vva

vvas Bibliothek

2 Bücher, 2 Rezensionen

Zu vvas Profil
Filtern nach
2 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1.155)

2.176 Bibliotheken, 59 Leser, 22 Gruppen, 199 Rezensionen

tod, bücher, freundschaft, 2. weltkrieg, krieg

Die Bücherdiebin

Markus Zusak , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 07.09.2009
ISBN 9783442373956
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jeder Mensch lässt hinter sich seine Geschichte. Eines Tages markiert der Tod den Schlusspunkt in der Geschichte und nimmt das unveröffentliche Lebensbuch mit.
Jahr 1939, Nazireich. Eine deutsche Familie gewährt das Unterkommen einem jüdischen Junge. Leben und Tod gehen nebeneinander.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Physikalisches Modell der geschlossenen Zivilisation

Vadim Lashkin , Valery Volov
Flexibler Einband: 40 Seiten
Erschienen bei GRIN Verlag, 22.02.2012
ISBN 9783656131076
Genre: Sachbücher

Rezension:

Der Autor dieser Arbeit ist Ingenieur, Wissenschaftler, sowjetischer Dissident Vadim Lashkin. Ich habe den Autor und seine Arbeit in 90-er Jahren kennengelernt und war beeindruckt. Ich habe an die menschliche Gesellschaft und ihre Geschichte mit anderen Augen angeschaut. Kurz möchte ich über den Autor Vadim Lashkin erzählen.
Also kehrt man zuerst in Jahr 1974, in Sowjetunion. Ein Ingenieur schreibt an die Zeitung der Zentralen Komitee der Kommunistischen Partei „Pravda“ ein Schreiben „Ich lasse mich öffentlich hören…“ wo er gegen Handlungen der sowjetischen Macht bezüglich der Ausweisung aus der Sowjetunion des Schriftstellers Alexander Solschenizyn protestiert. Sein Name ist Vadim Lashkin. Er ist 35, gehört so zu sagen zur wissenschaftlichen Elite der Sowjetunion. Die Zeitschrift „Cosmic Research“ publiziert seine theoretische Arbeiten, die sich optimalen Bewegungen eines Space Apparates in der Nähe von der Kepplers Ellipse widmen. Sein Schreiben für Verteidigung des Schriftstellers Solschenizyn hat seine wissenschaftliche Karriere unterbrochen. Für die offene Kritik der kommunistischen Macht wurde er vom sowjetischen KGB festgenommen und für 5,5 Jahre in einem psychiatrischen Gefängnis gesperrt.
Im 1979 im Gefängnis fängt Vadim Lashkin an seine Arbeit „Physikalisches Modell der geschlossenen Zivilisation“ zu schreiben. Die Arbeit wurde im Jahr 1985 abgeschlossen. Seitdem versuchte der Autor die Arbeit in verschiedenen sowjetischen soziologischen und philosophischen Zeitschriften veröffentlichen. Alle Redaktionen haben das Manuskript unter verschiedenen formlichen Vorwänden abgelehnt. Man könnte auffassen, dass diese Theorie für herrschende im Land kommunistische Ideologie nicht passte. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurden aber im modernen antisowjetischen Russland alle Versuche des Autors in der Veröffentlichung ebenfalls verweigert.
Vor 6 Jahren ist Vadim Lashkin leider gestorben. Ich habe diese Theorie ins Deutsche übersetzt und der Grin Verlag hat die Arbeit veröffentlicht. Ich bin sicher, dass der Autor die Freude von der Veröffentlichung teilen würde.
Diese Arbeit ist eine Theorie der Gesellschaft, ein Versuch der mathematischen Interpretation der Soziologie. Sie enthält in sich viele interessante Ideen für das Verstehen der Gesellschaft aufgrund der Gesetze des ökonomischen Determinismus. Es wird die Wirkung der Ware-Geld-Beziehungen, ökonomischen und außerökonomischen Faktoren plausibel veranschaulicht. Leser kommen auf viele Gedanken und Analogien in Betracht der gesellschaftlichen Evolution besonders in brüchigen Zeiten der menschlichen Geschichte. Durch Prisma dieser Theorie empfindet man das Bild von sozialen Prozessen in der ganzen Welt, von sozialen Bewegungen, Krisenwellen, Militärkonflikten, die im ersten Blick nichts gemeinsame haben und nicht verbunden sind, in eine Reihe der Ereignissen gestellt.
Meiner Meinung nach ist das ein empfehlenswertes Buch, besonders für Studenten, Lehrkräfte und Spezialisten in Soziologie, Philosophie, politischer Ökonomie und Geschichte und jedenfalls für alle Intellektuelle, die einen beweglichen Forschergeist und Phantasie haben.
Liebe Grüße
Valery Volov

  (3)
Tags:  
 
2 Ergebnisse