Alexa_Koser

  • Mitglied seit 17.08.2017
  • 10 Freunde
  • 203 Bücher
  • 166 Rezensionen
  • 183 Bewertungen (Ø 4.31)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne81
  • 4 Sterne83
  • 3 Sterne15
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Stimme (ISBN: 9783426227381)

    Bewertung zu "Die Stimme" von S. K. Tremayne

    Die Stimme
    Alexa_Koservor 4 Stunden
    Kurzmeinung: Wenn du nicht weißt, ob du die Stimme wirklich hörst oder ob du verrückt wirst... Und woher kennt die Stimme deine dunkelsten Geheimnisse?!?
    Wahn oder Wirklichkeit?

    Zum Buch: Die Journalistin Jo Ferguson ist frisch geschieden und wohnt zurzeit bei ihrer besten Freundin, die eh selten zuhause ist, im vornehmen Londoner Stadtteil Camden. Die Wohnung ihrer Freundin Tabhita ist voll ausgerüstet mit einem modernen Smart-Home-System, welches auf den Namen „Electra“ hört. Während Jo, die freiberuflich tätig ist, also nun an den langen Winterabenden zuhause sitzt und ihre Artikel schreibt, fängt Elektra plötzlich an, mit Jo zu reden statt nur Befehle entgegenzunehmen. Und woher kennt Elektra Geheimnisse aus Jo´s Vergangenheit, die kaum jemand kennt? Jo hat Angst, dass sie schizophren wird, wie ihr Vater damals. Oder spricht Elektra wirklich mit ihr? Kann Jo ihrer Wahrnehmung trauen oder wird sie wirklich verrückt? 

    Meine Meinung: Vorweg gesagt, ich lese den Autor sehr gerne, weil ich einfach seine Ideen und seinen Schreibstil mag. Aber mit diesem Buch bin ich anfangs nicht so richtig warmgeworden. Zumindest fing die wirklich spannende Story für mich erst ungefähr ab der Hälfte des Buches an… Dann aber rasant und mit einer tollen, unerwarteten Auflösung! Dennoch zog sich die Story am Anfang sehr in die Länge, hier ist ein wenig Durchhaltevermögen angesagt. Trotzdem fand ich die Idee hinter der Story sehr interessant und auch gar nicht so abwegig. Zum Ende hin habe ich die Seiten wieder verschlungen, wie ich es von Tremayne gewohnt bin. Der Schreibstil liest sich flüssig und die Charaktere nimmt man dem Autor auch ab.

    Mein Fazit: Für mich nicht sein bestes Buch, aber wer den etwas zähen Anfang schafft, wird dann mit einer rasanten und spannenden Geschichte belohnt! Da ich die Story richtig gut fand und die zweite Hälfte des Buches sehr schnell inhaliert habe, würde ich das Buch auf jeden Fall empfehlen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Franzi (ISBN: 9783966987417)

    Bewertung zu "Franzi" von Nadine Teuber

    Franzi
    Alexa_Koservor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Ein toller Psychothriller, den ich in zwei Tagen inhaliert habe!
    Wenn du Freund und Feind nicht unterscheiden kannst...

    Zum Buch: Die junge Autorin Caro hat ihr Ziel erreicht – ihr erster Thriller ist ein Bestseller geworden und sie ist mit Felix in einer glücklichen Beziehung. Ihr einziges Problem: sie leidet an Gesichtsblindheit, das heißt, sie kann sich keine Gesichter merken. Das ist im öffentlichen Leben natürlich schwierig, sich die Menschen anhand ihrer Stimme, des Geruchs oder der Frisur zu erkennen. Gut, dass sie in Franzi, ihr Fan seit der ersten Stunde, eine Freundin findet, die sie auf Lesetouren begleitet und ihr hilft. Doch Franzis’ Beweggründe erkennt Caro viel zu spät…

    Meine Meinung: Die Geschichte von Caro wird auf zwei Zeitebenen erzählt, in der Vergangenheit und der Gegenwart. Das fand ich persönlich unheimlich spannend, weil man immer auf den nächsten Abschnitt aus Caros Vergangenheit hin fiebert! Wenn man sich die Krankheit der Gesichtsblindheit, Prosopagnosie genannt, einmal vor Augen führt, muss das ziemlich einschränkend für den Erkrankten sein… Und so ist es natürlich schön für Caro, dass sie in Franzi eine Vertraute findet, die ihr immer zur Seite steht! Bis plötzlich Sachen passieren, die Caro komisch vorkommen und sogar fast in den Ruin treiben. Aber längst ist sie im Sog gefangen…

    Der Schreibstil liest sich wirklich locker und flüssig weg. Die Spannung bleibt erhalten, weil der Leser bis zum Schluss unbedingt wissen muss, was in Caros Vergangenheit passiert ist!                                                                  Toll fand ich auch das Ende, wo der Leser die Wahl zwischen zwei möglichen Ausgängen hat. Ich habe sie beide gelesen und mir das für mich passendste herausgesucht!

    Mein Fazit: Ein toller Psychothriller, den ich in zwei Tagen inhaliert habe! Ich bin dadurch auf die Autorin aufmerksam geworden und das war sicher nicht mein letztes Buch von ihr! Klare Leseempfehlung für dieses tolle Buch! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches 28m² (ISBN: 9783960501688)

    Bewertung zu "28m²" von Perry Payne

    28m²
    Alexa_Koservor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Wirklich spannend zu sehen, was mit Menschen passiert, wenn man sie einsperrt und isoliert...
    Eine gefährliche Studie, die die Probanden an ihre Grenzen bringt...

    Zum Buch: Die junge Sydney Connor steht kurz vor ihrer Hochzeit mit Scott und einem Umzug in eine neue Wohnung. Da kommt die Anzeige, in der Probanden für Schlafstudien gesucht werden, gerade recht, dann das Geld kann das Paar gut gebrauchen. Also fährt sie in das Institut und schreibt sich für die Studie ein. Doch schon gleich zu Beginn läuft es nicht so, wie Sydney sich das vorgestellt hat. Sie wird von Ärzten ruhiggestellt und erwacht in einem kleinen Raum von 28 m². Und das, wo sie an Klaustrophobie leidet… Schnell wird ihr klar, dass es sich hier nicht nur um eine Studie handelt, mit der man leicht sein Geld verdienen kann, sondern dass es um das blanke Überleben geht…

    Meine Meinung: Der Autor schafft hier von Beginn an eine sehr beklemmende Atmosphäre. Der Leser leidet mit Sydney, bewundert sie für ihre mentale Stärke und hofft mit ihr auf ein gutes Ende! Man kann ihre Gedankengänge gut nachvollziehen und verstehen, warum sie den Möbeln in ihrem „Zimmer“ Namen gibt und mit ihnen spricht. Sydneys Gefühle schwanken immer hin- und her zwischen Stärke, Resignation, Wut und Angst. Sie ist unglaublich wütend auf die Leitung der Studie. Denn Essen und Wasser muss sie sich hart verdienen. Aber sie ist clever und kann für sich zumindest ein wenig Klarheit erlangen. Mit ihr zusammen befinden sich noch andere Probanden in der Nähe. Mit ihnen kann Sydney über einen alten Monitor kommunizieren. Manchmal hilft ihr das mental, aber manchmal wird ihr dadurch auch ihre absolute Hilflosigkeit bewusst.

    Der Schreibstil von Perry Payne ist flüssig und die Beschreibung der Charaktere wirklich gut. Man hat das Gefühl, direkt vor Ort zu sein und mit den Probanden in Verbindung zu stehen. Das hat mir sehr gut gefallen!

    Ab der Hälfte des Buches wird es dann etwas phantastisch. Viel kann ich dazu nicht verraten, ohne zu spoilern, nur, dass sich der Leser erst einmal an eine komplett andere Situation im Buch gewöhnen muss.

    Das Ende überschlägt sich dann wieder und alles wird aufgeklärt. Auch erfährt der Leser im Epilog, was aus den anderen Probanden geworden ist.

    Mein Fazit: Insgesamt war das Buch ein spannendes Psychogramm über Menschen, die eingesperrt sind und wie sie sich dabei verhalten. Leider waren mir die Hintergründe der Studie zu weit hergeholt, daher gibt es einen Punkt Abzug. Aber ansonsten kann ich nur eine klare Leseempfehlung geben, denn das Buch ist absolut spannend geschrieben und nicht vorhersehbar! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Rachsüchtige (ISBN: 9782496703962)

    Bewertung zu "Die Rachsüchtige" von Saskia Calden

    Die Rachsüchtige
    Alexa_Koservor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Ein grandioses Psychospiel, in dem der Leser genauso wie Kristina erst Schritt für Schritt herausfinden muss, was damals wirklich geschah...
    Wenn lange Vergessenes wieder an die Oberfläche kommt...

    Zum Buch: Kristina Kersten jobbt in Bremen in der Gaststätte ihres besten Freundes David. Ihr altes Leben in Hanau hat sie vor 8 Jahren hinter sich gelassen. Plötzlich taucht ein fremdes Pärchen in der Kneipe auf und sie wird wieder zurückgeworfen in die Zeit von damals. Sie kann sich nur noch an blutige Hände, eine Perlenkette und an David erinnern, der sie an der Landstraße aufgegabelt hat. In derselben Nacht wird der fremde Mann vor der Gaststätte erstochen. Und Kristina muss sich erinnern. Da sie selber unter Tatverdacht steht, begibt sie sich alleine auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei bekommt sie immer Hinweise von der fremden Frau, die sich Candy nennt und immer dort auftaucht, wo auch Kristina ist…

    Meine Meinung: Saskia Calden ist hier ein hervorragender Psychothriller gelungen, durch den man nur so hindurch fliegt! Der Leser fiebert hier mit Kristina mit. Immer neue Hinweise tauchen auf, aber auch die Motive verdichten sich, dass Kristina damals in irgendetwas mit drin hing… Es geht um das Verschwinden eines Mädchens vor acht Jahren, dessen Leiche jetzt aufgefunden wurde. Was hat Kristina hiermit zu tun? Sie kannte das Mädchen gar nicht, oder doch? Diese Erinnerungslücken machen Kristina schwer zu schaffen, genauso wie das, was sie dann alles herausfindet… 

    Die Auflösung ist dann echt harter Tobak, aber absolut stimmig. Ich habe wirklich mitgelitten, weil so eine Amnesie wirklich schlimm sein muss… Obwohl das Handeln von Kristina nicht immer sinnvoll war, konnte ich es absolut nachvollziehen.

    Mein Fazit: Für dieses gelungene Werk von Saskia Calden vergebe ich gerne volle Punktzahl und empfehle den Psychothriller gerne weiter! Absolut spannend geschrieben und es wird auch wirklich erst am Ende aufgelöst! 

    Kommentare: 2
    1
    Teilen
    Cover des Buches Verhasstes Blut (ISBN: 9782496705447)

    Bewertung zu "Verhasstes Blut" von Mark Franley

    Verhasstes Blut
    Alexa_Koservor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Für mich das erste Buch des Autors, aber bestimmt nicht das Letzte! Sehr spannender Plot und ein toller Schreibstil!
    Was spielt sich hier im Thüringer Wald wirklich ab?

    Zum Buch: Im Thüringer Wald erleben vier Freunde eine grausige Nacht. Sie treffen auf ein Wanderer-Pärchen, die sie später schwer verletzt auffinden. Und plötzlich steht da ein unheimliches Kind mitten im Wald, das eine Jacke aus menschlicher Haut trägt… Als die Ermittler Verona Goldbach und ihr Kollege Felix eintreffen, finden sie auch noch die Leiche der seit 5 Jahren vermissten Maria Schmucke. Der Sonderermittler Ruben Hattinger wird zu Hilfe gerufen, da er vor 5 Jahren Professor Dr. Lauenstein verhaftete. Dieser hatte seinen Sohn ermordet und seitdem war seine Verlobte Maria verschwunden. Einen Tag später ist auch noch eine der vier Jugendlichen verschwunden…

    Meine Meinung: Das Buch beginnt gleich sehr spannend und gruselig. Die Atmosphäre nachts mitten im Thüringer Wald hat der Autor sehr gut rübergebracht! Obwohl ich die Ermittler alle noch nicht kannte, war ich sofort drin im Geschehen und man konnte den alten Fall auch ganz gut nachvollziehen. Ruben Hattinger ist sozial etwas unbeholfen, aber gerade solche schrägen Charaktere mag ich sehr gerne. An seine Seite werden ihm Eva und Florian gestellt, mit denen er früher schon einmal zusammengearbeitet hat und die er irgendwie auch gerne an seiner Seite hat. Er kann es nur nicht immer so zeigen… Aber auch die hiesigen Kommissare Felix und Verona schließt man gleich ins Herz. Die Ermittlungen führen also immer wieder zu dem alten Fall mit dem Professor, der aber seit 5 Jahren in der Psychiatrie sitzt… er kann es also nicht gewesen sein. Seine Tochter Vanessa, die sich seinerzeit von ihm abgewandt hat, ist Journalistin und fängt an, in der Vergangenheit zu graben. Irgendetwas ist nicht stimmig. Obwohl Vanessa und ihr Kollege Torsten immer wieder von der Polizei gemahnt werden, keine eigenen Nachforschungen zu betreiben, machen sie natürlich genau das. Und das bringt sie in große Gefahr…

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, auch sind die Kapitel recht kurz und gut strukturiert. So kann man immer noch das ein oder andere Kapitel mehr lesen. Das Buch wegzulegen, ist mir immer schwergefallen!                                                                                                                                                       Das Ende war sehr temporeich, actiongeladen und auch emotional… Aber es war alles stimmig und hat den Leser überrascht! 

    Mein Fazit: Mark Franley ist hier ein grandioser Thriller gelungen, den man nur schwer aus der Hand legen kann! Der Plot ist absolut spannend und das Ende unvorhersehbar, aber sehr stimmig. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Tödliche Heilige: Psychothriller (ISBN: B08C5FY19X)

    Bewertung zu "Tödliche Heilige: Psychothriller" von Ilona Bulazel

    Tödliche Heilige: Psychothriller
    Alexa_Koservor 21 Tagen
    Kurzmeinung: Ein neuer spannender Fall für Hauptkommissar Jens Stutter vom BKA!
    Heilig ist hier in diesem Buch wohl niemand...

    Zum Buch: Rebecca Meiner hat vermutlich vor sieben Jahren ihren Nachbarn, den Geistlichen Kuno Seiler erschlagen. Vermutlich, weil sich Rebecca nicht mehr an die Tat erinnern kann. Trotzdem wird sie aufgrund der schwerwiegenden Beweislage zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Nach sieben Jahren wird sie vorzeitig entlassen und kehrt in ihr Haus zurück. Das passt aber wohl einigen Leuten aus ihrem alten Bekanntenkreis nicht. Und plötzlich sterben Menschen aus ihrem Umfeld auf grauenhafte Weise. Hauptkommissar Jens Stutter vom BKA ermittelt zusammen mit Jasmin Nau. Sie kommen dabei einigen Ungereimtheiten auf die Spur… Ist Rebecca wirklich unschuldig und es will ihr jemand die neuen Morde in die Schuhe schieben oder ist die „Tödliche Heilige“ wieder zurück?

    Meine Meinung: Gleich vorweg: es fällt dem Leser wirklich schwer, Rebecca Meiner zu mögen. Sie ist eingebildet, feindselig und angriffslustig. Aber deswegen muss sie ja noch keine Mörderin sein, oder? Der Bekanntenkreis um die Pharma-Unternehmerin Rebecca ist aber auch herzallerliebst. Ob man da Trisha Wahl nimmt, die sich während der Haftzeit von Rebecca dessen Verlobten geangelt und geheiratet hat oder die intrigante Benita Meiner, ihre Schwägerin, die immer nur auf ihren Vorteil aus ist und Rebecca am liebsten aus dem Unternehmen raus hätte… Echte Zuneigung erfährt Rebecca eigentlich nur von ihrem Cousin Leander, die beiden wuchsen wie Geschwister auf. Aber auch er kann ihr nicht helfen.                   Die Autorin schafft es durch das ganze Buch hindurch, den Leser im Dunkeln zu lassen. Man stellt zwar so seine Vermutungen an, aber das Ende überrascht dann doch!

    Mein Fazit: Das war mein erster Fall mit dem Ermittler Jens Stutter, aber man kann das Buch völlig losgelöst von den Vorgängern lesen. Es war auf jeden Fall ein Buch, welches die Spannung bis zum Ende gehalten hat und von daher vergebe ich gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Thriller-Fans!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches ROSE - Humiliated (ISBN: 9783966986908)

    Bewertung zu "ROSE - Humiliated" von Lima Strysa

    ROSE - Humiliated
    Alexa_Koservor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Wie stark kann Liebe sein? Was kann Rose alles aushalten für ihren Vicco? Und warum rettet er sie nicht?!?
    Wieviel Schmerz erträgt die Liebe?

    Zum Buch: Die junge Rose hat ihre große Liebe gefunden – nie wieder will sie ohne Vicco sein! Sie gibt fast ihr ganzes Leben auf für ihn, denn sie gehört ihm ganz allein. Rose ist die Unschuld in Person, was man von Vicco leider nicht behaupten kann. Als er ihr langsam versucht, beizubringen, mit welchen Machenschaften er sein Geld verdient, eskaliert die Situation. Rose will Vicco retten und bringt sich selber damit in eine große Gefahr…

    Meine Meinung: Was am Anfang klingt wie ein total kitschiger Liebesroman, entpuppt sich recht schnell als harte Kost! Denn Rose landet unfreiwillig in einem Bordell von Viccos Vater und dort ist sie nicht nur ihrem Aufseher Gino völlig ausgeliefert, sondern auch anderen fremden Männern…

    Die Schreibweise von Lima Strysa hat mich gleich von Beginn an total gefesselt! Sie hat wirklich ein gutes Händchen, Gefühle zu beschreiben. Und wir reden hier nicht nur von Liebe, sondern auch von Wut, Demütigung, Verzweiflung, Hass und Resignation… Die Sicht wird abwechselnd aus Roses und Viccos Sicht beschrieben und einzig der Leser weiß mehr als die beiden. 

    Mich hat es sehr berührt zu lesen, wie Rose so langsam zerbricht… aber auch die Wut von Vicco ist sehr gut dargestellt. Das Ende schreit förmlich nach einer Fortsetzung, die aber wohl schon in Arbeit ist. Ich für meinen Teil möchte auf jeden Fall wissen, wie es mit Rose und Vicco weitergeht!

    Mein Fazit: Das Genre Dark Romance ist für mich absolutes Neuland, aber mit so einem starken Roman wie diesem habe ich ein Land betreten, welches mich sehr neugierig gemacht hat! Ich kann nur sagen, dieses Buch ist wegen der großen Gefühle, die in der gesamten Bandbreite vorhanden sind, absolut lesenswert! Ich vergebe hierfür volle Punktzahl und freue mich auf die Fortsetzung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Gift deiner Lügen (ISBN: 9783404179954)

    Bewertung zu "Das Gift deiner Lügen" von Jenny Blackhurst

    Das Gift deiner Lügen
    Alexa_Koservor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Wer gerne "Desperate Housewives" geschaut hat, wird dieses Buch mögen!
    Hier ist nichts so wie es scheint...

    Zum Buch: In der Luxuswohnsiedlung Severn Oaks leben die Bewohner, hauptsächlich Familien mit Kindern, friedlich zusammen. Oder täuscht hier der Schein? Im letzten Jahr stürzte Erica während einer Halloween-Party vom Baumhaus und starb. War es ein Unfall? Es schien so, die Ermittlungen wurden eingestellt. Genau ein Jahr später wird ein Podcast ins Netz gestellt, der die Wahrheit um Ericas Tod enthüllen will. Plötzlich werden alle Anwohner nervös, denn irgendwie haben sich alle Nachbarn schuldig gemacht…


    Meine Meinung: Das Buch beginnt sehr spannend, man lernt die Anwohner von Severn Oaks kennen. Besonders mögen tut man eigentlich niemanden, denn wie sich langsam herausstellt, sind die Bewohner allesamt ein wenig verlogen. Da wird freundlich gelächelt und im nächsten Moment wird über die Person hergefallen… Das mag manche an eine gewisse Fernsehserie erinnern…         


    Sicherlich sind es viele Personen und manchmal muss man auch nochmal nachschlagen, wer jetzt zu wem gehört. Aber irgendwann hat man sich eingelesen und der Podcast, der nun wöchentlich erscheint und der Wahrheit Stück für Stück näherkommt, macht das Lesen zu einem Vergnügen! 


    Ungefähr ab der Hälfte des Buches war dann für mich ein wenig die Luft raus. Auch wirkte einiges ein wenig konstruiert. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse wieder und das Ende ist für viele sicherlich überraschend! Alleine schon die Erleichterung, nicht in einer so verlogenen Gesellschaft leben zu müssen, macht das Buch sicher lesenswert!


    Mein Fazit: Ich würde das Buch zwar nicht dem Genre „Psychothriller“ zuordnen, dafür fehlen einfach die Gänsehaut-Momente, aber dennoch liest es sich ziemlich spannend. Für die zeitweiligen Längen in der Mitte des Buches muss ich leider einen Stern abziehen. Dennoch kann ich hier eine Leseempfehlung aussprechen, denn unterhaltsam ist das Buch auf jeden Fall!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Stockholm (ISBN: 9783946446699)

    Bewertung zu "Stockholm" von Sophie Nuglisch

    Stockholm
    Alexa_Koservor einem Monat
    Kurzmeinung: In diesem Buch sind so ziemlich alle Gefühle vereint, die Menschen so füreinander empfinden können...
    Eine Achterbahn der Gefühle...

    Zum Buch: Drei junge Männer brechen in ein scheinbar verlassenes Haus ein, um ihren Frust loszuwerden und zu randalieren. Doch sie sind nicht allein, denn die Tochter des Hauses, Caja, ist daheim. In einer Übersprunghandlung nehmen sie Caja mit und das ist der Anfang ihres Leidensweges… denn die jungen Männer haben ein sehr großes Gewaltpotential… Nur Casper fängt an, sich immer mehr auf Cajas Seite zu stellen.

    Meine Meinung: Was sehr gewalttätig mit Verprügeln und Vergewaltigung beginnt, bekommt immer leisere Töne… Von Anfang an ist Casper fasziniert von Caja und beschützt sie immer mehr vor seinen gewalttätigen Freunden. Caja hasst sie zu Beginn natürlich alle, aber sie merkt ganz schnell, dass Casper eigentlich auf ihrer Seite steht. Nur kann er nicht einfach mit ihr abhauen.                              

    Und so beginnen sich die Gefühle so langsam zu verschieben. Von Hass, Mitleid, unbändiger Wut, Verzweiflung bis hin zur Liebe sind hier alle Gefühle in einem Buch vereint! Scheibchenweise bekommt der Leser auch den Hintergrund der jungen Männer serviert und begreift, wie es zu diesem Gewaltpotential überhaupt kommen konnte. So gut die Story geschrieben ist, so vorhersehbar war sie leider auch… Von daher ziehe ich einen Stern ab.

    Mein Fazit: Ein gut geschriebener Roman mit Gefühlsexplosionen, die ihresgleichen suchen… Von mir eine klare Leseempfehlung für diese Achterbahn der Gefühle!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Carnivore (ISBN: 9783959576819)

    Bewertung zu "Carnivore" von A.C. Hurts

    Carnivore
    Alexa_Koservor einem Monat
    Kurzmeinung: Viktor von Holsten... ein sehr kultivierter Mensch mit einem, sagen wir "besonderen Geschmack", was die Zubereitung seiner Speisen angeht...
    Nur für Genießer, die es gerne blutig mögen...

    Zum Buch: Der reiche Arzt Viktor von Holsten lässt es sich gutgehen und kochen ist seine Leidenschaft. Jedes Stück Fleisch wird liebevoll von ihm zubereitet. Dass er die Spender dieses edlen Fleisches vorher noch verführt, ist ein netter Nebeneffekt. Und nein, wir reden hier nicht von Tieren, sondern von Menschen! Charmant umgarnt er diese und sie lassen sich letzten Endes zahm wie die Lämmer von ihm entführen. In seinem Keller beherbergt er die Personen dann in sogenannten Suiten. Respektvoll werden sie dort behandelt, bis der Hunger kommt…

    Meine Meinung: Viktor von Holsten hat mich gleich zu Anfang total fasziniert! Durch seine kultivierte und kühle Art fühlen sich die Menschen von ihm angezogen und abgestoßen zugleich. Auch der Gärtner Jonas lässt sich von ihm einwickeln. Und dennoch beschleicht ihn ein komisches Gefühl. Gottseidank, denn so kann das Leben von Viktor eine Wendung nehmen, für die einige seiner Opfer sehr dankbar sind! Die Schreibweise hat mir hier sehr gut gefallen, denn es wird abwechselnd aus Viktors Sicht und aus der Sicht seiner Opfer erzählt. Hierbei nimmt man dann auch den zunehmenden geistigen Verfall wahr, denn, wenn man „scheibchenweise“ gegessen wird und nichts dagegen unternehmen kann, macht einen das sicherlich verrückt…

    Die Autorin beschreibt die Zubereitung von Viktors „Gästen“ wirklich gut und man hat das Gefühl, über ein Stück Fleisch von Tieren zu lesen. Zwischendurch kam mir der Gedanke, dass wir Menschen mit den Tieren nicht so respektvoll umgehen, bevor wir sie essen… das hat mich am Ende des Buches auch ein wenig nachdenklich gestimmt.

    Mein Fazit: Viktor hat definitiv das Potential, zu meinem Lieblingskannibalen zu werden! Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen und war begeistert! Wen also viel Blut und Innereien nicht stören, dem sei das Buch auf jeden Fall ans Herz gelegt! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

    Thriller-Junkie
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Fantasy, Romane, Science-Fiction, Krimis und Thriller, Jugendbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks