Aischas avatar

Aischa

  • Mitglied seit 22.06.2017
  • 45 Freunde
  • 421 Bücher
  • 405 Rezensionen
  • 416 Bewertungen (Ø 3,95)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne144
  • 4 Sterne144
  • 3 Sterne96
  • 2 Sterne29
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Cover des Buches Am Samstag aß der Rabbi nichts (ISBN: 9783499231285)

    Bewertung zu "Am Samstag aß der Rabbi nichts" von Harry Kemelman

    Am Samstag aß der Rabbi nichts
    Aischavor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Rabbi Small hat mich wieder bestens unterhalten, für mich ein "Wohlfühl-Krimi"
    Pilpul: jüdische Haarspalterei

    Kemelmans zweiter Fall für den US-Rabbiner David Small ist gleichermaßen intelligenter Krimi wie lehrreicher Gesellschaftsroman, und dabei überaus unterhaltsam.

    Der Rabbi wird in diesem Buch Vater - umso bedenkerlicher, dass er erneut um seine Anstellung bei der jüdischen Gemeinde fürchten muss. Und dann kommt auch noch der Verdacht auf, er könnte einen Selbstmörder auf dem jüdischen Friedhof begraben und die geheiligte Erde dadurch entweiht haben.

    Es hat mir große Freude bereitet, die Entwicklung der fiktiven jüdischen Ostküstengemeinde weiter zu verfolgen, die ich bereits aus dem ersten Band kannte. Ich habe auch hier wieder viel über jüdisches Gemeindeleben gelernt, so etwa, dass der Rabbi nicht wirklich das jüdische Pendant zu einem christlichen Pfarrer ist. Er ist weniger Seelsorger als vielmehr Rechtsgelehrter und religiöser Lehrer.

    Kemelman zeichnet seine Charaktere ausdrucksstark und trotz ihrer Schwächen liebenswürdig. Und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. So manche Spur, der man als Leser begierig folgt, erweist sich letztlich als Roter Hering. Doch auf Hobbyermittler Rabbi Small ist Verlass. Durch jahrelange Talmudstudien ist er ein wahrer Meister des Pilpuls. Bei dieser Methode gilt es durch logisches Analysieren und genaues Abwägen aller möglichen Auslegungen eines jüdisch-theologischen Textes die richtige Interpretation zu finden. Und mit ebendieser "Haarspalterei" kommt Small auch diesmal dem Mörder auf die Schliche.

    Ein äußerst kurzweiliger und unterhaltsamer Krimi ganz nach meinem Geschmack.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches Am Freitag schlief der Rabbi lang (ISBN: 9783499231278)

    Bewertung zu "Am Freitag schlief der Rabbi lang" von Harry Kemelman

    Am Freitag schlief der Rabbi lang
    Aischavor 6 Tagen
    Kurzmeinung: preisgekrönter Cosy Krimi rund um einen liebenswerten Rabbi
    Mord vor der Synagoge

    Gleich der erste Band der äußerst erfolgreichen Reihe um Rabbi David Small hat mich begeistert. Der Protagonist ist liebenswert gezeichnet, etwas schrullig, aber dennoch sympathisch. Man fiebert mit, wenn seine Stelle in der kleinstädtischen jüdischen Ostküstengemeinde auf dem Spiel steht, weil er manchen Glaubensbrüdern zu konservativ erscheint.

    Der Verstand des Rabbis ist durch jahrelange Talmudstudien geschärft, und so kann er dem örtlichen Polizeichef bei der Aufklärung eines Mordfalls hilfreich zur Seite stehen.

    Literaturprofessor Kemelman schreibt spannend, unterhaltsam und witzig. Gleichsam nebenbei erfährt der anders- oder nichtgläubige Leser noch einiges über jüdische Traditionen und den Alltag in den USA Mitte der1960er Jahre.

    "Am Freitag schlief der Rabbi lang" wurde mit dem Edgar Allen Poe Award ausgezeichnet. Meines Erachtens völlig zu Recht; ich werde umgehend den Folgeband lesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Deine fabelhaften Kräuter (ISBN: 9783706626880)

    Bewertung zu "Deine fabelhaften Kräuter" von Andrea Breithuber

    Deine fabelhaften Kräuter
    Aischavor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Umfangreicher, kreativer Ratgeber zum Kräuteranbau in Garten, Terrasse oder auf dem Balkon, modern und frisch gestaltet
    Kreatives Kräuterschätzchen

    Die Leidenschaft Andrea Breithubers fürs Kräutergärtnern ist in diesem umfangreichen Ratgeber auf jeder Seite spürbar und extrem ansteckend.

    In 47 detaillierten Porträts werden die schmackhaften und gesunden Pflanzen vorgestellt. Man erfährt, ob das Kraut ein- oder mehrjährig ist, wie es am besten angebaut und vermehrt wird, oder auch welches Grünzeug sich für eine Bienenweide eignet. Die Autorin stellt außergewöhnliche Kräuter vor, wie die exotische Agastache, nordamerikanisches Oswegokraut oder chinesisches Jiagulan. Aber auch bei heimischen Kräutern gibt es noch etwas zu entdecken, etwa wenn Estragon statt des üblichen Basilikums als Würze für Tomatensalat empfohlen wird.

    Überhaupt wartet das Buch mit erfreulich vielen Überraschungen und Innovationen auf: ob Kräuteryoga für die aromatische Entspannung, Kräutergrußkarten oder Würzbuschel als individuelle Geschenke oder das ubekannte Oxymel, ein Stärkungsmittel aus Kräutern, Honig und Essig - dieser Ratgeber ist eine wahre Fundgrube für Kräuterliebhaber (und alle, die es werden wollen)!

    Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Gestaltung sind hervorragend gelungen. Besonders angetan haben es mir neben den wunderschönen Fotos die farbenfrohen Illustrationen von Ruth Veres. Ihre Figuren zeigen nicht nur die immer noch viel zu häufigen klischeehaften blauäugigen Magerblondinen, sondern sind so bunt und vielfältig wie unsere Gesellschaft. Da gibt es mollige Frauen im Bikini, rollstuhlfahrende Gärtner, Menschen verschiedenster Hautfarben und Altersklassen, mit krausem Haar oder Kopftuch.

    Die Sprache ist modern, jung und frech, ebenso wie das Layout. Ein Glossar mit Fachbegriffen, weiterführende Web-Links und Bezugsquellen sowie last but not least ein DIN A3-formatiger Anbaukalender zum Aufhängen runden dieses hochwertige Hardcover ab. Besonderes Lob gebührt dem Verlag dafür, dass er all seine Bücher cradle-to-cradle produziert, also nach höchsten ökologischen Standards. (Grüne) Daumen hoch, ich bin verliebt in diesen Ratgeber!

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Geheimnisvolle Weiten (ISBN: 9783903124080)

    Bewertung zu "Geheimnisvolle Weiten" von Otokar Březina

    Geheimnisvolle Weiten
    Aischavor 10 Tagen
    Kurzmeinung: düstere tschechische Poesie, schwermütig und bildgewaltig
    Das Mysterium des Verderbens

    Der tschechische Dichter Otokar Březina wurde von seinen Anhängern stolze acht Mal für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen; mir war er jedoch bis zur Lektüre dieses Buches gänzlich unbekannt. Seine erste Gedichtsammlung, "Geheimnisvolle Weiten", ist im Ketos-Verlag in zweisprachiger Ausgabe erschienen, im tschechischen Original und von Ondřej Cikán ins Deutsche übertragen.

    Cikán legt bei seiner Arbeit als Übersetzer besonderen Wert darauf, sowohl die Bedeutung als auch die Form der Gedichte möglichst gut zu erhalten. Besonders schade ist daher, dass beim Layout nicht mehr Sorgfalt an den Tag gelegt wurde: Manchmal reicht die Schrift bis auf wenige Millimeter an den Seitenrand, dies sieht nicht schön aus. Gerade bei Gedichten ist mir auch die Ästhetik wichtig, in der die Zeilen präsentiert werden. 

    Ich habe die Verse still gelesen und teils auch laut rezitiert, wobei der Klang der Worte durchaus einen gewissen Zauber entfaltet. Dennoch mochte ich die Lektüre nicht wirklich. Zu düster ist mir Březinas Gedankenwelt, zu schwermütig und kalt wirken seine Worte. Er spricht vom Mysterium des Verderbens, schildert blutverfärbte Blätter und die Gram kommender Zeiten. Zwar kommen neben all der Finsternis und Schwere auch Wehmut und Hoffnung vor, aber für meinen Geschmack ist die Grundstimmung der Zeilen zu negativ. Die Sprache schreckt mich zu sehr, um den Wunsch in mir zu wecken, mich intensiver mit Březinas Gedichten zu beschäftigen.

    Lobend erwähnen möchte ich neben dem ausführlichen Nachwort insbesondere die Holzschnitte von Christian Thanhäuser. Mal wie ein Vexierbild, mal schemenhafte Struktur, lafen sie den Betrachter zum Träumen ein. Ich konnte in den Bildern viel Poesie entdecken, sie haben mich mehr angezogen als die (für mich) zu düstere Sprache Březinas.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches Abenteuer des Miguel Littin (ISBN: 9783462037562)

    Bewertung zu "Abenteuer des Miguel Littin" von Gabriel García Márquez

    Abenteuer des Miguel Littin
    Aischavor 25 Tagen
    Kurzmeinung: eine Reportage, die unter die Haut geht, extrem spannender Geschichtsunterricht
    Ein atemberaubendes Zeitzeugnis

    Der chilenische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez  ist hierzulande vor allem als großartiger Romancier bekannt. Dass er auch als Journalist Brilliantes leistete, zeigt diese Reportage.

    Sie beruht auf Tonbandprotokollen eines mehrtägigen Interviews, das Márquez mit dem chilenischen Regisseur Miguel Littín führte. Littín musste nach dem Militärputsch Pinochets ins Exil gehen. Nach zwölf Jahren reiste er unter falscher Identität wieder in sein Heimatland, im Gepäck einen wahnwitzigen und dennoch meisterhaften Plan: Als Aufnahmen für einen Werbefilm getarnt dreht er mit Unterstützung dreier internationaler und einiger lokaler Kamerateams sechs Wochen lang die Zustände in Chile nach jahrelanger Unterdrückung durch die Militärjunta. Heraus kamen 32.000 Meter Film, die als Dokumentation "Acta General de Chile" für reichlich internationales Aufsehen sorgte.

    Littín schildert im Gespräch mit Márquez  detailliert, wie es ihm gelang, den Staatsapparat an der Nase herum zu führen und der Überwachung durch die Geheimpolizei zu entgehen. Márquez  hat das Protokoll des Filmdrehs stark gekürzt, dabei aber noch ausreichend berührende, skurrile, beängstigende oder lustige Begebenheiten behalten.

    Herausgekommen ist eine ganz besondere "Geschichtsstunde", die unter die Haut geht. Man schaudert vor den Risiken, die alle Beteiligten eingingen, und man spürt die grenzenlose Liebe Littíns zu seinem Land.

    Ich ziehe meinen Hut - vor der journalistischen Leistung Márquez`, und noch viel mehr vor der Leistung des Filmemachers Littín und seinen Unterstützern, die sprichwörtlich Kopf und Kragen für einen Dokumentarfilm riskiert haben.

    Kommentare: 2
    5
    Teilen
    Cover des Buches Als wir uns die Welt versprachen (ISBN: 9783810500090)

    Bewertung zu "Als wir uns die Welt versprachen" von Romina Casagrande

    Als wir uns die Welt versprachen
    Aischavor 25 Tagen
    Kurzmeinung: witzig und unfassbar berührend, eine Allegorie der Willenskraft
    Roadtrip einer Alten zurück zu den Schatten ihrer Vergangenheit

    Selten hat sich meine Wahrnehmung eines Romans während der Lektüre so verändert wie bei diesem. Romina Casagrande ist mit "Als wir uns die Welt versprachen" ein Bestseller über das jahrhundertelange Martyrium der sogenannten Schwabenkinder gelungen.

    Die Jungen und Mädchen stammten aus bettelarmen Bauersfamilien in Tirol, Vorarlberg oder der Schweiz und zogen über die Alpen, um als ausgebeutete Saisonarbeiter auf schwäbischen Höfen zu schuften. Ich hatte bereits vom Schicksal der Schwabenkinder gehört. Mit großem Interesse verschlang ich daher die ersten Kapitel des Romans - und war zunächst ziemlich enttäuscht.

    Casagrande fügt häufig gedankliche Einschübe der Protagonistin in Klammern ein. Dies soll wohl witzig wirken, mich nervte es einfach. Es gibt zwei Erzählstränge, einen in der Gegenwart und einen, der in der Kindheit der Hauptfigur spielt. Während letzterer sich so oder so ähnlich zugetragen haben könnte, ist die Handlung des Gegenwartsstrangs nicht unbedingt realistisch: Eine hochbetagte, leicht demente Seniorin macht sich zu Fuß auf, um in mehreren Tagen die Alpen zu überqueren, Übernachtungen im Freien und einen Papagei, den sie im Transportkäfig hinter sich herzieht inklusive ...? Das war mir dann doch zu realitätsfern. Ganz zu schweigen von all den skurrilen Begegnungen und schrägen Abenteuern, die dieser Roadtrip über die Berggipfel umfasst.

    Doch irgendwann verabschiedete ich mich von der Idee, dass Casagrande hier etwas erzählte, was so stattgefunden haben könnte. Ich entschloss mich vielmehr, die Geschichte als Allegorie unbändiger Willenskraft zu lesen, als eine Art modernes Märchen, vermischt mit Teilen eines Historienromans. Und mit dieser Interpretation konnte ich mich auf die Erzählung einlassen; plötzlich wurde ich berührt, konnte schmunzeln, musste lachen.

    Fazit: Ein lesenswertes Buch, nicht nur, aber auch um das Andenken an die Schicksale der Schwabenkinder zu bewahren.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Weiter Himmel (ISBN: 9783832180010)

    Bewertung zu "Weiter Himmel" von Kate Atkinson

    Weiter Himmel
    Aischavor einem Monat
    Kurzmeinung: fordert die volle Aufmerksamkeit, witzig und voller intelligenter Anspielungen und Zitate, ein Krimi ganz nach meinem Geschmack
    Der Mensch als Ware - eine unerschöpfliche Quelle

    Mit "Weiter Himmel" legt Kate Atkinson den fünften Band um Privatermittler und Ex-Polizisten Jackson Brodie vor.

    Für mich war es der Einstieg in die Reihe, dennoch wurde ich schnell mit den Figuren vertraut. Atkinsons Stil ist ungewöhnlich. Sie transportiert viele Informationen über innere Monologe, was für mich eine willkommene Abwechslung zum leider weit verbreiteten Infodumping ist. Manche Szenen werden zweifach geschildert, aus unterschiedlichen Erzählperspektiven. Dadurch wird man als Leser gefordert, aber auch durch neue Einsichten belohnt. Besonders unterhalten haben mich die zahlreichen Zitate und Anspielungen, auch wenn ich sicher als Deutsche nicht alle sprachlichen Finessen verstanden habe.

    Jedenfalls blitzen die umfangreiche Bildung und der Witz der Autorin immer wieder auf, und so ist trotz des deprimierenden Themas gute Unterhaltung garantiert.

    Der Plot ist spannend, wenngleich der Suspense weniger durch das vor allem in der ersten Hälfte eher gemächliche Handlungstempo als vielmehr dadurch, dass Atkinson schonungslos aufzeigt, welche moralischen Abgründe sich hinter vielen bürgerlichen Fassaden verbergen.

    Fazit: Ein ungewöhnlicher Krimi, sehr humorvoll und intelligent geschrieben.


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Krone der Welt (ISBN: 9783404183074)

    Bewertung zu "Krone der Welt" von Sabine Weiß

    Krone der Welt
    Aischavor einem Monat
    Kurzmeinung: spannende Reise ins Amsterdam des 16. Jahrhunderts, persönliche Schicksale vor dem Hintergrund von Glaubenskriegen und Handelsembargos
    Der Aufstieg Amsterdams

    Der neueste Historienroman von Erfolgsautorin Sabine Weiß entführt den Leser ins Amsterdam des 16. Jahrhunderts. Die studierte Historikerin hat beeindruckende Recherchearbeit geleistet, die sich in zahlreichen liebevollen Details der Geschichte zeigt, vor allem bei der Beschreibung der Stadtentwicklung der heutigen niederländischen Metropole.

    Eine große Stärke des Romans liegt zudem in der Herausbildung der Protagonisten, dreier charakterlich sehr verschiedener Geschwister. Weiß zeichnet ihre Figuren facettenreich und glaubwürdig, selbst der Bösewicht ist nicht nur einfach fies, sonder ein Blick in seine Herkunft gibt eine Ahnung davon, was ihn zu dem gemacht hat, der er ist.

    Die Story ist sehr informativ, aber auch anspruchsvoll, und ehrlich gesagt war ich bisweilen etwas überfordert, gerade wenn es um politische Irren und Wirren ging. Hier hätte mir eine Zeittafel mit den wichtigsten historischen Ereignissen hilfreiche Dienste geleistet.

    Ansonsten ist das Paperback umfangreich ausgestattet: Ein Personenverzeichnis fehlt genauso wenig wie historische Karten und ein Glossar. Die großzügige Verwendung niederländischer Begriffe gibt dem Text zwar eine authentische Note, ist mir aber etwas zu ausufernd geraten. Ich musste extrem viel zwischen Text und Glossar hin und her blättern; Fußnoten wären hier die elegantere Lösung gewesen und hätten den Lesefluss nicht so sehr gestört. 

    Auch inhaltlich ist die Autorin etwas über das Ziel hinausgeschossen. Der Roman wirkte auf mich an einigen Stellen überfrachtet, es gab einfach zu viele Nebenschauplätze. Eine Konzentration auf die Hauptthemen Glaubenskriege, wirtschaftliche Konflikte und die Stadtentwicklung Amsterdams hätte der Geschichte gut getan.

    Dennoch bleibt ein hervorragend recherchierter, mitreißend und detailreich erzählter Historienroman, den ich sehr gern gelesen habe. Übrigens: Auf der Homepage der Autorin finden sich interessante Zusatzinformationen wie etwa zu Amsterdams Grachten, Geheimkirchen oder Waisenhäusern.

    Kommentare: 2
    5
    Teilen
    Cover des Buches Aenne Burda. Verlegerin des guten Geschmacks (ISBN: 9783751012638)

    Bewertung zu "Aenne Burda. Verlegerin des guten Geschmacks" von Dr. Hubert Burda

    Aenne Burda. Verlegerin des guten Geschmacks
    Aischavor einem Monat
    Kurzmeinung: unterhaltsame Biografie mit großartigen Privatfotos, die Rezepte sind allerdings teils recht altmodisch
    eine ehrgeizige Frau zwischen Schnittmustern und Schnittchen

    Eine Kochbuchbiografie über Aenne Burda? Meine Neugier war sofort geweckt, schon allein durch die ungewöhnliche Genrekombination dieses Werks. Assoziierte ich die als "Königin der Kleider" bekannte erfolgreiche Geschäftsfrau doch bislang vor allem mit ihrer bahnbrechenden Idee, den Frauen im Nachkriegsdeutschland durch Schnittmuster günstigen Zugang zu Mode ermöglicht zu haben. Dass Burda auch einen der produktivsten Kochbuchverlage gründete und über Jahrzehnte großen Einfluss auf die deutsche Küche hatte, war mir gänzlich unbekannt.

    Die Biografie punktet mit einer enormen Fülle an Fotos, die Aenna Burda von unterschiedlichster Seite zeigen, angefangen von ihrer Kindheit in einer einfachen Eisenbahnerfamilie bis hin zu glamourösen Bambi-Verleihungen. Leider können die Texte zu Burdas Vita nicht mit den Illustrationen mithalten. Die Darstellung ist zwar sehr unterhaltsam, geht jedoch kaum in die Tiefe. Man erfährt über diese schillernde Persönlichkeit kaum etwas, das nicht bereits in der einschlägigen Regenbogenpresse publiziert worden ist. Besonders enttäuscht haben mich die von Aennes jüngstem Sohn Hubert Burda verfassten Zeilen, der unfassbar distanziert über seine Mutter schreibt. Es wirkt wie eine Pflichtübung des Herausgebers; darauf hätte ich gut und gerne verzichten können.

    Die Rezepte sind sehr vielseitig und nach Aennes Lebensphase geordnet: Es gibt einfache Kindheitsgerichte, legendäre Jagdessen, Internationales und vieles mehr. Ein Gault Millau-Experte gibt zu jedem Rezept eine Weinempfehlung. Doch leider trifft nur wenig meinen Geschmack, die Rezepte sind insgesamt sehr fleischlastig und oft wird Alkohol zur Zubereitung verwendet. Einiges ist etwas aus der Zeit gefallen, etwa in Mayonnaise "ertränkter" Waldorf- oder Geflügelsalat - schade, dass die mitwirkenden Sterneköche hier keine zeitgemäßen Variationen präsentiert haben. Gar kein Verständnis bringe ich dafür auf, dass Foie gras verwendet wird. Gänse und Enten zu stopfen ist eine Tierquälerei, die in Deutschland zu Recht seit Jahrzehnten verboten. Wieso ausgerechnet Gänseleberparfait noch in diese Rezeptsammlung aufgenommen werden musste, ist mir schleierhaft.

    Die Ausstattung dieses hochwertigen Hardcovers hingegen lässt nichts zu wünschen übrig. Nicht nur die biografischen Fotos, sondern auch die Abbildungen der Gerichte sind eine wahre Augenweide. Ein besonderes Detail: Viele Speisen wurden auf original Porzellan aus der Burda-Villa in Szene gesetzt.

    Fazit: Das Buch ist ein luxuriöser Band voller Erinnerungen an die große Unternehmerin und Persönlichkeit Aenne Burda und eine Reminiszenz vor allem an die Küche der 1960er und 70er Jahre.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Die ganze Welt (ISBN: 9783903124196)

    Bewertung zu "Die ganze Welt" von Sajath-Nova

    Die ganze Welt
    Aischavor einem Monat
    Kurzmeinung: ein interessanter erster Einblick in das Werk des populären armenischen Volkssängers und Liederschreibers Sajath-Nova
    Mutige Nachdichtung eines armenischen Liebesliedes

    Der 1712 in Tiflis geborene Arutin Sajadjan (auch: Sayadan) wurde unter seinem Künstlernamen Sayat Nova bekannt und ist in Armenien bis heute sehr populär. Sein Werk zeugt von enormer Kreativität: Der Sänger, Dichter und Komponist (und spätere Geistliche) soll mehrere tausend Lieder verfasst haben, von denen jedoch lediglich 220 überliefert sind. Sayat Nova dichtete nicht nur in seiner Muttersprache Armenisch, sondern auch auf aserbaidschanisch und georgisch, zudem sprach er persisch und arabisch.

    Nun ist mit "Die ganze Welt" ein erstes Liebeslied ins Deutsche übertragen und publiziert worden. Übersetzer ist  Ondřej Cikán, der sich mit seinem Verlag Ketos auf deutsch-tschechische Prosa und Poesie spezialisiert hat. Cikán hat für diese Nachdichtung eigens Armenisch gelernt, im Selbststudium und in nur drei Wochen. Kann das für eine gelungene Übersetzung ausreichen?

    Ich muss gestehen, meine ersten Gedanken dazu waren: "Wie anmaßend, zu glauben man könne sich eine fremde Sprache in weniger als einem Monat so gut aneignen, dass man ein Lied übersetzen kann! Bei Prosa mag das ja noch angehen, aber vertonte Poesie, bei der Sinn und Klang, Rhythmus und Versmaß eine ästhetische Einheit ergeben und nah am Original bleiben sollen?" Meine Zweifel waren groß, aber unberechtigt: Denn erstens erklärt Cikán bereits im Vorwort, dass mit diesem Buch vor allem ein Anfang gemacht und das Interesse für Sayat Nova im deutschsprachigen Raum geweckt werden soll. Und zweitens hat mich der schmale Band auch inhaltlich positiv überrascht. Gar nicht mal so sehr aufgrund des Liebesliedes, das für meinen Geschmack eine Idee zu schwärmerisch daher kommt und mich in seiner Fremdartigkeit nicht wirklich tief berühren konnte. Aber Dichtung ist eben immer auch Geschmackssache. Das wiegen jedoch die umfangreichen Zusatzinformationen und die liebevolle Gestaltung auf. 

    Im Anhang finden sich Erläuterungen zu unübersetzbaren Worten, Anmerkungen zu kulturellen Besonderheiten ebenso wie die Noten zur ersten Strophe, so dass der musikalisch geneigte Leser die Melodie intonieren kann. Der Text ist im Original, in der deutschen Übersetzung und in zwei Transkriptionen des Armenischen abgedruckt, einmal in der üblichen englischen, und außerdem noch in einer eigens von Cikán entwickelten. Dies mag für den nicht sprachwissenschaftlich vorgebildeten Leser etwas zu viel des Guten sein - für mich ist es ein Zeichen, dass der Übersetzer seine Profession nicht nur ausübt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, sondern dass er eine immense Leidenschaft für Sprache hegt. 

    Ein Lebenslauf Sayat Novas, Hinweise auf verschiedene Versionen des Liedes, von klassischen Interpretationen über Pop-Musik bis hin zum Jazz, und stimmungsvolle Schwarz-Weiß-Illustrationen geben einen überraschend detaillierten und umfangreichen ersten Eindruck in das Schaffen Sayat Novas. Ich schließe mich der Hoffnung Cikáns an, dass sich bald weitere Übersetzer mit dem Werk des "Königs des Gesangs" beschäftigen, mein Interesse ist geweckt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Über mich

    Lesen ist wie Urlaub - ich kann neue Menschen kennen lernen, andere Länder und Kulturen entdecken!
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Romane, Science-Fiction, Sachbücher, Comics, Klassiker, Biografien, Krimis und Thriller, Historische Romane, Gedichte und Dramen

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks