Buecherkaetzchens avatar

Buecherkaetzchen

  • Mitglied seit 12.12.2016
  • 7 Freunde
  • 1.880 Bücher
  • 93 Rezensionen
  • 502 Bewertungen (Ø 3,7)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne134
  • 4 Sterne172
  • 3 Sterne127
  • 2 Sterne48
  • 1 Stern21
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Verlorenen (ISBN: 9783805200523)

    Bewertung zu "Die Verlorenen" von Simon Beckett

    Die Verlorenen
    Buecherkaetzchenvor 20 Tagen
    Ein spannendes Buch

    Die Verlorenen ist der Auftakt einer neuen Thrillerreihe. 

    Nachdem ich die Reihe um David Hunter wirklich gerne gelesen habe, habe ich mich sehr auf dieses neue Buch gefreut.

    .

    Der Thriller steigt direkt in die Handlung und der Leser fällt ohne langes Vorgeplänkel direkt in die Handlung. Dadurch schafft es der Autor, von Anfang an Spannung zu erzeugen, die er eigentlich auch durchgehend aufrecht erhält.

    Auch stilistisch hat mir das Buch wieder sehr zugesagt - es lies sich gut und flüssig lesen, ohne Kettensätze und ähnliches.

    Vom Ende bin ich persönlich etwas enttäuscht. Nicht, weil mich die Auflösung des Falles an sich gestört hätte oder wer der Täter ist. Nur hätte ich mir im Verlauf der Geschichte Andeutungen gewünscht, wer der Täter sein könnte. So hingegen kam das Ende völlig unerwartet. Versteht mich nicht falsch, es würde mich wahnsinnig nerven, wenn ich schon ab der Hälfte des Buches alles vorhersehen könnte. Aber kleine Andeutungen wären schön gewesen - mehr will ich nicht verraten, sonst spoilere ich euch den Inhalt.

    .

    Für mich ist Die Verlorenen dennoch ein wirklich lesenswerter Thriller und ich werde mir auch die Folgebände kaufen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die letzte Tochter von Versailles (ISBN: 9783458681694)

    Bewertung zu "Die letzte Tochter von Versailles" von Eva Stachniak

    Die letzte Tochter von Versailles
    Buecherkaetzchenvor 22 Tagen
    Leider sehr langatmig

    Sowohl Cover als auch Klappentext haben mich neugierig gemacht und so habe ich mich sehr darauf gefreut, dieses Buch zu lesen.

    Der Anfang war auch wirklich gelungen und hat mich auf eine spannende, interessante Geschichte im Versailles von Ludwig XV hoffen lassen. Doch leider fand ich nur den Anfang so packend - der Verlauf der Geschichte war eher zäh und wenig fesselnd. Der Leser braucht ewig, bis er an den einzelnen Schicksalen teil haben darf und selbst als es so weit war, kamen bei mir keine wirklichen Emotionen auf.

    Auch mit dem Stil der Autorin habe ich mich eher schwer getan.

    Insgesamt ist Die letzte Tochter von Versailles ein sehr geschichtsträchtiger Roman, der mich jedoch nicht wirklich überzeugen konnte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Morgen, Klufti, wird's was geben (ISBN: 9783550050398)

    Bewertung zu "Morgen, Klufti, wird's was geben" von Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Morgen, Klufti, wird's was geben
    Buecherkaetzchenvor einem Monat
    Wie viel kann eigentlich schief gehen?

    Ich habe bisher tatsächlich nur die ersten paar Teile der Kluftinger-Krimis gelesen. Trotzdem: Diesen Roman wollte ich mir nicht entgehen lassen - aber mit gerade mal 144 Seiten war es ein recht kurzer Lesespaß.


    Die Geschichte ist in 24 Kapitel/Katastrophen aufgeteilt. Und man glaubt gar nicht, wie viel innerhalb so kurzer Zeit schief gehen kann: Kriminalkommissar Kluftingers Frau muss zwei Tage vor Weihnachten ins Krankenhaus und er ist plötzlich auf sich allein gestellt. Kein Weihnachtsessen? Die Christbaumkugeln zerbrechen? Geht alles! Mehr Katastrophen möchte ich nicht verraten, aber eines kann ich euch sagen: mich hat die Geschichte wirklich gut unterhalten und an vielen Stellen zum Lachen gebracht.

    Eine wirklich gute Unterhaltung für die Vorweihnachtszeit, die man theoretisch auch als Adventskalender lesen könnte. Und jetzt überlege ich wirklich, ob ich die anderen Teile der Reihe vielleicht doch mal hole und lese.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Im Versteck (ISBN: 9783453272903)

    Bewertung zu "Im Versteck" von Sabine Thiesler

    Im Versteck
    Buecherkaetzchenvor einem Monat
    Eines der besten Bücher dieses Jahr

     

    Schon lange habe ich kein Buch mit fast 600 Seiten mehr so schnell durchgelesen wie Im Versteck. Innerhalb von 3 Tagen hatte ich gelesen, wofür ich sonst eine Woche brauche.

    Bisher kannte ich zwei Bücher von Sabine Thiesler und beide mochte ich wirklich gerne. Deshalb freue ich mich sehr, dass ich das neuste Buch der Autorin als Rezensionsexemplar lesen durfte. Und auch dieses Buch konnte mich wieder absolut begeistern.

    Auf knapp 600 Seiten erfahren wir die Geschichte von Paul. Doch die Autorin stellt ihn nicht nur als das Monster, das er ist dar - ein Mörder, der auf kleine Mädchen steht. Nein, stattdessen lernen wir all seine Facetten, seinen Hintergrund, seine Gedanken kennen. Wir erfahren von der schweren Kindheit des jungen Paul und von den Schuldgefühlen, die den heutigen Paul quälen. Und so schafft Sabine Thiesler in "Im Versteck" einen Mörder, mit dem ich Mitleid hatte und bei dem ich bis zuletzt gehofft habe, dass er es schafft, seine eigenen Triebe zu besiegen.

    Doch auch die Brutalität, die Angst der Mädchen und auch den Schmerz der Hinterbliebenen blendet die Autorin nicht aus. Der Stil der Autorin ist fesselnd - als Leser möchte man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.  Mit "Im Versteck" schafft die Autorin ein hochspannendes Buch, das sowohl mitreißend als auch absolut aufwühlend ist.

    Cover: 5/5
    Stil: 5/5
    Idee: 5/5
    Umsetzung: 5/5
    Charaktere: 5/5

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches ministeps: Mein erstes großes Wörterbuch (ISBN: 9783473301416)

    Bewertung zu "ministeps: Mein erstes großes Wörterbuch" von Hannelore Dierks

    ministeps: Mein erstes großes Wörterbuch
    Buecherkaetzchenvor einem Monat
    Toll gestaltet und robust

    Das Buch ist für Kinder von 12-18 Monaten gedacht. Auf 35 stabilen Seiten können die kleinen hier über 250 Worte von Apfel bis Zebra lernen, aber auch Wendungen wie „den Pulli anziehen“. Besonders überzeugt mich der stabile, robuste Karton im Inneren, den auch die Kleinsten problemlos umblättern können.

    .

    Die inneren Seiten sind, ebenso wie das Cover, farbig bedruckt. Das Cover gibt meiner Meinung nach einen schönen Eindruck von der inneren Gestaltung, denn das Buch ist von innen ähnlich dicht bedruckt wie von außen. Thematisch sortiert finden sich hier Begriffe aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Spielsachen, Feste, Einkauf oder Auf dem Bauernhof.  

    .

    Was mir aufgefallen ist: Hier bei uns kommt das Christkind, nicht der Weihnachtsmann. Aber auch das ist in meinen Augen kein Problem, kann man die Abbildung doch auch als Nikolaus verwenden.

    Durch die liebevolle Gestaltung macht es wirklich Freude, dieses Buch aufzuschlagen und darin zu blättern. Ich denke, durch die Vielzahl der Wörter und die bunten Bilder wird das Buch Kindern auch nach mehreren Wochen noch Freude bereiten.

    .

    .

    .


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Vergeltung (ISBN: B086V11952)

    Bewertung zu "Vergeltung" von Robert Harris

    Vergeltung
    Buecherkaetzchenvor einem Monat
    Gut recherchierter historischer Roman

    Ich gebe es ehrlich zu: Vergeltung war für mich das erste Buch von Robert – schon viel hab ich von dem Autoren gehört, aber noch nichts gelesen. Deshalb habe ich natürlich keinen Vergleich zu seinen anderen Werken. Umso gespannter war ich auf dieses Buch, das ich als Rezensionsexemplar lesen durfte.

    Der Stil ist flüssig und wunderbar zu lesen. Der Autor schafft es, den Leser in seinen Bann und in die Geschichte hineinzuziehen.

    Die Geschichte selbst, die Thematik, hat mich sofort gefesselt, sodass ich das Buch schnell durchgelesen hatte – auch wenn sie wenig “Action” ausweist. Ich selbst kannte mich mit der Geschichte der “V2” nicht aus und fand es interessant, ein Buch darüber zu lesen. Besonders gut hat mir auch der Perspektivenwechsel zwischen den Deutschen und den Briten gefallen.

    Für mich ist Vergeltung ein wirklich interessanter, gut recherchierter Roman, der an manchen Stellen etwas langatmig war. Trotzdem, ich habe das Buch gerne gelesen und vergebe 4 von 5 möglichen Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Kreuz des Pilgers (ISBN: 9783749901586)

    Bewertung zu "Das Kreuz des Pilgers" von Petra Schier

    Das Kreuz des Pilgers
    Buecherkaetzchenvor 2 Monaten
    Spannende Grundidee, mit Schwächen in der Umsetzung

    Das Cover von Das Kreuz des Pilgers ist recht aufwendig und im Stil des Mittelalters - passend zur Zeit, in der das Buch spielt - gestaltet. Nach der Kurzbeschreibung habe ich auf einen spannenden historischen Roman gehofft.

    Zuvor hatte ich noch kein Buch von Petra Schier gelesen. Der Stil lässt sich gut und locker lesen.

    Mich persönlich hatte die Unmenge an Charakteren jedoch wirklich erschlagen. Am Anfang des Buches ist zwar ein Personenverzeichnis, aber beim Lesen möchte ich eigentlich nicht alle drei Seiten blättern müssen, wer nochmal wer war. Und auch im Verlauf der Geschichte sind die Figuren für mich zu flach geblieben, eine Bindung konnte ich nicht aufbauen.

    Auch der Spannungsbogen ist wirklich flach. Letztendlich hätte man die Geschichte auch deutlich kürzer darstellen können. Wobei ich auch ehrlich zugeben muss, ich bin kein Fan von langen Beschreibungen - es gibt bestimmt Leser, denen genau das gefällt.

    Die Geschichte hat eine spannende Grundidee, aber mich konnte die Geschichte leider nicht fesseln.

    Cover: 3/5
    Stil: 4/5
    Idee: 4/5
    Umsetzung: 2/5
    Charaktere: 1/5

    Von mir bekommt Das Kreuz des Pilgers 2 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Sommernacht (ISBN: 9783328106166)

    Bewertung zu "Sommernacht" von Lucy Foley

    Sommernacht
    Buecherkaetzchenvor 2 Monaten
    Kurzweilige Unterhaltung mit Schwächen

    Ich kannte noch kein anderes Buch der Autorin, aber der Klappentext und auch das Cover haben mich sofort neugierig gemacht. Das Cover verspricht eine düstere Stimmung, Einsamkeit, Gänsehaut und hat mich dadurch sehr angesprochen.


    Das Buch selbst beginnt mit einem Paukenschlag und einem ziemlich fiesen Cliffhanger am Ende des ersten Kapitels: Ein gellender Schrei in der Hochzeitsnacht. Lucy Foley schafft zu Beginn eine düstere Stimmung: Eine abgeschiedene Insel, die man beim aktuellen Unwetter nicht verlassen kann. Angeblich soll es auf der Insel spuken. Und auch die Natur ist unwirtlich und gefährlich mit Klippen und einem Moor.


    Die Erzählung zwischen dem "jetzt" - der Hochzeitsnacht - und dem "davor" - der Zeit beginnend einen Tag vor der Hochzeit. Im "Davor" erfährt der Leser einiges über die unterschiedlichen Charaktere wie die Braut, den Bräutigam und auch seinem Trauzeugen, aus deren Perspektiven die unterschiedlichen Kapitel erzählt werden.  Die Aufteilung ist geschickt, sodass der Leser der Handlung gut folgen kann. Auch der lockere Stil der Autorin hat zu diesem positiven Eindruck beigetragen.


    Allerdings war die Clique des Bräutigams für mich durchgehend eher unsympathisch und unreif. Und auch ansonsten haben diese Zeit- und Erzählersprünge viel Spannung rausgenommen. Erst in der zweiten Hälfte des Buches kam Spannung auf und die letzten 100 Seiten konnten mich dann so richtig fesseln.


    Insgesamt ist Sommernacht ein Buch, das durchaus unterhaltsam war, aber trotzdem nur eingeschränkt zu empfehlen. Für mich eher ein Spannungsroman als ein Thriller.


    Cover: 5/5

    Stil: 4/5

    Idee:4/5

    Umsetzung: 2/5

    Charaktere: 1/5

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Dein böses Herz (ISBN: 9783751706070)

    Bewertung zu "Dein böses Herz" von Paul Buderath

    Dein böses Herz
    Buecherkaetzchenvor 2 Monaten
    Guter, kurzweiliger Thriller

    Inhalt

    Eigentlich hatte sich Kommissarin Sandra Rehbein auf ein freies Wochenende mit ihrem Sohn gefreut. Doch dann wird sie zu einem Tatort gerufen: Auf einem verlassenen Parkplatz liegt ein toter Mann - ihm wurde das Herz herausgeschnitten. Als Sandra und ihr Team die Ehefrau des Opfers verständigen, finden sie heraus, dass diese ein Video erhalten hat, auf dem ihr Ehemann beim Sex mit einer auffällig tätowierten Frau zu sehen ist. Gibt es da einen Zusammenhang? Kurz darauf wird eine weitere Leiche gefunden - ebenfalls ohne Herz. Bei ihren Ermittlungen deckt Sandra ein dunkles Geheimnis auf, das die Opfer miteinander verbindet. Und das Morden ist noch nicht vorbei ...


    Meinung

    Der Klappentext von "Mein böses Herz" hat mich sofort neugierig gemacht.

    Als ich dann mit dem Lesen begonnen habe, konnte ich durch den fließenden Stil schnell in die Story eintauchen. Die kurzen Kapitel, der Stil und auch die Kürze des Buches tragen dazu bei, dass man das Buch (fast) in einem Rutsch liest.

    Die Kommissarin Sandra Rehbein ist in meinen Augen eine wirklich gelungene Protagonistin, die mir auch sofort ans Herz gewachsen ist. Mit ihr hat der Autor eine facettenreiche Figur mit all ihren Ecken und Kanten geschaffen - und eben nicht den "perfekten", allseits bekannten, makellosen Ermittler.

    Auch die anderen Figuren fand ich gut und interessant ausgearbeitet.

    Die Geschichte beginnt rasant und steigert sich in ihrem Verlauf deutlich. Gegen Ende wird, trotz einiger Wendungen, jedoch schnell offensichtlich, wer der Täter ist, sodass die Spannungskurve etwas absinkt. Für mich ist das Buch ein guter Thriller, aber für meinen Geschmack hätte es gerne noch ein wenig mehr "Thrill" sein dürfen.


    Fazit

    Überzeugen kann "Mein böses Herz" vor allem durch den spannenden Einstieg, die sympathische Protagonistin und einen sehr guten Erzählstil.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Teehändlerin (ISBN: 9783596706037)

    Bewertung zu "Die Teehändlerin" von Susanne Popp

    Die Teehändlerin
    Buecherkaetzchenvor 2 Monaten
    Gelungener Auftakt

    Friederike Ronnefeldt ist die Frau des Frankfurter Teehändlers Tobias Ronnefeldt. Als dieser im Jahr 1838 zu einer mehrmonatigen Reise nach China aufbricht, bleibt die Schwangere Friederike mit vier Kindern und einem Prokuristen, der die Geschäfte ihres Mannes weiter führen soll, allein zurück. Doch bereits von Beginn an vertraut Friederike ihm nicht und nimmt so schnell die Geschäfte in die eigene Hand. Was sie als Frau in der damaligen Zeit vor enorme Herausforderungen stellt.

    Die Teehändlerin erscheint als Taschenbuchausgabe heute, 25.08., ganz neu. Danke an Fischer Taschenbuch und Vorablesen, dass ich dieses Buch bereits lesen durfte.

    Als Teeliebhaberin ist mir dieses Buch sofort ins Auge gestochen. Frankfurt ist gar nicht so weit weg von wo ich lebe. Und als ich dann auch noch gelesen habe, worum es geht, war ich wirklich neugierig.

    Auch das Cover ist mir mit seinen eher frühlingshaften Pastelltönen sofort ins Auge gestochen. Die Rosen, die Altbauten im Hintergrund, das Cover hat mich sehr angesprochen. Der Schriftzug, so schön er auch ist, hat jedoch ein kleines Manko: Am Buchrücken ist bei mir während des Lesens ein Teil des Titels fast vollständig verblasst. 

    Der Stil war wirklich angenehm und flüssig zu lesen. Durch ihre bildhafte Sprache, die Details und die Ausarbeitung der Charaktere hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl eine "trockene" Autobiographie zu lesen, sondern wurde wirklich gut unterhalten.

    Die Charaktere sind sehr detailliert ausgearbeitet. Auch die eher unsympathischen Figuren - ich mochte den Prokuristen von Anfang an nicht - bekommen Tiefe und Facetten. Doch gerade Friederikes Entwicklung im Verlauf der Geschichte fand ich spannend und eindrucksvoll. In der damaligen Zeit war es nicht üblich, dass Frauen, gerade wohlhabendere, gearbeitet haben. Stattdessen gehörte die Frau hinter den Herd, vor ihre Stickarbeit oder zu ihren Kindern. Doch im Laufe der Geschichte entwickelt sich Friedrike zu einer starken und durchaus emanzipierten Frau, die sich auch gegen Widerstände behauptet.

    Inwieweit alles historisch korrekt ist, kann ich nicht sagen, dafür kenne ich mich in der damaligen Zeit zu wenig aus. Mir persönlich hat die Welt, in die "Die Teehändlerin" den Leser entführt wirklich gut gefallen. Und auch ein wenig Neugierig gemacht. Wenn wir das nächste Mal in Frankfurt sind, werde ich vielleicht mal nach neuen Teesorten stöbern gehen.

    Ab der Hälfte nimmt die Handlung richtig Fahrt auf und ich wollte das Buch kaum mehr weglegen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und vergebe 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Fantasy, Krimis und Thriller, Jugendbücher, Romane, Humor, Historische Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks