Ein Liebesroman......lässt meine Seele baumeln

Im Schatten das Licht
Victoria_Townsend
Jojo Moyes

Im Schatten das Licht

Ein schönes emotionales Buch über drei unterschiedliche Menschen die irgendwie zueinander finden.

— Victoria_Townsend

Letting Go - Wenn ich falle
Buecher_Welt
Molly McAdams

Letting Go - Wenn ich falle

Eine wunderschöne Geschichte über Liebe und Verlust. Ein absolutes Lesevergnügen.

— Buecher_Welt

New York Diaries – Claire
literaturELLE
Ally Taylor

New York Diaries – Claire

http://literaturelle.de/claire-de-la-lune/

— literaturELLE

Franz oder gar nicht
snowbell
Nikola Hotel

Franz oder gar nicht

amüsante Liebeskomödie um einen Fernsehkoch und eine Narkoseärztin, die unbeschwerten Lesespaß garantiert

— snowbell

Wo die ungesagten Worte bleiben
vipfoto
Marie Jansen

Wo die ungesagten Worte bleiben

Ein altes Gebäude, düstere Familiengeheimnisse in einem abgewetzten, usseligem Koffer, Krieg, Liebe und Tod !

— vipfoto

Wir beide, vielleicht
szebrabooks
Kemper Donovan

Wir beide, vielleicht

Ich war echt enttäuscht, weil es mir viel zu langatmig war. Außerdem habe ich viel mehr erwartet.

— szebrabooks

Anfang 40 - Ende offen
trollchen
Franka Bloom

Anfang 40 - Ende offen

Humorig und spritzig! Nur die kleine Schrift nix fürs Alter!

— trollchen

Die Tage, die ich dir verspreche
liberty52
Lily Oliver

Die Tage, die ich dir verspreche

Authentisch, berührend, bringt zum Nachdenken

— liberty52

Abschiedsküsse zählt man nicht
BeaSurbeck
Agnès Martin-Lugand

Abschiedsküsse zählt man nicht

Eine sehr bewegende Geschichte, vielleicht auch weil das was Diane passiert ist, jeden Tag irgendwo auf der Welt passieren kann.

— BeaSurbeck

New York Diaries – Sarah
saras_bookwonderland
Carrie Price

New York Diaries – Sarah

Eine tolle Fortsetzung, die vor allem durch die leidenschaftliche Umsetzung und die tollen Charaktere überzeugt.

— saras_bookwonderland


Frauke Scheunemann

"Unterhaltungsromanautorin"

Aus dem Leben einer Unterhaltungsromanautorin.

Oder auch Schriftstellerin, wie andere sagen...

Neulich auf einer Geburtstagsparty. „Frauke, wenn ich mal gaaanz viel Zeit habe“, sagt meine Freundin Beate und dehnt das aaa in „ganz“ so lange, dass auch der Dümmste ahnt, dass sie so viel Zeit niemals haben wird, „also dann, liebe Frauke, will ich das Gleiche machen wie du.“ Ich lächle Beate, die in Wahrheit gar nicht Beate heißt, milde an. Ihr Mann guckt interessiert und fragt: „Was macht Frauke denn?“ Noch bevor ich dazu etwas sagen kann, kichert Beate und erwidert: „Frauke schreibt Groschenromane.“

Okay. Also mal abgesehen davon, dass der Groschen als eigenständiges Münznominal seit 1871 nicht mehr existent und als umgangssprachliche Bezeichnung für 10 Pfennig seit der Euroeinführung fast ausgestorben ist – Groschenroman? Hat Beate gerade wirklich gesagt, ich würde Groschenromane schreiben? So in Richtung Schundromane? Wenn ich so recht darüber nachdenke, ist die gar keine Freundin von mir. Eher so eine Bekanntschaft vom Elternabend im Kindergarten.

„Äh, na ja, also ich schreibe schon so richtige Bücher“, erwidere ich, halbwegs kämpferisch. „Also, keine Hefte, sondern solche mit vielen Seiten, einem richtigen Buchrücken und eigenen Ideen und so.“ Beate mustert mich interessiert. „Ach ja? Aber da geht´s um Liebe, oder etwa nicht? Und das ist doch meist so´n Komödienkram?“ „Doch, doch“, gestehe ich, „es geht auch um Liebe. Und lustig ist es meistens auch. Aber nicht nur. Es geht auch um das Leben an sich. Um das, was meine Figuren bewegt und die Dinge, die ihnen passieren. Selbst, wenn die manchmal traurig sind.“ Beate schüttelt den Kopf. „Aber du gibst es ja selbst zu: Deine Bücher handeln oft von Liebe und sind komisch. Und genau das meine ich. Richtige Romane haben für mich immer Themen, die gesellschaftlich relevant sind und ernst“, belehrt mit Beate. „Ja, aber....“ stottere ich, „Liebe ist doch auch gesellschaftlich relevant.“

Jetzt lacht Beate laut und ihr Mann schließt sich ihr ganz zwanglos an. Als sie sich genügend ausgeschüttelt haben, räuspert Beate sich. „Komm, ehrlich – wie soll man das nennen, was du machst? Wie nennst du das denn selbst, das „Liebeskomödien“-Schreiben?“ „Ich würde sagen, ich bin Schriftstellerin.“ Pruuuust! Dass sich die beiden nicht auf dem Boden wälzen vor Lachen, liegt wohl nur daran, dass es auf der Party ziemlich beengt zugeht.

„Schriftstellerin?“, wiederholt Beate dann noch einmal ungläubig. „Hahaha, na ja, nenn es, wie du willst. Ich jedenfalls hätte Lust, das auch mal zu machen. Habe auf alle Fälle schon genug Bücher gelesen, um selbst zu schreiben.“ Nee, ist klar. Wie sagte es meine Kollegin, die geschätzte Sabine Zett, neulich so treffend? Ich geh jetzt mal operieren. Hab schließlich genug Grey´s Anatomy geguckt ...

So ist es wohl. Im Land der strikten Trennung von E(rnsthaft) und U(nterhaltung). Oder nicht? Oder doch? Wie seht ihr das denn?

Sehr herzlich!

Eure Frauke Scheunemann

Hier geht's zur Diskussion!

Noch mehr Buchtipps?Dann folge unseren Liebesroman Experten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
Tags
  • Buchverlosung
  • Empfehlung
  • blog
  • Frage
  • Gewinnspiel
  • Aktion
  • Kurzmeinung
  • weitere
  • weitere