BlackTeaBooks

  • Mitglied seit 23.03.2015
  • 3 Freunde
  • 80 Bücher
  • 61 Rezensionen
  • 79 Bewertungen (Ø 4.43)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne45
  • 4 Sterne24
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Uprooted (ISBN: 9781447294153)

    Bewertung zu "Uprooted" von Naomi Novik

    Uprooted
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: I tried really hard to understand the criticism this book received, but just ended up loving it more. It was unique, magical & all I wanted!
    My favourite read of 2017!

    I loved this book. Essentially, that is all you need to know.

    I heard so much about Uprooted, saw it everywhere on social media and got intrigued, but in the second wave of posts was discouraged by many people who felt disappointed and let down by it. But the cover kept appearing here and there, and I still did not know what it actually was about. After reading the synopsis I was back on board, it just sounded great except for the fact that there are no real dragons. As we all know, every story is better with a dragon in it, so that was indeed a disappointment. I proceeded to read the first chapters as samples online and was strangely intrigued. The story was simply nothing like I had expected, and with every page I grew more excited, giddy and ready to start laughing hysterically because it had been such a long time since a book genuinely surprised me. Me, the smug reader who thinks she has seen it all and therefore can judge a book by reading all kinds of reviews, outdone by a book. It was ridiculous but such a glorious feeling.

    After that it would have been unbearable to not know where this story would go, so I finally ordered it and dived right in. Despite my excitement, I was not ready to fully commit to liking it yet. Too many people had found flaws, so I tried really hard to find them and see whether I would agree. I did not. The Polish/Slavic influence was definitely not my cup of tea, but it is undeniably unique and you get used to it. The system around the magic seemed random at first, but it got clearer the more you read about it and in the end became one of my favourite fictional magic concepts. And the dragon? Turned out to be quite a dragon, even though he is not a reptile. I just could not put it down and continuously checked how many pages there were left because so much is happening! Several times I thought, right, this is where it comes to the ending, only to realise I was not even halfway through. At the same time, nothing felt rushed and made perfect sense, expanding this little world and its conflicts while Agnieszka, the protagonist, grows into her new role and life with the dragon.

    I could go into so much more detail, but everything would feel like a spoiler. You get a dark, twisted, living wood with a back story. You get character development. Castle life. Village life. Magic, of course. The issue of different learning types, which I definitely did not expect but thought was so important. There is also romance, but in a compromised and perfect way. Also, sarcastic and brooding heroes. Yas for this. But most of all, female strength, friendship and badass-ery. So yeah, I have wholeheartedly been corrupted by this book, so much that I am making it my favourite read of the year!

    Even though Uprooted got its fair share of criticism, I could not agree with any points raised or simply did not care. I loved it from start to finish, actually so much that I will read it again. However, it is one of those books you just have to experience yourself to know whether you really like or hate it. Reading the sample chapters definitely helped me decide whether to buy it or not, so I can only recommend doing this. And if you happen to read and love it too, let me know so we can get excited about it together! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Good Night Stories for Rebel Girls (ISBN: 9780141986005)

    Bewertung zu "Good Night Stories for Rebel Girls" von Elena Favilli

    Good Night Stories for Rebel Girls
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Diverse representation, beautiful illustrations, inspiring stories. Definitely recommended!
    Pure Girl Power!

    Needless to say, this book is absolutely special. One hundred female personalities, from the past and present, who deserve to be heard and read about, presented in a fairytale-ish style with illustrations from female artists. This idea alone deserves to be celebrated.

    The foreword made me emotional already. You can tell how much passion and enthusiasm is behind this book, and I am so glad it exists! I was not aware of its history as a kickstarter project, but that speaks even more of the genuine interest of everyone involved and other than a few typos, there are no 'physical' flaws that would hint at this rather unusual background.

    On the contrary. The book itself feels absolutely amazing, it' is quite heavy like one of the old adventure-stories volumes you had as a child. I also love the cover, precisely because it is not pink and glittery but dark blue with bold lettering. Around it are names of famous women in a paler blue, like stars in a dark night sky. The cover challenges gender norms (pink books for girls, blue ones for boys) but is at the same time wonderfully neutral, so that every child could get excited about it and adults can gift it to boys and girls alike without 'worries'.

    Inside, every woman (or girl) is presented on a double page. On the left you have her name, birth dates and country enclosing the actual story. These texts are neither merely biographical nor anecdotal, but vary in those degrees depending on the respective personality. The right page are portraits of them, each created by a different female artist.

    Having read this as an adult, coming straight from university where we analysed some of these women closely, I had a few issues with some representations and on what aspect the texts focused (for example presenting Elisabeth I as a kind and well-beloved queen or Jane Austen as the stay-at-home-writer who did not care about the outside world). Arguably, there are some women I would not have included, and others I would have wished to see instead, but that is of course a subjective issue that could be argued about forever. And anyway, I genuinely enjoyed reading these stories and loved learning about so many exceptional women that I sadly have not heard about before.

    As someone who is lost with most art, it means a lot that even I could appreciate the illustrations. Literally every single portrait is different, and while some of the styles were not for me, it was incredibly interesting to see how each artist perceived and presented these different women. The diversity among them was wonderfully balanced, there were so many countries and ethnicities represented, and their accomplishments were in every area you can think of, from science to music to literature and everything in between.

    I could not evaluate first-hand how a child would react to the stories, the style and the illustrations, but would judge it as appropriate and understandable if the reader is willing to explain some concepts that might be unknown to children. As an adult, I felt inspired and empowered by reading about women who persisted and fought for their accomplishments, even though their societies were throwing stones and boulders in their way. It is definitely an important collection and I hope it not only redirects the public focus and memory, but also inspires more works of this kind. Now, I will take up the idea of Books and Peonies and read one story every morning, which will be a fantastic and motivating start to each day!

    The concept of Good Night Stories for Rebel Girls is amazing and unique, the illustrations are beautiful, the chosen representations diverse and the stories are well-written and, most of the time, accurate. I can wholeheartedly recommend this to readers of every age-group and gender.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Milk and Honey (ISBN: 9781449474256)

    Bewertung zu "Milk and Honey" von Rupi Kaur

    Milk and Honey
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Coherent, unique and personal.
    True art, even if not always relatable

    This book was another excursion into new literary genres for me. Although we analyse poems in school and university to their bones and maybe read the occasional verses on tumblr or instagram, I have actually never read an entire book of poetry myself, simply for enjoyment.

    I was surprised that although the poems stand individually, together they convey a story. Milk and Honey is inherently a deeply personal and very modern journey. Some parts I could not really relate to, which is not too much of a problem as the poems are short and can be read quickly even if a particular one is not for you. Not 'getting' every part of it actually makes me want to read the entire book again to see whether I will understand them better at some point later in life.

    On the whole though, I really enjoyed the poems. There are still many relatable, powerful, uplifting and empowering messages that celebrate femininity, resiliance and life, that I am convinced everyone could find at least one that speaks to them. It also inspired me to write more poetry again, which to me is always a sign of true art, and this is also what the book feels like. An honest glimpse into the thoughts and feelings of the authoress herself, almost like an extended part of her.

    If you want to get a sense of her poems, follow Rupi Kaur on Instagram or browse the hashtag #milkandhoney. This is by no means sponsored or intended to discourage you from getting a copy of the book. I simply found it wonderful that this way you can see if you respond to her poetry, and if you do you will want to read more anyway. In which case you are lucky, as her next book is coming out in October called 'The Sun and her Flowers', and I feel like I might like this one even more.

    Kaur's Milk and Honey is a collection that even non-poetry-enthusiasts like me can enjoy. It has a coherent storyline and feels honest and raw, even if that means not every part of it is universally relatable. If you are interested in modern poetry, I can genuinely recommend this book!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Halbe Helden (ISBN: 9783734854002)

    Bewertung zu "Halbe Helden" von Erin Jade Lange

    Halbe Helden
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wichtige Themen, tolle Charaktere und spannend bis zum Schluss!
    Einfach ein rundum toller Jugendroman!

    Für mich zeigt ein guter Jugendroman wie komplex und chaotisch das Leben eines Teenagers sein kann, und das trifft für Halbe Helden definitiv zu. Der Protagonist Dane hat es nicht gerade leicht in der Schule, denn obwohl seine Noten gut sind steht er kurz vor dem Rauswurf. Er hat sich mit der Aura eines Schlägertypen umgeben, nachdem er festgestellt hat wie (vermeintlich) effektiv Gewalt sein kann, und gerät nun regelmäßig in Schwierigkeiten. Bei Dane fand ich besonders interessant, dass man sofort seine Geschichte und die seiner allein-erziehenden jungen Mutter kennen lernt und oft seine Perspektive einnimmt. So kann man gar nicht anders als ihn irgendwie zu verstehen und seine sarkastische aber liebevolle Art zu mögen. Sein aggressives Verhalten wird dabei genau richtig dargestellt, nicht verherrlicht sondern mit all seinen Konsequenzen gezeigt. Und eine davon könnte der Schulverweis sein, der ihm wiederum seinen Traum auf ein College zu gehen kosten könnte. Dane muss sich also dringend beweisen, und man hofft inständig dass er es schafft.

    Hier kommt Billy D. ins Spiel, sein neuer Nachbar und Mitschüler. Er handelt überlegter als Dane, kann sich aber nicht so gut verteidigen und wird durch sein Downsyndrom manchmal zur Zielscheibe. Also schaltet Billy sofort und sichert sich auf clevere Art an der neuen Schule Schutz von Dane, für den er im Gegenzug ein gutes Wort einlegt. Auch Billy D. schließt man sofort ins Herz. Er ist sehr intelligent, freundlich und ehrlich, aber gegen seine Schlagfertigkeit haben Dane's zynische Kommentaren keine Chance. Außerdem hat er einige Geheimnisse, die beide Jungen schließlich in einen der wohl realistischsten Roadtrips verwickelt, den eine US-Amerikanische Autorin je geschrieben hat. Dabei hat mir besonders gefallen, dass Billy D. mit seiner Behinderung nicht als kleiner, hilfloser Heiliger dargestellt wird, wie ihn so viele betrachten. Natürlich ist er ein ganz normaler Mensch der Fehler macht und mit schwierigen Erlebnissen kämpfen muss; und ich glaube diese Art von Repräsentation ist besonders wichtig.

    Was beide Jungen verbindet und auf den angesprochenen Roadtrip schickt sind ihre nicht-vorhandenen Väter, die trotz ihrer Abwesenheit sehr wichtige Rollen spielen. Wie Dane und Billy D. damit umgehen ist zentral für die Handlung und bringt einiges an Spannung, sodass ich das Buch innerhalb von einem Tag durchgelesen habe. Trotzdem ist für mich ein anderer Aspekt der Kern dieser Geschichte: Freundschaft. Die Entwicklung von der Zweckgemeinschaft zwischen Dane und Billy D. zu einer Verbindung, die sich einige Male beweisen muss, ist wirklich schön zu erleben. Der richtige Umgang mit der Behinderung ist zwar auch manchmal ein Konfliktpunkt, steht aber definitiv im Hintergrund. Ebenso das kleine bisschen Romantik, das hier im richtigen Maße eingesetzt wurde aber sogar ein kleines Spin-Off verdient hätte! Durch diese Themenvielfalt, zwei starke Protagonisten und natürlich eine tolle Übersetzung liest sich das Buch wie von selbst.

    Halbe Helden ist eine berührende Geschichte über Freundschaft, die gleichzeitig wichtige Aspekte wie Schwierigkeiten für allein-erziehende Mütter, Gewalt oder das Downsyndrom anspricht. Die Suche nach dem Vater von Billy D. ist dabei von Anfang bis Ende Spannungsträger, sodass man das Buch gar nicht weglegen und sich gleichzeitig Zeit beim Lesen lassen möchte, weil einem die Charaktere sehr ans Herz wachsen. Einfach ein rundum toller Jugendroman! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Anarchie der Buchstaben (ISBN: 9783551560032)

    Bewertung zu "Die Anarchie der Buchstaben" von Kate de Goldi

    Die Anarchie der Buchstaben
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Dieses Buch hat es geschafft, mich gleichzeitig zum lächeln und nachdenken zu bringen. Ein wahres Königskind!
    Zwischen-den-Zeilen-Leser sind hier gefragt

    Die Anarchie der Buchstaben ist ein wirklich außergewöhnliches Buch, bei dem es mir schwer fällt meine Gedanken in Worte zu fassen. Man weiß, dass die junge Protagonistin Perry ihre Oma regelmäßig im Heim besucht, aber ansonsten steigt man ohne Erklärung in die Geschichte ein. Und obwohl ein paar der wichtigsten Informationen genannt werden, ist der Großteil von ihnen zwischen den Zeilen versteckt. Warum Honora Lee im Heim lebt, ist wahrscheinlich klar. Aber es gibt viele unausgesprochene Dinge, zum Beispiel was Perry so 'anders'? macht. Gerade weil ich kein Experte in den Gebieten bin die hier auftauchen, konnte ich einiges nicht komplett verstehen.

    Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen. Das Buch erlebt man aus der Perspektive von Perry, die schon als so junges Mädchen einfach eine einzigartige und großartige Persönlichkeit hat. Sie ist liebenswert, intelligent und weiß genau, was sie will. Wie sie mit den Senioren im Heim umgeht ist wundervoll ehrlich, und auch ihre kleinen Eigenarten lernt man schnell kennen. Perry ist ein toller Charakter, und ich kann mir niemanden vorstellen der sie nicht ins Herz schließen würde.

    Ihre kindliche Sichtweise auf ein ernstes Thema hat hier perfekt gepasst und regt noch einmal auf ganz andere Weise zum Nachdenken an. Man hört, wie Perry selbst, nur bestimmte Dinge die die Erwachsenen um sie herum sagen - allein schon, weil sie sich meistens dafür nicht sonderlich interessiert. Für uns reichen diese Ausschnitte aber aus, um eigene Schlüsse zu ziehen. Gleichzeitig beweist Perry aber auch, dass Kinder eben doch mehr mitbekommen, als man ihnen zutraut.


    Nach dem Lesen habe ich das Buch an meine Oma verliehen um ihre Meinung zu hören, da ich noch ein wenig unschlüssig war und sie jahrelang in einem Altersheim gearbeitet hat. Und tatsächlich hat es sie noch mehr bewegt als mich. Sie fand die Geschichte von Perry und Honora Lee unglaublich berührend und hatte an einigen Stellen sogar Gänsehaut. Ich fand es sehr interessant, dass sie es noch einmal ganz anders wahrgenommen und viele Lücken anders interpretiert hat als ich. Darin liegt vielleicht auch die Stärke dieses Buches. Es fordert den Leser gerade durch den Mangel an offensichtlichen Informationen heraus, selbst aktiv zu werden und dabei die eigenen Einstellungen und Ansichten in Frage zu stellen. 

    Im Buch sind außerdem viele kleinere Illustrationen verteilt die sehr künstlerisch sind, aber meistens direkten Bezug zum Text haben. So wird die Geschichte noch anschaulicher, und ich habe auch ein paar Theorien wofür sie symbolisch stehen könnten. Mir gefällt auch die handliche Größe des Buches, das Cover und generell die Gestaltung sehr - eben ein echtes Königskind! 

    Mit der Anarchie der Buchstaben bekommt man einen kurzen Blick hinter die Tür des Lebens von Honora Lee und ihrer Enkelin Perry, die beide irgendwie anders aber eben trotzdem ganz normal sind. Obwohl man mit vielen Fragen zurückbleibt, behält man ihre Geschichte noch lange in Erinnerung. Und auch, wenn hier einige ernste Aspekte verarbeitet werden, hat man beim Lesen doch ein Lächeln im Gesicht - denn die kleine Perry ist einfach ein richtiger Sonnenschein.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam (ISBN: 9783734850295)

    Bewertung zu "No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam" von Natasha Friend

    No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein außergewöhnliches Thema verarbeitet in einer spannenden, berührenden Erzählung
    Eins dieser Bücher, die man nicht weglegen möchte


    Der Klappentext verspricht auf jeden Fall eine einzigartige Geschichte - und die soll man auch bekommen. Ich habe lange kein Buch mehr so schnell durchgelesen wie № 9677! Jetzt fällt es mir immer noch schwer meine Gedanken dazu zu ordnen weil es, wie Hollis' Familie, ein perfekter Mix aus den verschiedensten Bestandteilen ist. Alle erdenklichen Themen die ein Samenspender-Kind nur beschäftigen könnten sind in einem realistischen Verhältnis zueinander dabei. Ob es um die eigene Identität, Trauer, Erwachsenwerden, Bullying oder Familienbeziehungen geht, Natasha Friend hat es geschafft diese Aspekte authentisch zusammen zu bringen.


    Bei diesem Buch sollte man sich auf die gesamte Bandbreite an Emotionen gefasst machen, denn unglaublich lustige und auch traurige Momente machen die Geschichte so mitreißend. Die Spannung nimmt zu je näher die Teenager ihrem Vater kommen, und sogar wir Büchernerds finden in diesen Halbgeschwistern Seelenverwandte. Ihre Diskussionen über Literatur und unzählige Referenzen zu unseren liebsten fiktionalen Welten haben das Buch unterhaltsam und aktuell gemacht. Besonders schön ist außerdem, dass es nicht nur LGBT Eltern beinhaltet, sondern diese als eigenständige, komplexe Charaktere  darstellt und auch ihre Sorgen, Gedanken und Gefühle zeigt. Romantik gibt es ebenfalls, die sich aber angenehm im Hintergrund hält. 


    Der Fokus liegt natürlich auf der spannenden Suche von Hollis, Milo und ihren Halbgeschwistern nach deren Vater. Das Ende dieser 'Heldenreise' war zwar passend aber etwas abrupt, und ich war ein bisschen enttäuscht weil der Spaß gefühlt jetzt erst so richtig angefangen hat. Ich hätte gern mehr über diesen wundervoll chaotischen Haufen erfahren, aber genau das ist ja das Zeichen eines guten Buches. Und so ganz nebenbei habe ich mich noch in einen Nebencharakter verliebt. Wenn es einen zweiten Teil gibt stehe ich völlig hinter einem JJ Spin-Off, bitte danke Mrs Friend! Allein für ihn lohnt es sich, dieses Buch zu lesen. 


    Positiv möchte ich auch die Übersetzung erwähnen, denn KuK haben wie immer einen tollen Job gemacht. Ob es sichtlich schwierige Begriffe waren, die passend ins Deutsche verwandelt oder solche, die lieber im Original belassen werden - die beiden treffen die richtigen Entscheidungen, so dass sich das Buch flüssig liest. Die Innengestaltung ist mit den kleinen DNA-Spuren am unteren Rand ebenfalls großartig und das glänzende Cover hat sogar von meinen internationalen Bücherfreunden einige Komplimente bekommen.


    № 9677 ist ein fantastisches Buch, das mir durchgängig Spaß am Lesen bereitet hat. Die darin behandelten Themen sind neu, wichtig und erfrischend in einer spannenden, berührenden Erzählung verarbeitet. Auf Magellan kann man sich wieder einmal verlassen, wundervolle Geschichten mit Herz und Substanz zu finden!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches The One Memory of Flora Banks (ISBN: 9780141368528)

    Bewertung zu "The One Memory of Flora Banks" von Emily Barr

    The One Memory of Flora Banks
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: This book might not be perfect, but I still loved it!
    Simply an enjoyable read


    As there was a fair amount of both positive and negative buzz around this book, and an amnesic protagonist sounded like an intriguing new perspective, I was excited to find out more about Flora Banks (and let's be honest, the cover was another big selling-point). For the most part I could stay unbiased before reading, only one bookstagrammer lowered my expectations a little by summarising it as 'boring'.


    Thankfully, it was far from boring to me. In fact, I could barely put it down. A mysterious prologue hints at the outcome of the story but leaves enough space for you to come up with several theories on what is going to happen. Prepare for numerous plot twists though; these are inevitable with an unreliable narrator like Flora. They surprised me more than I would like to admit and created that nagging feeling of wanting to know the entire truth. But of course, suspense is by far not the only result of being left in the dark.




    "I know not to ask any more. If she told me, I would forget. She has probably told me a million times already. I must be annoying to live with." p 40
    Right from the beginning, you feel the frustration that Flora's amnesia causes. As she cannot remember things for longer than a few hours, she has to rely on visual reminders and her notebooks are indispensable. Flora writes the most essential things on her arms, which is one of her little quirks that make her so likeable. It feels like you know her immediately because she regularly has to rediscover who she is, and you are right there with her. Simultaneously, this gave me an entirely new appreciation for memories and made me think about what a big part they are of our identities, how we perceive ourselves and those around us.




    "How can I have forgotten that I have amnesia? How, though, could I possibly remember?" p 43
    Because Flora constantly forgets and has to remind herself of everything that happens, the writing is quite repetitive. I see why a lot of reviewers were annoyed by that style, although it should not come as a surprise. Actually, it felt like a clever way to make Flora's experience more relatable for the reader and it moved the narrative along by changing words that might not seem significant first, but made a difference in hindsight.




    "I want to make myself feel something so intensely that I will remember it." p 87
    Another aspect many readers criticised was the romance (this may include spoilers). Flora remembers her first kiss, which is her first memory in six years, so naturally she is going to cling onto it like a lifeline. But it is not only the fact that she remembers - it is how in that moment, Drake made her feel special and normal at the same time. The memory finally makes her a 17 year old. There are definitely problematic parts in the narrative, but it does not feel right to condemn the entire book just because they are featured. If the developments and the ending cannot redeem the story for some readers, that is their completely valid opinion.


    For me, Flora's obsession, while problematic at times, seems like something a lot of teenagers experience during their first crush. Many do not know that love will not solve all their problems and have to learn it first, often enough the hard way. Flora's illness only amplifies the problems that come with this. The line between promoting and addressing an issue is thin, but I could see the point the author was trying to make. It showed that you can properly screw up and still be fine, as long as you learn from it. I would rather read about someone solving problems that derived from problematic thinking (surprise, we all do it at some point) than someone who is perfect, unrelatable and never generates difficulties themselves.


    What I loved was that, despite her unusual situation, Flora still feels approachable. She is a young girl who is trying to make sense of the world, who does not want to tell her parents she kissed a boy, who wants to be independent, who can be sassy, who eavesdrops and keeps secrets. She sings lyrics without knowing she could, she makes a mess and tidies up only last minute, she wants to make her room look more grown-up, she is adventurous and self-aware and you just cannot help rooting for her.




    "The universe would laugh at our attempts to organize it, if it could be bothered to notice them." p 183
    Apart from her personality and the suspense, the whole composition of aspects made the book very enjoyable: the earless cat side-story, a positive portrayal of mobile phones, Flora's life rules, the Arctic setting or people like Agi and Toby. Main and side characters get to develop (you know who I mean), there are intelligent thoughts and my new favourite character we definitely did not get enough of (Jake). I had a few issues with how the plot was resolved, as some revelations were kind of unsettling (you just want to shout some sense into a certain woman) and several links did not really add up. Other than that, Flora is still a wonderful character and although the book is complete in itself, I would love to read more about her.


    The One Memory of Flora Banks is one of those stories you have to read for yourself in order to know whether you get it or not. While reading it, I could completely forget the world around me, which did not happen for a while and is always a sign of something special. It offered a new perspective to me and undeniably sparked a discussion among its readers, which is often worth more than unconditional popularity. This book may not be perfect, but I loved it anyway. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Exit West (ISBN: 9780241290088)

    Bewertung zu "Exit West" von Mohsin Hamid

    Exit West
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Extremely relevant. Read it.
    Surprisingly relatable

    At first, I found it difficult to get into this story. The writing could not really draw me in, as it often felt like the author was trying too hard to be poetic. He was trailing off in lengthy descriptions, for example, of the various kinds and depths of darkness. While surely many readers were glued to his words, they just could not keep my attention and had me skim over to the next paragraph, where that one sentence finally ended. Not that the style was entirely bad or not appropriate, on the contrary. It was intelligently constructed and sometimes did enrich the story with clever remarks, but on other occasions it simply took me out of the narrative.


    However, this happened only infrequently once the story picked up pace and I could immerse myself into the events. You experience what it feels like to live in a city that is being torn apart by militants and government forces, and how quickly luxuries like a phone signal, the internet, electricity and even running water and fresh food can vanish. What struck me here was how relatable it was, as we see everything through the eyes of Saeed and Nadia; normal, young people who just want to live their lives. Those were of course not perfect before the fighting either, and in the environment of this unnamed, seemingly Arabic city, I realised again what difficulties and restrictions unmarried women who want to be independent have to face there.


    This realism, the feeling of experiencing a war situation, thinking about what you would do and understanding that it can literally happen to anyone, at any time; that is to me the most exceptional part of the book. It is eye-opening, scary, it makes you think, feel more empathetic and grateful at the same time. In contrast to that stands the concept of mysterious doors that randomly appear and can send you all over the world. I think the author used this shortcut as a way of speeding up the events and avoiding the long refugee journeys, while preserving the feelings and struggles of those who have to leave their homes behind. Still, I never thought the blurb was actually serious and had to do several double takes, but there we go.


    What I noticed, as did my buddy reader Kücki, was a distance maintained to the characters throughout the story. Dialogue is rare, even the death of an important character is told in a matter-of-fact way and only on one occasion did I tear up. But this book is not intended to be a tear jerker, at least that was my impression. It reflects about identity and shows you what is happening in the world, how fragile safety and our structures of society are, and how things fall apart if we refuse to adapt to change. Especially interesting was the outlook on the future, and there was hope in this promise that the world does not necessarily end, even after a global crisis. There will always be conflicts where humans are but, if we are lucky enough to survive, we always get to shape our communities and the world merely rebuilds itself.


    As there were a few aspects that bothered me, especially the ending to which I have barely more to say than 'meh', I was inclined to give Exit West 3.5 stars. But I want to avoid doing things only halfway, so I decided on four because the central part had such a fundamental impact on my perception of what is happening these days. I will see the news with different eyes now, and hope that more people will read this story.

    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    Cover des Buches Lebensschuld (ISBN: 9783734161056)

    Bewertung zu "Lebensschuld" von Chuck Wendig

    Lebensschuld
    BlackTeaBooksvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Noch lebendiger und relevanter als der Vorgänger!
    So komplex wie das Star Wars Universum selbst

    Nach langer Wartezeit ging es mit Lebensschuld endlich wieder zurück ins Star Wars Universum. Zugegeben, ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet die Crew aus dem ersten Nachspiel-Band so schnell wieder zu sehen, da der Klappentext eigentlich eine Han Solo-Geschichte verspricht. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase war ich dann über die kleine Enttäuschung hinweg, konnte mich wieder an fast alle Charaktere erinnern und habe mich über die Fortsetzung ihrer Geschichten gefreut. Nach der ersten Holo-Unterhaltung zwischen Han und Leia - bei der alle Fan-Herzen sicher höher schlagen, einfach weil die beiden da sind - tritt nämlich erst einmal wieder das Team um Norra und Temmin Wexley in den Vordergrund. 

    Es wäre aber nicht Star Wars, wenn nicht alle verschiedenen Handlungsstränge zusammenlaufen würden, und genau das macht die Handlung mit all ihren spannenden Wendungen so unterhaltsam. Es gibt wieder einige Rückblicke und das ein oder andere Intermezzo, wodurch die Hauptgeschichte etwas gebremst wird. Dafür sind sie in diesem Band umso interessanter, weil sie eventuell wichtig für die Hauptfilme sein könnten und man dadurch die wildesten Theorien aufstellen kann. Außerdem muss man die Übersetzung loben, der man die Schwierigkeiten, die wohl einige mit dem originalen Schreibstil haben, nicht anmerkt.

    Neben dem Hauptteam, das mal mit Han und mal mit Leia arbeitet und dadurch interessante Verbindungen zieht, erlebt man auch wie es mit der Neuen Republik und dem Imperium weitergeht. Die vielen verschiedenen Perspektiven haben mich anfangs wie gesagt kurz überrascht, aber auch hier spielen sie eine wichtige Rolle, weil sie die unzähligen Standpunkte in der Galaxis zeigen. Gerade durch Rae Sloane's Gedanken kann man das zurückgedrängte Imperium nicht komplett verurteilen und sieht, dass es auch auf dieser Seite den aufrichtigen Wunsch nach Frieden gibt. Die internen Machtverhältnisse zeigen wieder einmal die politische Seite von Star Wars und bieten neben einem genialen Bösewicht viel Denkstoff.

    Trotzdem verspürt man als ehemaliger Rebell Stolz über die Fortschritte der Neuen Republik, freut sich über mehr bekannte Charaktere wie Mon Mothma, Maz Katana und natürlich Chewbacca! Es gibt unzählige kleine und große Hinweise auf den Inhalt der nächsten Episoden, man erlebt die Vorgeschichten von Ereignissen die man schon aus Das Erwachen der Macht kennt, und auch ältere Lücken werden geschlossen. Diese Komplexität macht für mich das gesamte Star Wars Universum aus und wird hier großartig umgesetzt.

    Lebensschuld gefällt mir noch besser als der Vorband, weil es der Nachspiel Serie mehr Tiefe verleiht und das Team zu einem Teil der Neuen Republik werden lässt, der wirklich Bedeutung hat. Nach wie vor wird Diversität wie selbstverständlich mit eingebaut, einige Fragen  werden beantwortet und noch mehr mysteriöse Entwicklungen in Aussicht gestellt. Jetzt bin ich unglaublich gespannt wie viele Verbindungen es im nächsten Film gibt, und wie es im letzten Band weitergehen wird!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Handlettering – Schöne Zeichen setzen (ISBN: 9783734870033)

    Bewertung zu "Handlettering – Schöne Zeichen setzen" von Julia Kerschbaumer

    Handlettering – Schöne Zeichen setzen
    BlackTeaBooksvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Für Anfänger wie auch Fortgeschrittene hilfreich
    Wortwörtlich schöne Zeichen überall

    Auf meinem Blog oder 
    Instagram Account  könnt ihr euch meine Fortschritte anschauen! 

    Wer sich für Schrift und Zeichnen interessiert hat garantiert schon einmal vom Handlettering gehört, denn das kreative Arbeiten mit Buchstaben entwickelt sich langsam aber sicher zum Trend. Schon in der Schule habe ich meine Überschriften verziert, und seit ich im letzten Jahr mein Bullet Journal angefangen habe schaue ich auf Instagram regelmäßig nach Inspiration für schöne Schriftzüge. Ihr könnt euch vorstellen wie begeistert ich war, als dieses Buch in der Magellan-Vorschau aufkam!

    Zunächst fallen die wunderschöne Gestaltung und kreativen Illustrationen auf, die jede Seite zieren. Sobald man sich satt gesehen hat beschreibt die Autorin ihre persönliche Inspiration im Vorwort, dann folgen die Grundbegriffe zum Einstieg, die durch anschauliche Übersichten visualisiert werden. Dabei hat mir gut gefallen dass die Autorin viele wichtige Regeln erklärt, aber trotzdem eigene Ideen und Individualität ermutigt und bei aller Technik eine optische statt mathematische Herangehensweise bevorzugt. Außerdem stellt sie kurz verschiedene Materialien vor, mit denen man arbeiten kann.

    Im zweiten Kapitel geht es dann ins Detail und die Hauptschriftarten werden vorgestellt. Es geht von Serifen über Scripte zu Brush Lettern, man bekommt interessante Hintergrundinformationen, eine Menge Input und Inspirationen. Besonders die vielen Beispiele, optionale Vorlagen und Schritt-für-Schritt Übungsmöglichkeiten sind gerade für Anfänger sehr hilfreich. Das einzige Problem für mich war, dass ich das unabdingbare Transparentpapier nicht im Haus hatte und mich erst einmal auf klassische Weise im Notizbuch ausprobiert habe - was umständlicher ist, aber trotzdem funktioniert. 

    In den letzten drei Kapiteln werden die Grundlagen dann erweitert. Es geht zunächst um das richtige Layout und wie man den Inhalt der Schriftzüge durch Anordnung in Formen noch mehr unterstreichen kann. Für mich ist das der außergewöhnlichste Teil des Buches und zeigt die Kreativität der Autorin, ohne entmutigend zu sein. Sie macht immer wieder deutlich dass man durch Übung seinen eigenen Stil finden kann, wodurch man sich am liebsten gleich auf Papier und Stifte stürzen möchte! 

    Anschließend wird die farbige Ausarbeitung der Schriftzüge, vor allem in digitaler Form, beschrieben. Da ich kein Photoshop habe konnte ich nicht so viel damit anfangen, aber wer es nutzt kann die sehr detaillierten Hilfen sicher gut gebrauchen. Es gibt auch eine Seite zu Farbstiften und Pinseln, die ich gerne noch länger gehabt hätte, etwa mit Tipps worauf man beim Kauf von Materialien achten sollte wenn man wirklich investieren möchte. Da ich aber erst einmal bei dem bleibe was ich schon habe, war das völlig okay. Im fünften Kapitel findet man abschließend die hilfreichsten Seiten, sobald man die Grundlagen gemeistert hat. Es gibt 7 wirklich praktische Tricks - beispielsweise wie man Fehler kreativ verarbeiten kann -, tolle DIY Ideen, Vorschläge mit Anleitung und die wichtige Erinnerung dass es nicht um Perfektion, sondern das Ergebnis geht. Meine persönlichen Lieblingsseiten finden sich aber ganz am Ende: Alphabete in den verschiedensten Stilen, die eine großartige Hilfe sind wenn man eine Idee hat und sich bei der Umsetzung nicht ganz sicher ist.

    Das Handlettering Buch eignet sich für alle Interessierte; Anfänger wie auch Fortgeschrittene können viel dazu lernen. Man sollte definitiv etwas Zeit investieren um sich selbst auszuprobieren und die Schritt-für-Schritt Beispiele nutzen, dann wird man auch mit guten Ergebnissen belohnt. Und selbst wenn man meint alles verinnerlicht zu haben, kann man das Buch immer wieder für Inspiration zurate ziehen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Science-Fiction, Fantasy, Kinderbücher, Romane, Liebesromane, Historische Romane, Jugendbücher, Klassiker, Humor

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks