Finns_Fantasy

  • Mitglied seit 23.08.2020
  • 5 Freunde
  • 39 Bücher
  • 38 Rezensionen
  • 39 Bewertungen (Ø 4.18)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Einherjer: Feuer und Meer (ISBN: B07FXGKH5L)

    Bewertung zu "Die Einherjer: Feuer und Meer" von Pascal Wokan

    Die Einherjer: Feuer und Meer
    Finns_Fantasyvor 7 Stunden
    Kurzmeinung: Nordisch, schmutzig, kämpferisch - Vikings pur mit mehr fantastischen Elementen
    Einfach ein geiler Auftakt

    Die Einherjer: Feuer und Meer 

    Dieser Auftakt zu einer mehrteiligen Reihe von Pascal Wokan, beginnt mit einem tollen Prolog. Es herrscht eine düstere, intensive Atmosphäre - ich liebe solche Prologe - in der wir 500 Jahre vor der Geschichte, die letzten Augenblicke der Einherjer erleben. Dies sind legendäre, von den Göttern auserwählte Krieger die immer wiedergeboren werden - ein ehrenvoller Gefallener. Diese Krieger erschufen einen Hammer mit den mächtigen 24 Runen darauf, was es zu einem Artefakt macht, das mächtiger ist als die Götter selbst. Keine solche Macht sollte existieren…sie ist so gewaltig dass sie niemand beherrschen kann und so wird die Welt verwüstet. So werden sie die letzten Einherjer. 


    "Der Tod war der Gleichmacher" 


    Nach diesem tollen Prolog der mich direkt begeistern konnte starten wir mit der Geschichte in einem kleinen Dorf in einer Schenke in der sich der einst namhafte Krieger Asgrim Krummfinger, der auch Der Huskarl genannt wird, dem Met hingibt. 


    Asgrim ist Mitte vierzig und nur noch ein Schatten seiner selbst. Von dem großen Krieger ist nichts mehr übrig. Das klingt erstmal recht fad und schon zigmal gehört - allerdings hat der Autor hier einen sehr guten Protagonisten erschaffen. Ich mag Asgrim schon sehr, wenngleich seine Sturheit im späteren Verlauf etwas anstrengend ist, so ist er doch ein Mann voller Ehre. Jemand der noch an den alten Tugenden fest hält. 


    Eines Tages wird Asgrim von seiner Vergangenheit wieder eingeholt. Es kommt Hromund Riesenblut, ein Halbriese, in die Schenke und überredet Asgrim ihn und ein paar andere auf ein Abenteuer zu begleiten. Auf die Suche nach dem sagenumwobenen Hammer Skjalmir. 


    "Wer war ich? Ein Mann auf der Suche nach Vergebung? Ein geschlagener Krieger, der seine Erinnerungen verdrängte? Oder ein Mensch, der jahrelang versucht hatte jemand zu sein, der er nicht sein konnte? Ich hatte nach den alten Tugenden gelebt und daran geglaubt, aber sie waren mir zum Verhängnis geworden." Asgrim, Der Huskarl. 


    Abwechselnd wird auch von der großen Schlacht die vor 15 Jahren geschlagen wurde, erzählt. Dadurch erfährt man wieso Asgrim nicht mehr kämpfen will und warum er nicht mehr dieser große Krieger ist. Diese Geschichte fand ich wahnsinnig gut. Sie war mega spannend und hochinteressant. Ja, die Geschichte ist auch recht kampflastig - aber dabei gelingt es dem Autor auch einen sehr starken Eindruck der Mentalität, der Menschen, der Bräuche usw zu vermitteln. Mir gefiel das wahnsinnig gut. 


    "Wir alle haben von unseren Narben erzählt. Unsere Geheimnisse und Geschichten machen uns zu dem, was wir heute sind."


    Es hat einen Hauch von Vikings, mit  stärkeren fantastischen Elementen. Das ganze habe ich direkt an einem Tag förmlich in mich aufgesaugt. Der Schreibstil ist absolut gut und wie erwähnt, durchweg spannend und interessant. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Ich mag ja Geschichten die im Norden spielen, die der nordischen Mythologie angelehnt sind, eh total - war aber dann doch überrascht was für eine geile Geschichte Pascal Wokan hier abliefert. Vor allem war ich mit den Entwicklungen und Wendungen zum Ende hin sehr überrascht und fand es richtig geil, sodass ich am liebsten direkt weiter gelesen hätte. Was ich aber tat, war, mir alle Teile die es gibt direkt zu kaufen 🙈 und den ersten Band habe ich ungefähr fünfmal gekauft und an andere verschenkt - ich bin einfach wahnsinnig gespannt ob ich wieder der einzige bin der so begeistert ist 😂


    Einzige Schwäche - die Größe der Riesen war mir jetzt nicht immer ganz klar. Crosus im Schildwall…das hätte man noch mit ein paar Feinheiten besser beschreiben können, aber da mecker ich jetzt auf hohem Niveau. 


    Damit dürfte es euch nicht überraschen das ich diesem Selfpublisher Werk volle 5 von 5 Sternen gebe = 💯% Finnig. Wer auf Vikings steht - nordisch, schmutzig, kämpferisch, der ist hiermit gut bedient. 


    "Wer keine üblen Angewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit." 



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Forlorner (Salkurning Teil 1) (ISBN: B00CU8EDDU)

    Bewertung zu "Forlorner (Salkurning Teil 1)" von Loons Gerringer

    Forlorner (Salkurning Teil 1)
    Finns_Fantasyvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Ein außergewöhnliches Buch. Die Autorin nimmt sich viel Zeit und erschafft etwas ganz besonderes
    Prädikat "Besonders Wertvoll!"

    Dies war das außergewöhnlichste Buch das ich wohl seit langem gelesen habe.


    Es beginnt unscheinbar mit James, der einer Freundin einen Gefallen macht und sie mit ihrer Gruppe von Teenager zu einem beliebten Ausflugsziel, dem Wokenduna, fährt. Einem großen alten Anwesen auf dem es auch ein Heckenlabyrinth gibt. James darf dann auch auf diesem Ausflug einem sehr nervigen und zickigen Gör, Pix, Gesellschaft leisten als diese einen Schwächeanfall vortäuscht. Und wäre er damit nicht schon gestraft genug, darf er dann auch noch auf Carmino aufpassen der sich daneben benimmt. Nach einer Weile gehen James die beiden tierisch auf die Nerven und so beschließt er ins Labyrinth zu gehen - natürlich lassen die beiden sich nicht einfach so zurück und folgen ihm. Nur doof dass sich alle drei dann durch eine alte Hecke quetschen und nicht mehr dort sind wo sie eigentlich sein sollten. Okay, nochmal zurück. Wo ist denn jetzt plötzlich diese verdammte Hecke? 


    So beginnt das ganze, eine Geschichte wie ich sie nicht erwartet habe. Es klingt zu Beginn erstmal recht fad. Statt durch einen Schrank, kommen die Protagonisten eben durch eine Hecke in eine andere, schier unmöglich existierende Welt. Doch es wird bald klar, auf den Leser wartet hier eine ganz besondere Roadtrip Fantasy Geschichte. 



    Ich muss ehrlich sein, dieses Buch ist außergewöhnlich! Es ist eine Reise durch ein unbekanntes Reich, das so nicht existieren sollte. Es gibt keine Feen oder fliegende Schweine, das nicht, aber es gibt allerlei andere ungewöhnliche Dinge, zb Gelichter - eine Art Geister. Man begleitet die drei Protagonisten durch diese eher mittelalterliche Welt und entdeckt sie gemeinsam mit den Protagonisten. Wir lernen Dorian Inglewing kennen. Einen jungen Erfinder der die drei mit seinem selbst erfundenen Wagen aufsammelt. Mit seinem Nebelhorn sorgt er außerdem für den ein oder anderen herzhaften Lacher. Hier kommen auch kleine Steampunk Elemente mit rein. 


    Es ist eine unglaublich tiefgehende, sehr ruhige und langsam erzählte Geschichte die mich begeistert hat. Die Autorin erschafft eine sehr intensive, vielschichtige Geschichte die so unglaublich lebendig in meinem Kopf ablief. 

    Es war reines Kopfkino. 

    Die Protagonisten sind alle sehr sehr gut gezeichnet. Von der unglaublich nervigen Pix, die einem trotzdem nicht den Spaß am Lesen nimmt, über Carmino der einfach ein cooler Typ ist, in der Art wie "Wir sind hier in einer fremden Welt? Ist doch kein Akt, genießen wir es und sehen uns um". Ein wahrer Freigeist. Über James, der lange verleugnet und sich dagegen wehrt dass das real sein soll. Großartig. 


    Carmino war mein absoluter Liebling, was ich über den gelacht habe. Er lässt sich halt von nichts unterkriegen und macht einfach das beste draus. Scheiß drauf, lebe im hier und jetzt. 

    Mit diesen Figuren zeigt die Autorin ein unglaublich realistisches, tiefgehendes und lebendiges Bild. Es ist alles nachvollziehbar und lässt einen so umso tiefer einsinken. 


    Die drei schließen sich nach einer Weile einer umherziehenden Schaustellergruppe an, reisen durchs Land und lassen einen so, einen tiefen Einblick in die Welt, der Menschen und der Probleme bekommen. Man reist mit ihnen von einem Ort zum anderen, lernt die anderen Menschen in der Gruppe kennen und bekommt mit der Zeit mit, dass es in Salkuring bald ungemütlich werden könnte. 


    Es ist wahrlich ein Roadtrip dem man hier folgt und mit starken 853 Seiten im ersten EBook auch kein kurzer. Man darf hier kein actiongeladenes, spannendes Fest erwarten. Die Autorin hat sich die Zeit genommen eine unglaublich tiefe Geschichte und Welt zu erschaffen. 

    Ich bin froh mich darauf eingelassen zu haben und hatte meine absolute Freude daran. Selten taucht man so tief in die Figuren und Welt ein wie hier. 


    Man selbst bekommt ein starkes Gefühl, ein Mitgefühl für die Protas. Die Sehnsucht nach der Fremde. Der Freiheit. Leidet mit ihnen als man Stück für Stück mehr von ihrem bisherigen Leben erfährt….


    Nachdem man etwa 70% des Buches einfach nur der Truppe folgt, sich damit auseinander setzen muss dass es nun wirklich kein Traum ist, sich langsam einlebt - geht es zum Ende hin auch in eine spannende und mysteriöse Richtung. Alles in allem ein absolut wahnsinnig gutes Werk das weit abseits des Mainstreams ist und von mir nicht nur 5 von 5 Sternen bekommt, sondern auch das Prädikat "besonders wertvoll".

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der fünfte Magier: Schneeweiß (ISBN: 9781976732379)

    Bewertung zu "Der fünfte Magier: Schneeweiß" von Christine Weber

    Der fünfte Magier: Schneeweiß
    Finns_Fantasyvor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Prota mit dem ich persönlich nicht ganz so warm wurde, aber eine coole Geschichte mit und um Drachen
    Wer ist nun der böse? 🤔

    Sorak, ein Nomadenjunge spielt in dieser Geschichte die Hauptrolle. Er ist zu Beginn ziemlich nervig gewesen, was absolut authentisch war, da sein Vater verschwunden ist. Außerdem ist er in dem Glauben aufgewachsen alle Magier und Drachen seien böse. Eines Abends kommt es zu einem tragischen Vorfall als sein Nomadenlager von Drachen angegriffen wird und Sorak von einem anderen Drachen gerettet wird. 


    Auf ihrer Flucht muss Sorak erfahren dass nicht alles so ist wie er es bisher glaubte. Es gibt den dunklen Herrscher, der Drachen kontrolliert und darauf aus ist nun auch noch die magische Drachenstadt einzunehmen und sich alle Kräfte der Magier ein zu verbleiben. 


    Smaragd, ein ziemlich cooler Drache, hat mir gut gefallen - er sagt Sorak auch frei heraus wie naiv er sich verhält. Die beiden können sich zu Beginn überhaupt nicht leiden, was sich mit der Zeit aber ändert 

    Sorak muss zu seinem Entsetzen erfahren dass er selbst ein Magier ist und sie den vierten legendären Drachen finden müssen. Zusammen reisen sie in die Drachenstadt in der Sorak mehr über sich und die Geschichte erfährt. Er und Smaragd spielen eine große und wichtige Rolle. 

    Sorak empfand ich anfangs wirklich nervig, wenngleich ich sein Verhalten verstehen konnte. Nach über der Hälfte des Buches habe ich ihn dann leidenschaftlich gehasst! Ich habe auch hier sein Verhalten verstanden, kann es ihm aber nicht verzeihen. Ihr merkt also, die Autorin hat ihre Charaktere gut gezeichnet. 


    Die Geschichte bekommt immer wieder überraschende Wendungen bis du als Leser gemeinsam mit dem Prota dastehst und dich fragst "Was soll ich noch glauben?" 


    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, vor allem war sie auch sehr gut geschrieben. Der Anfang war für mich nur etwas schwer, da fehlt mir vielleicht etwas Empathie, denn ich hätte Sorak direkt gefressen wenn ich Smaragd gewesen wäre 😁


    Eine gelungene, interessante und spannende Geschichte über Drachen die mich gut unterhalten hat. 4.5 von 5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Requiem: Auf die Vergangenheit (ISBN: 9798681818724)

    Bewertung zu "Requiem: Auf die Vergangenheit" von Dominik A. Meier

    Requiem: Auf die Vergangenheit
    Finns_Fantasyvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Guter Schreibstil und tolle Zeitreise Geschichte.
    Kompakt und gelungen durch die Zeit

    "Ich war einfach nur ein Legionär, der versuchte, das Richtige zu tun." 


    Endlich konnte ich den Autor ausprobieren. Ich schlich schon eine Weile um ihn herum, aber erst jetzt bei seinem neuen Buch "Requiem" habe ich zugeschlagen. Es geht um Zeitreisen. Das erklärt ja dann wohl alles oder? 😋


    Es geht um Vulpes, einem Legionär im alten Rom der sich plötzlich in einem ganz anderen Krieg wiederfindet. Nämlich dem Zeitenkrieg der zwischen zwei Parteien herrscht. 


    Vulpes, ein Legionär der Rom liebt und aus Überzeugung für sein Land kämpft, ist ein sehr fähiger Mann. Er streift mit Kameraden in  Germaniens Wäldern umher auf der Suche nach dem Feind. Bis er auf eine andere Person trifft. 


    Der Anfang gefiel mir schon sehr gut und ich war von Dominiks ausgesprochen gutem Schreibstil positiv überrascht. Wir folgen in der Geschichte, die in der Ich-Form geschrieben ist, Vulpes durch die Zeit. Zeitreisen sind immer eine heikle Sache wie ich finde. Euch dürfte aufgefallen sein, dass Zeitreisen nicht möglich und in der Theorie dezent kompliziert sind 😂


    Der Autor setzt das hier schon sehr gut um, der Anfang, das Zeitreisen und was es damit auf sich hat - alles super und verständlich. Leider wurde es im späteren Verlauf immer komplizierter, sodass ich immer mal wieder verwirrt und überfordert war. Allerdings wird das meiste immer nochmal "vereinfacht" erklärt was mir persönlich half. Was ich aber kritisieren muss, ist die übertrieben hohe Belastungsgrenze von Vulpes. Wenn man dazu auch noch bedenkt das er nie was gegessen hat… 🤷🏻‍♂️ 

    Ich weiß, das ganze ist kompakter erzählt deshalb muss er von einem Ort zum anderen, trotzdem hätte eine Verschnaufpause in der Vulpes einfach mal (was isst und) sich ordentlich aus schläft, dem ganzen doch sehr gut getan. 


    Das ist wirklich das einzige was ich negativ bewerten muss, ansonsten war die Geschichte nämlich wirklich interessant und sogar spannend. Die Dialoge waren gut geschrieben und das ganze hat wirklich gut unterhalten. Ich werde den zweiten Band, wenn er im Frühjahr nächstes Jahr erscheint, auf jeden Fall lesen. 

    Von mir gibt es vier von fünf Sternen. 


    Euer Finn 🤓 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Träger des Feuers: Band I - Die Wiedergeburt (ISBN: B07KX528B6)

    Bewertung zu "Träger des Feuers: Band I - Die Wiedergeburt" von Harry N. Bockman

    Träger des Feuers: Band I - Die Wiedergeburt
    Finns_Fantasyvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Ruhige, gute Geschichte. Hat mich gut unterhalten und Band zwei ist schon eingezogen :)
    Eine eher ruhige, aber gute Geschichte

    Träger des Feuers: Band 1 - Die Wiedergeburt 


    Fin ist ein bald 15 jähriger Junge der in Nydhaven, von drei Ziehvätern aufgezogen wurde. Er stammt aus den östlichen Nordlanden, sein Dorf war eines der vielen das von unbekannten, immer wiederkehrenden Kriegern überfallen wurde und die alle Menschen, bis auf die jüngsten, entführen. Die jüngsten lassen sie einfach zurück und diese überleben nur selten bis sie gefunden werden. Diese Überlebenden werden Alan genannt und gelten als was besonderes. 


    Eines Morgens, kurz vor dem alljährlichen Dorffest erscheinen zwei  Nydae in Nydhaven. Das sind Hüter und Diener der alten Götter und galten allgemein schon als nicht mehr existent. 


    Als Fin mit einem seiner Ziehväter, Ben, raus aufs Meer zum Fischen fährt passiert etwas unglaubliches. Aus dem Meer erhebt sich plötzlich ein Wesen…


    Es ist ein Auftakt der ruhig erzählt wird, was mir durchaus gefällt. Wir lernen Fin ein bisschen besser kennen, seine Ziehväter und seine Freunde die ebenfalls Alans sind. 


    Am großen Tag des Festes passiert wieder etwas sehr…mystisches. Aufgrund eines Vorfalls bei diesem Fest, muss Fin mit seinem Ziehvater Porteus, das Dorf verlassen und so beginnt eine Reise… 



    Ich denke ich habe jetzt erstmal genug von der Geschichte erzählt. Der Einstieg fiel mir leicht und hier muss ich auch gleich mal den guten Schreibstil des Autors erwähnen, der sich flüssig lesen lässt und schöne Bilder im Kopf entstehen lässt. Wie bereits erwähnt, nimmt sich der Autor die Zeit seine Geschichte in aller Ruhe zu erzählen - was ich ja durchaus mag. 


    Als sie zb in Dunkelfels angekommen sind wird Fin alles gezeigt und ich stellte mir schon die Frage warum ihm alles gezeigt wird und wollte es fast schon bemängeln. Aber da zeigt sich ob ein Autor Talent hat, denn nach einer Weile stellte sich Fin eben selbst diese Frage auch. Sowas finde ich durchaus wichtig, das alles möglichst logisch und dem Leser nachvollziehbar nahe gebracht wird. Richtig gut. 


    Es ist eine abenteuerliche Reise durch ein schönes, fantastisches Land das viele schöne Landschaften zu bieten hat. Richtig interessant wurde es als plötzlich Zuxus dazu kam. Zuxus ist ein Affe, den Fin verstehen kann. Das mag erstmal zu kitschig klingen, aber vergesst es. Der Affe ist mal sowas von cool 😍😂 und außerdem hat er immer einen coolen Spruch auf Lager 😁


    Aber Zuxus ist nicht der einzige Begleiter von Fin. Dieser hat plötzlich noch einen ganz anderen Begleiter. An dieser Stelle möchte ich gar nicht spoilern, nur soviel sei gesagt: der Autor nutzt ein Mittel das schon andere genutzt haben und das ich zwar sehr sehr mag, aber festgestellt habe, dass es sehr schwer umzusetzen ist. Sam Feuerbach mit seinem Totengräbersohn, der eben dieses Mittel nutzte, gelang es nur bedingt. Meiner Meinung nach. Hier ist das durchaus gelungen. 


    Es ist ein Kampf zwischen Götter und einem jungen der unfreiwillig dort mit hineingezogen wird. Insgesamt war es eine sehr gute Geschichte, die in der späteren Hälfte etwas Spannung oder Action vertragen hätte, aber ansonsten sehr gut umgesetzt wurde.


    Vier Sterne und den zweiten Band habe ich direkt auf mein Kindle geladen 



    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Blaue Legende: Der Weg des Einen (ISBN: B07JBWNNCW)

    Bewertung zu "Blaue Legende: Der Weg des Einen" von André Hoff

    Blaue Legende: Der Weg des Einen
    Finns_Fantasyvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Die Geschichte hätte 3 - 4 Sterne verdient. Leider fand ich den Schreibstil gar nicht gut
    Geschichte ganz gut. Der Rest nicht

    Blaue Legende 


    Ich hasse es eine eher negative Rezension zu schreiben, leider bleibt auch das nicht aus. Dieses Mal hat es leider einen Selfpublisher erwischt. Es tut mir wirklich sehr leid. Dieses Buch des Selfpublishers…wurde mir von der lieben Laura @ empfohlen. Schaut gerne mal bei ihr vorbei, da findet ihr auch eine positive Meinung zu diesem Buch. 😊


    Bei diesem EBook geht um es Elvon, einem jungen Kriegerhauptmann eines eher einfachem Volk, den Karden. Das Volk ist nicht sehr fortschrittlich und entwickelt sich auch nicht weiter, sie halten stur an ihren Traditionen fest ohne den Willen sich zu verändern oder zu entwickeln. 


    Elvon ist anders. Er denkt viel nach und ist offener als es in seinem Volk üblich ist. So erkennt er auch die Gefahren für sie alle. Es wird immer kälter, die Erträge werden immer weniger und die Seeriesen, die die Karden jagen und so wichtig für sie sind, entfernen sich immer weiter. 

    Die Legenden von Eismenschen erhalten neue Nahrung als immer wieder unerklärliche Überfalle auf manche Höfe geschehen. 


    Doch nicht nur das macht dem Volk der Karden zu schaffen, nein, es kommen auch noch die Natana aus dem Norden. Ein weit fortschrittliches Volk, das sich entwickelt hat und gediehen ist. Eines Nachts wird der Hof von Elvon angegriffen und er ist gezwungen mit ein paar Menschen seines Volkes über das Meer zu fliehen. Was sie erwartet sind lebende Legenden und die Erkenntnis das hinter all dem noch mehr steckt. Kann Elvon den Untergang seines Volkes verhindern? 


    Das sind die wichtigsten Fakten dieser Geschichte, die mich an sich gut unterhalten hat. Allerdings gibt es auch einiges zu kritisieren. Der Schreibstil, vor allem in der ersten Hälfte, fand ich gar nicht gut. Viel zu viele kurze Sätze - das hat mir keinen Spaß gemacht zu lesen. Die Beschreibungen, selbst von den Eismenschen, sind auf ein absolutes minimum beschränkt. 


    Die Geschichte selbst, war durchaus ganz gut, wenngleich sie sich nicht überraschend entwickelt. Was mir allerdings gefiel war Elvon an sich, ein starker Protagonist der für seine Überzeugungen kämpft und auch seine Beziehung zu seinem jüngeren Bruder mochte ich. 


    Der Schreibstil hat mir leider viel kaputt gemacht und somit kann ich dem ganzen nur 2.5 Sterne geben und werde die Geschichte leider nicht weiter verfolgen. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Diebe der Nacht (ISBN: 9783608983302)

    Bewertung zu "Diebe der Nacht" von Thilo Corzilius

    Diebe der Nacht
    Finns_Fantasyvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein sehr gutes Fantasy Buch, das einen nur so durch die Seiten fliegen lässt
    Ein durch und durch gelungenes Buch

    📖 𝐑 𝐄 𝐙 𝐄 𝐍 𝐒 𝐈 𝐎 𝐍 📖


    𝐓𝐢𝐭𝐞𝐥: Diebe der Nacht

    𝐀𝐮𝐭𝐨𝐫: Thilo Corzilius

    𝐕𝐞𝐫𝐥𝐚𝐠: Hobbit Presse

    𝐒𝐞𝐢𝐭𝐞𝐧: 480

    𝐏𝐫𝐞𝐢𝐬: 22€ HC

    [unbezahlte werbung]


    "𝑾𝒆𝒏𝒏 𝒘𝒊𝒓 𝒏𝒖𝒓 𝒅𝒓𝒆𝒊𝒔𝒕 𝒈𝒆𝒏𝒖𝒈 𝒔𝒊𝒏𝒅, 𝒔𝒕𝒆𝒉𝒍𝒆𝒏 𝒘𝒊𝒓 𝒅𝒊𝒆 𝒈𝒆𝒔𝒂𝒎𝒕𝒆 𝑹𝒖𝒉𝒆𝒏𝒅𝒆 𝑾𝒆𝒍𝒕, 𝒎𝒊𝒕 𝒆𝒊𝒏𝒆𝒎 𝑲𝒖𝒔𝒔 𝒂𝒖𝒇 𝒅𝒊𝒆 𝑺𝒕𝒊𝒓𝒏 𝒖𝒏𝒅 𝒆𝒊𝒏𝒆𝒎 𝑮𝒆𝒃𝒆𝒕 𝒂𝒖𝒇 𝒅𝒆𝒏 𝑳𝒊𝒑𝒑𝒆𝒏"


    Wie der Klappentext schon verrät, geht es in diesem Buch um eine Gruppe Schauspieler die nebenbei noch gewiefte Diebe sind. Das ganze klingt sehr nach Locke Lamora, was mich das Buch erstmal nicht vorbestellen ließ. Dann veröffentlichte der Verlag aber ein paar Interviews mit dem Autor und die machten mich dann doch neugierig auf das Buch, sodass ich es in meiner Buchhandlung letztlich doch vorbestellen musste. 


    Thilo Corzilius ist Theologe. Das hat mich doch erstmal überrascht und ich war einfach neugierig wie ein Pfarrer (?!) ein Fantasy Buch schreibt. Gut, der Autor hat mein Weltbild der Theologen dann doch ganz schön erschüttert. Dazu aber später mehr. 😉


    Kommen wir zur Geschichte. 

    Bei Werken aus der Hobbit Presse bin ich es schon mittlerweile gewohnt dass mich ein "besserer" Schreibstil erwartet - einer der Hauptgründe warum ich den Verlag so sehr mag. Dies bestätigt auch der Autor, der mit Worten umzugehen weiß und einen sehr schönen, bildhaften Schreibstil beherrscht. Die Dialoge sind ebenfalls sehr gut geschrieben, was ja, wie ich finde, eines der schwersten Dinge sind. 


    Wir lernen Die Herbstgänger kennen, so nennt sich die Gruppe. Da gibt es Talmo, einen Meistermechanist der die ganze Gruppe erst nach und nach zusammengebracht hat und seinen Traum des fahrenden Theaters Wirklichkeit werden ließ. 

    Glin, sein Ziehsohn, ist ebenfalls Mechanist und ein ausgesprochen kluges, gewieftes und sehr sympathisches Kerlchen. Dann gibt es noch Shalimo, Sira, Madeire, Falk und Yrrein. Und der heimliche Star hier: Schönheit 😉


    Mir gefielen alle Figuren richtig gut und ich fand sie auch sehr gut gezeichnet. Man erfährt auch im Verlauf der Geschichte in Zwischensequenzen woher die Protagonisten kommen und erfährt auch so mehr über ihre Hintergründe. Das gefiel mir auch richtig gut. Allerdings blieb für mich wie so oft eine Frage offen. Glücklicherweise habe ich den Mut aufgebracht und den Autor gestern Abend angeschrieben (Autoren sind für mich ja sowas wie Götter) und ihm diese Frage gestellt - ich hätte sonst nicht schlafen können. Thilo Corzilius war dann sogar so nett und hat mir das Kapitel, welches es leider nicht in das Buch geschafft hat, geschickt sodass keine Fragen mehr offen blieben. Da habe ich mich wirklich wahnsinnig gefreut 😍

    An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön 😊 


    Sie reisen also durchs Land, führen auch tatsächlich Theaterstücke auf und setzen nebenbei noch den ein oder anderen Coup um.

    Atteo Enzo, der ein Puzzelteil des großen Coups ist, hat mich köstlich unterhalten. 😂 Ich hatte ihn bildlich vor Augen wie er kurz vorm Nervenzusammenbruch war. Einfach herrlich 😂


    Allerdings kommt eines Tages eine unerwartete Figur aus Talmos' Vergangenheit dazu und da beginnt das Übel. 


    Mehr möchte ich von der Geschichte gar nicht verraten. Ich fand diese Steampunk Elemente, falls man es so nennen kann, die Thilo Corzilius hier mit reinbringt, ohne das sie überhand nehmen, unglaublich gut und fantastisch umgesetzt. Das hat mir wahnsinnig gut gefallen. Lasst euch davon jetzt bloß nicht abschrecken, es ist genial!


    Die Geschichte ist durchgehend spannend und interessant gewesen, mit einer guten Dynamik und ließ sie mich innerhalb von nicht einmal zwei Tagen durchlesen. Die Magie spielt natürlich ebenfalls eine Rolle. Das ganze Konzept wirkte auf mich sehr gut durchdacht und perfekt umgesetzt. 

    Diebe der Nacht ist ein in sich abgeschlossenes Buch, das aber eine Fortsetzung nicht ausschließt. Wie dahingehend die Pläne des Autors sind… 🤷🏻‍♂️


    (Lieber Thilo, folgendes bitte nicht zu ernst nehmen. Es ist mit einem schmunzeln geschrieben und nett gemeint) 🙈 


    Kommen wir noch einmal zurück zum Anfang. Wie ich erwähnte, hat der Autor mein Weltbild eines Theologen ziemlich zerstört. Ich gestehe, ich habe ihn durchaus ein wenig gestalkt. 🤔🤣

    Mittlerweile interessiert es mich einfach auch sehr, welcher Mensch hinter einer Geschichte steckt. 

    Und warum der Vatikan ihn noch nicht nackt unter "Schande! Schande! Schande!" rufen zum Papst schleift, bleibt mir ein Rätsel. Außerdem hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ein Pfarrer (?!) über Bordelle, Lug und Trug, von Göttern usw schreiben kann - ich meine ist es nicht Gotteslästerung über andere Götter zu schreiben? Ob da der Herr auch eine Grenze zieht zwischen Realität und Fiktion?! Ich hoffe es - ansonsten wird es eines Tages doch ganz schön heiß. 🙄 Ich mein ja nur… 🤷🏻‍♂️😂


    Also, Spaß beiseite. Ein unglaublich gutes Buch, das mich absolut überzeugt und begeistert hat, von einem Autor der mich sehr positiv überrascht hat - auch abseits des Buches. Ich habe versucht etwas negatives zu finden, außer der nebensächlichen unbeantworteten Frage, kann ich nichts kritisieren.


    Es ähnelt in groben Zügen Geschichten wie Locke Lamora und ist doch anders. Es ist nicht so düster und nicht so komplex, trotzdem gefällt mir Diebe der Nacht genauso gut. 

    Wenn ich es so mit anderen Werken aus dem Verlag vergleiche, würde ich es wohl, qualitätsmäßig, auf die Stufe von Witchmark stellen. Also weit oben.

    Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht die Geschichte zu lesen. Absolut empfehlenswert und hundertprozentig finnig 😁

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Die Phileasson Saga - Nordwärts (ISBN: 9783453317512)

    Bewertung zu "Die Phileasson Saga - Nordwärts" von Bernhard Hennen

    Die Phileasson Saga - Nordwärts
    Finns_Fantasyvor einem Monat
    Kurzmeinung: Das ist einfach sensationell. Mit dieser Reihe machen sich die beiden Autoren unsterblich!
    Was für ein perfekter Auftakt

    📖 Große Rezension 📖


    Vikings meets Fluch der Karibik

    😁


    Der Auftakt der "Phileasson Saga - Nordwärts" von Bernhard Hennen und Robert Corvus aus dem Heyne Verlag


    Am Dienstag Abend stand ich wieder einmal vor meinem Bücherregal und wusste nicht was ich als nächstes lesen sollte. Da sagte mir mein Gefühl eindeutig "Ließ Nordwärts". Also nahm ich es vom SuB, auf dem es schon eine ganze Weile lag.


    Ich bin kein Freund eines sehr langen Prologs, was daher kommt das ich bisher keinen langen Prolog hatte der mir besonders gefiel. Hier, beim Auftakt der Phileasson Saga war es anders. Der Prolog umfasst gute 80 Seiten und hatte mich sofort gepackt.


    Die Geschichte beginnt ganz anders als ich erwartet hatte. Wir befinden uns auf Stainakr. Das liegt an der Küste und ist die Heimat ziemlich mürrischen, groben Leuten. Dazu zählt auch der junge Tylstyr Hagridson, der allerdings eine Ausnahme bildet und überhaupt nicht dorthin passt. In einer stürmischen Nacht locken die Bewohner ein Handelsschiff an ihre Küste um es auszurauben. Es wurde noch schlimmer. Beim Prolog musste ich schon etwas schlucken, es ist an sich nicht brutal, keineswegs, nur...auf andere Weise verstörend. Ich hatte kurz gezweifelt ob ich den Klappentext richtig gelesen hatte oder ob das ein Krimi ist.


    Den Autoren ist es mit dem Prolog hervorragend gelungen eine passende Atmosphäre zu erschaffen und den Leser in eine interessante Welt einzuführen. Fantastisch!


    Nach dem Prolog lernen wir dann auch die Hauptprotagonisten kennen. Der eine, Phileasson, der große Entdecker und der andere, Beorn, der größte Räuber auf See. Beide sind hervorragend ausgearbeitet und haben mir richtig gut gefallen. Phileasson ist ein großer Entdecker der weithin bekannt ist und ein guter Kerl ist.

    Beorn ist ebenfalls weithin bekannt, allerdings für seine großen Raubzüge und ist ein weniger netter Geselle.


    Es gibt noch weitere Nebenprotas die eine Rolle spielen. Nur zwei nenne ich noch, die mir sehr gut gefallen haben:

    Salarin Trauerweide, ein Auelfe. Und Vascal della Rescati ein Nandusgeweihter. Beide sind für mich hoch interessant und ich bin gespannt wie ihre Rolle noch aussehen wird.


    Nun, kommen wir zum Kern des Ganzen. Die beiden Kapitäne, Phileasson und Beorn, sind Konkurrenten und so soll eine Aufgabe darüber entscheiden wer sich zukünftig als König der Meere bezeichnen darf. Ein Titel den natürlich beide unbedingt wollen. So beginnt ein großes Abenteuer!


    Ach, wie mir das Herz bei sowas aufgeht. Fantasy und Abenteuer! Was will ich mehr? Bereits am Mittwoch Abend war ich so begeistert das ich bei meiner Buchhandlung die nächsten fünf Bände gleich mal bestellt habe. No Risk no Fun 🤷🏻‍♂️😅


    Sie müssen mehrere Aufgaben erfüllen die Sie durch das ganze Reich führen wird. Im ersten Teil, Nordwärts, müssen sie in den Norden zu den Schneeschraten. Anfangs konnte ich mir nicht viel darunter vorstellen, bis klar wurde was das eigentlich für Wesen sind. Jeti! 😍🤣 Es klingt so komisch, aber es war absolut genial! Dort im Norden sollen sie einen zweizahnigen Kopfschwänzler fangen. Auch hier konnte ich mir erst nichts darunter vorstellen, bis klar war: ein Mammut! 😍😍


    Ihr merkt also schon, die Namen sind erstmal etwas komisch, wenn man dann aber weiß was es ist, sind sie großartig und passen sehr gut zu den Bewohnern. Es trägt dazu bei das alles so authentisch wirkt. Traumhaft! 


    Wie interessant die beiden Autoren hier die Welt gestaltet haben, wie interessant und wie gelungen, hat mich wirklich sehr beeindruckt! Sensationell! Fantastisch! Der Norden, das Packeis, die Gletscher, die Geysir, einfach Atemberaubend!!!


    Vor allem in der ersten Hälfte des Buches war ich vom Schreibstil beeindruckt. Endlich nutzen deutsche Autoren auch mal lange Sätze mit vielen Kommas. Ich liebe so einen Stil.


    Die Charaktere bekommen immer Stück für Stück mehr Tiefe, da immer mal aus der Sicht eines anderen Protas erzählt wird. Das gefiel mir richtig richtig gut.


    Die Bezeichnungen der "Schiffe" hat mir vorab schon etwas Sorgen gemacht ob ich das so richtig verstehen würde und ob mir die beiden das gut vermitteln können. Das können sie! Und wie! 😲 Anfangs, klar, war es noch etwas schwieriger für mich aber die Autoren schaffen es einem das mit der Zeit wirklich verständlich und vorstellbar nahe zu bringen. Außerdem hielt es sich mit den Nautischen Begriffen wirklich in Grenzen und man verbrachte nicht nur Zeit auf den Schiffen. Großartig!


    Einen "Makel" hat das ganze doch. Ich fand das Ende des ersten Teils zu abrupt und zu schnell. Da hätten es ruhig noch 20 Seiten mehr sein dürfen. Finde ich 🤷🏻‍♂️


    Insgesamt muss ich sagen ist es ENDLICH das zweite Mal das mich ein deutscher Autor (in diesem Fall zwei zusammen) voll und ganz begeistern und überzeugen konnte.


    Ich bin in diese Welt total hineingezogen worden, bin darin vertieft und war live bei den Abenteuern um Phileasson dabei. Da geht mir das Herz auf! 😍


    Ein großartiger Auftakt einer wohl langen Reihe. Ich glaube es gibt aktuell 8 Teile und weiß leider nicht wie viele es insgesamt werden sollen. Hier hoffe ich einfach darauf das man es nicht ewig unnötig (!) in die Länge zieht. Ich fange heute direkt mit dem zweiten Teil, Himmelsturm, an und bin gespannt ob die beiden Autoren dieses Niveau halten können und mich weiterhin so sehr begeistern können.


    Bis auf das Ende haben Bernhard Hennen und Robert Corvus hier alles richtig gemacht. Ganz ganz großes Kopfkino und ein großes Dankeschön. Danke dafür mir ein Buch gegeben zu haben das mich auf eine tolle Reise mitgenommen hat. Ich kann es kaum erwarten weiter zu lesen 😁


    Von mir bekommt der Auftakt der Phileasson Saga volle

    5 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 und das Prädikat

    HIGHLIGHT!


    Euer Finn 😎

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Phileasson-Saga - Himmelsturm (ISBN: 9783453317529)

    Bewertung zu "Die Phileasson-Saga - Himmelsturm" von Bernhard Hennen

    Die Phileasson-Saga - Himmelsturm
    Finns_Fantasyvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine unglaubliche Reise in den hohen Norden. Packend. Spannend. Diese Reihe ist ein Must Read!
    Was für eine Reise, das wohl!

    📖 Große Rezension 📖




    Band 2:


    Die Phileasson Saga -


    Der Himmelsturm


    aus dem Heyne Verlag von Bernhard Hennen und Robert Corvus





    Wägt ab, woran ihr glaubt! Es wird wahr!





    Hütet euch vor den >Tiefen<, denn ihre Augen sind überall.




    Nun habe ich auch schon den zweiten Teil der Phileasson Saga beendet. Nachdem mich der erste Teil schon so sehr begeistert hat, musste ich natürlich wissen ob die beiden Autoren es schaffen, auch den zweiten Teil so hervorragend weiter zu führen. Klare Antwort:


    Ja, das haben sie!




    Zuerst möchte ich noch etwas zum ersten Teil "Nordwärts" sagen, was ich in der Rezi leider vergessen hatte zu erwähnen:


    Walfänger werden in dieser Geschichte verachtet und gehasst. Ja, das ist nur ein kleines Detail. Aber ich als Freund des Meeres finde das großartig.




    Kommen wir zum zweiten Band.




    Hier sei auch gleich mal auf die großartige Landkarte hingewiesen. Vorne im Buch befindet sich der obere Teil der Karte und hinten dann der untere Teil der Karte. Ich habe diese ein paar Mal genutzt. Gäbe es die Karte als großes Bild zu kaufen, wäre sie perfekt dafür neben dem Bücherregal zu hängen. Nur mal so am Rande. Es gibt viel zu wenig Merchandise bei uns 😉




    Genauso ist hinten im Buch das Glossar und die Metriken sehr hilfreich und ich schlage dort öfter mal nach. Normalerweise sehe ich mir sowas kaum an, doch hier ist es wirklich hilfreich und das gefällt mir 😊




    Der Prolog beginnt ganz anders als ich erwartet hatte. Mitten in der heißen Wüste 🏜


    Ich war verwirrt, beendeten wir doch den ersten Teil im eiskalten Norden. Die beiden Autoren haben hier wieder einen etwa 80 Seiten langen Prolog geschrieben der an sich gut war, aber erst gegen Ende des Buches sich dem Leser erschließt wofür er überhaupt war. Klasse!




    Der größte Teil des zweiten Buches der Reihe, spielt sich im sogenannten Himmelsturm ab. Man entdeckt nach und nach gemeinsam mit den Protagonisten die Geheimnisse dieses uralten Bauwerks. Es war nicht nur fantastisch, einen Garten dort vorzufinden der dank Magie in dieser abgelegenen, eiskalten Umgebung zu überleben vermochte. Nein, tiefer im Himmelsturm gab es ebenso fantastische Kunstwerke und Geheimnisse zu entdecken. Man trifft nicht nur auf Nachtalben. Sondern entdeckt auch Geheimnisse die voller Dunkelheit und Grauen sind 😧




    Eine besondere Szene fand ich atemberaubend.


    (ACHTUNG ⚠ HIER FOLGT EIN LEICHTER SPOILER)




    Leomara. Ein neunjähriges kleines Mädchen, das für Visionen empfänglich ist, bekommt in einem Folterraum eine solche Vision. Sie erzählt Dinge die einem die Haare zu berge stehen lassen und will sich am Ende der Vision in ein Loch in dem Magma fließt stürzen. Zum Glück beschützen sie die anderen davor. Sie spricht dabei stets mit tiefer, dunkler Stimme - was bei einem neunjahre alten Mädchen schon gruselig ist und das ganze sehr cool wirken lässt. Ich fand diese Szene einfach so überragend! 😍


    Danach das Buch zur Seite gelegt, auf Youtube eine Vikinger Musik *Skáld* angehört...Gänsehaut pur!




    Ich möchte gar nicht zu viel verraten, außer das dem Leser der Zusammenhalt der Ottajasko, so wird die Gemeinschaft, ähnlich einer Familieverbundenheit, auf einem der Drachen (der Schiffe) genannt, einem näher gebracht wird. Man erlebt wie die Menschen zusammen wachsen. Macht einer Fehler der die ganze Ottajasko gefährdet, wird er bestraft ohne das danach demjenigen noch gezurnt wird.




    Beorn, der Gegenspieler zu Phileasson wird dagegen zu einer richtigen Hassfigur für mich. Nicht nur das sie gewissenlose Plünderer sind und Gräber ausrauben, nein, er ist auch ein richtiges A...🙄 Ich hasse ihn! 😂




    Hoch interessant für mich, bleibt dagegen weiterhin Salarin, der Elfe. Diese Figur ist für mich sooo faszinierend und interessant, ich bin total gespannt was um ihn noch auf mich zukommt.




    Ich habe Robin Hobb's Weitseher Chronik gelesen. John Gwynne's Die Getreuen und die Gefallenen. Tad Williams Das Geheimnis der großen Schwerter. Und natürlich das Meisterwerk von Robert Jordan, Das Rad der Zeit. (Welches natürlich über allen steht 😅) Und viele andere der "großen" Fantasy Reihen.




    Ich habe mich oft gefragt ob es jemals deutsche Autoren schaffen werden, eine Fantasy Reihe auf diesem Niveau zu schreiben.


    Nach Band 2 der Phileasson Reihe glaube ich langsam, ja, den beiden Autoren Bernhard Hennen und Robert Corvus gelingt es, sich mit dieser Saga in die Ebenen der großen Fantasy Reihen zu katapultieren!




    Eine große Frage bleibt allerdings um Galayne offen. 🤔 Ich hoffe das die Autoren diesen "Logikfehler" in den nachfolgenden Teilen noch erklären werden. Ich bin gespannt.




    Und wie geht der zweite Teil zu Ende? Mit einem Angriff meiner Lieblings Drachenrasse 😍😍😍




    Auch dieser Teil bekommt von mir volle 5 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟 und das Prädikat #Highlight!!!




    Ich werde jetzt noch direkt mit dem dritten Band "Die Wölfin" anfangen und danach wohl eine Pause von Phileasson einlegen. Sonst bin ich am Ende angekommen ehe Nachschub absehbar ist 😂




    Habt einen schönen Sonntag und bleibt gesund 😘




    Euer Finn 😎

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Phileasson-Saga - Die Wölfin (ISBN: 9783453317536)

    Bewertung zu "Die Phileasson-Saga - Die Wölfin" von Bernhard Hennen

    Die Phileasson-Saga - Die Wölfin
    Finns_Fantasyvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine großartige Reihe, die den Leser einfach nur fesselt. Dieses Mal mit einem ersten Makel
    Die Wölfin hat den ersten Makel

    📖 Rezension 📖


    Band 3 der Phileasson Saga, Die Wölfin 🐺, von Bernhard Hennen und Robert Corvus aus dem Heyne Verlag


    Nachdem wir auf gemeine, aber auch beeindruckende Weise aus dem Himmelsturm entkommen sind ging es bald über Land weiter. Wir begleiten Phileasson und seine Ottajasko nach Riva, einer großen Stadt in der wir unsere nächste Aufgabe empfangen.


    Ich muss sagen, ich bin weiterhin schwer beeindruckt was die beiden Autoren hier geschaffen haben. Ich werde zwar noch gleich meckern, aber das auf hohem Niveau 😉


    Der Prolog ist dieses Mal um die Hälfte kürzer als bei den vorherigen beiden Teilen, Nordwärts und Himmelsturm. Hatten die ersten beiden Bände noch um die 480 Seiten, erwartet uns der dritte Teil mit fast 100 Seiten mehr 😍


    Der Prolog war schon richtig geil, das muss ich einfach so sagen. Lernen wir hier doch Nirka kennen die etwas ist was ich ja total liebe 😍😏 Was? Tja, das musst du schon selbst herausfinden 😉


    Wir lernen Nomaden Stämme kennen, treffen auf rammelnde Goblins (ich musste so lachen 😂), entdecken weitere Wesen und erfahren mehr aus der Vergangenheit! Großartig 😍


    Was mir richtig gut gefiel waren die, zugegeben leider wenigen, längeren Dialoge zwischen den Figuren. Da gab es eine, die mich total beeindruckt und berührt hat. Die könnt ihr ganz am Ende der Rezi lesen. Ich hoffe ich darf das... 🙄 🙈😂 (sollte der Verlag oder einer der Autoren das nicht wünschen, lösche ich das selbstverständlich sofort) 


    Was gefiel mir also nicht? 🤔

    Nun, es ging mir, gerade im letzten Drittel, stellenweise doch viel zu schnell.

    Ein Beispiel: Salarin und Zidaine beobachten Nirka nachts im Wald wie sie etwas tut was den Gefährten bislang nicht bekannt war. Soweit so gut. Da endet aber das Kapitel und das wird kein einziges Mal mehr angesprochen. Im Gegenteil, am Ende scheint es so als wüssten es nun doch alle, aber ich als Leser hätte gerne gelesen wie die Ottajasko das aufgenommen hat etc. 🤔 Das fand ich wirklich nicht gut.


    Dann gab es noch ein Kapitel gegen Ende des Buches das zu unbekannter Zeit spielt. Dieses Kapitel war total...mindfuck?! 😂 Das meine ich jetzt positiv. Die letzten 100 Seiten waren stellenweise echt richtig verwirrend für mich und ich kam gar nicht mehr klar 🤣

    Aber das gefiel mir irgendwie 😏


    Fazit zum dritten Teil:


    Ein großartiger Band, mit (für mich) erster größerer Schwäche, was dem Buch insgesamt aber nicht geschadet hat da die Geschichte hoch interessant, spannend und einfach fantastisch ist 😍


    Band 3 bekommt von mir also auch 5 🌟 🌟 🌟 🌟 🌟, allerdings dieses Mal nicht das Prädikat Highlight. (Das vergebe ich nur wenn es, in meinem Empfinden perfekt ist)


    Ich mache jetzt Pause von der Reihe 😭 Mal sehen was ich als nächstes lesen werde 😉


    Wünsche euch eine schöne Woche und bleibt alle gesund 😘


    Euer Finn 😎


    🐺 Textauszug aus Die Wölfin 🐺


    ..."Es gibt viele Arten von Schönheit. Vielleicht habe ich das am Regenbogenfall erst richtig verstanden. Er schillert in allen Farben, sogar im einigen, für die es keine Namen gibt."


    "Das verstehe ich nicht. Wie soll ich mir das vorstellen?"


    "Viele Dinge kann man nicht erklären. Nicht so, wie man sie erlebt. Man muss selbst dort sein, um es zu verstehen, denn die Welt ist reicher an Wundern, als sie an Worten ist. Der Wind in den Tenjos...ich kann dir sagen, das er heult und singt und flüstert, dass er ständig die Richtung wechselt. Ich habe es erlebt, ich erinnere mich daran. Aber niemand, der nicht dort war, wird es jemals so verstehen wie ich. Und selbst wenn jemand in die Tenjos reist, werden sie für ihn anders sein als für mich."


    "Anders? Aber sie sind doch ewig."


    "An einem sonnigen Tag wirken sie anders als an einem regnerischen" widersprach Phileasson. "Wenn du furchtsam bist, mögen ihre Schatten dich bedrohen. Bist du fröhlich, lachst du über die bunten Linien, die den Stein durchziehen. Kein Moment unseres Lebens ist wie der andere, wenn wir wach sind. Aber jedes Tier stumpft in einem Stall ab. Wir müssen hinaus in die Welt, Neues entdecken und erfahren, um wirklich zu leben."


    ❤️ Einfach großartig ❤️ Danke ❤️

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Fantasy, Science-Fiction

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks