-Leselust-s avatar

-Leselust-

  • Mitglied seit 21.01.2016
  • 76 Freunde
  • 763 Bücher
  • 178 Rezensionen
  • 395 Bewertungen (Ø 3,58)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne89
  • 4 Sterne121
  • 3 Sterne132
  • 2 Sterne38
  • 1 Stern15
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Tribute von Panem X. Das Lied von Vogel und Schlange (ISBN: 9783789120022)

    Bewertung zu "Die Tribute von Panem X. Das Lied von Vogel und Schlange" von Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem X. Das Lied von Vogel und Schlange
    -Leselust-vor 19 Tagen
    Gelungener Prequel zur Panem-Trilogie

    Der Prequel zur berühmten Hungergames Reihe. Die Trilogie habe ich damals sehr gerne gelesen und als ich "Das Lied von Vogel und Schlange" angefangen habe, kam so ein bisschen Nostalgie in mir hoch und auch das Panem-Gefühl war schnell wieder da. Diesmal verfolgen wir den jungen Coriolanus Snow, den späteren Präsidenten von Panem. Es ist die Zeit kurz nach dem Krieg der Rebellen und das Jahr der zehnten Hungerspiele. Erstmals sollen die Tribute Mentoren zur Seite gestellt bekommen -und zwar Schüler des Kapitols. Als Coriolanus dem Tribut aus Distrikt 12 als Mentor zugeordnet wird, beginnt für ihn ein Abschnitt, in dem viele seiner Werte erschüttert werden und er sich fragen muss, welchen Preis er für sein Streben nach Macht und Erfolg zu zahlen bereit ist.
    Ich hatte vor dem Lesen einige Bedenken. Wie gut kann so ein Prequel schon gelingen, bei so einer erfolgreichen Triologie und einer so langen Pause zwischen den Bänden. Tatsächlich gut! Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und mit Spannung die Entwicklung von Coriolanus und der Hungerspiele verfolgt. Und Suzanne Collins schafft es mit ihrem einnehmenden Schreibstil, dass ich sogar für Coriolanus mitgefiebert habe, obwohl ich genau wusste, in welche Richtung er sich in der ursprünglichen Trilogie entwickeln würde. Für meinen Geschmack hätten die Hungerspiele noch etwas länger dauern können; die fand ich nämlich wirklich spannend zu verfolgen und ich konnte das Buch in diesen Kapiteln kaum aus der Hand legen. Dieser Sogfaktor hat für mich danach etwas nachgelassen, aber ich habe das Buch trotzdem gerne weitergelesen. Auch das Ende und die charakterliche Weiterentwicklung von Snow fand ich überzeugend.
    An die ursprüngliche Trilogie kann dieses Buch zwar nicht heranreichen -dafür waren die Charaktere hier einfach nicht ganz so tief, komplex und auch nicht so richtige Sympathieträger - aber es ist trotzdem spannende und gut unterhaltende Literatur. Wer Sehnsucht nach dem Panem-Lesegefühl hat, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Creep (ISBN: 9783351037253)

    Bewertung zu "Creep" von Philipp Winkler

    Creep
    -Leselust-vor 19 Tagen
    Ein Buch über Außenseiter und die Entfremdung im digitalen Zeitalter

    Am Anfang hat mich dieser Roman richtig gefesselt. Wir lernen die Deutsche Fanni und den Japaner Junya kennen und verfolgen die beiden auf ihrem Weg durch eine Welt, die nicht für sie gemacht scheint. Beide sind Außenseiter und erleben auf ihre Weise Einsamkeit und Enfremdung und sind in ihrem Bedürfnis nach Zugehörigkeit doch nicht alleine. Fanni sucht sich diese, in dem sie über die eingebauten Überwachungskameras am Familienleben einer eigentlich fremden Familie teilnimmt. Und Junya rutscht noch tiefer ab ins Zwielicht und findet sich schließlich auf den Straßen Tokyos in Mitten von Gewalt und Gangs wieder.
    Das Buch fängt gut diese Stimmung von Einsamkeit, Angst und Entfremdung ein. Es bleibt beim Lesen immer eine Distanz zu den Protagonisten. Und keinen der beiden konnte ich wirklich verstehen. Das passt sehr gut zu der Geschichte, die der Autor erzählen will. Trotzdem hat es leider auch dazu geführt, dass ich dieses Buch passagenweise nicht ganz so gerne gelesen habe, weil ich eben nicht so mitfühlen konnte und immer eine Gefühl von Fremdheit zurückblieb.
    Wer sich darauf einlassen kann, bekommt aber eine gut konstruierte Geschichte, die in konsequentem Stil ein wichtiges Thema unserer Zeit bearbeitet.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Dieser Beitrag wurde entfernt (ISBN: 9783446273795)

    Bewertung zu "Dieser Beitrag wurde entfernt" von Hanna Bervoets

    Dieser Beitrag wurde entfernt
    -Leselust-vor 19 Tagen
    Wenn du lange in einen Abgrund blickst...

    Ein gutes Buch, welches sich einem spannenden Thema widmet: Wer hält unsere Social Media Plattformen "sauber" und schützt die Nutzer:innen vor traumatisierenden Inhalten? Und wie geht es den Menschen, die diese Post ansehen und aussortieren müssen? Welche Auswikungen hat es, sich den ganzen (Arbeits-)Tag mit Gewalt, sexuellen Inhalten und Verschwörungstheorien und Hetzte beschäftigen zu müssen? Und das im Akkordtempo. Diesen Fragen widmet sich dieser Roman zunächst behutsam, dann immer eindringlicher. Wir verfolgen Kayleigh und ihre Arbeitskolleg*innen und erleben mit, wie sie sich immer weiter belasten, von einander entfernen und unterschiedlich anfällig dafür sind, sich selbst in die Abgründe ziehen zu lassen, in die sie Tag für Tag blicken müssen. Allerdings verliert der Roman für mich im Verlauf auch immer mal wieder den Fokus, driftet ab in Nebenschauplätze und auch der Erzählstil wird teilweise etwas unscharf. Durch den geringen Umfang lässt sich das Buch schnell lesen und ich würde es trotz einiger Schwächen weiterempfehlen, wenn man Interesse an diesem speziellen Thema hat.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Lüge (ISBN: 9783455015416)

    Bewertung zu "Die Lüge" von Mikita Franko

    Die Lüge
    -Leselust-vor 19 Tagen
    Ein Roman über das Aufwachsen in einer queeren Familie in Russland

    Es hat mich teilweise sehr mitgenommen und bewegt, die Geschichte dieses Jungen zu verfolgen. Mikita verliert zuerst seine Mutter und wächst dann bei seinem Onkel in Russland in einer queeren Familie auf. Das birgt natürlich Schwierigkeiten und Miki muss von Kindheit an lernen, vieles von seinem Alltag zu verstecken und verheimlichen.
    Gerade die erste Hälfte des Romanes habe ich als intensiv und berührend wahrgenommen. In der zweiten Hälfte driftete es für mich etwas ins Egozentrische ab, was aber ja durchaus gut zu der Teenagezeit passt und der Ton daher gut getroffen war. Zum Lesen fand ich es dann aber trotzdem eher anstregend und teilweise redundant. Insgesamt aber ist das Buch sehr gelungen und ich würde es weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die sieben Männer der Evelyn Hugo (ISBN: 9783548066738)

    Bewertung zu "Die sieben Männer der Evelyn Hugo" von Taylor Jenkins Reid

    Die sieben Männer der Evelyn Hugo
    -Leselust-vor 2 Monaten
    Eine überraschend queere Liebes- und Lebensgeschichte

    Kurzmeinung:
    "Die sieben Männer der Evelyn Hugo" von Taylor Jenkins Reid ist ein wunderbarer, gefühlvoller, spannender und überraschend queerer Roman über eine Frau, die trotz widriger Umstände ihren Weg zum Erfolg geht. Das Buch vereint glamouröse Hollywood Vibes mit Themen wie Liebe, Freundschaft und dem Einfluss von Erfolg, Macht und Geld.


    Meine Meinung:
    Nachdem mir "Daisy Jones and the six" von Taylor Jenkins Reid so unglaublich gut gefallen hat (es hat sogar zu meinen Jahreshighlights gehört!) war klar, dass ich den neuen Roman von TJR auch lesen muss. Aber demensprechend hoch waren auch meine Erwartungen. Eins kann ich euch aber auch schon verraten: ich wurde nicht enttäuscht. Taylor Jenkins Reid kann einfach gut schreiben. Ihre Geschichten sind spannend, gefühlvoll und lassen sich gut lesen. Dieses Buch bildet da keine Ausnahme.

    In dem Buch verfolgen wir zwei Frauen. Da ist einmal die junge Journalistin Monique, die sich vor kurzem von ihrem Freund getrennt hat und nun alles in ihre Karriere steckt. Da kann sie ihr Glück kaum fassen, als die berühmte Hollywood-Legende Evelyn Hugo nach langem Rückzug entscheidet, ihre Lebensgeschichte für ein Buch zu erzählen –und zwar exklusiv nur Monique. Als erfahrene Leser*inne ahnen wir natürlich schon: da steckt noch eine interessante Geschichte dahinter.

    Mit Evelyn Hugo haben wir auch schon unsere zweite weibliche Hauptrolle des Buches kennengelernt. Auf zwei Zeitebenen verfolgen wir einmal, wie Monique Evelyn interviewt und wie sich die Beziehung der beiden entwickelt. Auf einer zweiten Zeitebene erfahren wir in Rückblicken von Evelyns glamourösen (und manchmal auch überhaupt gar nicht so glamourösen) Leben. Wie sich ihr Leben, ihre Beziehungen und ihre Karriere entwickelt hat und sie schließlich zu dem Megastar wurde, der sie heute ist. Welche Opfer sie dafür hat bringen müssen. Zu welchen verzweifelten Entscheidungen sie sich im Verlauf gezwungen sah. Und was für Glücksmomente und erschütternde Schicksalsschläge sie erlebt hat. Und natürlich erfahren wir vor allem von ihren sieben Ehen inklusive der sieben Ehemänner –und den Abgründen und Geheimnissen, die sich hinter jeder der Beziehungen auftuen.

    Dieses Buch ist wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Es geht auf und ab, man freut sich mit und leidet mit Evelyn Hugo. Ich war wütend, traurig und glückselig. Ist das nicht toll, was Bücher alles in uns auslösen können? Wie auch bei der letzten Geschichte von Taylor Jenkins Reid war ich auch hier emotional total nah dran an den Figuren, vor allem an Evelyn. Die Geschichte hat mich gefesselt. Es gibt eine überraschende Wendung nach der anderen und so bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Etwas schwächer fand ich die Passagen auf der aktuellen Zeitebene. Moniques Figur hat mich nicht so sehr mein Interesse wecken können wie Evelyn. Teilweise hat sie mich sogar etwas genervt. Aber die Rückblicke in Evelyns Leben überwiegen zum Glück, so dass es dem Leseerlebnis insgesamt nicht geschadet hat. Außerdem war die Einordnung der Figur der Evelyn durch Monique in der ersten Zeitebene doch ganz hilfreich, um Evelyn nicht zu sehr zu glorifizieren. Genau wie Monique zuerst fast erfurchtsvoll erstarrt war, ging es auch mir als Leserin. Und das tiefe Eintauchen in ihre Geshichte, hat das Gefühl noch vertief. Durch Moniques Blick bekommen wir als Leser*innen in Erinnerung gerufen, dass jede Geschichte auch zwei Seiten hat und es selten nur klares Schwarz und Weiß gibt.


    Fazit:
    "Die sieben Männer der Evelyn Hugo" von Taylor Jenkins Reid ist ein großartiger Roman, der uns eintauchen lässt in das glamouröse Hollywood, aber uns auch in die Abgründe hinter der glänzenden Fassade blicken lässt. Die Leser*innen werden mitgenommen auf eine Achterbahnfart der Gefühle und werden mit einer spannenden, wendungsreichen und queeren Lebens- und Liebesgeschichte belohnt. Klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Wut, die bleibt (ISBN: 9783498002961)

    Bewertung zu "Die Wut, die bleibt" von Mareike Fallwickl

    Die Wut, die bleibt
    -Leselust-vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein großartiger Roman über das Leben im Patriarchat und die vielen Gründe und Ausdrucksformen weiblicher Wut.
    Dieses Buch trifft einen Nerv und wird euch nicht kalt lassen!

    Kurzmeinung:
    Wow, was für ein großartiger Roman! Mit "Die Wut, die bleibt" konnte mich Mareike Fallwickl erneut begeistern. Die Geschichte behandelt die verschiedenen Formen und Gründe weiblicher Wut, das Leben im Patriarchat und die himmelschreiende Ungerechtigkeit, die das mit sich bringt. Das Buch trifft einen Nerv, sowohl gesellschaftlich, als auch bei mir persönlich.

    TW: Suizid, Gewalt

    Meine Meinung:
    Bei diesem Buch ist der Name Programm. Die "Die Wut, die bleibt" von Mareike Fallwickl hat mich bewegt und erschüttert und hat die Wut, die es schon lange in mir gab, wunderbar in Worte gefasst. Und dafür bin ich Mareike Fallwickl sehr dankbar. Der Roman hat dafür gesorgt, dass ich mich noch einmal auf andere Art und Weise mit den Themen Patriarchat, Feminismus und struktureller gesellschaftlicher Ungleichheit beschäftigt habe und ich möchte das Buch am liebsten jeder Frau, jeder Mutter, jeder Tochter, aber auch jedem Mann, Vater, Sohn in die Hand legen.

    Aber ich erzähle euch erst einmal was zur Geschichte. In dem Buch geht es um drei Frauen. Der Roman beginnt damit, dass Helene, Mutter von drei Kindern, beim gemeinsamen Abendessen plötzlich aufsteht und vom Balkon springt. Dass das alles natürlich nicht plötzlich geschieht, sondern eine jahrelange Vorgeschichte aus Erschöpfung, Wut, Schmerz und Ungerechtigkeit vorangeht, erfahren wir im Verlauf des Romans.

    Erzählt wir die Geschichte dann abwechselnd von Lola, Helenes Tochter, die nun mutterlos zurückbleibt und von Sarah, Helenes bester Freundin, die bei Helenes Familie einzieht und versucht, die Leerstelle, die Helene hinterlassen hat, zu füllen.

    Und oh wie hat mich das alles wütend gemacht. Zum Bespiel Sarah, die sich ohne mit der Wimper zu zucken in das selbe ausbeuterische System pressen lässt, obwohl sie es doch eigentlich besser wissen müsste. Sie kümmert sich fast schon aufopfernd um die drei Kinder, schmeißt den Haushalt, gibt ihre Routinen auf, um der Familie in ihrer Not zu helfen. Und ihre Arbeit, ihre eigene Beziehung, das alles muss plötzlich nebenher laufen. Und Helenes hinterbliebener Mann lässt das alles nicht nur geschehen lässt, sondern nutzt das in Frauen über Generationen hineinsozialisierte Hilfegeben und Versorgen schamlos aus. Schamlos, weil es natürlich auch in ihm internalisiert ist und so vieles unbewusst abläuft und für selbstverständlich hingenommen wird.

    Natürlich habe ich vieles von dem, was im Roman beschrieben wird, schon gewusst. So wie wahrscheinlich jede*r, die sich nicht erst seit gestern mit dem Thema Feminismus beschäftigt. Und doch war es für mich etwas anderes, die Fakten zu kennen, als sie hier in eine so authentische und realitätsnahe Form literarisch verarbeitet vor mit zu haben und zu erleben. Die Gefühle, die das in mir ausgelöst hat, waren so viel größer, als es Sachtexte auszulösen vermögen. Und zu wissen, dass es so, so vielen Frauen so geht. Das dieser Roman ihren Alltag beschreibt. Einen Alltag, in dem ganz selbstverständlich erwartet wird, dass die Frau ihre Bedürfnisse hinten anstellt, um für die Familie zu sorgen. Die ganz selbstverständlich den Großteil der Care Arbeit verrichtet, ohne dafür Dank und Anerkennung zu erhalten. Die natürlich alle Arzt- und Schultermine, sowie Geburtstags- und Einkaufslisten im Kopf hat. Die weiß, welches das aktuelle Lieblingsstofftier ist und welches Essen zur Zeit gar nicht geht. Die so viel von sich selbst und der eigenen Zeit aufgibt. Und für die das alles dann auch noch "die Erfüllung" zu sein hat. Boah, was für ein Druck. Und das alles hat sich während der Corona-Pandemie noch verschärft. Familien, besonders Mütter wurden allein gelassen. Auch diesen Aspekt verarbeitet die Autorin sehr gekonnt in ihrem Roman.

    Einen anderen Aspekt bringt die Figur der Tochter Lola in die Geschichte ein. Sie zeigt, wie es auch anders geht. Sie hinterfragt, sie ist wütend, sie sieht die Ungerechtigkeit im System und weiß auch: das will ich nicht! Sie macht ihrem Ärger Luft, kann ihre Wut in Worte fassen und die Fehler benennen. Wir begleiten sie auf ihrem Weg des Widerstandes, der nach und nach immer wütender und radikaler wird.

    Insgesamt war es für mich aufwühlend und scherzhaft, diese Geschichte zu verfolgen, aber ich habe auch jede Seite genossen und gefeiert. Was für ein aktuelles und wichtiges Buch, das so viel in Worte fasst, was sonst nur als irgendwie diffuses Hintergrundrauschen in meinem Kopf wabert.


    Fazit:
    Ich kann für "Die Wut, die bleibt" von Mareike Fallwickl nur eine ganz große Leseempfehlung aussprechen. Das Buch ist ehrlich, authentisch, es trifft einen mit ganzer Wucht und kann wohl niemanden kalt lassen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Tick Tack (ISBN: 9783446272347)

    Bewertung zu "Tick Tack" von Julia von Lucadou

    Tick Tack
    -Leselust-vor 3 Monaten
    Zwischen Verschwörungstheorien, Radikalisierung und einem normalen Teenagerleben.

    Kurzmeinung: 

    Tick Tack von Julia von Lucadou war eines des Bücher, auf die ich mich im Frühjahr am meisten gefreut habe. Doch leider konnte es meinen hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Es werden viele aktuelle und sehr interessante Themen wie Radikalisierungsprozesse und das Eintauchen in Verschwörungstheorien, sowie der Einfluss der sozialen Medien behandelt. Die Umsetzung zeigt in meinen Augen jedoch Schwächen und unter der Themenfracht mussten Handlung und Charaktere leiden. Insgesamt ist Tick Tack für mich immer noch ein gutes Buch, aber leider kein Highlight.

     

    Meine Meinung:

    Der erste Roman von Julia von Lucadou "Die Hochhausspringerin" war eines meiner Lesehighlights 2018. Dementsprechend gespannt war ich auf ihr neues Buch, aber dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen. Und das ist natürlich immer kein leichter Start für ein Buch. Doch die Themen klangen sehr vielversprechend: Hochbegabung, psychische Gesundheit, Verschwörungstheorien, Radikalisierung und der Einfluss der sozialen Medien, das Leben in der realen und digitalen Welt als Digital Native. Das hat mich alles sehr angesprochen. Und der Anfang der Geschichte hat mich dann auch gleich ziemlich überzeugt und schon bald war ich abgetaucht in die Geschichte. 

    Wir verfolgen die Teenagerin Mette (eigentlich Almette. Die Story der Namensgebung ist eine coole Anekdote im Roman), die nach ihrem gescheiterten Suizidversuch zu einer Therapiesitzung geht, aber mit ihrer abgebrühten Art und ihrer Schlagfertigkeit und Hochbegabung alle auf Abstand hält und sehr darauf bedacht ist, niemanden zu nah an sich ran zu lassen. Als Tochter einer Ärztin und eines feministischen Bloggers ist sie sehr privilegiert aufgewachsen. In Rückblicken erfahren wir, wie es dazu kommen konnte, das Mette sich auf die U-Bahnschienen legte. Gleichzeitig wird die Geschichte in der aktuellen Zeitebene weitererzählt. 

    Zunächst dreht sich viel um ein "normales" Teenagerleben: es geht um Leistungsdruck in der Schule, Freundschaft, erste Liebe, Konflikte mit und Abgrenzung von den Eltern. Mette fühlt sich allein, abgekoppelt von ihren Eltern, den Klassenkamerad*innen auf der schicken Privatschule und vor allem von ihrer besten Freundin Yagmur. In dieser vulnerablen Phase, auf der Suche nach sich und ihrem Platz in ihrem Umfeld trifft sie auf Jo, den 10 Jahre älteren Bruder einer Mitschülerin und unterliegt seiner Anziehungskraft. Er schenkt ihr Aufmerksamkeit, stärkt ihr Selbstvertrauen und manipuliert sie. So gerät Mette in einen Sog immer tiefer in den Strudel aus Verschwörungstheorien und Radikalisierung.

    Das war am Anfang auch noch interessant zu verfolgen. Irgendwann nimmt die Geschichte aber eine wirklich krasse Wendung und spätestens ab da habe ich mich schwer getan mit dem Buch. Die Geschichte wirkte für mich zu gewollt, zu konstruiert und dadurch sehr unglaubwürdig. Ich hatte den Eindruck, die Autorin wollte zu viele Themen vereinen und einen Schockeffekt erzielen. Für mich persönlich hat das nicht gut funktioniert und ich habe zwischendurch das Interesse an der Geschichte verloren. Ich hatte den Eindruck, die Charaktere sind dem Plot zum Opfer gefallen. Ich fand sie irgendwann nicht mehr authentisch und habe mich als Leserin auch nicht mehr nah an ihnen dran oder ihnen verbunden gefühlt. Dabei hat die Autorin durchaus interessante Aspekte beleuchtet. Sie schreibt darüber, wie man sich trotz (oder gerade wegen) hoher Followerzahlen einsam fühlen kann. Wie man trotz hoher Intelligenz manipuliert und in Verschwörungstheorien hineingezogen werden kann. Sie schreibt über aktuelle Themen: über Radikalisierung während der Pandemie und darüber, wie schnell große Kluften in unserer Gesellschaft haben entstehen können. Vieles davon hat mir gut gefallen. Und das Ende hat mich auch wieder mehr mit der Geschichte versöhnt. Aber insgesamt konnte mich das Buch einfach nicht so begeistern und ich finde, die Autorin hat da Potential verschenkt.

    In der Form allerdings fand ich den Roman sehr interessant. Die Geschichte wird in abwechselnden Kapiteln aus der Sicht von Jo und Mette dargestellt. Dabei sind Mettes Kapitel Followerzahlen, Likes und Beitragszahlen einer social Media Plattform vorangestellt. Jos Kapitel sind wie in einem Internetforum geschrieben.  



    Fazit:

    Tick Tack von Julia von Lucadou ist ein Roman, der viele aktuelle Themen behandelt. Dabei werden spannende Fragen aufgeworfen und es gibt viele gute Ansätze und Ideen in dem Roman. Auch die Form des Romans ist ausgefallen, aber gelungen. Doch im Verlauf verliert die Handlung für mich an Glaubwürdigkeit und die Charaktere an Kontur. Sehr schade, da dieses Buch so vielversprechend begonnen hat. Für mich ein insgesamt durchwachsenes Leseerlebnis.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Dschinns (ISBN: 9783446269149)

    Bewertung zu "Dschinns" von Fatma Aydemir

    Dschinns
    -Leselust-vor 4 Monaten
    Ein bewegender Familienroman, der den Hype verdient!

    Kurzmeinung:
    Fatma Aydemir hat es mit ihrem zweiten Roman "Dschinns" wieder geschafft, mich zu begeistern. Ein Familienroman, der uns die Geschichte der türkischen Migrantenfamilie Yilmaz aus verschiedenen Perspektiven mitverfolgen lässt. Das Buch hat mich bewegt und es ist lange her, dass ich ein Buch gelesen habe, was mich so sehr hat mit den einzelnen Personen mitleben und mitleiden lassen. Eine große Leseempfehlung.


    Meine Meinung:
    Ihr könnt euch vielleicht erinnern: Der Debüt Roman von Fatma Aydemir, Ellbogen, hat mich damals absolut begeistert. Entsprechend groß waren meine Erwartungen an den neuen Roman und entsprechend groß auch meine Angst, enttäuscht zu werden. Doch diese Angst war zum Glück absolut unbegründet. Denn auch mit ihrem zweitem Roman konnte mich die Autorin überzeugen. Die beiden Bücher sind sehr verschieden, daher fällt mit ein vergleich, welches nun besser ist, sehr schwer. Beide sind toll und sehr empfehlenswert. Der Stil ist anders als in „Ellbogen“. Weniger hart, weniger gewaltig, aber nicht weniger kraftvoll. Eher reifer.
    Aber ich erzähle euch erstmal, worum es in dem Buch überhaupt geht. Es ist ein Familienroman, über eine türkische Familie, die nach Deutschland kommt. Es gibt das Familienoberhaupt, den Vater Hüseyin, der in Deutschland Arbeit in einer Fabrik findet und hart arbeitet, um so seine Familie besser versorgen zu können. Später kommen auch seine Ehefrau Emine und seine Kinder Hakan, Peri und Ümit nach Deutschland. Sevda muss zunächst noch in der Türkei bei den Großeltern bleiben.


    „Und nun scheint [die Sonne] schon wieder, völlig unbekümmert davon, dass gerade ein Leben zu Ende gegangen und eine Familie zerbrochen ist.“ (Aus Dschinns, S. 28)

    Dieses Buch beginnt mit dem Ende. Dem Ende des Lebens von Hüseyin, dem Oberhaupt der Familie Yilmaz.
    In den folgenden Kapiteln lernen wir nach und nach die einzelnen Familienmitglieder kennen, die Ehefrau, die beiden Töchter und die beiden Söhne. Und durch ihre Schilderungen und Erinnerungen lernen wir auch den Verstorbenen kennen.

    Jedes Familienmitglied kommt zu Wort und mit jedem Kapitel wird ein Stück von dem alten Bild, das man sich zuvor gemacht hatte, eingerissen. Jedes Kapitel und jede Perspektive wirft ein neues Licht auf die Geschichte. Die Charaktere sind so unterschiedlich. Jede*r hat eine große Tiefe und jede*r wirkt absolut stimmig und authentisch. Da ist der älteste Sohn, der "Klischee-Macho" Hakan, die zurückgelassene Sevda, ihre Schwester Peri, die eine ganz andere Bildungsbiografie hat, und das Nesthäkchen, der sensible Ümit. Und natürlich die Mutter und Ehefrau Emine.

    Sie sind eine Familie, und doch sind sich alle so fremd. Die einzelnen Familienmitglieder haben oft keine Ahnung von den Leben der anderen. Sie halten sich gegenseitig für stark. Oder für schuldig.
    Ein Schweigen steht zwischen ihnen, in dem für ehrliche, intime Fragen und das Offenbaren von echten Gefühlen kein Raum ist. Zurückhalten tut sie ihre Angst, Scham oder auch Neid und Wut.

    Ihre Geschichten und Schicksale haben mich berührt und bewegt. Teilweise haben sie mich wütend und traurig gemacht. Aber Aydemir schafft es, dass ich mich so gut in die Personen hineinversetzen konnte, dass ich auch ganz viel Verständnis hatte.

    „Jede Berührung ist ein Versprechen von Leben, jede Nähe ein bisschen weniger Tod.“ (Aus Dschinns, S.127)

    Ich finde es immer wieder spannend, wie Geschichten das schaffen. In der einen Perspektive mache ich mir ein Bild über einen der Charaktere, denke, ich weiß Bescheid über ihn. Nur um dann mein ganzes Bild über den Haufen zu werfen, wenn die Person selbst zu Wort kommt, sich mir erklärt und ich sie besser verstehen kann. Das erinnert mich jedes Mal daran, mir weniger schnell ein Bild von anderen Menschen zu machen, weil ich im echten Leben eben leider nicht die Chance habe, ihr Innerstes zwischen zwei Buchdeckeln erklärt zu finden.


    „Mütter können sich nicht krankmelden, Mütter gehen nicht in den Ruhestand. Kinder bleiben Kinder.“
    „Denn alles allein zu bestimmen hieß, dass du immer zu funktionieren hattest, damit die Familie funktionierte.“ (Aus Dschinns, S. 255)


    Fazit:
    Ich mache es kurz: Der Hype ist absolut begründet. Dschinns von Fatma Aydemir ist ein großartiger Familienroman, in der uns die einzelnen Familienmitglieder der Familie Yilmaz mitnehmen auf eine Reise durch ihr Leben. Jeder Charakter ist authentisch und jeder hat seine einzigartige Perspektive auf die Familiengeschichte. Fatma Aydemir fängt die Wünsche, Träume, Geheimnisse und Bedürfnisse ihrer Protagonist*innen ein und schafft es meisterhaft, sie zu einem stimmigen Ganzen zu verweben und uns als Leser*innen ganz nah mitzunehmen. Ich habe mitgelitten und mich mit gefreut und werde dieses Buch noch lange in Erinnerung behalten. Ein große Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Viral. Blutrausch (ISBN: 9783710901409)

    Bewertung zu "Viral. Blutrausch" von Mark Benecke

    Viral. Blutrausch
    -Leselust-vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Der Beweis: Mark Benecke kann auch Krimi! Sehr spannender, gut konstruierter Fall. Interessante Ermittler*innen.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Wir sind das Licht (ISBN: 9783552072749)

    Bewertung zu "Wir sind das Licht" von Gerda Blees

    Wir sind das Licht
    -Leselust-vor 5 Monaten
    Ideologie, Manipulation und Lichtnahrung – ein großartiges Debüt!

    Kurzmeinung:
    Es fällt mir wirklich schwer, meine Begeisterung für "Wir sind das Licht" von Gerda Blees in Worte zu fassen, deswegen vorweg vielleicht nur so viel: lest alle dieses einzigartige Meisterwerk, wenn ihr Lust auf eine berührende Geschichte mit einem wirklich außergewöhnlichen Erzählstil habt.


    Meine Meinung:
    Ich hatte Wir sind das Licht von Gerda Blees gerade erst angefangen und dachte sofort: was für ein interessanter Stil. Es hebt sich definitiv ab von allem, was ich in den letzten Jahren so gelesen habe.

    In dem Roman geht es um die Mitglieder der Wohngemeinschaft "Klang & Liebe", die alle aus ihren vorherigen Leben ausgestiegen sind um zusammen in einem alternativen Wohnprojekt zu leben und die sich von Licht statt Lebensmitteln ernähren. Die Handlung setzt ein, als Elisabeth, eine der Bewohnerinnen, stirbt.

    Jedes Kapitel wird aus einer anderen Perspektive erzählt. Da kommen zunächst die Mitbewohner*innen zu Wort, dann die ermittelnden Polizisten. So weit, so normal. Aber dann kommen auch Orte und Dinge zu Wort. Wir bekommen die Szenen aus Sicht des Tatorts beschrieben, wir folgen den Beschreibungen und Beobachtungen eines Vollkornbrotes, es meldet sich ein Türgriff zu Wort. Das mag jetzt erstmal sehr ungewöhnlich und vielleicht sogar absurd klingen, und das ist es ja irgendwie auch ein bisschen. Umso erstaunlicher, dass es sich beim Lesen sehr natürlich anfühlt. Die Autorin schafft es, trotz der vielen Perspektivwechsel einen angenehmen Textfluss herzustellen und die Geschichte wirkt trotz der verschiedenen kommentierenden Gegenstände niemals albern, sondern es fühlt sich alles sehr stimmig an. Und ganz ehrlich, ich habe mir nie zuvor Gedanken dadrüber gemacht, wie ein Brot die Welt wahrnimmt und ich habe nicht gewusst, dass mir diese Perspektive bisher gefehlt hat. Und ganz nebenbei habe ich nach der Lektüre dieses Kapitels tierisch Lust auf eine schöne Stulle bekommen.

    In dem Roman geht es um Ideologien und um den manipulativen Umgang mit Fakten (die in dem Buch übrigens auch zu Wort kommen!).
    Nach und nach erfahren wir, nach welcher Ideologie und Glauben die vier Mitbewohner*innen gelebt haben, wie sie manipuliert wurden und wie die Beziehungsdynamiken zwischen diesen Vier ausgesehen hat. Nach und nach wird entblättert, wie es dazu kommen konnte, dass eine von ihnen vor den Augen der anderen verhungerte und starb. Das ist an sich schon unglaublich spannend zu verfolgen, die außergewöhnlichen Erzählperspektiven machen es noch interessanter.


    Fazit:
    "Wir sind das Licht" von Gerda Blees ist ein außergewöhnlicher und absolut genialer Roman, der mich restlos begeistern konnte. Die Geschichte ist originell, berührend und der Stil ist absolut einzigartig. Dieses Buch ist ein Lesegenuss, den ihr euch wirklich nicht entgehen lassen solltet. Ein großartiges und außergewöhnliches Debüt. Für mich definitiv ein Lesehighlight 2022!

    Kommentieren0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller, Liebesromane, Biografien, Romane, Klassiker, Comics

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks