Julia92

  • Mitglied seit 18.10.2018
  • 193 Freunde
  • 105 Bücher
  • 32 Rezensionen
  • 100 Bewertungen (Ø 4.02)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne36
  • 4 Sterne35
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Von schlechten Eltern (ISBN: 9783608504286)

    Bewertung zu "Von schlechten Eltern" von Tom Kummer

    Von schlechten Eltern
    Julia92vor einem Monat
    Kurzmeinung: Starke Geschichte mit grenzwertigen Beziehungen und vielen Rechtschreibfehlern.
    Tom Kummer - Von schlechten Eltern

    Cover: Einfach grandios! Es hat mich sofort in den Bann gezogen. Im Zentrum liegt ein glasklarer Bergsee mit zwei Menschen, die am Ufer stehen. Umgeben ist alles von Bergen. Die Farbkombination ist sehr gut gewählt! Die schlichte Schrift in schwarz-weiß passt perfekt dazu.

     

    Klappentext: Ein Vater kehrt mit seinem Sohn zurück in sein Heimatland. Er hat seine Frau verloren und eines seiner Kinder in Los Angeles zurückgelassen. Nachts fährt er als Chauffeur internationale Führungskräfte und afrikanische Diplomaten durch die Schweizer Berglandschaft. Er muss ein neues Leben finden, eine Zukunft. Für sich und seinen Sohn. Aber irgendwie auch für die ganze verfluchte Menschheit.

     

    Meinung: Der Schreibstil des Autors ist flüssig zu lesen, sofort konnte ich in die Geschichte eintauchen. Man erfährt viel über den Protagonisten Tom und seinen Beruf. Nacht für Nacht holt er Geschäftsleute ab und fährt sie durch die Schweiz. Oft sind seine Passagiere mit Tablets oder Smartphones beschäftigt, somit kann Tom seinen Gedanken nachhängen. Ab und zu ergeben sich auch Konversationen, die teils eigenartig sind. Das meine ich jedoch nicht negativ. Es sind Dialoge, wie ich sie in der Art und Weise selten gelesen habe. Tom versucht, immer auf Distanz zu bleiben. Er denkt oft an seine verstorbene Frau Nina, will seine Trauer jedoch nicht zeigen. Diese nächtlichen Fahrten waren interessant, am besten hat mir die Szene mit dem afrikanischen Arzt gefallen. Schade, dass er nachher nicht noch mal aufgetaucht ist.

    Tagsüber schläft Tom großteils. Er steht erst auf, wenn sein Sohn Vince von der Schule heimkommt. Ihre Beziehung zueinander würde ich als schwierig einstufen, sie reden zwar von der verstorbenen Frau und Mutter, jedoch will auch hier niemand aktiv trauern. Toms Gedanken über seine beiden Söhne Vince und Frank geht für mich über alle Grenzen. Zuerst war ich schockiert und musste gewisse Sätze nochmal lesen, um zu begreifen, dass ich richtig gelesen hatte. Vater und Sohn Vince (12) liegen stets nackt und ineinander verschlungen im Bett. Vielleicht drücken sie ja so ihre Trauer aus? Ich für meinen Teil kann es nicht begreifen. Auch, dass sich Tom vorstellt, nackt auf seinem 18-jährigen Sohn Frank zu liegen, ihn zu küssen und zu spüren, fand ich etwas verstörend.

    Diese Dinge haben mich dazu bewogen, einen Stern abzuziehen. Noch einen Stern Abzug gibt es für die vielen vielen Rechtschreibfehler. Keine Ahnung, ob ich eine Rohfassung erwischt habe, aber so viele Fehler in einem Verlagsbuch sind mir selten untergekommen.

    Schade eigentlich, denn ohne die grenzwertige Vater-Sohn-Beziehung und diese ganzen Fehler wäre es ein echtes Schmuckstück gewesen. Somit kann ich nur 3 von 5 Sternen vergeben.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Marta schläft (ISBN: 9783423262507)

    Bewertung zu "Marta schläft" von Romy Hausmann

    Marta schläft
    Julia92vor einem Monat
    Kurzmeinung: Starker Anfang - schwaches Ende ...
    Romy Hausmann - Marta schläft

    Klappentext: Hab dich. Und jetzt spielen wir. Wir spielen: Gericht.

    Die Stimme in meinem Rücken sagt: „Das ist eines deiner größten Probleme, nicht wahr, meine Liebe? Dass du dir selbst nicht trauen kannst. Kein Wunder wahrscheinlich bei deiner Geschichte.“

    Ein abgelegenes Haus im Spreewald wir zum Schauplatz eines bizarren Spiels …

     

    Cover: Wieder einmal ein weißer Hintergrund mit schlichtem schwarzen Text. Mehr braucht dieses Cover nicht und es sieht toll aus. Vor allem der Titel an sich wirkt geheimnisvoll und dadurch anziehend.

     

    Meinung: Der Schreibstil ist wie schon beim Vorgänger angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum einen haben wir Nadja, die unter Verfolgungswahn leidet, in der Vergangenheit Schreckliches erlebt hat und jetzt anscheinend auf der Flucht ist. Doch vor wem? Vor einem Verrückten? Vor sich selbst? Der Anfang hatte mich sofort in seinen Bann gezogen. Dann haben wir noch Nelly. Durch ihren Großvater entdeckte sie die Liebe zu Filmklassikern. Sie lebt zurückgezogen in einer Pension, die von ihren Eltern geführt wird. Doch eines Tages lernt sie einen Mann kennen, der ihr Leben auf den Kopf stellt.

    Nelly war mir sofort sympathisch und ich fand es schade, dass nicht ihre Geschichte die Hauptstory war, sondern die von Nadja. Nadjas Vergangenheit und ihr Wandel sind das Hauptthema. Leider war mir die Protagonistin nicht sonderlich sympathisch. Eine ehemalige Freundin brauchte ihre Hilfe und dadurch ließ sich Nadja in Gefahr bringen.

    Mehr zum Inhalt möchte ich nicht verraten.

    Die erste Hälfte des Buches hat mich so gefesselt, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Leider wurde die Geschichte durch das Handeln der Personen immer uninteressanter. Die Protagonisten wurden einem ständigen Wechselbad der Gefühle ausgesetzt, was mit der Zeit ziemlich nervig wurde. Wer steht auf welcher Seite? Gab es einen Plan? Wer ist gut? Wer ist böse? Was ist wirklich geschehen? Ab einem gewissen Zeitpunkt weiß man als Leser, was passiert ist und doch können sich die Personen im Buch nicht entscheiden, auf wessen Seite sie stehen und ob der Plan nicht doch umgeändert werden soll.

    Die Sache mit Janek kam dann auch recht emotionslos rüber. Das Ende war überhaupt kein Knaller, da hätte ich mir noch eine Wendung gewünscht.

    Fazit: Starker Anfang, leider verlor die Geschichte relativ schnell an Spannung und konnte im Endeffekt nicht ganz überzeugen. 3 von 5 Sternen vergebe ich, da es mich gut unterhalten konnte und der Schreibstil sehr flüssig war.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Memorex: Thriller (ISBN: 9783426431856)

    Bewertung zu "Memorex: Thriller" von Nicole Stranzl

    Memorex: Thriller
    Julia92vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gelungenes Erstlingswerk mit kleinen Schwächen.
    Nicole Stranzl - Memorex

    Cover: Ein schlichtes Cover in schwarz-weiß. Der Titel ist toll in Szene gesetzt, passt perfekt zum Inhalt des Buches. Einzig das Wort „Thriller“ ist rot gefärbt, gefällt mir sehr gut.

     

    Klappentext: Wem kannst du noch trauen, wenn du dich nicht einmal auf deinen eigenen Verstand verlassen kannst?

    Verlieben. Verloben. Verstorben.

    Das Glück des jungen Reporters Kevin Jordan währt nicht lange. Durch einen tragischen Autounfall verliert er sein Leben. Doch schon bald treten Zweifel auf. War es wirklich ein Unfall? Oder hatte vielleicht jemand Probleme mit seinen letzten Recherchen über die kriminellen Machenschaften einer organisierten Verbrecherbande? Gemeinsam mit dem Polizisten John Ashton, der verzweifelt versucht, brisante Kindermorde aufzuklären, geht Kevins Geist der Sache auf den Grund. Schon bald geraten die beiden Männer in einen Strudel aus Verschwörungen, Widersprüchen und dunklen Geheimnissen aus der Vergangenheit …

     

    Meinung: Ich bin durch eine Bloggerin auf das Buch aufmerksam geworden und habe nach dem Lesen der Rezension gewusst, dass es was für mich ist! Zu Beginn wird man mit einem Arzt bekanntgemacht, bei dem man sofort ein schlechtes Gefühl bekommt. Dass es in dieser Geschichte mehr böse als gute Menschen gibt, ist gleich zu Beginn klar. Ein toller mysteriöser Einstieg. Schon bald lernt man Kevin kennen, der mir sofort sympathisch war. Leider war das Kennenlernen nur von kurzer Dauer, da er sein Leben bei einem Autounfall verliert. Doch er wandelt weiter auf Erden und man fragt sich, ob er nun wirklich gestorben ist oder nicht. Der nächste Protagonist ist der Polizist John, der oft schlecht gelaunt ist, aber dennoch nicht unsympathisch wirkt. Gemeinsam mit seinem Kollegen soll er Kindermorde aufklären.

    In der Geschichte gibt es viele Perspektivenwechsel, in denen die einzelnen Charaktere dem Leser nahegebracht werden. Zum Schluss finden alle Stränge zueinander und das Rätsel wird gelöst.

    Als Debüt einer jungen Autorin fand ich das Buch sehr gelungen!

    Einige Punkte veranlassten mich dennoch dazu, zwei Sterne abzuziehen. John war wiegesagt nicht unsympathisch, teilweise litt ich sogar mit ihm mit, dennoch war sein Verhalten als Polizist oftmals nicht nachvollziehbar. Man erfährt zwar, weshalb das so ist, aber bei einigen Szenen hätte ich mir doch mehr Professionalität gewünscht. Bei gewissen Abschnitten haben mir persönlich Emotionen gefehlt, ist aber auch Geschmackssache (Besuch bei Familie Hollowship, oder gegen Ende das Treffen von Evelyn und John).

    Die Formulierungen sind teilweise etwas holprig, aber aufgrund der komplexen Story erkenne ich großes Potenzial in Nicole Stranzl.

    Im Großen und Ganzen ein gelungenes Erstlingswerk, das von mir 3 von 5 Sternen bekommt!

    Kommentare: 2
    3
    Teilen
    Cover des Buches Red Bird - Ava Canary (ISBN: 9783991104155)

    Bewertung zu "Red Bird - Ava Canary" von Roland Hebesberger

    Red Bird - Ava Canary
    Julia92vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Rasanter Thriller mit actiongeladenen Szenen.
    Roland Hebesberger - Red Bird

    Cover: Das Cover ist in Rot- und Schwarztönen gehalten. In der Mitte ist ein kleiner roter Vogel, im Hintergrund eine Frau. Ich finde es sehr außergewöhnlich und gelungen! Ein richtiger Eyecatcher!

     

    Klappentext: „Flieg, kleiner Vogel! Der Adler wird über dich wachen.“

    Ava Canary will in die Fußstapfen ihres verstorbenen Onkels treten und eine erfolgreiche CIA-Agentin werden. Bei ihrer ersten Außenmission kommt es jedoch zu unerwarteten Schwierigkeiten. Ehe sie es sich versieht, gerät sie zwischen die Fronten und findet sich in einer Welt aus bedrohlichen Technologien, Lügen und Doppelagenten wieder. Wem kann sie vertrauen? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Arbeit ihres Onkels? Und was hat es mit Lockdown auf sich? Ava muss alles riskieren, denn es steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit.

     

    Meinung: Zu Beginn muss ich sagen, dass Agenten- und Actionthriller nur selten den Weg zu mir finden, doch dieses Buch hat mich schon alleine mit dem Cover überzeugt! Ich wollte der Geschichte eine Chance geben – und wurde nicht enttäuscht. Wir lernen Ava kennen, die sich gleich im ersten Kapitel in einer Mission befindet. Eine actiongeladene Szene in Berlin, ich tat mir schwer, reinzukommen. Auch die Ich-Perspektive war etwas ungewöhnlich, doch damit hatte ich mich nach ein paar Kapiteln angefreundet.

    Über die Story möchte ich nicht zu viel verraten bezüglich Spoiler-Gefahr. Man begleitet die Hauptprotagonistin durch gefährliche Missionen und man erfährt viel über ihre Ausbildung. Bei einer Lüftungsschacht-Szene hatte ich während dem Lesen den Atem angehalten, weil so etwas für mich und meine klaustrophobischen Ängste der blanke Horror gewesen wäre. Aber Ava hat sich in ihrer Karriere von Kapitel zu Kapitel weiter nach oben gekämpft.

    Eine Szene im Buch war für mich besonders schlimm. Damit meine ich, dass der Autor es geschafft hat, dass ich mit den Nerven am Ende war. Meine Hand wanderte vor meine Augen, weil ich Angst hatte, weiterzulesen. In dieser Szene war die Protagonistin extrem stark – psychisch sowie physisch. Ab diesem Zeitpunkt wurde sie mir etwas sympathischer (denn aufgrund ihrer Naivität hatte ich anfangs Schwierigkeiten, sie ernst zu nehmen). Wie die Geschichte ausgeht, hatte ich im letzten Drittel bereits vermutet, trotzdem beeinflusste dies nicht das Lesevergnügen.

    Die Story ist in sich abgeschlossen, das Ende lässt jedoch vermuten, dass es nicht Avas letzter Auftritt gewesen ist. Ich vergebe dem Buch 4 von 5 Sternen. Für alle, die es actiongeladen mögen, ist dieses Buch auf jeden Fall das richtige!

    Einen Stern Abzug deshalb: Ich habe lange gebraucht, um mit Ava warm zu werden. Die Personen in der Geschichte wirken generell kühl, was aber auch verständlich ist. Die optische Darstellung des Buchsatzes gefiel mir auch nicht sonderlich, aufgrund der größtenteils linksbündigen Textausrichtung und der vielen Absätze tat ich mir schwer, einen gleichmäßigen Lesefluss beizubehalten. Mit der Zeit wurde es besser und ich habe mich daran gewöhnt. Der Autor pflegt einen sauberen Schreibstil, für meinen Geschmack waren jedoch an einigen Stellen zu viele Wortwiederholungen. Ein paar abrupte Szenenwechsel gab es auch, das war aber wahrscheinlich beabsichtigt, da es ein rasanter Thriller mit viel Action ist 😊

    Ich war positiv überrascht und vergebe 4 von 5 Sternen.

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)

    Bewertung zu "Die Therapie" von Sebastian Fitzek

    Die Therapie
    Julia92vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Psychothriller!
    Sebastian Fitzek - Die Therapie

    Cover: Der düstere Wald in Rot- und Schwarztönen gefällt mir sehr gut! Das wirkt düster und unheimlich, passend zum Inhalt.


    Klappentext: Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche: Josy, die zwölfjährige Tochter des Star-Psychiaters Viktor Larenz, ist vor vier Jahren verschwunden. Viktor hat sich seitdem in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Aber eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf und bittet ihn um eine Therapie, weil sie von Wahnvorstellungen geplagt wird. Darin taucht immer wieder ein Mädchen auf. Bald wird aus der Therapie ein dramatisches Verhör ...


    Meinung: Der Schreibstil ist wie immer flüssig zu lesen und die Spannung dauert die ganze Geschichte über an. Viktor war mir von Beginn an sympathisch, was dem Lesefluss noch zusätzlich zugute kam. Der Protagonist nimmt sich eine Auszeit und reist nach Parkum, um den Kopf frei zu bekommen und an einem Interview zu arbeiten. Schon bald taucht eine geheimnisvolle Frau auf, die sich als Anna Spiegel vorstellt. Nachdem sie Viktor mehrfach um eine Therapie bittet, willigt er schließlich ein und das Interview rückt in den Hintergrund.

    Die Story ist sehr spannend, beinhaltet für mich aber leider einige  Details, die zuerst wichtig erscheinen, am Ende aber nicht aufgeklärt werden.

    Nach der Auflösung der Geschichte wird zwar klar, dass gewisse Dinge aufgrund des Zustandes nicht aufgeklärt werden können, aber trotzdem blieben mir diese im Kopf hängen und ich fragte mich: "Warum?" (Zum Beispiel die Sache mit der Währung.)

    Diese Kleinigkeiten und das Ende, das mich nicht 100%ig zufriedengestellt hat, führen dazu, dass ich dem Buch 4 von 5 Sternen gebe.

    Für mich zählt "Die Therapie" nach wie vor zu den besten Werken Fitzeks. Wen ein paar ungeklärte Kleinigkeiten nicht stören, wird davon begeistert sein!

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Outsider (ISBN: 9783453439849)

    Bewertung zu "Der Outsider" von Stephen King

    Der Outsider
    Julia92vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Beginn. Schwächelte jedoch nach dem ersten Drittel.
    Stephen King - Der Outsider

    Cover: Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Sehr gelungen!


    Klappentext: Das Böse hat viele Gesichter ... vielleicht sogar deines.

    Ein unbeschreibliches Verbrechen. Eine Fülle an Beweisen. Ein überführter Unschuldiger. Zwei gegensätzliche Storys, die beide wahr sind.


    Meinung: Ich kam sehr gut in die Geschichte rein. Dass der unbescholtene Bürger Terry Maitland mitten auf dem Baseballplatz verhaftet wird, weil er des Mordes verdächtigt wird, empfand ich als starken Anfang einer Geschichte. Alle Beweise deuten auf ihn und auch Zeugen wollen ihn mehrmals mit dem Mordopfer gesehen haben. Doch plötzlich tauchen auch Beweise auf, die etwas anderes behaupten.

    Das erste Drittel las ich beinahe in einem Rutsch. Dann wurde es zäh und die Geschichte interessierte mich immer weniger. Bis zu dem Vorfall vor dem Gerichtsgebäude las ich mit Begeisterung, doch nach diesem Ereignis verlor die Story für mich seinen Glanz.

    Aber ich las weiter, weil ich natürlich wissen wollte, ob Terry schuldig war oder nicht. Im Laufe der Geschichte lernen wir Holly kennen, die ich sogar sympathisch fand. Aus ihren Erzählungen erfährt man einige Dinge über den Outsider und weiß bald, was es damit auf sich hat.

    Das Ende war ganz okay, aber nichts, was mich umgehauen hat. Für mich war leider nach dem Vorfall vor dem Gerichtsgebäude die Luft raus. Dennoch vergebe ich 3 von 5 Sternen, weil mir der Anfang sehr gefallen hat und der Schreibstil über die gesamte Länge des Buches gut war.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Dein Tod ist mein Freund (ISBN: 9783751932868)

    Bewertung zu "Dein Tod ist mein Freund" von Drea Summer

    Dein Tod ist mein Freund
    Julia92vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Guter Thriller, der für mich leider ein paar Fragen zuviel offenließ.
    Drea Summer – Dein Tod ist mein Freund

    Klappentext: Der Tod ist mein Freund. Ich brauche ihn, um zu überleben. Helga und Frank Körner erfüllen sich endlich den langersehnten Wunsch vom eigenen Haus und ziehen von Deutschland in die Steiermark. Allerdings wirft das Schicksal bereits am Abend ihrer Ankunft erste schwarze Schatten. Das Gefühl, beobachtet zu werden, ist nur der Anfang eines seelischen Martyriums. Helga werden mysteriöse Botschaften zugespielt, und die Nachbarn meiden das Ehepaar wie Aussätzige. Nach und nach zieht das Grauen in ihren Alltag ein, sie fühlen sich ihres Lebens nicht mehr sicher. Alle Spuren führen zu dem Haus am Waldrand, in dem vor fünfzehn Jahren ein schreckliches Verbrechen verübt wurde. Doch niemand glaubt ihnen, bis es zu spät ist …

     

    Cover: Hätte mich der Klappentext nicht schon in seinen Bann gezogen, wäre ich womöglich nicht auf dieses Buch aufmerksam geworden. Das Cover ist in Schwarz-, Weiß- und Rottönen gehalten, was meiner Meinung nach typisch für einen Thriller ist. Die Autorin hat sich sicher etwas dabei gedacht, aber ich hätte es in der Menge nicht erkannt, weil doch sehr viele Thriller diesen Stil haben.

     

    Meinung: Ich war wirklich sehr gespannt auf dieses Buch, da ich selbst aus der Steiermark komme und wissen wollte, ob ich die Gegend mit dem unheimlichen Haus kenne. Wie sich herausgestellt hat: Nein^^ Aber die Autorin hat mich neugierig gemacht, bei meinem nächsten Ausflug nach Graz werde ich Ausschau danach halten! Der Schreibstil ist in diesem Werk kurz und knackig. Mir persönlich war er fast schon zu kurz, ein paar längere Sätze hätten ein bisschen Abwechslung in die Sache gebracht. Mit der Zeit hatte ich mich daran gewöhnt und ab der Hälfte wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin arbeitet mit Perspektivenwechsel und Zeitsprüngen, was mir sehr gut gefallen hat. Zu den Protagonisten konnte ich leider überhaupt keine Bindung aufbauen, so sehr ich es auch versucht habe. Was mir gut gefallen hat, waren die Botschaften vom Täter. Vor allem die letzte war gruselig! Was mir nicht gefallen hat, war der Buchsatz. Ich besitze die Printversion und die Art, wie die Schrift formatiert wurde, ist sehr ungewöhnlich. Es wurde keine Serifenschrift gewählt und außerdem war der Text linksbündig. Für mich hat das den Lesekomfort sehr gestört. Warum ich dem Buch keine volle Punktezahl geben kann, ist außerdem nach der Spoiler-Warnung aufgeführt.

    ACHTUNG, SPOILER!

    Mir hat sich nicht erschlossen, wie Johannes seine Opfer ausgewählt hat. Es hieß, dass er (also der Immobilienmakler) sich genauestens über die Käufer des Reihenhauses informiert hat und dass er das Objekt nur gewissen Klienten gezeigt hat. Genauer wird nicht darauf eingegangen. Wieso wurde Bernhard vor fünf Jahren einer der Auserwählten? Und warum heute Helga? Die beiden haben nichts gemeinsam und werden trotzdem bedroht, weil sie in dieselbe Wohnung gezogen sind. Auf die Frauen, die umgebracht wurden, wird auch wenig eingegangen. Johannes‘ ehemalige Freundin wird nur erwähnt, da hätte ich mir auch mehr Details gewünscht.

    Mir persönlich sind zuviele Fragen offengeblieben. Oder ich habe das Buch einfach nicht gerafft.

     

    Ich vergebe 4 von 5 Sternen, weil es mich unterhalten, jedoch nicht ganz vom Hocker hauen konnte.

    Kommentare: 2
    5
    Teilen
    Cover des Buches Mathew Crawley (ISBN: 9783752894912)

    Bewertung zu "Mathew Crawley" von Dirk Jäger

    Mathew Crawley
    Julia92vor 4 Monaten
    Dirk Jäger – Mathew Crawley

    Klappentext: Mathew Crawleys Geschichte ist finster. Seine frühe Kindheit wird bestimmt von der Liebe seiner Mutter und den Gewaltausbrüchen seines Vaters. Nachdem sein Vater für den Mord an seiner Mutter verurteilt wurde, scheinen seine Adoptiveltern sein Leben in bessere Bahnen zu lenken. Bis er des Mordes verdächtigt wird. Mehrfach. Auf der Suche nach einer besseren Zukunft lässt Kim Harolds ihr altes Leben hinter sich. Sie nimmt eine neue Stelle in der abgelegenen Kleinstadt Riverside an, findet neue Freunde, trifft auf Mathew und verliebt sich … Aber ist Mathews Vergangenheit wirklich abgeschlossen?

     

    Cover: Am Anfang hatte ich keine Ahnung, warum ein Eimer auf dem Cover abgebildet ist. Beim Lesen erkannte ich dann den Zusammenhang. Es ist zugegebenermaßen kein Eyecatcher, wirkt aber dennoch düster.

     

    Meinung: Mathews Geschichte ist sehr brutal und traurig, beim Lesen zieht sich da schon mal der Magen zusammen. Schockierend ist die Tatsache, dass es solche Menschen wie Matts Vater tatsächlich gegeben hat und leider noch immer gibt. Matt tat mir unglaublich leid und auch als Erwachsener konnte man spüren, dass er noch immer nicht mit seiner Vergangenheit abgeschlossen hat. Auf der anderen Seite lernen wir Kim kennen. Zu ihr hatte ich überhaupt keinen Draht und ihre Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Auch die anderen Charaktere fand ich nicht wirklich sympathisch, bis auf Matt. Mit dem Schreibstil hatte ich Schwierigkeiten, zu Beginn dachte ich mir, dass ich schon noch reinkomme, aber das war leider nicht der Fall. Viele Sätze musste ich mehrmals lesen, damit ich ein Bild dazu in den Kopf bekam. Was mir gut gefallen hat, war ein Gedicht, das Matt verfasst hatte. Der Autor des Buches hat auch schon einen Gedichtband veröffentlicht und da merkt man, dass er in nur wenigen Zeilen große Emotionen rüberbringen kann.

    Ich vergebe 3 von 5 Sternen, weil die Geschichte an sich gut war, ich jedoch mit dem Schreibstil und dem Großteil der Protagonisten nicht warm geworden bin.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426198476)

    Bewertung zu "Splitter" von Sebastian Fitzek

    Splitter
    Julia92vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Thriller mit genialem Ende!
    Sebastian Fitzek - Splitter

    Klappentext: Was wäre, wenn wir die schlimmsten Ereignisse unseres Lebens für immer aus dem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schiefginge?

     

    Cover: Ich besitze die Version von Knaur. Ein einfaches, dunkelgehaltenes Cover mit einem Verband. Dennoch macht es was her!

     

    Meinung: Wir begleiten Marc Lucas, der bei einem Autounfall seine schwangere Frau Sandra verloren hat, durch einen wahrgewordenen Albtraum. Eines Tages wird er von einem Mann, der sich als Professor Patrick Bleibtreu vorstellt, dazu überredet, mit in seine Klinik zu kommen. Er behandelt Patienten, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben und vergessen wollen. Durch einen Eingriff werden alle Erinnerungen gelöscht und nur die positiven wieder „eingesetzt“.

    Mehr will ich darüber nicht verraten.

    Auf der anderen Seite gibt es noch Marcs Bruder Benny, der sich leider immer wieder selbst ins Schlammassel befördert. Er ist auf dubiose Machenschaften mit einem üblen Kerl eingegangen, der ihm das Leben erschwert.

    Hauptaugenmerk der Geschichte liegt jedoch auf Marc. Er entschließt sich gegen eine Behandlung, bei der man in seinem Gedächtnis herumstochert. Doch als er plötzlich seine tote Frau Sandra und eine ihm fremde Frau erblickt, die wie aus dem Nichts erscheint und ihm helfen möchte, überschlagen sich die Ereignisse. Marc gerät Stück für Stück näher an die Wahrheit und bekommt keine Sekunde Verschnaufpause.

    Ich habe dieses Buch bereits zum zweiten Mal gelesen. Das erste Mal ist schon Jahre her und ich konnte mich nur mehr schemenhaft an den Ausgang der Story erinnern. Das Ende ist sehr tragisch und genau darum gefällt es mir. Mein Herz ist gebrochen und ich habe mit Marc mitgelitten. Alles in allem würde ich den ganzen Aufwand als übertrieben bezeichnen, man hätte auch mit sehr viel einfacheren Mitteln einen Weg finden können. Aber hätte, hätte Fahrradkette, wie man so schön sagt. Das Buch ist Fiktion und gehört für mir nach wie vor zu Fitzeks besten Werken! Meine klitzekleinen Meckereien sind keinen Stern Abzug wert, daher eine 100%ige Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Psychose (ISBN: 9783442489701)

    Bewertung zu "Psychose" von Blake Crouch

    Psychose
    Julia92vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Hat zum Ende hin leider stark nachgelassen.
    Blake Crouch - Psychose

    Cover: Hat mich sofort angesprochen! Springt ins Auge und ist einfach, aber doch mal was anderes!


    Klappentext: Eine idyllische Kleinstadt tief im Wald - und kein Weg zurück ... Wayward Pines, eine Stadt mitten im Nirgendwo. Hier soll Secret-Service-Agent Ethan Burke zwei Vermisste aufspüren. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus wieder zu sich kommt, ist seine eigentliche Mission sein geringstes Problem: Seine persönlichen Sachen sind verschwunden, und auf seine Fragen bekommt er nur ausweichende Antworten. Als Ethan dann versucht, Wayward Pines zu verlassen, stößt er auf einen unüberwindbaren Zaun - und ein grauenvolles Geheimnis ...


    Meinung: Ich habe mir sehr viel von diesem Buch erwartet, da ich fast nur positive Kritik gelesen habe. Als ich dann zu lesen begonnen habe, fand ich den Anfang okay, mitgerissen hat er mich aber nicht. Mit der Zeit gefielen mir der Schreibstil und die Atmosphäre dann schon besser. Die Momente, in denen Ethan durch den Ort spaziert und merkwürdige Entdeckungen macht, gefallen mir sehr gut! Auch der Teil mit Beverly war spannend. Zur Mitte hin wurde ich dann richtig neugierig, was es mit Wayward Pines auf sich hatte. Ich hatte schon einen Verdacht (der sich am Ende als falsch erwiesen hatte). Ab Ethans Fluchtversuch jedoch nahm die Spannung plötzlich ab, obwohl es ja eigentlich dann erst richtig aufregend werden sollte. Ich kann es mir nicht erklären, aber dieser Teil war für mich besonders zäh. Die Auflösung hat mir dann wieder etwas besser gefallen und obwohl das Thema gut gewählt ist, konnte sie mich trotzdem nicht vom Hocker reißen. Keine Ahnung, woran es gelegen hat. Was aus Ethan nach der Auflösung geworden ist, hat mir auch nicht ganz so gefallen. Ins erste Kapitel des zweiten Teils habe ich reingelesen ... vermutlich werde ich ihn mir nicht kaufen. Schade, denn zwischendurch war die Geschichte echt mitreißend!

    Kommentare: 1
    3
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks