteren halten soll.

Ich finde es schwer weitere Reihen zu rezensieren, da ich eben nicht weiß, ob ihr die Vorgänger gelesen habt und ich euch diese schmackhaft machen und nicht unnötig spoilern möchte.

nach wie vor dient Berlin als Handlungsschauplatz, sodass es für die einen oder anderen interessant sein dürfte, die dort leben. Selbst wenn nicht, so bekommt der Leser ein deutliches Bild von den Schauplätzen.

Luisa macht eine schwierige Zeit mit, die für Außenstehende wohl drastischer sind, als für sie selbst. Während sie auf mich, wie jemand wirkt, der alles vom Neuen kennenlernen musste, zieht sich das Interesse nicht nur auf die Wölfe. So, wie sie unter den Menschen lebten und täucshen, gibt es auch andere Wesen, die Fragen aufwerfen und gleichzeitig einen frischen Wind in die Geschichte einbringen  und - das vorallem - die Spannung aufrecht halten.

Die Geschichte wird von einer düsteren Atmosphäre begleitet, die mir bereits bei den Vorgängern ganz gut gefallen hat. Und doch konnte mich der Anfang einfach nicht fesseln. Für mich zog es sich quälend in die Länge, ehe ich das Gefühl hatte, dass endlich etwas passierte. Mit gutem Gewissen kann ich trotzdem behaupten, dass ich es alles andere als enttäuschend fand.

Charaktere:

Ich hatte die Seiten mitgezählt, bei denen ich meine neutrale Haltung Luisa gegenüber nicht verlieren würde. In den vorherigen Teilen hatte sie mich nicht begeistern, gar überzeugen können, sodass ich ihr beim dritten Teil eine neue Chance geben wollte.
Abermals.
Diese Chance wurde jedoch mit Füßen getreten. Abermals!
DWenn ich daran zurück denke, was von Luisa erwartet wurde, während sie sich nciht an die einfachsten Dinge halten konnte, kocht in mir schon wieder das Blut! Eine einzige Einstellung von ihr hat dafür ausgereicht, um das Fass zum überlaufen zu bringen.
Fairer Weise muss ich anmerken, dass sie nach wie vor, für irhe Freunde und Familie alles tun sowie geben wrüde. Aber das reduziert leider nicht das ungute Gefühl, dass ich stets bei ihr hatte.

Thursen war der jenige, mit dem ich stets Mitleid hatte.
Bereits vom ersten Band an. Wenn ich daran denke, was er privat und auch weben Luisa mitmachen musste, stellte sich bei mir stets die Frage nach dem "Warum?"
Manchmal schien er mir selbst für einen fiktiven Charakter zu unwirklich zu sein. Man kann doch nicht zu hundert Prozent verständnisvoll, geduldig und gutmütig zugleich sein, oder? Jedenfalls nciht dann, wenn gewisse Grenzen vorhanden sind. Es gab viele Situationen, in denen ich mir gerne andere - ganz andere - Reaktionen von ihm gewünscht hätte. In meinen Augen haben manche Personen nicht nur eine Grenze überschritten - und ihm nicht nur einmal vor dem Kopf gestoßen, sodass ich mich oft fragte, wie Thursen sein Gegenüber tatsächlich betrachtete. Auch der Versuch jeweilige Personen aus seiner Perspektive sehen zu wollen, gelang mir nciht, selbst im Nachhinein nicht.
Gewisser Weise zeigt er einen genauen Kontrast zu Luisa, sodass er eine angenehme und ruhige Abwechslung zur Protagonistin ist.

Autor:  

» Nora Melling wurde 1964 in Hamburg geboren. Schon als Kind liebte sie es, phantastische Geschichten zu erfinden. Doch erst einmal machte sie eine kaufmännische Ausbildung und zog zum Studium nach Berling. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin mit ihrem Mann und viere Kinder in Berlin-Zehlendorf und geht oft im Grunewald spazieren, wo sich auch ihre Werwölfe tummeln. Zuvor erschienen von ihr Schattenblüte - Die Verborgenen und Schattenblüte - Die Wächter. «
Quelle: Verlag
Wenn ich an die Vorgänger zurückdenke und mir ihre Art zu schreiben ins Gedächtnis rufe, dann muss ich anmerken, dass es mir gefällt, wie sehr sie die Schauplätze nutzt.
An manchen Stellen hatte ich das Gefühl, dass ich mich selbst an den jeweiligen Orten befinden würde. Nach wie vor nutzt sie die Perspektive der Protagonisten in der Gegenwart und setzt sie vielseitig ein. Ihr gelingt es eine angenehme Abwechslung zwischen Mensch- und Wolfdasein in einer düsteren Atmosphäre einzubringen.
Jedoch hatte ich das Gefühl, dass die düstere Atmosphäre in diesem Band doch sehr nachgelassen hat. Dabei hat mich gerade diese Atmosphäre so gebannt!
Allerdings fand ich manche Perspektivenwechsel zu schnell. Die Kapitel lassen sich flüssig lesen aber die kurzen Kapitel und so einige wirre Satzstellungen - selbst, wenn es die Gedankengänge der Charaktere sind - fand ich viel zu verwirrend.
Gerade wenn es um die Gedankengänge geht, hätte ich mit etwas Ruhe und Entspannung gerechnet, die sich neben der Spannung aufbringt...
__________________________


Fazit: Schattenblüte gehörte damals zu meinen Jugendhighlights! Durch mein weiterhin vorhandenes Interesse an Wölfen, hat die Geschichte etwas interessantes und fesselndes an sich. Die Spannung in diesem Band hat mir am meisten gefallen - nur sollte man darauf achte, dass man sich nicht zu sehr von machen Figuren nerven lässt.
Trotz allem ein spannendes Finale mit interessanten Wesen, die nicht zu knapp kommen!




  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

415 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 117 Rezensionen

liebe, the last ones to know, musik, rock my soul, rockstar

Rock my Soul

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.06.2017
ISBN 9783734103568
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:  ER IST EIN ROCKSTAR UND VERDREHT JEDER DEN KOPF - DOCH FÜR SIE MUSS ER SICH RICHTIG INS ZEUG LEGEN


Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen miti den grünen Augen nie mehr sein wird, als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band 'The Last Ones to Know' einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird....
Quelle: Verlag

Klappentext: Dee lacht. » Ja, du warst umwerfend. Im Ernst, eine echte Wucht. Ich habe nur noch eine Frage, bevor wir die Sache dingfest machen. «

Na klaaaar, das klingt auch überhaupt nicht verdächtig. Okay?

» Welches Bandmitglied findest du am heißesten? «

» Dee ganz im Ernst, wenn ich Teil dieser Band werde, dann werden diese Jungs wie Brüder für mich sein. Es spielt keine Rolle, wie heiß sie sind, denn diese Art Drama kann ich nicht gebrauchen. «

Und das ist weiß Gott die Wahrheit. Shawn ist heiß, aber er scheint diesem unausgesprochenen Gesetz zu entsprechen, dass ein Mann, je heißer er ist, umso stärkere Arschloch-Gene hat. Ich würde nicht noch einmal mit ihm schlafen, selbst wenn er mich anflehen würde.

» Richtige Antwort! «, brüllt Dee aufgeregt, sodass ich kurz zusammenzucke. » Volltrefffer! Du bist dabei! «
Quelle: Verlag

_________________________







Erster Eindruck: Ich übertreibe nun und sage: ich liebe die Cover der Rock my-Reihe. Sie sind und bleiben ein Hingucker! Wie bei den Vorgängern ist auch bei diesem Cover ein Mitgleid von The Last Ones to Know zu sehen und dieses Mal schmückt Shawn das Cover!
Bilde ich es mir ein oder wurde dieses Modell bereits oft für Fotocover genutzt? Zumindest finde ich, dass die Person Ähnlichkeit mit jener hat, die auf dem Cover Wie die Luft zum atmen zu sehen ist. Ich weiß, Vergleiche sind unangebracht aber eine Ähnlichkeit ist doch zu erkennen, oder?
Dennoch sind und bleiben diese Cover ein Blickfand und sehen nebeneinander wirklich sehr schön aus! Während jede Person auf dem Cover, auf mich den Anschein machte, als würden sie tatsächlich auf der Bühne stehen, wurde ich immer tiefer in den Bann gezogen und dies allein durch das Cover.
Auch die Farbwahl finde ich angenehm - während es mir gefällt, dass auch die jeweiligen Instrumente zu sehen sind. Wie ihr merkt, fällt der erste Eindruck bei mir positiv aus!




Zum Buch
Erste Zeile:
» Bist du sicher, dass du das tun willst? «, fragt mich mein Zwillingsbruder Kaleb.


Wie bei den Vorgängern, teilen sich die Protagonisten in die Rollen eines Bandmitgliedes und eine aussenstehende Person auf. Nach wie vor gefällt mir die Aufteilung sehr, gerade weil mich die Einblicke von 'beiden Welten' interessieren.
Die Protagonistin Kit überraschte mich positiv und das nicht nur aus dem Grund, weil sie vier ältere Brüder hat, während einer von ihnen aus einem simplen Grund mein Herz erobern konnte.

Der Fokus der Geschichte richtet sich, nach wie vor, auf die Musik, während mir die Umsetzung sehr gefiel. Allerdings muss ich gestehen, dass mir die Wettbewerbe fehlen! Ein Doppelkonzert stelle ich mir auch interessant vor. Ein Battle unter Gitarristen oder Drummer wäre bestimmt auch spannend und würde garantiert ebenfalls der Menge einheizen.

Innerhalb der Geschichte spielen die Vorgänger weiterhin eine Rolle für sich. Da jedoch jeder Protagonist selbst eine Geschichte für sich hat, sehe ich es selbst nicht als dringend notwendig an, die Vorgänger zu lesen oder sich an eine Reihenfolge zu halten. Da mir allerdings die Vorgänger sehr gefallen haben, möchte ich sie euch ans Herz legen! Lest sie, lasst sie auf euch wirken, um euch ein Bild von all den Charakteren zu machen, die innerhalb und außerhalb der Band eine Bedeutung haben.

Was mich persönlich ärgert ist, dass der Ablauf stets der gleiche ist. Nach dem zweiten Band hatte ich mit einer Änderung gerechnet, einem neuen Schwung, doch abgesehen von der Protagonistin, hatte ich leider nicht das Gefühl.

Charaktere:
Den ersten Gedanken, den ich bezüglich Kit hatte, war jener: "Wow, sie dürfte es wirklich nicht einfach gehabt haben!"
Kit gefiel mir in ihrer Rolle sehr, da man ihr die Liebe zur Musik anmerkt und auch ihre motivierte und arrangierte Art sehr gut zur Geltung kommt. Am meisten gefiel mir ihre tolerante Art!
Jeder Mensch ist vielseitig, wie wir wissen - und doch fand ich es bei Kit anstrengend! Man merkte ihr die unterschiedlichen Seiten einfach an. Während sie auf der einen Seite die Rockerin vorgibt - wäre ich ein Junge, hätte ich mich garantiert in Kit verliebt! - scheint es so, als würde ihr altes Ich zum Vorschein kommen, welches das genaue Gegenteil von ihrer Person zeigt und sie somit unsicher gar ängstlich erscheinen lässt.
Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn die Charaktere ihre Schwächen haben - natürlich soll muss es so sein! - aber diesen Widerspruch in sich, fand ich dann doch sehr gewagt, wenn nicht sogar an manchen Stellen unwirklich.

Shawn machte es mir sschon etwas schwerer!
Er schien für mich eher der große Bruder zu sein, der auf alle aufpasst.
Mit dem man sich besser keinen Ärger einhandeln sollte - wenn man sich nicht mit ihm anlegen möchte. Der stille Beobachter, der dir auf Nachfrage einen Rat gibt aber nicht ungerührt bleibt, wenn seine Freunde verletzt werden oder Probleme haben.
Viele würden ihn bezüglich seiner Vergangenheit als einen Bad Boy bezeichnen - auch in der Gegenwart wirkt es nicht so, als würde er diesen Teil sobald ablegen. Aber ich muss sgaen, dass es auf mich nicht den Anschein machte, als würde man ihn zu wider finden. Neben Kit fehlte mir dennoch etwas an ihm.
Er war interessant für mich, brachte mich zum schmunzeln und manchmal auch zum seufzen - aber bei den Vorgängern und jener Konkurrenz, muss ich gestehen, dass mich Shawn nicht völlig vom Stuhl kippen konnte.




Autor:

» Jamie Shaw, geboren und aufgewachsen in South Central Pennsylvania, erwarb einen Master-Abschluss in Professionellem Schreiben an der Townson-University, bevor ihr klar wurde, dass die kreative Seite des Schreibens: ihre wahre Berufung ist. Als unverbesserliche Nachteule entwickelt sie zu später Stunde Romane mit Heldinnen, mit denen macn sich identifizieren kann, und männliche Hauptfiguren, die das Herz zum flattern bringen. Sie ist eine treue Anhängerin von White Chocolate Mocha, eine entschiedene Verfrechterin von Emo-Musik und ein leidenschaftlicher Fan von allem, was romantisch ist. Am meisten aber liebt sie den Austausch mit ihren Leserinnen. «
Quelle: Verlag

Jamie hatte mich bereits mti dem ersten Teil, dieser Reihe fesseln und neugierig auf mehr machen können.
Sie verfasst die Rock my-Reihe, aus der Sicht der Protagonistinnen, während ich selbst bisher mit keinem Teil meine Schwierigkeiten hatte.
Die Autorin fasst die Emotionen und Situationen gut auf, setzt sie gut um aber nutzt an einigen Stellen leider den gleichen Ablauf. Ja, die Dramatik baut auch dieses mal eine gewisse Sucht auf, sodass mehrere Kapitel verschlungen werden und trotzdem ich mir mehr - vielleicht zu viel? Jedoch kann es kein großer Wunsch sein, wenn man sich ein etwas anderen Ablauf wünscht, oder?
Die Charaktere sind liebevoll und interessant gestaltet. Aber reicht das? Reichen tut es vielleicht nicht aber mich hat sie mit dieser Echtheit der Charaktere fesseln und überzeugen können, sodass ich immer tiefer in ihre Geschichten gezogen wurde und gar nicht mehr aufhören konnte.
Und doch fehlte mir etwas, auch wenn ein gewisser Humor vorhanden ist und die Nebencharaktere nicht untergehen, sondern jeder für sich meine Neugierde weckte, fehlte mir etwas. Etwas, dass sich auf die Band als ganzes bezieht.
__________________________

Fazit: Auch, wenn der Teil sehr interessant war - ich weiß, ich wiederhole mich - fehlen mir Wettkämpfe zwischen den unterschiedlichen Bands. Durch die Protagonistinnen und die Band herrscht genug Abwechslung, sodass wohl kaum behauptet werden kann, dass es nur stets um das Gleiche dreht.
Ich bin auf den vierten Teil gespannt und finde es jetzt schon schade, dass es wohl der letzte ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

161 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

erotik, liebe, heyne verlag, hass, r.k.lilley

Love is War - Verlangen

R. K. Lilley , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 19.06.2017
ISBN 9783453580558
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Es ist Liebe. Es ist Krieg.

Nie hätte Scarlett sich ausgemalt, dass sie einmal als Stewardess enden und Drinks servieren würde. Und dann sass eines Tages auch noch 'ER' im Flieger, durchborhte sie mit seinem heissen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geleibt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen....
Aber dieses Mal würde sie 'Ihn' brechen.
Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.
Quelle: Verlag

Klappentext:
Ich summte 'Seven Nation Army' vor mich hin. Meinen Schlachtgesang. Denn dies hier war Krieg. Ich zögerte ein wenig, als ich ihn sah, erholte mich aber von einem Schritt zum Nächsten davon. Er sah down aus, sein Blick war nicht auf mich gerichtet - Gott sei Dank, dann hatte er mein Zögern wenigstens nicht bemerkt.
Sein Aussehen hatte mich schon immer fix und fertig gemacht. Ich war ein oberflächliches Ding mit einer Schwäche für das Seichte. Selbst jetzt, nach allem, was wir uns gegenseitig angetan hatten, führte mich sein schönes Gesicht. Er sah genau so aus, wie ich ihn in Erinnerung hatte.
Jeder Zentimeter von ihm schlug einem auf den Magen, riss einem das Herz heraus.
Quelle: Verlag
_____________________________________________________

Erster Eindruck: Ich weiß nicht, warum es mich immer wieder zu diesen Geschichten hinzieht. Im ersten Moment klingt es nach einer typischen "Liebesgeschichte", die sich vermutlich nicht von den anderen akapselt. Auch die äußere Erscheinung wirkt nicht vielversprechend.
Warum hat es mich also zu diesem Buch hingezogen? Weil ich selten bis nie etwas über eine "zerbrochene Beziehung" gelesen habe und weil ich weiß, dass wir Frauen oft emotionaler sein können - besonders nachdem eine Beziehung zu Bruch ging. Womöglich spielen Eifersuchtstiraden nach der Beziehung ebenfalls noch eine Rolle. Allerdings möchte ich nicht abschweifen, sodnern verständlich machen, warum ich mich für dieses Buch entschieden habe.
Auch wenn mich das äußere Erscheinungsbild nicht begeistert und ich es etwas übertrieben finde, Liebe als Krieg zu bezeichnen und den Ex nach der Beziehung unbedingt brechen zu wollen - war ich neugierig darauf, was es war, dass die Protagonistin dazu führt und vor allem WIE sie es schaffen will.



Zum Buch



Erste Zeile: Er war hier. Er war verdammt nochmal hier.


Sieht man von einigen Tippfehlern ab, taucht der Leser in die Rolle der Protagonistin ein. Scarlett, die als Stewardess arbeitet, begegnet nach Jahren Dante wieder und zeigt ein Verhalten, welches vermutlich verständlich ist.

Die Geschichte lebt von Zeitsprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, sowie von den Protagonisten. Und damit ich NUR von den Protagonisten. Natürlich tauchen auch Nebencharaktere auf, allerdings schienen sie keine all zu große Bedeutung zu haben.

Auch wenn ich das ganze hin und her von Charakteren, Zeitsprüngen, Emotionen und Konversationen anstrengend fand, war es deooch interessant. Ja, es ist widersprüchlich aber so, wie die Autorin es verpackt hat, gleicht das Lesen einer Sucht. All die genannten Punkten fügen sich viel zu sehr, zu einem gesamten Paket zusammen, sodass ich gar nicht weiß, wie weit ich in meiner Rezension gehen und wie viel ich euch verraten kann, um euch das Buch schmackhaft zu machen.
Ich schätze, dass ich nicht zu viel verrate, wenn man sowohl ein gutes Bild von der Protagonistin Scarlett als auch dem mysteriösen Dante bekommt, der sich eines Tages in 'ihrem Bereich' aufhält. Vieles setzt sich zu einem Kapitel zusammen, sodass die Beweggründe Scarletts zwar verstanden werden können aber nicht unbedingt nachvollziehbar sein müssen, denn ich bin mir sicher, dass die Meinungen sehr weit auseinander gehen werden.

Vom Inhalt her ist es zum Teil nichts neues, für mich war es jedoch etwas neues, zu lesen, wie sich etwas altes zusammensetzt. Bisher hatte man es stets in einer anderen Reihenfolge gelesen, so war diese eine angenehme Abwechlsung.

Charaktere:

Ehrlich gesagt hat es lange geaudert, bis ich mich an die Protagonistin Scarlett gewöhnt hatte. Je mehr ich von Scarlett erfuhr, desto schwieriger wurde es für  mich. Vor allem bei ihrem Verhalten: Schritt vor - abstoßen - Schritt vor - abstoßen - konnte ich nicht durchblicken. Dies wurde mit der Zeit eintönig, vorhersehbar und zerstörte auch ein wenig das Bild des Protagonisten, den man früher oder später nicht mehr für voll nehmen würde.
Ich verstand ihr Vorhaben, ihre Gedanken - fühlte mich ihr zwar nicht nahe aber fand sie dennoch interessant und doch fragte ich mich, warum sie nicht endlich weiter nach vorne gehen würde? Warum drohte sie alles an, nur um dann doch auf dem gleichen Punkt stehen zu bleiben? Nach dem interessanten Anfang und nach der Einladung in ihre Gedankenwelt, hatte ich mir mehr erhofft. Womöglich mal wieder zu viel?
Ich muss gestehen, dass es erst die Zeitsprünge waren, die meine Sympathie für die heranwachsende Scarlett erweckten. Das ironische ist jedoch, dass ich die Sympathie nicht erklären kann. Nachdem ich das Buch beendet hatte, fühlte es sich nicht völlständig an, nicht nur wegen der Geschichte, sondern auch wegen Scarlett. Dies beziehe ich noch nicht mal auf ein gutes oder schlechtes Ende für sie, sondern darauf, dass ich mehr von ihrer Person erfahren möchte. Mehr, als nur diese zerstörerische Frau, die für mich nur aufgesetzt wirkt.


Dante hatte es mir schon schwerer gemacht. Ja, ich liebe den Namen - aber auch nur weil er auf meine Spiele zurückführt, die ich gerne spiele - aber das reichte natürlich nicht.
Ich glaube, wenn dem Leser die Protagonistin zu sympathisch is, hält man automatisch zu dieser. Ähnlich, wie vermutlich bei der besten Freundin. Egal, was der Ex-Freund deiner besten Freundin getan hat - er ist ein Idiot, den du nicht leiden kannst, weil er deine Freundin verletzt und verlassen hat.
Im Endeffekt fand ich seine Hartnäckigkeit interessant, sodass ich doch mehr über ihn erfahren möchte. Erstrecht nach dem Ende dieses Bandes - welches auf mich zwar einen manipulierten Eindruck machte und doch unter die Gürtellinie ging.
Ich fände es interessant, wenn der zweite Teil aus seiner Sicht beschrieben wird und man viel mehr von dem heutigen Dante erfährt. In den Dante, der in dem Buch beschrieben wurde, hätte ich mich garantiert verliebt. In ihm ist ein Beschützerinstinkt vertreten - ja, ich habe wirklich eine Schwäche dafür - war mir um einiges besser gefiel, als andere Informationen, die eher an einen Mr. Grey oder gar an einen Alexander erinnern. Stets der Reichtum, der in den Geschichten vertreten ist...geht es nicht ohne? Müssen Charaktere etwas zum prahlen haben? Obwohl ich zugeben muss, dass mich sein Reichtum wenig interessierte, eher jene Macht, der besaß und noch dazu das geheimnisvolle, dass um ihn zu schwirren schien.


Autor:  

» R.K. Lilley schreibt, seit sie denken kann. Um ihre Rechnung bezahlen zu können, hat sie unter anderem viele Jahre als Stewardess gearbeitet. Ihr war schon lange klar, dass sie eiens Tages darüber schrieben würde. Love is War ist ihre erste Serie bei Heyne. «
Quelle: Verlag
Die Autorin hat einen einfachen Schreibstil, während die Geschichte stets aus der Sicht der Protagonistin beschrieben ist. Die Emotionen und Gedanken werden gut und verständlich erfasst, während jene beim Leser unterschiedliche Reaktionen hervor rufen.
Sie schafft es Spannung an den Stellen zu erschaffen, bei denen man meinen könnte, dass sie zu erahnen sind. Womöglich geht sie an manchen Stellen zu sehr ins Detail aber mich würden auch andere Reihen von ihr interessieren. Der Schreibstil ist flüssig und die Ideen sind - ich möchte nicht übertreiben - so spannend, dass durchaus nach kurzer Zeit viele Kapitel verschlungen werden können.
Wenn ich an den Anfang zurück denke, finde ich es doch schade, wie sich so einiges plötzlich gezogen hatte. Zwar kommt man über jeweilige Szenen hinweg und kann die Seiten wieder verschlingen und doch finde ich es schade, dass es zu solch einem kurzen Holpern kommt. Dabei waren die Ansätze richtig gut!
Mit der Zeit hatte ich auch das Gefühl, dass das eigentliche Gefühl dahin schwindet, welches man am Anfang noch hatte. Und warum? Weil ich das Gefühl hatte, dass es wenig später eher darum geht, wer wen am schnellsten ins Bett bekommt. Ja, die Sexszenen sind gut beschrieben, passen zu New-Adult-Geschichten aber ich hätte mir gerne bessere Umsetzungen bei anderen Thematiken gewünscht.
__________________________


Fazit:
Love is War hatte mich vom Anfang bis zum Ende fesseln können. Auch wenn der Schreibstil und die Sicht der Protagonistin eher negativ sind, kam bei mir ein gewisses Suchtgefühl auf, sodass ich es bedauernd fand, dass ich den zweiten Teil nicht sofort zur Hand hatte! Ich hoffe, dass die Autorn es nicht nur bei ihrer Love is War-Reihe belässt, da sie mich neugierig auf mehr gemacht hatte.
Auch wenn ich das Buch etwas frustrierend fand, kann ich nicht anders, als die volle Punktzahl zu vergeben. Hoffentlich habe ich es nicht zu gutmütig gemeint und werde nicht vom zweiten Band enttäuscht!

  (2)
Tags:  
 
94 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks