wicherla

wicherlas Bibliothek

19 Bücher, 7 Rezensionen

Zu wicherlas Profil
Filtern nach
19 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (19) Bibliothek (19)
  • Bücherregal (2) Bücherregal (2)
  • Selfpublisher (16) Selfpublisher (16)
    In diesem Regal befinden sich Romane von Autoren, die über einen Eigenverlag oder über bekannt Plattformen ihre Bücher veröffentlicht haben. Diese werden größtenteils von mir neben lovelybooks zusätzlich in meinem Blog #GEVLOGT auf meiner Website rezensiert!


LOVELYBOOKS-Statistik

(263)

555 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

fantasy, dämonen, magie, krieg, arlen

Die Flammen der Dämmerung

Peter V. Brett , Ingrid Herrmann-Nytko
Flexibler Einband: 750 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.03.2013
ISBN 9783453524743
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

serie, selfpublisher, episode 1, staffel 1, dark fantasy

Shadowcross: Das Vermächtnis (German Edition)

Lillith Korn
E-Buch Text: 40 Seiten
Erschienen bei null, 05.06.2017
ISBN B071949VN5
Genre: Sonstiges

Rezension:

INHALT

Als Riley Hunter eines Abends die Haushälterin Abby tot in der heimischen Badewanne findet, deutet alles auf einen Selbstmord hin. Geschockt von dem Erlebnis und dem Verlust begibt er sich auf die Fahrt zur Arbeitsstätte seiner Eltern ... und landet an einem Ort, an dem er es mit merkwürdigen Kreaturen konfrontiert wird – und einem gut gehüteten Familiengeheimnis und Erbe, dass ihn viel zu früh ereilt! 
Willkommen in Shadowcross!

MEINUNG

Die Geschichte um den Jungen Riley Hunter ist von Lillith Korn als Dark-Fantasy-Serie konzipiert. Die erste Episode startet mit dem vielsagenden Titel »Das Vermächtnis« und führt den Leser bereits nach wenigen Seiten in die Welt von Shadowcross ein.

Die Grundidee ist nicht neu, wartet aber mit eigenen Zutaten auf, welche die Autorin gezielt einstreut, den Leser dadurch neugierig macht und die Lust am Weiterlesen steigert. Ohne zuviel zu verraten bekommt es der Neugierige mit einer Parallelwelt, Doppelgängern und unheimlichen Wesen zu tun, die viele Fragen aufwerfen.

Der Stil von Korn ist durchgehend klar und baut gelegentlich Kniffe ein, um zum Beispiel das Gefühl der Beklemmung, das Riley beim Schließen des Leichensacks verspürt, zu verdeutlichen. 

Ritsch.
Pause.
Ratsch.


Gestoßen habe ich mich an zwei Szenen, in denen mir die Handlungen des Protagonisten nicht nachvollziehbar erschienen. Zudem hat sich Korn aufgrund der geringen Seitenzahl etwas weniger Zeit für die Einführung von Riley Hunter genommen, so dass mir das Erzähltempo zu schnell war. Hier hätte ich mir etwas mehr Zeit gewünscht, um mit der Figur warm zu werden. Die Schilderungen in Shadowcross und die offenbarten Zusammenhänge, welche mit dem Erbe der Hunters einhergehen, haben mich diese aber wieder vergessen lassen und dafür entschädigt.

FAZIT

Trotz einiger Mängel bietet die erste Episode der neuen Dark-Fantasy-Serie von Lillith Korn einen guten Einstieg in Shadowcross. Als Pilotepisode wären sicher mehr Seiten drin gewesen, um die Figuren und die Schauplätze vorzustellen, aber die Lust zum Weiterlesen mindert dies keinesfalls! 


Bisher sind drei Bände erschienen.


lillithkorn.com


/shadowcross



  (0)
Tags: dark fantasy, das vermächtnis, episode 1, lillith korn, selfpublisher, serie, shadowcross, staffel 1   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

haus, selfpublisher, mörder, tanja hanika, seance

Scream Run Die

Tanja Hanika
Flexibler Einband: 122 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 08.05.2017
ISBN 9781545386590
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dunkelheit – eine regennasse Fahrbahn – ein schnelles Auto – Tod

Alles beginnt mit einem Zitat von Leonardo da Vinci:«Wer das Leben nicht schätzt, der verdient es nicht.«. Ein Glückskeks-Spruch, der am Ende des Kurzromans als Moralpointe fungiert.

INHALT

Der junge Milton fährt eines Nachts auf seinem Weg nach Hause etwas an – unschlüssig, ob es sich um einen Menschen oder gar um einen Dämon handelt, verfrachtet er das tote Etwas in seinen Kofferraum und vermeidet es, irgendjemandem von seiner Tat zu erzählen. Als er sich am folgenden Abend mit seiner Clique trifft und es zu einer Geisterbeschwörung kommen soll, hat Milton die Idee, das Blut des Getöteten zu nutzen, ohne zu wissen, welches Grauen er damit über sich und seine Freunde bringt.


MEINUNG

Der Kurzroman Scream.Run.Die von Tanja Hanika ist ein solider Horrorsplatter, der sich gewollt an Klischees gängiger Horrormovies bedient und diese bis zum Finale genüsslich ausschlachtet. Ich habe mich sofort an Filme wie Scream von Wes Craven und Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast erinnert gefühlt. Richtige Schocker, die gekonnt mit den Ängsten der Zuschauer gespielt und den Zuschauer mit dem Gefühl aus dem Kino entlassen haben, immer nach hinten schauen zu müssen, wenn es dunkel wird. Gänsehautfaktor hoch 10! Etwas Ähnliches schafft auch Hanika mit ihrer Schilderung der Ereignisse, die sich in dem Haus von Hollys Tante abspielen.

Ich persönlich habe mich gut unterhalten gefühlt. Hanika gelingt es, mit einer klaren und teils blutigen Sprache Spannung aufzubauen und den Leser durch die Nacht zu führen, ohne das er fliehen will. Die Kürze gereicht dem Roman zum Vorteil. Am Ende war ich froh, dass der Horror vorbei war und ... keine Angst, ich hinterlasse hier keinen Spoiler!

Als Schmankerl für die Leser hat die Autorin Survival-Tipps des Killers eingebaut. Diese unterstützen die bereits vorhandene Spannung und sorgen dafür, dass der Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Er möge sich diese Tipps gut verinnerlichen ... wer weiß, ob man er sie nicht selbst irgendwann einmal gut gebrauchen kann!

FAZIT

Scream.Run.Die ist ein gelungener Kurzroman, der mich blendend unterhalten und aus meinem Alltag entführt hat. Die Survival-Tipps setzen der Geschichte noch einen kleinen Horror obendrauf und runden die Ereignisse ab. Leser, für die die oben genannten Filme nichts waren, sollten das Buch mit Vorsicht genießen. Denn wer das Leben nicht schätzt, verdient es nicht! HAR HAR HAR ...


tanja-hanika.de

  (0)
Tags: horror, kurzroman, selfpublisher, survival, tanja hanika   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

soziophobie, manuel wagner, nur ich bin normal, gesellschaft, schafe

Nur ich bin normal

Manuel Wagner
Flexibler Einband: 114 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 14.11.2016
ISBN 9781540388001
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: manuel wagner, nur ich bin normal, schafe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

30 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

tony hill, thriller, shitstorm, trolle, carol jordan

Schwarzes Netz

Val McDermid , Doris Styron
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2017
ISBN 9783426519677
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

fantasy, aura, urban fantasy, bianca fuchs, seele

Seelenläufer

Bianca Fuchs
Flexibler Einband: 244 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 30.05.2016
ISBN 9783837063578
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: band 1, bianca fuchs, fantasy, indie-autoren, selfpublisher   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Xerubian - Eh'Den

Andreas Hagemann
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 28.12.2016
ISBN 9783741281457
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

selfpublisher, kurzthriller, im wald, erin j. steen, martins hütt

Martins Hütte: Ein Kurzthriller

Erin J. Steen
E-Buch Text: 109 Seiten
Erschienen bei null, 04.02.2017
ISBN B01N3BSZMO
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: erin j. steen, im wald, kurzroman, kurzthriller, martins hütt, selfpublisher, thriller   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

ebook-serie, ebook, selfpublisher, requia, fantasy

Requia: Heimkehr

Olivia Mae
E-Buch Text: 321 Seiten
Erschienen bei 978-3-9504430-0-4, 17.03.2017
ISBN B06XK7WR8H
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: ebook, ebook-serie, fantasy, requia, selfpublisher   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(161)

271 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

magie, aurafeuer, urban fantasy, andreas suchanek, das erbe der macht

Das Erbe der Macht - Aurafeuer

Andreas Suchanek
E-Buch Text
Erschienen bei Greenlight Press, 30.09.2016
ISBN 9783958342170
Genre: Fantasy

Rezension:

INHALT

Seit einem Jahrhundert leben die Magier unerkannt unter den Menschen. Das Gleichgewicht wird von dem Wall gehalten, der Frieden garantiert. Als die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts erfahren, dass das Böse in Form der Schattenfrau Versuche anstrengt, den Frieden zu zerstören und den Wall zu vernichten, müssen sie alle zur Verfügung stehenden Kräfte mobilisieren. Es gilt, den Wall zu verteidigen und das Überleben der Magier zu garantieren.
In diesen Kampf verliert die Lichtkämpferin Jen ihren Freund und Gefährten, dessen Kraft übergeht auf den jungen Alex. Um ihn auf sein neues Leben vorzubereiten, nimmt sie ihn unter ihre Fittiche und führt ihn in die Welt der Magie ein - nicht wissend, dass sowohl Alex als auch sie selbst eine Rolle in dem Kampf Gut gegen Böse spielen… 


MEINUNG

Das tolle Cover von Nicole Böhm und der Plot haben mich neugierig gemacht auf den Auftaktband zu Andreas Suchaneks Serie Das Erbe der Macht. Meine Sucht nach Serien wurde gefördert. 

Aurafeuer hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen und begeistert. Die Welt der Magier erinnert gelegentlich an andere Zauberwelten, doch Suchanek verbindet bekannte Elemente mit seiner Fantasie und schafft dadurch eine eigene Zauberwelt. Die Figuren sind vielschichtig angelegt und bieten jedem Leser Raum für eine Identifikation. Die Nutzung real existierender Personen wirkt zu keiner Zeit aufgesetzt, sondern passt sich gut in das Konzept der Serie ein. 

So komplex die Welt von Das Erbe der Macht ist, habe ich mich zu keiner Leseminute überfordert gefühlt. Suchanek dosiert die Mythen und Legenden und Hintergründe seiner Magierwelt so bewusst, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, die Welt schon vor der ersten Seite gekannt zu haben. Dies mag der Verflechtung bekannter Elemente aus Harry Potter, Herr der Ringe und Co mit der eigenen Fantasie geschuldet sein, stört aber keineswegs. Vielmehr macht das den Reiz der Serie aus. Die Erzählstimme ist einheitlich und passt sich den jeweiligen Perspektiven an! 

Das Schöne ist, dass die Serie mit den bereits erschienen 7 Folgen vorangeschritten ist und der Leser die Möglichkeit hat, die einzelnen eBooks günstig herunterzuladen, oder sich für die etwas teureren Sammelbände als HC zu entscheiden, um zumindest einen Teil der tollen Cover immer wieder genießen zu können!

Ab heute bezeichne ich mich als EdM-Junkie! 





  (1)
Tags: andreas suchanek, aurafeuer, das erbe der macht, ebook, fantasyreihe, lwschreiberling, serie   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

183 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 20 Rezensionen

krimi, london, mord, cormoran strike, robert galbraith

Der Seidenspinner

Robert Galbraith , Wulf Bergner , Christoph Göhler , Kristof Kurz
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.02.2016
ISBN 9783734102233
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, mehrteiler, cliffhanger, high-fantasy, göttliches vermächtnis

Göttliches Vermächtnis

Kathrin Buschmann
Flexibler Einband: 376 Seiten
Erschienen bei Skandor Verlag, 01.12.2015
ISBN 9783981732412
Genre: Science-Fiction

Rezension:



INHALT

Das Schicksal der Sterblichen Welt liegt in den Händen der Halbgötter Tayla und Elozar: Zwischen den verfeindeten Ländern Lorolas und Kratagon droht ein zerstörerischer Krieg auszubrechen. An den Halbgöttern ist es, diesen Krieg zu vereiteln und ein Fortbestehen des wahrenden Friedens zu sichern.

Durch ein magisches Amulett auserwählt, muss die junge Tayla lernen, mit ihrer Bestimmung zu leben, denn sie bedeutet gleichzeitig Fluch und Segen. Der halbgöttliche Löwe Elozar steht dabei treu an ihrer Seite. Doch die verhängnisvolle Liebe zu einem Fremden, den seine Herkuft zu ihrem Feind macht, stellt ihr Schicksal auf eine harte Probe. Wird es den Halbgöttern dennoch gelingen, die finsteren Mächte Kratagons zu bezwingen? (Quelle: Klappentext)

MEINUNG

Der Plot um die beiden Halbgötter Tayla und Elozar, dem Löwen, erstreckt sich mittlerweile über 4 Bände. Mit Zeit der Brüder ist am 01.Juni 2017 das Finale der Buchserie erschienen. Anlass für mich, den ersten Band einmal unter die Lupe zu nehmen.

Ich muss vorweg betonen, dass ich eine alte Auflage des Romans von der Autorin zur Verfügung gestellt bekommen habe, die in diesem Jahr noch ein Mal Korrektur gelesen wurde. Meine Kritikpunkte beziehen sich dementsprechend nur auf die 2. Auflage 3. Druck Juni 2016!

Die Autorin hat eine komplexe Welt geschaffen und auch zeichnerisch in den Bänden dargestellt. So gibt es eine Karte von Kratagon und Lorolas mit vertiefenden Illustrationen zu einzelnen Orten und Städten, die dem Leser helfen sollen, sich zurechtzufinden. Die Zeichnungen sind sehr liebevoll geraten und zeugen von der Schaffenskraft der Autorin. Einführend erfährt der Leser mehr von der Geschichte der vereinten Welt und erlangt dadurch Hintergrundwissen, um den Geschehnissen im ersten Band folgen zu können. Hier werden das Gute und das Böse klar definiert, erhalten aber zu wenig Spielraum, um sich etablieren zu können.

Den Zugang zur Geschichte habe ich nicht auf anhieb gefunden. Die Idee und der Plot sind interessant, der Cliffhanger am Ende kommt unerwartet und berührt. Leider konnten mich nicht alle Figuren überzeugen. Allen voran Tayla: ihre Naivität ist erklärbar durch den fehlenden Kontakt zu den Menschen, doch ihre Handlungen und getroffenen Entscheidungen waren nicht immer nachvollziehbar, und eine wirklich plausible Entwicklung der Figur konnte ich nicht feststellen. Zacharias, der zwiegespaltene Kämpfer mit der unbändigen Wut und Mordlust, der Charmeur, der sämtliche Frauen in die Kiste bekommt - die Erklärung seiner Herkunft ist interessant, aber nicht wirklich nachvollziehbar. Auch sein innerer Kampf Hass gegen Liebe und der daraus entstehende Konflikt hätten mehr herausgearbeitet werden können.

Es haben sich im Laufe des Lesens viele Fragen ergeben, die sich laut Buschmann aber innerhalb der Folgebände aufklären. Vor allem in Bezug zur Beziehung zwischen den beiden Halbgöttern.
Was hat die Beziehung zu Tayla ausgemacht? Welche Situationen gab es in der Vergangenheit, die das Band der Verbundenheit zu ihnen gestärkt hat? Warum kann er nur mit ihr sprechen, wenn der Löwengott es will, und warum erst jetzt? Wie konnte Tayla darüber die Sprache der Menschen erlernen?

Die Erzählstimme von Buschmann ist klar und einfach, mit einer Tendenz zu eher „schwülstigen“ Ausführungen, die mir persönlich nicht immer zugesagt hat. Die Dialoge sind sehr förmlich und gestelzt und passen nicht immer zu den Figuren. 



FAZIT


Die Autorin schafft in ihrem ersten Band der Fantasysaga eine komplexe Welt mit vielen interessanten Figuren und Nebenhandlungen, die leider zu wenig Raum bekommen um wirklich mitzureißen. Der Plot hat auf jeden Fall unheimliches Potenzial zu einer magisch-mystischen Geschichte mit Suchtfaktor; leider scheiterte es an der Umsetzung. Ich werde mir auf jeden Fall Band zwei der Saga zulegen, um zu schauen, ob die Autorin sich mit »König der Welten« weiterentwickelt hat!


kathrin-buschmann.de + Göttliches Vermächtnis-Tochter des Lichts 

  (0)
Tags: fantasy, göttliches vermächtnis, kathrin buschmann, selbstverlag, selfpublisher   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

psychothriller, kurzweilig, spannung

Lasst mich doch einfach leben ...

Cornelia Harz
E-Buch Text: 183 Seiten
Erschienen bei null, 05.10.2016
ISBN B01LWSTWPF
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

INHALT


In Lasst mich doch einfach Leben von Cornelia Harz gerät Lisa Lindtal in die Fänge der Organisation BlutGruppe2000, die Menschen als Opfer für brutale und teils blutige Spiele missbraucht. Mit perfiden Mitteln werden die  Gefangenen gefügig gemacht und ein Aufbegehren der Opfer verhindert. Doch Lisa Lindtal will sich nicht ergeben und schmiedet einen Plan, um die Organisation zu Fall zu bringen und ihrem eigenen Tod zu entkommen...

MEINUNG


Erwartet der Leser, in den ersten Kapiteln etwas über die Figur Lisa Lindtal und ihrem Umfeld zu erfahren, muss dieser feststellen, dass er so gut wie gar nichts erfährt. Lisa Lindtal hat seit einigen Monaten eine neue Arbeitsstelle, ist verheiratet und befindet sich weinend auf der Beerdigung ihrer Arbeitskollegin, die sie eigentlich nicht wirklich gut kannte. Sie ist scheinbar sehr devot, toleriert diverse Fehltritte ihres Mannes mit anderen Frauen und ignoriert seine Vorlieben für Filme, in denen Menschen zu Tode gefoltert werden. Nebenbei wird ein Hinweis auf eine psychische Erkrankung eingeflochten, die im Raum stehen bleibt.  Der Anfang konnte mich nicht überzeugen und hat mir die weibliche Hauptfigur nicht näher bringen können.


Spätesten mit dem Beginn der Gefangenschaft  und der Einführung weiterer Figuren wird die Geschichte interessant und spannend.


Die Vorstellung, einer Organisation in die Hände gefallen zu sein, die nun über mein Leben und meinen Tod entscheidet und so tief in die Gesellschaft eingedrungen ist, dass niemand einem Glauben schenkt, hat mich schier wahnsinnig gemacht. Cornelia Harz ist es hier gelungen, mich dieses drückende Gefühl der Verzweiflung und zugleich der Hoffnung, es doch noch lebend wieder heraus zu schaffen, fühlen lassen. Die Methodik von BlutGruppe2000 wirkt dabei grotesk, passt aber ins Schema und erhält mit der Auflösung am Ende ihren Sinn.


Innerhalb der Gefangenschaft wirft die Autorin die Frage auf, welche moralischen Werte und gesellschaftlichen Konventionen ein Mensch zu opfern bereit ist, um sein eigenes Leben zu schützen. Die Antwort erfolgt kurz und wird leider nicht weiter ausgeführt. Hier hätte ich mir eine ausführlichere thematische Auseinandersetzung gewünscht.


Wird der Roman durch weitere Figuren interessanter, bleiben diese doch sehr oberflächlich. Über einige hätte ich gerne etwas mehr erfahren! Für mich sind es eben genau diese, die mich am Ball gehalten und für Spannung gesorgt haben. Dies ist der Protagonistin nicht immer gelungen.


Cornelia Harz erzählt sehr temporeich, teilweise hätte sie sich mehr Zeit für die Einführung der Figuren lassen können. Die Sprache ist flüssig und schnörkellos. Lediglich das Mittel der mittig unterbrochenen Sätze Lisa Lindtals wird zu häufig genutzt und stört den Lesefluss.



FAZIT

Cornelia Harz hat einen spannenden Psychothriller  geschrieben, dessen Plot mich gepackt hat. Mehr Zeit für die Einführung der Protagonistin und einen großen Teil der Nebenfiguren wäre wünschenswert und bei dem Umfang des Buches von 183 Seiten möglich gewesen. 
Trotz des überladenen und schwachen Einstiegs wollte ich unbedingt wissen, wie es den Opfern innerhalb der Organisation weiter ergeht, und ob es ein Entkommen aus der Gefangenschaft und der Folter gibt. 

Die Autorin macht viele Emotionen fühlbar, was sich auch in meiner Erleichterung der Auflösung wieder gespiegelt hat, ohne damit zu verraten, ob die Opfer eine Flucht schaffen am Ende des Romans. Hier werden zwar viele Aspekte nicht immer nachvollziehbar aufgeklärt bzw. lassen sich nicht immer Verbindungen plausibel herstellen, aber es hat eines definitiv geschafft:
das Ende von Lasst mich doch endlich Leben hat mich noch weitere Tage beschäftigt und mich nachdenklich zurückgelassen. 

Ein kurzweiliger Roman, der spannend unterhält und mit einem ungewöhnlichen Ende aufwarten kann!

  (0)
Tags: kurzweilig, psychothriller, spannung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

selfpublisher, jeff madison, sandmann, lwschreiberling, fantasy

Jeff Madison und die Schimmer von Drakmere: Eine Fantasy-Action & Abenteuer-Geschichte: Volume 1 (Buch 1) by Bernice Fischer (2015-09-21)

Bernice Fischer
Flexibler Einband
Erschienen bei Fischer Self Publishing, 01.01.1717
ISBN B01K95V80G
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich habe mich sehr auf "Jeff Madison und die Schimmer von Drakmere" gefreut, auch beeinflusst durch die positiv besetzten Bewertungen auf Amazon - ein Hauch von Harry Potter, eine Prise Zauberer von Oz´. Das Cover hat mich ebenfalls neugierig gemacht. Der Anfang war spannend geschrieben… dann kam die Enttäuschung!

Inhalt

Als sein Bruder Matt eines Abends von Nebelschleiern angegriffen und Tage später entführt wird, beginnt eine Reise für Jeff Madison und seinen Freund Rhed in das Land der Sandmänner. Um seinen Bruder aus den Fängen des Herrschers von Drakmere und der bösen Hexe Wiedzma zu befreien, begeben sich die beiden Jungs in die Hände der Krieger Madgwick und Rig, die verhindern sollen, dass durch Matts Gabe die Träume der Kinder auf der Welt vergiftet werden sollen. Doch die Schimmer von Drakmere sind ihnen auf den Fersen…

Meinung

Die Figuren sind größtenteils blass gezeichnet. Jeff Madison und sein Freund konnten mich nicht überzeugen und waren streckenweise sehr anstrengend. Die Beziehung der beiden Krieger Madgwick und Rig passt in das übliche guter Cop/böser Cop-Schema und brachte etwas Auflockerung. 

Leider fehlte es an wirklichen Bösewichten. Auch wenn Grzegor und Wiedzma diesen Part inne hatten, wirkten sie eher lächerlich und taten mir fast schon leid in ihrem Bestreben, die Träume der Kinder mit Albträumen zu verseuchen. Warum die Träume der Kinder in diesem Maße beeinflusst werden sollten, blieb mir unklar. Was alle Figuren gemein haben, sind die nicht immer logischen und nachvollziehbaren Handlungen.

Fisher etabliert mit Sandustien eine Welt, die sehr „potterig“ wirkt. Sie beschreibt Zauberbegebenheiten (attackierende Tomaten; Rutschen, die durch Häuser führen, wandernde Marktstände, Zauberlöser, etc.), die sehr gewollt wirken und in ihrer Albernheit eher in ein Kinderbuch passen als in eine Geschichte, die mitunter sehr gruselige Elemente beinhaltet. 

Drakmere ist da düsterer ausgefallen und hätte das Potenzial gehabt, als passendes Gegenstück zu dem bunten und zuckerhaltigen Sandustien zu fungieren. Aber „dank“ der Bösewichte wurde diese Chance vertan. 

Hinsichtlich der Sprache und der Erzählstimme muss ich Fischer zugute halten, dass ihr Roman von ihrem Mann ins Deutsche `interpretiert´wurde. Vielleicht ergaben sich dadurch die vielen Schwächen und Fehltritte, die im Original evt. weniger auffallen?!

Dennoch ist ihre Erzählstimme nicht einheitlich, kommt teils mit umgangssprachlichen Ausdrücken daher, die auflockern sollen, aber eher deplatziert wirken. Der Schreibstil ist flüssig und sorgt für einen reibungslosen Lesefluss. Fischers Entschluss, die wechselnde Perspektive zu nutzen, war eine gute Entscheidung. Somit wird mir als Leser eine Ruhepause von Jeff Madison oder Grzegor gegönnt, was mich bei der Stange gehalten hat.

Das Fischer aber durchaus das Zeug zu einer guten Erzählerin hat, beweist sie mit einer Passage, die mir sehr gut gefallen hat und spannend und emotional geschrieben wurde. Leider war dies die Ausnahme! 

Fazit

Bernice Fischer beweist mit ihrem ersten Band ihres Mehrteilers um Jeff Madison, dass sie über eine rege Fantasie verfügt. Das zeigt ihre Interpretation des Sandmann-Mythos, die sie in eine eigene Welt verfrachtet und erweitert hat. Leider verpasst sie die Chance, etwas wirklich Gutes und Spannendes daraus zu machen. 

Sie bleibt dem Leser die Antwort schuldig, für welche Lesegruppe bzw. für welches Lesealter ihre Romanreihe um Jeff Madison gedacht ist: Kinderbuch oder Jugendbuch? Zu albern und kindlich wirken die meisten Passagen, die von Szenen unterbrochen werden, die sprachlich für kleinere Kinder nicht geeignet oder nicht zu verstehen sind.

Blasse Figuren, nicht überzeugende Schauplätze und stilistische Schwächen vertreiben schnell den Spaß am Weiterlesen. Trotz des einigermaßen gelungenen Cliffhangers werde ich mir Band 2 schenken!

  (0)
Tags: fantasy, jeff madison, lwschreiberling, sandmann, selfpublisher   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Aschekinder

W.J. Krefting
Flexibler Einband: 286 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 06.10.2016
ISBN 9781537529059
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

178 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

avalon, fantasy, wächter, magie, raven

Die Wächter von Avalon - Die Prophezeiung

Amanda Koch
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei familia Verlag, 08.03.2013
ISBN 9783943987140
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: avalon, buchserie, die wächter von avalon, fantasy, merlin, serie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

39 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

steampunk, krimi, floodlands, new york, ersticktesmatt

Ersticktes Matt (Floodlands 1)

Nina C. Hasse
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei null, 25.07.2016
ISBN B01J2MYUIO
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: band 1, floodlands, floodlands 1, krimi, lesegenuss, new york, nina c. hasse, schach, schachmatt, serie, spannung, steampunk   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

werwölfe, vampire, steampunk, action, fantasy

Blut gegen Blut

Benjamin Spang , Simon Kramhöller
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei tredition, 21.01.2016
ISBN 9783734500749
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

23 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

dystopie, 5, selfpublisher, sicherheit, mika krüger

Totenläufer: Silver Coin 203


E-Buch Text: 344 Seiten
Erschienen bei KDP, 30.10.2016
ISBN B01M2BR02H
Genre: Sonstiges

Rezension:

INHALT 

Red-Mon-Stadt im Jahr 2075: 

Rina ist eine Lorca. Sie gehört zu einer Gruppe von Menschen mit besonderen Merkmalen, die gejagt und getötet werden. Gerettet von DEM Symbol der Tötungsmaschinerie Red-Mon-Stadts, dem Totenläufer, wird sie später von der Rebellengruppe REKA aufgenommen, die ein Ziel verfolgt: den Totenläufer gefangen zu nehmen und für ihre Zwecke einzuspannen. Um den Tod ihrer Freunde zu rächen, willigt Rina ein, den Rebellen bei ihrem Vorhaben zu helfen. Sie ahnt nicht, welche Auswirkungen ihre erneute Begegnung mit dem Totenläufer auf ihr Leben haben wird.


MEINUNG

Red-Mon-Stadt und das Festland sind in einer komplexen Welt angesiedelt, in der ich mich gut  zurechtgefunden habe. Zu Beginn bekommt der Leser einen Eindruck von der Stimmung, die auf der Insel mitten im Ozean herrscht. Er erfährt anhand von Zeitungsausschnitten und einem Brief an den Totenläufer, wem gegenüber die Gesellschaft im Jahr 2075 loyal ist, und wer um sein Leben fürchten muss! 

Mika M. Krüger beschreibt die Lorca als eine vom System verfolgte Menschengruppe, die aufgrund ihrer Andersartigkeit - schneeweiße Haut, goldene Fäden in der Iris und besondere Fähigkeiten - für die Propaganda der Stadtverwaltung herhalten muss. Der Totenläufer und seine Gefolgsleute eliminieren die Lorca, da von ihnen eine Krankheit ausgehen soll, welche die Menschheit in Gefahr bringt. Eine Lüge, die funktioniert und den Tod bedeutet. Ich habe beim Lesen eine Gänsehaut bekommen und mich bei dem Gedanken ertappt, dass diese Welt hoffentlich niemals real wird. 

Der Plot um die Lorca erinnert mich an die Marvel-Serie X-Men, mit der ich aufgewachsen bin und die ich heute noch lese. Mika M Krüger spart jedoch mit Details und Hintergrundinformationen, woher die Lorca stammen, ob sie seit ihrer Geburt oder erst später über den Lorcaism verfügen, und hält sich somit die Möglichkeit offen, etwas Eigenes zu schaffen. So kann Rina zum Beispiel die Gedanken von Menschen zu ihren Gunsten beeinflussen. Telepathie im Sinne von Professor X. und Jean Grey. Eine Fähigkeit, die in Totenläufer allerdings nicht bei jedem Menschen wirkt.

Die Figuren sind vielschichtig angelegt und werden lebendig dargestellt. Die wechselnde Erzählperspektive gibt mir als Leser die Möglichkeit, mehr über Rina und Co zu erfahren und an Informationen zu kommen, die den anderen Figuren vorenthalten bleiben. Fragen werden beantwortet und gleichzeitig aufgeworfen, wodurch die Spannung erhalten bleibt. 

Für mich sticht klar Neel Talwar heraus. Seit seinem Auftritt im Zusammenspiel mit Tom Lichterfeld in Kapitel 2 hat er mich am Schlafittchen gepackt und nicht mehr losgelassen. Der Leser erfährt mehr über Tom und über den Mann, der Totenläufer genannt wird, jedoch anders erscheint, als Tom Lichterfeld es erwartet hat: als Mensch mit Emotionen. Der Dialog und das Spiel mit der Münze fesseln und machen das Kapitel zu einem Lesegenuss! Die Ambivalenz ist so grandios dargestellt, dass es mich sofort gefesselt hat. Der Totenläufer zählt zu meinen Lieblingsfiguren in der Welt von Silver Coin 203.  Neben ihm verblasst der restliche Cast im Laufe der Geschichte. 

Nicht ganz überzeugen konnte mich Amanda Whitman. Als Charakter angelegt, der skrupellos agiert und zum Erreichen ihrer Ziele über Leichen zu gehen scheint, ist es mir schwergefallen, sie als Bedrohung wahrzunehmen. Allerdings gibt es eine Szene, in der ich dann doch gedacht habe „Bitch, Du!“. Welche, wird nicht verraten!  

Die Sprache ist ein Plus des Romans. Krüger erzählt Totenläufer aus wechselnden Perspektiven und gibt Jedem eine eigene Stimme, die nicht übertrieben, sondern nuanciert eingesetzt wird. Durch die mitunter lyrische, aber klare Erzählweise, sind sowohl die Emotionen der Figuren als auch die örtlichen Stimmungen spür- und greifbar. 

Ich habe nie den Überblick verloren, aber in einer Rückblende nicht sofort erkannt, dass es sich um eine solche gehandelt hat, und war etwas verwirrt. Auch, dass einige Figuren ohne Namen bleiben und als „Namenlose“ oder „Bruder der Namenlosen“ bezeichnet werden, hat sich mir nicht erschlossen. Das sind aber nur Kleinigkeiten und mindern nicht den Spaß am Lesen.


FAZIT

Der Auftakt zur Reihe Silver Coin 2013 von Mika M. Krüger ist absolut gelungen. Neben einem tollen Figurencast überzeugt die Autorin mit einem spannenden und ereignisreichen Plot, der in einer düsteren Zukunft angesiedelt ist. Der Sprachstil und die Erzählstimme überzeugen auf ganzer Linie und machen den Roman, trotz des düsteren Themas, zu einem Lesespaß. Mein klarer Favorit ist der Totenläufer, Neel Talwar. Mir hätte es Spaß gemacht, den Roman komplett aus seiner Perspektive erzählt zu bekommen. Neben ihm verblassen die anderen Charaktere etwas. Das überraschende Ende und die offengebliebenen Fragen entlassen den Leser mit dem Gefühl, nicht zu lange auf eine Fortsetzung warten zu können!

  (0)
Tags: buchreihe, dystopie, erster tei, selfpublisher   (4)
 
19 Ergebnisse