Emma.Woodhouse

  • Mitglied seit 30.10.2009
  • 39 Freunde
  • 1.017 Bücher
  • 370 Rezensionen
  • 647 Bewertungen (Ø 4.12)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne231
  • 4 Sterne284
  • 3 Sterne114
  • 2 Sterne14
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Cover des Buches Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv9783734162084

    Bewertung zu "Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv" von Jodi Taylor

    Miss Maxwells kurioses Zeitarchiv
    Emma.Woodhousevor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Dieses Buch und vor allem Max sind außergewöhnlich. Eine Geschichte voller Humor, Zeitreise, Abenteuer und historischen Schauplätzen.
    Außergewöhnlich, atemberaubend, abenteuerlustig

    Inhalt:
    Max wollte immer Archäologin werden und Abenteuer erleben aber die Realität hat sie dann doch enttäuscht. Bis sich ihre alte Lehrerin bei ihr meldet und ein ungewöhnliches Angebot macht. Sie erzählt ihr von einem außergewöhnlichen Job, den sie so nirgendwo finden wird. Es warten nicht nur viele Abenteuer auf sie sondern auch ein Team, das mehr wie eine Familie ist.
    Die Geschichte erwartet sie.

    Meinung:
    Das Cover und der Titel haben mich magisch angezogen. Ich kann nicht behaupten, das es jetzt außergewöhnlich anders wäre aber irgendwie hat es was. Ich mag dieses strahlende Gelb und der Titel ist einfach ungewöhnlich. Es macht neugierig.

    Wenn man die Geschichte beginnt, lernt man sofort Max kennen. Man merkt schnell das sie anders ist und definitiv ihr Päckchen zu tragen hat.
    Aber genauso schnell bewirbt sie sich dann auch bei dem Forschungsinstitut und ab dem Moment, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Man bekommt eine Geschichte voller Humor, faszinierenden Charakteren, Zeitreise, historisch spannenden Schauplätzen und ein allumfassendes höheres Ziel.
    Als ich mir das Buch gekauft habe, hätte ich nicht im Ansatz damit gerechnet. Es klang lustig, kurzweilig und auch historisch aber da war noch so viel mehr.

    Dieses Buch lebt von den Charakteren.
    Gerade Max als Hauptcharakter ist unglaublich facettenreich. Manchmal ist sie lustig, ehrgeizig und verbissen. Dann ist sie chaotisch, impulsiv und leidenschaftlich und dann auf einmal total unverständlich. Aber bei allem ist sie immer sie selbst und das merkt man einfach. Sie passt damit auch perfekt nach St. Marys denn dort sind noch andere außergewöhnliche Charaktere. Sie sind alle auf ihre Weise skurril und ergeben dadurch eine durchgeknallte Familie.
    Genau das was Max immer gebraucht hat und deshalb würde sie auch alles für sie riskieren.
    Natürlich gibt es aber auch Mitglieder, die man nicht so mag und da kann ich euch sagen, ich hätte nicht gedacht, das es jemand schaffen würde, das ich ihn so schnell abgrundtief hasse.

    So aufregend und spannend auch die Abenteuer in der Vergangenheit sind, so sehr gehen sie einem auch an die Nieren. Es kann immer passieren das jemand stirbt und darauf muss man einfach gefasst sein.
    Aber Max nimmt einen Stellenwert ein der nicht vergleichbar ist und zwar nicht nur im St. Marys sondern auch im Leser Herz. Sie hat in dem Teil immer wieder mit ihren Gefühlen zu kämpfen und es ist unglaublich zu spüren wie da langsam etwas erblüht.
    Aber sie geht auch noch durch ihre eigene Hölle und das hat mich fast zerrissen. Es tat so weh diesen Abschnitt zu lesen weil man einfach zu ihr wollte, ihr helfen oder auch einfach nur für sie da sein. Das war so heftig und hat mich ehrlich berührt.
    Gerade Max Gefühle so irrational sie manchmal auch sind, werden so stark beschrieben das man sich mit ihr verbunden fühlt. Sie nimmt dich nicht nur zu ihren Abenteuern mit, sie lässt dich auch ihren Schmerz fühlen. Einfach heftig!

    Ich kann euch gar nicht sagen, wie schwer es mir fällt, dieses Buch in Worte zu fassen. Es müsste so viel gesagt werden aber wenn man das tut verrät man zu viel. Oder ich finde nicht die Worte um zu erklären wie unglaublich diese Geschichte ist. Ihr habt hier 500 Seiten in denen ihr nicht einmal zum Atem kommt. Es passieren unaufhörlich Dinge, die ihr verarbeiten müsst und müsst die ganze Zeit versuchen bei dem hohen Tempo mitzuhalten.

    Dieses Buch ist außergewöhnlich, wundervoll und alles was ich mir je erträumt habe. Ich hab meine neue Lieblingsheldin gefunden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Duftapotheke - Ein Geheimnis liegt in der Luft9783401603087

    Bewertung zu "Die Duftapotheke - Ein Geheimnis liegt in der Luft" von Anna Ruhe

    Die Duftapotheke - Ein Geheimnis liegt in der Luft
    Emma.Woodhousevor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Unglaublich tolles Kinderbuch! Richtig spannend und aufregend.
    Kommentieren0
    )}
    Cover des Buches Tara und Tahnee9783522184670

    Bewertung zu "Tara und Tahnee" von Patrick Hertweck

    Tara und Tahnee
    Emma.Woodhousevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, ich wollte es mögen aber irgendwie war es leider gar nicht meins.
    Leider nicht wie erhofft

    Inhalt:
    San Francisco nach der Zeit des Goldrausches. Tara wohnt in einem riesigen Anwesen und wird dort wie eine Prinzessin behandelt. Doch sie muss erfahren, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Ihr Großvater verbirgt einige Geheimnisse, die sie lüften muss.
    Gleichzeitig kämpft Tahnee ums nackte Überleben und für ihren Vater. Ihr Vater wurde von Kopfgeldjägern geschnappt und des Mordes und der Entführung beschuldigt. Nur sie kann ihn retten. Ob es ihr gelingt?

    Meinung:
    Ich liebe dieses Cover. Die Farben sind wunderschön und spiegelt auch wunderbar die verschiedenen Welten unserer beiden Hauptcharaktere wieder. Der Titel dagegen ist sehr schlicht und besteht aus den Vornamen der Hauptcharaktere. Es bleibt aber im Gedächtnis hängen und hat mich magisch angezogen.
    Mich hat aber auch die Zeit fasziniert. Die Zeit nach dem großen Goldrausch in Amerika, habe ich persönlich noch nicht oft in einem Kinderbuch gelesen. Das war schon mal eine super Voraussetzung und Abenteuerromane finde ich auch sehr schön.
    Nun aber zum Buch. Ich fand es richtig cool das es aus 2 Perspektiven erzählt wird und auf 2 Zeitebenen die sich annähern. Das gibt dem Buch schon das gewisse Etwas.
    Leider hatte ich aber auch so meine Probleme mit der Geschichte.
    Da wären erst einmal die Charaktere. Gerade Tara und Tahnee waren für mich eher blass. Wobei Tara schon fast durchscheinend war. Immer wenn es zu ihr kam, dachte ich: Bitte schnell weiter!
    Tahnee ist die, die das Abenteuer lebt und dennoch konnte ich mich nicht so richtig auf sie einfühlen. Das fand ich sehr schade, gerade weil es durchaus Charaktere gab, die für mich lebendiger wirkte. Wenn ich nur an die Kopfgeldjäger denke, die hatte ich wirklich vor mir. Aber Tahnee ... hat mich einfach nicht berührt. Schade!
    Die Geschichte an sich hatte aber das Potential echt spannend zu sein. Da muss ich einfach sagen, manche Hinweise sollte man nicht zu früh geben, die nehmen einem dann nämlich alles. Ich meine Kinder sind ja nicht dumm und gerade am Anfang, Hinweise mit der Axt zu platzieren ... puh! Ich wusste genau was mich erwartet und nur eine Information fehlte mir um die komplette Geschichte zu kennen. Das war auch der Grund, warum ich sie zu Ende gelesen habe.
    Das letzte Drittel hat dann auch mächtig an Fahrt aufgenommen und selbst Tara hatte ihre Momente. Da war der Perspektivwechsel auch super und wenn das ganze Buch so gewesen wäre, dann wäre ich super glücklich. So muss ich sagen, das die Idee, das cooles Setting leider unter gegangen sind.
    Und ganz persönlich hätte ich es auch toll gefunden, wenn hinten ein paar historische Fakten gewesen wären zum Thema: Rassismus, Sklaven, Goldrausch usw. Es ist wichtig und authentisch das die Themen vorkommen aber man kann auch nicht davon ausgehen das 10 Jährige das alles bereits kennen.
    Leider nicht so toll wie erhofft und erwartet.

    Kommentare: 3
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Und du kommst auch drin vor9783423718448

    Bewertung zu "Und du kommst auch drin vor" von Alina Bronsky

    Und du kommst auch drin vor
    Emma.Woodhousevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Eine wirklich schöne Geschichte, die einem zeigt das man selbst seine Zukunft schreibt.
    Regt zum Nachdenken an

    Inhalt:
    Kim findet Lesen einfach nur ätzend und kann sich daher nichts schlimmeres vorstellen als an einer Lesung teilzunehmen. Doch genau da schleppt ihre Lehrerin sie hin und Kim kann sich nichts schlimmeres vorstellen. Dann beginnt die Autorin vor zu lesen und Kim kann es nicht fassen, sie erzählt ihr Leben. Das kann doch nicht sein?!
    Kim muss dieses Buch lesen um zu wissen wie es in ihrem Leben weiter geht. Und tatsächlich passiert was dort geschrieben steht. Doch das Ende geht gar nicht und nun versucht Kim alles um das Ende ihrer Geschichte umzuschreiben.

    Meinung:
    Für ein Jugendbuch ist das Cover echt ungewöhnlich. Ja geradezu unscheinbar bis auf die strahlenden Farben. Ich bin nur des Titels wegen hängen geblieben. Ich hab mich einfach gefragt, was die Geschichte mir erzählen will bei so einem Titel. Tja und beim Klappentext musste ich einfach schmunzeln.
    Spätestens nach den ersten Seiten wusste ich, diese Geschichte ist ein Kleinod. Nicht weil sie außergewöhnlich oder in eine krasse Fantasywelt entführt, nein weil sie dich dort abholt wo du gerade bist - in der Gegenwart.
    Auf ganz unbeeindruckende Weise wird das Leben von Kim erzählt. Man weiß auch erst gar nicht viel von ihr und man weiß auch gar nicht ob man sie sympathisch finden soll oder nicht. Mir war sie erst einmal unsympathisch - immerhin mag sie kein Lesen. Und dann geht dieses aberwitzige Geschichte los in der sie sich sicher ist, das die Autorin ihr Leben aufgeschrieben hat. Es ist so verrückt und zugleich auch bezaubernd. Denn nun folgt man Kim durch ihr Leben und erlebt mit ihr die Alltagsprobleme, die man eben beim Erwachsen werden, als Jugendlicher hat.
    Das macht unheimlich Spaß weil es so unaufgeregt ist. Weil es vom Leben selbst geschrieben zu sein scheint.
    Immer wieder bemerkt man Situationen an die man selbst sich auch erinnern kann. Schritt für Schritt entwickelt sich Kim, die Geschichte und man selbst mit.
    Die Geschichte regt zum Nachdenken an und zeigt immer wieder, das wir selbst Herr über unser Schicksal sind. Wir dürfen nicht zusehen wie sich unser Leben entwickelt denn nur wir selbst haben die macht, es in die Richtung zu lenken, in die wir es steuern wollen.
    Ein Buch das Mut macht und zeigt das es wichtig ist man selbst zu sein und an seine eigenen Fähigkeiten zu glauben.
    Dem Buch wünsche ich viele Leser!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Alles okay9783446264359

    Bewertung zu "Alles okay" von Nina LaCour

    Alles okay
    Emma.Woodhousevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Grandioses Buch über Trauerbewältigung, Verlust, Liebe und die Hoffnung.
    Poetisch, stark und voller Hoffnung

    Inhalt:
    Winterferien und Marin ist allein im Studentenwohnheim. Sie und ihre Einsamkeit denn von ihrer Familie ist niemand mehr übrig. Sie versucht zu verstehen was passiert ist, wer sie selbst ist und wie man mit dem Verlust leben kann ohne sich selbst zu verlieren. Doch dafür muss sie sich auch ihrer besten Freundin Mabel stellen ...

    Meinung:
    Wie perfekt das Cover ist, kann man erst verstehen wenn man das Buch gelesen hat. Mich hat es von Anfang aan angesprochen. Ich mag den Kontrast von dem Rosa und Petrol und wie das Mädchen dargestellt wird. Irgendwie hat es mich einfach angesprochen und dann liest man das Buch. Danach ist es als hätte man das Cover vorher gar nicht richtig gesehen. Besser hätte man ein Cover für diese Geschichte nicht gestalten können.
    Das es sogar passend zur Jahreszeit ist, wurde mir auch erst beim Lesen klar denn es spielt in den Weihnachtsferien.
    Aber worum geht es eigentlich?
    Es ist die Geschichte von Marin, die aus 2 Perspektiven erzählt wird. Wir haben die Jetzt-Zeit in der Marin gebrochen wirkt und die Vergangenheit, in der man Stück für Stück erfährt was passiert ist.
    Und ihr ahnt es vielleicht schon, das ist keine Gute-Laune-Geschichte, keine süße Weihnachts-Lovestory sondern es zeigt das Leben von seiner dunkelsten Seite. Was macht Trauer mit uns? Wie gehen wir mit dem Verlust eines geliebten Menschen um? Und in Marins Fall: Wie macht man weiter wenn einem das ganze Leben wie eine Lüge vorkommt.
    Ihre Einsamkeit, ihr Schmerz wird auf so zarten Flügeln getragen, das es einem das Herz zerreißt. Man spürt wie verloren Marin ist, wie sehr sie nach Hilfe schreit und es doch nicht zeigen kann. Es klingt komisch - aber es ist wunderschön. Hier wird so feinfühlig und echt Trauer beschrieben aber auch was Familie ausmacht, Freundschaft. Dieses Buch ist einfach gefüllt mit so viel Gefühl, das man es gar nicht aushalten kann und gerade das lässt einen aber das Buch auch nicht mehr weglegen. Es ist poetisch, es ist herzzereißend, es ist das Leben.
    Man kann gar nicht nicht darüber nachdenken. Man muss sich selbst öffnen und die Geschichte nah an sich heranlassen. Ich weiß gar nicht wie oft ich gern durch die Seiten gegriffen hätte um Marin in den Arm zu nehmen.
    Und das Ende war einfach perfekt. Es hat sich richtig angefühlt. Es war echt und nicht eine Sekunde habe ich mich in eine Geschichte versetzt gefühlt. Es war als wäre ich Marins beste Freundin und würde mit ihr diesen Weg gehen.
    Mich hat lange kein Buch so tief berührt. Poetisch, stark und voller Hoffnung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die englische Lady und der Rebell9783732578979

    Bewertung zu "Die englische Lady und der Rebell" von Lisa McAbbey

    Die englische Lady und der Rebell
    Emma.Woodhousevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Toller historischer Roman, der die Zeit nach der Schlacht von Culloden thematisiert. Eindrucksvoll!
    Toller historischer Roman

    Inhalt:
    Die Lehrerin Prudence Holloway macht sich auf den Weg in die Highlands um ihren Onkel beim Aufbau einer Schule zu helfen. Sie wird jedoch unterwegs krank und von einer Highlanderin gepflegt. Ihr attraktiver Ehemann macht sich auf den Weg sie zu ihrem Onkel zu bringen. Es warten Abenteuer und eine starke Anziehungskraft ...

    Meinung:
    Das Cover ist sehr klassisch für einen historischen Roman. Ich finde es sehr passend das eine Frau das Hauptaugenmerk des Covers bildet da Prudence der Dreh- und Angelpunkt des Buches ist.
    Anhand des Titels kann man gut auf den Inhalt des Buches schließen und daher passt er ebenfalls gut.

    Ich finde es immer wieder spannend wie Lisa McAbbey es schafft, ein Buch zu schreiben was man noch mehr mag als das davor. Das klingt total verrückt, ist aber tatsächlich so. Ich habe all ihre Geschichten sogar mehrmals gelesen weil sie mir einfach Spaß machen.
    Dieses Mal wurden wir in die Highlands entführt und was ich wirklich interessant fand, es spielte nach den Aufständen, nach der Schlacht in Culloden. Man sieht mal eine ganz andere Seite von Schottland. Von Culloden hat man schon viel gehört und gelesen aber ich persönlich habe noch nicht so viel aus der Zeit danach gelesen.
    Gerade in der Zeit ist Schottland noch voller von Engländern, die die Schotten unter Kontrolle halten. Es ist erschreckend wie sie mit ihnen umgehen, welche Zustände herrschen und welchen Wert die Schotten haben. Eine Menge Schotten sind bei den Aufständen gestorben oder wurden schwer verletzt und dadurch im Gefängnis.
    In diesem Chaos taucht ausgerechnet die tugendhafte und unbescholtene Prudence auf. Sie will zu ihrem Onkel und ihn an seiner Schule in den tiefsten Highlands unterstützen. Ich muss ganz ehrlich sagen, sie ist regelrecht zu gut für die Welt. Sie ist nett, fürsorglich und ohne Vorurteile und so unschuldig. Herrlich! Vor allem in Kombination mit Lachann Mac Lachainn ist es ein Hochgenuss. Die Beiden bilden so einen tollen Kontrast und allein schon für ihre Dialoge muss man diesen historischen Roman lesen. Da ist so viel Feuer zwischen den Beiden und Anziehungskraft - das konnte man richtig spüren.
    Ab dem Moment, wo sie aufeinander treffen, schlittern sie von einem Abenteuer in das Nächste. Dadurch fliegt man nur so durch die Geschichte und trotzdem nimmt sich die Autorin die Zeit, die Gefühle von Prudence und Lachann langsam zu entflammen.
    Natürlich hat die Geschichte eine gewisse Vorhersagbarkeit aber das habe ich mit vielen Liebesromanen ob historisch oder nicht. Die Frage ist doch eher wie der Weg dorthin ist, ob man unterhalten wird und das kann ich euch versprechen.
    Wobei ich sagen muss, das ich vor allem die Beschreibungen und die Zeit besonders spannend fand. Ich weiß gar nicht wie oft ich so ergriffen war, das ich innehalten musste. In den Beschreibungen war eine Schonungslosigkeit, die wichtig ist und die mich aber immer wieder so sprachlos gemacht hat. Ich fühlte mich in die Zeit gezogen und wegen diesem Talent, sehne ich einfach jede neue Geschichte von Lisa McAbbey herbei.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Warrior & Peace - Göttlicher Zorn9783959914628

    Bewertung zu "Warrior & Peace - Göttlicher Zorn" von Stella A. Tack

    Warrior & Peace - Göttlicher Zorn
    Emma.Woodhousevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ich bin völlig begeistert. Wenn man denkt es könnte nicht besser, krasser, lustiger werden - rechnet mit Stella Tack.
    Stark, sarkastisch, lustig - perfekt

    Inhalt:
    Warrior ist am Boden zerstört nachdem ihr Halbbruder Madox bei der Explosion ums Leben gekommen ist. Tja und weil das auch noch nicht genug ist, wird sie von Virus - dem Anführer des Untergrunds entführt. Sie soll seine Gefährtin werden und zusammen mit ihm Peace stürzen.
    Doch über all dem schweben die alten Götter und der drohende Untergang.
    Warrior muss Entscheidungen treffen, die ihr Leben nachdrücklich und unwiderruflich verändern werden ...

    Meinung:
    Und noch immer ist das Cover göttlich. Man hat sofort den Bezug zum 1. Teil. Der Titel ist in meinen Augen perfekt auch wenn mir das Anfangs gar nicht so klar war.

    Ganz ehrlich, der 2. Teil war in meinen Augen noch besser als der 1. Teil. Warum?
    Hach das lässt sich gar nicht so schnell beantworten.
    Zum einen muss man einfach sagen, das die Charaktere sich wandeln und teilweise wirklich stark. Wenn ich nur Warrior nehme, die im 1. Teil recht naiv war und auch viel hingenommen hat. Wir erleben in diesem Teil ein stärkere, eine bessere Warrior, die ganz klar zu einer Gottmutter wird. Warrior muss viele Entscheidungen treffen, harte Entscheidungen und zeigt dabei immer wieder wie wichtig ihr Andere sind. Das liebe ich einfach an ihr und das macht sie mit ihrem unvergleichlichen Humor. Ja er ist sarkastisch und ja auch manchmal kindisch. Das nimmt der ganzen Geschichte aber die Schwere. Bei all dem Grauen und Tod, gibt es auch immer Momente zum Lachen, schöne Dinge für die sie am Ende kämpfen.
    Denn hier wird der Ton sehr viel rauer. Man merkt einfach das Krieg herrscht und dieser ist unglaublich brutal. Es gab so einige heftige Szenen, sodass ich ganz klar empfehle das es ab 16 Jahren gelesen werden sollte.
    Es ist aber auch faszinierend wie sie diese Gratwanderung hinbekommt. Krieg, Mord & Totschlag und dann aber auch Sarkasmus und eine komische Szene nach der anderen.
    Humoristisch zu schreiben ist in meinen Augen die Königsklasse und gerade die Dialoge sind einfach dermaßen stark.
    Ich liebe es wie Warrior & Virus miteinander streiten! Gerade bei den Beiden, sind die Dialoge ein Gedicht.
    Ein Charakter der mir besonders gut gefallen hat war Madox. Ich will nicht zu viel verraten. Aber so viel sei gesagt - Madox aus Teil 1 war nicht ganz so mein Fall aber DIESER war einfach toll. Ich habe mich so gefreut das man einen Unterschied merkt.
    Ich wurde aber auch immer wieder überrascht. Es gab so manche Wendung, die ich nicht kommen hab sehen. Allein das ich mal eine nette Shame erlebe oder das ich eine neue Sicht auf Spade bekommen würde ...
    Doch jetzt kommt es das Ende. Ich war mega gespannt wo das alles hinführen soll, wie das alles enden soll und konnte mir kein wirklich gutes Szenario ausmalen. Ich wusste das alles in einer riesigen Schlacht gipfelt, das es Tote ohne Ende geben wird. Und dann?
    Tja dann kam wieder so etwas mit dem ich nicht gerechnet hatte, was aber eigentlich total logisch war. In meinen Augen wurde das bestmöglichste Ende kreiert, das den Büchern auch gerecht wurde.
    So kann ich nur sagen, das schlimmste an dem Buch ist, das es jetzt zu Ende ist. Ich war so gern mit Warrior unterwegs und mir sind all die Götter ans Herz gewachsen.
    Gute Bücher sollten nie enden.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    )}
    Cover des Buches DOORS X - Dämmerung9783426523872

    Bewertung zu "DOORS X - Dämmerung" von Markus Heitz

    DOORS X - Dämmerung
    Emma.Woodhousevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Dämmerung ist beängstigend aus zwei unterschiedlichen Richtungen. Wieder etwas völlig anderes als die Teile zuvor.
    Beängstigend ...

    Inhalt:
    Interessanter Weise, gehen wir bei diesem Buch nicht sofort in Tür X sondern in eine andere bis wir irgendwann doch in Tür X landen. Daher trifft man auf 2 verschiedene Welten - zum einen Frankfurt in der Zukunft und dann noch eine alptraumhafte Welt...

    Meinung:
    Ganz ehrlich, dieses Cover liebe ich einfach am meisten bei Staffel 1.  Es ist wieder sehr thematisch, es hat einen Wiedererkennungswert für die Reihe und kann trotzdem für sich allein stehen. Es wirkt mysteriös und gerade die Nachtfalter haben es mir einfach angetan. Ich kriege von ihnen eine Gänsehaut und das passt, wenn man das Buch gelesen hat.
    Aber nun zur Geschichte.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, das Buch hat mich echt irre gemacht. Ich hab es gelesen und anstatt in das X zu gehen, gingen sie in eine der anderen Türen. Ich hab es nicht verstanden und an mir selbst gezweifelt. Ich konnte es nicht fassen und das hat es mir Anfangs unglaublich schwer gemacht.
    Dann dachte ich: "Was soll's, es wird schon seinen Sinn haben".
    Ab dem Augenblick hab ich mich einfach drauf eingelassen und ich muss echt sagen, das mich das Frankfurt in der Zukunft wirklich beeindruckt hat. Es wirkte moderner, technologischer und die Macht von Informationen, war beängstigend realistisch. Ich war regelrecht wehmütig und traurig als wir dann doch dort rausmarschierten um ins X zu gehen. Denn dort wartete etwas völlig anderes. Etwas sehr viel dunkleres und beängstigend auf eine ganz andere Art. Interessanterweise kam dieses Gänsehautgefühl ohne das man bennen konnte, was einem eigentlich dieses Gefühl verursacht.
    In diesem Teil hat auch eine Figur, ein Schicksal ereilt wie in allen anderen zuvor.
    Es ist aber auch der Teil wo Anna Lena gefühlt am wenigsten Raum hatte.
    Man hat wieder andere Seiten von den Charakteren entdeckt und das ist etwas was mir einfach viel Spaß macht.
    Es ist so sinnvoll alle Teile zu lesen weil man sonst definitiv nicht das gesamte Bild bekommt.
    Geniale Idee und eine ganz neue Leseerfahrung.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Timeless - Retter der verlorenen Zeit9783570174470

    Bewertung zu "Timeless - Retter der verlorenen Zeit" von Armand Baltazar

    Timeless - Retter der verlorenen Zeit
    Emma.Woodhousevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ich verehre die Illustrationen und allein für diese Bilder, sollte man das Buch lesen. Tolle Abenteuergeschichte!
    Tolle Illustrationen & tolles Abenteuer

    Inhalt:
    Die Zeitkollision hat die Welt wie wir sie kannten für immer verändert.
    Es sind unsagbar viele Menschen dabei gestorben aber es haben sich auch die verschiedenen Epochen in der neuen Welt zusammengefunden, sodass die Menschen aus den verschiedenen Zeiten nun zusammen leben.
    Doch das Aeternum will all das rückgängig machen und nur Diego und seine Freunde können das noch verhindern ...

    Meinung:
    Bei dem Cover dachte ich sofort an Steam Punk und das ist ein Genre, was mir sehr viel Spaß macht. Und so verkehrt ist das Genre auch gar nicht. Jedenfalls hat es mich gleich angesprochen und der Titel fügt sich da perfekt ein.

    Was bei dem Buch einfach ins Auge fällt sind die Illustrationen. Das Buch wird damit  untermalt und in Szene gesetzt. Ich weiß gar nicht wie oft ich innegehalten und mir in aller Ruhe die Bilder angesehen habe. Jedes einzelne ist ein Meisterwerk und manchmal grenzt es schon an ein Foto, gerade bei den Charakteren. Was ich besonders toll fand, war die Tatsache, das die Bilder die Geschichte erzählt haben. Deshalb war es auch sinnvoll darauf zu achten was darauf dargestellt wurde. Sie sind nicht einfach ein schönes Beiwerk sondern sie erzählen die Geschichte mit. Das hat dem Ganzen ein besonderes Flair gegeben.

    Tja und die Geschichte ist ein großes Abenteuer.
    Es gibt den Helden, der noch gar nicht weiß wozu er auserkoren ist und natürlich den Bösewichten, der alles zerstören will.
    Es ist aber auch ein Buch über das Erwachsen werden. Sehr einfühlsam wird die Gefühlswelt der Jugendlichen beschrieben. Gerade der Konflikt, die eigene Identität zu erkennen und zu ihr zu stehen aber auch den Erwartungen der Eltern gerecht zu werden, wird hier zentral.
    Es ist eine runde Geschichte.
    Man hat die Charaktere mit ihren alltäglichen Problemen, denen man zusehen kann wie sie daran wachsen; eine spannende Welt voller Möglichkeiten und ein gutes Tempo, sodass keine Langeweile aufkommt.
    Da kann man nur hoffen das ein weiterer Teil erscheint, denn genug Stoff ist vorhanden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Sadie9783407812407

    Bewertung zu "Sadie" von Courtney Summers

    Sadie
    Emma.Woodhousevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine gute Geschichte auch wenn die Entwicklung leider etwas zu vorhersehbar war.
    Gute Geschichte

    Inhalt:
    Sadie hatte nur einen Antrieb im ihrem Leben - ihre Schwester.
    Doch nachdem Mattie ermordet wurde, ist da nichts mehr und niemand scheint sich ernsthaft auf die Suche des Mörders zu machen. Deshalb macht sich Sadie auf den Weg ...

    Meinung:
    Alles an dem Cover hat geschrien: Lies mich!
    Dabei ist es sogar recht schlicht. Das Gesicht eines Mädchens, Cover komplett in Rot.
    Der Titel "Sadie" ausgeschnitten und schwarz hinterlegt.
    Es ist ein Hingucker und wirkt unglaublich dramatisch.
    Darunter steht der einfache Satz: "Stirbt Sie, wird niemand die Wahrheit erfahren."
    Das hat gereicht, denn nun wollte ich ihre Geschichte erfahren.

    Sadies Geschichte wird aus 2 Blickwinkeln erzählt.
    Zum einen haben wir die direkte Sicht von Sadie und dann gibt es noch einen Radiomoderator, der einen Podcast über ihre Geschichte macht.
    Das ist eine tolle Idee und macht beim Lesen unglaublich Spaß.
    Man hat den Eindruck einerseits mit Sadie unterwegs zu sein aber auch mit dem Moderator nach ihr zu Suchen und Schritt für Schritt ihrer Geschichte zu rekonstruieren.
    Wie man sich vorstellen kann, bekommt man keinen Gute-Laune-Roadtrip zu lesen.
    Sadie kommt aus der absoluten Unterschicht, ihre Mutter ist Drogen- und Alkoholabhängig und sie hat ihre Töchter irgendwann einfach im Stich gelassen. Sadie hatte also nie wirklich eine Kindheit, sie hatte nur Mattie.
    Das ist alles unglaublich traurig weil es für einige Menschen die Realität ist.

    Auf Sadies Weg - ihrer Suche nach dem Mörder ihrer Schwester, lernt man ihre Welt kennen. Wie man sich denken kann, ist ihr Leben nicht schön und mit jedem bisschen was man erfährt, wird es nur noch tragischer. Aber man kann Sadie auch nur bewundern für ihre Stärke und für die Frau, zu der sie wird. Es wird einfach klar das Sadie eine Überlebenskünstlerin ist, sie schlägt sich durchs Leben und das Leben schlägt eben oft zurück.
    Und obwohl das alles traurig und tragisch ist, konnte es mich nicht wirklich erreichen. Ich fühlte mich die ganze Zeit eher als Beobachter, als würde ich durch Milchglas zuschauen.
    Einer der Gründe ist der Radiomoderator. Als stilistisches Mittel hat es mir gut gefallen aber es hat einen auch auf Abstand gehalten. Und dann hatte ich das Problem, das ich schon früh am Anfang so eine Ahnung hatte in welche Richtung die Geschichte mich führen will. Blöd, das ich damit auch vollkommen Recht hatte. Das hat die ganze Spannung gekillt.

    Alles in allem war die Geschichte für mich einfach ein bisschen zu vorhersehbar.
    Tja und das Ende hat es auch nicht besser gemacht. Denn das was mich wirklich angetrieben hat, warum ich die Geschichte immer weiter lesen wollte, damit wurde ich unbeantwortet zurückgelassen.
    Sadie hätte einfach noch so viel mehr sein können als nur eine gute Geschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}

    Über mich

    chaotisch, sarkastisch, ehrlich, loyal, bibliophil, absolut begeisterungsfähig, nachdenklich, eigen, kreativ, einfach ich

    Lieblingsgenres

    Humor, Jugendbücher, Erotische Literatur, Klassiker, Liebesromane, Biografien, Gedichte und Dramen, Fantasy, Krimis und Thriller, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks