78sunnys avatar

78sunny

  • Mitglied seit 08.11.2011
  • 60 Freunde
  • 1.058 Bücher
  • 692 Rezensionen
  • 923 Bewertungen (Ø 4,34)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne497
  • 4 Sterne280
  • 3 Sterne115
  • 2 Sterne24
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Cover des Buches Freed - Fifty Shades of Grey. Befreite Lust von Christian selbst erzählt (ISBN: 9783844543803)

    Bewertung zu "Freed - Fifty Shades of Grey. Befreite Lust von Christian selbst erzählt" von E. L. James

    Freed - Fifty Shades of Grey. Befreite Lust von Christian selbst erzählt
    78sunnyvor 2 Monaten
    ein Highlight für mich

    Ich habe so lange auf dieses Hörbuch gewartet. Es waren jetzt 2 ½ Jahre bis dieser letzte Teil herauskam und ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben. Jetzt war es nun endlich soweit und ich freute mich total, meinen Lieblingsband von Shades of Grey nun aus Christians Sicht zu lesen/hören. Mir gefallen allgemein die Bücher aus seiner Sicht viel besser, obwohl ich die Originalreihe auch recht gut fand.


    Der Vorteil die Bücher aus Christians Sicht zu lesen, ist, dass man nun von der ständigen Erwähnung der inneren Göttin verschont wird und eben Anas teilweise doch recht naive Art zu Denken durch Christians etwas reifer wirkenden Gedankengang ersetzt wird. 


    Christians Sichtweise ist vor allem dadurch interessant, da man nun endlich seine inneren Konflikte, seine Traumata und seinen Kampf um Ana wirklich aus erster Hand mitbekommt. Ich habe das wirklich geliebt. Seine emotionale Berg- und Talfahrt hat mich großartig unterhalten und ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt.


    Man kann die Bücher absolut ohne das Wissen aus der Originalreihe lesen, aber man sollte unbedingt die 2 Bücher aus Christians Sicht in der richtigen Reihenfolge lesen, da vieles sonst keinen Sinn macht. Schade, dass die Reihenfolge der Bücher nicht wirklich ersichtlich ist auf dem Cover. Also lest erst „Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt“, dann „Darker - Fifty Shades of Grey -Gefährliche Liebe“ bevor ihr diesen dritten Teil lest.


    Inhaltlich möchte ich nicht allzu viel verraten, da es eben der dritte Teil der Reihe ist. Es war auf jeden Fall wieder sehr unterhaltsam und spannend. Vor allem da man die ganze Zeit überlegt, wer hinter den Anschlägen auf Christian steckt. (falls man nicht bereits die Lösung aus der Originalreihe kennt) Auch hier war wieder die Sicht von Christian ein ganz andere als die von Ana und so war es nie langweilig, obwohl ich ja bereits wusste, wer dahinter steckt. Auch die Beziehung zwischen Ana und ihm erlebt man völlig neu und auch das war nie langweilig für mich. Die erotischen Szenen sind mir zwar etwas zu häufig eingestreut wurden, aber damit muss man halt bei diesem Genre leben und sie waren auch sehr individuell, so dass es trotzdem angenehm war.


    Ganz besonders habe ich an dem Buch und eben an der ganzen Reihe aus Christians Sicht gemocht, dass sein Charakter so viel Tiefe bekam. Ich fand es großartig sein ganze emotionale Entwicklung, seinen Kampf gegen die Traumata seiner Kindheit mit zu erleben und eben seine Versuche seine Beziehung zu Ana so zu gestalten, dass beide gut damit leben konnten. Dieser Abschlussband ist mein liebster Band der gesamten Reihe.


    Der Sprecher, Mark Bremer, ist ein sehr guter Sprecher. Seine Stimmer und sein Lesetempo ist angenehm. Ich habe mich nie gefragt, welcher Charakter da gerade spricht, da Mark Bremer die Stimme individuell spricht. Dabei wirkt es nie übertrieben. Ich konnte wirklich richtig in die Story abtauchen.



    *Fazit:*

    5 von 5 Sternen

    Das Hörbuch war ein Highlight für mich. Dieser letzte Band war wieder sehr emotional und mitreißend. Christians Sicht ist deutlich interessanter als Anas und man erlebt seine emotionalen Konflikte und die Aufs und Abs ihrer Beziehung auf einer ganz anderen Ebene.


    Reihe:

    „Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt“,

    „Darker - Fifty Shades of Grey -Gefährliche Liebe“

    Freed - Fifty Shades of Grey. Befreite Lust von Christian selbst erzählt

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Bin im Garten (ISBN: 9783328108153)

    Bewertung zu "Bin im Garten" von Meike Winnemuth

    Bin im Garten
    78sunnyvor 4 Monaten
    so entspannend

    Das Buch hat sich herrlich weggelesen, aber ich wollte einfach nicht, dass es endet. Heike Winnemuth hat eine einzigartig, sympathische Art zu Schreiben. Man hat das Gefühl sie erzählt einem ihre Erlebnisse bei einem gemütlichen Plausch im Garten. Es war immer unglaublich beruhigend dieses Buch zu lesen. Schon wenige Zeilen haben mich nach einem hektischen Arbeitstag recht schnell runter gebracht.  Das und die ganze Art, wie dieses Buch aufgebaut war, aufgeteilt in die kleinen Anekdoten zu den einzelnen Tagen des Jahres, machten das Buch zu etwas ganz besonderem.


    Das Buch ist teilweise illustriert, was ich ebenfalls richtig toll fand. So konnte man das ganze noch intensiver miterleben. Jeder Monat hat ein gesondertes Deckblatt, dass schön illustriert ist und am Ende jeden Monats gibt die Autorin eine kleine Stichpunktliste zu verschiedenen Dingen, die in dem Monat für sie wichtig zu notieren waren.


    Meike Winnemuth berichtet in diesem Buch von ihrem Weg zu einem kleinen Haus mit Garten. Man begleitet sie von der Idee, über den Kauf, die Planung des Gartens, die Vorbereitung und dann die einzelnen Schritte und Erlebnisse. Schon gleich am Anfang stellt sie klar, dass dies kein Gartenratgeber ist. Ihr war klar, dass sie Fehler machen würde und dass das Ganze ein Prozess ist. Aber genau das war ja das spannende und unterhaltsame. Ich fand es unglaublich interessant all die Erlebnisse, die die Autorin in ihren Anfängen als 'Gärtnerin' machte, zu begleiten. Ich selbst gärtnere seit einigen Jahren mal mehr mal weniger und habe auch jedes Jahr neue Erfahrungen gesammelt. Da schaut man immer gern, wie es anderen geht, wenn sie mit dem Hobby anfangen bzw. sich ausprobieren. Man vergleicht dann automatisch und ab und zu bekommt man nochmal neue Ideen. 


    Auch wenn es kein Gartenratgeber ist, so kann man so doch einiges mitnehmen. Schließlich liest man ja von den persönlichen Erfahrungen der Autorin. Am Ende des Buches gibt sie auch noch Literaturempfehlungen und gibt die Adressen an, wo sie ihr Saatgut, Pflanzen und ihre Stauden kauft. 




    *Fazit:*

    5 von 5 Sternen

    Ein wirklich schön geschriebenes Buch, dass vor allem Gartenliebhabern angenehme Lesestunden bereiten wird.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Alles Bio vom Balkon. Obst, Gemüse und Kräuter selber ziehen. (ISBN: 9783809443186)

    Bewertung zu "Alles Bio vom Balkon. Obst, Gemüse und Kräuter selber ziehen." von Ursula Kopp

    Alles Bio vom Balkon. Obst, Gemüse und Kräuter selber ziehen.
    78sunnyvor 5 Monaten
    schöner Einstieg ins Thema

    Ich habe einen recht kleinen Balkon, baue da aber schon seit Jahren einiges an Gemüse und Obst zum Naschen an und ziehe mir einige Kräuter für die Küche. Ich habe schon einiges ausprobiert und Erfahrungen gemacht, aber suche trotzdem gern neue Anregung. Daher fand ich dieses Buch interessant.


    Das Buch hat Groß das Wort „Bio“ im Titel, was mich besonders ansprach. Ich muss gestehen, dass ich dann doch ein wenig enttäuscht war. Ich hatte erwartet, dass dann auch auf die biologische Düngung gesondert eingegangen wird, aber das Bio-Thema bezog sich eher darauf, dass man einfach durch ein wenig Eigenanbau auf Gekauftes verzichten kann. Naja, nicht ganz das, was ich jetzt bei dem Titel erwartet hatte. Das Buch ist auch eher für Anfänger geeignet, was ich dem Buch aber nicht negativ anrechne. Nur ist es damit für mich persönlich nicht ganz so geeignet. Man bekommt hier einen sehr guten Rundum-Einblick in den Einstieg in das Balkongärtnern. Dazu gehören Tipps rundum das Equipment, die Pflege, die Standortbedingungen genauso wie konkrete Beschreibungen zu Kräutern, Obst und Gemüse, welches sich für den Anbau auf dem Balkon eignet.


    Es wird also sowohl auf die allgemeine Pflege, wie zum Beispiel, Gießen, Düngen und Substratwahl eingegangen, aber alles nur recht oberflächlich. Passend für den Einsteig halt. Aber auch speziellere Themen wie Schnitt, Frostschutz, gute Nachbarn und ähnliches werden angerissen.


    Die empfohlenen Sorten für den Anbau auf dem Balkon werden in kleinen Portraits vorgestellt. Diese sind übersichtlich strukturiert und gefielen mir gut. Es gab immer ein aussagekräftiges Foto, sowie Angaben zum Aussehen, zu Standortansprüchen, zur Anzucht/Pflanzung, zur Pflege und zur Ernte. Auch hier gab es wenig Schnick Schnack und für mich keine großen Überraschungen. Für Anfänger ist dies aber wirklich eine gute Hilfe.  


    Neben Anfängern würde ich das Buch allerdings noch Leuten empfehlen, die sehr große und sonnige Balkons haben. Sehr überrascht haben mich einige Obstvorschläge im Buch, die vielleicht für Besitzer solcher großen, sonnigen Balkons einen Versuch wert wären.




    *Fazit:*

    3,6 von 5 Sternen

    Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich mal an das Thema Balkongärtnerei heranwagen möchte. Allerdings würde ich es wirklich eher Anfängern empfehlen oder Leuten mit sehr großen, sonnigen Balkons.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Migräne-Kompass (ISBN: 9783453605671)

    Bewertung zu "Der Migräne-Kompass" von Bettina Rubow

    Der Migräne-Kompass
    78sunnyvor 6 Monaten
    sehr hilfreich

    Das Buch kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt heraus. Vor ungefähr zwei Monaten habe ich nun eine Migräne-Therapie (Migräne-Prophylaxe und Akut-Therapie) begonnen und bin immer noch mittendrin im Ausprobieren, wie ich die schrecklichen Attacken sowohl in Häufigkeit als auch in Dauer verringern kann. Dieses Buch bietet einen sehr umfangreichen Überblick über alles, was man als Migräne-Leidgeplagter oder auch als Angehöriger eines Solchen wissen möchte.


    Die Autorin, Bettina Rubow, leidet selbst unter Migräne, weiß also, wovon sie hier schreibt, was mir das ganze noch sympathischer gemacht hat. Ich muss gestehen, dass ich mich sehr oft allein mit meinem Problem fühle und vor allem nicht verstanden. Mitmenschen mit 'normalen' Kopfschmerzen können oft nicht nachvollziehen, was man so durchmacht und man bekommt so manchen lapidaren Kommentar, der einem zeigt, dass da Welten zwischen einem liegen. Beim Lesen dieses Buches dagegen empfand ich eine starke Verbundenheit mit der Autorin, An so vielen Stellen, dachte ich: „Ja, genau!“ Endlich 'war' da jemand, der etwas ähnliches empfand und ähnliches durchgemacht/erlebt hat.  Es war wirklich ein merkwürdiges, aber sehr angenehmes Gefühl beim Lesen. Teilweise befreiend, weil man sich nicht mehr allein gefühlt hat. So komisch das klingt. 


    Das Buch entstand aber auch unter der Mitarbeit des Neurologen Dr. Charly Gaul und hat somit auch die fachliche Seite abgedeckt. Man bekommt also auch wirklich fachliches Wissen vermittelt. Das merkt man vor allem in dem sehr ausführlichem Teil zu den Medikamenten. Das hat mir sehr geholfen. Man sitzt schon wirklich sehr bedröppelt beim ersten Termin beim Neurologen da, wenn einem dann die ganzen Fachbegriffe und verschiedenen Medikamente aufgezählt werden. Natürlich verlasse ich mich da auf die Erfahrung meiner Ärztin, aber ich fand es sehr hilfreich und beruhigend im Nachhinein mit Hilfe des Buches noch einmal alles genau nachlesen zu können. Auch zu meinen Medikamenten fand ich die nötigen Informationen im Buch. Auch Alternativ-Verfahren und Hausmittel werden vorgestellt, sowie allgemein Lebensweisen mit denen man Migräneattacken eventuell vermeiden bzw. verringern kann.


    Man erfährt nicht nur allgemein zu der Krankheit Migräne
    etwas, sondern auch wie sie sich im Laufe der Zeit
    entwickelt hat bzw. wie sich das Bild der Gesellschaft dazu entwickelt hat. Es werden auch berühmte Persönlichkeiten vorgestellt, die darunter litten. Für mich persönlich war aber am interessantesten, was sich da eigentlich im Kopf abspielt, wie man versuchen kann Trigger zu finden und sie eventuell zu vermeiden, wie man allgemein eventuelle Attacken vermeiden kann und natürlich die ganze Medikamentenvorstellung. Das hat mir sehr viel Sicherheit gegeben und ich bin sehr glücklich dieses Buch entdeckt zu haben.



    *Fazit:*

    5 von 5 Sternen

    Ich möchte dieses Buch nicht missen. Mir hat es viel Sicherheit und Zuversicht für den Start meiner Migräne -therapie gegeben. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Gute Nacht, Abenteurer! 30 wahre Geschichten von mutigen Forscherinnen und Entdeckern (ISBN: 9783791374826)

    Bewertung zu "Gute Nacht, Abenteurer! 30 wahre Geschichten von mutigen Forscherinnen und Entdeckern" von Ness Knight

    Gute Nacht, Abenteurer! 30 wahre Geschichten von mutigen Forscherinnen und Entdeckern
    78sunnyvor 6 Monaten
    unterhaltsam für jung und alt

    Das Buch hat mich durch seine Aufmachung und seine Thematik sehr angesprochen. Das ganze ist klimaneutral produziert. Der Einband  ist aus einer stabilen Pappe und fasst sich sehr robust an. Das ist, gerade als Vorlese-Buch, nicht nur sehr praktisch, sondern es sieht auch noch sehr gut aus. Das hat mich wirklich überrascht. Auch die Seiten sind sehr stabil und ungeduldige Kinderhände können hier ruhig das ein oder andere Mal hineingreifen, um zurück oder vor zublättern.




    Die Illustrationen sind richtig toll. Das Cover allein schon ist der Hammer und spricht mich sehr an. Diese Farbwahl und vor allem der Kontrast zwischen dem dunklen Blau und den Neonfarben auf dem Cover sind eine Blickfang. Im Buch selbst sind die Farben eher natürlich gehalten, was da dann auch eher zu den Geschichten passt. Auch diese Wahl fand ich sehr gelungen. Vom Stil her ist alles im Aquarell-Stil gemalt und passt perfekt zum Inhalt der jeweiligen Kurzgeschichte. Nicht nur ich selbst war von dem Zeichnungen sehr angetan, sondern auch die Kinder mit denen ich das Buch gemeinsam las, zeigten immer wieder auf kleine Details.




    Die Geschichten haben genau die richtige Länge für eine Gute-Nacht-Geschichte und sind ideal für Kinder, die Abenteuergeschichten mögen. Die Geschichten handeln von kurzen spannenden Erlebnissen von Entdeckern auf ihren Touren. Also nicht von den wirklichen Entdeckungstouren an sich, sondern von kleinen Erlebnissen nebenbei. Das waren vor allem Konfrontationen mit einem bestimmten Tier oder einer Naturgewalt. Eben andere Situationen, die die Entdecker meistern mussten. Sie schilderten dabei ihrer Empfindungen und  Gedanken und welche Gefahren und Komplikationen sie abschätzen mussten. Das war alles kindgerecht und doch auch so, dass man sich als Erwachsener nicht langweilt. Das hat das Buch für mich auch so besonders gemacht. Es war eben eine Buch, das man gemeinsam entdecken konnte, ohne dass eine Partei sich wirklich langweilte.




    Einziges Manko war, dass man von den Expeditionen an sich nicht viele Details erfuhr. Zumindest bei den meisten nicht bzw. es gab kein richtiges System. Bei der einen Geschichte wurde es erwähnt bei der anderen nicht. Gerade als Erwachsener fragt man sich halt schon zu welchem Zweck so manch eine Expedition gemacht wurde. Das wurde zwar meist noch erwähnt, aber eben nicht immer was am Ende daraus wurde und welche Erkenntnisse daraus gezogen wurden. Solche Details hätte ich mir als kleines Info-Fenster gewünscht und zwar übersichtlich und einheitlich. Überflüssig fand ich manche herausgehobenen Textstellen, die einfach nur Wiederholungen aus dem Grundtext waren, andere solcher Texte dagegen waren wieder eigenständige Texte. So wusste man nie, ob es wichtig war sie vorzulesen.  Das fand ich nicht gut gelöst.




    Im Buch selbst fand ich keine Altersempfehlung. Ich finde es schade, dass es so etwas heute nur noch selten gibt. Auf der Verlagsseite wird das Buch ab 7 Jahren empfohlen. Ich selbst habe das Buch mit zwei 5jähren und einer 6jährigen gelesen. Die hatten alle keine  Problem mit dem Verständnis und nichts war zu gruselig oder verstörend. Wer das Buch gemeinsam mit seinem Kind liest und das tut man ja in dem Alter sowieso, dem kann ich es ohne Probleme empfehlen, wenn dem Kind solche reinen Abenteuergeschichten gefallen.





    *Fazit:*


    4,4 von 5 Sternen


    Dies ist ein sehr schönes Vorlese-Buch für Kinder, die reine Abenteuergeschichten mögen. Die Kurzgeschichten sind kindgerecht spannend und haben genau die richtige Länge für eine Gute-Nacht-Geschichte. Auch Erwachsene werden sich hier nicht langweilen. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Prof. Bankhofers Supermarkt-Apotheke. Gesund und schön mit günstigen Lebensmitteln. Der Einkaufsberater für bewusste Verbraucher. Gesundheits- und Pflegetipps für Alltags- und Altersbeschwerden, Volkskrankheiten und chronische Leiden (ISBN: 9783809441601)

    Bewertung zu "Prof. Bankhofers Supermarkt-Apotheke. Gesund und schön mit günstigen Lebensmitteln. Der Einkaufsberater für bewusste Verbraucher. Gesundheits- und Pflegetipps für Alltags- und Altersbeschwerden, Volkskrankheiten und chronische Leiden" von Hademar Bankhofer

    Prof. Bankhofers Supermarkt-Apotheke. Gesund und schön mit günstigen Lebensmitteln. Der Einkaufsberater für bewusste Verbraucher. Gesundheits- und Pflegetipps für Alltags- und Altersbeschwerden, Volkskrankheiten und chronische Leiden
    78sunnyvor 9 Monaten
    gehört in jeden Haushalt

    Das Buch ist erst einmal recht klein, kleiner als ein Taschenbuch. Die Bindung ist sehr stark, was das Lesen ein klein wenig erschwert, aber nicht wirklich ein Problem darstellt.


    Die Tipps hier im Buch sind recht unterschiedlich, sowohl vom Bekanntheitsgrad als auch von der Ausführlichkeit der Erklärung. Das ist auch mein Kritikpunkt. Wir haben am Anfang eine recht intuitive Aufteilung der Hausmittelchen in bestimmte Bereiche des Körpers. So kann man recht schnell finden, wonach man sucht. Auch hinten im Anhang findet man ein Register von Krankheiten, Beschwerden und Inhaltsstoffen der Hausmittel. Das war alles gut gelöst. Zu den einzelnen Hausmitteln gab es teilweise eine Erklärung warum sie positiv wirken. Das fand ich sehr gut, hätte ich mir aber für jedes Hausmittel gewünscht, da manche schon sehr merkwürdig klangen. Es wäre mir schon wichtig zu wissen, warum ich mir Schmalz auf die Brust schmieren soll und das vorher auch noch mit einem Arzt abklären sollte. Ich kann mir das Gesicht meiner Hausärztin da echt bildlich vorstellen. Auch Tipps wie, ich sollte meinen Hausarzt anrufen, wenn meine Mandeln angeschwollen sind und fragen, ob ich sie erst einmal mit einem Eiswürfel kühlen soll. Also ich weiß ja nicht was andere Leute für Hausärzte haben, aber meine würde sich da sicher ihren Teil denken und mir vor allem am Telefon überhaupt gar nichts empfehlen. Da waren manche Anmerkungen eher verwirrend als dass sie halfen. Manche Tipps fand ich auch von den Zutaten der Hausmittel merkwürdig. Wieso ich Zitronenlimonade auch noch mit Honig noch süßer machen soll und mir das bei Halsschmerzen helfen sollte, erschloss sich mir auch nicht. Und bei manchen Zutaten war ich überfragt, wo ich sie herbekommen soll oder wie ich sie selbst herstellen soll. Frischgepresster Zwiebelsaft? Vielleicht kann man so etwas mit mit einer elektrischen Saftpresse herstellen, aber ansonsten wüsste ich nicht, wie ich das hinbekommen soll. Gerade bei solchen Hausmitteln fehlte mir einfach die Erklärung dazu, wie ich das bewerkstelligen soll oder wo ich es herbekomme. Komischerweise wurde bei anderen Hausmitteln das ganze sehr ausführlich erklärt. Das hielt sich in etwa die Waage.

    Gut fand ich aber die Vielfältigkeit. Es gab zu jeden Beschwerdebild mehrere Hausmittel. Auch die schönen Zeichnungen im Buch machten das Lesen und Stöbern darin sehr angenehm. 

    Einige Hausmittel kannte ich bereits, aber andere waren mir neu und ich werde sie definitiv ausprobieren, sobald ich sie benötige. Das ist definitiv besser als gleich zur Chemiekeule zu greifen.



    *Fazit:*

    4 von 5 Sternen

    Dieses kleine übersichtliche Büchlein ist etwas. das jeder für Notfälle in seinem Schrank stehen haben sollte. Ein paar Erklärungen mehr zur Wirkweise und zu den Zutaten, hätte ich mir allerdings noch gewünscht.


    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Currys - Die besten Rezepte - mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan. Aus Indien, Thailand, Pakistan, Malaysia und Japan (ISBN: 9783809442011)

    Bewertung zu "Currys - Die besten Rezepte - mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan. Aus Indien, Thailand, Pakistan, Malaysia und Japan" von Isabelle Guerre

    Currys - Die besten Rezepte - mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan. Aus Indien, Thailand, Pakistan, Malaysia und Japan
    78sunnyvor 10 Monaten
    tolle Rezepte

    Die Aufmachung
    des Buches ist für den schmalen Preis wirklich klasse. Es ist ein Hardcover mit schönen stabilen Hochglanzseiten. Und die Fotos sind absolute Spitze. Jedes Einzelne ist so hochwertig arrangiert und fotografiert, dass man sofort Appetit bekommt. Die Belichtung, der Fokus, alles ist auf den Punkt.


    Zu jedem Rezept gibt es ein Foto des fertigen Gerichtes, das eine ganze Seite einnimmt. Auf dieser Seite steht dann meist noch ein kleiner Spruch mit Bildchen. Das kann man schlecht erklären aber so eine Kleinigkeit wertet es für mich einfach auf. Zum Beispiel findet man bei einem Gericht die Silhouette von drei Hühner zusammen mit dem Schriftzug 'Ein großer Klassiker' oder bei einem anderen Gericht zwei Garnelen und den Spruch 'Extra Leicht'. Manchmal stehen auch Serviervorschläge mit dabei. Auf der gegenüberliegenden Seite wird dann die Zubereitung beschrieben und eine Zutatenübersicht gegeben. Letztere ist ebenfalls ins Bildform und auch das wird wieder so schön arrangiert und fotografiert, dass man das Gefühl vermittelt bekommt, etwas wirklich gesundes und köstliches zu sehen. Natürlich wird auch die Personenanzahl für das Rezept angegeben und die Zeit zum Vorbereiten und zum Garen. Die Beschreibung der Zubereitung ist sehr genau und ich hatte bei den Rezepten, die ich bereits ausprobiert habe, keine Probleme.


    Die Rezepte sind sehr abwechslungsreich und es sind sehr viele Rezepte für Vegetarier und wenn ich mich nicht irre auch Veganer (da bin ich mir nur bei den Soßen nicht sicher). Die Zutaten sind nicht immer leicht zu bekommen und teilweise (zumindest bei uns in einer mittelgroßen Stadt) auch nur saisonal zu erhalten. Wer einen Asialaden in der Nähe hat, wird sicher gar keine Schwierigkeiten haben. Hier in meiner Gegend war es noch okay, da wir zwei große Supermarktketten in der Stadt haben, die asiatische Produkte führen. Leider werden die Zutaten aber nicht erklärt. So musste ich Nuac-mam erst einmal googeln, um zu wissen, was es ist. Ansonsten werden natürlich oft verschiedene Currypasten verwendet, die man aber in den größeren Supermärkten bekommt.


    Mir haben alle Gerichte, die ich bisher ausprobiert habe, sehr gut bis gut gefallen und auch den Mitverkostern hat es sehr geschmeckt. Natürlich hat es nicht so ausgesehen wie auf den schönen Bildern im Buch. Vor allem meine  Zucchinisuppe sah alles andere als so schön grün aus, wie auf dem Foto im Buch. Geschmeckt hat es trotzdem.


    Als Extra findet man sogar zu jedem Rezept am Ende des Buches eine kleine Einkaufsliste, die man leicht abfotografieren kann.


    *Fazit:*

    5 von 5 Sternen

    Dies ist für jeden, der gern Currys isst ein Muss. Die Rezepte sind abwechslungsreich und lecker.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Wer weiß denn sowas? 3 (ISBN: 9783453605565)

    Bewertung zu "Wer weiß denn sowas? 3" von Heyne Verlag

    Wer weiß denn sowas? 3
    78sunnyvor 10 Monaten
    toll auch mit mehreren zu lesen/spielen

    Mir hat das Buch sehr gefallen, da ich sowohl das Spiel auf der Switch gern spiele, als auch ab und zu die Sendung im Fernsehen schaue. Ich kann mich auch nicht erinnern, die 155 Fragen
    aus dem Buch schon einmal in einem der anderen Formate gesehen zu haben.


    Die Aufmachung des Buches ist sehr praktisch. Man hat immer eine Fragestellung mit 3 Antwortmöglichkeiten auf einer Seite. Die Antwort gibt es dann auf der Rückseite. Was mir aber gerade an diesem Quizspiel gefällt, sind die Erklärungen zu den Antworten. Dadurch lernt man immer etwas dazu oder kann sich zumindest amüsieren oder wundern. 


    Die Fragen reichen von Themen, die wirklich nur Freaks in dem Gebiet beantworten können, über Fragen, die man mit gutem Allgemeinwissen beantworten können sollte oder Fragen, die wohl so gut wie jeder beantworten kann, bis hin zu fragen, wo man denkt, dass weiß doch wirklich niemand und eigentlich müsste man es auch gar nicht wissen. Spricht es sind Themen zu interessanten und wichtigen Themen bis hin zu Themen, wo man sich fragt, wie derjenige, der die Frage stellt, überhaupt auf die Idee kam sie zu stellen. Wie in der Sendung gibt es verschiedene Themenbereiche wie Geschichte, Tiere, Wissenschaften... Aber die Kategorien werden hier nicht erwähnt. Das hätte ich ehrlich gesagt noch schön gefunden.


    Die Erklärungen zu den Antworten sind genauso aufgebaut und ausführlich wie in der Sendung bzw. dem Spiel. Ich finde solche Quizbücher wirklich toll, weil ich viel daraus behalte und mich natürlich auch immer freue, wenn ich was gewusst habe und manchmal auch, wenn ich was erraten habe durch Ausschlussverfahren. Besonders viel Spaß macht es mir aber das Buch mit jemandem zusammenzulesen. Da können beide mitraten und man kann sich dann beim Vorlesen der Antwort abwechseln. Die ein oder andere Frage gibt da schon Diskussionsbedarf und wenn man dann die Antwort vorliest, kommen teilweise sogar schöne Gespräche dadurch zustande, weil man vielleicht schon einmal was ähnliches gehört hat oder sich darüber unterhält wie merkwürdig man das findet. Das Buch kann also auch durchaus zur Interaktion anregen.


    Der einzige Nachteil
    ist einfach, dass man zu schnell damit durch ist und ich mir die Einteilung in Kategorien gewünscht hätte.



    *Fazit:*

    4,4 von 5 Sternen

    Ein wirklich tolles Quizbuch. Es ist abwechslungsreich und man kann es mit mehreren Personen spielen und alle können mitraten, weil die Antwort erst auf der Rückseite steht.



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Trotzkopf (ISBN: 9783837152692)

    Bewertung zu "Der Trotzkopf" von Emmy von Rhoden

    Der Trotzkopf
    78sunnyvor einem Jahr
    Nostalgie pur

    Oh mein Gott, war das wieder eine Reise zurück in die Vergangenheit. Das war wirklich Nostalgie pur und das sollte jeder, der das liest auch bei meiner Rezension beachten. Ich weiß nicht, wie mir das ganze gefallen hätte, würde ich damit nicht so schöne Erinnerungen aus meiner Kindheit mit verbinden. Realistisch gesehen, ist das ganze nicht mehr zeitgemäß geschrieben und der moralische Zeigefinger trifft einen so manches mal mitten ins Gesicht, aber es handelt halt auch von einer Zeit, die so ganz anders war als unsere.


    An die gestelzte Wortwahl hatte ich mich schnell gewöhnt und es rundete dieses nostalgische Gefühl richtig ab. Ich würde es mir hier nicht anders wünschen. Witzig fand ich, wie unterschiedlich ich die Geschichte nun als Erwachsene aufnahm. Ich weiß noch genau welche Szenen mich als Kind so begeistert hatten, denn „Der Trotzkopf“ gehörte damals zu meinen Lieblingsbüchern. Heute kann ich nicht mehr recht nachvollziehen, wie großartig ich die ein oder andere Szene fand, aber sehr gut unterhalten haben sie mich trotzdem und mir fielen nun andere Szenen mehr ins Auge. Ich finde es wird einfach eine richtig schöne Geschichte von einer 15 Jährigen erzählt, die erst machen durfte was sie wollte und dann plötzlich in ein Pensionat für ein Jahr gesteckt wird, wo man sie zur Dame macht. Natürlich ist das heutzutage alles nicht mehr mit unseren Moral- und Erziehungsvorstellungen zu vereinbaren und so stießen mir so manche Szenen einfach auch etwas schwer auf. Die Entwicklung von Ilse sehe ich heute natürlich eher bedenklich und Individualismus wird hier nicht groß geschrieben. Allerdings finde es bei dieser Art von Buch auch irgendwie merkwürdig es auf diese Aspekte auseinanderzunehmen. Gerade die sehr gestelzte Ausdrucksweise hilft da doch sehr, den Abstand zu gewinnen und sich zu erinnern, dass es andere Zeiten gab und dies eben eine Geschichte ist und nicht mehr.


    Ilse ist 15 Jahre zu Beginn des Buches, benimmt sich aber (mit der heutigen Zeit verglichen) eher wie eine 10jährige. Ich mochte ihre wilde Art, die sie eigentlich nie komplett ablegte, aber die doch stark verändert wurde durch die Erziehung im Pensionat. Diese Entwicklung kann ich teilweise nicht nachvollziehen, aber es ist wirklich schwierig sich in ein Mädchen dieser Zeit hinein zu versetzten. Da muss ich dann auch oft an Geschichten denken, die mir meine Mutter aus ihrer Kindheit und Jugend erzählt hat, die für mich auch in keinster Weise nachvollziehbar sind. So ist es vielleicht doch gar nicht so abwegig, dass Ilse sich sehr schnell das annahm, was man ihr dort beibrachte. Wirklich mitgefühlt habe ich dann wieder bei der sehr, sehr traurigen Szene des Buches und das ging mir heute so wie früher. Auch in der Hörbuchfassung kam das sehr emotional herüber. Allgemein hatte ich viele Szenen wirklich vor Augen und vor allem wurde die Charaktere richtig gut beschrieben. Ein Nebencharakter hatte es mir damals wie heute schwer angetan – die Engländerin und beste Freundin von Ilse, Nelly. Sie ist einfach so ein herzensguter Mensch und für Ilse wirklich eine wahre Freundin. Auch die Gesten, die sowohl Ilse als auch Nelly anderen gegenüber machen, waren wirklich schön und auch das war mir von damals noch sehr im Gedächtnis geblieben. Vor allem die wunderschöne Weihnachtsszene. Und wenn einem so was noch nach Jahren ans Herz geht, muss es doch einfach gut sein.  Einzig wirklich negativ fand ich am Schreibstil, dass die Autorin es dem Leser wohl nicht zutraute, zwischen den Zeilen zu lesen. Sie musste immer wieder recht plump darauf hinweisen, dass ein Charakter, der gerade sehr streng war, es doch so sehr aus Liebe tat oder ähnliches. Das ist der Grund warum das Buch keine 5 Sterne von mir bekommt. So etwas stört mich, vor allem wenn es so plump geschrieben wird und nicht irgendwie umschrieben. Da kann ich dann auch kein Auge zudrücken, weil das ganze ja 1885 erschienen ist.


    Die Hörbuchfassung ist übrigens sehr zu empfehlen. Heike Makatsch liest das Ganze hervorragend und verstellt ihre Stimmer sehr angenehm. Der absolute Hammer war aber wie sie Nellys Akzent und ihre merkwürdige Sprache herüberbrachte. Ich würde dem Hörbuch daher immer den Vorzug geben. 




    *Fazit:*

    4 von 5 Sternen

    Die Art und Weise wie es geschrieben wurde, ist heute zwar nicht mehr ganz zeitgemäß, aber es vermittelt wirklich einen tollen Nostalgie-Effekt. Heute wie damals hat mich die Geschichte sehr begeistern können, auch wenn ich sie heute doch etwas kritischer betrachte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem (ISBN: 9783453605756)

    Bewertung zu "Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem" von Ulrich Strunz

    Die 15 besten Tipps für ein starkes Immunsystem
    78sunnyvor einem Jahr
    Super zusammengefasst

    Ich will jetzt hier nicht politisch werden, aber soviel möchte ich doch sagen. Dieses Buch enthält genau das, was ich mir von Anfang an von den Medien im Umgang mit Covid-19 gewünscht hätte. Anstatt Panik zu verbreiten und dumme Hinweise wie Alkohol hilft, wartet auf die Impfung und vermeidet möglichst jeden Kontakt mit anderen und ähnliche Hinweise, hätte ich mir gewünscht, dass an den gesunden Menschenverstand appelliert wird. Dazu gehört für mich vor allem, auch in solchen Zeiten, sein Immunsystem zu stärken. Hierfür bietet dieser kleine Ratgeber eine große Hilfe.


    Das wirklich kleine, schmale Format bietet einen sehr großen Vorteil, den ich schnell erkannte. Heutzutage lesen viele Menschen nicht so gern wie ich, aber der Inhalt dieses Buches sollte jeden Menschen erreichen. Wenn ich sonst jemandem vorschlug mal ein bestimmtes Buch zu lesen, kam oft die Frage „Gibt es das auch als Film“ oder „Kann man das auch als Hörbuch hören“ . In dieser Klappenbroschur sind die wichtigsten Hinweise zur Stärkung des Immunsystems auf wenige Seiten heruntergebrochen ohne zu allgemein oder einfach geschrieben zu sein. Ich war wirklich total überrascht, wie effektiv hier das Wissen für eine breite Masse zusammengefasst wurde. 


    Die Schreibweise ist sehr verständlich, wird mit vielen Beispielen gespickt, wird teilweise wissenschaftlich unterlegt ohne zu sehr ins Detail zu gehen und trotzdem hat man so ein natürliches Gefühl, als erzähle einem gerade ein Bekannter das Ganze.



    Natürlich wird hier das Thema Ernährung bzw. bestimmte Nährstoffe angesprochen, die der Körper braucht, um sich gegen Keime und Erreger zu wehren. Aber auch Themen wie Sport, Atmung, positive Gedanken, Schlaf und frische Luft werden angesprochen. Und auch wenn der Leser, der sich bereits mit Gesundheit beschäftigt hat, jetzt vielleicht denkt „Ach, das weiß ich alles schon“ so geht es erstens vielen anderen Menschen eben nicht so und zweitens wird das Ganze wirklich auf eine sehr angenehme und informative Art rüber gebracht. So hat man noch einmal eine Auffrischung und lernt eventuell doch noch das ein oder andere kleinere Detail dazu. Für mich macht dies dieses Buch zu einem Allrounder.



    *Fazit:*

    5 von 5 Sternen

    Ein großartiges Geschenk für alle, gerade in der heutigen Zeit. Kompakt und sympathisch werden hier die wichtigsten Standpfeiler für die Unterstützung bzw. den Aufbau eines gesunden Immunsystems erklärt.


    Kommentare: 1
    2
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Fantasy, Comics, Kinderbücher, Romane, Erotische Literatur, Liebesromane, Jugendbücher, Historische Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks