violetbooklady

violetbookladys Bibliothek

80 Bücher, 62 Rezensionen

Zu violetbookladys Profil
Filtern nach
81 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(303)

520 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 177 Rezensionen

magie, spiel, caraval, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

30 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

erpressung, intrigen, sehnsucht, sex, trennung

Love is War - Sehnsucht

R. K. Lilley , Sonja Rebernik-Heidegger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.08.2017
ISBN 9783453580565
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

130 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

lauren blakely, big rock, liebe, verlobung, scheinverlobung

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!

Lauren Blakely , Ira Severin , Michael Meyer
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.07.2017
ISBN 9783956496868
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

psychologie, fachbuch, zimbardo, selbstbewusstsein, kriegsverbrechen

Der Luzifer-Effekt

Philip G. Zimbardo , Karsten Petersen
Fester Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Springer Verlag, 16.07.2008
ISBN 9783827419903
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

206 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

dschinny, jessica khoury, aladdin, liebe, ein kuss aus sternenstaub

Ein Kuss aus Sternenstaub

Jessica Khoury , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei cbj, 10.07.2017
ISBN 9783570403532
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

112 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

liebe, fighting to be free, kirsty moseley, gefängnis, autodiebstahl

Fighting to Be Free - Nie so geliebt

Kirsty Moseley , Christiane Meyer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 12.06.2017
ISBN 9783956496806
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Er ist der verurteilte Bad Boy.
Sie ist die Tochter aus gutem Hause.
Als sie sich treffen, verändern sich ihre Leben für immer....

Es ist Jamies letzte Chance auf ein normales Leben. Bisher war seine Existenz bestimmt von Armut und Gewalt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, ist er voller guter Vorsätze. Doch so leicht entkommt er seiner Vergangenheit nicht. Dann begegnet er Ellie - und sie verkörpert all das, wonach er sich sehnt. Die Anziehungskraft reißt sie beide mit. Jamie will alles tun, sich ihrer würdig zu erweisen: der Mensch zu werden, den Ellie lieben kann. Aber noch hat er ihr nicht die Wahrheit über seine dunklen Taten gestanden. Sind Ellies Gefühle stark genug, um bei ihm zu bleiben? Bei einem Mann, der das Leben es anderen auslöschte...


Klappentext: Seit der Erfahrung mit ihrem Exfreund ist Ellie nicht gut auf Männer zu sprechen. Doch als sie im Club auf einen sexy Fremden trifft, ist alle Vorsicht vergessen. Sofort fühlt Ellie eine Verbindung zu Jamie. Schon in der ersten Nacht erlebt sie eine nie gekannte Nähe. Obwohl sie an den Narben auf seinem Körper spürt, dass Jamie ein hartes Leben geführt haben muss, vertraut sie ihm instinktiv. Mit jedem Kuss gibt sie sich ihm mehr und mehr hin, aber manche Dinge sind zu perfekt, um wahr zu sein....


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Erster Eindruck: Ich stand bereits an der Kasse, während ich darauf wartete, dass ich die Bücher bezahlen kann und meinem Blick durch den Laden schweifen ließ. Es war das Cover, welches mich näher an das Regal treten ließ. Eigentlich muss ich sagen, dass das Buch auf dem ersten Blick hin, nicht wirklich besonders zu sein scheint: ein leicht knalliger Hintergrund mit simplen Blumen. Die knallige Farbe macht durchaus auf das Buch aufmerksam aber letztenendes war es die simple Art, die mich an sich zog, sodass ich nach dem Buch griff, den kurzen Text las und somit klar war, dass ich es ebenfalls kaufe. Auch wenn ich ein wenig von dem sogenannten 'Bad Boy' skeptisch war. Wie ihr wisst, habe ich mit dieser Beschreibung so meine Probleme! Allerdings war es dennoch klar, dass ich das Buch ebenfalls kaufen muss! Zumal lilane Töne zu meinen Favoriten gehören - natürlich.

Zum Buch:

Erste Zeile: Es gibt Momente im Leben, die den Blick auf das eigene Ich prägen.



Der Protagonist Jamie hat eine Geschichte hinter sich, an die er sich am liebsten nicht mehr erinnern und so schnell wie möglich einem Neustart entgegen treten möchte. Doch die Lasten liegen schwer auf den Schultern und die Steine, die ihm in dem Weg gelegt werden, sind sehr groß. Dennoch fand ich es beachtlich, in welchem Selbstkonflikt sich Jamie zum Teil befand.

Im Endeffekt kann man bei diesem Buch von einer Geschichte sprechen, die für solch eine Genre üblich ist. Die Protagonisten Jamie und Ellie treffen zufällig aufeinander, dessen Leben nicht unterschiedlicher hätten sein können. Trotzdem konnte ich das Buch nicht zur Seite legen und war stattdessen süchtig danach. Jede freie Minute wurde für das Buch genutzt. Nach Feierabend war isch schneller daheim, als sonst!

Ich schätze, dass mich dieser Kontrast zwischen dem Leben der Protagonisten süchtig nach diesem Buch gemacht haben. Als würden Ying und Yang zum ersten Mal aufeinander treffen und sich zusammen fügen.

Mir gefiel die Umsetzung der Geschichte, sowie der stetige Kontrast der Protagonisten, der weder an Bedeutung noch an Überzeugung verliert. Auch die Entwicklung der Charaktere und die Auswirkungen, die sie aufeinander ausüben, fand ich realistisch sowie fesselnd zugleich. Selbst die etwas düstere Wolke, die sich von Kapitel zu Kapitel vergrößert, fand ich optimal umgesetzt, die nicht an Spannung verliert und stattdessen eine größere Bedeutung innerhalb der Geschichte bekommt.

Wobei ich sagen muss, dass das Sprichwort "weniger ist mehr"....doch bei dieser Geschichte gepasst hätte. Ich war vom Buch gefesselt - keine Frage - aber manche Stellen, schienen mir doch zu sehr in die Länge gezogen zu sein.

Womöglich üblich für diese Genre, ist mit viel Leidenschaft zu rechnen - wobei ich, ehrlich gesagt, darüber erleichtert war, dass jeweilige Szenen nicht zu sehr in Detail gingen und nicht unnötig in die Länge gezogen wurden. Zwar bieten sie eine Abwechslung, die sowohl zum Geschehen als auch zu den Charakteren passte aber mein Fokus richtete sich dann doch eher auf die weitere Entwicklung der Geschichte.


Charaktere:
Ellie ist jene Protagonistin, die zu Beginn der Geschichte ein Engel auf Erden ist.
Warum ich davon so begeistert bin? Weil es mir gefallen hat, dass sie sich nicht für oder wegen ihrer Mutter verbiegt, die mehr als nur eine gewöhnungsbedürftige Dame ist.
Während ich eher das Gefühl hatte, dass ihr Vater sich aus Liebe und Fürsorge für seine Tochter interessiert und einsetzt, ging mir diese 'Statusgeilheit' von ihrer Mutter sehr auf die Nerven!
Noch nicht einmal für sie ändert sich Ellie, während sie von einem hohen Status ebenfalls nichts zu halten scheint und sich selbst stattdessen treu bleibt. Ellie hat einen Blick für das Gute in den Menschen und lässt sich durch ihren kämpferischen Charakter nicht unterkriegen.
Auf der anderen Seite ich mir, dass es schwer sein könnte, sie ernstzunehmen, da schon sehr vieles passieren muss, ehe ihr tatäschlich der Kragen platzt. So könnte es auf dem ersten Moment schließlich wirken, als könnte man ihr stets auf der Nase herum tanzen. Dennoch habe ich es selten, dass ich vom Anfang bis zum Schluss von einem Protagonisten begeistert bin.


Jamies Geschichte erinnert mich anfangs, nachdem man erst harmlose Dinge erfuhr - wie der Fakt, dass er wegen schlechte Erfahrungen keine Beziehungen möchte - einer an einen typischen Protagonisten. Ironischer Weise ist er jedoch der Bad Guy der Geschichte und ja, ich kann dieser Bezeichnung immer noch nichts abgewinnen!
Natürlich gibt es dort und bei ihm die ach so schlimmen Seiten und Kontakte, mit denen tatsächlich nicht zu spaßen ist. Jamie stellt also einen starken Kontrast zu Ellie und ihrem Leben auf.
Einerseits tut es mir sehr leid, was für ein Leben er führt und in welche Richtungen er stets gedrängt wird. Andererseits kam mir einiges so unrealisitsich bei ihm vor, selbst wenn es sich um eine fiktive Figur handelt.
Allgemein hat er ein sehr - wirklich ein sehr, sehr - gutes Herz, während er es auch schafft weit über seinen Schatten zu srpingen und den Dämonen seiner Vergangenheit ins Gesicht zu blicken.
Durchaus hätte man ihm in ein anderes Rampenlicht stellen können und seine Entwicklungen anders gestalten können, doch wo bliebe dann der Anreiz für eine Fortsetzung?


Autor:
» Zunächst veröffentlichte Kirsty Moseley ihre spannenden und gefühlvollen Geschichten als E-Book im Selbstverlag - und konnte Millionen Leserinnen und Leser begeistern. Die Autorin aus Norfolk ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Eines der Geheimnisse ihrer Romane: ein klein wenig ähneln fast alle ihrer Helden ihrem Ehemann Lee. Natürlich nur in seinen besten Eigenschaften. «
Quelle: Verlag

Seriöse Geschichten wurden - meiner Meinung nach - in der Beschreibung vergessen.
Die Autorin konnte mich bereits damit packen, dass ihre Geschichte in der Ich-Form beschrieben wurde und sich die Protagonisten in ihren Geschichten abwechseln. Allerdings muss ich zugeben, dass ich doch enttäuscht darüber war, da die ersten Kapitel nicht darauf hinwiesen - und vorerst aus Jamies Perspektive beschrieben wurden. Ich hatte mich schon darauf gefreut, die Geschichte durchgehend aus seiner Perspektive zu lesen. Doch ehe ich mich darüber freuen konnte, dass ein Buch endlich nur aus der Perspektive des männlichen Protagonisten zu lesen ist, wechselte jene zu Ellies Perspektive.
Gut, die Autorin ermöglich Einblicke in die Leben, die nicht unterschiedlicher hätten sein können und durchaus in die Tiefe gehen und Themen aufgreifen, über die ich doch eher seltener lese.
Mir gefiel der Schreibstil der Autorin sehr, da er eben zum einem aus der Sicht der Protagonisten beschrieben ist und er auch sehr flüssig zu lesen war. Allerdings kam es mir so vor, als wäre Jamies Perspektive, die, die Geschichte größtenteils erzählt - was mir nur Recht war, da ich mich zu Beginn schließlich darüber gefreut hatte. Abgesehen daovn hatte ich das Gefühl, dass seine Perspektive durchaus mehr Tiefe besaß, als es bei jener von Ellie der Fall war.Hinzu komm der interessante und spannende Wechsel von Liebesgeschichte zu Kriminellengeschichte, dessen Übergang ich sehr gelungen fand. Allein dafür gab es bereits in der Bewertung viele Sterne. Vermutlich ist sie Seitenzahl bei dieser Story leicht übertrieben und man hätte sie kürzen können, da einiges für meinem Geschmack zu sehr in die Länge gezogen wurde. Auf der anderen Seite war ich jedoch sehr von der Geschichte gefanden, sodass es  mir nicht bewusst war, wie viele Seiten ich tatsächlich an einem Tag verschlungen habe.
__________________________

Fazit:
Fighting to be free ist vom Verlauf der Geschichte her und in jener Genre garantiert nichts neues mehr.
Gerade weil die sogenannten Bad Boys vermutlich ein Muss für die New Adult-Geschichten sind. Dennoch hat mich das Buch in seinen Bann gezogen, sodass ich nach dem fiesen Ende nun ungeduldig auf den zweiten Teil warte!
Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und auch der Wechsel der Perspektiven hat einen flüssigen und interessanten Lauf. Wenn ihr nach dem zweiten Band der Geschichte greifen möchtet, dann müsst ihr euch noch leider bis zum 13. November geduldigen!






  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

124 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

roadtrip, rachel bateman, glücksspurenimsand, glücksspuren im sand, liebe

Glücksspuren im Sand

Rachel Bateman , Ute Brammertz , Steffi Korda
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Heyne, 26.06.2017
ISBN 9783453271494
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:  BEREUEN WIRST DU NUR,
WAS DU NICHT AUSPROBIERT HAST


Alles was Anna von ihrer älteren Schwester Storm geblieben ist, ist eine Liste: eine Lise mit Dingen, die Storm in diesem Sommer noch erleben wollte. Aber sie kann es nicht mehr, denn sie ist tödlich verunglückt. Und nun liegt es an Anna, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Cameron macht sich Anna auf den Weg, den mal lustigen, mal verrückten Träumen ihrer Schwester hinterherzujagen. Und erkennt schon bald, dass tiefe Traurigkeit und großes Glück manchmal ganz dicht beieinander liegen.
Quelle: Verlag

Klappentext: Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester - eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie » Im Regen küssen «, » Ins Dive-in-Kino gehen « (Was immer das sein mag!) oder auch einfach » Mutig leben «. Im Gedenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der ebenso süße wie kluge Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da und Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.
Quelle: Verlag

________________________________________


Erster Eindruck: Eigentlich bin ich oft viel zu nahe am Wasser gebaut, sodass ich sonst einen Bogen um diese Geschichten mache. Aber der Inhalt hat mich gelockt! Mich interessierten die Aufgaben der Liste, sowie ich auch auf die Auserwählte gespannt war, die diese erfüllen soll.
Dabei finde ich den Kontrast zwischen Inhalt und Cover interessant!
[....] Was ich alles interessant finde :D
Während die Story eher danach klingt, dass die Stimmung tiefer gezogen wird, wirkt das Cover angenehm, entspannend und unbeschwert. Mir gefällt es,w ie das Foto eingefangen wurde und ich finde, dass es eindeutig zum Inhalt sowie zum Vorhaben der Protagonistin passt.
Auch wenn der Titel des Buches recht groß ist, gefallen mir die Farben und die Schriftart. Allgemein bin ich von der Gestaltung begeistert!



Zum Buch


Erste Zeile: Vor allem erinnere ich mich an Regen.


Ich war von den ersten Seiten geflasht, auch wenn die Inhaltsbeschreibung darauf hinweist, hätte ich nicht mit solch einer 'Begrüßung' gerechnet. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass die Geschichte den Leser zu sehr hinunter zieht. Trotz dem doch recht ungewohnten Anfang, war ich vom Anfang gefesselt und wollte am liebsten alles und sofort erfahren.
Der Leser taucht in das Leben der Protagonistin Anna ein, während ihre Geschichte von der Gegenwart und Vergangenheit begleitet wird.
Die Thematik ist für eine Jugendliteratur ungewohnt ernst aber so kommt nicht das Gefühl auf, dass der Leser abgeschreckt wird - ganz im Gegenteil!

Zwar lenkt sich die Aufmerksamkeit sehr auf die Protagonistin Anna und den Nachbarsjungen Cameron aber so bringen beide eine wunderschöne Geschichte auf, während der eigentliche Sinn - die eigentliche Thematik der Geschichte - nicht verloren geht.
Ja, es existieren viele Klischees in der Geschichte aber ehrlich gesagt gefiel mir die Geschichte so gut, sodass ich mich davon gar nicht stören ließ.

Die Geschichte verbindet sich mit einer schönen Idee, die mich ein wenig an Mein bester letzter Sommer erinnerte, die aber zum Teil etwas erwachsenes an sich hat. Trotzdem wird eine Reise stets an etwas emotionales geknüpft, sodass ich nicht nur einmal den Tränen nahe war.
Charaktere:
Eigentlich lenke ich meine Aufmerksamkeit größtenteils auf die Protagonisten, mit denen ich stets bei meiner Rezension anfange - aber dieses Mal muss ich mit den Eltern von Anna beginnen!

Ja - die Situation ist natürlich nicht einfach und so traurig sie und die Emotionen auch sind, fühle ich mich ein wenig schlecht, wenn ich sage: wie gut mir die Umsetzung gefällt und wie sehr die Emotionen bei dem Leser ankommen. Auch wenn sie so einiges für ihre Tochter tun, hatte ich auf der anderen Seite das Gefühl, dass sie ihr Kind Anna im Stich lassen. Es tat mir leid zu lesen, wie sehr sie an der Situation und dem Verlust zerbrechen aber so hatte ich mir etwas mehr erhofft.

Die Protagonistin Anna war es, die mich sehr und auch positiv überraschte.
Im Vergleich zu ihren Eltern, hatte ich das Gefühl, dass sie die Stäre aufbringt, die andere aufrecht hält Auch wenn der Verlust deutliche Spuren an ihr hinterlassen hat, verfällt sie nicht stets in Trauer und wagt es sich auch, die Dinge beim Namen zu nenen und vor allem ihren Emotionen freien Lauf zu lassen!
Mir gefiel es ihre Entwicklungen zu beobachten, während sie zuvor doch nicht wusste, was und wie sie es möchte. Jedoch finde ich es schade, dass die Gefühle der Protagonistin zwar  zur Sprache kommen aber im Raum stehen bleiben und sich nicht weiter mit der Thematik ausgesetzt wird.

Cameron - ein Freund aus Kinderzeit ... .. .. Gott! Ich habe mich in ihn verliebt!
In vielen Situationen hätte ich ihn gerne in die Arme genommen und nie wieder losgelassen! Auch wenn an ihm deutliche Spuren hafteten, hatte ich das Gefühl, dass er dich sofort wieder aufrichtet, sobald du ins straucheln gerätst. Mir gefiel es sehr, dass er neben der Protagonistin nicht verblasste. Ich kann gar nichts negatives zu ihm sagen...

Autor:

» Rachel Bateman hat sich in den USA bereits einen Namen als Jugendbuchautorin gemacht. Neben dem Schreiben betreibt sie eine Verlagsserviceagentur und unterstützt unabhängige Autoren bei der Publikation ihrer Bücher. Mit ihrer Familie lebt Rachel Bateman auf einer Farm mitten in Montana - wo sie manchmal von den Weiten des Ozeans träumt. «
Quelle: Verlag

Mir gefiel der Schreibstil der Autorin sehr!
Zum einem weil er sehr flüssig zu lesen ist und zum anderen weil er sehr von den Emotionen begleitet wird. Der Leser taucht stets in die Perspektive der Protagnostin ein und wird von den Emotionen und Situationen nur so mitgerissen - während diese wirklich mitten ins Herz geht!

Die Geschichte bietet durch einen Roadtrip genug Abwechslung aber wird stets von einer vorhandenen Spannung begleitet, die so echt wirkt, dass ich von der Geschichte sehr gefesselt war. Der Plot war eine gute Umsetzung und hatte mich von dem Stuhl gerissen. Allerdings fehlte an der Geschichte und dem Schreibstil nichts.

Die Zeitsprünge fand ich zwar zum Teil verwirrend aber wenn man sich daran gewöhnt hat, unterbricht es nicht das spannende Feeling - ganz im Gegenteil! Auch bei den Charakteren hat die Autorin ein gutes Händchen!
__________________________

Fazit: Ich war von dieser Geschichte sehr gefesselt und möchte gerne noch viel mehr von der Autorin lesen!
Die Geschichte ist ein emotionaler und mitreißender Roadtrip, mit interessanten Charakteren und einer spannenden Entwicklung!
Sehr empfehlenswert!


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

252 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

maybe someday, liebe, colleen hoover, maybe not, wg

Maybe not

Colleen Hoover , Kattrin Stier
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423717250
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

245 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

liebe, penelope ward, stepbrother dearest, stiefgeschwister, stiefbruder

Stepbrother Dearest

Penelope Ward , Julia Brennberg
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.06.2016
ISBN 9783442484393
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Wenn man zwischen Liebe und Schmerz nicht mehr unterscheiden kann...
Greta freut sich, dass ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr an der Highschool zu ihnen zieht. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt - am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht bestitzt ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen...
Quelle: Verlag

Klappentext: Als Gretas Stiefbruder Elec für das letzte Schuljahr an der Highschool zu ihnen zieht, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt. Schnell lernt sie ihn zu hassen - er ist ein rebellischer Macho, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt. Aber am meisten hasst sie, dass sein schönes Gesicht ihren Verstand benebelt, dass ihr Herz schneller schlägt, wenn er den Raum betritt. Und als eine Nacht alles verändert, muss sie sich eingestehen, dass sie rettungslos in ihn verliebt ist. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet ist er auch wieder daraus verschwunden. Erst Jahre später, als sie nach einer Tragödie in ihre Heimatstadt zurückkehrt, steht Elec plötzlich wieder vor ihr. Und aus dem rebellischen Jungen ist ein Mann geworden, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen...
Quelle: Verlag


___________________________________


Erster Eindruck: Im ersten Moment habe ich mich vom Cover erschlagen gefühlt. Die Protagonistin ist mir viel zu nahe, viel zu groß auf dem Cover abgebildet, sodass ich mich im ersten Moment von dem Buch abgewandt hatte.
Die Tatsache, dass Autor und Genre in einem rosanen Ton zwar hervor stechen aber unpassend wirken, machte es leider auch nicht besser.
Auf dem zweiten Blick - somit auf die Rückseite des Buches gerichtet - war es die Inhaltsbeschreibung, die mich doch neugierig machte. Zumindest fand ich die durchsichtige Schrift des Titels auf dem Cover und den schimmernden Hintergrund auf der Rückseite passend.


Zum Buch



Erste Zeile: Die Luft war so kalt, dass das Erkerfenster in unserem Wohnzimmer beschlug, während ich nervös dahinter wartete und versuchte nach draußen zu spähen.



Meine Gedanken konnten nicht anders, durch die Geschichte und das aufeinandertreffen habe ich mich sofort in die Geschichte von Dark Love (Siehe hier) zurückgesetzt gefühlt. Doch dadurch hatte die Geschichte gleichzeitig etwas vertrautes an sich, sodass ich sofort und gut in die Geschichte rein kam und gar nicht mehr aufhören konnte.

Das Lebensereignis der Protagonistin fand ich sehr gut gewählt sowie realistisch umgesetzt. Während die Protagonistin Greta mit der neuen Situation recht offen umgeht und sich ihr aufgeregt nähert - benimmt sich Elec wie ein Idiot, der sich keine Freunde macht. Gleichzeitig konnte ich ihm sein Verhalten jedoch nicht übel nehmen. Allerdings ärgerte es mich sehr, dass dieses Verhalten, die Situation an sich, zu sehr an Dark Love erinnerte. Womöglich verhält man sich in neuen Situationen so? Bei Situationen, in denen man mehr oder weniger hineingezwungen wird? Allerdings kam es mir beinahe wie eine 1:1 Situation vor....

Die Entwicklungen der Geschichte und das Verhalten der Protagonisten fand ich interessant - während ich das Gefühl hatte, dass die Nebencharaktere nicht untergehen und somit nicht uninteressant sind, da sie schließlich zur Entwicklung beitragen.

Die Emotionen, die von den Charakteren und der Geschichte vorhanden waren, fand ich ansprechend und fesselnd zugelich, während es nicht ganz uninteressant war zu erfahren, was es mit den Nebencharakteren auf sich hat. Ich verstehe gar nicht, warum das Buch bei einigen so schlecht abgeschnitten hat.
Gut, womöglich ist jene Thematik - die ich hier nicht ansprechen kann, um Spoiler zu vermeiden - riskant und wenig ansprechend, für mich hat es allerdings etwas aufregendes an sich. Aus diesem Grund kann ich mir nicht vorstellen, dass es das letzte Mal war, dass ich nach solchen Geschichten greife.

Charaktere:

Vom ersten Moment an mochte ich Greta sehr!
Sie schien eine einfache und angenehme Persönlichkeit zu haben, die scheinbar so wenig wie möglich Komplikationen mit anderen Personen haben möchte. Mit dem Herz auf der Zunge, konnte sie mich sehr schnell für sich gewinnen! Selbst ihre schüchterne Seite hatte etwas an sich, während sie sich dennoch nichts gefallen ließ.
Auf der anderen Seite war sie mir jedoch zu naiv und gutgläubig. Jedoch muss ich zugeben, dass ich selten bis nie genervt von ihr als Protagonistin war. Sie hat mir sogar ganz gut gefallen.

Auch wenn Elecs Verhalten zu Beginn unmöglich war, fand ich ihn dennoch interessant - sehr interessant sogar.
Elec
ist das komplette Gegenteil von Greta. Er ist herausfordernd, provozierend und während er vermutlich andere dadurch nervt, fand ich das ganze eher amüsant und fesselnd.
Die Tatsache, dass Elec keine Grenzen außer Acht gelassen hat, schien mir auf der einen Seite zu sehr unter die Gürtellinie zu gehen und war zum Teil auch etwas nervig. Wenn ich jedoch in Betracht ziehe, in welcher Altersspanne er sic befand, halte ich es für eine nachvollziehbare Reaktion.
Trotz allem gefiel mir der ältere Elec um eingies besser, sodass ich manche Reaktionen nur zu gut verstehen konnte. GEwisser Weise wurde man durchaus süchtig nach ihm! Also Ladys, greift zu!

Autor:  

» Penelope Ward ist eine New-York-Times-, USA-Today und Wall-Street-Journal-Bestseller-Autorin. Sie ist in Boston mit fünf Brüdern aufgewachsen udn arbeitete als Nachrichtensprecherin beim Fernsehen, bevor sie sich eine familienfreundlichere Karriere suchte. Penelope liebt New-Adult-Romane, Kaffee und ihre Freunde und Familie. Sie ist stolze Mutter zweier Kinder und lebt in Rhode Island.. «
Quelle: Verlag

Durch das Bloggerportal habe ich gesehen, dass nächstes Jahr ein neues Buch von ihr erscheint, welches mich ebenso neugierig machte, wie es bei diesem Buch der Fall war. Penelope konnte mich durch ihre leichte Art zu Schreiben, sodass ich von Zeile zu Zeile schwebte, sehr überzeugen. Selbst wenn ihre Geshcichte allgemein betrachtet nichts neues mehr ist und neben 'Dark Love' garantiert mehr von diesen Geschichten gibt, gefiel mir jene sowie die Umsetzung und was die Autorin noch alles herausschöpfen konnte.
Beim Lesen kommt man wirklich schnell voran und manchmal hatte ich mir gewünscht, dass sie doch etwas Wind aus den Segeln nimmt.

Wenn die Autorin die Musik hört, die sie in ihrer Geschichte gewählt hat, dann hat sie ienen verdammt guten Geschmack, sodass ich ihr dankbar bin, da ich durch sie wieder auf Paramore gekommen bin - danke für <3!
Ich war darüber überrascht, wie viel die Autorin in ihrer Geschichte beachtet udn wie sie es für diese genutzt hat, dass mir wirklich nichts negatives aufgefallen ist.

Der Leser erlebt die Geschichte stets aus Gretas Perspektive, die mit Höhen und Tiefen, starken Emotionen und Schritte geprägt sind, die sich dem Erwachsenenleben Stück für Stück nähern. Neben beschriebenen Situationen und Emotionen, gibt es auch Chatverläufe - die ich jedes Mal ein bisschen mehr mag, wenn sie denn in Geschichten genutzt werden. Auch ohne jegliche Bearbeitung, sodass der Chatverlauf nur auf dem einfachen Hintergrund zu sehen ist, wirkt es dennoch sehr realistisch.
__________________________

Fazit:

Auch wenn ich oft an Dark Love erinnert wurde, fand ich die Geschichte fesselnd und finde es gleichzeitig schade, dass es nur bei einem Teil bleibt.
Mir gefielen die Entwicklungen und Charaktere sehr, sodass ich gar nicht mehr aufhören konnte das Buch zu lesen. Ja, die Geschichte ist an sich nichts neues aber mir gefiel sie dennoch! Die Art zu Schreiben und die Charaktere, sowie Nebencharaktere hatten etwas fesselndes an sich, während man sich ihnen innerhalb der Geschichte nahe fühlt. Die Geschichte ist mit einem Band abgeschlossen und ich bin noch am schwanken, ob ich nicht doch noch einen zweiten Teil gerne hätte, der nur aus Elecs Perspektive beschrieben ist.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

166 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 25 Rezensionen

liebe, werwölfe, engel, fantasy, nora melling

Schattenblüte - Die Erwählten

Nora Melling ,
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.10.2013
ISBN 9783499267024
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:
Die letzte Schlacht beginnt:
Schatten gegen Licht - Liebe gegen Schmerz

Luisa ist zur Werwölfin geworden, nur so konnte sie überleben. Nun droht ihr ein grausames Schicksal: Bald wird sie alle Erinnerungen an ihr vorheriges Leben verlieren - auch die an ihren geliebten Bruder, der viel zu früh sterben musste. Als der Leitwolf Norrock ihr das Tor zur Unterwelt zeigt, ergreift sie die Chance: Endlich kan sie ihren Bruder wiedersehen. Sie ahnt nicht, in welch große Gefahr sie sich damit bringt - noch nie hat jemand zurückgefunden aus der Welt der Toten. Thursen, ihre große Liebe, gelingt es dennoch, sie zu retten. Doch damit haben sie die mächtigen Gegenspieler der Wölfe - Die Shinanim - auf ihre Spur gelockt. Ihr Ziel: die Vernichtung aller Wölfe.
Quelle: Verlag



Klappentext: 
« Du bist in der Nebelwelt. Wir sind auf der Grenze zwischen dem Reich der Lebenden und dem der Toten. Das ist unsere Welt. » Ich bin mir fast sicher, dass ich in seinem Menschengesicht Wolfzähne schimmern sehe. « Die Werwolfwelt. Na, wie fühlt es sich an, meine Werwölfin? »
Und dann heult Norrock ein Wolfsheulen aus seinem Menschenmund. Mensch und Wolf, hier im Nebel ist er beides zugleich. Und ich? Meine Hände haben seltsam unscharfe Ränder. Haarig sind sie und doch nicht. Vorsichtig bewege ich meine Krallenpfotenfinger.
Noch ein letztes Heulen, dann reißt Norrocks Nebel auf und wird zu einem Portal. Einem Portal ins blinde Nichts. « Na los, geh deinen Bruder suchen, Schattenwächterin. »

Mit tastenden Schritten gehe ich vorwärts, tiefer hinein in die andere Welt. Der Boden hier ist so weich. Er schluckt sanft das Geräusch meiner Schritte. Hier entlang ist es richtig, es fühlt sich so richtig an. Es kann nur diesen einen Weg geben. Diesen Weg, den Fabian gegangen sein muss. Wenn ich ihm folge, werde ich ihn finden. Werde ich endlich dort sein, wohin ich gehöre. Dann endlich wird das Sehen aufhören, und der Schmerz in mir wird für immer gestillt sein. Es zieht mich. Hier ist der Weg für die Toten.
Quelle: Verlag


________________________________________________________


Erster Eindruck: Auch wenn ich oft sage, dass mich Personen-Cover nicht so ansprechen, bin ich von diesem Cover doch fasziniert. Es wirkt düster, geheimnisvoll und passt auf allen Ebenen. Wieder nimmt die Protagonistin das gesamte Cover ein und ich kann nicht leugnen, dass sie auf dem Cover schön anzusehen ist. Auch die Bedeutung hinter einer einfachen Kerze, sowie die Tatsache, dass es für das Cover genutzt wird, gefällt mir sehr! Wenn ihr die Geschichte liest, werdet ihr die Beudeutung dahinter verstehen. Über die rote Farbe des Titels lässt sich streiten und auch darüber, dass es so wirkt, als wäre der Autorenname im letzten Moment auf das Cover hinzugefügt worden. Letzten Endes muss ich gestehen, dass mir die Entwicklung der Protagonistin mit jedem Cover besser gefällt.



Zum Buch



Erste Zeile: « Wann wachst du endlich auf? » Ich streiche Luisa wieder und wieder mit dem Finger durch den weichen Pelz hinter dem Ohr.


Mit dem zweiten Band wuchs die Spannung, die für mich auch im dritten Teil anhielt. Mir gefällt es, dass die Folgebände an dem Ende zuvor anknüpfen und sich nicht in langen Vorgeschichten verlieren.
Die Atmosphäre bleibt düster und die Spannung aufrecht. Man könnte meinen, dass sich der Leser selbst in einigen Konflikten befindet, sodass er nicht so recht wissen könnte, was er von den jeweiligen Seiten, der unterschiedlichen Charakteren halten soll.

Ich finde es schwer weitere Reihen zu rezensieren, da ich eben nicht weiß, ob ihr die Vorgänger gelesen habt und ich euch diese schmackhaft machen und nicht unnötig spoilern möchte.

nach wie vor dient Berlin als Handlungsschauplatz, sodass es für die einen oder anderen interessant sein dürfte, die dort leben. Selbst wenn nicht, so bekommt der Leser ein deutliches Bild von den Schauplätzen.

Luisa macht eine schwierige Zeit mit, die für Außenstehende wohl drastischer sind, als für sie selbst. Während sie auf mich, wie jemand wirkt, der alles vom Neuen kennenlernen musste, zieht sich das Interesse nicht nur auf die Wölfe. So, wie sie unter den Menschen lebten und täucshen, gibt es auch andere Wesen, die Fragen aufwerfen und gleichzeitig einen frischen Wind in die Geschichte einbringen  und - das vorallem - die Spannung aufrecht halten.

Die Geschichte wird von einer düsteren Atmosphäre begleitet, die mir bereits bei den Vorgängern ganz gut gefallen hat. Und doch konnte mich der Anfang einfach nicht fesseln. Für mich zog es sich quälend in die Länge, ehe ich das Gefühl hatte, dass endlich etwas passierte. Mit gutem Gewissen kann ich trotzdem behaupten, dass ich es alles andere als enttäuschend fand.

Charaktere:

Ich hatte die Seiten mitgezählt, bei denen ich meine neutrale Haltung Luisa gegenüber nicht verlieren würde. In den vorherigen Teilen hatte sie mich nicht begeistern, gar überzeugen können, sodass ich ihr beim dritten Teil eine neue Chance geben wollte.
Abermals.
Diese Chance wurde jedoch mit Füßen getreten. Abermals!
DWenn ich daran zurück denke, was von Luisa erwartet wurde, während sie sich nciht an die einfachsten Dinge halten konnte, kocht in mir schon wieder das Blut! Eine einzige Einstellung von ihr hat dafür ausgereicht, um das Fass zum überlaufen zu bringen.
Fairer Weise muss ich anmerken, dass sie nach wie vor, für irhe Freunde und Familie alles tun sowie geben wrüde. Aber das reduziert leider nicht das ungute Gefühl, dass ich stets bei ihr hatte.

Thursen war der jenige, mit dem ich stets Mitleid hatte.
Bereits vom ersten Band an. Wenn ich daran denke, was er privat und auch weben Luisa mitmachen musste, stellte sich bei mir stets die Frage nach dem "Warum?"
Manchmal schien er mir selbst für einen fiktiven Charakter zu unwirklich zu sein. Man kann doch nicht zu hundert Prozent verständnisvoll, geduldig und gutmütig zugleich sein, oder? Jedenfalls nciht dann, wenn gewisse Grenzen vorhanden sind. Es gab viele Situationen, in denen ich mir gerne andere - ganz andere - Reaktionen von ihm gewünscht hätte. In meinen Augen haben manche Personen nicht nur eine Grenze überschritten - und ihm nicht nur einmal vor dem Kopf gestoßen, sodass ich mich oft fragte, wie Thursen sein Gegenüber tatsächlich betrachtete. Auch der Versuch jeweilige Personen aus seiner Perspektive sehen zu wollen, gelang mir nciht, selbst im Nachhinein nicht.
Gewisser Weise zeigt er einen genauen Kontrast zu Luisa, sodass er eine angenehme und ruhige Abwechslung zur Protagonistin ist.

Autor:  

» Nora Melling wurde 1964 in Hamburg geboren. Schon als Kind liebte sie es, phantastische Geschichten zu erfinden. Doch erst einmal machte sie eine kaufmännische Ausbildung und zog zum Studium nach Berling. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin mit ihrem Mann und viere Kinder in Berlin-Zehlendorf und geht oft im Grunewald spazieren, wo sich auch ihre Werwölfe tummeln. Zuvor erschienen von ihr Schattenblüte - Die Verborgenen und Schattenblüte - Die Wächter. «
Quelle: Verlag
Wenn ich an die Vorgänger zurückdenke und mir ihre Art zu schreiben ins Gedächtnis rufe, dann muss ich anmerken, dass es mir gefällt, wie sehr sie die Schauplätze nutzt.
An manchen Stellen hatte ich das Gefühl, dass ich mich selbst an den jeweiligen Orten befinden würde. Nach wie vor nutzt sie die Perspektive der Protagonisten in der Gegenwart und setzt sie vielseitig ein. Ihr gelingt es eine angenehme Abwechslung zwischen Mensch- und Wolfdasein in einer düsteren Atmosphäre einzubringen.
Jedoch hatte ich das Gefühl, dass die düstere Atmosphäre in diesem Band doch sehr nachgelassen hat. Dabei hat mich gerade diese Atmosphäre so gebannt!
Allerdings fand ich manche Perspektivenwechsel zu schnell. Die Kapitel lassen sich flüssig lesen aber die kurzen Kapitel und so einige wirre Satzstellungen - selbst, wenn es die Gedankengänge der Charaktere sind - fand ich viel zu verwirrend.
Gerade wenn es um die Gedankengänge geht, hätte ich mit etwas Ruhe und Entspannung gerechnet, die sich neben der Spannung aufbringt...
__________________________


Fazit: Schattenblüte gehörte damals zu meinen Jugendhighlights! Durch mein weiterhin vorhandenes Interesse an Wölfen, hat die Geschichte etwas interessantes und fesselndes an sich. Die Spannung in diesem Band hat mir am meisten gefallen - nur sollte man darauf achte, dass man sich nicht zu sehr von machen Figuren nerven lässt.
Trotz allem ein spannendes Finale mit interessanten Wesen, die nicht zu knapp kommen!




  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

291 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

liebe, rock my soul, musik, the last ones to know, rockstar

Rock my Soul

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.06.2017
ISBN 9783734103568
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:  ER IST EIN ROCKSTAR UND VERDREHT JEDER DEN KOPF - DOCH FÜR SIE MUSS ER SICH RICHTIG INS ZEUG LEGEN


Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen miti den grünen Augen nie mehr sein wird, als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band 'The Last Ones to Know' einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird....
Quelle: Verlag

Klappentext: Dee lacht. » Ja, du warst umwerfend. Im Ernst, eine echte Wucht. Ich habe nur noch eine Frage, bevor wir die Sache dingfest machen. «

Na klaaaar, das klingt auch überhaupt nicht verdächtig. Okay?

» Welches Bandmitglied findest du am heißesten? «

» Dee ganz im Ernst, wenn ich Teil dieser Band werde, dann werden diese Jungs wie Brüder für mich sein. Es spielt keine Rolle, wie heiß sie sind, denn diese Art Drama kann ich nicht gebrauchen. «

Und das ist weiß Gott die Wahrheit. Shawn ist heiß, aber er scheint diesem unausgesprochenen Gesetz zu entsprechen, dass ein Mann, je heißer er ist, umso stärkere Arschloch-Gene hat. Ich würde nicht noch einmal mit ihm schlafen, selbst wenn er mich anflehen würde.

» Richtige Antwort! «, brüllt Dee aufgeregt, sodass ich kurz zusammenzucke. » Volltrefffer! Du bist dabei! «
Quelle: Verlag

_________________________







Erster Eindruck: Ich übertreibe nun und sage: ich liebe die Cover der Rock my-Reihe. Sie sind und bleiben ein Hingucker! Wie bei den Vorgängern ist auch bei diesem Cover ein Mitgleid von The Last Ones to Know zu sehen und dieses Mal schmückt Shawn das Cover!
Bilde ich es mir ein oder wurde dieses Modell bereits oft für Fotocover genutzt? Zumindest finde ich, dass die Person Ähnlichkeit mit jener hat, die auf dem Cover Wie die Luft zum atmen zu sehen ist. Ich weiß, Vergleiche sind unangebracht aber eine Ähnlichkeit ist doch zu erkennen, oder?
Dennoch sind und bleiben diese Cover ein Blickfand und sehen nebeneinander wirklich sehr schön aus! Während jede Person auf dem Cover, auf mich den Anschein machte, als würden sie tatsächlich auf der Bühne stehen, wurde ich immer tiefer in den Bann gezogen und dies allein durch das Cover.
Auch die Farbwahl finde ich angenehm - während es mir gefällt, dass auch die jeweiligen Instrumente zu sehen sind. Wie ihr merkt, fällt der erste Eindruck bei mir positiv aus!




Zum Buch
Erste Zeile:
» Bist du sicher, dass du das tun willst? «, fragt mich mein Zwillingsbruder Kaleb.


Wie bei den Vorgängern, teilen sich die Protagonisten in die Rollen eines Bandmitgliedes und eine aussenstehende Person auf. Nach wie vor gefällt mir die Aufteilung sehr, gerade weil mich die Einblicke von 'beiden Welten' interessieren.
Die Protagonistin Kit überraschte mich positiv und das nicht nur aus dem Grund, weil sie vier ältere Brüder hat, während einer von ihnen aus einem simplen Grund mein Herz erobern konnte.

Der Fokus der Geschichte richtet sich, nach wie vor, auf die Musik, während mir die Umsetzung sehr gefiel. Allerdings muss ich gestehen, dass mir die Wettbewerbe fehlen! Ein Doppelkonzert stelle ich mir auch interessant vor. Ein Battle unter Gitarristen oder Drummer wäre bestimmt auch spannend und würde garantiert ebenfalls der Menge einheizen.

Innerhalb der Geschichte spielen die Vorgänger weiterhin eine Rolle für sich. Da jedoch jeder Protagonist selbst eine Geschichte für sich hat, sehe ich es selbst nicht als dringend notwendig an, die Vorgänger zu lesen oder sich an eine Reihenfolge zu halten. Da mir allerdings die Vorgänger sehr gefallen haben, möchte ich sie euch ans Herz legen! Lest sie, lasst sie auf euch wirken, um euch ein Bild von all den Charakteren zu machen, die innerhalb und außerhalb der Band eine Bedeutung haben.

Was mich persönlich ärgert ist, dass der Ablauf stets der gleiche ist. Nach dem zweiten Band hatte ich mit einer Änderung gerechnet, einem neuen Schwung, doch abgesehen von der Protagonistin, hatte ich leider nicht das Gefühl.

Charaktere:
Den ersten Gedanken, den ich bezüglich Kit hatte, war jener: "Wow, sie dürfte es wirklich nicht einfach gehabt haben!"
Kit gefiel mir in ihrer Rolle sehr, da man ihr die Liebe zur Musik anmerkt und auch ihre motivierte und arrangierte Art sehr gut zur Geltung kommt. Am meisten gefiel mir ihre tolerante Art!
Jeder Mensch ist vielseitig, wie wir wissen - und doch fand ich es bei Kit anstrengend! Man merkte ihr die unterschiedlichen Seiten einfach an. Während sie auf der einen Seite die Rockerin vorgibt - wäre ich ein Junge, hätte ich mich garantiert in Kit verliebt! - scheint es so, als würde ihr altes Ich zum Vorschein kommen, welches das genaue Gegenteil von ihrer Person zeigt und sie somit unsicher gar ängstlich erscheinen lässt.
Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn die Charaktere ihre Schwächen haben - natürlich soll muss es so sein! - aber diesen Widerspruch in sich, fand ich dann doch sehr gewagt, wenn nicht sogar an manchen Stellen unwirklich.

Shawn machte es mir sschon etwas schwerer!
Er schien für mich eher der große Bruder zu sein, der auf alle aufpasst.
Mit dem man sich besser keinen Ärger einhandeln sollte - wenn man sich nicht mit ihm anlegen möchte. Der stille Beobachter, der dir auf Nachfrage einen Rat gibt aber nicht ungerührt bleibt, wenn seine Freunde verletzt werden oder Probleme haben.
Viele würden ihn bezüglich seiner Vergangenheit als einen Bad Boy bezeichnen - auch in der Gegenwart wirkt es nicht so, als würde er diesen Teil sobald ablegen. Aber ich muss sgaen, dass es auf mich nicht den Anschein machte, als würde man ihn zu wider finden. Neben Kit fehlte mir dennoch etwas an ihm.
Er war interessant für mich, brachte mich zum schmunzeln und manchmal auch zum seufzen - aber bei den Vorgängern und jener Konkurrenz, muss ich gestehen, dass mich Shawn nicht völlig vom Stuhl kippen konnte.




Autor:

» Jamie Shaw, geboren und aufgewachsen in South Central Pennsylvania, erwarb einen Master-Abschluss in Professionellem Schreiben an der Townson-University, bevor ihr klar wurde, dass die kreative Seite des Schreibens: ihre wahre Berufung ist. Als unverbesserliche Nachteule entwickelt sie zu später Stunde Romane mit Heldinnen, mit denen macn sich identifizieren kann, und männliche Hauptfiguren, die das Herz zum flattern bringen. Sie ist eine treue Anhängerin von White Chocolate Mocha, eine entschiedene Verfrechterin von Emo-Musik und ein leidenschaftlicher Fan von allem, was romantisch ist. Am meisten aber liebt sie den Austausch mit ihren Leserinnen. «
Quelle: Verlag

Jamie hatte mich bereits mti dem ersten Teil, dieser Reihe fesseln und neugierig auf mehr machen können.
Sie verfasst die Rock my-Reihe, aus der Sicht der Protagonistinnen, während ich selbst bisher mit keinem Teil meine Schwierigkeiten hatte.
Die Autorin fasst die Emotionen und Situationen gut auf, setzt sie gut um aber nutzt an einigen Stellen leider den gleichen Ablauf. Ja, die Dramatik baut auch dieses mal eine gewisse Sucht auf, sodass mehrere Kapitel verschlungen werden und trotzdem ich mir mehr - vielleicht zu viel? Jedoch kann es kein großer Wunsch sein, wenn man sich ein etwas anderen Ablauf wünscht, oder?
Die Charaktere sind liebevoll und interessant gestaltet. Aber reicht das? Reichen tut es vielleicht nicht aber mich hat sie mit dieser Echtheit der Charaktere fesseln und überzeugen können, sodass ich immer tiefer in ihre Geschichten gezogen wurde und gar nicht mehr aufhören konnte.
Und doch fehlte mir etwas, auch wenn ein gewisser Humor vorhanden ist und die Nebencharaktere nicht untergehen, sondern jeder für sich meine Neugierde weckte, fehlte mir etwas. Etwas, dass sich auf die Band als ganzes bezieht.
__________________________

Fazit: Auch, wenn der Teil sehr interessant war - ich weiß, ich wiederhole mich - fehlen mir Wettkämpfe zwischen den unterschiedlichen Bands. Durch die Protagonistinnen und die Band herrscht genug Abwechslung, sodass wohl kaum behauptet werden kann, dass es nur stets um das Gleiche dreht.
Ich bin auf den vierten Teil gespannt und finde es jetzt schon schade, dass es wohl der letzte ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

114 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

erotik, liebe, heyne verlag, hass, r.k.lilley

Love is War - Verlangen

R. K. Lilley , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 19.06.2017
ISBN 9783453580558
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Es ist Liebe. Es ist Krieg.

Nie hätte Scarlett sich ausgemalt, dass sie einmal als Stewardess enden und Drinks servieren würde. Und dann sass eines Tages auch noch 'ER' im Flieger, durchborhte sie mit seinem heissen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geleibt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen....
Aber dieses Mal würde sie 'Ihn' brechen.
Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.
Quelle: Verlag

Klappentext:
Ich summte 'Seven Nation Army' vor mich hin. Meinen Schlachtgesang. Denn dies hier war Krieg. Ich zögerte ein wenig, als ich ihn sah, erholte mich aber von einem Schritt zum Nächsten davon. Er sah down aus, sein Blick war nicht auf mich gerichtet - Gott sei Dank, dann hatte er mein Zögern wenigstens nicht bemerkt.
Sein Aussehen hatte mich schon immer fix und fertig gemacht. Ich war ein oberflächliches Ding mit einer Schwäche für das Seichte. Selbst jetzt, nach allem, was wir uns gegenseitig angetan hatten, führte mich sein schönes Gesicht. Er sah genau so aus, wie ich ihn in Erinnerung hatte.
Jeder Zentimeter von ihm schlug einem auf den Magen, riss einem das Herz heraus.
Quelle: Verlag
_____________________________________________________

Erster Eindruck: Ich weiß nicht, warum es mich immer wieder zu diesen Geschichten hinzieht. Im ersten Moment klingt es nach einer typischen "Liebesgeschichte", die sich vermutlich nicht von den anderen akapselt. Auch die äußere Erscheinung wirkt nicht vielversprechend.
Warum hat es mich also zu diesem Buch hingezogen? Weil ich selten bis nie etwas über eine "zerbrochene Beziehung" gelesen habe und weil ich weiß, dass wir Frauen oft emotionaler sein können - besonders nachdem eine Beziehung zu Bruch ging. Womöglich spielen Eifersuchtstiraden nach der Beziehung ebenfalls noch eine Rolle. Allerdings möchte ich nicht abschweifen, sodnern verständlich machen, warum ich mich für dieses Buch entschieden habe.
Auch wenn mich das äußere Erscheinungsbild nicht begeistert und ich es etwas übertrieben finde, Liebe als Krieg zu bezeichnen und den Ex nach der Beziehung unbedingt brechen zu wollen - war ich neugierig darauf, was es war, dass die Protagonistin dazu führt und vor allem WIE sie es schaffen will.



Zum Buch



Erste Zeile: Er war hier. Er war verdammt nochmal hier.


Sieht man von einigen Tippfehlern ab, taucht der Leser in die Rolle der Protagonistin ein. Scarlett, die als Stewardess arbeitet, begegnet nach Jahren Dante wieder und zeigt ein Verhalten, welches vermutlich verständlich ist.

Die Geschichte lebt von Zeitsprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, sowie von den Protagonisten. Und damit ich NUR von den Protagonisten. Natürlich tauchen auch Nebencharaktere auf, allerdings schienen sie keine all zu große Bedeutung zu haben.

Auch wenn ich das ganze hin und her von Charakteren, Zeitsprüngen, Emotionen und Konversationen anstrengend fand, war es deooch interessant. Ja, es ist widersprüchlich aber so, wie die Autorin es verpackt hat, gleicht das Lesen einer Sucht. All die genannten Punkten fügen sich viel zu sehr, zu einem gesamten Paket zusammen, sodass ich gar nicht weiß, wie weit ich in meiner Rezension gehen und wie viel ich euch verraten kann, um euch das Buch schmackhaft zu machen.
Ich schätze, dass ich nicht zu viel verrate, wenn man sowohl ein gutes Bild von der Protagonistin Scarlett als auch dem mysteriösen Dante bekommt, der sich eines Tages in 'ihrem Bereich' aufhält. Vieles setzt sich zu einem Kapitel zusammen, sodass die Beweggründe Scarletts zwar verstanden werden können aber nicht unbedingt nachvollziehbar sein müssen, denn ich bin mir sicher, dass die Meinungen sehr weit auseinander gehen werden.

Vom Inhalt her ist es zum Teil nichts neues, für mich war es jedoch etwas neues, zu lesen, wie sich etwas altes zusammensetzt. Bisher hatte man es stets in einer anderen Reihenfolge gelesen, so war diese eine angenehme Abwechlsung.

Charaktere:

Ehrlich gesagt hat es lange geaudert, bis ich mich an die Protagonistin Scarlett gewöhnt hatte. Je mehr ich von Scarlett erfuhr, desto schwieriger wurde es für  mich. Vor allem bei ihrem Verhalten: Schritt vor - abstoßen - Schritt vor - abstoßen - konnte ich nicht durchblicken. Dies wurde mit der Zeit eintönig, vorhersehbar und zerstörte auch ein wenig das Bild des Protagonisten, den man früher oder später nicht mehr für voll nehmen würde.
Ich verstand ihr Vorhaben, ihre Gedanken - fühlte mich ihr zwar nicht nahe aber fand sie dennoch interessant und doch fragte ich mich, warum sie nicht endlich weiter nach vorne gehen würde? Warum drohte sie alles an, nur um dann doch auf dem gleichen Punkt stehen zu bleiben? Nach dem interessanten Anfang und nach der Einladung in ihre Gedankenwelt, hatte ich mir mehr erhofft. Womöglich mal wieder zu viel?
Ich muss gestehen, dass es erst die Zeitsprünge waren, die meine Sympathie für die heranwachsende Scarlett erweckten. Das ironische ist jedoch, dass ich die Sympathie nicht erklären kann. Nachdem ich das Buch beendet hatte, fühlte es sich nicht völlständig an, nicht nur wegen der Geschichte, sondern auch wegen Scarlett. Dies beziehe ich noch nicht mal auf ein gutes oder schlechtes Ende für sie, sondern darauf, dass ich mehr von ihrer Person erfahren möchte. Mehr, als nur diese zerstörerische Frau, die für mich nur aufgesetzt wirkt.


Dante hatte es mir schon schwerer gemacht. Ja, ich liebe den Namen - aber auch nur weil er auf meine Spiele zurückführt, die ich gerne spiele - aber das reichte natürlich nicht.
Ich glaube, wenn dem Leser die Protagonistin zu sympathisch is, hält man automatisch zu dieser. Ähnlich, wie vermutlich bei der besten Freundin. Egal, was der Ex-Freund deiner besten Freundin getan hat - er ist ein Idiot, den du nicht leiden kannst, weil er deine Freundin verletzt und verlassen hat.
Im Endeffekt fand ich seine Hartnäckigkeit interessant, sodass ich doch mehr über ihn erfahren möchte. Erstrecht nach dem Ende dieses Bandes - welches auf mich zwar einen manipulierten Eindruck machte und doch unter die Gürtellinie ging.
Ich fände es interessant, wenn der zweite Teil aus seiner Sicht beschrieben wird und man viel mehr von dem heutigen Dante erfährt. In den Dante, der in dem Buch beschrieben wurde, hätte ich mich garantiert verliebt. In ihm ist ein Beschützerinstinkt vertreten - ja, ich habe wirklich eine Schwäche dafür - war mir um einiges besser gefiel, als andere Informationen, die eher an einen Mr. Grey oder gar an einen Alexander erinnern. Stets der Reichtum, der in den Geschichten vertreten ist...geht es nicht ohne? Müssen Charaktere etwas zum prahlen haben? Obwohl ich zugeben muss, dass mich sein Reichtum wenig interessierte, eher jene Macht, der besaß und noch dazu das geheimnisvolle, dass um ihn zu schwirren schien.


Autor:  

» R.K. Lilley schreibt, seit sie denken kann. Um ihre Rechnung bezahlen zu können, hat sie unter anderem viele Jahre als Stewardess gearbeitet. Ihr war schon lange klar, dass sie eiens Tages darüber schrieben würde. Love is War ist ihre erste Serie bei Heyne. «
Quelle: Verlag
Die Autorin hat einen einfachen Schreibstil, während die Geschichte stets aus der Sicht der Protagonistin beschrieben ist. Die Emotionen und Gedanken werden gut und verständlich erfasst, während jene beim Leser unterschiedliche Reaktionen hervor rufen.
Sie schafft es Spannung an den Stellen zu erschaffen, bei denen man meinen könnte, dass sie zu erahnen sind. Womöglich geht sie an manchen Stellen zu sehr ins Detail aber mich würden auch andere Reihen von ihr interessieren. Der Schreibstil ist flüssig und die Ideen sind - ich möchte nicht übertreiben - so spannend, dass durchaus nach kurzer Zeit viele Kapitel verschlungen werden können.
Wenn ich an den Anfang zurück denke, finde ich es doch schade, wie sich so einiges plötzlich gezogen hatte. Zwar kommt man über jeweilige Szenen hinweg und kann die Seiten wieder verschlingen und doch finde ich es schade, dass es zu solch einem kurzen Holpern kommt. Dabei waren die Ansätze richtig gut!
Mit der Zeit hatte ich auch das Gefühl, dass das eigentliche Gefühl dahin schwindet, welches man am Anfang noch hatte. Und warum? Weil ich das Gefühl hatte, dass es wenig später eher darum geht, wer wen am schnellsten ins Bett bekommt. Ja, die Sexszenen sind gut beschrieben, passen zu New-Adult-Geschichten aber ich hätte mir gerne bessere Umsetzungen bei anderen Thematiken gewünscht.
__________________________


Fazit:
Love is War hatte mich vom Anfang bis zum Ende fesseln können. Auch wenn der Schreibstil und die Sicht der Protagonistin eher negativ sind, kam bei mir ein gewisses Suchtgefühl auf, sodass ich es bedauernd fand, dass ich den zweiten Teil nicht sofort zur Hand hatte! Ich hoffe, dass die Autorn es nicht nur bei ihrer Love is War-Reihe belässt, da sie mich neugierig auf mehr gemacht hatte.
Auch wenn ich das Buch etwas frustrierend fand, kann ich nicht anders, als die volle Punktzahl zu vergeben. Hoffentlich habe ich es nicht zu gutmütig gemeint und werde nicht vom zweiten Band enttäuscht!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

88 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

musik, boygroup, boyband, drew, rockstars

Ich und die Heartbreakers

Ali Novak , Michaela Link
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.06.2017
ISBN 9783570311172
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm für Caras Lieblingsboygroup zu ergattern, den Heart-Breakers. Würg! Aber da muss Stella durch - ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen - während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft?
Quelle: Verlag









Ich gestehe! Derzeit haben es mir Geschichten rund um die Musik und Bands angetan! Die Rock my-Reihe ist dafür verantwortlich!


Nachdem ich die Worte von Anna Todd (bekannt durch die After-Reihe) gelesen habe, konnte ich erstrecht nicht widerstehen! Allerdings ist die Thematik dieser Geschichte ernster, als ich anfangs gedacht hatte, sodass mich diese positiv überraschte.
Hauptsächlich dreht sich die Geschichte um die Protagonistin Stella, die ihrer kranken Schwester ein ganz besonderes Geschenk besorgen möchte. Dies klingt einfacher, als man denkt. Zugegeben fand ich das gewählte Thema bezüglich Stellas Schwester, für eine Jugendliteratur gewagt aber es macht nicht den Anschein, dass die Stimmung zu sehr hinunter gezogen wird. Auch wenn das Thema ernst sowie traurig ist, fand ich es dennoch gut, dass genug Erklärungen gegeben wurden, um sich vorstellen zu können, was die betroffene Person und jene aus ihrem Umfeld durchmachen.



Wenn ich ehrlich bin, dann führt das Cover den Leser sehr in die Irre!
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Protagonistin bereits volljährig ist. Auch die Band auf dem Cover erinnert mich eher an eine typische Boygroup, deswegen musste ich doch lachen, als sich herausstellte, dass die 'Heartbreakers' eine Punk-Band sind.
Ich fand die Geschwister, die nicht unterschiedlicher sein könnten interessant, während der Einsatz, den sie von sich zeigen durchaus das Herz berührt. Jedoch lebte die Geschichte für mich von zu vielen Zufällen. Zufälle, die ich mit der Realität verglich - bin ich deswegen eine Spielverderberin? - und die eigentlich niemals so einfach von statten gegangen wären.
Von den Zufällen abgesehen, fand ich es interessant, dass sich die Geschichte nicht nur auf einen Schwerpunkt konzentrierte. Es war interessant hinter der Fassade einer Band zu sehen, das von der Autorin gut eingefangen wurde.



Durch den leichten und angenehmen Schreibstil der Autorin, schlüpft der Leser in die Rolle der Protagonistin. Diese hat das Herz nicht nur am rechten Fleck, sondern befindet sich auch in einem Selbstkonflikt, der gut erfasst und nachvollziehbar beschrieben wurde.
Ich hatte nicht damit gerechnet, dass die Geschichte tatsächlich in die Tiefe geht - eher mit einer oberflächlichen Liebesgeschichte. Dennoch hätten es vermutlich etwas weniger Kapitel auch getan, sodass nicht alles in die Länge gezogen werden muss. Wobei ich es beachtlich fand, wie sehr eine gewisse Thematik im Vordergrund bleibt und immer mehr an Bedeutung gewann. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich damit gerechnet, dass vieles in einer Liebesgeschichte untergeht, so war ich überrascht darüber, dass stattdessen auch die Nebencharaktere gut zur Geltung kamen! Auch die geschwisterliche Beziehung gefiel mir sehr gut! 

Im Endeffekt kann ich gar nichts negatives über die Geschichte sagen. Bezüglich der Jugendliteratur ist es genau das richtige. Eine niedliche und interessante was-wäre-wenn-Geschichte, mit Protagonisten, die einen großen Schritt Richtung Zukunft tätigen!


__________________________




Ich fand Ich und die Heartbreakers weniger zum dahin schmelzen aber dennoch interessant und spannend. An einigen Stellen fand ich es vorhersehbar und wurde dennoch überrascht und auch ein wenig mitgerissen.
Für kene, die gerne Geschichten über Musiker lesen und die Tatsache mögen, wie die Protagonisten zu sich selbst finden, ist es genau das Richtige!



 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

142 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

monica murphy, erotik, liebe, college, new adult

Fair Game - Jade & Shep

Monica Murphy , Nicole Hölsken
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421523
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: Seine Nähe, seine Art zu reden, leise und ruhig, ganz dicht an meinem Ohr, lässt alles in mir sofort und auf schmerzhafte Weise lebendig werden. » Und ob du mir was schuldig bist. Alles, was du hast. Und du brauchst gar nicht abzustreiten, dass du es mir geben willst, denn das weiß ich schon. « , murmelt er und sein Atem streift mein Haar. Gott, seine Worte...sie machen etwas mit mir. Hat irgendein Typ schon mal so mit mir gesprochen? Nein. Noch nie.
Quelle: Verlag










Die ersten Kapitel von Fair Game ließen mich bereits schmunzeln, während es jedoch zu erahnen war, welche Richtung diese Geschichte annehmen wird. Wenn auch - für mich - neue Wege angeschlagen wurden.
Die Protagonistin Jade gewinnt - im wahrsten Sinne - eine neue Bekanntschaft und ist alles andere als erfreut darüber. Jade hat Feuer im Blut, trägt die Wahrheit auf der Zunge und ist sich nicht zu schade dafür, für einen Konter auszuholen. Mir gefallen jene Protagonistinnen um einiges besser - wenn es nicht einer Übertreibung gleicht - statt jene Mauerblümchen, die scheinbar eine Erlaubnis zum sprechen benötigen. Auch mit Shep dürfte es nicht langweilig werden. Selbst wenn es mir sein Auftreten nicht einfach machte. Er wirkte auf mich wie jemand, der bereits alles zu kennen scheint, sodass er wohl kaum aus dem Konzept zu bringen ist. Sein Auftreten wirkt einschüchternd, während es mit Selbstbewusstsein und mit der Tatsache geprägt ist, dass er weiß, was er will.

Doch ist es etwas neues? Wohl kaum!
Wie oft kommt es vor, dass ein Bad Guy einen weichen Kern hat, den man Kapitel für Kapitel immer deutlicher wahrnimmt? Ich gebe es zu, dass ich solche Bücher und Geschichten gerne lese, sonst würde ich sie mir auch nicht kaufen - aber waru stets das gleiche Muster?
Ja, durch den Schreibstil, der leicht und schnell zu lesen ist, verschlingt man nach kurzer Zeit viele Kapitel. Doch ist das der Sinn einer Geschichte und eines Buches? Allgemein hinterfragte ich oft den Sinn der Geschichte. Die Thematik, die sich nicht nur auf Sucht bezieht, fand ich zwar interessant gewählt aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es in den Vordergrund rutscht und an Bedeutung gewinnt. Leider!

Manchmal fragte ich mich auch, was sich die Protagonistin denkt oder warum die Autorin diese auf solch eine Art auftreten lassen kann. Jade ist älter als zwölf Jahre und ging mir mit ihren "Iiiih!"-Gedanken wirklich auf die Nereven! Vergleicht es mit Kindern, die zum ersten Mal Sexualkunde haben, sich mit "Iiiih" äußern oder anfangen zu lachen!
Genau so kam mir Jade vor, wobei das Lachen oder schüchterne Kichern fehlte, sobald von einem Genital auch nur die Rede sein kann. Ich verstehe einfach nicht, warum man eine Protagonistin auf solch eine Art und Weise auftreten lassen kann. Weil auch jüngere oder vermehrt jüngere als ältere Leser nach diesen Büchern greifen?

Letzten Endes fragte ich mich wirklich, wo der Sinn dieser Geschichte lag!
Ich hatte mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut und ungeduldig darauf gewartet und inzwischen frage ich mich, warum? Vielleicht habe ich auch etwas außer Acht gelassen, dass euch positiver als mir aufgefallen ist?

Wenn ja, dann lasst es mich sehr gerne wissen!


__________________________




Fair Game war für mich eine schnelle Lektüre für zwischenduch aber wo lag der Sinn der Geschichte? Dieses Buch konnte mich nicht vom Stuhl reißen und auch die Protagonistin fand ich eher anstrengend als interessant.
Wäre die ernstzunehmende Thematik nicht gewesen, hätte ich dem Buch womöglich noch einen Stern abgezogen.
Hinzu kommt die Frage: Warum einen zweiten Teil? Anderes Spiel, andere Charaktere aber die gleiche Thematik und den gleichen Verlauf? Aber ich kann nicht abstreiten, dass ich doch neugierig bin.



 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

148 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

thriller, jugendthriller, caleb roehrig, niemand wird sie finden, vermisst

Niemand wird sie finden

Caleb Roehrig , Heide Horn , Christa Prummer-Lehmair
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbj, 22.05.2017
ISBN 9783570173343
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Zwei können ein Geheimnis bewahren,
wenn einer von beiden tot ist.
Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war - ist - er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen....
Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst...
Quelle: Verlag



Klappentext:

Manchmal ist der Mensch, den man am besten zu kennen glaubt, das größte Mysterium.
Als in der Woche vor Halloween die Polizei eines Abends auf Flynn wartet und ihn beschuldigt, am Verschwinden seiner Freundin January beteiligt zu sein, setzt sich für ihn eine unberechenbare Ereigniskette in Gang. Denn obwohl Flynn Januarys Freund ist, hat er sie seit fast einer Woche nicht mehr gesehen. Den Polizisten den Grund dafür zu nennen, würde aber einen ganzen Fragenkatalog auf den Plan rufen, den Flynn nicht beantworten will. Nicht vor seinen Freunden. Und wenn er ganz ehrlich ist, ganz besonders nicht vor sich selbst.

Dann spitzt sich die Lage zu und man beginnt, Januarys Verschwinden als Mordfall einzustufen. Flynn begibt sich auf Spurensuche und entdeckt dabei, dass January ebenfalls Geheimnisse hatte und bei weitem nicht das Mädchen war, das er so gut zu kennen glaubte. Die Liste der Verdächtigen ist lang, die Motivlage unübersichtlich und am Ende werden Wahrheiten ans Licht kommen, deren Ausmaße auch Flynns Leben vollkommen verändern werden. Quelle: Verlag








Niemand wird sie finden packte mich zugleich nach den ersten Kapiteln. Dies liegt unter anderem daran, dass man selbst damit anfängt, Sherlock Holmes zu mime, dass das Erlebte des Protagonisten auch aus anderen Perspektiven gesehen wird, um vieles einzuschließen. Dies gefiel mir bereits am Anfang obwohl ich mich fragte, warum einiges nicht für weitere Kapitel aufgehoben wurde.
Der Autor baut eine spannende Geschichte mit einem interessanten Protagonisten auf, während glaubwürdige Jugendprobleme aufkommen. Die Geschichte baut sich auf Rückblenden und auf die Gegenwart des Protagonisten auf. Durch die Rückblenden erfährt man nicht nur mehr über den Protagonisten, sondern auch über January. In meinen Augen geht es um viel mehr - wobei es natürlich schlimm genug ist, wenn jemand verschwindet und weiterhin vermisst wird. Muss ich mich schlecht fühlen, wenn ich sage, dass mir jedoch der Protagonist Flynn und sein innerer Kampf mit sich selbst besser gefallen hatte? Eben weil nicht zugleich alles auf einem silbernen Tablett serviert wird, sondern weil sich der Leser natürlich auf dem gleichen Wissenstand wie der Protagonist befindet.

Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass man sich jedoch im Kreis dreht - auf frustrierende Art, die jedoch nicht negativ gemeint ist. Für ein Jugendthriller ist es genau das Richtige - natürlich auch aus dem Grund, weil der Autor nicht auf übertriebene Art ins Detail geht.

Leider hat es mich jedoch nicht vom Stuhl reißen können und ich kann noch nicht einmal sagen, warum es nicht dazu kam.
Vielleicht... weil man als Leser selbst zu viele Personen verdächtigt und den Blick für das Offensichtliche verliert?
Vielleicht... weil es nicht zu den Situationen kam, mit denen man fest gerechnet hatte?
An manchen Stellen kamen mir auch viel zu viele Fragen auf, die das Lesevergnügen etwas schmälerten. Doch im Gesamten kann man sagen, dass es sich um einen gelungenden Jugendthriller handelt, auch wenn das Äußere Erscheinungsbild im ersten Moment nicht darauf deutet.


__________________________




Niemand wird sie finden ist ein gelungener Thriller für junge Leser.
An manchen Stellen fand ich die Geschichte etwas langatmig aber es gefällt mir, dass der Autor ernste Themen aufgreift, die aebenfalls eine zusätzliche Spannung aufkommen lassen. Bei dieser Geschichte hatte ich nicht das Gefühl, dass es einer Übertreibung glich und auch wenn eine gewisse, düstere Atmosphäre vorhanden ist, schien es mir nicht zu reichen. Dennoch ist dieses Werk natürlich lesenswert! Wenn ihr Jugendthriller mögt, dann seid ihr bei diesem Buch auf jeden Fall richtig!



 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(125)

312 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 64 Rezensionen

märchen, rotkäppchen, fantasy, nina mackay, drachenmond

Rotkäppchen und der Hipster-Wolf

Nina MacKay
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2016
ISBN 9783959919890
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(393)

658 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

liebe, mord, paper palace, erin watt, reed

Paper Palace

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2017
ISBN 9783492060738
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
DIESE ROYALS STEHLEN DIR DEIN HERZ....
Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie erneut getrennt - und dieses Mal steht Reeds Leben auf dem Spiel! Ist er nun endgültig zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit alles zu tun, um Reed zu schützen und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer Vergangenheit eingeholt. Ella muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Wird ihre Liebe daran zugrunde gehen? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed gbeen? Quelle: Verlag

Klappentext: Als ihre Mutter starb, brach Ellas Herz zum ersten Mal. Zum zweiten Mal, als sie ihre erste große Liebe mit einer anderen Frau im Bett erwischte. Doch Ella Harper hat bisher noch jede Herausforderung angenommen, die ihr das Leben beschert hat. Sie ist eine echte Kämpferin und so schnell haut sie nichts um. Alles würde sie tun, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen. Und am Ende hat Ella ihr Glück gefunden. Die Royals sind ihre Familie, die Luxusvilla ein echtes Zuhause geworden. Dort ist sie Reed, dem Mann ihres Lebens begegnet. Und ihre Liebe zu ihm ist unzerstörbar. Oder?
Als ihr tot geglaubter Vater, plötzlich auftaucht und Reed wegen Mordes vor Gericht steht, werden Ellas Stärke und Mut auf eine harte Probe gestellt. Sie weiß nicht mehr, was Lüge und was Wahrheit ist, ob sie fliehen oder kämpfen soll - und droht, daran zugrunde zu gehen. Kann Reed gerettet werden? Und ist die Liebe zwischen ihnen stark genug, um diesen Schicksalsschlag zu überstehen?
Quelle: Verlag


 







Nach dem zweiten Band habe ich mich gefragt, warum unbedingt ein anderer Titel für diese Reihe genutzt wird. Sicher, wenn der erste Titel Paper Princess lautet, sieht es mehr oder weniger gut aus, wenn ähnliche Titel - einer Buchreihe - neben dem ersten Band stehen. Allerdings machen die Originaltitel der Reihe mehr Sinn. Gerade dann, wenn ich an den zweiten Teil denke.

Nach dem Ende des zweiten Bandes, bin ich nochmal den Inhalt von beiden Teilen durchgegangen und ich muss gestehen, dass mich das Geschehen hinter der 'Liebesgeschichte' brennend interessiert. Natürlich - bei solch einem Ende sollte es nicht verwunderlich sein.
Ich hatte beim dritten Teil damit gerechnet, dass die Autoren das Geheimnis viel zu schnell lüften, um sich ganz auf die Liebesgeschichte zu konzentrieren, letzten Endes kam mehr Spannung auf, als ich gedacht hatte!

Ich muss anmerken, dass die Nachfolger direkt an die Geschichte des Vorgängers anschließen. Wenn jemand diese Rezension liest, wird die Person womöglich fragend auf den Bildschirm starren und behaupten, dass es doch normal und immer so sei. Leider muss ich das Gegenteil behaupten, welches sich oft schlechter gestaltet hat, als ihr denkt. Dies war bei der 'Paper-Reihe' bisher nicht der Fall. Die Wartzeit auf die nächsten Bände waren zwar nicht so lange aber durch den, am vorherigen Teil anknüpfenden Anfang (was für ein Satz...) gelang es auf eine einfache Weise wieder im Geschehen einzutauchen.

Der dritte Teil konnte mich bisher am meisten packen und dies liegt an dem Geschehen rund um Ella und Reed. Von jetzt auf gleich kommen mehr Fragen als zuvor auf und sie scheinen sich eher zu häufen, anstatt sich mit Antworten zufrieden zu geben. Jedoch fand ich ihn spannend. Von den Emotionen und dem Interesse her, waren jene bei diesem Teil am meisten vorhanden. Zugegeben hätte man einiges vermutlich besser machen können aber diese vielen Lücken, die in einer Situation an meisten vertreten sind, regen zum Nachdenken an, sodass man eigentlich nicht vom Geschehen abdriftet.
An manchen Stellen glich es einer Übertreibung und ich war bestimmt nicht die einzige, die von einem Charakter am meisten genervt war - sodass ich das Gefühl hatte, dass dieser nun gänzlich die Geschichte zerstört.
Doch wer dran bleibt und das Buch an dieser Stelle nicht pausiert - so, wie ich es anfangs vor hatte - oder gänzlich abbricht, wird belohnt.

Aus Neugierde hatte ich mich durch die Bewertungen von anderen Lesern geklickt und fand es überraschend, wie schlecht jene ausfielen. Warum? Gerade dieser Teil trotzte nicht stets mit "Ich will dich!"- und ähnlichen Aussagen, die meist in unpassenden Momenten zu lesen waren.
Einige Charaktere schienen manchmal zu oft in der Geschichte unterzugehen aber in Anbetracht der Situationen - hätte ich es eher unpassend gefunden, wenn dem nicht so gewesen wäre.

Gerade der Fakt, dass die Autorinnen versuchten, mehr aus der Geschichte zu holen, fand ich lobenswert, während sich andere im Liebesdrama und diesem 'Ich will dich'-Dreieck verlieren.




__________________________




Womöglich haben die Autoren kein perfektes Meisterwerk geschaffen und bestimmt verbessern sie sich mit jedem weiteren Roman - doch sind wir ehrlich - an zu perfekten Romanen, werden wir auch etwas zu bemängeln haben!
Der dritte Teil war für mich der beste, der die Geschichte zumindest um Ella & Reed beendet. Aber ich meine gelesen zu haben, dass es mit anderen Protagonisten - Gideon? Easton? - weitergehen soll. Nachdem ich den dritten Teil der Paper-Reihe beendet hatte, spielte ich eigentlich mit dem Gedanken, dass die Reihe somit für mich komplett beendet ist. Doch ich kenne mich selbst am besten und weiß, dass meine Neugierde - wie schon so oft - erneut siegen wird. Außerdem fand ich es schade, dass einige Charaktere in der Geschichte in den Hintergrund gerutscht sind, sodass ich doch schon mehr über jene erfahren möchte! In der Hoffnung, dass nicht einfach ein Liebesdrama in die Geschichte geklatscht wird, welches im Endeffekt gar nicht hinein passt.



 




Release: Paper Passion [4] - 02. November 2017 Paper Paradise [5] - 02. Januar 2018

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(192)

301 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 136 Rezensionen

pferde, polo, nacho figueras, liebe, florida

Die Wellington-Saga - Versuchung

Nacho Figueras , Jessica Whitman , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.05.2017
ISBN 9783734103728
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt: In Wellington liegt der Schlüssel zum Glück...

Champagner und Jetset interessieren die junge kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del-Campo-Clans wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert....
Quelle: Verlag

Klappentext: » Während er unter Deck verschwand, ging Georgia zum vorderen Teil der Yacht und blickte über den Hafen. Inzwischen war es dunkel, doch der Mond schien hell, und Millionen Sterne funkelten am Himmel. Sie konnte das leise Klatschen der Wellen hören, das Salz des Meeres riechen und schmecken. Georgia schüttelte den Kopf. Vor nicht einmal vierundzwanzig Stunden hatte sie noch frierend im kalten Stall ihrer kleinen Farm im Norden die Tiere gefüttert. Sie zog ihr Handy heraus und schickte Billy rasch eine SMS: 'Bin mit Alejandro Del Campo auf einer Yacht', schrieb sie. Binnen Sekunden kündigte ein Piepsen seine Antwort an: 'Mach dich ran, Mädchen', las sie und verdrehte lächelnd die Augen. Auf einmal wurde das Schiff von einem weichen, bernsteinfarbenen Licht erhellt. Gleichzeitig erschien Alejandro, einen Pullover für sie über der Schulter und eine Flasche Champagner unter dem Arm. Und dann, einfach so, beugte er sich zu ihr hinüber, nahm ihr Gesicht in seine Hände und küsste sie. «
Quelle: Verlag

_______________________________________

Obwohl die Geschichte leicht und angenehm zu lesen ist, hatte ich meine Schwierigkeiten, mit den Charakteren und vorallem mit der Geschichte warm zu werden. Eigentlich gelingt es mir sonst nach zwei bis drei Kapiteln, wenn es nicht bereits beim ersten Kapitel der Fall war. Dabei sind mir die Charaktere gar nicht all zu negativ aufgefallen. Sie schienen mir sogar sympathisch zu sein.

Durch den leichten Schreibstil sind zwar viele Kapitel nach kurzer Zeit verschlungen aber es fehlte mir etwas. Womöglich fehlte mir mehr von der eigentlichen Story, die einem nicht das Gefühl gibt, den Verlauf und die Entwicklungen bereits zu kennen. Auch wenn es bei all den Büchern und Geschichten schwierig ist.
Vielleicht lag es an der fehlenden Ich-Perspektive, denn ich konnte einfach keinen Bezug zu den Charakteren aufbauen. Egal, wie oft ich es versuchte, egal aus welcher Perspektive ich die Geschichte versuchte nachzuempfinden - ich konnte nicht mit den Charakteren warm werden. Leider war ich durch diesen simplen Fakt nur halbherzig an die Geschichte der Protagonisten interessiert. Sind wir ehrlich, was wäre eine Geschichte ohne ihre Charaktere? Es muss nicht der Fall sein, dass ich vieles für gut und schlecht empfinden muss, es kann sich auch auf einer neutralen Ebene beziehen. Doch was nützt es, wenn es mir egal ist, was genau die Charaktere fabrizieren? Leider hat es mir der Autor in diesem Zusammenhang nicht leicht gemacht.

Dafür fielen die Polo-Spiele positiv auf, denn dem Autor gelingt eine gute Einführung in dieses Spiel. Auch wenn man womöglich etwas Zeit für die Regeln braucht, so versteht man - durch die umkomplizierte Schreibart - zumindest den Hergang. Auch den Gefallen, den der Autor an den Pferden empfindet, ist durch seine Art zu schreiben nachvollziehbar.

Auch wenn in dieser Geschichte eine andere Thematik eine Rolle spielt und doch oft ein übles Licht auf jene Personen wirft, war ich überrascht darüber, dass in dieser Geschichte weder mit einem Status, noch mit Reichtum geprahlt wird. Gerade damit hatte ich nämlich gerechnet und auch damit, dass es sich negativ auf die Geschichte auswirkt. Schwarze Schafe gibt es überall, auch in diesem Buch aber es wird nicht auf eine Art zur Shoe gestellt, die dem Leser zu wider sein könnte. Es gibt interessante Szenen, sodass es einer realistischen und nachvollziehbaren Umsetzung gleicht. Auch wenn ich nicht immer ein Fan von Sex-Szenen in Büchern bin und nicht im jedem Kapitel eine Szene haben muss, sind diese interessant, spannend aber auch frustrierend beschrieben. Zumindest hatte ich nicht das Gefühl, dass ich mir an den Kopf fassen muss und über die Wortwahl des Protagonisten den Kopf schütteln muss.

In jeder Liebesgeschichte darf natürlich ein gewisses Drama nicht fehlen, solange es nicht einer Übertreibung gleicht. Leider ist es in dieser Geschichte vorhersehbar und troz diesem vorhersehbaren Drama - und dem hin und her der Emotionen - wirkte das Ende der Geschichte, nach meinem Geschmack, viel zu schnell umgesetzt. Es fehlte eindeutig etwas. Gut, bei einer Reihe aus drei Teilen, könnte man auf die Fortsetzung hoffen, könnte man darauf hoffen, dass es im zweiten Teil noch einmal zur Sprache kommt - doch das bezweifle ich.

________________________________
Fazit: Die Geschichte war recht interessant und durch den leichten Schreibstil schnell zu lesen. Doch leider war es für mich nichts neues - abgesehen von den Polo-Spielen. Da mich jedoch weder die Geschichte noch die Charaktere überzeugen konnten - bleibt es für mich nur bei diesem Teil. Durchaus waren die anderen Charaktere auf ihre Art interessant aber das Geschehen konnte mich nicht für sich gewinnen.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(141)

335 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 76 Rezensionen

fantasy, werwölfe, nora melling, liebe, engel

Schattenblüte - Die Wächter

Nora Melling ,
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Polaris, 01.03.2012
ISBN 9783862520107
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: Ein uralter Kampf.
Eine unsterbliche Liebe.

Silvester in Berlin. Noch einmal sind Luisa und Thursen zurückgekehrt in den Wald. Dorthin, wo ihre Liebe begann, als Thursen noch ein Werwolf war. Luisa möchte den Tod ihres Bruders hinter sich lassen, endlich wieder glücklich sein. Doch die Vergangenheit holt sie ein: Während überall ausgelassen gefeiert wird, stoßen sie auf eine übel zugerichtete Leiche. Thursen weiß sofort: Dafür ist einer der Wölfe aus seinem alten Rudel verantwortlich. Während er immer öfter im Wald verschwindet, bleibt Luisa allein zurück. Dann lernt sie Elias kennen. Ist ihre Liebe zu Thursen stark genug? Luisa ahnt nicht, dass Thursen und Elias ein schreckliches Geheimnis verbindet... Quelle: Verlag

 
Klappentext: Thursen zieht eine Decke über uns. Ich liebe dich, sagt er, streicht sanft, ganz sanft jetzt, mit dem Finger über meine Wange. Vergiss das nie. Seine Fingerspitzen sind feucht. Und da merke ich, dass es meine Tränen sind, die er weggewischt hat. Ich liege in seinen Armen und weine darum, dass es unsere unbeschwerte, glückliche erste Nacht zusammen nie mehr geben wird. Wir wollten unser neues Leben feiern. Doch jetzt wird das, was er getan hat, uns beide verfolgen, wohin wir auch gehen. Ich liebe dich. Ich wundere mich, wie leicht sich das sagt. Und dass, gegen jede Vernunft, das Vertrauen in ihm immer noch da ist. Meine Tränen wollen nicht trocknen. Ich bin zu Tode erschöpft. Und obwohl die Wahrheit über Thursen so schmerzhaft ist, dass meine Seele brennt, könnte ich in diesem Moment nirgendwo anders sein als in seinen Armen. Ich wünschte, ich wüsste, wie es mit uns weitergehen soll.
Quelle: Verlag











Ich weiß noch, dass ich mich beim ersten Band darüber geärgert habe, dass sich einiges zu schnell entwickelt hat.
Leider muss ich sagen, dass dieser Gedanke auch beim zweiten Teil nicht nachließ. Sowie ich auch gemerkt habe, dass sich die Protagonistin nicht sonderlich verändert hat. Wieder einmal kann sie den einfachsten Anweisungen und Bitten nicht folgen! Zugegeben: ich finde es gut, dass sie nicht über Situationen hinweg sieht und sich für andere Personen einsetzt aber in manch anderen Momenten hätte ich gerne ein anderes Verhalentsmuster gesehen.

Die Geschichte ist aus zwei Perspektiven zu lesen und obwohl der Schreibstil der Autorin einfach gestaltet und flüssig zu lesen ist, war ich schon lange nicht mehr so sehr von einer Protagonistin genervt, wie es bei Luisa der Fall ist.
Viel zu oft habe ich ihre Worte, ihr Verhalten und ihre Einstellungen in Frage gestellt. Allgemein fand ich ihre Reaktionen und ihr Verhalten recht unfair. Ja, die Autorin fasst die Handlung gut zusammen und die Emotionen sind verständlich aber so fand ich die fehlende Entwicklung der Protagonistin schade. Sehr schade!

Durchaus finde ich die Geschichte der Wölfe sehr interessant, sodass ich erleichtert darüber bin, dass jene nicht wegen der Protagonistin, in den Hintergrund rutscht oder nicht ganz vergessen wird. Wäre dem so gewesen, dann hätte es einen weiteren Abzug in der Bewertung gegeben. Wenn ich also von der Protagonistin absehe, dann ist für Abwechslung und Spannung gesorgt. Auch die Perspektive des neuen Charakters, war um Längen interessanter gestaltet. Allerdings habe ich auch seine Entwicklung eher als störend emfpunden. Dabei hatte es so gut angefangen!

Spätestens nachdem ich die Mitte der Geschichte erreicht hatte, war ich nur noch genervt - leider! Aus diesem Grund hoffe ich, dass sich der Verlauf der Geschichte - bzw. die Entwicklungen der Charaktere im nächsten Band steigern und deutlich besser ausfallen! Gerade weil es der Autorin gelungen ist, mein Interesse als Leser nicht völlig zu verlieren. Gerne darf auch etwas mehr von der Action vorhanden sein, vorallem während ohne eine Protagonistin, die sich stets im Recht sieht, während alles, was andere machen falsch ist...
Dafür fand ich andere Charaktere erfrischend! So wie auch den neuen Schwung, der von ihnen in die Geschichte eingebracht wird. Obwohl ich oft davon ausgegangen bin, dass sich die Geschichte und Charaktere in einem Liebesdreieck verlieren, fand ich es überraschend welch interessante Wendung die Geschichte annahm.

Im Vergleich zum ersten Band ist die düstere Atmosphäre im zweiten Band nicht mehr so ausgeprägt aber es gleicht zum Glück keiner aufkommenden Langeweile.
Unter anderem durch den Schreibstil, bieten die sich abwechselnden Perspektiven einen interessanten Verlauf der Geschichte. Gerade die ausdrucksstarken Dialoge überraschten mich doch am meisten!

__________________________




Auch wenn ich oft von der Protgaonistin genervt war - und es im nächsten Band garantiert auch noch sein werde, das weiß ich jetzt schon - war ich gleichzeitig vom Verlauf der Geschichte überrascht!
Gerne würde ich die volle Punktzahl geben, denn die Geschichte war interessant und spannend zugleich aber leider kann ich nicht das gleiche über die Protagonistin behaupten. Denn diese schmälerte leider oft mein Lesevergnügen!
Ich habe zwar die Hoffnung aufgegeben aber ich hoffe, dass sich die Protagonistin im letzten Band zum positiven entwickelt. Wobei mich viel eher interessiert, wie es auf Thursens und auf der Seite eines bestimmten Charakters weitergehen wird, denn dieses war weitaus spannender!


 


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(191)

304 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

liebe, rockstars, rock my body, rockstar, musik

Rock my Body

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.04.2017
ISBN 9783734103551
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Inhalt:
ER IST EIN ROCKSTAR UND EROBERT ALLE HERZEN...
DOCH AN IHR KÖNNTE ER SICH
DIE FINGER VERBRENNEN...
Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band The Last Ones to Know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben!
Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken - in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festen Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingstehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre...
Quelle: Verlag


Klappentext:

» Was gibt es zu feiern? «
Ich stöhne auf, und Rowan schüttelt den Kopf. » Oh «, sagt Leti, » Joel? «
» Er ist so ein Arsch! «, beklage ich mich.
» Hast du nicht erst letztes Wochenende die Nacht mit ihm verbracht? «
» Ja! «, rufe ich, » Gott, was ist eigentlich sein Problem? «
Leti lacht und massiert meine Schultern. » Wenn du ihn magst, dann sag es ihm doch einfach. «

In welchem verdammten Universum würde das je funktionieren? Joel ist der ultimative Aufreißer. Er ködert sie mit seinen absolut unwiderstehlichen Lächeln, bevor er sie verschlingt und wieder ausspuckt.

» Ich mag ihn nicht! «, protestiere ich.
Rowan und Leti tauschen einen Blick und sagen dann gleichzeitig: » Sie mag ihn. «
Quelle: Verlag










Ich muss einfach zu Beginn gestehen, dass ich süchtig nach dieser Reihe bin. Selbst wenn dieses Buch, erst der zweite Teil zur Rock my-Reihe ist, das ich gelesen habe!
Den ersten Teil hatte ich im Februar durchgelesen. Nein, ich hatte dieses Buch durchgesuchtet, so wie ich es bei Rock my Body tat. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, mir einige Seite aufzuheben, damit ich noch etwas vom Buch habe - aber ich war viel zu sehr vom Buch gefangen, als dass ich mich selbst vom Buch losreißen konnte.

So süchtig ich auch nach diesen Geschichten bin, war ich dennoch vom Anfang genervt. Ich mag es, wenn sich in Geschichten alles Kapitel für Kapitel ergibt und entwickelt, als dass zu Beginn alles feststeht. Allerdings finde ich es schade, wenn etwas viel zu offensichtlich ist und die Charaktere sich wie die kleinen Kinder benehmen.
Zum Glück hatte ich dieses Gefühl nicht durchgehend bei der Protagonistin. Denn eigentlich zeigt sie eher andere Charakterzüge von sich. Allgemein dachte ich, was Rowan doch für ein Glück hat, Dee als Freundin zu haben. Denn um jene Dame geht es. Dee scheint das komplette Gegenteil von Rowan zu sein - die wir bereits in Rock my Heart kennenlernen durften. Dee scheint nicht über alles hinweg zu sehen und lässt noch dazu Taten sprechen, während sie für ihre beste Freundin nur stets das Beste möchte.
Im zweiten Band lernt der Leser nicht nur Dee besser kennen, die Aufmerksamkeit lenkt sich auch auf den Gitarristen Joel, von jener Band, die der Leser bereits im ersten Band kennenlernen durfte.



Ich fand es schade, dass gewisse Spannungen nur all zu offensichtlich waren - aber von den Protagonisten doch eher auf eine kindliche Schiene gelenkt wurden. Dementsprechend fand ich persönlich den zweiten Teil viel anstrengender, als den ersten Teil. Die Emotionen kochten nicht nur bei den Protagoniten über, während ich manches Verhalten nur noch mit einem missverständlichen Kopfschütteln hinnehmen konnte. Natürlich wäre es langweilig, wenn alles auf Anhieb funktionieren würde - aber hätte dies nicht etwas erwachsener gestaltet werden können?
Umso erfreulicher fand ich es, dass sich der Fokus der Geschichte auf tiefergehende Punkte konzentriert, die ich bewegend fand. Wäre es nicht dieser Wandel gewesen, hätte ich dem Buch noch einen Punkt abgezogen.

So wie es bei dieser Genre üblich ist, kommt es zu einer bekannten Achterbahnfahrt, die mit schwierigen und ernsten Situationen holprig wirkt. Der flüssige Schreibstil der Autorin lässt den Leser viele Kapitel verschlingen aber leider lässt sie nichts neues aufkommen. Wenn man den ersten Band gelesen hat, ist beim zweiten Teil leider vieles zu erahnen. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es langweilig wirkt. Offensichtlich hatte ich es nicht, denn sonst würde ich mich nicht so sehr auf den nächsten Teil freuen!

Abgesehen von den prickelnden Momenten, hätte ich gerne viel mehr von der Thematik gelesen, die sich auf die Musik und die Bands richtet. Denn dies fand ich doch um einiges interessanter - auch wenn ich nicht finde, dass die Band bis jetzt zu kurz gekommen ist. Ganz im Gegenteil!
Am Rande muss ich noch erwähnen, wie sehr mir die Covergestaltung gefällt! Es passt sehr gut zu den Charakteren und ich bin erleichter darüber, dass sich die Gestaltung nur auf die Bandmitglieder konzentriert! Eine weibliche Person an ihrer Seite auf dem Cover, hätte irgendwie diesen Wow-Effekt erlischt, versteht ihr was ich meine? Womöglich bin ich in dem Sinne selbst ein Band-Fangirl :D

Zugegeben fand ich Dee und Joel um einiges interessanter, als Rowan und Adam. Sie schienen sich wie Magnete anzuziehen und sich doch wieder voneinander abzustoßen, als würden sie sich die Finger verbrennen. Eben dies fand ich sehr spannend, anziehend, fesselnd, sodass ich nach kurzer Zeit mehr Kapitel verschlungen hatte, als ich es geplant habe. Das Buch hat meinen Schlaf verkürzt und auch während der Arbeit konnte ich nicht anders, als meine Gedanken um diese Geschichte streifen zu lassen.
Beide Charaktere zeigen eine gewisse Stärke sowie auch eine stolze Seite von sich, sodass ich mir gerne einen Eimer voll Wasser genommen und jenen über ihre Köpfe geleert hätte. Aber genau das macht die Geschichte aus! Man fiebert mit, man ärgert sich mit den Charakteren, über die Charaktere und - ja - ich gebe es zu, ich war mit den Emotionen vollkommen bei der Geschichte. So konnte ich mir das eine oder andere Lachen und frustrierte Schnauben oder jene frustrierte Kommentare nicht verkneifen, während ich wieder zufrieden zu schmunzeln begann.

In diesem Sinne dürfte also nicht nur etwas für die Charaktere dabei sein!




__________________________




Wenn ihr gerne mit den Protagonisten mitfiebert, dann bleibt an der Rock my-Reihe unbedingt dran! Ich hatte meine Bedenken, dass mich der zweite Teil ebenso mitreißen konnte, wie es bei dem ersten Teil der Fall war - und wurde doch positiv überrascht!
Mir gefällt es, dass isch die Autorin kein Blatt vor dem Mund nimmt und dass die Charaktere überzeugend auftreten - anstatt wie eine abgewandelte Version des Vorgängers zu wirken. Auch die Tatsache, dass es sich nicht nur stets um Romantik und körperlicher Nähe drehen muss, finde ich sehr fesselnd. Die Ideen und der flüssige sowie einfache Schreibstil der Autorin können dzau beitragen, dass der Leser süchtig nach Jamies Geschichten wird.
Ich bin es auf jeden Fall und habe noch lange nicht genug von The Last Ones to Know. Allerdings würde ich mir für die nächsten Teile doch mehr Action für die Band wünschen, die sich nicht in einem Liebesdrama verliert!
Mehr Konzerte, mehr Festivals, mehr Wettbewerbe, mehr Gitarren-, Drummerbattles!



 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

45 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

jürgen seidel, history, das mädchen mit dem löwenher, thriller, cbj

Das Mädchen mit dem Löwenherz

Jürgen Seidel
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei cbj, 27.02.2017
ISBN 9783570159552
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(748)

1.216 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 252 Rezensionen

liebe, krankheit, nicola yoon, jugendbuch, leben

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Nicola Yoon
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Dressler, 17.09.2015
ISBN 9783791525402
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Die Liebe ist jedes Opfer wert.
Jedes.

Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarshaus der geheimnisvolle Ollie einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren... Quelle: Verlag








Ich bin so oft an diesem Buch vorbei gegangen und hatte so oft einen Blick hinein geworfen, sodass ich es schon lange lesen wollte. Allerdings schreckte mich dieses ernste Thema bezüglich Immunkrankheiten ab, sodass ich mich nie an dieses Buch wagte. Ich bin dafür viel zu nah am Wasser gebaucht. Doch dieses Mal soll es anders sein!

Da die Protagonistin an eine seltene Immunkrankheit leidet, hatte ich eine sehr deprimierende und auch eintönige Geschichte erwartet - während die Protagonistin im Selbstmitleid versinkt. So erlebt man es schließlich oft bei jeweiligen Geschichten - ohne dabei herzlos klingen zu wollen. Man merkt der Protagonistin an, dass sie mit ihren 17 Jahren bereits einiges durchgemacht hat, doch so jammert sie nicht und versinkt nicht im Selbstmitleid, stattdessen macht sie das Beste aus den Situationen, während ihre starke Persönlichkeit authentisch wirkt.

Interessant wird es, als im Nachbarshaus Olly mit seinen Eltern einzieht. Zwar finde ich ihn nicht geheimnisvoll aber interessant - eben auch aus dem Grund, weil er das komplette gegenteilige Leben zu Madelines führt. Zumal ich auch das Gefühl hatte, dass es deutlich abgelegt wurde, auf wessen Seite ein harmonisches Leben existiert.
Der Kontakt zwischen Madeline und Ollly wirkt so echt, sodass ich sehr neugierig und gebannt war. Es schien nicht so, als würde auch nur ein Schritt überstürzt getätigt werden. Stattdessen war eine gewisse Vorsicht zu spüren, die ich ebenso anziehend fand.

Als Leser beginnt man sich genauer mit der Protagonistin und mit einigen Fragen zu befassen. Durch Madelines Art, hatte ich das Gefühl, dass ein Appell immer deutlicher hervortritt: Betrachte dein Leben als ein Geschenk.
Eben aus diesem Grund, ging mir die Geschichte sehr zu Herzen!

Und doch störten mich einige Fakten. Man merkt deutlich, wie gut sie einander tun, wie leicht es ihnen fällt mit Banalitäten aber auch ernste Themen umzugehen. Wie kann man also als Protagonistin beinahe gelassen, mit einer gewissen Ruhe reagieren?
Womöglich sind nicht alle in solch einem Alter so aber ich meine mich erinnern zu können, dass man in diesem Alter gegen vieles rebellierte. Besonders dann, wenn es sich um jene bestimmte Themen handelt. In diesem Sinne hat mir einfach das Feuer gefehlt.

Dennoch hat die Autorin eine interessante Geschichte, mit starken Protagonisten erschaffen. Ich fand es interessant, dass sie nicht auf einer Stelle stehen blieben. Stattdessen waren ihnen die Entwicklungen mit all den Stärken und Schwächen in einem realistischen Zeitabschnitt anzumerken.
Mir gefiel der einfache Schreibstil der Autorin und auch die Illustrationen, Diagramme und handschriftlichen Notizen tragen ihren Teil für eine angenehme Lesezeit bei. Da die Geschichte aus der Perspektive der Protagonistin beschrieben ist, konnte ich die Gefühle von Madeline nur zu gut verstehen, die von ihr ausgingen. In den wenigen Seiten wächst man mit der Protagonistin sehr zusammen und dennoch hätte ich mir doch etwas mehr Aufmüpfigkeit von ihr gewünscht. Ich bin davon überzeugt, das sich sie nur umso liebenswerter gefunden hätte.

Dennoch gibt es etwas zu bemängeln und somit ein Punktabzug. Kam es mir nur so vor oder wirkte einiges hingeklatsche und letzten Endes doch überstürzt? Es schien mir so, als hätte sich die Autorin nur eine gewisse Seitenanzahl vorgenommen, die sie keines Weges überschreiten wollte, sodass es den Anschein machte, als müsste einiges unbedingt in die letzten Seiten gequetscht werden. Sehr schade, denn die Geschichte an sich ist interessant und spannend, während die Protagonisten auf ihre Art interesssant und sehr liebenswert sind!


__________________________




Trotz dem - meines Erachtens - hingeklatschten Ende, handelt es sich um eine liebevolle Geschichte mit ebenso liebevollen Details. Der flüssige Schreibstil sorgt dafür, dass in kurzer Zeit viele Seiten verschlungen werden, während die Illustrationen schön anzusehen sind und zur Protagonistin passen. Zwar dürfte man das Buch in kurzer Zeit durchgelesen haben aber es lohnt sich dennoch!



 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(367)

1.236 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 161 Rezensionen

mondprinzessin, mond, liebe, ava reed, fantasy

Mondprinzessin

Ava Reed
Flexibler Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.10.2016
ISBN 9783959913164
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:
Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war.

Dunkle Schatten jagen sie - die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin - kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm...
Quelle: Verlag









Ich muss am Anfang einfach schwärmen. Ich habe noch nicht viele Bücher vom Drachenmondverlag gelesen aber ich finde, dass Die Mondprinzessin defintiv ein Drachenschatz für sich ist!

Wie ihr gemerkt haben dürftet, versuche ich die Rezensionen herzlicher und nicht stumpf nach einem Muster zu verfassen. Doch bei diesem Buch fällt es mir sehr schwer, da ich nicht zu viel verraten darf und doch gerne zu vielem meine Meinung äußerm möchte.

Die Mondprinzessin
handelt um die Protagonistin Lynn. Während der Anfang recht rau zugeht aber man sich ungefähr vorstellen kann, worauf man sich einlässt und doch scheint es sich zu widersprechen, da man sich in völlig anderen Situationen widerfindet. Wie im Lynns Fall. Diese wünscht sich nichts sehnlicher, als einen Neustart in ihrem Leben - ein spezieller Tag soll dazu wie gerufen kommen. Schließlich ändert sich vieles mit dem 18. Geburtstag, oder?

Jenen Neustart in ihrem Leben fiel vermutlich anders aus, als Lynn selbst gedacht hatte und doch hätte er nicht süßer und spannender gestaltet sein können.
Einige Situationen leben durch die Anspielungen auf unterschiedliche Filme und Serien, die zum schmunzeln einladen. Ich bin wirklich davon überzeugt, dass jeder Leser diese Anspielungen versteht, der das Buch gelesen hat. Meiner Meinung nach hätte es gerne mehr davon geben können, in gewissen Momenten hatte ich damit vermehrt rechnen wollen.

Ich war überrascht darüber, wie gut und einfach Lynn mit ihrer neuen Situation umging. Ich hatte mit mehr Ungläubigkeit gerechnet. Es schien mir so, als wäre es nur zu Beginn der Fall gewesen. Zumindest machte es auf mich den Eindruck, als würde zu leichtfertig mit der neuen Situation umgegangen werden.

Veränderungen zu akzeptieren ist oft nicht leicht und meist verändert sich ein Charakter zu sehr. Aber so hatte ich nicht das Gefühl, dass es sich negativ auf die Portagonistin auswirkt. Durch ihre offene Art, während sie sagt, was sie denkt und das Herz am rechten Fleck hat, konnte ich nicht anders, als Lynn in mein Herz zu schließen. Eben auch aus dem Grund, weil sich Lynn nicht in eine Prinzessin-Rolle fügt, wie man es womöglich gewöhnt ist.
Ich schätze, dass man sich Lynn als eine gute Freundin vorstellen kann, die dich direkt darauf anspricht, wenn ihr etwas in den Sinn kommt. Vielleicht würde sie auch schmunzeln, während sie dich auf keine verletzende Art, auf den Pickel ansprechen würde, der sich auf deiner Nase befindet.

Juri ist ein Hitzkopf, sowie er auch bei Lynn auf eine hitzköpfige Person trifft.
Er zögert nicht und spricht nicht lange um den heißen Brei. Mir gefiel es, wie er Lynn stärkt aber sich mit ihr auch auf eine herzliche Art neckt. Seine Bescheidenheit machte ihn umso liebenswerter.
Umso mehr gefällt es mir, dass er neben der Protagonistin nicht durchsichtig erscheint. Stattdessen nimmt er Farbe an, soweit es bei seinem Wesen möglich ist und übernimmt eine interessante Rolle!

Ava Reeds
leichter und angenehmer Schreibstil ließ mich nicht von der Geschichte los. Sie hat eine wunderbare Geschichte erschaffen und überzeugt mit ihrer Art zu schreiben sowie mit ihrer Kreativität.
Während sie mit Sarkasmus umzugehen weiß, äußert sie diese bei den Konversationen der Protagonisten. Ich liebe es und bin zugegeben in dem Sinne ein wenig Sheldon-geschädigt (Big Bang Theory). Gleichzeitg verliert die Geschichte aber ihren ernsten und herzlichen Charme nicht.
Ich hätte gerne mehr Seiten verschlungen, deswegen war ich umso enttäuschter,a ls ich auf der letzten Seite angekommen bin und nicht den zweiten Teil zur Verfügung hatte.
Apropros Seiten: die Kapitel hatten eine angenehme Länge und wechseln zwischen Lynns und Juris Perspektive. Außerdem sind die Seiten sowie Kapitel mit Sternen faziert, die nicht kitschig wirken. Mir gefallen u.a. die schönen Sprüche, die das nächste Kapitel ankündigen und sich in jeweilige Situationen wiederfinden lassen.


__________________________




Mich  hat die Autorin mit ihren kreativen Einfällen und ihrer Art zu schreiben sehr überzeugen können. Ich habe bereits nach ihren anderen Büchern gegoogelt, da ich unbedingt mehr von ihr lesen möchte!
So wie ich auch mehr von Mondprinzessin lesen möchte, da mich dieses Buch nicht nur von seiner äußeren Erscheinung überzeugt hat.
Bitte, liebe Ava Reed, wenn du das lesen solltest, dann versprich doch bitte eine bald erscheinende Fortsetzung!



 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

130 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

new adult, s.c. stephens, motorrad, mackenzie, hayden

Furious Rush - Verbotene Liebe

S.C. Stephens , Babette Schröder
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.03.2017
ISBN 9783442483815
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt: GESCHWINDIGKEIT LIEGT MACKENZIE IM BLUT.

Als Tochter der berühmten Cox-Familie möchte sie es in ihrem ersten Jahr auf der Motorradrennbahn allen beweisen. Doch sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet - arrogantes Ausnahmetalent und Sohn der Erzrivalen ihrer Familie.
Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten, dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch Kenzie muss feststellen, dass sie beide etwas verbindet, das größer ist, als der alte Hass, die Eifersucht und ein lebensgefährlicher Wettkampf.
Quelle: Verlag

Klappentext: Geschwindigkeit liegt Mackenzie Cov im Blut. Ihr Vater war eine Legende des Motorradrennsports, und Kenzie möchte in ihrem ersten Jahr beweisen, dass sie sein Talent geerbt hat. Doch sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet - ungeschlagenes Phänome in der Welt der illegalen Straßenrennen und ausgerechnet neuer Fahrer für die Erzrivalen ihrer Familie. Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten, dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen und der Kenzie für eine verwöhnte Prinzessin hält. Aber sie stellt schnell fest, dass es sie beflügelt gegen Hayden zu fahren, dass sie ihre Ängste und ihren Kopf vergisst, und auf ihre Instinkte vertraut, wenn er ihr Gegner ist. Und bald schon hat diese Chemie auch abseits der Rennbahn Konsequenzen - von Hayden geht eine Anziehungskraft aus, der sich Kenzie nicht entziehen kann.
Doch zwischen ihren beiden Teams gibt es nur eine Regel: Jeglicher Kontakt ist verboten...
Quelle: Verlag

_____________________________________







Lange habe ich mich auf das neue Band von S.C. Stephens gefreut und auch, wenn ich es bereits gekauft hatte, konnte ich es nicht sofort lesen. Dies lag daran, weil ich nach langem mit anderen zusammen gelesen habe und ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich es vermisst habe! In diesem Sinne hat sich die Wartezeit doch gelohnt. Ich hatte großen Spaß dabei und fand es interessant, mich mit den anderen über das Buch austauschen zu können.


Die neue Geschichte von S.C. Stephens dreht sich dieses mal nicht um Musik, stattdessen um ein Thema, welches ich als Kind geliebt habe: Motorräder.
Die Protagonistin Kenzie übt zugegeben einen gefährlichen Sport aus aber war mir zugleich sympathisch. Dies liegt natürlich nicht nur an dem Fakt, dass sie ein schönes Motorrad fährt. Und doch hat sie es nicht einfach.
Gleich zu Beginn lernt man die etwas härteren und schattigen Seiten kennen, denn der Druck liegt ihr im Nacken. Wenig überraschend, wenn man sich vor Augen hält, wer ihr Vater ist.

Während in der Less-Reihe mehrere Sex-Szenen vertreten waren - lassen diese in Furios Rush erheblich nach - was mir sehr gut gefiel, da sie eigentlich nicht direkt zur Geschichte passten. Denn in dieser geht es um weitaus mehr, als nur um die großen Gefühle Es geht um Spannung, Intrigen, Wetten und Rennen - ja aber auch um Gefühle, denn diese lassen sich bekanntlich nicht ausstellen.
Ich muss zugeben, dass es mir so vorkam, als würde die Geschichte an manchen Stellen nur stückweit vorangehen, was ich doch sehr schade fand. Einige Seiten weniger und ich bin mir sicher, dass manche Stellen nicht so schleppend gewirkt hätten.

Auch wenn ich das Gefühl hatte, dass einige Nebencharaktere untergingen und scheinbar nur dafür gut waren, um sich in Situationen anderer einzumischen - zumindest kam es mir so vor - gefielen mir die Protagonisten sehr.

Kenzie zeigt, dass eine Protagonistin auch eine andere Seite haben kann. Sie muss nicht stets von einem Prinzen auf seinem weißen Schimmel gerettet werden, ehe sie irgendwann selbstständig agiert. Stattdessen unternimmt sie dies von Anfang an. Sie legt ein großes und starkes Selbstbewusstsein an den Tag, welches nicht aufgesetzt wirkt. Leider übertreibt sie es auch an einigen Stellen, die ich alles andere als beeindruckend fand. Auch ihre Entwicklungen fand ich eher fragwürdig. Wie kann es sein, dass sich ein Charakter eher zurückentwickelt, obwohl es eine so große Seitenanzahl gibt?
Selbst wenn sie zeigt, dass sie ein gutes Herz hat, zweifelte ich an ihre Entscheidungen. Als würde sich ihr Fokus nur auf etwas spezielles richten und der Rest? Pff - I don't care!

Hayden
war nicht unbedingt ein neuer Charakter für mich, da es seine Version bereits in vielen Büchern gibt und auch in der Less-Reihe existierte. Der gutaussehende junge Mann, der mit seinem Charme spielt und weiß, dass er wirklich jede haben kann. Dennoch liegen viele Geheimnisse um ihn und man weiß, dass es besser wäre, wenn man ihm nicht zu nahe kommt. Dieses Muster existiert bereits so oft und ist auch von der Less-Reihe bekannt. An manchen Stellen schien auch er mir zu durchsichtig zu sein - abgesehen davon, wenn er in Kenzies Nähe ist. In dem Sinne kann man natürlich hundert Prozent geben!
Auchw enn er eigentlich gutes im Sinn hat, habe ich seine Vorgänge ebenfalls oft in Frage gestellt. Allgemein hat mir einges gefehlt und wegen der Less-Reihe, hätte ich viel mehr erwartet, wenn ich daran denke, wie präsent Kellan bereits im ersten Band war. Gerade weil es sich bei Furios Rush wohl nur um einen Einteiler handelt, hätte ich mich einiges mehr von Hayden gewünscht.

Der Schreibstil von der Autorin ist wie gewohnt einfach zu lesen. Wenn man sich auf ihre Geschichte einlässt, hat man in kurzer Zeit viele Seiten verschlungen. An Einfällen mangelt es der Autorin nicht und es ist zu merken, dass sie ein gutes Händchen für Motorräder und dessen Rennen hat.
Wie gesagt gefiel es mir, dass die Sex-Szenen in diesem Buch nicht übertrieben zugenommen haben. Es war angenehm gestaltet aber sorgte bezüglich den Umschreibungen auch für das eine und andere Grinsen. Entschuldigt für den Spoiler aber welcher Autor nutzt heute noch das Wort 'Rute' um nicht ins Detail gehen zu müssen?
Dennoch gefiel mir der Verlauf der Geschichte, der nicht aneinander gesteckt wurde, in der Hoffnung, dass es schon passt. Auch wenn leider einiges vorhersehbar war. Trotzdem ist eine gewisse Entwicklung von der Autorin zu merken!
__________________________




Ich finde es sehr schade, dass es mi diesem Buch nur bei einem Einteiler bleiben soll!
Ich hoffe, dass es sich die Autorin noch anders überlegt, denn die Geschichte spricht durchaus für einen zweiten Teil. Ich bin davon überzeugt, dass es mit etwas weniger Seiten ebenso spannend werden dürfte. Gerade weil sich der Fokus nicht nur auf die Liebschaften richtete, möchte ich wenigstens einen zweiten Teil haben!
Das Band versprach mehr Spannung, als ich gedacht hatte - und auch wenn ihr weder Fan von Motorräder noch von dessen Rennen seid, könnt ihr euch auf die Geschichte einlassen. Selbst wenn es euer erstes Buch der Autorin ist, dürfte es sich nicht um einen Fehlgriff handeln.


 

  (0)
Tags: goldmann, goldmannverlag, s.c. stephens   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

290 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

liebe, scorched, jennifer l. armentrout, new adult, alkohol

Scorched

Jennifer L. Armentrout , Vanessa Lamatsch , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492310277
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Gefühle wie Feuer und Eis
An den meisten Tagen weiß Andrea nicht, ob sie Tanner näher kommen oder ihm lieber eine verpassen will. Er ist definitiv heiß, aber sie halten es fast nie länger als fünf Minuten in einem Raum zusammen aus. Bis jetzt. Der gemeinsame Sommerurlaub in einer Hütte in West Virginia stellt alles auf den Kopf. Plötzlich können die beiden nicht mehr ohne einander. Aber Andrea hat private Probleme, die sie völlig aus der Bahn werfen und ihre Liebe zu Tanner zu zerstören drohen. Wird Tanner dennoch für sie da sein?
Quelle: Verlag



  (3)
Tags:  
 
81 Ergebnisse