Izzy_bookz

  • Mitglied seit 16.07.2017
  • 67 Bücher
  • 12 Rezensionen
  • 67 Bewertungen (Ø 4.66)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne51
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entzaubert (ISBN: 9783959911320)

    Bewertung zu "Die Dreizehnte Fee - Entzaubert" von Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entzaubert
    Izzy_bookzvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: In einigen Aspekten war dieser Band um einiges besser als der erste, doch das gewisse Etwas von Band 1 fehlte.
    In einigen Aspekten war dieser Band um einiges besser als der erste, doch das gewisse Etwas von Band 1 hat gefehlt.

    Klappentext:

    «Ich bin der Anfang, ich bin das Ende.»

    Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiss das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln.

    Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heisst, mich zu betrügen!

    Rezension:

    Meine persönliche Meinung:

    Das Cover: Ich bin immer noch verliebt in die Cover der Dreizehnten Fee. Da hat Alexander Kopainski ganze Arbeit geleistet. Wie auch im Buch, herrscht auf dem Cover Winter. Es ist nämlich gleich wie das erste, doch die Brombeeren sind gefroren und der Spiegel auch.

    Der Lesefluss: Wieder schreibe ich die Rezension nach einem Re-Read. Diesen Band habe ich zuletzt im Jahr 2018 gelesen. Dennoch erinnerte ich mich viel weniger an den Inhalt als beim ersten Band. Anders als beim ersten Band musste ich mich ab dem ersten Drittel durch die Seiten quälen. Ich weiss nicht an was es lag. Der Schreibstil ist irgendwie so anders als im ersten Band. Die Sätze sind länger, doch die Magie ging verloren. Es ist zweifelsohne immer noch schön geschrieben, doch das gewisse Etwas von Band 1 hat einfach gefehlt. Nichtsdestotrotz habe ich das Buch in einem Rutsch innerhalb von 3.5 Stunden gelesen. Eine Stunde länger als bei Band 1, obwohl der zweite Band nur knapp 40 Seiten mehr hat.

    Der Inhalt: Bei diesem Band fand ich die Szenenlänge um einiges besser, doch ich verstand, warum im ersten Band die einzelnen Szenen so kurzgehalten worden sind. Die Spannung geht während den Szenen so schnell verloren. Die Autorin hat sich in Worten und Gefühlen verloren und dabei die Spannung vergessen. In diesem Band passiert einfach so wenig. Es wird nicht einmal eine Hexe abgeschlachtet. Dafür erhält man viele Eindrücke in die Vergangenheit der Feenkinder und erlangt eine Einsicht, warum oder besser gesagt, wie Lilith zur Königin wurde. Man beginnt, zu verstehen, doch die Informationen sind immer abgehackt und werden zu einem Rätsel formuliert. Diese angedeuteten Informationshäppchen der Vergangenheit werden dazu benutzt, Neugier zu wecken. Und es hat funktioniert. Ich wollte wissen, welches der Kinder die Menschen in den Wald geführt hat. Doch es hat mich gestört, denn es wurde sicher drei ganze Male angetönt, dass sie an diesem verheerenden Tag zwei Kinder verloren haben, doch es wird erst ziemlich am Schluss aufgeklärt, wer denn das zweite Kind war.

    In einigen Aspekten war dieser Band um einiges besser als der erste, doch es hat mir etwas gefehlt, das der erste Band hatte. Das gewisse etwas.

    Fazit: Ich werde meine Meinung zu Zweitbänden nie ablegen, denn auch dieser war eher enttäuschend.

    Meine Bewertung:

    ⭐⭐⭐

     

     

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Erwachen (ISBN: 9783959911313)

    Bewertung zu "Die Dreizehnte Fee - Erwachen" von Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Erwachen
    Izzy_bookzvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Märchenadaption mit etwas zu viel Willkür für meinen Geschmack.
    Eine schöne Märchenadaption mit etwas zu viel Willkür für meinen Geschmack.

    Klappentext:

    Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. "Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?", frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

    Rezension:

    Meine persönliche Meinung:

    Das Cover: Ich finde dieses Cover einfach nur wunderschön. Die Brombeeren sind auch im inneren des Buches auf jeder Seite gezeichnet. Erst jetzt habe ich gecheckt, dass das Runde Ding in der Mitte mit den filigranen Mustern vielleicht einen Spiegel darstellen soll. Vielleicht aber auch nicht und es ist einfach nur ein unglaublich schönes rundes Ding.

    Der Lesefluss: Diese Rezension schreibe ich nach einem Re-read des Buches. Ich habe es spät nachts begonnen und innerhalb von 2.5 Stunden gelesen. Der Schreibstil war zu Beginn wieder etwas gewöhnungsbedürftig, da es ziemlich viele ziemlich kurze Sätze hat. Aber man kommt schnell rein. Des Weiteren ist die Geschichte sehr märchenhaft geschrieben. Was erwartet man sonst von einem Retelling? Damit meine ich, dass die Szenerien sehr schön und magisch beschrieben werden. Wie gesagt habe ich das Buch in einem Rutsch ohne grosse Mühen durchgelesen. Bei 200 Seiten auch nicht weiter schwer.

    Der Inhalt: Obwohl ich das Buch zuletzt im Jahr 2016 gelesen habe, konnte ich mich noch erstaunlich gut an den Inhalt erinnern, doch irgendwie hat es mich wieder verzaubert. Die Geschichte um die Dreizehnte Fee, die doch nur lieben und geliebt werden will.

    Die Geschichte ist wirklich schön und alles, doch es passiert mir einfach zu viel und doch zu wenig auf diesen 200 Seiten. Ich weiss nicht, wie ich es ausdrücken soll. Die Hexe und der Hexenjäger lernen sich kennen und gehen dann auf die Jagd, um jede der anderen zwölf Schwestern abzuschlachten. In diesem Band werden 3 Hexen getötet und zwei, die der Hexenjäger schon vorher zur Strecke gebracht hat, werden erwähnt. Insgesamt 5 tote Hexen. Auf 200 Seiten. Plus «Lovestory». Ihr versteht, was ich meine? Es passiert alles einfach schlag auf schlag und ziemlich schnell. Und zwischendurch schlafen sie mal wieder miteinander. Ach ja. Und dann adoptieren sie noch mal schnell ein Kind. Ich verstehe, dass die Kleine eingeführt wurde, um zu zeigen, dass die Hexe (Fee) auch lieben kann. Meiner Meinung nach hätte es jedoch gereicht, wenn die Autorin es ohne dieses Kind belassen hätte, denn die Hexe trauert trotzdem bei jedem Tod einer ihrer Schwestern und realisiert von selbst, dass sie sie auf eine Art auch geliebt hat. Es ist mir alles einfach ein wenig willkürlich erschienen.

    Fazit: Eine schöne Märchenadaption mit etwas zu viel Willkür für meinen Geschmack.

    Meine Bewertung:

    ⭐⭐⭐

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Magisterium - Der goldene Turm (ISBN: 9783846600795)

    Bewertung zu "Magisterium - Der goldene Turm" von Cassandra Clare

    Magisterium - Der goldene Turm
    Izzy_bookzvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schönes Ende, doch für einen finalen Band eher zu schwach. Ich hätte mir von den Autorinnen mehr erhofft.
    Ein schönes Ende, doch für einen finalen Band eher zu schwach.

     Meine persönliche Meinung:

     Das Cover: Es ist wieder wie die anderen Bände, ausser dass es in Gold gehalten ist. Wobei bei diesem Band der Buchschnitt nicht zur Farbe der Verzierungen passt. Bei diesem Band ist der Buchschnitt schwarz, was ich auch passend finde, da es in diesem Band sehr stark um die Makaris und die Chaosmagie geht, was ich einfach mit der Farbe Schwarz assoziiere.

     

     Der Lesefluss: Ich habe das Hörbuch auf Spotify gehört und nebenbei an meinem Blog gearbeitet. Es war angenehm, zuzuhören, doch es hat mich nicht richtig gepackt, sodass ich einige Kapitel mehrmals hören musste. Wenn ich das Buch in gedruckter Form gelesen hätte, dann hätte ich wahrscheinlich dasselbe Problem gehabt, da die Spannung einfach gefehlt hat. Der Schreibstil war aber wie immer tadellos und angenehm.

     

     Der Inhalt: Ich weiss gar nicht, was ich schreiben soll. Eigentlich habe ich extra eine Nacht darüber geschlafen, doch bisher hatte ich noch immer keine Eingebung. Naja. Es hat mir sehr gefallen, dass in diesem Band deutlich mehr Gefühle gezeigt wurden und die Lovestory noch etwas ausgebaut wurde. Mit etwas meine ich wirklich etwas. Nicht mehr. Ich verstehe es ja, sie sind *erst* sechzehn Jahre alt, doch die 16-jährigen heutzutage würden eine Beziehung niemals so langsam angehen. Aber egal. Wenigstens gab es Gefühle. Was mich jedoch gestört hat, war, dass Cal mal wieder niemandem vertraut hat. Er ist jetzt seit wie vielen Jahren am Magisterium? Seit vier Jahren, mit dem letzten Band sind es dann schon fast fünf. Und schon so lange kennt er Tamara, Aaron, Jasper, Master Rufus und co. Aber trotzdem vertraut er sich keinem an. Und das zieht sich durch alle fünf Bände. Ich finde, dort hätten die Autorinnen gerne etwas schneller Vertrauen aufkommen lassen.

    Eine Tatsache ist für mich dann auch etwas sehr aus der Luft gegriffen gewesen und sie wurde meiner Meinung nach viel zu wenig aufgegriffen und gewichtet. Dafür wurde Jaspers Liebesleben wieder einmal sehr eindrücklich geschildert. Und Mordo ist mir ehrlich gesagt auch zu wenig vorgekommen. Ich liebe diesen Wolf einfach. Alles in allem bin ich wirklich froh, diese Reihe gelesen zu haben, doch ich bin wegen der Autorinnen und der Werke, die ich von ihnen bereits gelesen habe, einfach mit zu hohen Erwartungen an die Sache ran.

     Fazit: Ein schönes Ende, aber für einen finalen Band eher zu schwach.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Pip Bartlett und die magischen Tiere (ISBN: 9783453270442)

    Bewertung zu "Pip Bartlett und die magischen Tiere" von Maggie Stiefvater

    Pip Bartlett und die magischen Tiere
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine supersüsse Geschichte für zwischendurch. Einhörner und brennende Fussels. Was will man mehr? Ein Buch für Gross und Klein.
    Einhörner und brennende Fussels. Was will man mehr?

    "Es gibt wirklich nichts Schlimmeres als einen Schwarm herablassender magischer Enten." (S.128)

    Klappentext:

    Pip Bartlett kann mit magischen Tieren sprechen!

    (Aber leider nicht gut mit Lehrern und sonstigen Erwachsenen...)

    Weil Pip beim Schulprojekttag riesiges Chaos angerichtet hat, soll sie den Sommer über zu ihrer Tante Emmma. Was sich schnell als grosses Glück erweist: Denn Tante Emma leitet eine Arztpraxis für magische Tiere! Der ideale Ort für Pip, um den ganzen Tag mit Einhörnern und Hopp-Grackeln zu plaudern! Doch dann tauchen plötzlich überall Fussels auf: kleine pelzige Tierchen, die Feuer fangen, wenn sie sich aufregen. Dadurch droht Gefahr für alle. Kann Pip mit ihrem neuen Freund Thomas das Geheimnis um die Fussels lösen?

    "Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich allergisch gegen interessante Dinge bin." (S.65)

    Rezension:

    Meine persönliche Meinung:

    Eine supersüsse Geschichte für Zwischendurch.

    Ich hätte das Buch gerne in einem Zug durchgesuchtet, doch meine Augen sind einfach immer wieder zugefallen und so musste ich es am nächsten Morgen dann beenden. Manchmal brauche ich einfach eine kleine "Verschnaufpause" von dem ganzen Drama, Liebesbeziehung, Kampf und Tod und dann kommt so eine Geschichte gerade recht. Ich habe mir nicht zu viel davon erhofft, obwohl einer der Autoren die Starautorin Maggie Stiefvater selbst ist! Man muss einfach mit der Einstellung "Ich will nur mal runterfahren" rangehen und dann fliegt man nur so durch die Seiten.

    ""Die Menschen haben schon immer versucht, Tiere zu Haustieren zu machen, aber manchmal sind die Tiere in der freien Natur auch einfach glücklicher."

    "In der freien Natur meiner Unterwäsche-Schublade", murrte Kellie."(S.150/151)

    Auch wenn es "nur" ein Kinderbuch ist, haben die Charaktere eine gewisse Tiefe. Pip zum Beispiel hat Probleme damit, sich mit Erwachsenen zu verständigen, da sie ihr nie zuhören und ihr nicht glauben wollen, dass sie mit den magischen Tieren sprechen kann. Thomas ist das typische "Aussenseiterkind", da er auf so ziemlich alles allergisch reagier, geht er nur im aller nötigsten Fall vor die Tür und hat dementsprechend wenig bis gar keine Freunde, bis Pip in sein Leben tritt und ihn aus seiner Komfortzone zerrt. Auch mit Kellie konnte ich gut fühlen, denn sie ist die Tochter einer Tierärztin mit eigener Praxis und muss dort gewissermassen jeden Tag Sekretärin und Empfangsdame spielen, was bei Kindern in diesem Alter manchmal etwas ungerecht ist. Wer will schon in den Sommerferien arbeiten?

    "Und am Allerwichtigsten: Es wurde auch noch nie Drachenkacke gefunden. Und jedes Tier kackt. Also gibt es keine Drachen." (S.159)

    Was mich als erstes am Buch angesprochen hat, war natürlich das Cover #coverkäuferin. Die leuchtenden Farben sind einfach toll und die zwei Greifen darauf sind zuckersüss. Das zweite war natürlich die Tatsache, dass magische Tiere darin vorkommen und im Klappentext werden Einhörner erwähnt. Also habe ich mich beim Bloggerportal für ein Rezensionsexemplar beworben und an dieser Stelle noch einmal ein groooosses Danke an den Heyne Verlag und an das Bloggerportal für das Leseexemplar.

    Fazit:

    Einhörner und brennende Fussels. Was will man mehr? Ein Buch für Gross und Klein.

    Bewertung:

    <3 <3 <3 <3 <3

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Black Forest High (ISBN: 9783492705219)

    Bewertung zu "Black Forest High" von Nina MacKay

    Black Forest High
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Geistergeschichte der etwas anderen Art. Eine fesselnde Geschichte mit hübschen Jungs. Absolute Leseempfehlung!
    Kommentieren0
    Cover des Buches The Lightning Thief (Percy Jackson and the Olympians, Book 1) (ISBN: 9780439861304)

    Bewertung zu "The Lightning Thief (Percy Jackson and the Olympians, Book 1)" von

    The Lightning Thief (Percy Jackson and the Olympians, Book 1)
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch und tausend mal besser als der Film! Eine absolute Leseempfehlung.
    Kommentieren0
    Cover des Buches HUNTING ANGEL: ich werde dich jagen (ISBN: B07SVKMDR3)

    Bewertung zu "HUNTING ANGEL: ich werde dich jagen" von J. S. Wonda

    HUNTING ANGEL: ich werde dich jagen
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine spannende Geschichte von Anfang bis Ende, die mir aber etwas zu wirr war.
    Düster, actionreich, sexy

    Das Cover: Es lässt schon einiges erahnen und passt super zum Genre und zum Buch. Es ist düster und hat mich magisch angezogen. Wobei mit dem Stacheldraht eine Verbindung zur "Vorgängerreihe" Catching Beauty geschafft wird. Zuerst dachte ich aber, die Gestaltung wäre einfach einfallslos und kopiert, da sie schon einmal beim Publikum Ansprache fand.

    Der Lesefluss: War definitiv da! Ich habe auf der Instagramseite von Jane S. Wona gesehen, dass das eBook für Unlimited Mitglieder gratis ist und musste sofort zuschlagen uuuund es natürlich gleich lesen. In einem Rutsch. Innerhalb von 3.5 Stunden! Der Schreibstil hat mich einfach an die Buchstaben gefesselt.

    Die Spannung: War von der ersten Zeile an da. Ich wollte mehr über Angel oder Eden wissen. Wieso arbeitete sie als Escort? Wieso konnte sie so einfach einen Mann töten? Und dann kam Ly Silver dazu. Und dann ging die Post ab. Huuuiii. Die ganzen Fluchtversuche waren ziemlich Actiongeladen. Des Weiteren kam Lys Vermutung dazu, dass sie für Galen arbeitete, was sie aber immer wieder bestritt.

    Die Geschichte: Wie schon erwähnt ist Hunting Angel die Fortsetzungsreihe zu Catching Beauty, wobei ich diese Bücher nicht gelesen habe. Ich hatte nicht das Gefühl, deswegen Wissenslücken zu haben. Man kann die Geschichte also völlig unabhängig lesen. Jedenfalls gefiel mir die Story ganz gut, wobei ich anmerken muss, dass dies mein erstes Buch in diesem Genre war. Aber irgendetwas hat mir gefehlt, oder war mir zu viel, ich kann es nicht beschreiben. Den Perspektivenwechsel zwischen Ly "dem Jäger" und Eden "dem Engel" fand ich richtig gut, doch auch verwirrend, denn vor allem Edens Sicht hat mich aus dem Konzept gebracht, da der Leser am Anfang erfährt, dass sie sich auf einen Deal einlässt, diesen gegenüber den anderen immer wieder abstreitet. Dazu kam noch der Versuch, Gefühle einzuspinnen, der meiner Ansicht nach aber misglückt ist. Es hat das ganze nur noch mehr gekünstelt erscheinen lassen. Ich meine: klar ist Eden eine Domina, aber ihr gefällt es doch nicht allen ernstes mit einer Waffe bedroht und dann im Wald dazu genötigt zu werden sich auszuziehen?! Oder ist sie eine so gute Schauspielerin???

    Aber wie gesagt, ich habe noch keine Erfahrung in diesem Genre und vielleicht ist das ja normal.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches AbendGewitter (ISBN: 9783964432971)

    Bewertung zu "AbendGewitter" von D.C. Odesza

    AbendGewitter
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine fesselnde Geschichte mit einem krassen Spannungsbogen, der starke Nerven erfordert.
    Geheimnisvoll, sexy, gefährlich

    Das Cover: Es verrät schon ziemlich viel, vor allem der Titel. Nichtsdestotrotz ist es wunderschön. Die Farben gefallen mir sehr.

    Der Lesefluss: War da. Ich habe das Buch in zwei Halbtagen gelesen, wobei ich mich in der Nacht fast nicht davon losreissen konnte und am Morgen noch vor dem Frühstück weitergelesen habe.

    Die Spannung: Die Entführung war ein erster Spannungshöhepunkt und dann kamen noch viele viele mehr, doch dazwischen ist sie mir ein wenig zu sehr abgefallen.

    Die Geschichte: Es gefiel mir gut, dass die einzelnen Charaktere eine gewisse Tiefe besitzen und nicht nur als Oberflächliche Mafiabosse dargestellt werden. Auch das Setting in Panama fand ich super. Die Umgebung beschreibt die Autorin sehr detailliert, was einerseits gut ist, andererseits wenig Raum für die eigene Fantasie lässt. Ich kann noch gar nicht viel mehr dazu sagen, da ich die Geschichte erst noch ein wenig verdauen muss, denn wie die Autorin schon vorgewarnt hat, es geht brutal zu. Menschen werden gefoltert und getötet und ich muss immer daran denken, dass es solche Gangs wirklich gibt, wobei die meisten aber nicht das Allgemeinwohl vor Augen haben, sondern wahllos töten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Dämonenfängerin - Engelsfeuer (ISBN: 9783596198085)

    Bewertung zu "Die Dämonenfängerin - Engelsfeuer" von Jana Oliver

    Die Dämonenfängerin - Engelsfeuer
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der krönende Abschluss also. Ich habe das eine oder andere Tränchen verdrückt. Eine meiner Lieblingsreihen.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Die Dämonenfängerin - Höllenflüstern (ISBN: 9783596188611)

    Bewertung zu "Die Dämonenfängerin - Höllenflüstern" von Jana Oliver

    Die Dämonenfängerin - Höllenflüstern
    Izzy_bookzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ist soooo gut!!!
    Kommentieren0

    Über mich

    • weiblich
    • 24.07.2001

    Lieblingsgenres

    Fantasy, Jugendbücher, Science-Fiction, Romane, Liebesromane, Kinderbücher

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks