wusls Bibliothek

184 Bücher, 185 Rezensionen

Zu wusls Profil
Filtern nach
184 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

21 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

norwegen, frankreich, maja lunde, eis, flüchtlinge

Die Geschichte des Wassers

Maja Lunde , Ursel Allenstein , Ulla Mothes , Christiane Pearce-Blumhoff
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 19.03.2018
ISBN 9783844528794
Genre: Romane

Rezension:

Der Titel des Buches ist relativ hochtrabend und ich hatte durch die Werbung eine hohe Erwartung an das Buch. Ich dachte, es wäre eine Art Öko/SF/Roman in dem die Bedeutung des Wassers, die dramatischen Veränderungen der Natur durch die Hand des Menschen in einer dystophischen Zukunft erzählt würden. In Ansätzen ist das natürlich auch so geschehen.

Die Vernichtung eines norwegischen Gletschers ist nur ein kleiner Baustein auf dem Weg ins Jahr 2045, in dem eine große Dürre in Südfrankreich zu einer Massenflucht führt. Große Auffanglager sind die einzigen Rettungsanker ohne Wasser, Verkehrsmittel, Telefon oder Handy, Nahrungsmittel u.ä. Alles scheint zusammenzubrechen.

In drei Zeitebenen erfährt man etwas über die Signe und David und Lou. Über ihr jeweiliges Schicksal, die Hintergründe ihrer Flucht, ihr Leben. Allerdings konnte ich mich irgendwie nicht so richtig mit ihnen anfreunden und das Wasser spielte auch keine zentrale Rolle. Ja, Signe versuchte als Öko-Terroristin für den Gletscher zu kämpfen und David und seine Tochter Lou waren in einer wasserlosen, lebensfeindlichen Gegend immer mit der Suche nach Wasser beschäftigt. Aber das Thema an sich wurde nur in den Raum geworfen und dann in keiner Weise wirklich näher behandelt. Außerdem erfuhr man wenig über den Rest der Welt. So kommen die Schicksale anderer Menschen und anderer Länder nicht wirklich vor und es gab weder genaue Erklärungen darüber, was in den 30 Jahren der Zunft passiert ist, noch wie der Zustand von Europa überhaupt ist. Jede Menge Andeutungen, die mich nicht zufriedengestellt haben.

Leider ein Buch, welches für mich nur marginal interessant war und ein bisschen am eigentlichen Thema vorbei erzählt hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

meerjungfrau, london, imogen hermes gowar, bordell, 18. jahrhundert

Die letzte Reise der Meerjungfrau

Imogen Hermes Gowar , Angela Koonen
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 29.03.2018
ISBN 9783431040821
Genre: Romane

Rezension:

Imogen Hermes Gowars Debüt „Die letzte Reise der Meerjungfrau“ spielt gekonnt mit den Erwartungen der Leser. Gibt es Meerjungfrauen wirklich? Wo reist dieses mystische Wesen hin? Und wie reagieren die Menschen auf sie?

Zumindest den letzten Punkt kann man schnell abhaken, denn als ein schlauer Händler eine tote Meerjungfrau erhält, stellt er sie für gutes Geld aus und die Menschen strömen von überall herbei und sind überrascht oder sogar abgestoßen aber höchst zufrieden vom Nervenkitzel, den dieses Wesen, welches hier als Meerjungfrau angepriesen wird, dem Betrachter gewährt. Ob sie echt oder doch nur eine gute Fälschung ist, bleibt lange ungewiss.

Erwartungen sind es, die man als Leser und als Protagonist wie in einem Spiegel vorgehalten bekommt, denn ein ums andere Mal wird man von den Wendungen der Handlung überascht. Hat nicht eine Meerjungfrau hüpsch zu sein? Hat nicht ein Händler skrupellos und abgebrüht zu sein? Hat nicht eine Kurtisane egoistisch und gleichzeitigwillig zu sein?

Das Buch braucht seine Zeit um zu erzählen, zu beleuchten, zu überraschen. Die damalige Zeit ist eine, geprägt von großen Vorurteilen und tiefen Abgründen zwischen den Gesellschaftsschichten. Der Schmutz, die Armut, die Nöte der Huren und die Sorgen eines Händlers, werden auf eine intensive und magische Art und Weise beschrieben. Obwohl die Autorin kein Blatt vor den Mund nimmt, spürt man immer, dass sie liebevoll und vorsichtig mit ihren Protagonisten umgeht und ihre Schwächen mit einem milden Augenzwinkern den Stärken gegenüberstellt.

Ein leises, ruhiges Buch mit einem realistischen Gerüst und einer phantastischen Würzmischung. Ein Buch für Genießer, für Geduldige und Aufmerksame, für Leser, die in Wortbildern schwelgen und Sprache genießen wollen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

mittelalter, venedig, glasbläser, historischer roman, glas

Das Geheimnis des Glasbläsers

Ralf H. Dorweiler
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.01.2018
ISBN 9783404176274
Genre: Historische Romane

Rezension:

Was mir gefallen hat am "Geheimnis des Glasbläsers":

Zu allererst mal der Schreibstil. Sehr gut lesbar. Unterhaltsam und informativ.
Dann natürlich die tollen Charaktere. Also nicht nur ein Held sondern ein Freund, wie ihn man sich wünscht. Nicht nur eine Frau, in die er sich verliebt sondern auch noch eine taffe Freundin, die ihm zu Seite steht.
Eine rasante Handlung, die so einige überraschende Wendungen hat und am Ende fast zu einem Abenteuerbuch heranwächst.
Historische Kleinigkeiten und Infos, die das Flair ausmachen und dem Setting eine glaubhafte Farbe geben.

Ralf Dorweiler hat mit "Das Geheimnis des Glasbläsers" meine Erwartungen auf sehr gute Unterhaltung aus deutscher Feder voll und ganz erfüllt. Es war so spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte.
Auch hat er es geschafft, dass ich ein bisschen Lachen und auch ein klein wenig Weinen musste und mit den Darstellern mitgefiebert habe.

Auch das Ende war trotz eines kleinen Wehrmutstropfen perfekt für mich.

Was hat mir nicht gefallen:

Das das Buch viel zu schnell zu Ende war.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(204)

503 Bibliotheken, 23 Leser, 2 Gruppen, 141 Rezensionen

fantasy, liebe, feuer, eis, jugendbuch

Fire & Frost - Vom Eis berührt

Elly Blake , Yvonne Hergane
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 14.02.2018
ISBN 9783473401574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Fire & Frost - Teil eins. Man muss wissen, dass hier eine neue Fantasy-Reihe beginnt. Also Vorsicht - die Autorin schreckt nicht vor fiesen Cliffhangern zurück.
Es handelt sich um eine Yound Adult Reihe. Die Autorin schwelgt in all den von vielen Lesern und Verlagen gewünschten Vorgaben. Von der jugendlichen Heldin, die eine mächtige Gabe hat. Diese Gabe könnte ein ganzes Volk vor einem Tyrannen retten. Sie verliebt sich ausgerechnet in einen ihrer ärgsten Feinde - und der in sie. Sie muss fliehen, die Hilfe des geliebten Feindes annehmen. Sie muss ihre Kräfte erst richtig erlernen, gerät in große Gefahren, weiß nicht, ob sie dem Feind vertrauen kann.

Alles so oder ähnlich schon mal dagewesen. Alles unterhaltsam aber nichts überraschendes. Und wie gesagt. Es endet, bevor die Geschichte eigentlich so richtig begonnen hat. Da hiflt es nichts. Man muss auf Teil 2 warten und hoffen, dass die Autorin hier noch eine Schippe drauflegt.

Kann noch nicht an die ganz guten Fantasyreihen heranreichen. Wunderschönes Cover.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

95 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

thriller, irland, dublin, mord, mörder

Zu nah

Olivia Kiernan , Klaus Timmermann , Ulrike Wasel , Carla Felgentreff
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.04.2018
ISBN 9783959671835
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Seit langem mal ein Buch, welches mich mit der Leseprobe angesprochen hat, welches aber dann leider nicht gehalten hat, was es mir versprochen hat. Dies lag an zwei Dingen. Zum einem ist der Plot ziemlich unausgegoren. Die Heldin ist selbst erst vor kurzem Opfer einer Straftat geworden und beginnt gerade wieder ihren Job. Das ist nicht neu und irgendwie konnte ich der Hauptdarstellerin nicht so recht abnehmen, dass sie Schwierigkeiten und ein Trauma hat. Erst mal im Fall drinnen spürt man nichts mehr davon. Die Zusammenhänge, die sie alle ermittelt, sind teilweise hanebüchen oder total überraschend, also nicht logisch aufgebaut. Außerdem wird vieles einfach nur erklärt, aber nicht in die Handlung eingebaut. Dadurch wirkt alles etwas abgehakt und unspektakulär.

Am Ende gehört stellt sich heraus, dass ihr Täter mit dem Fall auch zu tun hatte. Das war des guten für mich einfach zu viel.

Ich habe mich durchgequält und kann das Buch nicht wirklich empfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

norwegen, wikinger, historisch, historischer roman, byzanz

Herrscher des Nordens - Die letzte Schlacht

Ulf Schiewe
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.02.2018
ISBN 9783426520048
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Die letzte Schlacht“ ist nicht die einzige, die Harald, der Norwegerkönig, im Abschlussband der Trilogie von Ulf Schiewe zu schlagen hat. Zuerst ist es einmal der Kampf um Konstantinopel, der ihn und seine Varäger beschäftigt. Wieder einmal beweisen sie durch Einfallsreichtum, Kampfeskraft und Mut, dass sie eine wehrhafte Truppe sind, die nicht Tod und Teufel fürchten muss. Nicht ganz freiwillig verlässt er schließlich die große Stadt und auch seine Geliebte Maria, um auf kleinen Umwegen endlich nach Norwegen zurückzukehren. Hier muss er sich der Frage stellen, ob er seinen Neffen Magnus als König anerkennen oder mit ihm um den Thron streiten will.


Betrachte ich dieses Buch für sich alleine, dann hat es mich nicht ganz so gefesselt, wie z.B. der erste Band. Ob dies daran lag, dass bei mir durch zwei Zeitsprünge etwas der Erzähl-Faden gerissen ist? Oder lag es daran, das Harald sich veränderte und einfach nicht mehr der nette norwegische Junge war, sondern ein Mann, der mit dem Alter etwas Unzufrieden und auf die Erweiterung seines Einflusses erpicht war?


Sieht man das Buch als Abschluss einer biografisch angehauchten Trilogie, dann ist es natürlich interessant und spannend zu lesen, wie es kam, dass Harald doch noch König wurde und dann sogar auszog, um in England nach der Krone zu greifen.


Für die ganze Reihe würde ich also fünf Sterne vergeben. Für den dritten Band sehr gute vier Sterne. Ich mag Ulf Schiewes Art, wie er seinen Helden und Heldinnen Leben einhaucht und dabei nicht die geschichtlichen Fakten vergisst. Wie immer war es ein großes Vergnügen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

103 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

science fiction, ki, roboter, künstliche intelligenz, sci-fi

Zwischen zwei Sternen

Becky Chambers , Karin Will
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 25.01.2018
ISBN 9783596035694
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Becky Chambers bleibt ihrem erfundenen Universum treu ohne eine direkte Fortsetzung ihres erfolgreichen Erstlings zu schreiben. Das finde ich schön. Der Rhythmus der neuen Geschichte ist tatsächlich etwas anders. Ruhiger und mit noch weniger Personal. Im Zentrum steht die Künstliche Intelligenz Lovelance, die erst ein Raumschiffcomputerprogramm war und jetzt in einem richtigen Körper exestiert. Damit hat sie so ihre Probleme. Sie fühlt sich unwohl in dieser neuen Lebensform. Aber es gibt Wesen, die ihr helfen. Und nach und nach findet sie sich ein in die neue Identität, lernt dazu und findet sogar Gefallen daran.

Die Handlung ist auf wenige Orte reduziert. Die Autorin widmet sich in ihrem angenehmen Erzählstil der gründlichen Ausarbeitung ihrer Charaktere und ihrer Entwicklung. Man sollte nicht zuviel Action erwarten und der große Bogen der Story erinnert schon ein bisschen an ein modernes Märchen.

Mir hat die Geschichte gut gefallen. Nicht ganz so spannend, wie das erste Buch aber immer noch eine Leseempfehlung wert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

freundschaft, amerika, hoffnung, liebesgeschichte, nachdenklich

Bis wir uns wieder begegnen

Catherine Ryan Hyde , Marion Plath
Flexibler Einband: 398 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 27.02.2018
ISBN 9781503949836
Genre: Romane

Rezension:

Texas 1959: Der Junge Pete findet einen verletzten Wolfshund und bringt ihn zu Dr. Lucy. Die ist zwar eigentlich keine Tierärztin aber von den Menschen enttäuscht und sie kümmert sich seit längerem vor allem um tierische Patienten in Not. Als die Ärztin merkt, dass Pete von seinem Vater geschlagen wird, gibt sie ihm für ein paar Tage bei sich Asyl. Aber schon am ersten Tag findet Pete erneut einen Verletzten. Diesmal ist es der dunkelhäutige Junge Simon, der von Unbekannten zusammengeschlagen wurde. So übernachtet alsbald nicht nur der verletzte Simon bei ihr sondern auch dessen Vater Calvin, der seinem Sohn beistehen möchte.



Lucy und Calvin spüren sofort eine intensive Nähe zum anderen. Über Hautfarben und Konventionen hinweg zieht sie ein starkes Gefühl zueinander. Aber im Texas der damaligen Zeit schlagen ihnen schnell Hass und Ablehnung entgegen und die zornige Volksseele kocht hoch.



Was mir besonders gefallen hat war der ruhige Erzählstil. Die Autorin beschreibt mit aufmerksamen Blick aber in sparsamen klaren Worten, die Gefühle und Gedanken rüberbringen und dennoch dem Leser Raum für eigene Eindrücke lassen. Sehr intensiv sind auch die Dialoge, in denen viele Dinge ganz leicht und glaubwürdig transportiert werden. Dass z.B. Lucy und Calvin so schnell so tief empfinden, versuchen beide zu erklären und sich gegenseitig zu beschreiben. Dadurch wirkt es nicht aufgesetzt und übertrieben, nicht kitschig, sondern zu Herzen gehend. Auch die Jungen sprechen über ihr Leben und ihre Gefühle in einer kindlichen Wahrhaftigkeit. 
Das ungewöhnliche Quartett ist mir schnell ans Herz gewachsen und ich habe mich davor gefürchtet, dass die rassistische Gesellschaft diese Liebe und Freundschaft zerstören könnte. Ich will nicht verraten, wie es ausgeht. Aber mich hat die Geschichte gefesselt und ich habe für mich eine neue Autorin entdeckt mit einer ganz eigenen Stimme.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

199 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 103 Rezensionen

selbstmord, tod, trauer, jugendbuch, liebe

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

Peter Bognanni , Anja Hansen-Schmidt
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 29.01.2018
ISBN 9783446258631
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Tess und Jonah hatten eine Online-Freundschaft. Nach und nach wurde diese so intensiv, dass es für Tess Liebe wurde. Aber dann begeht Jonah Selbstmord und lässt Tess mit all ihren Fragen und ihrem Schmerz zurück. Dass wirft die 16jährige erst mal gehörig aus der Bahn und in alter Gewohnheit schreibt sie weiter an Jonah, bis sie plötzlich von dessen Account Antwort erhält.


Peter Bognanni hat einen angenehmen Erzählstil, der dieses Jugendbuch auch für Erwachsene gut lesbar macht. Dabei nimmt er sich eines heiklen Themas mit aller notwendigen Deutlichkeit und einer wohltuenden Normalität an. Es geht um den Tod. Nicht nur in Form eines schrecklichen Selbstmordes. Der will natürlich verarbeitet werden. Aber auf unkonventionelle Art erfahren die Protagonisten Verluste, Beerdigungen, Trauer, Ängste aber auch Freundschaft und Liebe. Die ganze Palette der menschlichen Gefühle wird in diesem Buch erzählt. Dabei hat der Autor einen Hang zum Skurrilen und zum Ungewöhnlichen.



Die Geschichte hat mir eigentlich gut gefallen allerdings, fand ich manche Aktionen der Charaktere nicht ganz nachvollziehbar oder sogar aufgesetzt. Am Ende hätte ich mir tatsächlich ein bisschen mehr Normalität gewünscht, um mich mehr in die Lage der Darsteller hineinversetzen zu können. 3,5 Sterne für eine unterhaltsame Story.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

128 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

london, tony parsons, krimi, menschenhandel, schleuser

In eisiger Nacht

Tony Parsons , Dietmar Schmidt
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.01.2018
ISBN 9783404176212
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Skrupellose Schleuser bringen immer wieder junge Frauen nach London. Dabei kommt es zu einem fahrlässigen Unfall, bei dem 12 Frauen in einem Kühlwagen erfrieren. Die Polizei unter Detektive Max Wolfe beginnt mit den intensiven Ermittlungen. Schnell hat er eine bekannte Verbrecherfamilie in Verdacht. Aber auch eine chinesische Bande könnte verwickelt sein. Wolfe und sein Team begeben sich immer wieder in gefährliche Situationen, versuchen mit Hilfe riskanter Undercovereinsätze den Tätern auf die Spur zu kommen.

Wer, wie ich, die Bücher von Tony Parsons kennt, weiß um die Stärken des Autors. Er erzählt von Anfang an in einem hohen Tempo. Es geht ihm nicht immer um Logik oder realistische Polizeiarbeit sondern auch mal um möglichst viel Spannung und Action. Wolfe ist ein sympathischer Ermittler, der beim Leser schnell Empathie weckt. Außerdem wird immer wieder über Wolfes Privatleben berichtet, welches tatsächlich über die verschiedenen Bücher der Reihe hinweg durchaus interessant ist und Fans neben der eigentlichen Handlung ebenfalls wichtig.

Besonders gefallen hat mir diesmal die Aktualität des Falles und die Zeichnung der Personen. Auch die „Bösewichte“ sind facettenreich und man weiß sehr lange nicht, wer die Täter sind. Außerdem gibt es einen richtigen Showdown.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(158)

224 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 133 Rezensionen

thriller, hangman, daniel cole, london, köder

Hangman - Das Spiel des Mörders

Daniel Cole , Conny Lösch
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.01.2018
ISBN 9783548289212
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vom zweiten Buch von Daniel Cole bin ich etwas enttäuscht. Ich wusste zwar, dass es mit Ragdoll einen Vorgängerband gab aber mir war nicht bewusst, dass es tatsächlich der zweite Teil einer einzigen Krimigeschichte ist. So hatte ich kein Vorwissen und der Autor hat es nicht immer geschafft mir die Infos aus der Vergangenheit alle plausibel zu erklären. So konnte ich nicht immer die Zusammenhänge zu den Morden in Europa erkennen und musste mich an die Handlung in Amerika halten.

Seltsam fand ich den Humor in diesem Thriller. Ich fand ihn meist unpassend oder einfach nicht witzig. Es fehlte etwas der Charme und wirkte aufgesetzt und begrub die Spannung und Ernsthaftigkeit der Protas unter sich.

Die Handlung an sich fand ich nicht wirklich neu und auch nicht wirklich überzeugend. Und es endet wie befürchtet abrupt und mit der Gewissheit, dass es einen dritten Teil geben wird.

Hangman war leider nicht ganz mein Fall.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(122)

190 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 108 Rezensionen

schweden, krimi, fjällbacka, kriminalroman, band 10

Die Eishexe

Camilla Läckberg , Katrin Frey
Fester Einband: 752 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 02.01.2018
ISBN 9783471351079
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Die Eishexe“ ist bereits der zehnte Band von Camilla Läckberg um die Schriftstellerin Erika und ihren Mann, Polizist Patrik. Wie immer hat mir vor allem gefallen, mit welcher Liebe und Akribie die Autorin sich ihren Figuren widmet. Wobei man sowohl einen großen Wiedererkennungswert hat, weil man ja Erika und Patrik kennt und ihre Kinder und den Rest der Familie, aber auch einige spannende neue Personen kennenlernt. Die Menge  der Protagonisten erfordert zwar eine gewisse Aufmerksamkeit aber ich hatte trotzdem keine großen Probleme damit.

Wie in den meisten Büchern von Läckberg gibt es einen Strang der in der Vergangenheit spielt. Diesmal sind es sogar zwei, wobei der eine in der näheren Vergangenheit liegt und direkt mit dem Fall in der Gegenwart zutun hat, während die Verbindung zum Jahr 1671 lange unklar und deshalb auch etwas verworren ist. Das war auch mein größter Kritikpunkt. Durch die diversen Zeitenwechsel wird immer wieder die Spannung rausgenommen und gerade wenn man im aktuellen Erzählstrang wieder Fuß gefasst hat, springt die Geschichte wieder in eine andere Zeitebene. Ich bin kein Fan dieser Erzählstruktur. Weder bei Krimis noch bei anderen Romanen. Dafür ziehe ich einen Punkt ab, denn es stört den Lesefluss.

Auch der Titel „Eishexe“ passt erst spät ins Bild. Läckberg schreibt routiniert und mit Lust am Erzählen. Ganz kann dieses Buch für mich nicht na die Vorgänger anschließen. Ich vergebe 3,5 Sterne, als aufgerundet 4. Solide aber ausbaufähig.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

wikinger, konstantinopel, kiew, kaiserin zoe, 11. jahrhundert

Herrscher des Nordens - Odins Blutraben

Ulf Schiewe
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2017
ISBN 9783426520031
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im zweiten Band der "Herrscher des Nordens" wird aus dem jungen Harald der Blutrabe Odins. Sein Mut und sein Kampfgeist machen ihn zu einem geborenen Anführer. Sowohl in Russland als auch in Konstantinopel erweist er sich als fähiger Kriegsherr und seine Nordmänner sind gefürchtet. Als Söldner verschiedener Fürsten erringt er Ansehen, Erfahrung und Geld. Genug, um womöglich bald nach Norwegen zurückzukehren und seinem königlichen Neffen zur Seite zu stehen. Aber vorher muss er so einige Abenteuer bestehen.

Genau dass ist es, was ich an den Büchern von Ulf Schiewe liebe. Farbenprächtig und kurzweilig erzählt er von den Wikingern und man schwelgt beim Lesen in einem Abenteuerbuch bei dem weder Spannung noch Information zu kurz kommen.

Eigentlich sollte man alle drei Bände an einem Stück lesen, denn die Geschichte ist ein großes Ganzes. Ich empfehle also, unbedingt zuerst den ersten Teil zu lesen. Die Entwicklung Haralds mitzuverfolgen macht großen Spaß und ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

südafrika, dystopie, überleben, mord, familie

Fever

Deon Meyer
E-Buch Text: 702 Seiten
Erschienen bei Aufbau Digital, 09.10.2017
ISBN 9783841213815
Genre: Romane

Rezension:

90 % der Menschheit sind einem tödlichen Virus zum Opfer gefallen. In Südafrika findet sich eine kleine Gruppe Überlebender und versucht eine neue Gemeinschaft zu gründen.

Deon Meyer gehört ja schon länger zu meinen Lieblingsautoren. Aber nie hätte ich gedacht, dass er mich so positiv überraschen und mit einem Genrewechsel zu ungeahnter Tiefe kommen würde.

Ich bin platt und restlos begeistert von "Fever". Die Charaktere sind fein herausgearbeitet und entwickeln sich kontinuierlich weiter. Das Szenario ist typisch für so eine Dystophie aber er hat mit einer Fülle an logischen Informationen und einigen überraschenden Wendungen eine ganz neue Geschichte erzählt.

Ganz nebenbei stellt er die wichtigen Fragen des Lebens. Nach der Würde des Menschen, seinem Recht auf Individualtiät, nach Demokratie, die wachsen und sich formen muss, nach Vaterliebe und erster Liebe eines jungen Mannes.

Ich habe das Buch genossen und vergebe eine dicke Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

59 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

krimi, rumänien, mord, korruption, einsamkeit

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Oliver Bottini
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 30.01.2018
ISBN 9783832197766
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Setting war einerseits ungewöhnlich, denn Rumänien ist bei deutschen Krimiautoren eher selten der Ort des Geschehens. Außerdem entsprechen die Korruption und die Art, wie hier mit Verbrechen und Verbrechern verfahren wird, oberflächlich meinen Vorstellungen von Osteuropa.
Überrascht hat mich aber dann, worum es in diesem Krimi ging. Und das passte dann plötzlich auch gut in unsere scheinbar so heile Westeuropa-Welt. Denn auch bei uns wird Schindluder getrieben mit Land und Boden, mit Umwelt und Natur.
Also ein aktueller Stoff.

Oliver Bottini hat wieder mal einen komplexen und politisch brisanten Fall entworfen. Die Helden seiner Geschichte sind kantig und doch sympathisch, interger aber mit einer gewitzten Art.

Mir hat der Krimi gut gefallen. Ich kann ich empfehlen und fand auch schön, dass hier mal keine Reihe sondern ein Stand-alone drinnen war.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

england, jeanne d'arc, bogenschützen, frankreich, mac p. lorne

Der Herr der Bogenschützen

Mac P. Lorne
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2017
ISBN 9783426520826
Genre: Historische Romane

Rezension:

Bereits einige historische Romane habe ich gelesen, die sichmit dem 100-jährigen Krieg zwischen Engländern und Franzosen beschäftigen. Nicht zuletzt Rebecca Gablé hat versucht, dem Leser die vielschichtigen, langwierigen und vertrackten Kriegsgeschehnisse nahe zu bringen.

Mac P. Lorne hat sich für seine Geschichte einen realen
Helden auserkoren. John Holland, der Duke of Exeter, war eine starke
Persönlichkeit dieser Zeit. Sein abenteuerliches Leben bildet den roten Faden im Kampf der englischen Krone, nochmal die Herrschaft über Frankreich zu erobern und Britannien und große Teile Europas unter englische Vorherrschaft zu bringen.  John war ein gewitzter Mann, der so einige Schlachten für sich und den englischen König gewinnen konnte und mit Kriegsglück und Mut und Charisma sein Land unterstützte. Aber dann tauchte plötzlich eine junge Frau namens Jehanne von Orleans auf und die Franzosen entwickelten
neue Kräfte und stürzten sich erneut und scheinbar mit göttlicher Führung in die Gefechte.


Hollands Leben war tatsächlich besser als jeder erfundene Abenteuerroman. So manches Mal beim Lesen möchte man meinen, dass das doch gar nicht alles einem einzigen Mann so passiert sein kann. Aber Lorne hat sehr gründlich recherchiert und haucht seinem Helden Leben ein, während er gleichzeitig versucht, sich entweder an die Fakten zu halten oder die Dinge logisch zu erklären, die man in den Geschichtsbüchern nicht finden konnte. Diese Mischung aus Fiktion und Phantasie ist von der ersten Seite an glaubwürdig, spannend und emotional und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Dieser historische Roman ist im besten Sinne des Worte einer, der Wissen vermittelt und dabei unterhält.

Von mir volle Punktzahl und eine unbedingte Leseempfehlung.



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

157 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 119 Rezensionen

thriller, berlin, alanna, henry frei, kreuzigung

Böses Kind

Martin Krist
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei epubli, 26.10.2017
ISBN 9783745035292
Genre: Romane

Rezension:

„Böses Kind“ ist ein Titel, der vielleicht schon etwas viel vom Inhalt
verrät. Es war mein erstes Buch von Martin Kirst und ich gebe zu, dass
ich mir das Buch nicht gekauft hätte, da ich das Cover total hässlich
finde. Aber der Autor interessiert mich schon lange und da es eine neue
Reihe ist, die hier ihren Anfang nimmt, war das ein guter Grund es lesen
zu wollen.



Der Schreibstil ist von Anfang an auf Spannung ausgerichtet. Kurze
Sätze, prägnante Akteure, wechselnde Perspektiven in relativ kurzen
Kapiteln. Dem entsprechend ist es gut lesbar und man hat keine Zeit für
Langeweile, fragt sich statt dessen ziemlich schnell, was mit dem
verschwundenen Mädchen passiert ist und was sie mit dem Toten zu tun
haben könnte.



Alles in allem ein guter Krimi. Beide Ermittler haben so ihre
Eigenarten. Das fand ich sehr amüsant. Das Ende ist ungewöhnlich offen.
Aber für mich okay. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

246 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 93 Rezensionen

juli zeh, dystopie, roman, leere herzen, deutschland

Leere Herzen

Juli Zeh
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 13.11.2017
ISBN 9783630875231
Genre: Romane

Rezension:

„Leere Herzen“ ist eine Dystophie der nahen Zukunft. Britta Söldner ist
eine der Hauptakteurinnen. Ihr Name ist Programm. Sie leitet eine
Agentur für Selbstmordattentäter. Ein straff geführtes Unternehmen,
welches durch große Verschwiegenheit und hohe Professionalität um Kunden
wirbt.



Keine rosige Zukunft, die Julie Zeh in ihrem neuen Buch beschreibt.
Eher eine rabenschwarze in der Tod und Selbstmord ebenso vermarktet
werden, wie alles andere. Die Gleichförmigkeit der Menschen ist das
gewollte Ideal. Individualität des Einzelnen unerwünscht. So ist Britta
auch ein ziemlich unspektakulärer Charakter, der wenig Ecken und Kanten
hat und leider auch nicht besonders sympathisch ist.



Der Roman ist eine Gesellschaftssatire die mit einem leicht
erhobenen Zeigefinger eine Zukunft beschreibt, die so oder so ähnlich
eintreten könnte, wenn wir den Entwicklungen in der Gegenwart nicht die
richtige Richtung geben. Einige der Ideen von Julie Zeh sind durchaus
unterhaltsam und der Titel beschreibt hervorragend ihre Protagonisten.



Alles in allem war das Buch für mich aber leider etwas zäh und nicht besonders spannend.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

138 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 85 Rezensionen

thriller, australien, unschuld, mob, verdacht

Crimson Lake

Candice Fox , Thomas Wörtche , Andrea O’Brien
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 09.10.2017
ISBN 9783518468104
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Crimson Lake“ ist mein erstes Buch von Candice Fox gewesen. Das Cover ist sehr vielversprechend und ein Eyecatcher.

Sowohl Ted Conkaffey als auch Amanda Pharell sind Außenseiter der
Gesellschaft geworden, weil sie vor Gericht gestanden haben. Er wurde
zwar freigesprochen, konnte aber den Makel des Verdachts nie mehr
ausradieren. Sie ist eine verurteilte Mörderin und fürchtet die
Vorurteile ihrer Mitmenschen. Zusammen eröffnen sie eine Detektei.
Während ein verzwickter Fall eigentlich ihre Aufmerksamkeit fordern
würde, sind beide damit beschäftigt auch ihre privaten Fälle zu lösen.



Ziemlich schnell war mir klar, dass das Buch nichts für mich ist.
Das lag vor allem an der Art, wie die Autorin ihren Plot aufbaut. Dies
wirkt alles so typisch amerikanisch-laut und so überzogen, dass es für
mich teilweise wie eine Slapstick-Komödie wirkte. Eine, bei der ich
allerdings nicht lachen konnte. Weder das Verhalten der Ermittler noch
dass der „Bösewichte“ war logisch oder auch nur realistisch. Außerdem
hatte ich den Eindruck, am Ende wäre das Buch einfach abgeschnitten, um
in einer geplanten Fortsetzung die vom Leser dringend erwarteten
Lösungen zu liefern.



Schade. Ich kann das Buch nicht wirklich empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

kalter krieg, agenten, spionage, spione, george smiley

Das Vermächtnis der Spione

John le Carré , Peter Torberg
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 13.10.2017
ISBN 9783550050121
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Le Carré kehrt zurück zu meinem liebsten Spion. Zu Smiley. Dessen rechte
Hand Peter Guillaume spielt eine Art Erzähler, der von dem wohl
wichtigsten Fall der Smiley-Ära berichten soll.




Operation Windfall wurde das Ganze im Agenten-Jargon genannt. 1961
wurden ein wichtiger britischer Spion und dessen Freundin an der
Berliner Mauer erschossen. Der Secret Service versucht nun nach all den
Jahren den Schuldigen zu finden – oder wahlweise Guillaume dafür
abzustempeln. Die Hinterbliebenen der zwei Erschossenen streben ein
Gerichtsverfahren an, welches, wenn der Fall einmal in die
Öffentlichkeit gezogen würde, sehr große Wellen schlagen würde. Das soll
mit allen Mitteln verhindert werden.




Le Carrè zelebriert den guten alten Spionageroman so, wie einst in
seinen schriftstellerischen Anfängen. Der kalte Krieg war damals in
vollem Gange. Die DDR und die Russen waren das vorherrschende Feindbild
und Guillaume und Smiley agieren ernster und politischer als es der
damalige James Bond tat aber das Doppelbödige und Geheimnisvolle des
Agentenlebens kommt auch hier durch. Man muss Spionageromane lieben und
ein wenig Muße mitbringen. Der Autor erzählt auf subtile und ruhige Art.
Große Aktion darf man nicht erwarten. Aber feinsinnige Dialoge und
kluge Überlegungen über das damalige Weltbild durchaus. Und man kann
gerne reflektieren, ob sich die Welt tatsächlich geändert hat oder ob es
nicht nur noch bessere und einfachere Möglichkeiten gibt, den Menschen
auszuspionieren und zu instrumentalisieren.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(273)

624 Bibliotheken, 38 Leser, 2 Gruppen, 83 Rezensionen

thriller, robert langdon, spanien, barcelona, dan brown

Origin

Dan Brown
Fester Einband: 670 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 04.10.2017
ISBN 9783431039993
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Edmond Kirsch, bekannter Theoretiker und Zukunftsforscher, kündigt eine sensationelle wissenschaftliche Entdeckung an. In einer weltweit live übertragenen Fernsehsendung, will er diese vorstellen. Bevor er aber dazu kommt, wird er vor laufender Kamera erschossen. Langdon war mit ihm seit langem befreundet und zu der Veranstaltung ebenfalls angereist. Hautnah muss er das Attentat miterleben. Mit der Leiterin eines Museums, Ambra Vidal, macht er sich sofort auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei geraten die beiden erst mal als Verdächtige ins Zentrum der Ermittlungen. Da Ambra die Verlobte des spanischen Thronfolgers ist, ist auch das Königshaus stark in die Geschichte involviert.


Dan Brown mixt bewährte Inkredenzien für seinen neuen Thriller. Da ist zum einen der wohl bekannte Robert Landgon, der persönlich und aus wissenschaftlichem Interesse an einer Auflösung des Mordfalles interessiert ist. Außerdem gibt es ein sehr großes Rätsel, welches diesmal vor allem den Zugang zu Edmonds Computer öffnen soll, um an das Geheimnis von Kirsch’s Entdeckung zu kommen. Selbstverständlich ist die Kirche wieder stark involviert und ein Mörder jagt Langdon und Ambra. Diesmal hat Robert einen ziemlich mächtigen Helfer, der ihm die Suche erleichtert und die Verfolger auf falsche Fährten lockt.


Brown erfindet das Genre mit seinem Thriller "Origin" sicher nicht neu aber er versteht es durchaus, eine stetig wachsende Spannung zu erzeugen die dafür gesorgt hat, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Die Auflösung hat mir gut gefallen und es hat Spaß gemacht, diesen Thriller zu lesen.


Tatsächlich habe ich jede Menge Neues erfahren und diesmal ist es nicht nur kulturell und kunsthistorisch sondern auch ziemlich wissenschaftlich. Solide und  eine Empfehlung wert. Nicht nur für Fans sondern auch für Quereinsteiger durchaus geeignet.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

152 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 77 Rezensionen

liebe, münchen, geschwister, lilli beck, roman

Wie der Wind und das Meer

Lilli Beck
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.09.2017
ISBN 9783764505776
Genre: Romane

Rezension:

"Wie der Wind und das Meer" das versprechen sich die Kinder Paul und Sarah, so wollen sie füreinander sein. Als Kriegswaise schlagen sie sich gemeinsam im zerbombten München durch und als sie schließlich in einem Kinderheim landen, behaupten sie, Geschwister zu sein. Diese Lüge bestimmt fortan ihr Leben, denn als die beiden sich später ineinander verlieben, darf diese Liebe nicht sein und aus Angst vor der Strafe schweigen beide.

Das Buch hält, was Klappentext und Cover schon versprechen. Es handelt sich um eine eindringliche und teilweise auch tragische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des gerade beendeten Krieges. Die Autorin erzählt uns die Geschichte ihres Liebespaares über einige Jahrzehnte hinweg. Dabei hat sie einen schönen und gefühlvollen Schreibstil und man entwickelt schnell Empathie für die beiden jungen Leute und hofft bis zum Schluss, dass sich alles zum Guten wenden wird.

Es war mein erstes Buch von Lilliy Beck und hat mir gut gefallen. Hervorheben möchte ich vor allem das Ende, welches nicht weichgespült und trotzdem ergreifend und realistisch ist. Hier sehe ich auch ganz allgemein die große Qualität der Geschichte. Und so ganz nebenbei erfährt man einiges über die damaligen Zeit und die historischen Kleinigkeiten machen das Ganze noch lebendiger.






  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(170)

233 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 146 Rezensionen

liebe, geheimnisse, familie, das glück an regentagen, regentage

Das Glück an Regentagen

Marissa Stapley , Katharina Naumann
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 07.11.2017
ISBN 9783499291708
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mir ist an meinem eigenen Leseverhalten mal wieder aufgefallen, dass die Erwartungshaltung durchaus den Eindruck eines Buches prägen kann.

Was hatte ich mir von "Das Glück an Regentagen" erwartet?
Das Cover ist wirklich wunderschön - es leuchtet richtig. Es ist blau und zwei Menschen schauen kuschelnd in den Sonnenuntergang - oder -aufgang.
Also eine Liebes-Beziehungsgeschichte und ehrlich gesagt eine mit einem Happyend auf dem Steg am See.

Der Klappentext verheißt zudem noch ein bisschen Familiendrama, ein oder zwei Geheimnisse und Verwicklungen.

Was habe ich bekommen?
Genau das, was ich erwartet hatte. Und das durchaus positiv gemeint. Liebe, Herz und Schmerz, Menschen, die sich verletzten aber auch verzeihen, ein paar Mißverständnisse, dramatische Ereignisse, die das Leben beeinflusst haben aber nichts, was nicht geheilt oder besser werden könnte.

All dies erzählt die Autorin mit einfühlsamen und schönen Worten und in einem flotten Schreibstil, der Lust macht, weiterzulesen.

Also... ein sehr unterhaltsames Buch. Eines, dass ich gerne gelesen habe. Eines, dass ich Freundinnen zum Lesen geben würde. Sicher nichts für die Ewigkeit aber trotzdem schön.

Weil ich genau bekommen habe, was ich mir erhofft hatte bekommt es auch fünf Sterne von mir.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

83 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

wikinger, krieg, norwegen, harald hardrada, ulf schiewe

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ulf Schiewe
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426520024
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Saga des Wikingerkönigs Harald Hardrada - seine Abenteuer und Kämpfe, seine Frauen und sein unbezwingbarer Ehrgeiz.


So wird Thors Hammer, der erste Teil der Wikingersaga „Herrscher des Nordens“, beworben und zusammengefasst. Ich denke, das trifft sicher den Kern der Trilogie.


Aber noch ist Harald kein König, sondern ein Teenager. König von Norwegen ist sein Bruder Olaf und der muss sich alsbald ins befreundete Schweden absetzen, da ein Teil seiner Jarls sich gegen ihn wendet und zum feindlichen König Knut überläuft. Lange wartet Harald, dass sein Bruder zurückkehrt und sich zum Kampf stellt. So kommt es dann auch zur Schlacht von Stiklestad. Als Besiegter ist Harald danach mit wenigen getreuen Freunden auf der Flucht und setzt sich nach Russland ab. Wir erleben also die Jugendjahre von Harald in denen er sich zu dem Mann entwickelt, der später zurückkehren und um die Königswürde kämpfen wird.


Ulf Schiewe schreibt in der ersten Person, wodurch Harald dem Leser sehr nahe kommt mit all seinen Stärken und Schwächen. Dabei wirkt er von Anfang an sehr reif und klug und man spürt von Anfang an, dass er das Zeug zum Anführer hat. Der tolle Schreibstil und das Wikingersetting tun sein Übriges, dass ich das Buch mit Vergnügen und zügig durchgelesen habe. In einem Nachwort reflektiert der Autor, welche historischen Bezüge seinem Roman zu Grunde liegen und beweist, dass er mit großem FIngerspitzengefühl und Empathie eine lang zurückliegende Epoche klug und spannend wieder zum Leben erweckt hat.


Gut, dass die Fortsetzung nicht lange auf sich warten lässt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

370 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 75 Rezensionen

satire, zukunft, humor, qualityland, marc-uwe kling

QualityLand

Marc-Uwe Kling
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 22.09.2017
ISBN 9783550050237
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Qualityland ist mein erstes Buch von Marc-Uwe Kling. Und was soll ich sagen. Ich bin begeistert.

Was für eine geniale Idee.

Man entschließt sich, einem ganzen Land einen neuen Namen zu geben. Qualityland. Damit wird man auch den schlechten Ruf der Vergangenheit durch Kriege los. Die Menschen geben sich neue Familiennamen. Söhne nach dem Beruf des Erzeugers, Töchter nach dem Beruf der Mutter. Es kommt da schon mal zu Geschwisterpaar namens „Jürgen Gefängnisinsasse“ und einer „Erika Strafvollzugsbeamtin“ oder zu einem Peter Arbeitsloser, so der Name des Hauptdarstellers. Und so abgefahren geht die Geschichte auch weiter. Der Mensch hat einen hilfreichen Computer, der alles für ihn erledigt, berechnet, auswählt, recherchiert – ob der Mensch will oder nicht. Der perfekte Partner wird per Computer ebenso ausgesucht, wie auch das tägliche Essen, Kleidung, Hobbies usw. Die freie Entscheidung wird auf ein Minimum reduziert. Das Leben ist langweilig und fremdbestimmt. Peter kommen immer wieder Zweifel. Aber was tun?

Klings Humor ist rabenschwarz und nimmt mit dieser Persiflage, dieser schrägen Zukunftsvision sämtliche Entwicklungen auf den Arm, die in unserer modernen Welt gerade die Runde machen oder sich in Ansätzen abzeichnen. Dabei werden die Maschinen in ihren Schwächen und Krankheiten immer menschlicher und der Mensch scheinbar immer unmenschlicher.

Ein Buch, über dass ich Schmunzeln, lauthals Lachen und in heftiges Grübeln verfallen konnte. Eine tolle Idee, intelligent umgesetzt. Gesellschaftskritisch aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern mit einem Augenzwinkern.

  (3)
Tags:  
 
184 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks