ChristianFerch    (userID:1066294818) Mit Hilfe dieser ID kannst Du einen Link zu diesem Mitglied in eine persönliche Nachricht einfügen. Nährere Informationen hierzu und weitere Formatierungsmöglichkeiten findest Du auf Deiner Nachrichten-Seite.

  ... Nu aber weiter mit der Wissenschaft... -
Mit Hilfe der Statusmeldung kannst Du andere wissen lassen, was Du gerade denkst oder tust. Deine persönliche Statusmeldung kannst Du auf Deiner Profilseite anpassen.

Mitglied seit 24.11.2013
53 Eselohren, 23 Bücher, keine auf dem Wunschzettel, 1 Rezension, 0 Tags, 10 Bewertungen (Ø 5), 0 Gruppen, 0 Freunde

 

ChristianFerch

ChristianFerchs Steckbrief

Lieblingsgenres: Romane

ChristianFerchs Pinnwand

Die neuesten Notizen: 


ChristianFerch vor 3 Jahren

In seiner Biographie des Philosophen Arthur Schopenhauer unternimmt Rüdiger Safranski nicht nur eine ausführliche Beschreibung des Denkens und Lebens Schopenhauers, sondern widmet sich auch den biographischen, historischen und philosophischen Kontexten. Beginnend mit den Lebensumständen von Schopenhauers Eltern, zieht sich der Faden der biographischen Daten durch das ganze Buch, wodurch der Philosoph nicht nur als Denker, sondern auch als Mensch dem Leser nähergebracht wird. Sein von indischer und buddhistischer Philosophie inspiriertes und daher als »pessimistisch« eingestuftes Denken vermochte nicht nur als Antipode der bis dato vernunftgeschwängerten Philosophie z. B. eines Kant Einhalt zu gebieten, sondern auch den triebbetonten Philosophien eines Nietzsche und auch eines Freud nicht unerheblichen Vorschub zu leisten. – Dies macht das Buch Safranskis zu einem Werk, welches dem Autor verdientermaßen zu seinem Durchbruch als philosophischem Schriftsteller verholfen hat, wozu seine historische Bildung ihren Teil beigetragen hat. Ein nicht nur für philosophisch Interessierte lesenswertes Buch. „Der wahre Philosoph indes lebt »gefährlich, aber frei«: Die alten oder neu kostümierten Gewissheiten gewähren keinen Schutz. Es gilt, die sinnverlassene Obdachlosigkeit auszuhalten. Das ist natürlich nichts für die »öffentliche Meinung«, der es um sehr handfeste Positivitäten geht. Deshalb darf man das »hüpfende Irrlicht der öffentlichen Meinung« nicht zu seinem »Leitstern« machen.“ (Safranski, S. 395) Christian Ferch, M.A., 03.03.07