Chillysbuchwelts avatar

Chillysbuchwelt

  • Mitglied seit 26.03.2017
  • 37 Freunde
  • 473 Bücher
  • 455 Rezensionen
  • 466 Bewertungen (Ø 4,16)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne193
  • 4 Sterne172
  • 3 Sterne83
  • 2 Sterne17
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Utopia (ISBN: 9798365973589)

    Bewertung zu "Utopia" von Julian Schulze

    Utopia
    Chillysbuchweltvor einem Tag
    Kurzmeinung: Ein gelungenes und packendes Finale
    Eine große Leseempfehlung

    Auf das Finale habe ich sehr hin gefiebert, denn ich war einfach super gespannt, wie diese Geschichte weiter geht und Enden wird.
    Der Autor hat uns wieder ein kleines "was bisher geschah" geschrieben, was ich wieder total toll fand.
    Ich würde mir so was wirklich bei jeder Reihe wünschen. 

    Zu Beginn war ich ein wenig verwundert, da wir zunächst neue Figuren kennenlernen und begleiten.
    Durch den tollen schreibstill habe ich mich sehr schnell daran gewöhnen können und war schon nach wenigen Seiten wieder voll drin.
    Tatsächlich konnte mich der Autor so sehr fesseln, dass ich die Geschichte innerhalb von drei Tagen verschlungen habe, was für mich persönlich sehr schnell ist.
    Generell empfand ich den Spannungsbogen in dieser Geschichte auch sehr, sehr hoch. 

    Wie schon in den vorherigen Bänden lesen wir wieder aus verschiedenen Perspektiven, was mir sehr gut gefiel.
    Denn durch diese bekommen wir vollkommen unterschiedliche Einblicke in diese komplexe und absolut hervorragend durchdachte Welt.
    Ich fand die Wechsel hat der Autor sehr gut umgesetzt, man wusste immer, bei wem wir gerade sind, auch wenn es keine einzelnen Überschriften gab. 

    Unsere vollkommen unterschiedlichen Protagonisten konnten mich wieder überzeugen, denn sie sind alle so unterschiedlich und kommen dabei total authentisch rüber, was ich immer wichtig finde.
    Auch die Entwicklung einzelner Figuren kam wieder richtig gut rüber, man spürt einfach, was sie alle schon erlebt haben und dass dies bei jeden Einzelnen seinen Spuren hinterlassen hat.  

    Das Setting fand ich wieder absolut großartig!
    Wir sind zwar mittlerweile in der Oberwelt, dennoch bleibt die Atmosphäre teilweise recht düster, denn die Umstände, wie die Menschen hier leben, sind nicht die Besten.
    Trotz dessen gab es eben eine Figur wie Chen, die durch seinen Galgenhumor die Stimmung immer wieder etwas aufgelockert hat.
    Ich mochte das sehr.    

    Fazit:
    Auch mit dem Finale der Lost Paradise Chroniken konnte mich Julian Schulze wieder überzeugen!
    Es war wieder von Anfang an extrem spannend und fesselnd.
    Der Spannungsbogen blieb bis zum Schluss sehr hoch, wodurch ich die fast 600 Seiten innerhalb von 3 Tagen verschlungen habe, was für mich persönlich sehr schnell ist.
    Das Setting war absolut großartig und auch wenn wir diesmal in der Oberwelt sind, hat der Autor die Atmosphäre wieder hervorragend rüberbringen können.
    Die Figuren konnten auch wieder mit ihrer tiefe und Authentizität begeistern.
    Der Autor hat es wieder geschafft, dass einige Wendungen für mich vollkommen überraschend kamen und mich wirklich verblüfft haben.
    Besonders wichtig finde ich, dass mit dem Finale alle wichtigen Fragen und Konflikte geklärt werden, persönlich lässt mir das Ende dennoch etwas zu viel Raum, aber das ist eben Geschmacksache.
    Für mich hat der Autor auf jeden Fall ein sehr spannendes, fesselndes und emotionales Finale geschaffen, welches sehr gelungen ist.
    Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung für die Lost Paradise Chroniken.💖
    Ich danke Julian Schulze von Herzen für dieses Rezensionsexemplar.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Die Prophezeiung von Lumina (ISBN: 9783959919524)

    Bewertung zu "Die Prophezeiung von Lumina" von Keah Rieger

    Die Prophezeiung von Lumina
    Chillysbuchweltvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Eine sehr schöne Urban Fantasy Geschichte
    Vor allem das Setting gefiel mir sehr

    Cover:
    Einfach wunderschön und voller kleinen Details. 😍

    Meinung:

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, was auch mit an den lockeren und leicht zu lesenden Schreibstil der Autorin lag.
    Zunächst lernen wir Mina, unsere Protagonistin kennen, welche verzweifelt versucht, ihre beste Freundin zu finden.
    Dabei erfahren wir auch einiges über deren gemeinsame Vergangenheit und die Autorin zeigt total berührend, wie grausam Kinder und Teenager untereinander sein können, wenn jemand auch nur ein wenig anders ist.
    Mir gefielen diese Rückblicke total gut.
    Im Verlauf lernt sie Siath kennen, welcher schon bei der ersten Begegnung ein wenig "anders" rüber kommt.
    Siath sorgt für eine große Gefühlsachterbahn, denn er hat nicht nur das so dringend gebrauchte offene Ohr für sie, nein durch ihn erfährt Mina von Eden. 

    Eden fand ich wirklich total toll!
    Richtig cool fand ich auch den Bibelbezug und der Weg dorthin hatte es auch in sich.
    Diese Welt ist so vielseitig und so faszinierend.
    Auch wenn die Autorin hier schon tolle Beschreibungen für uns hat, hätte ich mir noch mehr Details gewünscht, einfach weil dieses wundervolle Setting es zugelassen hätte.
    Total begeistern konnten mich auch die verschiedenen Wesen, wobei ich auch hier gern noch das ein oder andere mehr kennengelernt hätte. 

    Der Spannungsbogen war schon gut, sodass ich gefesselt war.
    Das erste Drittel hätte für mich gern etwas kompakter sein Können und das letzte drittel gern etwas ausführlicher, gerade das Ende hätte, wie ich finde, ein paar wenige Seiten mehr gutgetan.
    Sehr schön und stellenweise auch berührend fand ich, wie gut die Autorin auch ernste Themen in die Geschichte eingebaut hat.
    Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung für diese schöne Geschichte.💖

    Ich danke dem Drachenmond Verlag von Herzen für dieses Rezensionsexemplar.

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Wer die Hölle kennt (ISBN: 9783426227183)

    Bewertung zu "Wer die Hölle kennt" von Leigh Bardugo

    Wer die Hölle kennt
    Chillysbuchweltvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Noch düsterer und stellenweise ein wenig gruselig
    eine großartige Fortsetzung

    Cover:
    Ich kann nicht behaupten, dass ich das Cover besonders hübsch oder ansprechend finde, dennoch passt es einfach sehr gut. 😍

    Meinung:
    Die Fortsetzung beginnt direkt dort, wo der erste Band aufhört, wodurch wir mitten im Geschehen sind.
    Mit ihrer sehr speziellen und gleichermaßen verwirrenden sowie faszinierend Art zu schreiben, konnte mich Leigh Bardugo schnell wieder an die Geschichte fesseln.  

    Wir lesen wieder aus unterschiedlichen Zeitspannen, welche sich durch Gedanken und rückblenden hin und wieder auch überschneiden können.
    Diese Art, die Geschichte zu verfolgen, ist immer wieder mal etwas irritierend und dennoch total fesselnd und grandios.
    Die Kombination aus Fantasy, Mystery, Thriller und Horrorelementen fand ich mega gut und vor allem spannend umgesetzt. 

    Die Story konnte mich von Beginn an wieder mitreißen.
    Schon auf den ersten Seiten konnte die Autorin meinen Puls beschleunigen und mich tatsächlich ein wenig gruseln.
    Der erste Band hat gezeigt, dass wir hier keine heile Welt aufgetischt bekommen, im Gegenteil, die Autorin greift hier auch ernste Themen auf.
    Manche Szenen sind schon am Rande des Horrors und können schon etwas härter sein, dementsprechend ist auch Band 2 nicht unbedingt etwas für Zartbesaitete.
    Leigh Bardugo hat die oft sehr düstere Atmosphäre wieder hervorragend eingefangen.
    Die Story ist durchgehend sehr spannend und total fesselnd, wodurch ich immer zu weiterlesen wollte.
    Während viele Fragen auftauchen, gibt es auch immer wieder AHA-Momente, wodurch der Spannungsbogen eben stets oben blieb.
    Die Autorin konnte mich unvorhersehbaren Überraschungsmomenten wieder mal begeistern.
    Die Welt und die Magie in dieser Reihe ist schon besonders, denn diese ist so anders, als man es kennt.
    Wir entdecken hier so viel neues, was einfach spannend war, zudem finde ich es absolut faszinierend, wie die Dämonen und andere Wesen hier eingearbeitet wurden. 

    Die Figuren in der Geschichte finde ich generell wirklich großartig.
    Alex Stern als Protagonistin ist schon sehr anders und dabei total genial.
    Sie ist total authentisch und dabei so wundervoll untypisch, was mir einfach total gut gefallen hat.
    Ihre derbe art sich auszudrücken, ihr rum Gefluche, das nicht sparen an Schimpfwörtern und dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt, macht sie einfach dennoch sympathisch.
    Alex hat schon viel durch machen müssen, in der Fortsetzung lernen wir sie noch besser kennen und verstehen.
    Doch auch die Nebenfiguren haben es in sich und sind diesmal deutlich präsenter und wichtiger.
    Ich fand es toll, Figuren wie Mercy, Tripp und Turner besser kennenzulernen.
    Vor allem Dawes konnte mich richtig begeistern in dieser Fortsetzung und hat sich in mein Herz geschlichen.
    Darlington mochte ich von Anfang an total gern, daran hat sich auch nichts geändert, im Gegenteil, denn auch ihn lernen wir noch besser kennen.  

    Ich habe mich total darüber gefreut, dass wir diesmal am Anfang eine richtig tolle Karte haben.                                              

    Fazit:
    Auch mit der Fortsetzung konnte die Autorin mich durch und durch überzeugen.
    Leigh Bardugo hat einen ganz Besonderen und Speziellen schreibstill, welcher gleichermaßen verwirrend, faszinierend sowie großartig ist.
    Die Art, wie die Geschichte hier erzählt wird, mit den unterschiedlichen Zeitspannen, Rückblenden und Randnotizen fand ich immer wieder etwas irritierend, aber eben auch total fesselnd und einfach stark.
    Schon auf den ersten Seiten konnte die Autorin meinen Puls beschleunigen und mich tatsächlich ein wenig gruseln.
    Manche Szenen sind schon am Rande des Horrors und können schon etwas härter sein, dementsprechend ist auch Band 2 nicht unbedingt etwas für Zartbesaitete.
    Die Autorin hat es wieder geschafft, den Spannungsbogen stets oben zu halten und durch das Auftreten neuer Fragen und kleiner AHA-Momente lesepausen sehr schwierig gemacht.
    Die Welt voller Geister, Magie, Dämonen und anderen faszinierenden Wesen ist einfach großartig.
    Auch die düstere Atmosphäre ist hier stets präsent und bringt die Autorin total toll rüber.
    Die Figuren sind hier auch der Hammer, allen voran Alex Stern selbst.
    Sie wirken alle authentisch und ich fand es großartig, wie gut wir einige der Nebenfiguren kennenlernen konnten, aber eben auch Neues über unsere Protagonistin erfahren haben.
    Ich hoffe sooooo, soooo sehr, das wir auf Band 3, keine 3 Jahren warten müssen, denn am liebsten würde ich direkt weiterlesen.
    Auf jeden Fall gibt es hier wieder eine große Leseempfehlung. 💖
    Ich danke dem Droemer Knaur Verlag von Herzen für dieses Rezensionsexemplar.

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt (ISBN: 9783948223052)

    Bewertung zu "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" von Brittainy C. Cherry

    Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
    Chillysbuchweltvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Die Fehlende Content Warnung war leider ein No Go
    Eine sehr emotionale Geschichte

    Nachdem mir der ersten Band dieser unabhängig voneinander lesbaren Dilogie gut gefiel, war ich sehr gespannt auf diese Geschichte.

    Doch recht schnell gab es da auch schon einen großen Dämpfer und ich war wirklich schockiert und sauer.

    Die Protagonistin hatte 7 Fehlgeburten, welche sie selbstverständlich sehr belasten und was dementsprechend immer wieder sehr thematisiert wird.
    Ich finde es grundsätzlich super, das solche Themen aufgegriffen werden, da dies deutlich mehr Menschen passiert als viele Glauben und ich fand es auch nicht schlecht dargestellt, ABER ich finde es wirklich richtig schlimm, dass es dazu keine Content Warnung oder Ähnliches gab. 
    Denn so präsent wie das Thema hier ist, kann das Betroffenen wirklich sehr, sehr wehtun. 
    Ich selbst bin betroffen und wenn ich dieses Hörbuch zu einem anderen Zeitpunkt angehört hätte, wär das für mich sehr schlimm gewesen, vor allem weil es eben so unerwartet kam.
    Zwischenzeitlich hatte ich Kontakt mit dem Verlag, welcher in den zukünftigen Auflagen eine Warnung beifügen wird, was ich wirklich super finde!


    Der Schreibstil der Autoren war wieder ganz wundervoll.
    Die Geschichte im Gesamten fand ich sehr schön, auch wenn ich es stellenweise wieder ein wenig to much an Drama usw fand. 
    Die Autorin greift hier mehrere tiefgreifende Themen auf und konnte diese auch ziemlich authentisch rüber bringen.
    Die beiden Protagonisten mochte ich eigentlich ganz gern, auch wenn Grace mir stellenweise wirklich zu sehr das "arme Mäuschen" war, aber okay. 
    Jackson wirkte am Anfang mal wieder wie der klassische Badboy, hinter welchen jedoch viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick erwarten lässt. 
    Dennoch mochte ich ihn und seine Geschichte total gern und fand sie einfach schön.
    Die Autorin hat es auf jeden Fall wieder geschafft, den Figuren sehr viel Tiefe einzuverleiben und eine berührende und emotionale Geschichte zu erschaffen.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Ostheim (ISBN: 9783756828685)

    Bewertung zu "Ostheim" von Rudolf A. Feichtinger

    Ostheim
    Chillysbuchweltvor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Es war wieder richtig spannend und fesselnd
    Schon jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung

    Cover:
    Ich finde es optisch wieder sehr ansprechend und passend. 😍

    Meinung:
    Nachdem mich Band 1 im letzten Jahr positiv total überrascht hat, war meine Vorfreude auf die Fortsetzung riesig und ich wurde glücklicherweise auch nicht enttäuscht.
    Mit seinen angenehmen und flüssigen Schreibstil konnte mich der Autor schon nach wenigen Seiten wieder fesseln.
    Mir hat das Wordbuilding und die Liebe zum Detail total gut gefallen.
    Durch die schönen Beschreibungen konnte ich mir die Szenen immer gut vorstellen, was ich bei solchen Geschichten wirklich wichtig finde.

    Wie schon im ersten Band verfolgen wir wieder verschiedene Handlungsstränge und können die Geschehnisse von vollkommen unterschiedlichen Blickwinkeln verfolgen.
    Auch wenn man die Perspektivwechsel immerzu gut erkennen kann, hätte ich kleine Überschriften für die einzelnen Perspektiven besser gefunden. 

    Die Welt Agahma fand ich wieder superinteressant.
    Wir haben hier eine klassische Fantasy-Welt, welche auch ein paar Steampunk-Elemente beherbergt.
    Die Welt ist recht groß und wir von unterschiedlichen Völkern bewohnt.
    Manche sind relativ friedlich und offen, anderen hingegen sind sehr feindselig und dulden kaum andere.
    Die zwei detailreichen Karten haben mir wieder sehr gut gefallen, ich liebe es beim Lesen immer wieder einen Blick drauf zu werfen und mich daran zu orientieren.  

    Mit den Figuren konnte mich der Autor wirklich begeistern.
    Immer wieder ist sehr deutlich zu spüren, wie viel Gedanken sich der Autor bei der Entwicklung und Gestaltung dieser gemacht hat.
    Die Figuren sind extrem unterschiedlich und konnten mich mit ihrer Vielschichtigkeit und Authentizität absolut überzeugen.
    Besonders gut hat mir auch gefallen, dass die Figuren eben nicht alle gut oder böse sind.
    Es kommt drauf, aus welchen Standpunkt man diese betrachtet, doch die meisten Figuren sind eher grau.
    Es gibt keinen klassischen Helden oder Ähnliches, alle haben sie mit ihre ganz eigenen Probleme stärken und schwächen.
    Spannend ist auch, wie unterschiedlich die einzelnen Figuren moralische Entscheidungen treffen. 

    Die Story war wieder unglaublich spannend und fesselnd.
    Hier und da gab es auch paar wenige längen, welche sich aber absolut in Grenzen hielten.
    Die Welt ist sehr komplex, Religion und Politik spielen eine große Rolle und das System dahinter ist wirklich gut dargestellt.
    Hier gibt es viele schöne Seiten, aber auch große Missstände, welche sehr deutlich und nicht beschönigt gezeigt werden.
    Man bekommt hier sehr deutlich zu lesen, wie grausam Menschen sein können.
    Sehr krass ist und bleibt da die Inquisition, denn diese greift eiskalt und ohne Emotionen durch, da kann es auch passieren, dass ein ganzes Dorf ausgelöscht wird für das große Ganze.
    Sehr cool fand ich auch das solche Menschen wie Nekromanten, Hexen und vor allem Vampire diesmal eine deutlich wichtigere Rolle spielen.
    Wie die Vampire hier dargestellt werden, fand ich toll, denn sie haben die klassischen Eigenschaften, welche man kennt und dennoch ein paar Unterschiede. 


    Fazit:
    Auch mit den 2. Band konnte mich der Autor wieder überzeugen!
    Wir haben hier eine sehr düstere Fantasy Geschichte, welche mich mit ihrer komplexen Welt, den politischen Intrigen und den religiösen Fanatismus immer wieder fesseln konnte.
    Wie schon im ersten Band verfolgen wir wieder verschiedene Handlungsstränge und können die Geschehnisse von vollkommen unterschiedlichen Blickwinkeln verfolgen.
    Es gibt hier keine klassischen Helden, denn alle Figuren haben ihre stärken und schwächen.
    Manche der Figuren tun furchtbare Dinge, sind aber überzeugt, gute Absichten zu haben.
    Einige der Figuren müssen Entscheidungen immer wieder moralisch abwägen, was sehr spannend war.
    Generell konnten mich die sehr unterschiedlichen Figuren mit ihrer Vielschichtigkeit und Authentizität begeistern.
    Für Zartbesaitete könnte die Geschichte ein wenig zu düster sein, denn hier werden einige Missstände der Welt sehr deutlich und absolut nicht beschönigt dargestellt, wodurch die ein oder andere Szene schon recht grausam ist.
    Die Story hatte nur wenige längen und war ansonsten sehr spannend und vor allem fesselnd.
    Das Ende macht schon wieder richtig Lust auf die Fortsetzung, auf welche ich mich schon jetzt freue.
    Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung.💗

    Ich bedanke mich von ganzen Herzen bei Books on Demand für das Rezensionsexemplar.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Wenn Donner und Licht sich berühren (ISBN: 9783948223045)

    Bewertung zu "Wenn Donner und Licht sich berühren" von Brittainy C. Cherry

    Wenn Donner und Licht sich berühren
    Chillysbuchweltvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Eine sehr emotionale Geschichte
    Konnte mich auf jeden Fall sehr berühren

    Meinung:

    Auf Instagram und Co ist es kaum möglich, an dieser Autorin vorbei zu kommen.
    Immer wieder sehe ich Beiträge zu ihren Büchern und immer wieder lese ich, wie sehr Leser von diesen schwärmen. 
    Daher dachte ich mir, ich hör mal rein und schau, ob mich ihre Geschichten vielleicht auch so begeistern können.

    Die Sprecherin fand ich hier deutlich stärker als den Sprecher.
    Die Stimme von beiden fand ich sehr angenehm, doch der Sprecher war mir stellenweise einfach etwas zu Hölzern.

    Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und leicht zu hören.
    Die Autorin konnte mich emotional sehr mitreißen.
    Ich war zwischenzeitlich so wütend über das geschehen und an anderen Stellen wiederum so traurig, das ich Tränen in den Augen hatte. 
    Ich fand die Umsetzung der sehr ernsten und tiefgreifenden Themen ziemlich gut gelungen.
    Der Großteil kam für mich authentisch rüber. 
    Allerdings muss ich sagen, dass ich einiges in der Story auch einfach ein wenig to much fand, es fühlte sich an manchen Stellen so an, als musste man krampfhaft noch mal irgendwie ein draufsetzen.

    Die beiden Protagonisten gefielen mir gut.
    Für mich war deren Gefühlswelt und deren Handeln gut nachvollziehbar, was ich schon wichtig finde.
    Obwohl die zwei eigentlich so unterschiedlich sind, haben sie doch so viel mehr gemein. 
    Ich fand es total schön, dass die Figuren so viel tiefe haben und eben auch deutlich gemacht haben, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.
    Total toll fand ich auch, das der Epilog noch einen kurzen Einblick in die Zukunft gewährt, ich mag so was.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Dämmerlicht (ISBN: 9783756839292)

    Bewertung zu "Dämmerlicht" von M.A. Thorn

    Dämmerlicht
    Chillysbuchweltvor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Ein faszinierende und schön bildlich geschriebene Welt
    Ein fesselnder Auftakt

    Cover:

    Ich LIEBE es.
    Es ist einfach so wunderschön und voller kleinen Details. 😍

    Meinung:

    Den Schreibstil der Autorin fand ich wundervoll.
    Wir haben hier total schöne und detailreiche Beschreibungen, wodurch ich mir viele Szenen sehr gut vorstellen konnte.
    Das gefiel mir wirklich richtig gut, denn ich mag solch eine Liebe zum Detail sehr. 

    Der Einstieg gefiel mir gut, dieser ist recht actionreich und geheimnisvoll und hat mich als Leser direkt an die Geschichte gefesselt.
    Richtig cool fand ich die Akademie, in welcher Magie gelehrt wird.
    Diese war wunderschön und gleichermaßen faszinierend.
    Schade fand ich, dass die Lehrzeit von Drayke nahezu komplett übersprungen wurde, hier hätte ich mir aus der Zeit ein wenig mehr Einblicke gewünscht.
    Durch die Reise welche Drayke auf sich nimmt um mehr über ihre eigene Herkunft zu Erfahren, bekommen wir verschiedene Ortschaften dieser faszinierenden Welt zu sehen.
    Die Feindschaft der Menschen gegenüber anderen Völkern, vor allem gegenüber Mischlingen ist hier wirklich grausam.
    Stellenweise fand ich es hart, was Drayke, aber eben auch andere erdulden müssen.
    Die Autorin hat es geschafft, die Atmosphäre immer super einzufangen.

    Runar und Valfarin fand ich anfangs total interessant, wobei die zwei wohl kaum unterschiedlicher sein konnten.
    Im Verlauf fand ich es total schade, das die Dialoge teilweise etwas wenig waren.
    Die Beziehung zwischen Valfarin und Drayke konnte ich so leider überhaupt nicht nachvollziehen.
    Generell fand ich die Nebenfiguren leider eher blass und hoffe, das diese in der Fortsetzung etwas an Tiefe gewinnen können.
    Drayke als Protagonistin fand ich sehr interessant und auch authentisch.
    Sie hat ein großes Ziel vor Augen und zeigt dabei immer wieder, was für eine Stärke und Mut in ihr steckt.
    Wyn ist ein Astral und Drayke ihr tierischer Begleiter.
    Er gibt dieser Geschichte noch mal etwas ganz besonders, gerade die Dialoge zwischen ihm und Drayke mochte ich wirklich sehr.


    Fazit:

    M.A Thorn konnte mich mit dem Auftakt der Dämmerlilcht-Reihe wunderbar unterhalten.
    Schon auf den ersten Seiten konnte mich die Autorin mit ihren tollen schreibstill an die Geschichte fesseln.
    Mir haben die liebevollen und detailreichen Beschreibungen total gut gefallen, denn so konnte ich mir einige Szenen ganz hervorragend bildlich vorstellen, ich mag so was gern.
    Die Gestaltung der Welt gefiel mir sehr und man merkt, dass sich die Autorin beim Weltenaufbau mit den verschiedenen Völkern viele Gedanken gemacht hat.
    Die Geschichte beginnt sehr spannend, die kurve flacht zwar im Mittelteil ein wenig ab, um im letzten Drittel dann wieder richtig in die Höhe zu steigen.
    Die Nebenfiguren fand ich ein klein wenig blass, hoffe hier aber auf mehr Tiefe in der Fortsetzung.
    Dafür konnte mich die Protagonistin umso mehr Überzeugen.
    Denn auch wenn Drayke ein kleines Rätsel bleibt, mochte ich ihre Persönlichkeit und finde sie als Figur superinteressant.
    Wyn der tierische Begleiter, ist eindeutig mein Favorit, ich finde ihn einfach toll und mochte die Dialoge zwischen ihm und Drayke sehr.
    Der Autorin ist es auch total gut gelungen, die Atmosphäre der einzelnen Szenen hervorragend darzustellen.
    Ein gelungener Auftakt, welcher viele Fragen offenlässt und große Lust auf die Fortsetzung macht.
    Von mir gibt es hier auf jeden Fall eine Leseempfehlung.💖
    Ich danke M.A Thorn von Herzen für das Rezensionsexemplar.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Die Dunkeldorn-Chroniken - Ranken aus Asche (ISBN: 9783734163258)

    Bewertung zu "Die Dunkeldorn-Chroniken - Ranken aus Asche" von Katharina Seck

    Die Dunkeldorn-Chroniken - Ranken aus Asche
    Chillysbuchweltvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine packende und emotionale Fortsetzung
    Ich bin mega gespannt auf das Finale

    Meine Vorfreude auf die Fortsetzung war wirklich riesig, denn ich war total gespannt, wie es mit Opal und den Bewohnern von Tensia weiter geht.
    Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr angenehm und total flüssig zu lesen, wodurch mein Lesefluss wieder hervorragend war.
    Durch den sehr bildlichen Schreibstil konnte ich mir viele Szenen ganz wundervoll vorstellen, ich liebe so was total.

    Der Einstieg ist schon total fesselnd und hat einen recht hohen Spannungsbogen.
    Wir bekommen wieder einen wunderbaren Einblick in die Welt und bekommen diesmal auch etwas andere Seiten als im ersten Band zu sehen, was ich sehr interessant fand. 
    Generell ist der 2. Band sehr informativ, ohne dabei an Spannung zu verlieren.
    Die ganzen neuen Erkenntnisse machen diese Geschichte einfach noch intensiver und interessanter.
    Die Atmosphäre ist die ganze Zeit über recht düster, beklemmend und immerzu angespannt, was unglaublich gut gepasst hat.

    Opal als Protagonistin gefällt mir weiterhin sehr gut.
    Ihre Art zu denken und zu handelt mag ich sehr, sie versucht stets das Richtige zu tun, ohne dabei unbedacht und impulsiv zu handeln.
    Ivar den Königsgleichen, finde ich als Figur richtig gut gelungen und total faszinierend.
    Auch die Nebenfiguren, die wir im 2. Band kennenlernen, fand ich sehr interessant.
    Auf emotionaler Ebene konnte mich die Autorin sehr berühren.
    Opal erlebt hier nämlich ein wahres Sammelsurium an Gefühlen, welche super rüber kommen.
    Schmerz, Wut und Angst dominieren ihre Gefühlswelt, doch es gibt auch kurze Momente der Hoffnung, der Liebe, Momente, welche Opal brauch, um irgendwie weiter zu kämpfen.


    Fazit:
    Auch mit der Fortsetzung konnte mich Katharina Seck überzeugen.
    Schon zu Beginn wurde ich wieder direkt an das Buch gefesselt, denn wir starten hier direkt mit einem sehr hohen Spannungsbogen. 
    Es gab einige neue Erkenntnisse, interessante Informationen und überraschende Wendungen. 
    Die Welt und alles rund um den Dunkeldorn ist und bleibt einfach total faszinierend. 
    Die Atmosphäre ist die ganze Zeit über recht düster, beklemmend und immerzu angespannt, was unglaublich gut gepasst hat. 
    Die Protagonistin Opal mag ich nach wie vor sehr.
    Ihre Art zu denken und handeln gefällt mir sehr und mit ihren Erlebnissen und Gefühlen konnte mich die Autorin wieder stark berühren.
    Doch auch Ivar der Königsgleiche, bleibt eine spannende und vielschichtige Figur.
    Das Ende hat mich noch mal richtig fertiggemacht und ich bin sehr froh, das wir nur bis Februar auf das Finale warten müsse. 
    Ich bin extrem gespannt, wie diese Geschichte enden wird und vergebe auf jeden Fall wieder eine ganz große Leseempfehlung!💖
    Ich danke dem blanvalet Verlag von Herzen für das Rezensionsexemplar.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Askeria: Die letzte Generation (ISBN: 9783964434555)

    Bewertung zu "Askeria: Die letzte Generation" von Juliet May

    Askeria: Die letzte Generation
    Chillysbuchweltvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein sehr interessanter Auftakt, welcher Lust auf mehr macht
    Hier gibt es ganz viel Liebe zum Detail

    Cover:

    Gefällt mir richtig gut.
    Ich finde es sehr ansprechend und wunderbar passend für diese Geschichte.

    Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin gefiel mir richtig gut.
    Sie schreibt superdetailreich und man merkt auf jeder Seite die Liebe zum Detail.
    Immer wieder gibt es kleine Anmerkungen mit Erklärungen zur Welt oder Religion und Erläuterungen von Begrifflichkeiten usw.
    Die Welt ist wirklich sehr komplex, sodass diese Anmerkungen superhilfreich waren und man merkt, wie viele Gedanken sich die Autorin hier gemacht hat.
    Total schön fand ich auch, dass es am Anfang eine Karte von Mitaeria gibt, ich LIEBE Karten in Büchern.

    Der Einstieg war sehr Actionreich und unglaublich spannend.
    In der ersten hälfte der Geschichte wird sehr viel aufgebaut, was zum Verständnis wichtig ist, zumal dies der Auftakt eines Siebenteilers ist.
    Auch wenn ich ein großer Freund von vielen Details bin, ging hier die Spannung zwischenzeitlich sehr stark verloren.
    Einige Szenen in der ersten hälfte hätten gern deutlich kompakter sein können, so hat es sich leider stellenweise sehr gezogen.
    Dafür hat die Geschichte ab der 2. Hälfte wieder richtig fahrt aufgenommen, sodass ich sehr gefesselt war.
    Was mich manchmal ein wenig gestört hat, ist die Tatsache, dass es manche Infos, welche für den Verlauf der Geschichte relevant waren, nur häppchenweise gab.
    Einerseits hält dies natürlich den Spannungsbogen oben, allerdings hätte ich an manchen Stellen gern etwas weniger Geheimniskrämerei gehabt. 😅

    Wir lesen hier aus verschiedenen Perspektiven, was ich grundsätzlich total toll fand.
    Durch die unterschiedlichen Perspektiven können wir uns ein recht gutes Bild der Figuren machen.
    Die Wechsel sind an der Kapitelzierde erkennbar, was ich ganz schön gelöst fand.
    Ich mochte es auch total, das wir sowohl aus Gegenwart wie auch aus der Vergangenheit lesen, dadurch konnte ich mir noch besser ein Bild machen.
    Es gab auch immer mal wieder kleine Gedichte.
    Ich persönlich bin kein riesen Fan von solchen, aber das ist halt reine Geschmacksache.

    Die Figuren gefielen mir total gut und kamen für mich auch authentisch rüber.
    Piara als Protagonistin mochte ich voll.
    Sie ist gerade mal 15 Jahre alt, wirkt für ihr alter allerdings total reflektiert und erwachsen.
    Rigo mochte ich von Anfang an, er war mir einfach auf Anhieb sympathisch.
    Besonders gut hat mir natürlich sein besonderes Haustier gefallen.😍
    Auch Souta mochte ich und fand ich als Figur einfach sehr interessant.
    Vor allem die Bruder-Schwester Beziehung fand ich total schön rübergebracht.
    Ineas ist für mich noch ein großes Rätsel, aber das macht ihn auch sehr interessant. 


    Fazit:

    Juliet May konnte mich mit dem Auftakt der siebenteiligen Askeria Reihe überzeugen.
    Die Autorin hat hier eine ganz tolle und wirklich komplexe Welt erschaffen.
    Das Wordbuilding ist hier wirklich großartig und man spürt auf jeder Seite die Liebe zum Detail, was mir total gut gefallen hat.
    In der ersten hälfte zieht es sich stellenweise schon arg, dafür wird es in der zweiten Hälfte wieder sehr spannend und mitreißend.
    Die Geschichte ist generell sehr interessant und steckt voller Rätsel und Geheimnisse, welche wir nach und nach aufdecken und verstehen.
    Die Figuren mochte ich total gern.
    Piara ist für ihre 15 Jahre schon sehr reflektiert und wirkt mehr wie eine junge Erwachsene, was ich tatsächlich sehr angenehm fand.
    Rigo mochte ich von Anfang an, er war mir einfach auf Anhieb sympathisch.
    Die Brüder von Piara fand ich unglaublich interessant und die Beziehung zwischen ihr und ihrem Bruder Souta einfach wundervoll.
    Manche haben die beginnende Liebesbeziehung kritisiert aufgrund des Alters Unterschieds.
    Dies kann ich tatsächlich nur bedingt verstehen, denn als ich mein Partner kennengelernt habe, war ich auch erst 16 Jahre und er 21.
    Mittlerweile sind wir beide Ü 30 und niemand kommt mehr auf die Idee, dass 5 Jahre unterschied komisch sein könnten.
    Juliet May hat hier auf jeden Fall einen tollen Auftakt geschrieben, welcher richtig Lust auf die Fortsetzung macht.
    Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung.💖
    Ich danke Juliet May von Herzen für das Rezensionsexemplar.


    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Meeresglühen - Für immer versunken (ISBN: 9783732456895)

    Bewertung zu "Meeresglühen - Für immer versunken" von Anna Fleck

    Meeresglühen - Für immer versunken
    Chillysbuchweltvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein sehr schönes und zufriedenstellendes Finale
    Schönes Finale

    Die Sprecherin war wieder richtig stark, ich mag ihre Art, die Bücher zu sprechen, sehr.  

    An die innere Stimme habe ich mich mittlerweile komplett gewöhnen können, sodass diese mich überhaupt nicht mehr gestört hat.
    Auch im Finale waren es vor allem die Nebenfiguren, welches mich wirklich begeistern konnten.
    Meine liebste Figur ist und bleibt Som.
    Ich mag ihn einfach unglaublich gern und finde den Verlauf der Geschichte mit ihm total klasse.
    Die Statthalter haben mich von Anfang an sehr fasziniert und ich konnte nicht verstehen, dass deren stand, so ist, wie dieser nun mal ist, ich fand es irgendwie unlogisch.
    Richtig schön fand ich das wir über deren Entstehung so viel mehr erfahren konnten und generell eben wieder mehr über Atlantis herausfinden konnten.
    Dabei gab es eine große Enthüllung, welche mich zwar nicht überraschen konnte, aber dennoch schön gemacht war.
    Die kleine quirlige Tis und Creepy, konnten mich immer wieder zum Schmunzeln bringen.
    Dromos fand ich immer interessanter, schade, dass er nur so wenig Auftritte hatte.
    Dromos und Tis waren zwei Figuren, welche ich irgendwie richtig lieb gewonnen habe. 

    Über das Setting gibt es eigentlich nicht mehr zu sagen, außer das es absolut großartig ist und für mich einfach das Highlight der Geschichte ist.
    Ich mochte die bildgewaltigen und so wundervollen Beschreibungen der Autorin sehr.  

    Die Story an sich fand ich wieder sehr fesselnd und einfach sehr interessant.
    Ella und Ares mochte ich grundsätzlich, aber so richtig wurde ich mit ihnen leider auch nach drei Büchern nicht warm.
    Mein größtes Problem war wohl die Tatsache, das mich die Liebesgeschichte nicht wirklich begeistern konnte, was bei Romantasy allerdings ein wichtiger Teil der Geschichte ist.
    Ich kann es nicht mal konkret begründen, auch wenn ich es gern würde.
    Ich kann auf jeden Fall sehr gut verstehen, wieso sehr viele Leser von dieser Reihe so begeistert sind. 

    Für Romantasy Fans gibst auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

    Kommentieren
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Romane, Fantasy, Jugendbücher, Liebesromane

    Mitgliedschaft

    Freund*innen

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks