A

Aus-Liebe-zum-Lesen

  • Mitglied seit 21.01.2021
  • 10 Freunde
  • 189 Bücher
  • 189 Rezensionen
  • 190 Bewertungen (Ø 3,93)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne80
  • 4 Sterne49
  • 3 Sterne36
  • 2 Sterne18
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Cover des Buches Das Wetter. Pop-up-Buch (ISBN: 9783791373928)

    Bewertung zu "Das Wetter. Pop-up-Buch" von Maike Biederstädt

    Das Wetter. Pop-up-Buch
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 4 Tagen
    Imposantes Buch, das Lust aufs Thema Wetter macht

    Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Kinderbuch vorstellen: „Das Wetter. Pop-up-Buch. Wie Stürme und Regen, Kälte und Hitze entstehen“ von Maike Biederstädt.

    Zunächst wird die Entstehung des Wetters erklärt. Auf den folgenden Seiten geht es dann um Meeresstürme, Tornados, Regen und Schnee und auf der letzten Seite wird der Klimawandel besprochen. Die Texte im Innenteil sind altersentsprechend verständlich formuliert und haben eine passende Länge. Die Informationen am Anfang und Ende zur Entstehung des Wetters und zum Klimawandel sind hingegen relativ anspruchsvoll.

    Was das Buch aber zum absoluten Highlight macht, sind die Pop-ups auf den Innenseiten. Dabei handelt es sich nicht um kleine Pappaufsteller, sondern es türmen sich gewaltige Wellen, ein Riesentornado, eine wunderschöne verregnete Landschaft, die unendliche Wüste sowie schöne Eiskristalle auf. Wer da keine Lust bekommt, mehr über deren Entstehung zu lernen, dem kann man nicht helfen.

    Maike Biederstädt hat ein außergewöhnlich schönes Sachbuch übers Wetter gestaltet, das mit seinen atemberaubenden Pop-ups sowohl beim Lesen als auch Vorlesen Spaß macht.

    4,5/5

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Der Erinnerungsfälscher (ISBN: 9783446272743)

    Bewertung zu "Der Erinnerungsfälscher" von Abbas Khider

    Der Erinnerungsfälscher
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 4 Tagen
    Brandaktuell und Augen öffnend

    Von Erinnerungsfälschung spricht man in der Psychologie, wenn jemand seinen eigenen Erinnerungen unabsichtlich verändert. Das passiert Abbas Khiders Protagonisten, Said Al-Wahid, in seinem neuen Roman „Der Erinnerungsfälscher“.

    Nach seiner Flucht aus dem Irak, fasst Said in Deutschland Fuß, gründet eine Familie und versucht sich als Schriftsteller. Als seine Mutter im Sterben liegt, fliegt er zurück nach Bagdad. Dass er seine Erinnerungen oft nicht richtig greifen kann, merkt er beim Schreiben. Aber auch, dass das gar nicht so wichtig ist, wenn er die fehlenden Puzzlestücke einfach erfindet.

    In seinem neuen Buch schafft es Abbas Khider erneut, uns einen Einblick in das Leben eines Asylbewerbers zu bieten. Der Protagonist muss sich mit drohender Abschiebung und den zum Teil haarsträubenden Paragrafen des deutschen Rechts herumschlagen und auch nach der Einbürgerung wird er das Gefühl nicht los, unter ständiger Beobachtung zu stehen. Aber auch die Rückkehr in den Irak wird für ihn nicht leicht und fördert eine Menge Erinnerungen zutage.

    Abbas Khider ist einer der großen Geschichtenerzähler unserer Zeit und er legt seinen Finger in eine offene Wunde, aber gerade durch seine Bücher schafft er auch Brücken. Denn wir in den westlichen Ländern dürfen nicht die Augen davor verschließen, dass der Umgang mit geflüchteten Menschen aktuell oft nicht besonders menschenwürdig ist.

     

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Erschöpfung der Frauen (ISBN: 9783426278581)

    Bewertung zu "Die Erschöpfung der Frauen" von Franziska Schutzbach

    Die Erschöpfung der Frauen
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 7 Tagen
    Absolut wichtiges Thema

    Lest dieses unglaublich interessante und wichtige Buch! Alle!

    Franziska Schutzbach schreibt in „Die Erschöpfung der Frauen – Wider die weibliche Verfügbarkeit“ über die Dauerbelastung der Frauen durch systematische Ausbeutung durch das patriarchale System.

    Mehr denn je wird von Frauen verlangt, dass sie überall zu Verfügung stehen und teils sehr zwiespältige Rollen erfüllen. Auf der einen Seite werden Frauen sexualisiert, als Ehefrau und als Mutter sollen sie dann aber zuhause die Hausarbeit erledigen und sich um die Kinder kümmern, die natürlich standardmäßig dazugehören, und das oft neben dem Beruf, in dem sie schlechter bezahlt werden…

    Über all das und noch vieles mehr zur Rolle der Frau und der Dauerverfügbarkeit und -belastung, die unweigerlich zur Erschöpfung führen müssen, schreibt die Autorin, untermauert durch zahlreiche Studien, Daten und andere Referenzen. Ich habe gefühlt jeden zweiten Satz markiert, weil die Fülle an wichtigen Informationen einfach imposant ist.

    Ich würde mir wünschen, dass wirklich jede*r dieses Buch liest. Wir Frauen, bzw. alle, die als solche definiert werden, müssen uns von den Zuschreibungen befreien, um etwas ändern zu können und dafür brauchen wir Wissen. Denn auch wir stützen das Patriarchat oftmals durch unser Stillschweigen oder Handeln. Aber auch Männer sollten dieses Buch unbedingt lesen, denn nur wer die systematische Unterdrückung der Frauen versteht, kann etwas ändern und oftmals sind eben noch Männer an den Hebeln der Macht.

     

    Kommentare: 1
    Teilen
    Cover des Buches Das Leben ist ein Fest (ISBN: 9783458682011)

    Bewertung zu "Das Leben ist ein Fest" von Claire Berest

    Das Leben ist ein Fest
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 12 Tagen
    Augenmerk liegt leider nicht auf der Kunst

    Zu meinem Geburtstag habe ich endlich „Das Leben ist ein Fest“ von Claire Berest über die Ausnahmekünstlerin Frida Kahlo geschenkt bekommen und jetzt endlich auch gelesen. Nach „Frida Kahlo und die Farben des Lebens“ mein zweiter biografischer Roman zu ihrem Leben.

    Die französische Autorin schreibt über das Leben und die Werke der mexikanischen Künstlerin. Sie steigt in dem Moment ein, als Frida Kahlo den berühmten Maler Diego Rivera kennenlernt und genau um deren Liebe dreht sich das ganze Buch. In kurzen Rückblenden wird von Kahlos Unfall und Kindheit erzählt, in kurzen Abschnitten zum Ende hin geht die Autorin näher auf ihre Kunst ein, aber letztendlich handelt es sich um einen Liebesroman.

    Genau wie Caroline Bernard, reduziert auch Claire Berest die Künstlerin nahezu vollständig auf ihr Dasein an der Seite Riveras und die eher tragische Beziehung der beiden, wenn auch Berest etwas mehr Finesse an den Tag legt. Was mir gut gefällt, sind die Kapitelüberschriften, die Farbbezeichnungen enthalten und sich der Handlung entsprechend ändern. Sprachlich experimentiert die Autorin, was mir an einigen Stellen gut gefällt, manchmal aber zu gewollt erscheint. Lobenswert erwähnen möchte ich die Übersetzung von Christiane Landgrebe, die sehr gut gelungen ist.

    Wer sich für Frida Kahlos Leben interessiert, findet hier die wichtigsten Geschehnisse ihres Lebens dargestellt in schriftstellerischer Freiheit. Wer sich hingegen mehr für die Kunst Kahlos interessiert, sollte wohl eher zu einem Kunstsachbuch greifen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Das einzige Buch, das Du über Finanzen lesen solltest (ISBN: 9783548065847)

    Bewertung zu "Das einzige Buch, das Du über Finanzen lesen solltest" von Thomas Kehl

    Das einzige Buch, das Du über Finanzen lesen solltest
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 17 Tagen
    Sehr informativ und verständlich

    Sind Geldangelegenheiten für euch auch so ein leidiges Thema, wie für mich? So geht es laut Umfragen den meisten Menschen. Und um diesen zu helfen, hat Thomas Kehl zusammen mit Mona Linke den Ratgeber „Das einzige Buch, das du über Finanzen lesen solltest. Der entspannte Weg zum Vermögen“ geschrieben.

    Der Autor hat die Plattform „Finanzfluss“ gegründet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, finanzielle Zusammenhänge einfach und für den Laien verständlich in Youtube-Videos zu erklären. Auch die Co-Autorin stammt von Finanzfluss. Entsprechend klar und anschaulich ist auch der Schreibstil des Buchs. Man braucht also keine Angst vor einer Flut an Fachbegriffen und Börsenlatein zu haben.

    Nachdem die gängigsten Denkfehler in Sachen Geldanlage ausgeräumt wurden, geht Kehl auf die gängigsten Anlageformen ein und erklärt, wie diese funktionieren und welche Chancen und Risiken sie bergen, um dann seine perfekte Anlagestrategie zu präsentieren. Hier gibt es einige Varianten, wobei die Grundidee die gleiche bleibt. Prinzipiell lässt sich so der Aufwand auf ein absolutes Minimum reduzieren.

    Für mich klingt das, was die Autoren schreiben, sehr einleuchtend. Natürlich wird keine vom Tellerwäscher zum Millionär-Geschichte erzählt. Vielmehr geht es um einen realistischen Vermögensaufbau, der einem ein unbesorgtes Leben im Alter bei sinkender staatlicher Rente ermöglichen kann. Interessant finde ich auch die genannten Studienergebnisse, die die Aussagen des Buchs untermauern.

    Allen, die sich dringend mal um die Altersvorsorge kümmern sollten, lege ich dieses Buch sehr ans Herz. Auch wenn man nicht die vorgestellte Anlagestrategie wählt, bekommt man leicht verständliche Erklärungen zu gängigen Anlageformen. Das Buch liest sich tatsächlich leicht wie ein Roman.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Hallo Mama (ISBN: 9783466311675)

    Bewertung zu "Hallo Mama" von Polly Dunbar

    Hallo Mama
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 19 Tagen
    Witzig und so wahr

    Nachdem ich Graphic Novels für mich entdeckt habe, hat Polly Dunbar nun mit „Hallo Mama. Vom (fast immer) großartigen Leben mit kleinen Kindern“ das perfekte Thema für mich getroffen.

    Bilder sagen mehr als Worte – mit minimalistischen Zeichnungen und wenig Worten beschreibt die eigentliche Kinderbuchautorin und Illustratorin ihren Alltag als Mutter und damit den von so vielen anderen Müttern so treffend, dass ich mich auf jeder Seite so verstanden gefühlt habe, wie noch von keinem Buch übers Mutterdasein. Absolut treffend veranschaulicht sie die Ambivalenz der Gefühle als Mutter von „Ich könnte dich auf den Mond schießen“ und gleichzeitig „Ich liebe dich bis zum Mond und wieder zurück“. 

    Ich bin schier begeistert von dieser Graphic Novel und werde sie immer wieder zur Hand nehmen, wenn ich mal was zum Lachen brauche, oder Verständnis in einem Moment der Verzweiflung - und von beiden gibt es ja im Alltag mit kleinen Kindern genügend ;)

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Barbara stirbt nicht (ISBN: 9783462000726)

    Bewertung zu "Barbara stirbt nicht" von Alina Bronsky

    Barbara stirbt nicht
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 21 Tagen
    Unterhaltsamer Roman

    Als Barbara stürzt und sich infolgedessen nicht mehr um den Haushalt kümmern kann, steht Walter Schmidt vor der Aufgabe seines Lebens. Die erste große Herausforderung stellt das Kaffeekochen dar. Mithilfe einer jungen Bäckereiverkäuferin schafft er diese Hürde und begibt sich auch auf weiteres neues Metier, wie das Internet und Kochen.

    Alina Bronsky hat in „Barbara stirbt nicht” den Prototypen eines Mannes gezeichnet, der die Brötchen nach Hause bringt und sich ansonsten ziemlich rarmacht. Während man Walter zu Beginn ständig an den Schultern packen und schütteln möchte, ist die Entwicklung, die er macht, schön anzuschauen.

    Mit viel schwarzem Humor, aber auch mit Einfühlungsvermögen erzählt die Autorin ihre Geschichte. Die Figuren sind absolut authentisch gezeichnet und man muss sogar Herrn Schmidt ins Herz schließen. Die ein oder andere Wendung verläuft mir ein bisschen sehr glücklich und der Schluss konnte mich leider nicht ganz überzeugen.

    Dennoch ist Alina Bronskys Roman sehr unterhaltsam und hat es wirklich geschafft mich oft zum Lachen oder Schmunzeln zu bringen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Frida und die Blaubeersuppe (ISBN: 9783748800309)

    Bewertung zu "Frida und die Blaubeersuppe" von Alva Bengt

    Frida und die Blaubeersuppe
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor 24 Tagen
    Spannende Geschichte mit interessanten Charakteren

    Leni träumt schon vom Urlaub in Spanien am Meer mit der ganzen Familie, da eröffnet ihr die Mutter, dass sie ohne ihre coole, große Schwester ins vermeintlich langweilige und kalte Schweden reisen.

    Doch obwohl Leni alles an ihrem Urlaub und Schweden doof finden möchte, kommt es ganz anders als gedacht. Auf der Suche nach ihrem Hund Oscar lernt sie das verrückteste Mädchen der Welt kennen – Frida – und beide werden beste Freundinnen. Zusammen essen sie Blaubeersuppe bei Oma Inga, retten eine Ente und werden Opfer eines miesen Streichs.

    Das Autorinnen-Duo, das hinter dem Pseudonym Alva Bengt steckt, hat eine spannende, fröhliche und lustige Geschichte geschrieben. Das Ferienabenteuer der beiden Mädels eignet sich perfekt für kleine Leseratten, aber auch zum Vorlesen für Grundschulkinder. Die Illustrationen von Laura Rosendorfer machen zudem noch mehr Lust zum Lesen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Green Rebels - Frauen und ihr Traum von einer besseren Welt (ISBN: 9783749901166)

    Bewertung zu "Green Rebels - Frauen und ihr Traum von einer besseren Welt" von Andrea Juliane Bitzer

    Green Rebels - Frauen und ihr Traum von einer besseren Welt
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor einem Monat
    Mutmachend, aber zu einseitig

    „Green Rebels“ sind für die Autorin Andrea Juliane Bitzer Frauen, die den Mut hatten, sich mit einer grünen Geschäftsidee selbständig zu machen. 13 dieser Frauen stellt sie in ihrem gleichnamigen Buch vor.

    Jedes der 13 Kapitel widmet sich einer Gründerin, die sich für echte Nachhaltigkeit einsetzt. Darunter sind bekannte Gesichter, wie die Influencerin Louisa Dellert und die Original-Unverpackt-Gründerin Milena Glimbovski, aber natürlich auch weniger bekannte Frauen und deren Unternehmen.

    Allen gemein ist der Mut, sich in die Selbständigkeit zu wagen, was für Frauen ohnehin schwieriger ist, wie auch im Buch erläutert wird, und dann noch mit einem wirklich nachhaltigen Konzept, was zu geringeren Gewinnmargen führt. Genau solche Themen und Probleme fließen ebenfalls mit in den Text ein, der mit Fakten und Daten belegt ist. Was mir auch gut gefällt, ist dass die Autorin auch Geschichten von gescheiterten Geschäftsideen präsentiert, die zeigen, dass das nur eine Erfahrung mehr ist und es immer neue Wege zu beschreiten gibt.

    Dennoch waren mir die vorgestellten Geschäftsbereiche zu einseitig. Die meisten drehen sich um Mode und bekannte Themen, wie Sharing und plastikfrei. Ich hätte mir Informationen und Innovationen in Bereichen gewünscht, die nicht schon überall bekannt sind. Außerdem schweift die Autorin in einigen Kapiteln weit von der eigentlichen Geschäftsidee ab, sodass man sich kein Bild der Arbeit der vorgestellten Person machen kann.

    Ein Buch, das Mut macht, weil es Menschen gibt, die echte grüne Unternehmen schaffen und weil jeder es selbst in der Hand hat, seinen grünen Traum zu verwirklichen.

     

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches SAMi - Der größte Schatz der Welt (ISBN: 9783473461806)

    Bewertung zu "SAMi - Der größte Schatz der Welt" von Andrea Schütze

    SAMi - Der größte Schatz der Welt
    Aus-Liebe-zum-Lesenvor einem Monat
    Ganz schönes Gadget, kann das Vorlesen aber nicht ersetzen

    Bei uns ist ein neuer Bewohner eingezogen: Sami dein Lesebär. Der gemütliche Eisbär mit Schal und Tasse liest die passenden Bücher von Ravensburger vor.

    Die Bedienung ist tatsächlich kinderleicht. Auf dem Kopf befindet sich der Ein-/Ausschalter, an den Ohren verstellt man die Lautstärke und das wars auch schon. Das ausgewählte Buch wird auf der letzten Seite in die Eisscholle des Bärs gesteckt, der das auch erklärt. Meine 5-jährige Tochter hatte den Dreh gleich raus. Ein bisschen Obacht ist beim Umblättern geboten: Wenn man die Seite nicht glattstreicht, liest der Bär schon mal an der falschen Stelle weiter. Über das Webportal kann man zudem weitere Geschichten als Audiodateien herunterladen.

    In unserem Starter-Paket war das Buch „Der größte Schatz der Welt“, das eine spannende Geschichte mit wichtiger Botschaft enthält. Die Geschichte wird aber nicht einfach monoton vorgelesen, sondern eher wie in einem Hörspiel mit verschiedenen Stimmen und Geräuschen untermalt. Schade finde ich, dass die Auswahl an verfügbaren Büchern doch recht klein ist und diese zudem recht teuer sind.

    Der Lesebär kann die Freude an Büchern wecken und macht Kindern Spaß. Das gemeinsame Vorlesen ersetzen, kann er allerdings nicht. Gerade das, was den Kindern am Vorlesen so guttut, die Nähe, das gemeinsame Erleben einer Geschichte und das Erarbeiten von neuen Inhalten, findet mit einem technischen Gerät nicht statt. Ich sehe den Lesebären eher als Alternative zu Tonie Box & Co.

    Kommentieren0
    Teilen

    Über mich

    Ich heiße Sabrina, bin 34 Jahre alt, Mutter von 2 Kindern und seit jeher leidenschaftliche Leserin. Letztes Jahr habe ich meinem Hobby eine Plattform gegeben und einen eigenen Buch-Blog erstellt, auf dem ich regelmäßig meine Leseerfahrungen teile.

    Lieblingsgenres

    Biografien, Romane, Sachbücher, Gedichte und Dramen, Historische Romane, Klassiker

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks