Kanyas avatar

Kanya

  • Mitglied seit 06.03.2012
  • 40 Freunde
  • 924 Bücher
  • 881 Rezensionen
  • 889 Bewertungen (Ø 4,36)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne371
  • 4 Sterne473
  • 3 Sterne40
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Lady of the Wicked (ISBN: 9783492706414)

    Bewertung zu "Lady of the Wicked" von Laura Labas

    Lady of the Wicked
    Kanyavor 9 Tagen
    Wer originelle und düstere Geschichten mag, sollte das Buch unbedingt lesen.

    Inhalt
    Darcia Bonnet hat nur ein Ziel und dafür geht sie über Leichen. Sie möchte die Herrin der Wicked werden, denn nur so kann sie ihre Schwester wieder zurück ins Leben holen. Als Valens Mariquise in ihr Leben tritt, bringt das ihre Pläne gehörig durcheinander. Doch er ist verflucht und Darcia seine letzte Hoffnung. Sie schließen einen Pakt und begeben sich auf die Suche nach Antworten, bis Darcia auf ungeahnte Hindernisse trifft…

    Meine Meinung
    Tatsächlich wäre dieses Buch an mir vorbeigegangen, hätte der Verlag mich nicht auf diese Neuveröffentlichung aufmerksam gemacht. Kaum hatte ich davon gehört, war ich jedoch Feuer und Flamme. Denn New Orleans als Setting, gemischt mit einer düsteren Hexengeschichte klang vollkommen nach meinem Geschmack. Neben New Orleans als Handlungsort gibt es aber auch noch Babylon in einer Parallelwelt, was mir ebenfalls sehr gefiel.

    Auch gibt es neben den Hexen noch diverse Fantasywesen, die es mir angetan haben und verschiedenste Magie. Dieser Auftakt war überraschend vielschichtig und es gab so einiges zu entdecken. Wer nach einer originellen und düsteren Geschichte sucht, sollte hier definitiv einen Blick riskieren, denn meiner Meinung nach lohnt es sich.

    Zudem war mir Darcia direkt sympathisch, denn obwohl sie für ihre Pläne Hexen tötet, hat sie Mitgefühl und ist längst nicht so böse, wie sie selbst glaubt. Sie hilft jedem der Hilfe braucht und als Valens in ihr Leben tritt, ist sie für ihn da und eine sanfte Liebesgeschichte entsteht. Auch Valens und die anderen Figuren mochte ich sehr und auch der Antagonist ist interessant.

    Der Schreibstil konnte mich komplett fesseln, denn er ist sehr atmosphärisch und bildlich und die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin. Ich konnte mich wunderbar in die Figuren hineinversetzen, besonders da vieles aus den Ich-Perspektiven von Darcia und Valens geschildert wurde. Neben den beiden Ich-Perspektiven, erlebt man als Leser*in aber auch Ruths personale Erzählperspektive und erlebt so, was in Babylon geschieht.

    Ich empfand das Buch als sehr emotional und spannend, denn es gibt so einige Plot Twists und große Gefühle. Zudem ist das Buch einfach einzigartig und so etwas liebe ich. Das Ende bietet dann einen ziemlichen Cliffhanger, sodass ich froh bin, dass es nicht allzu lange dauert bis die Fortsetzung erscheint.

    Fazit
    Wer originelle und düstere Geschichten, voller Magie und Hexen mag, sollte sich dieses Buch meiner Meinung nach nicht entgehen lassen. Für mich war es ein Highlight und bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten Band.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Black Forest High 3 (ISBN: 9783492705837)

    Bewertung zu "Black Forest High 3" von Nina MacKay

    Black Forest High 3
    Kanyavor 9 Tagen
    Es blieben keine Wünsche offen.

    Inhalt
    An der Black Forest High geht alles drunter und drüber. Die Geister verhalten sich auf einmal völlig seltsam oder verschwinden und Seven wurde einmal mehr das Opfer eines Poltergeistes, was für viel Chaos gesorgt hat. Seven ist sich immer unsicherer, was das beste für ihre Freunde ist, zumal sie dank des Poltergeistes die Zwillinge Parker und Crowe angegriffen hat. Zum Glück muss sie sich dem Poltergeist und ihren Problemen nicht alleine stellen, denn Seven muss dringend eine Lösung finden…

    Meine Meinung
    Nachdem ich schon die ersten beiden Bände sehr mochte und der zweite Band mit einem fiesen Cliffhanger endete, war ich auf dieses Finale sehr gespannt. Im vorherigen Band wurden die Perspektivwechsel noch übergangslos geschrieben, was mir leider nicht so gut gefiel, weil alles sehr wirr erschien. In dieser Fortsetzung sind die Perspektivwechsel jedoch gekennzeichnet, sodass ich mich wunderbar in die Geschichte fallen lassen konnte.

    Zudem wird hier endlich die Dreiecksgeschichte aufgelöst, die mich im Vorband ziemlich genervt hatte und auch, wenn es hier noch einiges hin und her gab, war es doch nicht so schlimm, wie beim zweiten Band. So konnte mich die ganze Liebesgeschichte hier deutlich besser unterhalten als es bisher der Fall war. Denn ich mag Dreiecksgeschichten einfach nicht.

    Und auch sonst blieben bei mir keine Wünsche offen. Der Plot ist spannend, abwechslungsreich und alle offenen Fragen werden perfekt aufgeklärt. Ich liebe die Idee der Black Forest High, die Fähigkeiten der unterschiedlichen Geistbegabten und der Geister an sich und auch die Wendungen, die dieses Finale für den*die Leser*in bereithält.

    Auch der Schreibstil war gewohnt erstklassig und der typische Humor der Autorin spürbar. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin und ich bin begeistert davon, wie sich die Figuren hier entwickelt haben. Für mich war dieses Finale ein echtes Highlight, das keine Wüsnche offen gelassen hat und ich freue mich schon jetzt auf weitere Bücher der Autorin.

    Fazit
    Für mich war dieses Finale ein echtes Highlight und es blieben keine Wünsche offen. Das was mich an dem Vorband gestört hatte, war hier nicht mehr existent und so kann ich dieses Buch jedem Fantasyfan ans Herz legen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Circles of Fate (1). Schicksalsfluch (ISBN: 9783401605913)

    Bewertung zu "Circles of Fate (1). Schicksalsfluch" von Marion Meister

    Circles of Fate (1). Schicksalsfluch
    Kanyavor 9 Tagen
    Das Worldbuilding ist großartig.

    Inhalt
    Die 17-jährige Lita hat schon länger damit zu kämpfen, dass ihre Mutter psychische Probleme hat. Doch dann wird ihre Mutter entführt und Lita wird klar, dass sie nie krank war, sondern Lita nur schützen wollte. Für Lita bricht eine Welt zusammen und auf einmal befindet sie sich mitten in der verborgenen Welt der Schicksalsweberinnen. Ausgerechnet ihre Großmutter Elaine soll die Oberste Weberin sein, doch wem kann Lita wirklich trauen?

    Meine Meinung
    Auf dieses Buch bin ich schon alleine, wegen dem wunderschönem Cover aufmerksam geworden, doch auch der Klappentext war nach meinem Geschmack. Ich muss aber gestehen, dass mir das Buch zu Beginn nicht ganz so gut gefiel. Denn Lita ging mir mit ihren Freudinnen und der sehr extremen Jugendsprache auf die Nerven. Sie wirkte naiv und anstrengend.

    Zudem gibt es für so ein dünnes Buch relativ viele Perspektivwechsel, die es mir schwer machten einen Zugang zu den verschiedenen Protagonisten zu bekommen. Das legte sich erst im Laufe des Buches und ich denke, dass das in den Folgebänden dann auch kein Problem mehr sein wird.

    Die Grundidee jedoch fand ich unglaublich gelungen und der Fantasyaspekt war unglaublich spannend. Die Idee und die Umsetzung der Schicksalsweberinnen war absolut nach meinem Geschmack. Zudem kommen hier auch Götter und Kami vor und auch das gefiel mir, zumal die Kami hier sehr wichtig für den Storyverlauf sind.

    Die Autorin hat hier auf wenigen Seiten schon eine unglaublich tolle und vielschichtige Welt erschaffen, was vor allem an ihrem bildhaften und atmosphärischem Schreibstil lag. So entstand hier ein wahres Kopfkino. Zudem schreibt sie sehr emotional, sodass ich mich gut in Lita hineinversetzen konnte, auch wenn ich sie wie schon erwähnt zuerst nicht so mochte. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich aber stets weiter und ich bin gespannt, wie sie weiter an ihren Aufgaben wachsen wird.

    Es gibt so einige spannende Wendungen und obwohl der Beginn des Buches nicht ganz nach meinem Geschmack war, freue ich mich nun doch sehr auf die Folgebände.

    Fazit
    Die Autorin hat hier eine unglaublich interessante und spannende Welt voller Kami, Götter und den Schicksalsweberinnen erschaffen und so kann diesen Auftakt trotz kleinere Kritik empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Schule der Wunderdinge (1). Hokus Pokus Kerzenständer (ISBN: 9783401605746)

    Bewertung zu "Die Schule der Wunderdinge (1). Hokus Pokus Kerzenständer" von Kira Gembri

    Die Schule der Wunderdinge (1). Hokus Pokus Kerzenständer
    Kanyavor 9 Tagen
    Dieser Auftakt ist magisch, voller Humor, tollen Ideen und interessanten Figuren.

    Inhalt
    Tilly ist alles andere als begeistert als sie mit ihren Eltern nach Blasslingen zieht. Die Stadt ist ihrer Meinung nach viel zu langweilig und auch die Schule gefällt ihr nicht. Dabei möchte Tilly am liebsten Erfinderin werden. Als sie dann aber dann den Unterricht schwänzt und als Strafe der Hausmeisterin Wilma Wirbelig helfen muss, landet sie in der Wundervilla und somit an der Schule für Wunderdinge. Dort bekommt jedes Kind einen magischen Gegenstand zugeteilt und als Tillys Gegenstand, der Kerzenständer Lux, verschwindet, beginnt das Abenteuer ihres Lebens.

    Meine Meinung
    Da ich schon die bisherigen Bücher der Autorin sehr mochte, war ich sehr gespannt auf diese neue Kinderbuchreihe, die sich eher an jüngere Leser*innen richtet. Auch mein Sohn ist schon sehr neugierig und bei Gelegenheit werde ich es ihm vorlesen, da er noch Leseanfänger ist.

    Zu Beginn lernt man als Leser*in Tilly kennen, die alles andere als begeistert über den Umzug ihrer Familie ist. Ich mochte ihre Sicht auf die Dinge und so war sie mir direkt sympathisch. Sowieso hat die Autorin ein Händchen dafür interessante Figuren zu erschaffen. Schon alleine die anderen Kinder und Wilma waren unglaublich vielfältig und nach meinem Geschmack.

    Aber auch die Idee der Schule für Wunderdinge und die Darstellung der Wunderdinge war meiner Meinung nach großartig. Dieses Buch ist voller Magie und Fantasie, aber auch Humor und einem großen Abenteuer. Tilly erlebt hier so einiges, schließt Freundschaften und findet ihren Platz in ihrer neuen Heimat.

    Zudem ist der Schreibstil perfekt für die gedachte Altersgruppe geeignet und leicht und locker zu lesen. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin und wurden von wundervollen Illustrationen ergänzt. Als Leser*in erlebt man hier wirklich ein tolles und magisches Abenteuer und so kann ich diesen Auftakt auf jeden Fall empfehlen. Schon jetzt freue ich mich sehr darauf es meinem Sohn vorzulesen und auf die Fortsetzung.

    Fazit
    Dieser Auftakt ist magisch, voller Humor, tollen Ideen und interessanten Figuren. Für mich war es ein Highlight und ich freue mich schon sehr darauf, es bald meinem Sohn vorzulesen, der schon jetzt sehr neugierig auf Tillys Geschichte ist. Von mir gibt es eine komplette Leseempfehlung und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Gliss. Tödliche Weite (ISBN: 9783401605814)

    Bewertung zu "Gliss. Tödliche Weite" von Andreas Eschbach

    Gliss. Tödliche Weite
    Kanyavor 9 Tagen
    Das Worldbuilding ist grandios.

    Inhalt

    Ajit lebt auf einem Planeten, der hauptsächlich vom Gliss bedeckt ist, einem Material auf das nichts haftet, denn darauf gibt es keinerlei Reibung. Auch das Abbauen vom Gliss ist nicht möglich. Doch Ajit hat Träume, auch wenn sie aussichtslos erscheinen. Erst als ein toter Mann in seiner Heimat landet, verändert sich sein sehr perspektivloses Leben. Denn der Mann kommt von einem Ort, an dem eigentlich kein Mensch leben sollte und so wird Ajit in die Hauptstadt Hope beordert. Als daraufhin alles schief geht, beschließt er zusammen mit seinen Freunden Phil und Majala das Gliss zu überqueren und nach Antworten zu suchen. Und damit beginnt das Abenteuer seines Lebens… 


    Meine Meinung

    Bisher kannte ich noch kein Buch des Autors, doch sein neuestes Werk konnte meine Neugierde wecken, zumal die Erstauflage mit dem bunten Buchschnitt wunderschön gestaltet ist. Ajits Geschichte klang zudem einfach nach einem Buch für mich, auch wenn ich gestehen muss, dass ich noch mehr von der Geschichte erwartet hätte.

    Denn tatsächlich war mir hier vieles zu vorhersehbar, was mir etwas den Lesespaß genommen hat. Es gab für mich nur wenige überraschende Wendungen und das obwohl ich sehr gerne und sehr viele Jugendbücher lese und das Buch sogar als All-Age-Science-Fiction betitelt wurde.

    Dennoch gefiel mir die Geschichte im Großen und Ganzen sehr, was vor allem an dem Worldbuilding lag. Denn der Planet auf dem Ajit lebt, mit dem Gliss und der Geschichte von Ajits Vorfahren konnte mich komplett faszinieren und fesseln. Vor allem die Idee vom Gliss hat es mir angetan, denn das Material stellt alles auf den Kopf, was man in unserer Welt kennt und setzt auch viele physikalische Gesetze außer Kraft, was wirklich interessant war.

    Zudem mochte ich die Figuren, auch wenn Ajit für meinen Geschmack manchmal zu naiv und unerfahren war. Dennoch mochte ich seinen Sinn für Abenteuer und das er sich mehr vom Leben erhofft. Auch die anderen Figuren gefielen mir, auch wenn der Antagonist wirklich sehr vorhersehbar agierte. Dennoch gefiel mir die Charakterentwicklung.

    Zudem war der Schreibstil sehr angenehm zu lesen und so flogen die Seiten nur so dahin, zumal alles sehr bildhaft und atmosphärisch geschrieben war. Der Plot wird aus der Ich-Perspektive von Ajit geschildert, was perfekt umgesetzt wurde. Das Ende rundet dann alles sehr gut ab, sodass ich hier trotz meiner Kritik knappe vier Sterne vergebe.


    Fazit

    Zwar war mir der Plot zu vorhersehbar, aber da ich das Worldbuilding grandios fand und sich das Buch sehr gut und flüssig lesen lässt, kann ich das Buch trotz meiner Kritik empfehlen, zumal ich die Charakterentwicklung sehr mochte.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Coraline (ISBN: 9783401606460)

    Bewertung zu "Coraline" von Neil Gaiman

    Coraline
    Kanyavor 9 Tagen
    Diese Schmuckausgabe ist unglaublich toll gestaltet.

    Inhalt
    Als Coraline mit ihren Eltern umzieht, nutzt sie die Zeit, die sie alleine verbringen muss, um das Haus und seine Umgebung zu erkunden. Dabei stößt sie nicht nur auf seltsame Nachbarn, sondern auch auf eine Tür in ihrer Wohnung, die mal zugemauert und mal ein offener Durchgang ist. Als sie diesen Durchgang durchschreitet, beginnt ein gruseliges, aber auch faszinierendes Abenteuer.

    Meine Meinung
    Bisher kannte ich nur den Film von Tim Burton, den ich als sehr gruselig in Erinnerung habe. Doch als ich von dieser Schmuckausgabe erfuhr, wollte ich unbedingt auch die Buchvorlage lesen. Ich muss allerdings sagen, dass ich die Altersempfehlung als schwierig empfinde und man als Eltern am besten schauen sollte, ob das Kind bereit dazu ist das Buch wirklich zu lesen, denn es ist wirklich sehr gruselig.

    Ansonsten war dieses Kinderbuch für mich aber ein echtes Highlight. Coralines Sicht auf die Dinge finde ich großartig und ich mochte sie als Protagonistin sehr gerne, auch wenn sie mir leid getan hat, weil ihre Eltern für sie eigentlich keine Zeit haben. Da ist es kein Wunder, dass sie den Durchgang durchquert und so ihr Leben auf den Kopf gestellt wird. Doch Coraline geht mutig und gewitzt ihren Weg.

    Zudem sind die Illustrationen großartig und unterstreichen die gruselige Atmosphäre der Geschichte perfekt. Das ganze Buch ist etwas skurril und seltsam, was vor allem an den Ideen des Autors lag, aber auch an den Menschen und Wesen, die Coraline auf ihrem Abenteuer so trifft. Da ich solche skurrilen Geschichten aber liebe, war das Buch für mich genau das Richtige.

    Der Schreibstil ist etwas ungewöhnlich, was aber vielleicht daran liegt, dass es sich hierbei um einen modernen Kinderbuch-Klassiker handelt. Dennoch empfand ich das Buch als sehr atmosphärisch geschrieben und sehr leicht und locker zu lesen.

    Der Plot ist sehr abwechslungsreich und das ganze Buch dreht sich um Ängste, aber auch um den Mut diese Ängste zu überwinden und das auf eine fantasievolle und besondere Art. Mir gefielen besonders die Dialoge, aber auch der Rest war nach meinem Geschmack, zumal alles sehr fesselnd dargestellt wurde und die Geschichte einfach mal etwas anderes ist. Das Ende war dann ebenfalls nach meinem Geschmack und so kann ich dieses Kinderbuch wirklich empfehlen.

    Fazit
    Dieses Kinderbuch ist anders, denn es ist skurril und teils etwas seltsam. Doch damit hat es genau meinen Geschmack getroffen, zumal die Schmuckausgabe wunderschön gestaltet ist und ich die Illustrationen liebe. Für mich war „Coraline“ ein Highlight und bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Disney – Twisted Tales: Inmitten der Wasserwelt (Arielle) (ISBN: 9783551280527)

    Bewertung zu "Disney – Twisted Tales: Inmitten der Wasserwelt (Arielle)" von Liz Braswell

    Disney – Twisted Tales: Inmitten der Wasserwelt (Arielle)
    Kanyavor 16 Tagen
    Mir gefiel diese etwas andere, düstere und melancholischere Arielle-Geschichte sehr.

    Inhalt
    Fünf Jahre sind seit dem Sieg der bösen Seehexe Ursula vergangen. Arielle ist nun Königin und geht davon aus, dass König Triton tot ist. Ohne Stimme versucht sie ihr Volk zu regieren, während Ursula Prinz Erik geheiratet hat und an Land für Terror und Unruhe sorgt. Doch dann erfährt Arielle, dass ihr Vater vielleicht noch lebt und riskiert alles um ihn zu retten. Denn sie würde alles tun um Ursula aufzuhalten, ihren Vater zu retten und Prinz Erik zurückzugewinnen.

    Meine Meinung
    Arielle gehört tatsächlich zu meinen liebsten Disneyfilmen und so war ich mehr als gespannt auf diesen Twisted Tales-Band. In dieser Version hat König Triton verloren und Ursula gesiegt. Arielle hat nie ihre Stimme zurückbekommen und musste den Platz ihres Vaters einnehmen, während Prinz Erik weiter von Ursula kontrolliert wird.

    Fünf Jahre sind seitdem vergangen und Arielle ist reifer und erwachsener, aber auch unglücklicher geworden. Sie leidet unter ihrer Bürde und der Vergangenheit und auch wenn Sebastian und Fabius weiter treu an ihrer Seite sind, hat sie es schwer. Dadurch ist diese Adaption von Arielle düster und melancholisch. Als Arielle erfährt, dass ihr Vater noch leben könnte, kommt Leben in die Geschichte und es wird richtig spannend.

    Mir gefiel es, wie die Autorin altbekanntes mit ihren neuen Ideen vermischt hat um hier eine für mich sehr interessante Neuerzählung zu erschaffen. Als Leser*in trifft man auf altbekannte Figuren, lernt aber auch neue Figuren kennen, die den Plot perfekt ergänzen.

    Der Schreibstil lässt sich leicht und locker lesen und beschreibt verschiedene Handlungsstränge, die nach und nach ein stimmiges Ganzes ergeben. Zudem empfand ich den Schreibstil als sehr atmosphärisch und emotional, sodass mich das Buch komplett in seinen Bann ziehen konnte. Es gibt so einige spannende Wendungen und ich war absolut begeistert von dieser etwas anderen Arielle-Geschichte.

    Fazit
    Mir gefiel diese etwas andere, düstere und melancholischere Arielle-Geschichte sehr. Als Fan der Twisted Tales-Reihe freue ich mich über jeden neuen Band und ich muss gestehen, dass dieser Band einer meiner liebsten war. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Broken World (ISBN: 9783841421746)

    Bewertung zu "Broken World" von Jana Voosen

    Broken World
    Kanyavor 20 Tagen
    Dieses Buch hat es in sich und ist aufgrund der Thematik keine leichte Kost.

    Inhalt
    In Vahvin ist es gefährlich Mitleid zu empfinden und anderen Menschen zu helfen, jeder soll nur an sich selbst denken. Die Alten, Schwachen und Kranken haben keine Chance. Doch Yma empfindet Mitleid und sollte sie jemals falsch handeln, wird sie dafür bestraft. Als ihre beste Freundin verschwindet, wird Ymas Welt auf den Kopf gestellt und als sie dann auch noch Len kennenlernt, fängt sie an ihr Leben zu verändern, ohne zu ahnen auf was sie sich da wirklich einlässt.

    Meine Meinung
    Schon als ich zum ersten Mal von diesem Buch gehört hatte, wurde ich neugierig, zumal ich Kinderkrankenschwester bin und es meinen Beruf in Ymas Welt schlichtweg nicht gibt und es sogar strengstens verboten ist in irgendeiner Form zu helfen. Ich finde das Szenario schrecklich und unvorstellbar, aber auch innovativ und leider gar nicht so weit hergeholt. Denn die Gründe, wieso es verboten ist zu helfen, sind in dem Buch authentisch und eindrucksvoll dargestellt und da unser Gesundheitssystem und auch das Sozialsystem vor dem Kollaps steht, erschreckend real.

    Vielen Menschen in Ymas Umfeld fällt es leicht kein Mitgefühl zu empfinden, doch bei Yma ist das anders. Obwohl sie in ihrem Leben alles erreicht hat, was sie erreichen wollte, kann sie nicht aus ihrer Haut. Erst recht nicht als sie Len kennenlernt, ihre beste Freundin sucht und mit der schrecklichen Realität der Slums voll kranker und armer Menschen konfrontiert wird. Ich mochte Yma, sowie Len sehr, es gab aber auch so einige Figuren, die mir von Grund auf unsympathisch waren, die aber wichtig für den Verlauf der Geschichte sind.

    Der Plot ist unglaublich spannend, erschreckend und voll Emotionen. Kaum angefangen konnte ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Das Buch konnte mich emotional unglaublich mitnehmen, aber auch komplett fesseln. Es ist voller Gefahren, Leid, Verrat, Liebe, Vertrauen, Zusammenhalt und Freundschaft. Zudem ist der Schreibstil eindringlich und die gewählte Ich-Perspektive passte perfekt zu der Geschichte.

    Das Buch wirft ethische Fragen auf und regt somit zum Nachdenken an. Für mich war es ein Highlight, auch oder gerade weil es mich noch lange beschäftigen wird. Am Ende gibt es allerdings einen heftigen Cliffhanger, der mich nun sehnsüchtig auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

    Fazit
    Dieses Buch hat es in sich und ist aufgrund der Thematik keine leichte Kost, aber gerade deswegen konnte es mich so von sich überzeugen. Es ist authentisch und voller Emotionen und befasst sich mit wichtigen ethischen Fragen. Verpackt wurde das Ganze in einen spannenden Plot, der mich überzeugen konnte. Von mir gibt es somit eine komplette Empfehlung.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der letzte Rabe des Empire (ISBN: 9783522202640)

    Bewertung zu "Der letzte Rabe des Empire" von Patrick Hertweck

    Der letzte Rabe des Empire
    Kanyavor 20 Tagen
    Ich mochte das Setting und die Idee dahinter.

    Inhalt
    Im Jahre 1888 wird London von schrecklichen Morden erschüttert. Scheinbar wahllos werden immer wieder Frauen nach dem selben Muster getötet. Keiner kann sich erklären was dahinter steckt. Doch Melvin kannte jedes dieser Opfer und sieht so einen Zusammenhang. Als dann ausgerechnet seine große Liebe ermordet wird, versucht er alles um den Mörder zu finden, ohne zu ahnen in was er sich da verstrickt…

    Meine Meinung
    Da ich die bisherigen Kinderbücher des Autors sehr mochte, war ich sehr gespannt auf sein erstes Jugendbuch, vor allem da das viktorianische London eins meiner Lieblingssettings ist und die Legenden rund um Jack the Ripper ihren Reiz haben. Das Setting hat der Autor perfekt dargestellt und über allem schwebte eine düstere und bedrohliche Atmosphäre.

    Neben den Morden, erlebt man als Leser*in das Leben der Waisenkinder in den Straßen Londons und unheimliche Gestalten. Bei vielen Beschreibungen hatte ich eine richtige Gänsehaut, was vor allem an dem eindringlichem und atmosphärischem Schreibstil lag. Die Sprache des Buches und auch viele Begriffe passen sehr gut in die Zeit in der das Buch spielt, was das Ganze sehr authentisch macht. Allerdings erschien mir das Buch durch viele sehr kurze Kapitel und viele Perspektivwechsel als etwas zu sprunghaft.

    Dennoch gefiel mir die Grundidee und das hier die Legenden von Jack the Ripper aufgegriffen wurden. Melvin ist ein interessanter Protagonist, der in seinem Leben schon einiges erlebt hat. Ich mochte ihn sehr gerne und habe ihn gerne auf seinem Weg begleitet. Zudem finde ich es gut, dass hier zwar Trauer und Verlust angesprochen werden, der Fokus aber eher auf der Suche nach Antworten und dem Mörder liegt.

    Es gibt unglaublich spannende Wendungen und die Ideen des Autors konnten mich absolut begeistern, sodass ich das Buch in kürzester Zeit gelesen habe. Zudem gipfelt alles in einem gelungenem Showdown, sodass ich mich schon jetzt sehr auf weitere Werke des Autors freue.

    Fazit
    Alles in allem hat mich dieses eher düstere Jugendbuch sehr gut unterhalten. Ich mochte das Setting und die Idee dahinter, auch wenn es mir etwas zu sprunghaft war. Dennoch kann ich es jedem empfehlen, der gerne Bücher liest, die die Legenden von Jack the Ripper aufgreifen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Im kleinen wilden Schnergenland (ISBN: 9783522185806)

    Bewertung zu "Im kleinen wilden Schnergenland" von Edward Wyke-Smith

    Im kleinen wilden Schnergenland
    Kanyavor 20 Tagen
    Dieses Buch ist magisch und voll toller Botschaften.

    Inhalt
    Pip und Flora sind, seitdem sie gleichzeitig im Sunny Bay Home ankamen, unzertrennlich. Als Waisenkinder ist das das einzige Zuhause, das ihnen bleibt. Doch dann werden die beiden bestraft und landen aus Angst vor noch mehr Ärger und dank einer gefährlichen Frau im wundersammen Land der Schnerge. Auf die beiden Kinder wartet ein unglaubliches Abenteuer voller Gefahren und seltsamer Wesen, aber auch Wahrheiten und Freundschaft.

    Meine Meinung
    Bisher kannte ich diesen Klassiker nicht und als ich davon erfuhr, war ich direkt Feuer und Flamme, zumal die Geschichte der beiden Waisenkinder Pip und Flora als Vorbild für „Der kleine Hobbit“ diente. Ursprünglich wurde das Buch von Edward Wyke-Smith geschrieben und nun von Veronica Cossanteli neu erzählt.

    Schon als das Buch bei uns ankam, waren wir von der Gestaltung begeistert, allerdings muss ich auch sagen, dass mein siebenjähriger Sohn sich mehr Illustrationen gewünscht hätte, da es viele Seiten gibt, auf denen ausschließlich Text zu sehen ist. Mein Sohn hat es einfach lieber, wenn auf jeder Seite auch Illustrationen zu sehen sind, die er sich beim Zuören anschauen kann. Dennoch mochte er die Illustrationen des Buches sehr, da sie herrlich bunt sind und wunderbar zu der Geschichte passen.

    Auch die Geschichte gefiel uns, denn sie ist voller Magie und Abenteuer, Witz und tollen Botschaften. Die Kinder Pip und Flora wachsen über sich hinaus. Ihre Sichtweise auf die Dinge und die Welt der Schnerge mit all ihren Gefahren, seltsamen Wesen und alten Feindschaften, war grandios und herrlich erfrischend. Mein Sohn mochte die beiden sehr und auch ich habe es genossen Pip und Flora auf ihrem Weg zu begleiten, zumal hier eindrucksvoll gezeigt wird, dass es nicht nur Schwarz-Weiß gibt, sondern so viel dazwischen.

    Der Schreibstil ist für junge Kinder schon recht anspruchsvoll, aber dafür auch sehr atmosphärisch und voll toller Beschreibungen. Ich musste zwar einige Begriffe erklären, aber das hat uns nicht groß gestört. Dafür waren die hier beschriebenen Wesen mit ihren Eigenarten und das Land der Schnerge einfach zu interessant und besonders.

    Das Buch ist voller Empathie und einfach magisch. Wir waren verzaubert und gebannt, zumal das Buch wirklich spannend ist und es so einige faszinierende Wendungen gibt. Das Ende gefiel uns dann am besten und ich bin froh, dass es dieses zauberhafte Kinderbuch nun in unser Regal geschafft hat.

    Fazit
    Dieses Buch ist magisch und voll toller Botschaften. Als Leser*in begleitet man zwei Waisenkinder, die man einfach mögen muss und erlebt mit ihnen ein besonderes Abenteuer. Zwar ist der Schreibstil nicht ganz einfach und mein Sohn hätte sich mehr Illustrationen gewünscht, aber ansonsten waren wir absolut begeistert und können dieses wirklich besondere Kinderbuch absolut empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Romane, Historische Romane, Fantasy, Jugendbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks