Buchwurm05

  • Mitglied seit 21.09.2017
  • 129 Freunde
  • 350 Bücher
  • 275 Rezensionen
  • 332 Bewertungen (Ø 4.03)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne142
  • 4 Sterne98
  • 3 Sterne59
  • 2 Sterne26
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Cover des Buches Schadensfall Weihnachten (ISBN: 9783492504010)

    Bewertung zu "Schadensfall Weihnachten" von Elizabeth Horn

    Schadensfall Weihnachten
    Buchwurm05vor 11 Stunden
    Kurzmeinung: Lachsalven vorprogrammiert. Allerdings war es mir an manchen Stellen zu viel, da die Protagonisten "nur ein Thema" hatten.
    Weihnachtskomödie über das Balzverhalten erwachsener Menschen

    Tim und Gabriel arbeiten als Sachbearbeiter für Schadensfälle in einer Versicherung. Beide sind Single. Wenn es nach ihnen geht soll das aber nicht so bleiben. Während Tim sich in Kollegin Mia verguckt hat, hat Gabriel ein Auge auf seine neue Nachbarin Emilia geworfen. Doch wollen die Angebeteten auch? Mia scheint unerreichbar. Hat sie doch einen charmanten und vor allem reichen französischen Freund. Bei Emilia ist sich Tim gar nicht so sicher und versucht das Ganze langsam angehen zu lassen........

    "Schadensfall Weihnachten" ist eine Weihnachtskomödie über das doch manchmal merkwürdige Balzverhalten erwachsener Menschen. Während Tim und Gabriel es sehr moderat angehen lassen, schlägt Kollege Großkreuz das Fass aus dem Boden. Sowieso schon von sich eingenommen was seinen Charme gegenüber der weiblichen Spezies betrifft, freut er sich ungemein auf den privaten Termin bei seiner Chefin. Vorbereitung ist alles. Nur, dass es nicht so abläuft wie er es sich vorgestellt hat. Ich habe Tränen gelacht. Mit einigen solcher Szenen ist das Buch gespickt. Sehr lustig. Mir war es jedoch an manchen Stellen einfach zu viel. Zumal die Dialoge oft unter die Gürtellinie gezielt haben. Was unter Kollegen teilweise grenzwertig ist und womit ich gerade am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte. Jedoch bin ich mit Fortschreiten der Geschichte, immer mehr damit klar gekommen und konnte mich entspannt zurück lehnen, das Buch genießen und habe die eine oder andere Lachsalve gehabt. Interessant fand ich die Erzählweise. Diese beginnt mit einer ausweglosen Situation, in die sich Tim gebracht hat. Dann wird erzählt wie es dazu kam. Erst am Schluss gibt es die Auflösung und vor allem wie es weiter geht. 

    Fazit: Wer gerne Komödien mag und nichts dagegen hat, dass viele Äußerungen in eine bestimmte Richtung zielen, wird hier bestens unterhalten. Lachsalven sind  vorprogrammiert. Gerne empfehle ich den etwas anderen Weihnachtsroman weiter, auch wenn es mir manchmal einfach zu viel war. 

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Wie ein Flüstern in der Nacht: Norwegen-Thriller (ISBN: B08L12H8P1)

    Bewertung zu "Wie ein Flüstern in der Nacht: Norwegen-Thriller" von Daniela Arnold

    Wie ein Flüstern in der Nacht: Norwegen-Thriller
    Buchwurm05vor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Spannender und rasanter Thriller, der sich schnell lesen lässt.
    Weihnachtsurlaub mit Folgen

    Dieses Weihnachtsfest hat sich Norja auch anders vorgestellt. Zusammen mit ihrer Familie und der ihrer Freundin sowie ihrer Mutter hat sie ein paar ruhige Tage in einer abgelegenen Hütte in den Bergen Norwegens geplant. Doch als sie ankommen muss sie feststellen, dass das Verhalten der anderen alles andere als freundlich ist. Als wäre das nicht genug, passieren ein paar merkwürdige Dinge gleichzeitig. Zufall oder spielt jemand ein böses Spiel mit ihnen? Wem kann sie noch trauen?

    "Wie ein Flüstern in der Nacht" ist ein rasanter und kurzweiliger Thriller. Die Autorin hält sich nicht lange mit Vorreden auf, sondern katapultiert ihre Leser*innen gleich mitten ins Geschehen. Was mir gut gefällt. Allerdings hatte ich anfangs etwas Schwierigkeiten mit den Protagonisten. Davon gibt es einige und die doch recht ungewöhnlichen, aber authentischen Namen, haben es mir nicht leichter gemacht. Nach und nach hat sich das aber gegeben. Es gibt zwei Erzählstränge, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Während man den langsam aber sicher außer Kontrolle geratenen Urlaub miterlebt, erfährt man gleichzeitig etwas über alte Fälle, bei denen die ermittelnde Polizistin Una nicht an das Offensichtliche glaubt. Doch beweisen kann sie es nicht. Langsam nähert sich dieser Strang dann an die aktuellen Ereignisse. Spannend gemacht. Lange habe ich gerätselt wie denn nun alles zusammenhängt und wer Grund zur Rache haben könnte. Erst ganz zum Schluss hatte ich eine leise Ahnung und mir wurde die ganze Tragweite bewusst.

    Fazit: Wer rasante Thriller mag, wird hier nicht enttäuscht werden. Mir hat "Wie ein Flüstern in der Nacht" jedenfalls kurzweilige Lesestunden beschert. Schade finde ich lediglich, dass die Figuren etwas blass blieben und der Erzählstil dem Vorgänger ähnelt. Dafür hatte ich spannende Momente und nicht viel Zeit zum Durchatmen. Empfehle ich gerne weiter. Aber Achtung! Nichts für schwache Nerven.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Weihnachten im kleinen Laden am Strand: Roman (ISBN: B08L6BR488)

    Bewertung zu "Weihnachten im kleinen Laden am Strand: Roman" von Julia Rogasch

    Weihnachten im kleinen Laden am Strand: Roman
    Buchwurm05vor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Ein schöner weihnachtlicher Roman, der sich erst gegen Ende richtig entfaltet und manche Frage beantwortet.
    Weihnachtliche Atmosphäre auf Sylt

    Ebba und Magnus haben in ihrem kleinen Laden auf Sylt alle Hände voll zu tun. Die Weihnachtszeit steht an. Zudem muss noch einiges für den Weihnachtsmarkt vorbereitet werden. Da kommt es gerade recht, dass eine junge Frau nach einem Aushilfsjob fragt. Die Chemie stimmt von Anfang an und Lene erweist sich als eine große Hilfe. Doch schon bald merken Ebba und Magnus, dass Lene etwas bedrückt.....

    "Weihnachten im kleinen Laden am Strand" ist die Fortsetzung von "Der kleine Laden am Strand". Kann aber unabhängig gelesen werden. Auch ich kenne den ersten Band nicht. Relevantes aus dem Vorgänger lässt die Autorin noch einmal Revue passieren. Dies geschieht Häppchenweise. So kommt es vor, dass es einige Wiederholungen gibt. Mir persönlich hätte es deshalb besser gefallen, wenn dies einmal, dann aber richtig angesprochen worden wäre. Sehr gut hat mir gefallen wie Julia Rogasch die Insel und die vorweihnachtliche Atmosphäre beschrieben hat. Auch wenn der Roman etwas traurig beginnt, habe ich mich von  Anfang an auf Sylt wohl gefühlt und konnte das weihnachtliche Feeling spüren. Die Figuren sind gut ausgearbeitet. Jedoch so angelegt, dass man erst nach und nach ihre Beweggründe bzw. Gefühle besser verstehen kann. Mir ging es jedenfalls so. Eigentlich mag ich es lieber, wenn man von Beginn an in die Charaktere eintauchen kann. Was mir vor allem bei Lene nicht gelungen ist. Dafür haben mir Magnus und seine Tante Ida als ruhende Pole gut gefallen. Es gibt einen Nebenplot, der aus dem Vorgänger weitergeführt wird. Konsequent, da es ein besonderes Geschenk war. Für den Plot selbst ist es nicht wichtig. Trotzdem hätte es für mich die Geschichte runder gemacht, wenn etwas mehr Gewicht darauf gelegen hätte. Spannend fand ich die Geschichte um Lene bei der am Ende ein lang gehütetes Geheimnis zu Tage kommt.

    Fazit: "Weihnachten im kleinen Laden am Strand" ist ein Roman passend für diese Zeit. Der zwar ein trauriges Thema hat, dies aber nicht zu sehr in den Vordergrund rückt, so dass man sich zurück lehnen und die Reise nach Sylt genießen kann. Denn das Ende überrascht in mancher Hinsicht. Empfehle ich gerne weiter.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Winzerfluch (ISBN: 9783492315821)

    Bewertung zu "Winzerfluch" von Britta Habekost

    Winzerfluch
    Buchwurm05vor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Spannender zweiter Band der Elwenfels Reihe, bei dem auch der Pfälzer Humor nicht zu kurz kommt.
    Spannend und humorvoll zugleich

    Privatdetektiv Carlos Herb kann seit seiner Rückkehr nach Hamburg nur noch an Elwenfels denken. Selbst bei einer Observierung zu einem neuen Auftrag schweifen seine Gedanken ab. Umso erfreuter ist er, als er zufällig drei alte Bekannte aus Elwenfels trifft und die ihn einladen, wieder mit zurück zu fahren. Doch seine Ankunft steht unter keinem guten Stern, auch wenn die Dorfbewohner behaupten, er komme gerade zur rechten Zeit. Charlotte, die örtliche Winzerin, wird verdächtigt ihren Mann getötet zu haben und Carlos soll es jetzt richten.....

    "Winzerfluch" ist der 2. Band der humorvollen, aber auch ein bisschen mystischen Elwenfels-Krimi-Reihe. Man kann ihn gut lesen, selbst wenn man den Vorgänger nicht kennt. Relevantes wird noch einmal angesprochen. Allerdings ist es schon von Vorteil der Reihenfolge nach zu beginnen, da man in Band 1 die Charaktere kennenlernt und vor allen Dingen ist es eine Bereicherung für die Lachmuskeln. Aufgefallen ist mir, dass diese Fortsetzung im Gegensatz zu seinem Vorgänger ernster daher kommt. Der Humor aber keinesfalls vergessen wird. So beginnt die Geschichte ebenso genial wie spannend. Es wechseln sich wirklich witzige Szenen mit spannenden Momenten ab, bei denen ich Tränen gelacht bzw. mit gerätselt habe wie alles zusammenhängt und vor allem warum. Natürlich hatte ich dazu meine ganz eigenen Theorien. Das Ende ist - ohne zu viel zu verraten - typisch Elwenfels und hat zumindest meine Vermutung bestätigt, wer denn zur Auflösung beitragen wird. 

    Fazit: Man nehme Spannung, vermischt sie mit Humor, ein bisschen Sarkasmus und einer Prise Mystik. Paart das Ganze mit viel Lokalkolorit und schon bekommt man eine unterhaltende Mischung, die einem spannende und vergnügliche Lesestunden beschert. Ich liebe diese Reihe, die Krimi mit humorvollen Roman vermischt und einem dabei die pfälzische Mentalität nahe bringt. Sehr gut gelungen ist auch der Spagat zwischen "die Grundidee der Reihe beibehalten" und "einen neuen Touch reinbringen". Schade, dass meine Reise nach Elwenfels schon wieder vorbei ist. Jetzt heißt es warten auf Band 3, in dem ich hoffentlich erfahre wie es mit Carlos weitergeht. Aber das ist eine andere Geschichte. Sehr gerne empfehle ich den Krimi, in dem viele Dialoge Pfälzer Dialekt enthalten, weiter.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Cover des Buches Beanstock - Das Haus der Lady Sherry (6.Buch) (ISBN: 9783752669510)

    Bewertung zu "Beanstock - Das Haus der Lady Sherry (6.Buch)" von A.W. Benedict

    Beanstock - Das Haus der Lady Sherry (6.Buch)
    Buchwurm05vor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Diesmal ermittelt Beanstock in einem eher düsteren und unheimlichen Setting. Perfekt in Szene gesetzt.
    Unheimlich und spannend

    Lady Fedora bekommt einen Brief ihrer Freundin Samantha Eglington, der wie ein Hilferuf klingt. Samantha hat in einem kleinen schottischen Dorf das Anwesen ihrer Tante geerbt. Aber alles erscheint ihr unheimlich und auch mit der Hausdame Mrs Abernathy hat sie ihre Probleme. Besorgt macht sich Fedora zusammen mit ihrem Mann, Butler Beanstock und Chauffeur Gonzales auf den Weg. Bei ihrer Ankunft werden sie kühl empfangen und auch Samantha scheint verändert......

    "Beanstock - Das Haus der Lady Sherry" ist der mittlerweile 6. Band der Reihe um den detektivisch veranlagten Butler Beanstock. Treuer Diener seiner Herrschaft den Baronets von Parsley. Zur Einstimmung gibt es am Anfang ein Personenregister mit einer kurzen Einführung zu den Charakteren von Parsley Manor. So haben es auch Neueinsteiger*innen einfacher und können sich ein gutes Bild über die Figuren machen. Diesmal wird es sehr mysteriös und unheimlich. Beanstock hat alle Hände voll zu tun. Nicht nur, dass er den merkwürdigen Vorgängen im Haus der Lady Samantha nachgehen möchte. Auch an deren Personal gibt es einiges zu bemängeln. Wie schon in den Vorgängern schreibt die Autorin lebendig. Lässt einem die Figuren schnell ans Herz wachsen. Neben Spannung, sorgt sie durch Beanstock auch für den einen oder anderen Schmunzler. Diesmal hat sie mir sogar manchmal Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Sehr lebensnah hat sie die düstere Atmosphäre eingefangen. Zum Schluss löst sich alles logisch auf, mit einem Touch von etwas Unheimlichen. Genau passend zum Setting eines alten Herrschaftsitzes in Schottland.

    Fazit: Für mich wieder einmal ein unterhaltendes Abenteuer mit Butler Beanstock. Diesen muss man einfach mit seiner schrulligen, doch liebenswerten Art mögen. Jedenfalls geht es mir so. Besonders gut hat mir diesmal das düstere und unheimliche Setting gefallen, welches die Autorin gut rüber gebracht und so für eine gewisse Spannung gesorgt hat. Wer Wohlfühlkrimis mag und einem britischen Flair nicht abgeneigt ist, kann ich die Beanstock Reihe nur empfehlen. Ich hoffe es gibt noch viele weitere Fälle mit Beanstock.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Leise rieselt der Tod (ISBN: 9783740809485)

    Bewertung zu "Leise rieselt der Tod" von Uli Aechtner

    Leise rieselt der Tod
    Buchwurm05vor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Tolle Mischung zwischen Weihnachtsroman und -krimi.
    Gar nicht so gemütliche Weihnachten

    Weihnachten wird dieses Jahr für Jennifer anders. Ihr Freund Nick hat sie verlassen. Zu ihren Eltern, die auf Mallorca leben, möchte sie nicht. Zu sehr würde ihr Aufenthalt dort an den letzten gemeinsamen Urlaub mit ihrem Exfreund erinnern. Da kommt der Anruf ihres Sandkastenfreundes Tom gerade recht. Der hat sich als Landarzt in einem kleinen Dorf niedergelassen und dort ein großes Haus gekauft. Er verspricht ihr ein gemütliches Weihnachten. Ganz ohne das ganze Weihnachtsgedöns. Jennifer nimmt seine Einladung an. Ahnt nicht, dass Weihnachten tatsächlich so ganz anders wird. Kaum angekommen kündigt sich Toms Familie an und eine Tote trübt die Stimmung im Dorf.....

    "Leise rieselt der Tod" ist mein erster Weihnachtskrimi den ich gelesen habe. Er hat mich nicht enttäuscht. In einem flüssigen Schreibstil hat es die Autorin geschafft Weihnachtsroman und eine ordentlichen Portion Kriminalfall zu mischen. Herausgekommen ist ein Wohlfühlkrimi mit Weihnachtsfeeling. Sehr lebendig werden die Figuren beschrieben. So hatte ich schnell eine gute Vorstellung von ihnen. Jennifer hat es mir dabei angetan. Erst dachte ich noch, wie naiv sie doch ist. Ohne zu murren fügt sie sich schnell in die Rolle der Hausfrau. Organisiert alles für das Gelingen des Weihnachtsfestes. Tom braucht nur zu bitten. Aber im Laufe der Geschichte habe ich sie als starke Persönlichkeit erlebt, die genau weiß was sie möchte. Vor allem wenn es darum geht eigene Recherchen in Bezug auf die Tote anzustellen. Hier hat sie mir öfter mal ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert. Ganz Miss Marple mäßig ist sie in ihrem Element. Tom hat es mir anfangs nicht ganz so einfach gemacht. Aber auch ihn habe ich nach und nach besser kennen und lieben gelernt. Toms Familie ist eine bunte Mischung aus allen möglichen Charakteren, die mir sofort gefallen haben. Genau solche Figuren machen für mich einen guten Wohlfühlkrimi aus. Der Fall selbst ist sehr spannend. Da hatte ich zwar einen Verdacht, der sich bestätigt hat, aber das Motiv und das Warum hat mich dann doch überrascht. 

    Fazit: "Leise rieselt der Tod" hat alles was ich von einem Weihnachtskrimi erwarte. Neben Spannung auch Elemente zum Wohlfühlen mit etwas Weihnachtsfeeling. Liebenswerte Figuren. Bösewichte, die nicht ganz so brutal daher kommen. Für mich die perfekte Mischung zum Genießen. Empfehle ich sehr gerne weiter. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Kinder ihrer Zeit (ISBN: 9783453291959)

    Bewertung zu "Kinder ihrer Zeit" von Claire Winter

    Kinder ihrer Zeit
    Buchwurm05vor 21 Tagen
    Kurzmeinung: In einem lebendigen Schreibstil lässt die Autorin die Nachkriegszeit wieder aufleben. Fesselnd geschrieben.
    Deutsche Nachkriegszeit lebendig erzählt

    1945. Ende des 2. Weltkrieges flüchten die 11-jährigen Zwillinge Emma und Alice mit ihrer Mutter vor den Russen aus Ostpreußen. Doch die kommen schneller näher als gedacht und sie werden in dem herrschenden Chaos getrennt. Beide glauben die jeweilige andere Schwester ist Tod. Jahre später erfährt Emma, die unterdessen im westlichen Teil von Berlin wohnt, dass Alice lebt. Im Osten der Stadt. Das Wiedersehen verläuft jedoch unter keinem guten Stern. Alice hat sich verändert und scheint ein Geheimnis zu haben.....

    "Kinder ihrer Zeit" beginnt am Ende des 2. Weltkrieges und führt sich im Berlin der 50er Jahre fort. Deutschland wurde von den Alliierten eingenommen. Zwischen den westlichen und östlichen Mächten herrscht ein kalter Krieg. Spionage und Kontrollen sind an der Tagesordnung. In einem einfach gehaltenen Schreibstil beschreibt die Autorin beeindruckend Berlin in der Nachkriegszeit und lässt so das damalige Setting wieder aufleben. Von der ersten Seite an hat mich das fasziniert. Hat mich voller Spannung immer weiterlesen lassen, so dass ich den Roman kaum noch aus der Hand legen konnte. Die beiden Protagonistinnen sind dabei sehr authentisch rüber gekommen. Prima konnte ich mich in sie und ihre Gefühlswelt hineinversetzen. Bei einigen Szenen habe ich die Luft angehalten. Vor allem am Ende, welches noch einmal dramatisch wird.

    Fazit: Ein ergreifender Roman über das Schicksal zweier Schwestern. Hier wurde die Nachkriegszeit wieder lebendig. Fiktion und Wirklichkeit sind zu einer Einheit verschmolzen. Ganz großes Kino. Empfehle ich sehr gerne weiter. Wer historische Romane mag, sollte "Kinder ihrer Zeit" unbedingt lesen. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Gläserne Hölle (ISBN: B086PFRSLD)

    Bewertung zu "Gläserne Hölle" von Andrea Reinhardt

    Gläserne Hölle
    Buchwurm05vor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Am Anfang hat es sich für mich holprig lesen lassen. Das Ende war spannend, hat eine Überraschung parat.
    Rasant und überraschend

    Stell dir vor du wachst in einem gläsernen Zimmer auf. Mit bei dir ein Mann und eine Frau, die behaupten deine Eltern zu sein. So ergeht es dem 9-jährigen Paul Steigert. Noch ahnt er nicht was das zu bedeuten hat....

    Gleichzeitig werden Kriminaloberkommissar Konrad Malter und seine Kollegin Susanne Liebert zu einem Leichenfund im Koblenzer Stadtwald gerufen. Drei Tote. Vater, Mutter, Kind. Schnell wird ihnen klar, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben und die Zeit drängt......

    "Gläserne Hölle" ist nach der dreiteiligen Natalie Bennet Reihe der vierte Thriller von Andrea Reinhardt. Eines muss man der Autorin lassen. Sie hält sich nicht lange mit Vorreden auf, sondern katapultiert ihre Leser*innen direkt mitten ins Geschehen. So habe auch ich mich, genau wie die Protagonisten, in einem gläsernen Zimmer wiedergefunden. Was erst einmal viele Fragezeichen hinterlassen hat. Erst nach und nach wurde mir klar, welch ein perfides Spiel mit den Figuren gespielt wird und vor allem warum. Allerdings sind mir einige Dinge nicht immer ganz logisch erschienen. Zudem kamen einige Szenen wie aus dem Nichts oder haben sich meinem Empfinden nach wiederholt. Ab der Mitte des Buches wurde das aber besser und vor allem immer spannender. Mit einem Ende, dass typisch Andrea Reinhardt ist und eine Überraschung parat hat. Ich dazu gerne noch ein paar Details erfahren hätte. Womit ich aber trotzdem leben kann. Die Protagonisten selbst konnte ich nicht immer greifen. Hier hätte ich mir ein kleines bisschen mehr Tiefe gewünscht. Vielleicht hätte ich so die Dialoge innerhalb des Ermittlerteams anders empfunden. Diese haben zwar zur Auflockerung beigetragen, fand ich persönlich unter Kolleg*inn*en grenzwertig. 

    Fazit: Ein lesenswerter Thriller, der ziemlich rasant daher kommt. Mir an manchen Stellen etwas die Tiefe gefehlt hat. Weshalb ich wahrscheinlich nicht immer alles nachvollziehen konnte. Neben dem Fall erfährt man auch einiges an Privatem zu den Ermittlern. Den eingebauten Humor in den Dialogen des Teams muss man mögen. Zeugt aber wohl daher, dass sie sich gut kennen. Auch wenn der Thriller nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat, war er doch spannend. Deshalb empfehle ich ihn gerne weiter und freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Bierbrauerblues (ISBN: 9783740809317)

    Bewertung zu "Bierbrauerblues" von Natascha Keferböck

    Bierbrauerblues
    Buchwurm05vor einem Monat
    Kurzmeinung: Dieses Debüt vereint Humor und Dorfleben zu einen spannenden Krimi.
    Humorvoller und spannender Krimi

    Die Dorfbewohner von Koppelried können es nicht glauben. Die Marie heiratet Max, den Wirt vom Rieglerbräu. Dabei war ihnen doch gar keine Liebelei zwischen den beiden bekannt. Die Hochzeit wird groß gefeiert und natürlich ist das ganze Dorf eingeladen. Allerdings sieht Marie nicht gerade glücklich aus und dem werten Gatten ist Fußball schauen während der Feier wichtiger. So kommt Dorfpolizist Raphael Aigner auf die Idee die Braut zu entführen und landet mit ihr nach reichlich Alkoholgenuss im Boxspringbett bei Möbel Eidenpichler, das mitten im Schaufenster ausgestellt ist. Am nächsten Tag weiß das ganze Dorf Bescheid und drei Tage später wird Max tot aufgefunden. Schnell gerät Marie in Verdacht.......


    "Bierbrauerblues" ist das Debüt von Natascha Keferböck. Und was für eines. Sofort wurde ich nach Koppelried hineinkatapultiert. Habe die Dorfgemeinschaft miterlebt. Der Schreibstil ist herrlich lebendig und amüsant. Viele Dialoge sind in Dialekt gehalten. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Gut hat mir die gewählte Ich-Form aus Sicht des Dorfpolizisten Raphael Aigner gefallen. So konnte ich mich in ihn hineinversetzen und an seinen Gedanken teilhaben. Auch habe ich die Ermittlungen hautnah miterlebt. Fleißig habe ich gerätselt wer denn nun der Täter ist. Geschickt hat die Autorin falsche Spuren gelegt. So habe ich die Verdächtigen ein paar Mal hin und her gewechselt. Oft dachte ich: jetzt wird zumindest geklärt warum Marie denn überhaupt Max geheiratet hat. Aber....es kam jedes Mal etwas dazwischen. Was nicht nur die Spannung erhöht hat, nein ich habe teilweise über die witzigen Szenen Tränen gelacht. Der Showdown hat es dann noch einmal in vielerlei Hinsicht in sich.


    Fazit: Bierbrauerblues ist ein kurzweiliger Krimi. Er sprüht vor Witz. Die Dialoge sind genial. Die Figuren lebendig gestaltet. Für Lokalkolorit ist auch gesorgt. Eine tolle Kombination von Humor, Dorfleben und Spannung. Ein wirklich gelungenes Debüt. Ein Highlight für mich, welches ich sehr gerne weiter empfehle.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Juno und die Reise zu den Wundern (ISBN: 9783424351101)

    Bewertung zu "Juno und die Reise zu den Wundern" von Judith Hoersch

    Juno und die Reise zu den Wundern
    Buchwurm05vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein schönes Märchen für Erwachsene. Nicht nur für die Protagonistin Juno eine Reise zu sich selbst.
    Zauberhafte Reise

    Juno hat nicht gerade eine glückliche Kindheit. Unverstanden von ihrer Mutter. Ignoriert von ihrem Vater. So träumt sie sich immer öfter weg. Stellt sich vor, mit dem Haus bis zu den Wolken davon zu fliegen. Als junge Frau wagt sie den Schritt in die große Stadt und trifft dort auf Mr. James. Der ermutigt sie ihren Träumen zu folgen. Und so begibt sich Juno auf eine Reise in die Welt, um ihr Glück zu suchen.....

    "Juno und die Reise zu den Wundern" ist ein Märchen für Erwachsene. Es beginnt ziemlich traurig und emotional. Von Anfang an hat es die Autorin geschafft, mich durch ihren bildhaften und fast poetischen Schreibstil, in den Bann zu ziehen. Mir kam es fast so vor als höre ich eine Stimme, die mich auf Junos Reise begleitet. Mit Begeisterung habe ich ihre Entwicklung vom Kind zur jungen Frau erlebt. Habe mit Juno gefühlt. Mich für sie gefreut, wenn sie eine neue Lektion gelernt hat. Von diesen gab es einige bei ihren Besuchen in ferne Länder. Dabei habe ich gerätselt wo sie sich befindet. Denn das besondere ist, kein Land wird mit dem richtigen Namen erwähnt. Vielmehr gibt es eine Umschreibung von einem markanten Merkmal des Landes. Während des Lesens habe ich mich öfter gefragt: träumt Juno oder erlebt sie es wirklich? Geschickt verschmelzen in der Geschichte Traumwelt und Wirklichkeit. Am Ende hat Juno einige Weisheiten für sich gelernt, die auch mich zum Nachdenken angeregt haben. Jeder ist seines Glückes Schmied. Man hat es selbst in der Hand.

    Fazit: Ein zauberhaft geschriebenes Märchen für Erwachsene. Ich bin tief in die Geschichte eingetaucht und hatte faszinierende Lesestunden. Am Ende hat nicht nur Juno einiges für ihr Leben gelernt, sondern auch ich konnte etwas mitnehmen. Empfehle ich gerne weiter an alle, die nichts dagegen haben, sich in eine Traumwelt entführen zu lassen. 




    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Über mich

    Meine Rezensionen veröffentliche ich auf Lovelybooks, meinem Instagram Kanal, Thalia, Hugendubel, Weltbild, Lesejury, Bloggerportal von Randomhouse.
    • weiblich
    • 07.04.1967

    Lieblingsgenres

    Humor, Historische Romane, Liebesromane, Kinderbücher, Science-Fiction, Romane, Jugendbücher, Fantasy, Krimis und Thriller

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks