Henk_Bleu

  • Mitglied seit 27.06.2012
  • 2 Freunde
  • 174 Bücher
  • 24 Rezensionen
  • 175 Bewertungen (Ø 3.69)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne33
  • 4 Sterne81
  • 3 Sterne38
  • 2 Sterne20
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Gesandten (ISBN: 9783446249172)

    Bewertung zu "Die Gesandten" von Henry James

    Die Gesandten
    Henk_Bleuvor 9 Tagen
    Cover des Buches Life Undercover (ISBN: 9783446264229)

    Bewertung zu "Life Undercover" von Amaryllis Fox

    Life Undercover
    Henk_Bleuvor 9 Tagen
    Cover des Buches Auf Erden sind wir kurz grandios (ISBN: 9783446263895)

    Bewertung zu "Auf Erden sind wir kurz grandios" von Ocean Vuong

    Auf Erden sind wir kurz grandios
    Henk_Bleuvor 9 Tagen
    Cover des Buches Turbulenzen (ISBN: 9783446267657)

    Bewertung zu "Turbulenzen" von David Szalay

    Turbulenzen
    Henk_Bleuvor 15 Tagen
    Cover des Buches Die neuesten Streiche der Schuldbürger (ISBN: 9783948075156)

    Bewertung zu "Die neuesten Streiche der Schuldbürger" von Michael Klonovsky

    Die neuesten Streiche der Schuldbürger
    Henk_Bleuvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr amüsante Zeitgeistbeobachtung. Scharfsinnig, gebildet, scharf geschrieben.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Der Gesang der Flusskrebse (ISBN: 9783446264199)

    Bewertung zu "Der Gesang der Flusskrebse" von Delia Owens

    Der Gesang der Flusskrebse
    Henk_Bleuvor einem Monat
    Reife Leistung: Krimi, Liebesgeschichte und Entwicklungsroman in Einem

    Der Titel schreckte mich, männlich, ab, er klang gefühlig und kitschig, nach Frauenroman. Meine Frau ermutigte mich dennoch, und siehe: „Der Gesang der Flusskrebse“ war ziemlich gut: Spannend und einfühlsam.

     

    In präziser Sprache und klarer Rollenzuordnung von Gut und Böse erzählt die Autorin von einer jungen Schwarzen, die als Außenseiterin allein ohne Familie zurechtkommen muss. Das Mädchen, Kya, geht nicht zur Schule, wird von einem weißen Jungen unterrichtet und bringt es am Ende zu einer anerkannten Fachautorin über das Marschland an der US-Ostküste, wo die Geschichte auch spielt, da sie sich als genaue Beobachterin der Flora und Fauna erweist. Dieser Rahmen wird gewürzt mit einer Geschichte von enttäuschter Liebe, Betrug und Verrat, die in einem gewaltsamen Tod endet, der Kya vor Gericht bringt – mit einem überraschenden Ende.

     

    Wir lesen einen konventionell erzählten Roman der zugleich Entwicklungsroman, Liebesgeschichte und Krimi ist. Das ist schon mal viel. Ohne dass es mir klar war, behandelt er an einem ganz konkreten Beispiel auch die Frage des sog. strukturellen Rassismus, der derzeit in aller Munde ist.  Als Leser konnte ich mich gut in Kyas Außenseiterrolle, ihren Alltag samt seinen Entbehrungen, Ängsten und Freuden im Amerika der 1960er Jahre einfühlen.

     

    Da die Autorin Biologin ist, enthält der Roman zahlreiche schön, bis dahin nicht gelesene Metaphern aus der Tierwelt. Als Naturwissenschaftlerin neigt sie nicht zu Ausschweifungen, sondern bringt die Dinge auf den Punkt. Dazu gehört auch, dass sie den Menschen wieder näher an seine Ursprünge im Tierreich heranrückt. Die Figur Kya ist nicht nur eine talentierte Malerin, sondern auch Dichterin. So sind im Text einige Gedichte eingestreut, das muss man mögen. Abgesehen davon eine tadellose Lektüre, die ich uneingeschränkt empfehlen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der europäische Frühling (ISBN: 9783453271708)

    Bewertung zu "Der europäische Frühling" von Kaspar Colling Nielsen

    Der europäische Frühling
    Henk_Bleuvor 2 Monaten
    Provokantes aus Dänemark

    Wohin steuern wir? Im täglichen Kleinklein kommt man kaum dazu, sich diese Frage zu stellen. Dankenswerterweise hat sich der Däne Kaspar Colling Nielsen ihrer angenommen und in seinem Roman „Der europäische Frühling“ Antworten skizziert.

     

    Hauptperson des Romans ist der Galerist Stig, ein Ex-Punk, dessen Tochter Emma ein Problemkind ist, weil sie nicht isst, und dessen Frau als Neurowissenschaftlerin an Künstlicher Intelligenz forscht. Weil im Dänemark der nahen Zukunft Krawalle mit islamischen Einwanderern an der Tagesordnung sind und bis zu bürgerkriegsartigen Zuständen überhand nehmen, zieht die Familie in eine Gated Community nach Lolland, in der man in einer Mischung aus digitaler Elektronik und vorindustrieller Idylle lebt. So weit, so interessant.

     

    Die Idee mit den Gated Communitys gibt es schon länger. Neu war für mich dagegen die Idee, eine dänische Diaspora in Mozambique einzurichten, in die aufmüpfige Muslime deportiert werden. Dorthin zieht Emma für eine Art soziales Jahr und verliebt sich in einen jungen Afghanen. Hier zeigt sich am ehesten, warum Nielsen in typisch skandinavischer Manier den Menschen zugewandt ist und deshalb der Vergleich mit Michel Hoellebeucq (und der „Unterwerfung“) hinkt. Der Franzose ist wesentlich düsterer und menschenfeindlicher. Er hätte Emma in der Enklave leiden lassen; bei Nielsen dagegen ist ihr Freund ein begabter Medizinstudent, der später seine patriarchalischen Fesseln hinter sich lässt und Emma nach Dänemark folgt. Das wäre Hoellebeuqc nicht im Traum eingefallen.

     

    Stigs Veränderung vom Punk und degenerierten Städter zu seiner wahren Bestimmung als Landadliger hat mich amüsiert; ich fand sie auch ihrem weiten Bogen plausibel. Die Entwicklung zeigt sehr schön die Anpassungsfähigkeit des Menschen an seine Umgebung. Stigs Idee mit dem Happening, bei dem junge Frauen alte Männer stillen, wird manchen Leser verstören oder gar abstoßen. Das könnte auch für die libidonösen Passagen gelten, in denen ein Maler, ein Klient Stigs, eine zurückgebliebene junge Frau als Muse in seine Obhut nimmt. Wenn es Aufgabe von Literatur ist, auch zu provozieren, gehören diese Szenen unbedingt zu diesem Buch, wenn sie auch nicht direkt mit dem Thema des Romans verbunden sind.

     

    Der Roman enthält zwischen den Kapiteln auch eine Art Fabel, die von einer Elster und einem Hund erzählt. Anfangs versteht man den Sinn der Einstreuungen nicht, doch im Laufe des Buches wird klar, dass diese Tiere Ergebnisse von Experimenten mit KI sind. Daraus ergeben sich diverse ethische Fragen und dekadente Entwicklungen, die für mich den eigentlichen, verstörenden Reiz des Romans ausmachen. 

     

    Neben dem gedanklich Provokanten auf der Habenseite ist mir aufgefallen, dass der Autor einen relativ einfachen Stil pflegt. Nun bin ich grundsätzlich ein Freund klarer Sprache, doch diese Variante wirkte unbeholfen, nicht besonders präzise, sondern schwammig. Dazu kommt erschwerend, dass die Fülle der Personen, Schauplätze und Aspekte dazu führte, dass Vieles nur angerissen werden konnte. Hier hätte man tiefer einsteigen können, blieb für mein Empfinden Potential ungenutzt.

     

    Zum Titel: Den Europäischen Frühling möchte man als Parallele zum Arabischen Frühling sehen, lässt der Autor seinen Protagonisten Stig sagen – das scheint mir doch für die absehbare Zukunft sehr hochgegriffen. Und eigentlich ist es ja mehr ein Herbst, denn am Ende ist mehr gescheitert als gelungen.

     

    Fazit: Der europäische Frühling enthält provokante Thesen zur Integration und schockierende Szenen, die sanftmütige Leser verstören dürften, ist aber allein schon deshalb lesenswert. Die einfach gehaltene Sprache möge man der skandinavischen Herkunft des Autors zuschreiben und milde darüber hinwegsehen

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches [(The Noise of Time)] [Author: Julian Barnes] published on (January, 2017) (ISBN: B06VW7N769)

    Bewertung zu "[(The Noise of Time)] [Author: Julian Barnes] published on (January, 2017)" von Julian Barnes

    [(The Noise of Time)] [Author: Julian Barnes] published on (January, 2017)
    Henk_Bleuvor 2 Monaten
    Cover des Buches Land der Wunder (ISBN: 9783944872278)

    Bewertung zu "Land der Wunder" von Michael Klonovsky

    Land der Wunder
    Henk_Bleuvor 3 Monaten
    Cover des Buches Die See (ISBN: 9783462037173)

    Bewertung zu "Die See" von John Banville

    Die See
    Henk_Bleuvor 3 Monaten

    Über mich

    I'm signal turning green.
    • 08.08.1973

    Lieblingsgenres

    Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks