xxnickimausxx

xxnickimausxxs Bibliothek

259 Bücher, 100 Rezensionen

Zu xxnickimausxxs Profil
Filtern nach
260 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

fantasy, engel, romantasy, klangengel, geheimnisse

Erwachen - Saga der Mondlilie

Anna Donig
E-Buch Text: 251 Seiten
Erschienen bei Forever, 07.08.2015
ISBN 9783958180499
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der alte Dschinn und das Bier

Mafalda Albost
E-Buch Text: 284 Seiten
Erschienen bei null, 27.06.2017
ISBN B073G8DF68
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

Göttin der Dunkelheit (Die Chroniken der Götter 1)

Anke Unger
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 30.06.2017
ISBN 9783646300444
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Autorin Anke Unger lebt in Schweden und hat mit Göttin der Dunkelheit – Die Chroniken der Götter 1 ihren Debütroman und zugleich ihr Lebenswerk veröffentlich. Sie hat mit ihrem ersten Band der zweitteiligen Reihe eine Fantasiewelt voller Götter und Magie geschaffen.

Die junge Magierin Areshva ist Priesterin. Doch eines Tages wird ihre Göttin unverhofft angegriffen und sie muss ich, als einziger Ausweg, mit der Dunkelheit verbinden um sie zu retten. Damit beginnt aber leider ein gefährlicher Kampf gegen die Versuchung des Bösen für sie.

Im Allgemeinen ist der Schreibstil der Autorin in einer jugendlich lockeren Sprache verfasst. Vor allem stehen spritzige Kommentare sowie eine malerische und fantasievolle Szenenbeschreibung ins Auge. Anke Unger zeigt eine Liebe zum Detail und verwandelt manche Handlung in etwas Herzliches durch ihre erleuchtenden Metaphern.

Insbesondere Gefühle und Gedanken werden verspielt und teils leidenschaftlich erläutert. Zu Beginn ist der Schreibstil sehr fesseln, doch leider verliert er im Verlauf der Erzählung etwas an Charme bzw. kann die Handlung nicht mehr überzeugen.

Der Erzählstil ist in der dritten Person, wobei die Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Areshva und Silvrin erläutert wird. Von Beginn an gibt es somit zwei parallel Geschichten, deren Zusammenhang sich für mich bis zum Schluss nicht so richtig entfaltet hat bzw. deren Sinnhaftigkeit noch verschlossen ist.

Durch die erfrischende und fließende Schreibweise kommt man leicht hinein, die Geschichte plätschert dahin und vor allem zu Beginn macht es Vergnügen, diese zu lesen. Der Spannungsbogen steigt sehr schnell und unerwartet an, sinkt dann wieder und bleibt er flach für längere Zeit in beiden Geschichten.

Für mich persönlich geschieht manches zu schnell und ohne jeglichen Sinn. Ebenso werden einige Szenen nicht richtig aufgelöst und es herrscht Verwirrung, da die Nachvollziehbarkeit fehlt an einigen Stellen. Auch die etwas langen Gedankenmonologe tragen nicht zur Klärung bei.

Der weibliche Hauptcharakter kam mir irgendwie naiv vor. Sie ist zwar zu Beginn mutig ohne Konsequenzen zu sehen, doch dann lässt sich zu sehr beeinflussen, und die erhoffte starke Entwicklung konnte nur im Negativen gesehen werden. Ebenso der männliche Protagonist ist sehr verträumt und hat zwar ein gutes Herz, doch auf langen Strecken (abgesehen vom Schluss) konnte er mich auch nicht ganz überzeugen.

Zum Ablauf der Geschichte kann ich sagen, dass ab der Mitte es leider eintönig wird und sich die gesamte Handlung in beiden Erzählsträngen zieht. Zusammenhänge und Sinnhaftigkeit entziehen sich einem, und auch das offene Ende ist mehr als enttäuschend. Man kann nur auf eine besser durchdachte Fortsetzung hoffen.

 

Fazit:

Anke Unger hat in Göttin der Dunkelheit eine eigene wundervolle und detaillierte Fantasiewelt erschaffen mit erfundenen Wesen, Pflanzen und Orten sowie dem typischen Kampf zwischen Gut und Böse, doch leider konnte die Geschichte durch mangelnde Dramatik, fehlende Zusammenhänge und einem enttäuschenden Ende nicht wirklich überzeugen.


Göttin der Dunkelheit – Die Chroniken der Götter 1 erhält von mir 2,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

oger, ewige jugend, unsterblichkeit, zauberer, fanstasy

Die Weltenwirbel - Ewige Jugend

Marlene von Hagen
Flexibler Einband: 422 Seiten
Erschienen bei Independently published, 21.06.2017
ISBN 9781521549360
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

sarah nisse, amour fantastique, dark diamonds, carlsen, bibliophil

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Sarah Nisse
E-Buch Text: 338 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 30.06.2017
ISBN 9783646300383
Genre: Sonstiges

Rezension:

Sarah Nisse ist eine Deutsch-Französin und hatte schon im Studium begonnen Jugendliteratur zu schreiben. Sie ist vor allem im New Adult Fantasy-Genre zu Hause und hat in ihrem Buch Amour fantastique – Hüterin der Zeilen einen wahrlich magischen Roman über eine magische Feder und ihre Geschichte verfasst.

Lily arbeitet als Ghostwriterin, doch im Privaten zu Hause bei ihrer Familie ist sie eine Schreibmagierin – sprich sie kann schlechte Romane in wunderschöne verwandeln mittels einer magischen Feder. Doch Frédéric, ein millionenschwerer Hobbyautor, kommt ihr auf die Schliche. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Ursprung der Feder und rennen in wahres Abenteuer.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog der wie ein eigener Klappentext aus Sicht der Hauptprotagonistin Lily ist. Durch die Ich-Form geschieht der Einstieg sehr schnell und man ist sofort mitten in der Geschichte. Hauptaustragungsort des Buches ist die Stadt Paris, wobei einige Teile der Erzählung sich in einer Fantasiewelt wiederfinden. Weiters enthalten die Kapitelüberschriften kurze Zusammenfassungen bzw. Anhaltspunkte über das Geschehen in einem Abschnitt, was durchaus Anreiz aufs Weiterlesen bietet.

Sarah Nisse hat einen fast jugendlichen, locker leichten sowie fließenden Schreibstil. Die Erzählung plätschert dahin und ist schlicht aber auch detailliert und stimmig für die Geschichte. Die Gedanken- und Gefühlswelt wirken oft wie gezeichnet in ihren Schilderungen und die Erläuterungen zur Handlung sind metaphorisch und fesselnd. Weiters hat die Autorin eine verspielte Umrahmung der Szene, die von Anfang an eine magische Grundstimmung schafft.

Vor allem verwendet die Autorin viele abstrakte Elemente und die Feder als Symbol der Kreativität hat in dieser Handlung etwas Fantastisches und Unerreichbares. Die Kunst der Feder kam mir beim Lesen fast wie das Mischen eines Zaubertrankes und die korrekte Haltung eines Zauberstabes wie bei Harry Potter vor. Alleine die Grundidee der Geschichte war für mich wirklich atemberaubend. Außerdem zeichnen sich die liebevollen Erklärungen durch Retrospektiven sehr schön aus, da die Autorin ihre Leser nie lange im Dunkeln tappen lässt.

Lily, die Hauptprotagonistin, ist sehr sympathisch, liebevoll und aufopferungsvoll – man sie sofort ins Herz schließen. Auch ihr vererbtes Talent und der damit verbundene Zauber der Fantasie hat etwas Mitreißendes. Frédéric hingegen hat für mich selbst etwas zu Impulsives an sich – vor allem seine Handlung gehen für mich etwas zu schnell von statten.

In die Geschichte kommt man schnell hinein, doch für mich persönlich könnte ähnlich wie bei Frédéric der Faktor Zeit lassen um etliches gestreckt werden, bevor die Feder in der Erzählung auftaucht. Eine Steigerung der Dramatik beginnt nach und nach. Unvorhergesehene Wendungen sowie düstere Auswüchse in der Erzählung, die man fast nicht glauben kann, steigern das Lesevergnügen. In der Mitte flaut es durch Eintönigkeit ab, doch der Schluss ist umso nervenraubender und die Geschichte reißt einen bis zur letzten Seite mit.

Fazit:

Amour fantastique – Hüterin der Zeilen ist ein fantasievoller und magischer Roman über die Macht der Fantasie verpackt in eine herzerwärmende Geschichte über versteckte Talente, größenwahnsinnige Verwandte und den Kopf verdrehende Männer, die den Leser in ein Meer aus Geschichten wie Alice im Wunderland entführt und die Sinne raubt wie in Harry Potter – ein Muss für jeden Fantasyliebhaber.

 

Amour fantastique – Hüterin der Zeilen erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Depressiva

Denny van Heynen
E-Buch Text: 72 Seiten
Erschienen bei neobooks, 06.06.2017
ISBN 9783742785572
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der Autor Denny van Heynen lebt gemeinsam mit seiner Familie in Nordrhein-Westfalen. Er ist vor allem Mystery-Genre zu Hause und baut in seinen Werken Thematiken wie Drama, Esoterik sowie Homosexualität ein. In dem Buch Depressiva handelt sich es, wie der Name schon verrät, um einen Mann durch einen persönlichen Tiefpunkt in eine depressive Stimmung schlittert.

Das Buch Depressiva befasst eine sehr ernste Thematik und für mich persönlich gibt es vor allem für Laien einen tollen Einblick in die dramatischen Tiefpunkte, die ein Mensch in einem bereits kurzen Leben erreichen kann und mit wie viel Verzweiflung seine Handlungen und das dadurch angewohnte Verhaltensmuster die Szene steuert. Ich finde, dass die Grundidee zu diesem Buch einfach super ist, da vor allem reale Elemente des Autors selbst in die Erzählung einfließen und diese auch ganz toll vermittelt werden – das spiegelt sich vor allem die Erzählform aus Sicht des Hauptprotagonisten wieder.

Ähnlich wie bei der „Cryptal City-Reihe“ verwendet der Autor eine jugendliche und einfach gehaltene Sprache, welche in meinen Augen auch von Jugendlichen leicht verstanden werden kann. Manchmal wirkt der Erzählstil etwas abgesetzt – hier ist nicht ganz klar, ob dies die Persönlichkeit des Protagonisten wiederspiegelt oder ob dies eine Eigenart des Autors ist.

Weiters sind die Dialoge, passend zum Alter des Hauptprotagonisten stimmig, aber sie könnten in einigen Szenen trotzdem mehr Sinn machen, wenn sie einerseits ausgeweitet werden würden bzw. andererseits prägnanter wären. Außerdem geschehen für mich persönlich gewisse Szenenwechsel viel zu schnell bzw. die Auflösung ist oft schon abgehandelt, obwohl ich gedanklich noch nicht fertig war.

Zum Aufbau kann ich sagen, dass man sofort drinnen ist im Lesen sowie in der Thematik. Man kann sich einfach mit Phil, dem Hauptcharakter, sowie seinen Handlungen und Gedanken identifizieren. Adam sowie der Ex-Freund von Phil bilden eine schöne konträre Front zu ihm. Meiner Meinung nach hätte es noch mehr Entwicklungsspielraum gegeben, was wahrscheinlich durch die Problematik des Themas aber nicht so erkennbar ist.

Insgesamt plätschert die Geschichte dahin. Ein Höhepunkt ist erst zum Schluss erkennbar, aber die einzelnen davor Szenen flauen für meinen Geschmack zu schnell in ihrer Dramatik ab. Der Schluss war sehr nervenrauben, dennoch kam er für mich zu rapide. Ich konnte die Szene für mich nicht recht durchdenken, denn für mich war alles quasi schon geschehen, doch ich persönlich als Leser hätte gewisse Szenen bzw. Handlungen noch gerne zu Ende analysiert, bevor die endgültige Aktion folgte.

 

Fazit:

Depressiva ist ein Buch mit einer guten Grundidee, einer sehr ernsten und realen Thematik, einer etwas holprigen Durchführung, aber mit einem dennoch gut gelösten und übermittelten Gesamteindruck. Vor allem für Leute, die ernste Themen lieben, ist dieses Buch ein absolutes Muss.

 

Depressiva erhält von mir 3 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Denny van Heynen für das Rezensionsexemplar.)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

empfehlung, fantasyepe, dark fantas, arakku, fantasy

Arakkur - Das ferne Land

Pascal Wokan
E-Buch Text: 553 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 02.07.2017
ISBN B073PMHPZX
Genre: Fantasy

Rezension:

Der aus Deutschland stammende Autor Pascal Wokan hat vor kurzem seinen Debüt-Fantasieroman „Arakkur – Die große Schlucht“ veröffentlicht. Nun ist Anfang Juli die Fortsetzung dieser Saga erschienen – Arakkur 2 – Das ferne Land. In dieser Geschichte geht der Kampf von Elhan, Cathien und Alrael um ihre geliebte Heimat spannend weiter.

Was einem beim Öffnen des Buches sofort ins Auge springt, neben dem liebevoll gestalteten Cover, sind die zwei schönen Karten über die Fantasiewelten, in denen es in der Reihe geht. Die erste Karte kennt man bereits aus dem ersten Band. Die zweite Karte zeigt das ferne Land. Wie ich bereits bei meiner Rezension zu dem ersten Band hervorgehoben habe, sind die Karten sehr aufwendig wie bei der Genauigkeit eines Kartographen, liebevoll, detailliert und wunderschön gestaltet worden – das lässt das Leserherz und den Fantasyfan höherschlagen.

Die Geschichte besteht aus mehreren Teile, wie auch der erste Band. In der dritten Person wird erzählt und es gibt vier Hauptperspektiven: Draia, Elhan, Cathien und Alrael. Weiters gibt’s es Zwischenspiele in Form von Perspektivenexkursen zu relevanten Protagonisten im Verlauf der Erzählung. Bereits im ersten Teil fand ich dieses Stilmittel sehr effektvoll gewähl und ich finde es gut, dass ich der Autor in diesem Sinne treu bliebt sowie diese Szenenwechsel noch perfektioniert hat.

Im Allgemeinen herrscht eine düstere Grundstimmung. Die Geschichte beginnt mit kurzen Erklärung, was ich persönlich gut fand, dass es hilfreich ist, falls ein Band länger zurückliegt. Der Einstieg gelingt dadurch sehr schnell. Das Buch setzt ein Jahr bzw. einen Zyklus nach Teil 1 an. Die Schilderung der Umstände in beiden Ländern sind gut gemacht um die Ausgangslage zu verstehen.

Die angenehmen Kapitellängen sowie die detaillierte und gewaltige Szenenumrahmung lassen sprichwörtlich einen Film im Kopf ablaufen. Der Schreibstil des Autors zeichnet sich durch fantastische Metaphern aus – vor allem die Landschaften werden mit viel Herzblüt erläutert. Der Autor verknüpft diese Eindrücke auch mit den Empfindungen der Charaktere sowie lässt Einblicke in deren Gedankenwelten.

Weiters ist die Sprache schwülstiger, aber dennoch fließend, sowie stimmit mit dem Gesamtbild der Erzählung. Außerdem ist der Erzählstil fesselnd und hält die Dramtik aufrecht trotz häufiger Szenen- und Perspektivenwechseln.

Darüber hinaus zeichnen sich die individuellen und konträren Charaktere in dieser Fortsetzung noch mehr aus und sie durchleben, vor allem die beiden Frauen eine ganz starke Entwicklung. Die beiden Männer durchleben in meinen Augen mehr auf der geistigen Ebene eine Entwicklung, was aber die Geschichte erst authentisch macht.

Zum Ablauf kann ich sagen, dass es eher gemächlich beginnt, da der Stand der Dinge geklärt und erläutert wird. Aber schon bald folgt eine Intrige die nächste. Wendung über Wendung folgen auf einander und jede ist unerwarteter und zugleich nervenzerreißender als die andere. Vor allem Teil 3 und 4 sind literarisch sehr hochwertig und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende war für mich wirklich fies und offen, aber dennoch passend zum Buch sehr toll umgesetzt und gewählt.

 

Fazit:

Arrakur 2 – Das ferne Land ist meiner Meinung nach ein High-Fantasy-Roman erster Güte. Mit diesem Band ist Pascal Wokan eine dramatische, effektvolle und zugleich fantasievolle Fortsetzung mit vielen nervenraubenden und unvorhersehbaren Wendungen gelungen. Ich kann hier nur jedem Fantasyfan empfehlen, diese Reihe zu lesen.

 

Arakkur 2 – Das ferne Land erhält von mir 5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Pascal Wokan für das Rezensionsexemplar.)

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

KEMET: Der Fluch -Teil 3- (KEMET – Der Fluch)

Hanna Julian
E-Buch Text: 125 Seiten
Erschienen bei null, 30.06.2017
ISBN B073M6B1TR
Genre: Sonstiges

Rezension:

Hanna Julian ist eine begnadete Autorin im Gay Mystery Genre und hat unteranderem eine Trilogie in diesem Bereich veröffentlich. Die ersten beiden Teile von Kemet – Der Fluch sind bereits erschienen und vor kurzem wurde das Finale Kemet – Der Fluch Teil 3 veröffentlich, wo es nun um die Aufklärung eines Dämons geht. 

Ben teilt David mit, was über die mysteriöse Statue weiß. Dabei werden sie von Mark und Julia kräftig unterstützt, während dessen Linus im Krankenhaus um sein Leben kämpft. Doch der Dämon lässt sich nicht gerne in die Karten schauen und versucht mit allen Mitteln ihnen das Leben zur Hölle zu machen.

Die Geschichte setzt genau am Ende von Teil 2 an. Es ist daher empfehlenswert alle drei Bände direkt hintereinander zu lesen, da man sonst vielleicht nicht sofort wieder in die Geschichte hineinfindet bzw. nicht versteht um was es geht. Für mich persönlich lagen Teil 1 und 2 noch nicht lange zurück, wodurch für mich der Einstieg sehr leicht gelang und in meinen Augen passend gewählt wurde, da der 2. Band mit einem sehr offenen Cliffhänger beendet wurde.

Wie bereits in den beiden ersten Büchern wird die Geschichte in der Dritte Person aus der Sicht von David erzählt. Der Schreibstil ist wie immer fließend und gleich am Anfang sofort dramatisch verfasst. Teilweise wird dieser etwas schwulstig. Manche Szene ziehen sich für mich persönlich etwas durch die übertrieben detaillierte Veranschaulichung oder einem zu langen Informationsaustausch über mehrere Kapitel. Dadurch hat sich für mich z.B. der Anfang etwas gezogen. 

Bei den Protagonisten herrscht im Allgemeinen eine schöne Mischung. David kommt sehr liebevoll und besorgt rüber, doch teilweise ist er ein richtiger Angsthase. Linus hat in diesem Band eher eine Nebenrolle, da er hauptsächlich im Krankenhaus ist. Dagegen gewinnt Ben mehr an Wichtigkeit in diesem Buch. Mir persönlich ging er mit seiner Art Geheimnisse zu wahren etwas auf die Nerven und er kommt irgendwie verpeilt herüber. Mark und Julia scheinen mir in dieser Erzählung für den nötigen Ausgleich zu sorgen und polarisieren.

Der Erzähltstil der Autorin setzt Gefühle subtil und passend ein, dennoch kann man praktisch z.B. die Verzweiflung der einzelnen Protagonisten wirklich fühlen und sie sind zum einen ebenso nachvollziehbar. Die Dialoge werden stimmig verwendet und die allgemeine Grundstimmung ist eher düster und mystisch – sprich passend zum allgemeinen Tenor der Geschichte.

Schnelle Wendungen mit unsicherem Ausgang fesseln den Leser an das Buch. Die oft verwirrenden aber dennoch fesselnden Szenenwechsel machen ihr übrigen – man kann selbst als Leser schwer zwischen einer verschleierten Halluzination und Wahnvorstellungen sowie dem tatsächlichen Handlungsverlauf unterscheiden. Die Autorin schafft es gekonnt und auf geschickte Weise, dass sie den Leser Irre führt.

Insgesamt fand ich das Ende gut, aber teilweise hatte es für mich viele resignierte Spuren an sich und es wurde auch zu langspurig und ins kleinste Detail „durchgekaut“. Der Epilog war hingegen sehr skurril, aber auf eine positive Weise, wodurch der eigentliche Ausgang der Geschichte in der Luft hängt, was für mich persönlich eine Spur Ironie und Dramatik geschaffen hat und für mich stimmig war. 

Fazit:

Kemet – Der Fluch Teil 3 ist ein gelungener Abschluss der Trilogie rund um das Pärchen David und Linus. Vor allem mit viel Magie, Okkultismus und Mystik schafft es Hanna Julian ihre Leser auf diesen kurzen Seiten in eine wahrlich nervenraubende und fantastische Geschichte zu entführen. Ich kann das Buch bzw. die Reihe jedem empfehlen, der ein Fan von mystischen und paranormalen Elementen ist.


Kemet – Der Flucht Teil 3 erhält von mir 3,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Hanna Julian für das Rezensionsexemplar.)

  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

tauchen, nett working, tauchsport, roman, liebe

Nett Working

Ulla B. Müller
Flexibler Einband: 292 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 18.07.2017
ISBN 9783744839204
Genre: Romane

Rezension:

Ulla B. Müller spricht als Autorin gerne reale und oft unangenehme Themen an und verpackt diese auf komische Weise. Mit "Mobbic Walking" hat die Autorin ihren Debütroman veröffentlicht und nun knüpft die aus Deutschland stammende Autorin mit dem Roman Nett Working daran an.

Luisa versucht abzunehmen und ihren Traummann in einer neuen Firma mit neuem Job zu finden. Ein Mann hat es ihr angetan, doch statt Herzen fliegen nur Vorurteile durch den Raum. Doch das Schicksal lässt Luisa nicht im Stich.

Die Geschichte wird in der dritten Person und hauptsächlich mit abwechselnden Blickwinkeln von Luisa und Betty, zwei Freundinnen erzählt. Dennoch gibt es mitten in der Geschichte kurze Perspektivenexkurse zu relevanten Protagonisten in der Handlung. Man findet einfach in die beiden zusammenhängenden Geschichten durch viele lustige Anekdoten hinein.

Zum Schreibstil kann man sagen, dass die Autorin sehr humorvoll, fließend locker und leicht verständlich schreibt. Außerdem verwendet sie eine zweideutige Schreibweise, die den Leser oft schmunzeln und zu anderen Gedanken verleiten lässt. Sie spricht weiters intuitiv mit alltäglichen und gesellschaftskritischen Themen den Leser an.

Darüber hinaus sind die Szenen anschaulich geschildert, doch für meinen Geschmack oft zu detailliert, dass man oft schon genug von einer Szene hat. Weitläufige Gedankenketten mit einer ordentlichen Prise Humor lassen einen oft schnell den Überblick verlieren, da vieles zu sehr durchdacht wird.

Vehement anekdotenreich und unverblümte Metaphern lassen die Figuren generell sympathisch wirken. Luisa ist herrlich verzweifelt und unsicher, angenehm liebevoller und zugleich ein sarkastischer Charakter. Betty hingegen ist die gestresste Powerfrau und sehr redegewandt. Leider geht mir bei beiden Protagonistinnen eine gewisse Entwicklung in der Geschichte ab.

Der Ablauf zeichnet sich durch schnelle und unerwartete Wendungen aus. Auflösungen der Handlungen geschieht oft durch sarkastisch-ironische Elemente, doch teilweise ist für mich die Geschichte eher eintönig. Für mich persönlich gibt es nicht wirklich einen Höhepunkt auf den die Geschichte hinsteuert und es wird um den heißen Brei herumgeredet. Der Schluss konnte etwas wieder wegmachen, aber ganz überzeugen konnte mich das Buch dann nicht.

Fazit:

Nett Working ist ein Roman, der sich durch viel Sarkasmus, Anekdoten und zweideutiger Situationskomik auszeichnet und von zwei individuellen Frauen sowie ihren Abenteuern in der Arbeitswelt erzählt. Das ist empfehlenswert als leichte Lektüre für Zwischendurch.


Nett Working erhält von mir 2,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Ulla Müller für das Rezensionsexemplar.)

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

72 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

immergrün, liebe, romantasy, sylvia steele, sylvia steel

Gestohlene Vergangenheit

Sylvia Steele
Flexibler Einband: 388 Seiten
Erschienen bei Talawah Verlag, 01.06.2016
ISBN 9783981782929
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Vorübergehend verschossen

Anke Maiberg
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.08.2017
ISBN 9783404175611
Genre: Liebesromane

Rezension:

Anke Maiberg stammt aus Deutschland und mit Vorübergehend verschossen ist vor kurzem ihr zweiter Liebesroman erschienen. In ihren Geschichten legt sie zumeist Schwerpunkte in Alltagsgeschehen mit hohem humoristischen Elementen wie in einer Komödie.

Klappentext:
Nelli ringt ums richtige Braut-Outfit - ihr Bräutigam Tim ringt um Fassung. Er ist auf Junggesellentour in Las Vegas versackt. Nun muss sein Zwillingsbruder einspringen. Felix gibt sich als Tim aus. Er heiratet Nelli und fliegt mit ihr in die Flitterwochen. Tim muss solange in Las Vegas die versehentliche Spaß-Hochzeit mit einer alten Jugendfreundin annullieren lassen. In Nizza entdeckt Nelli so viele tolle neue Seiten an ihrem Ehemann, dass sie ihrer Hochzeitsnacht erst recht entgegenfiebert. Die versucht Felix zunächst mit allen Tricks zu verhindern. Aber dann erkennt er, dass er sich verliebt hat. Und auch in Las Vegas spitzt sich die Katastrophe noch zu ...

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog und man kommt dadurch schnell hinein in die Geschichte. Insgesamt ist die Grundidee des Buches sehr verrückt, doch Anke Maiberg schaffte es mit viel Humor und Ironie eine abgedrehte Story in etwas Lustiges zu verwandeln.

In der dritten Person wird die Geschichte erzählt, aber anders als bei ihrem Debütroman legt die Autorin nun mehr Wert auf mehrere verschiedene Perspektiven - Nelli die Braut, Tim der Bräutigam, Felix dessen Zwillingsbruder, Doro als beste Freundin des Bräutigams. Durch diese Sichtweisen erhält man individuell Einblick in die Beweggründe der vier Hauptprotagonisten und kann somit mit jedem von den vieren auf individuelle Weise mitfiebern.

Die Kapitel sind mit wertvollen Zeitangaben und dem Namen der Person, aus dessen Blickwinkel erzählt wird, versehen. Dadurch weiß man immer wann und mit wem man gerade unterwegs ist. Anke Maiberg legt großen Wert auf einen steten Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Für mich ist dies sehr gut angekommen und durch die Angaben zu Beginn der Kapitel, herrscht kein Chaos, wie man vermuten würde, sowie keine Verwirrung. Man erhält einen Ausschnitt und dann kommt quasi ein aufklärender Rückblick, was die Geschichte umso spannender macht.

Zum Schreibstil der Autorin kann man sagen, dass er ähnlich wie in ihrem Debütroman humorvoll und fließend ist. Sie verwendet viele ironische Metaphern und sarkastische Anmerkungen, die einem zum Schmunzeln bringen. Vor allem strotzt ihre Erzählung von komischen Vergleichen und detailgetreuen Gedankenkarusellen. Sie schickt die Leser auf eine emotionale Achterbahnfahrt und lässt es durch viel Situationskomik krachen wie auf einem Rummel.

Sticheleien, Geheimnisse, verstrickte Beziehungskonstellationen und -eskapaden, fragwürdige Vertuschungsaktionen und vieles mehr sind Teilelemente der Geschichte, die sich auch in den konträren Protagonisten wiederfinden: die zurückhaltende Nelli, der chaotische Tim, der gefühllose Felix sowie die extrovertierte Doro. Es ist somit für jeden etwas dabei, wobei mein Herz vorallem für Nelli und Felix geschlagen hat, da bei den beiden das größte Entwicklungspotenzial vorhanden war.

Zum Ablauf kann man erläutern, dass der Beginn eher schleppend ist, aber durch süffisante Wendungen nimmt die Geschichte spätestens am Ende des ersten Drittel nahezu abenteuerliche Ausmaße an. Zum Schluss ging mir manchen für meinen Geschmack zu schnell, da die Dinge einfach nur noch abgehandelt wurden, ohne, dass man es als Leser richtig verarbeiten konnte.

Fazit:

Vorübergehend verschossen ist ein spritziger Liebesroman mit einer skurrilen und surrealen Hochzeit im Stile von Hangover. Vor allem die Kernaussage – „Gleich und gleich gesellt sich gern.“ – wird auf satirische Weise mit viel Charme und Sarkasmus dem Leser übermittelt, bei dem kein Auge trocken bleibt (vor Lachen).

 

Vorübergehend verschossen erhält von mir 4 von 5 Sternen.

(Ein Dank an den Bastei-Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar.)

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

dennis kohlmann, libellenfrühlin, libellenfrühling, fantasy

Libellenfrühling

Dennis Kohlmann
E-Buch Text: 152 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 15.06.2017
ISBN B071XJSHW2
Genre: Fantasy

Rezension:

Der gebürtige Deutsche Dennis Kohlmann lebt in Schweden. Während seines eher sperrigen Studium entdeckte er seine Liebe zum Schreiben und nutze seine kreative Ader um seine Fantasie freien Raum zu lassen. In Libellenfrühling geht es um einen den kleinen Julien auf der Suche nach seiner Schwester.

Julien, genannt die Libelle, versucht seiner Schwester zu helfen, als die eines nachts ohne Vorwarnung ins Koma fällt. Er merkt aber, dass die Mia im Krankenhaus, nicht seine Schwester ist, nur ihre Hülle. Er versucht auf eine rührende Weise seine Schwester zurück zu holen.

Libellenfrühling ist in der Ich-Form aus Sicht des Jungen Julien verfasst. Dadurch gelingt der Einstieg sehr schnell und einfach. Man kann sich vor allem mit dem Hauptprotagonisten sofort identifizieren, weil er sympathisch und empathisch ist. Die allgemeine Grundstimmung ist eher traurig, dann aber zugehend neugierig und von fantasievollen aber auch resignierenden Elementen durchtränkt. Es herrscht teilweise ein Chaos der Stimmungen, aber es ist authentisch verpackt und passend in Szene gesetzt.

Der Schreibstil des Autors ist einfach und schlicht, damit ist es kindlich verständlich ist. Vor allem seine Schilderungen sind träumerisch und malerisch sowie auf metaphorische Weise versetzt der Autor einen in eine scheinbare Fantasiewelt. Die Dialoge sind eher kurz und gut gewählt – stimmig für die Altersgruppe. Subtil versteckter Humor und Ironie sind eher für die Erwachsenen bestimmt, da ein Kind oder Jugendlicher dies eher nicht als solches erkennen würde. Die Gefühle werden sehr anschaulich erläutert, damit selbst Kinder fühlen, worum es geht.

Die Spannung steigt sofort ab Kapitel 2, weil man wissen möchte, was mit Mia passiert ist. Die Geschichte bereitet durch den schönen fließenden Erzählstil ein wahres Lesevergnügen. In der Mitte flaut es dann etwas durch Eintönigkeit ab. Außerdem werden die Begebenheiten auf einer kindlich basalen Ebene erklärt – finde ich passend, da so auch die jüngere Generation die Fremdwörter versteht.

Die Szenen sind in sich immer geschlossen und vor allem Julien mit seiner kindlichen Naivität lässt das Leserherz höherschlagen. Der Blick der Dinge aus der kindlichen Perspektive ist schön, einfach, simple und vor allem rein und ehrlich. Julien durchlebt in der Geschichte eine schöne Entwicklung, er wächst über sich selbst hinaus und lernt auf sich selbst sowie auf andere zu Vertrauen. Ebenso das Ende ist spannend und mit einer unvorhersehbaren Wendung versehen.


Fazit:

Libellenfrühling ist ein herrlicher Fantasieroman für die jüngere Generation, der aber vor allem mit seiner Botschaft durchaus etwas für Erwachse ist. Dennis Kohlmann zeigt aufspannende Weise wie wichtig die Macht der Fantasie und der Glaube an sich selbst schon in jungen Jahren ist.
Ich kann das Buch jedem Kinder- und Jugendbuchliebhaber empfehlen, der auf fantasiereiche Geschichten steht.

 

Libellenfrühling erhält von mir 3,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Dennis Kohlmann für das Rezensionsexemplar.)

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

143 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

ally taylor, new york diaries, new york, tagebuch, liebe

New York Diaries - Phoebe

Ally Taylor
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426519417
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

282 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

carrie price, new york, musik, new york diaries, adriana popescu

New York Diaries – Sarah

Carrie Price
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2017
ISBN 9783426519400
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(293)

565 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 166 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, freundschaft, liebesroman

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

liebe, liebesroman, leichte lektüre, happyend, täuschung

Schmetterlingsflügel: Liebe nach Plan?

Patricia Vonier
E-Buch Text
Erschienen bei null, 19.05.2017
ISBN B071S66VWH
Genre: Sonstiges

Rezension:

Schmetterlingsflügel: Liebe nach Plan? Ist ein Roman der Autorin Patricia Vonier, die aus München stammt. Sie ist normalerweise Fantasy-Autorin und der genannte Roman ist ihr erster im Genre Liebe.

Lina ist 35, Single und will so schnell wie möglich die Stadt verlassen, da ihr Ex-Freund sie betrogen hat. Doch plötzlich tritt Daniel in ihr Leben, auf der Suche nach einer Wohnung, doch er stiehlt sich nicht nur in ihre Karriere sondern auch in ihr Herz.

Die Geschichte wird in der dritte Person aus der Perspektive von Lina erzählt. Zum Schreibstil kann man festlegen, dass er sehr locker und leicht ist. Man ist vor allem nach den ersten zwei, drei Kapiteln sofort mitten im Geschehen und kann sich schnell mit der Hauptprotagonistin Lina und ihrem Leben identifizieren.

Darüber hinaus zeichnet sich der Erzählstil von Patricia Vonier durch eine freche Art mit vielen ironischen und sarkastischen Vergleichen sowie einer ordentlichen Portion Situationskomik aus. Die Szenenumrandungen sind ausschmückend und angenehm gestaltet. Weiters hat die Autorin treffende und spielerische Kapitelüberschriften gewählt, die mit einem Wort oder einer Floskel erläutern um was geht.

Lina, die Hauptprotagonistin, ist vor allem zu Beginn sehr sympathisch, etwas verzweifelt und ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Ihre sarkastischen Gedankengänge sowie von Gefühlen angereicherte und chaotische Szenen sowie Wendungen machen die Geschichte durchaus interessant. Für mich persönlich durchlebt Lina aber eine negative Entwicklung, da ihre Handlung zusehends unrealistisch werden und für mich persönlich nicht schlüssig waren.

Daniel hingegen durchlebt eine sehr sprunghafte Entwicklung, die in meinen Augen ebenso zu schnell von statten ging. Mit seiner charmant und teilweise arroganten Art ist er durchaus ein Frauenschwarm und dennoch sind auch seine Beweggründe mehr als seltsam.

Durch diese unergrünlichen Wendungen und Szenenwechsel schickt die Autorin den Leser auf eine wahre Gefühlsachterbahnen. Teilweise strotzen ihre Erläuterungen nur vor Prickeln und Erfrischung und dennoch ist das emotionale Chaos auf weiten Strecken nicht ganz nachvollziehbar.

Erotisches Knistern, schlichte Sexszenen, die teilweise sehr überstürzt sind sowie Wendungen, die etwas unüberlegt ankommen, machen es für mich schwer mich mit den Handlungen und Denkweisen der Beiden zu identifizieren. Man kann zwar Gefühle wie tiefe Verzweiflung wahrlich beim Lesen spüren, doch am dem zweiten Drittel wird es richtig skurril und surreal.

Im Allgemeinen fand ich die Grundidee der Geschichte wirklich schön, doch die Durchführung war für mich zu rapide, denn vor allem ein Meilenstein nach dem anderen binnen wenigen Tagen oder Wochen hätten für mich noch schöner verpackt gehört. Vor allem das Ende ist fast vorhersehbar aber für die Geschichte selbst sehr stimmig.

Fazit:

Schmetterlingsflügel: Liebe nach Plan? Ist eine schöne Liebesgeschichte, die auf schnelle Weise zwei Protagonisten näherbringen lässt und auf ihre Art den Leser zum Schmunzeln bringt. Vor allem strotzt der Roman nur so von Sarkasmus und Ironie, wodurch sicherlich das ein oder andere dabei ist.

 

Schmetterlingsflügel: Liebe nach Plan erhält von mir 3 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Patricia Vonier für das Leseexemplar.)

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

liebe, chaos, liebe und andere missgeschicke, zu sprunghaft, frauen

Liebe und andere Missgeschicke

Katharina Wolkenhauer
E-Buch Text: 221 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 24.05.2017
ISBN 9783960871828
Genre: Liebesromane

Rezension:

Katharina Wolkenhauer ist Redakteurin beim Fernsehen und stammt aus Deutschland. Mit Liebe und andere Missgeschicke feiert sie ihren Debütroman und sorgt mit ihren Protagonisten für reichlich Verwirrung im Thema Beziehungen.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven in der dritten Person erzählt. Dadurch sollte der Einstieg in die Geschichte somit ziemlich leicht gestaltet sein, das ist aber leider nicht der Fall. Man erhält zwar gute Einblicke aber vorallem ist es sehr verwirrend, da man nie so recht weiß, wer das ist und was der mit den anderen zu tun hat. Bis zum Ende erhält man einen Überblick, doch die allgemeine Unsicherheit über die Zusammenhänge bzw. deren Sinnhaftigkeit der einzelnen Protagonisten bleibt teilweise.

Im Allgemeinen ist der Schreibstil der Autorin in einer fließenden und angenehmen Sprache verfasst. Die ständigen Wechsel zwischen den Perspektiven fände ich an sich nicht schlecht, aber sie geschehen für meinen Geschmack viel zu schnell. Kaum ist eine Szene angerissen und man sich damit identifizieren, kommt bereits die nächste, die meist mit dieser Szene nichts bzw. nur teilweise zu tun hat. Meiner Meinung nach hätte die Autorin etwas langsamer vorgehen können, um etwas Licht ins Dunkel zu bringen und somit den Einstieg zu erleichtern.

Der Erzählstil ist locker leicht und wie der Titel verspricht, ist die Geschichte sehr humorvoll und mit viel Ironie und Sarkasmus angehaucht. Viele subtile Dialoge wechseln sich schnell ab und überschneiden sich teilweise in den einzelnen Sichtweisen. Es wird mit viel Gefühlen gearbeitet, aber diese werden passend zur lockeren und ironischen Grundstimmung basal beschrieben. Die Szenenumrandung ist eher reduziert, steht aber auch nicht im Vordergrund in diesem Buch.

Die Geschichte mit dem Frosch war für mich persönlich einfach nur merkwürdig. Man war sich nie sicher, ob sich die Geschichte auf die Situationen beziehen soll oder ob es eine eigene Geschichte ist und von wem diese erzählt bzw. gedacht wird. Einige Stellen waren zwar zum Lachen, hatten aber in meinen Augen nicht viel mit der Geschichte zu tun, sondern beinhalteten allgemeine Statements über Männer oder Beziehungen.

Eine Figurenentwicklung konnte man kaum erkennen, was aber bei den vielen Protagonisten schlicht am Überblick und den geringen Zusammenhängen untereinanderliegen könnte. Zwar treffen viele konträre Personen in einer vielfältigen Geschichte auf - vom Draufgänger bis zur Bodenständigen ist für jeden jemand dabei. Ebenso gibt es eine Vielfalt in persönlichen Beuteschemen und Präferenzen.

Vor allem der Anfang des Buches ist schleppend durch die parallelen Geschichten. Dann tritt etwas Spannung auf, doch ein richtiger Höhepunkt tritt für mich persönlich nicht wirklich auf. Das Ende ist leider sehr unerwartet und unspektakulär sowie meiner Meinung nach viel zu abrupt.

Fazit:

Liebe und andere Missgeschicke ist eine verrückte und leider etwas schlecht durchdachte Geschichte mit teilweise unrealistischen Handlungen und Szenen sowie einem chaotischem und unsicherem sowie enttäuschendem Ausgang.

Liebe und andere Missgeschicke erhält von mir 1 von 5 Sternen.

(Ein Dank an den dp-Verlag für das Rezensionsexemplar.)


Lieblingszitat:

„Erst den Frosch fangen - oder erst das Märchen mit der Anleitung zum "Frösche-in-Traumprinzen-verwandeln" suchen?“

  (89)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

146 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

jamie shaw, rock my dreams, the last ones to know, rockstars, thelastonestoknow

Rock my Dreams

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.07.2017
ISBN 9783734105555
Genre: Liebesromane

Rezension:

Jamie Shaw ist die Erfolgsautorin der „The Last Ones To Know“-Reihe, in der es um 4 männliche Protagonisten einer Band geht, die ihre großen Lieben finden. Rock my dreams ist das glorreiche Finale dieser Reihe und handelt von dem Drummer Mike.

Mike trifft bei einem Konzert unverhofft auf seine Highschool-Exfreundin Danica, die ihm unbedingt zurückhaben möchte, seit die Band immer berühmter wird. Hailey, ihre Cousine, soll sie dabei unterstützen, doch diese verliebt sich heimlich in Mike und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Wie bereits in den ersten drei Teilen wird die Geschichte in der Ich-Form aus der Sicht einer Frau erzählt – in diesem Buch geht es um die junge Hailey. Auffallende Parallelen zwischen den vier Bänden gibt es, da in jedem Buch eine starke Frau in der Hauptrolle ist, die aber für sich einen sehr individuellen Charakter und Persönlichkeit hat.

Im ersten Band steht vor allem die Liebe im Vordergrund. Im zweiten Teil der Körper und im dritten die Leidenschaft zur Musik. Der vierten Band legt seinen Fokus wie der Titel verrät seinen Schwerpunkt auf die Träume und die Erfüllung derer. Durch diese verschiedenen Perspektiven ist jeder Teil sehr individuell und für sich ein wahres Meisterwerk der Schreibkunst. 

Der Schreibstil von Jamie Shaw zeichnet sich in diesem Band vor allem durch den Humor aus. Durch ihre fließende Erzählweise fliegt man förmlich über die Seiten und durch den Einstieg kurz vor dem Epilog von Teil 3 ist der Beginn eindeutig einfach sowie kommt manch schnell wieder in die Geschichte hinein.

Vor allem in diesem Band zeigen sich viele konträre Charakter – schüchtern & zurückhaltend; durchgeknallt, herrisch und arrogant; oder sanftmütig, loyal und sexy. Diese bunte Mischung macht die Geschichte sehr spritzig und ein Knistern folgt der nächsten Eskapade. Die Dialoge sind ironisch, lustig und wendig – genau passend eingesetzt und nicht überladen. Außerdem ist die Szenenbeschreibung auf Handlung und Gefühle fokussiert, was die Erzählung umso authentischer macht. 

Zu den Figuren ist zu sagen, dass Hailey voll sympathisch ist und sofort ins Herz geschlossen wird. Danica hingegen ist ein richtiger und typischer Hasscharakter, denn sie geht einem richtig auf die Nerven mit ihrer arroganten Art, dass man wahrlich Aggressionen gegen sie schürrt. Mike ist teilweise etwas naiv, aber seine etwas unbeholfene Art zu Beginn macht ihm zum Mädchenschwarm. Vor allem Hailey sowie Mike durchleben eine starke Entwicklung, welche sich positiv auf den Lesefluss ausgewirkt hat.

Für mich persönlich war die Geschichte zwar etwas kitschig aber dennoch romantisch und leidenschaftlich. Leider konnte vor allem Danicia meine Leselust dämpfen, da sie in meinen Augen etwas zu stark eingebunden war und dadurch die Geschichte etwas zerstört wurde. Dennoch konnte vor allem das Ende hier einiges wieder wegmachen. 

Ebenso war der Epilog einfach so typisch Mike. Ich fand es schön, dass die Geschichte hier auch aus seiner Sicht erzählt wurde – generell hätte ich mir vor allem beim letzten Teil gewünscht, dass die gesamte Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt werden würde, da Mike einerseits alles miterlebt hatte von den anderen Jungs und andererseits ist der der Verständnisvollste und Harmoniebedürftigste von allen, wodurch hier sicher schöne Einsichten gegeben werden hätten können.

Fazit:

Rock my dreams ist eine gefühlvolles Finale der The Last Ones To Know-Reihe und konnte vor allem mit starken konträren Charakteren, einer emotionsgeladenen Geschichte sowie mit viel Humor, Liebe, Leidenschaft, Eifersucht und Freundschaft überzeugen.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne schnulzige aber dennoch dramatische Liebesgeschichten verschlingt.

 

Rock my dreams erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an den blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.)

 

Lieblingszitat:

„Als ihre Finger über meinen Kopf strichen und ihr Körper sich an meinem bewegt (…), da fühlte ich mich, als würde ich brennen, und ich war mir sicher, dass mein Herz in meiner Brust explodieren würde.“ (Mike)

  (87)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

sagentiere, harry potter, phantastische tierwesen, tierwesen, magie

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

J.K. Rowling , Klaus Fritz , Timmo Niesner
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 13.06.2017
ISBN 9783844527490
Genre: Jugendbuch

Rezension:

J. K. Rowling ist die Erfolgs- und Bestsellerautorin schlecht hin. Mit ihrer Harry Potter-Reihe verzaubert sie Milliarden von Menschen auf der Welt. Auch ihre Zusatzbände wie „Die Bärchen von Beedle den Barden“ oder Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind finden starken Anklang in der Fangemeinde. Letzteres Buch wurde sogar verfilmt mit Hauptakteur Newt Scamander. Der Hörverlag hat nun das Buch vertont.

Das Buch ist als eine Einführung in die Welt der magischen Tierwesen von Harry Potter zu sehen. Das Buch und der Film sind quasi ein Muss für jeden Fan der Reihe. Unteranderem sind bekannte Tiere wie der Hippogreif aus dem 3. Band sowie der Basilisk im zweiten Teil vertreten.

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um eine vollständig inszenierte Lesung mit einem aufwendigen und meiner Meinung nach sehr aufwendigen Sounddesign. Das Paket besteht aus 2 Audio-CDs mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 2h 10 min und einer Altersfreigabe ab 10 Jahren. Weiters findet sich in der CD-Hülle ein sehr schön gestaltetes Booklet mit Bildern sowie die CD-Hülle ist geprägt und fühlt sich an wie Schlangenleder – tolle Idee und herzhaftes Design. Ebenso stechen die detaillierten Zeichnungen auf dem Cover und auf den beiden CDs sowie dem beigelegten Booklet ins Auge.

Zum Aufbau ist zu sagen, dass das Buch mit einem herzhaft lustigen Vorwort des Autors Beginn und über den weiteren Inhalt aufklärt. Ebenso gibt es eine Einführung in die Welt der Tierwesen und ein Lexikon zu diesen von A bis Z sowie eine kurze Information über den „Autor“ Newt Scamander.

Gelesen wird das Hörbuch von Timmo Niesner, welcher schon viele Synchronsprecheraufträge inne hatte wie seine bekanntesten Arbeiten in den Rollen in „E.T. – Der Außerirdische“ oder in „Der Herr der Ringe“. Weiters ist der Sprecher die Synchronstimme des Schauspiers Eddie Redmayne, der im kürzlich erschienen Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ den Hauptprotagonisten Newt Scamander spielt. Alleine diese Besetzung für das Hörbuch fand ich einfach fantastisch, denn wer den Film gesehen hat, kommt sich vor, als würde leibhaftig der Filmstar aus dem Buch vorlesen.

Der Sprecher hat eine sehr angenehme Stimme und sein Sprechtempo ist angemessen langsam. Es ist genauso als würde jemand für Kinder aus einem Buch vorlesen und man sich ganz gemütlich hinsetzen sowie den Worten lauschen. Darüber hinaus ist die Stimme authentisch, man versteht jedes Wort klar und deutlich, die Artikulation ist und vor allem die Stimmführung zeichnet Timmo Niesner aus.

Außerdem schafft es der Spreche seine Stimme auf aufwendige aber gelungene Weise zu verstellen und schafft somit eine breite Palette an Sinneseindrücken. Einmal ist er ernst und in sich gekehrt, dann wieder provokativ und aufklärend. Auch der vorgesehene Humor und die damit verbundene Ironie sind nachvollziehbar und gelungen umgesetzt. Ein Wechsel zwischen Erzählperspektiven vom Autor selbst bis hin zu Berichten oder Zitaten werden fließend durchgeführt und man kann ganz klar nachvollziehen, welche Rolle gerade gesprochen wird, da der Sprecher in seiner Stimme den Erzählstil ändert bzw. Nuancen in der Stimme anders interpretiert, als wenn er normal liest.

Durch die angenehme Sprechstimme kommt man schnell in das Buch hinein und es zieht einem regelrecht in seinen Bann. Außerdem strotzt die Lesung von prekären Szenen sowie Sarkasmus, dass man einfach Schmunzeln muss – vor allem über die Anmerkungen des „Lektor“ kann man sich nur den Bauch halten.

Vor allem die Soundeffekte in diesem Hörbuch zeichnen sich eindeutig aus. Es ist wirklich so, als ob das Tier, welches gerade besprochen wird, durch das Zimmer läuft. Der Effekt ist nicht zu lauf oder zu leise, dass er nur als Randerscheinung wahrgenommen werden würde, sondern tritt als fixer Bestandteil der Erzählung auf.

Weiters kommen mir die Sounds passen vor, sie sind authentisch eingefügt und erstellt worden. Man kommt sich vor, als würde man in einem Film sitzen. Bei vielen Tierwesen werden sogar Umgebungsgeräusche eingefügt. Auf akustische Weise erlebt man den Lebensraum der magischen Wesen. Es kommt einem so vor, als wäre man gerade tatsächlich dort und vor allem bei Wesen wie dem Basilisken bekommt man fast Gänsehaut vor Schauer.

Fazit:

Das Hörbuch zu Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind ist ein aufwendig gemachtes und fantastisch umgesetztes Audiobuch über die magische Welt der Tierwesen von Harry Potter. Ausgezeichnet hat sich dieses Hörbuch vor allem durch die optimale Besetzung des Sprechers Timmo Niesner sowie den dramatischen, magischen und hochwertigen akustischen Effekten.

Ich kann das Hörbuch wirklich nur jedem Harry Potter-Fan empfehlen, denn in meinen Augen ist dieses fantastische Hörwerk eine wahre Pflichtlektüre.

 

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind erhält von mir 4 von 5 Sternen.

(Ein Dank an der Hörverlag für das Rezensionsexemplar.)

  (53)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

schatten der dunkelheit, fantasie, eve pay, verlust, jugendroman

Schatten der Dunkelheit: Glaube

Eve Pay
E-Buch Text: 401 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 19.02.2017
ISBN B06WLQDC24
Genre: Fantasy

Rezension:

Schatten der Dunkelheit: Glaube ist ein Fantasy-Roman der Autorin Eve Pay und spielt in einer Fantasiewelt, die sie eigens geschaffen hat und der sich Estelle erst zurechtfinden muss.

Zu Beginn des Buches findet sich bereits eine Karte im Knitterlock über die Fantasiewelt, in der die Geschichte spielt. Diese ist sehr authentisch gemacht, detailverliebt gestaltet und es wirkt fast als wäre sie ins Buch hineingeklebt worden. Weiters finden sich später im Buch auch wunderschöne Illustrationen zu den Wesen in der Geschichte, die liebevoll detailliert gezeichnet wurden und jedes Fantasiewesen für sich ist ein Unikat.

Am Ende des Buches finden sich Legenden mit Erklärungen zu den Lebewesen. Weiters werden die Städte und wichtigsten Landschaften aus der Erzählung näher erläutert bzw. deren Bedeutung wird genauer geschildert. Die Autorin hat sich hier sehr viel Mühe und Gedanken gemacht, damit der Leser sich von Anfang wohl in der Geschichte fühlt.

Die Geschichte beginnt quasi mit einem "Epilog", welcher ein Gedankenauszug ist und von einer dunklen Zeit und einem Erlebnis erzählt. Dies macht den Einstieg einerseits düster aber andererseits auch spannend, da man unbedingt erfahren möchte, was es mit dieser Szene auf sich hat.

Das Buch ist chronologisch aufgebaut wie ein Tagebuch und die Kapitel sind mit Datumsangaben versehen. Außerdem ist das Buch in der dritten Person aus Sicht von Estelle, später auch aus der Perspektive des Kanzlers verfasst. Für mich persönlich ist der Erzählstil toll gemacht, da es einen komplett anderen Blickwinkel auf die Dinge setzt, vor allem die mehrmaligen Wechsel ab der Hälfte des Buches heben meiner Meinung nach durch diese Einblicke stark die Dramatik und zugleich das Lesevergnügen.

Durch die Estelles Sichtweise zu Anfang gelingt der Einstieg leicht und schnell. Die Autorin schreibt sehr humorvoll, an jeder Ecke trifft man auf Sarkasmus. Die Sprache ist jugendlich und locker gewählt, was sehr stimmig ist mit dem Alter der Hauptprotagonisten (18 Jahre). Darüber hinaus verwendet die Autorin starke und ausdrucksvolle Metaphern und der Erzählstil ist fesselnd, teilweise aber auch etwas eintönig und schleppend in der Spannung, vor allem im ersten Drittel und Anfang letztes Drittel.

Der Umgang mit Gefühlen ist emotionsstark und Eve Pay setzt leidenschaftliche Schilderung und passende Gedankenketten zu den einzelnen Handlungen und Szenen ein. Weiters zeichnet sich ihr Schreibstil durch malerische Szenenbeschreibung vor allem in der Fantasiewelt selbst aus – der Beginn in der Fantasiewelt hat mich stark an das Chaos in der Winkelgasse von Harry Potter in London erinnert: sehr viele Sinneseindrücke verpackt mit Fantasiewesen.

Skurrile und fantasievoll Wendungen lassen den Leser im Ungewissen und man kann teilweise nur erahnen, was geschehen wird und doch überrascht die Autorin mit ihren Handlungsausgängen. Weiters sind die Dialoge sehr stimmig und die Charaktere denken ein breites Spektrum ab – von grausam bis humorvoll, von sarkastisch bis hin zu sadistisch.

Zum Ablauf der Geschichte gilt zu sagen, dass es sich für mich persönlich etwas zieht bis es richtig losgeht. Dann geht es einmal ziemlich rund und dann gerät das Ganze wieder etwas ins Stocken. Der Spannungsbogen kann leider nicht ganz gehalten werden, doch das Ende hat mich zu tiefst verstört, aber im positiven Sinne. Das Ende ist fies offengehalten und hört mit Dramatik pur auf.

 

Fazit:

Schatten der Dunkelheit: Glaube ist ein Fantasieroman, bei dem es einerseits um die Suche nach einem Seelenverwandten und der wahren Liebe geht sowie andererseits um eine nervenraubende Geschichte mit atemberaubenden Fantasiewesen in einer neuen Welt.

Ich kann das Buch wirklich nur jedem Fantasyfan empfehlen, der sich gerne auf die Reise in eine fremde Welt mit vielen Sinneseindrücken macht.

 

Schatten der Dunkelheit: Glaube erhält von mir 4 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Eve Pay für das Rezensionsexemplar.)

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

kalmann

Von Elise

Verena Maria Kalmann
E-Buch Text: 444 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 13.06.2017
ISBN 9781542096195
Genre: Historische Romane

Rezension:

Von Elise ist ein Buch der deutschen Autorin Verena Maria Kalmann und ist zugleich ihr Debütroman. Die Autorin spielt Geige und Klavier in verschiedenen Besetzungen und konnte ihre Liebe zur Musik in diesem schönen Liebeshistoryroman verdeutlichen. Das Buch handelt von der jungen Geigerin Valerie und ihrer verstorbenen Urgroßtante Elise.

Valerie ist Geigerin, wurde von ihrem Freund betrogen und erhält überraschend eine Anstellung in einem Pariser Orchester. Beim Umzug findet sie das Tagebuch ihrer verstorbenen Urgroßtante Elise, einer Pianistin die im ersten und zweiten Weltkrieg lebt. Elise hilft ihrer Urgroßnichte mit ihren Erzählung aus einer schweren Zeit um sie durch ihren Neuanfang zu führen.

Die Geschichte wird abwechseln in der Dritte Person aus Sicht von Valerie sowie aus Sicht von Elise in Form von Tagebucheinträgen in der Ich-Form erzählt. Es wird zwischen Vergangenheit und Gegenwart stetig gewechselt und man kommt schnell durch einen flüssigen und leichten Schreibstil in beide Perspektiven der Geschichte hinein.

Vergangenheit und Gegenwart stellen einen starken Kontrast dar und dennoch kann man viele verblüffende Parallen erkennen. Einerseits unterscheiden sich beide Generationen durch verschiedene Verhaltensweisen und Gepflogenheiten sowie konträren Denkweisen und andererseits ist es verblüffend wie viele Ähnlichkeiten die Kriegszeit mit heute aufweist. Damals gab es vorallem rohe phyisische Gewalt, heute ist die Gewalt in Form von psychischen Erfolgsdruck, Stress, Neid und Psychoterror vorhanden und allgegenwärtig. Die Autorin zieht diese Parallen auf gekonnte und unverblümte Weise. Darüberhinaus werden beide Geschichten und durch die Schönheit des Verliebtseins, den Wert von Freundschaft sowie den Rückhalt durch Familie verdeutlicht.

Ein fließender aber gehobener Schreibstil zeichnen die Autorin aus. Dies spiegelt sich auf in den Protagonistinen und ihrem Umfeld, der Welt der Orchestermusik, wieder. Weiters baut sie die musikalische Sprache auf eine liebevolle und verspielte Art ein, dass selbst ein Laie sie zu deuten weiß. Mit viel Charme schreibt die Autorin sehr authentisch und man kann sich in die Szenen hineinfühlen, auch wenn man vielleicht von Musik keine Ahnung hat.

Verena Maria Kalmann schildert sehr gefühlvoll die Verliebtheit und schöne Leidenschaft. Die Dialogie sind passend und stimmig. Weiters wird auf versteckten Humor und indirekte Ironie gesetzt. Schlicht gehaltene Szenenbeschreibung, die dennoch detailverliebt beschrieben werden, wechseln sich mit innigen und intensiven Eindrücken ab, die man erst einmal auf sich wirken lassen muss.

Ich konnte mich vor allem gut in Valerie hineinversetzten mit ihrem Verhaltensweisen, Gedanken und Emotionen. Sie durchlebte eine schöne Entwicklung während der Geschichte und wurde durch ein wahres Gefühlschaos von Untreue, Erfolg und Liebe bis hin zur Melancholie geführt. Die unverblümte Schilderungen der Gefühle wie z.B. der Trauer bringen dem Leser zum Weinen, da alles so ehrlich und herzergreifend geschildert wurde. Ebenso erlebt man ein tiefsinninge Wut wie auf die Schikanen und der Orchester-Diva, die einen sauer werden lassen sowie einen Humor, der einen zum Lächeln bringt.

Fazit:
Von Elise ist eine wunderschön gemachter Historyroman mit einer berührenden Liebesgeschichte, der weniger für Zwischendurch geeignet sondern einen hohen Lesegenuss verspricht. Weiters liefert dieser Debütroman einen Einblicke in die Vergangenheit sowie deses Einfluss eines Fundes in die Gegenwart mit
überraschenden Parallelen.
Ich kann das Buch jedem Empfehlen, der ein Freund der Musik ist und die harte Realität in einem Orchster kenennlernen möchte sowie der mehr über die Welt der Musik in der Kriegszeit erfahren möchte.

Von Elise erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)

  (59)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

136 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 47 Rezensionen

berlin, liebe, kreuzberg, schaf, zahlenfimmel

Auch die Liebe hat drei Seiten

Susann Rehlein
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.08.2013
ISBN 9783548284880
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(618)

975 Bibliotheken, 11 Leser, 3 Gruppen, 97 Rezensionen

liebe, erotik, schottland, samantha young, sex

London Road - Geheime Leidenschaft

Samantha Young , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 29.05.2013
ISBN 9783548285986
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Samantha Young ist eine internationale Bestsellerautorin aus Schottland. Ich habe bereits den ersten Teil der Edinburgh Love Stories Reihe Dublin Street verschlungen, welcher ihr erster Roman für Erwachsene war. Weitere Bücher der Edinburgh Love Stories sind bereits erschienen und einer davon ist der zweite Band, London Road, bei dem es um Jo & Cam geht. 

Jo hat es nicht leicht in ihrem Leben. Sie muss sich nicht nur um ihren Bruder kümmern, sondern auch für die gemeinsame Wohnung, in der ihre Mutter lebt, schwer arbeiten. Bei der Arbeit lernt sie Cameron kennen, der ihr neuer Kollege wird. Er ist sexy aber auch sehr arrogant und trotzdem verfällt sie ihm immer mehr.

In Edinburgh (Schottland) spielt die Geschichte „London Road“. Sie wird in der Ich-Firm aus der Perspektive von Jo erzählt. Der Wiedereinstieg in die Geschichte gelingt ganz schnell, und auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, setzt der zweite Band kein Vorwissen voraus. Die Autorin schreibt sehr fließend, alles ist leicht gehalten und der Schreibstil ist angenehm. 

Es gibt ein Wiedersehen mit Branden und Jocelyn sowie anderen Randprotagonisten aus dem ersten Band, doch diese sind diesmal nur Nebencharaktere. Vor allem Jo durchlebt eine sehr starke Figurenentwicklung, welche mich stark ans Sawyer aus dem Mona Kasten Buch „Feel again“ erinnerte. Auch in dieser durchleben vor allem die weiblichen Charaktere starke Wendungen und in jedem Band wird ein neues Pärchen behandelt, welches bereits im Freundeskreis verankert ist.

Nach einigen Seiten kommt man schnell hinein ins Jos Gedankenwelt durch beinahe dichterische Erzählung der Hintergründe und durch intensive Retrospektionen. Zuerst plätschern Erinnerung und Gegenwart so dahin, und dann boom aus heiterem Himmel kommt leidenschaftliches Knistern und gedankenverlorene Eskapaden auf.

 Samantha Young schreibt sehr gefühlsgewaltig und vor allem ihre emotionalen Ausbrüche in der Geschichte von Rache bis Ekstase sind eine gelungene Mischung. Authentisch impulsive und erotische Sexszenen sind sehr schön gemacht ohne jegliche plumpe Sprache. Weiters schafft es die Autorin sehr emotional und prickelnd zu erläutern, andererseits auch ästhetisch ansprechend sowie fantasieanregend. Außerdem schafft sie es, ihre Worte spürbar zu machen für den Leser.

 Ernste düstere Vergangenheit, Geheimnisse und zu Tränen rührende Aufarbeitung derer inklusive eine elektrisierende Atmosphäre und niveauvoll sinnlichen Details mit treffenden Metaphern runden die Geschichte ab.

Der Schluss ist super gelungen, obwohl es zwischenzeitlich etwas eintönig wurde, da immer dasselbe Thema aufkommt, aber dann konnte die Autorin gekonnt die Spannung bis zum Schluss wiederaufbauen und den Leser fesseln.

 

Fazit:

London Road ist eine gelungene Fortsetzung dieser Reihe von Samantha Young, welche mit ihrer leidenschaftlichen und knisternden Schreibweise den Leser ein hohes Lesevergnügen mit einer dramatischen und emotionalen Liebesgeschichte schafft.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher von Mona Kasten, Abbi Glines oder J. Lynn liest.

 

London Road erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

  (88)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

arakkur, fantasy, pascal wokan;, episc, spannender auftak

Arakkur - Die große Schlucht

Pascal Wokan
E-Buch Text: 422 Seiten
Erschienen bei Amazon Media, 02.04.2017
ISBN B06XZZ516T
Genre: Fantasy

Rezension:

Arakkur: Die grosse Schlucht ist der Debütroman von Pascal Wokan. Der Autor stammt aus Frankfurt am Main und hat eine fantastische Saga in drei Bänden rund um die Schlucht Arakkur geschaffen. Dies ist der erste Teil der Reihe und handelt von Elhan, Cathien und Alraels – drei Persönlichkeiten in einem fantastischen Heldenepos.

---

Klappentext:

Hinunter
In die Schlucht

In den Tod
Alle Blicke richten sich auf die umkämpfte und lebensfeindliche Schlucht, denn in ihrem Inneren wächst die Knolle, die das Leben der Reichen und Mächtigen verlängert und seit Jahrzenten blutige Kriege zwischen den Herzogtümern des Landes entfacht. Während der König um Macht und Einfluss fürchtet, tritt ein neuer Feind auf den Plan und droht das Reich zu stürzen. Doch das Land birgt ein Geheimnis und weckt ungeahnte Kräfte in Auserwählten. Elhan, der als Sklave in die Schlucht geworfen wurde, muss das Geheimnis ergründen und den Weg seines Schicksals gehen...

---

Gleich zu Beginn des Buches ist man begeistert, denn es gibt eine Karte vom Königreich Andural. Ich persönlich liebe Karten und diese Zeichnung zeichnet sich durch liebevolle Details und eine Exaktheit aus. Für mich war die Karte sehr hilfreich um mich in dieser Fantasiewelt zurecht zu finden. Weiters ist auch der Anhang am Schluss mehr als eine Hilfestellung. Personenregister und Begriffserklärung, Länder und Städte über Götter und Glaube sowie Tier- und Pflanzenarten werden näher erklärt und und sind mit entsprechenden Anmerkungen versehen.

Diese Liebe zur Perfektion zeichnet sich aus, denn man merkt wirklich, dass Pascal Wokan seine eigene Fantasiewelt mit allem Drum und Dran geschaffen hat. Er hat sich zu allem starke Gedanken gemacht und das zeichnet ihn schon zu Beginn stark aus.

Die Erzählung erfolgt in der dritten Person und liest sich teilweise wie ein Geschichtsbuch. Die Geschichte spielt im Königreich Andural rund um die Schlucht Arakkur sowie einer Knolle, die das Leben verlängert. Die Szenen wechseln hier zwischen drei Protagonisten – Enhal, Cathien und Alrael - hin und her um das Geschehen zu überblicken, was meiner Meinung nach nicht nur den Einstieg sehr einfach macht, sondern auch einen schnellen Lesefluss ermöglicht. Außerdem empfehlt der Autor ein Lesealter ab 16 Jahren, was in meinen Augen gut gewählt wurde aufgrund der stark präsenten Brutalität. 

Insgesamt besteht das Buch aus einem Prolog, 4 Hauptteilen und einem Epilog. Die Kapitel beginnen immer mit einem passenden Zitat aus einer Enzyklopädie oder einem anderen Buch aus Andural, welches wie ich finde gut zum Inhalt passt oder die vorherrschende Grundstimmung wiederspiegelt. Grundsätzlich ist die allgemein herrschende Grundstimmung düster und hoffnungslos, was passndem zu einem dunklen Zeitalter (vermutlich Mittelalter) passt.

Man lernte alle Protagonisten Kapitel für Kapitel kennen. Dies ist sehr gut aufgezogen um in die Geschichte und dessen Geschehen einzusteigen. Gleichzeitige erhält man mehrere Blickwinkel der Lage im Königreich - super gemacht! Weiters verwendet der Autor kurze Perspektivenexkurse zu anderen Personen der Geschichte um Randsituationen zu erläutern oder andere Denkschwerpunkte zu setzen. 

Landschaft und mythische Wesen sowie die Pflanzenwelt werden spektakulär und ausdrücklich beschrieben. Pascal Wokan verwendet eine gehobene und schwulstige Sprache wie im Mittelalter, die genauso ausdrucksstark ist wie die vorhandene Fantasiewelt. Man kann sich die Welt wirklich bildhaft vorstellen – es ist beinahe so als ob man selbst dort entlanggeht.

Authentisch Dialoge, Retrospektiven zu Vergangenem, fantastische Gedankenmonologe, vereinzelt spritziger Humor, reduzierte aber passend eingesetzte Gefühle sowie brutale Szenen finden sich einer mysteriösen, gewaltvollen, grausamen Welt wieder, die auf Erlösung bzw. einen Helden hofft. Man spürt richtig die Verzweiflung, die Wut, die Unruhe und die Verachtung über das Geschehen bei den Protagonisten. 

Eine ganze Palette an Gefühlen werden hier komprimiert auf mehrere Etappen ausgestrahlt und verarbeitet. Diese Vielfältigkeit spiegelt sich auf in den konträren Protagonisten wieder: Ein verzweifelter und resignierter Sklave; eine aufmüpfige und mutige Herzogstocher voller Tatendrang; oder ein verträumter, wissbegieriger und kluger Prinz. Man findet alles, was das Herz begehrt und jeder kann sich in einem der Protagonisten wiederfinden, welche alle eine starke Entwicklung durchmachen, wodurch die Geschichte von Anfang bis Ende spannend bleibt. Vor allem durch viele unvorhersehbare und spektakuläre Wendungen kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Fazit:

Arakkur: Die große Schlucht ist ein gelungener Auftakt der Arakkur-Saga. Das Buch ist genauso, wie ein Fantasyroman sein sollte: Es gibt eine eigene Welt mit Karte,eigenen Tieren Pflanzen sowie anderen Dinge, welche sich rund meine Geschichte finden, die mit viel Dramatik, Einfallsreichtum, Originalität und Herzblut versehen ist und nur so von Unvorhersehbarkeit und Magie strotzt.

Ich kann das Buch einfach nur jedem Fantasyfan empfehlen, der Bücher von Tad Williams oder J.R.R. Tolkien liebt.

 

Arakkur: Die große Schlucht erhält von mir 5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Pascal Wokan für das Rezensionsexemplar.)

  (67)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

99 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, anke maiberg, nordsee, mord, tante lisbeth

Ist das Liebe oder kann der weg?

Anke Maiberg
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 10.12.2015
ISBN 9783404172863
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die deutsche Autorin Anke Maiberg schickt in ihrem Debütroman Ist das Liebe oder kann der weg? zwei Frauen auf lustige Tätersuche. Die Autorin macht gerne witzige Feldversuche, wie auch in diesem Roman bei dem Inga und ihre Tante einen mysteriösen Mordfall aufklären wollen.

Die Geschichte wird in der Ich-Form aus der Perspektive von der jungen Frau Inga erzählt und spielt in Teilen von Deutschland. Der Schreibstil der Autorin zeichnet sich durch eine fließend, lockerer leicht sowie angenehm Erzählweise aus. Es ist somit Ideal für Zwischendurch zur Berieselung geeignet, da man ab Kapitel 1 mittendrin im Geschehen und sofort in Lesen reinkommt.

Teilweise mit viel Zynismus wie in einem Klatschblatt aber erfrischend führt die Autorin durch die Geschichte. Viel Humor, Satiren und klischeehafte Pointen wechseln sich mit sarkasmus-geschwängerten Äußerungen. Außerdem zeichnet sich der Erzählstil durch detailverliebte und amüsante Metaphern aus.

Gedanken und Emotionen werden von der Autorin auf humoristische aber auch gefühlvolle Weise erläutert. Es geht um Liebe, aber es wird auf einer einfacheren Ebene mit viel Witz und Ironie. Ich habe einige Male auflachen müssen.

Weiters zeigt Anke Maiberg einen sehr individuellen und provokativen Ansatz Liebeskummer zu verarbeiten. Durch diese Aspekte durchlebt die Protagonistin eine relativ gute Entwicklung. Teilweise verfällt sie schnell in alte Verhaltensmuster und erscheint dadurch etwas naiv. Andererseits macht diese Lockerheit die Geschichte und Inga sofort sympathisch. Themen wie Trennung sowie Untreu helfen einem sich mit der Frau zu identifizieren und auch andere Sichtweisen zuzulassen.

Zuerst plätschert die Erzählung komisch dahin und dann finden sie etwas und es wird fast zum lustigen Krimi alla Mord ist ihr Hobby. Der Lesefluss gerät dann vor allem in der Mitte etwas ins Stocken, da irgendwie nichts Spektakuläres geschieht. Auch Ingas Tante ging mir am Ende schon fast etwas auf die Nerven, da sie jegliches Feingefühl scheinbar verloren hatte und die Hauptprotagonistin runterspielte.

Gegen Ende hin wurde die Geschichte spannender, etwas unvorhersehbar aber trotzdem durchschaubar und der Schluss war für mich persönlich etwas zu sprunghaft. Man hätte dies etwas eleganter lösen können.

 

Fazit:

Ist das Liebe oder kann der weg? Ist ein lustiger Liebeskriminalroman mit annehmbaren Anekdoten, viel Sarkasmus und Ironie sowie Chemie zwischen den Protagonistinnen, die auf eine turbulente Geschichte hindeuten.

Ich würde das Buch jedem empfehlen, der auf lustige Krimis mit einem Hauch Liebe sowie viel Witz und Charme steht.


Lieblingszitat:

"Hand auf's Herz: Ist das wirklich Liebe, oder kann der weg?"

 

Ist das Liebe oder kann der weg? Erhält von mir 3,5 von 5 Sternen. 

(Ein Dank an Anke Maiberg für das Rezensionsexemplar.)

  (76)
Tags:  
 
260 Ergebnisse