Daphne1962

  • Mitglied seit 20.11.2010
  • 14 Freunde
  • 1.248 Bücher
  • 688 Rezensionen
  • 1.180 Bewertungen (Ø 3.88)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne333
  • 4 Sterne451
  • 3 Sterne330
  • 2 Sterne55
  • 1 Stern11
  • Sortieren:
    Cover des Buches Offene Geheimnisse (ISBN: 9783608933710)

    Bewertung zu "Offene Geheimnisse" von Alice Munro

    Offene Geheimnisse
    Daphne1962vor 10 Tagen
    Cover des Buches City of Girls (ISBN: 9783839818039)

    Bewertung zu "City of Girls" von Elizabeth Gilbert

    City of Girls
    Daphne1962vor 10 Tagen
    Frauen sind stärker als man denkt

    City of Girls von Elisabeth Gilbert, gelesen von Cathlen Gawlich.

    Vivian Morris bricht ihr Studium ab und da die Eltern sie nicht zu Hause haben wollen, wird sie zur Strafe kurzerhand zu ihrer Tante Pegg nach New York City geschickt. Ob es eine Strafe ist, wird sich noch rausstellen. Tante Pegg betreibt ein runtergekommenes Revuetheater, das Lily Playhouse, deren Besucher die kleinen Leute der Stadt und Nachbarschaft sind. Sie kann sich und die Truppe gerade mal so über Wasser halten. 

    Da Vivian das Schneidern auf einer "Singer Nähmaschine" bei ihrer geliebten Großmutter gelernt hat, kann sie sich im Theater nützlich machen und die Tänzerinnen mit neuen Kleidern ausstatten und sich nützlich machen. Olive, die Freundin ihrer Tante ist die Stütze des Ganzen. Sie verwaltet die Finanzen im Theater und kümmert sich um die Auszahlung der Gagen und Neuanschaffungen. 

    Zu dieser Truppe gesellt sich später eine berühmte britische Schauspielerin Edna Parker mit ihrem jungen Ehemann. Dieser ist zwar der klassische Schönling, allerdings "dumm wie eine Tüte Haare". Edna wird zum Star und das neue Theaterstück wird ein großer Erfolg. Fragt sich allerdings für wen. Im Freudentaumel dieses Erfolgs begeht Vivian einen Folgenschweren
    Fehler, der ihre ganze Zukunft bestimmen wird. 

    Im 1. Teil von Vivians Geschichte, der in den 40er Jahren beginnt, wurde mir zu viel über das ausschweifende Liebesleben erzählt. Wenn sie mit ihrer vermeintlichen Freundin, der Tänzerin Celia die Bars in der Nacht unsicher machte und durch die Betten hüpfte. Weniger wäre besser gewesen. Im 2. Teil wurde es dann langsam interessanter, weil die Hörerin
    gerne wissen wollte, wie Vivians Leben sich weiter entwickelte. Die ganze doch recht lange Geschichte wird in Form eines Briefes erzählt, der an Angela gerichtet ist. Angela ist die Tochter eines Freundes von Vivian.  

    Mein Fazit: Das Buch hat viele Längen und einige Erzählungen, die einfach zu intensiv beschrieben und zu oft wiederholt wurden. Da kam dann schon oftmals Langeweile beim Hören auf. Ich bin auch mit der Protagonistin nicht warm geworden. Wirklichen Zugang habe ich nur zu ihrer späteren besten Freundin Majorie finden können, deren Lebensart und Stil mir eher zugesagt hatte. Leider hat die Autorin diese Figur einfach im Sande verlaufen lassen. Elisabeth Gilbert hat mit diesem Roman nicht wirklich punkten können bei mir. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Kostbare Tage (ISBN: 9783257071252)

    Bewertung zu "Kostbare Tage" von Kent Haruf

    Kostbare Tage
    Daphne1962vor 18 Tagen
    Kleinstadtleben in Colorado

    Kostbar sind die letzten Tage von Dad Lewis in der Kleinstadt Holt. Es bleibt ihm nicht mehr viel Zeit. Er ist zum Sterben verurteilt. Sein ganzes Leben hat er Holt nicht verlassen, dort sich eine Existenz mit einem Eisenwarenhandel aufgebaut. Zusammen mit seiner Frau Mary und den beiden Kindern Frank und Lorraine. Inzwischen hat er allerdings seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr zu Frank. Die Sehnsucht seinen Sohn noch mal zu sehen und mit ihm ins Reine zu kommen ist groß. Lorraine eilt direkt zu ihren Eltern um der Mutter bei der Pflege zu helfen. Auch die Nachbarschaft unterstützt sich gegenseitig in diesen neuen Situationen. Das macht diesen kleinen liebenswerten Ort aus.

    Ins Nachbarhaus ist die kleine Alice eingezogen bei ihrer Großmutter. Auch sie hat ein Schicksal zu bewältigen. Ihre Mutter starb an Krebs und nun lebt sie in Holt und versucht sich zaghaft einzuleben. 

    Gar nicht einleben will sich allerdings der Sohn von Reverend Lyle John Wesley. Denn der Umzug von Denver ist für den Jungen schwer zu ertragen. Auch sein Vater hat es schwer, sich den Bewohnern von Holt anzunähern. Seine sonntäglichen Predigten kommen nicht gut an bei den konservativen Bürgern der Kleinstadt. Die familiären Probleme machen ihm dazu auch noch zu schaffen. 

    So still und leise, wie "Dad" gelebt hat, so leise haucht er auch sein Leben aus. Mit den Rückblenden bekommt der Leser einen guten Eindruck, wie der Protagonist war und was ihn umtrieben hat. Kent Haruf verstand sein Handwerk. Es wird nie langweilig in seinen Geschichten. Auch drückt er nicht auf die Tränendrüsen. Das Leben ist wie es ist. Dem muss jeder früher oder später ins Auge blicken. Wer diesen Art von Büchern mag, dem kann ich auch diesen Band der Holt-Reihe wieder empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Mittagsstunde (ISBN: 9783328600039)

    Bewertung zu "Mittagsstunde" von Dörte Hansen

    Mittagsstunde
    Daphne1962vor 21 Tagen
    Brinkebüller Dorfleben

    Der Leser hat immer große Erwartungen, wenn das Erstlingswerk ein so großer Erfolg war. Altes Land habe ich mir sogar 2 x zu Gemüte geführt. 1 x als Hörbuch und 1 x noch in Ruhe gelesen. Dann wurde mir erzählt "Mittagsstunde" sei noch besser als Altes Land. Das kann ich so genau bestätigen. 

    Bei Dörte Hansen pulsiert das Dorfleben in Brinkebüll und man ist mitten drin. In Sörens altem Dorfkrug wurde ich in meine Kindheit versetzt. Die Freundin meiner Mutter hatte in einem hessischen Dorf eine solche alte Kneipe mit ihren Eltern. Oben drüber gab es Fremdenzimmer für Monteure, Durchreisende und Besucher und sogar ein kleiner Dorfladen gehörte dazu. Auch ein großer Festsaal mit einer Musikbox durfte nicht fehlen. 

    Im Mittelpunkt steht Ingwer Feddersen, aufgewachsen im Dorf Brinkebüll. Lebt allerdings mit Ragnhild (Giftnatter Dieffenbach) und Claudius in einer Dreier-WG, die nichts Halbes und nichts Ganzes mehr zu sein scheint. Ein Sabbatical-Jahr nimmt Ingwer sich, um was nützliches zu tun und seine Großeltern zu pflegen.

    Sören Feddersen ist körperlich schon recht betagt, aber geistig noch recht gut auf der Höhe. Während es bei Ella nicht mehr so ganz der Fall zu sein scheint. Ihre Finger sind allerdings noch flott in Bewegung.

    Dieses eine Jahr, das er in Brinkebüll verbringt, versucht er nicht nur die Kneipe ein wenig in Schuss zu halten und die allerletzten Stammkunden noch zu bewirten, sondern er arbeitet seine Schuldgefühle ab. Da überlegt er auch, wie er sein Leben  in Zukunft verbringen möchte. Archäologie ist nicht das, was ihn wirklich glücklich macht im Alter von fast 50 Jahren.

    Die "Mittagsstunde" wird in so einem Dorf natürlich immer eingehalten noch. Die Landwirte legen sich gerne mittags mal auf's Ohr. Diese knorrigen Menschen, die Dörte Hansen so treffend beschreiben kann, wachsen dem Leser schnell ans Herz. Jeder hat einen urigen Spitznamen bekommen, den der Betreffende natürlich selbst nicht kennt, aber das ganze Dorf diesen nur so nennt.

    Da gibt es Sheriff Ketelsen und seine Buffalo Ranch. Weil er zum Country Fan mutiert  ist. Oder Kakadudu, der Stotterer, Bückdich-Eggers, weil er von de anner Partei is, Haumich (Heinrich) Wolbersen, weil seine Frau ihn hin und wieder mal vermöbelt und noch viele mehr. 

    Man merkt, die Autorin liebt ihre Figuren, jeden Einzelnen. Es fühlt sich an, als kenne sie diese persönlich. Hoffentlich brauchen wir nicht wieder so lange auf ein nächstes Buch von Dörte Hansen warten, denn es hat mich wahnsinnig gut unterhalten. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Shantaram und Im Schatten des Berges (ISBN: 9783844523157)

    Bewertung zu "Shantaram und Im Schatten des Berges" von Gregory David Roberts

    Shantaram und Im Schatten des Berges
    Daphne1962vor einem Monat
    Cover des Buches Tage ohne Ende (ISBN: 9783958295186)

    Bewertung zu "Tage ohne Ende" von Sebastian Barry

    Tage ohne Ende
    Daphne1962vor einem Monat
    Endlos kann so ein Tag werden

    Man freut sich immer, wenn ein Autor was zu interessantes zu erzählen hat. So auch bei Sebastian Barry. Ein im Jahr 1955 in Dublin geborener Autor. Er schreibt Theaterstücke, Lyrik und Prosa. Nun bin ich erfreut, der Empfehlung einer Buchhändlerin meines Vertrauens gefolgt zu sein.

    Sprachgewaltig erzählt der Ich-Erzähler Thomas McNulty vom Krieg und der Gewalt gegen die Indianer. Wie die Einwanderer sich alles nahmen, was den Ureinwohnern gehörte. Ganze Völker auslöschten und abschlachteten. Später auch die Nordstaatler gegen die Südstaatler, die der Befreiung der schwarzen Sklaven entgegen traten. Brutal, aber grandios erzählt. Aber es geht nicht nur brutal in dieser Art von "Western" zu. 

    Thomas McNulty lernt durch Zufall den nur etwas älteren Jungen John Cole kennen. Die beiden Jungs ziehen zusammen los und verdingen sich ihren Lebensunterhalt als "tanzende Mädchen" in einer Gegend, die hauptsächlich von Männern bewohnt wird. Nach dem dieses schöne Leben zu Ende geht, bleibt ihnen nur die Möglichkeit sich der Armee zu verpflichten. Hier verbringen sie die nächsten 5 Jahre, die alles andere als ein Zuckerschlecken wird. Sie stolpern, unzertrennlich durch das Grauen. Aber sie finden auch eine andere Möglichkeit ihr Leben gemeinsam außerhalb der Armee zu leben. Sie adoptieren ein Indianermädchen und versuchen sie vor den Gefahren, die in dieser rauen und barbarischen Welt herrscht zu beschützen. Die Kälte der Menschen, denen ein Mord überhaupt nichts ausmacht, denen die Menschlichkeit abhanden gekommen ist.

    Es gibt so gut wie keine Absätze in diesem nur 261 Seiten langem Buch. Das macht aber gar nichts. Bei so einer außergewöhnlichen Art des erzählens bemerkt der Leser das überhaupt nicht. Es steckt sogar viel Humor in diesen Sätzen, wo Vergleiche gezogen werden, wie "Er schwitzte wie eine feuchte Mauer" oder auf Seite 126 "Abgesehen von den endlosen Metern Regen, die dicht wie Tuch auf uns herabfallen."

    Man könnte als ergriffener Leser Seitenweise aus diesem Buch zitieren. Das würde aber die Rezession sprengen. Daher mein Anliegen, wer sich in der Sprache von guten Autoren gerne verliert, der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Denn es kommen auch Wörter darin vor, die man seit ewigen Zeiten nicht mehr gehört hat. Quäntchen ist so ein Wort. Ich dachte schon dieses Wort würde gar nicht mehr existieren. Ängstliche Leser, die mehr die Harmonie lieben, für die ist dieses Buch nicht geeignet. Eher die Menschen, die das Leben von ihrer wahren Seite begreifen. Ein wertvolles Buch, von dessen Autor ich gerne in Zukunft noch mehr lesen möchte. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Abendrot (ISBN: 9783257070453)

    Bewertung zu "Abendrot" von Kent Haruf

    Abendrot
    Daphne1962vor 2 Monaten
    Das harte Kleinstadtleben in Colorado

    Mit Abendrot wurde ein dritter Band der Reihe aus der fiktiven Kleinstadt Holt wieder neu aufgelegt. Das hat mich sehr gefreut, denn leider gibt es nur 6 Bände aus dieser Serie. Der Autor ist leider schon vor ein paar Jahren verstorben. 

    Die beiden alten Viehzüchter Brüder McPheron spielen auch dieses Mal eine Hauptrolle in dem beschaulichen Holt. Ihre Ziehtochter Victoria ist mit ihrer kleinen Tochter zum Studieren weggezogen und nun müssen die beiden Brüder diese Stille im Haus erst einmal verkraften. Sie vergraben sich in ihre Arbeit, die so ein Viehzuchtbetrieb mit sich bringt. Aber das ist nicht das einzige Schicksal, welches sie ereilt.

    Wir lernen noch eine Familie kennen, die am Existenzminimum lebt und auf die die Behörde ein strenges Auge hat. Die beiden Kinder von Betty und Luther müssen so einige schlimme Dinge verkraften. Auch die beiden Freunde DJ und Dena versuchen sich in ihrem einsamen Leben ein wenig einzurichten und geben sich gegenseitig Halt. Aber Holt wäre nicht Holt, wenn sich die Bürger dort nicht gegenseitig helfen würden in der Not. Auch gibt es hin und wieder mal ein wenig Abwechslung im eintönigen Trott der Kleinstadt. 

    Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen, denn der Autor hatte es abermals geschafft, den Leser am Leben der Mitbewohner teihaben zu dürfen. Wie sagte der Autor Bernhard Schlink? Erst wollten wir nicht nach Holt reisen und nun wollen wir nicht mehr weg. Am Ende war ich dann doch ein wenig verloren, als das Buch zu Ende war. Da ich gerne wieder hinreisen würde, hoffe ich den 4. Band, der in Kürze erscheint lesen zu können. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Nordlicht - Die Spur des Mörders (ISBN: 9783734107238)

    Bewertung zu "Nordlicht - Die Spur des Mörders" von Anette Hinrichs

    Nordlicht - Die Spur des Mörders
    Daphne1962vor 2 Monaten
    Man muss wissen woher man stammt

    Der Idstedt-Löwe in der beschaulichen Hafenstadt Flensburg ist ein Wahrzeichen. Ein Bildhauer erschuf es zur Erinnerung an den Sieg der dänischen Truppen über die aufständischen Schleswig-Holsteiner  
    im Jahr 1850 bei Idstedt.

    Ausgerechnet hier wurde die bestialisch zugerichtete Leiche des 73jährigen Karl Bentien aufgefunden. Er gehörte der dänischen Minderheit an. Die Presse schlachtet diesen Mordfall natürlich aus und man befürchtet einen Skandal. Der leitende Polizeichef hat hierfür seine beste Kommissarin Vibeke Boisen auf den Fall angesetzt. Schnell stellt sich heraus, das auch in Dänemark auf Spurensuche gegangen werden muss, da das Opfer viele Verbindungen dorthin hatte, die weit in seine Vergangenheit reichen. Deshalb wird Vibeke wieder mit ihrem dänischen Kollegen Rasmus Nyborg zusammen arbeiten.

    Im Keller des Opfers findet die Polizei eine versteckte Kammer mit allerlei brisantem Inhalt. Nur was hat Karl Bentien mit einem Flüchtlingslager in Oksbol in Dänemark, einen verwahrlosten  Bauernhof in Dänemark und mit einer Firma Namens OMC, die mit medizinischen Hilfsmitteln handelt zu tun? Wo liegt hier eine Verbindung?

    Die Autorin hat mich auch im 2. Fall sehr gut unterhalten. Ein Krimi mit interessanten Figuren und Ermittlern mit Vergangenheit. Vibeke wird emotional so in den Fall hinein katapultiert, da sie, genau wie Karl Bentien in einem Kinderheim aufwuchs und bei verschiedenen Pflegeeltern unterkam, eh sie bei Werner und Ilse strandete. Erst hier bekam sie die Geborgenheit, die ein junger Mensch braucht. Rasmus ergeht es nicht anders. Durch diesen Fall kann er sich besser mit dem Tod seines Sohnes auseinander setzen. Auch bei ihm kochen immer wieder die Emotionen hoch.

    Auch nahm der Krimi am Ende noch mal richtig Fahrt auf. Ich wäre sehr gespannt auf einen 3. Teil aus dieser Serie.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Nordlicht - Die Tote am Strand (ISBN: 9783734107221)

    Bewertung zu "Nordlicht - Die Tote am Strand" von Anette Hinrichs

    Nordlicht - Die Tote am Strand
    Daphne1962vor 2 Monaten
    Mord im beschaulichen Dänemark

    Anette Hinrichs ist eine Autorin aus Hamburg und auch wenn sie jetzt in München mit ihrer Familie lebt, dann hat sie die Sehnsucht nach dem hohen Norden in einer neuen Krimiserie ausgelebt.

    Vibeke Boisen ist neu in der Mordkommission in Flensburg, ihrer alten Heimatstadt. Sie ist in die Fußstapfen ihres Adoptivvaters Werner Boisen getreten und macht sich recht gut in ihrem Beruf. Sie ist eine geradlinige Person, die sich an die Regeln hält und ein großes Gerechtigkeitsempfinden besitzt.

    Rasmus Nyborg dagegen ist das ganze Gegenteil von Vibeke. Er ist Däne und ermittelt in Sütjütland, kurz hinter der Grenze von Deutschland. Allerdings schleppt er ein großes Schicksal mit sich herum, was dazu führt, dass er häufig mürrisch ist und sich schwer im Griff hat, wenn es zu brenzligen Situationen kommt.

    In Kollund wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die allerdings in Flensburg zuletzt lebte. Die Ermittler fanden heraus, Liva Jorgensen verschwand 12 Jahre zuvor in Dänemark und man ging davon aus, sie sei bereits tot. Ein Serienmörder hatte diese Tat nach der Festnahme bereits gestanden.

    Durch diese Grenzübergreifende Tat kommt es dazu, dass ein Ermittlerteam aus Flensburg und Dänemark diesen Fall aufklären soll. Nun heißt es zunächst einmal, alles von damals noch einmal unter die Lupe nehmen. Das gefällt einigen Leuten überhaupt nicht. Auch zeigt sich die Familie von der gefundenen Liva nicht sonderlich kooperativ. Was haben sie alle zu verbergen?

    Ich lese eine Serie immer gerne von Beginn an, damit ich die Charaktere der Ermittler besser kennen lerne. Der Krimi war wirklich gut geschrieben. Er hat mich total gefesselt. Das ist mir sehr wichtig. Die Autorin hat die Balance zwischen Ermittlung und privaten Problemen gut gelöst. Auch sind die Beschreibungen der Polizeiarbeit gut erklärt, alles ist logisch und liest sich flüssig. Da freut man sich auf eine Fortsetzung.


    Kommentare: 2
    1
    Teilen
    Cover des Buches Schön schlank und Tot ; Kriminalroman, (ISBN: B00VXO8AEA)

    Bewertung zu "Schön schlank und Tot ; Kriminalroman," von Beatrix Mannel

    Schön schlank und Tot ; Kriminalroman,
    Daphne1962vor 2 Monaten
    Tätersuche über den Radiosender

    Beatrix Mannel ist eine deutsche Autorin, die ihre Erfahrungen beim Bayrischen Rundfunk für Fernsehproduktionen gemacht hat. Das half ihr beim Schreiben zahlreicher Bücher Theater und Literaturwissenschaften hat sie u.a. studiert. Sie hat auch Bücher unter zwei weiteren Pseudonymen veröffentlicht.

    Schön, schlank und Tot ist ein Kriminalroman aus ihrer Feder, der bereits im Jahr 2002 erschienen ist und der 2. Teil einer Serie war.

    Marlene Popp ist Radiomoderatorin bei einem privaten Radiosender in München, der sich "Alpha Plus" nennt. Für ihre Sendung "Nachtmahr" ist sie immer wieder auf der Suche nach interessanten Themen, die die Hörer am Radio halten. Aktuelles Thema ist ein brutaler Vergewaltiger, der vielen Frauen in der Stadt Angst einjagt. Eine der betroffenen Frauen überwindet sich und gibt ein Interview. Man erhofft sich, den Täter damit schneller dingfest zu machen.

    Marlenes Freundin Karin wollte kurzfristig bei ihr Unterschlupf finden, weil sie nach einem Umzug noch keine Wohnung gefunden hat. Als Marlene in der Nacht nach Hause kommt, findet sie ihre Freundin tot in der Badewanne. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Für Marlene ist das ausgeschlossen und sie beginnt selbst damit herauszufinden, wie esso weit kommen konnte. Dabei stößt sie auf eine dubiose Gesundheitsorganisation und bemerkt, sie wusste nicht alles über ihre Freundin. 

    Dieser Krimi liest sich recht zügig und ist auch recht spannend. Auch ist die ganze Handlung logisch und das Thema recht interessant. Die Figuren sind lebendig beschrieben, sodass der Leser sich auch ein gutes Bild machen kann. Auch Marlenes Charakter ist gut ausgearbeitet. Viele Leser hätten sich sicherlich auch einen weiteren Fall aus dieser Serie vorstellen können. Nun gibt es aber wohl nur 2 Bände. Ich wurde gut unterhalten mit diesem Krimi. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

    • weiblich
    • 10.05.1962

    Lieblingsgenres

    Humor, Historische Romane, Krimis und Thriller, Biografien, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks