Kapitel94

  • Mitglied seit 18.03.2018
  • 3 Freunde
  • 59 Bücher
  • 52 Rezensionen
  • 55 Bewertungen (Ø 3.82)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne30
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches The Grace Year9783791501628

    Bewertung zu "The Grace Year" von Kim Liggett

    The Grace Year
    Kapitel94vor 18 Tagen
    Ein Mädchen und ihre Rebellion

    Tierney James ist sich sicher, dass sie ihr Leben niemals an einen Mann binden wird. Sie wird das Gnadenjahr absolvieren und danach auf den Feldern arbeiten, denn dann kann sie in ihren Gedanken und in ihrem Wesen immer noch frei sein. Es wird keinen Mann geben, dem sie sich unterwerfen muss, sie wäre immer noch ihr eigener Mensch. Jeder weiß von ihrem Plan: ihre Mutter, ihr Vater, ihr bester Freund Michael. Jeder weiß, dass eine Ehe für Tierney das Ende der Welt, das Ende ihrer Freiheit, bedeuten würde, doch dann kommt bei der Schleierzeremonie alles ganz anders…


    Gemeinsam mit etwa dreißig anderen zukünftigen Arbeiterinnen und Ehefrauen bestreitet Tierney das Gnadenjahr. Ganz allein werden die jungen Mädchen in den Wald gebracht, wo sie von nun an ein Jahr leben werden. Ziel dieses „Abenteuers“ ist es, ihre Magie anzunehmen – die Magie, die scheinbar in jeder von ihnen schlummert und gefährlich für die Männer ist. Doch auf dem Weg zur Lichtung muss Tierney erkennen, dass die unterschiedlichen Witterungsverhältnisse und die Wilderer, die darauf warten, die Gnadenjahrmädchen zu töten, nicht ihre größte Herausforderung sein werden. Denn schon vom ersten Moment an wenden sich die Mädchen gegeneinander. Jede will überleben, jede ist bereit, dafür alles zu tun – ohne Rücksicht auf Verluste.


    The Grace Year habe ich regelrecht verschlungen. Schon nach dem ersten Abschnitt (es gibt nämlich keine Kapitel) hatte mich Tierney völlig in ihren Bann gezogen und meine Augen flogen von einer Seite zur nächsten. Als großer Fan von Die Tribute von Panem konnte ich auch zu The Grace Year einige Parallelen erkennen: Eine völlig neue Welt, in der sich ein junges Mädchen zurecht finden muss. Ihr Überlebenskampf im Wald. Und eine Rebellion, die unausweichlich scheint. Mit ihrem Roman hat Kim Liggett außerdem eine Vielfalt von Charakteren geschaffen, die mich im Verlauf der Geschichte überrascht, schockiert und mein Vertrauen teilweise missbraucht haben. Genau wie Tierney weiß auch der Leser nicht, wer gut und wer böse ist, wer ihr den Tod wünscht oder doch nur das Leben retten will. Rasant folgt ein Ereignis auf das nächste, sodass das Ende viel zu plötzlich eintrifft. Obwohl The Grace Year mich absolut begeistert hat, habe ich mir zum großen Finale doch mehr gewünscht. Es gab so viele Punkte, an die die Autorin hätte anknüpfen können und es doch nicht tat. Vieles, das der Geschichte mehr Tiefe hätte verleihen können, blieb für mich unerforscht und der eigentliche Ausgang der Geschichte wirkt dadurch unbefriedigend. Doch vielleicht ist das auch gewollt … Vielleicht ist Tierneys Reise noch nicht zu Ende.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Knock Out! (Graphic Novel)9783551733634

    Bewertung zu "Knock Out! (Graphic Novel)" von Reinhard Kleist

    Knock Out! (Graphic Novel)
    Kapitel94vor 22 Tagen
    Ausdrucksstark und intensiv

    Als ich mit Knock Out! begann, kannte ich die Geschichte von Emile Griffith nicht, was schade ist, da der Fall eigentlich von großer Bedeutung ist. Emile arbeitete in einer Hutfabrik und hatte großen Spaß daran, neue Kollektionen zu entwerfen, als ihn sein Chef – ein ehemaliger Amateur-Boxer – mit dem Ring bekannt macht. Er nahm Emile mit zum Training, ließ ihn ein paar Schläge üben und erkannte schnell, dass er sehr talentiert war. Emile war vom Boxen allerdings nicht so begeistert: Er wollte niemandem weh tun und verstand nicht, wie es Leuten Spaß machen konnte, sich gegenseitig zu verletzen. Doch seinem Chef zuliebe ließ er sich darauf ein und erkannte bald selbst, dass er außergewöhnlich gut war.


    Er nahm an vielen Wettkämpfen und Meisterschaften teil, die er so gut wie alle gewann. Seine Siege halfen ihm außerdem bei seinem Job in der Hutfabrik – immer mehr Menschen kauften seine Kollektionen. Doch dann begegnete er Benny Paret und alles wurde anders. Bei ihrem ersten Kampf musste sich Paret geschlagen geben. Zutiefst in seinem Ego verletzt begann er, Griffith mit homophoben Beleidigungen außer Gefecht zu setzen. Und sein Plan zeigte Wirkung: Den zweiten Kampf gewann Paret. Doch die Beschimpfungen hörten nicht auf. Immer wieder nutzte Paret die Gelegenheit, Emile emotional zu schwächen. Bei ihrem dritten Kampf eskalierte dann alles: Emile zwang Benny Paret in eine Ecke und schlug immer wieder auf ihn ein. Seine Verletzungen waren so stark, dass er ins Koma fiel und wenige Tage später starb und Griffiths Leben änderte sich schlagartig – der ehemals gut gelaunte, beliebte Hutdesigner und talentierte Boxer wird zum Mörder und nicht nur seine Karriere droht zu zerbrechen.


    Die Graphic Novel von Reinhard Kleist ist durchgehend in schwarz-weiß gehalten, was zum einen die Intensität der Geschichte unterstreicht, zum anderen aber auch zeigt, dass Emiles Leben genau das war: schwarz-weiß. Entweder Boxer in der Sportler- und Macho-Welt oder homosexueller Hutdesigner – vereinen konnte er seine beiden Leben nicht. In beeindruckenden Bildern zeigt Reinhard Kleist die Verwirrung und Unentschlossenheit Emiles, indem er sie teilweise vor dem Auge miteinander verschwimmen lässt. Die Pinselstriche sind in ernsten, energiegeladenen Situationen präzise und deutlich, in Momenten in denen Emile über sein Doppelleben und seine Handlungen nachdenkt sind sie ungenauer. Dies führt vor allem auch dazu, dass man als Leser eine viel engere Bindung zur Geschichte aufbauen kann und die Gefühle von Emile in sich aufsaugt. Das Vorsatz ist im Vergleich zum Rest der Graphic Novel farblich gestaltet: Zu Beginn in rot, man begleitet Emile in den Ring und bereitet sich auf den Kampf vor. Am Ende in blau, Emile sitzt verzweifelt auf einer Bank, geschockt, welche Konsequenzen der Sport und die Medien, die ihn umgeben, haben können. Rot und Blau – die Farbe der Wut, Gefahr und Dynamik vs. die Farbe der Ruhe, Kälte und Lüge. Ein Sport, zwei Emotionen. Ein Mann, zwei Leben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Until we fall: Roman (Read! Sport! Love!)B084X6FYBV

    Bewertung zu "Until we fall: Roman (Read! Sport! Love!)" von Lisa Jasmina

    Until we fall: Roman (Read! Sport! Love!)
    Kapitel94vor einem Monat
    Turbulent, erfrischend und echt

    Winnie ist genau wie ich: Ihre Apps auf dem Telefon hat sie in verschiedene Ordner sortiert, sie arbeitet mit einer To-Do-Liste und ist stur, wenn es darum geht, ihre Vorstellungen durchzusetzen. Noch dazu ist sie unglaublich unsportlich, aber da sie die Buchhaltung ihrer Familienorganisation Burnaby Association for Kids and Teens (BAKT) übernimmt, muss sie auch nicht sonderlich beweglich sein. Dachte sie. Zu Beginn des Romans wird ihr nämlich verkündet, dass ihre Cousine, die sonst immer die Kindertanzgruppe geleitet hat, wegen einer Verletzung am Fuß für längere Zeit ausfällt und Winnie ist die einzige, die einspringen kann. Was soll schon schief gehen? Nun … alles.


    Schleppend fügt sich Winnie in die Tanzgruppe ein und sie muss sich eingestehen, dass die Kinder die Tänze sogar besser beherrschen als sie selbst. Auch das wäre kein Problem, wenn sie nicht auf einen öffentlichen Auftritt hinarbeiten würden. Man könnte von Glück sprechen, dass plötzlich Jonathan Montague in der Stiftung auftaucht und Winnie unterstützen soll – jedoch sieht Winnie das ganz anders. Jona ist Eishockey-Spieler und wurde zur Strafarbeit verdonnert. Noch dazu ist er fürchterlich unzuverlässig und das komplette Gegenteil von Winnie. Ob das gut geht?


    Until We Fall ist eines dieser Bücher, die beim Lesen richtig Spaß machen. Die Dynamik zwischen Winnie und Jona ist schon beim ersten Aufeinandertreffen statisch geladen und dies zieht sich bis zum Ende des Romans. Genau wie beim Tanzen drehen sie sich von einer Richtung in die nächste, nähern sich an und entfernen sich sofort wieder voneinander. Sie kooperieren gut, nur leider scheinen ihre Gegensätze immer weiter in den Vordergrund zu rücken. Es entsteht eine Achterbahn der Gefühle, die auch den Leser von Seite zu Seite mitfiebern lässt. Until We Fall ist turbulent, erfrischend und echt. Die Geschichte zeigt, wie kompliziert Beziehungen sein können und dass sich Gegenteile nicht immer anziehen. Nicht immer kann man sich „entgegen aller Umstände“ auf eine Person einlassen und ich fand es toll, dass Winnie und Jona kein typisches Klischee-Pärchen sind, die allen Widrigkeiten trotzen. Sie sind launisch, temperamentvoll und stur und spiegeln wunderbar die Höhen und Tiefen einer sich entwickelnden Beziehung dar. Durch die wechselnden Perspektiven von Winnie und Jona fiel es mir außerdem sehr leicht, in die Geschichte einzusteigen – ich konnte mit ihnen lachen, mich aufregen, verzweifeln und musste manchmal auch die Augen verdrehen. Until We Fall ist ein aufregender Tanz, dessen Rhythmus und Musik ich noch eine Weile im Kopf haben werde.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Blackbird9783462053135

    Bewertung zu "Blackbird" von Matthias Brandt

    Blackbird
    Kapitel94vor einem Monat
    Von Freundschaft, Liebe und dem Loslassen

    Vor Kurzem haben sie noch zusammen Fußball gespielt, jetzt liegt Bogi im Krankenhaus und ist sterbenskrank. Wie kann das sein? Wie kann sich ein junges Leben innerhalb kürzester Zeit so verändern? Das fragt sich auch Bogis bester Freund Motte, der von nun an auf sich allein gestellt ist. Zwar hat er noch seine anderen Freunde Walki und Jan, doch das ist einfach nicht das Gleiche. Noch dazu hat es ihm Jacqueline wirklich angetan und Motte bringt den Mut auf, sie um ein Date zu bitten. Die Liebe kommt und geht, Motte lernt neue Leute kennen, denkt an alte Zeiten zurück und weiß nicht, wie er damit umgehen soll, dass sein Leben weitergeht, während das seines besten Freundes ein Ende nimmt.


    In Blackbird wird Motte vor die bisher größte Herausforderung gestellt: sich alleine durchschlagen. Nicht nur die plötzliche Krankheit Bogis stellt für ihn eine Veränderung dar, auch das erste Verliebtsein, der erste Joint, das erste Mal richtig betrunken sein, sind wichtige Einschnitte in Mottes Leben. Doch womit er gar nicht zurecht kommt ist, dass er all diese Erfahrungen ohne seinen besten Freund machen muss. Wie geht man als Teenager mit dem Tod um? Noch dazu, wenn man ihn direkt vor der Nase hat? Motte und Bogi scheinen sich in dieser Zeit von einander zu entfernen, es gibt immer weniger, das sie miteinander teilen können – schließlich findet Bogis Leben jetzt im Krankenhaus statt. Schafft es Motte, der Wahrheit ins Auge zu sehen oder wird ihn seine Ignoranz daran hindern, sein eigenes Leben zu genießen?


    Von Blackbird hatte ich mir sehr viel erhofft, doch leider konnte es mich nicht zu hundert Prozent fesseln. Geschrieben aus Mottes Sicht, hat der Autor versucht, die Gedanken eines Teenagers wiederzugeben, doch mich konnte das leider nicht überzeugen. Immer wieder gibt es Gedankensprünge, die von der eigentlichen Handlung abschweifen und den Leser teilweise unnötig verwirren. Obwohl der Jugendroman sofort in die lebensverändernde Nachricht von Bogis Krankheit einsteigt und damit eine gewisse Spannung erzeugt, fällt diese in den nächsten Kapiteln wieder ab. Motte versucht, sich alleine durchs Leben zu schlagen, doch seine Gleichgültigkeit überträgt sich dabei auch etwas auf den Leser. Das Ende von Blackbird hat mir wiederum sehr gut gefallen. Das eigentliche Thema des Buches wird hier noch einmal gezielt aufgegriffen und auch Mottes Gedanken wirken sortiert und erwachsener. Mir hat die Message „Wie gehe ich damit um, dass mein eigenes Leben weitergeht, während das meines Freundes ein Ende nimmt“ gefallen, zwar geht sie in der Mitte von Blackbird etwas verloren, doch zum Ende hin wird sie erneut thematisiert und in den Mittelpunkt gestellt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Drei Leben lang9783311100256

    Bewertung zu "Drei Leben lang" von Felicitas Korn

    Drei Leben lang
    Kapitel94vor 2 Monaten
    Erschreckend realitätsnah, fesselnd und ermutigend

    Drei Leben lang von Felicitas Korn ist erschreckend realitätsnah, fesselnd, ermutigend und doch auch ziemlich ernüchternd. Der Roman handelt von drei Kerlen, von drei verschiedenen Leben und doch teilen sie alle ein Schicksal: Sie müssen ums Überleben kämpfen und Felicitas Korn zeigt, dass es vor allem unsere Entscheidungen sind, die unser Leben für immer verändern und beeinflussen können.


    Michi und seine Schwester Xandra haben von einem Tag auf den nächsten ihre Eltern verloren und befinden sich nun im Heim. Michi will alles dafür tun, um zu verhindern, dass er und seine Schwester getrennt und in verschiedene Unterkünfte gebracht werden, doch sein guter Wille kommt bei allen umstehenden Personen leider nicht so an, wie er es sich erhoffte.

    Unterdessen scheint der King das Leben zu führen, von dem er immer geträumt hat: großes Haus, viel Geld, jede Nacht eine andere Frau. Wie er sich das Geld jedoch verdient ist alles andere als ehrenhaft und über die Jahre hat er sich den falschen Mann zum Feind gemacht. Schon bald wird er seinem Spitznamen „der King“ nicht mehr gerecht und er sieht ein, dass es nicht mehr nur um Geld und Macht geht, sondern vor allem auch um sein Leben und seine Existenz.


    Loosi kann davon ein Lied singen. Schon lange ist er dem Alkohol verfallen und das Glück gibt ihm nicht mehr viele Chancen, um den Kampf gegen die Droge zu gewinnen. Wieso sollte er auch, denkt er sich, denn es gibt schon lange nichts mehr, für das es sich zu leben lohnt. Doch dann lernt er ein junges Mädchen in der Entzugsklinik kennen und verliebt sich Hals über Kopf. Schafft es die langersehnte Liebe, Loosi aus dem dunklen Loch zu ziehen, oder ist sie der letzte Tropfen Alkohol, den er nicht überleben wird?


    Mit Michi, dem King und Loosi hat Felicitas Korn drei Charaktere geschaffen, die man zwar ab und zu auch in anderen Romanen findet, doch in Drei Leben lang wird nichts verschleiert. Die verschiedenen Geschichten zeigen, wie ein einziger Schicksalsschlag ausreicht, um das Leben und vor allem auch den Lebenswillen einer Person für immer zu verändern. Zwar werden in dem Roman drei unterschiedliche Perspektiven gezeigt, doch schon bald merkt man, dass Michi, der King und Loosi vor allem eins vermissen: Liebe. Liebe und die lebensrettende Magie, die sie mit sich bringen könnte.

    Mir hat es gefallen, dass Felicitas Korn keine utopisch schöne Geschichte geschaffen hat. Viel zu oft liest man Bücher, in denen problematische Charaktere wie durch ein Wunder gerettet werden. Drei Leben lang ist anders. Der Roman zeigt auf direkte, schlagfertige und doch einfühlsame Weise, dass es nicht für jeden ein Happy End gibt und dass eine Geschichte genauso abrupt enden kann, wie sie begann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Quarterlife Crisis9783748158905

    Bewertung zu "Quarterlife Crisis" von Max Osswald

    Quarterlife Crisis
    Kapitel94vor 2 Monaten
    Ehrlich, direkt und optimistisch

    Quarterlife Crisis mag ich aus genau zwei Gründen: Die Gedicht- und Kurzgeschichtensammlung spricht zum einen Themen an, mit denen ich mich im Alltag immer wieder konfrontiert fühle, zum anderen sind sie so wunderbar ehrlich, direkt, optimistisch und zum Teil auch hoffnungslos romantisch, dass sie einem einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Max Osswald schreibt über Liebe – über die ganz große, ewige Liebe, über die vergangene Liebe und die, die nie hätte sein sollen – er schreibt von dem ewigen Streben nach Perfektion, dem wir alle mehr und mehr verfallen und wie sich keiner mit dem zufrieden geben kann, was er hat. Bei jedem Gedicht und jeder Geschichte fühlte ich mich persönlich angesprochen und habe hier und da Max‘ erhobenen Zeigefinger gespürt, mit dem er mir sagen wollte: „Gib nicht auf, das kannst du besser!“


    Wenn es um Gedichte geht, bin ich ziemlich wählerisch. Shakespeare konnte mich leider nie zu hundert Prozent überzeugen, weil ich seine Werke mindestens dreimal lesen musste, um zu verstehen, was er mir sagen möchte. Lyrik muss für mich einfach sein und alles auf den Punkt bringen. Ich brauche keine wunderbar verschnörkelten Sätze, die zwar schön klingen, ich aber nicht verstehe. Max hat es geschafft (mal mit wenigen Worten, mal mit mehreren Seiten), mich zum Nachdenken anzuregen. Ich konnte mich auf die Gedichte einlassen und musste nicht in der Mitte stoppen, um noch einmal von vorn anzufangen.

    Außerdem mochte ich die Aktualität der Themen. Max spricht das Streben nach mehr, die großen Gefühle, die wir manchmal viel zu sehr erzwingen und die Wegwerfgesellschaft, in der wir leben, ganz direkt an. Bei Gedichten muss man natürlich immer zwischen Autor und lyrischem Ich unterscheiden und trotzdem hatte ich teilweise das Gefühl, in jedem Vers auch ein bisschen über Max Osswald selbst zu erfahren. In Quarterlife Crisis habe ich mich verstanden gefühlt, mich auf jeder Seite wieder erkannt und würde es jedem weiterempfehlen, der auf Liebe, Freundschaft und Kitsch steht, aber zwischendurch auch mal ein ernstes Wort gebrauchen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Unser Freund James Joyce9783772530050

    Bewertung zu "Unser Freund James Joyce" von Mary Colum

    Unser Freund James Joyce
    Kapitel94vor 2 Monaten
    James Joyce aus der Sicht zwei seiner engsten Freunde

    James Joyce ist einer der bekanntesten irischen Schriftsteller und auch während meines Anglistikstudiums ist sein Name immer wieder aufgetaucht – gelesen habe ich von ihm bisher allerdings noch nichts. Als ich vom Verlag Freies Geistesleben dann auf diese Biografie, die zwei seiner Freunde verfasst haben, aufmerksam gemacht wurde, hat mich die Neugierde gepackt: Wer war dieser Autor, von dem ich schon so viel gehört hatte?


    In Unser Freund James Joyce erzählen Padraic und Mary Colum von ihrem ersten Aufeinandertreffen mit dem stolzen, fast schon arroganten Joyce und wie sich daraus eine jahrelange Freundschaft entwickelte, die bis zu Joyces Tod im Jahre 1941 bestand. Schon als junger Student hatte sich James Joyce einen Namen in der Literaturszene Dublins gemacht: Er schrieb Gedichte, die er gern jedem rezitierte, und verdiente sich etwas Geld mit dem Verfassen von Rezensionen dazu. Obwohl er bekannt und von vielen seiner Kommilitonen bewundert wurde, hatte er finanziell große Probleme. Immer wieder war er in abgewetzter Kleidung zu sehen und musste sich von seinen Freunden Geld leihen – auch Mary und Padraic halfen ihm gelegentlich aus. Als dann auch noch sein Roman Dubliner von Verlegern abgelehnt wurde, konnte man zunehmend mentale Probleme bei Joyce erkennen: Verfolgungswahn, erhöhter Alkoholkonsum, Verbissenheit – noch dazu wurde sein Augenlicht immer schlechter.


    Unser Freund James Joyce geht sowohl auf die Berühmtheit des Autors ein, die Colums erzählen aber auch offen von seiner Geldnot, seinem psychischen Zustand und der Sorge um seine Tochter Lucia. Die Biografie lässt nicht nur die freundschaftliche Liebe zwischen Mary, Padraic und James durchblitzen, sie zeigt James Joyce vor allem als Mensch und nicht nur als den großartigen Schriftsteller, den wir heute kennen. Immer wieder werden persönliche Ereignisse aus dem Leben des Autors mit Personen oder Handlungssträngen aus seinen Büchern und Gedichten verglichen. Man erfährt, wo Joyce seine Inspiration herbekam, wie er die Beziehung zu seinem Vater in Ulysses verarbeitete und wie er seinem Heimatort Dublin tatsächlich gegenüberstand. Obwohl er es keinesfalls leicht im Leben hatte, bewundere ich eine Eigenschaft besonders an James Joyce: seinen Stolz. Er wusste immer genau, was er konnte und ließ sich nie vom Ziel abbringen. Ich denke, das ist Mary und Padraic Colum am besten gelungen –Joyce wurde als echter Mensch mit Ecken und Kanten dargestellt, vor dem man trotzdem großen Respekt hat, auch wenn man ihn nur auf dem Papier kennenlernt. Bis heute kenne ich kein Werk von James Joyce, doch die Biografie hat mich dazu ermuntert, Dubliner und Ulysses in die Hand zu nehmen und die Personen und Orte, die in Unser Freund James Joyce beschrieben werden, wieder zu treffen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Nachtigall9783746636337

    Bewertung zu "Die Nachtigall" von Kristin Hannah

    Die Nachtigall
    Kapitel94vor 2 Monaten
    Spannend, emotional und unglaublich stark

    Ganz offen gesagt bin ich kein Fan von historischen Romanen, die während der Zeit des zweiten Weltkriegs spielen. Ich finde das Thema sehr erschöpfend und habe das Gefühl, dass jeder zweite historische Roman zwischen 1939 und 1945 spielt. Als in meinem Buchclub dann Die Nachtigall von Kristin Hannah vorgeschlagen wurde, war ich die einzige, die dagegen stimmte. Ich wurde überboten und musste mich also auf das Buch einlassen und ich bin echt froh, dass ich es gewagt habe…

    Die Nachtigall beginnt im Jahr 1939: Isabelle wurde (mal wieder) einer Schule verwiesen und kommt für einige Tage bei ihrem Vater in Paris unter. Vianne wohnt mit ihrem Mann Antoine und der gemeinsamen Tochter Sophie in Carriveau. Der zweite Weltkrieg hat bereits begonnen und nach einem Luftangriff auf Paris, wird Isabelle von ihrem Vater nach Carriveau geschickt. Dort soll sie bei ihrer Schwester wohnen und den Krieg so gut es geht überstehen. Doch Isabelle ist eine sture 18-Jährige, die es sich in den Kopf gesetzt hat, gegen die Deutschen zu rebellieren – nur widerwillig verlässt sie also Paris und macht sich auf den Weg zu Vianne.

    Antoine wird unterdessen vom Militär einberufen und soll für Frankreich kämpfen. Vianne ist ab sofort mit ihrer Tochter allein, muss einen deutschen Offizier beherbergen und zusätzlich ihre kleine, aufmüpfige Schwester aufnehmen. Ganz anders als Isabelle, versucht sich Vianne den neuen Umständen zu fügen. Sie hört auf die Regeln der Deutschen und erregt so wenig Aufsehen wie möglich.

    Es liegt also auf der Hand, dass die unterschiedlichen Schwestern immer wieder aneinander geraten: Isabelle will für Frankreich kämpfen, für Gerechtigkeit und den Sieg und kann ihre Abneigung gegenüber den Nazis nicht vor Hauptmann Beck, dem einquartierten Offizier, verbergen. So schnell wie die Schwestern zusammen gebracht wurden, trennen sich auch wieder ihre Wege. Isabelle schließt sich der Résistance an und Vianne gibt alles, um das Leben ihrer Tochter zu sichern. Fünf Jahre liegen vor den beiden Frauen, in denen sie sowohl körperlichen als auch seelischen Schmerz erleiden müssen, doch sie wachsen auch über sich hinaus und schaffen letztendlich das Unmögliche.

    Ich habe lange überlegt, was mich an Die Nachtigall so gefesselt hat. War es der flüssige, lebendige Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte gezogen hat? War es der Fokus auf mutigen und starken Frauenbildern, die die Handlung vorantreiben? Oder waren es die immer wieder auftretenden Gegensätze, die der Geschichte etwas Dynamisches verleihen? Letztendlich glaube ich, dass es eine Mischung aus allem war. In Die Nachtigall wird nichts harmonisiert. Kristin Hannah hat einen Roman geschaffen, der genauso frustrierend, ernüchternd, aber zwischendurch auch wieder hoffnungsvoll ist, wie ich mir die damalige Zeit vorstelle. Anders als bei einigen Weltkriegsromanen hatte ich bei Die Nachtigall nicht das Gefühl, dass alles unrealistisch fiktiv dargestellt ist, doch hier und da gab es ein paar unglückliche Szenen, die entweder nicht zur Charakterentwicklung der handelnden Person passten oder zu sehr an einen schnulzigen Liebesroman erinnerten. Das liegt allerdings daran, dass Kristin Hannah sich nicht auf das Kriegsgeschehen fokussiert, sondern auf die Personen – ihre Verbindungen zueinander, ihr Umgang mit der gegebenen Situation, ihre Gedanken und Gefühle. Die Nachtigall ist unfassbar emotional und beherbergt die verschiedensten Charaktere, die alle in die Geschichte passen wie die Faust aufs Auge. Danke an meinen Buchclub, ohne den ich dieses Buch wahrscheinlich nie in die Hand genommen hätte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Postscript - Was ich dir noch sagen möchte9783810530677

    Bewertung zu "Postscript - Was ich dir noch sagen möchte" von Cecelia Ahern

    Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
    Kapitel94vor 2 Monaten
    Ein wahrer Pageturner

    Lange habe ich Postscript vor mir hergeschoben. Als großer Fan von P.S. Ich liebe Dich hatte ich Angst, dass es mir nicht gefallen könnte. Die Geschichte von Holly und Gerry war abgeschlossen. Holly hat es geschafft, nach dem Tod ihres Ehemannes wieder ins Leben zurück zu finden. Sie hat die Vergangenheit hinter sich gelassen und einen Schritt ins Neue gewagt. Und dann plötzlich erscheint Postscript und die Leser erfahren, wie es Holly sieben Jahre nach Gerrys Tod geht: Wer sie ist, wo sie jetzt in ihrem Leben steht und wen sie an ihrer Seite hat. Oft habe ich mich gefragt, ob es wirklich nötig war, eine Fortsetzung über Holly und Gerry zu schreiben. Gerry ist nicht mehr da, seine Briefe sind gelesen – was kann da also noch kommen? Der Grund, warum ich Postscript so lange im Regal hab stehen lassen, war, dass ich befürchtete, Gerry Kennedy würde in den Hintergrund rücken. Gerry ist tot, sein Leben wurde bereits erzählt und eine Fortsetzung von P.S. Ich liebe Dich würde ohne ihn keinen Sinn ergeben. Nun, ich habe mir völlig zu Unrecht Gedanken darüber gemacht…


    Sieben Jahre nach dem Tod ihres Mannes steht Holly wieder mitten im Leben. Sie ist in einer Beziehung, arbeitet im Laden ihrer Schwester, unternimmt viel mit ihrer Familie und ihren Freunden und ist allgemein glücklich mit der Person, die sie geworden ist. Für einen Podcast, den ihre Schwester Ciara führt, wird sie eines Tages gefragt, ob sie bei der Episode „Wie reden wir über den Tod?“ behilflich sein kann. Nur widerwillig sagt Holly zu. Sie möchte ungern die vergangenen Ereignisse Revue passieren lassen, doch da Ciara nicht aufhört, sie zu bitten, lenkt Holly ein. Vor einem kleinen Publikum erzählt sie von Gerry – seiner Krankheit, seinen Briefen – und wie es ihr nach seinem Tod ergangen ist.

    Völlig begeistert von der Geschichte gründet eine Zuhörerin des Podcasts den „P.S. Ich liebe Dich“-Club, in dem todkranke Mitglieder Nachrichten an ihre Lieben hinterlassen können und ausgerechnet Holly soll ihnen dabei helfen. Während sie anfangs noch davon überzeugt ist, dass sie nie wieder über Gerry und ihre Trauer reden will, lässt sich Holly in Postscript nach und nach immer mehr darauf ein. Sie baut eine Verbindung zu den Clubmitgliedern auf und schwelgt in Erinnerungen an Gerry. Doch je lebendiger ihr Gerry wieder erscheint, desto mehr entfernt sie sich von ihrem Freund Gabriel und Holly muss sich entscheiden: Vergangenheit oder Gegenwart? Gerry oder Gabriel?


    War es wirklich nötig, Postscript zu schreiben? Nein, wahrscheinlich nicht. Die Handlung ist nicht außergewöhnlich spannend und hätte garantiert noch besser ausgearbeitet werden können, aber sie ist emotional. Postscript zeigt, dass, egal was passiert, die Liebe immer bleibt und noch dazu wird Gerry wieder zum Leben erweckt. Natürlich nicht wortwörtlich, aber während ihrer Arbeit mit dem „P.S. Ich liebe Dich“-Club erinnert sich Holly wieder zunehmend an ihren Mann. Als Leser bekommt man Flashbacks zu ihrem ersten Treffen, dem ersten Date, dem ersten Mal. Postscript zeigt ganz neue Einblicke in die Beziehung zwischen Gerry und Holly, die man in P.S. Ich liebe Dich noch nicht erfahren hat: Man erfährt, wie ihre Liebe gewachsen ist und wie sie sich gegenseitig auch mal aushalten mussten. Meine Angst, Gerry könnte auf der Strecke liegen bleiben, war völlig unbegründet. Er ist auf jeder Seite, in jedem Kapitel präsent, doch er dominiert die Handlung auch nicht. Mir hat es gefallen, dass es vor allem darum geht, wer Holly momentan ist und dass sie sich auch selbst nicht verliert. Postscript zeigt, dass man nicht in der Vergangenheit leben sollte, aber auch die Zukunft nicht beeinflussen kann. Man muss jeden Tag so nehmen, wie er kommt. Ganz langsam. Schritt für Schritt.

    Postscript war für mich ein Pageturner, und das sage ich nicht, weil ich vielleicht selbst ein bisschen in Gerry verliebt bin (naja, vielleicht doch). Der Roman hat die gleichen Gefühle bei mir geweckt wie zuvor P.S. Ich liebe Dich. Ich konnte lachen, mich ärgern, mitfühlen und die Tränen nicht mehr zurückhalten. Cecelia Ahern hat mir mal wieder gezeigt, wie kostbar das Leben ist und dafür braucht sie nicht unbedingt eine außergewöhnlich spannende Handlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Eisfuchs9783956143533

    Bewertung zu "Eisfuchs" von Tanya Tagaq

    Eisfuchs
    Kapitel94vor 2 Monaten
    Eisfuchs ist mythisch, kraftvoll und übernatürlich

    Tanya Tagaqs Debütroman Eisfuchs ist poetisch, mythisch, kraftvoll und so ganz anders als alles, was ich bisher gelesen habe. Nach und nach verschwimmen in dem Buch Realität mit Mythos und Mensch mit Natur und man wird als Leser immer tiefer in die Geschichte hineingezogen, bis man zum Schluss unerwartet ausgespuckt wird.


    Ein Mädchen wächst im Norden Kanadas am Eismeer auf. Ihren Namen erfährt man nicht. Die Handlung beginnt Mitte der 70er Jahre und erzählt von ihrer Kindheit, die von der Alkoholsucht ihrer Familie geprägt ist. Auch sie selbst beginnt früh, mit Drogen zu experimentieren, immer wieder raucht sie mit ihren Freunden Kippen, die sie auf der Straße finden. Die Sprache in Eisfuchs ist sehr direkt und je älter das Mädchen wird, desto vulgärer wird auch ihre Ausdrucksweise. Sie beschreibt ihr Leben an diesem einsamen Ort – Freundschaften scheinen auf Rivalität zu beruhen, man muss stark sein, um sich behaupten zu können und auch in der Familie erfährt sie nicht viel Liebe. Immer wieder kommt es zu sexuellen Übergriffen, als Leser fühlt man sich zunehmend unwohl und auch für das Mädchen wird es immer belastender, bis sie sich eines Tages völlig in den Mythen der Inuit verliert…


    Eisfuchs erzählt von der Natur, von den Sagen der Inuit und wie es ist, dort erwachsen zu werden. Als Leser taucht man ein in die Welt voller Polarlichter, Eisfüchse und dem Wechsel zwischen Polarnacht und Mitternachtssonne. Gedichte und Kapitel wechseln sich ab, unausgesprochene Dinge bekommen in Reimform eine tiefere Bedeutung, Illustrationen verstärken das Leseerlebnis und berichten von lebensgefährlichen und teilweise übernatürlichen Lebensumständen im Norden. Tanya Tagaqs Roman ist mitfühlend, atemraubend und magisch. Eisfuchs provoziert – sowohl thematisch als auch sprachlich – und hinterlässt bei jedem seine Spuren.  Es ist vielleicht nicht unbedingt ein Roman, der jedem gefallen würde (ich weiß auch nicht, ob „gefallen“ das richtige Wort ist, um dieses Buch zu beschreiben), aber ich würde ihn trotzdem jedem ans Herz legen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}

    Über mich

    Ich habe meinen Bachelor in Anglistik/Amerikanistik und Germanistik gemacht und studiere momentan Literaturübersetzen im Master. Außerdem schreibe ich leidenschaftlich gern Rezensionen, die ich auf meinem Blog „Everything is literary“ veröffentliche.

    Lieblingsgenres

    Biografien, Historische Romane, Liebesromane, Krimis und Thriller, Jugendbücher, Klassiker, Humor, Sachbücher, Gedichte und Dramen, Romane, Erotische Literatur

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks