KerstinMC

  • Mitglied seit 01.12.2014
  • 9 Freunde
  • 846 Bücher
  • 348 Rezensionen
  • 784 Bewertungen (Ø 4.45)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne472
  • 4 Sterne217
  • 3 Sterne78
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Cover des Buches Träume in Meeresgrün9783453423756

    Bewertung zu "Träume in Meeresgrün" von Miriam Covi

    Träume in Meeresgrün
    KerstinMCvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Eine wunderbare Reise nach Lunenburg
    Meerglas in Lunenburg

    Das Cover ist wieder ein haptisches Erlebnis. Die blauen und grünlichen Streifen im Hintergrund sehen nicht nur nach angemaltem Holz aus, sondern sie fühlen sich auch so an. Die feinen Streifen lassen sich mit den Fingern erspüren. Ebenso ist der Titel nicht nur zum Anschauen gedacht. Die geschwungenen Buchstaben stechen glänzend hervor und heben sich auch haptisch vom Untergrund ab. Für den maritimen Look sind noch ein kleines Segelboot ähnliches Objekt, Seesterne und ein Tau zu sehen. Das Buch passt optisch sehr schön zu den anderen Büchern von Miriam Covi.

    Der Roman „Träume in Meeresgrün“ hat mich in das kanadische Nova Scotia entführt. Diesmal führte mich die Reise in das idyllische Fischerstädtchen Lunenburg. Zusammen mit Amelie Ludwig und ihrer Familie reise ich aus Deutschland nach Kanada. Beim Lesen wurde mir wieder mal bewusst, wie gerne ich doch in dieses Ferne Land jenseits des Atlantiks mal reisen möchte. Doch erst Mal steht so eine Reise nicht zur Debatte. Also bin ich der Protagonistin Amelie einfach in Gedanken gefolgt und sah das malerische Lunenburg direkt vor meinen Augen mit seinen bunt angemalten Häusern. Irgendwie musste ich das immer an die Hummerfischer Häuser auf Helgoland denken, die auch s schön bunt aufgereiht am Hafen zu sehen sind.

    Für Amelie hält der Urlaub in Lunenburg viele Überraschungen und Erkenntnisse bereit. Ich war fasziniert von ihren Beschreibungen der Schmuckstücke, die ihr bei anderen direkt ins Auge fielen. Dabei ist mir der Wal aus Meerglas direkt ans Herz gewachsen. Ich hatte mal einen kleinen Delphin, bei dem das bunte Glas von Silber eingefasst war. Doch leider sind irgendwann die bunten Scheiben heraus gefallen. Den Walanhänger, den Amelie skizziert würde ich sofort kaufen. Der passt zu mir und meinem maritimen Herz.

    Das Buch enthält nicht nur eine schöne Liebesgeschichte, sondern auch ein sehr verworrenes Familienleben. So habe ich mit Amelie nicht schlecht gestaunt, als plötzlich eine bekannt aussehende unbekannte Person vor ihr steht. So kleine Verwicklungen des Lebens finde ich immer wieder schön. Vor allem den Weg bis zur Entwirrung des ganzes finde ich faszinierend. Dabei stelle ich mir immer wieder die Frage: Wie kommt die Autorin auf solche Ideen?

    Doch ich selbst weiß, das Leben selbst ist oftmals Ideengeber für spannende Geschichten, man muss nur immer mit offenen Augen und Ohren durch die Welt gehen.

    Ich habe das Buch von Miriam Covi verschlungen und konnte es nur schweren Herzens zur Seite legen. Ich hatte schon wochenlang der Veröffentlichung entgegen gefiebert, da mich das Cover einfach angelacht hat. Der Schreibstil der Autorin hat mich in „Sommer unter Sternen“ und „Sommer in Atlantikblau“ schon so mitgerissen, dass ich das neue Buch gar nicht erwarten konnte. Jetzt heißt es für mich vermutlich wieder ein Jahr warten, bis ich mit einem weiteren Buch der Autorin nach Nova Scotia reisen darf.

    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle die gerne mal an die Küste von Kanada reisen wollen, es aber aus bekannten Gründen gerade nicht können und sich dabei auf eine schöne Liebesgeschichte freuen. Für mich war das Buch ein echter Pageturner.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Eine Prise Marrakesch9783764507008

    Bewertung zu "Eine Prise Marrakesch" von Thea C. Grefe

    Eine Prise Marrakesch
    KerstinMCvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Eine kulinarische Reise nach Marrakesch
    Genussreise nach Marrakesch

    Das Cover hat für mich irgendwie was orientalisches an sich. Der untere Rand ist mit einem farbenfrohen Mosaik verziert, der für mich sehr gut zu Marroko passt. Auf dem Bild ist der leere Djema el Fnaa zu sehen, der bekannteste Platz von Marrakesch. Nur eine Frau im grünen Kleid mit Hut ist dort zu sehen. Zusammen mit dem Titel „Eine Prise Marrakesch“ bekam ich direkt Lust zum Lesen.

    Ich Reise gerne und viel ob nun in der Realität oder in Büchern. Aus aktuellem Anlass sehr viel in Büchern und so kam mir der Ausflug nach Marrakesch genau richtig. Meine Erwartungen an das Buch waren gute Unterhaltung, einen Einblick in die Gewürze des Landes zu bekommen und möglichst viel von dem Flair aus 1001 Nacht zu mir nach Hause zu holen. Ich selbst bin vor Jahren in Tanger gewesen und hatte meine Erlebnisse von dieser Reise im Kopf beim Lesen. Wobei man natürlich Tanger und Marrakesch von der Größe her nicht vergleichen kann.

    In der Geschichte gibt es vier Charaktere, die für die Handlung wichtig sind. Dabei kommen Klara, Charlotte und Alain aus Deutschland bzw. der Schweiz und Karim direkt aus Marrakesch. Der Zufall führt die beiden Frauen zusammen in die Herberge von Karim, wo sie aus Platzmangel eine Suite teilen müssen. Beide haben ihre ganz eigenen Erwartungen an ihren Urlaub in Marrakesch. Klara möchte ihren Horizont erweitern und in die marokkanische Küche eintauchen. Charlotte hingegen versucht neuen Mut zufassen und erobert den Ort durch ihre Kameralinse. Karim spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle und Alain taucht nur am Rande immer mal wieder auf. Alle vier haben ihr ganz eigenes Problem und versuchen damit klar zukommen.

    Auch wenn im Prinzip die vier oben genannten Personen für die Geschichte tragend sind, sind mir ganz andere Charaktere viel interessanter erschienen. So erzählt der Halaiqi, zu deutsch Geschichtenerzähler auf dem Djema el Fnaa die Lebensgeschichte von Karims Ahnen. Ich fand es sehr faszinierend, wie er all abendlich die Zuschauer in seinen Bann zog. Mit dem Cover vor Augen hatte ich direkt ein Bild im Kopf und hatte das Gefühl ebenfalls in Marrakesch zu sein und der Stimme zu lauschen. In diesem Zusammenhang möchte ich dir ein Zitat des Halaiqi mit auf den Weg geben:


    Diese drei – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – seien wie die drei Glieder einer starken Kette untrennbar miteinander verbunden.


    Sehr wahre Worte wie ich finde. Die mich zum Nachdenken angeregt haben. Neben den vielen Bildern, die in meinem Kopf durch die detaillierten Beschreibungen erzeugt wurden kamen auch die Gerüche des Orients dazu. Wer schon mal die engen Gassen eines Souks oder Basars besucht hat, wird die verschiedenen Gerüche förmlich in der Nase haben. So habe ich mit Freude Klaras reise durch Marrakesch genossen und die Rezepte, die sie aufschnappte mir auf der Zunge zergehen lassen. Sehr schön finde ich, dass diese Rezepte direkt mit allen Zutaten und der Zubereitung im Buch genannt werden. So kann ich selbst meine kleine Geschmacksreise nach Marrakesch unternehmen ohne meine eigene Küche zu verlassen. Das ein oder andere Rezept habe ich mir markiert, um es in Ruhe mal nach zu kochen.

    Für mich war es eine angenehme Urlaubsreise in das ferne Marokko. Mein Fernweh wurde für den Moment gestillt und im gleichen Zug meine Sehnsucht geschürt, irgendwann selbst mal den lebhaften Djema el Fnaa zu besuchen. Die Handlung der vier Personen war okay, doch hat mich eher das drum herum fasziniert. Das Ende finde ich sehr gut gewählt, da ich als Leser einfach die Möglichkeit habe weiter zu träumen. Ich hatte eine schöne Sightseeing Tour inklusive gutem Essen und kann das Buch für Reiselustige empfehlen, die sich in Gedanken auf reisen machen möchten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Wenn Sternschnuppen verglühen (Sternschnuppen-Serie 2)B0816X5JKD

    Bewertung zu "Wenn Sternschnuppen verglühen (Sternschnuppen-Serie 2)" von Ella Lane

    Wenn Sternschnuppen verglühen (Sternschnuppen-Serie 2)
    KerstinMCvor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Liebesroman mit viel Witz und Humor
    Wenn Sternschnuppen verglühen

    Das Cover ist in blau Tönen gehalten. Im Vordergrund sieht man die Silhouette von einem sich umarmenden Paar, die ihre Köpfe aneinander gelegt haben. Dahinter ist das Meer zu sehen, dass mit leichten Wellen Richtung Ufer schlägt. Am Himmel blitzen die Sterne und es sind ein paar Sternschnuppen zu sehen. Rechts und links von dem Paar sind Palmen bzw. ein Fernsehturm zu sehen. Für mich passt das Cover sehr schön zur Geschichte und harmoniert sehr gut mit dem ersten Band der Sternschnuppen Reihe.

    Das erste Buch „Sternschnuppen am Meer“ habe ich im letzten Jahr verschlungen. Meine Rezension dazu habe ich am Ende des Beitrags verlinkt. Das Buch hat vom Prinzip her eine in sich abgeschlossene Geschichte, doch ist das Verständnis und auch die Freude für Hanna viel größer, wenn man das erste Buch auch kennt. Denn die beiden Bücher gehen nahezu nahtlos ineinander über.

    Ich war sofort wieder in der Geschichte von Hanna und Tiago drin. Hanna ist die Ich- Erzählerin der Geschichte und nimmt mich mit auf eine Reise nach Portugal. Aktuell finde ich diese Buch- Reisen ins Ausland sehr verlockend und sie stillen ein wenig mein Fernweh. In Albufeira versucht Hanna Fuß zu fassen und genießt das Leben mit ihrer Jugendliebe. Wenn da nur nicht der Job von Tiago wäre.

    Ich musste beim Lesen immer wieder schmunzeln. Zwei Szenen die mir besonders in Erinnerung geblieben sind findest du auf meinem Sketchnote. Da wäre ein Videotelefonat zwischen Hanna und ihrer besten Freundin in Deutschland zu nennen. Wo aus dem nichts der Satz: „Nimm deinen Schwanz da raus!“ kam. Da musste ich einfach herzhaft lachen. Die Auflösung will ich hier grad nicht nennen. Du hast bestimmt genug Phantasie für dein eigenes Kopfkino. Die zweite Szene hat etwas mit Cocktails und dem passenden Trinkbehelf zu tun. Da wäre ich zu gern mit Hanna bei dem Cocktail Workshop gewesen.

    Ella Lane hat mit viel Witz und Humor hier einen bezaubernden Liebesroman geschaffen. Das Leben hält für Hanna lauter Stolpersteine parat, so freut man sich als Leser über das Ende um so mehr. Ich habe den Roman genossen und die ganze Zeit mit Hanna gehofft, dass sie ihren Weg im Leben findet. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Am besten liest du die beiden Bücher der Sternschnuppen Reihe direkt hintereinander weg.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Sophie & Cassian: zaghaft9798633693720

    Bewertung zu "Sophie & Cassian: zaghaft" von B.S.L. Peschka

    Sophie & Cassian: zaghaft
    KerstinMCvor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Eine wundervolle Geschichte über die erste zaghafte Liebe
    Sophie und Cassian

    Das Cover deutet auf einen Liebesroman hin. Im oberen Drittel liegen zwei rosa Pfingstrosenblühten. Der Hintergrund ist ganz hell gehalten. Es scheint, als lägen die Blumen auf einer weißen Decke. Die Namen im Titel sind in weiß in Großbuchstaben gedruckt. Der Zusatz zum Titel ist sehr schön in script Schrift leicht über den Namen geschrieben. Ich musste bei dem Cover unweigerlich an Rauschgold Coverdesign denken. Und genau diesen Namen fand ich dann auch im Impressum des Buches. Die Cover von denen sind einfach mit ganz viel liebe fürs Detail gestaltet.

    Ich habe mich bei diesem Buch mal wieder über eine ganz andere Erzählart gefreut. Die letzten Bücher, die ich verschlungen habe hatten immer einen zu benennenden Erzähler. Hier kommt nun im Prinzip der Allwissende Erzähler zum Zug und lässt mich als Leser alle Seiten betrachten. So kann ich den Protagonisten Sophie und Cassian gleichermaßen folgen, ohne dass die Erzählperspektive geändert werden muss. Im ersten Moment etwas ungewohnt, doch dann direkt liebgewonnen.

    Mit meinen 38 Jahren tauche ich gerne in Liebesromanen ab und mache mir damit einen schönen Tag. Dabei ist mir egal, in welchem Alter die Protagonisten sind. In diesem Buch geht es um die erste zaghafte junge Liebe. Beim Lesen bin ich schon ein wenig dahin geschmolzen. Man waren das noch Zeiten. Wie gut, dass ich inzwischen schon so erwachsen bin und da nicht nochmal durch muss. Mit einem schmunzeln im Gesicht habe ich verfolgt, wie Sophie und Cassian aneinander vorbei agierten, obwohl sie doch beide das gleiche Ziel vor Augen hatten. Da zeigt sich mal wieder wie wichtig die Kommunikation miteinander ist.

    Ich musste beim Lesen immer ein wenig auch an meine Jugend denken. Man waren das Zeiten so mit 16 Jahren. Wie unsicher man da doch noch durch die Welt ging.

    Die Geschichte hat mich gefesselt und ließ mich Samstagabend nur schweren Herzens das Buch zur Seite legen, um zu schlafen. Am Sonntag musste ich dann nach dem Frühstück direkt weiter lesen. Und dann kam das Ende und ich saß Fassungslos auf der Gartenlounge und konnte es nicht glauben. Den genauen Grund werde ich dir jetzt nicht nennen, aber wenn du auf der letzten Seite angekommen bist, wird es dir vermutlich genauso gehen.

    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle Liebesroman Liebhaber und Fans aus dem New Adult Genre. Die Geschichte von Sophie und Cassian ist einfach nur schön. Und es wird ganz bald ein zweites Buch geben, dass ich unbedingt lesen muss.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Denn Geister vergessen nie9783945362716

    Bewertung zu "Denn Geister vergessen nie" von Jessica Koch

    Denn Geister vergessen nie
    KerstinMCvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Die Geschichte von Amy und Mian reißt einen einfach mit. Ein Roman voller Gefühle, Emotionen und Tränen.
    Denn Geister vergessen nie

    Das Cover zeigt die Silhouette zweier Personen, die am Meer sitzen. Am Horizont steht die Sonne gerade zwischen Wasser und Himmel und sorgt für ein entsprechendes Farbenspiel. Den Palmen am Strand nach zu urteilen weht ein starker Wind, der sich jedoch in den Personen und dem Wasser nicht wiederfindet. Im großen und ganzen ist das Cover sehr gelungen und passt zu den Romanen von Jessica Koch. Nur sind die kleinen Details in der Bilder Zusammenführung nicht ganz aufeinander abgestimmt. Doch fällt vermutlich keinem der Widerspruch zwischen den Palmen, dem Meer und den Haaren der Personen auf.

    Ich war sofort Mitten in der Geschichte drin. Marie kam mir schon in den ersten Zeilen sehr bekannt vor. Ihre Geschichte kannst du in „Wenn das Meer leuchtet“ nachlesen. Beide Bücher sind für sich eigenständige Romane und können unabhängig voneinander gelesen werden. Ich habe mich einfach gefreut Marie und Jayden nochmal begegnen zu dürfen. Auch wenn Marie hier als eine von drei Erzählerinnen der Geschichte fungiert, steht sie eher im Hintergrund. Die Protagonisten Amy und Mian gehören ebenfalls zu den Erzählern. Wobei sie aus unterschiedlichen Perspektiven erzählen.

    Mit Amy tauche ich ab in ihre Gefühlswelt und werde nach und nach ihren Dämonen aus der Vergangenheit gewahr. Mians Geschichte hingegen lerne ich aus der dritten Person kennen. Im ersten Moment habe ich bei den Geistern und seinen Fähigkeiten ein bisschen an einen Fantasyroman gedacht. Doch hat habe ich diesen Gedanken schnell verworfen. Seine übernatürlichen Fähigkeiten waren für mich noch in einem Bereich, der auch ausserhalb von Fantasy voll in Ordnung ist.

    Die Geschichte von Mian und seinem kleinen Bruder Jano hat mich einfach mitgerissen. Mit offenem Mund habe ich da gesessen und konnte nicht glauben, was ich über ihren Karibikausflug in Kindertagen gelesen habe. So musste ich immer wieder mit meinen Tränen kämpfen, da mich das Thema einfach stark berührt hat.

    Jessica Koch ist es mit ihrem neuen Roman wiedermal gelungen mich emotional zu berühren. Die Geister von Amy und Mian sind allgegenwärtig und sorgen für viele Gänsehaut Momente. Am Ende des Buches habe ich mit Tränen abschied genommen von den lieb gewonnenen Charakteren. Und habe jetzt irgendwie die Hoffnung ihnen ein weiteres Mal begegnen zu dürfen.

    Ich habe das Buch am Stück verschlungen und empfehle es sehr gerne weiter.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Der Schatz des Arabers9783947066278

    Bewertung zu "Der Schatz des Arabers" von Julie Bender

    Der Schatz des Arabers
    KerstinMCvor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Ein spannendes Abendteuer zu Zeiten von Störtebeker.
    Henrik auf Zeitreise zu Störtebeker

    Das Cover macht Lust auf einen Abendteuer Roman. Es ist eine Kogge auf hoher See zu sehen. Die Wellen schlagen an eine Steilküste, an der auch ein schon zum Teil zerstörter Turm zu sehen ist. Der Himmel wird von Blitzen durchzogen. Hinter dem Titel ist eine Karte oder ähnliches zu sehen. Daran fliegt eine Möwe vorbei und auf dem S vom Schatz hat es sich eine weiße Maus gemütlich gemacht. Das Cover zeigt sehr schön einzelne Elemente aus der Zeitreise zu Störtebeker.

    Ich war sofort von der Geschichte fasziniert. Das maritime Thema hat mich einfach angesprochen und so musste ich dieses Jugendbuch für Kinder ab 10 Jahren einfach lesen. Als erstes darf ich Henrik bei seinem Großvater Fridjof kennenlernen. Irgendwie hatte ich bei Opa Fridjof direkt das Bild von meinem Vater vor Augen, wie er mit meinem Neffen am Küchentisch sitzt und ihm Seemannsgarn erzählt. Nur die Mäuse passten nicht ganz ins Bild, aber sehr gut zur Geschichte. Henrik bekommt von seinem Opa eine Schatzkarte überreicht, die einem arabischen Kaufmann gehörte und damit beginnt im Prinzip schon das große Abendteuer. Bevor der Großvater die Karte genau erklären kann ist Henrik schon mitten im Geschehen.

    Für Henrik geht die Reise gute 600 Jahre in die Vergangenheit. Dort erlebt er zusammen mit dem Schiffsjungen Simon eine spannende Schatzsuche. Ich bin dabei in Gedanken die ganze Zeit auf der Nordsee mit gesegelt und habe versucht nachzuvollziehen wo sich die Nordstern, das Schiff der Likedeeler gerade befindet. Für mich waren die ganzen Seemannsbegriffe rund um Störtebeker bekannt. Doch auch wer diese Begriffe nicht mit der Muttermilch aufgesaugt hat kann der Erzählung sehr gut folgen, denn am Ende des Buches gibt es ein Glossar mit allen wichtigen Worterklärungen. So lernt jeder Leser sehr schnell was ein Likedeeler ist, oder wo sich das Krähennest auf einer Kogge befindet.

    Sehr schön fand ich auch die Schimpfwörter, die an Bord gebraucht wurden. Ein paar davon habe ich auf meinem Sketchnote notiert. Da musste ich beim Lesen einfach nur schmunzeln.

    Ich habe die Zeitreise zu Störtebeker sehr genossen. Und kann Henrik da nur beipflichten, dass Großväter die besten Geschichten parat haben. Das Abendteuer von Henrik hat mich an meine eigene Kindheit erinnert. Zu gerne wäre ich auch mit einem Piratenschiff zur See gefahren. Als Alternative musste unser Ruderboot herhalten ausgestattet mit einer Piratenflagge. Und man kann auch Seeschlachten von Ruderboot zu Ruderboot führen. Man braucht nur nachher eine gute Erklärung für die Eltern, warum schon wieder ein Ruder zerbrochen ist. Aber wir waren da damals sehr einfallsreich. Braucht ja keiner zu wissen, dass wir von Boot zu Boot gekämpft haben bis die Ruder brachen. Das gehört halt bei echten Piraten einfach dazu.

    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Begleite Henrik auf die Reise zu Störtebeker und lass dich von der Schatzsuche begeistern. Das Buch ist nicht nur für Kinder ab 10 Jahren sehr gut geeignet, sondern lässt bestimmt das ein oder andere erwachsene Herz auch begeistern. Unterstützt mit vielen kleinen Illustrationen ist das Buch insgesamt ein tolles Werk.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Unvergessen – Dein Bild für die Ewigkeit9783492503143

    Bewertung zu "Unvergessen – Dein Bild für die Ewigkeit" von Nadine Gerber

    Unvergessen – Dein Bild für die Ewigkeit
    KerstinMCvor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Eine Emotionale Geschichte, in der Freud und Leid sehr nah bei einander liegen.
    Ein Fotoengel

    Angezogen vom Cover habe ich mich bei #NetGalleyDE für das Buch beworben. Zu sehen sind drei Fotos in Polaroid- Optik: eine Babyfaust in einer erwachsenen Hand, eine Frau hinter der Kamera und ein Paar, das sich tief in die Augen schaut. Der Hintergrund auf dem die Fotos zu sehen sind ist rötlich gehalten und passt sehr gut zur Farbe der Bilder.

    Der Klappentext versprach ein traurig schönes Buch. Für ein Wochenende genau die richtige Lektüre. Die Protagonistin Emma ist ein sogenannter Fotoengel und wird zu Notfällen gerufen, um ein paar letzte Aufnahmen zu machen besonders von Familien, wo ein Elternteil bald stirbt bzw. ein Kind stirbt oder tot geboren wird. Für diese ganz besonders Emotionalen Momente schaffen die Fotoengel Erinnerungen, besonders für Kinder, die ihre Mutter zum Beispiel nie kennenlernen konnten.

    Emma begegnet unfreiwillig bei ihrem ersten Einsatz im Buch ihrer Vergangenheit und muss nun mit erschrecken feststellen, dass keine klärenden Worte mehr gewechselt werden können. Ihre Gefühle und Gedanken hält Emma für mich als Leser sichtbar in ihrem Tagebuch fest.

    Das Buch ist in zwei Erzählstränge aufgeteilt, die kontinuierlich zueinander führen. Zum Einen ist da das hier und jetzt in dem Emma als Fotografin und als Fotoengel tätig ist und zum anderen die 14 Jahre jüngere Emma, die mit ihrer besten Freundin Barbara auf die Matura hinarbeitet.

    Als das erste Mal das Wort Matura fiel, war mir klar der Roman spielt nicht in Deutschland. So war das Buch für mich wieder eine kleine Reise in eins unserer Nachbarländer. Der Roman spielt in der Umgebung von Zürich in der Schweiz. Ein Land, in dem ich leider selbst noch nicht war. Es hat einfach keine Küste, so dass mich das Meer dorthin führen könnte. Also besuche ich die Schweiz gerne mal in einem Buch.

    Beim Lesen standen mir immer wieder die Tränen in den Augen, wenn Emma die Aufrufe der Agentur „Unvergessen“ laß für ihren nächsten Fotoengel Einsatz. Mein Kopfkino ist einfach zu intensiv und hatte direkt die Bilder vor Augen. Aber den traurigen Momenten folgten auch immer wieder sehr schöne Szenen. Wie sich Emma und der Witwer Lukas, von ihrem ersten Fotoeinsatz langsam als Freunde kennenlernen und die kleine Sophie in ihrer Mitte wächst und gedeiht.

    Für mich hätte die emotionale Geschichte gerne noch länger dauern dürfen. Das Zwischenmenschliche von Emma und Lukas hat mich immer weiter lesen lassen. Und das Ende kam für mich viel zu schnell, wobei es auch einfach nur schön war. Ich empfehle das Buch gerne weiter. Lege dir ein paar Taschentücher parat und genieße die kleine Reise in die Schweiz zu dem Fotoengel Emma.

    Kommentare: 2
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Als ob du mich siehst9783947738106

    Bewertung zu "Als ob du mich siehst" von Michelle Schrenk

    Als ob du mich siehst
    KerstinMCvor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und Mut gibt sich seinen Selbstweifeln zu stellen.
    Als ob du mich siehst

    Das Cover zeigt zwei Personen, die sich tief in die Augen schauen. James Trevino und Elisabeth Sagan wurden speziell für dieses Cover ausgewählt. Auch wenn ich sonst nicht so auf reale Personen auf dem Cover stehe, finde ich es hier sehr gelungen. Das Paar kommt auf dem schwarzen Hintergrund mit den vielen kleinen leuchtenden Sternen sehr gut zur Geltung. Der Rahmen um die Szene hebt es nochmal besonders hervor. Ein gelungenes Cover für eine traurig schöne Geschichte.

    „Als ob du mich siehst“ ist das zweite Buch aus der Reihe „Als ob“ von Michelle Schrenk. Ich habe das erste Buch „Als ob du mich liebst“ nicht gelesen. Doch hat diese Unwissenheit für meinen Lesegenuss kein Hindernis dargestellt. Das Buch ist für sich eine abgeschlossene Liebesgeschichte und kann ohne das andere Buch gelesen werden. Wenn du das erste Buch kennst, wirst du dich freuen, dass Jass und Kale auch mit dabei sind.

    Die Geschichte wird von Elisa der Protagonistin erzählt. Durch die Ich- Perspektive bin ich als Leser ganz nah an ihr dran und kann ihre Selbstzweifel förmlich spüren. Hin und her gerissen war ich beim Lesen von der Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Wie kann man nur so herzlos sein? Dafür habe ich kein Verständnis. Doch ich weiß, wie viel man mit Worten kaputt machen kann. Und so kann Elisa sich nicht glücklich in einem Spiegel betrachten, denn alles was sie sieht, ist dass was andere zu ihr gesagt haben.

    Michelle Schrenk hat die Charaktere Elisa und Joan mit viel Gefühl gezeichnet. So hatte ich die ganze Zeit das Gefühl live dabei zu sein. Sehr schön fand ich hier, dass es keinen Perspektivwechsel gab. So konnte ich wirklich ganz und gar mit Elisa auf ihren Gefühlsweg wandern ohne Ablenkung durch andere Personen.

    Für mich waren die 372 Seiten wieder viel zu schnell ausgelesen. Zu gerne hätte ich noch weiter mit Elisa und Joan den Sternenhimmel betrachtet und wer weiß, vielleicht wäre ja noch eine Sternschnuppe vorbei gezogen. Auch wenn das Buch ganz klar ins New Adult Genre fällt kann man es sehr gut mit Ende dreißig noch verschlingen. Vor allem mit dem Wissen, dass man diese aufregenden 20er Jahre erfolgreich hinter sich gelassen hat. Ich empfehle das Buch gerne weiter an alle Fans von tollen Liebesgeschichten. Es ist eine emotionale Geschichte voller Selbstzweifel, die zum Nachdenken anregt und Mut macht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Ostseegruft9783404179671

    Bewertung zu "Ostseegruft" von Eva Almstädt

    Ostseegruft
    KerstinMCvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein spannender Ausflug an die Ostsee mit einem ganz persönlichen Fall für Pia Korittki
    Pia Korittki ermittelt in ihrem 15. Fall

    Das Cover deutet schon ganz klar auf einen Kriminalroman hin. Am Himmel sind graue bis schwarze Unwetter Wolken zu sehen. Die Wellen sind mit weißen Schaumkronen bedeckt und der Strandhafer weht im Wind. Oberhalb vom Wasser ist eine Kirche zu sehen und drei schwarze Vögel fliegen am Himmel. Insgesamt ein düsteres Bild passend für einen Krimi. Das Gesamtbild gibt einen zentralen Punkt der Geschichte wieder, denn genau bei der Kirche wird der 15. Fall für Pia Korittki initiiert.

    Für mich war das jetzt der 4. Fall mit der Ermittlerin Pia Korittki. Der inzwischen 15. Fall für Pia Korittki nahm mich sofort gefangen. Für die Ermittlerin ist der Fall eine ganz persönliche Herzensangelegenheit, denn es geht um ihre ehemalige Schulfreundin Kirsten, deren Tod bei der Beerdigung Fragen aufwirft. War es wirklich ein Unfall? Wer ist der Unbekannte am Grab? Wer konnte einen Vorteil durch Kirstens Tod haben?

    Mit diesen Fragen im Gepäck habe ich mich zusammen mit dem Ermittlerteam um Pia Korittki auf die Suche begeben. Für mich ist es bei einem Kriminalroman sehr wichtig, selber mit rätseln zu dürfen und dabei meine eigenen Überlegungen zu verifizieren und zu überdenken. Eva Almstädt hat gekonnt immer wieder neue Fragen aufgeworfen und kleine Ermittlungsergebnisse präsentiert. So stieg die Spannung für mich kontinuierlich an und ich glaubte der Lösung immer näher zu kommen. Doch konnte das Offensichtliche wirklich die Lösung sein?

    Nur schweren Herzens konnte ich in der Leserunde das Buch nach den einzelnen Abschnitten zur Seite legen. Denn ich wollte sofort wissen, ob meine Überlegungen richtig oder falsch waren. Doch gerade durch diese kleinen Zwangspausen stieg die Spannung für mich um so mehr. Da ich in der Zwischenzeit viel Zeit zum Nachdenken und Rätseln hatte.

    Für mich war der 15. Fall für Pia Korittki von Anfang an spannend. Auch das Privatleben der Ermittlerin kam nicht zu kurz. Im Vordergrund stand da natürlich ihr inzwischen sechsjähriger Sohn Felix und das aktuell nicht vorhandene Liebesleben von Pia. Am Ende taten sich hier wieder Fragen auf, die auf eine Auflösung im nächsten Buch hoffen lassen und einen dazu verführen sofort das nächste Buch lesen zu wollen, wenn es auf den Markt kommt.

    Neben Pia kam ihr Kollege Broders diesmal etwas kurz. Doch seine kurzen Einsätze ließen bei mir ein schmunzeln zurück. Wer, wie ich schon ein paar Bücher der Kriminalreihe kennt weiß, dass Heinz Broders eine Vorliebe für Sauberkeit und Desinfektion hat. Ihn dann im Stall bei der Geburt eines Kalbes im Stroh zu sehen führt einfach zu Zuckungen im Gesicht.

    Ich empfehle das Buch gerne weiter. Es kann vom Prinzip her unabhängig von den Vorgänger Bänden um die Ermittlerin Pia Korittki gelesen werden. Für den Fall sind Vorkenntnisse nicht erforderlich. Doch werden gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen viel deutlicher, wenn man wenigstens ein paar Bücher der Reihe schon kennt. Ich werde jetzt mal mit dem Hörbuch zum ersten Fall starten, um mir die Zeit bis zum nächsten Buch zu verkürzen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Das Leben hatte andere PläneB07V46XVGS

    Bewertung zu "Das Leben hatte andere Pläne" von Toni Flohr

    Das Leben hatte andere Pläne
    KerstinMCvor einem Monat
    Kurzmeinung: Für mich war es eine wunderbare Geschichte voller Schmerz, Abenteuer und natürlich Liebe.
    Kanada - Ranch - Liebe

    Das Cover ist einfach mal anders und fällt mir deshalb einfach ins Auge. So musste ich die Striche in rot und grau auch direkt auf meinem Sketchnote mit verewigen. So ein schlichtes Cover hat etwas. Und so spricht der Titel einfach für sich.

    Den Roman habe ich regelrecht verschlungen. Ich habe mich von Ed und Amy nach Kanada auf die LT Ranch entführen lassen. Und konnte förmlich spüren, wie unter mir das Pferd galoppierte. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich jemals wieder Sehnsucht hätte auf ein Pferd zu steigen. Aber die Beschreibung war so echt, dass ich das Gefühl hatte direkt dabei zu sein.

    Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Man könnte sie grob in Flucht, Verarbeitung und Angekommen sein einteilen. Jeder Teil für sich war einfach schön zu lesen und hatte immer wieder kleine Szenen, die mich zu Tränen gerührt haben. Nach der Geschichte von Amy und Ed ist meine Sehnsucht nach Kanada noch größer geworden. Ich möchte so gerne mal in dieses Faszinierende Land reisen. Die Abendteuer auf der Ranch von Ed haben geradezu nach mir gerufen. Wobei ich und Pferde in diesem Leben wohl keine Freunde mehr werden. Aber das drumherum finde ich einfach toll. Da muss ich hin.

    Was mich an diesem Buch besonders gefreut hat, dass die Kanadier englisch gesprochen haben, wenn sie sich mit den deutschen Ed und Amy unterhielten. Und diese englischen Dialoge wurden nicht übersetzt, ein Lob an die Autorin. So war für mich beim Lesen ganz klar auf der Ranch wer deutscher war und wer nicht. Und mein Herz hat sich einfach an den englischen Dialogen erfreut. Ich sollte wirklich mal wieder englische Bücher lesen, die Sprache finde ich einfach immer wieder schön.

    Für mich war es eine wunderbare Geschichte voller Schmerz, Abenteuer und natürlich Liebe. Im ersten Teil habe ich mit Amy gehofft, dass sie in Kanada neuen Lebensmut findet. Im zweiten Teil habe ich einfach die tollen Beschreibungen der Landschaft und der Gegebenheiten auf der Ranch genossen und im dritten Teil brauchte ich Taschentücher für mein Herz. Ich spreche für diesen Debütroman gerne meine Leseempfehlung aus und hätte zu gerne eine Fortsetzung. Ich möchte wieder auf die LT Ranch reisen und erfahren, wie es nicht nur mit Amy weitergeht, sondern auch mit allen lieb gewonnenen Charakteren dort.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}

    Über mich

    Leseratte und Bastelfreak

    Lieblingsgenres

    Erotische Literatur, Kinderbücher, Sachbücher, Historische Romane, Jugendbücher, Liebesromane, Romane, Krimis und Thriller

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks