CorniHolmes

  • Mitglied seit 25.07.2016
  • 144 Freunde
  • 1.234 Bücher
  • 1.054 Rezensionen
  • 1.219 Bewertungen (Ø 4.8)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne1.024
  • 4 Sterne155
  • 3 Sterne34
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Malamander - Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea (ISBN: 9783446268210)

    Bewertung zu "Malamander - Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea" von Thomas Taylor

    Malamander - Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea
    CorniHolmesvor 2 Tagen
    Spannend, geheimnisvoll, skurril - eine wundervolle Geschichte!

    Bei einem Blick ins neue Herbstprogramm des Hanser Verlags ist mir „Malamander“ sofort ins Auge gesprungen. Das geniale Cover gefiel mir auf Anhieb mega gut und da mich auch der Klappentext umgehend überzeugen konnte, zögerte ich nicht lange und ließ und das Buch nur zu gerne bei mir einziehen.


    Warst du schon mal in Eerie-on-Sea? Wenn ja, dann hast du diesen Badeort bestimmt im Sommer besucht, oder? Kluge Entscheidung! Glaub mir, im Winter willst du dieses Küstenstädtchen lieber nicht kennenlernen, wenn ein eisiger Wind heult, der unheimliche Meeresnebel aufzieht und der Malamander erwacht. Was der Malamander ist, willst du wissen? Würdest du in Eerie-on-Sea leben, wüsstest du das. In dieser Stadt kennt jeder dieses legendäre und furchterregende Seeungeheuer. So auch der etwa 12-jährige Herbie Lemon, der Sachenfinder im Grand Nautilus Hotel ist und sich täglich darum kümmert, dass jedes Fundstück seinen Weg zurück zu seinem Besitzer findet. Sein ruhiges Leben soll nur auf einen Schlag vorbei sein, als er eines Tages von dem Mädchen Violet um Hilfe gebeten wird. Violet möchte unbedingt ihre verschollenen Eltern wiederfinden. Damit ihre Suche erfolgreich ist, muss sie jedoch den gefährlichen Malamander aufspüren, da er die letzte Verbindung zu ihren verschwundenen Eltern ist. Ein aufregendes Abenteuer beginnt...


    Mein Riecher hat mich bei meiner Bücherauswahl mal wieder nicht im Stich gelassen – mir hat das, was mich in „Malamander“ erwartet hat, unglaublich gut gefallen! In meinen Augen ist Thomas Taylor mit dem ersten Band seiner „Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea“ - Serie ein fabelhafter Reihenauftakt geglückt, mit welchem er mich von Anfang bis Ende verzaubern konnte. Solltet ihr auf Kinderbücher stehen, die ähnlich düster, schräg und rätselhaft wie die Werke von Lemony Snicket sind, kann ich euch „Malamander“ nur ans Herz legen!


    Ich hege definitiv eine große Leidenschaft für Geschichten, die mysteriös, skurril und schaurig-schön sind. „Malamander“ konnte daher schon mit den ersten Seiten komplett bei mir punkten. Wir befinden uns zu Beginn der Handlung im Sachenfinder-Kabäuschen des Grand Nautilus Hotels, in welchem unser Hauptprotagonist Herbie Lemon seit vielen Jahren arbeitet. Allein schon dass ein etwa 12-jähriger Junge als Sachenfinder in einem Hotel angestellt ist, ist ja schon mehr als ungewöhnlich. Dies ist aber nur einer von vielen absonderlichen Einfällen in dem Buch, das könnt ihr mir glauben.

    Mir war unser Ich-Erzähler Herbie vom ersten Moment an sympathisch. Herbie ist ein total lieber und lustiger Kerl, der sich garantiert sofort in die Herzen sämtlicher Leser schleichen wird.

    Auch Violet fand ich auf Anhieb richtig klasse. Sie war zunächst zwar ein etwas undurchsichtiger Charakter für mich, aber gestört hat mich das überhaupt nicht. Ganz um Gegenteil, ich mochte dieses Geheimnisvolle, das sie umgibt, unheimlich gerne und ihre entschlossene und mutige Art hat mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen.



    Neben Herbie und Violet dürfen wir Leser im Verlauf des Buches noch so einige weitere großartige Personen kennenlernen. Die meisten von ihnen sind so herrlich schrullig drauf und sorgen mit ihren wunderlichen Eigenarten für die beste Unterhaltung. Zudem strahlen viele etwas ähnliches Nebulöses wie Violet aus, sodass man gefühlt jeden verdächtigt, etwas mit dem Malamander zu tun haben und eine lange Zeit nicht weiß, wem man nun trauen kann.

    Für das Erschaffen von liebenswert-verrückten Gestalten hat Thomas Taylor zweifellos ein absolutes Händchen. Den kauzigen Charme der Charaktere habe ich beim Lesen einfach nur gefeiert.

    Worin der englische Autor ebenfalls ein wahrer Könner zu sein scheint, ist das Kreieren von Spannung und Atmosphäre. Mich jedenfalls konnte die Handlung von der ersten bis zur letzten Seite packen und in Atem halten und von der Stimmung könnte ich euch endlos etwas vorschwärmen. Mit dem Städtchen Eerie-on-Sea hat Thomas Taylor ein außergewöhnliches Setting erschaffen, mit lauter magischen und kuriosen Orten. Vor allem die Bücherapotheke fand ich unheimlich faszinierend.



    Das Feeling, das durch die einmaligen Schauplätze geschaffen wird, hat‘s mir neben den Figuren ganz besonders angetan. Es ist düster, mysteriös und stellenweise sogar etwas gruslig, was der Story noch mal einen ganz besonderen Touch verleiht. Aber keine Sorge, zu bedrohlich und spooky wird die Handlung nicht. Vom Verlag wird das Buch ab 10 Jahren empfohlen und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Jungen und Mädchen sollten ab diesem Alter keinerlei Schwierigkeiten mit dem Selberlesen haben und mit dem Spannungslevel problemlos klarkommen. Thomas Taylor hat einen wundervollen und sehr bildhaften Schreibstil, der sich ganz bezaubernd liest und uns Lesern das reinste Kopfkino beschert. Zudem sind die Kapitel schön kurz, sodass man beim Lesen wahrlich nur so durch die Seiten fliegt.


    Zur genauen Handlung möchte ich eigentlich gar nicht mehr groß was sagen. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchtet, da ihr durchweg am mitfiebern und herumrätseln seid. „Malamander“ enthält einfach die perfekte Mischung aus Detektivroman, Fantasyschmöker und skurrilem Kinderbuch und verströmt so etwas wunderbar Zeitloses.


    Enden tut das Buch ohne einen fiesen Cliffhanger, aber es bleibt dennoch so einiges offen, was mich im ersten Moment ein kleines bisschen enttäuscht hat, muss ich gestehen. Da es aber noch weitere Bände geben wird, konnte ich mich mit den vielen ungeklärten Fragen doch noch sehr schnell versöhnen. Im Englischen gibt es bereits einen zweiten Band und da hoffe ich nun sehr, dass auch dieser noch ins Deutsche übersetzt werden. Ich bin schon so gespannt wie es in Eerie-on-Sea weitergehen wird!


    Zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich euch unbedingt noch von der tollen Innengestaltung berichten. Nicht nur das Cover ist ein Hingucker – auch der Innenteil kann sich sehen lassen. Thomas Taylor, der nicht nur Autor, sondern auch Illustrator ist, hat seine Geschichte mit vielen hübschen schwarz-weiß Zeichnungen an den Kapitelanfängen versehen und zudem noch eine fantastische Karte aufs Papier gezaubert. An der detaillierten farbigen Karte, die Eerie-on-Sea zeigt und sich vorne und hinten im Buch befindet, konnte ich mich gar nicht sattsehen.


    Fazit: Ein famoser Reihenauftakt voller Witz, Charme, Geheimnisse und Magie! Mir hat mein erstes Werk aus der Feder von Thomas Taylor ein wunderschönes Leseerlebnis beschert. Ich bin hellauf begeistert von der mitreißenden und fantasievollen Story, den eigenwilligen Charakteren, dem brillanten Setting und der schaurigen Atmosphäre. Mit „Malamander – Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea“ ist Thomas Taylor ein ganz besonderes Kinderbuch gelungen, welches Jung und Alt begeistern wird und in meinen Augen das Zeug zu einem modernen Klassiker hat. Auf die weiteren Abenteuer in Eerie-on-Sea freue ich mich schon sehr! Ich kann das „Malamander“ absolut empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Drachenstarke beste Freunde (ISBN: 9783743208414)

    Bewertung zu "Drachenstarke beste Freunde" von Dav Pilkey

    Drachenstarke beste Freunde
    CorniHolmesvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Ein richtig süßes Buch fürs erste Selberlesen! Vor allem die fabrigen Bilder sind zauberhaft!
    Warmherzig und super niedlich!

    Da mir das neue Imprint des Loewe Verlags wahnsinnig gut gefällt, durfte natürlich auch „Drachenstarke beste Freunde“ in meiner Loewe Wow! - Sammlung nicht fehlen. Auf mein erstes Werk aus der Feder von Dav Pilkey war ich schon richtig gespannt.


    Drache wünscht sich nichts mehr als einen Freund. Das Freundefinden ist nur leider gar nicht so leicht. Die anderen Tiere haben entweder keine Zeit oder passen einfach nicht zu ihm. Als ihm die Schlange einen Streich spielt und Drache dank diesem auf die Idee kommt, dass doch vielleicht ein Apfel sein Freund sein könnte, ist Drache endlich wieder glücklich. Aber kann ein Apfel wirklich ein Freund sein?

    Vielleicht wäre eine Katze ja doch besser geeignet. Drache merkt allerdings schnell, dass es eine große Verantwortung und viel Arbeit bedeutet, sich um ein Haustier zu kümmern.



    Wie oben bereits erwähnt, war dies mein erstes Buch von Erfolgsautor Dav Pilkey. Obwohl seine beiden bekannten Buchreihen Dog Man und Captain Underpants sehr gelobt werden, haben sie mich irgendwie noch nie so gereizt. Auch bei „Drachenstarke beste Freunde“ muss ich gestehen, dass mich dieser Loewe Wow! - Titel im ersten Moment tatsächlich nicht so angesprochen hatte. Das Cover finde ich zwar ganz putzig, aber richtig gefallen hat‘s mir erst auf den zweiten Blick. 

    Ich war aber natürlich dennoch sehr gespannt auf das, was mich wohl im Inneren des Buches erwarten wird. Drachengeschichten gehen für mich einfach immer, ganz egal für welche Altersklassen, und mit farbigen Bildern in Büchern kann man bei mir in der Regel immer punkten.



    Was die Gestaltung angeht, bin ich definitiv vollkommen auf meine Kosten gekommen. Das Buch ist wunderschön und herrlich farbenfroh aufgemacht. Mir haben die vielen bunten Illustrationen, die allesamt total süß gezeichnet sind, unheimlich gut gefallen.


     Bilder gibt es insgesamt sehr viele. Da es sich bei „Drachenstarke beste Freunde“ um einen Titel aus dem neuen Imprint des Loewe Verlags handelt, enthält natürlich auch dieser den neuartigen Loewe Wow! - Stil, was heißt: Sehr wenig Text, viele Illustrationen und eine besondere Schriftaufmachung. Bezüglich der Schriftspielereien muss ich allerdings sagen, dass mir diese nicht wow genug waren. Da hatte ich mir ein bisschen mehr erhofft. Der geringe Textanteil mit den schön kurzen Sätzen und der großen Schrift ist jedoch fabelhaft gelungen, sodass Leseanfänger bei „Drachenstarke beste Freunde“ in meinen Augen keine Probleme mit dem Selberlesen haben sollten. Hinsichtlich dieses Punktes stimme ich der Altersempfehlung des Verlags auf jeden Fall zu. (Der Verlag empfiehlt das Buch ab 6 Jahren.)


    Was die Geschichten angeht, bin ich mir bei der ersten Story ein wenig unsicher, ob sie wirklich für jüngere Leser*innen geeignet ist, da sie ziemlich traurig ist. „Drachenstarke beste Freunde“ enthält insgesamt zwei Freundschaftsgeschichten: „Ein Freund für Drache“ und „Draches dicke Katze“. Beide Erzählungen sind sehr niedlich und durchaus auch witzig, aber die erste ist zugleich auch etwas bedrückend, finde ich. „Ein Freund für Drache“ handelt von Tod, Verlust und Einsamkeit und obwohl diese Themen sehr feinfühlig und kindgerecht behandelt werden, hat mich diese Geschichte dennoch ein bisschen zwiegespalten zurückgelassen. 



    Die zweite Story dagegen fand ich zauberhaft, da sie großartig aufzeigt, wie wichtig es ist, Verantwortung für ein Haustier zu übernehmen. In „Draches dicke Katze“ rettet der Drache eine Katze aus dem kalten Schnee und nimmt sie mit zu sich in sein warmes Haus. Ich fand es so rührend und herzerwärmend zu sehen, wie liebevoll sich der Drache um sein neues Haustier kümmert. 


    Den kleinen blauen Drachen muss man einfach sofort lieben. Er ist liebenswert, hilfsbereit (ein bisschen naiv) und super knuffig. Ich bin mir sehr sicher, dass Drache die Herzen sämtlicher Leser im Sturm erobern wird. 

    Mir hat es sehr viel Freude bereitet, das Buch durchzuschmökern und sollten noch weitere Bände von Dav Pilkeys Drachen-Serie ins Deutsche übersetzt werden, werde ich die auf jeden Fall lesen. Auf die weiteren zauberhaften Abenteuer von Drache freue ich mich schon sehr! 


    Zwei letzte Dinge noch, ehe ich zu meinem Fazit komme: Hinten im Buch gibt es eine ganz famose Zeichenschule, in welcher leicht und verständlich erklärt wird, wie man unter anderem Drache zeichnen kann. Eine wundervolle Idee, oder?

    Große Klasse ist natürlich auch dieser coole farbige Buchschnitt, der das Buch zu einem echten Hingucker macht und ein festes Markenzeichen von Loewe Wow! Ist.


    Fazit: Warmherzig, lustig, drachenstark – ein bezauberndes Buch zum ersten Selberlesen! Mir hat „Drachenstarke beste Freunde“ ein richtig schönes Leseerlebnis beschert. Abgesehen davon, dass ich die erste der zwei Geschichten etwas zu traurig fand und mir bei der Schriftgestaltung ein bisschen das Besondere gefehlt hat, bin ich hellauf begeistert von dem Buch. Die Erzählungen sind herzallerliebst und tiefgründig und lustig zugleich. Die Illustrationen sind wunderbar bunt und zuckersüß und den kleinen tollpatschigen Drachen muss man einfach lieben. Ich kann „Drachenstarke beste Freunde“ sehr empfehlen und vergebe 4 von 5 Sternen! 


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Groona - Die letzte Insel (ISBN: 9783743208605)

    Bewertung zu "Groona - Die letzte Insel" von Raimund Frey

    Groona - Die letzte Insel
    CorniHolmesvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Richtig klasse! Ein toller Auftakt voller Spannung, Action und Humor! Vor allem die Illustrationen sind brillant!
    Ein richtig cooler Reihenauftakt!

    Da ich ein großer Fan von Raimund Freys Zeichenstil bin, war ich sofort Feuer und Flamme, als ich das erste Mal von seinem Loewe Wow! - Titel „Groona“ hörte, den er selbst geschrieben und natürlich auch illustriert hat. Obwohl das Thema des Buches nicht hundertprozentig meins ist, stand für mich dennoch sofort fest: „Groona“ muss ich unbedingt lesen!


    Groona hat scheinbar als einziger Mensch eine epische Katastrophe überlebt. Die Welt wird nun von verschiedenen Sauriern und anderen urtümlichen Wesen bevölkert. Allein ums überleben kämpfen ist nicht einfach. Zum Glück hat Groona aber einen Tyrannosaurus Rex an ihrer Seite, der ihr bester (und einziger) Freund ist. Gemeinsam mit ihm macht sie die Wildnis unsicher, sie gehen zusammen auf die Jagd und sie durchsuchen täglich die rätselhaften Kisten, die an den Strand gespült werden. Als Groona eines Tages eine unglaubliche Entdeckung macht, wird sich das Leben von ihr und ihrem Tyrannosaurus Rex für immer verändern.


    Sieht das Cover nicht mega cool aus? Also ich lieb‘s total, obwohl ich es eigentlich nicht so mit Dinos habe. Das Cover von „Groona“ hatte mich aber wirklich sofort und da ich natürlich auch von diesem famosen farbigen Buchschnitt ganz hingerissen bin, konnte „Groona“ mit der äußeren Optik schon mal vollends bei mir punkten. Wie aber sieht es mit dem aus, was mich im Inneren erwartet hat? Konnte das Buch meine Erwartungen erfüllen?


    Um es kurz zu machen: Ja, konnte es! Absolut. Auch die innere Gestaltung und die Story haben in meinen Augen ganz klar zwei gestreckte Däumchen nach oben verdient. Ich finde „Groona“ richtig klasse und habe es in einem Rutsch durchgesuchtet. Da es insgesamt nur sehr, sehr wenig Text gibt, liest sich das Buch wirklich rasend schnell. Ich muss gestehen, dass ich im ersten Moment ein bisschen überrascht war, wie wenig Text das Buch enthält. Da es für Leser ab 12 Jahren empfohlen wird, hatte ich irgendwie mit einem größeren Textanteil gerechnet. Dass dieser nur sehr gering ist, hat mich aber gar nicht gestört. Man hat beim Lesen überhaupt nicht das Gefühl, dass etwas fehlt. Text und Bild harmonieren perfekt miteinander und erzählen gemeinsam eine ganz fantastische Geschichte voller abenteuerlicher, actiongeladener und lustiger Szenen.


    Mir hat die Handlung ausgesprochen gut gefallen. Sie ist tiefgründig und düster, stellenweise sogar ziemlich brutal, zugleich enthält sie aber auch so einige humorvolle Momente, sodass die Story niemals zu beklemmend wird. So fand ich zum Beispiel die emojiähnlichen kleinen Bildchen, die manche Wörter ersetzen, sehr unterhaltsam. :D


    Groona lebt zweifellos in einer sehr gefährlichen und grausamen Welt, in der gilt: Fressen oder gefressen werden. Zum Glück ist sie aber nicht auf sich alleine gestellt, sondern hat einen treuen Tyrannosaurus Rex an ihrer Seite, der ihr einziger Freund ist. Dass Groona ein Mädchen ist, nehme ich übrigens nur an. Im Buch wird gar nicht genannt, welches Geschlecht unsere Hauptfigur hat. Für mich jedenfalls war sie von Anfang an ein Mädchen, da ich finde, dass die Zeichnungen von Groona eher einem Mädel ähneln. Groona könnte theoretisch aber auch ein Junge sein. Aber egal ob männlich oder weiblich – Raimund Frey hat mit Groona eine starke und mutige Buchfigur erschaffen, die man als Leser einfach gernhaben muss.


    Was genau Groona und ihr T-Rex in „Die letzte Insel“ alles erleben werden, werde ich euch in meiner Rezension nicht verraten, hehe. Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Stellt euch einfach mal auf jede Menge Action, Geheimnisse und Überraschungen ein. Die futuristische Welt, die Raimund Frey in seiner ersten eigenen Reihe erschaffen hat, ist wahrhaftig ungemein interessant und faszinierend. Ein wenig verwirrend ist sie zwar auch, ich zumindest habe ein bisschen gebraucht, ehe ich mich zurecht gefunden habe, aber gefesselt von ihr war ich dennoch vom ersten Moment an. Diese dunkle Endzeitstimmung hat‘s mir einfach mir voll angetan.


    Dass mich Raimund Frey mit seinen Illustrationen begeistern wird, hatte ich mir natürlich schon gedacht. Wie oben bereits erwähnt: Ich finde seinen Zeichenstil brillant! Kennengelernt habe ich ihn in der teuflisch guten Luzifer junior-Reihe von Jochen Till und da war ich wirklich Fan der ersten Stunde.

    Auch in „Groona“ konnte mich Raimund Frey mit seinen vielen grandiosen Bildern vollkommen verzaubern. Vor allem diesen einzigartigen Mix aus verschiedenen Stilmitteln finde ich genial. Manche Illustrationen sind sehr detailliert gezeichnet, andere wiederum sind nur hingekritzelt. Dieses Konzept ist einfach nur WOW und konnte mich komplett überzeugen. Sehr gut fand ich auch, dass die Bilder schwarz- weiß sind. Normalerweise mag ich farbige Illustrationen in Büchern lieber, aber in „Groona“ hätte ich sie vermutlich als unpassend empfunden. Die schwarz-weiß Zeichnungen verstärken nur noch diese düstere Atmosphäre, die durch die Handlung geschaffen wird.


    Enden tut das Buch mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, sodass man am liebsten sofort zum nächsten Band greifen möchte. Echt schade, dass es diesen noch gibt. Da heißt es wohl jetzt leider ungeduldig hibbeln und warten, bis wir weiterlesen können. Auf Groonas zweites Abenteuer freue ich mich schon sehr!


    Fazit: Ein großartiges dystopisches Abenteuer voller Spannung, Action und Humor! Mir hat der erste Band der Groona-Serie ein richtig tolles Leseerlebnis beschert. In meinen Augen ist Raimund mit „Groona – Die letzte Insel“ ein total cooler Reihenauftakt geglückt, der uns Leser in ein außergewöhnliches Endzeitszenerio mitnimmt und die Herzen aller Dino-Fans höherschlagen lässt. Die Story ist mitreißend, witzig und episch erzählt und die Aufmachung ist einfach nur der Hammer. Mir haben die zahlreichen schwarz-weiß Zeichnungen von Raimund Frey wahnsinnig gut gefallen. Ich bin begeistert und fiebere dem Erscheinen der Fortsetzung nun ganz ungeduldig entgegen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!  


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Knallharte Tauben lassen Federn (ISBN: 9783743206090)

    Bewertung zu "Knallharte Tauben lassen Federn" von Andrew McDonald

    Knallharte Tauben lassen Federn
    CorniHolmesvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Eine tolle Fortsetzung voller Spannung, Humor und Taubenpower! Für Detektivfreunde ein großes Muss!
    Eine super gurrrte Fortsetzung!

    Da mir der erste Band von den knallharten Tauben so gut gefallen hat, musste ich selbstverständlich auch den zweiten Teil unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf die weiteren aufregenden Fälle dieser außergewöhnlichen Detektivbande war ich schon unheimlich gespannt!


    Die besten Ermittler der Stadt? Keine Frage, das sind ganz klar die knallharten Tauben, bestehend aus Locka, Bringer, Felsi und Tümmel. Gemeinsam haben sie schon so einige äußerst knifflige Fälle gelöst und gemeinen Verbrechern das Handwerk gelegt. Die vier können sich einfach immer aufeinander verlassen und ergänzen sich perfekt mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften. Ihr Zusammenhalt wird nur auf eine harte Probe gestellt werden, als sie auf ein geheimes Lagerhaus stoßen. In diesem Lagerhaus, haltet euch fest, werden lauter Vögel gefangen gehalten! Wer steckt nur dahinter? Wer ist zu so etwas Gemeinem fähig? Die knallharten Tauben beginnen natürlich sofort mit ihren Ermittlungen und sind sehr bald einem durchgeknallten Strauß und einer böswilligen Ibisdame auf der Spur. Ob sie die fiesen Plänen der beiden verhindern können? Ist ihre Freundschaft stark genug, um diesen gefährlichen Fall zu lösen?


     Lest ihr gerne spannende und witzige Detektivgeschichten? Steht ihr auf clevere tierische Ermittler? Seid ihr Taubenfans? Ja? Nun, dann solltet ihr unbedingt die Bekanntschaft mit Bringer, Felsi, Locka und Tümmel machen, der coolsten Taubengang aller Zeiten! Besser wäre es wohl, wenn ihr die Vier im Serienstart kennenlernt, aber da man die Bände in meinen Augen gut unabhängig voneinander lesen kann, sollte es kein Problem sein, wenn ihr mit Band 2 in die Reihe einsteigt.


    Ich jedenfalls habe fabelhaft zurück in knallharte Tauben-Universum zurückgefunden und eine tolle Lesezeit mit der Fortsetzung verbracht. Im Vergleich zum Vorgänger habe ich den zweiten Band allerdings als etwas schwächer empfunden, muss ich gestehen. Mir hat dieses Mal irgendwie dieses gewisse Etwas gefehlt. Ich hatte aber natürlich dennoch richtig viel Spaß beim Lesen und freue mich schon sehr auf den dritten Teil, den es bereits auf Englisch gibt und der hoffentlich auch noch ins Deutsche übersetzen werden wird.


    Was mir erneut ganz besonders gut gefallen hat, ist die einzigartige Bild-Text-Gestaltung, was heißt: Wenig Text, sehr viele Illustrationen und lauter originelle Schriftspielereien. Für Lesemuffel sind die knallharten Tauben durch diese kreative Aufmachung wahrlich einfach nur perfekt geeignet. Ich bin mir sehr sicher, dass so gut wie jedes lesefaule Kind bei dieser Buchreihe total viel Freude beim Lesen haben und nur so durch die Seiten fliegen wird.


    Was natürlich ebenfalls dazu beiträgt, dass man „Knallharte Tauben lassen Federn“ ratzfatz durch hat, ist die mitreißende Handlung. Ihr könnt mir glauben: Langeweile sucht man zwischen diesen knallgrünen Buchdeckeln definitiv vergebens. Auch wenn mir dieses Mal irgendwie etwas gefehlt hat, war ich wie gebannt am lesen und habe das Buch in einem Rutsch durchgeschmökert.

    Anders als im ersten Band, der drei verschiedene Fälle erzählt, erwartet uns in der Fortsetzung ein großer Fall, der in drei Teile gegliedert ist. Man muss die drei Abschnitte dieses Mal also auf jeden Fall in der chronologischen Reihenfolge lesen.



    Zum genauen Plot möchte ich eigentlich gar nicht so viel verraten. Stellt euch einfach mal auf jede Menge spannende, actionreiche und taubenstarke Szenen ein sowie auf viele amüsante Gags. Und die unerwarteten Wendungen kommen selbstverständlich ebenfalls nicht zu kurz. Vor allem am Ende von Teil 1 und 2 wird man mit großen Überraschungen konfrontiert, sodass man sofort weiterlesen möchte.


    Richtig spitze fand ich auch wieder die zahlreichen schwarz-weiß Illustrationen von Ben Wood. Ich bin beim Betrachten der vielen lustigen Bilder aus dem Schmunzeln stellenweise gar nicht mehr herausgekommen. Ein bisschen schade fand ich nur, dass die urkomischen Verbiegungskünste von Tümmel in diesem Band nicht so oft zum Einsatz kommen wie im vorherigen. Die Illustrationen dazu fand ich einfach nur herrlich.


    Empfohlen wird die Reihe ab 8 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Leser*innen ab diesem Alter sollten bei den knallharten Tauben keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Deutlich älteren Bücherwürmern kann ich die Fälle dieser obercoolen Detektivbande aber auch nur wärmstens empfehlen. Diesen witzig-frechen und herrlich schrägen Lesespaß sollte man sich echt nicht entgehen lassen.


    Fazit: Eine super gurrrte Fortsetzung voller Spannung, Action und Taubenpower! Andrew McDonald und Ben Wood haben gemeinsam einen tollen Folgeband aufs Papier gebracht, der die Herzen aller Spürnasen höher schlagen lässt und einfach nur total gute Laune macht. Mir persönlich hat für 5 Sterne nur irgendwie etwas gefehlt. Dieser letzte Funke wollte bei mir dieses Mal einfach nicht überspringen. Ich hatte aber natürlich dennoch richtig viel Spaß beim Lesen und vergebe sehr gute 4 von 5 Sternen!



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Royal Horses (2). Kronentraum (ISBN: 9783401605210)

    Bewertung zu "Royal Horses (2). Kronentraum" von Jana Hoch

    Royal Horses (2). Kronentraum
    CorniHolmesvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Genauso zauberhaft wie der Auftakt. Freue mich schon riesig auf den dritten Band!
    Romantisch, mitreißend, humorvoll - eine wunderschöne Fortsetzung!

    Mit dem Auftakt ihrer Royal-Horses-Trilogie konnte mich Jana Hoch Anfang diesen Jahres hellauf begeistern. Dem Erscheinen der Fortsetzung habe ich daher ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Diesen Monat hatte mein hibbeliges Warten schließlich endlich ein Ende – ich konnte mich endlich auf Kronentraum stürzen und in die Welt der Royals zurückschmökern.


    Gretas Leben hat sich von einem Tag auf den anderen vollkommen verändert. Die Medien reißen sich um sie, sie wird von nervigen Paparazzi verfolgt, in der Schule wird über sie getuschelt – Greta meint sich plötzlich in der Hölle zu befinden. Und wer trägt daran Schuld? Edward. Auch bekannt unter dem Namen Prinz Tristan. Wer er aber in Wahrheit ist, hat er ihr die ganze Zeit über verschwiegen, was sie ihm nach wie vor sehr übel nimmt. Am liebsten würde Greta ihn vergessen – ihre Gefühle sind da nur anderer Meinung. Als Edward ihr anbietet, zum Schutz vor dem Medienrummel zurück nach Claverley Green zu kommen, kann Greta einfach nicht widerstehen und sagt zu. Sie liebt Edward eindeutig noch immer. Ist sie aber wirklich bereit dafür, Teil seiner Welt zu werden? Sie wollte doch eigentlich nie zu den Royals gehören…


    Sieht das Cover nicht wunderhübsch aus? Schon bei „Kronenherz“ war es bei mir Coverliebe auf den ersten Blick und auch in die herrlich funkelnde Aufmachung von „Kronentraum“ habe ich mich sofort verliebt. Die beiden Bücher sehen einfach nur traumhaft zusammen aus.

    Von außen konnte mich „Kronentraum“ also schon mal gänzlich überzeugen. Wie aber schaut es mit dem aus, was zwischen den augenschmeichelnden Buchdeckeln schlummert?



    Um es kurz zu machen: Mich konnte auch der zweite Band der Royals-Horses-Trilogie von Anfang bis Ende begeistern. Wie den Auftakt, so habe ich auch die Fortsetzung so richtig weggatmet und eine wundervolle Lesezeit mit ihr verbracht. In meinen Augen ist Jana Hoch mit „Kronentraum“ ein ganz famoser Folgeband geglückt, der dem Vorgänger in nichts nachsteht und große Lust auf mehr macht.


    Erzählt wird wieder alles aus der Sicht von Greta in der Ich-Perspektive. Greta war mir bereits in Vorgänger auf Anhieb sympathisch und auch dieses Mal habe ich sie sofort ganz fest in mein Herz geschlossen. Ich mochte ihre sarkastische und liebenswerte Art erneut unheimlich gerne und da ihre Gefühle und Gedanken abermals völlig authentisch und anschaulich dargestellt werden, ist es mir wieder spielend leicht gelungen, mich in unsere Hauptprotagonistin hineinversetzen.


    Gleich zu Beginn erfahren wir, dass sich Gretas Leben dank Edward vollkommen verändert hat. Die Medien sind auf einmal hinter ihr her und in der Schule scheinen plötzlich alle zu wissen, wer sie ist. Mir tat Greta entsetzlich leid. Ständig wird sie von Paparazzi und den Blicken ihrer Mitschüler verfolgt, sie ist gefühlt überall in den Nachrichten und als wäre das nicht schon mehr als genug, wäre da dann noch ihr großes Gefühlschaos bezüglich Edward. Edward, dessen Charme Greta einfach hoffnungslos verfallen ist, auf den sie zugleich aber auch ziemlich wütend ist, da er sie belogen hat.

    Obwohl sich vieles in Greta dagegen sträubt, Edward wiederzusehen, sagt sie zu als er ihr anbietet, zurück nach Caverley Green zu kommen. Da ich von diesem königlichen Gestüt in Band 1 ganz hin und weg war, habe ich mich mega darüber gefreut, dass es uns zusammen mit Greta erneut an diesem märchenhaften Ort verschlägt. Mit dem Setting konnte Jana Hoch definitiv wieder komplett bei mir punkten!


    Auch mit den Nebenfiguren konnte mich die deutsche Autorin vollends überzeugen. Wir dürfen auf lauter bekannte Gesichter aus dem Auftakt treffen und haben zudem auch das große Vergnügen, die königliche Familie näher kennenzulernen. Mir hat die Einbindung des royalen Hintergrunds abermals unglaublich gut gefallen. Wie „Kronenherz“, so kommt auch „Kronentraum“ ganz ohne Kitsch, Drama und überzogenes Adligen-Gedöns aus. Meiner Ansicht nach ist es Jana Hoch wieder fabelhaft gelungen, die Welt der Royals absolut realistisch und glaubhaft darzustellen. Genauso schaut es mit der Liebesgeschichte aus. Sie ist überhaupt nicht kitschig oder so, sondern einfach nur bezaubernd und wunderschön.


    Die Lovestory kommt dieses Mal wahrlich nicht zu kurz. Romantikliebhaber dürfen sich also freuen. Wer dafür nur vielleicht ein kleines bisschen enttäuscht sein wird, sind Pferdefans. Natürlich kommen wir in „Kronentraum“ in den Genuss von so einigen gefühlvollen Pferdemomenten, bei denen man erneut nur zu gut merkt, dass Jana Hoch Pferdetrainerin ist und sich daher erstklassig mit Pferden auskennt – mein Eindruck ist nur, dass es im ersten Band etwas mehr um Pferde ging. Hat mich persönlich aber überhaupt nicht gestört. Man darf bei „Royal Horses“ einfach keine typischen Pferdeschmöker erwarten. Cover und Titel können da vermutlich ein wenig irreführend sein. Die Royal-Horses-Trilogie beschert einem ganz klar keine klassische Pferdestory. In den Büchern steckt noch so viel mehr, sodass sie auf jeden Fall auch für nicht-pferdeverrückte Leser*innen vollkommen lesenswert ist.


    Neben der Romantik, den Emotionen und den Pferdeszenen sind natürlich auch die Spannung und der Humor äußerst gut vertreten. Ordentlich mitfiebern und öfters breit schmunzeln ist hier zweifellos angesagt. Mich zumindest konnte die Handlung durchweg fesseln und bestens unterhalten. Der Plot kann mit so einigen Überraschungen und Enthüllungen aufwarten und auch die witzigen Momente können sich sehen lassen. Man mag das Buch wirklich gar nicht mehr aus der Hand legen. Da es sich zudem fantastisch liest – Jana Hoch hat einen wunderbaren Schreibstil – und die Kapitel angenehm kurz sind, fliegt man einfach nur so durch die Seiten.


    Fazit: Eine wunderschöne Fortsetzung voller Romantik, Glamour, Spannung und Humor! Auf „Kronentraum“ habe ich eindeutig zurecht so sehr gefreut – mir hat auch der zweite Band der Royal-Horses-Trilogie ein großartiges Leseerlebnis beschert!

    Ein perfekter Mix aus verschiedenen Themen; tolle Charaktere, ein zauberhafter Schreibstil; eine Story, die mitreißend, witzig, tiefgründig und emotional zugleich ist – was will man mehr? Also ich bin total begeistert und freue mich schon riesig auf den dritten Band, der voraussichtlich im kommenden Frühjahr erscheinen wird. „Kronentraum“ erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Schwarzes Glas - Die Reise in die Zwischenwelt (ISBN: 9783764151652)

    Bewertung zu "Schwarzes Glas - Die Reise in die Zwischenwelt" von Hendrik Lambertus

    Schwarzes Glas - Die Reise in die Zwischenwelt
    CorniHolmesvor 5 Tagen
    Hatte mir etwas mehr erhofft

    Von Hendrik Lambertus habe ich schon drei Kinderbücher gelesen und da ich von diesen hellauf begeistert war, war ich sofort Feuer und Flamme, als ich das erste Mal von seinem neuen Ueberreuter-Titel hörte. Das Cover finde ich einfach nur genial – mir gefiel es auf den ersten Blick mega gut. Da mich auch der Klappentext auf Anhieb überzeugen konnte, stand für mich sehr schnell fest: „Schwarzes Glas – Die Reise in die Zwischenwelt“ muss ich unbedingt lesen!


    Kann man von etwas ein Foto machen, das es gar nicht gibt? Genau diese Frage stellt sich der 13-jährige Elias. Er sieht seit kurzem sehr sonderbare Dinge wie ein Hochhaus, das eigentlich gar nicht existiert oder seltsame geflügelte Wesen. Auf den Bildern seiner Handykamera sieht man diese Erscheinungen jedoch nicht. Komisch. Und warum kann Elias‘ beste Freundin Shaka diese Merkwürdigkeiten nicht sehen? Erst als Shaka plötzlich eine neue App auf ihrem Handy hat, schenkt sie ihrem Freund Glauben. Mithilfe der App sieht sie nämlich all die Dinge, von denen Elias ihr erzählt hat. Die beiden versuchen der Sache auf den Grund zu gehen und erfahren schließlich, dass es eine verborgene Parallelwelt voller außergewöhnlicher Wesen gibt. Eine Welt, die Elias um Hilfe gebeten hat. Der Herr der Spiegel droht die die Zwischenwelt zu schwarzem Glas erstarren zu lassen und möchte deren Herrschaft an sich reißen. Ein unglaubliches Abenteuer beginnt...


    Ich muss leider sagen, dass mich „Schwarzes Glas“ etwas enttäuscht zurückgelassen hat. Vermutlich bin ich aufgrund des tollen Covers und meiner großen Begeisterung für meine bisherigen Werke von Hendrik Lambertus mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangegangen. Oder vielleicht war es einfach nicht das richtige Buch zur richtigen Zeit. Keine Ahnung. Mich jedenfalls konnte die Story irgendwie nicht so wirklich packen. Vielleicht lag es aber auch am Schreibstil. Er hat sich für mich zwar flüssig lesen lassen, aber fesseln konnte er mich irgendwie nicht. Ich kann das leider gar nicht näher beschreiben. Beim Lesen ist mir nur aufgefallen, dass ich mit den Gedanken stellenweise gar nicht mehr so richtig bei der Handlung war und die Seiten manchmal nur noch überflogen habe.


    Was es mir auch etwas erschwert hat, in das Buch hineinzukommen, war unser Hauptprotagonist Elias, aus dessen Sicht wir alles in der dritten Person erfahren. Ich fand Elias nicht unsympathisch, überhaupt nicht, ich fand ihn total nett und liebenswert. Mir ist es nur irgendwie dennoch nicht gelungen, eine Bindung zu ihm aufzubauen. Ich kann noch nicht mal sagen, warum. Elias war für mich einfach kein greifbarer Charakter. Ein sehr ungewohntes Gefühl für mich, muss ich gestehen. Normalerweise gelingt es mir immer spielend leicht, mich in Buchhelden hineinzuversetzen. Elias aber hatte einfach etwas an sich, das mich gestört hat, etwas, was ich leider nicht in Worte fassen kann.


    Die Nebenfiguren dagegen fand ich richtig klasse. Vor allem Elias beste Freundin Shaka, die so eine schön toughe und sarkastische Art besitzt, mochte ich total gerne. Shaka hat mir so einige Gründe zum schmunzeln geliefert und auch Thorben, ein Mitschüler der beiden, hat mich bestens unterhalten. Die Wortgefechte zwischen ihm und Shaka fand ich manchmal einfach nur herrlich.


    Auch die Wesen aus der Zwischenwelt, die wir im Verlauf des Buches kennenlernen dürfen, haben mir unheimlich gut gefallen. Wie ich es aus meinen bisherigen Bücher von Hendrik Lambertus kenne, hat er seiner Fantasie mal wieder ihren freien Lauf gelassen und sich die originellsten magischen Geschöpfe ausgedacht wie Kellersalamander, Schleier-Rusalkas oder Lästerspeier. Egal ob gut oder böse – jedes dieser außergewöhnlichen Kreaturen aus der Zwischenwelt hat so ihre besonderen und einmaligen Eigenarten.


    Apropos Zwischenwelt: Das Setting fand ich ebenfalls brillant, wobei ich zugeben muss, dass ich ein bisschen gebraucht habe ehe ich den Aufbau dieser Parallelwelt komplett gecheckt habe. Meine anfängliche leichte Verwirrung hat sich aber zum Glück sehr schnell gelegt. Nachdem ich mich einmal hineingefuchst habe, habe ich mich wunderbar in Hendrik Lambertus kreativer Welt zurechtgefunden und war einfach nur fasziniert von ihr.


    Ihr seht, es gab durchaus so einige Dinge, die mir gefallen haben. Da der Schreibstil und der Hauptprotagonist aber zwei ganz wichtige Punkte für mich in Büchern sind, konnte ich mich trotz allem nicht so richtig für das Buch begeistern. Hinzu kommt, dass die Handlung für mich zwischendurch auch ein paar leichte Längen hatte. Vor allem der Anfang hat sich für meinen Geschmack ein kleines bisschen zu sehr gezogen. Es kann aber wirklich sehr gut sein, dass ich einfach gerade nicht in der richtigen Stimmung für das Buch war. Ich habe mir daher fest vorgenommen, „Schwarzes Glas“ irgendwann noch einmal eine Chance zu geben. Vielleicht kann mich die Geschichte ja zu einem anderen Zeitpunkt mehr verzaubern.


    Fazit: Meine Erwartungen konnte das Buch leider nicht komplett erfüllen. Der Schreibstil war nicht so meiner, die Handlung war mir manchmal ein bisschen zu langatmig und irgendwie ist es mir nicht gelungen, mich gänzlich in den Hauptprotagonisten hineinzufühlen. Trotz allem hatte ich aber Spaß beim Lesen. Die Nebencharaktere und magischen Wesen aus der Zwischenwelt fand ich großartig und das Setting hat mir ebenfalls ausgesprochen gut gefallen. Ich war nun etwas länger am hin und her überlegen, wie viele Sterne ich vergeben soll. 3 sind mir eigentlich zu wenig, aber da ich bei 3,5 aufrunden würde und mir 4 wiederum zu viel sind, habe ich mich schließlich doch für drei entschieden. Auch wenn ich nun sehr hart bewerte, kann ich den neuen Fantasyschmöker von Hendrik Lambertus dennoch empfehlen. Wer auf Parallelwelten und fantasievolle Geschöpfe steht, sollte sich „Schwarzes Glas“ unbedingt mal genauer anschauen. Von mir gibt es sehr gute 3 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Abenteuer der Miss Petitfour (ISBN: 9783961770632)

    Bewertung zu "Die Abenteuer der Miss Petitfour" von Anne Michaels

    Die Abenteuer der Miss Petitfour
    CorniHolmesvor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Für jüngere Leser in meinen Augen nicht so geeignet, aber ich, als Erwachsene, bin total verliebt in dieses zauberhafte Buch!
    Ein zauberhaftes und ganz besonderes Buch!

    Sieht das Cover nicht wunderhübsch aus? Also ich habe mich auf den ersten Blick in diese entzückende Aufmachung verliebt. Da mich auch der Klappentext sofort überzeugen konnte, stand für mich sehr schnell fest: Miss Petitfour und ihre 16 Katzen möchte ich unbedingt kennenlernen! Ich ließ das Buch daher nur zu gerne bei mir einziehen.

    Kennt ihr schon die bezaubernde Miss Petifour und ihre sechzehn Katzen Minky, Nebel, Toffee, Schnurrapura, Pirat, Senf, Dijon, Hemdela, Perle, Gregorowitsch, Clasby, Käpt’n Käpt’n, Käpt’n Kettcar, Käpt’n Kitty, Ihre Furchtsamkeit und Knister? Nein? Oh, da habt ihr aber eindeutig etwas verpasst. Mit Miss Petitfour und ihren 16 Katzen kann man doch die wunderbarsten Abenteuer erleben! Neugierig geworden? Ja? Nun, dann solltet ihr euch ganz schnell diese süße kleine Büchlein zulegen und mit dem Schmökern beginnen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei!




    Als ich das Buch das erste Mal sah, musste ich irgendwie sofort an Mary Poppins denken. Geht es euch auch so? So ganz verkehrt ist dieser Vergleich auch eigentlich nicht. Miss Petitfour ist zwar kein Kindermädchen, sondern eine stolze Katzenmama von 16 Miezen und insgesamt ist das Buch natürlich schon ganz anders als Pamela L. Travers‘ bekannte Klassikerreihe, aber mich hat die Geschichte dennoch ein wenig an Mary Poppins erinnert. Da ich ein großer Fan dieses berühmten Kindermädchens bin, hat es mich sehr gefreut, dass für mich beim Lesen so ein kleines bisschen Mary Poppins-Feeling aufkam. :)

    Mary Poppins-Liebhabern kann ich „Miss Petitfour“ daher ganz besonders ans Herz legen und für Katzenfreunde ist diese feine Büchlein in meinen Augen ein großes Muss. Gemeinsam mit der reizenden Miss Petitfour und ihren 16 Katzen erlebt man als Leser fünf feine kleine Alltagsabenteuer, die allesamt lehrreich und amüsant zugleich sind und voller fantasievoller Ideen stecken.


    Mir hat das Buch ein fabelhaftes Lesevergnügen beschert, allerdings hat es mich auch etwas zwiegespalten zurückgelassen. Mir, als Erwachsene, haben die fünf zauberhaften Erzählungen wirklich sehr viel Vergnügen bereitet, aber ob es Kindern genauso gehen wird? Da bin ich mir irgendwie nicht so sicher. Empfohlen wird das Buch ab sieben Jahren und ich muss gestehen, dass ich mich mit dieser Altersempfehlung sehr schwer tue. Der Schreibstil ist ziemlich anspruchsvoll und da es zudem sehr viele lange franzözische und englische Namen gibt, kann ich mir wirklich nicht vorstellen kann, dass Kinder ab 7 Jahren dieses Buch selber lesen können. Auch bezüglich der Handlung weiß ich nicht, ob sie etwas für jüngere Kids ist, da ich den Spannungsbogen als sehr niedrig empfunden habe. Ich persönlich würde „Miss Petitfour“ tatsächlich fast schon als ein Kinderbuch für Erwachsene bezeichnen.

    So, ehe ihr noch den Eindruck gewinnt, dass ich doch enttäuscht von „Miss Petitfour“ bin, lege ich nun mal ganz schnell mit den Dingen los, die mich hellauf begeistern konnten. :D


    Den Anfang mache ich mal mit der außergewöhnlichen und wundersamen Erzählweise. Auch wenn mich diese etwas hin und her gerissen zurückgelassen hat, bin ich zugleich auch ganz verzaubert von ihr. Bettina Münch hat mal wieder einen grandiosen Job gemacht und einen Text ins Deutsche übersetzt, der ganz bestimmt eine Herausforderung war. Ich zumindest kann mir nur zu gut vorstellen, dass es gar nicht so einfach war, „Miss Petitfour“ zu übersetzen. Es wird sehr viel mit der Sprache gespielt, was ich unheimlich faszinierend und unterhaltsam fand. Zudem fallen auch so einige Fremdwörter, die auf eine witzige und sehr kreative Weise erläutert werden. Die Sprache ist modern und poetisch zugleich, was für einen ganz besonderen nostalgischen Charme sorgt.


    Wovon ich auch ganz hin und weg bin, ist der unglaubliche Einfallsreichtum. Da wären zum Beispiel Miss Petitfours sechzehn Katzen, die äußerst drollige Namen tragen und teils sehr schrullige Eigenarten besitzen. So hegt beispielsweise Minky eine riesengroße Leidenschaft für Käse und Ihre Furchtsamkeit ist überzeugt davon, königlicher Abstammung zu sein. Mit den Dorfbewohnern schaut es ganz genauso aus. Auch diese sorgen mit ihren ulkigen Namen und Absonderlichkeiten dafür, dass man ständig breit am schmunzeln ist.

    Dann wäre da natürlich noch Miss Petitfour, die wahrhaftig eine einmalige Figur ist. Ihre originellen Einfälle sind einfach nur herzallerliebst und ihre Art ist so wunderbar fröhlich und charmant.

    Besonders klasse fand ich immer die Szenen, wenn Miss Petitfour mit ihren Katzen durch die Lüfte fliegt. :D

    Eine fliegende Frau und sechzehn durch die Lüfte gleitende Katzen? Das geht doch gar nicht, denkt ihr nun vermutlich. Nun, doch, in Anne Michaels Kinderbuchdebüt geht das durchaus. Miss Petitfour muss einfach nur ihr Tischtuch mit der Hand nach oben halten und schwups, bläht der Wind es auf und die Reise kann losgehen. Die Zeichnungen zu der schwebenden Miss Petitfour und ihren Katzen, die sie wie einen langen Schwanz hinter sich herzieht, sind so herrlich, sag ich euch. Ich bin da aus dem Schmunzeln gar nicht mehr herausgekommen.


    Insgesamt kann das Buch wirklich mit vielen humorvollen und skurrilen Ideen aufwarten. Sei es die turbulente Geschichte über den Trödelmarkt oder die windige Verfolgungsjagd nach einer Briefmarke – alle fünf kleinen Abenteuer sprühen nur so vor Witz und Charme.



    So nett die Erzählungen auch sind, meine Highlights waren dann aber doch die traumhaften Illustrationen von Emma Block. Ihr könnt mir glauben: Das Cover verspricht wahrlich nicht zu viel. Auch der Innenteil ist unbeschreiblich liebevoll und niedlich gestaltet. Egal ob die kleinen putzigen Bildchen von Küchleins, die herzigen Bilder der sechzehn Katzen oder die ganz - und doppelseitigen Illustrationen – ich bin in alle Zeichnungen vollkommen verliebt. Es ist einfach die reinste Freude dieses Buch zu durchblättern und die vielen farbigen Bilder zu betrachten.



     Fazit: Charmant, süß und witzig - ein wunderschönes Buch voller Humor und Fantasie! Anne Michaels ist mit „Die Abenteuer der Miss Petitfour“ ein ganz besonderes Kinderbuch gelungen, mit welchem sie mir ein wundervolles Leseerlebnis beschert hat. Die fünf kleinen Geschichten über Miss Petitfour, ihre sechzehn Katzen und die Dorfbewohner sind zum schmunzeln schön und die bezaubernde Sprache mit ihren wunderlichen Wortspielereien kann man nur als außergewöhnlich und brillant bezeichnen. Ich persönlich habe ich mich beim Lesen nur immer wieder gefragt, ob der Erzählstil nicht vielleicht etwas zu kompliziert für jüngere Leser ist. Da ich mich an diesem Punkt ein bisschen störe und mir zudem für ein Buch dieser Altersklasse einen etwas höheren Spannungsbogen gewünscht hätte, werde ich leider einen Stern abziehen müssen. Ansonsten aber kann ich mich nur hellauf begeistert zu „Miss Petitfour“ äußern. Vor allem von den vielen hinreißenden Illustrationen von Emma Block könnte ich euch endlos etwas vorschwärmen. Ein wirklich ganz tolles Buch, von seinem liebreizenden Anfang bis zu seinem glücklichen Ende. Von mir gibt es sehr, sehr gute 4 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen! (ISBN: 9783748800408)

    Bewertung zu "Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!" von Christin-Marie Below

    Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!
    CorniHolmesvor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Ein bezaubender Reihenauftakt, der große Lust auf mehr macht! Freue mich schon sehr auf die weiteren Abenteuer von Vampirmädchen Mirella!
    Spannend, witzig, vampirstark - ein zauberhafter Reihenauftakt!

    Da ich immer super gerne in Vampirgeschichten abtauche, war meine Neugierde sofort geweckt, als ich das erste Mal von „Mirella Manusch“ hörte. In das hinreißende Cover habe ich mich auf den ersten Blick verliebt und auch der Klappentext konnte mich umgehend überzeugen. Als ich dann las, dass sich hinter dem Pseudonym Anne Barns die Autorin Andrea Russo verbirgt, war ich nur noch mehr Feuer und Flamme. Andrea Russo konnte mich letztes Jahr mit ihrem wunderbaren Hexenschmöker „Green Witch“ total begeistern. Für mich stand daher sehr schnell fest, dass ich ihr neues Kinderbuch, das sie gemeinsam mit ihrer Tochter geschrieben hat, unbedingt lesen möchte.



    Mirella Manusch ist fast zehn Jahre alt, als ihr auf einmal über Nacht ein richtig spitzer neuer Eckzahn wächst. Ihre Mutter und ihre Tante Elly eröffnen ihr daraufhin, dass sie offensichtlich das Vampirigen der Familie geerbt hat. Ja, wirklich, kein Scherz, Mirella ist ein echtes Vampirmädchen! Sobald die Sonne untergegangen ist, kann sie sich in eine Fledermaus verwandeln und fliegen. Zudem hat sie einen eigenen tierischen Beschützer an ihrer Seite, ihren Kater Langstrumpf (der aber eigentlich Lancelot heißt). Allein das ist ja schon mehr als abgefahren, aber es kommt tatsächlich noch besser: Mirella kann die Sprache der Tiere verstehen. Für Mirella, die eine große Tierfreundin ist, eine ganz tolle Sache. Als sie mitbekommt, dass es einigen Tieren im Zoo nicht gut geht, steht für sie sofort fest, dass sie ihnen helfen muss. Dieses Vorhaben ist allerdings gar nicht so einfach. Es darf schließlich niemand davon erfahren, dass sie ein Vampirmädchen ist.


    Anne Barns bzw. Andrea Russo ist es gemeinsam mit ihrer Tochter erneut hervorragend gelungen, mich mit einem ihrer Kinderbücher hellauf zu begeistern. Mir hat der erste Band von „Mirella Manusch“ ein fabelhaftes Lesevergnügen beschert. Quasi in einem Rutsch habe ich das Buch durchgeschmökert und hätte mich danach am liebsten sofort auf den nächsten Teil gestürzt. Leider gibt es diesen noch nicht, aber es wird ihn noch geben, yay! Mirellas zweites Abenteuer wird bereits hinten im Buch für das kommende Frühjahr angekündigt. Also für mich steht definitiv fest, dass ich die Reihe weiterverfolgen werde. Ich bin schon unheimlich gespannt, wie es mit dem abenteuerlustigen Vampirmädchen weitergehen wird.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der neunjährigen Mirella in der Ich-Perspektive. Mirella habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist lustig, aufgeweckt und sympathisch und einfach so jemand, den man augenblicklich gernhaben muss.

    Kennenlernen tun wir Mirella, als sie noch davon ausgeht, dass sie ein ganz gewöhnliches Mädchen sei. Nachdem ihr aber über Nacht ein ziemlich spitzer Eckzahn gewachsen ist, erfährt sie, dass sie alles andere als normal ist. Mirella ist ein Vampir! So wie ihre coole Tante Elly. Nachts kann sie sich eine Fledermaus verwandeln und dazu auch noch mit Tieren sprechen. Ihr könnt euch sicher denken, dass unsere Protagonistin mega begeistert von ihren neuen Fähigkeiten ist. Also mir wäre es an ihrer Stelle garantiert genauso ergangen. Ich meine: Als eine Fledermaus die Nächte unsicher machen und dann auch noch mit den verschiedensten Tierarten kommunizieren können – das hört sich doch echt genial an, oder? Also ich stelle mir so ein Vampirleben, wie es in „Mirella Manusch“ beschrieben wird, ziemlich toll vor. Man kann fliegen, muss kein Blut trinken und dann hat man auch noch einen tierischen Gefährten an seiner Seite, einen sogenannten Beschützer. Mirellas Begleiter ist ihr Kater Langstrumpf und mit diesem einmaligen Kater leite ich dann auch mal zu den Nebenfiguren über.


    Nicht nur mit Mirella haben das Mutter-Tochter-Duo eine ganz famose Buchfigur erschaffen – auch die weiteren Charaktere, die wir im Verlauf der Geschichte kennenlernen dürfen, sind den beiden erstklassig gelungen.

    Mein persönlicher Star war ganz klar Langstrumpf. Oder auch Lancelot, wie er lieber genannt werden möchte, da dieser Name eindeutig viel mehr Stil hat. Ich fand Lancelot einfach nur spitze. Mit seiner unnachahmlichen Art hat er mir öfters ein richtig breites Grinsen auf die Lippen gezaubert.


    Auch die weiteren Figuren, egal ob Mensch oder Tier, tragen mit ihren außergewöhnlichen Eigenarten dazu dabei, dass man herrliche Lesestunden mit dem Buch verbringt. Für das Erschaffen von liebenswerten und teils sehr ulkigen Charakteren scheint das Mutter-Tochter-Gespann zweifellos ein absolutes Händchen zu haben.


    Mit der Handlung konnten mich die beiden ebenfalls vollends überzeugen. Das Buch erzählt eine zuckersüße Geschichte über Tierliebe, Freundschaft, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft. Vor allem das Thema Liebe und Verständnis für Tiere wird großartig behandelt. Tierfreunden kann ich das Buch daher ganz besonders ans Herz legen. Herzerwärmend schön fand ich auch die Darstellung der Freundschaft zwischen Mirella und Klara. Die beiden sind wirklich die allerbesten Freundinnen und bezeichnen sich sogar als Tag - und Nachtschwestern.

    Neben den warmherzigen Momenten kommen natürlich auch die witzigen Szenen nicht zu kurz, sodass man aus dem Schmunzeln stellenweise gar nicht mehr herauskommt. Auch zum mitfiebern lädt die Story von Beginn ein. Die Geschichte ist einfach rundum gelungen und beschert Jung und Alt einen tierisch guten und vampirig schönen (Vor -) Lesespaß.


    Empfohlen wird „Mirella Manusch“ für Kinder ab 8 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich an. Anne Barns und Christin-Marie Below haben einen wundervollen Schreibstil, der sich sehr leicht und flüssig liest. Schriftgröße und Kapitellänge sind ebenfalls perfekt, sodass geübtere Leser*innen keine Probleme mit dem Selberlesen haben sollten.


    Neben der niedlichen Story bin ich auch von der Innengestaltung ganz begeistert. Es gibt viele wunderhübsche schwarz-weiß Illustrationen von Anastasia Braun, die wie die Geschichte einfach nur vampirmäßig toll sind und eine schaurig-schöne Atmosphäre schaffen. Vor allem die schwarzen Seiten, die für eine besonders coole Stimmung sorgen, fand ich klasse.


    Fazit: Spannend, frech und witzig – ein zauberhaftes Kinderbuch voller vampirstarker Momente! Anne Barns und Christin-Marie Below haben gemeinsam einen ganz entzückenden Reihenauftakt aufs Papier gebracht, der die Herzen aller Vampir – und Tierfreunde höherschlagen lässt und einfach nur mega gute Laune macht. Die Geschichte ist lustig und mitreißend geschrieben, die Charaktere wurden mit viel Liebe ausgearbeitet und die zahlreichen schwarz-weiß Illustrationen von Anastasia Braun sind ebenfalls einfach nur bezaubernd. Ich kann „Mirella Manusch“ wärmstens empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Pages & Co (ISBN: 9783961291526)

    Bewertung zu "Pages & Co" von Anna James

    Pages & Co
    CorniHolmesvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend, lustig, märchenhaft schön - eine fantastische Fortsetzung voller Magie und Abenteuer!
    Eine märchenhaft schöne Fortsetzung voller Abenteuer und Magie!

    Was war meine Freude als ich hörte, dass diesen Sommer endlich die deutsche Übersetzung des zweiten Teils der Pages & Co – Reihe erscheinen wird! Der erste Band zählte 2019 zu meinen Top-Jahreshighlights. Auf die Fortsetzung war ich daher schon mega gespannt!


    Matilda Pages, genannt Tilly, ist eine Buchwandlerin. Sie kann sich in Geschichten hineinlesen und gemeinsam mit den Buchfiguren die tollsten Abenteuer erleben. Als jedoch in der britischen Underlibrary ein neuer Bibliotheksdirektor gewählt wird, scheint es mit dem Buchwandeln demnächst vorbei zu sein. Der neue Direktor verfolgt ganz eigene Absichten: Er möchte das Buchwandeln verstärkt kontrollieren, wenn nicht sogar verbieten!

    Tilly und ihr bester Freund Oskar wagen es aber dennoch und reisen während ihres kleinen Parisurlaubs in die Märchenwelt. Der Ausflug wird nur waghalsiger und gefährlicher werden, als gedacht. In den Märchengeschichten herrscht das reinste Chaos. Reihenweise verschwinden Figuren und manche Erzählungen werden komplett von einem gruseligen schwarzen Nichts verschlungen. Es liegt nun an Tilly und Oskar herauszufinden, wer hinter dem Ganzen steckt. Ob es ihnen gelingen wird, die Buchmagie zu retten?


    Auf das zweite Pages & Co – Abenteuer habe ich mich eindeutig zurecht so sehr gefreut: Mich konnte auch „Matilda und das Verschwinden der Buchmagie“ hellauf begeistern! Der erste Band hat mir persönlich zwar ein kleines bisschen besser gefallen, muss ich gestehen, allerdings wirklich nur minimal. Ich bin auch in die Fortsetzung ganz verliebt und habe zauberhafte Lesestunden mit ihr verbracht.


    Obwohl es bei mir nun schon wieder deutlich über ein halbes Jahr her ist, dass ich den Auftakt gelesen habe und normalerweise, dank meines Status als Vielleserin, rasend schnell wieder Dinge aus Büchern vergesse, konnte ich mich noch erstaunlich gut an die Geschehnisse aus Band 1 erinnern. Ich hatte also keinerlei Einstiegsprobleme und habe völlig mühelos in das Pages & Co – Universum zurückgefunden. Da der zweite Teil sehr zeitnah an den ersten ansetzt und auf ihn aufbaut, rate ich dringend, die chronologische Reihenfolge der Bände einzuhalten! Ich bin mir nicht sicher, ob man dem Plot in Band 2 problemlos folgen kann, wenn man ohne Vorkenntnisse in ihn abtaucht.


    Anders als im Reihenauftakt, in welchem wir gemeinsam mit Tilly in große Klassiker wie „Alice im Wunderland“ oder „Anne auf Green Gables“ springen, verschlägt es uns dieses Mal zusammen mit ihr und Oskar in bekannte Märchen. Da ich eine riesige Märchenliebhaberin bin, hat es mich wahnsinnig gefreut, dass uns Anna James dieses Mal in die wundervolle Märchenwelt mitnimmt. Rotkäppchen, Hans aus „Hans und die Bohnenranke“ oder Rapunzel – diese berühmten Figuren und noch so manche mehr dürfen wir im Verlauf des Buches begegnen. Zu meiner großen Freude treffen wir zu Beginn der Geschichte sogar noch einmal kurz auf Anne aus „Anne auf Green Gables“. Wie es Anna James erneut geglückt ist, Anne wie die Figur aus dem Original wirken lassen, ist einfach nur famos.


    Die Darstellung der Märchencharaktere ist Anna James aber auch ganz hervorragend gelungen. Sie verhalten sich zwar größtenteils nicht so, wie wir es aus ihren Märchen kennen, aber gestört hat mich das in keinster Weise. Im Gegenteil, ich fand es höchst amüsant. So hat mich zum Beispiel Rapunzel bestens unterhalten. Rapunzel ist wirklich so ganz drauf als in den üblichen Fassungen. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich nun aber nicht näher ins Detail gehen. Nur so viel noch: Der Humor in dem Buch kann sich wahrlich sehen lassen. Stellt euch auf so einige Schmunzelmomente ein. :D


    Neben den Märchenfiguren haben mir auch die Charaktere aus unserer Welt wieder unheimlich gut gefallen. Unsere Buchheldin Matilda, genannt Tilly, aus deren Sicht wir abermals alles in der dritten Person erfahren, war mir erneut auf Anhieb sympathisch. Ich mag ihre aufgeweckte und selbstbewusste Art total gerne und liebe sie so sehr dafür, dass sie meine große Leidenschaft für Bücher mit mir teilt. 

    Wen ich ebenfalls super liebgewonnen habe, ist Oskar, Tillys bester Freund. Oskar ist so ein herzensguter Kerl, ihn muss man einfach gernhaben.

    Auch die weiteren Figuren – egal ob gut oder böse – hat Anna James wieder fabelhaft ausgearbeitet. Wir dürfen neben Tilly und Oskar vielen weiteren bekannten Gesichtern aus dem Serienstart begegnen wie Tillys Großeltern oder dem Bösewicht Enoch Chalk. Wir haben aber auch das große Vergnügen die Bekanntschaft von neuen Personen machen zu dürfen. Von Gretchen zum Beispiel, eine Buchhändlerin aus Paris.


    Mit Stichwort Paris leite ich dann auch mal gleich zum Setting über. Mit den verschiedenen Schauplätzen, die Anna James erneut sehr bildhaft beschreibt, konnte sie abermals vollends bei mir punkten. Meine Highlights waren natürlich die Orte in der Märchenwelt, aber auch die in der Realität fand ich richtig klasse. So geht es vor der Reise ins Märchenreich zuerst einmal in das winterliche Paris, wo wir Oskars Vater besuchen werden. Das verschneite Paris wird herrlich beschrieben, sag ich euch. Noch bezaubernder fand ich aber die Kapitel, in denen wir uns in der einzigartigen Buchhandlung von Tillys Großeltern befinden. Echt schade, dass das Hineinspringen in Bücher nicht möglich ist. Ich würde nur zu gerne mal im „Pages & Co“ stöbern, es mir mit einem Buch vor dem warmen Kamin gemütlich machen und von dem leckeren Gebäck des Buchladen-Cafés kosten.


    Mein Lesevergnügen war erneut leider viel zu schnell wieder vorbei. Wie den ersten Band, so habe ich auch den zweiten richtiggehend verschlungen. Vor allem die Szenen in der unberechenbaren Märchenwelt fand ich unglaublich spannend. Das Hineinreisen in Märchen ist für Buchwandler sehr gefährlich, müsst ihr wissen. Das hält Tilly und Oskar, abenteuerlustig und neugierig, wie die beiden nun mal sind, aber natürlich nicht davon ab, es trotzdem zu tun.

    Die Passagen, in denen die Underlibrary näher beleuchtet wird, haben mir auch ausgesprochen gut gefallen. Ich fand es äußerst interessant mehr über die Geschichte des Buchwandelns zu erfahren.


    Am Ende bleibt so einiges offen, sodass man sich am liebsten sofort in das nächste Buchwandler-Abenteuer stürzen möchte. Hoffentlich wird auch noch der dritte Band, der diesen Monat auf Englisch erscheinen wird, ins Deutsche übersetzt werden. Ich bin schon so gespannt, wie es mit Tilly und Co. weitergehen wird.


    Zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich unbedingt noch auf die tolle Gestaltung des Buches eingehen. Sieht das Cover nicht wunderhübsch aus? Also ich finde, es ist der reinste Augenschmaus. Ich liebe es! Die Innenaufmachung kann sich aber auch wieder sehen lassen. Ob die kleinen Zeichnungen oder die ganzseitigen Illustrationen – ich finde alle schwarz-weiß Bilder zum träumen schön. Ich stehe einfach total auf den Zeichenstil von Paola Escobar. Ihre Bilder schaffen immer eine ganz besondere, magische Atmosphäre.

    Richtig genial fand ich auch wieder die ulkigen Schriftspielereien. So purzeln zum Beispiel auch dieses Mal manche Wörter langsam aus ihren Zeilen. In meinen Augen eine brillante Idee!


    Fazit: Ein großartiges Abenteuer voller Geheimnisse, Magie und Fantasie! Anna James ist auch mit dem zweiten Pages & Co - Band ein wunderschönes Kinderbuch ab 10 Jahren gelungen, mit welchem sie mich vollkommen verzaubern konnte. „Matilda und das Verschwinden der Buchmagie“ erzählt eine märchenhafte und wunderbar magische Geschichte, die durchweg zum mitfiebern einlädt und die Herzen aller Buch- und Märchenliebhaber höher schlagen lässt. Egal ob Jung oder Alt – ich kann die „Pages & Co“ - Serie jedem nur ans Herz legen. Ich finde diese Reihe ganz fantastisch. „Matilda und das Verschwinden der Buchmagie“ erhält von mir 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Luzifer junior - Ein Geschenk der Hölle (ISBN: 9783743204904)

    Bewertung zu "Luzifer junior - Ein Geschenk der Hölle" von Jochen Till

    Luzifer junior - Ein Geschenk der Hölle
    CorniHolmesvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Auch das achte Abenteuer von Luzie und Co. konnte mich höllisch begeistern! Diese Reihe ist einfach nur teuflisch gut.
    Super spannend und richtig witzig - ein höllisch gutes Lesevergnügen!

    Seit dem Reihenauftakt bin ich ein großer Fan von Luzifer junior. Diese Reihe ist einfach nur teuflisch gut, ich liebe sie. Mich konnte bisher noch kein Luzifer junior-Abenteuer enttäuschen und ich war mir ziemlich sicher, dass mir auch der achte Band ein großartiges Leseerlebnis bescheren wird.


    Luzie und Lilly haben Geburtstag und da es für Luzie der erste Geburtstag mit Geschenken und einer Feier sein wird, planen seine Freunde für ihn eine richtig coole Überraschungsparty. Luzie freut sich riesig auf seinen großen Tag und wartet sehnsüchtig darauf, dass endlich die versprochene Fete steigt. Doch dann soll alles ganz anders kommen. Luzies und Lillys böser Onkel Azrael versucht mal wieder mit allen Mitteln die Herrschaft der Hölle an sich zu reißen. Luzie und seine Freunde reisen schleunigst in die Unterwelt, um Luzifer senior zu retten und die fiesen Pläne von Azrael zu vereiteln. Ein aufregendes und gefährliches Abenteuer beginnt...


    Ich lag mit meiner Vermutung absolut richtig: Auch der achte Luzifer junior-Band konnte mich von Anfang bis Ende hellauf begeistern. Wie schon die sieben vorherige Bände, so habe ich auch „Ein Geschenk der Hölle“ nahezu in einem Rutsch durchgesuchtet und für meinen Geschmack leider viel zu schnell wieder beendet. Solltet ihr auf super witzige und spannende Kinderbücher stehen, die euch durchweg in Atem halten, immerzu fett grinsen lassen und zudem noch grandios illustriert sind, dann kann ich euch nur ans Herz legen, Luzifer junior und Co. kennenzulernen! Glaubt mir, ihr werdet diese Reihe garantiert genauso sehr lieben wie ich. Ich rate nur ganz dringend, die chronologische Reihenfolge der Bände einzuhalten, da sie aufeinander aufbauen. Es gibt mittlerweile zwar ein ganz famoses Figurenverzeichnis vorne im Buch, das Luzifer junior-Neulingen den Einstieg erleichtert, allerdings kann ich dennoch jedem nur nahe legen, von Band 1 an aufwärts zu lesen. Der Lesespaß ist so einfach deutlich höher!


    Mein Leseerlebnis war jedenfalls rundum perfekt. Jochen Till hat mal wieder eine Geschichte aufs Papier gezaubert, bei der ich gar nicht anders konnte als sie richtiggehend zu verschlingen. Ich habe diesen Band als besonders packend und actionreich empfunden und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Beginn mag noch recht ruhig sein, als wir uns noch auf der Erde befinden, aber nachdem es uns zusammen mit Luzie, Lilly, Aaron, Gustav und Cornibus in die Unterwelt verschlägt, beginnen sich die Ereignisse dramatisch zu überschlagen. Ihr könnt mir glauben: Langeweile sucht man bei diesem Buch wahrhaftig vergebens.


    Neben der Spannung kommt natürlich auch der einmalige Humor mal wieder nicht zu kurz. Allein schon das erste Kapitel, das Luzies Vater, dem Teufel höchstpersönlich, gewidmet ist, fand ich einsame Spitze, hihi.

    Die lustigen Szenen und brillanten Einfälle im Verlauf der Geschichte können sich aber selbstverständlich auch sehen lassen. Auf was für Ideen der Jochen Till immer so kommt – herrlich, sag ich euch. So feiere ich zum Beispiel jedes Mal die verschiedenen Abteilungen in der Hölle, die er sich immer ausdenkt. Irgendwie habe ich da nur jedes Mal das totale Mitleid mit denjenigen, die in diese Unterwelt-Abteilungen verfrachtet wurden. Sie sind zwar nicht ohne Grund da, in die Hölle kommen schließlich nur schlechte Menschen, aber die Bestrafungen, die es dort gibt, sind echt nicht ohne. Da kann man wirklich nur hoffen, dass man selbst niemals in der Hölle landen wird. :D


    Wer natürlich auch wieder für die beste Unterhaltung sorgt, ist Cornibus, Luzies putziger Hausdämon. Cornibus kann man wohl als meinen persönlichen Star aus der Luzifer junior-Reihe bezeichnen. Ich liebe seine süße und ulkige Art zu sprechen und amüsiere mich jedes Mal prächtig über seine riesengroße Verfressenheit. Cornibus muss man einfach lieben.


    Die anderen Charaktere sind Jochen Till aber ebenfalls wieder ausgzeichnet gelungen. Luzie, Lilly, Gustav, Aaron, der unnachahmliche Luzifer senior,... – allesamt habe ich sie schon längst ganz, ganz fest in mein Herz geschlossen.


    Zur genauen Handlung möchte ich eigentlich gar nicht mehr groß was sagen. Stellt euch einfach mal darauf ein, dass ihr beim Lesen zu einem richtigen Buchverschlinger mutieren und immerzu am mitfiebern sein werdet. Bei dieser fesselnden Geschichte wird garantiert selbst der größte Lesemuffel förmlich an den Seiten kleben, da bin ich mir sicher.


    Empfohlen wird „Lufizer junior“ für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Jochen Till hat einen locker-leichten und flüssigen Schreibstil und da die Schrift angenehm groß ist und die Kapitel schön kurz sind, kommt ein fabelhafter Lesefluss zustande. Kinder ab 10 Jahren sollten bei dieser Reihe keine Probleme mit dem Selberlesen haben. Deutlich älteren Lesern kann ich „Luzifer junior“ aber auch nur wärmstens empfehlen! Für diese Reihe ist man ganz klar nie zu alt.


    Was natürlich auch wieder dazu beiträgt, dass man nur so durch die Seiten fliegt und dabei teuflisch viel Spaß hat, sind die mega coolen schwarz-weiß Illustrationen von Ramund Frey. Ich liebe seinen Zeichenstil und komme beim Betrachten seiner humorvollen Bilder oft gar nicht mehr aus dem Kichern und Schmunzeln heraus. Auch „Luzfier junior 8“ hat er fantastisch illustriert. Jochen Till und Raimund Frey sind zweifellos ein absolutes Dreamteam. Die mitreißenden und urkomischen Geschichten von Jochen Till plus die unterhaltsamen Zeichnungen von Raimund Frey – das ist einfach nur die perfekte Kombi.


    Enden tut das Buch ohne einen fiesen Cliffhanger, allerdings wird dennoch mehr als deutlich, dass wir uns auf mindestens noch einen weiteren Band freuen dürfen. Auf den neunten Teil bin ich schon unheimlich gespannt!

    Aber apropos Ende: Der Schluss, alter Schwede, hat mich tatsächlich völlig aus den Socken gehauen. Auf den letzten Seiten wird man mit einer unglaublichen Wendung konfrontiert, mit der ich wirklich null gerechnet habe. Im ersten Moment war ich einfach nur baff und auch ein bisschen verwundert, muss ich gestehen. Nachdem die Auflösung aber noch etwas näher erläutert wird, fand ich sie richtig klasse und vollkommen gelungen.


    Fazit: Ein spannendes und actiongeladenes Lesevergnügen, das einfach nur teuflisch gut ist! Mich konnte auch das achte Abenteuer von Luzifer junior und Co. höllisch begeistern. Ich war beim Lesen durchweg am mitfiebern und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, zugleich war ich auch am immerzu am schmunzeln und habe mich köstlich amüsiert. Ich liebe einfach den Humor in dieser Reihe. Die zahlreichen genialen schwarz-weiß Illustrationen von Raimund Frey haben mir ebenfalls wieder wahnsinnig gut gefallen und die krasse Wende am Ende hat mich total vom Hocker gerissen.

    Ich habe Luzie und seine Freunde nur zu gerne in die Hölle begleitet und gemeinsam mit ihnen den wohl abgefahrensten und aufregendsten Geburtstag aller Zeiten erlebt. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

    Ich bin eine große Leseratte und liebe Kinder - und Jugendbücher! Ob Bilderbuch, Abenteuerroman, Fantasy -/Mädchen-/Jungenbücher, Teenieromanze oder Jugendkrimi - ich lese alles. :)

    Lieblingsgenres

    Kinderbücher, Jugendbücher, Romane, Krimis und Thriller

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks