Floh

  • Mitglied seit 06.08.2013
  • 594 Freunde
  • 2.113 Bücher
  • 1.639 Rezensionen
  • 1.874 Bewertungen (Ø 4.09)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne747
  • 4 Sterne740
  • 3 Sterne233
  • 2 Sterne113
  • 1 Stern41
  • Sortieren:
    Cover des Buches Romys Salon9783836956260

    Bewertung zu "Romys Salon" von Tamara Bos

    Romys Salon
    Flohvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Das Thema Demenz ganz wunderbar aufgegriffen und für die jüngere Zielgruppe behutsam transparent in einer Geschichte verwoben.
    Das Thema Demenz ganz wunderbar aufgegriffen und für die jüngere Zielgruppe behutsam transparent in einer Geschichte aus Sicht der 10jährigen Enkelin verwoben. „Honig im Kopf“ in der Kinder- und Jugendbuchliteratur. Chapeau!!!!!

    … Ob der aktuelle Kinofilm (Januar 2020) da noch mithalten kann, wenn das Buch schon so besonders toll ist?

     

    Aufmerksam auf dieses empfehlenswerte Kinder- und Jugendbuch für junge und interessierte Leser und Leserinnen, für Enkel und Enkelinnen, für Mamas und Papas, für Omas und Opas und allen anderen Liebhabern gefühlvoller und bewegender Geschichten, wurde ich durch einen Kinofilmtrailer, der die Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuches „Romys Salon“ von der ambitionierten und sympathischen Kinderbuchautorin Tamara Bos aus den Niederlanden ankündigte. Meine fast 7 jährige Tochter sah diese Kinovorschau ebenfalls und sagte sogleich zu mir: Mama, dieses Buch sollten wir lesen. Ich glaube es ist ganz traurig aber auch ganz schön, meinst du nicht?...“ Und so zog das Buch „Romys Salon“ bei uns zu Hause ein.

    Das Thema Demenz ist wirklich keine leichte Thematik um diese in einem Kinder- und Jugendbuch aufzugreifen, doch ich sehe es auch als enorm wichtig an, die Auswirkungen auf einzelne Familien, die Empfindungen der Angehörigen und wie hier ganz besonders die Empfindungen und Gefühle der oft ratlosen und unwissenden Enkel einer dementen Omi oder eines dementen Opis in einer zwar ernsten, aber sehr unterhaltsamen, herzlichen und witzigen Geschichte zu verweben. In Romys Salon“ erzählt die noch 10 jährige Romy, wie sich ihr Alltag erst durch die Scheidung der Eltern und später im Verlauf ihrer Erzählung ihr Alltag mit der verwirrten Oma Stine im Frisiersalon Stine verändert und die kluge und taffe Romy einen Plan schmiedet….

    Die niederländische Autorin Tamara Bos hat einen wirklichen Schatz niedergeschrieben. Ein Buch voller warmer Botschaften, voller Tränen, voller Glück und lieber Umarmungen. Wunderbare (Vor-) Lesemomente und besonders feinfühlige Botschaften des sozialen Zusammenlebens, der Selbstbehauptung, der Courage, des Mitgefühls und der Familie.  

    Erschienen im Gerstenberg Verlag


    Inhalt / Beschreibung (Text von der Verlagshomepage übernommen):
     "Seit ihre Mutter so viel arbeitet, geht Romy nach der Schule zu ihrer Oma. Sie hilft ihr dann meist im Frisiersalon. Doch in letzter Zeit ist Oma anders, sie vergisst vieles, spricht plötzlich Dänisch und erzählt immer wieder von ihrer Kindheit in Dänemark und vom Meer. Romy unterstützt ihre Oma, wo sie kann, damit keiner etwas merkt. Bis zu dem Tag, an dem ihre Oma im Nachthemd im Salon steht ... Oma Stine kommt in ein Pflegeheim. Ob es ihr dort wirklich gut geht? Bestimmt würde sie sich riesig freuen, wenn Romy noch einmal mit ihr an den Strand ihrer Kindheit führe ...

     

    Eine warmherzige und berührende Familiengeschichte mit einem ehrlichen und zugleich sehr liebevollen Blick auf die Schwächen des Alters, die Oma und Enkelin einander näherbringen."

     meine persönliche Leseerfahrung, meine Meinung:

    Ein charmantes Plädoyer für die Wichtigkeit im offenen Umgang mit familiären Veränderungen, Herausforderungen, Sorgen und einen Behutsamen Umgang mit dementen Menschen gerecht wird und ihnen ein maximal selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Und ein kleines Denkmal für die besondere Oma-Enkel-Beziehung, dessen Erlebnisse ihrer gemeinsamen Zeit im Frisiersalon und auf ihrer verrückten Reise nach Dänemark immer auch hochkomische und rührende Seiten haben.

     Mit „Romys Salon“ hat sich die niederländische Kinderbuchautorin Tamara Bos sehr schwierige und sensible Themen für ein Kinderbuch zur Aufgabe gemacht. Im Fokus steht hier die Demenzerkrankung von Oma Stine, aber auch familiäre Veränderungen, die Scheidung der Eltern, Romys Mama die nun sehr viel und hart arbeiten muss und für Romy keine Zeit und kein offenes Ohr mehr hat, Oma Stine mit ihrem langweiligen Friseursalon über dem Romy nach der Schule ausharren muss, Romys Papa der noch keine neue Wohnung gefunden hat aber wohl schon eine neue Freundin und dann plötzlich die Veränderungen bei Oma Stine die immer öffter Dinge vergisst oder verlegt und sich seltsam verhält…. Die wichtige und ernste Geschichte mit den vielen sensiblen Botschaften und Denkanreizen wird aus Sicht der Ich-Erzählerin Romy erzählt. Diese Erzählperspektive finde ich sehr klug gewählt, denn Romy erzählt so mit ihrer wahren und ungefilterten kindlichen Stimme eine sehr authentische Wahrnehmung, die Veränderungen und Sorgen und die Stadien der Demenzerkrankung von Oma Stine in Worte zu packen, die den jungen Leser erreichen und einen unglaublich positiven und reellen Blick auf eine bisher unheilbare Erkrankung, das Altern und die Symptomatik der Demenz zu werfen. Gepaart wird diese rührende Geschichte mit einer ganz besonders warmherzigen und intensiven Annäherung zwischen Oma und Enkelin.  

    Zudem erleben wir die Differenz zwischen erwachsenen und kindlichen rationalen Denkens. Umso wichtiger ist es, dass Erwachsene offen und mit gutem Gehör mit ihren Kindern über solche familiäre Entwicklungen sprechen. Romy steht beinahe allein vor diesen großen Problemen. Sie ist ein kluges und optimistisches Mädchen und entdeckt in all den Schattenseiten auch ganz viele Sonnenseiten und fasst so einen abenteuerlichen Plan… Dazu verrate ich noch nicht mehr (Meer!).

    Punkt. Pause. Neugerigmache.

    Mit Romy und ihren direkten Dialog zu den Lesern des tollen Romans, können sich junge Leser schnell identifizieren, für Jungen und Mädchen wird diese Geschichte ein spannendes Abenteuer und eine Herzensangelegenheit beherbergen. Nachdem Romy und ihre Oma Stine bisher eine eher steife und unherzliche Beziehung geführt haben, zeigt dieser Roman nun, wie innig und nah eine Oma-Enkel-Beziehung werden kann, wenn man sich einander öffnet, sich gegeneinander hilft, Hilfe braucht und auch Hilfe spendet. Romy entwickelt neben all dem neuen Umfeld, der vielen neuen Einflüsse und Regeln, der sonderbaren Situationen und Entschlüsse eine richtige Struktur im  Tagesablauf mit Oma Stine. Das rührt den Leser so sehr, dass mir ganz warm ums Herz wurde. … Und jetzt fängt die Geschichte erst richtig an, und Oma Stine und Romy werden das perfekte Team… Bis Oma in das Pflegeheim kommt und sich alles auf einmal gesundheitlich bei Oma verschlechtert. Romy macht sich große Sorgen und da ihr keiner zuhört oder sie keiner wirklich ernst nimmt, fasst sie einen Plan. Romy unternimmt mit Oma Stine eine waghalsige Reise. Dieses Abenteuer werden alle so schnell nicht vergessen. Auch Romys Mama und ihr Papa nicht…. Dieser Wandel in Bezug auf Zusammenhalt ist der Autorin wirklich klug gelungen und Romy, als auch Oma Stine, bringen mit ihren Sprüchen und ihrer klaren kindlichen Sicht (bzw. dementen Momenten der Oma) eine ganz neue Sichtweise auf gewisse Dinge. Ob von kleiner oder großer Bedeutung. Das ist hier ganz egal. Ich fühlte mich wie in einem bunten Kinderkinofilm mit einer absolut lebhaften Handlung. Ob der wirkliche Film das ebenso schafft wie dieses Buch?

    Das Buch ist jedoch kein gewöhnliches oder ganz einfaches Buch. Es spricht ein ernstes Thema an, behandelt es jedoch mit viel Charme, Witz, Realität, Wunschdenken und ist in einer sehr angenehmen kindlichen Sprache verfasst, die erwachsene Leser auch gern aufnehmen. In Anbetracht der witzigen Floskeln, humorvollen Dialoge, spritzigen Ideen und der Situationskomik und lustigen und ehrlichen Metaphern, steigt mein Zufriedenheitsbarometer steil an.

    Dieses Buch sehe ich als eine gelungene Geschenkidee für kleine Leseratten und Geschichtenliebhaber. Und da sich dieses Buch wunderbar vortragen lässt, bereitet es auch mir große Freude es meinen Kindern vorzulesen. Oder es einfach als Erwachsener mal für sich zu genießen.

     
     Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet, das Hardcover absolut nobel und qualitativ, die Seiten sind angenehm fest, und eine harmonische Farbgestaltung im Coverdesign insgesamt. Man kann Kater Jens auf dem Cover sehen, man sieht Frisierelemente und hübsche Verzierungen. Auch das Innendesign im Buch ist mit herzlichen Kapitelüberschriften und ganz tollen Vignetten untermalt. Ein empfehlenswertes Buch für die ganze Familie, denn um die Familie geht es hier in diesem Buch auch. Um Familie, Vertrauen, Freundschaft, Miteinander, Füreinander und Zusammenhalt. Hochwertige Verarbeitung, ein schön gestaltetes Hardcover und gute Qualität.

     

    Hier darf man meine persönliche Lesechronik und meinen Lesestatus zum Buch verfolgen:

    https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/2623037002/

    Die Autorin (Text von der Verlagshomepage übernommen):
    "Tamara Bos, 1967 in Ede/Niederlande geboren, schreibt seit ihrer Kindheit. Sie ist Autorin von Kinderbüchern und vielfach ausgezeichneten Drehbüchern. Ihr Bilderbuch Papa, hörst du mich? (Illustrationen von Annemarie van Haeringen) war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Für die Filmadaption ihres Kinderromans Romys Salon, für die Tamara Bos selbst das Drehbuch schrieb, wurde sie mit dem Frankfurter Buchmesse Film Award 2018 ausgezeichnet."

    Zur Übersetzerin und zur Illustratorin (Texte von der Verlagshomepage übernommen):
     „Andrea Kluitmann, geb. 1966, studierte Germanistik in Bochum und Amsterdam. Seit 1993 arbeitet sie als Literatur- und Fachübersetzerin aus dem Niederländischen. Sie lebt seit vielen Jahren sehr gerne in Amsterdam.

     

    Petra Baan, geb. 1977 in den Niederlanden, studierte an der Kunsthochschule Utrecht Illustration. Sie arbeitet als Illustratorin, Designerin und Siebdruckerin u. a. für Buch- und Zeitschriftenverlage. Seit 2016 lebt Petra Baan mit ihrer Tochter in Berlin.“

    Bezug zur Gegenwart:

    Da die Menschen immer Älter werden, steigt auch die Zahl der Menschen die an Alzheimer oder Demenz erkranken. Erwachsene finden oft eigene Wege mit dieser Diagnose in der Familie oder dem persönlichen Umfeld umzugehen. Für Kinder ist es da oft schwieriger. Wenn dann auch noch weitere Probleme hinzukommen und nicht offen miteinander gesprochen wird, gehen die kindliche und erwachsene Rationalität auseinander und jeder in eine andere Richtung. Auch die Geschichte hier im Buch entwickelt eine Eigendynamik mit Fortschreiten der Symptome von Oma Stine. Romys Mama ist so sehr in ihrem Job eingebunden, dass sie kaum Zeit findet mit Romy zu sprechen, dann auch noch die Scheidung der Eltern und die neuen Verhältnisse. Romy ist nun viel bei ihrer Oma Stine und Romy ist die, die am nächsten miterlebt was mit ihrer Oma passiert. Doch Romy ist auch die, die am wenigsten über Demenz weiß. Trotzdem verzagt das sympathische und kluge Mädchen nicht und fasst einen Entschluss. In den Medien und in der Gegenwart werden zudem auch immer wieder die Zustände einiger Pflegeheime und Seniorenhäuser zum Thema gemacht. Da ist dann die Rede von überlasteten Mitarbeitern und den einfachen Weg Ältere ruhig zu stellen. Aus all dem will Romy zusammen mit Omi ausbrechen und ein kindlicher Plan nimmt Formen an. Eine Reise, die nicht nur Oma und Enkelin zusammenbringt, sondern auch die Familie wieder mehr zusammenwachsen lässt. Ein vernünftiges und realistisches Ende. Toll. Ein Blick aus Romys Augen, der trotz aller Traurigkeit unheimlich optimistisch und hoffnungsvoll fröhlich stimmt.

    Meine liebsten Zitate und Textstellen aus dem Buch:

    * „Es tut mir so schrecklich leid. Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Mein Kopf ist manchmal so voll. Und dann wieder ganz leer. Das ist seltsam, oder?“ (Zitat aus dem Roman von seite 42)

    * „Seit dem Abend, als Oma einfach so verschwunden war, ist alles anders. Nicht wirklich, aber in meinem Kopf. Jetzt weiß ich, dass Oma nicht nur auf mich aufpasst, sondern ich auch auf sie. Und das ist ein ganz anderes Gefühl.“ (Zitat aus dem Roman von Seite 44)

    * „Mama konnte erst Ende Januar einen Termin im Krankenhaus bekommen, die Ärzte hatten so viel zu tun. Aber jetzt sind wir da: Mama, Oma und ich. Die Ärzte untersuchen Oma. Besondere Ärzte, die alles über alte Leute und ihre Köpfe wissen.“ (Zitat aus dem Roman von Seite 96)

    * „Ich packe meinen Koffer und nehme mit… einen Kater in einem Korb und eine Oma mit einem wirren Kopf.“ (Zitat aus dem Roman von Seite 143)

    Fazit:
     Ein sehr herzallerliebstes, sympathisches und bedeutendes Buch, welches trotz aller Traurigkeit so sonderbar urkomisch ist, dass man es einfach lieben muss. Till Schweigers „Honig im Kopf“ für Jüngere. Chapeau!

     

     

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Pardiz9783957283740

    Bewertung zu "Pardiz" von Manuela Darling-Gansser

    Pardiz
    Flohvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Das altpersische Wort für Paradies: pardiz! Wenn die Liebe zu einer Kultur, Tradidion und einer Heimat sich in einem Kochbuch wiederfindet…
    Das persische Paradies. Ganz und gar überwältigend.

    „Die Freuden der persischen Küche mögen nicht bekannt sein – dabei hätten sie es verdient -, doch jeder, der danach sucht, wird reich belohnt.“ (Zitat aus der Einführung von Seite vii).

    Seit Jahrhunderten beflügelt die märchenhafte Sinnlichkeit der persischen Kultur unsere Fantasie. Feine Aromen und leuchtende Farben, Gastfreundschaft und uralte Traditionen prägen die Kochkunst Persiens. „In ihrer feinsten Form ist die persische Küche von einer Raffinesse, einer Vollkommenheit und einem Duft, die zugleich trügerisch simpel und sehr ausgeklügelt sind.“ (Seite vii)

     

    Braucht man in unserer heutigen digitalen Welt, in einer Zeit des Internets und der vielen Koch- und Foodblogger überhaupt noch ein richtiges Kochbuch zum Aufschlagen, blättern und drin lesen? Definitiv JA!!!! Vor allem, wenn sie so hochwertig, beeindruckend, Bild- und Textreich daherkommen wie „Pardiz – Die Küche Persiens“ von der sympathischen und ambitionierten Kochbuchautorin mit persischen Wurzeln Manuela Darling-Gansser. … Mit einem echten gedruckten und gewichtigen Kochbuch erlebt man etwas, überall, wo man es sich wünscht: Sofa, Garten, Balkon, Küche, Esstisch, Terasse…) was man beim Stöbern im Internet nicht so intensiv erleben kann: man fühlt, sieht, spürt und entdeckt die ausgefeilte Bandbreite des Landes, der Tradition, der Kochkünste und der umfangreichen Länderküche. Ich liebe es in inspirierenden Kochbüchern zu blättern und neue Kochideen zu erhalten, sowie Ausflüge aus dem Alltag zu machen und Land und Leute der verschiedenen Küchen der Welt kennenzulernen. Wer sich für die orientalische und gastfreundliche Küche Persiens in all seinen Farben, Aromen und Traditionen interessiert, wird dieses Kochbuch lieben und besonders gern in den Händen halten und immer wieder neu zur Hand nehmen. „Pardiz – Die Küche Persiens“ von der ausgebildeten und ausgezeichneten Köchin Manuela Darling-Gansser zeigt eine Leidenschaft und Farbpracht gepaart mit Kindheitserinnerungen, Gedanken, Aromen und Düften, die das Land und seine Kultur wiederspiegeln und die die Autorin in den Jahren ihrer Kindheit im Morgenland aus 1001 Nacht. Ein wirklich sympathisches und traumhaftes Kochbuch, womit sich die Autorin ihren langersehnten Herzenswunsch erfüllt hat: Die Küche Persiens schmackhaft zu machen. I LOVE IT!

    Erschienen im Knesebeck Verlag.

     

    Inhalt / Beschreibung (Textstellen von der Verlagshomepage übernommen):

    "In diesem außergewöhnlichen persischen Kochbuch begibt sich Manuela Darling-Gansser auf eine ganz persönliche Reise in ihre paradiesische Kindheit im Iran. Neben ihren persönlichen Erinnerungen erkundet sie auch die großartige Küche Persiens – von Teheran bis ans Kaspische Meer, von der Wüste bis zu den Hochebenen. Ob zu Hause, beim Picknick oder vom Straßenverkäufer: alle 70 Rezepte sind leicht zuzubereiten, enthalten viel frisches Gemüse und Kräuter und lassen sich perfekt gemeinsam genießen.

    Dieses persische Kochbuch zeigt, wie nahtlos persische Küche mit den Trends von heute verbunden werden kann: Das Verwenden von lokalen Lebensmitteln vom Markt, die gesundheitlich positiven Effekte vegetarischer Kost und die Freude des Teilens und gemeinsamen Essens sind in der Esskultur des Irans fest verwurzelt und treffen genau den kulinarischen Zeitgeist. Die Rezepte im Buch sind nach den verschiedensten Orten und Anlässen ausgewählt.

    Die authentische Foodfotografie zusammen mit stimmungsvollen Fotos von Land und Leuten und den persönlichen Kindheitserinnerungen der Autorin geben Ihnen einen tiefen Einblick in die Traditionen der persischen Kultur des modernen Iran. Entdecken Sie die persische Küche mit allen Sinnen und holen Sie sich mit Pardiz die Aromen aus 1001 Nacht ins eigene Zuhause!"

     

    Meine Eindrücke und Erfahrungen mit dem Kochbuch:

    In diesem hochwertigen und edlen Kochbuch "Pardiz- Die Küche Persiens" der ambitionierten und leidenschaftlichen Köchin Manuela Darling-Gansser, mit ihren iranischen und schweizerischen Wurzeln, die die jungen Jahre ihrer Kindheit in Teheran verbracht hat und später wieder mit ihrer Familie in die Schweiz zurückkehrte, ist der Titel Programm. Mit diesem Kochbuch erfüllt sich die Autorin nicht nur einen lang gehegten Wunsch und eine Herzensangelegenheit, sie zeigt uns auch kulinarisch ein wahres Paradies. In „Pardiz – Die Küche Persiens“ bringt Manuela Darling-Gansser die gesamte persische Vielfalt, Esskultur und Tradition authentisch und überzeugend an die heimischen Kochstellen, Herde, Töpfe und an die Menschen und Leser selbst. Dieses Kochbuch anzuschauen und all die Erzählungen und Erinnerungen an Frau Darling-Ganssers Zeit als Kind im Iran und später die Erfahrungen und Erlebnisse all ihrer Reisen, Urlaube und Recherchereisen zu lesen ist ein wahrer Genuss und eine pure Bildungsreise in Wort und Bild. Und dann die unglaubliche Vielzahl an Rezepten und Gerichten, die die persische Küche prägen…. WOW. Schnell wünscht man sich beim Betrachten dieses Prachtbandes, all die gewonnenen Eindrücke und Inspirationen in die Tat umzusetzen. Und dafür ist ein Kochbuch ja eigentlich auch gedacht. Auch wenn heutzutage viele Kochbücher weit mehr bieten als nur ein dahingeschriebenes Rezept mit Zutaten und Anleitung. Für mich soll ein Kochbuch ein Lebensgefühl vermitteln, es soll persönlich sein, es soll Gefühle und Emotionen wecken, ich möchte stets gern mehr über die Entstehung des Rezeptes und die persönliche Verbindung vom Autor oder der Autorin zum Gericht erfahren. All das bietet dieses paradiesische Werk zur Küche Persiens. Danke an den Knesebeck Verlag, dass sie den langgehegten Wunsch der Autorin Manuela Darling-Gansser erfüllt haben und dieses Kochbuch auf den Weg gebracht haben, direkt in die Küchen und Herzen neugieriger Leser und Hobby-Köche.

     

    Allein der optische und haptische Eindruck dieses Kochbuches mit den vielen Details, die Geschichten zu den einzelnen Rezepten, den hübschen Verzierungen, den tollen Fotos und dem Dialog mit der sympathischen und herzlichen Autorin Manuela Darling-Gansser verbindet den Leser schnell mit dem Buch und schürt die Vorfreude all die tollen Rezepte auszuprobieren und zu genießen. Hier steht nicht nur die persische Küche im Vordergrund, was eigentlich schon mehr als genug wäre, sondern auch die Werte, die Menschen und die Kultur dahinter. Doch nur vom Schauen und Angucken wird man nicht satt und nicht reich an Erfahrung. Daher habe ich sogleich die ersten Rezepte ausprobiert und noch viele viele Rezepte, die ich auf jeden Fall ausprobieren werde und ein Rezept, was mir nach zweimaligem probieren handwerklich noch immer nicht gelungen ist, werde ich unbedingt noch ein drittes Mal versuchen… (Reisgerichte oder auch Kartoffelgerichte werden in Persien gern mit einer Art „Goldener Kruste“ zubereitet und serviert. „TAH DIGH“ wird dieser Bodensatz meist aus Safran, Butter, Ei und Joghurt auch genannt). Mir ist die traumhaft schöne und krosse goldene Kruste mit meinem herkömmlichen Kochgeschirr und Kocherfahrungen bisher leider nicht gelungen. Entweder war die Kruste nicht kross genug und löste sich nicht wie beschrieben vom Topfboden, ein anderes Mal ist mir der Bodensatz angebrannt und schmeckte auch leider arg nach Verbrannt. Aller guten Dinge sind Drei und ich werde es auf jeden Fall nochmals versuchen… Diesmal möchte ich mich dem Tah-chin-e esfenaj (gebackener Reis mit Goldkruste und ggf. mit Füllung) von Seite 105 zuwenden. Ich bin gespannt….

     

    Absolut leicht von der Hand gingen mir bisher folgende Gerichte und Rezepte:

    * Kabab-e mahi (Fischspieße zum Grillen mit einer leckeren Granatapfelsirup-Glasur) von Seite 84

    * Naan-e taftoon (ein sehr leckeres dünnes Brot ohne Gehzeit aus der Pfanne oder dem Ofen) von Seite 169

    * Ku ku-ye bademjan (eine traumhaft schmackhafte Auberginen-Fritatte, die optisch einfach ein Highlight ist und geschmacklich all die Erwartungen erfüllt) von Seite 81

    * Omlet-e roubaz (Omelett mit Safran) von Seite 239

    * Khorak-e bademjan (Gebackene Auberginen mit Granatapfelsauce) von Seite 203

    * Ku ku ye nokhod (Kibbeh aus Kichererbsen und Buchweizen) von Seite 144

     

    Um die ersten Rezepte in die Tat umzusetzen, half mir direkt die kurze Küchenkunde über die wichtigsten persischen Zutaten und Gewürze. Zwar ist die Küche ein Feuerwerk der Aromen, doch wirklich viel müsste man sich nicht anschaffen, um die Rezepte umzusetzen. Ich habe meinen Einkauf im orientalischen Feinkostladen vor Ort vorgenommen, wo mir andere Kunden und der Verkäufer sogleich offen und herzlich Hilfe anboten und Tipps und Tricks verrieten. Allein der Einkauf war ein kulturelles und gastfreundschaftliches Highlight. Ausgestattet mit Safranfäden, Granatapfelsirup, Sumach, Berberitzen und ganzen Kardamomkapseln und vielen frischen Kräuterbündeln und Gemüsemassen, sowie einem riesigen Eimer Joghurt bin ich glücklich und beseelt und reich an neuen Erfahrungen nach Hause gekehrt. Ich liebe Eierspeisen, ich liebe Brot in allen Variationen und ich liebe Auberginen. Gewürze wie Kurkuma, Kreuzkümmel und Zimt habe ich schon daheim. Samen, Kerne, Nüsse und Co ebenfalls. Die oben gelisteten Gerichte habe ich allesamt schon nachgekocht und meine Familie ist ebenfalls begeistert und ganz angetan von den neuen Mahlzeiten, die unsere deutsche Küche nun ergänzen. Meine beiden Kinder (Tochter 6 Jahre alt; Sohnemann 5 Jahre alt) haben sich als nächstes Kotlet sabzijat (Gemüsepuffer in pikanter Tomatensauce) von Seite 63 ausgesucht, mein Mann und ich favorisieren unbedingt Ku ku-ye sabzi (eine Kräterfritatta) von Seite 60. Wie gesagt, die nachgekochten Gerichte sind wirklich schnell und recht unkompliziert umzusetzen. Etwas knifflig hingegen gestaltete sich die Umsetzung des Kichererbsen Kibbeh mit Buchweizen, welches sich nicht „unfallfrei“ aus der Springform lösen lies und etwas bröckelig wurde. Dem Geschmack tat es jedoch keinen Abbruch. Das ist ein reichhaltiger und sättigender Snack für ein Picknick oder Familienausflug. Dieses Kibbeh mit Bulgur einmal zu backen wird meine nächste Option sein. Ich freue mich schon darauf. Übrigens: die Küche duftet meist unglaublich, wenn ich am Werkeln und Garen und Umsetzen der Rezepte aus diesem Kochbuch bin. Meine Familie weiß dann sofort, dass ich wieder aus dem Paradies koche. Schmunzel*…..

     

    Nicht nur die Gerichte sind ein Highlight, sondern auch die vielen Themenbereiche, die rund um die Rezepte aufgegriffen und bis ins Detail erklärt und vorgestellt werden. So bereichert nun das Wissen um die Teekultur, die Esskultur, die Tradition der Brote, die vielen Märkte und Basare, die Gärten Persiens, die Moderne und Streetfoodkultur etc… dieses Buch und seine Rezeptrubriken. Persien, ein Reich mit vielen unterschiedlichen Regionen, Traditionen, Kulturen und Einflüssen. Und mindestens genauso vielfältig und abwechslungsreich wie die persische Küche präsentiert sich dieses hochwertige Kochbuch. Mit all die vielen Geschichten, Erzählungen, Einführungen, Erläuterungen, der faszinierenden Ästhetik und der unglaublichen Fülle an Fotos und Rezepten bereisen wir kulinarisch den Orient und erleben das Paradies aus 1001 Nacht auf Erden.

    Dass sich die Autorin und Köchin Manuela Darling-Gansser direkt in einer sehr persönlichen Einführung und Erzählung aus ihrer Kindheit im persönlichen Paradiesgarten an ihre Leser wendet, danke ich ihr sehr. So nimmt sie uns Leser und Interessierte direkt mit und führt klar und verbunden in die facettenreiche iranische Kultur und Landschaft ein und erzählt von ihrer Liebe zum Essen und Kochen, von ihrer Kindheit und ihren späteren Reisen und Recherchereisen. Dieses edle und paradiesische Kochbuch „PARDIZ“ ist mehr als nur ein Kochbuch, denn es enthält Kultur, sachkundige Geschichten über Einheimische, das Lebensgefühl und das Land und die unglaublich vielen Einflüsse, die diese faszinierende Kultur geprägt haben und noch heute prägen. Diese Geschichten sind unglaublich lesenswert und es hat mir Spaß gemacht sie zu lesen. Man hat das Gefühl die Menschen wirklich zu kennen und mit Manuela Darling-Gansser  die Liebe zu Persien zu teilen und in ihre Heimat zu reisen.

    Die Rezepte reichen von traditionell bis experimentell, von wenigen Fisch- und Fleischgerichten über viel Gemüse bis hin zu extrem süßen Nachspeisen (die mir einfach viel zu süß sind….). Beispiele sind besondere Spezialitäten wie zum Beispiel das dünne Fladenbrot, welches jede Bäckerei in Persien eigens kreiert und nur dieses Brot anbietet. So entstand eine Brotvielfalt und sogleich eine Bäckereivielfalt und Brot wird noch heute gern zum Aufnehmen von Speisen genutzt. Kichererbsen, Auberginen, Zuccini, Eierspeisen, exotisches Eis und aromatische Gewürze und Kräuter. Dafür, dass die persische Küche in Deutschland doch eher fremd ist, und man vielleicht Hemmungen hat, sich den neuartigen Handgriffen und Zubereitungsarten mit den für uns nicht immer typischen Gewürzen nachzukochen, muss ich zugeben, dass alle Skepsis und Zweifel und Hemmungen schnell vergessen sind. Die Rezepte gelingen erstaunlich einfach und braucht tatsächlich nicht sehr viel um loszulegen. Rezepte mit guter Anleitung und Gelinggarantie (naja, von meiner Goldenen Kruste mal abgesehen…) Hin und wieder enthalten die Rezepte etwas ausgefallenere und für den Orient oder Persien typische Zutaten oder Aromen, welche man in einem gut aufgestellten Supermarkt allerdings trotzdem bekommen kann. Die Erklärungen zur Zubereitung sind gut verständlich und leicht nach zu kochen.
     In dem Kochbuch finden sich zudem viele hochwertige Fotos, die sowohl Lust auf das Nachkochen der Gerichte als auch das Bereisen und Erleben des Landes und des Kontinents machen. Die Fotos vermitteln dem Leser das Lebensgefühl der Menschen, deren Esskultur und die gesamte Atmosphäre des Landes. „PARDIZ“ ist ein besonderes Kochbuch, es ist nicht nur vom Titel ein Paradies, es stellt wirklich ein Paradies dar. Ein unschlagbares Werk, was tolle Gerichte mit authentischen Berichten über die Region, das Land, die Bevölkerung und die Lebenseinstellung der Einheimischen gelungen verbindet. Beim Lesen fühlt man sich an die Seite der Autorin Manuela Darling-Gansser gestellt und spürt ihre Liebe und Leidenschaft zum Kochen und zu ihrer Heimat. Mit ihr zusammen war man Gast in persischen Familien und Restaurants, hat Gärten und Kulturerbe besichtigt und das Land hautnah erlebt und ein Stück Weltoffenheit dazugewonnen. 

      

    Es gibt nichts Wertvolleres als die Menschen und Töpfe vor Ort bei den Leuten und Menschen kennenzulernen, ihre Gastfreundschaft zu spüren und mit ihnen zu sprechen und zu kommunizieren. Essen verbindet und überwindet Grenzen. Dieses Buch baut sich wie eine Reise zwischen den Kulturen auf und verbindet die unterschiedlichsten Einflüsse der bunten Kulturen zu einem schmackhaften Gericht, was sich mit den westlichen, schweizerischen oder für mich deutschen Gewohnheiten erstaunlich gut verbinden lässt. Die orientalische, speziell persische, Küche fasziniert und lädt ein. Verschiedenste Einflüsse und Motivationen, rund und lecker. Neue Gewürze und schmackhafte Kompositionen, viel Kultur und Wert. Neben vielen facettenreichen und abwechslungsreichen Gerichten und Speisen durch die Regionen und Ländereien gibt es immer wieder tolle Tipps, Anekdoten, Assoziationen und Erlebtes von Land und Leute und von Manuela Darling-Gansser mit ihren Zielen und Wünschen und ihren familiären Wurzeln selbst.

    Loben möchte ich zudem auch die stimmigen Mengen- und Zeitangaben. Hier kann man sich auf die Werte verlassen. Hier gibt es leckere, gesunde, schmackhafte, reichhaltige und abwechslungsreiche Küche, die sich planen und kalkulieren lässt. Eher üppig und für viele Gäste oder Personen bemessen. In Persien wird groß gekocht, da gibt es keinen Geiz. Ein rundum gelungenes Kochbuch, welches übersichtlich ist, gut strukturiert und gegliedert und mit appetitlichen Bildern und Fotos, die das Kochen und Backen erleichtert und die Vorfreude auf das fertige Gericht schüren. Dieses komplexe Kochbuch ist trotz der Stärke und des Umfangs recht handlich, fällt beim Kochen glücklicherweise nicht zu und lässt sich aufgeschlagen prima bereitlegen.

    Illustrationen / Angaben:

    Zu nahezu jedem Gericht finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und einige äußerst schmackhafte Foodfotografie von Simon Griffiths und Reisefotografie von Ebrahim Khadem Bayat. Das Buch wurde aus dem Englischen übersetzt von Helmut Ertl. Großer großer Pluspunkt sind die grandiosen Fotoaufnahmen der Gerichte und auch der Orte. Essen und Bereisen reichen sich hier die Hand. Wunderschönes traditionelles Geschirr, viele Details und Dekorationen, orientalische Fliesen, Kacheln, Gebäude, Landschaften, Märkte, Menschen, Basare…. WOW!!!!!!!!!. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen und die Reiselust steigert sich. Ein Gefühl von Geborgenheit und Fernweh. Die Aufnahmen sind allesamt von guter und anschaulicher Qualität, professionell, mit Blick fürs Wesentliche und fürs Detail. Kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Speisen machen Appetit und Lust aufs Kochen. Die Übersetzung ist gut gelungen, auch wenn man bei spezifischen Namen gewisser Speisen selbst bei Google kaum etwas findet und andere Schreibweisen ausprobieren muss. So habe ich Tiri (ein angeblich papierdünnes Knäckebrot) im Internet nicht finden können. Auch die legendäre Goldene Kruste TAH DIGH findet man ab und an unter anderer Schreibweise.

    Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 6 oder mehr Personen bemessen. Manuela Darling-Gansser gibt jedoch nicht nur Einblick in die Kochtöpfe und Traditionen der Menschen, Einheimischen und Regionen des Landes, sie erzählt auch Geschichten, Erlebtes, Wissenswertes, Hintergründiges und Sympathisches über die Kultur und dem Stellenwert guten Essens.

    Hinsichtlich Kalorien, Nährwertangaben und ernährungsphysiologische Angaben und Daten wird man hier keine Informationen finden, was ich für Menschen, die darauf achten wollen oder müssen, nicht vorteilhaft empfinde. Ich freue mich immer, wenn man zu einzelnen Rezepten auch die Nährwertangaben findet. Hier muss ich leider ganz leise Kritik an dem sonst so vollkommenen Buch üben.

     

    Die Autorin und Köchin Manuela Darling-Gasser (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    "Manuela Darling-Gansser wurde in Lugano, Schweiz geboren, jedoch lebte sie die ersten neun Jahre ihres Lebens im Iran, bevor sie in ihr Geburtsland zurückkehrte. Die begeisterte Reisende und interessierte Linguistin lebte später in den USA, Japan, Italien und Großbritannien. Inspiriert von Familientraditionen ist sie ihr Leben lang eine leidenschaftliche Köchin. "Pardiz" ist ihr siebtes Buch. "

     

    Fazit:

    I LOVE IT!!!!!!!!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Little Bee9783423219075

    Bewertung zu "Little Bee" von Chris Cleave

    Little Bee
    Flohvor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Einmal gelesen, wird dieser Roman niemals wieder vergessen werden! Meine Rezension soll meine ganze Begeisterung zum Ausdruck bringen.
    „Udoh heißt Frieden“. Little Bee und ihre Geschichtehat mich sehr überwältigt und berührt. Ein Roman mit Bezug zur Gegenwart und zur Gesellschaft. Ganz großartig erzählt!

    Meine Rezension zu diesem bewegenden und starken Buch soll eine besonders lobende Liebeserklärung an diesen Roman darstellen! Der mir zuvor noch unbekannte britische Autor Chris Cleave hat mit „Little Bee“ einen Roman geschrieben, der mich sehr berührt hat, der Gefühle erzeugt hat, der durch Worte Bilder gezeichnet hat und der den Anstoß gegeben hat, sich bestimmten Konflikten und Themen zu stellen und auch andere Perspektiven und Blickwinkel wahrzunehmen. Ich hoffe, dass ich mit meiner Rezension diesem bewegendem Buch gerecht werde und meine ehrliche Begeisterung und Freude über diesen wunderschönen und doch sehr heftigen, dramatischen, traurigen, ungefilterten und bewegenden  Roman zu Papier bringen kann. „Little“ ist eine literarische Perle, absolut heftig und knallhart von der Thematik und unglaublich sanft, poetisch, malerisch und liebevoll im geschriebenen Wort. Ein Buch, welches gefunden werden will, und sich nicht aufdrängt. Dieses Buch besitzt durch seine Gesellschaftskritik, durch sein Thema und seine bildreiche Sprache eine enorme Aussagekraft und lässt den Leser mit seinen Gedanken manchmal allein, um ihn dann wieder abzuholen und neue Eindrücke und Dimensionen erfahren zu lassen. WOW. Wer hat so ein Buch schon mal gelesen?

    Mit seinem Roman über ein Flüchtlingsdrama hat Chris Cleave schon weit früher, als die große Flüchtlingswelle 2015 über Europa hereinbrach von den Zuständen, der Gewalt, dem Krieg, der Schicksale einzelner und ganzer Völker in diesem Buch berichtet. Hier beweist der Erfolgsautor Chris Cleave, welche Emotionsgewalt und welche Sprachkunst im geschriebenen Wort zu finden sind und wie man sie in einem Roman bündelt um die Leserschaft zu begeistern und mitzunehmen. Mich hat dieses Zitat auf dem Buchrücken zum Buch geführt: „Oft wünsche ich mir, ich wäre kein afrikanisches Mädchen, sondern eine britische Pfundmünze. Dann würde sich jeder freuen, mich zu sehen…“. 

     

    Ich habe in Chris Cleaves Feder etwas gefunden, was mir unglaublich gut gefällt und mir diese Fluchtgeschichte sehr nahe bringt. Ein sehr bildreicher und poetischer Schreibstil mit einer knallharten Wahrheit und Schärfe, die an die Gesellschaft appelliert. Perspektivenwechsel und viele weitere moralische und ethische Gewissenfragen, mit denen man sich unweigerlich auseinandersetzt, wenn man Seite um Seite dieses Romans genießt und spürt. Der Brite Chris Cleave hat eine besondere Stärke und Aussagekraft, er schreibt aus Sicht der Protagonisten (insbesondere aus Little Bees und Sarahs Seele und Position heraus), sein Stil wirkt dadurch losgelöst und auf die Protagonisten adaptiert, es wirkt absolut talentiert und selbstbewusst und er hat sich als Autor wunderbar intensiv mit seinem Themenkomplex befasst und ihm gelingt es einen formvollendeten Roman daraus zu machen, der den Leser am Ende des Drama mit offenem Mund stehen lässt und den brennenden Wunsch auslöst, unbedingt bald mehr von ihm und seinem Talent zu lesen und als Buch oder Roman in den Händen zu halten. Chris Cleave hat in „Little Bee“ zwar eine fiktive Geschichte erzählen lassen, die jedoch der Realität entspricht und zu jeder Zeit eine wahre Begebenheit hätte sein können. Autor Chris Cleave dringt hier extrem intensiv in eine Thematik vor, vor der viele gern die Augen verschließen würden…Nicht nur die Fluchtgeschichte ist hier Thema, es geht um gesellschaftliche, politische , ethische und vor allem moralische Themen, aus zwei unterschiedlichen Welten (die Erste Welt mit seinen Luxusproblemen stößt auf die Dritte Welt mit ihren Nöten und Ausbeutungen).

    Erschienen im dtv Verlag

     

    Inhalt / Beschreibung (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    „Ein einzigartiger, aufwühlender, packender Roman - 

    Manchmal wünscht sie sich, sie wäre eine englische Pfundmünze: dann würde sich nämlich jeder freuen, sie zu sehen. Little Bee ist 16 Jahre alt und stammt aus Afrika. In ihrer Heimat ist ihr Schreckliches zugestoßen, und seit zwei Jahren lebt sie in einem englischen Abschiebelager für Asylbewerber. Trotz allem ist sie ein Mensch voll Lebensfreude, Witz und Intelligenz. In England kennt sie außerhalb des Lagers nur zwei Menschen: Vor Jahren hat sie in Nigeria das Ehepaar Sarah und Andrew, die im englischen Kingston-upon-Thames ein privilegiertes Leben führen, kennengelernt. Ein furchtbares gemeinsames Erlebnis hat eine tragische Verbindung zwischen ihnen geschaffen. Als Little Bee aus dem Lager entlassen wird, ruft sie bei Sarah und Andrew an. Ein Anruf, der unvorhersehbare Folgen hat: Einige Tage später bringt sich Andrew um. Und kurz darauf steht Little Bee vor Sarahs Tür ...“

     

    Handlung:

    In diesem Buch geht es um weit mehr, als nur die Abhandlung des Klapptextes oder der Inhaltsangabe. Dieses Buch geht absolut in die Tiefe und wird aufgrund seiner Intensität den Blick und die Anschauung der Leser berühren oder gar verändern. Das Flüchtlingsdrama um das nigerianische Mädchen und Namensgeberin für die deutsche Romanausgabe Little Bee, basiert auf dem Roman "The Other Hand" von Chris Cleave. In seinem Werk schildert der britische Autor ein Flüchtlingsdrama, welches die Ängste und Nöte von asylsuchenden Geflüchteten beginnend in einem Abschiebegefängnis „Black Hill“ aufgreift. Im Fokus steht hier ein 14jähriges Mädchen, Little Bee, was ihre afrikanische Heimat Nigeria fluchtartig verlassen musste. Die „Bösen Männer“ brachten Tod und Leid über ihr Dorf und Little Bee machte sich mit ihrer älteren Schwester auf die Flucht durch den Dschungel… Irgendwie schaffte es Little Bee auf einem Frachter nach England zu gelangen, dort brachte man sie in ein Abschiebegefängnis. Dort lehrte sie sich einwandfreies Englisch und befasste sich intensiv mit der britischen Kultur. Nach zwei Jahren Aufenthalt in der Abschiebehaft kommt Little Bee mit drei weiteren Mädchen frei. Doch diese Freiheit bedeutet nichts, wenn man keine Papiere besitzt. Die inzwischen 16 jährige Little Bee nutzt das einzige, was ihr von ihrer Flucht geblieben ist, eine Visitenkarte von Andrew O´Rouke und ruft ihn an um umm Hilfe zu bitten…. Mit fatalen Folgen…. Viele ereignisreiche Tage später, die einer weiteren Flucht gleichkommen, in denen Little Bee Entscheidungen treffen musste, die anderen Mädchen hinter sich lassen musste und ihren gefährlichen Weg nach Kingston upon Thames allein bewältigen und überstehen. Am Tag von Adrews Beerdigung steht Little Bee plötzlich an der Tür der O'Rourkes. Dort trifft sie auf Sarah O´Rourke, die sie einst vor über 2 Jahren am Strand von Nigeria kennengelernt hatte. Dort hatten die Zeitungsherausgeberin Sarah und ihr Ehemann Andrew den Urlaub verbracht, der ihre Ehe retten sollte. Das Paar musste damals eine schreckliche Wahl treffen - eine Entscheidung, an der der Mann zugrunde ging und die er mit einer Depression und einem schrecklichen Suizid bezahlte… Welche Rolle spielt Little Bee und ihr Anruf in dieser Tragödie…?

    Dadurch, dass dieses Buch weit mehr als nur ein Flüchtlingsdrama abhandelt, ist es absolut dicht, geballt, bewegend, intensiv, menschlich und kritisch mit der Menschheit und den Wertevorstellungen der verschiedenen Welten selbst. In diesem Buch habe ich sehr viele Ansätze gefunden um zu sinnieren und zu reflektieren. Begünstigt durch die bildreiche Sprache, die vielen unglaublichen Textstellen, die ich mir als Zitate bewahre, und den Kern aller moralischen Themen. WOW. Wechselnde Erzählperspektiven aus Sicht von Little Bee und ihrer Flucht und Suche nach einer Heimat und aus Sicht von Sarah einer nun alleinerziehenden Mutter und Witwe, in einer Affäre die sehr viel Bedeutung für sie hat, ein Wechsel der Erzählweise voller Menschlichkeit, Offenheit, Wärme, Poesie, Bilder und Herzschmerz, Geschichten die es zu entschlüsseln gilt… Vom Inhalt möchte ich einfach gar nicht zu viel verraten. Dieses Buch handelt von einfach zu vielem um es einzeln zu definieren. Ein Komplex aus menschlichen Handlungen und Gefühlen, beeinflusst von der Kultur und Gesellschaft. Ein Buch, welches für ungefilterte Gefühle, Intensität und Weltanschauung sorgt.

    Der Autor (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    „Chris Cleave hat u.a. als Kolumnist für den englischen 'Guardian' geschrieben, als Barmann und Hochseematrose gearbeitet, Meeresnavigation unterrichtet und eine Internetfirma aufgezogen. Bereits sein erster Roman 'Lieber Osama' wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, sein zweiter, 'Little Bee', zu einem Weltbestseller. Er lebt mit seiner Familie in London.“

    Tipp:

    Ein Blick auf die Autoren-Homepage von Chris Cleave, sowie das Autorenspecial und die Sonderseiten zum Buch auf der Verlagshomepage von dtv und dem dtv-Magazin lohnen sich sehr um noch mehr über die Ambitionen des Autors, seiner Recherche, dem Thema Flucht und Asyl und zur Entstehung des Romans zu erfahren.

    https://www.dtv.de/blog/interviews/chris-cleave/

    https://chriscleave.com/little-bee/

     

    Äußeres / Cover:

    Ich habe die Sonderausgabe als Mini-Taschenbuch im kleinen Format gelesen. Es ist sehr hochwertig verarbeitet, die Seiten weisen eine angenehme Haptik auf, das Schriftbild ist sehr locker und ansprechend, obwohl das Format sehr klein und handlich ist büßt es nichts an Lesequalität ein. Das Cover ist absolut schön gewählt, es hat Bezug zum Inhalt und man bleibt unweigerlich mit dem Blick auf das Buch hängen. Die Silhouette eines afrikanisch erscheinenden Mädchens mit gelocktem Haar und einem großen Ohrring. Orangegelber Hintergrund, wie die untergehende nigerianische Sonne. Ein dunkelblaues Dach, ein Himmel, über London mit seinen Wahrzeichen. Eine kluge Kombination, die zu Assoziationen einlädt. Gefällt mir in Bezug auf den Kern (die vielen Kerne) des Romans sehr gut.

     

    Schreibstil:

    Als ich dieses Buch mit seinen ersten Zeilen begonnen habe, so war ich schon gleich von der atemberaubenden Aussagekraft dieses Autors gefangen genommen. Der Leser wird direkt angesprochen, als würde man in einer Lesung sitzen und Little Bee vor sich sehen und ihrer Geschichte lauschen. So wird man direkt abgeholt und von Little Bee als Roman und von Little Bee als Protagonistin und Zentrum der Geschichte mitgenommen und erst auf der allerletzten Seite wieder losgelassen, auch wenn dieses Buch den Leser gar nach Beenden nicht mehr so schnell verlässt. Das Buch wird mich noch lange berühren und beschäftigen. Großes Lob für diese intensive Kraft und Aussage in der Umsetzung und im Erzählstil, der von Little Bee zu Sarah wechselt und zurück. Dadurch gewinnt man Perspektiven beider Welten und innigste Gedanken und Ängste. Beweggründe werden so unglaublich greifbar und nachvollziehbar, wo man sonst nur mit dem Kopf schütteln würde. Es gibt kein klares Schwarz oder Weiß. Auch nicht zwischen Afrikanern und Briten. Die Welt (die Erste Welt, sowohl auch die Dritte Welt) bestehen aus unglaublich vielen Farbtönen und Graustufen. Vielleicht sollte man eine bunte und vielfältige Zweite Welt daraus schöpfen?... Sehr ideologisch, aber dieses Buch treibt den Leser zu wirklich poetischen Gedanken an. Bereits die ersten Zeilen und Chris Cleaves besonderes Stilmittel besitzen Tiefe. Voller Mut, Offenheit, Wagnis und Glaube an seine Geschichte, setzt Ch. Cleave seinen Roman fort und nimmt seine Leser mit in die Geschichte von Little Bee, ihrer Flucht, ihrer zwei Jahre Abschiebehaft, ihrer Suche nach Heimat und ihrem Kontakt zu Andrew O`Rouke. Chris Cleave lässt zwei Welten aufeinander treffen, er nimmt uns mit ins moderne London und in das afrikanische Nigeria, welches von den Bösen Männern auf der Suche nach Öl bekämpft und zerstört wird. Chris Cleaves Worte erzählen nicht nur einen authentischen, dramatischen, herzlichen und schmerzlichen Roman, seine mit Bedacht gewählten  Worte erzeugen Bilder, die man sowohl positiv gemalt, als auch negativ dargestellt nie wieder vergisst. Dieser Schreibstil ist einfach der Wahnsinn, ich habe so viel Emotionen und Charme und Witz noch nie so intensiv erlebt und gelesen. WOW. Völlig unbefangen und mit einem offenen und differenzierten Blick führt uns Autor Cleave durch Bees Gedanken und Träume, durch das afrikanische Familienleben in ihrem Dorf, und was sie entbehren musste und was sie alles verloren hat um eine sichere Heimat und Zukunft zu finden. In Afrika kennen sie das Wort Zukunft nicht, da es für sie gar keine Zukunft gibt, so ähnlich findet man eine Textstelle im Buch geschrieben. Ich habe begonnen, mir besonders eindringliche und schöne Zitate, sowie appellierende Passagen zu markieren, glaubt mir, dieses Buch ist voll davon!

    Und in genau diesen ehrlichen Zitaten besagt der Autor Chris Cleave in einem Wortlaut, worum es in diesem Buch überhaupt geht: „Die Träume meines Landes sind nicht anders als eure – sie sind so groß wie das menschliche Herz.“ (Zitat Seite 455)

    Der bemerkenswerte Autor Chris Cleave beweist es auf jeder Seite, in jeder Zeile und sogar zwischen dem geschriebenen Wort immer wieder: Er hat einen unglaublich einmalig nahen und sehr authentischen Schreibstil, der diesen wichtigen und gesellschaftskritischen Roman so eindringlich und unvergesslich intensiv werden lässt. Der gekonnte Wechsel der Erzählperspektiven bringt Frische und Schwung in die Gegenwart und die Vergangenheit, wobei es dann mit jeder gelesenen Seite aus Kindheitserinnerungen, Sehnsüchten und aktuellen Gefahren, den Zeiten des Krieges und der Lebensgeschichte von Little Bee und der Liebesgeschichte von Sarah und das damalige schicksalhafte Zusammentreffen am Strand von Nigeria immer beklemmender und eindringlicher wird, und der Leser beinahe bis zum Ende des Buches Antworten finden will. Chapeau!!!!!

    Der talentierte Schriftsteller Ch. Cleave hat einen wunderbaren und unverwechselbaren  Schreibstil, voller Wucht und Wortgewalt und Aussage, ich bin seinen Erzähl- und Schreibkünsten hoffnungslos verfallen, ich habe dieses Buch sehr genossen, mit Herz und Seele und Verstand. Dieses Buch setzt ein Denkmal! Ein Denkmal aus Worten so ehern wie Stahl oder Stein. Das Buch liest sich sehr gut, trotz der emotionalen Schwere der Thematik, die Sätze sind von angenehmer Länge, nicht zu einfach, aber auch nicht zu kompliziert gestaltet, sehr verständlich zu lesen. Das Buch wird von so vielen wunderbaren Zitaten und Botschaften durchzogen, die die bildhafte und eindringliche Sprache und Aussage des Autors unterstreichen und sogar Witz und Ironie der Dinge erlauben. Perfekt würde ich sagen.

    Ein ganz besonderer Schreibstil, sprachlich ist dieses Buch von Chris Cleave durch das gewählte Thema und die Art der Umsetzung doch schon ein kleines Meisterwerk, aussagend und bedeutend ist es ein Denkmal. Der ambitionierte Ausnahmeautor Chris Cleave beherrscht die Kunst, eine gute Balance zwischen Dialog, Gedanken und Eindrücken hervorzubringen und besonders intensiv und nah in den Dialog mit dem Leser zu treten.

    Charaktere:

    Der Klapptext des Buches weist bereits darauf hin, dass hier zwei Welten aufeinander treffen. Mit einer Wucht, die den Leser umhaut. Ich möchte zu den Protagonisten im Buch gar nicht zu viel verraten, denn die einzelnen Charakterstudien aller (besonders die von Little Bee, Sarah, Andrew, Sohn Charlie und Lawrence) fordern den Leser arg heraus und man wird unweigerlich Position zu einzelnen Handlungen für sich beziehen, die sich schnell wieder revidieren oder festigen. Chris Cleave hat hier eindringliche Psychogramme geschaffen und ich muss zugeben, dass Schwarz oder Weiß einfach nicht klar abzugrenzen ist. Sei es Menschlich, politisch, emotional, gesellschaftlich, ethisch oder moralisch. Das Buch greift durch seine besonderen und herausragenden Skizzierungen der Protagonisten sehr tief und man wird sich wirklich lange damit befassen, warum etwas so geschah, wie es geschah. Nicht nur mit der Fluchtgeschichte wird man sich hier befassen, sondern auch mit Egoismus, Menschlichkeit, Courage, Gewissen, Wahrheit und Geheimnis, Affären, persönliches Glück und Erfüllung, Mut und Wagnis…. Einfach alles, was den Menschen und die Gesellschaft ausmacht. Und das aus zwei Welten, die aufeinanderprallen. Hochachtung!

    Bezug auf die Gegenwart:

    Das Thema Flüchtlingsströme, Abschiebehaft, Flüchtlingslager, Asyl und Abschiebungen drangen hier in Europa besonders ins Gewusstsein und Alltagsleben ein, als 2015 die große Flüchtlingswelle und der Krieg im Nahen Osten (ganz gleich ob im Irak, Syrien oder anderswo in der Welt) die Nachrichten und Gemeinden beschäftigte. Dieser Roman spielt noch vor dieser Zeit, zeigt aber schon die gleichen Probleme und Ansichten auf, die auch 2015 die Gesellschaft spaltete. Rassismus, Krieg, Ausländerfeindlichkeit und Hass. Aber auch Menschen, denen die Schicksale nicht unberührt liesen und die Hilfe spendeten und noch heute spenden. Auch dieses Buch ist ein Mahnmal, es rüttelt auf und lässt Nachdenken. Leider passieren in der heutigen Zeit ähnliche persönliche Schicksale, jeder hat seine eigene Fluchtgeschichte zu erzählen und die aktuelle Flüchtlingswelle lässt sich sehr gut mit der Zeit vor den großen Anstürmen und offenen Grenzen erklären. Dieses Buch spielt tatsächlich noch viele Jahre bevor die wahnsinnigen Flüchtlingswellen starteten und ein Asylantrag noch weit weniger Dimensionen annahm. Man spürt jedoch, dass sich die Schreibarbeit an dem Roman mit dem hereinbrechenden Szenario vergleichen lässt. Aber es geht eben um mehr, als ein Asylverfahren und Gesetze. Es geht um Heimat, Zukunft, Menschlichkeit, Sicherheit und Freiheit. Schade, dass diese Werte nicht allen Menschen zustehen. Ohne Fingerzeig, aber mit großer Wirkung! Das hinter jedem Menschen eine persönliche Geschichte steckt, sei es Flucht oder der Gewissenkonflikt einer Mutter mit einer Affäre.

     

    Kritikpunkte:

    Ich finde keine. Dabei dachte ich immer, ein Buch müsse Ecken und Kanten haben um brillant zu schimmern und wie ein Diamant zu polarisieren. Diesem Büchlein (meine Mini-Sonderausgabe von einem handtaschentauglichen Taschenbuch-Format) gelingt es auch ohne Ecken und Kanten brillant und perfekt zu scheinen, selbst die Ecken des Taschenbüchleins sind rund geschliffen. Wenn das nicht ein Omen ist…. Ich finde wirklich keinerlei Kritik.

     

    Meine persönliche Leseerfahrung und Meinung:

    Ich bin von diesem Buch so sehr angetan, dass ich nicht weiß, ob ich die treffenden und würdigen Worte finden kann. Es ist definitiv mein aktuelles Lesehighlight in diesem Früh-Sommer, der von der Corona-Pandemie 2020 geprägt ist!

    Ich war, nein bin, von dem Buch auf eine besondere Weise angetan. Allein der Titel hatte eine magische Anziehungskraft in Hinblick auf das treffend gewählte Cover mit dem Scherenschnittprofil einer afrikanischen jungen Frau, wie man assoziieren kann. Die vielen Pressestimmen und das Medieninteresse zum Buch ließ schon anmerken, dass es sich hier um ein ganz besonderes Stück Literatur handelte. Ich bin, muss ich zugeben, durch Zufall auf das Buch gestoßen und habe die ganzen Besprechungen und Sonderspecials zum Buch und Autor damals gar nicht wahrgenommen. Aber sein Werk wirkt damals wie heute ungebrochen gut.  Ich bewundere, mit welcher Aussagekraft, welcher Eindringlichkeit und Intensität der Autor Chris Cleave hier seine Leser erreicht und mitreißt. Dieses Buch, Little Bees und Sarahs  Geschichte, hat mich sehr berührt und nachdenklich gestimmt. Es ist keine leicht zu verdauende Kost, ich habe an vielen Passagen mit Tränen gekämpft und konnte mit jeder Faser das elendige Leid, aber auch die unstillbare Hoffnung und Wehmut nachempfinden. Aber ich habe mich auch immer wieder den vielen anderen Inhalten und Themen gewidmet, mit denen Chris Cleave hier jongliert. Courage und Gewissenskonflikte, Egoismus, Selbsterhalt, Scheitern, Liebe, Zwiespalt….. viele gesellschaftliche Themen, denen man hier begegnet.

    Äußerst gut gelungen und lobend empfinde ich die Perspektivenwechsel der Erzählstränge aus Vergangenheit, Erinnerung, Erlebtem und der Gegenwart. Zudem der Bezug zur heutigen Flüchtlingsthematik und die Entwicklung bis dorthin. Dazu ein Eheleben, was die Partner nicht erfüllt, ein Kind im Batman Kostüm, unausgesprochenen Gefühle und Trauma, der Wunsch zu gefallen und die Flucht von Little Bee. Das lockert den so ernsten Roman auf und bringt neben der beklemmenden und heftigen Thematik auch eine Nebenhandlung im frischen und amüsanten Stil mit treffenden Witz und Esprit zum Vorschein. Dem Leser stellen sich viele Fragen und Seite um Seite kommt man den Kern der Geschichte näher, bis es seinen Abschluss wieder einmal in Afrika an der Küste findet, dort wo alles begann endet es auch….

    Ich bewunderte die Schreibkunst des beherzten britischen Autors, das Buch ist von solch einer Emotionsgewalt, Tragik und Erschütterung durchzogen, dass trotzdem noch Hoffnung, Liebe und Menschlichkeit Platz fanden. Der Stil ist sehr aufwühlend und bewegend. Das Buch hat es geschafft, mich zu fesseln und viele Emotionen aufkommen zu lassen. Es hat mich zum Weinen gebracht, es liest und lässt mich noch immer intensiv nachdenken und reflektieren. Das Buch ist erstklassig recherchiert und von grandioser Umsetzung.  Mir erschien keine der Handlungsstränge zweifelhaft oder falsch, auch wenn mich einige Passagen unerwartet heftig getroffen und erschüttert haben. Chris Cleave zeigt durch seine Protagonisten, mit welchen Problemen einzelne Menschen zu kämpfen haben. In Anbetracht der Lage anderer werden eigenen Probleme gar Luxusprobleme und ganz klein.  Chris Cleave ist offen und ehrlich, er hat eine wunderbar differenzierte Gratwanderung und einen wahren Blickwinkel geliefert, der mir einen Roman geschenkt hat, der mich sehr sehr lange bewegt und beeindruckt.  

    Das Buch ist definitiv ein weltbewegendes Stück Literatur und mein persönliches Lesehighlight in diesem Corona-Früh-Sommer 2020, auch wenn „Little Bee“ keine Neuerscheinung ist!

    Hier darf man meiner persönlichen Lesechronik zum Roman folgen und meine Leseeindrücke wahrnehmen:

    https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/2620091808/2622657874/2622685443/

     

    Fazit:

    Dieses Buch ist ein thematisch schwer zu verdauendes Buch. Emotional sehr aufwühlend und den Tränen nahe. Ein Buch, welches gelesen werden sollte, ein Denkmal, ein Mahnmal, ein gutes Stück Romankunst. Eine heftige und intensive, aber poetisch wunderbare Leseerfahrung mit 5 Sternen ++++++!  

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    )}
    Cover des Buches So schmeckt Heimat!9783946360261

    Bewertung zu "So schmeckt Heimat!" von Jenny Kastenhuber

    So schmeckt Heimat!
    Flohvor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Ganz kurz: Buch kaufen und Gutes tun. Buch kaufen und Gutes erhalten. Weit mehr als nur ein Kochbuch.
    … wenn Herzensprojekte wahr werden, erreichen sie das Herz. Dieses Kochbuch ist das Beste, was mir seit langem in die Hände gefallen ist und direkt ins Herz gelangte.

    Eine fixe Buch-Idee, eine junge Sozialarbeiterin, das Schicksal vieler geflüchteter Jugendlicher, ein Verein „Wohngemeinschaft für Flüchtlingskinder Nürnberg e.V.“ der sich seit über 25 Jahren für die Hilfen und speziellen Belange von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen engagiert, viel Potential unterschiedlicher Kulturen und persönlicher Erfahrungen, ein Herzenswunsch der daraus wuchs und eine Verlegerin, die voll und ganz hinter diesem Projekt steht. Jenny Kastenhuber, die diesen Herzenswunsch plötzlich in sich trug, und Bobby Kastenhuber als Verlegerin des klein& groß Verlages, einem kleinen aber erfolgreichen Familienunternehmen, ließen dieses soziale Projekt wahr werden und entstanden ist ein sehr persönliches Kochbuch „So schmeckt Heimat“ mit Gerichten aus den Familien, Kulturen, Ländern, Dörfern, Erinnerungen und Traditionen der geflüchteten Jugendlichen, die mithilfe des Vereins Wohngemeinschaft für Flüchtlingskinder Nürnberg e.V. Unterstützung und Bleibe fanden. Dieses Buch ist mehr als nur ein Kochbuch der arabischen Küche, es ist ein Erfahrungsbericht, ein Sachbuch, ein Buch der Kulturen und sehr persönlichen Geschichten. In diesem sensationellen Kochbuchprojekt „So schmeckt Heimat“ durfte Jenny Kastenhuber die Geschichten und Gerichte der Jugendlichen kennenlernen. Sie haben gemeinsam gekocht, gelacht, geweint, gesprochen, verarbeitet und sind eins geworden. WOW. Das Buch ist fantastisch und ich hätte auf den ersten Blick niemals damit gerechnet, so viel zu erfahren, zu verstehen, mitzunehmen und zu berücksichtigen. Hier gilt der Blick auf einen interessanten Teller und weit über den jeweiligen Tellerrand hinaus! Mit jedem gekauften Buch wird 1 Euro für die Wohngemeinschaft in Nürnberg gespendet. "So schmeckt Heimat" bringt Jugendliche aus vielen Krisenländern zusammen, hier bringen geflüchtete junge Menschen ihre persönlichen Geschichten, Speisen und Kochkulturen mit.  In diesem Buch finden diese Platz und Gehör. Und man erfährt noch so viel mehr! Afghanistan, Pakistan, Syrien, Somalia, Iran, Kongo, Eritrea, Äthiopien, die Elfenbeinküste…Jedes dieser Länder pflegt eine eigene Kultur und wurde durch Religion, Wetter, Vegetation, Landwirtschaft und Politik beeinflusst. Das wird man auch an den Speisen ablesen können. Erfahrungsberichte, Fluchtgeschichten, Hoffnungen, Heimat, Neuanfang, Chance… Noch nie habe ich ein so vielseitiges und facettenreiches Kochbuch erlebt und entdeckt, welches all diese persönlichen Anreize in einem Werk vereint und so persönlich und nahe wiedergibt wie dieses grandiose Projekt zur Integration und Völkerverständigung und Hilfsarbeit! Allein der optische Eindruck dieses Kochbuches mit den vielen Details, den Verzierungen, den tollen Fotos und dem Dialog der Autoren und Flüchtlinge mit dem Leser und den interessanten Interviewfragen. Einmalig! Hier steht nicht nur das gemeinsame Kochen im Vordergrund, sondern auch die Menschen und Geschichten dahinter.

    Erschienen im klein & groß Verlag

     

    Inhalt / Beschreibung (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    "Manche Bücher haben ihre ganz eigene Geschichte. Zum Beispiel, wenn sie Resultat besonderer Begegnungen sind. Zwei Jahre lang haben wir uns mit jungen Menschen getroffen, die als minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Im Haus des Vereins „Wohngemeinschaft für Flüchtlingskinder e.V.“ in Nürnberg haben sie nach traumatischen Erlebnissen auf ihrer oft viele Monate dauernden Flucht vor Krieg, Gewalt und Armut einen Ort der Ruhe und der Hoffnung gefunden. Wir haben uns mit den jungen Leuten zum Kochen verabredet. In ihrer WG-Küche, bei Freunden oder bei uns. Sie haben uns von ihrem Leben zu Hause erzählt, von ihren Familien, von den Bräuchen und der Kultur in ihren asiatischen oder afrikanischen Herkunftsländern. Und sie haben dabei ihre Lieblingsgerichte gekocht. Weil das zugehörige Rezept ihrer Mütter und Großmütter oft der einzige kleine Schatz ist, der ihre Flucht überstand.

    Bei diesen Kochtreffen haben wir wunderbare Persönlichkeiten kennengelernt. Junge Menschen, die in kurzer Zeit unsere schwere Sprache lernen, mit Begeisterung zur Schule gehen, Berufsausbildungen machen, die mit großer Stärke den Traum von einer besseren Zukunft verwirklichen wollen – und dabei leider oft von den schlechten Träumen ihrer schlimmen Vergangenheit eingeholt werden. Entstanden ist in den zwei Jahren dieser sehr eindrucksvollen Begegnungen ein etwas anderes Kochbuch. Eines, das entwurzelten jungen Menschen zu Selbstachtung und Mut verhelfen soll und das verrät, „Wie Heimat schmeckt“."

    Meine persönliche Meinung und Erfahrung mit dem Buch:

    Mit einem Vorwort meldet sich die Verlegerin Bobby Kastenhuber im Namen des ganzen Verlagsteams zu Wort. Hier erzählt sie uns, wie es zu dieser wertvollen Idee gekommen ist und wie das Kochbuch und das damit zusammenhängende Projekt und die Spendenaktion überhaupt ins Leben gerufen werden konnte. Jenny Kastenhuber, Sozialarbeiterin, machte ihre fixe und spontane Idee zu einer Herzensangelegenheit, die in diesem Buch Gestalt annahm. So ein Projekt kann niemals allein entstehen und braucht viele helfende Hände, Unterstützer, helle Köpfe und offene Herzen, die sich darauf einlassen und diesen Herzenswunsch zur eigenen Passion werden lassen um sie zu verwirklichen. In über 2 Jahren Arbeit, gemeinsamen Kochens und Kennenlernens, Recherchen, Fototerminen und Interviews ist dieses Werk nun endlich fertig und darf die Herzen und Gaumen aller Leser erfreuen, die mit dem Kauf des Buches sogleich etwas Gutes tun.

    Wie schon gesagt, in diesem Buch steckt weit mehr drin als nur gutes und neu inspiriertes Essen. In diesem Buch stecken unterschiedliche Leben, Kulturen, Einflüsse, Erfahrungen, Erinnerungen, Vorlieben und Hoffnungen. Chancen und ein Stück Heimatgefühl. Ganz besonders loben möchte ich den jeweiligen Fokus auf die Herkunftsländer dieser jungen Flüchtlinge in diesem Buch, die stellvertretend für viele Landsleute stehen und über dessen Länder und Regionen wie in einem Bildband und Reisebericht erzählt wird. Die Schönheiten und Schätze dieser Länder gilt es zu bewahren und von den zerbombten Bildern aus den Nachrichten abzulenken. Syrien, zum Beispiel. Kreuzungspunkt der Völker. Oder der Iran,  Land der Karawanen und Könige, aber auch Pakistan, das Land der Berge, Schluchten und Wüsten… Abwechselnd erzählen diese Jugendlichen in Kombination eines der 13 ansprechenden Rezepte und Menüs über ihr Land, warum und wie sie nach Deutschland kamen, was ihre Hoffnungen und Ziele sind und was sie mit ihrem Rezept verbinden. Zusammen in der WG Küche des Vereins wurde dann gekocht, gelacht, gegessen und erzählt. Jenny Kastenhuber hat diese jungen Menschen kennengelernt, ihr Potential erkannt und leckere Gerichte aus ihnen herausgekitzelt. Breitwillig und voller Elan haben die jungen Frauen und Männer den Kochlöffel geschwungen, Traditionen und Zeremonien erklärt, traditionelles Kochgeschirr vorgestellt und ihre Geschichten erzählt. Solche Momente gehen natürlich sehr nahe und sind unvergesslich. Das überträgt sich auf die interessierten Leser des Kochbuches. Man würdigt die tollen Rezepte mit den orientalischen Einflüssen nun auf eine ganz andere Weise. Als ich tags darauf, nach dem Erhalt des Buches, unseren arabischen Feinkostladen im Ort besuchte um einzukaufen, sah ich all die Gewürze und Zutaten mit ganz anderen Augen. Fantastisch…. Auch mir hat sich durch dieses Buch eine ganz weite andere Welt eröffnet, die mir sehr nahe geht. DANKE, für dieses bewegende und schöne Buch.

    Hier kommen so viele unterschiedliche Menschen, Kulturen, Heimatländer und Gastländer zu Wort, dass man als Leser unheimlich viel Wissen, Hintergrund und Völkerverständigung für sich mitnimmt und die Welt und die Töpfe etwas offener werden. Dieses Buch baut sich wie eine Reise zwischen den Kulturen auf und verbindet die unterschiedlichsten Einflüsse aller Kulturen zu einem schmackhaften Gericht. Neben den einzelnen Gerichten und Speisen, die ausfühlich angeleitet und bebildert werden, lernen wir auch die Jugendlichen und ihre Einstellungen kennen, dürfen uns über Erlebnisse, Gastfreundlichkeit und Tipps freuen. Dieses Buchprojekt  vereint hier so vieles und doch verliert es den Fokus Kochbuch nicht, denn hierum geht es ja um vielfältige und ländertypische Köstlichkeiten zum Nachkochen und Schwelgen. Die orientalische Küche mit seinen Gewürzen und Aromen mit ihren traditionellen Gerichten hat mir schon immer besonders gefallen. Diese Küche fasziniert und lädt ein. Verschiedenste Einflüsse und Motivationen, rund und lecker. Neue Gewürze und schmackhafte Kompositionen, viel Kultur und Wert.

    Trotz der Vielseitigkeit der verschiedenen Gerichte und Verarbeitung und Zubereitung der Lebensmittel, ist dieses Buch ein Kochbuch mit Gelinggarantie, bzw. gute Chancen auf ein köstliches Gericht, denn: wenn es schmeckt, ist es ein Volltreffer! Es werden bekannte und beliebte Rezepte der Familien aus denen die Jugendlichen kommen, den Menschen und Kulturen vor Ort vorgestellt und angeleitet. Im Gesamtkonzept wurde absolut mitgedacht, und so findet man auch bei diesen neuartigen und bisher teilweise unbekannten Rezepten in der Deutschen Küche eine übersichtliche Angabe über Bearbeitungszeit und Garzeiten oder besonderen Kochgeschirren oder Alternativen. Das finde ich speziell bei seltenen oder gar fremden Zutaten (Bsp. Cassava Blätter) oder Zubereitungsmethoden (Kaffee aus einem Gefäß namens Jebena) enorm wichtig für eine Gelinggarantie.

    Viele der Zutaten und Lebensmittel wirken auf uns Deutsche sehr fremd, auch sind sie nicht immer und überall zu bekommen, aber wer den Wunsch hat, der wird im Internet, in Feinkostläden oder bei Landsleuten die in Deutschland wohnen, Hilfe und Abhilfe bekommen (auch so kommt man in Kontakt und kann Flüchtlinge näher kennenlernen, so wurde mir in unserem arabischen Feinkostladen plötzlich von allen Seiten Hilfe und Unterstützung angeboten. Ein sehr tolles Gefühl der Menschlichkeit. Grandios!). Seid offen, herzlich und interessiert. Ihr bekommt es garantiert zurück! Ein rundum gelungenes Kochbuch, welches übersichtlich ist, gut strukturiert und gegliedert und mit appetitlichen Bildern und Fotos, die das Kochen und Backen erleichtert und die Vorfreude auf das fertige Gericht schüren. Dieses überschaubare Kochbuch (13 Rezepte klingt ja nicht nach viel), ist trotzdem unheimlich komplex und vielfältig. Es ist hochwertig verarbeitet, recht handlich, und es bleibt beim Kochen und Zubereiten geöffnet liegen und fällt nicht zu! Danke dafür!

     

    Illustrationen / Angaben:

    Zu jedem Gericht finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und einige äußerst schmackhafte Illustrationen. Großer Pluspunkt sind die grandiosen Fotoaufnahmen der betreffenden Länder und Regionen und natürlich der Gerichte. Man schaut in die Gesichter der geflüchteten Jugendlichen und erkennt beim Kochen darin Freude, Glückseligkeit, Erinnerung, vielleicht etwas Sehnsucht, Huldigung und trotz der traumatischen Erlebnisse wenig Schmerz. Kochen befreit und löst. Die Aufnahmen sind von guter und hervorragender Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Speisen machen Appetit und Lust aufs Kochen. Das Buch ist liebevoll designt und bietet überall etwas zu entdecken und viel Hintergrundwissen.

    Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 4 oder 6 Personen bemessen. Dieses Kochbuch gibt jedoch nicht nur Einblick in die Kochtöpfe und Traditionen der Leute und Länder, es erzählt auch Geschichten, Erlebtes, Wissenswertes, Hintergründiges und Sympathisches über Land, Leute, Region und Vorlieben. Tradition, Gewohnheit und viele Anekdoten, nette Bilder und Lebensberichte, Fotos und Erinnerungen, die immer wieder aus den vorgestellten Rezepten hervordringen.

    Mein bisheriges Lieblingsgericht aus dem Buch ist Hanbascha, ein Weizenbrot (von Fre aus Eritrea); dazu Chicken Masala (von Aqib aus Pakistan). Köstlich und so simple zuzubereiten. Meine Kochwunschliste ist noch sehr lang und traditionelles Roti, unbedingt etwas mit Lamm, die Kichererbsensauce, Teigtaschen und einen der verlockenden Eintöpfe werde ich in Kürze auf jeden Fall austesten.

     

    Die Autorin und Schöpferin dieses Buches (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    "Jenny Kastenhuber wurde 1989 in Nürnberg geboren und studierte dort Soziale Arbeit. In ihrem Semesterpraktikum lernte sie zum ersten Mal unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kennen – und war tief beeindruckt von deren Lebensgeschichten. Seit fünf Jahren arbeitet sie als Sozialarbeiterin in der vollzeitbetreuten Einrichtung des Vereins Wohngemeinschaft für Flüchtlingskinder. Während sie sich im Alltag oftmals den Mund fusselig redet, um all die Fragen der Jugendlichen zu beantworten, mit ihnen Deutsch zu lernen und bei Hausaufgaben zu helfen, genoss sie es sehr, im Rahmen des Kochprojekts zuhören zu dürfen. So lernte sie die Jugendlichen von einer anderen Seite kennen: als Experten ihrer heimatlichen Küchenkultur, als Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben und die viel mehr sind als unterstützungsbedürftige Jugendliche."

     

    Fazit:

    Ganz kurz: Buch kaufen und Gutes tun. Buch kaufen und Gutes erhalten.

    Weit mehr als nur ein Kochbuch. Hier gibt es einen Blick über den Tellerrand hinaus. Ein wunderbares und sehr löbliches Projekt mit Herz, Verstand, Integration und Geschmack. Mehr als begeistert. Ein 5 Sterne (Integrations-)Kochbuch für ein Miteinander auch in der Küche. Toll.

    Kommentare: 2
    7
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Lotti und Dotti9783649632160

    Bewertung zu "Lotti und Dotti" von Susan Niessen

    Lotti und Dotti
    Flohvor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Noch nie habe ich ein Kinderbuch so erlebt! Meine persönliche Liebeserklärung an ein Vorlese-Foto-Bilderbuch!
    Noch nie habe ich ein Kinderbuch so erlebt! Meine persönliche Liebeserklärung an ein Vorlese-Foto-Bilderbuch!

    Ich muss es als aller erstes einmal loswerden, ehe ich mich an die eigentliche Rezension setzen kann: Ich habe noch nie, wirklich noch nie, so ein wunderschönes und liebevolles Vorlese-Bilderbuch mit lebensechten Bildaufnahmen für eine Kinderbuchgeschichte in den Händen gehalten! Meine gesamte Familie ist begeistert.


    Noch immer bin ich voller Euphorie, in diesem Kinderbuch stimmt einfach alles. Es verleiht das Gefühl von Kindheit, Freiheit, Abenteuer, Leichtigkeit, Zwanglosigkeit, Zeitlosigkeit und Neugierde. In „Lotti und Dotti – Die schönsten Ferien der Welt“ ist der Titel des Buches Programm und die erfolgreiche Kinderbuchautorin Susan Niessen beweist wieder einmal ihr unschlagbares Können, Kinderbüchern ein schlagendes Herz zu verleihen. Die Geschichte mit lebensechten Farbfotografien, anstatt mit Grafiken, Illustrationen oder Zeichnungen und Vignetten zu untermalen, hebt dieses Bilderbuch auf ein ganz neues Level und Niveau. Die stimmige Vorlesegeschichte, die so allein schon einzigartig genug wäre, bekommt durch die unschlagbar schönen und gestochen scharfen Fotos von der jungen Münsteranerin und Kinderfotografin Leonie Ebbert einen ganz edlen und besonderen Glanz. Chapeau! Wer nun Vorfreude auf so ein tolles neues Bilderbuch-Vorlese-Fotobuch-Erlebnis hat, der sollte nicht mehr lange zögern und sich und seiner Familie dieses sommerlich-fröhliche Kinderbuch gönnen. Erschienen im Coppenrath Verlag / Spiegelburg 

    Beschreibung und Inhalt (Text von der Verlagshomepage übernommen): „Ferien bei Oma! Für Lotti ist das die allerschönste Zeit. In diesen Ferien aber passiert etwas Außergewöhnliches: Eines Morgens steht ein Pony in Omas Flur! Ob es sich verlaufen hat? Bestimmt kommt es vom Heitmannshof, meint Oma. Und richtig! Das Pony heißt Dotti, es büxt immer aus, wenn es ihm zu langweilig wird – und es langweilt sich oft! Gegen Langeweile kann man etwas tun, weiß Lotti. Zum Glück hat Oma einen riesigen Garten, in dem Lotti und Dotti herrlich spielen können … Es werden die schönsten Ferien der Welt und am Ende wartet eine große Überraschung auf Lotti!“ 

    Schreibstil: 

    Ich weiß wirklich nicht, ob es an den tollen Kindheitserinnerungen die sich aufbauen, an den wunderschönen Fotografien und Dekorationen, den Stimmungen die aufwallen, den liebevollen Details liegt oder an der angenehmen Schriftgröße, der gelungenen Aufteilung der Vorleseabschnitte, den schönen Verschnörkelungen, der einzigartigen Atmosphäre die sich direkt einzustellen beginnt, oder ob es einfach bloß dieser wunderbar bezaubernde Inhalt dieser sommerlichen Feriengeschichte ist, den die Autorin Susan Niessen in ihren Worten und Erzählungen zum Ausdruck bringt? Oder einfach alles zusammen?!?. Diese Feriengeschichte ist nicht nur einfach wunderschön, was ja eigentlich völlig ausreichend wäre, nein, sie ist auch unheimlich klug und vermittelt eine besondere Botschaft. Man sollte den Geist der unbeschwerten Kindheit immer bewahren. Kennt ihr das Karnevalslied „Es steht ein Pferd auf dem Flur, ja ja ein Pferd auf den Flur und es ist so niedlich….“? Und genau das passiert in Lottis Ferien bei Oma, die sie dort zum ersten Mal alleine verbringen darf. Bei Oma steht plötzlich ein Pferd auf dem Flur. Es ist Dotti, das lustig gepflegte Pferd vom benachbarten Heitmannshof. Autorin Susan Niessen erschafft mit Lotti ein kleines Mädchen, welches durch ihre lustigen und quirligen Ideen gegen Langeweile beinahe an Pippi Langstrumpf erinnert. Mit Lotti und ihrer liebevollen Omi, dem Pferd Dotti und all den spannenden Abenteuern erleben wir Leser und Vorleser einen Sommer, den auch wir so schnell nicht vergessen werden. Die altergerechte und sympathische Erzählweise von Susan Niessen wirkt zwar unglaublich abenteuerlich, erlebnisreich, flott und ideenreich, aber keineswegs aufdringlich, künstlich oder überladen. Sommerliche Atmosphäre, kindliche Leichtigkeit, Abenteuerlust und Ideenreichtum hat die Autorin hier absolut stimmig eingefangen und in ihrer herzlichen Geschichte um das sympathische Mädchen Lotti und ihrem Pferd Dotti in den Ferien bei Omi verwoben. Besonders bemerkenswert finde ich neben dieser sich aufbauenden und zusammenhängenden Sommerferien-Pferdegeschichte, die sich besonders durch die tollen Fotos und den schönen Dekorationen und Impressionen auszeichnet, das unglaublich wertvolle Gefühl unbeschwerter Kindheit. Susan Niessen hält an dem Wert der Freiheit und Leichtigkeit fest, sie glaubt an die kindlichen Träume, an die Phantasie, an den Glanz, an die Zuversicht, die Leichtigkeit und an die Unbeschwertheit sich etwas ganz innig und fest zu wünschen. Entstanden ist diese allerschönste Feriengeschichte über die schönsten Ferien der Welt. Gepaart mit einer angenehmen Sprache und mit den allerschönsten ganzseitigen Bildern und Eindrücken! Ich kann wirklich jedem empfehlen, sich dieses Buch nur einmal anzusehen. Man kann es danach gar nicht wieder wegstellen. So ein Buch erweicht sofort das Herz.
    Die talentierte und erfolgreiche Kinderbuchautorin Susan Niessen besitzt eine kindgerechte und altersgerechte Sprache, die Sätze bieten eine angenehme Länge und einen leichten Satzbau. Durch die einzigartigen Bilder und durch die kluge Geschichte, wird auch der erwachsene Vorleser wieder zum Kind und kann sich der kindlichen Fantasie und den Träumen und Wünschen völlig hingeben, das überträgt sich dann auch auf das Vorlesen. So bietet dieses schöne Buch Lesespaß für Vorleser und Zuhörer gleichermaßen. Die Autorin hat nicht nur eine wunderschöne Geschichte erschaffen, sie hat den Wunsch vieler junger Mädchen in einem Buchprojekt verwirklicht. Große Vorlese-Freude konnten wir als junge Familie neben der wunderbaren Geschichte mit den einzigartigen Bildern und gestalterischen Ideen erleben. Was braucht es mehr für ein perfektes Kinderbuch, was Vorlesern und Zuhörern gleichermaßen Vergnügen bringt?
    Buch / Cover: Das Buch befindet sich in einem hochwertigen Zustand und wirkt direkt auffallend und ansprechend. Das mehr als stimmig gestaltete und äußerst einladende Hardcover lädt unweigerlich dazu ein, sich dieses Buch genauer anzusehen. Aber Vorsicht: Hat man es einmal in den Händen, legt man es sicherlich nicht so einfach und unüberlegt wieder zurück. Das Buch kann man sich wunderbar bequem auf den Schoß legen und mehrere Kinder finden Platz sich die Geschichte gemeinsam anzuhören und die Bilder zu bestaunen und zu erleben. Mit der 5jährigen und vergnügten Lotti werden sich junge Zuhörerinnen und Mädchen sicherlich schnell identifizieren können. Doch sicherlich werden auch Jungen Freude an der sommerlichen Geschichte mit der großen Überraschung haben. Die Schrift ist angenehm groß, so dass man auch von einiger Entfernung toll vorlesen kann und die bezaubernden Fotografien nicht verdecken muss indem man das Buch vor das Gesicht führen muss um es zu lesen. Auf knapp 40 durchweg gestalteten Buchseiten mit festem Papier dürfen wir Leser und Betrachter wunderbare Inspirationen, Kulissen, Szenen und märchenhafte Darstellungen als reale Fotografie in absolut traumhafter und schöner Farbgestaltung bestaunen. Die angenehme Haptik des Buchcovers wirkt richtig einladend und hochwertig. Das Cover ist ein wunderbarer Blickfang ist zeigt unseren kleinen Sommergast Lotti mit dem ausgebüxten Pferd Dotti in Omas wildem Garten. Die hochwertigen Fotografien spiegeln stets die Situationen aus dem Buch wider. Ich bin noch immer sprachlos, wie die Fotografin Leonie Ebbert es geschafft hat, so einmalige Bilder festzuhalten. WOW. 

    Meinung:
    Wenn man das zauberhafte Foto-Bilderbuch durchblättert und genussvoll vielleicht auf einer Picknickdecke im Garten oder im Park den Kindern vorzulesen beginnt, hat man das Gefühl, dass die Fotos die Geschichte diktiert haben, und nicht vielleicht sogar umgekehrt. Fotos sagen mehr als tausend Worte oder Pinselstriche. Das Gefühl von Sommer, Sonne, Ferien, allen Möglichkeiten, einer liebevollen Omi, viel Platz und Grün, ein fröhliches und unbeschwertes Miteinander und Füreinander und noch mehr werden durch die Fotos sehr verschärft und verstärkt, sodass die Geschichte und die Fotos ein unvergessliches Buch entstehen lassen, von einem unvergesslichen Sommer. Jedes Kind träumt von so einer unbeschwerten Geschichte mit diesem fröhlichen Happy End, dass die Bilder so ein Erlebnis real und echt werden lassen. Das Buch, bzw. die erzählende Geschichte würde auch ohne Bilder funktionieren. Andersherum würden die Bilder aber auch ohne Worte die gesamte Geschichte erzählen können. Aber nur zusammen aus Bild und Wort ist dieses Buch so einmalig bezaubernd. Ich bin dem Buch absolut verfallen und muss meine Euphorie vielleicht etwas entschuldigen. Wer aber dieses Buch einmal, zweimal, dreimal, viermal und immer öfters erlebt und entdeckt hat, der wird mich verstehen können.
    Dieses Buch wird nur durch Text und Bild so komplett und harmonisch, das es einfach unser Lob verdient. Ich habe wirklich noch nie so ein Erlebnis in einem Kinderbuch gehabt. Großes Lob an die Erzählerin, an die Fotografin und an allen, die an der Umsetzung dieses Buches beteiligt waren. ….Muss ich noch mehr Worte finden? Ich vermag gar nicht meine ganze Begeisterung in Worte zu kleiden ohne dass es übertrieben oder aufgesetzt wirkt. Doch ich bin und bleibe einfach restlos glücklich, dieses Buch mit meinen Kindern teilen zu können! Meine persönliche Liebeserklärung an diese tolle Idee, die so traumhaft umgesetzt wurde und einen Zauber von Sommer, Ferien und Tierfreundschaft verspricht! Dieses Kinderbuch ist mit Bedacht, Herzblut, Engagement, allerschönsten Bildern und Kulissen mit wirklich wärmenden Details (allein die Decken, das Holz, die Kleidung, die Wanne, die Blumenpracht und satten Wiesen…) und mit einer wichtigen Botschaft auf das Leben und das soziale Zusammenleben bezogen. Man darf seinen Glauben nie verlieren, man sollte stets etwas Kind in sich tragen und man muss Abschied nehmen, um neues Glück zu finden. Das Vorlesen hat mir sehr gefallen und auch ich habe mich an meine eigenen Träume der Kindheit, meine Abenteuer und meine Freiheit in der Natur erinnert und mit meinen beiden Kindern eine harmonische Vorlesezeit verbracht. Besonders die traumhaften Bilder, die Natur, die Atmosphäre, das Pony Dotti, die lustige Lotti und all die weiteren Impressionen haben meine Tochter (6 Jahre alt) und meinen Sohn (5 Jahre alt) mehr als begeistert. Sie hat mich gefragt, warum nicht alle Bücher so hübsch und echt seien… Süß. Das Buch spricht Groß und Klein an und man kann sich nicht sattsehen an diesem tollen Buch, was eigentlich auch im Sommer wie im Winter einen Ehrenplatz in der Kinderstube verdient hat. Auch wenn ich mich wiederhole, dieses Buch ist eine unschlagbar tolle Idee zu einem Kinderbuch. Liebenswürdige Charaktere, Natur satt und den vielen tierischen Freuden und einer sehr nachvollziehbaren Geschichte aus dem Blickfeld eines 5 Jahre alten Mädchens bei der Omi in den Ferien. Auch für Erwachsene ein toller (Vor-) Lesegenuss zum immer und immer wieder ansehen und vorlesen. Erlebt und erlest es selbst!


    Die Autorin über sich (Quelle: Susan-niessen.de):
    „Ich bin geboren im Jahr 1967 und aufgewachsen in der Nordeifel und in Westfalen. Nach dem Abitur 1986 wollte ich „was mit Büchern oder Sprachen“ machen, deshalb besuchte ich für einige Zeit eine Sprachschule in Paris. Anschließend studierte ich in Marburg, Bonn und Norwich (UK) und machte schließlich in den Fächern Anglistik, Germanistik und Psychologie meinen Magister. Ein Volontariat beim Rowohlt Verlag brachte mich auf den Geschmack und so fing ich 1995 beim Arena Verlag in
    Würzburg als Volontärin im Lektorat an. 1997 wechselte ich zum Coppenrath-Verlag nach Münster. 2009 habe ich mich als freie Lektorin selbständig gemacht und schreibe seitdem auch eigene Bücher.“


    Die Fotografin:
    Leonie Ebbert ist eine junge und ambitionierte Kinderfotografin. Sie arbeitet professionell und flexibel. Ihre Objekte, meist junge Kinder oder Babys, sind quirlig und beweglich und halten selten still. Somit beweist die Fotografin Flexibilität, Gespür und Schnelligkeit für den richtigen Moment. Leonie Ebbert kommt aus Münster.


    Die Fotografien: 

    Wunder wunderschön. Muss ich bei diesem Coverbild noch weiteres zu den schönen und unzähligen Bildern sagen? So wie der erste Blick auf das Buch ist, so findet man ebenso weitere absolut noch nie dagewesene Bilder in einem Kinderbuch. Für die schönste Ferien-Sommerzeit seit es Kinderbücher gibt! Unglaublich, da bin ich wirklich mal sprachlos, da ich kein treffendes Wort finden kann, was dieses Talent und diese gemeinsame Idee zu diesem Buch beschreibt. Buch in die Hand nehmen. Aufschlagen. Sehen, Sich verlieben. Bilder mit Herz und Persönlichkeit.


    Fazit: 

    Ein traumhaftes Leseerlebnis, so habe ich noch nie in meinem Leben ein Kinderbuch entdeckt und selbst als Erwachsene lieben gelernt. Eine persönliche Liebeserklärung! Völlig euphorisch, wofür ich mich entschuldigen muss. Meine Liebeserklärung an ein Kinderbuch voller Sommer, Freude, Mut, Wärme und Abenteuer. Die Farbfotos, auch was das ganze Buch, ist ein wahrer Genuss!!! 5 Sterne ++++

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Im Wald Tiere entdecken - Wissen.Hörspiel ICHHöRMAL9783944063843

    Bewertung zu "Im Wald Tiere entdecken - Wissen.Hörspiel ICHHöRMAL" von Bert Alexander Petzold

    Im Wald Tiere entdecken - Wissen.Hörspiel ICHHöRMAL
    Flohvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Hör dich schlau! Ein kluges und munteres Hörspiel um einen ganzen Tag im Wald mit seinen Tieren, Pflanzen und Entdeckungen.
    Hör dich schlau! Ein kluges und munteres Hörspiel um einen ganzen Tag im Wald mit seinen Tieren, Pflanzen und Entdeckungen.

    Mit  "Im Wald Tiere entdecken", dem Wissen Hörspiel aus dem Hause Amor Verlag, aus der Hörspielreihe ichhörmal, erleben wir ein Hörspiel, welches die kleinen und großen Zuhörer auf einen spannenden und abenteuerlichen Waldtag mitnimmt. Schon in der Früh geht es los, denn der Wald in den Morgenstunden hat seinen ganz besonderen Reiz. Zusammen mit Onkel Tobias, dem Förster und den beiden Geschwistern Max und Isabella lernen wir den Wald mit all seinen Facetten, Tieren, Pflanzen und Besonderheiten ganz intensiv und hautnah kennen. Ein stimmungsvolles, lehrreiches, informatives und dennoch abenteuerliches Hörspiel für Groß und Klein. Diese fünf Kapitel zeigen uns das Waldleben und das Ökosystem aus Pflanzen und Tieren. Kleinste Krabbler und Insekten, die großen Könige der Wälder, klopfende Spechte und eine Wildschweinmutter die Hilfe braucht.

    Erschienen im Amor junior Verlag

    Beschreibung Inhalt (Text von der Verlagshomepage übernommen):
     " Isabella und Max kommen aus der Großstadt und finden es ungeheuer aufregend, den Wald zu erkunden. Ein verlassenes Rehkitz, superstarke Waldameisen und ein schnarrender Eichelhäher – es gibt so viel zu entdecken!

    Zum Glück haben sie ihren Onkel Tobias, den Revierförster, der ihnen alles ganz genau erklären kann. Als sie dann auch noch eine verletzte Wildschweinmutter finden, beginnt ein richtiges Waldabenteuer.  "

    1 CD mit 16 seitigem Ausmalheft zur Geschichte
    Laufzeit ca. 45 Minuten
    Fünf stimmungsvolle Geschichten rund um den Tag im Wald. Waldgeschichten mit authentischen Inszenierungen, Geräuschen, lebhaften Stimmen und entspannender Atmosphäre. Hör dich schlau!

    Meinung:
     Mit Max und Isabella können sich Jungen und Mädchen gleichermaßen schnell identifizieren. Die beiden Kinder aus der Großstadt sind sehr neugierig, wissbegierig und interessiert. Vor allem den Wald erkundigen sie gern. Wie toll, dass ihr Onkel Revierförster ist. Kurzerhand nimmt Onkel Tobias seine Nichte und seinen Neffen mit in den Wald. Ihren Waldtag beginnen die drei schon ganz früh in der Morgendämmerung. Mit einem Picknickkorb, prall gefüllt mit Leckereien geht es ganz früh im feuchten Tau und diesigem Neben in den nahegelegenen Wald, dem Arbeitsort vom begeisterten und naturliebenden Förster Tobias. In dem inszenierten Hörspiel merkt man nicht nur sofort die Euphorie und Begeisterung von Onkel Tobias seiner Nichte und seinem Neffen sein Wissen beizubringen, man spürt auch die Freude der beiden Großstadtkinder den Wald auf diese besondere Weise mit allen Sinnen zu erleben und zu erfahren. Reale Tierstimmen, Eindrücke und Geräusche machen dieses Erlebnis auch für den Zuhörer absolut lebensecht. Dieses Hörspiel ist für Kinder ab etwa 4 Jahren empfohlen und trotzdem gelingt es dem Hörspiel klug und intelligent sogar Fachbegriffe näherzubringen und zu erklären. So erreicht diese CD ein ganz neues Niveau. Chapeau.

    Ich bin richtig glücklich mit diesem Hörspiel. Es hat meine beiden Kinder (Töchterchen 6 Jahre alt; und Sohnemann 5 Jahre alt) sofort fasziniert und unterrichtet und mich als Erwachsene sogar mit viel neuem Wissen überrascht. Die fünf Kapitel sind durch musikalische und stimmliche Inszenierungen sehr lebendig, thematisch spannend und dabei noch richtig lehrreich. Wer ist stärker, ein Hirsch oder eine kleine Ameise? Warum bekommt der Specht bei seinem Gehammer keine Kopfschmerzen? Wir erfahren viel über Spinnen, Käfer, Rehe, Igel, Waldvögel, Ameisen, Hirsche und dem gesamten Ökosystem Wald. Auch fand ich es toll, wie erklärt wird, was ein "echter" Wald ist, und woran ich den Unterschied entdecke und das noch viel zu viele "falsche" Wälder existieren und das die Natur nur im Einklang ist, wenn der Mensch nicht zu sehr dazwischen funkt. Dadurch wird der Beruf oder die Berufung Förster umso bedeutender.

     Die Stimmen sind angenehm zu hören und nicht künstlich verstellt oder nachgeahmt. Als würde man mit den Dreien den Wald erkunden und sich gern zu ihnen gesellen. Die Gesamtwirkung des Hörspieles ist ganz bezaubernd. Das Konzept aus Unterhaltung und Unterricht ist stimmig und rund umgesetzt. Mein Lob. Die realen Geräusche, denen man zu lauschen aufgefordert wird, sind wirklich authentisch und vermitteln ein Gefühl von Natur und Waldspaziergang. 


    unser persönliches Highlight:
     Als besonderes BonBon steckt in dem Hörbuch ein kleines Malbuch mit 16 Ausmalbildern zum Thema Wald. Passend zur Geschichte und zu den neu gewonnenen Eindrücken. Das ist eine sehr gelungene Idee, denn das findet man wirklich nicht überall. Danke an den Verlag für diese Überraschung. 


    Fazit:
     Ein Hörspiel, das dazu einlädt einen Waldspaziergang zu unternehmen, und zu erfahren, wie wichtig unsere Wälder für uns Menschen und Tiere und Pflanzen sind. 5 Sterne, da wir wirklich rein gar nichts zu meckern haben. Unser Lob ist groß!

     

     

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Muddelkuddel räumt auf9783946360278

    Bewertung zu "Muddelkuddel räumt auf" von Steffi Freitag

    Muddelkuddel räumt auf
    Flohvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Kleiner Verlag - großes Buch!!!!! Späumen ist das neue Aufräumen! Dieses Buch wird man lieben. Versprochen!
    Kuddelmuddel und Chaos im Kinderzimmer? Das war gestern. Muddelkuddel hilft Späumen (Mix aus Spielen & Aufräumen)

    Kuddelmuddel und Chaos im Kinderzimmer? Das war gestern. Muddelkuddel hilft Späumen (Mix aus Spielen & Aufräumen)

     

    Hat man dieses Bilderbuch erst einmal entdeckt und vielleicht rein zufällig einen Blick auf das verlockende und herzallerliebste Cover mit dem verschmitzten kleinen geworfen, wird man sich sicherlich sofort angesprochen fühlen, es in die Hand zu nehmen und einen Blick hineinzuwerfen. Auch der Buchtitel „Muddelkuddel räumt auf“ ist klug gewählt. Denn Kuddelmuddel kennt wohl jeder, aber wer oder was ist ein Muddelkuddel? Und wenn es ums Aufräumen geht, naja, da hören und schauen Eltern ganz genau hin. So viel sei schon mal verraten, dieses herzallerliebste Kinderbuch von der ambitionierten und leidenschaftlichen Kinderbuchautorin Steffi Freitag und dem talentierten Illustrator Thorsten Berger erzählt von einem leidigen Thema, was vermutlich in beinahe jeder jungen Familie einmal zum Thema wird: Chaos im Kinderzimmer, Spielzeugberge und die Last des Aufräumens… Doch Chaos, Kuddelmuddel und das Übel des Aufräumens waren von gestern. Jetzt kommt Muddelkuddel und sagt dem Chaos den Kampf an. Späumen ist das moderne Aufräumen und macht als Team noch mehr Spaß. Liest, lern und erfahrt, wie es gelingt! Und vielleicht zieht bei euch auch bald ein Muddelkuddel, eine Stinkelulle oder ein Stauberich ein? Heiße sie herzlich willkommen und biete ihnen ein angemessenes Zuhause. Dieses schöne und gelungene Kinderbuch wird sicherlich gern noch öfters zur Hand genommen, nicht nur wenn es mal wieder mit dem Aufräumen hapern sollte….
     Erschienen im klein & groß Verlag 


    Inhalt / Beschreibung (Text von der Verlagshomepage übernommen):
     "Jeden Abend, wenn Lina ins Bett ging, herrschte in ihrem Zimmer ein unbeschreibliches Durcheinander. Doch am Morgen, da war alles wieder an seinem Platz. Warum das so war, wusste Lina nicht. Sie konnte ja nicht ahnen, dass der kleine Muddelkuddel jede Nacht, wenn sie schlief, in ihr Zimmer kam und räumte und putzte bis fast zum Morgengrauen. Doch irgendwann hatte der kleine Muddelkuddel keine Lust mehr, Linas Zimmer sauber zu machen … Ein liebenswertes Bilderbuch, bei dem die Kinder aufräumen lernen – jedoch ganz ohne erhobenen Zeigefinger!"

     

    Das erwartet die Vorleser, jungen (Selbst-)Leser und Zuhörer dieser Geschichte:

    Es gibt einfach Dinge, die in jeder jungen und auch in jeder gewachsenen Familie einmal, zweimal oder immer wieder zum Thema werden. So zum Beispiel auch das Aufräumen und zuvor das vorangegangene Chaos im Kinderzimmer. Die beherzte Kinderbuchautorin Steffi Freitag hat sich eine wunderbare Geschichte mit ganz speziellen kleinen Monstern dafür ausgedacht und ich bin überzeugt, mit ihrem Buch „Muddelkuddel räumt auf“ hat sie mehr als nur ein schönes Bilderbuch geschaffen, sondern eine kluge Lösung für das lästige Aufräumproblem. Steffi Freitag erfindet zusammen mit Muddelkuddel und Lina das Späumen, ein lustiger Wortmix aus Spielen und Aufräumen. Auch ihrem Monster hat sie einen intelligenten und durchdachten Namen verpasst. Kuddelmuddel kennt ja jeder, Muddelkuddel scheint das Gegenteil davon zu sein. Doch auch das fleißigste Aufräummonster macht einmal schlapp und braucht neue Motivation…. In diesem Buch erfahren Jung und Alt, Putzfimmel und Schlamperchen, wie Aufräumen gelingen kann und man auch Spaß und Spiel dabei entwickeln kann. Mit sensationellen Bildern, einem altersgerechten Text, vielen tollen Farbgebungen, sympathischen Spielzeugen und Figuren, lustigen Namen und bekannten Alltagssituationen findet man mit „Muddelkuddel räumt auf“ ein Buch, mit dem sich viele Leser, Vorleser und Zuhörer identifizieren können. Das macht es umso herzlicher diese Geschichte kennenzulernen und dieses Buch bei sich und seiner Familie einziehen zu lassen. Jeden Morgen, wenn Lina aufwacht ist ihr Kinderzimmer ordentlich und aufgeräumt. Sie fragt sich nicht, warum das so ist. Erst als plötzlich jeden Morgen Chaos und Unordnung herrscht, beginnt sie sich zu wundern. Dass zuvor nach jeder Dämmerung der kleine Muddelkuddel kam und fleißig Ordnung und Sauberkeit in Linas Zimmer geschafft hat, hat sie niemals bemerkt. Doch irgendwann entdeckte Muddelkuddel, das Spielen und Toben noch mehr Spaß machte als Aufräumen und Wegsortieren, da fand Lina jeden Morgen ein unbeschreibliches Chaos wieder. Spielzeuge lagen durcheinander und ein Berg an Kram und Staub und Chaos wuchs. Bis es Lina mächtig zu stinken begann und sie einmal tief in dem Chaos gewühlt hat, um ihr verschollenes Faultierkostüm zu finden. Da entdeckte sie drei merkwürdige kleine Monster, die aus liebevollen Augen zu ihr aufschauten…. Und die Geschichte nahm weiter seinen Lauf…..Lasst euch mitnehmen von Muddelkuddel, Stauberich und Stinkelulle und erfahrt, wie es Team Späumen geschafft hat, aufzuräumen!

     


    Meinung:
     Manchmal sind es eben eher die kleineren, familiengeführten und oft noch unbekannten Verlage, die die größten Bücher herausgeben. Kleiner Verlag & großartiges Buch. Mit „Muddelkuddel räumt auf“ hat sich die deutsche Kinderbuchautorin Steffi Freitag zusammen mit dem Illustrator Thorsten Berger eine tolle Kinderbuchidee mit der Bearbeitung und Thematisierung einer vielen bekannten Phase der kindlichen Entwicklung und Persönlichkeit zur Aufgabe gemacht: Das Übel mit dem Aufräumen!!!!!. In diesem 24 Seiten herzlichen Vorlese- oder Selbstlesebuch für Jungen und Mädchen ab etwa 4 Jahren wird von einem Mädchen, Lina, erzählt, die das Glück hatte, jeden Morgen ein blitzblank aufgeräumtes Zimmer vorzufinden. Nie musste sie nur einen Handschlag tun, um Ordnung vorzufinden. Bis eines Tages alles anders ist und der Spielzeugberg und das Chaos von Tag zu Tag größer wird. Lina hat ja nie gelernt aufzuräumen und steht nun vor einem Problem... Spielerisch thematisiert dieses Buch die Wichtigkeit von Sauberkeit und Ordnung, zeigt aber auch, das Spielen und Spaß und Ordnung und Struktur sich nicht aufheben oder ausschließen müssen. Kurzerhand ist das Späumen erfunden. Spielerisch Aufräumen. Eine kluge und simple Lösung. Als Team macht es sogar noch mehr Freude und spornt richtig an. Und wer weiß? Vielleicht fühlen sich bald Muddelkuddel, Stinkelulle und Stauberich auch bei dir wohl? … Mit lustigem Text, pfiffigen Namen, interessanten Spielzeugen und Alltagssituationen, wird die ganze Wirkung und Botschaft des Buches ergänzt durch absolut stimmigen Illustrationen passend zum gelesenen Text in einer runden und sehr unterhaltsamen Kinderbuchgeschichte zum Ausdruck gebracht.

    Das Buch liest sich sehr flüssig und flott. Es gibt auf den Seiten unglaublich viel zu entdecken, zu finden, zu sehen, zu bestaunen, zu bekichern, zu deuten, zu lieben und zu besprechen. Mit dem Buch darf man es sich richtig gemütlich machen und lange auf den Seiten und Inhalten verweilen. Die Schrift ist angenehm groß, die Sätze altersgerecht und der Satzbau ganz leicht und überhaupt nicht kompliziert. Ebenfalls ein gutes Buch für Erstleser. Ein gutes Buch zum Vorlesen und gemeinsam Lesen.

    Die Figuren im Buch sind toll beschrieben, vor allem die kleinen Monster erobern die Herzen im Sturm. Da reicht schon ein einziger Blick auf das Cover und ein weiterer Blick ins Buch ergibt den Rest und schon ist man den herzlichen Figuren im Buch ganz und gar verfallen. Die Illustrationen passen wunderbar zu den gelesenen Passagen und die Farbgestaltung ist wunderbar ansprechend und satt. Es gibt darüber hinaus auch sehr viel des Weges zu entdecken. Hinten im Buch wird das Vorsatzpapier als Suchspiel genutzt und es gibt ein kleines Rätsel. Zudem sind die Seiten so schon voll und bunt, nicht überladen oder reizüberflutet, dennoch geballt und spannend. Eine gelungene und lobenswerte Gratwanderung von Maß und Maßhaltigkeit. Neben der tollen Vorlesegeschichte dürfen sich die Zuhörer, Selbstleser und Beschauer auch immer wieder über zauberhafte Illustrationen auf der gesamten Buchseite freuen, das macht das Buch sehr spannend und man freut sich Seite um Seite. Das Buch wird so zum Bilderbuch und zum Leben erweckt. Das beginnt schon gleich zu Anfang mit einem munteren Vorsatzpapier und einem großen Bild vom unkontrollierten Spielzeugberg.

    Für mich und meine Familie ist dieses sehr liebevolle Buch eine bezaubernde Geschenkidee für kleine Leseratten und Geschichtenliebhaber, für Putzfimmel und Aufräummuffel, und für jeden, der niedliche Monster liebt und das Späumen erlernen will. Meine beiden Kinder (Tochter 6 Jahre alt, Sohnemann 5 Jahre alt) haben sich in dieses Buch vom ersten Moment an verliebt und ab sofort wird bei uns gespäumt und von niedlichen Monstern geträumt. Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet, der Einband absolut nobel und qualitativ, die Seiten sind angenehm fest, und eine harmonische Farbgestaltung im Coverdesign insgesamt. Mit Liebe gemacht.

    Ein Highlight ergänzend zu diesem wertvollen Buch wären Plüschfiguren vom Muddelkuddel oder den beiden anderen Freunden, die man zum Buch kaufen könnte…..


    Die Autorin (Text von der Verlagshomepage übernommen):
     "Steffi Freitag, 1975 in München geboren, wurde zu diesem Buch von ihrem eigenen Chaos inspiriert. Denn Ordnung schaffen und Ordnung halten fielen ihr immer schon schwer. Mittlerweile hat sie es aber geschafft, dass ihre Familie sie für einen Pingel hält. Das empfindet Steffi Freitag als große Auszeichnung. In ihre Handtasche und in ihre Schubladen darf allerdings niemand schauen. Das ist streng geheim."

    Der Illustrator (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    „Thorsten Berger hat bereits im Kindergarten voller Begeisterung mit Farben, Stiften und Papier experimentiert. Kein Wunder, dass er später Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Illustration in Braunschweig studierte. Als freiberuflicher Illustrator versucht er, Charaktere und Welten visuell umzusetzen und Geschichten zu erzählen. Auch für Thorsten Berger ist „Oskar schwimmt“ das erste Bilderbuchprojekt. Er lebt in Berlin.“

    Die Illustrationen:
     Sehr auf den Text abgestimmt und liebevoll. Facettenreich und bezaubernd. Immer wieder gibt es auch kleine Nebenaktionen zu bewundern, die nicht unmittelbar mit dem Text zusammenhängen. Das gefällt uns. Lina und ihr Spielzeug, die kleinen liebevollen Monster, ein Spiel aus Schatten und Licht, Sauberkeit und Chaos… Muddelkuddel und seine beiden Freunde bilden den Fokus und man wird sie sehr sehr gern haben. Absolut fein gezeichnet, nicht überladen und mit tollen Akzenten und Highlights versehen. Ein Lesebuch, welches sich somit auch gern Anschauen lässt.



    Fazit:
     Ein kleiner Verlag, mit einem absolut großartigen Buch. „Muddelkuddel räumt auf“ ist ein sehr herzallerliebstes, sympathisches und qualitatives Bilderbuch, welches ein manchmal schwieriges Thema geschickt behandelt und noch geschickter löst: Das Aufräumen!!!! 5 Sterne +++++++ von uns allen für dieses absolut überraschend schöne und liebevolle Buch. DANKE!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Taste the Wild9783881171915

    Bewertung zu "Taste the Wild" von Lisa Nieschlag

    Taste the Wild
    Flohvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Kanada-Feeling pur! Authentische Rezepte mit traumhaften Bildern und Berichten. Ein WOW-Kochbuch!
    Wie ein Bildband mit Rezeptideen umrahmt. Bodenständig, neuartig und wild.

    Food-Fotografin, Kochbuchautorin und Bloggerin Lisa Nieschlag hat mit ihrem Unternehmenspartner und begnadeten Testesser (hihihi) Lars Wentrup ein sagenhaft beeindruckendes Kochbuch geschaffen. In „Taste the Wild“ ist der Name Programm: Wildnis, Geschmackserlebnisse, Eindrücke und wahre Inspirationen. Die Weiten und die Freiheit Kanadas kulinarisch genießen und nachempfinden. Dieses Kochbuch lädt dazu ein.  Dieses voller Lebensenergie und Sympathie strömende Kochbuch „Taste the Wild“ ist so atmosphärisch, einladend, neuartig, reduziert und doch ganz besonders fein und sehr informierend und berichtend. Wie ein Bildband mit Rezeptideen umrahmt. Bodenständig, neuartig und wild. Ein Hauch von Outdoor, Adventure und Lifestyle. Überall umsetzbar und auch für den heimischen Herd ein Garant.

    Erschienen im Hölker Verlag / Coppenrath Verlag

    So beschreibt der Verlag dieses sehenswerte Buch (Text von der Verlagshomepage übernommen):
     "Kanada – ein echtes Sehnsuchtsziel! Wer möchte nicht einfach aufbrechen in die Weite, den Alltag hinter sich lassen, mit dem Rucksack neue Räume erwandern, die Natur erleben, mittendrin sein im Abenteuer Wildnis … In diesem Buch bereiten Naturbilder von atemberaubender Schönheit die Bühne für Rezepte, die alle inspiriert sind von Kanadas Vielfalt der Natur und der Menschen. Ob fluffige Blaubeer-Pancakes mit Ahornsirup, zartes Lachsfilet vom Zedernholzbrett, herzhaftes Kesselgulasch mit Craftbeer oder das einzigartige Nationalgericht Poutine: Zutaten und Geschmack erzählen von Wald und Wasser, von Fülle und Einfachheit, von Lagerfeuer und Wildnis."

     


    Meine persönlichen Eindrücke, meine Meinung zum Buch und Erfahrung mit den Rezeptideen:
     Ich bin ganz berührt von diesem Kochbuch, was die ganze Vielfalt, Weitläufigkeit, Freiheit und sagenhafte Schönheit der Wildnis und Zivilisation Kanadas und seine Jahreszeiten, Traditionen, Kultur und typischen Lebensmittel und Geschmackskompositionen vereint und in einem sehr wunderbaren Kochbuch bündelt. Ein sehr einladendes und inspirierendes Kochbuch, es den Kanadiern gleichzutun. Lebensgefühl, Lifestyle und Weisheiten…

     

    Das Inhaltsverzeichnis ist entsprechend gegliedert und die Themen tragen Überschriften, die einfach einladend und nachahmend klingen. Themen wie „Die Weite suchen“, „Grenzenlose Freiheit“, „Den eigenen Weg gehen“ und „Das Glück der Einsamkeit“ heißen die Kategorien mit treffenden Rezepten und Kochinspirationen. Die ebenso treffenden Bildaufnahmen und grandiosen Fotos erzeugen nicht nur Fernweh und Reiselust, sondern auch Appetit und sehnsuchtsvolle Gedanken. „Kanada-Feeling pur!“ wird im Vorwort versprochen. Und übertroffen, glaubt es mir oder erfahrt es selbst….

     

    Freiheit, Wildnis, Abenteuer, Natur und Weite wird mit Schlichtheit und Einfachheit assoziiert. Das erwartet man auch bei den Rezepten, leiden soll da natürlich nicht der Gescjmack oder das Ideenreichtum und die Vielfalt. Das beides geht und gelingt beweist dieses bodenständige und trotzdem raffinierte Kochbuch.

    Wild sein und ausprobieren. Die „Wildreis-Frittata mit Pilzen und Speck“ geht schnell von der Hand und lässt sich gut variieren, zum Beispiel mit anderen Gemüsesorten oder Kräutern. Ein schnelles Essen nach Feierabend, das unkompliziert ist und auch gut am nächsten Tag noch genießen und variieren lässt.

     

    Für die aktuelle Spargelsaison und für frühlingshafte Grillabende oder als Salat für die Lunchbox im Büro kann ich vom super erfrischenden und leichten „Frühlingshafte Kartoffelsalat“ schwärmen und zum Nachmachen werben. Das Zusammenspiel von jungen Kartoffeln, hier grünem Spargel und leicht scharfen Radieschen ist erfrischend anders und könnte unser neuer Favorit unter den Kartoffelsalaten werden. Wer es weniger mächtig anmachen möchte, der tauscht einfach eine gewisse Menge Mayonnaise durch fettarmen Joghurt aus. Kein Problem.

     

    Das „Kesselgulasch“ ist unser absolutes Highlight an Fleischgerichten aus dem Buch. Kurze Zubereitung, frische Zutaten, lange Garzeit ohne Zutun und unheimlich toller Geschmack. Am liebsten über offenem Feuer gegart, dazu Stockbrot mit Zwiebeln. Mmmmmmh, ein Outdoor-Traum für die ganze Familie.  

     

    Der „Maple Cheesecake mit Erdbeeren“ lockte uns besonders durch die Zugabe von landestypischen Ahornsirup (wir verwendeten die dunklere Variante). Dass dieser saftige und cremige Käsekuchen nur mit Ahornsirup gesüßt wird, mag man kaum glauben. Doch die Süße ist genau richtig und harmoniert mit der Frische und Eigensüße der Erdbeeren. Ein Traum.  

    Nahezu jedes Rezept könnte ein Volltreffer werden. Die Ideen lassen sich auch problemlos abwandeln und eigenen Vorlieben anpassen, sodass man einfach seinen eigenen Volltreffer daraus zaubern kann.

     

     

    Was mir neben den einladenden und kreativ-simplen Rezepten noch besonders sympathisch aufgefallen ist, ist das Vorwort, welches wie ein Versprechen klingt. Und dieses Vorwort verspricht wirklich nicht zu viel. Mit diesem Kochbuch habe ich nicht nur die kanadische (Traditions-)Küche kennengelernt, sondern die einzelnen Einflüsse, Lebenseinstellungen und, wie versprochen das Kanada-Feeling pur!. Dieses Kochbuch hat mich und meine Familie neu inspiriert und unsere ungebrochene Reiselust weiter entfacht. Wir werden sicherlich das ein oder andere Rezept gern auch noch zusätzlich auf unseren Road-Trips und Campingreisen einmal weiterhin probieren.

     

    Ich habe dieses Kanada-Kochbuch unheimlich gern aufgenommen, mich in das Lebensgefühl der Kanadier eingefunden und viele neue Inspirationen daraus gewonnen. Da wir sehr gern und sehr viel Fisch essen, hat mir dieser Teil im Buch besonders gut gefallen. Mit feinen Soßen und aromatischen Kräutern. Ich denke jedoch, dass viele dieser Rezepte am besten vor Ort im wilden Kanada funktionieren und seine echten Aromen entfalten werden, wenn man draußen in der Wildnis mit Ausblick sitzt.

    Das Buch ist als Hardcover erschienen und schenkt uns ein Lesebändchen und eine kluge Organisation und Bildpräsentation. Auf großzügigen Seiten und festem Papier finden wir kanadische  Natur, Lebensfreude, Kultur und die ehrliche unverfälschte traditionelle und moderne Küche. Diese hochwertige Hardcoverausgabe mit dem landestypischen Cover finde ich äußerst komfortabel, da sich gemütlich darin stöbern und lesen lässt und sich das Buch beim Kochen, Zubereiten oder Backen problemlos auf der Arbeitsplatte bereitlegen lässt und nicht ständig zuschlägt.

     

    Die Verarbeitung der meisten Gerichte scheint mit wenigen Handgriffen getan. Einige wenige Rezepte sind jedoch auch etwas anspruchsvoller und bedürfen gewisser Zeit und Muße. Hier gibt es aber größtenteils keine ellenlangen Zutaten- und Vorbereitungslisten. Hier wird auf Ursprung und Natürlichkeit gesetzt. Mit wenigen Zutaten gelingt ein schmackhaftes, vielseitiges und abwechslungsreiches Gericht.



    Illustrationen / Angaben:
     Hier gibt es zu jedem Gericht und zu jeder Kategorie und persönlichem Thema traumhafte Fotografien der Landschaften, Stimmungen, Naturgewalten und Weiten Kanadas und natürlich Bilder zum Lebensgefühl und zur Zubereitung der fantastischen (Outdoor-) Gerichte. Eine kulinarische und informative Reise durch Kanada, seinen Traditionen, Einflüssen und der Kultur von Land und Leute. WOW. Dieses Buch wirkt wie ein faszinierendes Coffee-Book, wie ein Bildband aus Reise und Kulinarik. Hier sind die Speisen schmackhaft und einladend fotografiert und illustriert, die Zubereitung wird mit Worten klar und freundschaftlich auf lockerer Art und Weise erklärt. Neben den Gerichten und Speisen stehen hier aber auch Landschaftsaufnahmen, Lebensgefühl, Wind und Wetter, Kultur und heimische Gemütlichkeit vor der Kameralinse. Sehr schöne Details aus wilden Eindrücken, Naturmaterialien und urigem Geschirr werten die Bildaufnahmen und Inspirationen sehr auf. Das gefällt und wirkt. Sehr tolle Aufnahmen. Für alle Sinne. Das Autorenteam erzählt zu jedem ihrer  Rezepte eine kleine Anekdote, erzählt etwas zu den Zutaten, den Ursprung und der Tradition. In der Regel sind die Rezepte für 4 Personen oder Portionen bemessen und unfassbar einfach zuzubereiten und dennoch sehr raffiniert und exklusiv.  

     

    Möglicher Kritikpunkt:

    Dieses Koch-Länderbuch verrät keine Angaben zu Nährwerten und Kalorien. Im Norden wird sehr viel mit Butter, Rapsöl, Vollfettjoghurt, Sahne und Zucker gekocht. Für Menschen, die auf Nährwerte und Fette achten müssen oder möchten, stellt dies ein kleines Hindernis dar. Ich persönlich mache zwar keine Diäten, achte aber doch trotzdem sehr gern auf Fett- und Zuckergehalt.


     Über die beiden Autoren und weitere Schöpfer des Buches (Texte von der Verlagshomepage übernommen):

    Designerin und Fotografin Lisa Nieschlag verbringt ihre Zeit am liebsten in der Küche beim Kochen und Backen, Stylen und Fotografieren. Sie betreibt außerdem den preisgekrönten Food-Blog lizandjewels.com.

    Lars Wentrup ist selbst ernannter Feinschmecker und Testesser. Seit 2001 betreibt er zusammen mit Lisa Nieschlag eine Agentur für Kommunikationsdesign im Herzen von Münster.

    Der begeisterte und ambitionierte Landschaftsfotograf Sascha Talke und die Mitwirkende Ninja haben keine Mühen und Abenteuer gescheut, um dieses wunderbare Kochbuch mit sagenhaften Aufnahmen und Fotos maßgeblich zu bereichern.


    Fazit:
     Die motivierende Art finde ich ganz klasse, das Buch verströmt Lebensfreude und Energie. Ich lebe nicht nach den Regeln einer bestimmten Ernährungsform, und freue mich hier besonders endlich mal wieder ein Kochbuch zu finden, was alle Lebensmittel in Betracht zieht. Tolle Landschaften, kulinarische Ideen und kulturelle Entdeckungen! 4 lobende und inspirierende Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Hier kommt Pippi Langstrumpf9783789114458

    Bewertung zu "Hier kommt Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren

    Hier kommt Pippi Langstrumpf
    Flohvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Buch, das Generationen begeistert! Die klassische Geschichte von Anfang an in einem Bilderbuchschatz zu 75 Jahre Pippi Langstrumpf.
    Pippi ist und bleibt unsere Heldin!!!!!

    Ein Kinderbuchklassiker, zu 75 Jahre Pippi Langstrumpf als Jubiläumsausgabe! Pippi Langstrumpf erobert die Leserherzen nach wie vor!

     

    „Pippi Langstrumpf“. Mehr müsste ich hier eigentlich gar nicht schreiben, um diesen Kinderbuchklassiker vorzustellen. Denn wer, egal ob jung oder alt, kennt sie nicht? Das lustige sommersprossige Mädchen aus Schweden, mit den roten geflochtenen Zöpfen, ihren Freunden Thommy und Annika und den vielen abenteuerlichen Ideen? Zahlreiche Erwachsene sind mit „Pippi Langstrumpf" von der legendären schwedischen Kinderbuchautorin und Botschafterin Astrid Lindgren groß geworden. Die Originalausgabe erschien im Jahr 1945 erstmals in Schweden, nachdem das Manuskript zu den Büchern mehrmals abgelehnt wurde. Und siehe da: Pippi Langstrumpf und ihre Abenteuer und Bücher sind echte Klassiker und die Geschichten sind seit jeher ungebrochen als Bestseller zu sehen und in beinahe jeder Kinderstube, in jedem Hort oder Wartebereich vieler Kinderärzte zu finden. Astrid Lindgren überzeugt durch ihre Leidenschaft, den Kindern aller Welt Freiheit, Leichtigkeit, Unbeschwertheit und Kindheit zugänglich zu machen. All ihre Ambitionen vereint Astrid Lindgren in ihren vielzähligen Büchern und schwedischen Klassikern. Durch ihren einzigartigen Stil, durch ihre eigenen Erlebnisse, Erfahrungen und Prägungen, ihrer Kindheit in Schweden, in der Natur und an der frischen Luft hat sich Astrid Lindgren als Kinderbuchautorin einen Wiedererkennungswert erschaffen, der von Erfolg gekrönt ist. Im Jahr 1949 erschien das erste Buch in Deutschland und die Erfolgsgeschichte Pippi Langstrumpf ihren Lauf und erobert seither in immer wieder kehrenden Neuauflagen und Sonderausgaben für Jung und Alt die Bücherregale und lässt uns Jahr für Jahr die Kindheit bewahren. 

    Aus den Programmen und dem Themenspezial des Oetinger Verlag

    So stellt der Verlag diesen Kinderbuchklassiker vor (Text von der Verlagshomepage übernommen):
    "Das große Bilderbuchvergnügen: Drei herrliche Pippi-Abenteuer in einem Band
    Drei Pippi-Bilderbücher in einem Band! Hier erfahren wir, wie es war, als Pippi in die Villa Kunterbunt eingezogen ist. Wie sie versucht, herauszufinden, was wohl ein Spunk ist, und wie sie es mit den Rabauken aufnimmt, die den Park in Stockholm unsicher machen. Der Sammelband enthält die Bilderbücher: „Kennst du Pippi Langstumpf?“, „Pippi findet einen Spunk“ und „Pippi im Park“"

     Das erwartet die Leser:

    In diesem Bilderbuchschatz „Hier kommt Pippi Langstrumpf“ als Juniläumsausgabe zum 75. Festtag vereinen sich drei liebevolle und bestimmt schon längst bekannte Geschichten um Pippi Langstrumpf und ihren Abenteuern und Erlebnissen mit den Nachbarskindern Thommy und Annika. Zunächst erfahren wir, wie Pippi Langstrumpf in die Villa Kunterbunt einzog und sofort die Herzen von Thommy und Annika eroberte. Wir erfahren etwas zu Pippis Leben und das sie einfach macht, was sie will, da keine Mama und kein Papa zu ihr sagt, das gehöre sich aber anders. Pippi ist das stärkste Mädchen der Welt, mit ganz viel Goldstücken, vielen quirligen Ideen und ganz viel Freude und Unbeschwertheit. So erleben wir die ersten drei Bilderbuchabenteuer in einem Bilderbuchschatz als Sonderausgabe vereint.  Die drei Geschichten werden bildreich und mit altersgerechten Text erzählt und faszinieren jung und alt. Auch wenn man die Geschichten schon aus Büchern, Erzählungen, Film und Fernsehen kennt, es ist immer wieder traumhaft mit Pippi auf Reisen zu gehen. Die bekannten und traditionellen Zeichnungen und Illustrationen von der Künstlerin Ingrid Vang Nyman machen dieses Buch zu einem besonders authentischen Glücksgriff.

     

    Unsere Meinung / unsere Leseeindrücke und Empfindungen:

    Besonders gut gelingt es der berühmten und legendären Autorin mit ansprechendem und kindgerechten Text jung und alt gleichermaßen zu beglücken. Man empfindet, versteht und beurteilt die Geschichten als Erwachsene mit ganz anderen Augen und Sichtweisen, wie Kinder es tun. Bei Erwachsenen liest die Vernunft mit, Kinder sind absolut frei und wünschen sich die Unbeschwertheit von Pippi. Aber auch als Erwachsene Leser wird man mit Pippi Langstrumpf wieder etwas Kind und lässt auch mal 5 gerade sein. Die Stimmungen und die jeweilige Atmosphäre gehen beim Lesen, Betrachten und Zuhören des Buches sehr nah an die Vorleser, Selbstleser und Zuhörer über. Man macht sich gemeinsam mit den drei Freunden auf den Weg und sprudelt plötzlich vor Ideen, die man sofort umsetzen oder aus dem Buch nachahmen möchte. Kinder können in den Büchern viel entdecken und erleben. Durch die authentischen, bekannten und farbenfrohen Zeichnungen werden die klugen Texte und Aussagen veredelt, sodass Jung und Alt große Freude und großen Nutzen an diesem Buch haben werden. Nicht grundlos findet man Astrid Lindgrens Werke, Pippi Langstrumpf, oder Michel aus Löneberga oder Wir Kinder aus Bullerbü, allen voran, in beinahe jedem Kindergarten oder in beinahe jeder Kinderstube in irgendeiner Art und Weise oder Ausgabe wieder. Auch wir haben die Bücher und Geschichten von und um Pippi Langstrumpf und andere Schwedische Kinderbuchklassiker bereits als unterschiedliche Ausgaben und Medien daheim und lieben es immer wieder neue Ausgaben oder Werke kennenlernen zu dürfen. Meine beiden Kinder sind richtige Fans der quirligen und lebensfrohen Pippi die Begeisterung und Leidenschaft, wie sie das Buch behandeln, lesen, verstehen und bereits auswendig kennen ist enorm. Und es wird nie langweilig…. Astrid Lidgren ist Autorin und Botschafterin von Herzen und mit jeder Faser versteht sie es, schon den kleinen Kindern die beeindruckende Welt der Freiheit und Kindheit und die Kinderrechte mit treffend gewählten Worten zu eröffnen. Die Illustrationen sind auf die für die Buchausgaben typische Art einfach und kindgerecht gehalten. Ingrid Vang Nyman gehört mit ihrem Pinselstrich zu Astrid Lindgren, wie Pippi Langstrumpf nach Schweden und in alle Kinderstuben dieser Welt. Die Bücher leben durch ihre strahlenden Farben.

    Der stabile, gebundene feste Einband, sowie die übersichtlichen festen Papierseiten machen das Buch langlebig und haltbar. Die Kinder können die Seiten gut greifen und umschlagen, so wird das Buch zu einem freudigen Begleiter durch die Kindheit.

     

    Die legendäre Autorin Astrid Lindgren (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    „Astrid Lindgren (1907 - 2002), in Südschweden geboren und aufgewachsen, hat so unvergessliche Figuren wie Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter und viele andere mehr geschaffen. Die "wunderbarste Kinderbuchautorin aller Zeiten" (DIE ZEIT) wurde u.a. mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.“

     

    Die Illustratorin (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    „Ingrid Vang Nyman (1916–1959) wurde im dänischen Vejen auf Jütland geboren. Sie studierte an der Kunstakademie Kopenhagen und arbeitete ab 1943 als Kinderbuch-Illustratorin in Schweden. Sie illustrierte u.a. die 1945 erschienene schwedische Originalausgabe von Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf". Neben den Büchern gestaltete sie Pippis Abenteuer als Bildergeschichten für die schwedische Zeitschrift...“

     

    Fazit:

    Ein Buch, das Generationen begeistert! Die klassische Geschichte von Anfang an in einem Bilderbuchschatz zu 75 Jahre Pippi Langstrumpf. Ein unverzichtbarer Klassiker der Kinderbuchliteratur, an dem sich Kinder und Eltern gewiss stets erfreuen und Kindheit mit ganz anderen Augen betrachten werden!!!!! Pippi ist unsere Heldin!!!!!! Ich kann es nur empfehlen….

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Südafrika – Das Kochbuch9783960936886

    Bewertung zu "Südafrika – Das Kochbuch" von Ivana Sanshia Ströde

    Südafrika – Das Kochbuch
    Flohvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: WOW!!!!! Eine Leidenschaft & Liebe zu einem Kontinent wird spürbar. Die Regenbogenküche mit all seinen Aromen und Farben lecker aufgetischt.
    Wenn die Liebe zu einem Land und einer Heimat sich in einem Kochbuch wiederfindet…

    „Das Essen spricht alle Sinne an. Man sieht es, man fühlt es, man riecht es und beim kochen kann man das Essen sogar hören.  Den schönsten Dialog führt das Essen jedoch mit dem Geschmackssinn. Am Ende wird das Essen sogar ein Teil von uns selbst, weil wir es in den Körper aufnehmen.“ (Zitat aus dem Vorwort Seite 8).

    In Zeiten des Internets und der vielen Koch- und Foodblogs braucht es keine Kochbücher mehr? … Weit gefehlt. Ich liebe es in inspirierenden Kochbüchern zu blättern und neue Kochideen zu erhalten, sowie Ausflüge aus dem Alltag zu machen und Land und Leute der verschiedenen Küchen der Welt kennenzulernen. Wer sich für die südafrikanische Küche in all seinen Farben, Aromen und Traditionen interessiert, wird dieses Kochbuch lieben. „Südafrika – Das Kochbuch“ von der ausgebildeten und ausgezeichneten Köchin Ivana Sanshia Ströde zeigt eine Leidenschaft und Farbpracht gepaart mit Aromen und Düften, die das Land und seine Kultur wiederspiegeln. Ein wirklich sympathisches und traumhaftes Kochbuch mit überraschend tollen und einfachen Rezepten um sich ein Stück Südafrika an den heimischen Herd zu holen. I LOVE IT!

    Erschienen im EMF Verlag.

     

    Inhalt / Beschreibung (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    "Weite Savannen, pulsierende Städte, wilde Küstenlandschaften – Südafrika ist so abwechslungsreich wie kaum ein anderes Land auf dieser Welt! Dieser Abwechslungsreichtum spiegelt sich auch in der Küche wieder. Die Einflüsse aus Europa, Indien und der Karibik sind eine einzigartige kulinarische Reise in die faszinierende Region der Regenbogen-Nation. Braai, Snoek, Chakalaka oder Melktart sind damit auch zuhause ein Genuss. Die über 80 authentischen Rezepte von Eintöpfen über Fisch- und Fleischgerichte bis hin zu Desserts sind auf die Alltagsküche angepasst, die Zutaten sind auch im heimischen Supermarkt zu bekommen und die Zubereitungsarten sind Schritt für Schritt erklärt."

     

    Meine Eindrücke und Erfahrungen mit dem Kochbuch:

    Ist es nicht schön, dieses künstlerisch und verspielt gestaltete Cover? Der Umriss des Kontinents Afrika, die exotischen Blüten, und Zebras wohin das Auge blickt. In diesem hochwertigen und farbenfrohen Kochbuch "Südafrika – Das Kochbuch" der ambitionierten und leidenschaftlichen Köchin Ivana Sanshia Ströde, mit indischen und deutschen Wurzeln, die in Südafrika aufgewachsen und mit ihrem Herzen verwachsen ist, bringt sie die gesamte afrikanische Vielfalt, Esskultur und Tradition authentisch und überzeugend an die heimischen Kochstellen, Herde, Töpfe und an die Menschen und Leser selbst. Wer an Südafrika denkt, der assoziiert mit diesem Kontinent sogleich wilde Safaris, Exotik, Natürlichkeit, Fleisch, Gewürze, Aromen, Farben, Tradition, Kultur, Einfachheit, Bodenständigkeit, Geselligkeit und außergewöhnliche Kompositionen aus Situationen und Lebensbedingungen heraus entstanden. Einflüsse der Engländer, der Niederländer und vielen anderen Kulturen. Allein der optische und haptische Eindruck dieses Kochbuches mit den vielen Details, die Geschichten zu den einzelnen Rezepten, den hübschen Verzierungen, den tollen Fotos und dem Dialog mit der sympathischen und herzlichen Autorin Ivana Sanshia Ströde verbindet den Leser schnell mit dem Buch und schürt die Vorfreude darauf all die tollen Rezepte nachzukochen. Hier steht nicht nur die afrikanische Küche im Vordergrund, was eigentlich schon mehr als genug wäre, sondern auch die Menschen und die Kultur dahinter. Ivana Sanshia Ströde bringt nicht nur das Gericht auf den Tisch, sondern auch persönliche Werte die dahinter stehen.

     

     

    Südafrika ist ein weites Land mit vielen unterschiedlichen Regionen, Traditionen, Kulturen und Einflüssen. Und mindestens genauso vielfältig und abwechslungsreich wie die südafrikanische Küche präsentiert sich dieses hochwertige Kochbuch. Mit all die vielen Geschichten, Erzählungen, Einführungen, Erläuterungen, der faszinierenden Ästhetik und der unglaublichen Fülle an Fotos und Rezepten bereisen wir kulinarisch das schönste Ende der Welt im äußersten Süden des afrikanischen Kontinents. Babalas, Durban, Braai, Currys, Lekker und mehr… - Grundrezepte, Aromen, Zutaten und zahlreiche Variationen sorgen für Abwechslung und können auch bei uns problemlos nachgekocht werden.

    Dass sich die Autorin und Köchin Ivana Sanshia Ströde direkt in einem persönlichen Vorwort an ihre Leser wendet, danke ich ihr sehr. So nimmt sie uns Leser und Interessierte direkt mit und führt klar und verbunden in die facettenreiche südafrikanische Regenbogenküche ein und erzählt von ihrer Liebe zum Essen und Kochen. Und bevor es dann richtig losgeht, dürfen wir uns auf den ersten Seiten über ein kurzes südafrikanisches Wörterbuch und eine Einführung in die südafrikanische Geschichte und tollen Länderfotos freuen. Sehr schön. Dieses farbenfrohe und einladende Kochbuch „Südafrika“ ist mehr als nur ein Kochbuch, denn es enthält einige Geschichten über Einheimische, das Lebensgefühl und das Land und die unglaublich vielen Einflüsse, die diese faszinierende Kultur geprägt haben. Diese Geschichten sind unglaublich lesenswert und es hat mir Spaß gemacht sie zu lesen. Man hat das Gefühl die Menschen wirklich zu kennen und nach Afrika zu reisen.

    Die Rezepte reichen von traditionell bis experimentell, von Fisch- und Fleischgerichten über Gemüse bis hin zu Süßem. Beispiele sind besondere Spezialitäten wie zum Beispiel das dünne Fladenbrot ROTI (Seite 126), oder Bobotie (Seite 116). Auch finden wir natürlich vielerlei Curry in allen Geschmacksrichtungen. Chutneys, Sambals, alles um das traditionelle Braai, wie zum Beispiel Sosaties (Seite 80 und 82) oder Potjiekos (Seite 86). Biltong (Seite 42) darf natürlich nicht fehlen und wird wunderbar erklärt. Mich haben vor allem die vielen Brotvariationen angesprochen, sowie die Vielfalt mit Kürbis in allen Richtungen von süß bis herzhaft. Grandios. Hin und wieder enthalten die Rezepte etwas ausgefallenere und für den Orient oder Afrika typische Zutaten, welche man in einem gut aufgestellten Supermarkt allerdings trotzdem bekommen kann. Die Erklärungen zur Zubereitung sind gut verständlich und leicht nach zu kochen.
     In dem Kochbuch finden sich zudem viele hochwertige Fotos, die sowohl Lust auf das Nachkochen der Gerichte als auch das Bereisen und Erleben des Landes und des Kontinents machen. Die Fotos vermitteln dem Leser das Lebensgefühl der Menschen, deren Esskultur und die gesamte Atmosphäre des Landes. „Südafrika“ ist ein besonderes Kochbuch, das tolle Gerichte mit authentischen Berichten über den Kontinent, das Land, die Bevölkerung und die Lebenseinstellung der Einheimischen gelungen verbindet. Beim Lesen fühlt man sich an die Seite der Autorin Ivana Sanshia Ströde gestellt und spürt ihre Liebe und Leidenschaft zum Kochen und zu ihrer Heimat.  

    Es gibt nichts Wertvolleres als die Menschen und Töpfe vor Ort bei den Leuten und Menschen kennenzulernen, ihre Gastfreundschaft zu spüren und mit ihnen zu sprechen und zu kommunizieren. Essen verbindet und überwindet Grenzen. Dieses Buch baut sich wie eine Reise zwischen den Kulturen auf und verbindet die unterschiedlichsten Einflüsse der bunten Kulturen zu einem schmackhaften Gericht, was sich mit den deutschen Gewohnheiten erstaunlich gut verbinden lässt. Die afrikanische, speziell südafrikanische, Küche fasziniert und lädt ein. Verschiedenste Einflüsse und Motivationen, rund und lecker. Neue Gewürze und schmackhafte Kompositionen, viel Kultur und Wert. Neben vielen facettenreichen und abwechslungsreichen Gerichten und Speisen durch die Regionen und Ländereien gibt es immer wieder tolle Tipps, Anekdoten, Assoziationen und Erlebtes von Land und Leute und von dem Autor mit seinen Zielen und Wünschen und seinen Wurzeln selbst.

    Loben möchte ich zudem auch die stimmigen Mengen- und Zeitangaben. Hier kann man sich auf die Werte verlassen. Hier gibt es leckere, gesunde, schmackhafte, reichhaltige und abwechslungsreiche Küche, die sich planen und kalkulieren lässt. Ein rundum gelungenes Kochbuch, welches übersichtlich ist, gut strukturiert und gegliedert und mit appetitlichen Bildern und Fotos, die das Kochen und Backen erleichtert und die Vorfreude auf das fertige Gericht schüren. Dieses komplexe Kochbuch ist trotz der Stärke und des Umfangs recht handlich, fällt beim Kochen glücklicherweise nicht zu und lässt sich aufgeschlagen prima bereitlegen.

    Illustrationen / Angaben:

    Zu nahezu jedem Gericht finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und einige äußerst schmackhafte Illustrationen. Großer Pluspunkt sind die grandiosen Fotoaufnahmen der Gerichte. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen. Die Aufnahmen sind von guter und anschaulicher Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Speisen machen Appetit und Lust aufs Kochen. Der schwarze Hintergrund bietet einen wunderbaren Kontrast zur Regenbogenküche und ist eine Wohltat für das Auge. Das Buch ist liebevoll designt und bietet überall etwas zu entdecken und viel Hintergrundwissen.

    Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Die Gerichte sind in der Regel für 4 Personen bemessen. Ivana Sanshia Ströde gibt jedoch nicht nur Einblick in die Kochtöpfe und Traditionen der Menschen, Einheimischen und Regionen des Landes, sie erzählt auch Geschichten, Erlebtes, Wissenswertes, Hintergründiges und Sympathisches über die Kultur und dem Stellenwert guten Essens.

    Hinsichtlich Kalorien, Nährwertangaben und ernährungsphysiologische Angaben und Daten wird man hier keine Informationen finden, was ich für Menschen, die darauf achten wollen oder müssen, nicht vorteilhaft empfinde. Ich freue mich immer, wenn man zu einzelnen Rezepten auch die Nährwertangaben findet. Hier muss ich leider Kritik an dem sonst so vollkommenen Buch üben.

     

    Die Autorin und Köchin Ivana Sanshia Ströde (Text von der Verlagshomepage übernommen):

    "Es gibt eine Sache, die alle Menschen verbindet, egal welcher Religion, Abstammung oder Kultur sie sind: Das Essen. Als Kind einer indisch-südafrikanischen Mutter und einem deutschen Vater lernte Ivana in Ihrer Kindheit, dass Essen etwas ganz Besonderes und Vielfältiges ist. In Südafrika hat sie Ihre City and Guild Diplom abgeschlossen und hat in mehreren Sterne-Küchen gearbeitet. Sie ist auch die Gewinnerin des südafrikanischen Junior Chef Kochwettbewerb. Mittlerweile ist Sie eine Chefköchin, Freelance Köchin, Kochkurs-Leiterin und Autorin."

     

    Fazit:

    I LOVE IT!!!!!!!!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    )}

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Romane, Kinderbücher, Fantasy, Jugendbücher, Krimis und Thriller, Sachbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks